Artikel „Denk ich an Corona“…


anbei  übersende ich Ihnen einen Text eines Mitstreiter, der sich mit den Profiteuren der Coronakrise befaßt. Er würde sich – wie ich 🙂 – über eine Veröffentlichung freuen.
Herzliche Grüße und machen Sie immer wieder einmal einen Spaziergang!
Ihre Maria SchneiderArtikel 
***

 

Denk ich an Corona

 

Am 26.03.2020 veröffentlichte Peter Weber von „Hallo-Meinung“ ein kurzes Video

https://www.facebook.com/100007114305249/videos/2576016129312172/ zu den Beschwichtigungen unserer Bundesregierung im Januar und Februar, den Warnungen von Alice Weidel und ihrer Forderungen nach Grenzschließungen (mit obligatorischen Empörungsrufen der Dauerempörten) in der sich anbahnenden Corona-Krise. Wie die Realität heute aussieht, wissen wir. Die Historie der Ereignisse wird mittlerweile von sehr vielen alternativen Medien aufgegriffen.

Wir möchten heute mal einen anderen Blick auf die Ereignisse werfen und vorausschicken, dass wir, so wie Jens Spahn, keine Mediziner sind und hier auch fachlich keine medizinische Meinung vertreten können und uns auch nicht als „Virenexperte“ selbst ernennen wollen.

Zur Diskussion stellen wir hier mal folgende Hypothese auf:

„Was ist, wenn Jens Spahn im Januar/Februar Recht hatte und das Virus nicht gefährlicher ist als sonst ein Grippevirus? Also keine andere Gefahrenlage als in der üblichen Grippeperiode? Was ist, wenn jetzt die Bundesregierung das Virus nutzt, Panik schürt, um so Dies und Das unter dem Radar zu beschließen?“

Wie gesagt, eine Hypothese.

  • Nun, die Beschränkungen der Bewegungsfreiheit haben die lästigen Demonstranten auf die Sofas verbannt und die Traktoren bleiben auf den Feldern. Zufälligerweise wurde am 26.03 die Düngemittelverordnung durchgewunken, das Corpus Delicti der Bauernproteste.
  • Das Virus killte die Schuldenbremse.
  • Das Virus halbiert die Mindestanwesenheit zur Beschlussfähigkeit des Parlaments.
  • Das Virus erfordert ein strengeres Vorgehen gegen #Hasskriminalität, also mehr Zensur im Netz. Ebenfalls am 26.03. so mal durchgewunken.
  • Das Virus verschiebt die Einführung der Grundrente und die Rentenkommision schlägt vor ab 2025 das Rentenniveau auf min. 44% zu senken und die Beiträge sollen bis 2025 die 20%-Marke nicht überschreiten (jetzt 18.6%). Nach 2025 nicht über 24%. „Fridays gegen Altersarmut“ ist ebenfalls auf dem Sofa.
  • Stimmen nach Aufnahme von mehr „Geflüchteten“ hört man auch wieder. Was ist zurzeit eigentlich an der griechisch-türkischen Grenze los?
  • Das Virus vermehrt auch die Geldmenge, die die EZB druckt.
  • Der Shutdown lässt die Wirtschaft kollabieren. Das kann natürlich niemand wollen. Aber was, wenn Italien, Spanien und in anderen Staaten die Wirtschaft bereits so vorinfiziert war, dass ohnehin eine Rezession drohte und man jetzt alles auf das Virus schieben kann?
  • Der Rundfunkbeitrag wurde erhöht und der „Staatsfunk“ zeigt sich dankbar und wettert gegen die üblichen Verdächtigen. Also, warum nicht bei der Gelegenheit zur Stärkung der Demokratie ein paar Grundrechte abräumen.
  • Da wäre noch die geniale Idee mit dem „Handytracking“, wegen des Gesundheitsschutzes, also zum Wohle der Bevölkerung. Also, warum nach Corona wieder abschaffen?
  • Das Virus wird insbesondere mit Bargeld übertragen und da hören wir schon wieder die Nachtigall trapsen.
  • China (Kommunistische Diktatur) konnte so schnell Erfolge erzielen, da konsequent durchregiert werden konnte. Ein Traum von Robert Habeck, der nichts Gutes verheißt.
  • Ach und was auffällt in der Dauerpropagandabeschallung: Das Wir! Wir gemeinsam müssen zusammenhalten, wir halten zusammen. Das muss natürlich auch nach Corona gelten, wenn wir Verständnis haben, dass die Mehrwertsteuer leider erhöht werden muss und der Solidaritätszuschlag jetzt Coronaauswirkungssolidaritätszuschlag heißt.
  • Und zu guter Letzt, das Worst-Case-Super-Gau-Szenario: Klaus Kleber verkündet mit stolzer Brust, dass laut einer aktuellen Umfrage 99,9% der Befragten wollen, dass die Größte Krisenmanagerin Aller Zeiten noch einmal kandidiert.

 Nebenbei haben auch Mediziner ihre Zweifel.

https://www.wodarg.com/

https://www.youtube.com/channel/UCfPIdT5vkOwQyDAtyhxaFzw

https://www.youtube.com/watch?v=JBB9bA-gXL4

https://www.youtube.com/results?search_query=mediziner+gegen+medien

 

Was jetzt wichtig ist.

Den klaren Verstand behalten, alles kritisch hinterfragen und sich nicht von der Panik anstecken lassen. Sonst überlebt man das Virus und endet in der Nervenheilanstalt.

Wir müssen wachsam bleiben, damit wir nicht in der Diktatur aufwachen.

Schlussendlich sind wir uns sicher, am Ende gewinnt die Realität.

 

https://www.facebook.com/AktionNordOst/

https://www.youtube.com/AktionsgruppeNordOst

https://www.instagram.com/aktionsgruppe_nord_ost/

*

Maria Schneider ist freie Autorin und Essayistin. In ihren Essays beschreibt sie die deutsche Gesellschaft, die sich seit der Grenzöffnung 2015 in atemberaubendem Tempo verändert. Darüber hinaus verfaßt sie Reiseberichte.

Kontakt: Maria_Schneider@mailbox.org

„Merkel ist die Grabplatte, die sich auf Deutschland gelegt hat“


Ausgabe 119: Freitag, 19. Juli 2019
Hans-Hermann Tiedje
Tiedje: „Merkels Zivilisationsbruch durch Migrantisierung der Bevölkerungsstruktur“

„Merkel ist die Grabplatte, die sich auf Deutschland gelegt hat“

Am 12. Aug. 2017 erschien der NJ-Investigativ-Beitrag „Auf Grabsteinsuche für die EU“, wo der Satz stand: „Täglich der hilflose Versuch des Gesundbetens der BRD-Bande, die sich mit dem menschenfeindlichen Gebilde EU ihr politisches Überleben erhofft, vielleicht sogar ihr physisches.“ (NJ-Original)

Wir schreiben quasi täglich, dass dieses kranke deutsche Restvolk nur noch den eigenen Tod an-strebt, dass es gierig danach lechzt, unter den wie Säurefluten wirkenden Migrations-Tsunamis ersäuft und zerfressen zu werden. An dieser Geisteskrankheit ist derzeit nichts zu ändern. Deshalb setzen wir auf den Umsturz der alten, tödlichen Welt durch Trump-Amerika, Putin-Russland und Xi-China, deren gemeinsames Ziel die Zerschla-gung der für uns tödlichen EU ist. Sobald die EU „getötet“ ist, können sich die Ge-sunddeutschen formieren und die Rückeroberung unseres Landes beginnen.

Fast genau ein Jahr nach unserem Beitrag „Grabsteinsuche für die EU“, erschien am 20.08.2018 in der NZZ der Beitrag des Ex-BILD-Chefs und Ex-Kohl-Beraters, Hans-Hermann Tiedje, mit dem er an den NJ-Beitrag mit der Proklamierung anknüpfte:

„Auf viele wirkt Merkel inzwischen wie eine Grabplatte, die sich auf Deutschland gelegt hat.“

Tiedje setzt mit diesem Beitrag sozusagen unsere EU-Analyse fort, weil es eben Merkel und ihre Merkelisten mit ihrer EU-Politk sind, die aus der BRD das gigantischste Grab der Menschheitsgeschichte geschaufelt, und mit der Wahl von Merkel „die Grabplatte“ daraufgelegt haben. Tiedje:

„Merkels Etikett heißt Zuwanderung. Sie ist die Regierungschefin eines Landes, dessen derzeitige Befindlichkeit man als toxisch, als gewittrig, nervös oder aggressiv beschreiben kann. Merkels ‚wir schaffen das‘ geht auf Kosten der deutschen Bevölkerungsstruktur, zu spüren von zugereisten nordafrikanischen Kriminellen, für die man sich die Formulierung ‚Personen mit deutschem Pass‘ hat einfallen lassen, um so aus dem X ein U zu machen. Jeder dritte Hartz-IV-Empfänger ist mittlerweile ein Zugezogener. Zehntausende Migranten sind nur im Land, um massenhaft Kindergeld für die Daheimgebliebenen abzugreifen, und wer diesen Zustand präzise so benennt, wird in den einschlägigen Organen ganz schnell zum Hassprediger oder, optional, auch gleich zum Nazi erklärt. Das Merkel-Land Deutschland ist 2018 wahlweise ‚Messerstecherland‘ oder ‚Naziland‘. Eine starke Minderheit wähnt sich als moralische Mehrheit und deklariert Zuwanderung und Migration durchweg als ‚Flüchtlinge‘. Die Beispiele heruntergekommener Städte häufen sich. Die zivilisatorischen Rückschritte ignoriert Merkel, so regiert die Frau in Berlin vor sich hin. Allerdings steigt der Überdruss angesichts des leeren Geredes – insbesondere erkennbar an importierter Gewalt und Missachtung deutscher Gesetze.“

Und dann setzt Tiedje den vielleicht entscheidenden Satz: „Deutschland im Sommer 2018. Ein Land im ständigen Kulturkampf.“ (NZZ) Dass Tiedje Merkels Politik als „zivilisatorischen Rückschritt“, als „Zivilisationsbruch“ anprangert, ist ein gewaltiger Tabu-Bruch, denn bislang verwendete die Lügen- und Hetzindustrie diesen Begriff exklusiv zur Diffamierung von Adolf Hitlers zivilisatorischen Weltleistungen.

Die Lügen von Merkel-Institutionen, wie die der Bundeszentrale für politische Bildung, lauteten z.B.  2018: „Im Jahr 2018 beantragten 185.853 Menschen in Deutschland Asyl.“ Aber es waren offiziell 10 Mal mehr, inoffiziell vielleicht 20 Mal mehr.

Die heruntergelogenen, zugegebenen Zahlen sind nämlich die: „2018 knapp 1,8 Millionen mehr. Die Zahl der Menschen, die in Deutschland Schutz vor Krieg oder Verfolgung suchen, ist Ende vergangenen Jahres auf knapp 1,8 Millionen gestiegen.“ (125 ZDFtext, Do 18.07.19, 17:33:56)

Allein die zugegebene Grundzahl von 1,8 Millionen Invasoren bedeutet, dass unser Lebensland um die Größe der Stadt Hamburg vernichtet, zubetoniert wurde. Man kann somit nur noch den Kopf schütteln, wenn die Maulaffen durch die Straßen ziehen und für „bezahlbaren“ Wohnraum demonstrieren.

Der benötigte Wohnraum für fremde Parasiten erreichte allein im Jahr 2018 in seiner Minimalauswirkung den Wohnraumbestand von Hamburg. Aber zu den 1,8 Millionen Flutmassen von 2018 kommen die Familiennachzüge, also noch einmal mindesten 10 Millionen. Und das jedes Jahr mit der üblichen Steigerungsrate.

Und da demonstrieren die Maulaffen (Entschuldigung bei den Affen, gerade kein besserer Begriff eingefallen) für „bezahlbare Wohnungen“ und die „Rettung der Bienen“. Das ist so, als dürften bei Hochwasser keine Keller überflutet werden und eine zubetonierte Landschaft müsse trotzdem Wiese bleiben.

Nochmals, es ist nicht möglich, dass unsere Rettung aus dem größten Irrenhaus der Welt heraus erfolgt.

Broder:

„DEUTSCH-LAND IST EIN IRRENHAUS. WENN MAN DEUTSCHLAND ÜBERDACHEN KÖNNTE, WÄRE ES EINE GESCHLOSSENE ANSTALT.“

Das totale Ausbrennen des Kranken wird erst durch den EU-Bruch erfolgen können, und der wird mittlerweile sogar einem von Merkels wichtigsten „Männern“ so offen prophezeit, wie man es sonst nur im NJ nachlesen kann.

Röttgen
Röttgen: „Der schleichend sichtbare Zerfall der EU. Schicksalszeit.“

„Wir müssen die EU vor ihrem schleichenden, sichtbaren Zerfall bewahren“, klagte Norbert Röttgen (CDU), Chef des Ausw. Ausschusses im Bundestag, am 17 Juli bei der Müchner Runde. Thema „Wie geht es weiter mit der EU?“ Aber Röttgens Worte, wie er sie betonte, haben ihn verraten: Er sieht keine Rettungsmöglichkeit mehr für die EU.

Röttgen. „Die nächsten fünf Jahre werden schicksalhafte Jahre werden.“ In unseren Schlagzeilen vom Montag schreiben wir: „Die ausgehöhlte und im Kern bereits zerstörte Merkelisten-EU wird von China, Russland und von Trumps Amerika bekämpft. Wie soll also dieses kaputte EU-Gebilde gegen diese Mächte bestehen können?“ Und nur zwei Tage später sagt Röttgen wörtlich:

„Unser engster Verbündeter, der amerikanische Präsident, arbeitet aktiv für den Brexit. Trifft sich mit Farage. Wie Putin auf die EU sieht, ist klar, auch Xi Jinping hat an der Einigkeit kein Interesse.“

Am Montag haben wir geschrieben (Bildtext): „Die EU gespalten, zerbrochen.“ Röttgen bestätigte diese Analyse vorgestern:

„DIE SPALTUNG DER EU IST TIEF. Es ist nicht realistisch zu erwarten, dass sich die EU der 28, hoffentlich vielleicht der 27, auf dieser Ebene einigen, wenn es um ganz konkrete Weichenstellungen geht. Verhältnis zu Russland, zur USA, Migration, Klima, tief umstrittene Fragen.“

Dann kommt die Offenbarung, die sinnlose Hoffnung, die EU vor dem Zerfall retten zu können. Aber sowohl Röttgens Stimme wie auch seine kindlichen Vorschläge zeugen davon, dass er selbst nicht an seine Worte glaubt, die lauten:

„Ich würde den Ansatz, mit wenigen vorangzugehen, wählen, um die EU vor IHREM SCHLEICHENDEN, SICHTBAREN ZERFALL zu bewahren.“ (Quelle)

Für ihn gibt es offenbar nur noch den „Ansatz“, mit einer kleinen EU zu überleben, was ja der klassische Zerfall ist. Eine Rettungspolitik für die derzeitige EU sieht er offenbar nicht mehr. Aussichtslos, denn die Mitgliedsstaaten wollen von den „Irren“ der „BRD-Anstalt“ nicht vernichtet werden, deshalb wird die EU logischerweise zerschlagen werden, und das mit Hilfe von Trump, Putin und Xi.

AfD-Flügel-Kämpfer
Flügel-Kämpfer (von li): Jörg Urban, Andreas Kalbitz und Björn Höcke!

Dass die Gesunden in der BRD das Ruder in die Hand nehmen werden, um die Rückeroberung unseres Landes nach dem EU-Bruch zu beginnen, steht fest. Die Nationalen in der AfD, die „Flügel“-Leute, haben die Oberhand gewonnen. Der Abschaum, angeführt von Jörg Meuthen, Alexander Gauland, Uwe Junge und Georg Pazderski, sind faktisch untergegangen. Meuthen unterlag sogar im eigenen Wahlkreis dem Flügel.

ZEIT 15.07.2019: „Jörg Meuthen im eigenen Kreisverband ohne Rückhalt. Der AfD-Chef wird zur Wahl des neuen Vorstands im Herbst kein Parteitagsdelegierter sein. Sein eigener Kreis verweigerte ihm das Stimmrecht.“

Dazu gestern der Monitor-Aufschrei, die AfD-Flügel-Leute würden sich gegen den Systemabschaum der AfD durchsetzen.

Monitor: „Längst schon zieht der Flügel in der Partei die Fäden. Die Partei ist längst eingebunden in ein Netzwerk rechter und rechtsextremer Gruppen und Organisationen, die sich jetzt am Ziel sehen: Für sie ist die Partei ihr parlamentarischer Arm, der helfen soll, ihren Traum vom ‚Umsturz‘ in Deutschland zu verwirklichen. Auch Alice Weidel ist nun offenbar am rechten Rand der Partei angekommen. Stefan Räpple, Landtagsabgeordneter aus BW schreibt: ‚Ich habe Respekt vor den jungen, mutigen Identitären-Aktivisten‘. Doch AfD-Parteiführung gab einen Unvereinbarkeitsbeschluss mit den Identitären heraus. Der Flügel greift nach der Macht.“

Monitor alarmiert schmerzverzerrt, der Flügel sei früher nur im Osten wahrgenommen worden, würde aber mittlerweile überall im Westen einbrechen und sich durchsetzen. Im größten Bundesland (NRW) sind die Abschaumvertreter unter dem Ansturm der anständigen Flügel-Leute zusammengebrochen. In Thüringen wird Höcke die AfD zur stärksten Partei im September führen, nicht anders dürfte es unter Kalbitz in Brandenburg werden.

In Sachsen konnte die verbrecherische lokale Wahlleitung gerade noch die AfD faktisch verbieten – durch Nichtzulassung von 43 Kandidaten. Aber diese verbrecherischen Methoden werden nur noch massiver zum Umsturz-Kampf befeuern. Nicht die Mehrheits-Kranken sind die Starken, die Gesunden sind es.

Die Fürstin Doris von Sayn-Wittgenstein sollte vom AfD-Abschaum-Vorstand aus der Partei ausgeschlossen werden, aber der Landesverband Schleswig-Holstein wählte die Fürstin zur Landesvorsitzenden. Auch in Bayern wird sich der „Flügel“ um Katrin Ebner-Steiner durchsetzen.

Wir sind weiter als geglaubt. Die anständige AfD, der Flügel, setzt sich ebenso wie das anständige Restdeutschland durch. Die Gemeinde Schwarzenbruck bei Nürnberg zählt 8.400 Einwohner und erfreut sich der Arbeitsplätze des Unternehmers Peter Weber, der Videos gegen die Vernichtungs-Migration der Merkelisten ins Netz setzt. Monitor berichtete gestern, dass Weber zu seinem Geburtstag ein Benefiz-Konzert auf dem Festplatz plante. Da Weber in einem Video sagte (Monitor):

„Und wenn dann jemand Schutz sucht und hat ein Messer dabei, muss man tschüss sagen, da müssen wir uns verabschieden. Ich halte diese Toleranz für krankhaft. Wenn man mich als Rassist bezeichnet, damit kann ich leben.“

Dann machte die links-grün-versiffte Kamarilla mobil und Bürgermeister Bernd Ernstberger (CSU) mit Gemeinderäten zogen die Unterstützung für das Benefiz-Konzert zurück. Ihre Stellungnahme:

„Der Gemeinderat distanziert sich einstimmig von den Inhalten der von Herrn Peter Weber geposteten Videos und Äußerungen.“

Daraufhin Weber auf Video:

„Entweder gibt es eine Entschuldigung und eine hundertprozentige Rehabilitation meiner Person, meines Rufes, meiner Firma; ich sage es ungern, aber die Möglichkeiten, die ich habe, werden den Betroffenen weh tun.“

Und tatsächlich entschuldigte sich der CSU-Bürgermeister. Monitor:

„Schließlich entschuldigen sich die Fraktionssprecher und der Bürgermeister wie gewünscht bei Weber. Gemeinsam mit Weber dreht der Bürgermeister ein Video, das Weber auf seinen Kanälen einstellt.“

Ernstberger am 14. Juni 2019: „Sehr geehrter Herr Weber, in der Gemeinderatssitzung am 4. Juni kam es leider zu einer Entscheidung, die ich bedaure und für die ich mich entschuldige …“

Offenbar fürchtet das feige Pack, nicht mehr gewählt zu werden, weil der sog. Rechtsextremismus bereits die Systembastionen stürmt und überrennt.