Bemerkenswert

Ruhephase und Alternativen


der Blog Deutschelobby wird überarbeitet…. zeitweise pausiert ….

Als aktuelle Alternativen stehen 

Bemerkenswert

Rechtlicher Hinweis:


Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen, das gleiche gilt für alle Kommentare. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links.
persönlich sage ich nichts und behaupte nichts…und leugne nichts… im Sinne des  § 130

Militärische +Wirtschaftsnachrichten Januar 2020 + Austr. Feuer fabriziert etc.


 

Link zu Wisnewski Video: Australien: Dürre und Feuer fabriziert – von wegen „Klimawandel“
https://www.youtube.com/watch?v=JWuS3… ————————————
CHEMTRAIL- INFOMATERIAL- SHOP: http://www.chemtrail.de/shop/ ————————————————————-
Erfahren Sie die Wahrheit über die Buschbrände in Australien, und sehen Sie dieses schockierende Video übersetzt und in leicht gekürzter Fassung: „Die Dürre und der damit einhergehende Feuersturm, der derzeit in Australien tobt, wurden fabriziert und werden sehr bewusst gemanagt.
Und die verräterischen Kriminellen, die sich als australische Regierung tarnen, nutzen die Dürre, die sie absichtlich hergestellt haben, um die Agenda 21 auf die Menschen in Australien auszudehnen. Wenn Sie Australier sind oder sich für Australien und seine Menschen interessieren, teilen Sie dies bitte überall mit und helfen Sie, dieses Video viral zu machen. Bitte Leute, ich flehe Sie an zu helfen, denn wir werden hier plattgemacht in Australien, und das ist kein Scherz. Der Bach vor der Tür hat aufgehört zu fließen.
Ich bin seit 52 Jahren in dieser Gegend und diese Bäche waren noch nie trocken. Ich habe schreckliche Dürren gesehen, das ganze Gras war tot, aber ich habe nie gesehen, wie die Bäche aufhörten zu fließen, weil sie alle von unterirdischen Grundwasserleitern gespeist wurden.
Aber jetzt haben sie das Wasser aus den Überschwemmungsgebieten geerntet, sie entwässern das artesische Becken und sie haben Bäume auf den Bergen gefällt und die Brunnenquellen der Sonne ausgesetzt, und die Quellen haben aufgehört zu fließen. Und das ist NICHT vom „Klimawandel“. Das geschieht absichtlich! Und es ist nicht nur in dem Tal, in dem ich wohne.
Es sind alle Bäche hier auf beiden Seiten der Berge … die Quellen haben aufgehört … der Himmel ist voller Rauch und das Sonnenlicht ist rot … es sieht surreal aus … sie töten uns, sie töten alles, die ganze Fauna, alles und sie treiben die Menschen in die Städte.
Dies ist Agenda 21 in vollem Gange.“ (The Crow House)

Investigatives Essay „Das heiße Klimageschäft des Trio Infernale – Greta, Al und Jennifer


Liebe Aufklärer und Mitstreiter,
anbei sende ich euch diesmal ein investigatives Essay zu den Nutznießern der Klimareligion. Eigentlich wollte ich einen Kurzen Abriß zum Widerspruch schreiben, dass Klimaaktivisten umweltschädliche Aufkleber verwenden. Dann kam eines zum anderen und es taten sich interessante Verbindungen zwischen Al Gore, Jennifer Morgan und Greta Thunberg auf. Sicherlich gibt es noch viel mehr dazu zu schreiben, als mein kurzer Essay abdecken könnte.

Das heiße Klimageschäft des Trios Infernale: Greta, Al und Jennifer

 

Von Maria Schneider

„Warum umstellen junge Menschen nicht einfach Planierraupen und hindern sie daran, Kohlekraftwerke zu bauen?“ (Al Gore, 2007)

Seit Beginn der „Klimakrise“ sind in ganz Deutschland die Städte mit schwer entfernbaren Aufklebern gepflastert. Wieviele Bäume für diese Aufkleber der besonders hartnäckigen Art im Namen des Umweltschutzes sterben mußten, werden wir wohl nie erfahren. Ein Leim solcher Haftkraft, der das rückstandfreie Entfernen der territorialen Markierungen der Klimaprimaten fast unmöglich macht, ist mit ziemlicher Sicherheit nicht besonders umweltfreundlich.

Dass ausgerechnet „Extinction Rebellion“ die Straßen mit Kunsstoffaufklebern „verschönert“, sollte man eher sportlich und als Entlarvung eben dieser Heuchler sehen, die leichten Herzens gegen Geländewagen hetzen, während sie wie Maden im Sojaspeck grünifizierter Viertel mit fußläufigen Geschäften leben.

 

Stringente, militärische Planung des Klimaterrors

Hinter dieser Posterpropaganda (die bereits von Mao angewandt wurde) und den Klimademonstrationen steckt eine strategische Planung, die sich an „Sandkastenspielen“ des Militärs orientiert. So etwas schüttelt man nicht einfach aus dem Ärmel, sondern die Organisatoren kennen sich in den sogenannten Planspielen des Militärs aus, die folgende Ziele haben: „Interessengegensätze extrapolieren und Entscheidungsdruck bei den Beteiligten auslösen.“

Das Erzeugen von Druck und Verwirrung gelingt durch viele Akteure, die gleichzeitig an verschiedenen Orten durch Überrumpelungstaktik das Geschehen bestimmen und Entscheidungen erzwingen, die sonst nicht möglich wären.

Militärische Strategen haben diese Methode sicherlich von Anfang an durchschaut, wurde sie doch bereits beim Grenzputsch 2015 angewandt und setzt sich bis heute in der Überlastung des Bamf, der Ämter und der Polizei bis heute fort.

Diese stringent geplante, militärische Operation überläßt bei scheinbar spontanen „Bewegungen“ nichts dem Zufall.

 

Nützliche Idiotinnen als „Bauern“ beim Kampf um Profite

Die naiven Schülerinnen und Studentinnen (hier paßt die feminine Form) sind die benötigten, nützlichen Idioten, um Druck auf die Bürger zu erzeugen, die wegen Familie und Arbeit keine Zeit haben, sich in der Tiefe mit der „Klimarevolution“ zu befassen.

Institutionen und Nichtregierungsorganisationen wie der Bund Naturschutz, Greenpeace, Campact und Fridays for Future sind gut bezahlte Generäle. Sie stellen Aufkleber zur Verfügung, beraten, und geben Workshops, um die Klimakrieger fit für den Kampf gegen normale Bürger zu machen.

Medial abgesichert werden die Aktionen durch die Staatsmedien, die Staatspresse und Politiker, die von der Umverteilung der Steuern aus den Taschen der arbeitenden Bevölkerung in die Taschen der faulenzenden Bevölkerung profitieren wollen. Die Linke (ehemals PDS) ist hier strategisch am besten aufgestellt. Den Grünen und der SPD fehlt wegen ihrer westlichen Verweichlichung nach wie vor der bolschewistische Biß.

 

Neben medialem Terror wirkt der Terror durch ständige Angst

Zur militärischen Unterdrückung der bürgerlichen Widerständler dienen die Heere der afrikanischen und arabischen Söldner mit Kriegserfahrung, die seit 2015 die Bevölkerung in einem Dauerzustand der Angst halten. Gemäß Planspiel ist dies ideal, da man bei ständiger Angst und Ablenkung durch tägliche Übergriffe kaum strategisch denken und entsprechende Gegenmaßnahmen ergreifen kann.

 

Wer profitiert?

Wer profitiert von der inszenierten Klimahysterie und den Milliardengewinnen, die sich dabei abschöpfen lassen? Zum einen die obigen Parteien. Zum anderen Anleger und Emporkömmlinge, die ihr Geld in grüne Technologien investieren und so versuchen, die Gewinne traditioneller Unternehmen, die sich gegen Neuankömmlinge abschotten, umzuleiten.

Ein typisches Beispiel sind Gebäudesanierungen gemäß der Energieeinsparverordnung EnEv als Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für Bauunternehmen und Klimaberater sowie der Bau neuer, seelenloser Passivhaussiedlungen. Angenehmer Nebeneffekt: Eine eigene Branche mit internationalen Konferenzen, wie der Passivhaustagung.

Dass Styroporfassaden häufig zu Schimmelbildung führen und bei Bränden tödliche Gifte entwickeln, interessiert da wirklich keinen. Dass schuldenfreie Bürger zur Erfüllung ständig steigender Anforderungen an die Energieeffizienz von Gebäuden Kredite für ihre Häuser aufnehmen müssen oder sich gar kein Haus mehr leisten können, scheint im immer realer existierenden Ökologismus gewollt zu sein.

 

CO2-Zertifikate – der neue Ablaßhandel

Handwerklich Unbegabte können in den CO2-Ablaßhandel investieren und staatliche Fördermittel für grüne Unternehmen abgreifen. Die echten Gewinner, die weiterhin ein wahres Füllhorn an Geldern über sich selbst ausschütten werden, sind jedoch Greenpeace, Al Gore und seine Mitinvestoren. Wer sich der Mühe längerer Recherchen unterzieht, wird auf die Verbindung zwischen Al Gore und Jennifer Morgan stoßen, die seit 2016 Greenpeace International leitet und sich dennoch nicht zu schade war, Greta Thunberg bei verschiedenen Klimakonferenzen zu „begleiten“.

Denn „Klimaschutz braucht mehr Wut und Herz“, und –möchte man hinzufügen – mehr Geld für freudlose Aktivisten, die normal arbeitenden Bürgern das Leben schwerer und den Geldbeutel leichter machen.

Morgan blickt auf eine lange Aktivistenkarriere zurück: Sie war Director für den Weltweiten Klimawandel bei Third Generation Environmentalism (E3G). Davor leitete sie das Weltweite Programm für Klimawandel beim WWF. Außerdem arbeitete sie für das amerikanische Klimaaktionsnetzwerk (USCAN) und war Mitglied im Rat für Nachhaltige Entwicklung der deutschen Bunderegierung. Es wundert daher nicht, dass sie als Spinne im Netz internationaler Klimaschutzprofiteure seit Jahren in Berlin lebt.

 

Al Gore zeigt uns, wie Klimaschutz geht

Ein Rädchen fügt sich somit in glatt und elegant in das andere. Wer es wie Al Gore macht, kann als umweltrettender Superman um die Welt fliegen und trotzdem in einer 2.038 qm großen Villa leben, deren Elektrizitätsverbrauch seit der energetischen Sanierung noch gestiegen ist. Al Gores Eigenheim verschlang 2017 in einem Monat mehr Strom als eine Durchschnittsfamilie in 34 Monaten benötigt. Mit der Energie für das Beheizen seines Schwimmbeckens könnte man ein Jahr lang sechs Eigenheime versorgen. Doch keine Sorge, es ist „alles gut“, denn Al Gore kauft sich mit CO2-Zertifikaten frei, an denen pikanterweise seine eigene Firma Anteile hält: 

„Al Gore (…) gründete 2004 zusammen mit dem ehemaligen Investmentbanker David Blood in London die Vermögensverwaltung Generation Investment Management. Deren Fonds investieren unter anderem in grüne Technologie, Klimaschutzprojekte und CO2-Emissionsrechte. Allein für den Klimaschutzfonds Climate Solutions sammelte Generation Investment Management in den Jahren 2007 und 2008 etwas 680 Millionen Dollar ein.

(…) Geld ist eine große Triebfeder, wenn es um Strategien im Klimaschutz geht. Entweder dreht es sich um das Geld, das sich mit grüner Technik verdienen läßt, oder das Geld, das über zusätzliche Kosten, schwindende Marktanteile, Steuern oder Strafzahlungen verloren geht. (…) 2008 setzte der globale Handel mit Emissionsrechten 126 Milliarden Euro um, …“ („Der grüne Betrug“ von Martin Gerth)

Der Kohlenstoff-Milliardär (Carbon Billionaire) Al Gore profitiert also bis heute erheblich von einer Verringerung der kohlenstoffbasierten Wirtschaft mittels gesetzlicher Regelungen, Risikokapitalinvestitionen und Staatsaufträgen, wie auch seine Gefolgsleute, die in seinem Kielwasser schwimmen.

Al Gore erhielt 2012 bis zu 180.000 Dollar pro Vortrag und arbeitete schon damals mit seinem Generation Investment Management Fonds auf eine Einführung von CO2-Abgaben hin. Dieser Traum scheint nun – dank unseres Röschens Ursula von der Leyen, deren Knospen bei McKinsey viele Eurofrüchte ernteten – mit dem European Green Deal wahr zu werden:

„Vorgesehen sind unterschiedliche Instrumente: Der Emissionszertifikate-Handel soll ausgeweitet werden, (…) aber auch andere Lenkungsinstrumente sind denkbar, etwa eine CO2-Grenzsteuer. (…) Wichtiger Bestandteil wird ein Transitionsfonds sein.“

 

„Well, congrats, Al. You almost made it.“

Für einen solchen Reibach lohnt es sich allemal, sich eine Weile mit einem schlecht erzogenen, depressiven Mädchen auf internationalen Klimakonferenzen herumzutreiben und nützlichen, jungen Idiotinnen wie Luisa Neubauer Honig um’s Maul zu schmieren. Ob Luisa und ihre Mädels dereinst Anteile in Al Gores milliardenschweren Fonds halten werden, darf bezweifelt werden.

 

Nachtrag:

Wie erwartet, war die Recherche im Internet nicht einfach. Viele Fakten sind bereits einige Jahre alt und sollen wohl dem digitalen Tal des Vergessens anheimfallen. Umso wichtiger ist es, die noch verfügbaren Artikel zu speichern.

Insbesondere zu Al Gore und seinem Klimaerwärmungsgeschäftsmodell war fast nur englisches Material verfügbar. Gore begann zunächst mit einer Panikmache wegen einer bevorstehenden Eiszeit, schwenkte dann aber auf Klimaerwärmung um und unterdrückt seitdem konsequent alle kritischen Meinung.

 

Deutsche Netzverweise:

 Ausführlicher Artikel zu Al Gores Lebenswandel, seinen Aktivitäten im Zinkabbau, seine Freundschaft mit dem russischen Sozialisten Armand Hammer und seiner Klimareligion als falscher Prophet: https://www.extremnews.com/berichte/weltgeschehen/19f9130c73619e9

https://www.wikiwand.com/de/Al_Gore

https://kaltesonne.de/al-gore-und-sein-generation-investment-fonds/

 

Englische Netzverweise:

Ausgezeichnetes Dossier über Al, Greta und den Klimaschwindel:

http://www.theartofannihilation.com/the-manufacturing-of-greta-thunberg-a-decade-of-social-manipulation-for-the-corporate-capture-of-nature-crescendo/

Ausführlicher Artikel zu Al Gores Geschäftsmodell zum Klimawandel:

https://www.armstrongeconomics.com/world-news/climate/al-gores-global-warming-deliberate-fraud-to-increase-governmental-power/

https://www.forbes.com/sites/gradsoflife/2019/12/10/the-four-pillars-of-the-coaching-mindset/

https://www.telegraph.co.uk/news/earth/energy/6491195/Al-Gore-could-become-worlds-first-carbon-billionaire.html

https://www.tni.org/es/node/3898

https://www.investors.com/politics/editorials/green-new-deal-93-trillion-alexandria-ocasio-cortez/

https://www.quora.com/Is-Al-Gore-really-profiting-from-his-climate-change-advocacy-via-carbon-trading-programs-or-is-it-more-right-wing-fake-news

https://www.heartland.org/news-opinion/news/how-al-gore-built-the-global-warming-fraud

http://www.digitaljournal.com/article/251232

.
Eure Maria Schneider
***
Maria Schneider ist freie Autorin und Essayistin. In ihren Essays beschreibt sie die deutsche Gesellschaft, die sich seit der Grenzöffnung 2015 in atemberaubendem Tempo verändert. Darüber hinaus verfaßt sie Reiseberichte.

Kontakt: Maria_Schneider@mailbox.org

VL: MARIANNE FÜR MEINUNGSFREIHEIT – PROZESS IN HOF


 

ACHTUNG: In dem Buch „Handbuch der Judenfrage“ ging es nicht darum, wie verkommen die Juden seien (das war sehr flapsig formuliert), sondern darum, in welchem Umfang Juden in Deutschland bereits in den Jahren 1890 – 1932 Schlüsselstellen unerkannt eingenommen hatten, und damit ganz erheblichen Einfluss auf die deutsche Politik, Wirtschaft, Kultur und Medien nehmen konnten – unabhängig von der jeweiligen Staatsform!

Heute war der erste Tag des Prozesses gegen Marianne Wilfert wegen des Vorwurfes der Volksverhetzung („Holocaustleugnung“) vor dem Amtsgericht Hof/Saale.

Nachdem wir die umfangreichen Sicherheitsvorkehrungen (inkl Abgabe jeglicher Schreibgeräte und intensiver Leibesvisitation) über uns haben ergehen lassen, fanden wir uns im gut gesicherten Verhandlungssaal ein. Ein paar Vertreter der Qualitätspresse erwarteten uns schon und machten fleißig Bilder von der tapferen Marianne.
Der Staatsanwalt verließ die Anklage und danach kam Mariannes Anwalt zu Wort. Dann wurde es ruhig im Saal.

.

 

TELEGRAM – https://t.me/Der_Volkslehrer

INSTAGRAM – https://www.instagram.com/dervolkslehrer

NEWSLETTER – https://volkslehrer.info/klassenbuch

HEIMSEITE – https://volkslehrer.info/videos

E-POST – der-volkslehrer@protonmail.com

POST –

Der Volkslehrer, Postfach 21 20 22, 10514 Berlin

dervolksladen.de

Maria: Hetzjagd der Antifa gegen 3 Aktivistinnen in Köln


anbei sende ich Ihnen mit der ausdrücklichen Erlaubnis von Ulrike Haun – einer Aktivitstin in Köln, mit der ich in regelmäßigem, digitalen Ausstausch stehe – ihren Bericht über einen Angriff der Antifa gegen sie und zwei weitere Frauen, als sie in Köln Flugblätter verteilen wollten.

Frau Haun hat die ausdrückliche Erlaubnis erteilt und den Wunsch geäußert, den Bericht sowie die beiden Video (eines davon in Zeitlupe mit dem Angriff der Antifaleute) sowie ein Bild von ihr am Taxistand, weiträumig zu verbreiten. Der Angriff erfolgte im Zeitlupenvideo, weil sie die Antifa-Kämpfer filmte.

Ich verbreite nun das Material, indem ich es an Sie sende. Da die Videos sich nicht komprimieren lassen, sende ich 2 Mails.

Sollten Sie Fragen haben, dürfen Sie sich gerne an mich wenden. Frau Hauns E-Mail-Adresse lautet: ulrike.haun@protonmail.com
Mit besten Grüße

Ihre Maria Schneider
.

Hetzjagd auf drei Frauen – Widerstand steigt auf! wird von Antifa angegriffen und verfolgt

Von Ulrike Haun

Am Samstag den 04. Januar 2020, hatten wir zu einer angemeldeten Versammlung zum Thema „DSGVO in der Praxis“ auf dem Hanns-Hartmann-Platz in Köln eingeladen. Wir wollten die Bürger über die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) informieren und dazu das DSGVO-Formular von „Hallo Meinung“ (www.hallo-meinung.de) sowie Grundgesetze verteilen. Die Versammlung sollte von 15 – 16 Uhr zeitgleich zu einer Demonstration auf dem Appellhofplatz stattfinden.

Bereits vor Veranstaltungsbeginn versammelten sich 70 Vermummte auf dem Hanns-Hartmann-Platz. Sie waren schwarz gekleidet, Kapuzenpullover, Sonnenbrille, den Schal bis über die Nase hochgezogen und kamen vermutlich von der Demo, die früher beendet wurde. Da noch keine Polizei vor Ort war und wir die Zeit bis zu Beginn unserer Veranstaltung überbrücken mussten, zogen wir – eine kleine Gruppe aus drei Frauen –  uns in das Karstadt-Kaufhaus zurück. Dort wurden wir von den ersten Vermummten erkannt und verfolgt.

Die Situation wurde bedrohlich, und wir riefen den Polizeinotruf an und baten um Hilfe. Als wir vor die Eingangstür traten beschimpften sie uns mit „Nazis raus“-Rufen. Ich entgegnete: „Ihr seid ganz schön mutig. Habt ihr was dagegen, wenn wir Grundgesetze verteilen?“ Ein Vermummter zückte sein Feuerzeug und wollte ein Grundgesetz anzünden, ein weiterer wollte mir den Stapel Grundgesetze entreißen. Sie kamen immer näher an uns heran. Die Lage war gefährlich. Endlich kamen zwei Polizeibeamte und stellten sich schützend vor mich. Ich wurde trotz Anwesenheit der Polizei weiter angegriffen, meine Mütze riss man mir vom Kopf und von hinten versuchte man mir mein Handy zu entreißen.

Die Polizistin schob mich in eine Ecke und stellte sich vor mich. Die Polizisten konnten nichts gegen die Angreifer unternehmen, da sie mich schützen mussten. Meine beiden Begleiterinnen flohen in das Karstadt Parkhaus, das mittlerweile vom Sicherheitsdienst verriegelt worden war. Die Polizisten forderten Verstärkung an. Kurze Zeit darauf rückten 12 behelmte Polizisten an und bildeten eine Sicherheitskette zwischen mir und den 70 Angreifern. Mittlerweile richtete sich die Wut auch gegen die Polizisten und sie riefen „Bullen schützen die Faschistenschweine“. Ich löste die Versammlung auf, die eigentlich noch gar nicht begonnen hatte. Unter diesen Umständen war das Verteilen von Flugblättern nicht möglich.

Somit hatte die Terrorgruppe ihr Ziel erreicht…

Wie kommen wir jetzt zum Parkhaus wo unser Auto steht? Ich hatte gehofft, die Polizei würde uns aus dieser gefährlichen Situation zu unserem Auto begleiten. Man riet uns, den Hinterausgang von Karstadt zu nehmen. Ich hatte Bedenken, weil ich damit rechnete, dass uns dort der schwarze Mob erwarten würde.  Die Tür hinter mir wurde wieder aufgeschlossen, ich trat ein und traf meine beiden Mitstreiterinnen. Gemeinsam gingen wir zügig zum Hinterausgang. Es dauerte nicht lange und wir wurden auf der Straße von der Antifa verfolgt. Wir wollten zum Taxistand.

Die Antifa rief den Taxifahrern bereits zu dass wir Nazis seien. Sie wollten verhindern, dass wir ein Taxi nehmen. Der mutige Taxifahrer  ließ sich nicht beirren. Er diskutierte noch mit ihnen, während wir versuchten, ins Taxi zu steigen. Die Antifa stellte sich vor die hintere Tür auf der Fahrerseite. Sie wollten nicht, dass wir einsteigen. Wir gingen schnell auf die andere Seite, wurden bespuckt und sprangen ins Taxi. Da wollten sie schon die Türe aufreißen, um uns anzugreifen. Aber ich hatte rechtzeitig die Türen verriegelt. Der Taxifahrer stieg ein und wir fuhren los.

An diesem Tag wurde uns das Recht auf Meinungsfreiheit und Versammlungsfreiheit genommen. Wir wurden angegriffen, bedroht, bespuckt und durch Köln gejagt. Durch eine entschlossene Polizistin und einen mutigen Taxifahrer sind wir ohne Verletzungen nach Hause gekommen.

Aber wir lassen uns nicht einschüchtern, setzten uns weiter für die Demokratie ein und zeigen unser Gesicht.

***
Maria Schneider ist freie Autorin und Essayistin. In ihren Essays beschreibt sie die deutsche Gesellschaft, die sich seit der Grenzöffnung 2015 in atemberaubendem Tempo verändert. Darüber hinaus verfaßt sie Reiseberichte.

Kontakt: Maria_Schneider@mailbox.org

Der Volkslehrer, NOT AGAIN, NUREMBERG


 

Bei meinem ersten Besuch des Reichsparteitagsgeländes in Nürnberg machte ich einen linken Hassaufkleber unlesbar. Dann bekam ich eine Rechnung über € 111. Ich fuhr hin um mich von dem Einsatz der Schilderpfleger zu überzeugen und wunderte mich.

.

Volkslehrer Nikolai Nerling

 

TELEGRAM – https://t.me/Der_Volkslehrer

INSTAGRAM – https://www.instagram.com/dervolkslehrer

NEWSLETTER – https://volkslehrer.info/klassenbuch

HEIMSEITE – https://volkslehrer.info/videos

E-POST – der-volkslehrer@protonmail.com

POST –

Der Volkslehrer, Postfach 21 20 22, 10514 Berlin

dervolksladen.de

 

 

 

„ALLES GUT“…mit AUDIO


Ausgabe 005: Freitag, 10. Jan. 2020

 

 

„ALLES GUT“

Nachdem US-Präsident Trump erneut einen Krieg mit dem Iran, gegen die Macht der Israel-Lobby, abwenden konnte, nachdem sich der Iran offenbar an die Geheimabsprache hielt, nur einen Theaterbeschuss auf US-Ziele im Irak als „Vergeltung“ zu landen, twitterte Donald Trump am Morgen des sog. iranischen Raketenangriffs: „ALLES GUT“. Die Botschaft der Erleichterung, der Macht des Bösen entkommen zu können, keinen Krieg gegen den Iran führen zu müssen.
Selbst die schlimmsten Bluthetzer von BILD – die Judeo-Globalisten – titelten am 8. Jan. 2020: „Kein Krieg: Danke, Mr. President“. Und der „Atlantiker“, der selbsterklärte Feind Trumps, der sonst unermüdliche Kriegstreiber gegen alle, die nicht bedingungslos dem globalistischen Westens folgen wollen, Wolfgang Ischinger, räumte in seiner BILD-Kolumne am 8. Jan. 2020 kleinlaut ein: „Die Klugheit, die Besonnenheit, mit der Trump vor die Welt trat, kann uns alle aufatmen lassen.“

Trump hat im Gegensatz zu seinen Vorgängern noch keinen Krieg im Nahen Osten begonnen, sondern zwei ihm sozusagen befohlene Iran-Kriege vereitelt. Trumps Vorgänger, der berüchtigte Barack Obama, von der Israel-Lobby liebevoll „Baruch“ Obama genannt, erhielt im August 2013 den Auftrag von 1000 US-Rabbinern, einen Vernichtungskrieg gegen Syrien zu beginnen, doch wurde er vom US-Armee-Chef daran gehindert. Am frühen Sabbat-Morgen des 31. August 2013 eilte General Martin Dempsey um 6 Uhr ins Weiße Haus und befahl Obama nur Stunden vor dem Angriff: „Wenn Sie den Angriff nicht absagen, Obama, dann wird Ihr Plan nicht gelingen und Sie werden immer tiefer sinken.“ Obama sagte den Krieg unter dem Wutgeschrei der Juden-Lobby ab. Gegenüber Netanjahu wurde Dempsey sogar mit der Abweisung der israelischen Kriegsgelüste im Sinne von „halt’s Maul, Netanjahu“ deutlich. Tatsache ist: Die USA befanden sich unter Obamas Regierung insgesamt 2663 Tage im Krieg in verschiedenen Ländern. Zuvor hielt Obamas Vorgänger George W. Bush mit 2662 Tagen diesen traurigen Rekord. George W. Bush entfesselte nur etwa 700 Tage nach seinem Amtsantritt den sog. „3. Golfkrieg“, der den Irak völlig zerstörte und etwa 1,2 Millionen Menschen den Tod brachte. Trump ist nun etwa 1100 Tage im Amt, hat zwei ihm aufgetragene Kriege gegen den Iran ebenso verhindert wie den gewünschten Krieg gegen Nordkorea. Mehr noch, er hat maßgeblich begonnen, Truppen aus Afghanistan, Syrien und Irak abzuziehen. Trump überließ Syrien faktisch Putin. Der SPIEGEL musste vorgestern zerknirscht eingestehen: „Die Zahl der getöteten oder verwundeten Amerikaner unter Trumps Regentschaft hält sich stark in Grenzen.“ Dass Trump seine israelischen „Bündnisgenossen“ auch in Zukunft enttäuschen dürfte, zeigte sich an seiner Entschlossenheit, den offenen Krieg zu verweigern. Es kam zu einem offenbar abgesprochenen Raketen-Theaterangriff des Iran auf US-Militäreinrichtungen im Irak. Aber der diente beiden Seiten nur zur Gesichtswahrung und Begründung für eine neue Regelung im Nahen Osten.

Möglicherweise wurde ein ukrainisches Passagierflugzeug durch eine iranische Rakete abgeschossen, womit beabsichtigt war, Trump doch noch auf den Kriegspfad zurückzubringen. Doch dieser lehnte jegliche Kriegsrhetorik entschieden ab, denn es habe sich schlimmstenfalls um einen Fehler gehandelt. Immerhin schoss auch das US-Militär im Juli 1988 den Iranian-Airways-Flug IR655 mit 290 Menschen an Bord über dem Golf „versehentlich“ ab. Sollte Flug PS752 von der Ukraine International Airline tatsächlich abgeschossen worden sein, was wahrscheinlich ist, dann war es im Gegensatz zu dem Abschuss von IR655 tatsächlich ein Versehen. Natürlich wird auch Russland wieder damit in Verbindung gebracht, denn es soll sich um eine russische Luftabwehrrakete gehandelt haben. Reuters am 8. Januar: „Für die erste Annahme der westlichen Geheimdienste, darunter der kanadische, dass das Flugzeug durch eine Rakete abgeschossen wurde, gibt es keine Anhaltspunkte.“ Einen Tag später zitiert Reuters den kanadischen Premierminister Justin Trudeau: „Wir haben mehrfach Geheimdienstberichte, inklusive unseres eigenen Geheimdienstes und der unserer Alliierten, die nahelegen, dass das Flugzeug von einer iranischen Luftabwehrrakete abgeschossen wurde.“

Aber Trump bleibt dabei, der „Abschuss“ des ukrainischen Jets habe keinerlei Auswirkungen auf seine Friedenspläne mit dem Iran. Ähnlich wie bei Nordkorea, „bietet Trump dem Iran sogar Verhandlungen ohne Vorbedingungen an.“ Mehr noch, mit einem sehr harten Seitenhieb auf Israel lobt Trump den Iran: „Der Iran handelt rationaler, als viele denken.“ Damit wollte er die oft geisteskranken Handlungen Israels bloßstellen. Die verlogenen „Friedensengel“ der Globalisten, die immer nur „Frieden“ wollen, die stets ihre Heuchelphrasen herunterbeten, „militärisch sei nichts zu lösen“, beschimpften Trump schon im Juni 2019, als er den Iran-Krieg vor dem Losschlagen absagte. Und jetzt, wo sich durch Trump wirklich eine Befriedung des Pulverfasses Mittlerer Osten durch Truppenabzug abzeichnet, hetzen sie erneut. Sebastian Fischer, Leiter des SPIEGEL-Hauptstadtbüros: „Die schlechte Nachricht: Trump spielt mit Rückzugsgedanken aus der Krisenregion.“ Es zeichnet sich also immer mehr eine geheime Arbeitsteilung zwischen Putin und Trump ab. Der iranische Raketen-Theaterangriff auf US-Ziele im Irak lief ähnlich ab wie Trumps Theater-Angriffe auf Syrien, mit denen der US-Präsident seine Feinde zuhause täuschte und so eigene Richter für das Oberste Gericht durchbrachte. Für Israel brechen „harte“ Zeiten an. Der Judenstaat muss anständig, also echt „national“, werden, will er überleben. Anzeichen dafür werden sichtbar, wenn es aus Israel heißt: „Hitler hatte 100 Prozent Recht“!

„ALLES GUT“, denn auch der echte EU-Austritt, der die EU zerstörende Brexit, kommt nach all den Verhinderungsversuchen der Merkelisten jetzt so richtig „hart“ in Fahrt. Gestern verabschiedete das neue britische Parlament mit über 100 Stimmen Vorsprung Johnsons Brexit-Gesetz. Austritt bis 31. Dezember 2020 – unumkehrbar! Die ARD-Tagesthemen gestern: „Brexit-Gesetz verabschiedet, die Schlacht ist verloren. Mit dem Gesetz beginnt auch ein neues Verfahren. Das Parlament hat ab jetzt beim Brexit kein Mitspracherecht mehr. Auch dann, ‚wenn die Regierung absichtsvoll ohne Deal aus der EU herauskrachen will‘, so Paul Blomfield von der Labour-Partei. Und die Regierung will EU-Standards verlassen, wo immer das geht. Steven Barclay, Minister für EU-Austritt: ‚Wir haben klar gesagt, dass wir nicht vorhaben, uns an europäischen Regeln zu orientieren‘. Wohin auch immer die Reise geht in diesem Jahr, die Opposition hat keinerlei Handhabe mehr, das zu beeinflussen.“ Die Kapitänin der EU-Titanic kommt sinnigerweise aus der BRD, die mit der EU durch den Brexit absaufen wird. Noch am Tag der Brexit-Abstimmung versuchte Ursula von der Leyen gestern mit einem Vortrag bei der London School of Economics den harten Austritt, den echten Austritt, zu verhindern, indem sie auch bei Johnson noch einmal anbettelte, doch das Austrittsdatum zu verschieben. Sie erhielt von Johnson eine lächelnde Abfuhr. Johnsons Brexit-Minister Barclay stellte gestern vor der Abstimmung klar: „Wir werden am 31.12.2020 draußen sein. Wie bereits in unserem Manifest festgelegt, wird das Austrittsgesetz die bisherige EU-Gesetzeshoheit in unserem Land beenden, und wir werden unsere Souveränität wieder herstellen, dauerhaft.“

Britannien kehrt unter Johnson zurück zur seit 500 Jahren betriebenen Politik der „Balance of Power“, die es keiner europäischen Macht erlaubte, Britanniens Weltmacht-Position herauszufordern. Zwei grausame Weltkriege wurden von Britannien dafür gegen das friedliebende Deutsche Reich inszeniert. Dieselbe Politik, die so grauenvoll für uns Deutsche nach zwei Weltkriegen endete, wird sich diesmal vielleicht als unsere Rettung erweisen. Es könnte der Pendelschlag der kosmischen Ordnung sein, der hier wirkt. Das Deutsche Reich hatte z.B. nie vor, jemandem in Europa zu schaden. Adolf Hitler wollte mit Britannien einen Friedenspakt und erbrachte dafür unglaubliche Vorleistungen. Es nützte nichts, wir wurden zerstört. Aber unter Merkel wird Europa erstmals von deutschem Boden aus tödlich bedroht. Was Krieg und Bomben nicht zu schaffen vermochten, will Merkel mit dem Bevölkerungsaustausch vollenden: Diese Politik stellt nach dem Völkerstrafgesetzbuch (§ 6) Völkermord dar (s. auch das Eingeständnis durch die Tibet-Resolution der BRD). Hunderte Millionen sollen aus Afrika geholt werden. (Schweizer Morgenpost, 06.07.2018) Und noch dazu ist alles illegal, niemand hat das Recht, hierher zu kommen (Prof. A. de Zayas und Dr. H-G Maaßen). Was Merkel und ihre Handlanger tun, ist beabsichtigte ethnische Ausrottung eines ganzen Kontinents durch Umvolkung. D.h., die alte Politik der „Balance of Power“, die so viel Leid über den Kontinent gebracht hat, könnte nunmehr genau das Gegenteil bewirken, nämlich uns durch Johnsons Brexit-Krieg gegen Merkel unfreiwillig retten – weil die kosmischen Kräfte eine neue Welt wollen.

Ungarns Premierminister Viktor Orban, der den Zerfall der BRD im Strudel des EU-Untergangs durch den Brexit deutlich erkennt, provozierte gestern Merkel: „Die EU muss sich bei der Iran-Frage an der Position der USA und Israels orientieren.“ Mehr konnte er Merkel nicht demütigen, die als Staatsräson den Schutz Israels festgeschrieben hat. Denn jetzt wird Israel sozusagen durch Trump fallengelassen. Sicher dürfte sein, dass Trump nach seiner Wiederwahl das US-Militär aus dem Mittleren Osten abziehen wird. Dann werden die Merkelisten vielleicht ein Israel bekommen, das auf Hitler schwört. Der Pendelschlag der Schöpfung, die ewige Gerechtigkeit?

Auch in Italien sieht es so aus, als komme Matteo Salvini in diesem Jahr zurück an die Macht. Aber diesmal als Ministerpräsident. Die Lega steht unangefochten als stärkste Partei in Italien auf den Umfrage-Skalen. Die Neofaschisten von Giorgia Meloni, Italienische Brüder, setzen ihren Höhenflug ebenfalls fort und liegen mittlerweile bei über 10 Prozent. Mit Berlusconis Forza Italia wird dieses Nationalistenbündnis bei weit über 50 Prozent liegen, und Merkels Verräter-Bande im Palazzo Chigi wird dieses Jahr politisch nicht überleben. Die FAZ gesteht: „Matteo Salvini will zurück an die Regierung in Rom, und zwar als Ministerpräsident. Er habe neue Allianzen geschmiedet und seine Lega werde von Unternehmern und Fabrikarbeitern und von jungen Leuten gefeiert. Salvinis Behauptung, er und seine Partei Lega würden ‚vom Volk‘ unterstützt, ist nicht aus der Luft gegriffen. Mit 33 Prozent liegt die Lega klar in Führung. Die Sozialdemokraten und Fünf Sterne folgen abgeschlagen mit 19 bzw. 16 Prozent. Die mit der Lega verbündeten Faschisten unter Giorgia Meloni setzen ihren Höhenflug auf mittlerweile zehn Prozent fort.“ Salvinis Botschaft lautet gemäß FAZ: „Ich will Teil einer internationalen Front sein, zu der Donald Trump, der wiedergewählt werden wird, Boris Johnson, Jair Bolsonaro und Benjamin Netanjahu gehören: alles Führungsgestalten, die von der Linken kriminalisiert werden, aber überwältigende Unterstützung vom Volk erfahren.“ (FAZ, 08.01.2020, S. 8) Diese Nationalisten setzen auf Israel, weil sich der Judenstaat echt national umgestalten muss, um zu überleben, denn Amerika wird für Israel als Schutzmacht ausfallen. Salvini will natürlich Italien ebenfalls aus der EU holen.

Trump hat bei seinem Erlösungs-Seufzer, „ALLES GUT“, wohl kaum an Goethe gedacht, der in seinem Gedicht Der Bräutigam abschließend sagt: „Wie es auch sei, das Leben, es ist gut.“ Wie kann Goethe, der das Leid des Lebens kannte, das sagen? Wenn man Goethes Faust kennt, kennt man die Antwort, denn das Böse ist dazu verdammt, das Gute zu bewirken. Mephistopheles selbst gesteht das in Faust: „Ich bin die Kraft, die stets das Böse will, doch stets das Gute schafft.“ Goethe meinte mit diesem Gleichnis, wie viele sagen, die Juden als Widersacher Christi. Wir sehen Trump als Verbündeten eines vielleicht beginnenden neuen Judentums. Ebenso Salvini, Orban, Bolsonaro usw. Wir sehen, wie die alte britische Kriegspolitik, die stets das Böse wollte, jetzt mit dem Krieg gegen die EU das Gute schafft, weil sie das Merkel-System damit zerstört. Goethes Gedicht führte uns den ewigen Pendelschlag, wo nach der Nacht, der neue Tag erwacht, mit seinem Schlussreim so eindrucksvoll vor Augen: „Wie es auch sei, das Leben, es ist gut“. Merkel, und mit ihr das Böse, müssen wie die Nacht dem strahlenden neuen Tag weichen. Das alles zeichnet sich derzeit weltpolitisch ab. „ALLES GUT“!

Tim: SAWSAN CHEBLI ZWINGT mich vor GERICHT!…Bemerkung: sie ist eine Ausweis-Wechslerin und real Bio-Palästinenserin


194.000 Abonnenten

Es ist soweit!

Was mittlerweile alles in dieser DDR 4.0 möglich ist, darüber werde ich nun einmal berichten:

Ich habe allen Ernstes einen Strafbefehl über 1500,- Euro vom Amtsgericht Tiergarten wegen Beleidigung erhalten.
Die Staatssekretärin für Dingsbums hatte mich nämlich wegen einer absolut legitimen Meinungsäußerung angezeigt und die Staatsanwaltschaft Berlin hat Regimetreu natürlich umgehend zugunsten dieser Staatssekretärin, die genau wie ihre gesamte Familie, seit Lebzeiten auf Kosten des Steuerzahlers lebt, entschieden.

In Berlin hat man sonst ja auch keinerlei Probleme!
Oder habt Ihr vor den Schwarzafrikanischen Dealern und arabischen Großfamilien etwa Angst, liebe Staatsanwaltschaft Berlin?
Bei mir habt Ihr ja ganz mutig mal eben eine Strafe festgesetzt!
Und will die Staatssekretärin für Dingsbums Chebli durch ihre Anzeigenflut nicht etwa die Justiz, Gerichte und Polizei binden und blockieren?
Wie dem auch sei.

Jeder, der mich kennt, weiß, dass ich mir von einer Sawsan Chebli oder einer Staatsanwaltschaft Berlin niemals vorschreiben lassen werde, was ich in meinem Land sagen darf und was nicht.
Es geht hier um die Meinungsfreiheit, die uns alle betrifft!


die palästinensische Chebli-Famile…Chebli ist, wie zu sehen, eine Ausweis-Wechslerin...


Ich habe bereits Widerspruch gegen diesen Strafbefehl eingelegt und daher wird es zu einer Gerichtsverhandlung kommen.
Und das ist auch gut so!
Ich gehe zur Not durch alle Instanzen!
Ich kämpfe diesen rechtsstaatlichen Kampf für die Meinungsfreiheit für uns alle und für Deutschland und ich werde keinen Millimeter zurückweichen!
Dies ist bereits teuer und wird womöglich auch noch sehr viel teurer werden.

Ich bezahle dieses aus eigener Tasche, aber wer mich in diesem Kampf für unser aller Meinungsfreiheit unterstützen möchte, dem bin ich natürlich mehr als dankbar:

Unterstützungskonto
Kontoinhaber: Timm Kellner
IBAN: DE 64 2546 2160 0773 0853 01
BIC: GENODEF1HMP
Verwendungszweck: Meinungsfreiheit

Ich danke Euch jetzt schon für Eure Loyalität und Unterstützung, ganz gleich, ob seelisch oder wirtschaftlich.
Dieser Kampf ist für uns alle!

Selbstverständlich werde ich Euch über den genauen Termin der öffentlichen Verhandlung in Berlin informieren.

Und hoffentlich lerne ich dann auch mal meine alte Freundin Sawsan Chebli persönlich kennen, um ihr endlich persönlich zahlreiche Fragen stellen zu können.

Ick freu mir!

Tim K.

https://www.pro-de.tv/