Angela Schaller zum Geburtstag


GESICHERT BEI

Am 29.04.2019 veröffentlicht

Bin gerade noch fertiggeworden mit Angelas Geburtstagsvideo zum 29. April, sozusagen auf den letzten Drücker. Aber es gab so viel zu tun, seit die Zeit des Sternzeichens Stier angebrochen ist: Adolf Hitler war einer, ganz knapp, mit 0,48 Grad im Stier. Der Stier Ernst Zündel wäre am 24. April 80 Jahre alt geworden; da war ich an seinem Grab im Schwarzwald. Am 26. April hätte der Stier Rudolf Heß seinen 130. Geburtstag gehabt; auch diesbezüglich war ich mit der Verfertigung eines Videos beschäftigt. Ja, und am 29. April hat Angela Geburtstag, und ich am 12. Mai. Weils heute schon spät ist, könnt Ihr Angela ja auch nachträglich gratulieren. Wer es persönlich machen möchte: angela-schaller@protonmail.com

5G: Unsere Zukunft im Mikrowellenherd


GESICHERT BEI

Am 26.04.2019 veröffentlicht

800.000 statt 80.000 Mobilfunkantennen, stärkere Strahlung, auf Schritt und Tritt höhere Frequenzen: Das ist die goldene Zukunft der fünften Mobilfunkgeneration 5G. Gemütlich wie im Mikrowellenherd. Dabei ist die Wärmewirkung von 5G noch das kleinste Problem. Durch die hochfrequente Strahlung drohen auch ein erhöhtes Krebsrisiko, Genschäden, strukturelle und funktionelle Veränderungen im Fortpflanzungssystem, Lern- und Gedächtnisdefizite, neurologische Störungen sowie negative Auswirkungen auf das allgemeine Wohlbefinden.
Sie haben noch keine Meinung dazu?
Dann brauchen Sie die ExpressZeitung.
Macht das Unheimliche transparent..

Michael Friedrich Vogt: Hintergründe zu Rufmord und Verleumdung


GESICHERT BEI

Am 27.04.2019 veröffentlicht

Michael Friedrich Vogt informiert über die Hintergründe von Ausgrenzung, Verleumdung und Bedrohung, die er nach seinem schweren Schlaganfall seit dem Sommer 2017 erlebt hat.

80 Jahre ungebeugt – Ernst Zündel


GESICHERT BEI

Am 26.04.2019 veröffentlicht

Am 24.4. 1939 wurde der vielseitig begabte Ernst Zündel geboren. Am 5.8. 2017 verstarb er unerwartet an einem Herzinfarkt. Um einen Mann zu Ehren, der wie kein anderer für das freie Wort gekämpft hat, haben wir uns zu seinem Grab begeben und eine kleine Feierstunde zu seinem 80sten Geburtstag abgehalten.
doch höret und sehet selbst.
▶▶ NEU: TELEGRAM-KANAL FÜR EXKLUSIVE INHALTE https://t.me/Der_Volkslehrer

Anwohner stoppen Holocaustmahnmal


GESICHERT BEI

Ein Zeitungsartikel von Welt-Online informierte mich darüber, dass Amsterdamer Bewohner den Bau eines weiteren Holocaustmahnmals verhindern wollen. Da kann ich mir etwas abgucken, dachte ich, und machte mich auf die Socken. Doch sehet und höret selbst.

 

▶▶ DU KANNST MEINE ARBEIT AUCH UNTERSTÜTZEN Überweisung (Neues Konto seit dem 13.4.2019): Nikolai Nerling IBAN: DE88 1009 0000 2730 1390 15 BIC: BEVODEBB Bitcoin: 19Q8oDiu2ZAr7DfL18oUQiVWaUvNriPCeU Paypal: Konto wurde gelöscht – wird daher kein zweites geben! VIELEN DANK IM VORAUS !!! ▶▶ DU MÖCHTEST MIR SCHREIBEN? E-Post: der-volkslehrer@protonmail.com Klassisch: Der Volkslehrer Postfach 21 20 22 10514 Berlin ▶▶ E-Postverteiler Trage Dich in mein Klassenbuch ein, und bleibe so mit mir in Kontakt: http://eepurl.com/dvPOFP ▶▶ WELTNETZSEITE Hier gibt es die neuesten Informationen aus erster Hand: volkslehrer.info ▶▶ YOUTUBE-ZWEITKANAL Seit meinem Schattenbann gibt es diesen Zweitkanal: https://www.youtube.com/channel/UCOKC… ▶▶ YOUTUBE-ALTERNATIVE Alle meine Videos sind auch bei Bitchute zu sehen. Dort kann nichts gesperrt oder eingeschränkt werden: https://www.bitchute.com/channel/KQdZ… ▶▶ DEINE MUSIK IN MEINEN VIDEOS? 🎶 Dann sende mir den Download-Link an: der-volkslehrer@protonmail.com Damit erklärst Du Dich als Urheber und gestattest mir die kostenlose Nutzung für meine Projekte. Erwähnt wirst Du natürlich! ▶▶ KOMMENTARBEREICH Bitte bleibt freundlich und haltet Euch an die „Netiquette“! Wer dagegen verstößt oder ‚trollt‘ muss leider draußenbleiben. ▶▶ ENGLISH TRANSLATIONS WELCOME ! Here you can contribute translations to my videos: https://tinyurl.com/VL-subtitles ▶▶ RECHTLICHES Alle Rechte bleiben bei ihren jeweiligen Besitzern.

Serie Ostdeutschland aktuell: Memelland: Verein der Deutschen in Memel begeht sein 30-jähriges Jubiläum


Konsequenter Einsatz für Deutsche

 

aaaaaa

Stolz auf bisher Erreichtes: Verein der Deutschen in Memel begeht sein 30-jähriges Jubiläum

Der Verein der Deutschen in Memel [Klaipeda] feiert am 26. April sein 30-jähriges Bestehen. Er kann stolz sein auf das im Kleinen und doch grenzüberschreitend Geleistete. Im Mittelpunkt standen stets die Menschen in der Stadt und im Landkreis Memel wie die Besinnung und Pflege der deutschen Kultur.

Alles begann im Jahr 1989 im Schriftstellerhaus in Wilna mit der ersten Zusammenkunft der Deutschen in Litauen. Im selben Jahr fand sich die Initiativgruppe der Deutschen aus dem Memelland, welche die Gründung des Deutsch-Litauischen Kulturverbands in Memel initiierte. Bis 1992 wurde dieser Verband von Jurate Aleksandraviciene, Johanna Jagminiene und Gert Sedelies geleitet, danach übernahm Magdalena Piklaps die Leitung. Eine der Aufgaben des Verbands war die Wiedergründung der Zeitung „Deutsche Nachrichten für Litauen“. Die Zeitung gewann rasch Leser in Litauen, Deutschland und in vielen Republiken der Sowjetunion. Wegen fehlender finanzieller Unterstützung aus der Bundesrepublik musste die Zeitung im April 2005 eingestellt werden.memelland

Bereits 1989 wurde der Vereins-chor gegründet, der mit deutschen Liedern den Verein im In- und Ausland repräsentierte. Der erste offizielle Chorauftritt erfolgte an dem für alle Memelländer wichtigen Tag im Jahr 1989 während der Enthüllung des „Ännchen von Tharau Denkmals“ auf dem Theaterplatz. 1990 gründete der Verein eine allgemein zugängliche deutschsprachige Bibliothek. Sie wird kontinuierlich mit aktuellen Veröffentlichungen ergänzt und deutschsprachige Zeitungen und Zeitschriften gelangen zur Auslage.

Heute ist es nichts Besonderes, aber 2000 war der vereinseigene Computerraum der erste überhaupt in Memel. Zahlreiche Schüler konnten hier ihre ersten Erfahrungen am Computer sammeln.

Der wichtigste und dauerhafteste Erfolg war 1992 die Gründung einer staatlichen Schule für die deutsche Volksgruppe in Memel. Wie mühsam war der Beginn 1990/91, als Freiwillige von Haus zu Haus gegangen sind und alle Memelländer befragt haben, ob sie ihre Kinder in so eine Schule lassen würden. Das Ergebnis war überwältigend, viele wollten eine solche Schule. Der Anfang mit nur vier Klassen gestaltete sich schwierig. Kein eigenes Schulgebäude, nicht genügend Lehrmittel. memel 9

Doch der Einsatz von Schulleiterin Angele Klitiene führte die Schule an die Spitze der Memeler Lehranstalten. Die heutige Direktorin Jolita Andrijauskiene hat es 2008 geschafft, dass die „Deutsche Hermann-Sudermann-Schule“ zum Gymnasium wurde und dass es mittlerweile zu den besten der Stadt zählt. Besonders aktiv ist die Gesangsgruppe. Die jungen Sänger treten mit ihrem deutschen Programm im In- und Ausland auf und gewannen schon zahlreiche Preise.

Das Jahr 1992 war auch von einem zweiten wichtigen Ereignis gekennzeichnet. Die Stadtverwaltung Memel stellte dem Verein ein eigenes Haus zur Nutzung zur Verfügung. Es war ein heruntergekommenes Gebäude am Rande der Innenstadt, das mit finanzieller Unterstützung der Bundesrepublik saniert und als Begegnungs- und Kulturzentrum des Vereins zu neuem Leben erweckt wurde. Als „Simon-Dach-Haus“ wurde es am 8. Oktober 1996 eröffnet. Damit hatte der Verein endlich seine eigenen „vier Wände“, in denen deutsche Sprachkurse angeboten werden, Konzerte, Seminare, Vorlesungen, Werkstätten und Begegnungen stattfinden. memel

Der Verein der Deutschen ist im heutigen städtischen Leben integriert und trägt zur kulturellen Vielfalt sowie als Brücke zur Vergangenheit und nach Deutschland einen wesentlichen Teil zum Miteinander bei. Mit Stolz blickt man auf die Veranstaltungen für die breite Öffentlichkeit. Seit einigen Jahren werden eine Laternenwerkstätte, ein Martinsumzug durch die Innenstadt sowie Adventskonzerte veranstaltet. Ein kultureller Höhepunkt ist seit 1999 das jährliche Projekt „Deutsche Kulturtage“.

Den Interessierten werden bis zu 20 facettenreiche Veranstaltungen angeboten. Durchschnittlich sind jährlich über 5000 Besucher bei den verschiedenen Kulturmaßnamen des Vereins im Simon-Dach-Haus zu verzeichnen. Zu den emotionalsten Momenten der vergangenen 25 Jahre gehören die drei großen Begegnungstreffen mit Landsleuten aus Deutschland. Sie standen jeweils unter einem prägnanten Motto: „Unvergessene Heimat“ 1995, „Der Heimat treu“ 1996 und „Heimat, ich trage dich im Herzen“ 1998.

Das alles hätte man ohne Hilfe zahlreicher Freunde, Förderer und Unterstützer nicht schaffen können. Dankbar ist man über die Unterstützung durch die Landsmannschaft Ostpreußen und die Arbeitsgemeinschaft der Memellandkreise.

 

Der Verein wird weiterhin mit Energie und Ehrgeiz für den Erhalt des Deutschtums im Memelland eintreten.

.

Alternative Nachrichten (Radio)


 

eigentümlich frei

Am 24.04.2019 veröffentlicht

Themen heute: Nord Stream 2. Lügenpresse. Parteispenden. Marktbereinigung. Weinernte. Die Alternativen Nachrichten werden exklusiv vom Portal eigentümlich frei für Lightbeat Radio produziert.
zusätzlich wird diese Sendung so wie einige andere ef-Lightbeat-Programme über Podcast verbreitet, und zwar bei Itunes, Stitcher, Spotify, Podcast.de und Podcast Addict. Nach bereits mehr als 200 erfolgreichen Episoden laufen die Alternativen Nachrichten seit dem 1. März 2019 auch regelmäßig (werktags) auf dem Youtube-Kanal von eigentümlich frei. Bitte unterstützen Sie unsere alternative Medienarbeit durch eine Spende auf lightbeat-radio.de oder durch ein Abonnement von eigentümlich frei über ef-magazin.de. Helfen Sie uns, die frohe Botschaft auf vielen weiteren Podcasts zu verbreiten:
Politik ist nicht die Lösung, sondern das Problem!

Polit-Talk – Tim K. – Der tiefe Staat in Deutschland


GESICHERT BEI

Willkommen zum 2. Polit-Talk! Heute reißen wir das Thema „Der tiefe Staat in Deutschland“ an. Wir bitten die temporären Hintergrundgeräusche zu entschuldigen, aber man hat nicht immer Einfluss auf die Begebenheiten, wenn man in der Natur dreht. Ansonsten wünsche ich Euch aber viel Spaß mit dem Beitrag. Tim K.

Die versteckten Gefahren von 5G


 

Jo Conrad unterhält sich mit Ulrich Weiner über die versteckten Implikationen des vehementen Ausbaus auf 5G. Warum berichten Mitarbeiter, daß die Kabel für die Sendeanlagen wesentlich dicker sind, als für einen normalen Betrieb notwendig? Warum kann die Vernetzung aller Dinge zu einer vollständigen Übernahme vitaler Lebensbereiche durch eine unbekannte Technik führen? Warum steht in Bedienungsanleitungen von Handys die Warnung, es nicht am Kopf zu halten oder von WLAN Routern, sie nicht in Aufenthaltsräumen zu betreiben? Wer legt die Grenzwerte fest, und warum investiert man unglaubliche Summen in ein noch wesentlich dichteres Funknetz, als wenn es keine Rolle spielt, ob das Geld jemals wieder rein kommt, wenn 5G gar nicht von so vielen angenommen wird? http://www.Bewusst.tv http://www.ulrichweiner.de

Projekt Zukunft 6 Projekt Luzifer und Alien Jesus…warum 5G unser neuer Gott wird…


GESICHERT BEI

Anfang 2019 werden sehr viele Gebäude und Statuen mit religiösem Hinterggrund abgerissen. Hintergrund ist die Einführung einer neuen Religion, die als Alien Jesus bezeichnet werden könnte. Um diese Religion zu etablieren, sollte die französische REvolution als Vorbild dienen, wo ja auch eine neue Religion 1794 eingeführt wurde

Neu-Gestaltung der „Deutschen“ Bahn…eine klare Offenbarung des Bevölkerungsaustausches


anbei übersende ich Ihnen ein Essay bzw. einen offenen Brief an den Bahnvorstand zur neuen Aufmachung der Startseite der Bahn. Sind wir wirklich noch in Deutschland? Die Bahn will uns jedenfalls glauben machen, dass wir in Afrika mit einer kleinen deutschen Minderheit leben.
.

Offener Brief an die Deutsche Bahn. „Bist Du schon in Afrika oder deutschtümelst Du noch?

Von Maria Schneider

Sehr geehrte Damen und Herren,

eben wollte ich eine Fahrtverbindung auf Ihrer Internetseite nachsehen und musste dabei feststellen, dass Sie für mich kein repräsentatives Unternehmen mehr sind.

Auf die ewigen Verspätungen, die kaputten und verschmutzen Toiletten, die funktionsunfähigen Türen, fehlenden Wagen, Zugausfälle, Gleisänderungen, umgekehrten Wagenreihungen, exorbitanten Preise etc. gehe ich erst gar nicht ein.

Auch, dass Sie seit Monaten mit einem bi-ethnischen Paar für die Bahncards werben, konnte ich gerade noch hinnehmen.

Multikulti-Propaganda überall

Nun bilden Sie jedoch auf Ihrer Seite einen Afrikaner, einen Mann aus dem Nahen Osten, eine Dame, die ebenfalls aus dem Nahen Osten oder aus dem Mittelmeer sein könnte, eine Afrikanerin mit Kind und schließlich – quasi als Nachgedanke – einen jungen Mann mit nordeuropäischem Phänotyp ab. Ist es Absicht, dass der junge Deutsche am rechten Rand gelandet ist?

Auch sonst sind auf Ihren Seiten mehrheitlich Afrikaner oder Halbafrikaner abgebildet. Deutsche und Europäer sind in der Minderheit.

Kein anderes Land würdigt sein angestammtes Volk so stark herab wie Deutschland und behandelt es als eine Minderheit unter vielen.

Dies spiegelt (noch) nicht die Volkszusammensetzung in Deutschland wider. Darüber hinaus bin ich als Vielfahrerin seit über 30 Jahren mit Bahncards 1. Klasse und ComfortStatus immer wieder Zeugin von Fahrkartenkontrollen, bei denen gerade Afrikaner und Araber sich über Schaffner lustig machen, keine Fahrkarte haben oder handgreiflich werden.

Schwarzfahrerstrafe unter Polizeischutz

Erst vor ein paar Tagen führten 4 (!) schwer bewaffnete Bundespolizisten einen schwarzfahrenden Araber in ein Nebenabteil, wo wir beobachten konnte, wie ein Polizist unter dem wachsamen Schutz seiner drei Kollegen den Geldbeutel aus der Jacke des Arabers nahm, um 60 € Schwarzfahrergebühr zu entnehmen. Wegen dieser Aktion mussten die Fahrgäste eine Verspätung hinnehmen, denn der Schaffner hatte wohl aus Angst extra die Polizei gerufen, um die Strafe zu vollziehen.

Mehrere Male mußte ich beobachten, wie osteuropäische oder arabische Schwarzfahrer des Zuges verwiesen wurden und versuchten, durch die nächste Tür wieder hereinzukommen, oder sich ohnehin weigerten, den Zug zu verlassen.

Provokatives Nutzen der 1. Klasse

Ungezählt die Male, in denen sich Araber und Afrikaner absichtlich provozierend in die 1. Klasse setzten und diese erst nach mehrmaliger Aufforderung der ängstlichen Schaffner verließen. In meiner Vielfahrerkarriere kann ich an einer Hand abzählen, dass sie Deutsche provokativ in die 1. Klasse gesetzt hätten oder auch sonst handgreiflich gegenüber Schaffner geworden wären – wenn überhaupt.

Ein weiterer Fall: Ein Schwarzafrikaner wurde bei der Kontrolle übergangen. Er beschwerte sich und zeigte seine Fahrkarte vor. Begründung der Kontrolleure: Anweisung von ganz oben, Afrikaner nicht zu kontrollieren wegen des Risikos der körperlichen Angriffe.

Arabische Familie fährt 1. Klasse statt 2. Klasse

Ein Schaffner ließ eine 4-köpfige arabische Familie in der ersten Klasse fahren, weil ihr Waggon der 2. Klasse mit ihrer Reservierung ausgefallen war. In meiner 30-jährigen Karriere als Vielfahrerin ist mir ein solches Glück noch nie zuteil geworden.

Deutsche müssen zahlen

Ein junger Deutscher hatte versehentlich die Fahrkarte für einen Tag später gelöst. Der Schaffner bestand darauf, dass der junge Mann im Zug eine neue Fahrkarte lösen mußte. Es gab für das Versehen des Bahncard- und Vielfahrers keinerlei Verständnis. Als ich einwandte, dass sehr viele Migranten schwarzfahren würden, wandte der Schaffner ein, er dürfe nichts sagen, da er sonst von anderen Fahrgästen immer wieder als Rassist beschimpft würde. Dies, nur weil er einfach nur seine Pflicht erledigen will!

Schwerbewaffnete Polizisten in den Bahnhöfen

Vor 2015 gab es keine schwerbewaffneten Polizisten, die in Bahnhöfen patrouillierten. Mir war nachts immer etwas mulmig in den Bahnhofshallen, aber dies ist kein Vergleich zu den Bahnhöfen in Frankfurt, Stuttgart, Neu-Arusha (ehem. Mannheim), München, geschweige denn in Dortmund und Duisburg.

Sie dienen sich auf Ihrer Seite der Multikulti-Ideologie an, die jeden Tag Menschenleben der einheimischen Deutschen und assimilierten Migranten fordert. Einer Ideologie, die Deutsche und Vielfahrer wie den jungen Mann und mich benachteiligt. Eine Ideologie, die zu Wohnungsnot bei unseren Rentnern und jungen Familien führt.

Bahn will Fakten mit afrikanischer Mehrheit schaffen

Ihre Fotos bilden sogar eine afrikanische Mehrheit in Deutschland ab, was nicht der Realität entspricht. Die meisten dieser afrikanischen und orientalischen Migranten haben noch nicht einmal das Geld, eine Fahrkarte zu kaufen oder erwerben sie über Hartz4, was ich als Steuerzahlerin finanziere.

Wenn Sie nun meinen, ich sei eine Rassistin, weil ich mich gegen den Rassismus wehre, den Sie gegenüber den Deutschen und westlichen Menschen ausüben, dann sei es so. In diesem Fall bin ich stolz darauf, eine Rassistin zu sein.

Bahn hat sich neutral zu verhalten

Als im Personenverkehr tätiges Unternehmen hat die Bahn sich ihren Kunden gegenüber neutral zu verhalten. Das Mindeste wäre, das tatsächliche Verhältnis zwischen Migranten zu Deutschen widerzugeben (20% Migranten, 80% Deutsche).

Richtig wäre es jedoch, all jene widerzugeben, denen Sie Ihre Einnahmen zu verdanken haben. Nämlich die ca. 25% verbleibenden Leistungsträger – meist Deutsche und assimilierte, europäische Migranten –denen gerade neu eingetroffene afrikanischen und arabische Migranten ihre Sozialleistungen und der Bahnvorstand seine exorbitanten Bezüge zu verdanken haben.

Bahnvorstand sollte sich an Moral, Anstand und Dankbarkeit erinnern

Manche Begriffe haben heutzutage Inflation, andere scheinen aus der Mode zu kommen. Daher erinnere ich Sie gerne daran: Schamgefühl, Moral, Dankbarkeit und Anstand wären einige davon, mit deren inhaltlicher Bedeutung sich der Bahnvorstand – und zahlreiche Migranten – einmal auseinandersetzen sollten.

************************************************************************************************************************

Maria Schneider ist viel unterwegs und verarbeitet ihre Erlebnisse in gesellschaftskritischen Essays mit besonderem Schwerpunkt auf die negativen Auswirkungen des Feminismus, grüner Politik und der Massenmigration.

Besonders liegen ihr die Opfer der importierten Gewalt am Herzen. Sie schreibt ihre Geschichten auf, um ihnen eine Stimme zu geben. Kontakt für Opfergeschichten und Anregungen: Maria_Schneider@mailbox.org

Ich würde mich sehr über eine Veröffentlichung freuen und stehe Ihnen bei Fragen sehr gern zur Verfügung.
Ich wünsche Ihnen allen gesegnete Ostern
Ihre Maria Schneider
***
Maria Schneider ist viel unterwegs und verarbeitet ihre Erlebnisse in gesellschaftskritischen Essays mit besonderem Schwerpunkt auf die negativen Auswirkungen des Feminismus, grüner Politik und der Massenmigration.
Besonders liegen ihr die Opfer der importierten Gewalt am Herzen. Sie schreibt ihre Geschichten auf, um ihnen eine Stimme zu geben. Kontakt für Opfergeschichten und Anregungen: Maria_Schneider@mailbox.org

Serie deutsche Geschichte…Ostpreußen/Königsberg…Kulturbarbarei auf Kosten Kants


Schmiererei am sogenannten Kanthaus in Judtschen löst starkes Echo aus

Kanthaus

„Kant ist ein Trottel“ – dieses wenig originelle Graffitto in russischer Sprache auf dem sogenannten Kanthaus in Judtschen (Kanthausen), Kreis Gumbinnen, wo der Königsberger Gelehrte in jungen Jahren als Lehrer gewirkt hatte, hat nicht nur in den russischen Medien ein starkes Echo ausgelöst.

Als „Skandal“ wurde die Schmiererei in der russischen Presse des Königsberger Gebietes mehrfach tituliert. Vor allem das regionale Internetportal „Neues Kaliningrad“ hielt sich mit Kritik nicht zurück und sorgte für eine Verbreitung der Nachricht, die dann offenbar über die Vermittlung verschiedener Internetblogs den Weg bis in die westlichen Pressestuben fand. Jedenfalls haben nicht nur traditionell russlandkritische Organe Großbritanniens, sondern auch französische, italienische, skandinavische und sogar südosteuropäische Medien die Schmähung als Kulturbarbarei verurteilt.

Die Täterin ist der Königsberger Polizei nach zu urteilen eine 17-jährige Studentin der Pädagogik. Sollte sie sich als bereits zum Zeitpunkt ihres Frevels strafmündig erweisen, droht ihr wegen Verstoßes gegen das Denkmalschutzgesetz eine empfindliche Strafe.

Gouverneur benutzte
deutsche Namen

Das „Kanthaus“, das vor dem Zweiten Weltkrieg als Pfarrhaus diente, ist zwar dem Mauerwerk nach zu urteilen erst deutlich nach Immanuel Kants Aufenthalt errichtet worden, wird aber heute wegen der Ortsgleichheit vielfach mit dem Aufklärer in Verbindung gebracht. Inwieweit einzelne Elemente, wie etwa der Keller, bereits im 18. Jahrhundert vorhanden waren, ließ sich bislang nicht klären. Die lokale Bevölkerung glaubt, dass Kant in genau diesem Gebäude unterrichtet habe, und so wird es auch in der lokalen Schule gelehrt.

Die maßgeblichen Politiker und Kulturfachleute der Königsberger Gebietsverwaltung haben sich dieser Auffassung angeschlossen. Dies hinderte sie freilich nicht daran, der Verwahrlosung eines insbesondere in diesem Falle bedeutenden Kulturerbes tatenlos zuzusehen. Um das Jahr 2014 wurde schließlich die Administration erneut auf das inzwischen unbewohnbare Haus aufmerksam, setzte es auf ihre Denkmalliste und hat nun große Pläne: Es soll in Kürze renoviert und zu einem Kantmuseum umgestaltet werden (siehe PAZ Nr. 20 vom 17.  Mai 2014).

Gouverneur Nikolaj Zukanow äußerte in einer auf Russisch gehaltenen Rede, in der er die deutschen Ortsnamen verwendete, die Hoffnung, dass sich ein Kantmuseum ideal für den Lehrbetrieb der Immanuel-Kant-Universität eignen und zahlreiche Touristen anziehen würde.

Hierzu trüge die ideale Lage des Hauses an der Straße zwischen Gumbinnen und Insterburg bei. Geld für ein solches Projekt sei in jedem Fall zur Genüge vorhanden. Schon im Vorjahr nämlich hatte Präsident Wladimir Putin in einer Bürgerdiskussion des nationalen Fernsehens eine finanzielle Unterstützung der Zentralregierung versprochen, was Zukanow freilich zu erwähnen vergaß.

Hingegen ließ er wissen, dass es bei der Gestaltung des Museums bereits eine enge Zusammenarbeit mit deutschen Fachleuten gäbe. Angesichts der Tatsache, dass die Experten des Königsberger Kulturministeriums und der Immanuel-Kant-Universität trotz mehrerer längerer Inspektionen bisher nicht in der Lage waren, das Alter des Bauwerks zu bestimmen, kann es freilich mit der Enge dieser Zusammenarbeit oder aber mit den bisher unbenannten Experten nicht weit her sein.

Jedenfalls soll das restaurierte Gebäude nach Plänen der Regierung Bestandteil eines dem Philosophen gewidmeten Kulturstättenkomplexes werden, der auch den Königsberger Dom und die den Russen als „Kantturm“ bekannte Ruine der Komtursburg Groß-Wohnsdorf bei Friedland – wo sich Kant häufiger bei der mit ihm befreundeten Familie von Schroetter aufhielt – umfassen soll. Hiervon erhoffen sich die Gebietsregierung und der Kreml gleichermaßen sowohl eine dringend erforderliche Identitätsstiftung für die Region als auch eine starke Anziehungskraft auf Touristen. Die Restaurierung des Judtschener Gebäudes ist jedenfalls allein schon angesichts des historischen Ortes eine lange überfällige Entscheidung.

Thomas W. Wyrwoll  Preußische Allgemeine Zeitung Ausgabe 17/15 vom 25.04.2015

wer das Tier nicht ehrt….


 

https://www.tierrechte.de/ueber-uns/kontakt

http://www.tierschutzbund.de

http://www.vier-pfoten.de

http://www.tasso.net

http://www.giftkoeder-radar.com
http://www.peta.de
http://www.bundestieraerztekammer.de
http://www.erste-hilfe-beim-hund.de
http://www.mein-haustier.de

und viele mehr….

 

Serie: Lieder unseres Volkes: „Christ ist erstanden“ – Österlicher Siegesjubel


„Alle
Lieder singt man sich mit der Zeit müde, aber das ‚Christ ist erstanden‘
muss man alle Jahr wieder singen.“ Erstmals angestimmt wurde es
wohl um 1100.

 

Siegesliede

 

Auf dem Schlachtfeld von
Tannenberg (1410) stimmten
die Ritter des Deutschen
Ordens, als das polnisch-litauische
Königsbanner in ihre
Hände fiel, einen Sang an: „Christ
ist erstanden“, nicht ahnend, dassdieser Tag für sie in einer fürchterlichen
Katastrophe enden würde.
Für uns Heutige mag die Wahl
dieses Siegesliedes etwas merkwürdig
sein. Die Ordensritter waren
ausgebildete Krieger, die das
Mönchsgelübde abgelegt hatten Aus ihnen rekrutierte sich die
Herrschafts- und Verwaltungselite
eines staatsähnlichen Gebildes,
das bereits sehr moderne Züge
aufwies. Ein geistliches Lied im
Munde solcher Männer auf blutigem
Schlachtfeld ist nicht ungewöhnlich.
Jahrhunderte später
sang Friedrichs des Großen Heer
auf dem Schlachtfeld von Leuthen
den Choral „Nun danket alle
Gott“.
Der Sieger
über den Tod
Eine große Auswahl deutschsprachiger
Kirchenlieder gab es für die
Ritter des Deutschen Ordens 1410
noch nicht. Sie sangen das älteste
überlieferte geistliche Lied deutscher
Sprache, das für den Ostergottesdienst
im Wien des 13. Jahrhunderts
nachgewiesen ist. Die
Melodie findet sich erstmalig in einer
Handschrift des Stifts Klosterneuburg
bei Wien aus dem 14.
Jahrhundert.
Die Geistlichen, die seit der
christlichen Missionierung unserer
Vorfahren die Gottesdienste der
römischen Kirche in der lateinischen
Kultsprache zelebrierten,
vermittelten die Glaubensgeheimnisse,
insbesondere der Hochfeste
Weihnachten, Ostern und Pfingsten,
den ihnen anvertrauten Gläubigen
über die zusätzliche Verlesung
der Evangelientexte auf
Deutsch, die Predigt und die sonstige
Glaubensunterweisung in
deutscher Sprache ergänzten dies.
Ferner ließen die Kleriker, zunächst
ganz vereinzelt, Lieder in
deutscher Sprache als Teil der Festliturgie
zu. So bildete sich „Christ
ist erstanden“ als Gemeindegesang
aus.
Wenn die Ritter des Deutschen
Ordens dieses Lied auf dem
Schlachtfeld anstimmten, so hatten
sie Christus als einen Helden vor
ihrem inneren Auge: Jesus der Sieger
über Tod und Hölle. Noch in
der Barockzeit ist dieser heldische
Grundzug des Ostersiegers Jesus
in einem beliebten Kirchenlied zu
erkennen: „Das Grab ist leer, der
Held erwacht, der Heiland ist erstanden
…“ Selbst in der jüngsten
Revision des katholischen deutschen
Einheitsgesang- und -gebetbuches
ist dieses Lied nicht ausgeschieden
worden, während dies
dem bekanntesten Lied über unseren
deutschen Schutzpatron
Sankt Michael widerfuhr („Unüberwindlich
starker Held, Sankt
Michael …“).
Für das älteste deutsche Kirchenlied
ist Jesu Ostersieg ein Auferstehen
„von der Marter alle“.
Die Ordensritter, noch nicht wie
wir Heutige überflutet von zahllosen
akustisch-optischen Reizen
und Impulsen, hatten dabei von
den Martern noch recht konkrete
Vorstellungen. Von den Texten des
Neuen Testamentes her, die im
Gottesdienst vorgetragen wurden,
und von den Predigten der Geistlichen,
manchmal auch von eindrucksvollen
Kunstwerken im Kirchenraum
oder ihrer Umgebung
wussten sie, wie sehr Christus unter
den Qualen von der Gefangennahme
bis zum Kreuzestod gelitten
haben musste. Jesu Sieg aber
muss alle Christen mit Freude erfüllen:
„Des sollen wir alle froh
sein, Christ will unser Trost sein.“
Aus der Glaubensunterweisung
wissen Christen, dass Christi Opfertod
und Auferstehung den
sterblichen Menschen Anteil am
ewigen Leben ermöglicht. Darin liegt der Trost bei allen Übeln, die
den Menschen treffen können.
Erbarmen
und Lachen
Die Strophe schließt mit einer im
Sprachgebrauch der Deutschen etwas
abgeschliffenen griechischen
Formulierung: „Kyrieleis“. Dies ist
ein griechischer Sprachrest in der
(während der Antike) lateinisch
gewordenen Messliturgie der römischen
Kirche (Kyrie eleison:
Herr erbarme dich). Gemeint ist
im Kontext der Strophe wohl, Gott
möge den Trost gewähren, der aus
Christi Opfer erwächst. Auch andere
frühe geistliche Gesänge in
deutscher Sprache enthalten diese
Gebetsformel, solche Lieder werden
daher „Leisen“ genannt.
Eine zweite Strophe kommt hinzu:
„Wär er nicht erstanden, so
wär die Welt vergangen. Seit dass
er erstanden ist, so loben wir den
Herrn Jesu Christ.“ (Andere Fassung:
„… so freut sich alles, was
da ist“. Und wieder schließt sich
das „Kyrieleis“ an. Hier wird
Christus also als Retter der Welt
gefeiert. Grund genug für lauten
Osterjubel!
Dieser Jubel durchtönt die Liturgie
der christlichen Konfessionen
an den österlichen Feiertagen, er erklingt
in zahlreichen Osterliedern
und österlichen Orgelstücken – und
ganz besonders beeindruckend im
Osteroratorium und in den Osterkantaten von Johann Sebastian
Bach. Im Mittelalter waren die
Geistlichen gehalten, lustige „Märlein“
in die Osterpredigt einzuflechten,
um ein Ostergelächter (risus paschalis)
auszulösen: das Lachen
österlich befreiter Menschen.
Von Osterfreude geprägt sind
auch viele Volksbräuche, die allerdings
zu einem beträchtlichen Teil
vorchristlichen Ursprungs sind.
Hierhin gehört der Osterspaziergang;
eine herrliche literarische Gestaltung
dieses Brauchs ist in Goethes
„Faust I“ zu finden. Hierhin
gehören die Bräuche um die Ostereier
und gesegnete Osterspeisen.
Und nicht zu vergessen sind die
Feuer- und Lichtbräuche im kirchlichen
und im weltlichen Bereich.
Wenn das älteste deutsche
Osterlied auch in der zweiten Strophe
mit dem Kyrieleis schließt, so
deutet das an, dass die „erlöste
Christenheit“ (so in einem jüngeren
Osterlied) auch nach der Erlösungstat
Christi auf Beistand und
Hilfe des „Kyrios“, des Weltenherrschers,
angewiesen bleibt.
Pfingsten sendet Gott den Menschen
den Heiligen Geist, den lateinische
und deutsche Gesänge
als den „Tröster“ besingen. Vielleicht
nicht nur für die Menschen
des Mittelalters war das sehr abstrakt.
Da hielt man sich lieber, wie
im ältesten deutschen Osterlied,
an Christus als den Tröster, was
Strophe 1 betont.

 

aus NZ 17-14 — 20

Serie Ostdeutschland aktuell: Ost- und Westpreußen: Rosinenkringel und Sauerampfersuppe


Was in Ostpreußen in der Karwoche auf den Tisch kam

 

Das Osterfest steht vor der Türe und damit werden bei uns Älteren die Erinnerungen an das Osterfest in der Heimat wach mit seinen vielen Bräuchen, von denen sich einige bis zur Vertreibung erhalten hatten. Ehe die „Stille Woche“ beginnt, wollen wir einmal überdenken, was wir bewusst oder unbewusst an Altüberliefertem bewahrt haben, und vielleicht können wir es auch heute lebendig machen. Am ehesten mit den Speisen, die es in der Karwoche gab, denn die hatte ihre eigenen Rezepte, und dazu gehörten unbedingt die Gründonnerstagskringel, mit denen kulinarisch das Osterfest eingeläutet wurde.

Dieses Gebäck sollte nicht nur gut schmecken, mit seinem Verzehr war auch der Glauben verbunden, dass es schützende Wirkung hatte. Wer es am Gründonnerstag genoss, sollte vor fieberhaften Erkrankungen bewahrt bleiben. Wenn man bedenkt, wie unsere Vorfahren in ständiger Angst vor Seuchen und Epidemien lebten, durch die ganze Landstriche „wüst“ wurden, kann man verstehen, dass sie sich solch eine Art Schutzhülle schufen. Zumal es in Form von Gründonnerstagskringeln f273f5de7422fe21ffff8073fffffff2eine angenehme war, denn sie schmecken einfach köstlich.

Wie bei allen Spezialitäten gibt es auch bei diesem Hefegebäck verschiedene Varianten, die sich nach den örtlichen Gepflogenheiten richten oder als Familienrezept an die nachfolgenden Generationen weiter gegeben wurden. Wir greifen auf das Rezept zurück, nach dem schon unsere Urgroßmütter die Kringel gebacken haben. Man benötigt dazu folgende Zutaten: 500 Gramm Mehl, 40 Gramm Hefe, zwei Eier, einen Achtel Liter Milch, 250 Gramm Butter, 150 Gramm Zucker, 300 Gramm Sultaninen, 125 Gramm Mandeln, Zitrone und ein Ei zum Bestreichen. Und so wird’s gemacht: Aus etwas Mehl, Hefe und Milch ein Hefestück ansetzen und gehen lassen.

Mehl mit Eiern, Zucker, einer Prise Salz und der restlichen Milch gut verkneten, mit dem Hefestück mischen und die abgeriebene Zitronenschale zugeben. Den sehr festen Teig noch einmal gehen lassen, ausrollen, eine Hälfte mit recht kalten Butterscheiben belegen, zusammenklappen. Wieder ausrollen und erneut mit Butter belegen, insgesamt dreimal. Den ausgerollten Teig in zehn Zentimeter breite Streifen schneiden, mit geriebenen Mandeln und vorher eingeweichten Sultaninen belegen, Ränder überschlagen und eine Rolle drehen, von der kleine Stücke abgeschnitten werden, die wieder zusammengedreht und zu Kringeln geformt werden.

Mit dem mit Wasser verklopften Ei bepinseln, mit gehackten Mandeln belegen und hellbraun backen. Die Kringel können dann nach Belieben mit Zuckerguss bestrichen werden, besonders beliebt war ein mit Obstsaft rosa gefärbter Zuckerguss. Dieses Rezept ist im urostpreußischen „Doennigs Kochbuch“ unter der Bezeichnung „Rosinenkringel“ zu finden. Diese wurden auch aus dem ebenfalls in „Touren“ gearbeiteten Blätterteig hergestellt. Tipp für Backneulinge, aber Backwillige: Tiefgekühlter Blätterteig macht es heute möglich, ohne große Mühe selbstgebackene Rosinenkringel auf die Kaffeetafel zu bringen.

Man schneidet dazu den Teig in etwa eineinhalb Zentimeter breite Streifen, belegt einen Streifen mit Rosinen, bestreicht einen zweiten mit Eiweiß, legt ihn auf den ersten Streifen und formt die Kringel, die mit Eiweiß bestrichen und gebacken werden. Auch sie erhalten dann einen Zuckerguss. (Als Königsberger Marjell bleiben für mich die rosa glänzenden Rosinenkringel der Bäckerei Thiel in der Königstraße unvergessen!)

Zurück zum Gründonnerstag. Dessen Name verpflichtete, an diesem Tag etwas Grünes auf den Tisch zu bringen. In milden Jahren, wenn Ostern auf einen späten Termin fiel – wie in diesem Jahr –, konnte wohl nach altem Brauch neunerlei Kraut gesammelt werden, das einer duftenden Kräutersoße zu gekochtem Ei oder Fisch Würze und Vitaminreichtum gab. In manchen Gegenden waren es nur siebenerlei Kräuter, und wenn die Natur noch nicht mitspielte, musste man sich mit Schnittlauch vom Fensterbrett begnügen – aber grün musste es sein!

Doch da gab es ja noch den verlässlichsten Grünspender für die Karwoche, und der wuchs früh und in reichlicher Fülle auf unseren Wiesen und bescherte uns ein Gericht, wie es gesünder und köstlicher nicht denkbar war: die ostpreußische Sauerampfersuppe.klare-sauerampfersuppe Kaum ließen sich die lanzenförmigen Blätter sehen, wurden sie auch schon gepflückt, denn alles „jieperte“ danach. Auf Rindfleisch gekocht, mit saurem Schmand abgebunden und mit einer Einlage aus hart gekochten oder verlorenen Eiern wurde diese Suppe mit dazu gereichten mehligen Salzkartoffeln zu dem ostpreußischen Frühlingsgericht.

Als Grundrezept rechnet man auf 500 Gramm Rindfleisch etwa 750 Gramm Sauerampfer, der fein gehackt in der Brühe kurz aufgekocht oder nach kurzem Aufwallen durch ein Sieb passiert wird. Für Vegetarier gibt es die fleischlose Version auf der Grundlage von Gemüsebrühe, die sich auch als Karfreitagsgericht anbietet. Denn auch das war in Ostpreußen Sitte: Kein Fleisch am Karfreitag! Manche Gläubigen fasteten sogar den ganzen Tag oder es gab erst nach Sonnenuntergang ein leichtes Essen.

Und wenn wir auch manches heimatliche Rezept vergessen haben oder es nicht mehr nachkochen können: Die Sauerampfersupp’ steht in vielen Familien auch heute als Frühlingsgericht auf dem Speisezettel.

Vor allem dort, wo man nur auf die nächste Wiese zu gehen braucht, um sich ein paar Strempel zu pflücken!


PAZ 14-14

Historisch-Geschichte-Erinnerung: Die Schlacht um die Seelower Höhen


Am 19.04.2019 veröffentlicht

Heute vor genau 74 Jahren endete die blutige Schlacht um die Seelower Höhen, in der die deutsche Wehrmacht östlich von Berlin einer gigantischen sowjetischen Übermacht gegenüberstand. Gemeinsam mit Gordon, einem Experten zu diesem Thema, besuche ich alte Schlachtfelder, stöbere in verfallenen Kellern und stoße auf überraschende Relikte.
Doch sehet und höret selbst!
Dank an Axel Schlimper für die stimmungsvolle Musik und Kevin für die schönen Drohnenaufnahmen!

ODER GESICHERT BEI

https://vk.com/video356447565_456240719



Vor 74 Jahren war der Höhepunkt des europäischen Freiheitskampfes beendet, es fand der Einzug der Helden in Walhall statt!

Die Schlacht um die Seelower Höhen

Schlacht um Berlin Wehrmacht

Letzter Höhepunkt des Heldenkampfes der Wehrmacht und Waffen-SS um die Seelower Höhen. Wer könnte sich heute, in dieser menschlich abgetakelten Welt, vorstellen, dass damals in Seelow in Brandenburg sozusagen der Himmel brannte.

Die Schlacht um die Seelower Höhen begann am 16. April 1945 und endete am 19. April 1945.

Diese letzte Heldenschlacht für ein authentisches Europa, gegen die von Ehrenburg und Konsorten zu Bestien abgerichteten Horden der Sowjet-Armee, eröffnete die Schlacht um Berlin am Ende des Zweiten Weltkrieges.

Der auch als Schlacht an der Oder bezeichnete Großkampf bedeutete das Ende der deutschen Ostfront. Die 1. Weißrussische Front unter dem Befehl von Marschall Schukow durchbrach dabei in einem großangelegten Angriff die Stellungen der Heeresgruppe Weichsel der deutschen Wehrmacht.

Der Führer sah die Seelower Höhen als „Wellenbrecher“ gegen die anschwellende Rote-Armee-Armee-Flut. So wurde das Oderbruch, nur 50 Kilometer östlich von Berlin gelegen, zum größten Schlachtfeld aller Zeiten auf deutschem Boden.

Die rivalisierenden Sowjet-Marschälle Georgi Schukow und Iwan Konew sollten für Stalin die Reichshauptstadt sozusagen als „Trophäe“ dem sowjetischen Massenmörder zu Füßen legen. Der Krieg auf dem Weg in die Reichshauptstadt geriet so zu einem Wettlauf unter diesen beiden russischen Militärführern. Jeder von den beiden wollte Berlin erobern, denn sie hatten beide gleichzeitig ihre Offensiven an Oder und Neiße gestartet.

Wer könnte sich heute, in dieser menschlich abgetakelten Welt, vorstellen, dass damals in Seelow in Brandenburg sozusagen der Himmel brannte und die Helden der Wehrmacht und der Waffen-SS (mit ihren ausländischen Kameraden, darunter sogar Polen und Luxemburger) bis zum letzten Atemzug kämpften und starben, und zwar für die Zeit danach.

Das Donnern aus fast 10.000 Rohren, das Krepieren der Granaten, das Schreien, Keuchen, Wimmern, Würgen, es war das Schlachtfeld Satans, in dieser Ebene vor Seelow fand alles statt, was man benötigt, sich ein Hölleninferno auf Erden vorstellen zu können. Heute erinnert kaum noch etwas an diesen letzten, und wohl größten, Heldenkampf der Edelsten des Menschengeschlechts. 71 Jahre danach dösen Felder und Wiesen friedlich dahin, gestreichelt von einem zarten Wind, und bei schönem Wetter überwölbt vom klaren Blau des Brandenburger Himmels. Wer heute den Zivilisationsschund in Form der großen Automarken über diesen Landstrich dahinziehen sieht, wird kaum glauben, dass auf diesem Boden einmal die Hölle auf Erden los war.

Die sowjetischen Befehlshaber der anstürmenden Armeen waren Marschall Georgi Schukow, Marschall Wassili Tschuikow, General Michail Katukow und General Stanisław Popławski. Die Reichs- und Menschheitsverteidiger wurden von Generaloberst Gotthard Heinrici, General Theodor Busse und General Helmuth Weidling befehligt.

Die Hölle an der Oder glühte bereits zweieinhalb Monate vor dem Sturm auf die Seelower Höhen, nämlich von Ende Januar bis Mitte April 1945. Drüben am Fluss lagen nämlich schon die Russen. Über eine Million Rotarmisten hatten bereits Brückenköpfe am Westufer aufgebaut. Die an Mann und Material hoffnungslos unterlegene Wehrmacht hielt die Todeswalze fast drei Monate lang auf. Die Kraft für Geländegewinne bei Gegenschlägen hatte die Wehrmacht aber nicht mehr, es fehlte an Treibstoff und Munition. Und dann brannte die Welt. Vier Tage lang, vom 16. bis 19. April 1945, eingeheizt vom stärksten Artilleriefeuer des Zweiten Weltkriegs, bei der Schlacht um die Seelower Höhen. Nach vier Tagen aufopfernden Kampfes mussten die Helden den anstürmenden Russen aufgrund von Munition- und Treibstoffmangel weichen, der den Sowjets den entscheidenden Durchbruch auf Berlin brachte.

Die Sowjets rannten im Endkampf um Berlin mit der 1. Weißrussischen Front von 11 Armeen, 77 Divisionen und mit über 2,5 Millionen Soldaten gegen die spärlichen Verteidigungsringe an. Allein gegen die Seelower Höhen stürmten über eine Million Soldaten, dazu 3155 Panzer und 40.000 Geschützen. Wenn Sie sich die Stärke der Verteidiger vor Augen führen, verstehen sie, dass es sich um Helden der höchsten menschlichen Art gehandelt hatte. Es war die 9. Armee unter General Busse, die mit 15 Divisionen und insgesamt 120.000 Soldaten den äußeren Ring der Reichshauptstadt verteidigte. Unsere Helden standen einer 10-fachen Übermacht an Kampftruppen im Kampf um die Seelower Höhen gegenüber. Ganze 512 Panzer wehrten 3155 Sowjet-Panzer ab und nicht mehr als 344 Geschütze mit zusätzlichen 300 Flakgeschützen hielten die Walze mit ihren 40.000 Geschützen (Stalinorgeln) auf. Wobei die Durchschlagskraft der eingesetzten Waffen auf sowjetischer Seite noch um ein Vielfaches höher war als auf deutscher Seite.

Die Bilanz am Ende des Kampfes um die Seelower Höhen, der nur verloren ging, weil den Deutschen und ihren ausländischen Kameraden Munition und Treibstoff ausging, spricht ebenfalls für einen unvergleichlichen Heldenkampf. Die 11 sowjetischen Armeen verzeichneten mehr als 100.000 Gefallene oder dauerhaft Vermisste, und etwa 70.000 Verwundete. General Schukow verlor annähernd 1000 Panzer. Die Wehrmacht beklagte 12.344 Helden.

Keine andere deutsche Landschaft wurde vom Krieg so umgepflügt und so von Blut getränkt, als die die Gegend um die Seelower Höhen im Kampf um Berlin. Nach dem sowjetischen Durchbruch wich die geschlagene deutsche 9. Armee von der Oder zurück und wurde am 23. April in den Wäldern um Halbe eingekesselt. Was folgte, war eine Vernichtung unvorstellbaren Ausmaßes: 60.000 Deutsche fanden den Tod, 120.000 Mann gingen allein hier in Gefangenschaft. Die Gesamtbilanz der Kesselschlacht erschüttert noch heute: In den ausgedehnten Wäldern bei Halbe, südlich von Berlin, befindet sich der größte Soldatenfriedhof auf deutschem Boden – allein hier ruhen 25.000 zumeist unbekannte deutsche Soldaten.

Noch immer werden bei Erdbewegungen um Seelow Kriegstote geborgen. Unzählige Namenlose liegen weiterhin unentdeckt in den Wäldern Brandenburgs – Opfer, die in der letzten großen Todesfalle des Zweiten Weltkriegs ein schreckliches Ende fanden. Nur etwa 20.000 Mann konnten ausbrechen und sich bis zur Armee Wenck durchschlagen. Diese letzte Helden-Armee sollte eigentlich den Belagerungsring um die Hauptstadt aufsprengen, doch mangels Treibstoff, Waffen und Munition war dies nicht mehr möglich. Die in der Reichshauptstadt Eingeschlossenen kämpften buchstäblich bis zur letzten Patrone und bis zum letzten Atemzug. Darunter Reste der 33. Waffen-Grenadier-Division der SS „Charlemagne“, Freiwillige aus den Nordlandverbänden der Waffen-SS (hauptsächlich Schweden, Dänemark) und sogar Freiwille der „Indischen Legion“, die der deutschen Waffen-SS unterstellt waren und unter ihrem legendären Führer Subhash Chandra Bose bis zuletzt in Berlin kämpften.

Der damalige sowjetische Gardeoberst Alexander Sitzew, ausgezeichnet als „Held der Sowjetunion“, bestätigte den Höhepunkt des europäischen Freiheitskampfes um die Seelower Höhen in seinen Erinnerungen. Sitzew befehligte das 1. Bataillon des 117. Schützenregiments der 39. Garde-Schützendivision und beschreibt im Rückblick den Kampf aus der Sicht seines Bataillons wie folgt:

Schlacht um Berlin Sowjet-Armee

Allein gegen die Seelower Höhen stürmten über eine Million Sowjet-Soldaten an. Sie Sowjets stürmten auf die Seelower Höhen mit einer 10-fachen Übermacht an Kampftruppen an.

Wir wussten, dass die Seelower Höhen einen mächtigen Widerstandsknoten bildeten, den SS-Truppen verteidigten, und dass eine schwere Schlacht bevorstand. … Im ersten Verteidigungsstreifen, das vor uns lag, gab es drei Linien voller ausgebauter Schützengräben. Unsere Positionen befanden sich 150 bis 200 Meter von der ersten Linie der Deutschen entfernt, wie sahen einander aus unseren Gräben. Auf Initiative von Marschall Georgi Schukow, Oberbefehlshaber der 1. Belorussischen Front, wurden in einer rund anderthalb Kilometer langen Reihe Fahrzeuge mit einmontierten Großscheinwerfern aufgestellt. In der Morgendämmerung des 16. April 1945 begann um 5.00 Uhr morgens die Artillerie zu ’singen‘: Knapp 40 Minuten lang durchlöcherten die Katjuschas die Gräben in der ersten Verteidigungslinie. Darauf flammte das Licht von 1000 Scheinwerfern auf: Die Deutschen wurden geblendet und verwirrt. Gefangene gaben später zu: ‚Wir waren sicher, dass die Russen eine neue Waffe eingesetzt hatten‘. … Mein Bataillon verlor 50 Leute von den 500, das war sehr viel. Ich meldete dem Kommandeur, dass es unmöglich sei, vorzurücken, und hörte zur Antwort: ‚Gleich kommt ein neuer mächtiger Artillerieschlag von uns, danach unternehmen wir einen neuen Angriff. Es gilt, uns an der zweiten Linie festzusetzen‘. … Alle unsere nachfolgenden Versuche, vorzustoßen, blieben ergebnislos: Bei den Deutschen war alles berechnet und wir wurden unter verheerendes Feuer genommen. Das wütende Feuer warf uns wie Welpen zurück. Unsere Verluste waren sehr hoch. … Die letzten Kriegstage. Wie groß war doch der Wunsch zu überleben! Und wie furchtbar war es, den Tod der Kameraden zu sehen! Den Obersten Grizenko, den Regimentskommandeur, den ich am meisten achtete, erschoss ein deutscher Scharfschütze in Berlin am Tiergarten…. Erstmals in meinem Leben weinte ich. … . Ich, heute ein 84-jähriger Alter, träume am Häufigsten von den Seelower Höhen.“ [1]

Die Helden, die für diesen europäischen Freiheitskampf ihr Lebens ließen, zogen „unter Posaunen und Fanfarenklängen“ in Walhalla ein. Sie sind heute aus einer anderen Dimension der Garant dafür, dass die europäische Rasse dem Satan widerstehen und überleben wird. Auch wenn der Höllengesandte, genannt Papst Franziskus, sich siegesgewiss wähnt und glaubt, Jesus bezwungen zu haben, [2] ist der Endkampf in diesem kosmischen Ringen noch nicht verloren.

Die uns führenden unsichtbaren Helden aus Walhall schieben diesem satanischen Treiben des Vatikan einen Riegel vor. Russland könnte erwachen, einen Augenaufschlag durften wir bereits erleben, als Präsident Wladimir Putin gleich nach Amtsantritt die wichtigsten Machtjuden in Russland aus allen Schaltstellen entfernte und nie wieder herein ließ. Egal welche Verrenkungen Putin mit und vor den Juden macht, auch wenn das für unser Auge grauenhaft aussieht, er selbst sieht seinen Kampf auf Erden offenbar als eine höhere Mission gegen diese teuflische Spezies an.

Die Nachrichten-Seite „yournewswire.com“ berichtete am 9. April 2016 von angeblichen Schockwellen, die den Kreml erfasst hätten. Im Rahmen eines von Putin einberufenen Führungstreffens am 8. April 2016 in St. Petersburg soll Putin gesagt haben, dass „95 Prozent der führenden Klasse der Weltmächte keine Menschen, sondern kaltblütige Hybriden eines uralten Sekten-Kultes“ seien. Putin soll auch gesagt haben, „ich gehöre nicht dazu, aber sie haben Angst vor mir und haben versucht, mich in diesen babylonischen Kult zu locken.“ Putin soll sich auf die veröffentlichten „Panama Papiere“ bezogen haben, die von der US-Regierung in Zusammenarbeit mit Georgs Soros‘ OCCRP lanciert worden seien.

Puschkow

Zur besten Sendezeit im populärsten Programm „Postscriptum“ des russischen Staatsfernsehens erklärte Alexei Puschkow: „Die Türme des WTC wurden kontrolliert gesprengt, und das konnte nur mit Wissen und Billigung der US-Regierung erfolgen.“

Für diese Aussage gibt es keine offizielle Bestätigung. Und wenn sie so stattgefunden hätte, gäbe es erst recht keine offizielle Bestätigung dafür. Was uns vom NJ aber erstaunt ist die Tatsache, dass diese Meldung von„yournewswire.com“ in Umlauf gebracht wurde. Denn dieses Enthüllungsportal brachte am 15. Januar 2016 bereits folgende Meldung, die man nirgendwo sonst in den offiziellen Medien finden konnte. In der Meldung konnte man lesen: „Der russische Präsident Wladimir Putin hat das Datum bekanntgegeben, wann er die Beweise veröffentlichen wolle, dass die US-Regierung und ihre Geheimdienste für die kontrollierte Sprengung des World Trade Centres in New York im Rahmen der 9/11-Angriffe verantwortlich seien. … Die Beweise seien derart explosiv, dass er wisse, er müsse nur einmal zuschlagen. Gemäß anderen Kreml-Mitglieder sollen die Beweise am 11. September 2016, also zum Jahrestag der Angriffe, der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.“

Diese Meldung wurde bislang als „Wunschdenken der Verschwörungstheoretiker“ abgetan. Doch sie scheint wahr gewesen zu sein, denn das staatliche russische Fernsehen erklärte am 16. April 2016 über den Direktor der Sendung „Postscriptum“, Alexei Puschkow, dass die WTC-Türme tatsächlich mit Wissen der US-Regierung gesprengt worden seien. Wörtlich sagte Puschkow: „Die Türme des World Trade Center von New York wurden kontrolliert gesprengt, und das konnte nur mit Wissen und Billigung der amerikanischen Regierung erfolgen.“ Es wurden dann die sechs Hauptargumente gegen die offizielle Version mit unübertrefflicher Klarheit dargelegt, kurz, aber so überzeugend, dass kein Gegenargument möglich ist. Erstaunen lässt auch, dass dieser Teil der Sendung ursprünglich nicht geplant war. Es war ein Beitrag über den rätselhaften Tod des Dichters Majakowski vorgesehen. Die Änderung erfolgte im letzten Moment. Noch erstaunlicher ist, dass die Sendung „Postscriptum“ die Aufzeichnung der Sendung auf seinem YouTube-Kanal platzierte, aber am nächsten Tag konnte man unter dem Vorwand „aus urheberrechtlichen Gründen ist dieser Beitrag nicht mehr verfügbar“ nicht mehr aufrufen. Es muß also in Übersee sehr, sehr weh getan haben.

Unser Heil als übriggebliebene Deutschen und Europäer liegt in der geistigen Hinwendung zu unseren Helden und zum Heldenkampf jener, die sich im 2. Weltkrieg dem Archetypus unterstellten. So werden uns die Götterfunken unseres großen kosmischen Erbes wie Goldregen den Weg zu unserer Rettung erleuchten.

.

http://www.concept-veritas.com/nj/16de/zeitgeschichte/10nja_endkampf_um_berlin.htm

Ostern auf Germanisch – Ostara-Fest


Ostara ist die Frühlingsgöttin der Germanen und steht außerdem für Fruchtbarkeit sowie die Morgenröte. Sie wird auch als Sonnengöttin gedeutet und symbolisiert das Erwachen der Natur nach dem Ende des Winters. Ihre Eltern sind Wotan und Frigg, ihre Symbole der Hase und das Ei.

Die alten Germanen haben im Frühjahr zur Tag- und Nachtgleiche am 21. März ein “Ostara-Fest” gefeiert.

 

Zum 20.03. hin wurde Ostara, die Göttin der Fruchtbarkeit, mit verschiedenen Opferritualen verehrt. Als Fruchtbarkeitssymbole zu diesem Fest, galten insbesondere Eier und Kaninchen. Die Eier wurden oftmals bemalt und vergraben. Das Wiederauffinden dieser, durch nahestehende Personen, sollte für einen reichen Kindersegen im folgendem Jahr sorgen. Die Kaninchen wurde verbrannt oder verspeist. Im 19. Jahrhundert kam der Brauch zum heutigen Ostern wieder auf.

OstaraFrühlings Tagundnachtgleiche, Sonnenfest und kleiner Hexen-Sabbat (man muss überrascht sein, wie viele Feiertage der Naturreligionen auf der ganzen Welt, die kath. Kirche einfach unbenannt hat. Die alten Feste der Kelten und Germanen wurden für Katholiken zu höchsten Feiertagen und die Erinnerung an die Unsrigen wurde verbannt).

Diese Feste wurden von unterschiedlichen frühen Kulten und Religionen, insbesondere keltischen und germanischen Ursprungs, gefeiert. Bei den Inselkelten waren ursprünglich nur die vier Hochfeste (Samhain, Lugnasad, Imbolc und Beltane) bekannt. Die Feier der Sonnenwenden kam erst durch die germanische Eroberung hinzu.

Unsere naturgläubigen Vorfahren verehrten, wie viele andere vor- und nichtchristliche Religionen auch, die licht-, leben- und wärmespendende Sonne als göttliche Instanz während der alljährlich wiederkehrenden Frühlingsfeste. Die Attribute der Ostara, die Birke und der Marienkäfer, vor allem aber das Ei und der Hase als Fruchtbarkeitssymbole, sind Bestandteil des Osterfestes. Das Feuer steht als Symbol für die Sonne als Grundvoraussetzung irdischen Lebens. Mit den Osterfeuern wurde im Frühjahr die Sonne begrüßt. Sie galten auch als Ritual zur Sicherung der Fruchtbarkeit, des Wachstums und der Ernte.

——————————————-

Notre Dame, die Erzikone des kulturchristlichen Europas ist zerstört…“ALLAH IST GROSS“: Moslems lachen, während die Kathedrale von Notre Dame lichterloh brennt.


Ausgabe 079: Mittwoch, 17. April 2019
Notre Dame brennt - Moslems jubeln Allah ist groß

Notre Dame brennt – Moslems jubeln „Allah ist groß!“

Notre Dame, die Erzikone des kulturchristlichen Europas ist zerstört

Stellen Sie sich einmal vor, eine große Moschee würde irgendwo in Europa brennen und Tausende von Christen würden in den sozialen Medien Jubel- und Freudenbekundungen mit „Jesus ist groß“ ver-öffentlichen. Razzien mit Tausenden von Sicherheitskräften würden die „Schuldigen“ im Minutentakt festnehmen, um sie für Jahre oder gar lebenslang wegen „Hass auf eine Religion“ wegsperren zu können. Anders verhält sich das System gegenüber Moslems, die die Vernichtung der Kathedralkirche Notre Dame, die Erzikone des europäi-schen Kulturerbes im Zeichen des Kreuzes, bejubelten.

„ALLAH IST GROSS“: Moslems lachen, während die Kathedrale von Notre Dame lichterloh brennt.

Eine kleine Auswahl von Namen, die die Zerstörung von Notre Dame bejubelten, kommen einem bekannt vor: Wahid Hadji, Oubbad Jsk, Yusuf Mohammedzai, Hessam Massa, Mohamed Hiadi, Mohamed Bensalem, Alaa Atfeh, Raidh Khaled, Ammar Sofiane, Abdelhakim Noui Oua, Mohamed Amin. (Quelle)

Dass der Brand von Dschihadisten gelegt wurde, kann nicht gesagt werden, und wenn, würde es verheimlicht werden. US-Präsident Donald Trump machte eine zweideutige Bemerkung:

„Einer der größten Schätze der Welt steht in Flammen. Notre Dame dürfte gewaltiger sein als vielleicht jedes Museum, jenseits von Staaten. Das Bauwerk ist Teil unserer Kultur, Teil unseres Lebens. Man weiß nicht, wie es geschehen konnte, sie sagen, es sei bei den Renovierungsarbeiten geschehen, was hoffentlich der Grund ist. Bei der Renovation, was soll das denn heißen?“

Schwer vorstellbar, dass bei Bauarbeiten die kaum entzündliche Baustruktur des Kulturdenkmals hätte Feuer fangen können. Dahingehend kann man Trumps Andeutung irgendwie verstehen. Übrigens, Moslems glauben, dass zerstörte „heidnische“ Zivilisations-Wahrzeichen und Kulturschätze die „Wahrheit des Islam“ beweisen würden. Koran-Sure 3:137:

„So durchwandert die Erde und schaut, wie der Ausgang derer war, welche (die Wahrheit) für eine Lüge erklärt haben.“

BREITBART berichtete:

„In den sozialen Netzwerken fanden sich sogleich zahlreiche Kommentare, die für die sich vor der brennenden Kathedrale erschüttert zeigenden Christen nur Spott und Lachen übrig hatten.“

Im österreichischen Netz fanden sich viele, die nicht mehr an Zufälle glauben wollen:

„Das Ganze stinkt, sagt mir mein Bauchgefühl“, auf der Facebookseite von FPÖ-Chef Strache. In anderen Netzwerken hieß es: „Gerade in der heutigen Zeit kann ich nicht so recht an einen Zufall glauben. Ich kann mir gut vorstellen, wer dieses Gotteshaus weghaben will.“

Eine weitere Meinung.

„Es ist gewollt meiner Meinung nach.“ Eine Userin gibt sich überzeugt: „Da gerade Ostern ist, wurde das Feuer zu 1000% gelegt. Sowas nennt man Terrorismus!“ Eine weitere Stimme: „Und es wird weitergehen, wenn wir alles fördern, was unserer Kultur schadet.“ Dann heißt es: „Nach Notre Dame kommt der Kölner Dom. Das ist der Plan der primitiven Moslems. Hinterhältige und perfide Satanskinder. … Ich frag mich, wieviel Moslems sich heute eins ins Fäustchen gelacht haben. So heuchlerisch wie sie sind, werden sie in den nächsten Tagen ihr ‚herzliches Beileid‘ kundtun. Ekelhaft.“

Und dann die Frage:

„Bin schon gespannt, wann die ersten Linken unserem Herbert Kickl die Schuld zuweisen.“ (alle Standard)

Alice Weidel (AfD) stellte die Vernichtung des abendländischen Kulturdenkmals als Symbol der planmäßigen Vernichtung des Abendlandes heraus:

„Die Brandkatastrophe von Notre Dame ist nicht nur eine nationale Tragödie für Frankreich, sondern ebenso für das gesamte christliche Abendland. Jetzt ist Zusammenhalt unter den Völkern Europas gefragt.“

In einem Beitrag zuvor machte Alice Weidel deutlich, dass der Notre-Dame-Brand nur ein Anschlag von vielen auf französische Kirchen sei.

„In der Karwoche brennt Notre-Dame. Im März brannte es in der zweitgrößten Kirche Saint-Sulpice. Allein im Februar wurden in Frankreich 47 Angriffe registriert. Die Beobachtungsstelle gegen Intoleranz und Diskriminierung von Christen in Europa spricht von einer signifikanten Zunahme. Ich denke, es gibt eine wachsende Feindseligkeit in Frankreich gegen die Kirche und ihre Symbole. Sie scheint sich gegen das Christentum und die Symbole der Christenheit insgesamt zu richten.“ T

atsächlich berichtete Katholisches darüber, wurde aber von der Lügenindustrie unterdrückt.

Wenn heute Nationalpopulisten wie Alice Weidel von der AfD, wie Matteo Salvini (Lega) und wie Viktor Orbán (Fidesz) vom christlichen Kulturerbe sprechen, dann beziehen sie sich verleugnend auf Adolf Hitler, der z.B. am 5. Sep. 1934 in seiner Rede anlässlich der Kulturtagung sagte:

„Es ist ein grandioses, schauriges Spiel, das sich vor unseren Augen abspielt, der Fenrich-Wolf scheint über die Welt zu rasen. In einem wilden Kriege kämpften Völker und Rassen, ohne im Einzelnen zu wissen, wofür. Revolutionen erschütterten die Staaten und anstelle der Verehrung des Kreuzes einer tausendjährigen Kulturepoche, ertönt die Proklamation der Absetzung Gottes.“

Viktor Orbán ließ die tausendjährige Kulturepoche des Kreuzes sogar in die Ungarische Verfassung schreiben. Kaum ein Jahr in seiner zweiten Regierungsamtszeit ließ Orbán das Ungarische Grundgesetz neu verfassen, das sich erklärtermaßen an die Verfassung von 1944 anlehnt, als Ungarn mit Hitler-Deutschland verbündet war. Der Hass der Merkel-EU auf Orbán ist dieser Tatsache geschuldet, und weil in der Präambel steht:

„Gott segne die Ungarn! NATIONALES BEKENNTNIS: Wir sind stolz darauf, dass unser König, der Heilige Stephan I., den ungarischen Staat vor tausend Jahren auf festen Fundamenten errichtete und unsere Heimat zu einem Bestandteil des christlichen Europas machte. Wir erkennen die Rolle des Christentums bei der Erhaltung der Nation an.“ I

m Parteiprogramm der NSDAP entdeckt man die Inspiration zum grundgesetzlichen ungarischen Bekenntnis, denn unter Punkt 24 heißt es:

„Die NSDAP vertritt den Standpunkt eines positiven Christentums.“ Punkt 2 des Ungarischen Grundgesetzes lautet: „Niemand darf Tätigkeiten ausüben, die auf Ausübung der Macht gerichtet sind.“ In Punkt 11 des NSDAP-Programms wird die „Abschaffung des arbeits- und mühelosen Einkommens“ gefordert. Orbán sagte in seiner Jahrhundertrede am 15. März 2018: „Brüssel will die Bevölkerung Europas austauschen. … Doch wir kämpfen um unsere Heimat. Wenn der Damm bricht, dann strömt die Flut herein, doch Ungarn gehört den Ungarn.“

Das war zu Hitlers Zeiten schon so. Hitler hatte den Plan zum europäischen Bevölkerungsaustausch frühzeitig erkannt und den Widerstand dazu im NSDAP-Parteiprogram unter Punkt 8 so formuliert:

„Jede weitere Einwanderung Nichtdeutscher ist zu verhindern. … Wir fordern, dass alle Nichtdeutschen, die seit dem 2. August 1914 in Deutschland eingewandert sind, sofort zum Verlassen des Reiches gezwungen werden.“

Gemeint waren die Artfremden, was an das heutige Ungarn erinnert. Die wenigen Eindringlinge, die Ungarns Grenzbefestigungen irgendwo durchbrechen oder über Umwege ins Land gelangen, werden gemäß ZEIT

„seit 2017 in mit Stacheldrahtzäunen gesicherte Containerlager nahe der Grenze untergebracht“,

was sie dazu ermutigt, weitertrampen zu dürfen – in die BRD. Und jene, die sich weigern, werden laut WELT durch

„die ungarische Polizei brutal abgeschoben.“ Sozusagen alle rechtspopulistischen Parteien vertreten Punkt 8 des NSDAP-Parteiprogramms: „Jede weitere Zuwanderung verhindern.“

Das Richtige auf Erden bricht sich gerade Bahn, nimmt wieder seinen berechtigten Rang in der Gottesordnung auf Erden ein. US-Präsident Donald Trump hat die von den Globaljuden zum Zweck des Austausches der weißen Weltbevölkerungen in Europa und Amerika ausgeheckten und über die Vereinten Nationen durchgesetzten Flutgesetze so angeprangert: „Die Asylgesetze sind absolut geisteskrank.“ Selbstverständlich haben die Soros-Globaljuden in den USA noch die institutionelle Macht, vor allem in der Gerichtsbarkeit. Aber das US-Justizministerium ist unabhängig von der Richterschaft weisungsbefugt. Und so hat Trump seinen Justizminister angewiesen, einen Erlass zur Inhaftierung aller Eindringlinge auszustellen. NYT:

„Migranten sollen mit einem Erlass abgeschreckt werden. Kein Recht mehr auf Asyl. Der Erlass des Justizministers William P. Barr stellt einen Kraftaufwand dar, Präsident Trumps Versprechen einzuhalten, die Routine des ‚Festnehmens und Freilassens‘ von grenzübertretenden Migranten zu beenden.“

Die geisteskranken Asylgesetze „berechtigen“ einen jeden Eindringling, Land zu nehmen, von der heimischen Restbevölkerung ernährt zu werden und sich als fremde Gewalt im eingefallenen Land zu vermehren. Diese geisteskranken Gesetze erklärt Trump so:

„Sie lesen eine von bereitstehenden Anwälten vorgefertigte Erklärung ab, die lautet: ‚Ich fürchte um mein Leben in meinem Land‘, was sie nicht daran hindert, ihre Landesflaggen zu schwenken wenn sie draußen sind. So sieht also die Angst um ihr Leben zuhause aus, sie schwenken stolz ihre Landesfahnen.“

Alles was heute von den sog. Nationalpopulisten an Migrationswiderstand formuliert wird, geht auf Adolf Hitler zurück, den sie verleugnen. Aber das war schon immer so, selbst Petrus verleugnete seinen Herrn Jesus Christus.

Aber wir Nationalen wissen: Wir sind im recht, mit uns sind die göttlichen Gesetze und die Mächte der Neuen Weltordnung: USA, China, Russland sowie die EU-Widerstandsstaaten, Ungarn, Polen, Tschechien, Italien, Brexit-Britannien, das Le Pen-Frankreich, das neue VOX-Spanien. Die Merkel-Soros-EU wurde national überflügelt.

Es darf uns auch nicht bedrücken, dass in der BRD bis zu 80 Prozent Geisteskranke ihren eigenen Untergang hartnäckig wählen. Schiller sagte es mit „Demetrius“: „Mehrheit ist Unsinn/ Verstand ist stets bey Wen’gen nur gewesen/Der Staat muss untergehen, früh oder spät/Wo Mehrheit siegt und Unverstand entscheidet.“

Die wirkliche Demokratie, geboren im antiken Griechenland, war eine Eliteherrschaft, denn

„nur einer äußerst begrenzten Gruppe von Bürgern wurden politische Teilnahmerechte eingeräumt“.

Die heutige „Demokratie“ galt im antiken Griechenland als „Abkehr von der Demokratie, als Pöbelherrschaft“. (Wikipedia) Die BRD-Machtclique, stets Vorreiter bei der Ausgestaltung menschlichen Sumpfes und bei der Verbreitung von organisierter Geisteskrankheit, erlaubt nunmehr geis-teskranken Menschen das Wählen. „Menschen mit geistiger Behinderung dürfen auch schon an der Europawahl Ende Mai teilnehmen.“ Die Ausgeburt von „Pöbelherrschaft“.

Wie geisteskrank die BRD-Eliten mit ihrem entsprechenden Wählersumpf sind, kam in der gestrigen ZDFzeit-Hetzsendung Putin und die Deutschen zum Ausdruck. Obwohl Russland oben ist in der Welt, mächtig genug, jeden Feind militärisch zu besiegen, wirtschaftliche Höhenflüge erlebt, überschütteten die primitiven ZDF-Hetzer den Präsidenten mit Spott. Aber sie mussten zugeben, dass Putin Merkels Beleidigungen nicht vergibt und den Sanktionsschaden die Deutschen tragen.

„Wer unter den Sanktionen leidet“, so Putin, „sind die Deutschen“.

(60 bis 100.000 verlorene Arbeitsplätze in der BRD) Mit zynischem Lächeln vor schallend lachenden BRD-Wirtschaftsvertetern entlarvte Putin die geisteskranken Deutschen grinsend:

„Ich verstehe die Deutschen nicht. Womit wollt ihr denn eure Häuser beheizen? Ihr wollt kein Gas, keine Atomenergie, womit wollt ihr heizen? Mit Brennholz? Für Holz müsst ihr aber auch nach Sibirien kommen.“

Und die ZDF-Hetzer mussten gestehen:

„Deutschland braucht in Zukunft mehr Gas für seine Energiewende. Auch russisches.“

„Am Sterbebett sitzend…“…die letzten Hunderttausend


ODER GESICHERT BEI

Am 17.04.2019 veröffentlicht

Das Album ist fertig. Es fehlen nur noch die letzten Schliffe. Hier ein kleines Geschenk an euch – die letzten Hunderttausend!

5G-Strahlung…die Geschichte davor…gehen wir einige Jahrzehnte zurück..


http://deutschelobbyinfo.com/2019/04/01/achtung-5g-dr-barrie-trower-zerstoerung-von-mensch-tier-und-natur-durch-5g-strahlung-teil-1/

http://deutschelobbyinfo.com/2019/04/04/dr-barrie-trower-teil-2-mikrowellenstrahlung-kann-wetter-manipulieren-leben-zerstoeren/

http://deutschelobbyinfo.com/2018/01/31/erdbeben-emp-5g-deutsch-und-mehr-schlechte-nachrichten-deborah-tavares/

1: Das Philadelphia Experiment:

Am 12. August des Jahres 1943 wurde in Philadelphia ein „Experiment“ mit den Kriegsschiff U.S.S. Eldridge und deren Besatzung (33 !!!  Männer) durchgeführt, das angeblich dazu dienen sollte das Schiff für feindlichen Radar unsichtbar zu machen. Dazu verwendeten die Ausführenden sehr starke Magnetfelder. Das Ergebnis war, dass das Kriegsschiff nicht nur für den Radar unsichtbar wurde sondern einige Zeit völlig verschwand. Für die Besatzung waren die Auswirkungen katastrophal und führten zu lebenslangen Schäden. Aber das eigentliche Ergebnis war ein gewaltiger Riß in der sogenannten Raum-Zeit-Ebene unseres Universums, was wiederum angeblich das massive Eindringen von Dämonen, sogenannter Außerirdischer, möglich machte und vieles mehr.

Es gibt einen Film über dieses Experiment von „EMI Corporation“, die das Material zum Film, also die ganze Geschichte des Experimentes seit 1890 !!!  in ihren Archiven hatte. Und sie hatten das im Archiv, weil im Jahre 1890 ein Wissenschaftler  namens Preston Nichols als Zeitreisender aus der Zukunft in einem der Firma nahe stehenden Familienkreis dem auch der 15 Jahre junge Aleister Crowley angehörte auftauchte, und alles über das Philadelphia Experiment berichtete.

Ein Foto aus von diesem Zusammensein beweist es. Im Jahre 1989 wurde Preston Nicols gefunden und sah zu der Zeit 10 Jahre jünger aus als auf dem Foto von 1890, was also bedeutet, dass dieser Mann im Jahre 1989 noch nichts wußte von seiner Zeitreise in das Jahr 1890. 1983, also schon bevor dieser Preston Nicols, von dem Aleister Crowley schrieb dass er ein Mann aus der Zukunft gewesen sei, gefunden wurde, verfilmte die EMI Corporation den Stoff.

Daraufhin wurde der Film „Das Philadelphia Experiment“ zur Aufführung in den USA erstmal bis 1988 verboten. Dann aber führte die nun doch anlaufende Aufführung dazu, dass sich einige der Besatzungsmitglieder, die einer Gehirnwäsche unterzogen waren, anhand des Filmes doch wieder erinnern konnten……Die Fortführung dieser „Forschungen“ erfolgte dann geheim und gegen das Verbot des Kongresses auf der Halbinsel Montauk, angeblich als Projekt zur Wettermanipulation. Was sie aber taten waren Gedanken/Bewußtseinskontrolle mit Bestrahlung/Frequenzen und Zeitreisen !! Und hier schließt sich erstmal der Kreis.   

Seit dem Einschleusen dieser Entitäten durch den Raum-Zeit-Riß, ist dann die technologische Entwicklung potential angestiegen. Dieses Wissen, vor allem der versteckten Technologien die uns schaden, stammt nicht aus unserer Dimension, es wurde nur langsam das Tempo der Entwicklung angezogen, damit es nicht bemerkt wird, woher es wirklich stammt. KI (künstliche Intelligenz) wurde entwickelt und das Thema der angeblichen Überbevölkerung der Erde wurde plötzlich propagiert und es ist diesen eingedrungenen Entitäten zuordnen. Die  aufkommenden Technologie hat nur den einen Zweck – eine allumfassendes Kontrollsystem soll installiert werden.

2: Der Zusammenhang zwischen 5G-Projekt und dem Montauk Projekt

Es ist mir klar geworden, dass es sich also bei dem C um die völlige Kontrolle unserer Gedanken handelt. “Internet der Dinge“ ist eine geradezu lächerliche Untertreibung und Ablenkung. Schon in den 70er Jahren war es im Ergebnis der Versuche von Montauk möglich Gedanken zu erschaffen und beliebigen Menschen einzupflanzen, ganz nach Wunsch. Im Irakkrieg wurde das bereits angewendet (damals wurde mittels Hubschraubern das entsprechende Gebiet, wo sich irakische Soldaten befanden bestrahlt). Es wird eine Kombination aus Mikrowellen- und schwacher Radarstrahlung als Trägermedium notwendig.

Wenn diese Möglichkeit jetzt allumfassend überall aufgebaut werden soll, kann das nur das eben erwähnte bedeuten.  Das wäre das Ende der WELT wie wir sie kennen.

Heil Dir und kameradschaftliche Grüße Comocladia

5G-Strahlung…die Geschichte davor…gehen wir einige Jahrzehnte zurück..


 

ACHTUNG 5G – Dr. Barrie Trower: Zerstörung von Mensch, Tier und Natur durch 5G-Strahlung Teil 1

Dr. Barrie Trower Teil 2: Mikrowellenstrahlung kann Wetter manipulieren+ Leben zerstören

Erdbeben- EMP-5G-Deutsch- Und mehr schlechte Nachrichten Deborah Tavares

1: Das Philadelphia Experiment:

Am 12. August des Jahres 1943 wurde in Philadelphia ein „Experiment“ mit den Kriegsschiff U.S.S. Eldridge und deren Besatzung (33 !!!  Männer) durchgeführt, das angeblich dazu dienen sollte das Schiff für feindlichen Radar unsichtbar zu machen. Dazu verwendeten die Ausführenden sehr starke Magnetfelder. Das Ergebnis war, dass das Kriegsschiff nicht nur für den Radar unsichtbar wurde sondern einige Zeit völlig verschwand. Für die Besatzung waren die Auswirkungen katastrophal und führten zu lebenslangen Schäden. Aber das eigentliche Ergebnis war ein gewaltiger Riß in der sogenannten Raum-Zeit-Ebene unseres Universums, was wiederum angeblich das massive Eindringen von Dämonen, sogenannter Außerirdischer, möglich machte und vieles mehr.

Es gibt einen Film über dieses Experiment von „EMI Corporation“, die das Material zum Film, also die ganze Geschichte des Experimentes seit 1890 !!!  in ihren Archiven hatte. Und sie hatten das im Archiv, weil im Jahre 1890 ein Wissenschaftler  namens Preston Nichols als Zeitreisender aus der Zukunft in einem der Firma nahe stehenden Familienkreis dem auch der 15 Jahre junge Aleister Crowley angehörte auftauchte, und alles über das Philadelphia Experiment berichtete.

Ein Foto aus von diesem Zusammensein beweist es. Im Jahre 1989 wurde Preston Nicols gefunden und sah zu der Zeit 10 Jahre jünger aus als auf dem Foto von 1890, was also bedeutet, dass dieser Mann im Jahre 1989 noch nichts wußte von seiner Zeitreise in das Jahr 1890. 1983, also schon bevor dieser Preston Nicols, von dem Aleister Crowley schrieb dass er ein Mann aus der Zukunft gewesen sei, gefunden wurde, verfilmte die EMI Corporation den Stoff.

Daraufhin wurde der Film „Das Philadelphia Experiment“ zur Aufführung in den USA erstmal bis 1988 verboten. Dann aber führte die nun doch anlaufende Aufführung dazu, dass sich einige der Besatzungsmitglieder, die einer Gehirnwäsche unterzogen waren, anhand des Filmes doch wieder erinnern konnten……Die Fortführung dieser „Forschungen“ erfolgte dann geheim und gegen das Verbot des Kongresses auf der Halbinsel Montauk, angeblich als Projekt zur Wettermanipulation. Was sie aber taten waren Gedanken/Bewußtseinskontrolle mit Bestrahlung/Frequenzen und Zeitreisen !! Und hier schließt sich erstmal der Kreis.   

Seit dem Einschleusen dieser Entitäten durch den Raum-Zeit-Riß, ist dann die technologische Entwicklung potential angestiegen. Dieses Wissen, vor allem der versteckten Technologien die uns schaden, stammt nicht aus unserer Dimension, es wurde nur langsam das Tempo der Entwicklung angezogen, damit es nicht bemerkt wird, woher es wirklich stammt. KI (künstliche Intelligenz) wurde entwickelt und das Thema der angeblichen Überbevölkerung der Erde wurde plötzlich propagiert und es ist diesen eingedrungenen Entitäten zuordnen. Die  aufkommenden Technologie hat nur den einen Zweck – eine allumfassendes Kontrollsystem soll installiert werden.

2: Der Zusammenhang zwischen 5G-Projekt und dem Montauk Projekt

Es ist mir klar geworden, dass es sich also bei dem C um die völlige Kontrolle unserer Gedanken handelt. “Internet der Dinge“ ist eine geradezu lächerliche Untertreibung und Ablenkung. Schon in den 70er Jahren war es im Ergebnis der Versuche von Montauk möglich Gedanken zu erschaffen und beliebigen Menschen einzupflanzen, ganz nach Wunsch. Im Irakkrieg wurde das bereits angewendet (damals wurde mittels Hubschraubern das entsprechende Gebiet, wo sich irakische Soldaten befanden bestrahlt). Es wird eine Kombination aus Mikrowellen- und schwacher Radarstrahlung als Trägermedium notwendig.

Wenn diese Möglichkeit jetzt allumfassend überall aufgebaut werden soll, kann das nur das eben erwähnte bedeuten.  Das wäre das Ende der WELT wie wir sie kennen.

kameradschaftliche Grüße Comocladia

Schon wieder da – Volkskraft sei Dank!


ODER GESICHERT BEI

Am 17.04.2019 veröffentlicht

Mein geliebter Kanal ist wieder (fast) vollumfänglich verfügbar. Wie es dazu kam? Es kann nur an den Volkskraftwochen liegen – und vielleicht an einem weiteren Faktor. Besonders lustig finde ich, dass mehrere Zeitungen darüber berichteten
( https://www.tagesspiegel.de/berlin/re… ) und dass es auch den einen oder anderen verhöhnenden Kommentar gab.
Doch wer zuletzt lacht…

Satirischer Essay bzw. eine Polemik zu Herbert Grönemeyer


noch nie gab die Presse so viel Inspiration wie heute. Anbei übersende ich Ihnen einen weiteren Essay zu Herbert Grönemeyers Aussage in Bezug auf die „Flüchtlings“krise: „Es ist doch gar nichts passiert.“

Wir würden uns über eine Veröffentlichung des Essays und unseres Flyers zum „Tag der Sicherheit“ für Frauen und Mädchen in Bruchsal freuen – siehe Essay und Flyer im Anhang.

Herzliche Grüße – Ihre Maria Schneider vom Frauenbündnis

Wir geben Opfern ein Gesicht

https://www.facebook.com/DasFrauenbuendnis/

https://mobile.twitter.com/frauenbuendnis
youtube

https://vk.com/public164648220

dasfrauenbuendnis@mailbox.org

Unterstützungskonto:
Das Frauenbündnis
IBAN DE09 6635 0036 0018 3451 75
BIC BRUSDE66XXX

Ostern auf Germanisch – Ostara-Fest


Ostara ist die Frühlingsgöttin der Germanen und steht außerdem für Fruchtbarkeit sowie die Morgenröte. Sie wird auch als Sonnengöttin gedeutet und symbolisiert das Erwachen der Natur nach dem Ende des Winters. Ihre Eltern sind Wotan und Frigg, ihre Symbole der Hase und das Ei.

Die alten Germanen haben im Frühjahr zur Tag- und Nachtgleiche am 21. März ein “ gefeiert.

Zum 20.03. hin wurde Ostara, die Göttin der Fruchtbarkeit, mit verschiedenen Opferritualen verehrt. Als Fruchtbarkeitssymbole zu diesem Fest, galten insbesondere Eier und Kaninchen. Die Eier wurden oftmals bemalt und vergraben. Das Wiederauffinden dieser, durch nahestehende Personen, sollte für einen reichen Kindersegen im folgendem Jahr sorgen. Die Kaninchen wurde verbrannt oder verspeist. Im 19. Jahrhundert kam der Brauch zum heutigen Ostern wieder auf.

OstaraFrühlings Tagundnachtgleiche, Sonnenfest und kleiner Hexen-Sabbat (man muss überrascht sein, wie viele Feiertage der Naturreligionen auf der ganzen Welt, die kath. Kirche einfach unbenannt hat. Die alten Feste der Kelten und Germanen wurden für Katholiken zu höchsten Feiertagen und die Erinnerung an die Unsrigen wurde verbannt).

Diese Feste wurden von unterschiedlichen frühen Kulten und Religionen, insbesondere keltischen und germanischen Ursprungs, gefeiert. Bei den Inselkelten waren ursprünglich nur die vier Hochfeste (Samhain, Lugnasad, Imbolc und Beltane) bekannt. Die Feier der Sonnenwenden kam erst durch die germanische Eroberung hinzu.

Unsere naturgläubigen Vorfahren verehrten, wie viele andere vor- und nichtchristliche Religionen auch, die licht-, leben- und wärmespendende Sonne als göttliche Instanz während der alljährlich wiederkehrenden Frühlingsfeste. Die Attribute der Ostara, die Birke und der Marienkäfer, vor allem aber das Ei und der Hase als Fruchtbarkeitssymbole, sind Bestandteil des Osterfestes. Das Feuer steht als Symbol für die Sonne als Grundvoraussetzung irdischen Lebens. Mit den Osterfeuern wurde im Frühjahr die Sonne begrüßt. Sie galten auch als Ritual zur Sicherung der Fruchtbarkeit, des Wachstums und der Ernte.

Was ist die Dritte Macht und das „letzte Bataillon“?


ODER GESICHERT BEI

Am 16.04.2019 veröffentlicht

———————————————————————————————————–
►Was ist die Dritte Macht und das „letzte Bataillon“? https://mzwnews.com/panorama/was-ist-… ———————————————————————————————————–
Verpassen Sie nichts mehr. Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter und erhalten Sie Benachrichtigungen über Aktuelle News aus Deutschland, Europa und der Welt. Alle Informationen, Bilder und Videos zu Skandalen, Krisen und Fakten.
Wir verschicken keine Werbung!
Laden Sie sich unsere kostenlose App „MZW NEWS“ auf Ihr Handy und bleiben Sie immer auf dem aktuellsten Stand.
MZW NEWS ist ein kostenloses und gemeinnütziges Projekt, geleitet von freiwilligen Helfern. Leider kostet unsere Infrastruktur & Investitionen wie z.B. unseren Server monatlich eine Menge Geld.
Deshalb finanzieren wir uns durch Spenden. Damit unsere Website bestehen bleibt, sind wir auf Ihre Spende angewiesen. Wir sind dankbar für jeden noch so kleinen Beitrag. ► Wir bitten euch unsere Videos weiterzuempfehlen
Liebe Blogger und Internetnutzer.
Bitte verbreitet dieses Video größtmöglich im Internet, in Foren und Blogs und natürlich auf Facebook und Twitter.

Mit dem Brexit begann die nationale Konterrevolution – bis in den Vatikan


Ausgabe 078: Montag, 15. April 2019
Annunziata und Nigel
Annunziata Rees-Mogg und Nigel Farage: die Revolutionführer.

Mit dem Brexit begann die nationale Konterrevolution – bis in den Vatikan

In einem gesellschaftlichen Sumpfgebilde ändern Wahlen kaum etwas, was in der BRD bei einem Block von 50 Prozent Fremden und 80 Prozent deutscher Mindermenschen sichtbar wird.

Aber die Stimmen für die AfD als Teil-Widerstandspartei, die sich früher oder später in Gesunde und Kranke spalten wird, wirken im Fleisch des Systems dennoch schmerzhaft und störend.

Die sich gerade vollziehenden Umbrüche in der Welt werden auch in der BRD eine Elite hervor-bringen, die nach dem Untergang des alten Systems am Ruder stehen und zu neuen Ufern segeln wird. Unsere Mindermenschen dürfen dann gern mit den Fremden hinziehen, wo der Pfeffer wächst. Da die Gesunden die Starken sein werden, wird sich die Weltrevolution auch bei uns erfüllen, wovon schon offen gesprochen wird.

Dass wir uns auf diesem Weg befinden, wird uns von Britannien anschaulich vor Augen vorgeführt. Wir berichteten am 12. April, dass der geschasste Berater der May-Regierung, der Philosophie-Professor Sir Roger Scruton, offen eine „jüdische Soros-Verschwörung“ gegen die Völker Europas anprangert und dass der Oxford-Professor Jan Zielonka den Brexit als Auftakt einer „Europäischen Revolution, eines europäischen Kulturkampfes“ bezeichnet.

Im Rahmen der Zuspitzung des Endkampfes gegen die Teufel der Welt, um es bildlich auszudrücken, erkennt man bereits das kartenhausartige Zusammenbrechen des Systems. Dass wir kleinen Erdlinge nur Schachfiguren der kosmischen Kräfte sind, wird beim Anblick der Spaltung des Judentums (Trump-National-Juden gegen Globaljuden) deutlich. Auch dass die Revolution ausgerechnet von Britannien ausgeht, dessen jüdische Führungen für die Weltkriege und die Vernichtung eines Großteils der Deutschen verantwortlich waren, deutet auf die kosmischen Veränderungen hin, wonach Erdlinge willentlich oder unwillentlich nur als Werkzeuge dienen.

Die Soros-Merkel-EU verlegte in ihrer Hilflosigkeit den Brexit-Austrittstermin nach hinten. Merkel wollte zwei Jahre, doch der französische Rothschild-Präsident erlaubte angesichts seiner Angst vor Le Pen und einer EU-Wahlschlappe nur eine Verlängerung bis zum 31. Oktober. Merkel trat schwer angesoffen und zugedröhnt um drei Uhr morgens vor die Kameras und versuchte den macron’schen Tiefschlag lallend als Erfolg zu verkaufen.

Der in Brüssel gefundene „Ausweg“ führt jedoch in zwei Richtungen, die aber beide EU-politisch in Sackgassen führen. Britannien wird gezwungen, an der EU-Wahl teilzunehmen, was bedeutet, dass das politische Kloakenloch von innen gesprengt wird. Der Tory-Abgeordnete Greg Hands warnte am 7. April die Quasselrunde bei ANNE WILL, man solle sich nicht voreilig auf eine britische Wahlteilnahme freuen, die den Brexit ungeschehen machen könnte, vielmehr würde dann nicht nur ein Nigel Farage nach Brüssel geschickt, sondern 30 Nigels.

Farage eröffnete am 12. April „im Herzen Englands“, in Coventry, den Revolutionswahlkampf, weil dort überwiegend seelisch gesunde und „anständige“ Engländer leben. Dort liegt der „harte“ Brexit mit „16 Prozent“ vor dem May-Deal-Brexit. Bei einer Exklusiv-Umfrage des Daily Express im Vorfeld des Brexit-Parteitags stimmten 15.797 von 20.000 Befragten (82 %) für die Brexit-Partei von Farage. Außerdem wartete Farage mit einer Überraschungskandidatur auf.

Die jüngste Schwester des Führungs-Brexiteers bei den Konservativen (Tories), Jacob Rees-Mogg, gab ihre Kandidatur bekannt. „Annunziata Rees-Mogg wechselt zur Brexit-Partei“ titelten die Medien. Die 40-jährige Kämpferin erklärte, warum sie die Konservativen verlassen hat. Annunziata:

„Ich ging seit 1982 für die Konservative Partei durch dick und dünn. Aber unsere Premierministerin hört nicht auf die Parteimitglieder im Land, sie hört auch nicht auf die 17,4 Millionen Menschen, von denen viele noch nie zuvor gewählt hatten, die aber 2016 an die Wiederherstellung der Kontrolle über ihr eigenes Land glaubten. Ich kann nicht untätig bleiben und die Premierministerin gewähren lassen. Es ist unser Kampf, und wir müssen ihn kämpfen und ihn gewinnen. Wir wissen, dass wir eine großartige Nation sind. Wir müssen aufstehen und für unsere Zukunft, für die Zukunft unserer Kinder kämpfen. Wir müssen uns gegen die Kontrolle der EU über unsere Demokratie wehren. Ja, der Einsatz ist hoch, aber ich kann die Verzweiflung und die Wut der Menschen auf den Straßen nicht mehr mitansehen, wie sie von den gewählten Repräsentanten dieses Landes ignoriert werden. Wir müssen den Kampf dieser Menschen kämpfen und siegen.“

Gestern richtete Nigel Farage im Express einen Revolutionsaufruf an die „anständigen“ Briten:

„Es ist ein unverzeihlicher Zustand, dass sich die politische Klasse von Westminster weigert, das Ergebnis des Referendums von 2016 zu respektieren. Für uns alle tut sich eine großartige Gelegenheit auf, eine Revolution gegen das politische System Großbritanniens zu entfachen. Ohne dass die anständigen Menschen unserer Nation vor drei Jahren ihre demokratische Pflicht erfüllt hätten, hätten wir das Referendum nicht gewonnen. Nach dem 23. Juni 2016 stimmte die überwiegende Mehrheit der Abgeordneten dem Brexit zu. Danach sind 75 Prozent der Abgeordneten im Parlament von ihrem eigenen Manifest abgerückt. Sie haben die Wählerschaft belogen und alles getan, das Ergebnis des Referendums ungeschehen zu machen. Sie zeigen sich jetzt gegenüber diesen Versprechen, die sie zuvor abgegeben haben, steinhart ablehnend. Vielen ist ihr Wort einfach egal. Sie haben alle möglichen falschen Argumente zusammengetragen und konfektioniert, um den Brexit zu töten. Das Ausmaß ihres Verrats an unserem Land ist kaum zu beschreiben. Die Demokratie wurde auf den Kopf gestellt. Das geht weit über die altmodische Parteipolitik hinaus, und wir sind nicht mehr bereit, die zerstörte Ordnung hinzunehmen. Die Europawahl wird das Instrument sein, um grundlegende Veränderungen in unserer Politik voranzutreiben. Es ist nur der Beginn der Revolution, nach der Großbritannien schreit. Zum Wohl unseres Landes müssen wir Vertrauen und Ehre in die Politik bringen.“

Am 5. April haben wir geschrieben: „Sobald sich die politische Ordnung Britanniens grundlegend ändert, ändert sich alles in Europa.“ Diese Analyse wurde mit der hier dokumentierten Entwicklung bestätigt.

Das Reptilien-Unternehmen Merkel-BRD ist dem Abgrund näher denn je. Galt noch bis vor Kurzem, dass der Nationalismus weltweit isoliert, nur der Migrations-Internationalismus anerkannt sei, wird heute sogar von Führungsjuden das Gegenteil bestätigt: Heute ist die internationalistische Merkel-BRD angesichts der nationalistischen Weltentwicklung isoliert. Die rich-tungsweisende Wirtschaftspublikation Businessweek des jüdischen Wirtschaftssenders Bloomberg bestätigte am 11. April 2019 diese bahnbrechende Entwicklung. Recht offen spricht der Autor, Alan Crawford, davon, dass Merkels letzte Tage (Dämmerung) angebrochen und das internationalistische BRD-System unter den Schlägen der weltweiten nationalistischen Entwicklung (Handelskriege usw.) untergehen werde. Businessweek:

„Deutschland ist zunehmend isoliert in der Welt, da in immer mehr G-20-Staaten – von den USA über Italien bis Brasilien – Populisten die Macht übernehmen und nationalistische Programme umsetzen. Im Zentrum dieser Atmosphäre steht die Merkel-Dämmerung. Als drittgrößter Exporteur der Welt ist die deutsche Wirtschaft dem Gegenwind eines globalen Handelskrieges stärker ausgesetzt als andere. Deutschland fühlt sich heute so an, als würde es die letzten Tage einer Ära erleben.“

Trump: Ihr wollt sie, ihr kriegt sie
„Ihr wollt sie, ihr kriegt sie!“

US-Präsident Donald Trump greift die globalistische Judenriege, die die Demokraten steuert, im Zentrum ihrer Lügenmacht an, und zwar so, wie es sich bislang noch kein westlicher Führer gewagt hat.

In den USA gibt es mehrere Hundert Städte und Kommunen – sogenannte sanctuary cities -, die den Migrations-Eindringlingen Unterschlupf bieten und Abschiebungen verhindern. Dazu gehören Staaten wie Kalifornien und große Städte wie San Francisco, Los Angeles und Chicago, die von Demokraten regiert werden. Die Judenführungen der Demo-kraten verweigern Gesetze zur Abschiebung und zur Abschaffung des Flutprogramms.

Am 12. April griff Trump die globalistische Judenriege an, indem er die Asylgesetze als „geisteskrank“ und die mit diesen „geisteskranken Gesetzen“ angesaugten Eindringlinge als ILLEGALE brandmarkt. Trump ist der erste westliche Führer, der das Asyl-Migrations-Weltprogramm der Vereinten Nationen und des westlichen Moralsystems als „geisteskrank und illegal“ bezeichnet.

Trump: „Die Asylgesetze sind absolut geisteskrank.“

Trump klagte die Demokraten an, Gesetze zum Schutz der eigenen Bevölkerung zu verweigern, um die „geisteskranke Asyl-politik“ fortsetzen zu können. Ständig wollten sie noch mehr Migrationsnachschub im Rahmen ihres „offenen Arme Programms“ haben.

Trump weiter:

„Ich bezeichne sie alle als illegal. Und so bringen wir sie in die Schutzstädte (sanctuary cities), die sich um sie kümmern sollen. Kalifornien sagt andauernd, ‚wir wollen mehr Menschen‘. Nun, dann werden sie von uns unbegrenzte Lieferungen erhalten. Mal sehen, wie glücklich sie damit sein werden. Sie sagen doch immer ‚wir haben offene Arme‘. Wir werden ja sehen, wie offen ihre Arme sein werden.“

Auch in der Katholischen Kirche, derzeit geführt von Satanist „Franziskus“, bahnt sich ein Bruch an. Der emeritierte Benedikt unterwarf sich zwar vordergründig den Juden, leistete aber versteckt Widerstand. Er hob die Exkommunikation von Bischof Williamson auf und erlaubte wieder die Tridentinische Messe nach dem alten Messbuch. Das führte zu seinem Sturz und zur Inthronisation des Satanisten Bergoglio. Jetzt holte Benedikt vor seinem Ende auf 18 Seiten gegen das satanische Weltsystem von Kirche und Politik aus. Er unterstellt Franziskus ziemlich direkt, den seit den 1960er Jahren offiziell eingeführten porno-graphischen Missbrauchs-Sumpf gefördert zu haben. Benedikt aus der Kirchenpraxis:

„Ein Bischof, der vorher Leiter eines Bischofsseminars gewesen war, hatte den Seminaristen Pornofilme vorführen lassen. Es gab Bischöfe, die die katholische Tradition insgesamt ablehnten und in ihren Bistümern eine Art von neuer moderner ‚Katholizität‘ auszubilden trachteten. Wenn Studenten in Seminaren beim Lesen meiner Bücher ertappt wurden, wurden sie als nicht geeignet zum Priestertum angesehen. Meine Bücher mussten wie schlechte Literatur unter der Bank gelesen werden.“

Der einflussreiche Kardinal Gerhard Ludwig Müller erklärte, Benedikts Aufsatz sei

„intelligenter ist als alle Beiträge auf dem römischen ‚Missbrauchsgipfel‘ und der neunmalklugen Moralexperten bei der Deutschen Bischofskonferenz zusammen.“ Dazu La Verita: „Benedikt hat einen Coup gelandet, der die Bergoglio-Anhänger vor Wut schäumen lässt.“ Stefano Filippi vom Il Giornale: „Benedikt hat zugeschlagen, was für ein Schock. Ein klares Dokument, ein dramatisches Zeugnis mit eindruckvollen Anklagen, der Entwurf einer Enzyklika.“

Eine Encyclica ist ein päpstlicher Lehrsatz, nach dem sich die Kirche ausrichtet.

Satanist Bergoglio gehört zur Merkel-Bande und verlangt die totale Überflutung des gesamten weißen Siedlungsraums in der Welt.

Damit verlangt er die migrantive Ausrottung der weißen Menschen..

Das kann doch unseren Lehrer nicht erschüttern!


oder gesichert bei

SÄMTLICHE BEITRÄGE VON NICOLAI

https://vk.com/videos356447565?section=album_29

 

Jemand hat mich auf dieses starke Lied gebracht und ich muss es Euch singen! Außerdem gibt es einen guten Tipp für meinen alten Kanal! Doch sehet und höret selber!

#volkslehrer #linksliegenlassen

▶▶ NEU: TELEGRAM-KANAL FÜR EXKLUSIVE INHALTE https://t.me/Der_Volkslehrer

▶▶ DU KANNST MEINE ARBEIT AUCH UNTERSTÜTZEN

Überweisung: Nikolai Nerling IBAN: DE88 1009 0000 2730 1390 15 BIC: BEVODEBB

Serie Ostdeutschland aktuell: Ost- und Westpreußen: Rosinenkringel und Sauerampfersuppe


Was in Ostpreußen in der Karwoche auf den Tisch kam

 

Das Osterfest steht vor der Türe und damit werden bei uns Älteren die Erinnerungen an das Osterfest in der Heimat wach mit seinen vielen Bräuchen, von denen sich einige bis zur Vertreibung erhalten hatten. Ehe die „Stille Woche“ beginnt, wollen wir einmal überdenken, was wir bewusst oder unbewusst an Altüberliefertem bewahrt haben, und vielleicht können wir es auch heute lebendig machen. Am ehesten mit den Speisen, die es in der Karwoche gab, denn die hatte ihre eigenen Rezepte, und dazu gehörten unbedingt die Gründonnerstagskringel, mit denen kulinarisch das Osterfest eingeläutet wurde.

Dieses Gebäck sollte nicht nur gut schmecken, mit seinem Verzehr war auch der Glauben verbunden, dass es schützende Wirkung hatte. Wer es am Gründonnerstag genoss, sollte vor fieberhaften Erkrankungen bewahrt bleiben. Wenn man bedenkt, wie unsere Vorfahren in ständiger Angst vor Seuchen und Epidemien lebten, durch die ganze Landstriche „wüst“ wurden, kann man verstehen, dass sie sich solch eine Art Schutzhülle schufen. Zumal es in Form von Gründonnerstagskringeln f273f5de7422fe21ffff8073fffffff2eine angenehme war, denn sie schmecken einfach köstlich.

Wie bei allen Spezialitäten gibt es auch bei diesem Hefegebäck verschiedene Varianten, die sich nach den örtlichen Gepflogenheiten richten oder als Familienrezept an die nachfolgenden Generationen weiter gegeben wurden. Wir greifen auf das Rezept zurück, nach dem schon unsere Urgroßmütter die Kringel gebacken haben. Man benötigt dazu folgende Zutaten: 500 Gramm Mehl, 40 Gramm Hefe, zwei Eier, einen Achtel Liter Milch, 250 Gramm Butter, 150 Gramm Zucker, 300 Gramm Sultaninen, 125 Gramm Mandeln, Zitrone und ein Ei zum Bestreichen. Und so wird’s gemacht: Aus etwas Mehl, Hefe und Milch ein Hefestück ansetzen und gehen lassen.

Mehl mit Eiern, Zucker, einer Prise Salz und der restlichen Milch gut verkneten, mit dem Hefestück mischen und die abgeriebene Zitronenschale zugeben. Den sehr festen Teig noch einmal gehen lassen, ausrollen, eine Hälfte mit recht kalten Butterscheiben belegen, zusammenklappen. Wieder ausrollen und erneut mit Butter belegen, insgesamt dreimal. Den ausgerollten Teig in zehn Zentimeter breite Streifen schneiden, mit geriebenen Mandeln und vorher eingeweichten Sultaninen belegen, Ränder überschlagen und eine Rolle drehen, von der kleine Stücke abgeschnitten werden, die wieder zusammengedreht und zu Kringeln geformt werden.

Mit dem mit Wasser verklopften Ei bepinseln, mit gehackten Mandeln belegen und hellbraun backen. Die Kringel können dann nach Belieben mit Zuckerguss bestrichen werden, besonders beliebt war ein mit Obstsaft rosa gefärbter Zuckerguss. Dieses Rezept ist im urostpreußischen „Doennigs Kochbuch“ unter der Bezeichnung „Rosinenkringel“ zu finden. Diese wurden auch aus dem ebenfalls in „Touren“ gearbeiteten Blätterteig hergestellt. Tipp für Backneulinge, aber Backwillige: Tiefgekühlter Blätterteig macht es heute möglich, ohne große Mühe selbstgebackene Rosinenkringel auf die Kaffeetafel zu bringen.

Man schneidet dazu den Teig in etwa eineinhalb Zentimeter breite Streifen, belegt einen Streifen mit Rosinen, bestreicht einen zweiten mit Eiweiß, legt ihn auf den ersten Streifen und formt die Kringel, die mit Eiweiß bestrichen und gebacken werden. Auch sie erhalten dann einen Zuckerguss. (Als Königsberger Marjell bleiben für mich die rosa glänzenden Rosinenkringel der Bäckerei Thiel in der Königstraße unvergessen!)

Zurück zum Gründonnerstag. Dessen Name verpflichtete, an diesem Tag etwas Grünes auf den Tisch zu bringen. In milden Jahren, wenn Ostern auf einen späten Termin fiel – wie in diesem Jahr –, konnte wohl nach altem Brauch neunerlei Kraut gesammelt werden, das einer duftenden Kräutersoße zu gekochtem Ei oder Fisch Würze und Vitaminreichtum gab. In manchen Gegenden waren es nur siebenerlei Kräuter, und wenn die Natur noch nicht mitspielte, musste man sich mit Schnittlauch vom Fensterbrett begnügen – aber grün musste es sein!

Doch da gab es ja noch den verlässlichsten Grünspender für die Karwoche, und der wuchs früh und in reichlicher Fülle auf unseren Wiesen und bescherte uns ein Gericht, wie es gesünder und köstlicher nicht denkbar war: die ostpreußische Sauerampfersuppe.klare-sauerampfersuppe Kaum ließen sich die lanzenförmigen Blätter sehen, wurden sie auch schon gepflückt, denn alles „jieperte“ danach. Auf Rindfleisch gekocht, mit saurem Schmand abgebunden und mit einer Einlage aus hart gekochten oder verlorenen Eiern wurde diese Suppe mit dazu gereichten mehligen Salzkartoffeln zu dem ostpreußischen Frühlingsgericht.

Als Grundrezept rechnet man auf 500 Gramm Rindfleisch etwa 750 Gramm Sauerampfer, der fein gehackt in der Brühe kurz aufgekocht oder nach kurzem Aufwallen durch ein Sieb passiert wird. Für Vegetarier gibt es die fleischlose Version auf der Grundlage von Gemüsebrühe, die sich auch als Karfreitagsgericht anbietet. Denn auch das war in Ostpreußen Sitte: Kein Fleisch am Karfreitag! Manche Gläubigen fasteten sogar den ganzen Tag oder es gab erst nach Sonnenuntergang ein leichtes Essen.

Und wenn wir auch manches heimatliche Rezept vergessen haben oder es nicht mehr nachkochen können: Die Sauerampfersupp’ steht in vielen Familien auch heute als Frühlingsgericht auf dem Speisezettel.

Vor allem dort, wo man nur auf die nächste Wiese zu gehen braucht, um sich ein paar Strempel zu pflücken!


PAZ 14-14

RuW-Lesertreffen: Gott und Geist – Christ oder Heide Dr. Kümel (Heide), Pastor Bode (ev), Pfarrer M. Schmidt (ev)


Am 13.04.2019 veröffentlicht

Podiumsdiskussion zwischen: Dr. Kümel (Heide), Pastor Bode (ev) und Pastor M. Schmidt (ev) Thema Gott und Geist, Christ oder Heide? Entscheidend ist der Beitrag zur Rettung des Deutschen Volkes! Welchen Beitrag kann das Christentum dazu leisten?
Das Christentum ist eine wichtige Quelle auch unserer Kultur, Wesen des Christentums und seine Kirche sind zwei Paar Schuhe.
Ist das Christentum eine jüdische Sekte? Die evangelischen Pfarrer Michael Schmidt und Pastor Friedrich Bode und der bekennende Heide Dr. Kümel nehmen Stellung und laden zu Beiträgen der Teilnehmer ein.
Recht und Wahrheit ! … mehr als nur eine Zeitung!
https://rechtundwahrheit.net recht-und-wahrheit@protonmail.com
Telf.: 05686 9303897

Nachlese 14. RuW Lesertreffen – Ausgabe 049


oder gesichert hier

Am 13.04.2019 veröffentlicht

Recht und Wahrheit ! … mehr als nur eine Zeitung! https://rechtundwahrheit.net recht-und-wahrheit@protonmail.com Telf.: 05686 9303897

VL: Ich hab noch lange nicht genug! | AKTUELL


oder gesichert hier

Am 13.04.2019 veröffentlicht

▶▶ DU KANNST MEINE ARBEIT AUCH UNTERSTÜTZEN

Überweisung: Nikolai Nerling IBAN: DE88 1009 0000 2730 1390 15 BIC: BEVODEBB

Bitcoin: 19Q8oDiu2ZAr7DfL18oUQiVWaUvNriPCeU

▶▶ DU MÖCHTEST MIR SCHREIBEN?

E-Post: der-volkslehrer@protonmail.com

Klassisch: Der Volkslehrer Postfach 21 20 22 10514 Berlin

▶▶ WELTNETZSEITE volkslehrer.info

Youtube hat meine Videos für fast die ganze Welt gesperrt. Das ist nur ein bisschen ärgerlich, denn auch wenn dieser Weg steinig ist, lohnt es, ihn zu gehen! Hier erfahrt Ihr, was Ihr tun könnt: Doch höret und sehet selber!
▶▶ NEU: TELEGRAM-KANAL FÜR EXKLUSIVE INHALTE https://t.me/Der_Volkslehrer
.
Hinweise und Informationen zum Thema Internet „Selbstschutz“ lassen sich u.a. hier finden:

Mutter und Sohn entschuldigen sich…dieser Beitrag geht direkt unter die Haut


oder hier

Am 10.04.2019 veröffentlicht

Die Entschuldigungen reißen nicht ab! Dieser Beitrag geht direkt unter die Haut. Vielen Dank!

W. s. Klartext 71 – Thema: Dies und das… Nikolai Nerling, Dessau (Judensau) und Europawahl 2019


oder hier

BLAMAGE! Merkel sturzbesoffen bei Pressekonferenz


oder hier

 

Am 11.04.2019 veröffentlicht

Taten sprechen lauter als Worte, oder in diesem Fall: Taten lallen lauter in Worten. Lehnt Euch zurück und genießt die Show. Es ist so unglaublich zum Fremdschämen! Tim K.