Zensur gegen die Identitären und was ihr tun könnt


 

kybeline meldet:

vielleicht habt ihr mitbekommen, daß in einer Nacht-und-Nebel-Aktion die Identitären eurem Blickfeld entzogen wurden. Ursache ist eine massive Löschkampgane in allen sozialen Netzwerken. Wer über die Themen der Identitären weiterhin informiert sein will, abonniert am besten das Newsletter. Das könnt ihr auch euren Freunden mitteilen.

Hier ist das heutige Newsletter:

Was tun nach der großen Löschwelle?
Liebe Förderer, Unterstützer und Aktivisten,

einige werden die massive Löschwelle der letzten Tage gegen die Identitäre Bewegung innerhalb der sozialen Netzwerke mitbekommen haben. In nicht einmal 24 Stunden wurden in einer konzentrierten Aktion sämtliche Instagram- und Facebook-Profile der Identitären in Deutschland, Österreich sowie einige Privatprofile von Aktivisten gelöscht und gesperrt. So unter anderem auch das Konto des österreichischen Aktivisten und bekannten Vloggers Martin Sellner.

Eine Sprecherin von Facebook erklärte: „Organisationen oder Personen, die organisierten Hass verbreiten, sind weder auf Facebook noch auf Instagram erlaubt“.
Damit dürfte auch deutlich geworden sein, dass es sich hier um eine geplante Aktion der linken Zensoren in den Löschzentren von Facebook und Instagram handelte. Mit der staatlichen Absolution durch das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) und den Multikulti-Politikern im Rücken werden nun die letzten repressiven Ressourcen gegen patriotische Akteure und deren Meinungen aufgefahren. Sie wollen den demokratischen Austausch, den Plattformen wie Facebook und Instagram eröffnen, wieder schließen und einen sanften Totalitarismus etablieren.

Denn welche Meinungen noch legitim und erlaubt sind, wird angesichts der stetigen Gesetzesverschärfungen gegen die „Hassrede“ im Netz immer diffuser. Damit wird der Willkür Tür und Tor eröffnet. Facebook Deutschland hat sich zum Handlanger und Instrument der „Political Correctness“-Agenda machen lassen.

Die stetige Abstraktion von Begrifflichkeiten und ständige Erweiterung politisch-korrekter Vorgaben in den öffentlichen Diskursen führt zur Einschränkung elementarer Freiheitsrechte unserer Gesellschaft. Damit ist eingetreten, was wir gefürchtet haben: Die Bundesrepublik ist auf dem besten Weg zum totalitären Staat.

Wie geht es jetzt weiter?

Selbstverständlich ist diese Löschwelle ein schwerer Schlag gegen die öffentliche Kommunikationsinfrastruktur der Identitären Bewegung. Facebook und Instagram sind gerade für eine jugendliche Zielgruppe unser entscheidender Artikulationsraum gewesen. Doch wir wären naiv gewesen, wenn wir nicht jederzeit mit diesem Zensurschlag gerechnet hätten. Daher werden wir in den kommenden Tagen und Wochen folgende Maßnahmen ergreifen:

Verstärkung der Email-Kommunikation

Emails bleiben trotz aller Innovationen des digitalen Sektors weiterhin ein wichtiges Kommunikationsinstrument. Über die Frequenzsteigerung unserer Email-Aussendungen und die Erhöhung der verfügbaren Kontakte wollen wir unsere Unterstützer, Förderer und Aktivisten noch zielgerichteter ansprechen und stärker in aktive Handlungsoptionen und Fördermöglichkeiten einbinden. Dabei werden wir in den kommenden Tagen unsere Rundbriefe in verschiedene inhaltliche Kategorien zur Identitären Bewegung differenzieren. Somit kann der Nutzer individueller entscheiden, mit welchen konkreten Informationen zur Identitären Bewegung in Deutschland er versorgt werden möchte. Ob über laufende Kampagnen, Aktivismus in den Regionalgruppen oder direkte Unterstützungs- und Aktivitätsmöglichkeiten – Du kannst selbst entscheiden, welche Informationen du regelmäßig erhalten willst. Überzeuge daher auch andere, sich in unseren Newsletter einzutragen!

Nachrichten-App

Zahlreiche Webseiten greifen bereits auf die Technologie der sogenannten Push-Nachrichten zurück. Dabei kann man sich mit nur einem Klick über eine Handy-App oder den Webbrowser auf der jeweiligen Webseite schnell über die neuesten Beiträge und Informationen versorgen. Ein externer Anbieter einer solchen App, über den wir diesen Dienst bereits genutzt haben, hat uns den Vertrag aufgrund politischer Differenzen gekündigt. Doch dies lässt uns keineswegs verzagen und aufgeben.

Jeder gekündigte Vertrag, jede gelöschte Social-Media-Seite regt unsere Kreativität nur weiter an, um Methoden und Möglichkeiten zu entwickeln, die das patriotische Lager informationsautark und selbstständig machen. Nachdem uns der externe Push-Nachrichten-Anbieter gelöscht hat, haben wir uns kurzerhand dazu entschieden, eine eigene App zu programmieren, in der sich verschiedene patriotische Informationsplattformen, Webseiten und Akteure zusammenfinden können, und die Nutzer ebenfalls ihre Informationen selbstständig und individuell zusammenstellen können. Wir rechnen mit der Fertigstellung gegen Ende Juni.

Wer die Entwicklung und die Bewerbung dieser Applikation unterstützen möchte, kann dies unter nachfolgender Kontoverbindung mit dem Verwendungszweck „Alternative Medien“ tun. Denn leider ist die Entwicklung solcher Applikationen kosten- und zeitaufwändig. Am Ende schaffen wir damit ein Informationsnetzwerk für alle Patrioten und sichern den Nutzern einen dauerhaften Zugang zu Informationen. Durch die Entwicklung dieser App in Eigenregie bleibt die Kontrolle in unseren Händen und ist nicht mehr von staatlichen oder linken Zensoren abhängig. Die Lehre der Löschwelle ist folgende: Wir dürfen uns nicht mehr nur auf fremde Plattformen verlassen. Zeigen wir, dass unser Lager inzwischen stark genug für eigene Plattformen ist.

Spenden:

Identitäre Bewegung Deutschland e.V.

IBAN: DE98476501301110068317
BIC: WELADE3LXXX
Sparkasse Paderborn-Detmold
Verwendungszweck: „Alternative Netzwerke“

Neue Netzwerke und alte Bekannte

Die große Löschwelle beschränkt sich vorerst nur auf die beiden großen Social-Media-Spieler Facebook und Instagram. Dennoch bleiben wir auf anderen Netzwerken wie Twitter, Youtube und Tumblr aktiv. Gleichzeitig kannst du unsere Webseite und den angegliederten Blog als direkte Informationsquelle nutzen.

Ebenfalls werden wir neue, unkonventionelle Wege gehen. Der russische Dienst „VKontakte“ wird bereits seit längerem als zensurfreie Facebook-Alternative gehandelt.

Wir werden in den kommenden Tagen eine Auswahl an alternativen sozialen Medien ausfindig machen und dich selbstverständlich über alle Neuigkeiten informieren.

Identitäre Bewegung auf Twitter:
https://twitter.com/IBDeutschland
Identitäre Bewegung auf YouTube:
https://www.youtube.com/channel/UCGK3H7pHASZpUqBRy0e7vQA
Blog/Webseite der IBD:
http://blog.identitaere-bewegung.de/
Newsletterabonnierung

Sie haben Fragen? So erreichen Sie uns:
kontakt@identitaere-bewegung.de
Identitäre Bewegung Deutschland e.V.
Postfach 103054
18005 RostockDie Arbeit der Identitäre Bewegung unterstützen:
Fördermitglied werden und die dauerhafte Steigerung und Professionalisierung unserer Arbeit gewährleisten. Durch eine Mitgliedschaft sicherst du uns den Rückhalt zum Aufbau weiterer Immobilien, Organisation großer Aktionen und die beständige, tägliche Aufklärungsarbeit auf der Straße.https://www.identitaere-bewegung.de/foerdermitgliedschaft/

Für den Hass gegen das Gute! – Nora Berneis im Interview mit der Taz


 

Am 01.06.2018 veröffentlicht

Ich präsentiere Euch ein Interview, welches mich wegen seiner Unbarmherzigkeit und Tragik sehr bewegt hat. Nora! Besinn Dich!
▶▶ DU KANNST MEINE ARBEIT AUCH UNTERSTÜTZEN
Überweisung: Nikolai Nerling IBAN: PL 76 1160 2202 0000 0003 5018 9224 BIC (Swift): BIGBPLPW Bitcoin: 19Q8oDiu2ZAr7DfL18oUQiVWaUvNriPCeU
VIELEN DANK IM VORAUS !!!
▶▶ DU MÖCHTEST MIR SCHREIBEN?
E-Post: der-volkslehrer@protonmail.com
Klassisch: Der Volkslehrer Postfach 21 20 22 10514 Berlin

Bericht aus dem Wedding und Kontroverses – Preisvideo für Blitzmerkerin


 

Am 01.06.2018 veröffentlicht

Ich hatte einen kleinen Wettbewerb ausgelobt. Wer aus den Buchstaben IDAHOBIT als erstes ein schönes passendes Wort bildet, darf sich ein Videothema wünschen. Die „Blitzmerkerin“ hat mit IDIOT gewonnen und hat sich gewünscht, dass ich über meine Erfahrung als Lehrer an Weddinger Grundschulen berichte. Das habe ich hier getan und kam noch auf das eine oder andere Thema zu sprechen. Doch sehet und höret selbst!
▶ DU KANNST MEINE ARBEIT AUCH UNTERSTÜTZEN
Überweisung:
Nikolai Nerling IBAN: PL 76 1160 2202 0000 0003 5018 9224 BIC (Swift): BIGBPLPW Bitcoin: 19Q8oDiu2ZAr7DfL18oUQiVWaUvNriPCeU
VIELEN DANK IM VORAUS !!!
▶▶ DU MÖCHTEST MIR SCHREIBEN?
E-Post: der-volkslehrer@protonmail.com
Klassisch: Der Volkslehrer Postfach 21 20 22 10514 Berlin

damit Deutschland auf allen Ebenen vernichtet wird: Verkehrsminister bedroht Autobauer Daimler mit Horrorstrafe…erst VW, Deutsche Bank und, und…


nicht nur gesellschaftlich, kulturell und zunehmende Verarmung durch missbrauchte Sozial-Versicherungen…Millionen Invasoren….

seit Jahren nun die Angriffe auf die wirtschaftliche Substanz…wie dumm muss der Bürger sein um nicht zu erkennen das USA und „EU“ und UN rein deutschfeindliche Aufgaben haben…

Das Merkel-Regime wird von fremden Mächten gelenkt damit es Deutschland auf allen Ebenen vernichtet.

Eine dieser ebenen ist der Volksmord mit der Migrationswaffe, eine andere Ebene ist die Tötung der deutschen Autofirmen.

Ziel ist schon im Morgenthau-Plan beschrieben: Agrarland Deutschland mit Leuten deren IQ niedriger ist als der eines deutschen Schäferhundes.

Focus:

Bericht: Verkehrsminister Scheuer droht Daimler mit Milliardenstrafe

Martin Sellner ruft zum Wechsel auf VK auf


 

Gestern wurden auf Facebook und dem angehörigen Bilderdienst Instagram die Konten der Identitären Bewegung Deutschlands und Österreichs gelöscht. Neben Seiten von diversen Landesgruppen in wurden auch Private Konten gelöscht. Zudem wurde der private Instagram Account vom Co – Leiter der IBÖ, Martin Sellner, gelöscht. Unterdessen rufen Patrioten auf Facebook dazu auf, sich auf die russische Alternative VK, anzumelden. 

Der Co – Leiter der IBÖ Patrick Lenart schrieb auf seiner Facebookseite :

„Es handelt sich um einen schwarzen Tag für Demokratie und Meinungsfreiheit.”

Auch mehrere Seiten von AFD Politkern sind von der Löschung betroffen. Bereits Anfang Mai erwischte es die IB – nahe Seite Defend Europe sowie den Ableger aus Frankreich „Génération Identitaire“. Die Seiten wurden Opfer einer großangelegten Löschungswelle gezielt gelöscht. Das Netzwerkdurchsetzungsgesetz wurde hier willkürlich und mit voller Härte angewendet.

Martin Sellner ruft zum wechsel auf VK auf

In seinem Video hat Martin Sellner dazu aufgerufen, dass möglichst alle seiner gut 30.000 Facebook Abonnenten ihm auf VK folgen. In einem Video berichtet er, dass in der Rekordzeit von nur einer Stunde seine neue Facebookseite bereits wieder gelöscht wurde. Weiter sagt Sellner, Facebook habe den Kampf der sachlichen der  Argumente verloren. Seit dem Aufruf vor wenigen Stunden hat die VK – Seite inzwischen über 600 Abonnenten.

Neben Martin Sellner hat inzwischen auch die Identitäre Bewegung Österreich eine neue Seite auf dem russischen Facebookableger eingerichtet. Inzwischen haben mehrere andere Seiten und Blogger aus dem patriotischen Umfeld dazu aufgerufen, Facebook zu verlassen.

Info Direkt folgt Aufruf

Auch Info Direkt ist dem Aufruf gefolgt und besitzt nun eine Seite bei VK. In Zeiten von Meinungsterrorismus müssen Alternativen gefunden werden. Die beste Möglichkeit weiter informiert zu bleiben, ist ein Abo von Info – Direkt. Oder eine Anmeldung beim kostenlosen Newsletter von Info – Direkt.

Bereits Sylvia Heisenberg  rät zum Wechsel auf!

Ich empfehle dies bereits seit Jahren!!!!

 

Was der neue "Datenschutz" angerichtet hat


 

Blogs schließen, Twitter sperrt Nutzerkonten, ein Vereinsvorstand tritt zurück. 

Nur Facebook kann die Daten seiner Nutzer besser verwerten.

Vor den großen Internetkonzernen sollten die Bürger geschützt werden, als sich die Europäische Union die neuen Datenschutz-Regeln ausdachte. Seit Freitag greifen sie nun. Doch viele Artikel sind scharf formuliert, andere unklar.

Ob Videospiele wie „Ragnarok Online“ oder Online-Dienste wie der Artikel-Speicherer „Instapaper“ – eine ganze Reihe von Software-Diensten ist für Europäer nicht mehr zugänglich.
Doch nicht nur die Software aus dem Ausland fällt aus: Der Online-Shop für Bustickets der Stadtwerke Krefeld ist jetzt geschlossen. Auch Bosch hat seine Heimwerker-Community „1-2-do.com“ erst mal abgeschaltet.

Die „Freie Presse“ in Chemnitz gratuliert den Chemnitzern nicht mehr in der Zeitung zum Geburtstag. Sie steht auf dem Standpunkt: Ohne spezielle Einverständniserklärung darf sie die Geburtstage nicht speichern.

In der „Bewegungs- und Rehabilitationssportgemeinschaft Ingelheim“ ist nach Angaben von Tagesschau.de sogar der ganze Vorstand aus Angst vor der Datenschutz-Verordnung zurückgetreten. Der 79 Jahre alte Kassenwart Helmut Benkelmann bezeichnet die neue Verordnung in dem Beitrag als „lachhaft“:

„Es ist unmöglich, damit zurecht zu kommen. Ich kann nicht zu 250 Mitgliedern fahren und mir unterschreiben lassen, dass ich ihnen einen Brief schicken darf.“

Private Blogs, Fußballblogs, eine Kindertagesstätte in Karlsruhe – überall werden Webseiten zumindest zeitweise abgeschaltet, weil ihre Betreiber sich von den Regeln der DSGVO überfordert sehen.

Selbst die Rechtsanwaltskammer Düsseldorf hat ihre Webseite seit Inkrafttreten abgeschaltet.

Gleich mehrere amerikanische Medien sperren europäische Leser aus, weil sie sich nicht auf die europäischen Datenschutz-Regeln einlassen wollen. Dazu gehören zum Beispiel die „Chicago Tribune“ und die „Los Angeles Times“.

Auch die Bundestagsabgeordneten entgehen der DSGVO nicht: Ein Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags stellt fest, dass – soweit man Abgeordnete als „öffentliche Stelle“ einordnet – jeder Abgeordnete einen Datenschutzbeauftragten braucht.

Angesichts der neuen Datenschutz-Regeln hat auch die katholische Kirche ihre Datenschutz-Regeln überarbeitet. Die Folge: Die Erzdiözese Freiburg stoppt alle Übertragungen von Gottesdiensten im Internet. Die neuen Kirchen-Regeln sehen nämlich vor, dass jeder Gottesdienst-Besucher der Übertragung einzeln schriftlich zustimmen muss.

Nur Facebook profitiert.

Facebook beginnt jetzt auch in Deutschland, die Nutzerdaten von Whatsapp mit denen von Facebook zu kombinieren. Der Hamburger Datenschutzbeauftragte hatte das bisher verboten – nach Inkrafttreten der DSGVO ist er allerdings nicht mehr zuständig.

%d Bloggern gefällt das: