Angst vor Volksaufstand: Superreiche in den USA kaufen Land in Neuseeland und bereiten Flucht vor


Angst vor Volksaufstand: Superreiche in den USA kaufen Land in Neuseeland und bereiten Flucht vor

Wohlhabende Amerikaner bereiten sich auf einen möglichen Kollaps der USA oder eine Revolution der Armen vor. Zu diesem Zweck erwerben sie Grundbesitz in Neuseeland. Dies berichtet das Magazin New Yorker. Das Vorhaben stößt vor Ort nicht immer auf Gegenliebe.

Laut Evan Osnos bereiten sich derzeit „Preppers“ – vom Englischen to prep: vorbereiten – aus Silicon Valley und New York auf einen „Zusammenbruch der Zivilisation“ vor.

Ein amerikanischer Hedgefonds-Manager, der zwei Häuser in Neuseeland besitzt, erzählt Osnos, dass er mindestens eine Dekade voller politischer Unruhen in den Vereinigten Staaten erwarte. PayPal-Mitgründer und Facebook-Investor Peter Thiel besitzt in dem Inselstaat ebenfalls Eigentum und beschrieb Neuseeland als „Utopia“.

Osnos sagte, es sei unklar, wie viele wohlhabende Amerikaner genau in Neuseeland aus Angst vor der Apokalypse Grundbesitz erwerben, während viele auch nur ein Ferienhaus dort wollten. Jedoch habe sich die Menge an Land, die sie gekauft hätten, in den letzten Jahren dramatisch vervielfacht.

Statistiken zeigen, dass Ausländer allein in den ersten zehn Monaten des Jahres 2016 über 3.500 Quadratkilometer Land in Neuseeland kauften, was mehr als vier Mal so viel ist wie in dem gleichen Zeitraum des Jahres 2010.

Der Mitgründer des Portals LinkedIN, Reid Hoffmann, sagte gegenüber dem New Yorker, dass Neuseeland das neue heiße Thema in den Chefetagen des Silicon Valleys sei.

Zu sagen „Ich kaufe ein Haus in Neuseeland“ ist wie ein Zuzwinkern der Art „Sag nichts mehr“. Wenn man einmal den Freimaurergruß gemacht hat, sagen sie: „Oh, weißt du, ich habe einen Makler, der alte Raketensilos verkauft, und die sind Atombunker und sehen irgendwie so aus, als ob es interessant sei, in ihnen zu leben“.

Hoffman schätzt, dass sich über die Hälfte der Silicon-Valley-Insider um Vorbereitungen zum Wechsel des Lebensmittelpunktes kümmerten – besonders seit in den letzten Jahren ein Anti-Eliten-Gefühl herangewachsen sei. Dieses sei verstärkt worden durch Ereignisse wie den Brexit und die Wahl Donald Trumps, fügte er hinzu.

Laut dem Artikel des New Yorker haben in den sieben Tagen nach Trumps Wahlsieg 13.401 Amerikaner bei Neuseelands Einwanderungsbehörde registriert, was der erste Schritt ist, um eine Aufenthaltsgenehmigung zu erlangen. Die Zahl sei „mehr als 17 Mal so hoch wie gewöhnlich“.

Unterdessen hat der wachsende ausländische Appetit auf Grundstücke in Neuseeland vor Ort bereits Widerwillen ausgelöst. Auf Aotearoa ist die Kampagne „Maori für Neuseeland“ aktiv und wehrt sich gegen den Ausverkauf an Ausländer, insbesondere an amerikanische „Preppers“.

In einer Diskussion über Neuseeland auf der „Prepper“-Webseite „Modern Survivalists“, schrieb einer der Kommentatoren:

Yankees, kriegt das in eure Köpfe: Aotearoa, NZ ist nicht euer kleiner Zufluchtshafen.

.

https://deutsch.rt.com/international/45787-superreiche-amerikanische-preppers-kaufen/

Schulz gegen Merkel: Wo ist die Alternative?


Martin Schulz, einst an der Spitze des EU-Parlaments, will es nun in Deutschland an die Spitze schaffen. Foto: Unzensuriert.at  merkeline

Es ist eine Wahl zwischen Pest und Cholera. Martin Schulz von der SPD will bei der Bundestagswahl gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) antreten. Schulz werden bessere Umfragewerte attestiert als dem derzeitigen Vizekanzler Siegmar Gabriel, der auf die Kandidatur als Spitzenkandidat verzichtet. Schulz soll außerdem SPD-Chef werden. Bis vor Kurzem EU-Parlamentspräsident, sorgte er unter anderem wegen seiner fürstlichen Taggelder für Schlagzeilen.

Lange hatte es überhaupt so ausgesehen, als ob Schulz um die Verlängerung seiner Zeit im Brüsseler Spitzenjob kämpfen wolle. Er hat sich dann aber dafür entschieden, sich diesem Kampf nicht auszusetzen, den mittlerweile die europäischen Konservativen mit dem umstrittenen Antonio Tajani für sich entschieden haben.

Ob Schulz die bessere Alternative gegenüber Merkel ist, die mit ihrem „Wir schaffen das“ Deutschland massiv geschadet hat? Wahrscheinlicher ist da eher, dass auch vielen enttäuschten Sozialdemokraten die Wahl der „Alternative für Deutschland“ (AfD) nun noch leichter fallen könnte.

https://www.unzensuriert.at/content/0022998-Schulz-gegen-Merkel-Wo-ist-die-Alternative?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

Deutschland wird laut neuer „Flüchtlingsamts“-Leiterin jede beliebige Menge an afrikanischen „Klimaflüchtlingen“ bewältigen“


Die designierte Präsidentin des BAMF hält nichts von Obergrenzen und will "natürlich" jeden Flüchtling in Deutschland aufnehmen. Foto: European Commission DG ECHO / flickr (CC BY-ND 2.0)

Die designierte Präsidentin des BAMF hält nichts von Obergrenzen und will „natürlich“ jeden Flüchtling in Deutschland aufnehmen.

Seit Beginn dieses Jahres hat das deutsche Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) eine neue kommissarische Leiterin, die mit Februar zu dessen Präsidentin und Nachfolgerin von Frank-Jürgen Weise ernannt wird. Jutta Cordt, promovierte Juristin, hat einem Bericht des Magazins Focus zu Folge zur Aufgabe bekommen, diese Behörde „auf Vordermann zu bringen“. Gleich zu Amtsantritt sorgt sie nun für einen Paukenschlag, wie auch metropolico.org berichtet.

Auch bei neuen Flüchtlingsströmen keine Obergrenze 

Laut einer ihrer ersten „Wortmeldungen“ sieht Cordt auch bei einem neuerlichen, von Experten prognostizierten Flüchtlingsansturm keinerlei Handlungsbedarf hinsichtlich der Einführung einer Obergrenze. Als alternativlos bezeichnet die angeblich Parteilose dabei die Bewältigung immer neuer Migrationsströme, denen Deutschland gegenüber steht. Es gäbe keine Aufnahmemenge, die von Deutschland nicht bewältigt werden könne, so die designierte Präsidentin des BAMF.

Im besten Falle könnte man diese Aussage als lebenserhaltende Maßnahme ihrer Behörde werten, im schlimmsten wohl als grobe Fahrlässigkeit.

Millionen „Klimaflüchtlinge“ bereits in „nordafrikanischer Wartehalle“

Die von Experten unter dem verharmlosenden, medienwirksamen und politisch korrekten Begriff „Klimaflüchtlinge“ zusammengefasste Gruppe, die in Millionenstärke bereits in Nordafrika auf die Überfuhr nach Europa hofft, wird nach Aussage von Cordt scheinbar selbstverständlich in Europa und vor allem in Deutschland Aufnahme finden. Wurde damit nicht eine erneute Einladung des „gastfreundlichen“ Deutschland ausgesprochen?

Bundesregierung hält sich in Vorwahlzeiten bedeckt

In Deutschland steht der Wahlkampf vor der Tür und daher hält sich die Bundesregierung mit der Veröffentlichung neuer Flüchtlingszahlen tunlichst bedeckt. Den Regierenden liegt es fern, die Bürger mit Zahlen zu Trends der ungezügelten Migration zu verängstigen. Auch dass sich diese nach wie vor auf hohem Niveau bewegt und in absehbarer Zukunft alleine durch den Familiennachzug noch verstärken wird „umschifft“ man schweigend.

Alleine 2016 wurde von 750.000 Migranten Asyl beantragt, über Familienvisa sollen ab 2018 mehr als eine halbe Million Syrer nach Deutschland kommen.

Die Zahl der Iraker und Syrer, die Familien nachholen, hat sich bereits verdreifacht.

Keine Entspannung in Sicht: 2,7 Millionen warten in einem Lager

Alleine in einem Lager nahe der nord-nigerianischen Stadt Kano am Tschadsee warten 2,7 Millionen Flüchtlinge, die sich großteils auf der Flucht vor der dort wütenden Boko-Haram-Terroristen befinden, auf Weiterreise Richtung Nordafrika und Europa. Die Lage ist von einer gerne durch die Bundesregierung herbeigeredeten Entspannung noch weit entfernt.

Berichten des Nachrichtenmagazins Focus zu Folge bereite sich das Kabinett Merkel bereits auf einen weiteren Flüchtlingsansturm vor. Der „blauäugige“ Versuch, die weltweiten Missstände über Steuergelder und naive Helfershelfer beseitigen oder abschwächen zu wollen, könnte Deutschland spätestens 2018 richtig teuer zu stehen kommen.

„Alternativlose“ Durchhalteparolen der designierten BAMF-Chefin

Die Neo-Flüchtlings- und Migrationsbeauftragte wartet freilich mit keinerlei neuen Erkenntnissen oder Innovationen angesichts der prekären Lage auf. Ganz im Gegenteil, um scheinbar auch ihr Amt und den dazugehörigen lukrativ wirtschaftenden Apparat zu rechtfertigen, geht Cordt den bisherigen, im Hinblick auf die Zukunft unverantwortlichen Weg völlig unbeirrt weiter, wie sie in einem aktuellen Focus-Interview unmissverständlich erklärt.

Jeder, der Asyl verlangt, bekommt sein Verfahren

Die 53-jährige Juristin erläutert, dass ihre Behörde vorbereitet sei, obwohl man keinerlei Auskunft darüber geben könne, wie viele „Flüchtlinge“ im heurigen Jahr zu erwarten seien. Angesichts der Prognosen, dass dieses Jahr ebenso viele Migranten zu erwarten seien wie 2015 und 2016, bekommt man auch von Cordt die allseits beliebte Phrase in der Steigerungsform „Wir müssen das schaffen“ serviert. Dass es eine Obergrenze gäbe, ab der ihre Behörde dem Ansturm nicht mehr gewachsen sein könnte, glaubt Cord nicht. „Jeder der bei uns Antrag auf Asyl stellt, hat ein Recht darauf, dass wir sein Schutzersuchen prüfen“, so die Neo-Präsidentin.

Neben der selbstauferlegten Pflicht, die „Querelen“ der muslimischen Welt durch Aufnahme von deren Staatsbürgern zu bekämpfen, löst nun Deutschland allem Anschein nach ganz nebenbei die Auswirkungen des Klimawandels durch Aufnahme der sogenannten afrikanischen „Klimaflüchtlinge“. Also eben „weiter so“ und es darf noch ein wenig mehr sein.

https://www.unzensuriert.at/content/0022994-Deutschland-wird-laut-neuer-Fluechtlingsamts-Leiterin-jede-beliebige-Menge?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

wandere aus, solange es noch geht

Selbstschutz…Hinweise und Ratschläge…


Servus an Alle,

aufgrund der ständig steigenden Lust auf Schnüffelei durch von Steuergeld bezahlten

Schnüfflern, wohl eine Form der Arbeitsplatz-Beschaffung, ist es ratsam sichere Wege zu benutzen.

Auch ich habe erst jetzt, nachdem ich diesbezüglich informiert wurde, umgestellt.

Für „allgemeines“ benutze ich Opera mit der Einstellung „VPN“…

Für alles „diskretere“ empfiehlt sich der TOR-Browser.

Besonders ist der Bereich ePost zu betrachten. Extrem sensibel…wer möchte schon, dass jeder Steuergeld-finanzierter Missbrauch für die BKN-Archive, persönliche Liebes-Briefe oder sonstige private Korrespondenz, mitgelesen und abgespeichert wird bzw. werden kann.

Was viele nicht wissen: grundsätzlich wird jedes Telefongespräch und jede ePost…von allen!!! abgespeichert!!!

Muss ja nicht sein…schließlich gibt es ein Brief- und Telefon-Geheimnis…per Postgesetz!

Nur: diesen Zeitgenossen interessiert das nicht….selbst gegen das GG wird nach Belieben verstoßen…im Sinne des Systems.

Hier empfiehlt sich dringend die Nutzung von Proton-Mail.

 Anbei eine Datei-Blatt mit wichtigen Empfehlungen:schutz

schutzschild

ausdrucken, wenn möglich farbig, und verteilen ist eine Notwendigkeit m Rahmen unserer Privat- und Meinungsfreiheit.