Ami go home!


Die NSA-Affäre hat erneut drastisch vor Augen geführt, in welcher Rolle sich Deutschland im Jahre 2015 befindet: Eine Halbkolonie, bevormundet von Washington und Brüssel. Warum tanzt das politische und wirtschaftliche Establishment der Bundesrepublik am Gängelband der Amerikaner? Und vor allem: Wieso haben Wall Street und das Weiße Haus Angst vor einer deutschen Selbstbefreiung?

Deutschland ist immer noch ein besetztes Land. „Wie NSA, CIA und US-Army uns besetzt halten“, wird dem Konsumenten der Monopol-Medien vorenthalten. COMPACT-Spezial aber bringt die Fakten und hat den Mut zur Konsequenz – „Ami go home“ ist unsere Parole!
Michael Vogt (quer-denken.tv), Marc Dassen (COMPACT-Redakteur) und Jürgen Elsässer (COMPACT-Chefredakteur) diskutieren anlässlich des Erscheinens von COMPACT-Spezial „Ami go home“ den Zustand der Nation: den nationalen Masochismus der Regierenden, die fehlende Souveränität, die Unterdrückung durch die Supermacht.

Türkin verlangt die Bevorzugung von Ausländern bei Gemeinde-Beschäftigung


hure

Errichtung einer Zeltstadt für 1100 Asylforderer in Dresden


Kommentar des sächsischen NPD-Landesvorsitzenden und Dresdner Stadtrates Jens Baur zur Errichtung einer Zeltstadt für 1100 Asylbewerber

Beschreibung:

In der Bremer Straße 25 in Dresden hat das Land Sachsen in einer Nacht- und Nebelaktion von Donnerstag auf Freitag eine Zeltstadt als Erstaufnahmeeinricht­ung für 1100 sogenannte Asylbewerber errichtet.

Die NPD hat umgehend reagiert und am Freitagabend gemeinsam mit vielen hundert Bürgern dagegen demonstriert.

Der Unmut der Bevölkerung über die Willkür der Behörden und die völlig aus dem Ruder laufende Asylpolitik der verantwortlichen Politiker wächst von Tag zu Tag!

„Natürlich werden wir durch die sogenannte Flüchtlingspolitik sterben“


Flüchtlinge bedrohen unsere Existenz, deshalb „müssen wir zur Grenzsicherung die Armee einsetzen Die Abwehr von Gefahren ist schließlich die Aufgabe einer jeden Armee“!

Der Humanist und der Satanist

Die gute Nachricht: Demokratische Widerstandszentren in der BRD sammeln bereits alle persönlichen Daten von den gegen die Deutschen eingesetzten Genozid-Hetzern in den Medien. Sie werden nach dem System-Bruch nicht ungeschoren davonkommen. Sie rufen mit ihrer Hetze gegen jene Deutschen, die ihre Kinder vor einem grauenhaften multikulturellen Tod retten wollen, zum Genozid auf. Notwehr zur Rettung der eigenen Kinder verunglimpfen sie als „Hass“.

Sie lügen und hetzen, wie es schlimmer nicht geht. Ständig hören wir die verlogenen Phrasen, dass die Deutschen ihren Multikultur-Tod nur deshalb nicht wollten, weil „ihnen das Fremde fremd“ sei. Aber das wäre Einbildung, denn die grauenhaften Verhältnisse seien doch paradiesisch und bereichernd. Aber sie werden damit nicht durchkommen und später wird ihre Verteidigung vor Gericht wegen ihrer Völkermordhetze allein dadurch zusammenbrechen, dass sie selbst über die wahren Zustände berichtet haben. Die Bestrafung dieser Leute kann also niemals damit abgemildert werden, dass sie nicht gewusst hätten, was mit den Deutschen durch die Multikultur-Politik und unter dem Grauen der Flüchtlingsströme geschieht.

Hier einige Kostproben aus WELT-online vom 25.07.2015:

Polizei in NRW warnt vor rechtsfreien Räumen
Angriffe auf Polizisten nehmen im Ruhrgebiet zu, Banden regieren Straßenzüge, Angsträume entstehen. In einem vertraulichen Bericht warnt das Duisburger Präsidium vor der Etablierung von No-go-Areas. Die Sicherheitslage im Ruhrgebiet ist besorgniserregend: Wie aus einem vertraulichen Bericht des Polizeipräsidiums Duisburg hervorgeht, gibt es eine „akute Gefährdung“ durch die Entstehung rechtsfreier Räume. Teilweise würden kriminelle Banden „bereits ganze Straßenzüge für sich reklamieren“, schreibt der „Spiegel“.
Die Beamten sorgen sich demnach, ihnen könnten Problembezirke entgleiten. Es wären bereits „Angsträume“ entstanden, dazu gehörten etwa Straßenbahnen in den Abend- und Nachtstunden. Zudem würden Anwohner eingeschüchtert. Auch die Polizei habe in einigen Bezirken einen schwierigen Stand und stünde einem hohen Maß an Aggressivität und Respektlosigkeit gegenüber. Polizistinnen wären besonders betroffen. …
Die Gewerkschaft zeigt sich besorgt über das Vordringen libanesischer Familien in Problembezirke. …
„Für die kriminellen Banden ist es ein Spiel. Sie wissen, dass die Polizei in ihrem Stadtviertel keine Maßnahmen mehr durchsetzen kann, wenn sie nach Angriffen auf einzelne Polizisten nicht sofort fünf bis zehn Streifenwagen zur Verstärkung heranziehen kann“, so der Landeschef der „Gewerkschaft der Polizei“ (GdP) Arnold.

In den bereits überfluteten Gebieten der BRD erleben die Deutschen Zustände, die nicht mehr zu beschreiben sind. Die zahlreichen toten Deutschen werden kaum noch in die Statistiken aufgenommen. Ebenso bleiben die bereits verheerenden Zustände von hereingeschleppten Seuchen verheimlicht. Normalerweise müsste in manchen Teilen der BRD bereits der Seuchennotstand ausgerufen werden, was aber nicht geschieht, um die Deutschen nicht noch vor dem ihnen zugedachten Tod „aufzuwecken“. Der für die Deutschen geplante Untergang kommt sie auch noch teuer zu stehen, nämlich über 500 Milliarden Euro im Jahr. Da werden nicht nur die Steuern und Abgaben dauernd erhöht, sondern auch die medizinische Versorgung für die Deutschen auf die Stufe tödlicher Notversorgung zurückgefahren. Rentenkürzungen bzw. Rentenbesteuerungen werden ebenfalls folgen – alles für die Bereicherer. Wer helfen möchte, soll selbst bezahlen, so ehrlich sollten die politischen-korrekten Heuchler auch mal sein.

Eine Frau vor den neuen Bereicherer-Zelten in Dresden, die erfuhr, dass die Bereicherer aus ihren Zelten auf die Bevölkerung losgehen und Raubzüge unternehmen dürfen, dass sie mit modernsten Kleincomputergeräten und mit Bargeld des BRD-Steuerdeppen ausgestattet sind, rief erschüttert: „Natürlich werden wir durch die sogenannte Flüchtlingspolitik sterben.“

Die östlichen „EU“-Länder wehren sich gegen das Verlangen der BRD, dass auch ihre Menschen dem Multikultur-Tod übergeben werden sollen. Der tschechische Präsident Miloš Zeman stärkt seinen Landsleuten im Widerstand gegen die Flüchtlings-Untergangspolitik den Rücken, fordert sie zum Kampf auf, verlangt militärischen Einsatz gegen die Eindringlinge, nennt die Zustände Krieg und bringt seine Abscheu vor den BRD-Flüchtlingspolitikern offen zum Ausdruck.

Miloš Zeman:

Gehört zur Flüchtlingspolitik letztlich auch die Konsequenz des Abschneidens der Köpfe von Ungläubigen?

Der tschechische Präsident sagt ja. Frau Merkel hingegen will diese Zustände durch ein Einwanderungsgesetz den Deutschen überstülpen. Der tschechische Präsident Miloš Zeman will sich sogar mit der Waffe in der Hand gegen diese tödlichen Flüchtlingszustände erwehren. Er nennt Merkel und Konsorten feige und verlogen.

„Als Maßnahme gegen die Flüchtlingswellen müssen wir zur Grenzsicherung die Armee einsetzen. Die Abwehr von Gefahren ist schließlich die Aufgabe einer jeden Armee. … Unter den Migranten sind IS-Kämpfer. Gegen die Terrormiliz Islamischer Staat würde ich notfalls das Gewehr in die Hand nehmen und in den Kampf ziehen.“ [1]
„Durch die Aufnahme von Flüchtlingen wird die Expansion des ‚Islamischen Staates‘ (IS) nach Europa erleichtert. Der Westen betreibt eine Beschwichtigungs-Politik gegenüber dem IS. Wir müssen die Basen des IS vernichten.

Wegen der Feigheit und Dummheit einer ganzen Reihe von zivilisierten Staaten, die nicht willens sind, jene internationalen Kräfte zu schaffen, werden leider noch einige Hunderte, wenn nicht Tausende unschuldige Leute sterben.

Leider ist gerade Westeuropa am stärksten mit dem Gift der Beschwichtigung durchtränkt. Ich unterstütze die Initiative ‚Wir wollen keinen Islam in der Tschechischen Republik‘, deren Petition bereits über 150.000 Tschechen unterzeichnet haben. Auch ich will keinen Islam in der Tschechischen Republik.“ [2]
„Tschechien darf keine Flüchtlinge aus Afrika und dem Nahen Osten aufnehmen, weil sie von uns kulturell entfernt sind und auch Jihadisten unter ihnen sein können. Es kommt derzeit zu einer Kettenreaktion, die man gleich zu Beginn stoppen muss. Vielleicht scheint es heute als Utopie, aber vielleicht wird erst die Zukunft zeigen, ob Terrorzellen auf unserem Territorium entstehen.“ [3]

Der ungarische Präsident Viktor Orbán rettet sein Volk vor den Vernichtungsmassen, indem er die Eindringlinge in eine Art Straflager zur Abschreckung unterbringt oder sie in den Westen weiterschickt, in die BRD, wo eigens mit einer großzügigen finanziellen Anlockungspolitik und mit rechtsfreier Lebensgestaltung um die fremden Massen geworben wird. Orbán warnt die Genozid-Politiker des Westens immer wieder und appelliert dennoch an eine vielleicht noch vorhandene Restvernuft mit den Worten: „Europa muss den Europäern gehören.“

Aber auch Polen macht den Eindringlingen das Leben „flüchtlingsgerecht schmackhaft“, um sie zu ermuntern, in die BRD weiterzureisen, weil die BRD-Politik alles unternimmt, auch die „Flüchtlinge des Islamischen Staates“ anzulocken.

Der Warschauer Soziologe, Professor Janusz Czapiński, sprach aus, was jeder normale Mensch wissen müsste: „Polen ist ein ethnisch, kulturell und religiös homogenes Land, das keine Tradition in der Aufnahme von Ausländern hat. Den Flüchtlingen ist bewusst, dass sie hier nicht besonders willkommen sind.“ [4]

„Sie kommen aus dem Süden und wollen nach Deutschland: Über den Brennerpass in den Alpen führt einer der Hauptwege für Flüchtlinge. ‚Germany, Germany, how much‘, sagt einer von ihnen. ‚47,80 Euro‘, sagt die 32-Jährige Astrid, die für die Hilfsorganisation Volontarius arbeitet. Einer der Männer zieht einen 50-Euro-Schein aus der Tasche, schiebt ihn in den Automaten, nimmt das Wechselgeld und steigt in den Zug ein.“

[5] Und alle haben sie die modernsten iPhones bei sich, mit denen sie sofort nach Ankunft die Klans zuhause anrufen und zum Kommen ermuntern.

Damit es keinen Widerstand mehr gegen den multikulturellen Tod der eigenen Kinder in der BRD geben soll, will die Kanzlerin nun offiziell ein sogenanntes Zuwanderungsgesetz schaffen, das unseren Untergang durch Fremd-Überflutung per Gesetzeskraft regeln wird.

Umschrieben wird das Ends-Programm für die Deutschen damit, dass wir ja qualifizierte Arbeitskräfte bräuchten, die wir aus den Flüchtlingsströmen rekrutieren könnten. Vielleicht ist mal eine qualifizierte Person unter Millionen dabei, mehr aber nicht. Wo sollen denn aus Afrika und der arabischen Wüste qualifizierte Arbeitskräfte für westlich-technisierte Ansprüche entstanden sein? Geht es vielleicht noch etwas dümmer und dreister? Und zudem haben wir deshalb nicht mehr genug eigene qualifizierte Kräfte, weil unsere Bildungspolitik auf das Niveau der eindringenden Bereicherer heruntergedrückt wurde, damit ja kein Unterschied zwischen Deutschen und Flutbereicherern erkennbar wird.

Tatsächlich bleibt nur eine Bewegung, nur eine Partei übrig, die den Mut hat, für das Überleben der Deutschen zu kämpfen: Die NPD. Quasi alle anderen sind jämmerliche Schaumschläger, Lügner und Systemagenten. Ob sie sich nun Pegida oder AfD nennen, niemand setzt sich für das Leben der Deutschen ein. Nichts, aber auch gar nichts können die Deutschen von diesen Leuten an Hilfe erwarten.

Es wäre an der Zeit, dass sich die Deutschen der NPD dankbar zuwenden. Die NPD will schließlich das, was auch der tschechische Präsident Miloš Zeman will. Und Herr Zeman ist ja bekanntlich kein Nazi, sondern ein linksgerichteter Politiker und ein sehr judenergebener NS-Hasser.

Also, deutsche politisch-korrekten, gutmenschlichen Völkermörder, ihr könnt euch nicht mehr verstecken. Die Dinge liegen klar und offen auf der Hand, was ihr den Deutschen antut.


1) dpa – 24.7.2015
2) DiePresse.com, 29.06.2015
3) Apa, 25.06.2015
4) Zeit.de, 12. Mai 2015
5) spiegel.de, 26.07.2015

Wenn eine Regierung ihr eigenes Volk zum Sterben bringt…


Wenn eine Regierung ihr eigenes Volk zum Sterben bringt…

Der Untergang der weißen Menschheit, vorrangig für die germanisch – stämmigen .

Vielen Dank Oskar L. Hensel für diese „Offen-barung“ 😉

“… das ist ja, als würde man uns Deutsche alle keulen”

” Und wenn du nicht denkst, wie man soll… dann bist du ein Faschist “…das singen die volkstreuen französischen Mädels über die ”Antifa ”


DS -TV DIREKT Frank Franz (NPD) – Frieden, Freiheit, Souveränität


Bereits seit Mai 2015 führen die Nationaldemokraten eine bundesweite Kampagne zum Thema „Frieden, Freiheit, Souveränität“ durch. Der Parteivorsitzende der NPD, Frank Franz berichtet über die aktuellsten Aktivitäten der NPD hierzu.

Dresden – 1000 Moslems in Nacht- und Nebelaktion angesiedelt; „Refugee“-Fetischist_Innen stehen jubelnd Spalier.


http://einwanderungskritik.de/

Annetta Kahane fordert Lebensraumpolitik, um den Anteil der Deutschen im Osten zu reduzieren:

Kahane: Der Osten ist zu weiß
https://jungefreiheit.de/politik/deut…

„Flüchtlinge“ fordern »klimatisierte Baseball-Halle« und modernste Einrichtungen…


Udo Ulfkotte

Viele der in ihrer afrikanischen Heimat angeblich so bedrängten »Flüchtlinge« kommen aus Ländern wie Somalia oder Eritrea. Haben Sie schon mal am Horn von Afrika ein Flüchtlingslager besucht? Nein? Dann setzen Sie sich jetzt besser erst einmal hin.

 

Vor fast 20 Jahren (im Januar 1996) habe ich zum ersten Mal ein Lager somalischer Flüchtlinge im äthiopisch-somalischen Grenzgebiet besucht. Ich begleitete damals Bundespräsident Roman Herzog auf einer Afrikareise. Der deutsche Bundespräsident wurde – wie wir schnell bemerkten – für eine kaum zu glaubende perfekt inszenierte Propagandatour der Hilfsorganisationen missbraucht. 1988 hatte man mit deutschen Hilfsgeldern für 12 000 Somalier das »Flüchtlingslager« Camaboker gebaut.

Gebaut wurde auch eine Krankenstation, die weit besser war, als alles, was es in 1000 Kilometern Umkreis gab – finanziert von gutmütigen Deutschen. Die in der Umgebung lebenden somalischen Halbnomaden vom Stamme der Issaks ernährten ihre Familien seit Jahrhunderten in der Trockensavanne von Viehzucht. Seit Jahrhunderten lebten sie auch in Rundhütten, die sie vor der Sonne schützten. Und seit Jahrhunderten liefen sie bis zu 20 Kilometer zur nächsten Wasserstelle. Seit Jahrhunderten gab es zwischen den umherziehenden Großfamilien mitunter Streit, mal um die Viehherden, mal um Wasser, mal um religiöse Fragen.

Und dann kamen internationale Hilfsorganisationen, erklärten Halbnomaden zu »Flüchtlingen« und bauten in Camaboker eine Wasserstelle. Damit lockten sie immer mehr Halbnomaden vom Stamme der Issaks an und nannten ihre traditionellen aus Ästen und Fellen gebauten Rundhütten »menschenunwürdig«. So entstand ab 1988 im äthiopisch-somalischen Grenzgebiet eine der typischen Siedlungen für fortan »Flüchtlinge« genannte Halbnomaden, die vielen Ausländern ein kaum vorstellbares Einkommen sichern. Klar ist: Mitarbeiter von »Hilfsorganisationen«, die vor allem ihr eigenes Einkommen im Visier haben, brauchen solche Lager. Und sie brauchen Gutmenschen, denen sie ihre Arbeit als »Erfolg« verkaufen können.

Und nun kam im Januar 1996 Bundespräsident Herzog und besichtigte, was da aus deutschen Hilfs- und Spendengeldern geworden war. Am 30. Januar 1996 habe ich in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung darüber berichtet, was wir dort erlebten. Die Hilfsorganisationen hatten Transparente gemalt, welche die »Flüchtlinge« über ihren Köpfen hielten. Da stand zu lesen »Neue Häuser für uns alle«, »Wir brauchen eine Mittelschule« und »Frauen fordern Bildung«.

Später erfuhr der Bundespräsident, was die Hilfsorganisationen den Halbnomaden gesagt hatten: »Je lautet Ihr schreit, umso mehr werdet Ihr kriegen«. Und so forderten die jungen kräftigen männlichen Halbnomaden, die man zu »Flüchtlingen« erklärt hatte, von Herzog allen Ernstes eine »klimatisierte Baseball-Halle«.

Und sie forderten »einen Tennisplatz, ein Fußballstadion und ein Body-Building-Studio«. Roman Herzog wusste nicht, ob die Hitze den Jugendlichen den Verstand geraubt hatte, da sagten ihm diese auch noch, wer für den Bau zuständig sein werde: Die deutsche GTZ.

Und völlig ernst forderte man vom deutschen Bundespräsidenten, er möge doch eine der zwei Transall-Flugzeuge, mit denen sein Team gekommen sei, auf der Sandpiste in Camaboker zurücklassen, damit die Menschen mal aus diesem Ort rauskämen. All das ist nachzulesen im FAZ-Artikel vom 30. Januar 1996, gut bebildert und es gibt viele Zeugen für diese unglaubliche Begegnung.

Seither ist viel Geld in dieses Lager geflossen. Die Halbnomaden haben keine Viehherden mehr, sie haben jetzt Hilfsorganisationen, die sie ernähren. In Lagern wie Camaboker ist seit damals eine Generation herangewachsen, für die es völlig selbstverständlich ist, dass sie fordern, fordern und nochmals fordern.

Die internationalen Mitarbeiter der »Hilfsorganisationen« ermuntern sie ja dazu. In Lagern wie Camaboker hat man viel Zeit. Und das einzige, was dort rund um die Uhr produziert wird, sind Nachkommen. Die sind alles – nur ganz sicher keine »Flüchtlinge«. Aber die Hilfsorganisationen haben bei ihnen Erwartungen geweckt und sie immer wieder dazu ermuntert, in Länder wie Deutschland zu ziehen.

Nach offiziellen Angaben der Bundesregierung ist die überwältigende Mehrzahl jener Menschen, die Politik und Medien pausenlos als »Flüchtlinge« bezeichnen alles – nur ganz sicher nicht das, was ein Mensch mit klarem Verstand als »Flüchtling« bezeichnen würde. Die allermeisten der angeblichen »Flüchtlinge« genießen in Deutschland nach den Untersuchungen, Prüfungen und Aufnahmeverfahren keinen Schutz nach der Genfer Flüchtlingskonvention.

Es gibt viele Gruppen von Menschen, die aus unterschiedlichsten Gründen zu uns kommen: Etwa immer mehr Nachkommen von Halbnomaden, auch im Terror geschulte IS-Kämpfer, die aus Somalia, Eritrea und Nordafrika zu uns geschickt werden und nicht fassen können, wie trottelige Gutmenschen sie umsorgen, während sie sich hier auf Terroranschläge vorbereiten sollen. Überallin Europa wird ganz offen darüber berichtet, nur nicht in Deutschland.

Wir Deutschen sind schließlich offen für alles, akzeptieren zudem gern auch Drahtzieher von Massakern in Afrika als »Flüchtlinge«. Ganz besonders lieben wir Deserteure, die zu Tausenden aus Eritrea und Somalia kommen. Es sind Menschen, die man sich in einem normal funktionierenden Staatswesen erst einmal ganz genau anschauen würde.

Wussten Sie, dass die neu ankommenden Asylforderer bei deutschen Ausländerbehörden entgegen den aufenthaltsrechtlichen Vorschriften jetzt OHNE Prüfungen Duldungen für 18 Monate – statt wie vorgeschrieben für drei Monate – bekommen? Noch brisanter: Für die Erteilung einer Niederlassungserlaubnis wird jetzt bundesweit auf die vorherige Abfrage bei den Sicherheitsbehörden verzichtet.

Im Klartext: Es wird nicht mehr geprüft, ob vorbestrafte kriminelle Straftäter oder militante Islamisten als Asylforderer ins Land kommen. Zusammengefasst und nachprüfbar heißt das alles: Man weiß, dass IS-Kämpfer als »Flüchtlinge« getarnt zu uns kommen – und man untersagt den Sicherheitsbehörden entsprechende Sicherheitsüberprüfungen und verlängert gegen bestehende Gesetze (!) auch noch die Zeitspanne für deren Duldung.

Alles klar? Politik und Medien kapitulieren vor Asylforderern, von denen die überwältigende Mehrheit ganz sicher keine »Flüchtlinge« sind.

Wir Deutschen sind jetzt stolz darauf, dass wir verrückt sind. So sieht es jedenfalls seit geraumer Zeit der afrikanische UN-Diplomat Serge Boret Bokwango. Der Mann besitzt diplomatische Immunität und muss in Deutschland keine Angst vor Strafverfolgung haben. Er äußert sich sehr offen zur Flüchtlingswelle aus Afrika und sagt, er empfinde »ein starkes Gefühl von Scham und Wut gegenüber diesen afrikanischen ›Immigranten‹, die sich wie Ratten aufführen, welche die Städte befallen«.

Es handle sich um einen»Massenexodus von Abfall nach Europa«. Man stelle sich einmal vor, ein deutscher oder österreichischer Politiker würde die täglich in größeren Massen bei uns eintreffenden Mitbürger als »Abschaum«, »Abfall« und »Ratten« bezeichnen. Afrikanische Diplomaten dürfen so etwas über ihre Landsleute sagen.

Aber was dabei herauskommt, wenn man als Deutscher aus Gründen der Politischen Korrektheit nicht mehr denken darf, das sieht man derzeit im multikulturellen Duisburg-Marxloh. Der Ort sollte Inbegriff und Zentrum eines neuen multikulturellen Deutschland werden.

Heute treffen dort Müllberge auf Migranten, Elend auf Kriminalität, Krankheit und Perspektivlosigkeit. Die Willkommenskultur in Duisburg-Marxloh ist am Ende.

Selbst die Krankenversorgung bricht dort gerade zusammen. Aber das will keiner von denen hören, die noch mehr »Flüchtlinge« ins Land lassen wollen. Im »Mekka Deutschland« soll sich der multikulturelle Wahnsinn schließlich richtig wohlfühlen – bis es knallt.

—————————————

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-ulfkotte/fluechtlinge-fordern-klimatisierte-baseball-halle-.html

 

Das schlechte Gewissen und die Masse ihrer Lügen? Bayreuth: Angela Merkel bricht zusammen


Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) soll bei den Wagner-Festspielen von Bayreuth in Ohnmacht gefallen sein. Das berichtet „Bild Online“.

Demnach habe sich der Zwischenfall in einem Lokal in der ersten Pause von „Tristan und Isolde“ ereignet. Während der Kaffeepause sei die Kanzlerin in Ohnmacht gefallen und von ihrem Stuhl gerutscht, so das Blatt weiter.

http://www.focus.de/politik/deutschland/kollaps-waehrend-der-pause-schock-in-bayreuth-angela-merkel-bricht-zusammen_id_4839313.html

Doch leider stand sie wieder auf…

„Russia Today-deutsch“…anti-deutsche Hetze und klare linksradikale Linie…


Die antideutsche Linie des Berliner Büros entspricht nicht den Vorstellungen des Kreml.

Putin “müsste” die Redaktion von RTdeutsch feuern, er hat es leider noch nicht getan. Was dort jedenfalls von zumeist deutscher Praktikanten als Journalismus betrieben wird, schädigt das russische Ansehen in Deutschland und fügt der deutsch-russischen Freundschaft schweren Schaden zu. Die antideutsche Hetze, die sich durch die innenpolitische Berichterstattung von RTdeutsch zieht, unterscheidet sich in nichts von der Mainstream-Lügenpresse und widerspricht der betont deutschfreundlichen Linie, um die sich Putin seit seinem Amtsantritt im Jahr 2000 bemüht.

Mir ist das schon länger aufgefallen und ich habe den Chefredakteur von RTdeutsch, Herrn Rodionow, bereits Ende November über mein Unbehagen informiert. (Damals ging es um ein Interview mit dem Chef des Lesben- und Schwulenverbandes, der ungeniert gegen die “Homophobie” in Russland agitieren durfte. Die RT-Moderatorin sekundierte ihm im Abspann in ihrem Pisa-Deutsch: Sie wolle “in keinster (sic!) Weise die homophobe Grundstimmung in Russland leugnen oder widerlegen”…)  

 RTdeutsch:

„Das Attentat auf Charlie Hebdo ist ein Angriff auf unsere Demokratie, unsere Presse- und Meinungsfreiheit. Wir müssen sie stets aufs neue verteidigen, auch gegen die perfide Propaganda der Pegida-Anführer und den üblen Vorwurf der ,Lügenpresse‘.“

10899780_1395203044113784_391933903_n-237x336Kurios auch der Versuch, Pegida-Chef Lutz Bachmann wegen “berufliche(r) Kontakte zum Axel Springer Verlag” zu attackieren. Dabei ist es doch RTdeutsch, das mit seinen Attacken auf Pegida die Bildzeitung imitiert, wie deren Titelbild zeigt.

Last not least wird natürlich auch meine Person in dem Artikel mitverwurstet – so geht man mit Journalisten um, die RTdeutsch bisher unterstützt und sogar – am Anfang – dafür geworben haben. Zitat RTdeutsch: “Dazu kamen Selbstdarsteller wie der Verleger Jürgen Elsässer, der in Pegida offenbar eine willkommene Gelegenheit erblickte, die Abonnentenzahl seines COMPACT-Magazins zu steigern.” Um es deutlich zu sagen: Das sind keine Idealisten, die sich blütenweiß über angebliche Geschäftemacher wie Elsässer erheben dürfen – das sind Parasiten des russischen Staatshaushaltes. Russische Steuergelder, die russische Rentner und Arbeitslose dringend brauchen könnten, werden von RT für die fürstliche Alimentierung deutscher Antifa-Klippschüler aus dem Fenster geworfen. (Die Redaktion besteht nämlich, vom Chef Rodionov abgesehen, vollständig oder in erdrückender Mehrheit aus Deutschen, wobei sich einige mit ihrem Migrationshintergrund brüsten).

Genosse Putin, beenden Sie diese Peinlichkeit! Feuern Sie diese Redaktion! Sie missbraucht den guten Namen von Russia Today, um primitive linksradikale Antifapropaganda gegen das deutsche Volk zu betreiben! Die ganzen guten außenpolitischen Beiträge nützen da auch nichts mehr – die gibt’s nämlich sowieso auf dem englischsprachigen Mutterkanal von RT. Am besten, Sie schicken russisch-patriotische Journalisten, die der deutschen Sprache mächtig sind, zum Neuaufbau von RTdeutsch nach Berlin. Wie ich gehört habe, gibt es da so einige.

https://juergenelsaesser.wordpress.com/2015/07/24/putin-feuert-redaktion-von-russia-today-deutsch/

…..

deutschelobby hat bereits von Beginn an die Machenschaften und Hintergründe von RT-deutsch erkannt. Persönlich beachte ich weder den Blog RT-deutsch weiter und schon gar nicht deren Video-Machwerke.

Trotzdem seltsam das es solange gedauert hat, bis endlich auch Compact oder andere Aufklärer dies erkannten und veröffentlichten…

RT-deutsch ist eine Fälschung…warum es in dieser Form weiterhin von Russland aus bezahlt wird, ist mehr als bedenklich.

Letztendlich läßt sich hier der Verdacht aufkommen, dass diese anti-deutsche Einstellung von russischer Stelle aus gewünscht oder doch zumindest geduldet wird.

Das Russland nicht unser Freund ist, sollte wohl jedem bekannt sein. Das es sich aber auf den Status eines feindlichen Integranten herabläßt…ala Merkel und Co…sowie die USA vorneweg….das wäre eine mehr als böse „Überraschung“….oder wäre es überhaupt eine Überraschung?

Wiggerl

 

Multikulti-Morde an Deutschen: Informationen erbeten


deutschelobby unterstützt die Vorbereitungen und Information-Nachfragen von „COMPACT“

Neben „ZUERST“ scheint COMPACT das bekannteste Magazin an vorderster Front zu sein, dass sich mehr als nur Gedanken über den

für Deutsche mörderischen BEVÖLKERUNGSAUSTAUSCH macht…

 

COMPACT-Magazin bereitet Sonderausgabe zum Scheitern von Multikulti vor

Liebe Leser von COMPACT-Magazin und von diesem Blog,

COMPACT informiert in jeder Ausgabe über den Asyl- und Multikultiwahnsinn in unserem Land. Tatsächlich driften wir mit dem immer schneller galoppierenden Einströmen von Neusiedlern – in der Regel eben KEINE Flüchtlinge – aus aller Herren Länder immer näher an den Rand eines Bürgerkrieges.

Wer aufmerksam Zeitung liest, kann das dieser Tage selbst den Mainstream-Medien entnehmen… Nun bereiten wir eine Sonderausgabe zu diesem Thema vor (COMPACT-Spezial Nr. 7), die Anfang Oktober 2015 erscheinen wird.

Diese Statistik soll für COMPACT-Spezial für den Zeitraum Sommer 2013 bis Sommer 2015 komplettiert werden. Da von Staats wegen (in den Polizeiberichten z.B.) und von den überregionalen Medien Tötungsdelikte an Deutschen in der Regel nicht dargestellt werden (oder ohne den Migrationshintergrund des Täters), bitten wir unsere Leser um Mithilfe:

* Bitte senden Sie uns Berichte aus der Lokalpresse oder aus oppositionellen Medien über Tötungsdelikte an Deutschen für den Zeitraum Mai 2013 bis heute.

* Die Berichte sollten Aussagen über den Tathergang und den Migrationshintergrund der Täter/Tatverdächtigen enthalten.

Bitte per Email an elsaesser@compact-magazin.com oder per Brief an COMPACT-Redaktion, Postfach 500553, 04305 Leipzig.

Besten Dank!!