Polizeigewerkschaft zittert vor linksradikale anti-deutsche-fa-natiker…bitten auf Knien um Entschuldigung…


KÖLN. Die Deutsche Polizeigewerkschaft in Köln hat sich bei der linksextremistischen Antifa für einen kritischen Kommentar auf ihrer Facebook-Seite entschuldigt, der diese scharf kritisiert hatte. „Die Aufregung bei der Antifa ist nachvollziehbar – ich kann mich nur entschuldigen“, sagte Gewerkschaftschef Winfried Kaspar gegenüber dem Kölner Stadt-Anzeiger.

In dem mittlerweile gelöschten Kommentar, über den auch der Kölner Express berichtete, heißt es über die gewalttätigen Anti-Pegida-Demonstrationen der linksextremen Szene, diese würde sich weder friedlich, noch unbewaffnet oder unvermummt versammeln. „Somit haben sie ihr Grundrecht auf Versammlungsfreiheit verwirkt!“ Gegen jeden „Mainstream“ stelle man fest, „daß diese ‘Störung’ immer brutaler und rücksichtsloser wird“.

Gewerkschaftler gelobt Besserung

Weiter heißt es: „Können sie nicht gegen Demonstrationsteilnehmer (Gegendemos) pöbeln oder Gewalt ausüben, kühlen sie ihr Mütchen hauptsächlich durch Angriffe auf Polizeikräfte.“ Alternativ seien Feuerwehrleute und Rettungskräfte, Autos oder sonstiges Privateigentum sowie öffentliche Gebäude das Ziel, empört sich der Kommentator.

Der Gewerkschaftler betonte, der Beitrag sei „nicht autorisiert“ auf der Facebook-Seite erschienen. Als er ihn in der Nacht las, habe er ihn sofort entfernt. „Wir fühlen uns der Neutralität verpflichtet.“ Mittlerweile arbeite der Kommentator nicht mehr für die Redaktion der Facebook-Seite. Kaspar versprach künftig bessere Kontrollen: „Jeder Text wird ab jetzt von mehreren Verantwortlichen abgenommen, bevor er auf der Seite landet“.

————————————————————-

Polizeigewerkschaft entschuldigt sich bei Antifa

 

Update2: Anschlag-Drohung in Dresden war getürkt um PEGIDA zu schaden….


Germania2013

meldet:

3e-stadtanzeiger 2e-stadtanzeiger 1e-stadtanzeiger vergößern anklicken

 

Im Kölner Stadt-Anzeiger stand heute wörtlich, dass die Absage Dresden am Montag nicht wegen einer Bedrohung geschehen sei, sondern, um “die Situation in der Stadt zu entspannen”. Es gab definitiv, laut Stadt-Anzeiger, keine Attentatsdrohungen, auch keine Anschlagsdrohungen, nichts. Man hat das einfach so abgesagt.

http://www.ksta.de/politik/nach-verbot-von-pegida-demo-in-dresden-herrscht-erst-einmal-ruhe,15187246,29621842.html

http://www.ksta.de/politik/pegida-in-dresden-parteiuebergreifende-empoerung-ueber-demo-verbot,15187246,29605822.html

.

Die Zeit nutzte das System um für Leipzig eine Gegen-Demo zu bezahlen und mit Medienpropaganda anzuheizen…

Dieses entspricht auch unseren Recherchen und Meldungen…….

Das System schlägt mit Lügen zurück…wie immer

.