Schein-Asylanten und Immigranten: Angst, Wut, Ratlosigkeit: Freiburg versinkt in Kriminalität…verschuldete Politik der GRÜNEN und ROTEN…?


Flüchtlingsinitiativen wollen die Wahrheit verhindern und weiterhin eine problembezogene Berichterstattung verhindern…

 

Die Medien versuchen die Asylanten-Täter als „die sind ja ach so traumatisiert durch die Geschehnisse in ihrer Heimat….

das es verständlich ist, wenn sie hier die Bürger terrorisieren, schwer verletzen und ihr Leben dramatisch in alptraumhaften Ängsten verwandeln…

das ist laut Medie, GRÜNEN und ROTEN durchaus in Ordnung so….

bei uns werden Eltern, KInder, Jugendliche in Angst und Schrecken versetzt……das ist wohl egal, wenn man nur diese armen, so ein schweres Leben habenden Schreckens-Asylanten, ihre kulturbedingten Verbrechen mit Verständnis und Streicheleinheiten begegnet…..

Das noch vor wenigen Jahren ruhige und beschauliche Freiburg, Park im Stadtteil Stühlingermit schöner Altstadt, der Universität und angenehmer Lebensmöglichkeiten, versinkt durch die Verbrechen von Asyl-Betrügern und Immigranten, im Sumpf der „Asylanten-Wohlfühl-Politik“ der GRÜNEN und ROTEN…..

Bürger beginnen sich zu wehren….Polizei zurück-haltend, hilflos und nicht informationsbereit…siegt auch in Freiburg die Angst und Feigheit vor der Wahrheit und die abgenutzten und völlig falschen „antifanten-Schlachtrufe“…..?

Angst, Wut, Ratlosigkeit: Freiburg hat ein Kriminalitätsproblem

In Freiburg häufen sich gewaltsame Überfälle, an Schulhöfen wird mit Heroin gedealt: Polizei, Politiker und Bürger wissen nicht wirklich, wie sie das Problem anpacken sollen.

Im Detail geht es um die Serie von Überfällen und Diebstählen in verschiedenen Bereichen der Altstadt und im Stühlinger sowie um den verschärften Handel mit harten Drogen am Stühlinger Kirchplatz.Stadtbahnbrücke über den Stühlinger Kirchplatz 2

Polizei informiert häppchenweise

Die Polizei bestätigte am Mittwoch BZ-Informationen über einen weiteren Überfall, der sich bereits Gründonnerstagnacht ereignet hat und der bislang noch nicht öffentlich gemacht worden war. Ein 15-Jähriger war gegen 23.15 Uhr an der Stühlinger Brücke von sechs jungen „Asylanten“ niedergeschlagen worden.

Weitere Zwischenfälle am Stühlinger Kirchplatz

Die Serie von kriminellen Handlungen rund um den Stühlinger Kirchplatz reißt indes nicht ab. Am Mittwochabend kam es innerhalb der ausländischen Jugendgruppe, die am Platz seit Wochen für Unruhe sorgt, zu einer Messerstecherei. Unterhalb der Stadtbahnbrücke Stadtbahnbrücke über den Stühlinger Kirchplatzbegann ein Gerangel, bei dem ein 18- bis 20-Jähriger, der Mohamed heißt, einem 17-Jährigen mit einem Messer in den Oberschenkel und dann in den Unterarm stach. Zuvor hatte der Aggressor von der Brücke aus den Heranwachsenden, der unten mit seinen Bekannten stand, mit einer Flasche beworfen.

in den frühen Morgenstunden der Mainacht kam es zu einem weiteren Zwischenfall. Ein 23-Jähriger feierte bei einer Spontanparty auf dem Stühlinger Kirchplatz mit. Dort tanzte ihn ein Asylant von hinten an und zog ihm die Geldbörse aus der Gesäßtasche. Der Geschädigte bemerkte den Diebstahl und sprach den Jugendlichen an, der in Begleitung dreier weiterer junger Männer war. Die Gruppe flüchtete daraufhin, gefolgt von Zeugen. Die Polizei konnte zwei der Täter festnehmen. Sie sind 15 Jahre alt, stammen aus AlgerienPark im Stadtteil Stühlinger 2

Eine Mutter sitzt in der ersten Bank der Herz-Jesu-Kirche und beschreibt ihre Ängste: „Ich will wieder einmal schlafen können, bevor mein 18-jähriger Sohn zu Hause ist.“ Dass sie derzeit vorher nicht schlafen kann, hat seine Gründe. Am Abend des Gründonnerstags hat die Frau mitbekommen, wie acht ausländische Angreifer einen 15-Jährigen niedergeschlagen haben.

In den Fokus gerieten Flüchtlingen, 50 Mill Neger nach EUdie aus dem nordafrikanischen Raum stammen.

Bürger wollen Stühlinger Kirchplatz verteidigen

Teilnehmer eines Runden Tischs im Stühlinger berichten von unhaltbaren Zuständen rund um die Herz-Jesu-Kirche. Sie wollen den Platz gegen Kriminalität verteidigen und Dealer vertreiben.

Die Bürgerinnen und Bürger im Stühlinger wollen sich den Stühlinger Kirchplatz zurückerobern. Geplant ist eine Platzbesetzung im Sinne des Wortes: Institutionen und Vereine wollen künftig jeden Abend Treffen und Sitzungen auf dem Platz abhalten.

Der Grund: Am Platz sind die Probleme mit Gewalt und vor allem auch dem Handel mit harten Drogen in den vergangenen Monaten eskaliert (siehe auch fudder-Reportage: Vom Dealer zum Junkie – ein Abend mit Michael auf dem Stühlinger Kirchplatz).

Die Polizei hat sich entschuldigen lassen…sie resigniert und läßt die Bürger im Stich. Klar ist für die Teilnehmer: Die Situation hat sich in den vergangenen Monaten gravierend verschlechtert. Es hat gewalttätige Übergriffe gegeben.

Ein pädagogischer Assistent der Hebel- Grund- und Werkrealschule schildert eindringlich, wie diese neue Gruppe der ausländischen Platznutzer auch Kontakt zu Schülern suche und sich immer wieder dem Schulgelände nähern. Die jungen Männer würden auf Arabisch junge Schülerinnen, die die Sprache verstehen, mit sexistischen Sprüchen bis aufs Blut provozieren.

————————–

http://www.badische-zeitung.de/ob-salomon-will-sicherheit-zur-chefsache-machen

http://www.badische-zeitung.de/angst-wut-ratlosigkeit-freiburg-hat-ein-kriminalitaetsproblem

http://www.badische-zeitung.de/buerger-wollen-stuehlinger-kirchplatz-verteidigen

 

3 Kommentare

  1. Das wurde schon schon 1871 von den Zionisten ausgearbeitet: – Bitte. auch einmal lesen Deutschmann.
    1871: Ein amerikanischer General namens Albert Pike, welcher durch Guissepe Mazzini in die Illuminaten gelockt wurde, vervollständigt seinen militärischen Meisterplan für drei Weltkriege und für verschiedene über die ganze Welt verteilten Revolutionen, welche die Konspiration in ihre letzte Phase bringen wird.
    Die Details sind wie folgend:
    Der erste Weltkrieg soll geführt werden, um den Russischen Zar zu zerstören, wie es Nathan Mayer Rothschild in 1815 versprach. Der Zar soll durch Kommunismus ersetzt werden, welcher die Religionen angreifen soll, insbesondere das Christentum. Die Unterschiede zwischen dem Britischen und dem Deutschen Imperium sollen benutzt werden, um diesen Krieg anzuschüren.

    Der Zweite Weltkrieg soll dazu benutzt werden, die Kontroverse zwischen Faschismus und politischem Zionismus durch die Unterdrückung der Juden anzufachen sowie in einem Wendepunkt Hass gegen die Deutschen zu schüren. Dies soll den Faschismus zerstören (den die Rothschilds ja aufgebaut hatten) sowie die Macht des Politischen Zionismus erhöhen. Dieser Krieg wurde auch mit dem Ziel entworfen, die Macht des Kommunismus soweit anwachsen zu lassen bis es der Macht eines vereinten Christentums gleichkommt.

    Der dritte Weltkrieg soll so ausgetragen werden, dass Hass gegen die Muslimische Welt geschürt wird, damit die Islamische Welt und die Politischen Zionisten gegeneinander kämpfen. Während dies geschieht, sollen die anderen Nationen so sehr gegen sich selbst kämpfen, dass sie letztendlich in einen mentalen, physikalischen, spirituellen Status der Erschöpfung hineingeraten.

    Am 15. August 1871, jenes Jahres schrieb Albert Pike einen Brief (jetzt im Britischen Museum katalogisiert) an Guiseppe Mazzini, in dem er folgendes aufzeichnet:
    „Wir werden die Nihilisten und die Atheisten loslassen und wir werden große soziale Verheerungen provozieren, die in all ihrem Horror klar der ganzen Welt zeigen werden, was absoluter Atheismus verursacht: er ist der Ursprung reiner Grausamkeit und blutigsten Aufruhrs.
    Dann werden überall die Leute gezwungen werden, sich gegen die Welt-Minderheit der Weltrevolutionäre zu wehren, und werden diese Zerstörer der Zivilisationen zerstören. Und die Mehrheit der Menschen, welche mit dem Christentum enttäuscht sind und deren Seele von diesem Moment an ohne Richtung und Führerschaft ist, werden, ängstlich um eine Führung besorgt, aber ohne Wissen, wem sie ihre Bewunderung zukommen lassen sollen, das wahre Licht durch die universelle Manifestation der reinen Lehre von Luzifer empfangen, welche endlich in den öffentlichen Blickpunkt rückt.

    Eine Manifestation, welche aus der allgemeinen reaktionären Bewegung resultieren wird, die der Zerstörung des Christentums und des Atheismus folgen wird; beide zeitgleich besiegt und ausgelöscht.“
    1871 Pike, der zum Sovereign Grand Commandeur der Southern Jurisdiction (Südliche Gesetzgebung) der Scottish Rite of Freemasonry in 1859 gewählt wurde, war der einflussreichste Freimaurer in Amerika. Er würde diese Position 32 Jahre lang innehaben bis zu seinem Tod in 1891. Er veröffentlichte außerdem ein Buch über das Thema mit dem Titel „Morals and Dogma of the Ancient and Accepted Scottish Rite of Freemasonry“ (Moral und Dogma der historischen und akzeptierten Schottischen Rite der Freimaurerei), in dem er offen das folgende behauptet:
    1871 Albert Pike, Amerikanischer General sowie General der Scottish Rite of Freemasonry – Pike: „LUZIFER, der Licht-Träger! Ein seltsamer und mysteriöser Name für einen Geist der Dunkelheit! Luzifer, der Sohn des Morgenrotes! Ist es her, der das Licht trägt, und mit seiner Pracht schwache, genusssüchtige und eigennützige Seelen blind macht? Habt daran keine Zweifel!“

    Liken

Kommentare sind geschlossen.