nur wer gegen die „EU“ ist und das auch sagt, besitzt „Zivilcourage“…..“EU“ will Geburtenkontrolle regeln


.

Der Regelungswahn der EU-Bosse geht in eine neue Dimension. Das EU-Parlament mischt sich nun ein in Fragen der Geburtenkontrolle, des Embryonenschutzes und der Reproduktionsmedizin. AfD: Unzulässige Kompetenzanmaßung der EU.

 

.

 

Unzuständig sei das EU-Parlament für Fragen der Geburtenkontrolle, des Embryonenschutzes und der Reproduktionsmedizin, so Bernd Lucke, Sprecher der Alternative für Deutschland. In diesen sensiblen Bereichen gebe es nationale Gesetze, die vom EU-Parlament zu respektieren seien. „Die EU maßt sich schleichend immer mehr Kompetenzen an, die ihr nicht zustehen,“ kritisierte der AfD-Sprecher. „Es gibt keinen europäischen Regelungsbedarf in diesen Fragen.“ Lucke verwies darauf, dass gerade der Embryonenschutz in Deutschland lange und verantwortungsvoll debattiert wurde. „Jedes EU-Land hat seine eigene kulturelle und religiöse Prägung und muss deshalb ethische Fragestellungen selbst entscheiden dürfen,“ so Lucke. Einer Aufweichung von klaren ethischen Standards auf der EU-Ebene sei entschieden zu widersprechen.

 

  Lucke bezog sich auf die für Dienstag anstehende Abstimmung des EU-Parlaments zu „sexueller und reproduktiver Gesundheit und der damit verbundenen Rechte“, dem sog. Estrela-Antrag. „Bereits die Wortwahl ist ein bewusster Akt der Intransparenz, denn tatsächlich geht es darum, staatliche Regelungen zum Schwangerschaftsabbruch, zum Embryonenschutz und zur Reproduktionsmedizin auf dem niedrigstmöglichen Nenner zu verankern. Das würde dann auch einer weiteren Kommerzialisierung in diesen Bereichen Tür und Tor öffnen,“ sagte Lucke. Lucke appellierte eindringlich an die Abgeordneten des EU-Parlaments, die Zuständigkeit der Mitgliedsstaaten in ethischen Fragen dauerhaft anzuerkennen und eine Befassung mit dem Estrela-Antrag abzulehnen. 

————————————————————

http://www.mmnews.de/index.php/politik/16146-eu-will-geburtenkontrolle

ESTRELA-RESOLUTION……..hierbei geht es gegend das natürliche Recht, gegen die biologische Ordnung……dahinter stehen: Der britische Sozialdemokrat Michael Cashmann, einer der Wortführer der Gruppe von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender (LGBT),  sprach in einem Interview ausdrücklich von einem “Blitzkrieg gegen den Lebensschutz”.  Seine Fraktion hat sich in der Vorabstimmung mit einer Zwei-Drittel-Mehrheit für die Estrela-Resolution ausgesprochen. Auch die von der EU finanzierten Abtreibungsorganisationen machen gegen „einer von uns“, die bislang erfolgreichste Bürgerinitiative zum Lebensrechtsschutz in der Geschichte der EU, mobil.

EXKLUSIV! Der Frauen-Ausschuss des Europäischen Parlaments hat erneut Ja zum skandalösen Berichtsentwurf zu Abtreibung und Frühsexualisierung gesagt. Beobachter stellten Merkwürdiges fest.

Heute Morgen wurde im Frauen-Ausschuss des Europäischen Parlaments der Berichtsentwurf der Abgeordneten Edite Estrela zum Thema »Sexuelle und reproduktive Rechte« erneut und ohne substanzielle Veränderungen verabschiedet.

In diesem Entwurf wird ein vermeintliches Recht auf Abtreibung behauptet und die Frühsexualisierung von Kindern bei gleichzeitiger Entfremdung von ihren Eltern gefordert.

http://www.familien-schutz.de/

 

EU will Staaten, die einen Muslim ansiedeln, mit 6.000 Euro belohnen. Staatskosten: 547.000 Euro


.

Geht es noch deutlicher…..versteht nun jeder was dieses Monstrum „EU“ im Auftrag der NWO plant?

Welchen anderen Grund als die Eliminierung der ethnischen Bevölkerung könnte dahinter-stehen?

Fazit: den Restbestände der rechtmäßig Einheimischen bleibt nur die Auflösung im neuen Mischmasch-Gebilde.

Es entsteht etwas, dass weder Wurzeln noch Heimat noch Bindungen kennt.

Da die Moslems aufgrund ihrer ideologischen „Lehre“ eine Weiter- und Fortbildung ablehnen, weil der Koran dies verhindert,

entsteht eine leicht kontrollierbare Masse.

Beweise für diese Voraussage finden sich im globalen Vergleich der Errungenschaften. Zum Beispiel Nobelpreise. Die Türkei besitzt nur einen Bruchteil von Nobelpreisträger im Vergleich zu Österreich.

Bezogen auf die Einwohnerzahl ein entlarvender Fakt gegen die Türkei….Türkei als Beispiel für alle islamischen Länder…..

Nach Auflösung der wahren Bevölkerung dieses Kontinents kann die NWO ihren Plan der Vernichtung der Mohammedaner in Angriff nehmen.

Übrig bleibt eine aus Sicht der NWO „gereinigte“ Welt………….

Winnie, Österreich

.

eindringlinge2

Die Europäische Kommission schlägt vor, den EU-Ländern für jeden  registrierten UN – Flüchtling, den sie sich verpflichten, anzusiedeln,  6.000 € zu  zahlen.
Zweck: Willkommene Muslime vor dem Ertrinken im Mittelmeer zu retten.
Dies ist das Ziel des Euromediterranen Prozesses.  Insbesondere syrische Flüchtlinge seien zu beachten – aber sie sind wenig auf dem  Mittelmeer.

Die EU siedelte letztes Jahr 5.000 Syrer an. Es gab auch eine Form von Asyl für 90 Prozent der rund 20.000 Syrer, die ihren Weg nach Europa gemacht hatten.
EU-Kommissarin für Inneres, Cecilia Malmström sagte vor der Presse:
“Das ist die wirksamste kurzfristige Einzel-Maßnahme, um zu vermeiden, dass diese sehr anfälligen Menschen die gefährliche Route über das Mittelmeer nehmen.”

Wer nimmt die Migranten, die durch Frontex gerettet werden?
Die Kommission erstellte im April Leitlinien, die besagen, jedes EU-Land, das Gastgeber der Frontex- Operation ist, sollte die Flüchtlinge aufnehmen. Jedoch, Zypern, Frankreich, Griechenland, Italien, Malta und Spanien sagen, Migranten sollen zum nächsten Hafen gebracht werden.

“Humanitäre Visa.”
Die Kommission ermittelt die Idee der Gewährung humanitärer Visa für Menschen in Not, um sie legal und sicher in die EU kommen zu lassen .
Malmström hat darauf hingewiesen, “es gibt sehr wenig Begeisterung  für die Regelung.

“Nach Lampedusa, gab es sehr starke Worte in der Europäischen Union. Dennoch ist es passiert. Und es wird wahrscheinlich wieder geschehen”, warnte Malmström .

Kommentar
im Jahr 2001 kostete in Dänemark und Schweden die Einwanderung  30 % der Staatshaushalte. In Norwegen kostet jeder nicht-westliche Einwanderer 4.1 Mo. NKr im Laufe seines Lebens. In Dänemark kostet die Einwanderung nach neuerer Schätzung über 100 Mrd. DKr pro Jahr.

Also die 6,000 € sind eine schlechte Belohnung für eine Ansiedlung eines Muslims – es sei denn, das Land ist so arm, dass die neu angesiedelten Muslime sofort sein Recht benutzt, in ein anderes EU-Land mit besseren Sozialdiensten umsiedelt!

Das Ziel der EU-Kommission ist klar: So viele muslimische Einwanderer wie möglich, um die Nationalstaaten, ihre Kultur und das Christentum zugunsten ihres Eine-Weltstaates zu zerstören.

Dies mag der Grund sein, warum der Westen einschl. der EU  vorsätzlich den  Arabischen Frühling erstellte. Die EU sagt uns  natürlich nicht, dass dieser Frühling ein untergrabendes CIA/US-Regierungsprojekt einschl.  Giftgas-Lieferung an die Al-Qaida-Freunde in Syrien ist,  durch NGOs wie das NED und Freedom House sowie das  Soros-unterstützte OTPOR und andere NGOs – siehe Wikipedia über OTPOR – mitorganisiert. In Syrien wird ein brutaler Stellvertreterkrieg geführt, um Präs. Assad – der die Zentralbank seines Landes kontrolliert – zu verdrängen. Man erwähnt nicht, dass laut der NATO nur 10% der Syrer gegen Assad seien – 70% seien nunmehr für ihn. Der Krieg wird von vorwiegend ausländischen Dschihadisten geführt – und wäre sofort abgeschlossen, falls die westlichen Staaten ihre finanzielle und militärische Hilfe für die Dschihadisten einstellten.

eure zukünftigen Nachbarn…kein Scherz, kein Witz……macht euch bereit…es kommt die Herrlichkeit……

eindringlinge

Kein Wunder, dass die EU-Länder vor der Annahme der Ozeane von muslimischen Flüchtlingen zurückweichen,  die in Europa  einen besseren Lebensstandard zu finden hoffen und dort obendrein den Forderungen des Korans gerecht  werden können: “33:27 Und er gab euch ihr Land, ihre Wohnungen und ihr Vermögen zum Erbe, und (dazu) Land, das ihr (bis dahin noch) nicht betreten hattet.
9:20 20 Diejenigen, die glauben und ausgewandert sind und mit ihrem Vermögen und in eigener Person um Allahs willen gekämpft haben, stehen bei Allah in höherem Ansehen (als die anderen). Sie sind es, die das große Glück gewinnen.
4:97 War (denn) die Erde (ard) Allahs nicht weit (genug) so daß ihr darauf hättet auswandern (und in der neuen Umgebung als Gläubige leben) können?
20:102  Am Tag, da (zur Gerichtsversammlung) in die Trompete geblasen wird! An jenem Tag versammeln wir die Sünder blau(äugig) (zurqan).”
(Nicht Rassismus. Nur Weisse können Rassisten sein!)

————————————————

http://euro-med.dk/?p=31598

//

Wie vermögende Türken unsere Sozialhilfe ausnehmen


ein ganz und gar nicht politisch korrekter Artikel hat die deutsche Welt.Online soeben veröffentlicht. Was seit Jahren die sogenannten Rechtspopulisten immer wieder aufzeigen, aber unsere Medien und Regierungsparteien tabuisieren, wird hier offen und ehrlich angesprochen:

Die Behörden in Deutschland und Holland gehen davon aus, dass Sozialhilfebetrug durch eigentlich relativ wohlhabende Bürger türkischer Herkunft weit verbreitet ist.
Es funktioniert so: In Deutschland (oder Holland, Österreich, Schweiz, Belgien) gibt man sich bedürftig und beantragt Sozialhilfe, weil man mittellos sei – besitzt aber in Wirklichkeit erhebliche Vermögenswerte in der Türkei, insbesondere Immobilien.

“Wir gehen davon aus, dass es ein weiter verbreitetes Problem ist, aber quantifizierbar ist das nicht, es gibt dazu keine Statistiken”, sagt ein deutscher Diplomat in Istanbul. (Anm. der Red.: Die Personen und Behörden in diesem Artikel wollen aufgrund der Brisanz des Themas nicht namentlich genannt werden).

Aufgeklärt werden solche Fälle fast nie. Jedenfalls nicht mit den Methoden der deutschen Dienststellen. “Wir bekommen immer wieder Hinweise aus der Bevölkerung zu konkreten Fällen”, sagt der Diplomat.

Und er beschreibt, was dann passiert: Der Amtsweg, der direkt an einer Wand endet. “Wir müssen dann immer über diplomatische Kanäle um Rechtshilfe der türkischen Behörden ersuchen. Die wird grundsätzlich abgelehnt, unter diversen Begründungen, unter anderem damit, dass der mutmaßliche Tatbestand – Inanspruchnahme von Sozialhilfe, obwohl man Immobilien besitzt – in der Türkei nicht strafbar sei.”

……

Die Niederlande hingegen experimentieren schon seit Längerem mit aggressiveren Methoden. In den letzten Wochen startete ein pfiffiger Test – mit durchschlagendem Erfolg…….
Ein erfahrener holländischer Mittelsmann arbeitet vor Ort in der Türkei mit den Rechtsanwälten zusammen. Er kennt die Gesetze, spricht die Sprache, und versteht, worum es geht.

Ein erster Test der neuen Methode war in den vergangenen Wochen sofort erfolgreich. Binnen kürzester Zeit stellte sich heraus, dass der Verdächtigte, ein Türke, der wegen vorgeblicher Mittellosigkeit Sozialhilfe erhielt, in Wirklichkeit Immobilien im Wert von 300.000 Euro besitzt. Die müsste er laut Gesetz erst veräußern und das Geld für seinen Unterhalt verbrauchen, bevor er in Holland zum Empfang von Sozialhilfe berechtigt wäre.

Nachdem “Welt Online” die holländische Seite mit deutschen Diplomaten in Kontakt brachte, hörte man deutscherseits interessiert zu, und will nun prüfen, ob das auch für Berlin eine denkbare Vorgehensweise wäre. Vielleicht wäre es für eine ganze Reihe von Ländern interessant, etwa auch für Österreich und die Schweiz.

Völlig unklar ist, ob der Sozialhilfebetrug in Deutschland oder Holland umfassender organisiert ist – ob es nur einzelne Antragsteller sind, die individuell Sozialhilfe erschleichen. Denkbar ist jedenfalls, dass dahinter zuweilen auch ein organisiertes Vorgehen steht, etwa auf Klan-Basis oder im Rahmen religiöser Bruderschaften.

Eins dürfte jedoch klar sein: Europäische Staaten haben in Zeiten der Krise ein gesteigertes Interesse daran, den Missbrauch von Sozialleistungen aktiver zu bekämpfen.

Was meint Österreichs Sozialminister dazu? Einzelfälle? Trifft nicht auf unsere Türken zu? Rechte Propaganda? Nach dem jüngsten EUGH-Urteil für einen uneingeschränkten Familiennachzug wird wohl dieser Missbrauch sicher nicht abnehmen, oder doch?

Eine deutsche TV-Reportage von Oktober 2011 zeigt auf, dass unabhänigig von den Missbrauchsfällen, türkische Migranten generell die Statistiken der Sozialhilfe anführen:

———————————————————

http://sosheimat.wordpress.com/2012/05/21/wie-vermogende-turken-unsere-sozialhilfe-ausnehmen/

//

Türkische Villen dank Deutschlands Hartz IV


.

Eine Bereicherung der ganz besonderen Art wird immer wieder von den meisten Medien klein geredet oder gleich ganz verschwiegen: Mehr als ein Drittel aller in Deutschland lebenden Türken haben völlig schamlos, sogar stolz zugegeben, in der Türkei Immobilien zu besitzen und dennoch in Deutschland Sozialhilfe zu beziehen. Eine Ausnahme investigativer Berichterstattung machte hier die WELT am 21.05.12. Der Artikel ist zwar schon gut eineinhalb Jahre alt, das ändert dennoch nichts an der Aktualität dieses Themas.

(Von Pythagoreer)

Viele Türken brüsten sich sogar noch mit ihrem Leistungsbetrug, schließlich darf und soll ein Mohammedaner die „Ungläubigen“ schröpfen. Wen wundert es da, dass man immer häufiger dicke Karossen in entsprechenden Türkenwohnvierteln sieht, die so gar nicht ins soziale Milieu passen? Aufgeklärt werden solche Fälle trotz zunehmender Verfolgung durch holländische, deutsche und schweizerische Behörden fast nie, denn der zur Aufklärung notwendige Amtsweg von Rechts wegen wird von Seiten der türkischen Behörden systematisch ausgehebelt. Rechtshilfegesuche werden dort grundsätzlich abgelehnt, weil der Empfang von Sozialleistungen trotz Immobilienbesitzes in der Türkei nicht als Leistungsbetrug gewertet wird.

Den deutschen Ämtern gegenüber wird der Immobilienbesitz bei der Antragstellung auf Hartz IV natürlich verschwiegen, schließlich ist man in solchen Dingen gut aufgeklärt dank unserer steuerfinanzierten Sozialarbeiter. Man kennt eben seine Rechte, nicht aber seine Pflichten. Der Doppelpass wird in Zukunft solche Transferleistungen noch weiter begünstigen.

Man fragt sich angesichts solcher Erkenntnisse wieder einmal, was ein solcher Staat in der EU soll. Sieht die EU diese Dinge womöglich insgeheim mit Genugtuung, damit wir Deutschen auch endlich bald auf dem wirtschaftlichen Level Südeuropas liegen und somit schließlich die gewünschte Homogenität erreicht ist?

http://www.pi-news.net/2013/12/tuerkische-villen-dank-deutschlands-hartz-iv/

———————-

https://deutschelobby.com/2012/05/21/wie-vermogende-turken-unsere-sozialhilfe-ausnehmen/

//

Die Geschäfte des Mandela-Clans


.

Zerstrittener Mandela-Clan beginnt bereits jetzt mit „Leichenfledderei“

.

Nelson Mandelas Tod wird bereits vom eigenen Clan vermarktet.

 

Noch überstrahlt ein von den Medien produziertes Bild des im 95. Lebensjahr verstorbenen ehemaligen südafrikanischen Staatspräsidenten Nelson Mandela die Kämpfe des zerstrittenen Mandela-Clans und das dunkle Erbe des in der Öffentlichkeit als „Freiheitshelden“ dargestellten schwarzen Politikers. Doch während Mandela noch gar nicht bestattet ist, beginnt bereits die „Leichenfledderei“, wie es die Tageszeitung Die Presse bezeichnete. Hauptbeteiligt daran sind Ex-Frauen, Kinder und Enkelkinder des weitläufigen Mandela-Clans, die im Schatten des greisen Politikers bereits in den letzten beiden Jahrzehnten ihre dubiosen Geschäfte gemacht haben. Dazu kommt der von Mandela selbst wenig geschätzte „politische Erbe“ Jacob Zuma als aktueller Staatspräsident aus den Reihen des African National Congress (ANC) in Pretoria.

Hinter dem „Führerkult“ rund um die Person Mandelas wird bis heute eine knallharte Politik der ökonomischen und persönlichen Machtmaximierung durchgeführt. Die Leidtragenden sind die Reste der weißen Bevölkerung, die durch Korruption, Verbrechen und Repression in immer größerem Maße aus dem Land oder in die innere Emigration getrieben werden.

Mandelas Leben und Tod werden hemmungslos vermarktet

Eigentlich wurde Mandela bereits seit mehr als einem halben Jahr nur zum Nutzen des Clans künstlich am Leben erhalten. Der korrupte amtierende Präsident Zuma hatte Interesse, Mandelas Person zumindest bis zu den Wahlen im Mai 2014 zu nutzen. Nun wird er wohl mit dem propagandistisch produzierten Selbstbildnis des vermeintlichen politischen Erben auf dem Rücken eines Toten seinen Wahlkampf führen müssen.

Die nun offiziell trauernden Töchter Mandelas Makaziwe und Zenani haben sich bereits in den letzten Monaten intensiv darum bemüht, den millionenschweren Mandela-Fonds unter ihren Einfluss zu bringen. Dort hinein fließen Tantiemen, die aus der Vermarktung Nelson Mandela herstammen. Andere Familienmitglieder leisten dagegen erbitterten Widerstand. Während Tochter Zenani sich als Clan-Mitglied darüber hinaus den südafrikanischen Botschafterposten in Argentinien sicherte, vermarktet Makaziwe eine eigene Weinsorte unter dem Titel „House of Mandela“. Makaziwe soll aktuell auch in Eigenregie bereits die Übertragung der Begräbnisfeierlichkeiten an den US-Sender CNN für teures Geld verkauft haben. Auch mit dem toten Vater lassen sich noch gute Geschäfte machen.

http://www.unzensuriert.at/content/0014503-Zerstrittener-Mandela-Clan-beginnt-bereits-jetzt-Leichenfledderei

.

Notiz

über die rund 200.000 ermordeten Weissen seit der Machtübernahme und 500.000 Vergewaltigungen an Weisse, spricht niemand….warum auch? Das wäre ja nicht „politisch korrekt“…….

//

Genetische Pflanzenmutationen töten Menschen


.

 

Genetische Pflanzenmutationen töten Menschen

 

18 Millionen Amerikaner leiden an Krankheiten, welche auf Glutenintoleranz zurückzuführen sind. Laut den jüngsten Forschungen in den USA liege das Problem in den genetisch veränderten Sojabohnen und Maiskörnern, die von Menschen als Nahrungsmittel gebraucht werden. Ärzte vertreten den Standpunkt, dass die Welt kurz vor einer neuen großdimensionalen Epidemie stehe.

Glutenfreie Kost wird immer populärer. Und das ist kein Hauch der Mode. Für die meisten Menschen ist das eine Lebensnotwendigkeit. Der menschliche Organismus weigert sich immer häufiger, Gluten (mit anderen Worten den Kleber), ein Eiweiß, das in Getreidekulturen enthalten ist, zu verwerten. Die Glutenintoleranz führt beim Gebrauch von Nahrungsmitteln, welche dieses Eiweiß enthalten, zu einer Störung der Verdauungsprozesse. Und als Folge dessen hat man ein breites Spektrum von Erkrankungen, von Autismus bis zum Krebs.

Wenn man die Tatsache beachtet, dass die Verbreitung der Glutenempfindlichkeit in den letzten 20 Jahren drastisch gewachsen ist, unterliege der Zusammenhang zwischen dem Ausbruch der Erkrankung und dem Gebrauch von genetisch veränderten Organismen (GVO) keinem Zweifel, meint Irina Jermakowa, Doktor habil. der biologischen Wissenschaften, internationale Expertin für ökologische und die Lebensmittelsicherheit:

„In jenen Gebieten, wo es viel GVO gibt, ist ein Ausbruch von onkologischen Krankheiten bei Menschen zu beobachten. Auch Fälle von Fettleibigkeit und Diabetes wuchsen um ein Vielfaches, nachdem man genetisch veränderte Erzeugnisse in diese Regionen eingeführt hatte. Außerdem wird Unfruchtbarkeit ermittelt. Das ist das Allerschrecklichste. Denn es handelt sich nicht etwa um die Unfruchtbarkeit von Menschen oder Säugetieren, sondern um die Unfruchtbarkeit von praktisch allen lebendigen Organismen. Das kann zur Zerstörung unserer Biosphäre führen, denn sowohl die Insekten als auch die nützlichen Bakterien hören auf, sich zu vermehren, die Pflanzen verschwinden. Überhaupt sind die GVO eine tickende Zeitbombe.“

Das Problem besteht darin, dass bisher keine globalen Untersuchungen des Einflusses von GVO auf die Umwelt und insbesondere auf den Menschen durchgeführt worden sind. Die Wissenschaftler, die mit den transnationalen Unternehmen zusammenarbeiten, welche GVO-Erzeugnisse produzieren, und die unabhängigen Wissenschaftler, welche die Idee von der Gentechnologie nicht unterstützen, können sich nicht einigen. Sie vertrauen nicht den Experimenten, welche von der anderen Partei vorgenommen worden sind. Und da es kommerziell vorteilhafter ist, das GVO-Getreide anzubauen und zu nutzen als das Naturgetreide, hat es eine starke Lobby in verschiedenen Ländern.

——————————————————————————
http://german.ruvr.ru/2013_12_07/Genetische-Pflanzenmutationen-toten-Menschen-7163/

//

Ein Weg aus der Unrechtmäßigkeit


.

——http://sommers-sonntag.de/?p=10336———————–

Seit Jahren werden in der „Aufklärungsbewegung“ die Gesetze und die

Geschichte untersucht und nach Auswegen aus der BRD durchkämmt.

Wir glauben, daß wir mit unserer Lösung diesem Ziel sehr nahe sind:

„Im Grunde genommen ist alles ganz einfach!“

 

Am

15. Dezember 2013

findet von

12 bis vsl. 18 Uhr

(Einlaß ab 11 Uhr)

im Großraum Fulda eine Vortrags- und Informationsveranstaltung zu

diesem Thema statt.

Geladene Referenten sind u. a.

Tobias Sommer

(Sommers Sonntag),

Ernst Köwing

(der Honigmann) und

Dirk-Uwe Träger

.

Der Energieausgleich beträgt

20 €uro

oder

1 Unze Silber.

 

Da das Platzkontingent begrenzt ist, bitten wir um umgehende

verbindliche Anmeldung unter:

 

vortrag@svts.info

 

Der genaue Ort wird

2 Tage vorher per E-Post

bekanntgegeben.

 

Parkmöglichkeiten sind ausreichend vorhanden.

Diese Veranstaltung gibt den bereits „in der Materie Steckenden“ die

Möglichkeit, ihr Wissen zu vertiefen und neue Ansichten zu gewinnen.

 

Sie gibt aber auch denjenigen, die zum ersten Mal davon hören, einen

mit Fakten und Quellenangaben versehenen Überblick über die

tatsächliche Situation in unserem Lande.

 

Jeder Teilnehmer erhält am Ende der Veranstaltung noch wichtige

Informationen, die gerne vielfältig weitergegeben werden können

 

.

Kurznachrichten 49. KW –—– der allgemeine GRÜNE- Globale- “EU”- Wahnsinn


.

kurznachrichten - alteundneuezeiten.

GRÜNE WAHNSINNIGE: WUNSCH NACH EIGENEN KINDERN IST RASSISTISCH!!!

■    Deutsche Rassisten? Der Wunsch deutscher Eltern nach eigenen Kindern und die Weigerung, Stattdessen Kinder aus Ländern der Dritten Welt aufzunehmen, ist nach Auffassung der 3sat-Expertin Susanne Schultz vom »Gen-ethischen Netzwerk e.V.« rassistisch. Sie sagte in dem öffentlich-rechtlichen Sender: »… das ist eine Rückkehr zu einer alten Bevölkerungspolitik.

.

■    Sozialer Abstieg:

Nach einer Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) schrumpft die Mittelschicht im deutschsprachigen Raum dramatisch -allein in den vergangenen Jahren um fünf Millionen. Das Versprechen der EU, mehr Wohlstand für alle zu schaffen, hat sich demnach nicht erfüllt. Immer mehr Deutsche arbeiten fast rund um die Uhr – und können von ihrem Einkommen dennoch nicht leben. Wir erleben das Ende einer großen Illusion, heißt es in dem Bericht.

.

■    Protest gegen die grüne Energiewende:

Der Ortsverband der Grünen im nördlichen rheinland-pfälzischen Dorf Kelberg löst sich aus Protest gegen die grüne Energiepolitik auf. Rund um das Eifeldorf sollen die Wälder abgeholzt werdeTi und zwanzig 200 Meter hohe Windräder entstehen. Der 53 Jahre alte Grünen-Vorsitzende Peter Küh-bach sagt dazu: »Es gärt an der grünen Basis in Rheinland-Pfalz – und auch in anderen Bundesländern.« Dass die Stammwähler auf dem Land davonlaufen, hat er an die Grünen-Fraktion im Mainzer Landtag geschrieben, die dort mit der SPD regiert. An die Wirtschaftsministerin Eveline Lemke, an Umweltministerin Ulrike Höfken, beide grün. »Niemand kann es verstehen, was Ihr mit dem Ausbau der Windkraft anrichtet.«

.

■    Subventionen für Politische Korrektheit:

Neben den öffentlich-rechtlichen Sendern soll nach dem Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD künftig auch die politisch korrekte Regionalpresse von den Rundfunkgebühren subventioniert werden. Voraussetzung für die Vergabe der Gelder ist der Nutzen für das Gemeinwohl (»pub-
lic value«). Kritische Berichterstattung fällt nicht darunter. Ziel ist es, der Republik eine neue Medienordnung zu geben, in der abweichende Meinungen nur noch am Rande erscheinen und Journalisten im Sinne der politischen Vorgaben berichten. Der Vorschlag wurde auf Drängen der SPD in den Koalitionsvertrag aufgenommen.

.

■    Doppelagenten:

Wie jetzt bekannt wurde, betreibt die CIA in Guantanamo Bay ein Doppelagenten-Umerziehungslager. Dort werden Häftlinge, die wegen der Unterstützung Bin Ladens inhaftiert sind, dazu ausgebildet, freigelassene Häftlinge aus Guantanamo Bay später in deren Heimatländern zu töten. Die bislang entlassenen Guantanamo-Häftlinge arbeiten demnach ausnahmslos alle für die CIA oder haben zumindest glaubhaft gemacht, das tun zu wollen. Sind sie nicht willig, dann werden auch sie getötet. Darüber berichtete die amerikanische Nachrichtenagentur AP.

.

■    Vorsicht bei Griechenlandurlaub: In

Griechenland ist es in diesem Herbst erstmals seit 2009 wieder zum Auftreten von Malariaerkrankungen gekommen, bei denen die Übertragung innerhalb des Landes erfolgte. Dies teilte das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) mit. Mehrere Erkrankungen wurden aus der Präfektur Evros an der Grenze zur Türkei, weitere aus der Präfektur Karditsa im südwestlichen Thessalien gemeldet. In Evros hatte es vor 2009 immer wieder Malaria gegeben. Die Gegend ist prädestiniert, weil es dort weite Feuchtgebiete gibt, in denen Anopheles-Mücken heimisch sind, welche die gefährliche Krankheit verbreiten.

.

■    Einfach:

Damit sich amerikanische Präsidenten den geheimen Code für die amerikanischen Atomwaffen im Kalten Krieg auch ganz sicher merken konnten, wurde er von 1962 bis 1977 nie geändert. Acht Mal die Zahl Null, also »00000000«, war jener leicht zu knackende Geheimcode, der die Welt hätte vernichten können. Das haben Historiker jetzt nach 40 Jahren enthüllt.

.

■    Schockierende Zahlen:

85000 Frauen werden nach offiziellen Angaben jedes Jahr in Großbritannien vergewaltigt. Jedes dritte Opfer ist noch nicht einmal 16 Jahre alt. 54
Prozent der Täter schauen sich Pornofilme an, bevor sie eine Frau vergewaltigen. Vor diesem Hintergrund beginnt an britischen Schulen jetzt eine Aufklärungskampagne für junge Mädchen, wie man Vergewaltigungen verhindern kann.

.

■    Freie Fahrt für die Gentechnik:

Die deutsche Bundesregierung hat sich im Koalitionsvertrag über alle Bedenken der Bürger hinweggesetzt und damit den Weg für un-deklarierte Gentechnik in Lebensmitteln freigemacht. Schon bald wird es in Deutschland demnach auch Genmais geben. Eine besondere Kennzeichnungspflicht ist dann nicht mehr geplant oder aber freiwillig. Die Allianz für die Gentechnikkonzerne hat sich damit durchgesetzt, weil die Politiker Angela Merkel und Sigmar Gabriel Kritik an Gentechnik für irrational halten.

.

■    Vorsicht bei dieser Nummer:

Die Polizei warnt bundesweit vor Anrufern, bei denen der Angerufene im Display die Nummer 0800-87654331 s’ieht. Bei den Anrufern handelt es sich um Hintermänner einer im deutschsprachigen Raum tätigen Einbrecherbande, welche mit solchen Anrufen genau erkunden wollen, zu welchen Uhrzeiten der Angerufene nicht daheim ist.

.

■    Genmaisstudie zurückgezogen:

Kann Genmais Krebs auslösen? Ja, behauptete ein französischer Forscher vor etwa einem Jahr und sorgte damit weltweit für enormen Wirbel. Seitdem hagelte es Kritik an seiner Methodik, sowohl aus der Wissenschaft als auch von der EU. Jetzt wurde die Studie zurückgezogen. Für sie waren 200 Ratten über einen Zeitraum von zwei Jahren beobachtet worden. Die Tiere, die den in der EU für den Import und die Verarbeitung in Nahrung und Tierfutter zugelassenen Genmais NK603 von Monsanto gefressen hatten, starben den Verfassern zufolge jünger und erkrankten deutlich häufiger an Krebs als Tiere, die herkömmliche Nahrung erhalten hatten. Die Daten über die erhöhte Krebsrate waren durch die extreme Kälte, in der die Tiere gehalten wurden, manipuliert worden. So sollte Aufmerksamkeit erzeugt werden, um Forschungsgelder zu bekommen.

.

■    Oslo verloren?

Die Polizei der norwegischen Hauptstadt Oslo hat mitgeteilt, dass sie den nur zwei Haltestellen vom Parlament entfernten Stadtteil Gr0nland nicht mehr unter Krontrolle habe. In dem Einwandererviertel gilt jetzt das islamische Scharia-Recht, die norwegische Polizei will das künftig respektieren.

.

■    Vorsicht Keime:

Die Infektionsgefahr in Krankenhäusern ist größer als häufig angenommen. Die Zahlen sind erschreckend: Jedes Jahr sterben hierzulande bis zu 15 000 Menschen an Infektionen, die sie sich infolge mangelnder Hygiene in einer Klinik zugezogen haben. Die Gesamtzahl der Ansteckungen wird mit 600000 beziffert, wobei Fachleute zumindest ein Drittel davon als »vermeidbar« bezeichnen. Unter anderem seien mehr Isolierzimmer sowie eine Hygieneberatung nötig, doch diese Anforderungen scheiterten ofPan Sparmaßnahmen. Zudem komme es durch den allgemeinen Zeitdruck bei Ärzten zu Nachlässigkeiten.

.

■    Nicht komisch:

Der 72 Jahre alte deutsche Komiker Karl Dali hat vier Tage in der Schweiz in Untersuchungshaft gesessen. Eine Journalistin behauptet, Dali habe sie nach einem Treffen vergewaltigt. Dali bestreitet die Vorwürfe. Ein Gericht muss nun über die zwei Monate zurückliegende angebliche Vergewaltigung entscheiden. Dali glaubte zunächst, seine Verhaftung sei ein »Streich mit versteckter Kamera«.

.

■    Putins Provision:

Der frühere italienische Staatschef Silvio Berlusconi hat die minderjährigen Prostituierten auf seinen »Bunga-Bunga-Partys« nach Angaben der Londoner Zeitung Guardian aus einem Geheimfonds des russischen Staatschefs Putin bezahlen lassen. Demnach hat der Milliardär Berlus-
coni jene Provisionen, die er insgeheim für russisch-italienische Erdgasdeals von Putin bekam, auf einem Moskauer Konto gebunkert, von dem dann unter anderem Sexpartys diskret finanziert wurden.

.

■    Afghanistan führt Steinigung wieder ein:

Die afghanische Regierung plant nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch die Wiedereinführung Steinigung für »Ehebrecher«. Die Vereinigung bezieht sich dabei auf eine Arbeitsgruppe im Justizministerium, die für die Scharia-Gesetzgebung verantwortlich ist. Die Steinigung war unter der Herrschaft der Taliban im Land bis 2001 weit verbreitet.

.

■    Alkohol-Gen:

Britische Forscher haben ein Gen identifiziert, welches den Alkoholkonsum reguliert. Nach geringfügigen, per Zufallsprinzip in das Genom von Mäusen eingeführten Mutationen testeten die Wissenschaftler die Reaktion der Tiere auf das Angebot von Alkohol. Im Normalfall zeigten die Mäuse kaum oder kein Interesse daran und tranken Wasser, wenn beide Flüssigkeiten zur Auswahl standen. Doch schon ein kleiner Defekt des Gens Gabrbi kehrte das Verhalten um. Die Mäuse begannen, so viel Alkohol zu trinken, dass sie ihre Bewegungen nicht mehr koordinieren konnten. Die Forscher zielen nun darauf ab, die vom Gabrbi-Gen mitgesteuerte Gehirnaktivität gezielt zu beeinflussen, um ihre Erkenntnisse auf den Menschen anzuwenden.

.

■    Plastik aus Insekten:

Die niederländische Wissenschaftlerin Aagje Hoekstra verwandelt die Panzer von toten Schwarzkäfern, um daraus biologisch abbaubaren »Insekten-Kunststoff« herzustellen. Sie bezeichnet ihn nach dem griechischen Begriff für Käfer als »Coleoptera«. Hoekstra will den Chitin-Kunststoff so weit entwickeln, dass er normales Plastik ersetzen kann.

.

■    Soziale Verantwortung kippt:

Eine aktuelle Studie gelangt zu einem erstaunlichen Ergebnis. Bei Unternehmen, die zuvor ein gesellschaftlich verantwortungsbewusstes Handeln an den Tag legten, ist die Wahrscheinlichkeit für die Beteiligung an einer unverantwortlichen Tat am höchsten. Die Studie bezieht sich dabei auf Entscheidungen und Verhaltensweisen von Chefs der
Fortune-500-Unternehmen. Im Durchschnitt sehe sich ein solcher Konzern nach fünf positiven Aktionen anscheinend berechtigt, einen Schritt mit klar negativen Auswirkungen zu unternehmen.

.

■    Krebs-Wartelisten manipuliert:

Im Universitätskrankenhaus von Colchester, England, wurden Wartelisten von Krebspatienten bewusst abgeändert. Mitarbeiter waren offenbar dazu veranlasst worden, Daten zu manipulieren, um Verzögerungen lebensrettender Maßnahmen zu vertuschen. Die Krankenhausleitung wurde seit Dezember 2011    mindestens sechsmal von Personal über solche Vorgänge informiert. Es erfolgte jedoch keinerlei Reaktion. Die Ermittlungen wurden jetzt eingeleitet.

.

■    Sondersteuer auf Renten:

In Portugal erkundet die EU einen neuen Weg, um leere Staatskassen aufzufüllen. Dort wird eine Sondersteuer in Höhe von zehn Prozent auf Renten eingeführt. Auch Pensionäre, welche die Mindestrente bekommen, müssen bezahlen. Brüssel ist gespannt, ob es zu Unruhen der Rentner kommen wird oder ob die enteignungsgleiche Maßnahme wie in Zypern beim Einschmelzen der Sparguthaben weitgehend friedlich verlaufen wird.

.

■    Abgehört:

Es ist bekannt, dass die amerikanischen Geheimdienste Telefonate von Bundeskanzlerin Angela Merkel mitgeschnitten haben. Weniger bekannt hingegen ist die Tatsache, dass auch Russland, China und Großbritannien eigene Geheimdienstabteilungen haben, zu denen Aufgaben es gehört, die Telefonate von wichtigen Staats- und Regierungschefs mitzuschneiden – auch von Angela Merkel.

———————————————-

nachzulesen bei Kopp-Exklusiv 49-2013

//

Perverser geht’s nimmer: Knall-Rote Udes München erklärt Einsatz FÜR Moscheebau als “Zivilcourage”


.

kurz gesagt: wer den Bau von Moscheen unterstützt, ist ein guter….

wer den Bau nicht unterstützt, ist ein böser…..auch wenn er nicht dagegen ist, egal, er muss offen zeigen das er dafür ist, sonst…..

Ude ist schon lange bekannt. Ein Widerling. Korrupt und typischer Prototyp eines systemtreuen Vasallen, der kräftig vom Verkauf „seiner Bürger“ profitiert.

Katar….der Financier dieser Monster-Anlage…..ein Riesen-Projekt…nicht eine „normale“ Moschee, sondern ein Modell zur Unterstützung der Islamisierung…

Katar hat in vielen Bereichen seine schmutzigen Finger stecken….betont intensiv im internationalen islamischen Terrorismus und Unterstützer radikaler islamischer Gruppen.

Katar….ein reiner Islam-Staat….mit Scharia in der schwersten Form……so ein Land müßte weltweit geächtet werden ob der massenhaften Verstöße gegen die Menschenrechte…

Aber Katar wird von allen hofiert. Warum? Keine Frage: wegen seiner Milliarden, eher Billionen. Die maroden westlichen Staaten brauchen dieses Geld, um ihr schon lange kaputtes Finanzsystem weiter am Tropf zu halten……dafür verkaufen sie die letzten Reste von Anstand und Würde…..

Ude ist ein Vertreter dieser westlichen ehr- und morallosen Systemlinge…….

Wiggerl

.

moschee planspiel

Erbärmliche Linke: Zivilcourage kann man nicht selber anziehen. Man muss sie zugeschrieben bekommen…

.

Je näher unser Bürgerentscheid gegen den Bau des Islamzentrums in München rückt, desto intensiver werden die Aktionen der linken Gegenseite. Am kommenden Dienstag, den 10. Dezember veranstaltet das Bayernforum der Friedrich Ebert Stiftung in Zusammenarbeit mit der “Fachinformationsstelle Rechtsextremismus München” ein ganztägiges Treffen mit dem Titel “Moscheebau in Großstadt – Planspiel für Zivilcourage”. Von 9:30 bis 15:30 sollen “Multiplikator/innen aus Politik, Vereinen und Verbänden, Kirchen, sozialer Arbeit usw., die mehr Sicherheit und Anregungen für ihre Auseinandersetzung mit Rechtspopulismus und Islamfeindlichkeit suchen”, auf Spur getrimmt werden, damit sie für ein von einem terrorunterstützenden Staat finanziertes und von einem verfassungsschutzbekannten Imam geplantes Islamzentrum sind. Volkserziehung gegen den gesunden Menschenverstand à la DDR.

(Von Michael Stürzenberger)

Es soll über das Projekt eines islamischen Gemeindezentrums “diskutiert” werden, aber man will sich nicht den stichhaltigen Argumenten der Gegner aussetzen. Daher gibt es nach “bewährter” antidemokratischer Übung wieder einen Einlassvorbehalt gegen die bösen “Rechtspopulisten”. Hinter der ominösen “Fachstelle” steckt Marcus Buschmüller, ein bekannter extremer Linker, der bei einer Demo gegen die Wiedervereinigung Deutschlands mit Reizgas erwischt wurde, bei einer versuchten Gefangenenbefreiung mitmischte und Widerstand gegen Polizeibeamte leistete. Udes Hilfstruppen sind in der Vergangenheit offensichtlich nicht gerade zimperlich gewesen in ihrem linksextremen Kampf. Der Einladungstext offenbart die weltfremde Geisteshaltung der Organisatoren:

München erlebt derzeit eine rechtspopulistische Kampagne, die die demokratische Stadtgesellschaft und jede/n einzelne/n Bürger/in vor große Herausforderungen stellt. Mit islamfeindlichen und rechtspopulistischen Argumentationsmustern sollen Ängste vor Muslimen geschürt werden und ein friedliches Miteinander der Religionen verhindert werden. Demokratische Mittel wie ein Bürgerbegehren gegen Moschee-bauten gehören dabei genauso zum Repertoire der Rechtspopulisten wie Einschüchterungsversuche und Drohungen. Was kann die demokratische Stadtgesellschaft diesen Agitationen entgegensetzen? Wie begegnen wir diesen Angriffen auf unsere demokratische Grundordnung?

Wie?

Das Planspiel ,,Moscheebau in Großstadt” greift diese Fragen anhand eines fiktiven Szenarios auf. In einer Bürgerversammlung und in einer Stadtratssitzung diskutieren die Großstädter/innen über das Projekt eines islamischen Gemeindezentrums und den Umgang mit islamfeindlichen Initiativen. Mit dem Planspiel wollen wir Muster der Fremden- und Islamfeindlichkeit erkennbar machen, argumentative Gegenstrategien entwickeln und erproben sowie rechtliche und zivilgesellschaftliche Handlungsmöglichkeiten aufzeigen.

Damit man sich bei diesem Planspiel nicht mit der Realität auseinandersetzen muss, sind die faktisch argumentierenden “Rechtspopulisten” von dieser Veranstaltung ausgeschlossen:

Einlassvorbehalt:
Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisation angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtenden Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder sie von dieser auszuschließen.

Es ist zu erwarten, dass die Blockwarte heldenhaften “Kämpfer gegen Rechts” Bezler, Prager, Nikolai & Co an der Tür Wache schieben. Wer sich diese skurrile Pro-Islam-Veranstaltung ansehen möchte, muss sich vorher schriftlich anmelden:

Bitte melden Sie sich unbedingt per Email (bayernforum@fes.de) oder Fax (089/ 51 555 244) an. sie erhalten eine Anmeldebestätigung, die als Einlasskarte dient. Die Zahl der Plätze ist begrenzt. Die Teilnahme ist kostenlos.

Hier der Flyer der Veranstaltung. Unser Bürgerbegehren können sie mit solch abstrusen Aktionen jedenfalls nicht aufhalten. Es ist aber amüsant, wie sehr sich die linken und linksextremen Islam-Appeaser anstrengen, sich der Flut der Argumente zu widersetzen..

 Ein PI-Kommentator:
„Zivilcourage bedeutet, sich gegen den Druck des Mainstreams für die Freiheit der Meinung einzusetzen, für die Meinung der Anderen. Bei dem Planspiel für Zivilcourage geht es aber nicht um Meinungsfreiheit, sondern um Diktatur der herrschenden Meinung. Diktatur ist immer Ausdruck von Ohnmacht, von Minderwertigkeit, von fehlender Überzeugungskraft, von fehlen von Argumenten, von Dummheit, von Blödheit.“

.

Dem gehört eine Veranstaltung mit demselben Thema entgegen gesetzt:

Moscheebau in Großstadt – Ein Planspiel für Zivilcourage und starke Nerven.
Das Planspiel “Moscheebau in Großstadt” greift Fragen zu den sozialen und kulturellen Entwicklungen beim Bau einer Moschee in München anhand vergleichbarer realistischer Schreckens-Szenarien aus Frankreich, Schweden, Norwegen und England auf.

Wir bitten sie, vor der Veranstaltung mit nüchternem Magen zu kommen, da wir nicht ausschließen können, dass sie sich während unserer Vorträge und Video-Beiträge mehrmals übergeben müssen.

.

  1. Typisch linker Aktionismus: man übt sich schon mal in Gesinnungsterror und Unterdrückung der Meinungsfreiheit. Endstation Links: Gulag.

    Dies setzt sich in Udes linksverseuchter Stadt fort bis in die Bezirksausschüsse, in denen Menschen mundtot gemacht und geknebelt werden sollen, nur weil sie nicht mit der Rotfront aus Grünen, SPD, und der Nachfolgerin der Mauermörderpartei etc. gegen ein Bürgerbegehren marschieren und brüllend hetzen.

    Die sollten sich mal lieber Gedanken über ihre “Willkommenskultur” machen und die Schändung der Michaelskirche durch einen Moslem-Dschihadisten, der sich heimtückisch hier Asyl erschleichen will.

  2. #13 WutImBauch   (06. Dez 2013 22:48)  

    Vermutlich hat man schon selber eingesehen, dass man das Bürgerbegehren nicht mehr aufhalten kann:

    http://www.bayernforum.de/

    “DIESE VERANSTALTUNG FÄLLT LEIDER AUS.”

————————————————————–

http://michael-mannheimer.info/2013/12/08/perverser-gehts-nimmer-udes-muenchen-erklaert-einsatz-fuer-moscheebau-als-zivilcourage/

„Moscheebau-Planspiel“ als Gegenaktion zum FREIHEIT-Bürgerbegehren in München

//