EUDssR: Die EU steht kurz vor dem Abgrund!


.

eudssr10k1

[Es ist eine Schande, daß die EU einen Friedensnobelpreis bekommt, angesichts der Tragödie einer
europäischen Einwanderungspolitik, die an ihrer Außenpolitik scheitert.] (Beppe Grillo)
Diese Drei Herren (Bilderberger) sind die Kapitäne des leckgeschlagenen Euroschiffes,
das unaufhaltsam auf die Klippen zusteuert,

EUdSSR-Nobelpreis

auf den Bild fehlen noch die Drahtzieher Merkel und Schäuble.

Artikel auf Stol.it /Quelle Alan Wheatley/Reuters
[ Die größten Zerreißproben stehen Europa noch bevor

In der europäischen Schuldenkrise herrscht nach monatelangen Turbulenzen
 mittlerweile eine verdächtige Stille. Das jüngste Hilfspaket
 für Griechenland hat die Finanzmärkte beruhigt.

Auch die politische Großwetterlage entspannt sich,
nachdem im Sommer noch lautstark über einen Euro-Austritt des Landes diskutiert wurde.

„Ich glaube, wir können sagen, dass die existenzielle Bedrohung des Euro grundlegend überwunden ist“,
 bilanzierte zuletzt EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso.]

Jose Manuel Barroso.
Der lügt doch andauernd, ein Demagoge der Bilderberger!

[Doch selbst wenn die Märkte mitspielen – Europa könnte die Rechnung ohne seine Bürger gemacht haben.
 Wie werden diese auf weitere harte Jahre mit teils massiven Wohlstandseinbußen reagieren?

Nach Einschätzung von Politik- und Wirtschaftsexperten sind die nächsten Zerreißproben vorprogrammiert,
wenn die von Rezession und hoher Arbeitslosigkeit gebeutelten Bevölkerungen gegen den anhaltenden Sparkurs aufbegehren.]

Die “Verschwörer oder Schwarzseher ” hatten aber bisher in allen Vorhersagen Recht gehabt.
Henryk Broder-„Wir erleben die letzten Tage Europas“

Arnulf Baring: Euro größter Fehler seit 1945

Schwarzseher oder Prof. Dr. Karl Albrecht Schachtschneider über Europa, ESM und mögliche Entwicklungen

[Als Schwarzseher von Ausnahmerang gilt der US-Hedgefondsmanager Kyle Bass.
Der Gründer von Hayman Capital Management gibt der Euro-Zone keine Zukunft.
 Mehr noch: Er sieht die Schuldenlasten im globalen Maßstab und hält Katastrophen für unausweichlich.

Das endet im Krieg“, prophezeite er jüngst. „Ich weiß nicht, wer gegen wen kämpfen wird,
 aber ich bin mir ziemlich sicher, dass in den nächsten Jahren Kriege ausbrechen werden, und nicht nur kleine.“

Seine Kassandra-Rufe stützt Bass auf ein nüchternes historisches Kalkül:
Die an den Kreditmärkten umlaufenden Schulden hätten ein Ausmaß von 340 Prozent
der weltweiten Wirtschaftsleistung erreicht, argumentiert er.

“Unter einer solchen Bürde noch niemals Frieden“

Unter einer solchen Bürde habe die Menschheit noch niemals Frieden wahren können.
Verbindlichkeiten in Billionenhöhe könnten nicht mehr bezahlt werden,
was dramatische Verluste für Millionen von Investoren bedeuten werde.

Die daraus resultierenden sozialen Spannungen würden manche Gesellschaften sprengen,
erwartet Bass – der selbst in einer Branche arbeitet, die mitunter auch mit Wetten auf Staatspleiten Geld verdient.]
Mehr hier:

EU: Nord-Süd-Spaltung droht

[Der Europäischen Union droht eine soziale Spaltung zwischen Nord- und Südländern.
Die EU-Kommission stellt in einem Bericht über Beschäftigung und die soziale Lage in Europa im Jahr
 2012 einen „besorgniserregenden Trend“
und ein „neues Muster“ der Auseinanderentwicklung zwischen Ländern aus dem Norden und dem Süden
fest: Der Unterschied bei der Arbeitslosenquote zwischen diesen beiden Regionen lag im Jahr 2000
bei 3,5 Prozentpunkten und verschwand bis 2007 sogar. Seit dem Beginn der Finanz-
und Schuldenkrise ist die Spaltung aber wieder auf 7,5 Prozent gewachsen.

Diese Entwicklung lässt sich auch an den neuen Arbeitslosenzahlen des EU-Statistikbüros Eurostat ablesen.

In Österreich waren demnach im November 4,5 Prozent der Erwerbsfähigen arbeitslos,
in Luxemburg 5,1 Prozent und in Deutschland 5,4 Prozent.]

Hat man bei der deutschen Statistik die Asylanten gerausgerechnet?
Glaube keiner Statistik die man selbst fälschen kann!

Von 34.885 Libanesen kriegen 30.000 Hartz IV
EU: “Risiko von Armutsfalle groß”

[Die EU sieht in einigen der 27 Mitgliedsstaaten ein hohes Risiko,
in eine Armutsfalle zu geraten.]
Die Euro-Südländer streiken und randalieren gegen Merkelsparkurs mit Videos!

Zigeuner-Asylgrund: Winter
Der Berliner Flüchtlingsrat fordert, Abschiebungen von Flüchtlingen im Winter auszusetzen. Bereits vier Bundesländer hätten so entschieden, weil die Situation der meist aus den Balkanstaaten stammenden Roma dort
während der Wintermonate besonders schwierig sei>>>>>>>

Die Bevölkerung von Kosovo-Albanien-Bosnien organsiert nur noch die Auswanderung

Besonders dramatisch ist, wegen der Politiker Klasse, welche selbst keine Schul Bildung mehr hat die Situation vor allem im Kosovo und Albanien, wo das gesamte Bildungs System auf Null ist und Posten nur noch verkauft werden, wie bei der Justiz und Polizei. Die Duemmste Europas regieren dort, oft auch in Bosnien. Selbst die Kosovo Praesidentin, hat nur gefaelschte Schul Zeugnisse. Der Betrug an Tausenden von Studenten mit ungültigen Diplomen, durch Betrugs Universitäten in Albanien

Kosovo Medien berichten, das es keine Arbeit gibt und die EU hinterfraegt, wo die 3,5 Milliarden Euro Aufbau HIlfe geblieben ist, welche im Sumpf einer kriminellen Aufbau Mafia verschwunden ist. Null Polizei und Justiz, EU Aufbau in Albanien und dem Kosovo, wobei es peinlicher nicht mehr werden kann.[Mehr]

Man braucht der deutschen Regierung das zusammenbrechen des Sozialsystems gar nicht herbeiwünschen,
das machen die Multikulti-Gutmenschpolitiker schon selbst. Der ganze Balkan klopft schon an der
deutschen Haustüre ,um im Sozialparadies aufgenommen zu werden.
Wer daran glaubt, daß Deutschland in Zukunft weiterhin Wirtschaftlich Europa domminieren wird, der soll
mal sich schon auf harte Zeiten einstellen, denn die zukünftigen “Facharbeiter “
aus den islamischen Ländern werden das tun ,was sie am besten können, Sozialschmarotzen…

—————————————

dolomitengeistblog.wordpress.com/2013/01/09/eudssr-die-eu-steht-kurz-vor-dem-abgrund/

Bielefeld: Bereicherer flüchtet mit Messer im Po


.

So geht das!!!

Nicht flennen und zitternd auf der Strasse liegen und vor Angst schlottern.

Nein! Einer gegen drei…

Ein Bio-Deutscher gegen drei Immigranten, wahrscheinlich Türken.

Sieger: wer sich wehrt lebt nie verkehrt!!!!!

.

An den falschen geraten sind am Mittwoch drei südländische Messer-Fachkräfte im westfälischen Bielefeld, die mal eben ein deutsches Opfa ausrauben wollten. Nachdem der Zigarettentrick nicht klappte, ging der Schuss Stich nach hinten los.

“Die Glocke”, eine Tageszeitung in den Kreisen Warendorf und Gütersloh, schreibt:

Die drei Männer konnten nicht ahnen, an wen sie gerieten: Fest in der Annahme, dass man zu dritt wohl einen einzelnen Mann überwältigen könne, griffen sie einen 38-jährigen Bielefelder an. Mit Gewalt wollten sie ihm Zigaretten entwenden. Sie würgten ihn von hinten und schlugen ihn ins Gesicht.

Als der 38-Jährige sich gegen einen der Männer wehrte, zog ein anderer sein Messer und drohte ihm damit. Der Angegriffene lies sich davon nicht beeindrucken und nahm ihm das Messer ab. Anschließend stach er seinen Angreifern damit in Po und Beine.

Messer steckte noch im Po des Angreifers

Das Messer steckte nach Angaben des 38-Jährigen noch im Po eines der Angreifer. Wegen möglicher Verletzungen der Angreifer informierte der Bielefelder die Polizei. Die Beamten fanden die Angreifer jedoch später nicht.

Bei den Tätern handelte es sich augenscheinlich um Südländer im Alter zwischen 20 und 25 Jahren. Sie waren circa 175 cm bis 180 cm groß und trugen Wollmützen, Jeans und schwarze Lederjacken. Der Täter, der das Messer gezogen hatte, trug weiße Sportschuhe. Hinweise zu den Unbekannten erbittet die Polizei unter Telefon 0521/5450.

Mal schauen, wie lange es dauert, bis die drei südländischen Täter zu Opfern hochstilisiert werden…

—————————

pi-news.net/2013/01/bielefeld-fachkraft-fluchtet-mit-messer-im-po/#_tab

Jede Woche antichristliche Attacken in Frankreich


Wir haben uns schon daran gewöhnt, dass »Jugendliche« in mehr oder weniger verrufenen französischen Vorstädten jedes neue Jahr mit dem Abfackeln Hunderter von Privatautos begrüßen.

 

Wie wir schon gemeldet haben, waren es diesmal laut offizieller Statistik des französischen Innenministers Manuel Valls um die 1.200, das heißt etwa ebenso viele wie in den Vorjahren. Alles wie gehabt, könnte man denken. Leider gibt es in unserem Nachbarland neben diesem offenbar

 

ziellosen Vandalismus immer mehr gezielte Angriffe auf christliche Einrichtungen und Symbole, über deren Zahl sich der sozialistische Innenminister ausschweigt.

 

 

Jacques Charles-Gaffiot hat zum Jahresbeginn im französischen Online-Magazin atlantico.fr auf der Basis von Meldungen der Nachrichtenagentur Reuters, das heißt ohne Anspruch auf Vollständigkeit, für das vergangene Jahr eine Bilanz schwerwiegender antichristlicher Akte zusammengestellt.

 

Darin führt er 52 schwere Einbrüche und Beschädigungen in Gotteshäusern auf, das heißt jede Woche ein Verbrechen.

 

Wenn überhaupt, wurden meistens junge Muslime als Täter identifiziert. Die Schäden reichen von der Beschädigung von Statuen oder der gewaltsamen Öffnung des Tabernakels und der Entweihung der Hostien bis zur kompletten Zerstörung von Kirchen durch Brandstiftung.

 

So geschehen im März 2012 in Épiais im Département Loir-et-Cher. Neben den 52 Angriffen auf Gotteshäuser führt Charles-Gaffiot 21 Schändungen christlicher Friedhöfe auf. Hinzu kommt die Zerstörung von Gipfelkreuzen oder Statuen und Denkmälern in der freien Natur.

 

In den südfranzösischen Städten Carcassonne, Toulouse und Avignon störten muslimische Jugendliche wiederholt katholische Gottesdienste, indem sie den Gläubigen beleidigende Parolen oder gar Pflastersteine zuschleuderten. In Bourg-lès-Valence und in Aubagne bei Marseille wurden Geistliche tätlich angegriffen oder sogar gefesselt und gefoltert.

 

Über die meisten dieser Verbrechen war im französischen Staatsfernsehen und in der staatlich kontrollierten überregionalen Presse kaum etwas zu erfahren. Offenbar soll nicht herauskommen, dass es bei jungen Muslimen in Frankreich nicht nur blinde Wut, sondern immer mehr auch Aggressionen gegen Ziele gibt, deren Auswahl nicht zufällig ist.

—————–

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/edgar-gaertner/jede-woche-antichristliche-attacken-in-frankreich.html