„EU“ – Unterwanderung – Bürgerkrieg: Unter Finanznot leidendes Rotes Kreuz sagt gewalttätige Unruhen in Europa voraus


Kurt Nimmo

 Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz mit Sitz in Genf (ICRC) erklärte am Dienstag, dem Neujahrstag, seine Abteilung, die sich mit der Arbeit in Konfliktregionen befasse, werde sich nun intensiver mit Europa auseinandersetzen. »Wir müssen uns dort auf einen verstärkten Ausbruch von Gewalt vorbereiten«, erklärte ICRC-Generaldirektor Yves Daccord gegenüber der dänischen Tageszeitung Politiken.

»Zum ersten Mal erleben wir, wie der Druck auf die Europäer zunimmt. Immer mehr Menschen geraten dort in tiefe Armut. Darüber hinaus senken die europäischen Länder aufgrund der Wirtschaftskrise ihre Sozialausgaben. Aufgrund dieser Situation sieht sich das Rote Kreuz neuen

und bisher ungewohnten Herausforderungen gegenüber.«

In Spanien etwa unterstützt das ICRC an die 300.000 »extrem gefährdete« Menschen, die nicht in der Lage sind, für sich selbst zu sorgen, und hilft Millionen von anderen, die mit ihrem Einkommen nicht über die Runden kommen. In Griechenland steht das dortige Rote Kreuz praktisch vor dem Bankrott.

Nach Angaben der Statistikbehörde der Europäischen Union, Eurostat, leben etwa 120 Millionen Europäer unterhalb der europäischen Armutsgrenze, die bei 60 Prozent des mittleren Einkommens liegt.

Die Europäische Kommission hat 18,6 Mrd. Euro für einen Armutsfonds bereitgestellt. »Wir brauchen neue Mechanismen, wenn wir allen Armen helfen wollen, die sich in vielen Fällen derzeit in einer wirklichen sozialen Notlage befinden«, sagte Jonathan Todd, Sprecher des EU-Kommissars für Beschäftigung, soziale Angelegenheiten und Chancengleichheit.

ICRC-Direktor Daccord sagte weiter, auf Südeuropa könnte die gleiche Gewalt und Aufstandssituationen zukommen wie sie der so genannte Arabische Frühling in arabischen und muslimischen Ländern ausgelöst habe.

Steigende Lebensmittelpreise, ein zunehmendes Misstrauen gegenüber den Regierungen und die Forderung nach größeren politischen Freiheiten gehörten zu den auslösenden Faktoren der Aufstände, berichtete das Internetportal Europe Online.

Im November war es bereits in Spanien bei Streiks gegen die Sparpolitik zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen den Demonstranten und der Polizei gekommen. In Rom griffen Studenten die Polizei an, und in Belgien wurde der Bahnverkehr blockiert.

Arbeitnehmer in Griechenland, Italien und Frankreich gingen im Rahmen eines »Europäischen Aktions- und Solidaritätstages« auf die Straße, der als Reaktion auf die Massenarbeitslosigkeit und die anhaltende Euro-Finanzkrise ausgerufen worden war.

——————————-

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/kurt-nimmo/unter-finanznot-leidendes-rotes-kreuz-sagt-gewalttaetige-unruhen-in-europa-voraus.html

Autor: Wiggerl

Eine Lobby für die Deutschen-Österreichischen-Südtiroler-Schweizer Kulturen und Lebensarten – Themen: Heimat, Deutsche Reich, Geschichte

2 Kommentare zu „„EU“ – Unterwanderung – Bürgerkrieg: Unter Finanznot leidendes Rotes Kreuz sagt gewalttätige Unruhen in Europa voraus“

  1. Zitat:
    „… – Bürgerkrieg: Unter Finanznot leidendes Rotes Kreuz sagt gewalttätige Unruhen in Europa voraus“
    —————————————————————————————————————-

    Keine Bange, da hat unsere „liebe“ EU schon vorgesorgt:

    Zitat:
    „Durch die Grundrechte-Charta der Europäischen Union ist das Töten von Menschen bei Aufständen erlaubt. »Offensichtlich rechnen die Regierungen mit Aufruhr«, sagte dazu der Staatsrechtler Prof. (em.) Karl Albrecht Schachtschneider.“
    (…)
    „Die Todesstrafe kann in der EU wieder eingeführt werden und auch auf Demonstranten darf im Krisenfall scharf geschossen werden.

    Das Amtsblatt der Europäischen Union (C 303/17 bis 303/18 vom 14.12.2007) veröffentlichte Erläuterungen zur Charta der Grundrechte in Bezug auf die Todesstrafe. Darin heißt es in Bezug auf Artikel 2 Absatz 2 Recht auf Leben: »Eine Tötung wird nicht als Verletzung dieses Artikels betrachtet, wenn sie durch eine Gewaltanwendung verursacht wird, die unbedingt erforderlich ist, um

    a) Jemanden gegen rechtswidrige Gewalt zu verteidigen;

    b) Jemanden rechtmäßig festzunehmen oder jemandem, dem die Freiheit rechtmäßig entzogen ist, an der Flucht zu hindern;

    c) Einen Aufruhr oder Aufstand rechtmäßig niederzuschlagen.«

    In der Erläuterung zu Artikel 2 des Protokolls Nr. 6 zur EMRK (Europäische Menschenrechts-Konvention) heißt es unumwunden: »Ein Staat kann in seinem Recht die Todesstrafe für Taten vorsehen, die in Kriegszeiten oder bei unmittelbarer Kriegsgefahr begangen werden; diese Strafe darf nur in den Fällen, die im Recht vorgesehen sind, und in Übereinstimmung mit dessen Bestimmungen angewendet werden …«“

    http://www.gewalt-notruf.eu/index.html/index.php/die-eu-fuehrte-die-todesstrafe-wieder-ein

    Alles klar?

    Liken

  2. Das ist erst der Anfang. Hoffentlich kommt es noch schlimmer!
    Damit die Menschen sich endlich vom Joch der unseligen und diktatorischen EU verabschieden und ihre Marionetten beseitigen können.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.