Murdoch rät Deutschen zum Euro-Austritt


Rupert Murdoch, der angloamerikanische Medientycoon

LONDON. Rupert Murdoch hat die Deutschen zum Austritt aus dem Euro aufgefordert. Bei Twitter schrieb der angloamerikanische Medientycoon am Donnerstagabend: „Erster einfacher Schritt, Deutschland verläßt den Euro und kehrt zu starker Mark zurück. Sie werden nicht zustimmen, großes antideutsches Erdbeben in Italien, Spanien etc.“ Die Reaktionen sind unterschiedlich.

Die Netzgemeinde reagierte zurückhaltend auf Murdochs Ratschlag. Englischsprachige Follower des Verlegers waren sowohl zustimmend („ein Schritt in die richtige Richtung“, „Euro funktioniert nicht“), als auch von antideutschen Ressentiments geprägt. So schreibt ein US-Amerikaner aus Ohio: „Die Deutschen kriegen jetzt friedlich das, was sie fast schon einmal mit ihrer industriellen Kriegsmaschine bekommen hätten: die Kontrolle über ganz Europa.“ Dafür meint ein New Yorker, dieses Erdbeben drohe nur, weil der „Wohltäter“ (Deutschland), diesen Ländern „keinen Zucker“ mehr gebe.

In Deutschland wurde der überraschende Vorstoß des als konservativ geltenden Medienunternehmers reserviert aufgenommen. FAZ-Chef Frank Schirrmacher kommentierte die Forderung sarkastisch mit den Worten „Tut er ja auch nix dafür“. Gemeint war der Deutschenhaß in Europa. Murdochs Boulevardzeitung Sun gehört zu den nicht eben deutschfreundlichen Zeitungen auf der Insel. Ein Follower von Schirrmacher aus Berlin antwortete, „der anti-deutsche Haß wird bleiben“, auch im Falle eines Euro-Austritts.

—————————————————————

http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5510a66ea72.0.html

Südländer….Arbeitsreicher Tag für die Polizei


Lüdenscheid (ots) – Dreister Dieb

Lüdenscheid in MK
Lüdenscheid in MK

Beim Einparken auf dem Lidl Parkplatz an der Volmestraße am 13.06.2012, 13:40 Uhr, wurde die Geschädigte von einer männlichen Person angesprochen, welche Geld gewechselt haben wollte. Da die Geschädigte das Geld nicht wechseln konnte, begab sich der unbekannte Täter von der Fahrerseite auf die Beifahrerseite, öffnete die Tür, griff in die geöffnete Geldbörse und entwendete Bargeld und eine Scheckkarte. Danach flüchtete der unbekannte Dieb mit einem wartenden Mittäter in unbekannte Richtung. Beschreibung: Südländer, beide ca. 30 – 35 Jahre alt, ca. 1,70m groß, mollige Statur, beide trugen grau/braun/beige Oberteile, eventuell Blouson

polizei
polizei

Wer Hinweise auf den /die Dieb(e) geben kann, möge sich mit der Polizei in Lüdenscheid (Tel.:9199-0) in Verbindung setzen.

Einbruch

Am gestrigen Mittwoch, 13.06.2012, um 19:45 Uhr, beobachteten Nachbarn zwei unbekannte männliche Täter (ca. 160 cm, einer trug eine Kappe) als sie die Eingangstür einer Wäscherei in der Werdohler Straße aufhebelten und einen PC-Bildschirm entwendeten. Die Täter flüchteten mit ihrer Beute in unbekannte Richtung. An der Tür entstand ein Sachschaden von ca. 250.-Euro. Hinweise nimmt die Polizei in Lüdenscheid entgegen.

Fußballnachlese:

Nach Spielende – im Rahmen eines Autokorso – kam es zu einer Auseinandersetzung von mehreren Personen, bei dem die Polizei zuerst einen 25-jährigen Lüdenscheider Aggressor (Türke?) und dann drei weitere Personen ( 21,22,47 Jahre alt) zur Durchsetzung von Platzverweisen in Gewahrsam nahm. Bei dieser Maßnahme wurde gegen den 22-jährigen Iserlohner zudem eine Anzeige wegen Widerstand gegen Polizeibeamte geschrieben. Alle anderen Fußballfans in Lüdenscheid feierten ausgelassen aber friedlich den Sieg der Deutschen Fußballnationalmannschaft.

Rückfragen bitte an:Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis
Pressestelle Polizei Märkischer Kreis
Telefon: +49 (02371) 9199-1221
E-Mail: norbert.pusch@polizei.nrw.de
http://www.kpb-luedenscheid.nrw.de

Trickdiebstahl scheitert – Geschädigte und Zeuge verhalten sich richtig


Bielefeld (ots) – SR/ Bielefeld Mitte – Die Polizei warnt aus aktuellem Anlass vor Trickdieben in der Bielefelder Innenstadt. Am Mittwoch, 13.06.2012, informierte ein Zeuge die Polizei über zwei unbekannte junge Frauen und einen Mann, die versucht hatten, einer Frau durch Trickdiebstahl an einem Geldautomaten Geld zu entwenden. Es blieb beim Versuch, weil die Frau sich richtig verhielt und um Hilfe rief. Der 28-jährige Zeuge hatte gegen 14 Uhr selbst Geld an einem Automaten im Vorraum der Postbank an der Nahariyastraße abgehoben. Dabei fühlte er sich von einem Mann beobachtet, der von außen offenbar versuchte, seine PIN auszuspähen. Als der Zeuge wieder vor die Tür trat, sah er eine Frau an einem Außenautomaten Geld abheben. Dabei wurde sie von zwei jungen Frauen auf Körperkontakt bedrängt, so dass die 50-jährige Frau aus Herford laut um Hilfe rief. Als der Zeuge auf die Frauen zuging, flüchteten sie in Richtung Herforder Straße stadtauswärts. Die Frauen hatten der Geschädigten einen handgeschrieben Zettel vorgehalten und in schlechtem Deutsch auf sie eingeredet. Zu einem Diebstahl war es nicht gekommen. Als die Frauen wegliefen und der Zeuge zum Handy griff und die Polizei informierte, flüchtete auch der Mann, der den Zeugen zuvor beobachtet hatte. Die Frauen waren circa 15 bis 19 Jahre alt, eine circa 160 cm groß, die andere circa 170 cm groß, beide kräftige Staturen, beide dunkle, lockige, längere Haare und beide mit hellblauen Jeanshosen bekleidet. Eine Frau trug eine Jeansjacke, eine führte eine lilafarbene Handtasche mit. Der Mann war circa 18 bis 19 Jahre alt, circa 175 cm groß, hatte eine dünne, schlaksige Figur und war mit einem schwarzen Jogginganzug und dunklen Schuhen bekleidet. Alle drei waren augenscheinlich Südländer. Die Geschädigte verhielt sich genau richtig und verschaffte sich Aufmerksamkeit. Die Polizei lobt auch das Verhalten des Zeugen, der sofort die Polizei informierte. Die Polizei rät: Lassen Sie sich nicht bedrängen oder schaffen Sie Aufmerksamkeit! Appellieren Sie laut und deutlich an Passanten und umstehende Personen, Ihnen gegen aufdringliche Personen zu helfen! Lassen Sie sich bei Transaktionen am Geldautomaten nicht stören. Behalten Sie Sichtkontakt zum Display und der Tastatur. Schaffen Sie räumlichen Abstand zu Bittstellern/Bittstellerinnen und vermeiden Sie jeglichen Körperkontakt! Informieren Sie bei verdächtigen Beobachtungen und Straftaten die Polizei unter der Notrufnummer 110.

Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Bielefeld Kurt-Schumacher-Str. 46 33615 Bielefeld Leitungsstab Pressestelle Telefon: 0521/545-3020, -3022, -3023 Fax: 0521/545-3025 E-Mail: pressestelle@polizei-bielefeld.de

Südländer……Gronau – Jacke während der Vorbeifahrt gestohlen


48599 Gronau

Gronau Dinkel
Gronau Dinkel

(ots) – (dh) Am Donnerstagmittag wurde eine Gronauerin Opfer eines Diebstahls. Um 14.10 Uhr befuhr die 37-jährige Frau mit ihrem Fahrrad den Parkplatz am „Elefanten“, um im weiteren Verlauf die Dinkel über die dortige Brücke in Richtung Mühlenplatz zu überqueren. Auf der Brücke kam ihr ein bisher unbekannter Mann auf einem Rad entgegen. Bei der Vorbeifahrt schnappte der Unbekannte sich die Jacke der 37-Jährigen, die sie zuvor ausgezogen und über den Lenker ihres Rades gelegt hatte. In der Jacke befand sich eine grüne Geldbörse mit Bargeld und diversen Papieren. Der unbekannte Dieb war etwa 20 bis 25 Jahre alt, zirka 170 cm groß und hatte schwarzes, kurz gelocktes Haar und soll Südländer gewesen sein. Zur Tatzeit trug er ein weißes T-Shirt mit einem Schriftzug auf der Vorderseite, darunter ein Bild (ähnlich „Che Guevara“) und eine blaue Jeanshose. Er fuhr ein schwarzes Hollandrad mit zwei hellgrauen Packtaschen. Zeugen, die Hinweise auf den Täter geben können, melden sich bitte bei der Kriminalpolizei in Gronau unter der Telefonnummer 02562-9260.

Kreispolizeibehörde Borken
Pressestelle
Burloer Straße 93
46325 BorkenTel.: 02861-900-2200(dh) Dieter Hoffmann
(pl) Peter Lefering
(fr) Frank Rentmeister

Südländer….Tränendrüse und Wassertrick – Unbekannte nie ins Haus lassen!


Düren

Deutsch: Polizeiwache Düren
Deutsch: Polizeiwache Düren

(ots) – In Rölsdorf nutzte am Donnerstagmittag ein Unbekannter den alt bekannten Wassertrick, um einem betagten Mann Geld aus der Wohnung zu stehlen.

Gegen 13:20 Uhr hatte der mutmaßliche Täter zunächst an der Wohnung einer Seniorin in der Dunantstraße geklingelt. Gegenüber der Frau gab er vor, er sammle für eine dringend notwendige Operation eines seiner kleinen Kinder. Als er mit der Variante nicht ans erhoffte Kleingeld kam, bat er um ein Glas Wasser. Die resolute Dame machte alles richtig und ließ den ihr fremden Mann nicht in die Wohnung. Dann aber muss sich der Unbekannte ein neues Opfer gesucht haben, denn anschließend klingelte er auch an der Tür eines älteren Herrn. Mit der selben Krankheitsgeschichte drückte er zunächst ebenfalls vergeblich auf die Tränendrüse. Als er dann aber um etwas zu Trinken bat, wollte der hilfsbereite Rentner den Bittsteller nicht vor den Kopf stoßen und holte ein Glas Wasser aus der Küche. Währenddessen muss der Unbekannte, der allein im Wohnungsflur zurück geblieben war, aus einem Flurschrank die Geldbörse genommen und diese entleert haben. Erst als der Unbekannte bereits uneinholbar verschwunden war, schwante dem Geschädigten Böses und er stellte die Plünderung seines Portmonees fest.

Der Tatverdächtige wird als 170 cm bis 175 cm großer Südländer mit schmaler Figur und schlechten Zähnen beschrieben. Der Mann spricht gebrochenes Deutsch. Die Polizei konnte von ihm hinterlassene Spuren sichern. Die Auswertung dauert an.

Wer Hinweise auf die gesuchte Person oder ein von ihr benutztes Fahrzeug geben kann, wird um Mitteilung an die Einsatzleitstelle der Polizei unter der Rufnummer 02421 949-2425 gebeten.

Rückfragen bitte an:Polizei Düren
Pressestelle

Telefon: 02421-949 1100
Fax: 02421-949 1199

Südländer……….Zeugen nach Sexualdelikt gesucht


Ort: Bremen-Osterholz

Deutsch: Bremen-Osterholz: Blick von der Otto-...
Deutsch: Bremen-Osterholz: Blick von der Otto-Brenner-Allee auf die Neuwieder Str.

, Luganer Straße/St.-Moritz-Straße
Zeit: 14.06.2012, 21.15 Uhr

Gestern Abend wurde eine 22 Jahre alte Bremerin das Opfer eines
versuchten Sexualdelikts. Zur Tataufklärung ist die Polizei auf die
Unterstützung der Bevölkerung angewiesen und fragt nach Zeugen.
Die junge Frau ging zur Tatzeit um 21.10 Uhr durch einen Stichweg –
Footpatt genannt – entlang des Bahnkörpers der Linie 1 von der
Luganer Straße in Richtung St.-Moritz-Straße.
Dort wurde sie von einem bislang unbekannten Täter angegriffen, zu
Boden geworfen und sexuell bedrängt
. Auf Grund ihrer Gegenwehr ließ
der Täter von der 22-Jährigen ab und flüchtete auf einem von ihm
mitgeführten Fahrrad mit schwarzem Korb auf dem Gepäckträger. Sein
Opfer erlitt bei der Tat leichtere Verletzungen.

Täterbeschreibung:
Männlich, Südländer, ca. 30 Jahre alt, ca. 180 bis 185 cm groß,
dunkles, hochgegeltes Haar
. Er sprach ein gebrochenes Deutsch mit
hörbaren Zisch-Lauten.
Sein Fahrrad – es könnte sich um ein Damenrad gehandelt haben –
befand sich offensichtlich in einem schlechten Zustand.
Die Ermittler suchen insbesondere nach einer älteren Frau als Zeugin,
die zur Tatzeit an der Straßenbahnhaltestelle der Linie 1
„Ellenerbrokstraße“ gestanden haben soll.

Hinweise werden an den Kriminaldauerdienst unter der Rufnummer 362 –
3888 erbeten.

ots Originaltext: Pressestelle Polizei Bremen
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=35235

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Bremen
Dirk Siemering
Telefon: 0421/362-12114/-115
Fax: 0421/362-3749
pressestelle@polizei.bremen.de
http://www.polizei.bremen.de
http://www.polizei-beratung.de

Marxloh: Mahnwache vor Merkez-Moschee verläuft friedlich


Duisburg (ots) – Starke Polizeikräfte behielten Kundgebung und Gegendemonstranten im Blick

Bereits nach etwas mehr als einer Stunde beendeten etwa 30 Aktivisten der Gruppierung Pro-NRW heute (15. Juni) kurz nach 18:00 Uhr eine angekündigte Mahnwache auf der Warbruckstraße. Sie protestierten in Sichtweite der Merkez-Moschee,

Merkez Mosque, Duisburg
Merkez Mosque, Duisburg

weil ein Mitglied am vergangenen Sonntag beim Anbringen von Werbeplakaten für die Bürgermeisterwahl von Unbekannten verletzt worden war (wir berichteten). Vor Ort fanden sich auch 120 Gegendemonstranten ein, die friedlich und den demokratischen Grundregeln folgend Position bezogen. Deshalb behielten die starken Polizeikräfte die Kundgebung lediglich im Blick, ohne einzugreifen zu müssen. Für die Dauer der Veranstaltung war die Warbruckstraße zwischen Moschee und Feldstraße gesperrt.

Rückfragen bitte an:Polizei Duisburg
- Pressestelle -
Polizeipräsidium Duisburg
Telefon: 0203/2801046
Fax: 0203/2801049

Grußwort von Prof. Hankel an die Demonstranten die am 19.06.12 in Karlsruhe Demonstrieren


Die Professoren Wilhelm Noelling, Karl Albrecht Schachtschneider, Wilhelm Hankel und Joachim Starbatty (von links) nach der Übergabe ihrer Klageschrift vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe

ESM – Europas Schuldenmisere, ist nicht nur ein dreister Zugriff auf unsere Lebensersparnisse, die Zukunft unserer Kinder, sondern das Ende des inneren Friedens in Europa. Das Gegenteil dessen, was wir mit Europa verbinden und von ihm erwarten. Kein Beispiel europäischer Solidarität, sondern erpresserischer, ja fast mafioser Nötigung und Ausbeutung unter europäischen Nachbarn, die wir für Freunde hielten. Zu starke Worte?

Hier die Fakten: Auf 8 bis 10 Billionen Euro (vier deutsche Bruttoinlands-produkte) werden die Schulden geschätzt, die Regierungen und Geschäfte-macher in Griechenland, Spanien, Portugal, Italien und Irland in den letzten 13 Jahren mit Hilfe der Euro-Währung

angehäuft haben. Niemand sagt uns wofür? Keiner dieser Staaten ist mit Hilfe dieser unfassbaren Summen wettbewerbsfähiger und sozialer geworden. Und niemand gibt zu, dass diese in der Geschichte Europas einmalige Geldverschwendung in Friedenszeiten nur mit Hilfe des Euro möglich gewesen ist. Durch ihn sind Staaten,die es vorher nicht waren, kreditwürdig geworden – dank realer Null- und sogar Negativzinsen, die nicht einmal die Inflationsrate abdeckten. Und durch ihn sind die Wechselkurse, die früher jede Misswirtschaft gnadenlos aufdeckten, abgeschafft worden und damit das Druckmittel, sie zu auf den Pfad seriöser Politik zurück zu bringen. Jetzt soll das Resultat dieser beispiellosen Misswirtschaft „europäisiert“ werden. Dafür stehen ESM, Fiskalpakt und Bankenunion. Die Wahrheit ist: Von denen bezahlt werden, die Europa ernst genommen und den Euro und seine Regeln nie gebrochen haben. Das gilt in erster Linie und beispielhaft für uns Deutsche.

Der ESM steht nicht für europäische Solidarität, sondern für ihr Ende, ihren Missbrauch. Das alte Spiel der Geldverschwendung soll weiter gehen, und niemand weiß wie lange. Denn mit jeder neuen 11., 12. oder 13. ESM-Milliarde oder -Billion kann nur eines geschehen: die Umwandlung der alten Euro-Schulden in neue, die Fortsetzung des alten unverantwortlichen Schlendrians.

Liebe Mitbürger, wir haben nur eine Chance der vor uns liegenden Katastrophe noch zu entgehen: Das Euro-Abenteuer muss beendet werden; Europas Staaten müssen wiedere ihre alten Währungen bekommen – wir unsere D-Mark, das beste Geld unserer Geschichte.

Dafür demonstriert Ihr heute – und ich bin mit heißem Herzen und kühlen Kopf dabei. Und glaubt ja keinem Panikmacher, das verursache höhere Kosten als die Fortführung der Euro-Rettung. Denn diese „Rettung“ ist in Wahrheit das Teuerste an der Krise, ihre Endlos-Forsetzung bis auch wir am Ende sind.

Ihr Wilhelm Hankel

Quelle: http://www.facebook.com/notes/prof-dr-wilhelm-hankel/gru%C3%9Fwort-von-prof-hankel-an-die-demonstranten-die-am-190612-in-karlsruhe-demonst/405282829510573

Deutsche Medien des-informieren ihre Leser/Zuschauer aus Terrormedien wie Al Jazeera und Indymedia


Al Jazeera arbeitet mit den Terroristen zusammen – und mit den deutschen Medien

Eine Studie der Universität Ohio untersucht die Auswirkung des Senders Al Jazeera auf den arabischen Nationalismus und Okzidentophobie.

Al Jazeera ist für die großen deutschen Medien ein TV-Sender, den sie schon längst als gleichwertig erkannt und fast täglich zitieren, genau so wie die illegale Indymedia bei regionalen Angelegenheiten. Es stört sie nicht im Mindesten, dass Al Jazeera ein Sender der Moslem-Terroristen ist, genau wie die Indymedia eine Plattform der Linksextremisten und Linksterroristen. (Quelle)

In diesem Video wird vorgezeigt, wie Al Jazeera die Berichte zum Syrienkrieg produziert – Berichte die anschließend von den deutschen Medien unkritisch übernommen werden:

>Syria: Al Jazeera working with Terrorists – lebanese pilgrims abducted by FSA – Übersetzung: Syrien: Al Jazeer arbeitet mit den Terroristen zusammen. Libanesische Pilger wurden von der „Freien Syrischen Armee“ (die Rebellen) entführt.

Die englische Übersetzung steht unter dem Video im Info-Bereich. Interessant sind auch die Kommentare, die behaupten, dass Al-Jazeera ein Sender der NATO wäre.

Die Geschichte aus dem Video: Die Terroristen, die mit Al Jazeera zusammen arbeiten, haben syrische Pilger entführt. Die Frau mit Kopftuch identifiziert einen von ihnen auf dem Foto der Journalistin. Anschließend erscheint dieser Kerl in einem Bericht bei Al Jazeera, wo er ganz gegen Syrien hetzt und von sich ständig behauptet, er sei ein menschliches Wesen.

Eigentlich, wenn man die deutschen Medien untersucht, müßte man über die Hälfte wegen Zusammenarbeit mit solche terroristischen und terrorähnlichen Strukturen verbieten und die Verantwortlichen nach einer gründichen juristischen Aufarbeitung für 10-30 Jahre nach Stammheim einquartieren.

Die Bewohner des Nahen Ostens, die ständig Al Jazeera und andere ähnliche Sender sehen, werden sich viel eher als Mohammedaner betrachten als die Staatsbürger ihres Staates, so eine jüngste Studie.

Residents of the Middle East who are heavy viewers of Arab television news networks like Al Jazeera are more likely to view their primary identity as that of Muslims, rather than as citizens of their own country, a new study suggests.

Die Ergbnisse der Ohio-Studie

Bei der täglichen Nachrichtenverfolgung fällt es auf, dass Al Jazeera eine eindeutig antichristliche und antiabendländische Dauerpropaganda betreibt. Dabei nimmt sie sich oft Themen an, die auch die Islamisten, Linken und Atheisten des Abendlandes ansprechen und sie damit in einen gemeinsames Lager treiben sollen.  So berichtete vor einiger Zeit Al Jazeera als einzige internationale Medie über einen Angriff auf eine Kirche irgendwo in Südamerika. Man berichtet bei Al Jazeera ebenfalls regelmäßig aus der linken Warte heraus über abendländische Themen wie Kürzung der Steuergelder für die Feministen Großbritanniens, das Leiden der Griechen unter dem EU-Rettungsschirm, oder die mangelnde Aufmerksamkeit, die Umweltprobleme in Westeuropa erhalten – ohne je hinzusehen, was die islamischen Ländern mit denselben oder anderen Umweltproblemen tun.

Man soll nur Google bemühen, um zu sehen, wie oft die deutschsprachigen Medien einfach auf Al Jazeera zurück greifen, obwohl doch so viele andere Berichterstatter aus dem Nahen und Mittleren Osten berichten.  Warum nimmt man z. B. nicht Jerusalem Post – wenn die Medien angeblich von den Juden beherrscht sein sollten? Warum nimmt man nicht einen christlichen Sender? Oder Hindustan Times? All diese Medien werden zusammen nicht so oft benutzt und unkritisch zitiert, wie Al Jazeera:

Syrien: UN-Chef sieht Al-Kaida am Werk

Kurier – 18. Mai 2012

Islamistische Terroristen könnten auch in Syrien tätig sein. Laut AlJazeera waren es die „tödlichsten Anschlägen seit Beginn der Aufstände

Syrien – Keine Waffenruhe in Sicht

Frankfurter Rundschau – vor 1 Tag
Über Tage sah es so aus, als würde die Stadt Al-Haffa im Nordosten Syriens zum in einem „bewaffneten Konflikt“, um den Terrorismus zu entwurzeln. Der Satellitensender Al Dschasira zeigte in einem Beitrag Bilder von

Geheimdienst bestätigt: Topterrorist tot

Kleine Zeitung – 6. Juni 2012
Drohnenangriff getöteten Terroristen um Abu Jahja al-Libi handelt. Tod berichtete der Pakistan-Korrespondent des Senders AlJazeera,

Terrorismus: Fast 100 Tote bei Selbstmordanschlag im Jemen

ZEIT ONLINE – 21. Mai 2012
Der arabische Nachrichtensender Al-Dschasira sprach am Abend Mansur Hadi kündigte am Abend im Fernsehen an, den Terrorismus im

Methoden auf Guantánamo Terror-Verdächtige mit Sesamstrasse

BLICK.CH – 1. Juni 2012
Methoden auf Guantánamo Terror-Verdächtige mit Sesamstrasse gefoltert. Dauerbeschallung von seit 40 Jahren. Screenshot Al Jazeera

uvm.

Linke haben ihre Werte verraten und  sind längst zu Handlangern orientalischer Despoten geworden

Genau dies zeigt, dass die sogenannten Linken und Gutmenschen heute in Westeuropa schon längst nicht mehr das sind, wofür sie sich ausgeben, sondern Handlanger der orientalischen Despoten, Diktatoren, Ölscheichs und Globalisten. Sie haben die linken Themen längst verraten und halten eisern ihre Finger auf diese Themen, damit ja niemand es wagt, ohne ihre Kontrolle öffentlich anzusprechen. Oder darf jemand frei von der Kontrolle der Amnesty International von Folterungen und Misshandlungen sprechen? Darf jemand außerhalb der linken Feministinnen unbestraft Frauenthemen ansprechen? Versucht es einmal, und ihr werdet verstehen, was ich meine.

———————————————————————–

http://michael-mannheimer.info/2012/06/15/deutsche-medien-des-informieren-ihre-leserzuschauer-aus-terrormedien-wie-al-jazeera-und-indymedia/

kurze Äusserung der SPD, dass sich ihre Wähler..


nicht an das Grundgesetzt halten müssen, da es schlichtweg für sie nicht gilt. Wegen Musels und Allah und so. Und sich für die SPD- Klientel Gewalt
endlich auch hier in Deutschland, wie schon überall sonst in der Welt, lohnt . Nach so langer Zeit nun auch bei uns

Grundgesetz befreite Zonen, – durch die SPD . Als nächste Klientel-Politik der Sozialdemokraten + Grünen (Jede Kraft braucht einen Antrieb)
steht die Überwachung von Grundgesetz-Treuen, also Rechtspopulisten, auf der Agenda. Man steht in Treue zu Willy Brandt mit : „mehr islamische Gewalt wagen“. Für die Teilnehmer des Presseclubs in ARD und GEZ heisst das übersetzt in Henri Nannen- und Pressesprech : „mehr Twitter- und Facebook-Revolution wagen“.
[mehr click auf Bild]

————————————————–

http://www.kybeline.com/2012/06/15/kurze-ausserung-der-spd-dass-sich-ihre-wahler/

Terror in Deutschland


English: Krav Maga Survival logo
English: Krav Maga Survival logo

Es geschieht tausendfach jeden Tag. Der Terror versauert das Leben von Millionen, aber aus politischer Korrektheit wird nie darüber gesprochen, obwohl die Anzahl der Todesopfer mittlerweile in die Hunderte gehen muß. Volksfeste, die überfallen werden; Paare, die in der Stadt angepöbelt und bedroht werden, nur weil sie mal einen Abend nicht vor der Glotze verbringen wollen; junge Männer, die erstochen werden, weil sie nicht sofort den Blick gesenkt haben und in sich zusammengesackt sind, etc.pp. Ich habe davon schon wiederholt berichtet.

In diesem Land wird die Lebensfreude systematisch zerstört. Du alberst an einer Bushaltestelle im Hamburger Süden mit deinen Kumpels herum? Mit einiger Sicherheit werden Kulturbereicherer auf euch zukommen und euch zusammenschlagen! Hier ein entsprechender Bericht.

Man kann sich über drei gestandene Hamburger Jungs lustig machen, die panisch vor vier Idioten weglaufen und dann auch noch einen ihrer Kumpels im Stich lassen, nachdem dieser eingeholt wurde. Aber das ist so eine Sache, denn, wenn man am Schreibtisch sitzt, ist das ganz anders, als wenn man so einem überaggressiven Typen unvermittelt gegenübersteht! Vor allem ist es fast unmöglich so schnell umzuschalten, aus der Partylaune rauszukommen und die nötige Aggression zu mobilisieren, zumal die Situation meist vollkommen irreal ist, d.h. überhaupt kein erkennbarer Anlaß für die Attacke vorhanden ist.

Das langfristige Resultat ist, daß sich niemand im öffentlichen Raum mehr richtig gehenlassen kann und alle ständig angespannt sind, da sie jederzeit einer Attacke aus dem Nichts gewärtig sein müssen. Je glücklicher und ausgelassener man ist, desto wahrscheinlich ist es, daß man auf den Boden geworfen und einem ins Gesicht getreten wird. Auf diese Weise, d.h. durch induzierte „Anspannung“, überträgt sich die Panzerung Saharasias direkt auf die Gebiete, die außerhalb Saharasias liegen.

Wohl oder übel muß man Selbstverteidigung lernen. So ist Krav Maga entstanden: zunächst im Kampf gegen Nazis, dann im Kampf gegen sogenannte „Palästinenser“:

Wichtiger als das ist aber die Selbstverteidigung gegen die sprechenden und schreibenden Klobürsten, d.h. unsere Politiker und „Meinungsmacher“. Es sind unproduktive Parasiten, die nicht am Leben teilnehmen können und nur überleben, wenn das Volk zu einer paralysierten „Be-Völkerung“ wird. Instinktiv schaffen sie jene herbei, die das Volk entsprechend herrichten. Die Kulturbereicherer werden für diese Drecksarbeit mit schätzungsweise 30 Milliarden Euro im Jahr „subventioniert“ – bezahlt. Der Unterschied zum Terror unter Stalin ist nur graduell!

—————————————————————–

http://nachrichtenbrief.wordpress.com/2011/11/18/terror-in-deutschland/

Wieder ein Übergriff…..


Neuer Markt Waren Müritz Ostseite
Neuer Markt Waren Müritz Ostseite

Bericht einer Frau aus Waren:

>>>Am 14.6.2012gegen 9.35 Uhr haben mich vor meinem Bioladen eine Polizistin und ein Polizist in meinem Auto tätlich angegriffen.

Sie wollten eine Verkehrskontrolle durchführen und ich sollte aussteigen, was ich nicht tat. Ich fragte die beiden nach ihren Ausweisen. Dann sagten sie, das sie mich mit aufs Revier mitnehmen zur Feststellung meiner Personalien.

Einer heisst Herr POM Krause und die andere heißt Frau POK Jähner. Nachdem ich ihnen gesagt habe das ich nicht aussteigen bräuchte, versuchte ich die Fahrertür zu schliessen, da stellte POM Krause seinen Fuß ins Auto, griff mir mit der linken Hand an den Hals, mit der rechten Hand drehte er mein rechtes Ohr um und drückte mich gegen den linken Autoholm.

Dann versuchte er mir die Luft zu nehmen und schrie mich immer an, ich solle aussteigen. Ja wie denn wenn er mich festhält.  Nachdem ich dann sagte ich steige aus und gebe ihm die Papiere, liessen sie mich los.

Rausbekommen haben sie mich nicht, vielleicht war ich ihnen zu schwer und ein bischen Kraft habe ich auch. (Schweizer Blut ist keine Buttermilch)

Dann übergab ich ihnen den Ausweis mit Führerschein vom ZEB den sie dann behielten. Ich sollte ihnen ein amtliches Dokument zeigen, da sagte ich ihnen, sie hätten ja auch keins.
Heute Abend fahre ich zur Diensstelle und werde sie anzeigen.
Ich wollte Körperverletzung, Nötigung, Raub, Erpressung,gehört da noch mehr rein?
Dienstaufsichtbeschwerde wo stellt man diese?
Übrigens Ihre Nachrichten sind sehr gut, höre ich jeden Tag
Morgen fahre ich zu meiner Hausärztin und hole mir ein Attest.

Liebe Grüße von Frau Schröder aus Waren an der Müritz

Vorsicht: Tomaten sind “Christlich”!


Auf dem Bild steht auf Arabisch:

Verbot fürs Essen der Tomaten, weil sie christlich sind.

Sie rühmen das Kreuz anstatt Allah.

Sie bezeugen die Trinität, anstatt dass es einen einzigen Gott – Allah – gibt.

Ich beschwöre dich, bei Allah, dieses Bild zu verbreiten.

Denn ein Schwester aus Palästina sah den “Propheten” im Traum,

der ihr weinend sagt,

dass die Moslems keine Tomaten essen dürfen“.

———————————————-

Related articles

Graphic Video: Muslims Slaughter Convert to Christianity in Tunisia (iranaware.com)

Kuwaiti Muslim Brotherhood Leader And Director Of Saudi Al-Risala TV Tareq Al-Suwaidan Tours West, Promoting Restoration Of Caliphate And New

{Quelle: iranaware.com – by: Angie Nassar}

—————————————————

Mein Kommentar:

Also! Ich bin ja mittlerweile von den Muselköppen schon allerhand gewohnt. Aber über soviel Blödheit musste ich doch schallend lachend! Das beweist doch wiederum, dass die Muselköppe wirklich alle einer Irrenanstalt entsprungen sind! Anders kann ich mir diese Blödheit nicht erklären!

—————————–

Das passt! Türken und Integration? Auch nur ein kleines bisschen?

Glaubt ja nicht den Medien und dem Geschwafel türkischer Integrationsminister/innen…..

Auf der Strasse ist die Realität…….und im Lebensmittel-Laden.

Wie heute auch wieder: ein 50-jähriger Türke, eine 20-jährige Türkine und

einen 5-jährigen vorlaut herumschreienden Bub.

So ist es immer. Türkenbälger sind vorlaut, aggressiv und fühlen sich als die Nummer eins.

Die Türken-Eltern nehmen keinerlei Rücksicht auf andere, wenn ihre Brut

sich wie Teufel benehmen.

Und: natürlich sprechen sie kein einziges Wort deutsch…………

Seit Jahren, immer das gleiche Bild. Die Kinder werden mehr……aber keinerlei Wille zur Anpassung!

Junge Türkenweiber, mit Kopftuch, klar, stolzieren über den Parkplatz und schauen finster auf jeden Deutschen.

Arrogant und hochnäsig………..

Wir hassen Sie…..jeden Tag immer mehr!!!!!!!