Wach auf, wach auf, du Deutsches Land


Wach auf, wach auf, du deutsches Land!
Du hast genug geschlafen!
Bedenk, was Gott an dich gewandt,
wozu er dich erschaffen.
Bedenk, was Gott dir hat gesandt
Und dir vertraut sein höchstes Pfand.
Drum magst magst du wohl aufwachen.

Gott hat dich, deutsches Volk, geehrt
mit seinem Wort der Gnaden,
groß Hilf und Kraft dir auch beschert,
Elend und Not zu tragen,
Viel Feind, groß Not und Hassgeschrei
Tritt an und fürcht ihr keinerlei!
Die Rott‘ wirst du zerschlagen.

Will halten und glauben
an Gott fromm und frei
will Vaterland dir bleiben
auf ewig fest und treu.

Laß Kraft mich erwerben
in Herz und in Hand,
zu leben und zu sterben
fürs heil’ge Vaterland!

Deutscher Patriotismus für immer und nicht nur zur Fussballweltmeisterschaft!!!

Autor: Wiggerl

Eine Lobby für die Deutschen-Österreichischen-Südtiroler-Schweizer Kulturen und Lebensarten – Themen: Heimat, Deutsche Reich, Geschichte

2 Kommentare zu „Wach auf, wach auf, du Deutsches Land“

  1. Ja, so soll es sein Cajus Pupus !

    Ich hab`es lange nicht gewusst,
    was Heimat sei und Vaterland.
    Sprach`s einer mit durchglühter Brust,
    winkt`ich nur spöttisch mit der Hand.
    Von meiner Tage Not gewürgt,
    sprach ich mit haßverzerrten Mund:
    Nicht einmal hat für mich gebürgt
    der Heimat hochgepriesener Grund.

    Hab`keinen Acker, und mein Feld
    ist eine Kammer Dielenholz,
    mir wuchs aus keiner eigenen Welt
    der Scholle harter Bauernstolz.
    Wenn ich im Sonntagsfrieden ging
    ins wälderfrohe Land hinein,
    mein Herz ein böses Weh empfing
    durch das Gefühl: es nicht dein.

    Da kam des Krieges rote Flut –
    ich hörte wie die Erde schrie :
    “ Du bist mein Fleisch, du bist mein Blut !
    Steh auf, steh auf und banne sie !“
    Ein Rauschen sprang in meiner Brust
    empor und wurde wilder Brand. –
    Auf einmal ward es mir bewusst,
    was Heimat heißt und Vaterland.

    Alfons Petzold

    Liken

  2. Michel steh auf, sei auf der Hut,
    sonst liegt ganz Deutschland im eigenen Blut.
    Hör nicht auf das, was die Parteien diktieren,
    das Lügengebäude lässt Uns glatt erfrieren.
    Ob Merkel, ob Schäuble, ob Wulff oder Kohl,
    sie arbeiten alle zum eigenen Wohl.
    Du ackerst und arbeitest dein Leben lang,
    du denkst an Rente und schon wird dir bang.
    Die Angst erdrückt dich, du kannst es nicht wissen,
    bekomm ich als Rentner noch nen ordentlichen Bissen?
    Du gehst ganz brav zu allen Wahlen,
    den letzten Heller musst du nun zahlen.
    Man nimmt dich aus wie ne Weihnachtsgans,
    nur ohne Glimmer und Lamettaglanz.
    Du hast nicht viel als Rentner zum Leben,
    es sei denn du hattest genug Geld zum Kleben.
    Wie sagte der Blüm: „Die Renten sind sicher!“
    Dreht sich herum und…kicher, kicher.

    Als Kind in der Schule schriebst du auf die Bank,
    Hier hab ich gesessen, was ist der Dank?
    Du hast nicht geglaubt das diese Regierung,
    das Deutschland zerstört ohn jegliche Regung.
    Drum Michel steh auf, bevor es zu spät,
    wehr dich bevor Deutschland untergeht.
    Das Deutsche, Kultur, Sprache und Wissen
    ist längst nicht mehr ein Ruhekissen.
    Du darfst nicht vergessen; das Volk bist du,
    drum Michel steh auf, geh nicht zur Ruh.
    Verjag die Regierung die unfähig ist,
    zeige denen da oben, wie stark du bist.
    Erhebe die Stimme schrei deine Wut,
    hinaus in die Lande, sei voller Glut.
    Vertraue auf Deutschland, vertrau deiner Kraft,
    noch steht du stark in Kraft und Saft.
    Drum Michel steh auf, sei auf der Hut,
    sonst liegt ganz Deutschland im eigenen Blut.

    © CP

    Liken

Kommentare sind geschlossen.