Die Gurken-Fatwa


Im Internet macht eine Nachricht die Runde, daß ein islamischer Kleriker eine Fatwa erlassen habe, daß Frauen nicht mit frischen Gurken, Karotten und Bananen in Berührung geraten sollten, damit sie nicht auf sexuelle Gedanken kommen. Alle Seiten beziehen sich auf diese ägyptische Quelle. Um die sexuellen Phantasien zu vertreiben, muß diese Sorte Obst und Gemüse am besten gleich zerstampft oder zusammengeschnippelt werden, dann sei es ungefährlich!

Bananen

Kommentar: Si non è vero è ben trovato! Wenn es nicht wahr ist, ist es gut erfunden!

  1. 2 Kater Murr  (10. Dez 2011 19:17)

    Von dieser Fatwa habe ich auch schon einmal gehört. Da sieht man mal wieder, daß Mohammedaner alles irgendwie sexualisieren und dann für Teufelszeug halten. Es ist nichts zu weit hergegriffen, als daß Mohammedaner nicht irgendwas Verbotenes wittern. Diese Ideologie verblödet enorm.

  2. #3 Fluchbegleiter  (10. Dez 2011 19:17)

    Das muss ein Kleriker sein!

    Der denkt wohl auch nur an das Eine:

    http://www.youtube.com/watch?v=2xTqUEhWYsI

    :lol:

  3. #4 Dichter  (10. Dez 2011 19:19)

    Dürfen die türkischen Gemüsehändler jetzt keine Bananen, Karotten und Gurken mehr verkaufen?

  4. #5 nicht die mama  (10. Dez 2011 19:19)

    Nachdem Gurken und Bananen länger existieren als der Mohammedanismus und definitiv mehr Nutzen haben als Dieser, sollte der Mohammedanismus zerschnippelt und abgeschafft werden.

    Immerhin erzeugt der Mohammedanismus in Verbindung mit Gurken und Bananen erst sündige Gedanken.

  5. #6 Babieca  (10. Dez 2011 19:20)

    Wegen so einem lächerlichen Kram haben Mohammedaner schon Leute umgebracht – naja gut, ist auch das einzige, was sie können. Erinnert sich noch wer an die Fatwas aus dem Irak, wo die Esel und Ziegen Windeln tragen sollten (damit sie nicht die stets sprungbereiten Mohammedaner-Männchen zum Begatten einladen)?

    Und Gemüsehändler keine Selleriestangen neben Tomaten drapieren durften, weil der männliche Sellerie dann sofort über die weibliche Tomate hergefallen wäre? Mehrere Händler, die sich sich nicht daran hielten – oder das Memo nie bekommen hatten – wurden dann weggesprengt.

    Sex, Gewalt, Irrsinn. Der islamische Dreiklang.

  6. #7 Dichter  (10. Dez 2011 19:20)

    Oder nur noch unter der Ladentheke?

  7. #8 Flammpanzer  (10. Dez 2011 19:21)

    Die Welt sollte einfach nicht mit dem Islam in Berührung kommen, das wäre wesentlich einfacher.

  8. #9 lerad  (10. Dez 2011 19:24)

    olololol

  9. #10 cortez  (10. Dez 2011 19:26)

    Atakürk hatte hatte recht was er über den Islam sagt .

  10. #11 HaGanah  (10. Dez 2011 19:26)

    Es weihnachtet sehr ….

    Islamisten wollen ausgerechnet Weihnachten für eine PR-Kampagne in Europa benutzen:

    Islamistische PR-Aktion:
    Politisierende Weihnachts-Miesmacher

    http://www.haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=7308

Autor: Wiggerl

Eine Lobby für die Deutschen-Österreichischen-Südtiroler-Schweizer Kulturen und Lebensarten – Themen: Heimat, Deutsche Reich, Geschichte

Ein Gedanke zu „Die Gurken-Fatwa“

  1. wer nicht brav ist ………
    bekommt die würstchen in der suppe …….geschnitten !!!!!

    Liken

Kommentare sind geschlossen.