Steirische FPÖ kampagnisiert gegen Moscheen


Die steirischen Freiheitlichen haben eine Unterschriftenaktion gestartet, um „die Islamisierung unserer Heimat“ zu stoppen.

Die steirischen Freiheitlichen haben eine Unterschriftenaktion gestartet, um „die Islamisierung unserer Heimat“ zu stoppen.

Die steirischen Freiheitlichen haben eine Kampagne gegen den Bau von Moscheen gestartet. „Ziel ist es, ein Bewusstsein für die Gefahren der Islamisierung in der Steiermark zu schaffen. Moscheen mit Minaretten sind das sichtbarste Zeichen dieser Entwicklung“, erklärt Mario Kunasek, freiheitlicher Spitzenkandidat für die Landtagswahl. Die FPÖ wolle den Bürgern im Rahmen der Kampagne „Stopp dem Moscheenbau“ die Möglichkeit geben, sich mittels Unterschrift gegen den Bau von weiteren Moscheen mit Minaretten und gegen die Entstehung von Parallelgesellschaften auszusprechen. Unterstützt werden kann die Petition auf www.moscheenstopp.com.

Aktuell wird in der Grazer Herrgottwiesgasse die Moschee der bosnisch-muslimischen Gemeinde gebaut. Auf dem rund 12.000 Quadratmeter großen Grundstück werden neben der Moschee mit einem 22 Meter hohen Minarett auch ein Kindergarten, eine Schule, Büros, Wohnungen sowie eine Mehrzweckhalle Platz finden. Finanziert wird das rund zehn Millionen Euro teure Vorhaben aus Spenden und Krediten. Rund 500.000 Euro wurden bislang durch einen unbekannten Geldgeber aus den Vereinigten Arabischen Emiraten zum Bau beigesteuert. Auch die bisherigen Spenden sollen nicht ausschließlich aus Österreich stammen.

FPÖ fordert Baustopp für bosnische Moschee in Graz

Für die Freiheitlichen ist die Auslandsfinanzierung der Moschee Grund genug, um die Forderung nach einem sofortigen Baustopp zu erneuern. „Wir haben von Anfang an davor gewarnt, dass diese Moschee auch durch Gelder finanziert werden könnte, die aus radikal-muslimischen Kreisen stammen“, erinnert der Grazer FPÖ-Klubobmann Armin Sippel. Er verweist auch auf Verbindungen der Grazer Muslime zur Dschihadisten-Szene am Balkan. „Es ist die Pflicht der Stadt, alles zum Schutz ihrer Bürger zu unternehmen“, betont Sippel.

————————————–

http://www.unzensuriert.at/content/0017675-Steirische-FPOe-kampagnisiert-gegen-Moscheen

ISLAMISIERUNG, DRUCK DER MOSLEMS: Real Madrid opfert Kreuzsymbol den Muslimen


Real Madrid verzichtet wegen Moslems auf das Kreuz.

Für Geld tun internationale Fußballvereine offensichtlich alles. So etwa Champions-League-Sieger Real Madrid: Der spanische Spitzenklub hat einen dreijährigen Sponsorvertrag mit der Nationalbank von Abu Dhabi abgeschlossen.

Um die religiösen Gefühle der dortigen Muslime nicht zu verletzten, verzichtet Real Madrid jetzt einfach auf einen Teil seines Vereinswappens.

Jene Teile die eine christliche Kreuzsymbolik enthalten, werden bei Werbekampagnen in der islamischen Welt nicht mehr verwendet.

Auch auf den Mitgliedskarten, die gleichzeitig eine Kreditkarte der Abu-Dhabi-Bank sind, fehlt das „königliche Kreuz“.

Diese Vorgangsweise ist offensichtlich ein Kniefall vor den Moslems in der Welt, die die Verwendung der christlichen Symbole ablehnen und bekämpfen.

Real Madrid ist Wiederholungstäter

Real Madrid betritt hier aber keineswegs Neuland. Ganz im Gegenteil, mit der Beseitigung religiöser Symbolik hat man bereits Erfahrung.

Als der spanische Klub vor zwei Jahren seine Pläne für die Errichtung seines Projekts „Real Madrid Resort Island“ vorstellte, war die Kreuzsymbolik ebenfalls verschwunden.

——————————————————————————–

http://www.unzensuriert.at/content/0016589-Real-Madrid-opfert-Kreuzsymbol-den-Muslimen