Beginnt Trump mit dem Iran das Welt-Endspiel, versenkt er das „imperiale Amerika“?


Ausgabe 003: Montag, 06. Jan. 2020

 

Trumps Attentat auf General Soleimani könnte das Weltsystem versenken. Der Iran hisste die „rote Flagge“, das Zeichen des bevorstehenden, großen Kampfes!

Beginnt Trump mit dem Iran das Welt-Endspiel, versenkt er das „imperiale Amerika“?

Die Schlagzeilen und die schrillen Töne in den Systemmedien überschlagen sich mit den Voraussagen eines anstehenden Weltkrieges, den US-Präsident Donald Trump quasi mit dem Befehl zur Ermordung des iranischen Generals Kassem Soleimani vom Zaun gebrochen hätte. Alles ist möglich, auch wenn es kein offener Krieg wird. Trump hat die Ermordung dieses in der Region beliebten Kommandeurs der iranischen Top-Elite-Einheit Al-Quds angeordnet, um die jüdischen Weltmächtigen zu besänftigen, nachdem er am 20. Juni 2019 den ihnen versprochenen Krieg gegen den Iran absagte. Der jüdische Aufschrei hallte in aller Welt wider.

Das intensivierte Absetzungsverfahren hat Trump auch diesem Rückzieher vom versprochenen Krieg zu verdanken. Aber ein Krieg gegen den Iran, so sehr auch von Israel und der Israel-Lobby gewünscht, dürfte etwas anderes sein, als die beiden Vernichtungskriege gegen den wehrlosen Irak. Ungeachtet dessen haben die US-Präsidenten – von Bush jun., über Obama zu Trump – der AIPAC immer wieder heilig versprechen müssen, Krieg gegen den Iran zu führen. Aber weder Bush noch Obama lösten ihr Versprechen ein. Auch Trump sagte den Krieg fünf Stunden vor dem festgesetzten Angriffstermin wieder ab.

Während George W. Bush jun. als der Erfinder des Regime-Austausches für den Iran galt, besteht Trumps offizielle Politik darin, sich aus der Welt zurückzuziehen, auch aus den von der AIPAC bereits unterworfenen Teilen der Erde, wie dem Nahen Osten. Auch Bush hatte der AIPAC den Krieg gegen den Iran versprochen, die Bomber waren bereits in der Luft, als der für die Region zuständige Kommandeur der US-Streitkräfte, CENTCOM-Chef William „Fox“ Fallon, putschte und die Bomber in ihre Basen zurückbeorderte. Deshalb empfahl sich nur drei Monate später, am 4. Juni 2008, Barack Obama bei seinem Vorstellungs-Auftritt vor der AIPAC mit dem Versprechen, dass es unter seiner Präsidentschaft den Krieg gegen den Iran geben würde. Einen Fallon-Putsch würde er nicht durchgehen lassen. Obama am 4. Juni 2008 vor der Judenlobby: „Es gibt keine größere Bedrohung für Israel oder gegen den Frieden in der Region als den Iran. Die Feinde Israels sollten sich bewusst machen, dass Amerika Schulter an Schulter mit Israel marschiert. Das iranische Regime unterstützt Extremisten und fordert die ganze Region heraus. Die vom Iran ausgehende Gefahr ist schlimm und real. Mein Ziel ist es, diese Bedrohung auszuschalten.“ (NPR National Public Radio, 04.06.2008) Daraufhin wurde Obama 2008 zum US-Präsidenten gewählt und im Januar 2009 trat Obama mit diesem Versprechen sein Amt an.

Da Obama der AIPAC, um wiedergewählt zu werden, versprochen hatte, den Iran durch einen Krieg, wenn nötig, durch einen Atomschlag, zu vernichten, wurde er ausgerechnet von Donald Trump frontal angegriffen. Am 16.11.2011 Trump in einer Twitter-Video-Botschaft: „Unser Präsident Obama wird mit dem Iran einen Krieg beginnen. Er ist völlig unfähig, Verhandlungen zu führen. Er ist schwach und nicht effektiv. Für ihn gibt es nur einen Weg, wiedergewählt zu werden, einen Krieg mit dem Iran zu beginnen. Ich bin bestimmt militanter als Obama, ich glaube an Stärke, aber einen Krieg zu beginnen, um wiedergewählt zu werden, und das wird geschehen, ist empörend. Wir haben ein Problem im Weißen Haus. Ich glaube, Obama wird den Iran vor der Wahl angreifen.“ Und einen Monat vor der Wahl, im Oktober 2012, wiederholte Trump seine Warnung: „Erlaubt Obama nicht, einen Krieg mit dem Iran zu beginnen, nur um wiedergewählt zu werden.“

Und heute ist es Trump, der durch einen Krieg gegen den Iran hofft, mit der Hilfe der jüdischen Lobby wiedergewählt zu werden. Es ist nun mal so, dass sämtliche US-Präsidenten vor der AIPAC strammstehen müssen. Der Plan der AIPAC war schon immer, die sieben wichtigsten Widerstandsländer im Nahen Osten zu vernichten. Das jedenfalls enthüllte der jüdisch stämmige Ex-Nato-General Wesley Clark, Oberbefehlshaber im Krieg gegen Serbien, am 2. März 2007 im Interview mit Democracy Now: „Mir wurde im Oktober 2001 von einem hohen Beamten des Verteidigungsministeriums gesagt: ‚Wir werden in den kommenden fünf Jahren sieben Länder der Region erledigen. Wir fangen mit dem Irak an, dann Syrien, Libanon, Libyen, Somalia, Sudan und am Schluss erledigen wir den Iran.'“

Daran haben sich alle US-Präsidenten in vorauseilender Gehorsamkeit gegenüber der Israel-Lobby gehalten. Aber der einzige, der eine eigene Linie gegen die Lobby dennoch durchsetzen konnte, ist Trump. Er ist beim Antiglobalismus nicht gewichen, er ist bei der Immigration nicht gewichen und er hat sich offen als Nationalist bezeichnet. Das sind Offensiven gegen das Weltprogramm, wie sie noch von keinem Präsidenten gefahren wurden. Aber offenbar ist eine totale Befreiung der Welt nur über eine Transformations-Phase zu erreichen, und selbst die könnte Trump jetzt verspielt haben.

Tatsache ist, Obama hätte den versprochenen Krieg mit dem Iran begonnen, wenn er nicht von seiner eigenen Militärführung daran gehindert worden wäre, so wie er 2013 von dem damaligen Oberkommandierenden der US-Streitkräfte, General Martin Dempsey gezwungen wurde, den bereits befohlenen Krieg gegen Syrien nur Stunden vor dem Angriff abzusagen. Und so steht zu vermuten, dass Trumps Kriegsabsage im Juni ebenfalls auf Druck seiner Militärs erfolgte, die für Israel keinen Weltkrieg führen wollen. Ebenso steht zu vermuten, dass auch künftig die US-Militärführung für Israel keinen Weltkrieg mit einem Angriff auf den Iran entfachen wird. Bei einem Wahnsinnsvorgang des offenen Krieges könnte es rasch zu einem Weltkrieg kommen, denn Chinas Militärführung – Admiral Zhang Zhaozhong, Professor an der Nationalen Verteidigungs-Universität in Peking, erklärte bereits am 23.11.2011 im Staatsfernsehen NTDTV: „China wird nicht zögern, den Iran auch zum Preis des 3. Weltkriegs zu beschützen.“ Chinas mächtiger Führer Xi Jinping erklärte sein Land bereits 2013 mit 7 Begriffs-Tabus als Feind der westlichen Ideologie: „Begriffe wie ‚Konstitutionalismus, Demokratie, universale Werte, Zivilgesellschaft oder Neoliberalismus‘ erklärte er zu subversiven Reizvokabeln.“ (FAZ, 04.01.2020, S. 10) Vielleicht noch viel verheerender könnten die iranischen EMP-Waffen wirken, die der Iran angeblich besitzt. Die Studie der US-Luftwaffe, „ELECTROMAG-NETIC DEFENSE TASK FORCE – 2018“, ergab Schockierendes für den Militärriesen USA. Die US-Armee sei auf einen Angriff mit der Elektromagnetischen Pulswaffe (EMP) nicht vorbereitet. Ein Angriff mit dieser Waffe könnte 90 Prozent der US-Ostküste lahmlegen und über vier Millionen Menschen auf einen Schlag obdachlos machen. Es könnte 18 Monate zur Wiederherstellung der Stromversorgung dauern. Der Einsatz aller elektronisch gesteuerten Waffen würde im Keim erstickt werden. Die GPS-Navigation für Militär- und Zivilflugzeuge bräche zusammen. Das Militär dürfte noch nicht einmal in der Lage sein festzustellen, von wem der Angriff ausgegangen ist. Das Verkehrs- und Gesundheitssystem würde kollabieren und die Atomreaktoren schmelzen. Der Mobiltelefonsektor wäre ebenfalls tot. Volksaufstände dürften in nur Stunden beginnen. Das mag vielleicht Bluff sein, aber wer von der US-Militärführung will es darauf ankommen lassen?

Auch Russland müsste im Ernstfall Farbe bekennen. Bislang hat Putin dem Judenstaat mehr erlaubt als Trump Israel erlaubte. Israel darf Putins Bündnispartner Syrien regelmäßig bombardieren. Syrien wird von Moskau gezwungen, keine israelischen Bomber abzuschießen. Putin verweigerte auch dem Iran die S400-Flugabwehrsysteme, obwohl sie versprochen waren. Mit den S400-Systemen könnte der Iran die amerikanischen B52-Bomber leicht abschießen. Wie gesagt, Putin tut für Israel nicht weniger als Trump. Aber im Fall einer großen Konfrontation dürften weder Peking noch Moskau die jüdische Seite schonen.

Aller Wahrscheinlichkeit nach wird es zu keinem Großbrand im Mittleren Osten kommen. Iran wird ebenfalls nur mit begrenzten Schlägen antworten und Trump wird defensiv bleiben, wie er das schon bei den Angriffen des Iran auf die Tanker in der Straße von Hormus praktizierte. Selbstverständlich können sich Dinge immer verselbständigen, können eine Eigendynamik entwickeln, aber dann geht eher die jüdische Weltordnung unter, als der Iran mit China und Russland. Wenn Trump nun merken sollte, dass seine gefährliche Nähe zur AIPAC-Lobby zur Katastrophe führt, wird er, im Kriegsfall, den Nato-Bündnisfall ausrufen. Diesmal wird niemand mitmachen. Somit könnte erst die Nato und dann das AIPAC-Weltsystem zusammenbrechen. Damit geht auch das BRD-Migrations-Todessystem kaputt. Ist Trump instrumentaler Hebel des jüdischen Systemendes?

Philip Giraldi
Ex-CIA-Offizier Philipp Giraldi sieht durch das Attentat auf General Soleimani das Ende des Weltsystems, die Explosion des AIPAC-Systems kommen.

Da niemand von den Nationalgesinnten auch nur einen Funken Sympathie für Israel und für Trumps Kriegspolitik für Israel empfindet, müssten sie sich eigentlich alle freuen, wenn durch dieses explodierende Pulverfass die Welttyrannei mit in die Luft fliegt. Und es soll doch niemand nach Art von „Lieschen Müller“ annehmen, es könnte sich durch Verstand in diesem System noch etwas zum Guten ändern. Die Dinge ändern sich immer nur dann, wenn großes Leid zum Denken drängt, leider. 85 Prozent aller BRD-Deutschen sind zumindest mit auf den Merkel-Zug der Geisteskrankheit gestiegen, da ist mit Argumenten nichts mehr zu machen, nur Katastrophen bewirken da etwas.

Nun könnte also die ewige Ordnung mit „Schwert und Feuer“ eingreifen, um die Wahnsinnigen entweder zu vertilgen oder wieder zur Schöpfungsvernunft zurückzubringen. Der ehemalige CIA-Offizier Philip Giraldi sieht die Entwicklung ähnlich hoffend: „Die USA befinden sich jetzt mit dem Iran im Krieg. Ein Konflikt, der leicht verhindert hätte werden können, der aber nicht mehr gut enden wird. Keine Seite wird den Krieg erklären, aber es wird Vergeltungsmaßnahmen geben. Teheran wird seine Stellvertreter für begrenzte Schläge einsetzen. Da der Iran über signifikante regionale Mittel verfügt, kann man erwarten, dass die gesamte Golfregion destabilisiert wird. Kein amerikanischer Diplomat, kein Soldat, schon gar kein Tourist, wird mehr sicher sein in dieser Region. Die Jagdsaison auf alles Amerikanische ist eröffnet. Donald Trump kam 2016 mit dem Versprechen an die Macht, Amerikas sinnlose Kriege im Mittleren Osten zu beenden. Jetzt steht er als Lügner vor der Nation. Der Irak wird die US-Truppen ausweisen, was es für Amerika unmöglich macht, die restlichen Militäreinheiten in Ostsyrien zu unterhalten. Andere arabische Staaten werden dem irakischen Beispiel folgen. Mit Sicherheit wird das alles in einem Debakel enden. Es könnte gut sein, dass nach Afghanistan, Syrien und Libyen, nun das lang erwartete Ende des imperialen Amerika kommt. Hoffen wir es.“

Feste Front gegen Merkelisten-EU – Farage sieht EU-Kollaps unmittelbar bevorstehen


Ausgabe 130: Mittwoch, 12. Aug. 2019
Der Dreizack im Krieg gegen die EU
Der „Dreizack“ im Krieg gegen die EU, die Front bereitet das EU-Ende!

Feste Front gegen Merkelisten-EU – Farage sieht EU-Kollaps unmittelbar bevorstehen

Für US-Präsident Donald Trump steht die Zerschlagung des mörderischen Merkelisten-Systems ganz oben auf der Tagesordnung. Trump versucht alles in seiner Macht Stehende zu tun, die weiße Ethnie Europas vor der migrantiven Ausrot-tung durch die Merkelisten zu retten. Am 12.07.2018 forderte Trump in einem SUN-Interview Europa auf, sich dem Vernich-tungsplan der Globalisten durch Immigration entgegenzustellen, sonst sei es für Europas weiße Menschen zu spät.
Die Merkelisten-BRD ist der stärkste Verbündete der welt-mächtigen globaljüdischen Rothschild-Dynastie. Dazu gehören an vorderster Front im Vernichtungskrieg gegen uns die Soros-Organisationen. Der italienische Autor und Journalist Giampaolo Rossi schrieb in der großen italienischen Tageszeitung Il Giornale am 4. Juli 2018 unter dem Titel „Europa wird afrikanisch sein, weil die Eliten es so wollen.“ Rossi führt aus. „Mindestens 100 Millionen junger Afrikaner stehen für den Sprung nach Europa bereit. Hinter diesem Plan steht George Soros. Ein ungarischer Parlamentarier sagte: ‚Der Soros-Plan ist ein satanischer Angriff auf Europa‘. Die Migrations-Eliten Europas wollen Millionen von Afrikaner importieren. Der Barbarismus dieser Globalisierung lässt uns keine Zeit zum Nachdenken. Wir müssen gegen sie kämpfen.“ (Quelle)

Ideologisch wird der totale Krieg zur migrantiven Ausrottung der weißen Menschen in Europa von der globaljüdischen Harvard-Denkfabrik gesteuert, finanziert und durchgesetzt wird dieses gigantische Ausrottungsprogramm von der Global-EU unter Führung der Merkelisten-BRD. Die Ausrottung der Weißen wird mit dem Orwell-Begriff „unsere europäischen Werte“ propagiert und mit dem Geld der abgezockten deutschen Steuerdeppen finanziert. Das ist mit ein Hauptgrund, warum Präsident Trump die BRD wirtschaftlich zu Fall bringen will, um die Bezahlung der Selbstausrottung der Deutschen unmöglich zu machen. Aber vor allem muss die EU fallen, um das größte migrantive Ausrottungsprojekt der Erdengeschichte zu stoppen.

Die wahl-gestürzte britische Premierministerin Theresa May wollte das EU-Projekt mit dem sog. „geregelten EU-Austritt“ – faktisch ein Verbleib Britanniens in der Merkelisten-EU – retten. Diesen Kampf hat sie mit ihren Globalisten verloren. Ihr Nachfolger Boris Johnson scheint im Auftrag Trumps entschlossen zu sein, den richtigen Austritt zu vollziehen, woran die EU krepieren wird. Entweder schließt die EU mit Britannien ein Freihandelsabkommen ohne Migrations- und Unterwerfungs-bedingungen, oder sie wird einen Handelskrieg mit dem Inselreich beginnen. In beiden Fällen geht die Merkelisten-EU kaputt. Akzeptiert Brüssel den bedingungslosen Freihandel, brauchen sich die übrigen auch nicht mehr der Vernichtungspolitik zu unterwerfen und besiegeln so ebenfalls den Tod der Merkelisten-EU. Provozieren sie den Handelskrieg, stürzt die Merkelisten-BRD wirtschaftlich sofort ab. In allen Zeitungen Britanniens wird seit der „May-Schlachtung“ klargemacht, dass im ersten Schritt eines solchen Handelskriegs sofort über 100.000 zusätzliche Arbeitslose in der BRD entstehen. Also sofort zusätzlich 40 Milliar-den Direktkosten entstehen. Da aber auch die Steuern und Abgaben dieses arbeitslos gemachten Potentials ausbleiben, beziffern sich die Kosten auf das Doppelte.

Der jüdische Präsident des britischen Parlaments, John Bercow, tönte kürzlich, er wolle bei einem No-Deal-Austritt ein Miss-trauensvotum gegen Premier Boris Johnson unterstützen, um einen „Deal-Austritt“, also den Verbleib Britanniens als Teil der Merkelisten-EU, zu sichern. Da das Parlament überwiegend aus Globalisten besteht, die heute nicht mehr gewählt würden, glimmt noch einmal Hoffnung bei den Menschenfeinden auf. Aber diese Hoffnung zerstörte der kürzlich in den Ruhestand getretene Oberrichter Jonathan Sumption. Nach dem Parlamentsgesetz muss der Premier nämlich bei einem Misstrauensvotum nicht zurücktreten. Lord Sumption: „Der Premierminister wäre trotz verlorener Abstimmung berechtigt, im Amt zu bleiben, mit Plänen für den ungeregelten Brexit fortzufahren und zur Wahl aufzurufen, solange die Abgeordneten nicht innerhalb von 14 Tagen eine andere Regierung bilden könnten. Das Parlament kann den No-Deal-Austritt nur verhindern durch ein Gesetz, das die Zurückziehung des Artikels 50 verlangt oder die Einsetzung einer Interimsregierung innerhalb der 14-Tagesfrist mit dem Auftrag, einen ungeregelten Austritt zu verhindern. Beide Szenarien haben kaum Aussicht auf Erfolg.“

Da dieser Überlebenskampf der Anti-Menschen gegen Boris Johnson tobt, schickte Präsident Trump seinen Nationalen Sicher-heitsberater John Bolton nach London, um dem neuen Premier den Rücken für einen No-Deal-Austritt zu stärken. Indem Trump dafür seinen Sicherheitsberater schickte, kategorisiert er den Kampf gegen die Merkelisten-EU als Krieg. Nach seinem Treffen mit Boris Johnson (wie berichtet wird, traf er sich auch mit Nigel Farage), gab Bolton am Abend des 12. August 2019 in London eine eindeutige Erklärung ab. Vor allem beschuldigte er die EU, die Menschen nach dem alten herabwürdigenden Begriff „dumme Bauern“ entmündigen zu wollen. Bolton gemäß Express: „Die EU blufft mit der Weigerung, den gescheiterten Austrittsvertrag neu zu verhandeln. Es ist nur eine List, ‚die dummen Bauern‘ noch einmal wählen zu lassen. Wenn die Menschen anders wählen, als es die EU-Eliten wollen, lassen sie die ‚Bauern‘ so lange wählen, bis es passt. Es gab ja eine klare Abstimmung, jeder wusste, um was es geht und das Ergebnis war ein echtes demokratisches Votum. Die amerikanische Regierung unterstützt enthusiastisch einen No-Deal-Brexit. Der Hauptzweck meines Besuchs ist, den Wunsch des Präsidenten zu bekräftigen, einen erfolgreichen Austritt Britanniens aus der EU bis zum 31. Oktober zu sehen. Der Präsident bietet seine Hilfe dazu auf allen Gebieten an. Vor allem möchten wir den No-Deal-Austritt mit bilateralen Handelsabkommen unterstützen. Um es klar zu sagen: Britannien steht an erster Stelle in der Reihe der Handelspartner.“ 2016 drohte der damalige US-Präsident „Obongo“ Obama Britannien, bei Handelsabkommen mit den USA ganz hinten anstehen zu müssen, wenn für den Brexit gestimmt würde. Drei Jahre später sagt Präsident Trump, Britannien stehe bei einem harten Brexit-Vollzug immer an erster Stelle. Bolton gemäß WP: „Präsident Trump und ich waren schon für den Austritt Britanniens als es noch lange keine Austrittsbewegung gab. Die Botschaft des Präsidenten lautet: ‚Wir stehen an eurer Seite‘.“

Parliament shut-down für den harten Brexit
Am Tag des Bolton-Besuchs veröffentlichte der Telegraph eine Umfrage, nach der die Mehrheit der Briten Johnson auffordert, das Parlament zur Durchsetzung eines NO-DEAL-Austritts zu schließen!

Noch am Tag des Bolton-Besuchs setzte Premier Johnson ge-mäß Guardian ein weiteres klares Zeichen:
„Als klare Botschaft des EU-Austritts zum 31. Oktober – Austritt so oder so – verlassen britische Diplomaten nun innerhalb weniger Tage die institutionellen Machtstruk-turen der EU. Dieser Schritt soll Johnsons Parlaments-Erklärung noch einmal unterstreichen, denn er gelobte: ‚Wir werden die britische Diplomatie von den Ketten der EU-Politik befreien‘.“

Der Brexit-Sieger und Chef der Brexit-Partei, Nigel Farage, ist ein persönlicher Freund von Donald Trump. Bei den kaum zu umgehenden Neuwahlen in Britannien wird es wohl eine Koalition zwischen den Tories von Johnson und den Brexiteers von Farage geben. Die Großspender der Tories, und Präsident Trump, verlangen das. Alle wissen, dass vor allem mit dem Brexit, aber auch durch die Italien-Front von Matteo Salvini, die Merkelisten EU dem baldigen Tod geweiht ist. Dazu Nigel Farage am Tag des Bolton-Besuchs gegenüber Sky News Australia: „Der Kollaps der EU steht unmittelbar bevor. Wenn Britannien die EU echt verlässt, wird es einen massiven inneren Bruch in der EU geben, der sich bereits jetzt zusammenbraut. EU-Staatschefs werden nach dem Ausstieg Britanniens aus der EU die Aufgabe zu Ende bringen, die EU von innen zu zerstören. Mit einem klaren Brexit wird das EU-Projekt sterben. Aber das Ende der EU bedeutet auch das Ende des globalistischen Projekts. Die Globalisten brauchen die EU als Prototyp einer geplanten Weltregierung, unter die sie uns bringen wollen. Der Brexit-Kampf ist der absolute Schlüssel zur Verhinderung dieses Plans. Das Ende der EU ist jetzt unvermeidlich geworden. Ob das gerade am 31. Oktober sein wird, weiß man nicht, aber nicht lange danach wird es geschehen. Der Geist ist aus der Flasche, der EU-Untergang ist unumkehrbar geworden. Die wirkliche EU-Krise sind nicht die milden Briten, sondern die Italiener. Dank EU hat Italien seit 20 Jahren kein Wirtschafts-wachstum mehr. In den 1990er Jahren besaß Italien die größten Industrieproduktionen. Mit der Euro-Bindung bezahlten sie einen hohen Preis dafür. Es wird bald zu massiven Brüchen innerhalb der EU kommen. Der Brexit setzte den Beginn des Endes des EU-Projekts in Gang, Italien wird das Ende der EU besiegeln.“

Auch die Antimenschen aus dem Merkelisten-Lager werden ihr blaues Wunder erleben. Sie sind davon überzeugt, dass es keine „dümmeren Viecher“, die ihre eigenen Metzger mit Leidenschaft selber wählen, geben würde als die Deutschen. Ja, das stimmt, bis jetzt. Aber in diesem gewaltigen Weltenumbruch wird sogar das muhende deutsche Stimmvieh noch kurz vor seiner Schlachtung seine Schlächter tottrampeln. Anzeichen dazu sind da. Heute in der WELT: „Mehrheit der Bevölkerung mit Demokratie in Deutschland unzufrieden. Im Osten herrscht dabei mehr Unzufriedenheit als im Westen. Bei der Arbeiterschicht sind es 70,1 Prozent.“ Bereits am 4. Aug. 2019 wurde gemeldet: „AfD im Osten stärkste Kraft, die CDU im Westen.“

Jede neue Steuer- und Abgaben-Abpressung wird zur Finanzierung der Umvolkung verwendet. Ja, die Selbsttötung der Ja-bitte-schreienden Stimmviecher kostet sie richtig Geld und bringt weiteres, ersehntes Hilfe-Elend. Auch mit der Klima-Lüge wird eine neue Abpressung zur Parasiten-Alimentierung vorgenommen, die sog. CO2-Steuer. Während es mehr Wälder bräuchte, um die Umwelt am Leben zu erhalten, weil gerade die Wälder wie ein gigantischer Filter die Luft reinigt, also sogar die CO2-Emmissionen absorbiert, obwohl die für den sog. Klimawandel nicht verantwortlich sind, werden Millionen um Millionen Voodoo-Bereicherer, mehr und mehr zu den 40 Millionen Fremden noch hereingeholt. Dafür werden die Wälder vernichtet, die Umwelt zerstört, der Lebensboden verssiegelt, was aber gleichzeitig beweint wird. Ja, eine voll ausgeprägte Geisteskrankheit hat es in sich. Dass sich das übrige Europa von diesen Geisteskranken seine Existenz nicht mehr bedrohen lassen will, dürfte jedem noch Denkfähigen einleuchten. Der Jubel beim EU-Untergang wird also weltweit widerhallen.

Endlich, 10 Jahre Gefängnis für „Flüchtlingshelfer“ gleichzeitig neue „Hassverbrechen“ in USA


Ausgabe 127: Mittwoch, 07. Aug. 2019
Flüchtlingshelfer sind Verbrecher
Endlich: In Italien sind „Flüchtlingshelfer“ Schwerstverbrecher, deren „Helfer-Taten“ mit 10 Jahren Haft bestraft werden.

Endlich, 10 Jahre Gefängnis für „Flüchtlingshelfer“ gleichzeitig neue „Hassverbrechen“ in USA

Es ist keine Frage, zu den abscheulichsten Verbrechern ge-hören die sog. „Seenot-Retter für Flüchtlinge“. Erstens weil sie bei uns den Bevölkerungsaustausch mit diesen Massen voll-enden wollen, zweitens weil sie damit massenhaft Verbrecher zu uns bringen, die dann lustvoll Menschen schlachten und drittens, weil sie für die ertrunkenen Sozialreisenden im Mittel-meer verantwortlich sind. Würden sie die Besser-leben-Wollenden nicht mit ihren Wassertaxis in Nordafrika abholen, kämen sie nicht mehr, folglich würde kaum noch jemand ertrinken, somit kaum mehr jemand zu beklagen sein.

Nun hat Matteo Salvini in Italien dieser globalistischen Barbarei endlich einen gesetzlichen Riegel vorgeschoben. Aufgrund der alten, noch von den Globalisten weichgespülten Anti-Migrationsgesetze, konnte Salvini von der Soros-Täterin Karola Rackete vorgeführt und lächerlich gemacht werden. Trotz Einlaufverbot steuerte sie den Hafen von Lampedusa an, brachte eine Küstenwachebesatzung durch Rammen des Polizeibootes in Lebensgefahr, weil das Leben der Neger an Bord ihres Schiffes „Sea Watch“ von ihr höher bewertet wurde, als das Leben italienischer Polizisten.

Diese Zeiten der globalistischen Barbarei dürften in Italien vorbei sein. Die Helfer-Verbrecher gelten nun nach italienischem Gesetz nicht nur verbal als Verbrecher, sondern werden für ihre Verbrechen, sog. Flüchtlingen helfen zu wollen, auch mit bis zu 10 Jahren Gefängnis bestraft. Viktor Orbans Gesetz gegen die Flüchtlingshelfer-Verbrecher nimmt sich dagegen mit nur bis zu einem Jahr Gefängnis als Witz aus.

Anette Hilsenbeck von den globalistischen Heute-Nachrichten jaulte gestern auf: „Italien will Seenotretter mit drastischen Strafen abschrecken: Das Parlament hat ein Gesetz gebilligt, das unter anderem Strafen in Höhe bis zu einer Million für Schiffskapitäne vorsieht. Vor allem Innenminister Salvini hatte darauf gedrängt. Künftig dürfen Schiffe von Hilfsorganisationen in solchen Situationen konfisziert, also einbehalten werden. Den Kapitänen droht eine Geldstrafe von bis zu einer Million Euro. Für Widerstand gegen Sicherheitskräfte kann es bis zu zehn Jahre Haft geben.“
Besonders die Grünen als Haupthandlanger des globalistischen Weltsyndikats für den Bevölkerungsaustausch erkannten die Gefährlichkeit dieses Gesetzes. Mit der überfälligen Kriminalisierung der sog. EU-Werte, wozu die Hereinholung fremder Massen zum Austausch der authentischen europäischen weißen Ethnie gehört, während Selbiges der Chinesen in Tibet von ihnen als Weltverbrechen angeprangert wird, könnte ihr verlogenes Weltprogramm ins Taumeln geraten. Erik Marquardt, Grüner Migrationsverbrecher im EU-Parlament, war gestern fassungslos, dass damit sein Vernichtungsprogramm gestoppt werden könnte. Er jammerte: „Ich finde es absurd, dass man dafür bestraft wird, die europäischen Werte zu verteidigen und die Menschen dort schamlos ertrinken lässt.“ Innenminister Salvini freute sich: „Fakt ist, die Frauen und Männer des Staates haben jetzt mehr Macht und stärkere Kontrolle über die Meere und Grenzen.“ (Quelle: ZDF-Heute)

Dieses Gesetz, das am 5. August 2019 im italienischen Senat verabschiedet wurde, ohne dass jemand ernsthaft gewagt hätte, gegen Salvini zu opponieren, hat seinen ganz besonderen Verhöhnungsreiz gegenüber Merkel und ihrer tatausführenden Ursula von der Leyen. Diese beiden „Weiber, deren Geburt wir verfluchen“, wie vorgestern von aufgebrachten Italienern in Lampedusa gerufen wurde, hatten sich zum Ziel gesetzt, mit dem UN-Migrationspakt die Endvernichtung der echt-europäischen Menschen zu vollenden. Noch am 25. Juli 2019 feuerte UN-Generalsekretär und Chef-Globalist bei den Vereinten Nationen, Antonio Guterres, Merkel und ihre Tätergemeinschaft an, dass „jeder Mensch, der auf der Suche nach einem besseren Leben zu uns kommt, Sicherheit und Würde verdient.“ Selbstverständlich auf Kosten des Lebens der einheimischen Bevölkerung.

Als die Merkel-Täterin Ursula von der Leyen (UvdL) am 2. Augst 2019 in Rom bei Ministerpräsident Giuseppe Conte zu Besuch war, hoffte sie, das globale Programm des Bevölkerungsaustausches mit ihm fortsetzen zu können. Sie appellierte an Conte, dass der Bevölkerungsaustausch nun mal der wichtigste globalistische Programmpunkt sei, den man nicht verändern dürfe. UvdL wörtlich zu Conte: „Wir wissen, dass Migration nicht weggehen wird, es ist ein Erbe der globalisierten Welt. Ich schlage deshalb einen neuen Migrationspakt für die Verteilung von Flüchtlingen in der EU vor.“ Dass diese ideologisch-charakterlich verschlammte Person Hilfe für ihr Vernichtungsprogramm von jemandem erbat, der in Italien nichts zu sagen hat, zeigt die Irrationalität dieser verzweifelt wirkenden Bande: „Ich bin hier, um Italien um Unterstützung zu bitten. Unsere Europäische Union ist das Beste, was diesem Kontinent jemals passiert ist“, sagte UvdL hilflos. Der Tagesspiegel kommentiert mitleidsvoll: „Den wahren Lenker dieser Populistenallianz trifft von der Leyen in Rom jedoch nicht. Innenminister Matteo Salvini von der Lega weilt am Strand und schickt Botschaften via Sozialer Netzwerke in die Welt. Doch Salvini ist im Angriffsmodus und nutzt seine harte Linie gegen Migranten, um weiter Pluspunkte bei seinen Landsleuten zu sammeln. Mit seinem Antimigrationskurs fordert er auch die Brüsseler Behörde heraus.“ (Tagesspiegel)

In Italien ist Salvini der de facto Ministerpräsident, die anderen, ob er Formal-Ministerpräsident oder Koalitionspartner 5-Sterne, sind nur noch Staffage. Salvini ist nicht nur der durchsetzungsfähigste Politiker Europas, sondern offenbar auch der klügste. Seinen Koalitionspartner 5-Sterne braucht er bei nichts mehr zu fragen, diese Partei spielt keine Rolle mehr. Salvini will in der EU die finanzpolitische Schlüsselposition, „Wettbewerbs-, Wirtschafts- und Haushaltskommissar“, mit jemandem von der Lega be-setzen, weiß aber, dass UvdL ablehnen muss. So schlug er zunächst Massimo Garavaglia und Giancarlo Giorgetti vor, um bei der erwarteten Ablehnung Giulia Bongiorno nachzuschieben. Dazu die Globalistenpresse erschöpft: „Matteo Salvini ist inzwischen so mächtig, dass allein er Italiens Kandidaten für die EU-Kommission bestimmen kann. Sollte Salvini Garavaglia nicht durchsetzen können, würde Salvinis ‚weiblicher Plan B‘ greifen. Gegen die prominente Anwältin und Ministerin für öffentliche Verwaltung Giulia Bongiorno könnte von der Leyen so wenig einwenden wie irgendjemand sonst in Brüssel und wohl auch kaum jemand im Europaparlament. Denn Bongiorno ist nicht nur weiblich (von der Leyen verlangt eine Frauenquote von 50 Prozent), sondern hat zudem maßgeblich das sogenannte Codice-Rosso-Gesetz durchgesetzt, ein Gesetzespaket zum Schutz von Frauen vor männlicher Gewalt. Womöglich ist Plan B eigentlich Plan A.“ (FAZ, 06.08.2019, S. 5) Die BRD-EU ist tot!

El Paso und Dayton einmal Hass einmal Liebe
Patrick Crusius‘ (li) Tat gilt als „Hassverbrechen“, die Tat des Connor Betts (re) nicht., weil Linke nicht hassen können, so das Weltsystem.

In Amerika wurden neue Angriffe auf Trump lanciert, um ihn und sein Anti-Migrationsprogramm doch noch zu Fall zu bringen. Aus allen Rohren der Fake-News-Medien-Artillerie wurde am vergangenen Wochenende gefeuert: „Hassver-brechen, 22 Menschen in El Paso ermordet, 9 in Dayton“, lautete die Hetze gegen Trump. Trump handelte richtig, er kopierte die von Blut getränkte Medien-Hass-Industrie der BRD, die bei jedem Hassverbrechen von Hereingeholten die Taten verharmlost, indem sie die Täter durch die Bank als mental nicht zurechnungsfähig entschuldigt – und meistens wird überhaupt nicht berichtet bzw. die Herkunft der Täter nicht genannt. Trump ähnlich, er sagte: „Mentale Gestörtheit und Hass betätigten den Abzug“. Trump legte nach und gab der Fake-News-Industrie die Schuld: „Die Fake News haben maßgeblich zur Wut im Land beigetragen, die sich über die Jahre aufgestaut hat.“ Von da an überschlugen sich die Ereignisse. Der FAZ-Globalist Andreas Ross schäumte geifernd: „Trump ist der Täter selbst, also Freispruch vom Täter. Unzählige Male hat der Präsident vor einer ‚Invasion‘ gewarnt und illegale Einwanderer als Vergewaltiger, Kriminelle, Gangster oder Tiere bezeichnet. Der afroamerikanische Senator Cory Booker stellt in aller moralischen Klarheit fest: Donald Trump ist für die Tat in El Paso verantwortlich.“ (FAZ, 06.08.2019, S. 2)

Seit gestern ist die neuere Tat des Connor Betts vom 4. August in Dayton, so gut wie nicht mehr im Gespräch. Diese neun Morde und die 27 Verletzten des Täters Connor Betts, der auch seine Schwester kaltblütig erschoss, wurden aus der Schusslinie genommen, kein „Hassverbrechen“. Und warum nicht? Weil der hasserfüllte Massenmörder ein Linker war, ein Antifa-Aktivist, und Hass gibt es nur bei Rechten, so das Welt-Verbrecher-Syndikat. Doch das Dayton-Massaker entstand aus abgrundtiefem Hass gegen Weiße, während Patrick Crusius am 3. August in El Paso glaubte, von Idealen für das Überleben der Weißen geleitet worden zu sein, als er 22 Menschen tötete. Aus dem Crusius-Manifest: „Mein Angriff ist die Antwort auf die hispanische Invasion von Texas. Ich verteidige nur mein Land gegen den kulturellen und ethnischen Austausch durch die Invasion. Ich weiß, dass man sofort Präsident Trump beschuldigen wird, aber er hat mit meiner Tat nichts tun.“ Hier Auszüge aus dem Twitterkonto „@iamthespookste“ des linken Massenmörders und Antifa-Aktivisten Connor Betts: „Er kündigte Angriffe auf Faschisten an. Er war ein Fan der Hass-Trickfilme Anime. Er schrieb: ‚Ich gehe in die Hölle und komme nicht zurück‘. Auf einen Tweet über Geiselnahme antwortete er: ‚Allen Geiseln nacheinander in den Kopf schießen‘. Seine Sicht des Lebens kommentierte er zu einem Videospiel so: ‚Kein Bullshit mehr, Problem identifizieren. Problem töten, und das wiederholen, bis es kein Problem mehr gibt‘. Ein Bild von KKK-Mitgliedern kommentierte er so: ‚Erkenne deinen Feind‘. Dann schrieb er: ‚Das ist Amerika, Waffen in jedem Haus. Es gibt nur eine Freiheit, zu töten‘. Er huldigte Satan und unterstützte Trumps Erz-Feindin, die Senatorin Elizabeth Warren. Er schrieb. ‚Ich will Sozialismus und möchte nicht warten bis ein Idiot entlang kommt, und etwas versteht‘.“ (Dailysignal)

Wie gesagt, dieser Massenmord gilt nicht als „Hassverbrechen“, für das Dayton-Massaker ist Trump seltsamerweise nicht verantwortlich. Klar, warum nicht, weil linke Massenmorde niemals Hass, sondern immer nur Liebe sein können, so das verbrecherische Globalsystem, das Connor Bretts bei seiner Tat in Dayton verinnerlicht hatte.

US-Gesetzentwurf: Antifa sollen als Inlands-Terroristen bezeichnet werden


Die Antifa fällt immer wieder durch gewalttätige und teils terroristische Aktivitäten auf. Jetzt wollen zwei republikanische US-Politiker mit einer Einstufung der Antifa als Terrorgruppe den Strafverfolgern den gesetzlichen Rückhalt geben, um gegen besser gegen vorgehen zu können.

@SenBillCassidy

Antifa ist eine inländische Terrororganisation. Dies ist eine Gruppe von hasserfüllten, intoleranten Radikalen, die ihre extreme Agenda mit Gewalt verfolgen. Sie sind maskierte Fanatiker, die andere angreifen, weil sie nicht mit ihren Ideen einverstanden sind. Die Zeit, Antifa zu stoppen, ist JETZT!

Die republikanischen Senatoren Ted Cruz (R-Texas) und Bill Cassidy (R-La.) stellten am 18. Juli einen Gesetzentwurf vor, der die Antifa zur inländischen Terrororganisation der USA erklären würde. Das geschah, nachdem die Polizei in Washington bekannt gegeben hatte, dass es ein Antifa-Mitglied war, das einen Terroranschlag auf eine Einwanderungseinrichtung begangen hatte. Antifa-Mitglieder schlugen ebenfalls zuvor einen Journalisten in Portland am helllichten Tag zusammen, ohne verhaftet zu werden.

„Die Antifa ist eine Gruppe von hasserfüllten, intoleranten Radikalen, die ihre verhängnisvolle Agenda durch aggressive Gewalt durchsetzen wollen“, sagte Cruz in einer Erklärung, in der er die Einbringung der Resolution ankündigte.

„Immer wieder haben ihre Handlungen gezeigt, dass ihr einziger Zweck darin besteht, denen, die sich ihren Ansichten widersetzen, Schaden zuzufügen. Der Hass und die Gewalt, die sie verbreiten, müssen gestoppt werden und ich bin stolz darauf, diese Resolution mit Senator Cassidy einzubringen, um genau zu bestimmen, was die Antifa-Mitglieder sind: inländische Terroristen.“

Cassidy nannte die Antifa „gewalttätig maskierte Tyrannen, die den Faschismus mit dem tatsächlichen Faschismus bekämpfen.“

.

https://www.epochtimes.de/politik/welt/us-gesetzentwurf-antifa-sollen-als-inlands-terroristen-bezeichnet-werden-a2947885.html

Kanzler Kurz: „Trump hat es auf die Merkel-BRD abgesehen“ – und Orbán greift an


Ausgabe 050 – 22. Februar 2019
Trump und Kurz Allianz gegen Merkel
Trump und Kurz: seelenverwandt gegen Merkel

Kanzler Kurz: „Trump hat es auf die BRD abgesehen“ – und Orbán greift an

Die BRD-Lügenindustrie tat sich schwer, über den Besuch von Kanzler Sebastian Kurz bei US-Präsident Trump am 20. Feb. 2019 aktuell zu berichten, denn er versprach für Merkel nichts Gutes. Selbst Trumps Feindesmedien waren von dem Besuch beeindruckt. Die New York Times titelte:

„Trump kultiviert eine Seelenverwandtschaft mit jemandem von jenem Kontinent, den er sich zum Feind gemacht hat.“

Trump verachtet die Migrationistin Merkel, während er in dem jungen österreichischen Kanzler einen Mitstreiter zur Rettung des Abendlandes sieht. Trump stammt aus Europa, zur Hälfte aus Deutschland, und so blutet ihm das Herz mit ansehen zu müssen, wie die Merkel-Soros-Juncker-Gang den weißen Kontinent vernichten will:

„Was in Europa geschieht ist eine Schande. Mit der Migration wird die Menschenart Europas verändert“,

so Trump. Immer wieder bezeichnet er Merkel als „geisteskrank“, die „Deutschland zerstört“.

Trump hasst Merkel als Vernichterin Europas. Seine Strafzölle sind nur Mittel zum Zweck, um dieses mordende Ungeheuer zu erledigen, bevor sie die europäische Ethnie total zerstört hat. Und da liegt der US-Präsident bei Kurz offenbar richtig, denn beide haben sich für ihre Weltsicht gegenseitig gelobt. Als Trump damit drohte, die Strafzölle, formal gegen die EU gerichtet, aber in Wirklichkeit gelten sie Merkels BRD, gab Kurz zu verstehen, dass er dagegen überhaupt nichts einzuwenden hätte. Die BRD, so gab Kurz zu verstehen, könne er ruhig zusammenschlagen, nur würden halt auch österreichische Firmen darunter leiden. Kurz:

„Auf Deutschland hat es Trump besonders abgesehen. Doch ich habe den US-Präsidenten aber darauf hingewiesen, dass Zölle nicht alleine Deutschland treffen würden, sondern auch Länder wie Österreich, die insbesondere in der Zuliefer-Industrie tätig sind.“

Das ist ein weiterer Schritt zur Zerschlagung des Soros-Merkel-EU-Ungetüms. Wie Kurz werden sich auch andere fragen, warum sie da noch mitmachen und für Merkels Geisteskrankheit büßen sollen. Das war ganz klar Trumps Absicht. Selbst Merkels Bluthetzer von der BILD mussten einen markanten Vergleich ziehen:

„Und während Trump Angela Merkel einst eisig abblitzen ließ, ihr beim Foto nicht die Hand schütteln wollte, war er von Kurz sichtlich angetan. Trump wusste genau, mit wem er es zu tun hat. Er kündigte an, dass er mit Kurz unter anderem auch über Migration sprechen werde, weil Kurz in der Flüchtlingskrise als ‚Hardliner‘ innerhalb der EU auftrat und in Europa als Gegner von Kanzlerin Merkel wahrgenommen wurde.“ (Quellen: BILD gestern)

Orbans Kampagne gg Soros und Juncker
Orbans Kampagne: Überall im Land diese Plakate mit den Fratzen von Soros und Juncker. Text: Schlussatz in diesem Beitrag!

Von Ungarn aus greift Ministerpräsident Viktor Orbán die Migrationsbande von Brüssel an. Und es wird eng für die Vernichter Europas. Der Kalergist und EU-Chef Jean-Claude Juncker musste gestern zerknirscht eingestehen:

„Als ich zum EU-Präsident gewählt wurde, glaubte ich noch, ich könnte die EU voranbringen, oder zumindest alles so bewahren, wie es war. Doch dieser Brexit ist zerstörend, nicht konstruktiv. Das ist eine Katastrophe.“

Der britische Austritt wird dem EU-Terror von Merkel und Soros den Garaus machen. Sie wissen nicht mehr ein noch aus, die Mörder des Weißen Europa, denn die Notwehrangriffe werden massiv. Ministerpräsident Orbán hat nicht nur über sein Facebook-Konto den Migrationsmördern den Kampf angesagt, sondern er lässt mittlerweile überall im Land offen plakatieren, dass die Soros-Juncker-EU die authentischen Ethnien in Europa vernichten will. Das Medienpack bei uns ist verzweifelt, dass der Untergang dieser Reptilien-EU nicht mehr verhindert werden kann. Der in ganz Ungarn als Ethno-Vernichter entlarvte Juncker keifte in Stuttgart:

„Ich finde, dass die Konservativen in Ungarn die christdemokratischen Werte in keinerlei Weise vertreten. Es gibt zwischen Herrn Orbán und mir keinerlei Schnittmengen.“

Die Lügenpresse wollte Ungarns Regierungssprecher unterjubeln, dass die EU gar nicht vor hätte, die authentischen Ethnien Europas vernichten zu wollen. Doch Zsoltán Kovács bügelte die Lügner ab:

„Brüssel hat selbst die Pläne vorgelegt, über die die ungarische Regierung die Menschen jetzt informiert. Das zu verneinen ist zwecklos“.

Und so informiert Ungarn seine Bürger mit gewaltigen Plakaten, die die Reptilien-Fratzen von Soros und Juncker zeigen wo darunter zu lesen steht:

„Sie haben das Recht zu wissen, was Brüssel plant. Sie wollen verpflichtende Umsiedlungsquoten einführen. Sie wollen die Rechte der Mitgliedstaaten auf Grenzschutz schwächen. Sie wollen mit Migranten-Visa die Einwanderung erleichtern.“ (Quelle)

US-DHS ruft zu 6 Monaten Bevorratung auf + warnt vor Stromausfall- Gefahr!


oder

Am 24.12.2018 veröffentlicht

KRISEN- VORSORGE- ANLEITUNG 2018 + BALD HANDELN!
W.Altnickel: Autarkie- Vortrag beim Umdenken Kongress 2013: https://www.youtube.com/watch?v=cS_2i…
Link zu EXPRESS ZEITUNG: . https://shop.expresszeitung.com/?atid