von Ursula Haverbeck – An die „Europawähler“


ODER

https://vk.com/video356447565_456240801

 

Am 22.05.2019 veröffentlicht

Die tapfere Ursula gibt keine Ruhe. Ihr Kampf für die Freiheit des deutschen Volkes geht auch im Kerker der Besatzer weiter. Helfen Sie durch Ihre Stimme am 26. Mai 2019 – Europawahl – Listenplatz 28.

„Faktenverbot“, „Deutschen zu Tode quälen“, „Flüchtlinge als „Massenvernichtungswaffe“???


Ausgabe 092: Freitag, 17. Mai 2019
Milo Yiannopoulos
Milo Yiannopoulos: „Die Masseneinwanderung wirkt verheerender als die schlimmsten Massenvernichtungswaffen“.

„Faktenverbot“, „Deutschen zu Tode quälen“, „Flüchtlinge als „Massenvernichtungswaffe“???

Dass in der BRD Tatsachenverbot herrscht, wenn es um die Existenzlügen des Systems geht, haben viele bereits mitbekommen. Gemäß Duden sind „Fakten etwas, was tatsächlich, nachweisbar vorhanden, geschehen ist; eine unumgängliche Tatsa-che“.

Es ist jedoch grausame Praxis des Regimes, alle forensischen Holocaust-Fakten vor Gericht zu verbieten.

Wer dennoch „Fakten“ öffentlich macht, wird mit bis zu lebenslänglich, wie die Beispiele Horst Mahler und Ursula Haverbeck beweisen, verurteilt. Jetzt soll neben dem Holo-Faktenverbot auch ein Migrations-Faktenverbot erlassen werden.

Innenminister Drehhofer, der gemäß Milo Yiannopoulos gegen uns „die Massenver-nichtungswaffe Flüchtlinge“ einsetzt, schickte kürzlich seinen parlamentarischen Staatssekretär Günter Krings nach Berlin zum Symposium der Sicherheitskräfte. Es ging eigentlich nur darum, wie man den Widerstand gegen die Vernichtungsmigration unter den Deutschen brechen kann. Die grauenhaften Verbrechen der Eindringlinge an uns spielten keine Rolle. Um den Demokratie-Schein zu wahren, erklärte Krings, dass Meinungsfreiheit das

„Lebenselixier der Demokratie“ sei und man „andere Meinungen erlauben“ müsse. (FAZ, 14.05.2019, S. 2)

Doch dann machte er unverhohlen klar, dass nur System-„Fakten“ erlaubt sein und jede andere Tatsache verboten würde. Forscher dürften ihre Meinung nicht mit selbst ermittelten Fakten absichern, weil nur staatliche „Fakten“ gelten dürften. Krings wörtlich:

„Im Rechtsstaat hat jeder ein Recht auf seine eigene Meinung, aber nicht auf seine eigenen Fakten.“

Und dann fügte er zynisch hinzu, dass der über Facebook, Twitter usw. bereits „freiwillig“ ausgeübte Zensurterror

„durchaus gesetzlich flankierende Maßnahmen braucht, um die ‚Freiwilligkeit‘ noch ein bisschen stärker zu beleben.“

Dieser Terror ist altbekannt, nur wird er immer weiter gegen uns Deutsche verschärft, weil wir dem „verdienten zu-Tode-Quälen“ durch die Religionsbereicherer auf keinen Fall entkommen sollen.

Der zur Haupttätergruppe gehörende Drehhofer nannte sein eigenes System (PNP, 09.02.2016) „die Herrschaft des Un-rechts“. Was wir erleben und erleiden ist ein beispielloses Menschheitsverbrechen, denn es dient unserer migrantiven Ausrot-tung mit Hilfe der „Massenvernichtungswaffe Flüchtlinge“.

Bereits vor 25 Jahren feierte das grausame System seine Verbrechen an den Wehrlosen, nur weil die damals schon das Richtige dachten und wollten. Der Jubel über das Unrecht lautete:

„Das konsequente Vorgehen der staatlichen Behörden gegen die Rechtsextremisten hat deren legale Aktionsmöglichkeiten weitgehend lahmgelegt.“ (FAZ, 15.9.1995, S. 1)

Freude, dass die Legalität, die Rechtsstaatlichkeit, „lahmgelegt“ wurde: was für eine Unrechtsherrschaft, damals schon!  Heute wird das „Tatsachenverbot“ nicht mehr nur auf den Holocaust beschränkt, sondern gilt auch zur Absicherung der Bevölkerungs-Austauschpolitik.

Kürzlich erlebten die Verfolgten der BRD einen Paradefall von Faktenverbot. Die AfD richtete am 11. Mai 2019 im Bundestag die sog. 1. Konferenz der freien Medien aus.

Gleichzeitig statuierte der Parteiabschaum, angeführt von Gauland, Meuthen, Pazderski und Junge, ein Exempel am freien Gedanken nach Merkel-Art. Steve Bannon erhielt vom AfD-Parteivorstand Sprechverbot, sodass deutschgebliebene AfD-Mitglieder den verfolgten Milo Yiannopoulos, ex-Breitbart-Redakteur und Trump-Unterstützer, als Schlussredner einluden. Yiannopoulos ist wegen seiner Migrationsaufklärung mit 250.000 Anhängern bereits auf Twitter und Facebook gesperrt.

Aber auch ihm wurde vom AfD-Abschaum Redeverbot erteilt. Echte AfD-ler organisierten ein Ausweichlokal in Berlin, wo der unterdrückte Fakten-Redner-„im Untergrund“ seine Rede doch noch halten konnte.

Es war ein dynamitgeladenes Fakten-Feuerwerk Milo:

„Die größten Massenvernichtungswaffen sind und werden nie so verheerend sein wie der Schaden, den die unkontrollierte Masseneinwanderung anrichtet. Und fast so schlimm wie all das ist die Rolle der Medien, alles zu vertuschen, Ausreden für Kriminelle zu finden, Ausreden für die Menschen zu finden, die diese Kriminellen in Ihre Gemeinden eingeladen haben, und das deutsche Volk wieder zu belügen und zu lügen und zu lügen und zu lügen.“

Natürlich sollen diese Fakten unterdrückt werden, auch von der AfD-Führung, ganz im Sinne Merkels.

Bislang wurden die Fakten, also die Tatsachen, bei den Holo-Verfolgungsorgien mit dem Wort mit der Begründung, Fakten seien verboten, weil alles „offenkundig“ sei. Aber noch nie ging das System so weit wie heute, dass sogar förmlich „das Recht auf Fakten“ verweigert wird. Das ist eine neue Qualität des Verfolgungsterrors gegen uns Restdeutsche.

Sie wollen verhindern, dass wir noch aus eigener Kraft dem für uns vorgesehenen „islamischen Tod durch Quälen“ entkommen.

Der Journalist Constantin Schreiber hat die Schulbücher aus islamisch geprägten Staaten untersucht und darin Texte gefunden, welches Schicksal uns zugedacht ist. Die Religionserziehung des Iran, der wegen seiner Anti-Israel-Politik von den Nationalen allzu gern bejubelt wird,

„schreibt im iranischen Lehrbuch den Frauen vor, wen sie, je nach Verwandtschaftsgrad, angucken dürfen. Und es wird ihnen die Schuld gegeben, wenn sie von Männern belästigt werden.“

Diese unschuldigen Frauen werden oft grauenhaft öffentlich gesteinigt. In Afghanistan fand Schreiber die allerlieblichsten islamischen Religionsgesetze im Erziehungsprogramm verankert. Besonders jene jungen Leute, die sich zu uns als „Flüchtlings-Massenvernichtungswaffen“ auf den Weg machen, bringen dieses hohe Religionsgut mit in die BRD. Schreiber:

„Im afghanischen Religionsbuch geht es nur um die Einweisung in die Regeln des Islam. Da ist von einem zornigen Gott die Rede, der Rechenschaft fordert und von den Schülern Demut und Gehorsam erwartet und es heißt im Text: ‚Die Ungläubigen verdienen es, gequält zu werden‘. Eine Diskussion über Glaubensinhalte findet nicht statt, die Welt wird in Gut und Böse eingeteilt.“

Falls manche noch nicht wissen sollten, wer die Ungläubigen, also die Bösen, sind; das sind wir, sogar die Willkommens-Deppen, die diese „Massenvernichtungswaffen“ hier bei uns bejubeln. Eine der wenigen wunderbaren Ausnahmen, so Schreiber, ist Ägypten, wo

„schon in der sechsten Jahrgangsstufe Philosophie unterrichtet wird, beispielsweise Aristoteles und Avicenna, und das auf hohem Niveau. Man findet hier eine kluge Reflexion von Sein und Leben unter Einschluss vieler Kulturen.“ (FAZ, 15.05.2019, S. N4)

Ja, in Ägypten regiert der vom Westen verdammte General Abdel Fatah El-Sisi mit einer Militärregierung, der das Land vom Demokratiesumpf befreite. Das BRD-System ähnelt vom Prinzip her dem Pol-Pot-Regime. Der kommunistische Diktator Pol Pot (Saloth Sar) ließ zwischen 1975 und 1997 über zwei Millionen Kambodschaner töten, von denen er glaubte, sie seien nicht ganz von seinem Terrorsystem überzeugt.

So wird das BRD-Regime zwar nicht gegen uns vorgehen, aber den Einsatz der „Flüchtlings-Massenvernichtungswaffe“ müssen auch wir laut Milo erleiden. In der BRD gilt nur als „demokratisch“, was das System will, wie die Zustimmung zur Vernichtung des eigenen Volkes.

Und es gelten nur jene als „freiheitlich“, die keine andere Meinungen, keine anderen Tatsachen als die vom System erlassenen, verlangen. So war es auch unter Pol Pot.

Ingrid König
Schulrektorin Ingrid König: „Es ist immer nur schlimmer geworden. Von 275 Schülern, nur 9 Deutsche.“

Die ehemalige Frankfurter Grundschulrektorin Ingrid König hat gerade im Penguin-Verlag das Buch Schule vor dem Kollaps veröffentlicht. Was man dort liest, bestätigt die Milo-Warnung vor der „Massenvernichtungswaffe Flüchtlinge“. Diese Fakten werden aber nicht mehr lange veröffentlicht werden, denn sie fallen unter das geplante Faktenverbot. Das BRD-Regime stuft den Begriff „Umvolkung“ als Volksverhetzung ein, obwohl es Faktum ist. 50 Prozent der BRD-Einwohner sind keine Deut-schen mehr. Frau König nennt nur ein kleines Beispiel:

„Von den 275 Schülern der Berthold-Otto-Schule sind noch 9 ohne Migrationshintergrund.“

Und schon heute wird den wenigen restdeutschen Kindern in den Pausen das „zu-Tode-quälen“ angedroht.

Frau König:

„Und dann die Pöbeleien in den Pausen: ‚Du scheiß Christ‘. ‚Du bist ein Schoki!‘ In den letzten Jahren wurde alles immer heftiger.“

Nach einem Schüler-Ausflug ins Archäologische Museum wurden die Lehrer von den moslemischen Eltern fast mit dem Leben bedroht für das, „was ihren Kindern angetan worden sei.“

Und was wurde den Moslem-Kindern angetan? Sie seien in den Mauern dieses ehemaligen christlichen Karmelisterklosters islamisch entweiht worden. Ja, darauf steht die Todesstrafe im Islam, und die wird bald auch hier massenhaft vollzogen werden, so die Planung der BRD-Eliten.

Klosterkomplex Trisulti
Nationale Kaderschmiede Kloster Trisulti mit Kardinal Burke, Steve Bannon und Benjamin Harnwell gegen den Höllenpfaffen Franziskus

Steve Bannon will, wahrscheinlich im inoffiziellen Auftrag von US-Präsident Donald Trump, in Europa eine Kaderschmiede für künftige Nationalisten-Eliten einrichten. Dazu hat er als Ausbildungsstätte den 25.000 qm großen Klosterkomplex Tri-sulti, etwa 60 km südöstlich von Rom, tausend Meter hoch, umgeben von Eichenwäldern, auf 19 Jahre vom Dignitatis Hu-manae Institute gepachtet.

Das Institut wird von dem amerika-nischen Kardinal Raymond Burke und von Benjamin Harnwell (Ex-EU-Sekretär) geleitet. Kardinal Burke gehört zu den Wi-dersachern des Höllenpfaffen Franziskus. Kardinal Burke hat sich schon mehrmals mit Matteo Salvini getroffen.

Medien-geheul: „Kloster Trisulti: Bannons rechte Kaderschmiede für europäische Nationalisten. In einer Allianz mit papst-feindlichen Vatikankreisen will Harnwell eine Kader-schmiede machen. Gegen die Masseneinwanderung, gegen die gottlose Gesellschaft der globalisierten Eliten, gegen den Niedergang traditioneller christlicher Werte.“


Der Höllenpfaffe tritt im Kampf zur Ausrottung der weißen Menschen offen

„als Gegenspieler zu Innenminister Salvini auf. In den italienischen Medienkommentaren wird Franziskus als maßgeblicher Oppositionspolitiker Italiens be-schrieben.“ (FAZ, 14.05.2019, S. 9)

Deutsches Maedchen: Freiheit für Ursula Haverbeck – Eine Stimme für eine Stimme!


oder hier

https://vk.com/video356447565_456240773

Am 14.05.2019 veröffentlicht

Am 26. Mai ist Europawahl- Liste 28 !




rechtlicher Hinweis Gesetz Justiz 2

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen, das gleiche gilt für alle Kommentare. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links.

zur Kenntnisnahme und persönliche Meinungsbildung…da es nicht das Recht eines Staates sein darf, Recherchen und Meinungen Andersdenkender zu verhindern…

persönlich sage ich nichts und behaupte nichts…und leugne nichts… im Sinne der Wahrheit…

Geschichte, mal von einer anderen Seite. Vergleiche in der Art der Darstellung finden sich in den offiziellen Geschichtsbüchern, Lehr – und Schulbüchern, Radio- und Fernsehbeiträge sowie in den allgemeinen Massenmedien….

WsK – Extra


oder

https://vk.com/video356447565_456240750

Am 04.05.2019 veröffentlicht

Eine kurze Sondersendung (SS) zum Thema Europawahl, Demo am 1. Mai, Überfall der Staatsterroristen am 2. Mai, Kundgebung am 3. Mai und Hinweis auf die Kundgebung am 7. Mai vor der JVA Bielefeld.

W. s. Klartext 71 – Thema: Dies und das… Nikolai Nerling, Dessau (Judensau) und Europawahl 2019


oder hier

WsK – Folge 66 – Heute: Aktuelles zur Freilassung von Wolfgang Fröhlich; und das Thema Genderwahn


oder gesichert bei

 

Ursulas 90ster – 10 000 feiern in Bielefeld!


 

oder

Am 13.11.2018 veröffentlicht

Am 8.11. war Ursula Haverbecks 90. Geburtstag. Aus diesem Grund haben wir uns in Bielefeld versammelt und kräftig gefeiert. Zu uns haben sich mehrere 1000 Unrechte gesellt sowie zahlreiche Polizisten. Ich habe viele alte Bekannte getroffen und den Tag insgesamt sehr genossen.
Doch höret und sehet selbst.

Verantwortung – Ursula Haverbeck, drei Tage vor ihrem 90. Geburtstag


Ursula Haverbeck, drei Tage vor ihrem 90. Geburtstag (aus dem Kerker der „freien Demokratie – BRD)

Verantwortung

Schwer ist es zu verstehn,
daß Menschen ohne jeden Sinn
stur, Tag um Tag im Trott dahin
den Weg der großen Lüge gehn.

Der Lüge Last ist schwer –
der Mensch wird klein und krumm –
aus Angst ganz blind und dumm –
sieht keinen Ausweg mehr.

Der doch so greifbar nahe liegt,
er muß nur endlich wagen
die Wahrheit laut zu sagen,
die letzten Endes immer siegt.

Was wartest Du?  Mach Dich bereit
zu dienen der Gerechtigkeit.

Ursula Haverbeck, 5. November 2018

Verantwortung

.

https://endederluege.blog/2018/11/12/verantwortung/

Ursula Haverbeck (90 J.) – Demonstration Bielefeld 10. Nov. 2018 – Video


 

oder

 

Am 10.11.2018 veröffentlicht

90 Jahre Ursula Haverbeck – Und wofür streitest DU


 

oder

 

Am 07.11.2018 veröffentlicht

Ursula Haverbeck, die große Kämpferin für Meinungs- und Redefreiheit, wird 90 Jahre alt. Dass sie diesen Geburtstag hinter Gittern verbringen muss, ist mehr als erbärmlich.
Kommt daher nach Bielefeld und zeigt Eure Solidarität mit Ursula und all den anderen politischen Gefangenen der BRD. Am 10.11. um 13 Uhr vor dem Bielefelder Bahnhof.
▶▶ DU KANNST MEINE ARBEIT AUCH UNTERSTÜTZEN
Überweisung (polnische Bank, da mehrere BRD-Konten gekündigt wurden):
Nikolai Nerling IBAN: PL 76 1160 2202 0000 0003 5018 9224 BIC (Swift): BIGBPLPWXXX

10. November: Geburtstagsdemo für Ursula Haverbeck in Bielefeld!


Sechs Monate nach Inhaftierung der 89-jährigen Dissidentin Ursula Haverbeck findet am 10. November 2018 eine erneute Demonstration für ihre Freilassung statt.

Auch aus Dortmund wird es eine gemeinsame Anreise geben, um an den Erfolg der ersten Versammlung, bei der in zwei Tagen Mobilisierungszeit über 500 Aktivisten auf die Straße gebracht werden konnten, anzuknüpfen.

Auch wenn es noch ein paar Monate hin ist, lohnt es sich, das Datum bereits rot im Kalender zu markieren, auf Ankündigungen im Vorfeld zu achten und immer wieder auf der Sonderseite www.freiheit-fuer-ursula.de vorbeizuschauen.

Organisiert Reisegruppen aus euren Regionen und geht auf die Straße – gelebte Solidarität ist die stärkste Waffe im Kampf gegen die Gesinnungsjustiz. Am 10. November 2018 – zwei Tage nach Ursulas 90. Geburtstag – auf nach Bielefeld,

Beginn ist um 13.00 Uhr am Hauptbahnhof, weitere Infos folgen!


Auch im Straßenbild finden sich erste Hinweise auf den Termin!

Ursula Haverbeck – 10. November: Kommt zur Geburtstagsdemo nach Bielefeld!


Ursula wird hinter den Kerkermauern der JVA Brackwede 90 Jahre alt. Grund genug für uns alle, den Geburtstag angemessen zu begehen und ein Zeichen der Hoffnung, ein Zeichen der Solidarität zu senden.

Kommt zur Geburtstagsdemonstration:

Beginn ist am 10. November 2018 um 13.00 Uhr am Bielefelder Hauptbahnhof.

Bundesweit haben sich bereits zahlreiche Aktivisten, Unterstützer und Sympathisanten angekündigt.

Macht in euren Regionen mobil. Bringt themenbezogene Transparente mit, organisiert Reisegruppen. Wir sehen uns auf der Straße!

 

Ein Gedanke zu „10. November: Kommt zur Geburtstagsdemo nach Bielefeld!“

„NS Heute“ mit Ursula Haverbeck als Titelthema!


Das politische Hintergrund- und Bewegungsmagazin „NS Heute“ widmet die 10. Ausgabe der bekanntesten Dissidentin unseres Landes, der 89-jährigen Ursula Haverbeck. In einem ausführlichen Hintergrundbericht wird vor allem die Entwicklung der letzten Monate vor Augen geführt, bei der sich die Ereignisse rund um die Festnahme von Ursula regelrecht überschlagen haben, außerdem gibt es einen Überblick über Aktionen, mit denen auf das Schicksal von Ursula hingewiesen wurde.

Das Magazin kann über die Internetseite www.nsheute.com bestellt werden – von uns gibt es an dieser Stelle eine klare Leseempfehlung!

anklicken

Auf nach Nürnberg! Redefreiheit-Demo am 30. Juni 2018


 

Ursula Haverbeck, Gerd Ittner, Monica Schaefer, Arnold Höfs, Horst Mahler, u.v.m. sitzen teilweise seit Jahren im Gefängnis, weil sie das gesagt haben, was sie für richtig halten.

Unabhängig davon, ob man ihre Meinung teilt, ist es eines freiheitlich demokratischen Rechtsstaats nicht würdig, Andersdenkende hinter Gitter zu sperren.

Das kennen wir eigentlich nur aus der Türkei, Nordkorea, u.dergl. Deutschland will ein Rechtsstaat sein – dann muss hier auch Recht herrschen!

Wir gehen daher auf die Straße um für Redefreiheit und die Freilassung aller politischen Gefangenen zu demonstrieren.

Sei dabei am 30.06. um 12:00 Uhr am Weißen Turm in Nürnberg!

▶▶ DU KANNST MEINE ARBEIT AUCH UNTERSTÜTZEN

Überweisung: Nikolai Nerling IBAN: PL 76 1160 2202 0000 0003 5018 9224 BIC (Swift): BIGBPLPW Bitcoin: 19Q8oDiu2ZAr7DfL18oUQiVWaUvNriPCeU

VIELEN DANK IM VORAUS !!!

▶▶ DU MÖCHTEST MIR SCHREIBEN? E-Post: der-volkslehrer@protonmail.com

Haverbeck: Die juristische und politische Ebene bei Gericht


 

Immer wieder warfen mir meine Verteidiger vor, ich würde in meinen Einlassungen vor Gericht vornehmlich die politische und nicht die juristische Seite ansprechen, vor Gericht gelte aber nur die juristische.

Das stimmt in der gegenwärtigen Situation Deutschlands so aber nicht mehr, ist meine Feststellung.

Wenn der Deutsche Richterbund (DRB) selbst festgestellt hat,

„Die Justiz befremdet sich im Würgegriff der Politik“

und wir hätten bereits

„Das Ende der Gerechtigkeit“,

dann gibt es diese saubere Trennung nicht mehr. Warum sollte ich also so tun, als ob es anders wäre?

Wir können das auch aus eigener Erfahrung bestätigen, denken wir nur an Mahler, Höfs, Walendy (Margarete), Haverbeck und viele mehr. Es bleibt nur eins heute – und zwar so lange noch Richter leben, denen das Geschilderte bewußt und ebenfalls unerträglich ist – Die Öffentlichkeit.

Juristen, wütend oder zustimmend, wie natürlich auch die Bürger, die ebenfalls aus Angst schweigen, sind gleichermaßen verantwortlich für den Übergang von Rechtsstaat zur Diktatur als „Handlanger“ JENER. Natürlich ist es für Berufsjuristen, viel schwieriger sich von dem im Studium Gelernten nun zur befreien als von Laien. Ein junger Anwalt sagte mir ziemlich verzweifelt:

„Alles was ich im Studium gelernt habe, ist heute wertlos, insbesondere bei Ausländer- ­und Politprozessen. “

So könnte auch ein Droschkenkutscher urteilen, wie die heutigen Richter.

Der erste und schwerste Schritt eines Befreiungsversuches ist, einen politischen Machtwechsel mit den Mitteln des Systems zu erreichen.
Früher hieß es in Deutschland:

„Hilf dir selbst, dann hilft Dir Gott“.

Auf andere warten, ist vergeblich. Nichtstun führt in die Sklaverei oder zu Bürgerkrieg zwischen Deutschen und Nichteuropäern. Je mehr Zeit vergeht, desto sicherer der Sieg Jener. Was bis jetzt click here als Protest – und Aufklärungsaktion richtig und notwendig war muß ergänzt und weiter entwickelt werden.

Mensch bleib doch ja nicht stehn. Du mußt von einem Licht fort in das andere gehen. (Angelus Silesius)

Das heißt doch nicht, daß das erste Licht falsch oder überflüssig war. Bitte Nachdenken!
Wir haben nicht mehr 2010. Die Lawine beschleunigt sich.

Ein Beispiel aus der Presse: Westfalenblatt 17. Mai 2018. Da kommt ein Leser zu Wort unter der Überschrift:

„Vielen fehlt das Ehrgefühl“,

warum haben wir kein Geld für bessere Renten? Weil Politiker-Beispiel Joachim Gauck – einst Bundespräsident „jetzt als Blutsauger auf der großen Bühne auftreten:
236.000 Euro Ehrensold, 190 m² Büro – so zum Spaß – für seine Freizeit, 385.000 Euro Personalkosten im Jahr. Jetzt kommt es ganz dicke: 1 Million für Möbel und ein Privat- WC.“

Wie viele solcher Ehrensoldempfänger wir wohl bezahlen müssen, welche Regierung hat solche Wahnsinnssolde beschlossen?

Meine Rente von 1.100 Euro im Monat reicht da wohl nicht einmal für den Toilettendeckel des Gauck-WCs.
Ein verrücktes Beispiel, aber wenn es nur die Hälfte der Summen wären, wäre das schon erschreckend und peinlich.
Dank dem Westfalen-Blatt, daß es dergleichen bringt.

Bundesverfassungsgericht, wo bleibst Du?
Auch im Würgegriff?

Forschung, Meinung und Presse sind frei, eine Zensur findet nicht statt: Und Horst Mahler sitzt im Gefängnis weil es aus der heiligen jüd. Schrift „Talmud“ zitiert hat, Arnold Höfs weil es „unwissenschaftlich und geschmacklos gerechnet und pseudowissenschaftlich“ zitiert hat und Ursula Haverbeck weil sie eine falsche Frage gestellt und ein unerwünschtes Ergebnis veröffentlicht hat.

Das ist Meinungsfreiheit in der BRD 2018!

Wollt Ihr noch mehr wissen? Lest die Gerichtsurteile!

Ursula Haverbeck 

.

http://ursula-haverbeck.info/die-juristische-und-politische-ebene-bei-gericht/

Aktionen für Freilassung von Ursula Haverbeck!


 

Bundesweit setzt sich die nationale Bewegung für eine Freilassung von Ursula Haverbeck ein, die mit 89 Jahren wegen Meinungsdelikten vom System in Gefangenschaft gehalten wird. Unlängst wurde mit der Sonderseite www.freiheit-fuer-ursula.de auch eine Sonderseite ins Leben gerufen, in der Solidaritsaktionen gebündelt und einer breiten Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden. Dem Aufruf, das Schicksal von Haverbeck mittels Propagandaaktionen zu thematisieren, sind erneut Dortmunder Aktivisten gefolgt. Wie die „Aktionsgruppe Dortmund-West“ auf ihrer Internetseite berichtet, tauchten an zahlreichen Stellen im Stadtgebiet Plakate auf, mit denen die sofortige Freilassung von Ursula Haverbeck, sowie die Abschaffung des Gesinnungsparagraphen 130 StGB gefordert werden. Neben den Plakataktionen wurde auch mindestens ein Banner angebracht, welches am ehemaligen Versorgungsamt (Rheinische Straße) ebenfalls die Freilassung von Haverbeck forderte.

In der Veröffentlichung der AG DO-West wird zudem erneut auf die Aktionswoche zwischen dem 16. und 24. Juni 2018 hingewiesen, mit der durch bundesweite, dezentrale Aktionen eine größtmögliche Aufmerksamkeit geschaffen werden soll.

„Gerade in diesem Zeitfenster gilt es den Finger besonders in die Wunde zu legen und den Widerstand gegen dieses Unrecht auf eine breite Basis zu stellen“,

heißt es, versehen mit dem Aufruf

„In diesem Sinne: macht im Freundes – und Bekanntenkreis auf dieses Unrecht aufmerksam, werdet selbst aktiv!“

Alle Informationen aus Dortmund direkt aufs Mobiltelefon? Tragen Sie sich in den WhatsApp-Rundbrief oder den DortmundEcho-Mailrundbrief ein, mit dem sie keinen Artikel mehr verpassen! Wenn Sie darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen relevante Termine oder bundesweite Meldungen erhalten möchten, tragen Sie sich in den Mailverteiler „Infobrief.nw.an“ ein!

Ursula Haverbeck: Bundesweite Aktionswoche im Juni und eine aktuelle Infoübersicht!


 

Seit zwei Wochen sitzt Ursula Haverbeck hinter Gittern. Direkt nach der Festnahme setzten 500 Nationalisten ein deutliches Zeichen gegen die staatliche Repression, eine 89-jährige Dame wegen eines Meinungsdeliktes ins Gefängnis zu stecken. In den Tagen danach wurde es etwas ruhiger, wenngleich der Einbruch in das Wohnhaus von Frau Haverbeck in Vlotho für bedauerliche Schlagzeilen sorgte. Die Zwischenzeit wurde aber natürlich nicht untätig verbracht, sondern zum einen in Form von praktischer Solidarität (etwa durch Briefe an Ursula) genutzt, sowie vor allem in den letzten Tagen auch die Grundlage für weitere Proteste geschaffen: Die organisationsübergreifende Kampagnenseite www.freiheit-fuer-ursula.de, auf welcher Aktionsberichte und Neuigkeiten gebündelt dargestellt werden sollen, sowie die Koordinierung von Protesten verbessert wird.

Es gibt aktuell eine ganze Fülle von Informationen, die ihr in euren Gruppen, Parteien und Freundeskreisen breitmöglichst streuen solltet:

1.) BUNDESWEITE AKTIONSWOCHE MITTE JUNI GEPLANT

Jede einzelne Aktion, welche das Schicksal von Ursula Haverbeck in den Mittelpunkt rückt, hat seine Berechtigung und ist zu begrüßen. Um jedoch eine größere, mediale Reichweite zu erzielen und die Botschaften auch in die eigenen Reihen weiterhin transportieren zu können, wird vom 16. bis 24. Juni 2018 eine bundesweite, dezentrale Aktionswoche stattfinden. Organisiert in eurer Region Infotische und Mahnwachen, verteilt Aufkleber, Flugblätter oder Plakate, versammelt euch zu Kundgebungen oder seid in irgendeiner anderen Form kreativ. Tragt dazu bei, dass jeder erfährt, welches Unrecht die 89-jährige Dissidentin erleidet.

Weitere Informationen zu der Aktionswoche werden zeitnah erfolgen, ebenfalls wird Kampagnenmaterial bereitgestellt, ihr könnt aber selbstverständlich auch in eurer Region eigenes Material mit individuellen Kontaktadressen usw. erstellen. Nutzt den Monat Vorlaufszeit aber schon jetzt, um eure Beteiligung zu planen!

2.) SOLIDARITÄTSSHIRTS IM NACHDRUCK

In den letzten Wochen haben die weißen Solidaritäts-Shirts, die in Absprache mit Ursula Haverbeck Ende 2017 erstellt wurden, eine große Nachfrage erfahren und die Reste waren schnell vergriffen. Die Solihemden wurden zwischenzeitlich nachgedruckt (beidseitig, Front- und Rückendruck), sie können gegen eine Spende bestellt werden und gehen euch in den nächsten Tagen per Post zu. Schreibt einfach eine E-Mail an kontakt@freiheit-fuer-ursula.de.


Solidarität mit Ursula Haverbeck: Am 1. Mai 2018 trugen viele Aktivisten das Mottohemd

3.) PROPAGANDAMATERIAL IM DRUCK

Aufkleber, Flugblätter und Plakate werden in Kürze erhältlich sein und können sowohl über das Internet, als auch persönlich (u.a. auf sämtlichen größeren Veranstaltungen in den nächsten Wochen), bezogen werden. Weitere Materialien (z.B. Postkarten) werden voraussichtlich ebenfalls bis zum Beginn der Aktionswoche fertig sein. Geplant ist zudem, Materialien zum Selbstausdrucken zur Verfügung zu stellen, um auch unorganisierten Aktivisten eine Möglichkeit zu bieten, die Kampagne zu unterstützen.

Ursula Haverbeck geht es momentan den Umständen entsprechend. Sie befindet sich in einem offenen Zellentrakt im geschlossenen Vollzug, der es ihr immerhin ermöglicht, die Zelle innerhalb der Anstaltsabteilung zu verlassen. Gleichzeitig wird von den Behörden versucht, mit Psychologen und Gutachtern politischen Druck auf Ursula Haverbeck aufzubauen, die jedoch bereits erklärte, selbst im Hinblick auf das vorgehaltene Versprechen einer möglichen Rückverlegung in den öffentlichen Vollzug nicht bereit zu sein, sich von ihren politischen Tätigkeiten zu distanzieren. Mit ihren 89 Jahren verkörpert Ursula Haverbeck den Kampf für Meinungsfreiheit wie keine zweite Figur und es liegt an der nationalen Bewegung, dafür zu sorgen, dass jeder Deutsche sieht, wie eine unerschütterliche Dame die Maske des Systems herunterreißt und dem freien Wort irgendwann zum Sieg verhelfen wird.

Besucht regelmäßig die Sonderseite, macht Werbung und plant das Kommende:
Freiheit für Ursula Haverbeck!

www.freiheit-fuer-ursula.de

.

Artikel-Navigation

2 Gedanken zu „Ursula Haverbeck: Bundesweite Aktionswoche im Juni und eine aktuelle Infoübersicht!“

  1. Jeder Tag ohne Solidarität Aktion ist ein verschenkte Tag! Diese Sache muss jeden Tag in egal welcher Form an die Öffentlichkeit !!!!
    Wir Bonner Kameraden führen bereits Aktionen durch in form von Banner!

    Wir sind Dankbar für jede form der Unterstützung zwecks Info Material in Form von Flyer, Aufkleber usw. Natürlich übernehmen wir dafür sämtliche Kosten.

    Meinungsfreiheit auch für Nationalisten. FREIHEIT FÜR HAVERBECK! KAMPF DEM SYSTEM

Flugblatt zur Inhaftierung von Ursula Haverbeck


Klären Sie Ihre Nachbarschaft mittels Flugblatt über das Schicksal von Ursula Haverbeck auf!

 

Hier das Flugblatt in PDF-Format:

Flugblatt Freiheit für Ursula Haverbeck

Schreibt Ursula Haverbeck, beachtet die neue Haftanschrift im geschlossenen Vollzug!


 

Seit über einer Woche sitzt die 89-jährige Dissidentin Ursula Haverbeck in der Kerkerhaft des Systems: Nachdem sie zunächst zwei Tage im offenen Vollzug verbrachte, bei der zumindest sporadische Ausgänge nach einiger Zeit ermöglicht werden, entschied die JVA-Leitung, dass diese Strafe für Haverbeck offenbar noch zu gering sei und sperrten sie in den geschlossenen Vollzug der JVA Brackwede, wo sie hinter meterhohen Mauern in einer kleinen Zelle, umgeben von Schwerverbrechern, sitzt. Als erste Reaktion demonstrierten am Donnerstag (10. Mai 2018) etwa 500 Nationalisten von Bielefeld – Quelle aus zur Justizvollzugsanstalt und zeigten Ursula Haverbeck, dass sie und ihr Kampf für die Meinungsfreiheit nicht vergessen sind.

Doch diese Aktion kann nur ein Auftakt sein: Ein Auftakt für viele und flächendeckende Proteste, bei denen jeder Einzelne gefragt ist!

Schreibt Ursula Haverbeck Briefe!

Eine Möglichkeit, wie jeder einzelne aktiv werden kann, um Ursula Haverbeck zu unterstützen, ist der Briefkontakt:

Schreibt Briefe, selbst eine einzelne Postkarte ist ein Lichtblick im grauen Haftalltag, den eine 89-Jähige, gesundheitlich angeschlagene Dame zu absolvieren hat.

Überschwemmt die JVA mit Post – unser Zusammenhalt ist stärker, als ihre Repression!

Durch die Verlegung in den geschlossenen Vollzug hat sich die Haftanschrift geändert. Beachtet dies bitte!

Die Postanschrift:

JVA Bielefeld-Brackwede
z. Hd. Ursula Haverbeck
Umlostraße 100
33649 Bielefeld

Beteiligt euch an den Protesten – Infos folgen zeitnah!

Leider geraten viele Gefangene der nationalen Bewegung nach einigen Wochen click here und Monaten aus den Augen der Öffentlichkeit, aber auch der eigenen Reihen, weil es nicht gelingt, regelmäßig auf ihr Schicksal und ihren Kampf hinzuweisen. Im Falle von Ursula Haverbeck ist deshalb von blindem Aktionismus (insbesondere im Hinblick auf das inflationäre Anmelden von Versammlungen) abzuraten und stattdessen mit gezielten Aktionen Öffentlichkeit zu schaffen – die Demonstration am 10. Mai war, wie erwähnt, ein Anfang für diese Proteste.

Derzeit laufen verschiedene Planungen und es wird zeitnah, auch an dieser Stelle, weitere Informationen geben. Ziel ist es, partei- und organisationsübergreifend auf Ursula Haverbeck hinzuweisen und durch konzentrierte Aktionen Öffentlichkeit zu schaffen. Kampagnenmaterial verschiedenster Art befindet sich im Druck und auch die weißen Mottoshirts (Solishirts) werden in Kürze wieder verfügbar sein.

Da es bereits erste Fälle gibt, in denen Trittbrettfahrer offenbar versuchen, persönlichen Profit aus dem Schicksal von Ursula Haverbeck zu schlagen und szenetypische Kleidung mit der Forderung nach ihrer Haftentlassung vertreiben, wird an dieser Stelle darauf hingewiesen, dass die weißen Solidaritätsshirts nach den Vorstellungen von Ursula Haverbeck erstellt wurden und der Druck in Absprache mit ihr erfolgte, der Erlös floss und fließt zudem in die Unterstützung von ihr und ihrer politischen Agitation.

Ansonsten gilt: Organisiert die nationale Solidarität, seid kreativ und vernetzt euch! Werdet Teil der Kampagne für die sofortige Freilassung von Ursula Haverbeck und tragt die Forderung nach der Abschaffung von § 130 StGB in die Öffentlichkeit!

Quelle: http://www.die-rechte.net

Einbruch: Haus der inhaftierten Ursula Haverbeck verwüstet!


Während die 89-jährige Ursula Haverbeck in der Justizvollzugsanstalt Bielefeld – Brackwede für ihre Meinungsäußerung inhaftiert ist, wurde in ihrer Abwesenheit in ihr Wohnhaus in Vlotho (Kreis Herford) eingebrochen.

Der oder die Täter versuchten zunächst, die Haustür aufzubrechen, scheiterten aber an den Sicherheitsvorkehrungen. Anschließend schlugen sie ein Seitenfenster ein und durchwühlten mehrere Räume im Inneren des Gebäudes. Nach bisherigem Stand ist unklar, ob es sich um „normale“ Einbrecher handelt oder kriminelle Linksextremisten hinter der Tat stecken, offenbar hatten es die Täter jedoch auf Wertgegenstände abgesehen, wie hoch die Beschädigungen im Gebäudeinneren sind, ist ebenfalls unbekannt.

Das Haus wurde am mittlerweile von der Polizei zwecks Spurensicherung versiegelt. Noch ist unklar, ob es Ursula Haverbeck gestattet wird, ihr Wohnhaus aufzusuchen, um zu überprüfen, ob und welche Gegenstände ggf. entwendet worden sind. Sollte sich die Leitung der Justizvollzugsanstalt Brackwede weigern, eine solche Ausführung zu ermöglichen, würden damit die Ermittlungen bewusst torpediert.

Schon jetzt ist klar: Die Staatsanwaltschaft Verden, die Ursula Haverbeck mit einem Haftbefehl festnehmen ließ und sie unvermittelt aus ihrem Alltag riss, statt die Entscheidung über den Eilantrag zwecks Einbeziehung des Gutachtens über die Haftfähigkeit abzuwarten, trägt Mitschuld für diesen Vorfall. Als Reaktion auf diesen Vorfall werden die Sicherheitsvorkehrungen und die Überwachung des Grundstücks noch einmal erhöht, damit ausgeschlossen wird, dass zukünftig von Kriminellen – gleich welcher Art – die „Gunst der Stunde“ genutzt wird.

DIE RECHTE setzt für alle Hinweise, die zur Ergreifung der Täter führen, ein Kopfgeld von 1000 Euro aus. Sachdienliche Informationen werden per E-Mail an kontakt@die-rechte.net erbeten.

Freiheit für Ursula Haverbeck


 

Am 11.05.2018 veröffentlicht

Marsch zur JVA Bielefeld am 10.5.2018 Neues aus Kultur, Wirtschaft und Politik im Norden unserer Heimat nordland.TV Besuche unsere Netzseite: http://www.nordland.tv/

Solidarität mit Ursula Haverbeck…Demo-Marsch in Bielefeld


 

 

Am 11.05.2018 veröffentlicht

Am 7.5.2018 wurde die 89-jährige Ursula Haverbeck für Meinungsverbrechen verhaftet. Sie sitzt seitdem im geschlossenen Vollzug der JVA Bielefeld Brackwede gemeinsam mit Mördern, Vergewaltigern und Menschenhändlern ein, die in den kommenden zwei Jahren ihre Gesellschaft sein werden.
Wenn Ihr Ursula schreiben wollt, ist hier die Adresse:
Frau Ursula Haverbeck
JVA Ummeln
Umlostrasse 100
33649 Bielefeld
▶ DU KANNST MEINE ARBEIT AUCH UNTERSTÜTZEN
Überweisung: Nikolai Nerling IBAN: DE41 1001 0010 0624 2171 24 BIC: PBNKDEFF
VIELEN DANK IM VORAUS !!!
▶ DU MÖCHTEST MIR SCHREIBEN?
E-Mail: volkslehrer@gmx.de
Klassisch:
Der Volkslehrer
Postfach 21 20 22
10514 Berlin

Ursula Haverbeck wurde ins Gefängnis geworfen – Schreibe Ihr wenigstens einen Brief


 

Am 7. Mai 2018 wurde die 89-jährige Frau Ursula Haverbeck für zwei Jahre ins Gefängnis geworfen.

 

Link: http://freiheit-fuer-ralph.info/2018/…

Die Postanschrift: Ursula Haverbeck

JVA Bielefeld-Senne

Hafthaus Ummeln

Zinnstr. 33

33649 Bielefeld

► BitChute: https://www.bitchute.com/channel/thet… ► YouTube_1: https://www.youtube.ru/DennisIngoSchulz ► YouTube_2: https://www.youtube.ru/TTAHangouts ► YouTube_3: https://www.youtube.ru/AHEffekt ► YouTube_4: https://www.youtube.ru/TheTrueAssocia… ► Discord: https://discordapp.com/invite/Kpquapk ► Facebook: https://www.facebook.com/dennisingo.s… ► Skype: Resurrector21 ► Metapedia: http://de.metapedia.org/wiki/Dennis_I… ► Archiv diverser Filme: https://archive.org/details/Backupvid…

Solidarität mit Ursula Haverbeck am 10.5.


Am 07.05.2018 veröffentlicht

Und wer nicht kommen kann, kann Ursula einen Brief schreiben:
JVA Bielefeld-Senne
HH Ummeln
z. Hd. Ursula Haverbeck
Zinnstr. 33
33649 Bielefeld

Freiheit für Ursula Haverbeck! Aufruf zur Demonstration am Donnerstag, den 10. Mai in Bielefeld!


 

Das Regime hat es tatsächlich getan: Die fast 89-jährige Dissidentin Ursula Haverbeck wurde am heutigen Montag in ihrem Haus in Vlotho (Kreis Herford) festgenommen und in die Frauenabteilung der JVA Bielefeld-Senne gebracht. Dort wartet sie aktuell auf die Entscheidung, ob sie in den „offenen“ oder in den „geschlossenen“ Strafvollzug verbracht wird.

Am Sonntag hatte das „Internationale Auschwitz Komitee“ Polizei und Justiz aufgefordert, gegen Deutschlands bekannteste Systemkritikerin „hart durchzugreifen“. Nach dieser unmißverständlichen Aufforderung dauerte es keine 24 Stunden, bis ein Polizei-Großaufgebot bei der betagten Dame anrückte, in ihr Haus eindrang, sie in einen Streifenwagen setzte und direkt in den Knast brachte.

Das Vorgehen ist gerade deshalb so perfide, da aktuell noch über ein Gutachten entschieden werden muß, ob die fast 90-jährige, gesundheitlich geschwächte Haverbeck überhaupt haftfähig ist. Ein Antrag ihres Verteidigers, den Strafantritt zumindest bis zur Vorlage des medizinischen Gutachtens aufzuschieben, wurde anscheinend ignoriert. Die Staatsanwaltschaft Verden wollte offensichtlich schnell Fakten schaffen, nach dem Motto: „Wenn sie sowieso schon einsitzt, muß sie ja auch haftfähig sein.“ Zudem wollte sich Haverbeck vor ihrem Strafantritt noch einer dringend notwendigen ärztlichen Behandlung am Auge unterziehen – ob das aus der Haft heraus möglich sein wird, ist zumindest sehr fraglich.

Merkeldeutschland 2018: Die Grenzen werden nicht mehr kontrolliert, die innere Sicherheit ist in vielen Städten bereits zusammengebrochen oder steht kurz vor dem Kollaps, Gewalttäter, Räuber und Vergewaltiger verlassen die Gerichtssäle oft frech grinsend mit lächerlichen Strafen – aber bei einer 89-jährigen Bürgerrechtlerin kennt das Regime kein Pardon und greift mit aller Härte durch.

Als kurzfristige Reaktion haben wir für Donnerstag, den 10. Mai, eine Demonstration in Bielefeld angemeldet. Der 10. Mai ist in allen Bundesländern ein Feiertag (Christi Himmelfahrt) Es gilt jetzt, private Freizeitplanungen zurückzustellen und gemeinsam ein kraftvolles Zeichen zu setzen, daß wir die Inhaftierung der betagten Dissidentin nicht widerstandslos hinnehmen werden!

Ursula Haverbeck hat in den letzten Jahren so viel für uns getan, bis kurz vor ihrer Inhaftierung hat sie noch Reden und Vorträge gehalten und ist somit für viele unserer deutschen Landsleute ein leuchtendes Vorbild für Standhaftigkeit und Prinzipientreue geworden. Jetzt liegt es an uns, Ursula etwas davon zurückzugeben!

Kommt alle am Donnerstag, den 10. Mai, um 13.30 Uhr zum Bahnhof Bielefeld-Quelle! Von dort aus demonstrieren wir auf einer etwa 2,5 Kilometer langen Strecke zum Hafthaus Ummeln, wo wir eine Kundgebung mit mehreren Rednern durchführen werden.

Hier nochmal die wichtigsten Infos zusammengefaßt:

Demonstration am Donnerstag, den 10. Mai (Christi Himmelfahrt) in Bielefeld

Thema: Freiheit für Ursula Haverbeck!

Treffpunkt: Bahnhof Bielefeld-Quelle, 13.30 Uhr (Beginn um 14 Uhr)

Veranstalter: DIE RECHTE – KV Ostwestfalen / LV NRW

Infos: www.die-rechte.net und kontakt@die-rechte.net

Quelle: DIE RECHTE – Kreisverband Ostwestfalen-Lippe

Freiheit für Ursula Haverbeck! Aufruf zur Demonstration am Donnerstag, den 10. Mai in Bielefeld!


 

Das Regime hat es tatsächlich getan: Die fast 89-jährige Dissidentin Ursula Haverbeck wurde am heutigen Montag in ihrem Haus in Vlotho (Kreis Herford) festgenommen und in die Frauenabteilung der JVA Bielefeld-Senne gebracht. Dort wartet sie aktuell auf die Entscheidung, ob sie in den „offenen“ oder in den „geschlossenen“ Strafvollzug verbracht wird.

Am Sonntag hatte das „Internationale Auschwitz Komitee“ Polizei und Justiz aufgefordert, gegen Deutschlands bekannteste Systemkritikerin „hart durchzugreifen“. Nach dieser unmißverständlichen Aufforderung dauerte es keine 24 Stunden, bis ein Polizei-Großaufgebot bei der betagten Dame anrückte, in ihr Haus eindrang, sie in einen Streifenwagen setzte und direkt in den Knast brachte.

Das Vorgehen ist gerade deshalb so perfide, da aktuell noch über ein Gutachten entschieden werden muß, ob die fast 90-jährige, gesundheitlich geschwächte Haverbeck überhaupt haftfähig ist. Ein Antrag ihres Verteidigers, den Strafantritt zumindest bis zur Vorlage des medizinischen Gutachtens aufzuschieben, wurde anscheinend ignoriert. Die Staatsanwaltschaft Verden wollte offensichtlich schnell Fakten schaffen, nach dem Motto: „Wenn sie sowieso schon einsitzt, muß sie ja auch haftfähig sein.“ Zudem wollte sich Haverbeck vor ihrem Strafantritt noch einer dringend notwendigen ärztlichen Behandlung am Auge unterziehen – ob das aus der Haft heraus möglich sein wird, ist zumindest sehr fraglich.

Merkeldeutschland 2018: Die Grenzen werden nicht mehr kontrolliert, die innere Sicherheit ist in vielen Städten bereits zusammengebrochen oder steht kurz vor dem Kollaps, Gewalttäter, Räuber und Vergewaltiger verlassen die Gerichtssäle oft frech grinsend mit lächerlichen Strafen – aber bei einer 89-jährigen Bürgerrechtlerin kennt das Regime kein Pardon und greift mit aller Härte durch.

Als kurzfristige Reaktion haben wir für Donnerstag, den 10. Mai, eine Demonstration in Bielefeld angemeldet. Der 10. Mai ist in allen Bundesländern ein Feiertag (Christi Himmelfahrt) Es gilt jetzt, private Freizeitplanungen zurückzustellen und gemeinsam ein kraftvolles Zeichen zu setzen, daß wir die Inhaftierung der betagten Dissidentin nicht widerstandslos hinnehmen werden!

Ursula Haverbeck hat in den letzten Jahren so viel für uns getan, bis kurz vor ihrer Inhaftierung hat sie noch Reden und Vorträge gehalten und ist somit für viele unserer deutschen Landsleute ein leuchtendes Vorbild für Standhaftigkeit und Prinzipientreue geworden. Jetzt liegt es an uns, Ursula etwas davon zurückzugeben!

Kommt alle am Donnerstag, den 10. Mai, um 13.30 Uhr zum Bahnhof Bielefeld-Quelle! Von dort aus demonstrieren wir auf einer etwa 2,5 Kilometer langen Strecke zum Hafthaus Ummeln, wo wir eine Kundgebung mit mehreren Rednern durchführen werden.

Hier nochmal die wichtigsten Infos zusammengefaßt:

Demonstration am Donnerstag, den 10. Mai (Christi Himmelfahrt) in Bielefeld

Thema: Freiheit für Ursula Haverbeck!

Treffpunkt: Bahnhof Bielefeld-Quelle, 13.30 Uhr (Beginn um 14 Uhr)

Veranstalter: DIE RECHTE – KV Ostwestfalen / LV NRW

Infos: www.die-rechte.net und kontakt@die-rechte.net

Quelle: DIE RECHTE – Kreisverband Ostwestfalen-Lippe

Haftantritt: Ursula Haverbeck soll am Mittwoch 02.05.2018 in Haft!


 

Am 30.04.2018 veröffentlicht

Haftantritt: Ursula Haverbeck soll in wenigen Tagen in Haft! Zeigt Solidarität! Sie wollen die Meinungsfreiheit stärken?
Unterstützen Sie den Europawahlkampf von Ursula Haverbeck und helfen Sie dabei, Öffentlichkeit zu schaffen!
Jetzt Unterstützungsunterschrift leisten und / oder für den Wahlkampf spenden!
Unterstützungsunterschrift: https://die-rechte.net/allgemein/jetz… Bankverbindung: Kontoinhaber: DIE RECHTE IBAN: DE84 1405 1362 1600 0766 33 BIC: NOLADE21PCH (Kreissparkasse Parchim-Lübz) Verwendungszweck: Spende für Wahlkampf
Ursula Weitere Informationen zur Person: Ursula Haverbeck: Warum ich für DIE RECHTE zur Europawahl kandidiere: https://die-rechte.net/allgemein/ursu…
DIE RECHTE wählt Deutschlands bekannteste Dissidentin Ursula Haverbeck zur Spitzenkandidatin für die Europawahl!: https://die-rechte.net/allgemein/die-…

für den Europawahl-Antritt von Ursula Haverbeck unterschreiben!


Ursula Haverbeck als Spitzenkandidatin, hinter ihr die “Liste des Nationalen Widerstands” – DIE RECHTE hat ordentlich vorgelegt und geht mit voller Energie in den Europawahlkampf. Als kleine bürokratische Antrittshürde müssen noch 4000 sogenannte Unterstützungsunterschriften gesammelt werden, die dem Wahlleiter vorgelegt werden. Dabei sind wir auf Eure Hilfe angewiesen. Nehmt Euch ein paar Minuten Zeit und helft mit, ein großes Projekt zu realisieren. Europaparlament statt Gesinnungshaft, Ursula Haverbeck nach Brüssel!

So funktioniert’s:
1.) Formular hier herunterladen und entweder am PC oder per Hand ausfüllen.
2.) Handschriftlich (!) unterschreiben
3.) Per Brief an DIE RECHTE, Postfach 880 168, 44082 Dortmund senden.

Eure Daten bleiben anonym, sie werden lediglich zum Nachweis dem Bundeswahlleiter vorgelegt. Ihr erhaltet aber keine Post, werdet kein Mitglied irgendeiner Organisation usw. Helft mit – sammelt am besten auch noch in Euren Freundes- und Bekanntenkreisen!

Unterschreiben kann jeder Deutsche ab 18 Jahren 

Quelle: die-rechte.net

Mit Frau Haverbeck beim Gedenken


 

Am 09.04.2018 veröffentlicht

Frau Haverbeck und ich besuchen die Gedenkstätte für die britischen Soldaten, die vor allem bei der Schlacht um Berlin getötet wurden. Diese armen Männer ließen ihr Leben für die Interessen böser Mächte.
Immerhin haben sie eine würdige Gedenkstätte bekommen. Millionen deutscher Opfer wird dieses Gedenken verwehrt.
Es ist in keinem Fall meine Absicht, das Andenken an die Soldaten des Comonwealth zu beschmutzen. Sie haben im Glauben an die gute Sache gekämpft. Doch sehet und höret selbst.
▶ DU KANNST MEINE ARBEIT AUCH UNTERSTÜTZEN Überweisung: Nikolai Nerling IBAN: DE41 1001 0010 0624 2171 24 BIC: PBNKDEFF
VIELEN DANK IM VORAUS !!!
▶ DU MÖCHTEST MIR SCHREIBEN?
E-Mail: volkslehrer@gmx.de
Klassisch: Der Volkslehrer Postfach 21 20 22 10514 Berlin

Ursula Haverbeck, Angela Schaller und der Volkslehrer


 

Am 06.03.2018 veröffentlicht

Das Video „Hinter den Kulissen“ zeigt die Vorbereitung zum Interview des Volkslehres mit Ursula Haverbeck am 3. März 2018 in Eisenach, zu Füßen der geschichtsträchtigen Wartburg. Und auch das besagte Interview könnte Geschichte schreiben – als Meilenstein auf dem Weg zur Befreiung Deutschlands und des Deutschen Volkes von einer immer erstickender werdenden Fremdherrschaft. Eine Fremdherrschaft, welche dem Deutschen Volk seit über 70 Jahren mit einem immer noch schlimmer werdenden Terror gegen Andersdenkende das Recht auf Meinungsfreiheit nimmt, die wir brauchen wie die Luft zum Atmen. In der BRD, die am Zerbröckeln ist, werden Menschen wie Schwerstverbrecher verfolgt, einzig und allein wegen deren völlig gewaltloser dissidenter Äußerungen – die Wahrheitskämpferin Ursula Haverbeck soll als 90jährige als politische Gefangene der BRD in den Kerker gesperrt werden. Ein Schandfleck! – Während dasselbe Regime von der Türkei, vom Iran, von China die Respektierung des Rechts auf Meinungsfreiheit fordert. Was für eine verbrecherisch verlogene Heuchelei! Wenn Ursula Haverbeck ins Gefängnis muß, müssen wir zu Hundertausenden auf die Straße gehen!