Bitte helfen Sie mit, einen geplanten Völkermord zu verhindern


Kurt Fagerer meldet:

Die USA hat die Islamisierung Europas geplant, wobei alle Andersgläubigen sterben sollten.
Dazu haben u. a. die USA zuerst in diversen “Nahost-Staaten“ falsche Rohstoffkriege geführt.
Dann bildeten die USA eigene Terrorgruppen aus, um Menschen in die Flucht zu treiben, von
denen dann die USA (nur für junge Männer), die Schlepper bis nach Europa bezahlen.

Ein Geheimdokument vom Bilderberger Treff beweist ein mörderisches Vorhaben. Man liest,
dass die Bilderbergers ihren korrupten Mitgliedern aus Wirtschaft – Medien, Politik… befehlen,
die reichen EU-Staaten arm zu machen, und massiv mit Flüchtlingen zu fluten, damit Europa
zusammenbricht, um so den schrecklichsten religiösen Bürgerkrieg aller Zeiten zu entfachen.

Und wie man bei dieser Flüchtlingspolitik sieht, führen diese Politiker solche Befehle 1:1 aus,
um die neue Weltordnung zu errichten: Die Vereinigung aller Nationen & Religionen (Islam).
Ein totalitärer Staat, unter nur einer okkulten Regierung: “Queen / Vatikan / NATO“ (= Satan).
Wo vor allem Frauen und Kinder keine Rechte mehr haben, und die Kinder der Elite gehören.

Hier beweise ich meine Anschuldigungen gegen diverse Politiker

http://www.zellnahrung.info

Aber warum es der Elite, außer Macht und Geld nun wirklich geht, ist schockierend zu lesen,
unter: „Hohes Krebsrisiko für pädophile Verbrecher und Konsorten“

http://tinyurl.com/q4rw2mx

Bitte helfen Sie mit, die Verantwortlichen und diesen Flüchtlingsstrom so schnell als möglich
zu stoppen. Hier handelt es sich nämlich um einen organisierten Hochverrat und Völkermord.

die Gründe für den Erfolg islamischer Terror-Organisationen


Das Erfolgsrezept islamischer Terrorkonzerne

Politiker haben uns Demokratie im Nahen Osten und ein friedliches Zusammenleben mit Muslimen versprochen. Stattdessen haben wir mehr Terror als je zuvor bekommen. Was steckt wirklich dahinter?

Was haben uns Politiker in den letzten Jahren nicht alles suggeriert: Mit dem Einmarsch im Irak sollte das Land befriedet werden. Heute gibt es dort mehr Gewalt als jemals zuvor. Mit dem Einmarsch in Afghanistan sollte unsere Freiheit am Hindukusch verteidigt werden. Ganz leise haben wir uns inzwischen aus dem Terrorland zurückgezogen. Die Revolutionen von Libyen bis Ägypten sollten Freiheit und Demokratie bringen.

Stattdessen kamen Terror und Unterdrückung. Von Pakistan über Afghanistan, den Irak und Syrien bis hin nach Mali und dem Norden Nigerias beherrschen immer mehr islamische Terrorgruppen die Schlagzeilen. Dabei ist Bin Laden doch tot. Aber der Kampf gegen den Terror hat damit offenkundig kein Ende gefunden, obwohl wir Soldaten geschickt und Milliarden für den Terrorabwehrkampf ausgegeben haben. Wie passt das alles zusammen? Und wer zieht im Hintergrund die Fäden?

Auf den ersten Blick scheinen islamische Terrorgruppen, die wie Boko Haram in Nigeria Mädchen versklaven oder wie ISIS im Irak und in Syrien reihenweise »Ungläubigen« den Kopf abschneiden, nur ein Haufen verrückter Menschen zu sein, welche den Weg ins tiefste Mittelalter beschritten haben. Verstehen kann man den Erfolg, den die in ihren Zielen mittelalterlich anmutenden Kämpfer haben, nur, wenn man eine unbequeme Wahrheit akzeptiert: so profitieren die islamischen Terrorgruppen heute vom wirtschaftlichen Niedergang der westlichen Staaten, von der Finanz- und Wirtschaftskrise, die irgendwann wohl nur noch in einer Katastrophe enden kann.

Denn je stärker der radikale Islam mit all seinen verschiedenen Terrorablegern wird, umso schwächer ist in der Realität die westliche Welt. Der rasante Aufstieg der Terrorgruppen ist nichts anderes als ein brutales Spiegelbild unseres Niedergangs. Wir wollen das allerdings nicht hören. Denn bei näherer Betrachtung haben die scheinbar so mittelalterlichen Gruppen unsere wirtschaftlichen Erfolgsrezepte nur kopiert und setzen sie rücksichtslos ein.

Alle erfolgreichen islamischen Terrorgruppen arbeiten heute schließlich nach dem Erfolgsrezept westlicher Unternehmen. Wie multinationale Konzerne haben sie Geschäftspläne, Expansionspläne und vor allem eine perfekte Marketingabteilung. Ihre Öffentlichkeitsarbeit und ihre Strukturen wurden einfach von westlichen Firmen kopiert. Und zwar perfekt. Nur haben Terrorgruppen im Gegensatz zu Konzernen keinerlei Beschränkungen, weder eine Börsenaufsicht noch Kartellämter oder andere Wettbewerbshüter.

Der auf uns dümmlichmittelalterlich wirkende neue ISIS-Führer al-Baghdadi listet in jährlich veröffentlichten Rechenschaftsberichten für seine Anhänger ganz genau auf, wie viel Munition man bei welchem Terrorakt (»Märtyrer-Einsatz«) verbraucht und wie viel man zugleich an Gegenwerten etwa in Form von Ölfeldern oder ausgeraubten Banken erobert hat. Und er präsentiert Expansionspläne, welche Schritt für Schritt die Übernahme des »Marktes« durch seine Anhänger vorgeben. Der Islam ist dabei nur ein Bindeglied.

Zur Hochzeit ein Geländewagen Geländewagen

In Wahrheit sind die Terrorgruppen multinationale Terrorkonzerne, welche Massen junger Männer eine wirtschaftliche Perspektive geben, welche ihnen die Regierungen vor Ort schon lange nicht mehr bieten können. Alle jungen Männer, die sich Terrorgruppen wie ISIS anschließen,-bekommen schließlich ein monatliches Gehalt von umgerechnet mindestens 290 Euro. Das ist in Ländern wie dem Irak, wo es mehr als 80 Prozent Jugendarbeitslosigkeit und kein Sozialsystem gibt, eine anständige Summe.

Zur Hochzeit gibt es einige Zehntausend Euro und für die neue Familie gleich auch noch einen Geländewagen als Geschenk. Das erklärt, warum auch immer mehr Jugendliche aus Europa den Verlockungen der Terrorgruppen erliegen, welche mit martialischen Bildern von Hinrichtungen vor allem an den Männlichkeitskult appellieren. Für Jugendliche, die in Europa oder der islamischen Welt außer Sozialhilfe bis ans Lebensende schlicht keine Lebensperspektive haben, ist das alles verlockend.

Es bedeutet aber auch, dass unser im Niedergang trudelndes Wirtschaftssystem keine Antworten mehr für jene Menschen hat, welche bei uns nicht gebraucht werden.

Der Dschihadismus der Terrorkonzerne hätte also ohne unseren wirtschaftlichen Niedergang keinen Erfolg.

————————————

Kopp 30-14