Merkels Ideologie: „Liebe den Gehorsam und die Lüge …?“


Ausgabe 103: Mittwoch, 12. Juni 2019
IM Erika

Merkels Ideologie:
„Liebe den Gehorsam und die Lüge …“

Als Merkel am 30. Mai 2019 von der Cambridge Universität (USA) für ihr Lebenswerk zur Unterjochung der Menschen mit der Ehrendok-torwürde ausgezeichnet wurde, log sie in ihrer Dankesrede erneut frei drauflos, sie sei quasi in der DDR verdeckte Widerstandskämpferin gewesen.

„Auf dem Heimweg vom Institut ging ich täglich auf die Berliner Mauer zu. Dahinter lag West-Berlin, die Freiheit. Jeden Tag musste ich kurz vor der Freiheit abbiegen. Wie oft habe ich gedacht, das halte ich nicht aus.“

Welch eine dreiste Lüge, denn sie war ganz oben im DDR-Verbrechersystem verankert und erfreute sich täglich dieses menschenverachtenden Systems. Dieser Unterdrücker- und Menschenmordstaat bedeutete ihr alles, sie verinnerlichte alles und wollte alles verkörpern, was diesen Staat ausmachte, auf welchen Prinzipien er errichtet und geführt wurde. Die Prinzipien des DDR-Kommunismus definierte Walter Ulbricht am 1. Mai 1945, nachdem Stalin die deutschen Kommunisten zur Schaffung eines kommunistischen Staates auf deutschem Boden nach Ostberlin eingeflogen hatte, so:

„Es ist doch ganz klar: Es muss demokratisch aussehen, aber wir müssen alles in der Hand haben.“ (FAZ, 11.06.2019, S. 5)

Alles was diesen Terror-Staat ausmachte verinnerlichte Merkel nicht nur, sondern wollte dieses Staatsmodel durch sich selbst verkörpern. Nur 28 Monate vor dem DDR-Zusammenbruch feierte Merkel am 22. Juni 1987 in der ersten Reihe mit den DDR-Staatsgrößen in Berlin auf der Ehrentribüne ein FDJ-Treffen. Um zwischen den Staatslenkern stehen und mit ihnen die DDR besingen zu dürfen, musste man ganz oben im System verankert gewesen sein.

Wir müssen uns immer und immer wieder in Erinnerung rufen, dass die beiden schlimmsten Lügen- und Unterjochungssysteme – „Sozialismus“ und „Kapitalismus“ – Teil der globalistischen Terror-Idee sind. Mit der menschenverachtenden Weltsozialismus-Idee konnten die Globaljuden alle Geisteskranken und Killertypen vereinnahmen. Mit der Kapitalismus-Idee brachten sie die mehr Geldgierigen und Feigen hinter sich.

Vom 26. bis 30. August 1938 fand in Paris ein Treffen der führenden neoliberalistischen Persönlichkeiten statt, das als Walter Lippmann Colloquium in die Geschichte eingegangen ist. Die Teilnehmer diskutierten den Entwurf der Neoliberalistischen Weltordnung (Globalismus). Der Jude Walter Lippmann war der Lügenarchitekt der Kriegspropaganda gegen das Deutsche Reich im Ersten Weltkrieg und entwarf zur Erlangung der deutschen Waffeniederlegung die berühmten 14-Friedenspunkte Wilsons. 15 Teilnehmer des Lippmann-Kolloquiums gründeten 1947 mit anderen die Mont Pèlerin Society (MPS), um zukünftige Generationen von wirtschaftsliberalen Ideen zu überzeugen. Die MPS fungiert heute als zentraler Knotenpunkt neoliberaler Netzwerke.

Diese neoliberalen Netzwerke, die heute die Politiker lenken und steuern, benutzen die Demokratielüge, wie einst Ulbricht für den Kommunismus, für das heutige globalistische System. Denn diese jüdischen Machtpotentaten, denen die Lüge heimisch

und heilig ist, verstehen darunter Terror und Unterjochung. Lippmann gab diese Leitidee, nach der Merkel agiert, bereits 1927 aus:

„Ein falsches Demokratie-Ideal kann nur zur Desillusion und zu einer sich einmischenden Tyrannei führen. Die Masse muss in die Schranke gewiesen werden. Die öffentliche Meinung funktioniert gleichgeschaltet, sie ist lästig und irrelevant. Es besteht ein kongenialer Unterschied zwischen den herrschenden Wenigen und den Dummen vielen. Nur der Insider kann Entscheidungen fällen. Die Öffentlichkeit ist Außenseiter, ist notwendigerweise dumm, irrelevant und oft nur lästig. Deshalb ist die öffentliche Meinung parteiisch, verkrampft, oberflächlich; sie ist für die Einfältigen.“

(Walter Lippmann, Das Phantom Öffentlichkeit, S. 138 ff.) Ulbricht befolgte diese Philosophie ebenso wie Merkel und die anderen der BRD. Denn wer etwas sagt, dass dem System „lästig“ ist, rauscht sofort hinein in die Kerker der Demokratie-BRD.

Andreas Petersen studierte Osteuropäische Geschichte und promovierte an der Universität Zürich. Jetzt erschien sein Buch Die Moskauer. Wie das Stalintrauma die DDR prägte, (Fischer Verlag), das gemäß FAZ

„dem Leben hinter den DDR-Erzählungen auf der Spur ist. Nach der Lektüre dieses klugen Buches, wird man wahrscheinlich über die Gründerväter der DDR anders sprechen als bisher“,

so die FAZ. Jörg Baberowski schreibt in seiner Buchbesprechung über die „Moskauer“, die zurückkehrten Kommunisten, wie Ulbricht, Pieck usw.:

„Sie setzten ihren autoritären, stalinistischen Stil gegen alle Widerstände durch.“

Lippmanns Lehre also! Petersen im Buch weiter:

„Terror, Furcht und Schrecken waren für die Einrichtung der Macht in der DDR entscheidend. Im Moskauer Exil lernten die deutschen Kommunisten in wenigen Wochen, worauf es im Überlebenskampf ankam. Schon bald kam ihnen die Lüge automatisch über die Lippen.“

D.h., im Westen hatten wir das neoliberalistische Lippmann-Lügensystem, im Osten das kommunistische Stalin-System. Petersen enthüllt, wie nach den Moskauer Schauprozessen gesäubert wurde, an denen die deutschen Kommunisten aktiv beteiligt waren und dieses System dann in ihrer DDR fortsetzten. Peteresen:

„Die Kaderabteilungen der KPD und NKWD lieferten Informationen über ‚Verräter und Spione‘ in den eigenen Reihen. In der deutschen Parteipresse hysterische Aufrufe: ‚Der menschliche Abschaum muss ausgerottet und alle vorhandenen Überreste des Gesindels unschädlich gemacht werden‘. Alle deutschen Kommunisten die 1937 in Moskau überlebt hatten, verinnerlichten diese eine Lehre: Liebe den Gehorsam und die Lüge, denn sie retten dir das Leben. Schon bald kam ihnen die Lüge automatisch über die Lippen, sie wurde zu ihrer zweiten Natur. Man pries die Mörder ihrer eigenen Kinder und besang den Diktator Stalin, der für die Mordexzesse verantwortlich war. Walter Ulbricht war ein höriger Vasall Stalins. In Moskau lernte er, wie man Konkurrenten ausschaltete.“

Petersen im Buch:

„Diese Lektion nahm Ulbricht vollständig in sich auf. Seine Härte, sein Dogmatismus und seine Gefühlskälte verfestigten sich in den Moskauer Jahren zu jenem Funktionärstypus, den Stalin zur Terrorherrschaft brauchte, für den neuen Staat auf deutschem Boden. Zehntausende verschwanden in den Lagern der sowjetischen Besatzungsmacht, wurden erschossen oder in die Sowjetunion deportiert. In der DDR wurde die Sprache des Terrors gesprochen. Man solle ‚Schädlinge ausrotten‘. Im Stahlbad des Terrors verwandelte sich die SED in eine stalinistische Kaderpartei. Das Fegefeuer, das den stalinistischen Funktionär hervorbrachte. Im Angesicht der Wahrheit, wäre das System zusammengebrochen.“ Dem setzte die DDR gemäß Petersen „die Gewalt als reinigendes Gewitter entgegen, das als Purgatorium, die Sünder in Erlöste verwandelte.“ (Buchbesprechung, FAZ, 11.06.2019, S. 5)

Dass Merkel dieses DDR-Terrorsystem verinnerlicht hat, geht aus einem anderen FAZ-Beitrag selbigen tags hervor. Dr. Hubertus Knabe verfasste den Beitrag Was ist dran an „IM Erika“? und erklärt, warum die Legende, Merkel sei „IM-Erika“ gewesen, absolut haltlos sei. Aber diese Einschränkung schmälert keinesfalls die Sprengkraft des Beitrags, denn schließlich seien

„wichtige IM-Vorgänge in großem Stil beseitigt worden. Ein Teil davon dürfte in den mehr als 15.000 Säcken mit geschredderten Stasi-Dokumenten verschwunden sein.“

Und das, was noch vorhanden ist, darf in Bezug auf Merkel nicht eingesehen werden. Knabe:

„Wenn es keine IM-Akte Merkel gibt, so heißt das nicht, dass es nie eine gegeben hat. Wenn man diese Dokumente einsehen will, muss die betroffene Person dem zustimmen. Da das Stasi-Unterlagen-Gesetz auch Bundeskanzler nicht dazu verpflichtet, Informationen, die die Stasi über sie gesammelt hat, anderen zugänglich zu machen, bleibt das Dossier Merkel eine Blackbox.“

Es gab eine verhinderte WDR-Dokumentation, die Merkel als FDJ-Anführerin bei der Belagerung des Hauses des Systemkritikers Robert Havemann mit Foto überführte. Dazu Knabe:

„Merkel hat es damals abgelehnt, das Bild zur Veröffentlichung freizugeben. Daraus wird oft der Schluss gezogen, dass sie ‚um 1980‘ zu den ‚Jugendlichen‘ gehört hätte, die für die Observation des Havemann-Grundstücks zuständig gewesen seien. Manche behaupten auch, sie hätte das Foto beseitigen lassen.“

Jedenfalls könnte sie, wenn sie nichts mit der Stasi zu tun gehabt hätte, sämtliche Dokumente einsehen lassen, anstatt die Sichtung zu verbieten. Wovor fürchtet sie sich?

Merkel und Ulbricht eine Ideologie
Merkels Ulbricht-Ideologie: „Es muss demokratisch aussehen, aber wir müssen alles in der Hand haben.“

Knabe führt aus, dass Merkels Vater, Horst Kasner, 1954 frei-willig von Hamburg in die DDR übersiedelte und dort Leiter des Pastoralkollegs wurde. Er war Mitglied des Stasi-gesteuerten „Weißenseer Arbeitskreises“ und an der Zerschlagung der gesamtdeutschen Ev. Kirchenorganisation beteiligt. Ebenfalls aktiv war Kasner in der kommunistisch gelenkten Christl. Frie-denskonferenz (CFK). Knabe:

„Als Angela Merkel während der Friedlichen Revolution 1989 zum Demokratischen Aufbruch (DA) stieß, traf sie auf einen weiteren Stasi-Informanten, den DA-Chef Wolfgang Schnur (IM ‚Torsten‘ und ‚Dr. Ralf Schirmer‘). Im April 1990 wurde sie stell-vertretende Regierungssprecherin unter dem letzten DDR-Ministerpräsidenten Lothar de Maiziere, der in MfS-Unterlagen als IM ‚Czerny‘ erfasst ist.“


Schnur war Jude und hat Merkel zur globalistischen Aspen-Stiftung (USA) vermittelt. Weiter im Knabe-Beitrag:

„Fest steht, dass Merkel schon als Schülerin den Pionieren der FDJ angehörte und am Ende ihrer Schulzeit an den FDJ-Aktivitäten führend mitwirkte. Auch während ihres 1973 begonnenen Studiums betätigte sich Merkel in der FDJ. Bezüglich ihrer Funktion in der FDJ sagte sie, sie hätte sich nur ‚um die Bestellung von Theaterkarten gekümmert‘. Diese Beschreibung ihrer Aktivitäten erscheint reichlich euphemistisch, denn die FDJ betrachtete es ihrem Statut zufolge als ihre Hauptaufgabe, der SED ‚zu helfen, standhafte Kämpfer für die Errichtung der kommunistischen Gesellschaft zu erziehen‘. An der Akademie der Wissenschaften, wo Merkel nach Abschluss ihres Studiums arbeitete, war sie ebenfalls in der FDJ aktiv. Zwei der Ersten Sekretäre haben unabhängig voneinander zu Protokoll gegeben, dass Angela Merkel ab 1980 der FDJ-Leitung als Sekretär für Agitation und Propaganda angehörte. Beide erklärten zudem, sie sei für die Organisation des sogenannten ‚Studienjahres‘ also des marxistisch-leninistischen Lehrprogramms für die FDJ-Mitglieder verantwortlich gewesen. Tatsächlich gehörte dies zu den Aufgaben eines Agitprop-Sekretärs. Dass sie nur Theaterkarten besorgt habe, erscheint nicht besonders glaubwürdig. Eher wirkt es, als wollte sie ihr Engagement in der FDJ als unpolitisch erscheinen lassen. Für diese Vermutung spricht auch, dass sich eine Reihe früherer Weggefährten von ihrem Weg in die CDU sehr überrascht zeigte. Vieles spricht also dafür, dass Merkel an ihrem Institut an führender Stelle in den DDR-Politbetrieb eingebunden war. Das ist deutlich mehr, als Gruppenratsvorsitzender der FDJ in einer Schulklasse gewesen zu sein.“ (Quelle: FAZ, 11.06.2019, S. 6)

„Übelster politischer Kindermissbrauch“ in Kindergärten: AfD stellt kleine Anfrage wegen Broschüre der Amadeu-Antonio-Stiftung


Vor kurzem erschien die Handreichung „Eene mehne muh – und raus bist du – Ungleichwertigkeit und frühkindliche Pädagogik“ der umstrittenen Amadeu-Antonio-Stiftung, gefördert durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, ausgestattet mit einem Geleitwort der Bundesministerin Giffey.

In der Broschüre, die sich an das Personal in der Kinderbetreuung richtet, heißt es unter anderem, wir erlebten einen deutlichen Anstieg rechtspopulistischer Bewegungen.

Das Machwerk beschäftige sich zudem umfassend mit Auszügen aus dem Wahlprogramm der AfD, spreche von einer „imaginierten europäischen Kultur“ und bringe Mädchen, die Kleider und Zöpfe tragen, in Verbindung mit Nationalismus, stellt der AfD-Bundestagsabgeordnete Stephan Brandner fest und findet das alles „gänzlich inakzeptabel“. Unter seiner Federführung ist eine kleine Anfrage bezüglich der durch knapp 5.000 Euro geförderten Broschüre entstanden.

Hier macht Brandner deutlich, dass das Hineinregieren einer als linksradikal verrufenen Stiftung unter der Führung einer ehemaligen ‚Stasispitzelin‘ in Kindergärten skandalös sei:

Die Amadeu-Antonio-Stiftung hat mit ihren abstrusen Auffassungen nichts, aber auch gar nichts an unseren Kindergärten und Schulen zu suchen. Dass ausgerechnet diese mehr als überflüssige Einrichtung Propagandaschriften für den Umgang mit Kindern erstellt ist nicht tragbar. Rätselhaft auch, dass die Bundesregierung keinen Verstoß gegen die Neutralität feststellen konnte – obwohl in dieser Broschüre völlig einseitig und abwegig argumentiert wird.“

„Was hier geschieht, ist übelster politischer Kindermissbrauch“, so Brandner abschließend.

AfD-Bundestagsabgeordnete Nicole Höchst erklärte dazu im Oktober im Parlament: „Unsere Kinder dürfen nicht von Gesetz wegen in Kitas zu klimahysterischen, vielfaltsfixierten, linksgrünen Knockout Mäusen a la Kahane oder Digitalzombis dressiert werden.“

Zudem sei die Broschüre von vorn bis hinten ein kleines Einmaleins der Gesinnungsdiktatur. Da würden Betreuer titelgerecht zur Bespitzelung von Eltern und Kollegen angehalten, Kollegen mit vermeintlich rechtem Gedankengut sollten hinausgemobbt und ihre Einstellung verhindert werden.

Da sei in Fallanalysen von Schminkecken in der Kita die Rede, in der Betreuer Jungen die Nägel lackierten, von Barbiepuppen die dunkelhäutige Naturwissenschaftlerinnen sein sollen und von homosexuellen Lego-Rennfahrern.

„Rechte“ Kinder erkenne man am ordentlichen Betragen und „rechte“ Mädchen an Zöpfen und Kleidern. „Völkische“ Familien würden ihre Jungen (Alter 0 bis 6) vor dem Kitabesuch mit einem 1,5 km-Lauf drillen, so Höchst.

.

https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/uebelster-politischer-kindermissbrauch-in-kindergaerten-afd-stellt-kleine-anfrage-wegen-broschuere-der-amadeu-antonio-stiftung-a2721246.html#

Ökonom warnt: Merkel ist das größte Problem für Deutschland…sie zieht Millionen in den Abgrund und verstößt gegen Grund- und Asylgesetze…Eidbrecherin


 

der Präsident des Bundesverbands Deutscher Volks- und Betriebswirte kritisiert Merkel scharf: Sie sei zu einem Problem für Deutschland geworden »Ökonom warnt vor Großer Koalition: Merkel ist ein Problem für Deutschland«: Sie haben zu wenig Ahnung von Wirtschaft und schade dem Land mit ihrer Migrations-Politik. Deutschland falle mit seiner Infrastruktur immer weiter zurück.

Mit der inneren Sicherheit steht es auch nicht zum Besten. Merkel macht das, was ihr ideologisch wichtig erscheint, nicht das, was für die Entwicklung Deutschlands sinnvoll wäre. Täglich bekräftigen mehr und mehr Symptome die negative Entwicklung in Deutschland. Ein Beispiel ist die Situation in Leipzig »Leipzig meldet den Notstand«: Angriffe auf Polizei, auf Rettungskräfte, auf die Feuerwehr und sogar auf Unfallhelfer sind ein neues Phänomen, das mit der Masseneinwanderung zu uns gekommen ist.

Doch anstatt gegen die ausufernde Kriminalität vorzugehen und die marode Infrastruktur wieder aufzubauen, konzentriert sich unsere Regierung auf die Überwachung und Zensur der Bürger. Spionage und Kontrolle erinnern immer mehr an die Zustände in der ehemaligen DDR. Die Zensurmaßnahmen im Internet haben ein Ausmaß erreicht, das man nur von totalitären Staaten kennt »Im Würgegriff der Zensur: Kann Deutschland noch als Demokratie gesehen werden?«.

 

Meldungen, Meinungen und Zitate….JF 42-13


.

Zitate

„Die gesamte Grenzregelung muß, wenn ich so sagen darf, entbarbarisiert werden. Daß sowohl im Mittelmeer als auch außerhalb zum Beispiel Poos, also an der Grenze von Polen zur Ukraine, zu Belarus, daß da überall in erster Linie die Abwehr dasteht, ist ein großes Problem. Wir haben insgesamt den Habitus, die sollen nicht zu uns kommen, dabei merken wir oft gar nicht, wie wichtig und wie wertvoll sie für uns sind.“

Gesine Schwan, zweimalige Kandidatin für das Amt des Bundespräsidenten, über illegale Einwanderer, im Deutschlandradio am 8. Oktober

.

„Obama redet mit Putin. Mit dem Iran sollen Gespräche beginnen. Mit Assad hat man sich geeinigt. Mit den eigenen Parlamentariern redet er nicht.“

Luca Leittersdorf, CDU-Mitglied, bei Twitter am 8. Oktober

.

„Warum geht die Auslandshilfe trotz des ‘Shutdowns’ weiter? Die Leistungen für arme Kinder und Vetereanen hier bei uns wird in Frage gestellt, aber das Geld fließt weiter an ausländische Diktatoren.“

Ron Paul, US-Republikaner, bei Facebook am 7. Oktober

.

„Alarmismus hat Deutschland schon zu kaum verkraftbaren Fehlern in der Energiepolitik getrieben. Die Kosten des überstürzten Photovoltaik-Ausbaus werden die Bürger teuer zu stehen kommen. Zunächst, da sie die Rechnungen von Hunderten von Milliarden Euro zu bezahlen haben, und am Ende, da ihre industriellen Arbeitsplätze wegen des Verlustes der Wettbewerbsfähigkeit in nie dagewesene Gefahr geraten.“

Fritz Vahrenholt, SPD-Politiker, in der „Welt“ am 6. Oktober

.

„Die Staatspleite der USA droht nicht. Bei allen Differenzen sind sich Obama und Rechtsaußenopposition einig: Unter allen Ausgaben, die der Staat zu leisten hat, ist allein die Bedienung der Schulden heilig. Sie wird gewährleistet werden. Deshalb schlafen die Investoren ruhig und können das auch.“

Lucas Zeise, Börsenexperte, in der „Jungen Welt“ vom 5. Oktober

.

„Wenn Cem Özdemir sagt, die Grünen müßten als die Partei der Freiheit gelten, dann ist das doch so, als würde Gregor Gysi sagen, die Linkspartei muß als Partei des Großkapitals wahrgenommen werden.“

Alexander Dobrindt, CSU-Generalsekretär, bei „Welt Online“ am 2. Oktober

.

„Der Staat muß zu einem Dienstleistungsunternehmen werden, das sich einer friedlichen Konkurrenz stellt und kein Monopolbetrieb, der den Kunden vor die Alternative stellen kann, sich mit dem schlechtesten Service zu den höchsten Preisen abzufinden oder auszuwandern.“

Hans-Adam II., Fürst von Liechtenstein, in „eigentümlich frei“, 10/13

.

Meldungen

.

Geschäftsführerin der Linken war Stasi-Agentin

BERLIN. Die Geschäftsführerin der Linksfraktion im Bundestag, Ruth Kampa, war inoffizielle Mitarbeiterin (IM) des Ministeriums für Staatssicherheit. Nach Recherchen der Welt stand sie fast zwei Jahrzehnte auf der Gehaltsliste der Stasi. Als IM Sonja Richter war es Aufgabe Kampas, westdeutsche Bürger für die Stasi anzuwerben. Später versorgte sie das Ministerium als IM Ruth Reimann mit Informationen von internationalen Tagungen wie der Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (KSZE). Dem Bericht zufolge ließ sich Kampa bereits als Schülerin in den sechziger Jahren von der Stasi anwerben. (tb)

.

Schäffler lehnt Austritt aus der FDP ab

BERLIN. Der Euro-kritische FDP-Politiker Frank Schäffler hat einen Austritt aus der Partei abgelehnt. „Ich werde wie bisher in der FDP dafür kämpfen, daß sie zu einer klassisch liberalen Partei wird“, sagte Schäffler der Welt. Zuvor hatte ihm der ehemalige Außenminister Hans-Dietrich Genscher (FDP) einen Rückzug nahegelegt. Die Partei stehe für Europa und den Euro. „Wer das nicht akzeptiert, sollte sich fragen, ob er bei uns noch richtig ist“, sagte Genscher dem Spiegel. Schäffler betonte dagegen, die Verantwortung für die Wahlniederlage der FDP hätten der Bundesvorstand sowie ihre Regierungsvertreter zu tragen. Beiden Gruppen habe er nicht angehört. Kritische Worte fand Schäffler auch für den neuen Kurs des designierten FDP-Chefs Christian Lindner: „Einen mitfühlenden Liberalismus braucht niemand. Das ist Liberalala und wurde gerade vom Wähler abgewählt.“

.

Einwanderung: Streit um Sozialkosten

BERLIN. Deutsche Politiker haben mit Empörung auf Äußerungen der EU-Kommission reagiert, wonach die Einwanderung aus Rumänien und Bulgarien keine Belastung der deutschen Sozialkassen darstelle. Der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Hans-Peter Uhl, sprach laut Frankfurter Allgemeiner Zeitung von einer „unverschämten Realitätsverweigerung.“ Auch die baden-württembergische Integrationsministerin Bilkay Öney (SPD) sieht Probleme in der Zuwanderung aus den beiden Ländern. Die Politik dürfe nicht über „Integrationsprobleme und das soziale Konfliktpotential“ hinwegsehen. Der nordrhein-westfälische Arbeits- und Integrationsminister Guntram Schneider (SPD) gab zu bedenken, daß die Einwanderung einiger zehntausend Menschen aus diesen Ländern konzentriert in einige wenige Städte und Stadtteile erfolge. (tb)

.

Schröder kritisiert Debatte um Betreuung

BERLIN. Die scheidende Familienministerin Kristina Schröder (CDU) hat in der Debatte um häusliche Kinderbetreuung zu mehr Ehrlichkeit aufgerufen. Frauen falle die berufsbedingte Trennung vom Kind weit schwerer als Männern, sagte sie dem Spiegel. Es gebe einfach „bestimmte Unterschiede in den Präferenzen zwischen den Geschlechtern“, die nicht veränderbar seien. Bereits vor einigen Monaten hatte Schröder angekündigt, nicht mehr als Ministerin zur Verfügung zu stehen, um mehr Zeit mit ihrer Tochter verbringen zu können. Es sei falsch, wenn die Politik Eltern einrede, spätestens ein Jahr nach der Geburt „beruflich konstant Vollgas geben zu müssen, und eine durchgehende Vollzeit-Erwerbstätigkeit als Norm vorgibt“, kritisierte die Ministerin. Scharf wandte sie sich gegen die Diffamierung von Müttern, die für ihr Kind eine Auszeit vom Beruf nehmen. „Offensichtlich tragen Frauen, die beruflich auch nur etwas kürzertreten, in Deutschland gleich den Heimchen-am-Herd-Stempel auf der Stirn.“ (tb)

.

Zahl der Asylbewerber steigt

Berlin. Die Zahl der Asylbewerber in Deutschland ist im September erneut gestiegen. Laut Bundesamt für Migration und Flüchtlinge stellten 11.461 Personen einen Antrag auf Asyl. Das waren 4.770 Anträge mehr (plus 71,3 Prozent) als im September 2012. Im Vergleich zum Vormonat stieg die Zahl der Asylbewerber um 1.959 Personen (plus 20,6 Prozent). Die meisten Asylbewerber stammten im September aus Serbien (1.593 Personen), gefolgt von Syrien (1.273 Personen) und Mazedonien (1.051 Personen). Zwischen Januar und September beantragten somit 74.194 Personen erstmals in Deutschland Asyl. Dies waren 33.993 Personen mehr (84,6 Prozent) als im Vorjahreszeitraum. (krk)

.

EU-Kommission kritisiert Energiegesetz

BRÜSSEL. Die EU-Kommission plant offenbar das Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) als unvereinbar mit den EU-Wettbewerbsregeln einzustufen. Nach Ansicht von Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia schränken die finanzielle Entlastung von Großverbrauchern sowie die Preisgarantie für Ökostromanbieter den Wettbewerb zu stark ein. Nach den Vorstellungen Almunias, die laut Frankfurter Allgemeiner Zeitung teilweise mit Plänen von Energiekommissar Günther Öttinger (CDU) identisch sind, sollen Festpreise nur noch im Ausnahmefall gestattet sein und stattdessen Marktprämien gezahlt werden. Oettinger schlägt zudem die Möglichkeit von Obergrenzen für die Förderung bei gleichzeitigem Festhalten an Einspeisevergütungen vor. (tb)

.

Buschkowsky fordert härteres Durchgreifen

BERLIN. Der Bezirksbürgermeister von Berlin-Neukölln, Heinz Buschkowksy (SPD) hat ein härteres Durchgreifen gegen ausländische Intensivtäter gefordert. „Sie sind ein tiefgreifender Feind der Integration“, sagte Buschkowsky der Bild-Zeitung. Von den 200 Intensivtätern in seinem Bezirk hätten 90 Prozent nichtdeutsche Wurzeln. Besonders Araber bereiteten dem Bezirk große Probleme. „Wir müssen endlich Intensivtäter als das begreifen, was sie sind, nämlich Gewohnheitsverbrecher.“ Er könne „in die Tischkante beißen, wenn ein 20jähriger mit seiner zigsten Straftat vor Gericht steht und immer noch nach Jugendstrafrecht abgeurteilt wird“.

.

Achtungserfolg für Front National

BRIGNOLES. Bei der ersten Runde der Kantonalswahl in der südostfranzösischen Kleinstadt Brignoles (Département Var) hat der Kandidat des Front National (FN) ein Spitzenresultat erzielt. Auf Laurent Lopez entfielen 40,4 Prozent der Stimmen. Die Kandidatin der UMP erhielt mit 20,7 Prozent nur halb soviel Zustimmung. Die in Frankreich regierenden Sozialisten hatten keinen eigenen Bewerber aufgestellt, sondern unterstützten den bisherigen kommunistischen Generalrat, der im Ergebnis seinen Sitz verlor. Für die Stichwahl am Sonntag haben die Sozialisten dazu aufgerufen, gegen den FN die UMP zu unterstützen. FN-Generalsekretär Steeve Briois sagte zum Wahlausgang, das Ergebnis zeige, wie „das System UMP in großen Schwierigkeiten“ stecke. (ru)

.

Arbeitsemigration auf Rekordniveau

WARSCHAU. Nach Informationen der Rzeczpospolita (Rz) hält das polnische Hauptstatistikamt (GUS) die Jahresdaten über die jüngste Auswanderungswelle zurück. Grund soll politische Rücksichtnahme vor der für Sonntag angesetzten Volksabstimmung über die Ablösung der langjährigen Warschauer Oberbürgermeisterin, Hanna Gronkiewicz-Waltz, sein. Die frühere Nationalbankvorsitzende ist die Frontfrau der regierenden Bürgerplattform (PO) von Ministerpräsident Tusk. Polen debattiert über seine Zukunftsfähigkeit, seit publik wurde, daß nie zuvor nach dem Krieg an Weichsel und Warthe so wenige Kinder geboren wurden wie im laufenden Jahr. Der Rz vorliegende GUS-Daten belegen, daß sich die Emigration aus Polen den Rekordwerten von 2007 nähert. Ende 2012 lebten 2,1 Millionen Polen im Ausland, wovon 1,4 Millionen jünger als 40 Jahre waren. (ru)

.

EU-weite Arbeitslosenversicherung

Neben dem eigenen Budget für die Euro-Zone und einem aus Beiträgen der Euro-Mitgliedsländer gespeisten Hilfsfonds schlägt der IWF zugleich eine gemeinsame Arbeitslosenversicherung (EALV) vor. Diese soll zunächst nur bei krisenbedingter (zyklischer) Arbeitslosigkeit zahlen. Für die Langzeitarbeitslosen sollen weiterhin die nationalen Sozialsysteme greifen. Manuel Müller von den Jungen Europäischen Föderalisten (JEF) verriet im August bereits konkretes: Denkbar sei ein Modell, „bei dem alle Sozialversicherungspflichtigen zwei Prozent ihres Gehalts in die europäische Versicherung einzahlen und im Falle der Arbeitslosigkeit für zwölf Monate Anspruch auf 50 Prozent ihres letzten Gehalts haben“. Vorige Woche startete auch EU-Sozialkommissar László Andor einen offiziellen Vorstoß für die EALV. Diese solle „die Risiken der ökonomischen Schocks vergemeinschaften und so Fluktuationen in den Nationaleinkommen reduzieren“.

Toward a Fiscal Union for the Euro Area: imf.org

.

Weiteres Hilfspaket für Griechenland absehbar

Luxemburg. Der Chef des Euro-Rettungsfonds ESM, Klaus Regling, rechnet mit einem dritten Milliarden-Paket für Griechenland. Es sei „ziemlich klar, daß sich Griechenland im nächsten Jahr noch nicht wieder am Markt über eigene Anleihen refinanzieren kann. Insofern wird Griechenland wahrscheinlich ein weiteres Hilfspaket benötigen. Am Ende entscheiden das aber die Euro-Finanzminister“, erklärte Regling im Handelsblatt. Auch für Portugal schließt der ESM ein neues Hilfspaket nicht aus: „Bis Mai sah es für Portugal noch sehr gut aus, das Land konnte für seine Refinanzierung eine neue zehnjährige Anleihe mit einer Rendite von knapp 5,6 Prozent plazieren“, so Regling. „Doch dann gab es Rückschläge wegen der Regierungskrise und mehrerer Entscheidungen des obersten Gerichts, beschlossene Sparmaßnahmen zu kippen.“ Der erste Rettungsfonds EFSF habe bislang 168,5 Milliarden Euro an Griechenland, Irland und Portugal ausbezahlt. „Diese Darlehen mit Laufzeiten von bis zu 30 Jahren werden wir noch lange über Anleihen refinanzieren, und zwar parallel zu denen des ESM.“ Der ESM hat 46 der maximal geplanten 500 Milliarden Euro ausgereicht. (fis)

esm.europa.eu

.

Gemessene Erwärmung ist klimahistorisch normal

INNSBRUCK. Die gegenwärtige Erwärmung liegt zu 60 Prozent innerhalb des normalen Schwankungsbereichs. Nur zu 20 Prozent sei sie menschlichen (anthropogenen) Einflüssen geschuldet. Der Rest lasse sich nicht erklären, meint der mehr „Realitätsbezug“ in der Klimadebatte anmahnende Innsbrucker Hochgebirgsforscher Gernot Patzelt (JF 4/13). Mit seiner aus Gletscherstudien abgeleiteten These, daß die heutige Klimalage im Rahmen der vergangenen 10.000 Jahre nicht als signifikante Abweichung einzustufen sei, sondern zum normalen Klimageschehen gehöre, hat sich Patzelt bewußt in die Front der „Klimaskeptiker“ eingereiht. Neu ist allerdings, daß er diese „ketzerischen“ Ansichten jetzt auch im Geo Magazin (9/13) verfechten darf, einer medialen Bühne für klimapolitische Kassandrarufer. (ck)

www.geo.de

.

Schutz der Moore ist Klimaschutz mit Potential

BONN. Ein Drittel des weltweiten Bodenkohlenstoffs ist in Mooren gebunden. Deren Entwässerung trägt zu zehn Prozent der globalen Treibhausgasemission bei. Moorschutz sei daher Klimaschutz, aber dies sei noch nicht „hinreichend im politischen Bewußtsein verankert“, klagen Mechthild Baron und Henriette Dahms, wissenschaftliche Mitarbeiter im Sachverständigenrat für Umweltfragen (Natur und Landschaft, 9-10/13). Mit der „Bundes­initiative Moorschutz“ solle sich das ändern. Zwar hätten alle Bundesländer Schutzprogramme initiiert, aber gemeinsame Rahmenbedingungen fehlten. Zudem befänden sich die geschützten Moore häufig in schlechtem Zustand. Bis 2015 soll eine Bestandsaufnahme erfolgen, um Daten für wirksamere Schutzstrategien zu gewinnen. Die fortzusetzende Renaturierung müsse die Landwirtschaft unter Zugzwang setzen, denn die weitere Extensivierung der Moorbodennutzung trage zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen bei. (ck)

www.natur-und-landschaft.de

.

Umweltschützer gegen Pkw-Maut und Vignette

BERLIN. Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) hat sich gegen neue Belastungen für Pkw-Fahrer gewandt. „Deutschland braucht keine Pkw-Maut, nicht für Ausländer, nicht für Inländer und auch nicht in Form einer Vignette“, erklärte BUND-Verkehrsexperte Werner Reh. Laut dem Kommissionsbericht „Nachhaltige Verkehrsinfrastruktur-Finanzierung“ seien künftig 7,5 Milliarden Euro pro Jahr nötig. Dieser Finanzbedarf lasse sich durch die Ausweitung der Lkw-Maut auf sämtliche Straßen und eine Zweckbindung der Maut­einnahmen für den Erhalt und die Sanierung vorhandener Verkehrswege abdecken, meinte Reh. (fis)

www.bund.net/publikationen/

.

Sprachpranger

Neben Keynotes und Paneldiskussionen gibt es erstmalig einen Diversity Slam.

Aus einer Pressemitteilung des Berliner „Tagesspiegels“ zu einer Konferenz gegen Rassismus im November

———————————————

nachzulesen bei Junge Freiheit 42-2013

Stasi Methoden bei der Wortmarke POLIZEI


.

.

ab ca 4:00 min mit bild

Benutzer “ingrimchs” :
+++ die STASI, auch wortmarke POLIZEI genannt,
hat eben meine wohnung auseinander genommen und
mir den führerschein gestohlen! +++

= kostümierter bewaffneter mit 3 blauen sternen bestätigt:
“das besatzungsstatut gilt immer noch” =

“vermutete amtsanmaßung + vermutete täuschung im rechtsverkehr + vermuteter schwerer raub + vermutete  schwere nötigung + personenstandsfälschung + vermuteter schwerer einbruch + körperverletzung + und vermutlich noch weitere straftaten”

5 bewaffnete kostümierte (sogenannte polizisten) waren hierfür scheinbar nötig.

mir wurde trotz mehrfacher aufforderung kein durchsuchungsbefehl vorgelegt. die amtliche legitimation wurde mir verwehrt. ja sogar den namen wollte man mir anfangs nicht nennen, um anonym diesen raubzug durchzuführen.

auf die frage wer für diese aktion die verantwortung übernimmt, äußerte der bewaffnete kostümierte, mit den drei silbersternen auf den schultern, dass er die verantwortung übernimmt. das konnte er mir aber nicht schriftlich geben und seine identität wollte er zu diesem zeitpunkt auch nicht preisgeben.

warum halten sich die kostümierten bewaffneten nicht an die eigenen regeln, wenn sie gleichzeitig dazu auffordern, dass man sich an diese regeln halten soll?

Das war ein paradebeispiel dafür, dass hier anarchie und das faustrecht herrscht. die kostümierten bewaffneten haben also immer recht, da sie zum töten geeignete schusswaffen tragen.

ich habe die gelegenheit genutzt und allen kostümierten das gysi video von phönix vorgespielt. bei dem gysi erklärt, dass hier noch das besatzungsstatut gilt und die besatzung deutschlands, durch die alliierten, anhält. sehr interessant war hierbei, dass ein kostümierter mit drei blauen sternen auf der schulter, bestätigt hat, dass das besatzungsstatut immernoch gilt.

das video bitte sichern, wegen zu erwartender zensurkeule.

nur Richter nach Art.101.GG dürfen eine Verhandlung oder Sitzung eröffnen.
1.nach § 201 StGB
Aufnahmen(Bild&Ton) ist nicht rechtswidrig, wenn die öffentliche Mitteilung zur Wahrnehmung überragender öffentlicher Interessen gemacht wird.
Dies ist hier ohne Zweifel der Fall.
2.Hinzu kommt, das die Herrschaften im ÖFFENTLICHEN DIENST sind.

* (1) Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer unbefugt
o 1. das nichtöffentlich gesprochene Wort eines anderen auf einen Tonträger aufnimmt oder: nichtöffentlich was gemerkt.
3. kommt hinzu um den § 201 StGB Anwenden zu können bräuchten sie einen Gesetzlichen Richter nach Art.101GG und Staatliche Gerichte was ohne § 15 GVG ein Kunstwerk wäre.

mit einem Dienstausweis kann NICHT amtlich agiert werden!!!

Update: NSA – Stasi – Geheimakte Gauck


.

gauck-ich-kriege-euch-alle

.

Geheimakte Gauck – COMPACT Talk mit Klaus Blessing

.

Joachim Gauck. Der richtige Mann?

Joachim Gauck. Der richtige Mann

.

voller Artikel mit Kopien von Original-Dokumenten…..

.

Geheimakte Gauck

//

//

Gauck: Das deutsche Staatsoberhaupt führt seine Minderwertigkeitskomplexe vor….ist Gauck tatsächlich ein antideutscher Stiefellecker …..?


.

gauck usa obama

Bundespräsident Joachim Gauck mit US-Präsident Obama am 19. Juni vor dem Schloß Bellevue in Berlin: Tränen in den Augen…er heulte wie ein….peinlich…

 

.

medien, audio

Mit seinen konträren Äußerungen über den amerikanischen Dissidenten Edward Snowden hat Bundespräsident Joachim Gauck seine Begrenztheit markiert. Anfang Juli rückte er Snowdens Handeln in die Nähe des „puren Verrats“, drei Wochen später bezeugte er ihm „Respekt“. Souverän wirkt das nicht.

.

Es sei zugestanden, daß der Bundespräsident seine Worte sorgfältig abwägen muß. Das gilt doppelt und dreifach, wenn es sich um eine Angelegenheit handelt, die den wichtigsten Verbündeten – zugleich das mächtigste Land der Erde – in den Zustand der Weißglut versetzt. Zugestanden sei auch, daß Gauck den jungen Amerikaner im Sommerinterview des ZDF nicht schlankweg als Verräter bezeichnet, sondern erst einen konditionalen Vorbehalt gesetzt und danach gesagt hat: „Für puren Verrat oder die Überschreitung von Verpflichtungen, die man selber eingegangen ist, die man mit seiner Unterschrift besiegelt hat, dafür habe ich kein Verständnis. Denn der öffentliche Dienst muß auf Vertrauenswürdigkeit setzen.“

Es geht nicht
um verletzte
Gefühle,
sondern um
die eingeschränkte
Souveränität
des deutschen
Staates.

Dennoch, die häßliche Insinuation bleibt. Genauso hätte sich auch ein Stasi-Führungsoffizier über einen IM äußern können, der Skrupel bekommen und die Verpflichtung durch ein Outing aufgekündigt hat. Zum Zeitpunkt des Interviews war klar, daß Snowden aus seinem Handeln keinen materiellen Nutzen ziehen wollte, sondern sich aus Gewissensgründen und wissentlich in höchste Gefahr begeben hat. Bekannt war zu diesem Zeitpunkt auch, daß Deutschland das Hauptobjekt der US-Späher ist. Kein deutscher Geheimdienst, kein investigativer Journalist hat den Stein ins Rollen gebracht. Aus seiner DDR-Erfahrung muß Gauck außerdem wissen, daß die Eigensinnigen und Außenseiter das Salz der Erde bilden, niemals die Mitläufer.

Drei Wochen später hat der Bundespräsident, unter dem Eindruck empörter Reaktionen, seine Aussage revidiert. Nun kritisierte er, daß die Abhöraktionen der US-Geheimdienste der Freiheit schadeten. „Diese Affäre beunruhigt mich sehr. Die Angst, unsere Telefonate oder Mails würden von ausländischen Nachrichtendiensten erfaßt oder gespeichert, schränkt das Freiheitsgefühl ein – und damit besteht die Gefahr, daß die Freiheit an sich beschädigt wird.“

Das war zuwenig. Denn es geht nicht um verletzte Gefühle, sondern um die eingeschränkte Souveränität des deutschen Staates, der offensichtlich unfähig ist, die Grundrechte seiner Bürger gegen die Begehrlichkeiten anderer zu schützen. Dazu hat Joachim Gauck nichts gesagt. Der frühere „Wanderprediger der Freiheit“ ist mit seinem Latein am Ende.

Der Prism-Konflikt lag außerhalb seines Erwartungshorizonts. Gaucks Vorstellungen von der westlichen Gesellschaft und von den internationalen Beziehungen sind naiv und holzschnitt-artig. Bezeichnend waren die Tränen, die ihm in die Augen traten, als er US-Präsident Obama am 19. Juni vor dem Schloß Bellevue empfing und die amerikanische Nationalhymne erklang. Gauck kommentierte den Auftritt so: „Da steht nicht nur der Präsident, sondern auch der Mecklenburger, dem es nicht in die Wiege gelegt ist, neben dem mächtigsten Mann der Welt zu stehen und eine wunderbare Hymne über freie Menschen zu hören.“ Bei aller Sympathie, der mündige Staatsbürger schämt sich fremd, wenn sein Oberhaupt sich einem Gast gegenüber, und sei er noch so mächtig, derart unterwürfig aufführt. Und ehemalige DDR-Bürger erinnern sich an Erich Honecker, der bei seinen Treffen mit den führenden Genossen aus Moskau mit gespitztem Mund zum Bruderkuß ansetzte.

Der mündige
Staatsbürger
schämt sich
fremd, wenn
sein Oberhaupt
sich
derart unterwürfig
aufführt.

Gaucks politische Karriere begann mit der Berufung zum Chef der Stasi-Unterlagen-Behörde. Während die Menschen in der Ex-DDR durch den Umbruch paralysiert, die alten Eliten abgesetzt oder verstummt waren, verfügte Gauck über eine macht- und öffentlichkeitswirksame Stellung, die er rhetorisch zu nutzen verstand. Mit seiner betonten Abgeklärtheit profilierte er sich als einer der ersten, die – wie es damals hieß – im Westen „angekommen waren“. Sein spezielles Rezept bestand darin, den von der Wiedervereinigung gleichfalls verunsicherten Westdeutschen die Großartigkeit ihres Systems – das er viel zu wenig kannte – zu bestätigen und seine Feststellung mit der eigenen widerständigen DDR-Biographie zu beglaubigen.

Das war ein großartiger dialektischer Kniff, der verdeckte, daß er selten politisch und historisch argumentierte. Er sprach kaum darüber, wie stark die Intensität der Stasi-Spitzelei mit der deutschen Teilung zusammenhing, die nicht primär in der Verantwortung der SED, sondern in der Logik des Ost-West-Konfliks lag und ein gemeinsames Interesse der Siegermächte war. Dieses Geflecht aus ideologischen und machtpolitischen, oft gegenläufig wirkenden Konflikten und Interessen im Kalten Krieg hat Gauck bis heute nicht wirklich begriffen. Daher repräsentieren die USA für ihn pauschal das Gute und ist ihm ein US-Dissident wie Snowden unverständlich. Es erstaunt kaum, wenn er gegenüber Obama kein gesamtdeutsches Selbstbewußtsein, sondern den alten Minderwertigkeitskomplex aus der Zeit der Teilung vorführt.

Die deutsche Wiedervereinigung war eben ein geistiges Elend, was auch mit der Schwäche der DDR-Opposition zu tun hatte. Sie steuerte einen hohen moralischen Anspruch, aber kaum analytische Kompetenz und diskutable Ideen bei.

Eine Ausnahme bildete der „Berliner Appell“ aus dem Jahr 1982, der sich gegen die Stationierung neuer Atomraketen in beiden deutschen Staaten wandte. Das geteilte Deutschland sei zur Aufmarschbasis der beiden großen Atommächte geworden, heißt es. Der Gegenvorschlag lautete: „Die Siegermächte des Zweiten Weltkriegs müssen endlich die Friedensverträge mit beiden deutschen Staaten schließen (…). Danach sollen die ehemaligen Alliierten ihre Besatzungstruppen aus Deutschland abziehen und Garantien über die Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten der beiden deutschen Staaten vereinbaren.“

Das war zu dem Zeitpunkt nicht praktikabel, aber für die Zukunft bedenkenswert. Ein paar Jahre später erinnerte sich daran kein Mensch mehr. Es kam der Beitritt der DDR zum Bundesgebiet nach Artikel 23 Grundgesetz. Statt der fälligen Deutschland- folgte eine endlose Stasi-Debatte und schließlich Joachim Gauck.

———————————————————-

nachzulesen bei Junge Freiheit 33-2013

//

//

//

Das Versagen der SPD aus der Sicht eines Stasi-Opfers ……..


.

PK081208_SPDHessenYpsilantiWahlHandyfoto

.

von

Bernd Stichler

.

Gegenwärtig befindet sich die SPD im freien Fall und das hat Ursachen. Frau Ypsilanti ist keine Ursache für den Absturz der SPD sondern nur eine Episode in dieser Entwicklung.

Aber diese Episode ist typisch und weist auf eine gewisse Zwangsläufigkeit im Werdegang der SPD hin.
. Ich sage es mal frei heraus: Gerade die ostdeutschen Regimekritiker und politisch Verfolgten hatten  mehr Kenntnis von Bundesdeutscher Politik als der westdeutsche Wohlstandsbürger, der aus purer Bequemlichkeit schon lange aufgehört hatte, selbständig zu denken. Wir aber verfolgten – getrieben von der Hoffnung auf Freiheit und Demokratie –  lückenlos über die uns zugänglichen Medien – legal und illegal – die aktuelle Weltpolitik. Wir waren stets informiert weil wir unermüdlich von der Hoffnung auf  ein Ende der SED-Diktatur getrieben waren. Man kann das in etwa vergleichen mit jenen Leuten, die während der Nazi-Herrschaft heimlich die Nachrichten der „ Feindsender „ hörten. Darauf stand in der DDR  zwar keine Todesstrafe, aber immer noch Gefängnis unter Ulbrichts Herrschaft. Namen wie Klaus Bölling, Edmund Gruber, Peter Scholl-Latour, Gerd Ruge, Peter Merseburger, Gerhard Konzelmann ,  Lothar Loewe , Ernst-Dieter Lueg u. s. w.  waren schon in den 60ern für uns gängige Begriffe und wurden zigtausendfach öfter ausgesprochen als der Name Schnitzler. So ist es nicht verwunderlich daß wir den besseren Durchblick und Weitblick entwickelt hatten als der westdeutsche Normalverbraucher. Aufgrund dieser Fähigkeit, die noch durch die uns eigene politische Sensibelität vervollkommnet wurde, war vielen von uns schon in den 70ern klar, daß der Kurs der SPD in einem Fiasko enden mußte, was sich jetzt auch unübersehbar bestätigt. Der Grundstein dafür wurde gelegt, als das DUO Brandt- Wehner die Führung der SPD übernahm. Wehner war ein verkappter Kommunist, ein gewissenloser Denunziant, der in den 30er Jahren viele seiner Genossen ans stalinistische Messer geliefert hat und Brandt war ein hochgradig naiver Träumer. Es war Wehner ein Leichtes, Brandt für seine Ziele zu instrumentalisieren.

.

medien, audio

kompletter Artikel als PDF:

.

SPD. Versagen der…26.7.13

//

//

Grosser Bericht über: Geheimakte Gauck…er heulte bei der USA-Hymne…was für ein Volksverräter….


.

medien, audio

Der Bundespräsident rückte den CIA-Dissidenten Snowden in die IMähe des Verrats. Litt er nicht in der DDR selbst unter der Staatssicherheit? Wohl kaum, zeigen neue Dokumente.

Geheimakte Gauck

Die Sonne strahlte, die Medien balzten, die Kanzlerin lächelte und küsste. Eine gute Woche, nachdem Edward Snowden ausgepackt hatte, kam US-Präsident Barack Obama am 19. Juni zum Staatsbesuch nach Ber­lin. Wer wird denn wegen des mil­lionenfachen Bruchs des deutschen Fernmeldegeheimnisses durch Uncle Sam böse sein?

Am meisten übermannte die Lie­be zum Großen Bruder den Bundes­präsidenten. Als The Star Spr angled Banner ertönte, war es um ihn ge­schehen: «Und genau in diesem Mo­ment sah man, dass Barack Obama und Joachim Gauck so vieles ver­bindet. Obama schloss bei der US-

Hymne die Augen, legte die Hand aufs Herz, genoss den Moment. Und auch Gauck war sichtlich berührt, ein paar Tränen schossen ihm in die Augen, er musste sie runterschlu­cken, senkte den Kopf. Von Anfang an war klar: Die „Chemie“ zwischen den beiden stimmt. Er, der US-Präsi­dent, der immer wieder die Freiheit der Menschen ins Ziel nimmt. Er, der Bundespräsident, aufgewachsen und gefangen in der DDR», berichtete die Bz7d-Zeitung gefühlig.

Ende Juni gab der Bundespräsi­dent dann dem ZDF ein längeres Interview, unter anderem zur NSA- Affäre. Gewohnt pastoral drückte sich Gauck um eine definitive Aus­sage herum. Auf Snowden ange­sprochen, bat er – nach zwei Wochen

ausufernder Berichterstattung! – um «noch mehr Informationen» und psalmodierte «Sympathie (…), wenn eine Regierung dabei ist, das Recht zu beugen» und es einen gebe, «der sich aufgerufen fühlt, diese Rechts­beugung öffentlich zu machen». «Für puren Verrat» indes, so die Keule im Anschluss, «habe ich kein Verständ­nis». «Verrat» – wenn es um die Auf­deckung von Geheimdienstbespitze­lung geht? Kann so einer formulieren, der selbst «gefangen in der DDR» (Bild) gewesen war und damals als «Bürgerrechtler» gegen die Schlapp­hüte gekämpft hat?

Aber vielleicht war es mit Gaucks Anti-Stasi-Engagement doch nicht so weit her. Dies legen Dokumente nahe, die Klaus Blessing und Man­fred Manteuffel in dem gerade er-chienenen Buch Joachim Gauck – Der richtige Mann ? vorgelegt haben. Bles­sing war Staatssekretär im DDR- Wirtschaftsministerium, da könnten Kritiker unken, es gehe um eine poli­tische Abrechnung mit SED-Gegnern. Doch die Autoren haben solide ge­arbeitet und ihre Aussagen profund mit Quellen belegt. Vor allem aber: Manteuffel war von 1984 bis 1990 Referent für Kirchenfragen beim Rat der Stadt Rostock – und damit in ständiger Tuchfühlung mit Gauck,

der zur selben Zeit in der Hansestadt Pfarrer war.

voller Artikel auch als Begleitung in AUDIO s.o.

voller Artikel mit Kopien von Original-Dokumenten…..

Geheimakte Gauck

//

Merkel wusste alles und alle Politiker sind erpressbar!


.

US-Geheimdienste dürfen in Deutschland legal schnüffeln!

Nach geltender deutscher Rechtslage können ausländische Nachrichtendienst in Deutschland das Postgeheimnis nach Belieben verletzen. Das aus der Nachkriegszeit stammende G10-Gesetz ist allen deutschen Politikern bekannt. Ein Historiker attackiert die Bundesregierung: Es sei heuchlerisch, wenn Merkel nun so tue, als sei sie von der NSA-Spionage überrascht worden. Quelle: DWN

Deutsche Politiker müssen von der Überwachung durch die NSA gewusst haben. Für den Historiker Josef Foschepoth wären sie sonst entweder Heuchler oder unfähig. Schon in den 50er Jahren hat die Bundesregierung systematisch gegen das Postgeheimnis verstoßen, „indem Post aus der DDR an der Grenze abgefangen und verbrannt worden ist“, sagte der Historiker in einem DLF-Interview. „Entweder wird hier etwas verschleiert, oder man ist, ja, unfähig, sage ich mal, das Wissen, was in der eigenen Verwaltung vorhanden ist, abzurufen“, sagte Foschepoth.

Die Akte „Postzensur“ behandelte ostdeutsche Propaganda, die ihren Weg in der Post über die Grenze nach Westdeutschland suchte. Darin war ein „Protokoll von einer hochrangigen Sitzung von Kanzleramt, Innenministerium, Postministerium und gesamtdeutschem Ministerium“, sagte Foschepoth. Dort fasste man den Beschluss: „Sofort herausnehmen, vernichten und verbrennen!“

Durch den Fund dieser Akte muss die deutsche Geschichte um einen wichtigen Aspekt erweitert werden: Es gibt eine umfangreiche deutsche Geschichte von „Verstößen gegen die Gesetzlichkeit und gegen die Rechtsstaatlichkeit.“

Dieser Tatbestand wurde in dem sogenannten G10-Gesetz, im Mai 1968, institutionalisiert: Das sei „der größte Sündenfall in der Geschichte des Rechtsstaates“, sagte Foschepoth. Dieses Gesetz sei „ein ganz restriktives Gesetz, was die Grundrechte doch stark einschränkte“. Mit dem Gesetz sollte eigentlich das bis dahin geltende Recht der Alliierten in deutsches Recht aufgelöst werden.

„Bis dahin gab es ja praktisch nur alliiertes Recht in Deutschland, zunächst als Besatzungsrecht, dann wurde dieses als sogenanntes Vorbehaltsrecht fortgeschrieben, bis ein deutsches Gesetz das regeln sollte, was die Alliierten bis dahin getan hatten. So, und jetzt war es dann die Aufgabe dieses Gesetzes, im Grunde alle diese Dinge sicherzustellen, die die Alliierten wollten, und zum Zweiten die deutschen Geheimdienste endlich mit den Aufgaben zu betrauen, die bislang nur die Beamten, also die Postbeamten, Eisenbahnbeamten, Zollbeamten, Staatsanwälte und Richter und so weiter, durchgeführt hatten, jetzt zu übernehmen.“

Dieses Vorhaben wurde jedoch nie zu Ende geführt, sondern stets „fortgeschrieben, sodass man das im Grunde nur verschoben hat, und damit das alliierte Recht weiter beibehalten hat. Und jetzt kommt es noch ganz dicke. denn das gilt noch bis heute.“, sagte Foschepoth.

Die deutsche Geschichte ist „voll von Abhörskandalen“. Es gebe davon „eine zweistellige Zahl im höheren Bereich, „sodass man also davon ausgehen kann, dass die Administration sich auch ständig damit beschäftigen musste.“ Die deutsche Politik hat in der jüngeren Vergangenheit stets unverhohlen zugegeben, dass die Bürger mit allen Mitteln überwacht werden.

Angesichts der massiven Spionage-Tätigkeit der Amerikaner ist den deutschen Politikern jedoch erstmals bewusst geworden, dass es die wirklich Mächtigen der Welt vor allem auf sie, die heimischen Politiker, abgesehen haben könnten. Sie sind alle erpressbar geworden – und möchten nun gern die Geister loswerden, die sie gerufen hatten.

Die deutsche Karte – Die Zusammenarbeit mit den US-amerikanischen Militärs. Auch die Rolle Deutschlands im NATO-Bündnis und die deutsche Karte im Spiel der Mächte wird von Gerd-Helmut Komossa einer ausführlichen Untersuchung unterzogen. Vieles konnte bislang nicht veröffentlicht werden. hier weiter

.

Video – Die deutsche Karte

geheimdienste

———————————–

Merkel wusste alles: US-Geheimdienste dürfen in Deutschland legal schnüffeln

//

Gysi verschwieg Kontakte zur DDR-Staatssicherheit


Gregor Gysi hat immer beteuert, er habe nie mit der Stasi zusammengearbeitet oder an sie berichtet. Die „Welt am Sonntag“ hat Dokumente entdeckt, die es schwer machen, das zu glauben. Von Sven Felix Kellerhoff und Uwe Müller

Gregor Gysi

Gregor Gysi, damals Vorsitzender der SED-PDS, aufgenommen Anfang 1990. Ein Jahr zuvor hatte er dem „Spiegel“ ein Interview gegeben. Neue Dokumente könnten den Fraktionsvorsitzenden der Linken nun in Schwierigkeiten bringen

Nur bei einem Thema versteht der Fraktions-Chef der Linkspartei im Bundestag keinen Spaß – bei seinen Kontakten zum Ministerium für Staatssicherheit (MfS). Wer behauptet oder auch nur andeutet, der Anwalt sei ein Zuträger der DDR-Geheimpolizei gewesen, wird in der Regel vor Gericht gezerrt. So wie der Norddeutsche Rundfunk.

Auf Wunsch zahlreicher Zuschauer will der NDR seine vor gut einem Jahr erstmals ausgestrahlte Dokumentation „Die Akte Gysi“ erneut zeigen. Das empfindet der Porträtierte als Zumutung, wird er doch als williger Helfer des SED-Regimes präsentiert.

Gysi geht jetzt gegen den Film vor. Denn darin werde unter anderem der Verdacht erweckt, er habe „wissentlich und willentlich an die Staatssicherheit berichtet“. Mit seinem Unterlassungsverfahren bei der Pressekammer des Hamburger Landgerichts bleibt er seiner Linie treu. Er hat stets beteuert, alle diesbezüglich gegen ihn erhobenen Vorwürfe seien haltlos. Das sagte er auch vor dem Plenum des Bundestages.

„Ich brauchte keine Kontakte zur Staatssicherheit“

Wieder einmal durch kompromittierende Aktenfunde in Bedrängnis geraten, erklärte er am 28. Mai 2008 in einer eigens einberufenen Aktuellen Stunde: „Ich hatte Gespräche mit dem Zentralkomitee, der führenden Kraft der DDR. Ich brauchte keine Kontakte zur Staatssicherheit. Sie waren gar nicht nötig, entsprachen weder meinem Stil noch meiner Würde.“

Erfahrungen seiner Mandanten in der DDR legten schon immer Zweifel an solchen Beteuerungen nahe. Nun erschüttert zusätzlich ein Dokument aus Beständen der Stasiunterlagen-Behörde die Glaubwürdigkeit des letzten SED-Vorsitzenden sowie PDS- und Linkspartei-Vorkämpfers.

Das Stasi-Papier, das auf Antrag von „Welt Online“ erstmals Journalisten zur Verfügung gestellt wurde, könnte Gysi gleich in mehrfacher Hinsicht der Lüge überführen.

Gysis schönste Gegendarstellungen

Immer wieder hat Gregor Gysi Gegendarstellungen zu Medienberichten über seine mutmaßlichen Verbindungen zur DDR-Staatssicherheit verlangt, oft auch gerichtlich erzwungen. Eine Auswahl:

„Die Welt“, 1. September 2001

In „Die Welt“ vom 25. Juli 2001 auf Seite 2 wird in der redaktionellen Anmerkung zu meiner Gegendarstellung vom 22. Juni 2001 über eine Erklärung der heutigen Leiterin der Gauck-Behörde Marianne Birthler berichtet und zitiert: „Da Herr Dr. Gysi sich konspirativ mit der Stasi getroffen hat, da er Aufträge entgegengenommen und umgesetzt hat, da er Informationen geliefert hat, können wir davon sprechen, dass er über Jahre hinaus wie ein IM gearbeitet hat.“

Hierzu stelle ich fest: Ich habe mich niemals konspirativ mit der Stasi getroffen. Ich habe niemals von der Stasi Aufträge entgegengenommen und umgesetzt. Ich habe der Stasi niemals Informationen geliefert.

Berlin, den 1. August 2001

Dr. Gregor Gysi

———————————————

FAZ“, 14. Dezember 2005

In der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ vom 9. September 2005 schreibt Mechthild Küpper auf Seite 4 unter der Überschrift „Wohlfühlklima für alte Stasi-Zausel“ über mich: „Seit Jahren bestreitet Gysi eine wissentliche Zusammenarbeit mit dem DDR-Geheimdienst, und seit Jahren gelingt es ihm nicht, den Verdacht zu entkräften. Sein Biograf Jens König nennt für die bleibende Aktualität der ,Frage aller Fragen‘ einen ,gewichtigen Grund‘: ,Gregor Gysi hat bis heute keine wirklich überzeugende Antwort gegeben.’“ Hierzu stelle ich klar: Jens König hat in seiner Biografie über mich auch festgestellt, dass bis heute ein Beweis für den Verdacht einer wissentlichen Zusammenarbeit von mir mit dem DDR-Geheimdienst fehlt.

Berlin, den 26. September 2005

————————————————

„Berliner Morgenpost“, 1. Juli 2006

In der Berliner Morgenpost vom 9. Juni 2006 auf Seite 2 wird unter der Überschrift „Verloren“ zu einem Urteil des Berliner Verwaltungsgerichts Stellung genommen. Am Schluss des Artikels ist von meinen „Stasi-Verbindungen“ die Rede.

Hierzu stelle ich fest: Ich war der Stasi zu keinem Zeitpunkt verbunden.

Berlin, den 9. Juni 2006

#######################################

komplett einschließlich Dokumente und eidesstattlicher Erklärungen

als PDF-Datei und DOC-Datei

Gregor Gysi – Lügner und Betrüger – doc

Gregor Gysi – Lügner und Betrüger – pdf

Vortrag Manfred Kleine Hartlage: Warum ich kein Linker mehr bin


„In der islamkritischen und allgemein der rechtsoppositionellen Szene tummeln sich bekanntlich ziemlich viele Ex-Linke, wie ich selbst einer bin, und die aufgrund ähnlicher Erkenntnisprozesse die Seiten gewechselt haben. Ich halte es für wahrscheinlich, dass wir nur die Vorhut sind: Im linken Fußvolk dürfte es buchstäblich Millionen von Absprungkandidaten geben, die sich, wenn auch nur zögernd, der Erkenntnis öffnen, dass die Anwendung linker Ideologie auf die reale Welt zu einer Serie von Katastrophen führen muss.

In meiner Rede werde ich meinen eigenen Weg nachvollziehbar machen. Ich werde zeigen, warum die Ergebnisse linker Politik stets und zwangsläufig das Gegenteil von dem sein müssen, was angeblich angestrebt wird, und ihre Anhänger zwingt, zu einem System totalitärer Gedankenkontrolle und letztlich zur Gewalt Zuflucht zu nehmen. Ich werde zeigen, dass die Linke Lüge ihre Wurzeln in der Struktur linker Ideologie hat und daher von Linken, sofern die das auch bleiben, gar nicht vermieden werden kann. Ich werde die Hohlheit und Verlogenheit ihres moralischen wie intellektuellen Anspruchs bloßlegen.“

Kategorie:

Nachrichten & Politik

Tags:

Honigmann Nachrichten vom 26. März 2012


Über die propagandistische Kriminalität und den linken Gesinnungsjournalismus in Deutschland


Journalisten können mit dem Mikrophon töten!

Wer wüde euch mehr Angst machen? Der einzelne Mensch auf dem Bild, oder der Dschungel der Mikrophone? Wo steckt mehr Macht drin?

Die Information liegt überall im Internet, in glaubwürdigen Quellen aufgearbeitet. Aber manche sind immer noch zu bequem, sie zu lesen – oder sie stehen im dienste des Bösen?

Sicher gibt es auch anständige Journalisten:

Roger Köppel
Jyllands Posten
Dieter Stein

(unsere Ergänzung, denn sie müssen gleich im ersten Atemzug genannt werden, wenn man anfängt, die Branche zu relativieren)
Michael Stürzenberger
Henryk M. Broder
Udo Ulfkotte

Aber hat es nicht auch anständige Nazis gegeben? Man nehme nur Schindler. Es hatte auch anständige Stasi gegeben. Und natürlich auch anständige Muslime. Jedoch hätte man ihnen getraut, wäre man auf die Menschlichkeit des Einzelnen angewiesen – trotz des Systems, in dem sie gebunden waren.

Ich kannte so einen netten Kerl, er war bei einer Ostblockgeheimpolizei vor der Wende. Und er hatte einer Freundin von mir geholfen. Er war richtig nett und richtig menschlich. Aber wenn jedes Mal, wenn einer sich erlaubt hatte, die Stasi oder die KGB oder die anderen Geheimdienste zu kritisieren, und ein naiver Gutmensch gekommen wäre, um zu sagen: Es gibt auch anständige Geheimpolizisten, man darf sie nicht alle über einen Kam scheren! Wo wären wir dann gelandet?

Man muß ein System erkennen. Es geht um das System. Wenn wir relativieren wollen, kann man auch noch das böseste System relativieren. Sogar die Versinnbildlichung des Bösen. Dazu hatten die mittelalterlichen Katholiken damals den Begriff advocatus diaboli erfunden.

Aber es geht um die Branche der Journalisten selber, um diejenigen, die dieses Feld beherrschen und lenken.

Hier ist eine Sammlung von Fakten, Titel und Links, die schon allein reicht, um zu zeigen, dass bei Journalisten man unbedingt die muslimische Betrachtungsweise anwenden muss, statt der abendländischen: Ihnen erst dann trauen, wenn sie sich bewiesen haben. Bis dahin gilt der Generalverdacht. Im Gegensatz dazu ist die abendländische Sichtweise „vertrauen, denn sie gelten als Unschuldig, so lange nicht das Gegenteil bewiesen wurde“ – mit dem nüchternen Verstand auf eine Branche nicht anwendbar bei einer Gruppe, bei der die Mehrheit der Angehörigen politisch verdreht, verlogen sind. Egal, was für ethischen oder juristischen Unsinn man im Kopf hat – man hat die Vernunft, die naturwissenschaftliche Logik nicht auf seiner Seite. Die Wahrhscheilichkeitstheorie der Mathematik erlaubt das nicht. Wer so denkt, der muß seine Gesinnung prüfen, denn es ist wider die Naturwissenschaft, wider die Mathematik.

Und hier kommen die Links und Hinweise:

Journalisten wollen uns lieber mit linksgrünem Gedankengut indokrtrinieren, statt neutral zu informieren

Der „typische Politikjournalist“ in Deutschland ist rein statistisch betrachtet männlich (68 %), im Durchschnitt 46 Jahre alt, verheiratet (55,1 %) oder in einer festen Partnerschaft lebend (31,1 %) und hat Kinder (61,6 %). Er hat einen Hochschulabschluss (73,9 %), arbeitet seit ca. 19 Jahren als Redakteur bei einer Tageszeitung (33,2 %) oder beim Fernsehen (23,2 %), wahrscheinlich in Berlin (27,1 %), Bayern (15,7 %) oder Nordrhein?Westfalen (14,7 %). Dabei verdient er im Durchschnitt 2900 € Netto im Monat. Seine Aufstiegschancen im Betrieb stehen im Vergleich zu seinen Kollegen verhältnismäßig gut. Seine eigene politische Einstellung schätzt er leicht links von der Mitte ein und neigt am stärksten den Grünen zu.

Zitierte Quelle: Journalistische Studie der freien Universität berlin

Journalisten sind links: Zweidrittelmehrheit für die neue Bundeskanzlerin Claudia Roth mit der SPD als Juniorpartner

Studie beweist: Deutsche Journalisten stehen politisch links und wollen Politik und ihre Leser beeinflussen

Lobbyismus für Linksextremisten: Stuttgarter Zeitung beschäftigt Staatsanwaltschaft und Verfassungsschutz

Weltwoche: Können Journalisten auch nicht ganz so links sein?

Nun, dasselbe findet ihr auch in unseren Archiven. Nicht nur die Stuttgarter Zeitung, auch die Mannheimer Morgenpost – und eine Menge anderen deutschen Zeitungen schreiben direkt auf den Geheiß der Indymedia, der linksextremistischen Plattformen, die außerhalb der deutschen Legalität sind.

Sie benutzten ihren Presseausweis, um Information über geplante Aktionen von Andersdenkenden zu erhalten – egal ob es Islamkritiker, Christen, oder von mir aus wahrscheinlich auch die echten Nazis und echten Rechtsextremisten sind. Die Journalisten benutzen ihre Machtposition, um die Kontrolle im Staat auszuüben.

Denn wenn ein Linker Politiker etwas verwerfliches tut, sie runden es zu einem Kavaliersdelikt oder zu einer Bagatellhandlung herunter und kehren es anschließend unter den Teppich weg. Die Taten ihrer politischen Gegner aber schieben sie so lange in den Tagesnachrichten, bis das Volk hysterisch wird und Menschenjagd veranstaltet.

Linke Journallistenpropaganda gegen Andersdenkende: Alle Nazis:

Schafft das Wort Extremismus ab!

Die Regierung mag nicht ablassen von dem Dogma, Rechts- und Linksextreme seien das gleiche Problem unterschiedlicher Ausprägung. Das ist gefährlich. Kommentar

Egal ob Kirche, echte Nazis, Banken, Islamkritiker, Freidenker. Sie alle sind in den Augen der linken Journalisten einfach „Nazis“

Das schlimmste Übel: Die Vertreter dieser Branche haben die Schaltstellen des Informationsflusses besetzt und sie kontrollieren deswegen die Öffentliche Meinung. Es geht nicht mehr um den Journalist als Individuum, denn die Branche bedroht die Gesellschaft in ihrer Existenz.

Es ist genau so wichtig, die Journallistenbranche

als ein politisch mächtiges System zu betrachten

und nicht als Individuum,

 wie die Branche der Finanzleute (Banken!),

der Geheimpolizei

oder der Armee.

Denn heute hat  der Journalismus mehr über das Erfolg einer Revolution zu bestimmen, als Armee und Banken zusammen. Noch Caesar hatte die Prätorianer auf seiner Seite haben müssen, um zu siegen. Und Stalin die Geheimpolizei. Aber bereits Jelizin wußte es viel besser. Als Russlands Geschick auf der Kippe stand kämpfte er deswegen nicht um die Herrschaft über die Banken, sondern über den Fernsehturm!

Auch 1991 hatte Jelzin Russland verteidigt gegen den Versuch kommunistischer Hardliner, die Zeit zurückzudrehen – ironischerweise ebenfalls am Weißen Haus.

Am 3. Oktober 1993 befahl Gegenpräsident Ruzkoi seinen Anhängern, die Stadtverwaltung und das Fernsehzentrum Ostankino zu besetzen. Allein im Kampf am Fuß des Fernsehturms wurden 46 Menschen erschossen. Jelzin verhängte den Ausnahmezustand über Moskau und befahl den Sturm aufs Weiße Haus.

Nicht für  die Bank starben die 46 Menschen! Für den Fernsehturm starben sie!

Und dasselbe lief in Litauen:

14 Menschen sterben bei der Erstürmung des Fernsehturms in der litauischen Hauptstadt. Doch es gelingt nicht, Litauen zurück ins Sowjetreich zu holen.

Wenn ihr andere Quellen habt, die diesen Bündel ergänzen, setzt sie bitte in den Kommentarbereich hinzu.

——————————————————

http://www.kybeline.com/2012/03/02/uber-die-propagandistische-kriminalitat-und-den-linken-gesinnungsjournalismus-in-deutschland/#more-32092

Gauck gauckt: „Gauckt Gaucks Gauck!“


Gauck (gauck) – Gauck gauckt: Gaucker Gauck gauckte gauck Gauck gauck Gaucks Gauck. Gauckt Gauck Gaucks Gauck? Gauck gauckt! Gauck gauckt Gauck. Gauck gauckte gauckt gauck gaucken. Gauck, Gauckin, Gauck gauck Gauckin. Gauckt gauck Gauck. Gauck gauckt. Gauck gauckt gauck: „Gauck, Gauck, Gauck. Gauckdigauck.“

Gauck gauckte gauck gauck Gauckillon: „Gauck gauckt Gaucke, gauckt Gauck gauck gauckt Gauck.“ Gauck Gauck Gauck, Gauck – Gauck Gauck – Gauck. Gaucke gaucken gauck. Gauck gauckt: „G-g-g-g-Gauck?“ Gauckt gauckt: „Gauck, Gauck.“
Gaucks Gauck gauckt gauck: „GAUCK, GAUCK!“ Gauck; gauckte Gauck. Gauck. Gauck&Gauck gaucken gauck. Gaucks Gauck gauckt gauck. Gaucke gaucken.
Gauck – gaucke Gauck? Gauck gauckt Gauck. Gauck. Gauckt. Gauck; Gauck. Gauck. Gauck gauck Gaucks Gaucks gaucken, gaucken Gaucks Gaucks gauck.
Gauck gauck Gaucks Gauck. Gauck gauckte: „Gauck! Gauck gauckt Gaucks Gauck!“ Gauck gauckte gauck, gauck Gauck gauckt „Gaucke gauck Gaucke, Gauck gauck Gauck“ gauckt gauck Gauck, gauck?
Gauck gauckt: „Gauck, gaucker, gauck gaucksten!“

Der neue Präsident hat schon einen Namen? – “IM Larve” ?


Logo of the Ministerium für Staatssicherheit (...

Wird der Stasi-Begünstigte Joachim Gauck neuer Bundespräsident?

Nach dem Rücktritt des Bundespräsidenten Wulff versucht Kanzlerin Merkel jetzt einen breiten Konsens ohne die demokratische Linkspartei im Lande zu erreichen.

Die SPD und die Grünen mit ins Boot zu holen deutet darauf hin, dass sie den Stasi-Begünstigten Joachim Gauck zum Kandidaten für die Position des ersten Mannes im Staate machen will.
Zudem hat sie ihre Mehrheit in der Bundesversammlung inzwischen verloren und so kann sie einen eigenen Kandidaten nicht mehr durchdrücken.

So kann sie ihre eigene damalige Nähe zur Stasi in DDR Zeiten gut kaschieren und die pauschale Diskriminierung ehemaliger Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit auf Mitglieder und ehemalige Sympathisanten der ehemaligen SED fokussieren.

Der Stasi-Begünstigte Joachim Gauck ( Zitat des ehemaligen CDU Innenministers Peter-Michael Diestel) wäre eine schlechte Wahl fürs Land.
Nicht weil er eine damalige Nähe zur Stasi der DDR hatte und mit Stasi-Offizieren verhandelt hatte, sondern weil viele Linke mit gleicher Vergangenheit diskriminiert und aus dem Öffentlichen Diens verbannt wurden, während Mitarbeiter der Stasi mit damaligen CDU Parteibuch oder aus Kirchenkreisen nicht entsprechend ausgrenzend behandelt wurden.

Er lobte seinerzeit die Stasi und er wurde mit einem VW Bus für seine Kooperation entlohnt, der für DDR-Normalbürger unerreichbar war.

Natürlich brachte er es zum Westreisekader und seine enge Verflechtung in das DDR-System zeigt das Stasi-Terpe-Papier eindrucksvoll auf.

Dabei musste Gauck bereits am 21.4.2000 zittern, denn an diesem Tag wurde das brisante Terpe-Papier veröffentlicht. Die “Welt” hatte das Papier bereits am 23. April 1991 publiziert. Doch West-Lesern blieb die Kern-Problematik verborgen. Ihnen fehlten DDR-Intim-Kenntnisse.

Wer aber legt fest, wer Opfer und Täter der Stasi ist? Praktischer Weise die Gauck-Behörde selber.

Das Terpe-Papier reicht nach Aussage von Peter-Michael Diestel aus, ihn wie Tausende andere Menschen aus dem Öffentlichen Dienst zu verbannen. Gauck hatte den Stasi-Namen “Larve” und er ist nach Maßstäben seiner Behörde ein Täter und kein Opfer. Ein von der Stasi überprüfter und für gut befundener Täter, wie Stasi-Berichte über Gauck belegen. Daß Gauck im Öffentlichen Dienst verbleibt, wird im Osten als absolute Ungerechtigkeit und Siegerjustiz-Mentalität gewertet und missbilligt. Sonderschutz und Privilegien für einen willigen Vollstrecker der SED Herrschaft in der ehemaligen DDR ist eine noch harmlose Beschreibung dieses Umstandes.


Anmerkungen eines Ostdeutschen und als letzter DDR-Innenminister sicher auch eines Kenners der Materie und von Geheimdienst-Papieren zum Dossier von MfS-Hauptmann Terpe über seine Begegnung mit Larve/Gauck am 28. Juli 1988:

Gauck erklärte nach der Wende in der FAZ, die auch für ihn zuständige mecklenburgische Kirchenleitung habe vor der Wende jegliche Kontakte zur Stasi untersagt. Trotzdem fand ein Treffen mit dem Stasi-Offizier Terpe ohne Zustimmung seiner vorgesetzten Kirchenbehörde und demnach wohl konspirativ statt ? Der Stasi-Mann hatte Gauck telefonisch kontaktiert. Gauck hat dem MfS-Mann dann sogar weitere positive Gespräche im Sinne der DDR Regierenden in Aussicht gestellt. Gauck kündigte an, er werde von dem Gespräch mit Terpe den Landesbischof informieren. Ein solches Kirchen-Papier ist aber bis heute nicht aufgetaucht.

Das Treffen mit der Stasi fand in Gaucks Wohnung und nicht in einem Dienstzimmer der Kirche statt.

Pastor Gauck erklärte dem Hauptmann Terpe, er sei nicht gewillt, “mit nicht kompetenten Mitarbeitern des MfS Gespräche zu führen”, er würde sich von vornherein verbieten, “mit einem kleinen Leutnant des MfS zu sprechen”. – Das ist die Sprache eines Systemkonformen und nicht die eines Widerständlers . Mit “kleinen Mitarbeitern” lassen sich “große Dinge” nicht besprechen. Er wollte mit Entscheidungsträgern der Stasi direkt verhandeln und offenbart hatte er zu vielen Stasi-Mitarbeitern Kontakte. Er glaubt nämlich bei deren Mitarbeiten oftmals Neurosen erkennen zu können.

Ausführlich sprach Pastor Gauck über den Kirchentag in Rostock.

Gauck lobte den Dialog zwischen Christen und Marxisten, wie er mit Vertretern des Bereiches Marxismus/Leninismus auf dem Rostocker Kirchentag stattfand und er sprach sich für dessen Weiterführung aus. Er bedauerte, dass der SED-Chefideologe Reinhold daran leider nicht teilgenommen habe. Gauck biedert sich der DDR Führung regelrecht an.

Pastor Gauck wünschte sich für die DDR stabilisierende Veränderungen Gorbatschowscher Art. Er befürchtete, dass sich die positiven Zielsetzungen der DDR sonst nicht realisieren lassen. Gauck als DDR-Stabilisator.
Ausreisewilligen wollte er von ihrem Irrweg abbringen.

[….]

Pastor Gauck beschimpfte Ausreisewillige, junge Angehörige der Intelligenz wie auch Ärzte und Jugendliche und er attestierte ihnen eine Unterentwicklung im Punkt Heimatgefühl”. Das Verschweigen politischer Beweggründe kann als Demutshaltung gegenüber dem MfS-Hauptmann gewertet werden.

Hauptmann Terpe dankte Pastor Gauck “für seine Initiativen und für seine langfristig gute Zusammenarbeit”. Ausdrücklich verwies der Stasi-Mann darauf, dass er nicht nur persönlich dankt, sondern dass der Dank vom Ministerium für Staatssicherheit insgesamt kommt.

[….]

Inzwischen ist Gauck mit diesen brisanten Fragen konfrontiert worden. Keine einzige Frage davon beantwortete er. Stattdessen wiegelt er ab und versucht, sich zu entlasten. Es läge ein Operativer Vorgang über ihn vor, der weise ihn als Opfer und nicht als Täter aus. Damit reagiert Gauck so, wie es IM gemeinhin tun: Er leugnet seine enge Stasi-Verbindung. Zudem erklärt Gauck, er werde gegen meine Aussagen über ihn keine juristischen Schritte unternehmen. Wie sollte er auch. Wenn die Stasi-Akten bei ihm genauso wenig oder genau so viel lügen, wie bei anderen, dann muss er sich das gefallen lassen.

[….]

Kurzum: Der Einsatz von Gauck als IM war von der Stasi innerhalb einer überschaubaren Frist vorgesehen. Eine Kleinigkeit kam dazwischen: die Wende. Wendig wendete sich Gauck vom Machtfaktor MfS ab und dem neuen Machtfaktor zu. Als wiederum dieser 1998 seine Wende erlitt, wendete sich Gauck wendig dem gegenwärtigen Machtfaktor zu. Wie bezeichnete man früher einen solchen Charakter?

[….]

IDEOLOGIE VON GAUCK HEUTE :

Joachim Gauck ist Mitglied der Atlantik-Brücke. Der Verein fördert laut Satzung das Verständnis zwischen Deutschland und anderen Staaten, insbesondere natürlich die USA und Kanada. Derzeitiger Vorsitzender ist der markradikale und neoliberale Friedrich Merz, der mitten in der größten Weltwirtschaftskrise ein Buch herausgegeben hat, mit dem bezeichnenden Titel Mehr Kapitalismus wagen. Auf der Webseite des Vereins ist an erster Stelle ein Grußwort von George W. Bush hinterlegt, als Ehrenvorsitzender wird Dr. Walther Leisler Kiep ausgegeben. Im Vorstand sind Namen wie Prof. Dr. Michael Hüther, Roland Berger, Eckart von Klaeden oder Guido Westerwelle (Mitgliedschaft ruht während seiner Tätigkeit als Außenminister) zu finden. Aus dieser Mitte möchte ich keinen Bundespräsidenten sehen.

Ferner ist Joachim Gauck Mitglied der Deutschen Nationalstiftung. Die Stiftung hat unter anderem 10 Thesen veröffentlicht, wie unser Land umgebaut werden soll. Eine Auswahl

Umbau der Sozialversicherungen
Längeres Anhalten der Realeinkommen
Deregulierung, Privatisierung allen Ortes
Export, Export, Export fördern
Förderung des Wettbewerbs und Privatisierung der Universitäten
Mehr Eigenverantwortung der Bürgerinnen und Bürger
Sozialabbau vorantreiben
Soziale Marktwirtschaft schrittweise in eine freie Marktwirtschaft umwandeln
Hier sind klare Überschneidungen und ideologische Gemeinsamkeiten mit der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft zu erkennen. Die Ziele beider Organisationen sind offensichtlich: Der Sozialstaat soll noch weiter abgebaut werden, der Wettbewerb, die Wirtschaft soll eine übergeordnete Rolle bekommen, ein Hire-and-Fire-System installiert werden. http://www.fixmbr.de/ich-lass-mich-nicht-vergauckeln/

Ich lass mich nicht vergauckeln
www.fixmbr.de

http://juergenmeyer.blogger.de/stories/2004089/

——————————

20. Februar 2012 von honigmann

Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) will keine neue Stasi-Überprüfung


Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) will keine neue Stasi-Überprüfung

Matthias Platzeck  SPD

Stasi – Platzeck warnt vor Abrechnung

Die Politik in Brandenburg wehrt sich gegen eine neue Stasi-Überprüfung im öffentlichen Dienst, nachdem ein Gutachten für die Enquete-Kommission des Landtages schwere Versäumnisse bei Überprüfungen von Landtag und Regierung seit 1990 festgestellt hat.

 

Alt-Ministerpräsident Manfred Stolpe (SPD) verteidigte die großzügigere Übernahme früherer Stasi-Mitarbeiter in der Polizei nach 1990. Diese sei von westlichen Beratern wegen wachsender Kriminalität empfohlen worden. Und die Linkspartei warnte vor einem „Generalverdacht“ gegen Landesbeschäftigte.

 

Zitat

25.06.2011 00:57 Uhr

http://www.tagesspiegel.de/berlin/brandenburg/stasi-platzeck-warnt-vor-abrechnung/4322364.html

SED und SPD, ein Herz

und eine Seele

Nachträglich bekommt Herr Mathias Platzeck SPD , für besondere Verdienste um die Stasi den Karl Marx Orden

Norbert Langerwisch SPD, die Stasi kam immer zum Geburtstag


Norbert Langerwisch SPD, die Stasi kam immer zum Geburtstag

Norbert Langerwisch, ex Volkspolizist

Ein neuer prominenter Stasi-Fall in der Brandenburger SPD: Norbert Langerwisch ist offiziell Inoffzieller der Stasi gewesen. Mit Geschenken drückte ihm die Geheimpolizei „immer zum Geburtstag“ ihre Wertschätzung aus. Ministerpräsident Platzeck bringt das in Bedrängnis.

Ein prominenter Stasi-Fall in der Brandenburger SPD bringt Ministerpräsidenten Matthias Platzeck in Bedrängnis. Der Bewerber für das Amt des Oberbürgermeisters von Brandenburg an der Havel, der hohe Polizeibeamte Norbert Langerwisch, hat noch Ende 1989 enger mit der SED-Geheimpolizei kooperiert als bisher bekannt. Das geht aus Unterlagen der Jahn-Behörde hervor, die Morgenpost Online vorliegen

Zitat

Mittwoch, 4. Mai 2011 12:34  

http://www.morgenpost.de/brandenburg-aktuell/article1628644/OB-Kandidat-Langerwisch-erhielt-Stasi-Geschenke.html


 .

Der hohe Polizeibeamte

Norbert Langerwisch ???

SPD und Stasi , kein Problem.

SPD und Stasi ein Herz und eine

Seele

Felix

.