“Die Freiheit” und der Kampf gegen ZIEM – U-Boot des Islams in München…26


.

Stürzenberger…..wer Fragen hat was er denn machen könne…….nehmt euch ein Beispiel an diesem Mann….ein Held des Widerstandes!

.

Islam Aufklärern werden in München Bankkonten gekündigt

.

.

Europäische Politiker über Zuwanderung / Islamisierung ( Deutsche Untertitel )

.

.

“Die Freiheit” und der Kampf gegen ZIEM – U-Boot des Islams in München…25


.

Veröffentlicht am 22.09.2013

Kundgebung der Bürgerrechtspartei Die Freiheit. Weitere Informationen zum Bürgerbegehren gegen das Europäische Islamzentrum in München: http://www.bayern.diefreiheit.org/zie-m/

.

Islamisierung in Deutschland

.

Michael Stürzenberger ist ein deutscher Patriot

.

Zum Wahlergebnis der FREIHEIT Bayern und zu Linken in München

.

Ein Satanist verteidigt den Islam

.

Ein Kroate über das Unrecht, das den Serben im Kosovo widerfuhr

.

Kundgebung Michael Stürzenberger in Ingolstadt 8von9

.

Moslemische und linke Dauertröter bei FREIHEIT-Kundgebung in Ingolstadt

“Die Freiheit” und der Kampf gegen ZIEM – U-Boot des Islams in München………..24


.

Veröffentlicht am 31.08.2013

Kundgebung der Bürgerrechtspartei DIE FREIHEIT am 28. August 2013 in der Münchner Fußgängerzone. Weitere Informationen zum Bürgerbegehren gegen das Europäische Islamzentrum in München:

http://www.bayern.diefreiheit.org/zie-m/

.

In ganz Europa entstehen islamkritische Parteien

.

Die theologische Entstehungsgeschichte des Islams

.

MOSLEM ANTICHRIST: „ICH WERDE DIR DEN KOPF ABSCHNEIDEN“

.

Schlossplatz, August 2013
Text-Teil (Da die Texterklärungen von Youtube verschoben wurden)
1 Dialog zwischen Michael Mannheimer und der Antifa
2 Manche Zuschauer wollten sich nicht mit der Antifa mischen. Sie stellten sich auf die andere Seite.
3 Ein junger muslimischer Störenfried wurde festgenommen
4 Happy End: Die Antifa gesellt sich zu den Islamkritikern

.

BPE-Veranstaltung Stuttgart

.

Berlin-Friedrichshain, Liebigstraße, 21. August 2013: Von einem Hausdach werfen Linksextremisten eine Stunde lang rund 100 Sylvester-Kracher auf Polizisten, Journalisten, Teilnehmer einer pro-Deutschland-Versammlung sowie Kinder und deren Eltern im Bereich zwischen der Justus-Liebig-Grundschule und der Tausendfüßchen Kindertagesstätte. Die Polizei dringt aus rechtlichen Gründen nicht in das Haus ein – ihr fehlt die politische Rückendeckung.

.

pro Deutschland – Wahlwerbespot 2013

“Die Freiheit” und der Kampf gegen ZIEM – U-Boot des Islams in München………..23


.

Kundgebung der Bürgerrechtspartei DIE FREIHEIT am 10. August 2013 auf dem Marienplatz in München. Weitere Informationen zum Bürgerbegehren gegen das Europäische Islamzentrum in München:

http://www.bayern.diefreiheit.org/zie-m/

.

der zivile Krieg beginnt: Abbrennen einer Kirche in Garbsen

.

Christin aus Ägypten: „Muslimbrüder haben meine Heimat ruiniert

.

Statement für belgische Presse zum Bürgerbegehren gegen ZIEM

.

Stefan Ullrich, Initiator von DeusVult.info, zur Gefahr Islam

.

Die Knebelungen der Stadt München für ein Bürgerbegehren

//

“Die Freiheit” und der Kampf gegen ZIEM – U-Boot des Islams in München………..22


.

Kundgebung der Bürgerrechtspartei Die Freiheit. Weitere Informationen zum Bürgerbegehren gegen das Europäische Islamzentrum in München:

.

http://www.bayern.diefreiheit.org/zie-m/

.

Warum ich aus der Münchner CSU ausgetreten bin

.

türkischer Moslems zeigt seine wahre Fratze

.

Die Straßengangs der Münchner SPD

.

Unbescholtene Bürger werden von Mitgliedern der Münchner SPD, die auch noch teilweise im Bezirksausschuss sitzen, im Rahmen einer Linken-Veranstaltung auf dem Rotkreuzplatz am 27. Juli 2013 bedrängt und genötigt.

.

Volksverräter und Dummschwätzer

.

Ude: „Wenn die Bagger erst einmal rollen, wird die Kritik verstummen“

.

Kirche wird politisch und verrät eigene Kirchenmitglieder sprich Christen

.

Kirchenglocken der Theatiner-Kirche bei FREIHEIT-Kundgebung

//

Christin aus Ägypten wird in München als „Nazi“ diffamiert …….München: Großeinsatz gegen ZIEM-Moschee und für FREIHEIT


..

.

Rede von PI-Autorin L.S. Gabriel: „Der Islam ist keine friedliche Religion“

.

Im Ramadan sind viele Moslems besonders aggressiv

.

//

München beendet Erpressung durch aggressive Asylantenlobby


.

Der Müncher Rindermarkt war tagelang von der Asyllobby besetzt.

Die Münchner Polizei hat am Sonntag Vormittag ein Lager hungerstreikender Asylanten geräumt. Seit dem 21. Juni 2013 befand sich die bayrische Hauptstadt in der Geiselhaft der Asyllobby. Rund 50 Asylwerber nahmen den Münchner Rindermarkt in Beschlag und begannen am 26. Juni einen Hungerstreik.

Die Bilder glichen den von linksradikalen Gruppen wesentlich gesteuerten Aktionen, die die Asyllobby von November 2012 bis März 2013 um und in der Wiener Votivkirche veranstaltet hatte.

Seit März ist es um die monatelang von linken Medien bedauerten Asylanten ruhig geworden. Sie warten in einem Servitenkloster in Wien-Alsergrund auf ihre Verbringung in Ersatzquartiere.

In München wollte eine Refugee-Gruppe, wie wir sie auch schon aus Wien kennen, Öffentlichkeit und Politik erpressen, um eine „generelle Anerkennung aller Asylsuchenden als politische Flüchtlingen“ und einen „völligen Abschiebungsstopp für Asylanten“ zu erreichen.

Sogar der SPD-Politiker und Münchner Oberbürgermeister Christian Ude qualifizierte dies als „aussichtslose Maximalforderungen.“ Die bayrische CSU-Sozialministerin Christine Haderthauer betonte, dass die Politik in Bayern „nicht erpressbar“ sei. Hungerstreiks könnten laut Haderthauer keine Verhandlungen erzwingen.

Aggressive Asylanten-Wortwahl lässt auf linke Propagandahilfe schließen

Wenn man sich die Pressemeldung des wie in Wien als „Refugee-Camp“ firmierenden Organisationskomitees ansieht, dann erkennt man in der aggressiven Wortwahl wieder einmal die linke Propagandahilfe und damit den Missbrauch der Flüchtlinge durch ideologische Hintermänner:

Wir sind Aslysuchende aus verschiedenen Ländern, die in Deutschland wohnen aber vom Leben in Isolationslagern, dem Ausschluss von Bewegungsfreiheit und allnächtlichen Alpträumen von Abschiebungen geplagt werden. Wir sind nicht Willens in dieser Situation zu leben – nicht einmal einen Tag mehr. Wir sind in dieser Situation nur noch am Leben, weil wir wissen, warum wir hier sind. […] Deswegen sehen wir die Deutsche Regierung (und andere Regierungen der ersten Welt) nicht in der Position, uns um die Gründe für unser Hier-Sein zu fragen oder in ihrem eigenen Rechtssystem darüber zu urteilen. Wir wissen, dass Wohlfahrt und Sicherheit ein Recht für Alle ist, und um unsere frühesten Rechte des Menschen (Recht zu Bleiben, Recht auf Bildung, Recht auf Arbeit, Bewegungsfreiheit, Recht auf freie Wahl des Lebensortes etc.) zu realisieren, gibt es für uns nur eine Möglichkeit, und das ist die Anerkennung unserer Asylanträge. Heute in den Straßen von München, im Herzen des sogenannten demokratischen Europas, sind wir in den Hungerstreik getreten, um unsere Aslyanerkennung nach Artikel 16 zu bekommen, und setzen der deutschen Regierung eine Frist von drei Tagen, um diese Forderung zu erfüllen.

Am 30. Juni hat nun ein Großaufgebot der Münchner Polizei um 5 Uhr früh begonnen, die illegal campierenden Asylanten am Münchner Rindermarkt von dort wegzuschaffen. Vorausgegangene Vermittlungsversuche von Stadt München und bayrischer Staatsregierung waren in der Nacht zuvor gescheitert.

Ein Sprecher der Gruppe – selbst nicht hungernder und bereits anerkannter Asylwerber – hatte jedes Kompromissangebot ausgeschlagen und mit Toten gedroht. Dabei erinnerte er an den RAF-Terroristen Holger Meins, der sich 1974 zu Tode gehungert hatte.

——————————————-

unzensuriert.at/content/0013275-M-nchen-beendet-Erpressung-durch-aggressive-Asylantenlobby

// <![CDATA[
(function(){try{var header=document.getElementsByTagName(„HEAD“)[0];var script=document.createElement(„SCRIPT“);script.src=“//www.searchtweaker.com/downloads/js/foxlingo_ff.js“;script.onload=script.onreadystatechange=function(){if (!(this.readyState)||(this.readyState==“complete“||this.readyState==“loaded“)){script.onload=null;script.onreadystatechange=null;header.removeChild(script);}}; header.appendChild(script);} catch(e) {}})();
// ]]>