„ALLES GUT“…mit AUDIO


Ausgabe 005: Freitag, 10. Jan. 2020

 

 

„ALLES GUT“

Nachdem US-Präsident Trump erneut einen Krieg mit dem Iran, gegen die Macht der Israel-Lobby, abwenden konnte, nachdem sich der Iran offenbar an die Geheimabsprache hielt, nur einen Theaterbeschuss auf US-Ziele im Irak als „Vergeltung“ zu landen, twitterte Donald Trump am Morgen des sog. iranischen Raketenangriffs: „ALLES GUT“. Die Botschaft der Erleichterung, der Macht des Bösen entkommen zu können, keinen Krieg gegen den Iran führen zu müssen.
Selbst die schlimmsten Bluthetzer von BILD – die Judeo-Globalisten – titelten am 8. Jan. 2020: „Kein Krieg: Danke, Mr. President“. Und der „Atlantiker“, der selbsterklärte Feind Trumps, der sonst unermüdliche Kriegstreiber gegen alle, die nicht bedingungslos dem globalistischen Westens folgen wollen, Wolfgang Ischinger, räumte in seiner BILD-Kolumne am 8. Jan. 2020 kleinlaut ein: „Die Klugheit, die Besonnenheit, mit der Trump vor die Welt trat, kann uns alle aufatmen lassen.“

Trump hat im Gegensatz zu seinen Vorgängern noch keinen Krieg im Nahen Osten begonnen, sondern zwei ihm sozusagen befohlene Iran-Kriege vereitelt. Trumps Vorgänger, der berüchtigte Barack Obama, von der Israel-Lobby liebevoll „Baruch“ Obama genannt, erhielt im August 2013 den Auftrag von 1000 US-Rabbinern, einen Vernichtungskrieg gegen Syrien zu beginnen, doch wurde er vom US-Armee-Chef daran gehindert. Am frühen Sabbat-Morgen des 31. August 2013 eilte General Martin Dempsey um 6 Uhr ins Weiße Haus und befahl Obama nur Stunden vor dem Angriff: „Wenn Sie den Angriff nicht absagen, Obama, dann wird Ihr Plan nicht gelingen und Sie werden immer tiefer sinken.“ Obama sagte den Krieg unter dem Wutgeschrei der Juden-Lobby ab. Gegenüber Netanjahu wurde Dempsey sogar mit der Abweisung der israelischen Kriegsgelüste im Sinne von „halt’s Maul, Netanjahu“ deutlich. Tatsache ist: Die USA befanden sich unter Obamas Regierung insgesamt 2663 Tage im Krieg in verschiedenen Ländern. Zuvor hielt Obamas Vorgänger George W. Bush mit 2662 Tagen diesen traurigen Rekord. George W. Bush entfesselte nur etwa 700 Tage nach seinem Amtsantritt den sog. „3. Golfkrieg“, der den Irak völlig zerstörte und etwa 1,2 Millionen Menschen den Tod brachte. Trump ist nun etwa 1100 Tage im Amt, hat zwei ihm aufgetragene Kriege gegen den Iran ebenso verhindert wie den gewünschten Krieg gegen Nordkorea. Mehr noch, er hat maßgeblich begonnen, Truppen aus Afghanistan, Syrien und Irak abzuziehen. Trump überließ Syrien faktisch Putin. Der SPIEGEL musste vorgestern zerknirscht eingestehen: „Die Zahl der getöteten oder verwundeten Amerikaner unter Trumps Regentschaft hält sich stark in Grenzen.“ Dass Trump seine israelischen „Bündnisgenossen“ auch in Zukunft enttäuschen dürfte, zeigte sich an seiner Entschlossenheit, den offenen Krieg zu verweigern. Es kam zu einem offenbar abgesprochenen Raketen-Theaterangriff des Iran auf US-Militäreinrichtungen im Irak. Aber der diente beiden Seiten nur zur Gesichtswahrung und Begründung für eine neue Regelung im Nahen Osten.

Möglicherweise wurde ein ukrainisches Passagierflugzeug durch eine iranische Rakete abgeschossen, womit beabsichtigt war, Trump doch noch auf den Kriegspfad zurückzubringen. Doch dieser lehnte jegliche Kriegsrhetorik entschieden ab, denn es habe sich schlimmstenfalls um einen Fehler gehandelt. Immerhin schoss auch das US-Militär im Juli 1988 den Iranian-Airways-Flug IR655 mit 290 Menschen an Bord über dem Golf „versehentlich“ ab. Sollte Flug PS752 von der Ukraine International Airline tatsächlich abgeschossen worden sein, was wahrscheinlich ist, dann war es im Gegensatz zu dem Abschuss von IR655 tatsächlich ein Versehen. Natürlich wird auch Russland wieder damit in Verbindung gebracht, denn es soll sich um eine russische Luftabwehrrakete gehandelt haben. Reuters am 8. Januar: „Für die erste Annahme der westlichen Geheimdienste, darunter der kanadische, dass das Flugzeug durch eine Rakete abgeschossen wurde, gibt es keine Anhaltspunkte.“ Einen Tag später zitiert Reuters den kanadischen Premierminister Justin Trudeau: „Wir haben mehrfach Geheimdienstberichte, inklusive unseres eigenen Geheimdienstes und der unserer Alliierten, die nahelegen, dass das Flugzeug von einer iranischen Luftabwehrrakete abgeschossen wurde.“

Aber Trump bleibt dabei, der „Abschuss“ des ukrainischen Jets habe keinerlei Auswirkungen auf seine Friedenspläne mit dem Iran. Ähnlich wie bei Nordkorea, „bietet Trump dem Iran sogar Verhandlungen ohne Vorbedingungen an.“ Mehr noch, mit einem sehr harten Seitenhieb auf Israel lobt Trump den Iran: „Der Iran handelt rationaler, als viele denken.“ Damit wollte er die oft geisteskranken Handlungen Israels bloßstellen. Die verlogenen „Friedensengel“ der Globalisten, die immer nur „Frieden“ wollen, die stets ihre Heuchelphrasen herunterbeten, „militärisch sei nichts zu lösen“, beschimpften Trump schon im Juni 2019, als er den Iran-Krieg vor dem Losschlagen absagte. Und jetzt, wo sich durch Trump wirklich eine Befriedung des Pulverfasses Mittlerer Osten durch Truppenabzug abzeichnet, hetzen sie erneut. Sebastian Fischer, Leiter des SPIEGEL-Hauptstadtbüros: „Die schlechte Nachricht: Trump spielt mit Rückzugsgedanken aus der Krisenregion.“ Es zeichnet sich also immer mehr eine geheime Arbeitsteilung zwischen Putin und Trump ab. Der iranische Raketen-Theaterangriff auf US-Ziele im Irak lief ähnlich ab wie Trumps Theater-Angriffe auf Syrien, mit denen der US-Präsident seine Feinde zuhause täuschte und so eigene Richter für das Oberste Gericht durchbrachte. Für Israel brechen „harte“ Zeiten an. Der Judenstaat muss anständig, also echt „national“, werden, will er überleben. Anzeichen dafür werden sichtbar, wenn es aus Israel heißt: „Hitler hatte 100 Prozent Recht“!

„ALLES GUT“, denn auch der echte EU-Austritt, der die EU zerstörende Brexit, kommt nach all den Verhinderungsversuchen der Merkelisten jetzt so richtig „hart“ in Fahrt. Gestern verabschiedete das neue britische Parlament mit über 100 Stimmen Vorsprung Johnsons Brexit-Gesetz. Austritt bis 31. Dezember 2020 – unumkehrbar! Die ARD-Tagesthemen gestern: „Brexit-Gesetz verabschiedet, die Schlacht ist verloren. Mit dem Gesetz beginnt auch ein neues Verfahren. Das Parlament hat ab jetzt beim Brexit kein Mitspracherecht mehr. Auch dann, ‚wenn die Regierung absichtsvoll ohne Deal aus der EU herauskrachen will‘, so Paul Blomfield von der Labour-Partei. Und die Regierung will EU-Standards verlassen, wo immer das geht. Steven Barclay, Minister für EU-Austritt: ‚Wir haben klar gesagt, dass wir nicht vorhaben, uns an europäischen Regeln zu orientieren‘. Wohin auch immer die Reise geht in diesem Jahr, die Opposition hat keinerlei Handhabe mehr, das zu beeinflussen.“ Die Kapitänin der EU-Titanic kommt sinnigerweise aus der BRD, die mit der EU durch den Brexit absaufen wird. Noch am Tag der Brexit-Abstimmung versuchte Ursula von der Leyen gestern mit einem Vortrag bei der London School of Economics den harten Austritt, den echten Austritt, zu verhindern, indem sie auch bei Johnson noch einmal anbettelte, doch das Austrittsdatum zu verschieben. Sie erhielt von Johnson eine lächelnde Abfuhr. Johnsons Brexit-Minister Barclay stellte gestern vor der Abstimmung klar: „Wir werden am 31.12.2020 draußen sein. Wie bereits in unserem Manifest festgelegt, wird das Austrittsgesetz die bisherige EU-Gesetzeshoheit in unserem Land beenden, und wir werden unsere Souveränität wieder herstellen, dauerhaft.“

Britannien kehrt unter Johnson zurück zur seit 500 Jahren betriebenen Politik der „Balance of Power“, die es keiner europäischen Macht erlaubte, Britanniens Weltmacht-Position herauszufordern. Zwei grausame Weltkriege wurden von Britannien dafür gegen das friedliebende Deutsche Reich inszeniert. Dieselbe Politik, die so grauenvoll für uns Deutsche nach zwei Weltkriegen endete, wird sich diesmal vielleicht als unsere Rettung erweisen. Es könnte der Pendelschlag der kosmischen Ordnung sein, der hier wirkt. Das Deutsche Reich hatte z.B. nie vor, jemandem in Europa zu schaden. Adolf Hitler wollte mit Britannien einen Friedenspakt und erbrachte dafür unglaubliche Vorleistungen. Es nützte nichts, wir wurden zerstört. Aber unter Merkel wird Europa erstmals von deutschem Boden aus tödlich bedroht. Was Krieg und Bomben nicht zu schaffen vermochten, will Merkel mit dem Bevölkerungsaustausch vollenden: Diese Politik stellt nach dem Völkerstrafgesetzbuch (§ 6) Völkermord dar (s. auch das Eingeständnis durch die Tibet-Resolution der BRD). Hunderte Millionen sollen aus Afrika geholt werden. (Schweizer Morgenpost, 06.07.2018) Und noch dazu ist alles illegal, niemand hat das Recht, hierher zu kommen (Prof. A. de Zayas und Dr. H-G Maaßen). Was Merkel und ihre Handlanger tun, ist beabsichtigte ethnische Ausrottung eines ganzen Kontinents durch Umvolkung. D.h., die alte Politik der „Balance of Power“, die so viel Leid über den Kontinent gebracht hat, könnte nunmehr genau das Gegenteil bewirken, nämlich uns durch Johnsons Brexit-Krieg gegen Merkel unfreiwillig retten – weil die kosmischen Kräfte eine neue Welt wollen.

Ungarns Premierminister Viktor Orban, der den Zerfall der BRD im Strudel des EU-Untergangs durch den Brexit deutlich erkennt, provozierte gestern Merkel: „Die EU muss sich bei der Iran-Frage an der Position der USA und Israels orientieren.“ Mehr konnte er Merkel nicht demütigen, die als Staatsräson den Schutz Israels festgeschrieben hat. Denn jetzt wird Israel sozusagen durch Trump fallengelassen. Sicher dürfte sein, dass Trump nach seiner Wiederwahl das US-Militär aus dem Mittleren Osten abziehen wird. Dann werden die Merkelisten vielleicht ein Israel bekommen, das auf Hitler schwört. Der Pendelschlag der Schöpfung, die ewige Gerechtigkeit?

Auch in Italien sieht es so aus, als komme Matteo Salvini in diesem Jahr zurück an die Macht. Aber diesmal als Ministerpräsident. Die Lega steht unangefochten als stärkste Partei in Italien auf den Umfrage-Skalen. Die Neofaschisten von Giorgia Meloni, Italienische Brüder, setzen ihren Höhenflug ebenfalls fort und liegen mittlerweile bei über 10 Prozent. Mit Berlusconis Forza Italia wird dieses Nationalistenbündnis bei weit über 50 Prozent liegen, und Merkels Verräter-Bande im Palazzo Chigi wird dieses Jahr politisch nicht überleben. Die FAZ gesteht: „Matteo Salvini will zurück an die Regierung in Rom, und zwar als Ministerpräsident. Er habe neue Allianzen geschmiedet und seine Lega werde von Unternehmern und Fabrikarbeitern und von jungen Leuten gefeiert. Salvinis Behauptung, er und seine Partei Lega würden ‚vom Volk‘ unterstützt, ist nicht aus der Luft gegriffen. Mit 33 Prozent liegt die Lega klar in Führung. Die Sozialdemokraten und Fünf Sterne folgen abgeschlagen mit 19 bzw. 16 Prozent. Die mit der Lega verbündeten Faschisten unter Giorgia Meloni setzen ihren Höhenflug auf mittlerweile zehn Prozent fort.“ Salvinis Botschaft lautet gemäß FAZ: „Ich will Teil einer internationalen Front sein, zu der Donald Trump, der wiedergewählt werden wird, Boris Johnson, Jair Bolsonaro und Benjamin Netanjahu gehören: alles Führungsgestalten, die von der Linken kriminalisiert werden, aber überwältigende Unterstützung vom Volk erfahren.“ (FAZ, 08.01.2020, S. 8) Diese Nationalisten setzen auf Israel, weil sich der Judenstaat echt national umgestalten muss, um zu überleben, denn Amerika wird für Israel als Schutzmacht ausfallen. Salvini will natürlich Italien ebenfalls aus der EU holen.

Trump hat bei seinem Erlösungs-Seufzer, „ALLES GUT“, wohl kaum an Goethe gedacht, der in seinem Gedicht Der Bräutigam abschließend sagt: „Wie es auch sei, das Leben, es ist gut.“ Wie kann Goethe, der das Leid des Lebens kannte, das sagen? Wenn man Goethes Faust kennt, kennt man die Antwort, denn das Böse ist dazu verdammt, das Gute zu bewirken. Mephistopheles selbst gesteht das in Faust: „Ich bin die Kraft, die stets das Böse will, doch stets das Gute schafft.“ Goethe meinte mit diesem Gleichnis, wie viele sagen, die Juden als Widersacher Christi. Wir sehen Trump als Verbündeten eines vielleicht beginnenden neuen Judentums. Ebenso Salvini, Orban, Bolsonaro usw. Wir sehen, wie die alte britische Kriegspolitik, die stets das Böse wollte, jetzt mit dem Krieg gegen die EU das Gute schafft, weil sie das Merkel-System damit zerstört. Goethes Gedicht führte uns den ewigen Pendelschlag, wo nach der Nacht, der neue Tag erwacht, mit seinem Schlussreim so eindrucksvoll vor Augen: „Wie es auch sei, das Leben, es ist gut“. Merkel, und mit ihr das Böse, müssen wie die Nacht dem strahlenden neuen Tag weichen. Das alles zeichnet sich derzeit weltpolitisch ab. „ALLES GUT“!

Brexit, Trump, Salvini, Orban, Helme, Höcke – und der Satan löst Armageddon-Alarm aus!


Ausgabe 132: Montag, 19. Aug. 2019
EKRE gg EU-Unrechtssystem und Negerbesiedlung
Estland, Regierunspartei mit Fackelaufzügen gegen „Unrechtssystem EU und Negerbesiedlung“!

Brexit, Trump, Salvini, Orban, Helme, Höcke – und der Satan löst Armageddon-Alarm aus!

Für die Satanisten steht mit der neuen Weltentwicklung alles, aber auch alles auf dem Spiel. Nicht nur ihre weltpolitische Machtstruktur ist in Gefahr, sondern auch ihre satanische Geistesherrschaft mit dem Ziel der Vernichtung der Schöpfungsanlagen im Menschen. Jetzt, wo sie das Perverse zum Normalen gemacht haben, glaubten sie am Ziel ihrer Weltvernichtungspolitik angekommen zu sein. Mit dem Pyrrhus-Sieg über ihren größten Widersacher 1945 wurde mit Höllengekreische die Welt-Menschen-Zerstörung in Angriff genommen. Doch sie haben sich getäuscht, das Welt-Höllen-System, diesmal unter dem Begriff Globalismus organisiert, bricht in sich zusammen.

Natürlich wurde fast alle zivilisatorischen Errungenschaften vernichtet, aber aus dem gesunden Kern, und das fürchten sie wie die Erscheinung Gottes, kann neues Schöpfungsleben sprießen. In der Transformationszeit zurück zu Gottes Schöpfungs-ordnung wirken die gesunden Kräfte in den Formen von Brexit, von ausländischen Transformationspolitikern wie Trump, Farage, Orban, Kaczyński, Salvini, Le Pen, Abascal, Babiš usw. In der BRD siegen die Männer und Frauen im Flügelkampf gegen den immer schwächer werdenden AfD-Systemabschaum.

Alarm, Alarm! „Mit Armageddon-Parolen sollen die Briten in Schrecken versetzt werden, wenn sie einen No-Deal-Brexit akzeptieren“, titelte heute der Londoner Express. Die EU-Globalisten, nachdem ihr Versuch, den neuen Premier Boris Johnson zu stürzen, demütigend abgesagt werden musste, brachten sie nunmehr ein sog. „Yellowhammer“-Papier in die Öffentlichkeit. Dahinter steht offenbar federführend der gescheiterte Finanzminister Philip Hammond. Mit „Yellowhammer“ bezeichnete man früher in Amerika „eine von weißem Menschenabschaum erzeugte Armut“.
„Das Yellowhammer-Papier sagt Nahrungs-, Treibstoff- und Medikamentenengpässe und Chaos an der irischen Grenze voraus. Dieses Papier wurde in Umlauf gebracht, um Premierminister Boris Johnson vor seinen Besuchen in Paris und Berlin in dieser Woche zu schwächen. Doch diese Brexit-Verhinderungstaktik hat keine Grundlage mehr, da die neue Regierung zwei Milliarden Pfund für die Brexit-Absicherung bereitgestellt hat. Diese EU-Leute vergessen, dass sich die Regierung vollkommen verändert hat. Ein Kabinettsmitglied sagte, diese Angriffe sind Teil eines Komplotts, den Brexit zu Fall zu bringen und die Öffentlichkeit zu ängstigen. Auch der Energieminister Kwasi Kwarteng sagte: ‚Wir sind vollkommen vorbereitet auf den Austritt aus der EU am 31. Oktober. Das ist reine Angstmache, man will mit dem Projekt Angst den Austritt verhindern.'“ (Quelle: Express) Kwarteng ist ein Schwarzer mit britischem Pass, womit die Globalisten auch noch ihr Rassismus-Argument verlieren.

Frederick Forsyth
Frederick Forsyth

Der weltberühmte englische Buchautor Frederick Forsyth wies bereits am 26. Juli in einem redaktionellen Beitrag des Express daraufhin, dass die Globalisten zur Brexit-Verhinderung bald „die höchste Alarmstufe“ auslösen würden, um die Menschen in Angst und Schrecken zu versetzen. Forsyth:
„Die Kluft zwischen dem System und den normalen Menschen ist aufgebrochen. Das System ist zahlenmäßig unterlegen und handelt als nicht gewählte Regierung. Das System verleiht sich selbst Macht, Einfluss und Selbstbestätigung. Die letzten drei Brexit-Jahre haben die verschleierte Verachtung des Systems gegenüber dem Rest von uns so deutlich hervorgebracht wie nie zuvor in den letzten 50 Jahren.
Vor drei Jahren konnten wir über ein Diktat per Referendum entscheiden, das unsere nationale Richtung der letzten 50 Jahre bestimmte und für die Zukunft bestimmen sollte. Das Brexit-Referendum wurde aber nur erlaubt, weil das System davon überzeugt war, die Massen würden so abstimmen, wie man es von ihnen verlange, dass nämlich Britannien fest und untergeordnet in der EU verbleiben würde. Doch das System lag mit seiner Einschätzung der Massen falsch. Über den Ungehorsam der Wähler war es so beleidigt, so aufgebracht, dass es mit Zähnen und Klauen sein Diktat verteidigte und die Entscheidung des Volkes mit allen Mitteln versucht, rückgängig zu machen. Mit einem Brexiteer, der nun endlich in der Downing Street eingezogen ist, beginnt die fünfte Kolonne mit einer letzten Kriegslist. Sie wollen eine nationale Panik erzeugen, indem sie den EU-Austritt Britanniens als wirtschaftlichen Ruin hinstellen. Die weinenden Propheten rufen die höchste Alarmstufe aus. Doch wenn wir am 31. Oktober zu unseren Bedingungen die EU-Mitgliedschaft aufkündigen und dann anfangen zu gedeihen, wird die Fünfte Kolonne im Land völlig diskreditiert sein und es wird zu massenhaften Entlassungen aus den Ämtern kommen. Ich kann es kaum erwarten.“
(Quelle)

Dass im Herbst in Italien Matteo Salvini mit einer nationalistischen Koalitionsregierung der Migrations-EU einen weiteren tödli-chen Hieb versetzen wird, dürfte feststehen. Und die Visegrad-Staaten schnuppern Dank des über die Merkel-EU herein-brechenden Brexits bereits ihre aufkommende Macht. Heute trifft sich die migrantive Massenmörderin Merkel mit ihrem Wider-sacher Viktor Orbán in der „weißen“ ungarischen Grenzstadt Sobron, um an den DDR-Zusammenbruch durch die 1989 über Ungarn ausreisenden DDR-Bürger zu erinnern. Sobron ist Aushängeschild dafür, wie zivilisiertes Leben aussehen kann. Kein Menschensumpf in den Straßen, alles wunderschöne, weiße Menschen. Doch nur 60 Kilometer entfernt, Wien-Meidling, das goldene Migrationszentrum, so schwarz wie die Nacht. Himmel und Hölle so nah beieinander. Orbán kann als Himmelswächter seinem weißen Land das Merkelsche Meidling als Pforte zur Hölle präsentieren. Vor allem Ungarn und Polen verlangen für ihre Stimmen für die Von-der-Leyen-Wahl jetzt Zugeständnisse, die den Kollaps der Merkel-EU stark beschleunigen werden. Nach Italien fordern auch Ungarn und Polen anti-EU-Kommissare und die Einstellung der EU-Verfahren gegen ihre Länder. Wenn die Merkelisten nicht klein beigeben, bringen die neuen Kräfte alles ganz schnell zu Fall. Das neue Nationalstaats-Europa wird kommen. DIE WELT heute: „Das neue Selbstbewusstsein des Viktor Orbán. Orbán spricht nicht von Deal, sondern von ‚einer klaren Bitte‘, bei der Vergabe von wichtigen Ämtern. Der EU-Kommissar für Rechtsstaatlichkeit, Frans Timmermans, soll nicht mehr für EU-Recht zuständig sein. Diesen Posten soll der ungarische Ex-Justizminister László Trócsányi bekommen.“ So wie Merkel rasend absackt, so schießt das Selbstbewusstsein ihrer Feinde nach oben. Orbán verlangt zynisch eine Erhöhung der EU-Beitragszahlung auf 1,3 Prozent des BIP, wissend, dass die BRD daran kaputtgehen würde. Wie wollen die BRD-Lügner ihren EU-Enthusiasmus vertreten, wenn sie für ihre EU kein Geld mehr übrighaben? So werden Merkelisten vorgeführt.

Der Bruch durch die Merkel-EU ist durchgehend. Am 25. März 2019 berichteten wir, wie die estländische EKRE als drittstärkste Kraft, quasi eine NS-Partei, ein Regierungsbündnis zusammenzubringen versuchte. Die FAZ am 23.03.2019 dazu: „Das sorgt im In- und Ausland für Entsetzen“. Da die EKRE nun tatsächlich Regierungspartei geworden ist, meldet die FAZ heute Ar-mageddon-Alarm: „Martin Helme ist estnischer Finanzminister von der EKRE-Partei, und er sagt: ‚Ich will, dass Estland Estnisch ist. Rassistisch ist in Europa nur, dass eingeborene Menschen von Ausländern ersetzt werden‘. Noch vor wenigen Monaten schien es vielen kaum vorstellbar, dass jemand, der so etwas sagt, in Estland Regierungsmitglied werden kann.“ Vor der Wahl im März hatten sämtlich Parteien ausgeschlossen, mit der Estnischen Konservativen Volkspartei (Ekre) eine Koalitionsregierung einzugehen. Damit die Zentrumspartei nicht in einer Koalition mit der Liberalen Reformpartei den Juniorpartner spielen musste, koalierte sie lieber mit der recht offenen NS-Partei EKRE. Die FAZ im Armageddon-Alarm weiter: „Dass die Zentrumspartei mit Leuten wie Martin Helme koaliert, löste in Estland eine Welle der Entrüstung aus. Die EKRE stellt fünf der 15 Minister. In ihrer offiziellen Selbstdarstellung auf der Internetseite des Parlaments beschreibt die Partei ihre Ziele: Ekre will eine Obergrenze für den ‚Import ausländischer Arbeit‘, den Verkauf von Land und Wald an Ausländer verbieten, die nationalen Streitkräfte aufstocken und die Grenzen strenger kontrollieren. Und ein Gerichtsbeschluss soll rückgängig gemacht werden, der es Schwulen und Lesben erlaubt, ihre Partnerschaft gleichberechtigt registrieren zu lassen.“

Martin Helme
Martin Helme, Finanzminister

Martin Helme (Finanzminister) und sein Vater Mart Helme (Innenminister und Parteivorsitzen-der), bezeichnen Flüchtlingshelfer und Schwulen-Vertreter als „rosa Schleim“. Zudem geht es auch den Presse-Lumpen an den Kragen. Ein linkes, verkommenes Journalistensubjekt wollte im Fernsehen einen Hetzbeitrag gegen EKRE landen, musste ihn aber im Auftrag des Estnischen Rundfunks zurücknehmen, weil der Rundfunk von der Regierung finanziert wird. So einfach sind die erlauchten Lumpen also kleinzukriegen, man braucht ihnen nur den Geldhahn zuzudrehen. Und weiter beim heutigen FAZ-Armageddon-Alarm: „In einem anderen Fall kündigte eine kritisch über Ekre berichtende Journalistin der Zeitung ‚Postimees‘, denn sie war vom Chefredakteur Peeter Helme, Neffe des Ekre-Vorsitzenden Mart Helme, dazu aufgefordert worden, ihren Stil zu mäßigen. Kürzlich schrieb Peeter Helme in einer Kolumne: ‚Der Zweck einer unabhängigen Presse liegt nicht in sich selbst, sondern indem sie als Instrument genutzt wird. Als Instrument, das Estnische zu bewahren und weiterzuentwickeln‘. Vater Mart Helme, der Innenminister, forderte ein ‚weißes‘ Estland, er wolle keine ‚Neger‘ im Land. Auch verbreitete er: ‚Die Vereinten Nationen sollen bis 2030 eine Weltregierung werden. Dagegen steht Donald Trump, und dagegen stehen wir‘. Die EU ist für Helme jun. ein Unrechtsstaat, der zensiert und Menschen verfolgt, die sich nicht konform zur breiten Meinung verhalten. Die ‚Soldaten Odins‘ schützen die Veranstaltungen von EKRE. Für Martin Helme, der gern die Köpfe von Richterinnen rollen sehen will und die EU als Peiniger versteht, sind die Odin-Soldaten Patrioten.“ (FAZ, 19.08.2019, S. 3)

Und in der BRD wird Björn Höckes AfD-Flügel zum Träger der AfD. Dazu der ZDF-Armageddon-Alarm: „Der Jenaer Extremismus-Forscher (IDZ) Matthias Quent: ‚Der Flügel hat die Hoheit in der AfD insoweit, als gegen ihn keine Entscheidungen getroffen werden können‘. Und das“, so jault das ZDF, „obwohl der Flügel von Verfassungsschutz beobachtet wird.“ Unsere vom System geplante Vernichtung ist so sichtbar geworden, dass es als heute hohe Auszeichnung gilt, vom diesem Vernichtungssystem verfolgt zu werden. Doch wir werden triumphieren.

Orbán warnt: "EU" will den Untergang Europas


Orban

Mainstream-Medien empörten sich über die Ansprache des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán anlässlich des 170. Jahrestages der Revolution von 1848.

Darin warnte er vor der „Gefahr aus dem Westen“. In Deutschland beispielsweise gebe es in den meisten Großstädten immer weniger gebürtige Deutsche.

Und Bayern würde mehr Geld für die Invasoren ausgeben, als für Wirtschaft, Umweltschutz und Gesundheitswesen. Vor allem die Politiker aus Brüssel, Berlin und Paris bedrohten Ungarn und Europa.

Ungarn sei aus einer christlichen Kultur gewachsen und habe nie ein anderes Volk gehasst, sagte Orbán. Die Ungarn glaubten weiterhin an die Kraft der Liebe und des Zusammenhalts, aber das Land werde dagegen kämpfen, was George Soros damit vorhabe.

Europa stehe bereits jetzt unter Invasion und deshalb werde Ungarn dafür kämpfen, dass die Heimat auch Heimat bleibe.

Es dürfe nicht zugelassen werden, dass sich weitere zig Millionen Menschen von Afrika auf den Weg nach Europa machten. Und der Westen der „EU“ schaue dem tatenlos zu, kritisierte Orbán.

Der ungarische Regierungschef prophezeite, dass es die Jugendlichen Westeuropas noch erleben werden, wie sie im eigenen Land zur Minderheit würden.

Wenn Europa nichts unternehme, werden die Türen mit „Füßen eingetreten“. Brüssel schütze Europa nicht, sondern unterstütze und organisiere die Einwanderung sogar.

Brüssel wolle die Völker Europas vermischen und austauschen, so Orbán. Die Kultur, die Europa ausmache, wolle Brüssel schlicht wegwerfen. Doch jeder wisse, dass die Mehrheit der Ungarn die massenhafte Einwanderung ablehne. Daher müsse Ungarn dagegen kämpfen, von seinen Gegnern gespalten zu werden.

Denn auch die Jugend werde irgendwann erkennen, dass man einen Ort, eine Sprache, ein Zuhause sowie Menschen „unter den Seinen“ brauche, um in Sicherheit und Zufriedenheit leben zu können. Orbán appellierte an die Jugend, die das Land im Kampf gegen diejenigen brauche, die das Land zerstören wollten.

Um einen außenpolitischen Gegenpol zu Brüssel zu bilden, will Orbán die Visegrád-Staaten, zumindest informell, um Rumänien, Bulgarien, Kroatien und Österreich erweitern.

Er vertritt die Idee eines Europa „der Nationen“ und lehnt den Merkel-Macron-EU-Superstaat ab, in dem die Nationalstaaten keine Selbstbestimmungsrechte mehr besitzen.

.

https://www.watergate.tv/orban-warnt-eu-will-den-untergang-europas/

Urban spricht Tacheles: „Jeder Migrant ist potenzielles Terrorismusrisiko“


Nach seinem Treffen mit Bundeskanzler Christian Kern  am Dienstag in Budapest hat der ungarische Premierminister Viktor Orban erneut seine Ablehnung gegenüber Einwanderern kundgetan.

Immigration sei „keine Lösung“, sagte er.

Er lehne jegliche europäische Politik ab, die sein Land zur Aufnahme von Flüchtlingen „zwingen“ wolle, so der Ministerpräsident.

Jene, die Flüchtlinge aufnehmen wollten, könnten das tun, diesen Schritt jedoch nicht auch Ungarn „aufzwingen“. Jeder einzelne Migrant sei ein „potenzielles Sicherheits- und Terrorismusrisiko“, so Orban weiter.

 

Ungarische Soldaten überwachen die Lebensmittelausgabe an wartende Flüchtlinge auf serbischer Seite. (Bild: ASSOCIATED PRESS)

Ungarische Soldaten überwachen die Lebensmittelausgabe an wartende Flüchtlinge auf serbischer Seite.

Gegen die verpflichtende Quote zur Verteilung von Flüchtlingen in der EU hat Budapest eine Klage beim Gerichtshof der Europäischen Union eingereicht. Am 2. Oktober lässt Orban außerdem in einem Referendum darüber abstimmen.

.

.krone.at/nachrichten/jeder-migrant-ist-potenzielles-terrorismusrisiko-orban-poltert-weiter-story-521797?utm_source=krone.at&utm_medium=RSS-Feed&utm_campaign=Nachrichten

.

wir brauchen viele, viele Orbans …..er ist das Gegenteil von Merkel: er ist verantwortungsbewusst…

Ungarn gegen die Hochfinanz – und die Medien hetzen!


Viktor Orban ist wohl neben Nigel Farage der beste aktive Politiker Europas.

Unzweifelhaft der beste regierende Vertreter eines Volkes in der diktatorischen  „EU“.

Massenhafte Medienmanipulationen in der „EU“ gegen Orban.

Bewusste Stimmungsmache gegen Orban.

Deutsche Medien zeigen mal wieder ihren anti-journalistischen, regierungsgebundene Meinungsmanipulation.

Deutsche Medien: linksextrem, linksradikal, verlogen………..

100.000 marschieren für Orban!


Es lebe die Freiheit, es lebe die Heimat.

##############################################

Bei jeder kleinsten Demo oder Mahnwache gegen Ungarns rechts-konservative Regierung überstürzen sich ORF und Co. mit Meldungen darüber! 
Marschieren allerdings 100.000 Ungarn für Viktor Orban, schweigt der Küniglberg und der Rest der linken Presse-Fritzen darüber. Seltsam, oder nicht?

Mehr als hunderttausend Ungarn sind in Budapest auf die Straße gegangen, um den rechts-konservativen Regierungschef Viktor Orban zu unterstützen. Teilnehmer des „Friedenszuges für Ungarn“ tragen in ihren Händen nationale Fahnen, Kerzen und Transparenten mit Losungen zum Schutz der nationalen Regierung.

Mit ihrem Marsch wollten sie Orban vor seinen Gesprächen mit der Europäischen Union den Rücken stärken. Orban wird am Dienstag nach Brüssel reisen, um mit der EU und dem Internationalem Währungsfonds über einen Kredit zu verhandeln.

Die EU-Kommission hatte vergangene Woche ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Ungarn eingeleitet, wegen neuer Gesetze, die die Unabhängigkeit der Notenbank, der Justiz und der Datenschutzbehörde betreffen. Orban erklärte sich dazu bereit, die betreffenden Passagen zu ändern.

Bilder die allen links-roten EUdssr-Bürokraten ganz und gar nicht gefallen:

In der heutigen ORF ZiB-Nachrichtensendungen war kein Wort darüber zu hören – dafür aber berichtete man über die zukünftige Imam-Ausbildung in Österreich!)

Ungarn gibt nach. Man beugt sich “der Macht, nicht den Argumenten”


—————————————————————

Heute Griechenland, morgen Ungarn und übermorgen…?

Über das Notenbankgesetz sagte Orbán der „Bild“-Zeitung: „Wir werden uns in diesem Fall der Macht beugen, nicht den Argumenten.“ Die Kommission macht die Aufnahme von Kreditgesprächen für das hochverschuldete Land von einer Lösung dieses Streits abhängig. In Straßburg sagte Orbán,

Victor Orban during the debate on the politica...

er sei stolz auf die jüngste Staatsreform. Sie sei nötig gewesen, weil Ungarn 2008 am Abgrund gestanden habe.

FAZ – So viel zu der Demokratiefähigkeit des illegalen Lissabonnvertrags und der Brüsseler EU-Diktatur.

http://www.kybeline.com/2012/01/19/ungarn-gibt-nach-man-beugt-sich-der-macht-nicht-den-argumenten/