Kann es Zufall sein, dass die Massenproteste zunehmen und gleichzeitig überall „Terroranschläge“ stattfinden?


Was passiert da? Was wissen wir, was sollen wir wissen, was sollen wir nicht wissen?

Wir erlauben uns ganz UNZENSIERT, Fragen und Antworten aufzuschreiben. Teilen Sie diesen unzensierten Beitrag. Und sagen Sie ganz OFFEN, was jetzt passiert!

Chronologie des „Terrors“

In Europa sehen wir seit dem Terroranschlag auf „Charlie Hebdo“ in Paris am 7.01.2015 wiederholt terroristische Anschläge, den „Auftakt zu einer Anschlagserie“ und „den Beginn einer neuen Zeitrechnung“, wie es in den Medien hieß.

Damals haben zwei schwer bewaffnete Männer, islamistische Terroristen, die Redaktion der französischen Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ überfallen und ein Blutbad angerichtet. Die Presse berichtete: „Damit haben die Terroristen den Westen ins Mark getroffen – das ist der bislang schwerste Angriff auf die Meinungs- und Pressefreiheit.“

Am 13. November 2015 verübten islamistische Terroristen mehrfach Anschläge in Paris. Auf das Fußballnationalstadion Stade de France (während des Freundschaftsspiels Frankreich – Deutschland), die Konzerthalle Bataclan und eine Reihe von Bars und Restaurants. Es sollen dabei rund 130 Menschen ums Leben gekommen sein. Die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) bekannte sich zu den Anschlägen.

Frankreichs Präsident Hollande verhängt den Ausnahmezustand.

Am 22. März 2016, genau ein Jahr vor den Terroranschlägen gestern im Londoner Regierungsviertel, verübten Terroristen der Terrororganisation „Islamischer Staat“ Selbstmordattentate am Brüsseler Flughafen Zaventem, sowie in der Brüsseler Innenstadt. Dabei sollen 35 Menschen ums Leben gekommen sein.

Am 14. Juli 2016, dem Nationalfeiertag der Franzosen, raste ein Mann in der südfranzösischen Stadt Nizza mit einem Lastwagen in eine Menschenmenge und tötete nach Medienangaben rund 86 Menschen, mehr als 150 sollen verletzt worden sein. Der „Islamische Staat“ bekannte sich zu diesem Attentat.

Frankreichs Präsident Hollande verlängert den Ausnahmezustand bis zu den Präsidentschaftswahlen im April 2017.

Berlin: Am 19. Dezember 2016 fährt ein terroristischer Islamist mit einem gekaperten LKW in einen Berliner Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche. 11 Menschen sollen dabei ums Leben gekommen sein. Der Täter hinterlässt „aus Versehen“ seinen Ausweis im LKW und wird wenige Tage später auf der Flucht gefasst und erschossen.

Proteste nehmen analog zu

Seit 2016 kommt es in Frankreich regelmäßig und gehäufter zu Protesten gegen rassistische Polizeigewalt, die meist in bürgerkriegsähnlichen Auseinandersetzungen mit Polizei und Militär enden. Die Ausschreitungen weiten sich auf ganz Frankreich aus. Zentrum der wiederholten Proteste ist aber Paris.

Watergate.TV berichtete bereits am 2. März ausführlicher über die Proteste in Paris.

Aber auch von den Medien als „terroristische“ Anschläge deklarierte Gewalttaten häufen sich wieder auffällig in Paris: Im Februar soll ein Mann vor dem Louvre einen Wachsoldaten mit einer Machete angegriffen haben. Der Angreifer wurde erschossen. Vor einer Woche soll ein bewaffneter Mann mehrere Menschen in einem Pariser Postamt in seine Gewalt gebracht haben. Vor fünf Tagen soll am Pariser Flughafen Orly ein Mann, der ein vorbestrafter Islamist sein soll, versucht haben, einer Soldatin die Waffe zu entreißen. Dieser wurde daraufhin erschossen. Vor drei Tagen wurde in Paris nach einem anonymen Anruf die Finanz-Staatsanwaltschaft wegen einer Bombendrohung evakuiert.

Die Handschrift „islamistischer Terroranschläge“

Die Handschrift islamistischer Terroranschläge sieht zumeist gleich aus: Die Täter sind schnell identifiziert. Der „Islamische Staat“ bekennt sich kurze Zeit später zu den Anschlägen. Die Täter werden entweder direkt vor Ort von den Polizeikräften oder später auf der Flucht erschossen. Es sei denn, sie jagen sich als Selbstmordattentäter selbst in die Luft. Oftmals hinterlassen die Täter wie durch einen dummen Zufall Ausweispapiere und können sofort identifiziert werden.

Die Anschläge verlaufen oft ähnlich, beispielsweise mit LKW oder PKW als „Waffe“. Tage oder Orte mit „Bedeutung“ werden ausgewählt, z. B. Anschlag auf Pressefreiheit und Westliche Welt bei Charlie Hebdo, Französischer Nationalfeiertag, Deutsch-Französisches Fußballfreundschaftsspiel. Der 22. März, an denen die Anschläge in Brüssel und gestern in London stattfanden, gilt zudem als „Feiertag“ des Geheimbundes „Skull and Bones“.

False Flag Anschläge versus echte Terroranschläge

Wie sehen False Flag Anschläge im Vergleich zu echten Terroranschlägen aus?

False Flag

  • Angriffsziel: zivile Infrastruktur, Zivilisten.

  • Medien sofort vor Ort, 24/7-Liveschaltung, Detailberichte.

  • Die Schuldigen stehen innerhalb kürzester Zeit fest und werden durch Medien und Politiker benannt.

  • Täter kommen meist schon am Tatort ums Leben und können so keine Aussage machen. Sondereinsatzkommandos führen Anklage, Urteil und Vollstreckung direkt durch im Sinne einer Hinrichtung.

  • Täter lässt Ausweis am Tatort liegen.

  • Es finden zur gleichen Zeit Anti-Terror-Übungen statt, die genau das Szenario des Anschlags beinhalten – wieso?

Echter Anschlag

  • Angriffsziel: Institutionen der Staatsmacht, Regierungs-, Militär-, Polizeigebäude, öffentliche Einrichtungen.

  • Charakter: Zivile Opfer werden gemieden.

  • Medien: Wenig Berichterstattung um Ermittlungen nicht zu gefährden.

  • Schuldfrage: Zuständigen Ermittler äußern Vermutungen, machen jedoch zu laufenden Ermittlungen keine Angaben.

  • Täter: Entkommen oder werden verhaftet. Sagen beim Gerichtsprozess aus. Es kommt zu einem Prozess mit Anklage, Urteil und Vollstreckung. Es werden keine Dokumente am Tatort gefunden, eventuell Bekennerbriefe.

Zusammenhang Terror und Proteste

Ist die Häufung der Proteste und „Terroranschläge“ in Frankreich nur Zufall? Gibt es da Zusammenhänge? Warum breiten sich die Terroranschläge des IS in ganz Europa aus? Wenn ja, sind die Zusammenhänge zu komplex, um sie zu durchschauen?

Wir fragen Sie als aufgeklärten Leser von Watergate.TV? Schreiben Sie uns Ihre Meinung per Email an Redaktion(@)watergate.tv.

Die interessantesten Beiträge werden wir zusammengefasst als Leserartikel (anonymisiert) auf Watergate.TV publizieren.

Ihr
Volker Hahn


Anzeige

Terrorismus, Kriege und Konflikte nehmen in 2017 kein Ende!
Bereiten Sie sich nach London auf die nächsten Anschläge im Höllenjahr vor!

Wir haben für Sie einen Spezialreport zusammengestellt, der Sie vor dem Höllenjahr 2017 schützen wird.

Denn Terrorismus, Kriege und andere Konflikte werden sich auch in diesem Jahr noch weiter hinziehen. ES werden sogar noch mehr hinzukommen.

Sichern Sie sich deshalb jetzt
„Vorsicht – Das sind die 9 größten
Gefahren für 2017!“!

Nur so können Sie sich schützen!

Klicken Sie jetzt HIER!

Portugiesen schäumen vor Wut über Merkel


Leider brennt hier nur das Bild von Merkel…………….

Die deutschen Medien beleidigen die Portugiesen, fälschen die Berichte, geben nur 10% der wahren Teilnehmerzahlen an.

Unser Kollege in Lissabon bestätigt, dass die Proteste wesentlich heftiger waren, als das, was er durch das Internet bzw deutsche Medien erfahren konnte.

Ihm wurde übel vor Wut, teilte er uns mit.

Wir schließen uns dem an……………..

Tausende Menschen in ganz Portugal haben gegen den Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel im Euro-Krisenland protestiert. „Merkel führt eine Kampagne gegen die Länder Südeuropas“, rief der Generalsekretär des Gewerkschaftsverbandes CGTP, Armenio Carlos, bei einer Demonstration im Zentrum Lissabons.

Medien führten das auf die massive Polizeipräsenz mit Scharfschützen, Hubschraubern und unzähligen Straßensperren zurück. Kundgebungen in der Nähe der offiziellen Veranstaltungsorte waren zudem verboten.

„Merkel, nein!“

Carlos rief daher zu einer massiven Beteiligung am Generalstreik am Mittwoch auf. Die Mitte-Rechts-Regierung von Ministerpräsident Pedro Passos Coelho müsse zurücktreten, Portugal brauche Wachstum und mehr Zeit für die Sanierung seiner Finanzen. Die Verpflichtung gegenüber den internationalen Geldgebern, das Etatdefizit bis 2014 unter die Schwelle von drei Prozent der Wirtschaftsleistung zu drücken, sei nicht einzuhalten, beteuerte der Gewerkschaftsführer.

Proteste gab es nicht nur in Lissabon, sondern unter anderem auch in Porto, in Faro und sogar vor dem deutschen Konsulat in Funchal auf der Atlantikinsel Madeira. Vor dem Präsidentenpalast in Lissabon, wo Merkel Staatsoberhaupt Anibal Cavaco Silva traf, versammelten sich Hundettausende Gegner der Sparpolitik. Rund 200 Meter vom Palast entfernt schrien sie hinter den Polizeisperren „Merkel, nein!“ und „Raus hier!“ und machten viel Lärm mit Pfeifen und Tröten.

Trauerkleidung wegen Sparpolitik

Beim Protest der einflussreichen Facebook-Initiative „Zum Teufel mit der (Geldgeber-)Troika“ forderte die „Bewegung der Arbeitslosen“ auf einem riesigen Plakat: „Für das Recht auf Arbeit, für das Recht auf Würde“. In Schulen, Büros und Fabriken trugen viele Menschen aus Protest gegen die vermeintlich „von Berlin aufgezwungene“ Sparpolitik und die zunehmende Armut in Portugal schwarze „Trauer“-Kleidung.

Die Arbeitslosenquote erreichte im ärmsten Land Westeuropas zuletzt den Rekordstand von 15,9 Prozent.

Update einschl. Video: Warum es Krieg geben wird


Udo Ulfkotte

 Die europäische Gemeinschaftswährung Euro ist auf dem besten Weg, den Frieden in Europa zu ruinieren. Die Massenproteste werden eskalieren. Und Unruhen werden immer wahrscheinlicher. Und zeitgleich entstehen rings um uns herum viele gefährliche Brandherde.

Erinnern Sie sich noch daran, wie unsere politischen Führer gejubelt haben, als im Frühjahr 2011 der »Arabische Frühling« ausbrach? Genau jene politischen Führer, die ständig behauptet haben, der Euro bringe uns Frieden und Wohlstand und sei ebenso stabil wie einst die D-Mark, behaupteten damals unentwegt, der »Arabische Frühling« werde Demokratie und ein neues

friedliches Zeitalter bringen. Die Wahrheit lautet: Ebenso wie beim Euro irren die Politiker auch beim »Arabischen Frühling«. Schlimmer noch: Beide Entwicklungen zusammen werden uns nicht nur Elend und Unruhen, sondern ganz sicher auch Krieg bringen. Und man kann das selbst dem politisch-wirtschaftlichen Laien mit wenigen Zeilen nüchtern erklären.
Fangen wir zunächst weit entfernt an. Man mag von der Islamischen Republik Iran halten, was man will. Aber man muss die Realitäten akzeptieren: Unbestritten ist, dass das Land Ölexporte als einzige große Einkommensquelle hat. Und ebenso unbestritten ist, dass genau dieser Staat Iran ein gewaltiges Bevölkerungsproblem hat. Als der Schah 1979 gestürzt wurde, da bekam eine iranische Frau statistisch gesehen sieben Kinder – heute sind es nur noch 1,6. Die Zahl der Geburten ist im Iran extrem rückläufig. Das ist völlig unbestritten. Ebenso unbestritten ist es, dass acht Prozent der Iraner heute im Rentenalter sind. Nun gibt es in der Islamischen Republik Iran aber keine Rente. Und in wenigen Jahren wird eine extrem rückläufige Zahl junger Menschen im Iran eine immer größere Zahl von Älteren ernähren müssen. Das klappt, solange man immer mehr Rohöl verkaufen kann. Dummerweise gehen genau dann, wenn der Iran zur Ernährung der Bevölkerung (also für den Sozialsektor) erheblich mehr Ölexporte brauchte, die Förderkapazitäten zurück, weil die Lagerstätten erschöpft sind. Auch das ist unbestritten. Die einzige Chance des Überlebens besteht für Teheran darin, ölreiche Gebiete in unmittelbarer Nähe zu annektieren: die irakische Provinz Basra, Bahrain, Teile von Aserbaidschan und die schiitischen Provinzen Saudi-Arabiens. Und genau für diese Kulisse braucht der Iran Nuklearwaffen. Es ist egal, ob man den Bau von Atomwaffen im Iran um ein oder zwei Jahre mit Tricks und Sanktionen hinausschiebt – verhindern kann man das geschilderte Szenario ebenso wenig wie die rasante konventionelle Aufrüstung des Irans und den Krieg, den jede künftige iranische Regierung (das hat nichts mit den Mullahs zu tun) führen muss, um der Bevölkerung das Überleben zu sichern.
Ein ähnliches Problem hat die Türkei, die ganz langsam von einem »Feind im Innern« erdrückt werden wird. Türkische Frauen bekommen heute statistisch gesehen 1,5 Kinder – während kurdische Frauen im Land vier Kinder bekommen. In wenigen Jahren wird schon die Hälfte der »Türken« in der Türkei aus Kurden bestehen, die mit aller Macht eines wollen: Unabhängigkeit von der Türkei. Die türkische Regierung weiß, dass sie gegen die rasante demografische Entwicklung im eigenen Land keine Chance mehr hat. Ministerpräsident Erdoǧan ist bei näherer Betrachtung nicht mehr als ein hilfloser Hampelmann, der Mut zeigen will ohne Muskeln zu haben.

 

 

Seine Drohungen, in Syrien zu intervenieren, waren nichts als ein Bluff, denn eine größere Freude könnte er den Kurden in Syrien wohl kaum machen: Nicht nur sie, sondern alle außerhalb der Grenzen lebenden Kurden würden die Chance für den Angriff auf türkische Truppen sofort nutzen. Man hat das ja im Irak gesehen: Die türkischen Militäroperationen gegen Kurden im Irak bewogen die Regierung in Bagdad dazu, sich enger an den Iran anzulehnen und ein Militärbündnis zu suchen. Das aber brachte die USA in Rage und auch die Türkei muss besorgt sein. Denn die türkische Wirtschaft lebt ja derzeit nur von großzügigen Leistungen aus jenen reichen Golfstaaten, die Ankara zur Eindämmung iranischen Einflusses in der Region brauchen. Schafft die türkische Regierung es nicht, die Gönner in den Golfstaaten zufrieden zu stellen, dann  fließt auch kein Geld mehr. Und die Türkei geht dann schnell den Weg Griechenlands. In jedem Fall kann Ankara sich drehen, wie es will: Die entscheidende Schlacht mit den Kurden hat das Land schon jetzt verloren. Die Türkei als Ordnungsmacht im Osten Europas wird ganz sicher zerfallen. Und jene Politiker bei uns, die das Land jetzt noch schnell in die EU holen wollen, haben entweder keine Kenntnis von der sich dort abzeichnenden Entwicklung – oder aber sie hassen uns Bürger so sehr, dass sie Europa ganz gezielt noch einen weiteren Kriegsherd einverleiben wollen.
Nicht anders ist es im Falle Ägyptens, dessen Revolution uns von unseren Politikern als »demokratischer Aufbruch« verkauft wurde. Angeblich wollten Massen gebildeter Ägypter endlich die Demokratie. Doch anderthalb Jahre nach dem Sturz Mubaraks wird auch dem Dümmsten klar, dass dort in Ägypten noch immer 45 Prozent der Einwohner Analphabeten sind, 90 Prozent der Frauen beschnitten sind, 30 Prozent der Eheschließungen Inzucht sind (man heiratet bevorzugt im engsten Verwandtenkreis, um das Geld in der Familie zu behalten) – und die Mehrheit der Bevölkerung unterstützt nun einmal die Islamisten. Und die von der Muslimbruderschaft geführte Regierung hat gerade zum Dschihad aufgerufen. Zum Krieg gegen Israel. Erinnern Sie sich noch: Vor einem Jahr behaupteten unsere Politiker, vor der ägyptischen Muslimbruderschaft müsse man keine Angst haben. Und jetzt ruft diese die Bevölkerung zum Krieg auf. Überall um uns herum entstehen gefährliche Brandherde. Und unsere Politiker behaupten ständig, sie hätten alles im Griff.
Ist das nicht merkwürdig: Die Schweiz bereitet sich auf kriegerische Ereignisse mitten in Europa und auf die Abwehr von Flüchtlingsströmen an den Grenzen vor. Vielleicht täten wir Bürger gut daran, uns auch etwas vorzubereiten und uns nicht länger auf jene Politiker zu verlassen, die uns mit ihrer Erkenntnis beglücken, die Weichwährung Euro werde irgendwann wieder stabil und die Lage an unseren Außengrenzen werde ganz sicher bald friedlich.

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-ulfkotte/warum-es-krieg-geben-wird.html