GEWALT-IMPORT ohne Ende!: Die nachhaltig schlimmste Katastrophe für uns alle ist die Migrations-Invasion, die unverändert täglich in Massen voranschreitet….


Ohne Ende müssen wir aufgewachten Menschen zusehen wie unsere Lebensgrundlagen zerstört werden durch die unheilvolle Politik der Bankster-gesteuerten Regierungen.

Die nachhaltig schlimmste Katastrophe für uns alle ist die Migrations-Invasion, die unverändert täglich in Massen voranschreitet.

https://www.focus.de/finanzen/videos/ifo-chef-sinn-warnt-jeder-fluechtling-kostet-deutschland-450-000-euro_id_5327945.html

http://www.gleichberechtigt.eu/warum-bekommen-asylanten-kinder-das-5-fache-des-deutschen-kindergeldes/

Sogar Blinden dürfte auffallen, dass immer mehr Menschen kein Deutsch mehr sprechen bzw. die Sprachen anderer Länder in Europa; denn die Migranten kommen in Massen aus anderen Regionen von Asien, dem Nahen Osten, Afrika, Fernost.
Speziell die Wohlstandsmigration aus Afrika, gefördert von der EU, der UN mittels exorbitant hoher Summen pro Migrationskopf,

insbesondere propagiert und vertreten durch die Bundesgeschäftsführerin Angela Merkel, die dafür im Vorfeld mit Coudenhove-Kalergie-Preisen und Orden belohnt wurde, lässt uns erschauern; denn schon jetzt lässt sich Europa, lassen sich Kulturräume in Deutschland, in Österreich, der Schweiz, Frankreich, Italien und andere Regionen nicht mehr wiedererkennen.

Abb.: https://bilddunggalerie.wordpress.com/2016/03/08/die-migration-wird-als-waffe-gegen-unsere-laender-und-die-bevoelkerung-benutzt/

Massenmigration und Vermischung der Völker: Gibt es einen großen Plan dahinter?
Massenmigration und Vermischung der Völker: Gibt es einen großen Plan dahinter?

Dort finden sich Menschen auf den Strassen, die aus fremden Kulturräumen stammen, ein hiesig kulturfremdes Verhalten an den Tag legen, sich also nicht anpassen, sondern uns ihre ausländische Kultur gegen den ausgesprochenen Willen vieler Ansässiger aufdrängen.

Das Schlimme ist, sie tun es mit Gewalt.

.

.

Atomforscher warnen: Welt steht so kurz vor Katastrophe wie seit 1984 nicht…Mexiko löst Nuklearalarm aus


Atom

in Mexiko ist nach Behördenangaben erneut gefährliches radioaktives Material gestohlen worden. Die Diebe entwendeten radioaktives Iridium-192, das schwere Gesundheitsschäden auslösen kann. Insgesamt fünf Bundesstaaten wurden in Alarmbereitschaft versetzt.

Das Iridium kann den Angaben zufolge dauerhafte Gesundheitsschäden bei Menschen anrichten, selbst wenn diese nur wenige Minuten damit in Berührung kämen. Eine länger andauernde Kontamination könne zum Tod führen.

Es ist nicht das erste Mal, dass in dem Land radioaktives Material entwendet wurde. Ende 2013 wurde ein Laster mit hochradioaktivem Kobalt-60 gestohlen

2015: Die Doomsday Clock – zu deutsch: Weltuntergangsuhr

3 Minuten bis Mitternacht

3 Minuten bis Mitternacht

2015 :  globale Atomwaffen Modernisierungen, und übergroße Atomwaffenarsenale stellen außergewöhnliche und unbestreitbare Bedrohung für den Fortbestand der Menschheit. Weltmarktführer haben es versäumt die Bürger vor möglichen Katastrophe zu schützen . Diese Versäumnisse der politischen Führung gefährden jeden Menschen auf der Erde. Die Vereinigten Staaten und Russland untergraben vorhandene Atomwaffen Verträge. „Die Uhr tickt jetzt drei Minuten bis Mitternacht….“

————————————————————-

http://www.focus.de/panorama/welt/armee-eingeschaltet-mexiko-loest-nuklear-alarm-aus_id_4615315.html

„EU“: Schulz für ungezügelte Einwanderung…


.

Sozialdemokrat Schulz erklärt Europa zum Einwanderungskontinent.

Die europäische Sozialdemokratie hängt die politische Vernunft offensichtlich endgültig an den Nagel. Nach der von der Schleppermafia provozierten humanitären Katastrophe rund um den Tod von afrikanischen Flüchtlingen im Mittelmeer in den letzten Tagen und Wochen möchte man die Grenzen Europas noch mehr für den ungehinderten Zuzug von Wirtschaftsflüchtlingen und illegalen Asylanten aus Afrika und Asien öffnen. Martin Schulz, EU-Parlamentspräsident aus den Reihen der SPD und damit einer der höchsten Repräsentanten der Sozialdemokratie, erklärte Europa pauschal zu einem „Einwanderungskontinent“.

Dies bedeutet in der Diktion des Sozialdemokraten Schulz, dass Europa proaktiv ein eigenes „Einwanderungssystem“ für Afrikaner und Asiaten aufbauen soll, um zukünftig „illegale Einwanderung“ gar nicht erst aufkommen zu lassen. Gleichzeitig gewinnt Europa für die „Quell-Regionen“ auf dem afrikanischen und asiatischen Kontinent zusätzliche Attraktivität. Schon jetzt ist Europa der bevorzugte Kontinent für Zuwanderer.

Schulz: Deutschland soll noch mehr Flüchtlinge aufnehmen

Obwohl „wohlhabende“ EU-Staaten wie Deutschland, Österreich oder die Niederlande bereits jetzt unter dem Zuwanderungsdruck aus Osteuropa, Asien und Afrika massiv leiden, sieht der SPD-Spitzenpolitiker Schulz zusätzliches Potential für die Aufnahme neuer Migranten. Vor allem seine eigene Heimat Deutschland nimmt Schulz in seinem Verständnis einer Einwanderungspolitik in die Pflicht. Laut Schulz soll Deutschland noch mehr Flüchtlinge und Zuwanderer aus armen Regionen der Erde aufnehmen. Kritische Stimmen gegen diese völlige Öffnung für den internationalen Ausländerzuzug nach Deutschland tut Schulz als „Polemik und Zahlenspiele“ ab. Deutschland könne es sich leisten, noch mehr Ausländer aufzunehmen

———————————————————————

http://www.unzensuriert.at/content/0014203-EU-Parlamentspr-sident-Schulz-macht-Europa-zum-Einwanderungskontinent

//

//

//

Fukushima: „Die Wahrscheinlichkeit, dass die Rettung gelingt, geht gegen Null“


.

Der deutsche Physiker Sebastian Pfugbeil ist äußerst pessimistisch, dass eine elementare Katastrophe in Fukushima abgewendet werden kann. Die Folgen würden die gesamte Nordhalbkugel der Erde zu spüren bekommen. Pflugbeil: „Die Menschheit könnte bei Scheitern der Versuche, die gebrauchten Brennelemente des KKW Fukushima zu bergen, in einer bisher nicht gekannten Weise durch Strahlen geschädigt werden.“

.

Das Kernkraftwerk von Fukushima: Viele Lügen, und wenig Aussicht auf Erfolg bei der Verhinderung einer Katastrophe. (Foto: TBS News)

Der deutsche Physiker Sebastian Pflugbeil hält die Situation in Fukushima für äußerst kritisch. Pflugbeil sagte den Deutschen Wirtschafts Nachrichten: „Die Menschheit könnte bei Scheitern der Versuche, die gebrauchten Brennelemente des KKW Fukushima zu bergen, in einer bisher nicht gekannten Weise durch Strahlen geschädigt werden.“ Pflugbeil glaubt zwar nicht, dass die Menschheit durch eine weitere Katastrophe in Fukushima ausgelöscht wird: „Die Menschheit ist sehr robust!“ Doch er ist sehr pessimistisch über die Möglichkeiten, dass die Lage noch unter Kontrolle gebracht werden kann.

Pflugbeil zur Lage in Fukushima:
„Die Lage ist zunehmend kritisch durch den Verfall der Ruinen. Die Brennstäbe sich nicht geborgen. Die Reaktorblöcke sacken ab. Tausende Tonnen verseuchtes Wasser werden in das Meer abgelassen. Der Untergrund, auf dem der Reaktor ruht, ist nicht mehr belastbar – er schwimmt. Es hat sich alles bereits so verschoben, dass über ein Meter Höhenunterschied von einer Ecke zur anderen besteht. Die dadurch hervorgerufenen Spannungen haben bereits zu beängstigenden Rissen in der Gebäudekonstruktion geführt.“

Pflugbeil zu den Gefahren:
„Wenn die Brennstäbe nicht mehr gekühlt werden, dann kommt es zu einer Katastrophe. Dann werden gigantische Mengen an Radioaktivität freigesetzt. Da reicht ein Riss in dem Becken und das Kühlwasser läuft aus. Die Brennstäbe würden sich entzünden. Die Brennstabhüllen bestehen aus Zirkonium. Wenn das brennt, bekommt man es nicht mehr unter Kontrolle. Die Hüllen brechen dann auf. Dann strömt Radioaktivität in großem Umfang aus – gasförmig, leichtflüchtig, mittelflüchtig. Auch die Brennelemente in den anderen Blöcken des Kernkraftwerkes werden dann in absehbarer Zeit zerstört, weil die Mitarbeiter das Gebiet wegen der extremen Strahlenbelastung sofort verlassen müssen. Es genügt ein kleiner Erdbebenstoß oder ein Sturm oder einfach das Versagen der Gebäudestrukturen, um diese Katastrophe in Gang zu setzen.“

Zum Rettungsplan der Japaner:
„Die Japaner wollen zunächst die 1.300 Brennstäbe im Block 4 einzeln herausholen. Wenn auch nur ein einziger zerbricht, müssen die Arbeiter weg. Das ist ein extrem komplizierter und langwieriger Prozess. Wie schwierig das ist, hat man bei einem Test gesehen, den die Japaner mit einem noch unbenutzten Brennstab gemacht haben. Dens haben die mit der Hand beim Herausziehen gelenkt. Mit der Hand! Die aktiven Brennstäbe kann man nicht mit der Hand anfassen, das wäre tödlich. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Rettung gelingt, geht gegen Null.“

Sebastian Pflugbeil: „Das wird den gesamten Pazifik und die von ihm lebende Bevölkerung treffen.“ (Foto: Flickr/ippnw Deutschland)

Pflugbeil zu den Folgen:
„Die Gefahr, die von den alten Brennelementen ausgeht, ist gigantisch. Darüber sind sich alle Experten einig. Wenn es zu diesem schlimmsten Fall kommt, müssen riesige Gebiete evakuiert werden. Wenn der Wind in die Richtung von Tokio zieht, müsste Tokio vollständig evakuiert werden. Aber das geht nicht. Die Folgen würden nicht nur Japan, sondern die ganze Nordhalbkugel der Erde betreffen. Denn die Luftströmungen verlaufen auf der Nordhalbkugel und der Südhalbkugel einigermaßen getrennt voneinander. Tschernobyl war immerhin mehr als 1.000 km weg. Die zuständigen Fachleute und Politiker haben damals versichert, dass wir in Deutschland keine Gesundheitsschäden zu befürchten hätten. Es kam anders: Mehr behinderte Kinder wurden geboren, die Säuglingssterblichkeit stieg, Downsyndrom und Leukämie bei Kindern nahmen zu. Andere Folgen waren noch dramatischer: In Westeuropa, der Tschernobyl-Region und den südlichen Staaten der Sowjetunion wurden etwa eine Million Mädchen wegen der Katastrophe von Tschernobyl nicht geboren. Die Zahl der Opfer allein in Westeuropa geht nachweislich in die Hunderttausenden. Es spricht viel dafür, dass wir das alles nach der Katastrophe in Fukushima noch einmal erleben. Hinzu kommt die Kontamination des Pazifiks, in dem komplizierte und langdauerne Nahrungsmittelketten ablaufen, die eine wichtig Rolle für die menschliche Ernährung spielen. Das wird den gesamten Pazifik und die von ihm lebende Bevölkerung treffen.“

Pflugbeil zur Lethargie vieler Japaner:
„Die Japaner sind jahrhundertelang zu einem extrem angepassten Verhalten erzogen worden. Sie sind immer wieder darauf gedrillt worden, dass sie sich so wie die anderen zu verhalten haben, dass Kritik an Vorgesetzten, an der Politik unanständig ist. Der soziale Druck auf die einzelnen ist enorm. Sie dürfen nicht zugeben, dass sie Angst haben. Unter der Bettdecke haben sie natürlich panische Angst. Aber sie dürfen das nicht zeigen. Mir ist mehrfach berichtet worden, dass jemand, der wegen irgendeiner Erkrankung zum Arzt gehen muss, in seiner Umgebung davon nichts erzählt. Er fürchtete, dass man denken könnte, er ginge wegen Fukushima zum Arzt. Das ist aber nicht erwünscht.“

Zur Realitätsverweigerung:
„In Fukushima bekommen die Kinder in den Kantinen der Schulen immer noch die Lebensmittel aus der Region. Wenn jetzt ein Kind sein Lunchpaket von zu Hause mitnimmt, weil sich seine Eltern Sorgen machen, dann wird das Kind nach vorn zitiert. Es wird gerügt, weil es sich nicht patriotisch verhält. Das erinnert mich sehr an die Zeit in der DDR nach Tschernobyl: Die Kinder, deren Eltern Bescheid wussten, haben in der Schule ihre Milch nicht getrunken. Darauf bekamen diese Eltern Ärger an ihren Arbeitsstellen. Die Eltern wurden gefragt, welchen Unsinn sie denn ihren Kindern erzählen.“

Zur bisherigen „Rettung“:
„Es ist unglaublich, dass die japanische Regierung mehr als zwei Jahre ins Land hat streichen lassen, ohne die internationale Gemeinschaft um Hilfe zu bitten. Es ist ja nicht der Fall, dass man systematisch Schritt für Schritt die defekte Anlage in Ordnung bringt.. Es sind viele Firmen vor Ort, jeder will irgendetwas machen – aber es gibt keinen Generalplan, wie das Problem gelöst werden soll. Bis vor kurzem haben die Japaner nicht einmal Messgeräte gehabt, mit denen sie die Strahlung der hochbelasteten Flüssigkeiten messen konnten, die in den großen Tanks auf dem Gelände des Kernkraftwerks notdürftig aufbewahrt werden. Dadurch wurden alle Arbeiter, die damit zu tun hatten, einer viel zu hohen Strahlenbelastung ausgesetzt.“

Über die internationalen Atom-Behörden:
„Die Gremien von UN, IAEA und WHO, die eigentlich dafür da sein sollten, die Menschen zu schützen, stehen nahezu ausschließlich im Dienst der Atom-Industrie. Die Leute in den Behörden kommen aus dem Uran-Bergbau, von Kernenergie-Betreibern, aus der Atomwaffenindustrie oder der Nuklearmedizin. Es gibt nur ganz wenige unabhängige Leute in diesen Gremien. Die UN wird demnächst einen Bericht herausbringen, verantwortlich ist das Wissenschaftliche Komitee der Vereinten Nationen für die Wirkung Atomarer Strahlen UNSCEAR: Der Bericht ist ein glattes Lügengebäude. Er wird die Lage in Fukushima total verharmlosen. Er wird so tun, als sei alles unter Kontrolle und es würde keinerlei Strahlenschäden in der Bevölkerung geben. Wir kennen die entsprechenden Einschätzungen zu den Folgen von Tschernobyl. In Japan ist es leider auch Brauch, dass Politiker, wenn sie aus dem Amt scheiden, einen gut dotierten Posten in der Atom-Industrie bekommen, bei dem sie nicht zu arbeiten brauchen. Diese Posten wollen sie nicht gefährden. Daher wagen sie es nicht, die Wahrheit zu sagen.

Über die Angst der internationalen Experten, in Fukushima zu helfen:
„Es gibt nur eine Handvoll Experten, die bei diesem Problem wirklich Expertise haben. Diese Leute verhalten sich jetzt ganz ruhig und ducken sich weg. Sie beten, dass die Welt mit einem blauen Auge davon kommt. Keiner reißt sich darum, nach Fukushima zu fahren und zu helfen. Denn alle wissen: Diese Arbeit ist lebensgefährlich und der Erfolg ist mehr als fraglich.

Sebastian Pflugbeil wird am Donnerstag nach Japan reisen. Nach einem Kongress wird er auch in die Präfektur Fukushima fahren. Er will sich selbst ein Bild von der Lage machen. Er wird versuchen, trotz der aktiven Behinderung durch die Betreiber und die Regierung an Informationen zu kommen, wie die Lage wirklich ist.

Dr. rer. nat. Sebastian Pflugbeil ist Präsident der deutschen Gesellschaft für Strahlenschutz e.V. Pflugbeil arbeitete bis zur Wende als Medizinphysiker im Zentralinstitut für Herz-Kreislauf-Forschung der Akademie der Wissenschaften der DDR in Berlin-Buch und befasste sich ehrenamtlich mit Problemen der Atomenergieverwertung, insbesondere den Strahlenfolgen in den Uranbergwerken der Wismut. Er war Mitbegründer der DDR-Bürgerbewegung Neues Forum und vertrat dieses als Sprecher am Berliner und am Zentralen Runden Tisch. 1990 wurde er Minister ohne Geschäftsbereich in der Übergangsregierung unter Modrow. In dieser Funktion setzte er sich für die sofortige Stilllegung der Atomreaktoren in der DDR ein. Danach war er bis 1995 Abgeordneter im Berliner Stadtparlament. 2012 erhielt er den Nuclear-Free Future Award für sein Lebenswerk.

Immer wieder treten in den Tanks von Fukushima Lecks auf. Auch diese Woche wurden wieder zwei gefunden. Die Betreiber-Firma Tepco versucht, die Löcher zu stopfen. (Foto: Tepco)

Immer wieder treten in den Tanks von Fukushima Lecks auf. Auch diese Woche wurden wieder zwei gefunden. Die Betreiber-Firma Tepco versucht, die Löcher zu stopfen.

————————————————————

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/10/09/fukushima-die-wahrscheinlichkeit-dass-die-rettung-gelingt-geht-gegen-null/

//

Neukölln: SPD-Bürgermeister spricht über migrantische Intensivtäter


.

Buschkowsky hat genug von migrantischen Intensivtätern. 

.

90 % der 200 Intensivtäter in Berlin-Neukölln haben einen Migrationshintergrund. Der sozialdemokratische Bürgermeister Heinz Buschkowsky fordert daher gegenüber demFocus ein „Ende der Kuschel-Justiz“: Er könne „in die Tischkante beißen, wenn ein 20-Jähriger mit seiner zigsten Straftat vor Gericht steht und immer noch nach Jugendstrafrecht abgeurteilt wird.“

Da hilft kein Sozialarbeiter

„Da hilft kein Sozialarbeiter, da helfen nur harte Strafen“, wird Buschkowsky weiters zitiert. Auch andere Beamte, die mit der Katastrophe, die die ungezügelte Einwanderungs- und Integrationspolitik verursacht hat, täglich zu tun haben, teilen seine Meinung. „Mehrfachtäter brauchen ein hartes Stopp-Signal vom Staat“ – besonders bei Gewalttaten, sagte der Jugendrichter Andreas Müller. Der Vorsitzende der Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, wiederum fordert aus gegebenem Anlass, die Strafmündigkeit auf 12 Jahre herabzusetzen.

Er spricht sich auch gegen die gängige Praxis aus, den Migrationshintergrund von Straftätern aufgrund der herrschenden Ideologie der Political Correctness zu verschweigen: Wer dies praktiziere, „der verschließt die Augen vor einer wichtigen Erkenntnisquelle.“ 

Die Leserkommentare in der Online-Version des Focus sind übrigens durchgehend positiv, loben Buschkowsky für seine Entscheidung, die Wahrheit auszusprechen, oder höhnen über die Tatsache, dass diese Erkenntnis keineswegs neu ist.

——————————————————————————

http://www.unzensuriert.at/content/0014159-Neuk-lln-SPD-B-rgermeister-spricht-ber-migrantische-Intensivt-ter

//

//

Merkel-Land liegt im Dämmerschlaf – Eine gespenstische Lähmung


.

FED


Ruhe und Frieden in Euro-Land. Wie lange noch? Mittlerweile haben nur zwei von drei Griechen einen Job – zwei von drei jungen Griechen haben keinen. Portugal läuft in die gleiche Richtung, Spanien, Italien, Frankreich sind auf dem Weg dorthin.

Merkel-Land liegt im Dämmerschlaf. Nicht einmal die Wahl mobilisiert die Deutschen. Eine gespenstische Lähmung. Starre vor dem Schock? Die Menschen fürchten, der künstliche Aufschwung könnte ein jähes Ende finden.

Die Parteien tun alles, damit das Bauchgefühl nicht kurz vor der Wahl noch zur Gewissheit wird. Viel Zeit ist nicht mehr. Die Erkenntnis wird die Deutschen vermutlich noch in diesem Jahr mit voller Wucht treffen.

In den kommenden Monaten wird die Ruhe vor dem Sturm vorbei sein. Laut Martin Armstrong kommt der Sturm aus einer Himmelsrichtung, die niemand auf dem Radar hat. Laut Armstrong wird der Dollar alle überraschen.

Die Massen werden das erst begreifen, wenn es zu spät ist. 

Jede Schuldenkrise wird wie es immer schon gewesen ist, in Etappen ablaufen. Zuerst wird es Europäer und Japaner treffen. Am Schluss erst kommt die „Kernwirtschaft“ an die Reihe, die USA. Armstrong hat dafür eine einfache Erklärung: Während die Währungen in Europa und Japan zusammenbrechen, wird es eine noch nie dagewesene Dollar-Squeeze geben. Das Kapital aus Europa und Japan wird massenhaft in die Weltreserve-Währung flüchten. Die Nachfrage führt zur Dollarverknappung mit gewaltigem Kurspotential. Eine einmalige Chance für die Chinesen, ihre billionenschweren Dollarbestände los zu werden.

Die Wirtschaftssituation vor allem der südlichen Euroländer ist grottenschlecht, die Politik der EU wie auch der Nationalstaaten eine Katastrophe. Um den Euro und den Yen steht es miserabel. Der Dollar-Index bewegt sich dagegen dicht unterhalb einer Widerstandslinie, die er in Kürze durchbrechen könnte. Was dann folgt, wird heftig ablaufen – spiegelverkehrt bei Euro und Yen. Die Entscheidung steht kurz bevor.

Für das Großkapital in den USA beginnt dann das letzte große „Dinner“. Mit den ins Land flutenden Dollars lassen sich die Sachwerte Europas und Japans spielend abgreifen. Die Dollar-Rallye ist aus wirtschaftlicher Sicht das Schlimmste, was Europäern und Japanern passieren kann, und laut Armstrong wird sie vermutlich auch so ablaufen.

Auch wenn mancher Leser dieses Blog meiner Hinweise auf das Buch BIETE HAARSCHNITT GEGEN BROT überdrüssig ist, es sei hier noch einmal betont, wie viel Hinweise und Ratschläge das Buch für diese Zeitspanne bietet. (In eigener Sache: Es geht nicht darum, einen Reibach zu machen. Der Erlös aus dem Buchverkauf ist kaum der Rede wert).

Linkverweise:

Propagandafront.de rät: Europäische Sparer und Anleger sollten daher gewissenhaft prüfen, wie sie ihre Ersparnisse vor einem Crash der europäischen Einheitswährung und der Finanzmärkte schützen können – und dann auch entsprechende Maßnahmen ergreifen.

Was tun, wenn das Geld plötzlich wertlos wird? Man könnte es machen wie die Kleinen: einfach bartern. Murmel gegen Kaugummi, so hieß das Prinzip. Wir werden Kaffee, Zucker, Zigaretten, Schnaps, Mehl, Bienenhonig als Zahlmittel benötigen. Zusätzlich werden reichlich handwerkliche Fertigkeiten gefragt sein – Dienstleistungen, für die sich Dinge des täglichen Bedarfs eintauschen lassen. Bartern ist die älteste Form des Handels.Nehmen wir unser Schicksal in die Hand. hier weiter

Volleipulver – Hühnervolleipulver ist als Zugabe für diverse Speisen und zur Herstellung von Pfannkuchen, Omelette und Rührei geeignet. Die Mindesthaltbarkeit ist mit drei Jahren angegeben. Bei optimaler Lagerung sind aber bis zu 10 Jahre problemlos möglich. Eine besondere Kühlung ist nicht erforderlich. Der Inhalt einer Packung entspricht etwa 10 Hühnereiern.

.

Original: Erstveröffentlicht bei saarbruecker-homepage – geschrieben von Heiner – Mein Dank  an Wolfgang Arnold für die Zusendung des Artikels, sagt Maria Lourdes!

———————————————————————–

Merkel-Land liegt im Dämmerschlaf – Eine gespenstische Lähmung

//

//

Journalisten zur Bundestagswahl – heute: Gerhard Wisnewski


.

Soll man wirklich etwas über die bevorstehenden Wahlen schreiben (Bayern 15.9./Hessen, Bund 22.9.)? Ich meine: Lohnt es sich überhaupt, über die etablierten Parteien noch irgendein Wort zu verlieren? Oder muss einem klar denkenden Menschen nicht der Verstand gefrieren und die Hand verdorren, wenn er an die deutschen Abwicklungsparteien auch nur denkt? Eigentlich schon. Trotzdem werde ich versuchen, noch einmal aufzuzählen, was wir den etablierten Parteien schon jetzt verdanken und noch zu verdanken haben werden.

Hier ein kleines ABC des politischen Irrsinns. Anspruch auf Vollständigkeit wird nicht erhoben….

Wie verkehrt unsere Welt inzwischen ist, mag man beispielsweise an dem Thema »Staatsfeind« erkennen. Früher kam der Staatsfeind »von unten«. Oft handelte es sich um finstere Figuren, die in irgendwelchen Hinterzimmern konspirierten, um ihre Ränke gegen die Obrigkeit zu schmieden. Heute ist das ganz anders. Heute schmiedet die Obrigkeit im hellen Licht der Öffentlichkeit ihre Ränke gegen ihre Untertanen. Heute sitzen die Staatsfeinde nicht mehr in irgendwelchen Hinterzimmern, sondern im Deutschen Bundestag und in der Bundesregierung, bezahlt von der Bevölkerung, und arbeiten an der Zerstörung von Staat und Gesellschaft. Beispiele gefällig? Bitte sehr:

 

Gerhard Wisnewski ist Freier Journalist und Schriftsteller und veröffentlicht jedes Jahr seine kritische Chronikverheimlicht – vertuscht – vergessen.

 

Abschaffung der Familie: Berufstätigkeit der Frauen, Verstaatlichung und Indoktrination der Kinder. Siehe auch -> Gender Mainstreaming.

 

Abschaffung sämtlicher Grenzen zwischen Finanz-, Wirtschafts-, Handels- und nationalen Räumen, Währungen, Geschlechtern (-> Gender Mainstreaming), Generationen, Ethnien, Kulturen, Kunstrichtungen, Begabungsniveaus (-> Inklusion), kurz: Abschaffung der sozialen Organisation des Menschen.

 

 

Asylpolitik: Zuwanderung in unser Sozialsystem und Ersatz der einheimischen Bevölkerung.

 

Dämmwahn: Enormer Aufwand und Kosten für Hausbesitzer und Mieter durch den Zwang, Häuser mit zentimeterdicken Dämmplatten zu »dämmen«. Laut Studien ist die Energieeinsparung zu vernachlässigen und eine Amortisierung nicht zu erwarten. Im Gegenteil werden alle draufzahlen. Außerdem drohen Gefahren für Bausubstanz und Menschen, zum Beispiel Gesundheitsschäden durch Schimmel. Siehe auch > Klimapolitik.

 

Demografie: Abbau und Austausch der abnehmenden deutschen Bevölkerung durch Zuwanderer (siehe auch -> Asylpolitik und -> Soziale Sterilisierung).

 

Energiewende: Panik als politisches Konzept. Überstürzte Umkrempelung der gesamten Energiepolitik aufgrund einer hochgespielten Katastrophe – der angeblichen »Atomkatastrophe« von Fukushima, die bis heute kein einziges Todesopfer durch Strahlung forderte. Enorme Kosten, explodierende Strompreise, Versorgungsrisiken, Verschandelung von Küsten und Landschaften durch Windräder.

 

Entwaffnung der Bevölkerung durch laufende Änderung der Waffengesetze nach »Amokläufen«.

 

Euro-Rettungspolitik: Verteilung des deutschen Volksvermögens unter Banken und den europäischen »Partnern«, Überschuldung, mittel- und langfristig Verarmung der deutschen Restbevölkerung.

 

Weiter sinkende Geburtenraten: siehe -> Soziale Sterilisierung und -> Demografie.

 

Gesinnungsdiktatur der Politischen Korrektheit.

 

Gleichstellung der Geschlechter (Gender Mainstreaming): Das irrsinnige und menschenfeindliche Konzept, die natürlichen Geschlechter zur sozialen Fiktion zu erklären, Geschlechtsunterschiede zu leugnen und Mann und Frau für gleich zu erklären. Damit verbundene »Überförderung« von Frauen und Diskriminierung von Knaben und Männern.

 

Globalistische Propaganda und Verherrlichung der »One-World-Idee«, also der Idee der Verschmelzung von allem mit allem und damit letztlich Auflösung der globalen menschlichen Organisation.

 

Indoktrination von politisch erwünschten Inhalten in Schulen, Medien und Universitäten (siehe auch -> Gender Mainstreaming, -> Klimapolitik, -> Zuwanderung, -> Asylpolitik u.a.)

 

»Inflation«: Laufende Verteuerung zentraler Güter und Rohstoffe wie Strom, Gas, Lebensmittel, Benzin, Kfz-Unterhalt etc.

 

Inklusion: Sabotage des differenzierten und organisierten Bildungssystems durch Zusammenführung sämtlicher Bildungs- und Begabungsniveaus in einer Schule.

 

Klimapolitik: Enorme volkswirtschaftliche Kosten durch Behauptung einer fiktiven »Klima-Katastrophe«. Verteufelung eines natürlichen Luftbestandteils (CO2) als »Schadstoff«. Beschneidung jeder Lebensäußerung durch Einführung einer restriktiven Klima-Planwirtschaft durch immer neue »Klimaauflagen« und »Klimaschutz«. Belastung der volkswirtschaftlich essenziellen Autoindustrie durch immer neue Auflagen. Eingriff in jeden Lebensbereich, da durch jede Lebensäußerung CO2 entsteht – sei es durch Fleischproduktion oder durch die menschliche Atmung. Ersatz der umweltfreundlichen Glühbirne durch die teure und umweltschädliche »Energiesparlampe« etc.

 

Massive Verschwendung von Steuergeldern durch Beteiligung an irrsinnigen Kriegen (Afghanistan), Rüstungsprojekten (Drohnen etc.) und anderem Irrsinn.

Nibelungentreue gegenüber den USA und anderen »Siegermächten« wie Großbritannien und Frankreich. Keine unabhängige Außenpolitik.

 

Ständiger Friedensverrat durch fortgesetzte Propaganda gegen andere Staaten wie Libyen, Syrien, den Iran, Russland, China sowie durch dauernde Propagierung von Kriegslügen wie 9/11, »Massenvernichtungswaffen«, Giftgasmassaker etc.

 

Soziale Sterilisierung durch forcierte Berufstätigkeit der Frauen, Abwertung und Verunsicherung der Männer, Skandalisierung männlicher Kontaktversuche (Stichwort: Brüderle), Verlust der Anziehungskraft zwischen den Geschlechtern, aggressive Propagierung von Homosexualität. Siehe auch -> Gender Mainstreaming.

 

Totale Aufgabe nationaler Souveränität.

 

Totale Überwachung der Bürger durch Geheimdienste, Abschaffung des Bankgeheimnisses, Überwachung des Zahlungsverkehrs, letztlich Einschränkung von Bargeldverkehr und  besitz.

 

Unterwerfung unter praktisch jedes irrsinnige UNO-Konzept (siehe z.B. -> Inklusion).

 

Verstaatlichung der Kinder: Der durch soziale Zwänge (forcierte Berufstätigkeit der Frauen, Vernichtung der Familie) geschaffene Betreuungsnotstand soll durch Verstaatlichung der Kinder in kommunalen und staatlichen Betreuungseinrichtungen »behoben« werden. Gesellschaftlicher Zwang zur Ablieferung selbst kleinster Kinder in staatlichen Einrichtungen. Prägung der Kinder nicht mehr auf die Eltern, sondern auf den Staat. Siehe auch -> Indoktrination.

 

Zerstörung des Bildungssystems und -niveaus durch Rechtschreibreformen, G8-Gymnasium, stufenweisen Abbau von Lerninhalten und Leistungsanforderungen, Abschaffung der Habilitation, Juniorprofessur, etc. Siehe auch -> Inklusion.

 

Zuwanderung siehe auch -> Asylpolitik und -> Demografie.

 

Zwangsabgabe für staatliches Propagandasystem (öffentlich-rechtlicher Rundfunk), Unterdrückung von abweichenden Meinungen.

 

Kurz und gut: Wir reden hier über die planmäßige Sabotage unserer Gesellschaft und unseres Staatswesens, die wir nur deshalb noch nicht mit voller Wucht »genießen« dürfen, weil die Folgen durch Fernsehen und Hartz IV abgepuffert werden. Sprich: durch allgegenwärtige Propaganda und Sozialleistungen sowie damit immer neue Geldschöpfung und Verschuldung. Am Ende jedoch wird kein Stein auf dem anderen bleiben. Parteipolitisch gesehen gibt es dafür kein Allheilmittel, allenfalls eine begrenzt wirksame Medizin, die da heißt: AfD. Besser man nimmt diese als gar nichts.

——————————————

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/gerhard-wisnewski/journalisten-zur-bundestagswahl-heute-gerhard-wisnewski.html

//

Warnung der NASA……..


.

mag sein oder auch nicht…….Tatsache ist, dass dieses Jahr viele Merkwürdigkeiten aufweist.

Tatsache ist auch, dass die Erde schon millionenfach von Meteoriten getroffen wurde.

Tatsache ist auch, dass die Erde wieder getroffen wird, dabei zählen nicht „ungefährliche“ Brocken (es sei denn dir fällt einer direkt auf den Kopf….)

nein,

gemeint sind die ganz Großen….die Gewaltigen…….meteoritenimpakt_

—————————————————

Ein guter Tipp bei englisch- oder allgemein fremdsprachigen Filmen.

  • Aktivieren der Untertitel-Funktion

  • Aktivieren der Übersetzungsfunktion

——damit kommt inhaltlich genug rüber……

.—————————-

Man mag über das Nachfolgende nun abwinkend den Kopf schütteln oder einen Vogel zeigen wollen – diejenigen werden allerdings nachher als Erste laut schreien und winseln wie die größten Memmen, ist mit Sicherheit anzunehmen. Da wird der Überraschungsschock am größten sein, wenn man erkennt, daß die trügerische Sicherheit überhaupt nicht trägt. Sie wollten es ja zuvor aber auch nie wissen, was es neben Politik, Ökonomie und Finanzen und dem gemütlich gemachten Hamsterrad noch anderes gibt, nämlich den Bereich Weisheit betreffend und über das irdische Leben hinaus reichend (und damit auch schon auf den Bereich vor der Geburt ebenso verweisend). Das kann man allerdings an irdischen Universitäten natürlich nicht studieren und ist auch alles andere als p.c. (klar!), denn das gibt einem vielmehr der Geist (Gottes) selbst ein, wer dafür empfänglich ist und wem Er es offenbaren will. Bei denen, die nicht von der Welt sind (d.h. vom Weltsinn geprägt und diesem nach-jagend).
Weitere Links sollten auch mit hinzugezogen werden:
  1. Greenwald: Is U.S. Exaggerating Threat to Embassies to Silence Critics of NSA Domestic Surveillance?
    https://www.youtube.com/watch?v=hKO4zT7NGzg    [23:15 Min.]   (mit z.T. heftigen Kommentaren darunter betr. die Greenwalds)
  2. Feind aus den Lüften …
    http://www.youtube.com/watch?v=geUekFduYDM    [4 Min.]   (Bezugslink)
  3. Globalkatastrophe aus dem Kosmos in naher Zeit?
    http://www.chemtrails-info.de/jl/0/endzeit/nat-kat.htm

Daraus folgen

1. Teuerungen, 2. Hungersnot, 3. unerschwingliche Steuern, 4. unerschwingliche Schulden, 5. Pestilenz unter Pflanzen, Tieren und  Menschen

An Naturkatastrophen werden genannt:

1. Erderschütterungen, Erdrevolutionen

2. Verheerende Stürme, Feuer

3. …“Und (Ich) werde zerstören alle Kramläden und Wechselbuden durch den Feind, den Ich aus den Lufträumen der Erde zusenden werde wie einen dahinzuckenden Blitz mit großem Getöse und Gekrache. Wahrlich, gegen den werden vergeblich kämpfen alle die Heere der Erde.“    [ LBW: Das Ende der Abzockerei durch Banken u.a. Glaspaläste, endlich – Halleluja! Zerstörung des Turmbaus zu Babel, des neuen Babylon; sie, die Große, ist gefallen … ]

4. „Aber es wird also sein, wie vor den Zeiten Noahs: Die Menschen werden von ihren vielen Weltkenntnissen und erworbenen Fertigkeiten einen stets böseren Gebrauch machen und werden ganz freiwillig allerlei Gerichte aus den Tiefen Meiner Schöpfung über sich und am Ende über die ganze Erde heraufbeschwören.“  [ LBW: z.B. Gender Mainstreaming, Kinderfrühsexualisierung, Homo-Ehe, Organhandel, widerlichste Gotteslästerung auf christlichen Altären mit Blut und Exkrementen, Feminismus und Femen ebenso wie Verweichlichung von Männern, Tierquälereien aller Art (Massentierhaltung, Gewaltanwendung, maschinelles Schlachten ohne Betäubung, Pharma-Tierversuche), Kriegsgreuel, Terroranschläge, Rechtsbeugung und -willkür, Schikanen, Lügenpropaganda … Wie deutlich muß man Gott denn noch mit all solchem Tun herausfordern? Es rächt sich  – und nun WIRD es sich rächen und muß es ja auch. Es schreit förmlich nach richtender – = wieder zurecht bringender – ausgleichender Gerechtigkeit. ]

– alle Angaben ohne Gewähr –

An:
Gesendet: 21.08.2013 14:53:43
Betreff: Fw: Warnung der NASA !!!!!!!!
ohne Worte, dieses Video ist nicht das einzige, aber die anderen wurden schon gelöscht, damit niemand
 
Die Chemtrails verkleben abends den Himmel so, dass nur wenige Sterne noch zu sehen sind.  JEDEN  Tag für den Abend, die fliegen zur Zeit über Deutschland wie verrückt, hemmungslos und ohne Rücksicht auf die globale Zerstörung der Umwelt. Die Elite weiss Bescheid und hat Vorsorge getroffen. …..
…es wird über Nacht kommen und jeden überraschen. So wie zu Zeiten Noahs als die Flut kam und keiner es glauben wollte…
 
siehe den YTube link.  Oder auch die Warnungen aller Zeitungen in der BRD  http://endlichruheforu.my1.ru/forum/2-26-5    oder in Frankreich….. Kontrollen von Bargeld…..und Vorsorge in allen Bereichen wegen zu erwartender Katastrophen….

Gesendet: Mittwoch, 21. August 2013 um 12:50 UhrBetreff: Warnung der NASA !!!!!!!!

hallo an alle,

 

hier eine erneute warnung der nasa über das, was in kürze geschehen wird.

(von august an bis november 2013)

sucht nach infos im netz, wer es denn absolut nicht glauben mag.

informiert euren pers. kreis darüber und trefft vorsorge mit wasser und lebensmitteln, kerzen, batterien, wc artikel etc.

sorgt für ausreichend decken denn es wird weder strom, noch wasser, noch heizung funktionieren.

wer infos zu einer sachgemäßen survival ausrüstung möchte, melde sich bitte bei mir.

 

https://www.youtube.com/watch?v=FPNi6tWsNzc       [15 Min.]

 

nicht umsonst hat die elite weltweit bunker gebaut, in die sie sich verziehen werden.

die nasa wird in den kommenden tagen, alle satelitten ausschalten und dies bestimmt nicht ohne grund, diese meldung kam am freitag vergangene woche rein.


liebe grüße und gott stehe uns bei

 pandeia

//

Gesundheit: Kabeljau, Alaska-Seelachs und radioaktive Strahlung…


.

Es wird immer mehr Alaska-Seelachs und Kabeljau gegessen.

Das gilt schließlich als gesund.

Da freuen sich die Importeure.

.

medien, audio

.

Der Alaska-Seelachs ist bei uns der beliebteste Speisefisch, gefolgt von Hering, Lachs und Thunfisch. Und der Kabeljau kommt immerhin schon auf dem achten Platz. Die Fische, von denen wir hier sprechen, kommen entweder aus Nord- und Ostsee oder aber aus Atlantik und der Arktischen See. Die ist beispielsweise das größte Fanggebiet für den Kabeljau. Die bunte Werbung suggeriert uns sauberen und unbelasteten Fisch. Dabei ist die Realität eine völlig andere. Kennen Sie die Fischfanggebiete 18, 21, 31, 34, 61 und 71? Sie müssen die Packungen und die Nummern richtig lesen und deuten. Denn erst dann wissen Sie, was Sie da eigentlich kaufen.

Fisch aus der Atommülldeponiefisch kabeljau

Bis 1992 hat Russland seinen kompletten Atommüll einfach in die Arktische See gekippt. 60000 Tonnen Fisch verzehren allein die Deutschen pro Jahr aus diesem Fanggebiet – meist in Form von Fischstäbchen. Statistisch gesehen isst jeder Deutsche 24 Fischstäbchen pro Jahr mit Fisch aus der Arktischen See. Auf den Verpackungen sehen die Fanggebiete nach unberührter Natur aus. Wer weiß denn schon, dass Moskau in den Fanggebieten 14 Atomreaktoren, drei Atom-U-Boote, 17000 Fässer mit Atommüll, 19 Frachter mit radioaktiven Abfällen und 200 Millionen Liter radioaktive Flüssigkeit verklappen ließ? In den Fjorden zwischen Norwegen und Russland, dort wo wir beispielsweise auch viele Lachsfarmen finden, wurde über viele Jahrzehnte Atommüll versenkt. Und zwar irgendwo. Die meisten dieser Verklappungsaktionen sind auf keiner Karte eingezeichnet. Wie gravierend die Belastung dort ist, kann man auch dem Laien mit drei Stichworten klar machen: K-27, K-159 und K-278. Das sind drei alte sowjetische Atom-U-Boote, welche dort auf Grund liegen. Alexander Nikitin, ein früherer sowjetischer Atomwaffeninspekteur, wurde 1996 verhaftet, nachdem er in der Öffent-
lichkeit über die drei versenkten Atom-U-Boote berichtete. Allein die K-278 hat 1,5 Tonnen angereichertes Uran im Atomreaktor an Bord. Hinzu kommen die Nuklearwaffen und Plutonium. Jährlich entweichen 3,7 Milliarden Becquerel in das Meerwasser. Nicht anders ist es bei der K-159. Im Jahr 2007 untersuchte eine britisch-russische
Expedition das Wrack. Ergebnis: Auch hier entweicht unentwegt Radioaktivität in die Fanggebiete für unseren Fisch. Allein in diesem U-Boot lagert mehr radioaktives Material als im deutschen Atomschacht Asse. Beim dritten U-Boot, der K-27, fürchten international alle Behörden – auch das deutsche Bundesumweltmimsterium – jede Minute die größte anzunehmende Katastrophe. Das Kernmaterial kann jederzeit und vollständig freigesetzt werden.Fischstäbchen

Die Europäische Kommission schreibt auf eine Nachfrage Brüsseler Abgeordneten im Juli 2012, dass sie sich der Gefahr der versunkenen Atom-U-Boote und des in der Arktischen See versenkten sowjetischen Atommülls bewusst sei und das als »sehr besorgniserregend« einstuft. Brisant: Bei Fisch aus japanischen Gewässern gibt es seit Fukushima sehr genaue Kontrollen auf Radioaktivität, wenn diese nach Europa importiert werden. Beim Fisch aus den radioaktiv belasteten arktischen Gewässern gibt es diese Kontrollen nicht. Erstaunlich: Sogar die deutsche Fischereiwirtschaft ver-
langt inzwischen mehr Kontrollen auf hoher See zur Messung der Radioaktivität, die aus den sowjetischen Schrott-U-Booten entweicht. Die Zeitung Pravda beruhigte ihre Leser mit dem interessanten Hinweis, dass die in der Barentssee gefangenen Fische – die häufig radioaktiv belastet sind -fast ausschließlich nach Europa exportiert werden. Wer mit Radioaktivität belastete Fische nicht auf dem Teller haben will, der kann das bei Tiefkühlprodukten ausschließen. Schließlich haben alle Hersteller entweder auf der Verpackung oder aber im Web eine Liste zum Abruf, in welchen Fischfanggebieten welche Fischarten gefangen werden. Dort könnten dann auch nur Ziffern aufgedruckt sein, die man aber leicht entschlüsseln kann: Die Food and Agricultural Organization (FAO) hat die Weltkarte in verschiedene Fischfanggebiete aufgeteilt und diesen Zonen Nummern gegeben. Anhand der Nummer auf der Verpackung kann man genau sehen, aus welchem Fischfanggebiet der Fisch kommt. In Hinblick auf Radioaktivität sind die Fischfanggebiete 18 (Arktische See), 61 (Nordwest-Pazifik) und 71 (Westlicher Zentralpazifik) kritisch. Wenn Sie verlockende Fischstäbchen oder den angeblich so gesunden Kabeljau in einer Verpackung sehen, bei der das »Fischfanggebiet 18« angegeben ist, dann wissen Sie künftig, warum dieser Fisch nicht in Russland gegessen wird, sondern in der EU auf den Teller kommt.

Wann beginnt die Kettenreaktion?fisch alaska-lachs

Man könnte die versenkten sowjetischen Atom-U-Boote leicht abdichten und der Umwelt eine Katastrophe ersparen. Das aber ist eine Frage des Geldes. Und seit Jahren will dafür international niemand aufkommen. Bei der K-27 reichen nach einem geheimen russischen Bericht fünf Liter Wasser aus, um eine nukleare und nicht mehr zu kontrollierende Kettenreaktion auszulösen. Sobald diese geringe Wassermenge in den Kernbereich des Reaktors eingedrungen ist, kann keiner den Fortgang mehr aufhalten. Das sagt auch Sergey Antipov, stellvertretender Direktor des russischen Instituts für Strahlenschutz. Man wartet jetzt einfach ab, wann es soweit sein wird. Und dann wird man völlig überrascht tun. Dabei berichtete die Wochenzeitung Die Zeit schon 1993 über die strahlende Altlast Moskaus in der Arktis. Die Überschrift lautete »Versenkte Zeitbomben«. Und dort erfuhr der Leser schon damals, dass auch in einem anderen wichtigen Fischfanggebiet nukleare Zeitbomben lagern. Da geht es um die 1963 und 1968 gesunkenen amerikanischen Atom-U-Boote Scorpion und Thresher. Die Scorpion liegt mitten im Atlantik, das Reaktorgehäuse kann dem Salzwasser nicht mehr lange standhalten. Nicht anders ist es bei der 350 Kilometer vor der amerikanischen Ostküste gesunkenen Thresher, die dort in 2500 Metern Tiefe liegt. Die US Navy schweigt zur Radioaktivität. Wer also auf Nummer sicher gehen will, der sollte
in Hinblick auf mögliche radioaktive Belastungen also auch die Fischfanggebiete 21 (Nordwestatlantik), 31 (Westlicher Zentralatlantik) und 34 (Östlicher Zentralatlantik) meiden. Denn die Fischverarbeiter nehmen auch nach Fukushima noch immer keine ständigen Untersuchungen für radioaktive Belastungen von Speisefischen vor…

————————————————

nachzulesen bei Kopp-Exklusiv 33-2013

fisch alaska-lachs atom radioaktiv

„EU“-Euro: Deutsche ducken sich weg–lassen sich von den Euro-Fanatikern einschüchtern—Trotz Wissen über kommendes Desaster bleiben die Bundesbürger still


.

eu euro Protest in Athen

.Protest in Athen: Während in anderen Euro-Ländern die Bürger – auch gegen Berlin – demonstrieren, ist es bei uns ruhig

:

Obwohl die Mehrheit der Deutschen überzeugt ist, dass das Schlimmste der Euro-Krise noch nicht überstanden sei, bleiben sie stoisch. Warum?

Selbst das Staatsfernsehen lässt die Deutschen nicht im Dunkeln darüber, dass nach der Wahl ein böses Erwachen auf sie wartet. Wenn man es genau nimmt, tut dies nicht einmal die Kanzlerin selbst. Auf die Frage, ob Deutschland die Lasten eines weiteren gigantischen Schuldenerlasses für Griechenland schultern muss, sagt Angela Merkel: „Das sehe ich nicht.“

Sie sagt bewusst nicht: „Auf keinen Fall“, denn dann würde sie der Lüge überführt. Doch kaum jemand wird sie dafür strafen wollen, dass sie etwas nicht „gesehen“ habe, obschon auch das die Unwahrheit ist. Die CDU-Chefin sieht den abermaligen Aderlass für Deutschland sehr wohl jetzt schon. Und sie weiß auch, dass es diesmal vor allem die deutschen Steuerzahler treffen wird, denn den übrigen Gläubigern wie etwa den Banken wurde es ermöglicht, ihre Griechen-Kredite auf die öffentliche Hand abzuwälzen.

Laut Umfrage glauben auch nur 17 Prozent der Deutschen, dass das Schlimmste der Euro-Krise schon vorbei sei. Nur jeder Zehnte meint zudem, dass die Politik ihm die Wahrheit über die Krise sage. Und eine satte Mehrheit ist sich im Klaren darüber, dass ihre Ersparnisse durch die Euro-bedingte Niedrigzinspolitik in der Substanz gefährdet sind.

Kurzum: Die Deutschen wissen eigentlich, dass ihnen Schlimmes bevorsteht. Sie wissen auch, dass sie von einer verfehlten Politik ins Desaster geführt werden und dass sie die dafür verantwortlichen Politiker dreist hinters Licht führen. Im Grunde wäre dies der Stoff für dramatische politische Umwälzungen, für offenen Volkszorn und eine saftige Quittung an der Wahlurne.

Doch es geschieht – nichts. Weder der laue Wahlkampf noch die müde Reaktion in der Bevölkerung geben irgendeinen Hinweis auf Beunruhigung. Die Umfragen deuten ganz im Gegenteil auf eine scheinbar tiefe Zufriedenheit hin.

Haben die Deutschen schlicht resigniert und sind ins Grab der Fatalisten gesunken, auf dem steht: „Wir können ja doch nichts ändern“? Möglich.

Vielleicht wirkt hier aber auch nach, dass die Bürger dieses Landes seit Jahrzehnten von den Medien mit Weltkatastrophen erschreckt wurden, die niemals eintraten: Atomtod, Waldsterben, Dritter Weltkrieg, Klimakatastrophe, plötzliches Ende der Ölreserven und so weiter. Am Ende war dann immer alles wie zuvor, „es“ ist nie passiert.

Aus dieser Erfahrung könnten die Deutschen, mehr unterbewusst als bewusst, den Schluss gezogen haben, dass Katastrophen eher Medienereignis als Realität sind, gruselig, aber nicht wirklich gefährlich.

Sollte es so sein, wird das baldige Erwachen umso schockierender ausfallen.

:

Denn diese Katastrophe ist keine Medienerfindung, sie ist real, „es“ wird eintreten. Und die Folgen werden unser aller Leben tiefgreifend verändern.

————————————-

nachzulesen bei preussische-allgemeine-zeitung 33-2013

—–

scheiss euro eu.

WIR AUCH::::!

//

„Die Wurzel des Übels: Ausbeutung und Rechtsbruch”…….eine hochwertige Analyse der FED und des globalen Menschen-un-rechts-System


ein Vortrag, gut verständlich, pro-deutsch und fach- und sachlich aufklärend in Bezug auf unser verlogenes System…..Finanz-  und Regierungssystem

jeder der Wert auf professionelle Vorträge legt, kommt an diesem Vortrag nicht vorbei…………

Wiggerl

.

Die Regierungen stehen nun vor dem von ihnen verursachten Scherbenhaufen – und vor des Teufels Alternative: Kreditdeflation als Bereinigung, die mit Zusammenbrüchen großer Unternehmen verbunden ist, oder Entschuldung über Inflation, die angesichts der Ausmaße in einer Hyperinflation zu enden droht. Der Chefvolkswirt von Barclays Capital Deutschland zitierte abschließend Ludwig von Mises, der bei geldpolitisch verursachten Konjunkturen eine krisenhafte Korrektur als unausweichlich erkannt hatte, und zwar früher als freiwilliges Ende der Kreditexpansion oder später, wie derzeit politisch verfolgt, mit dem unausweichlichen Ende einer „totalen Katastrophe des Geldsystems“.

.

.

Professor Dr. Hans-Hermann Hoppe, Jahrgang 1949, ist einer der einflussreichsten Vertreter und konsequentesten Vordenker der libertären Lehre (Libertarians) der Österreichischen Schule in der Tradition von Ludwig von Mises (1881 – 1973) und Murray N. Rothbard (1926 – 1995). Er war von 1986 bis 2008 Professor für Volkswirtschaftslehre an der University of Nevada in Las Vegas. Hoppe ist Distinguished Fellow des Ludwig von Mises Institute, Auburn, US Alabama. Im Mai 2006 gründete er die Property and Freedom Society (http://propertyandfreedom.org/). Zu seinen Werken gehören unter anderem: A Theory of Socialism and Capitalism (Ludwig von Mises Institute, 1989), Demokratie. Der Gott, der keiner ist (Verlag Manuscriptum, 2003), Der Wettbewerb der Gauner: Über das Unwesen der Demokratie und den Ausweg in die Privatrechtsgesellschaft (Holzinger-Verlag, 2012). Zuletzt erschienen: The Great Fiction: Property, Economy, Society, and the Politics of Decline (Laissez Faire Books, 2012).

Professor Dr. Hans-Hermann Hoppe ist Mitglied im wissenschaftlichen Beirat des “Ludwig von Mises Institut Deutschland”.

Weitere Informationen zu und von Professor Dr. Hans-Hermann Hoppe auch auf “HansHoppe.com

.

Die Regierungen stehen nun vor dem von ihnen verursachten Scherbenhaufen – und vor des Teufels Alternative: Kreditdeflation als Bereinigung, die mit Zusammenbrüchen großer Unternehmen verbunden ist, oder Entschuldung über Inflation, die angesichts der Ausmaße in einer Hyperinflation zu enden droht. Der Chefvolkswirt von Barclays Capital Deutschland zitierte abschließend Ludwig von Mises, der bei geldpolitisch verursachten Konjunkturen eine krisenhafte Korrektur als unausweichlich erkannt hatte, und zwar früher als freiwilliges Ende der Kreditexpansion oder später, wie derzeit politisch verfolgt, mit dem unausweichlichen Ende einer „totalen Katastrophe des Geldsystems“.

————————————

http://www.hanshoppe.com/

http://ef-magazin.de/2010/02/27/1893-mises-rothbard-und-hayek-im-bundestag-eine-geldpolitische-revolution

„Die Wurzel des Übels: Ausbeutung und Rechtsbruch“

//

Unsere Zukunft: Der Tag, an dem das Leben auf der Erde stirbt


.

Pandemien, Kriege und Umweltkatastrophen. Die Menschheit wird mit zahlreichen Schreckensszenarien konfrontiert, welche viele Tote fordern werden.

Nur eine geringe Zahl von Menschen wird überleben..

.

erde

.

AUDIO

.

Unsere Hoffnung stirbt zuletzt. Vielleicht aber lässt sich eine wie auch immer geartete Apokalypse doch noch abwenden. In die Zukunft schauende Forscher machen sich jedenfalls schon einmal Gedanken über große und unabwendbare Ereignisse, die alles Leben auf diesem Planeten ver-
nichten werden. Denn es werden der Tag kommen, an dem alles Leben auf der Erde erlischt. Nichts wird diesen schicksalhaften, unvermeidlichen Tag überdauern. Nicht ein einziger Mensch, kein Tier, keine Pflanze.

Und auch die letzten Mikroben, die noch in den äußersten Nischen terrestrischer Bio-
logie ein einsames Dasein fristen, sterben schließlich ab. Was von der einst blühenden Erde bleibt, ist ein toter Planeterde1.

Keine Krankheit, kein Krieg, keine wie auch immer geartete irdische Katastrophe wird schuld daran sein, sondern eine kosmische Notwendigkeit. Wir dürfen uns heute ziemlich sicher sein, dass auch unsere Sonne altert und allmählich beginnen wird, sich auszudehnen, um dabei auch heißer zu werden. Dann aber wird es bald ziemlich ungemütlich auf unserer kosmischen Oase.

Neue Berechnungen und Simulationen vermitteln einen Eindruck von dem, was im Einzelnen mit all dem Leben hier geschehen dürfte, und enthüllen bislang unbekannte Vorgänge: Der Physiker und Astrobiologe Jack O’Malley-James hat kürzlich auf dem nationalen Astronomietreffen der Royal Astronomical Society an der schottischen St. Andrews University eine Studie vorgestellt, die sich mit den letzten Tagen dieser Welt befasst. Die Sonne wird innerhalb einer Milliarde Jahren bereits deutliche Veränderungen erfahren, die natürlich auch unsere Erde beeinflussen. Sicher, das ist eine unvorstellbare Zeitspanne. Aber die Unvermeidlichkeit des Ereignisses könnte in einer weniger fernen Zukunft bereits erstaunliche Konsequenzen für die gesamte Menschheit auf der Erde haben.

Warum leuchtet die Sonne?

Lange Zeit konnten früher selbst die größten Gelehrten eine Frage nicht beantworten: Warum leuchtet die Sonne, worin besteht ihre Energiequelle? Aus der Erdgeschichte folgte ein hohes Sonnenalter. Welcher Mechanismus konnte über mehrere Milliarden Jahre zuverlässig Energie liefern? Im 19. Jahrhundert spekulierten Forscher, ob vielleicht Steinkohle den solaren Ofen anfeuerte. Doch Berechnungen lieferten gerade mal ernüchternde 5000 Jahre, die so eine Kohlesonne existieren könnte. Eine weit bessere Idee stammte von den Physikern William Thomson (Lord Kelvin) und Hermann von Helmholtz: Kontraktionswärme. Bereits ein geringfügiges Schrumpfen der Sonne könnte die Gravitationsenergie in genügend Wärme umwandeln. Schon sechzig Meter im Jahr genügten, um die Energieproduktion unseres Sterns zu erklären. Aber das ist kaum der Rede wert bei einem Sonnendurchmesser von 1,4 Millionen Kilometern. Allerdings könnte diese Kontraktion nur einige Millionen Jahre währen.

Erst die stellare Kernfusion lieferte eine passende Erklärung. Die langsam ablaufende Verbrennung von Wasserstoff zu Helium ist in der Lage, das Feuer tatsächlich über Jahrmilliarden zu nähren. Natürlich lässt sich diese Erklärung nicht direkt vor Ort überprüfen. Die Theorie solarer Kernprozesse fordert aber unter anderem die Produktion beinahe masseloser Teilchen: Neutrinos. Sie gehen bekanntlich fast keine Wechselwirkung mit Materie ein und würden sogar von einer mehrere Lichtjahre dicken Eisenplatte nicht in ihrem Lauf gestoppt. Tatsächlich lassen sich Sonnenneu-
trinos auf radiochemischem Weg und mithilfe von Neutrinostreuung an Elektronen nachweisen. Diese Neutrinos liefern damit den besten Beleg dafür, dass die Sonne tatsächlich ein natürlicher Fusionsreaktor ist. Die Modelle stimmen offenbar. Und genau deshalb sind Astrophysiker auch davon überzeugt, einen Blick in die Zu kunft riskieren zu können.

Als sogenannter Haupt-reihenstern befindet sich die Sonne im hydrostatischen Gleichgewicht, das so lange erhalten bleibt, bis der zentrale Wasserstoff aufgebraucht ist.

Kommen die nuklearen Reaktionen zum Erliegen, dann überwiegt die Gravitation. Materie stürzt nach innen und heizt sich dabei stark auf. Umliegende Brennzonen werden dann nach dem Reservetankprinzip angezapft.

Verändertes Strahlungsverhalten

Der große Stern dehnt sich zum berühmten Roten Riesen auf. roter_rieseEr bestimmt das eigentliche Ende unserer Erde, die dann beinahe wie der Tropfen auf dem heißen Stein verdampft. Doch bereits heute ändert die Sonne ihr Strahlungsverhalten, wenn auch sehr langsam. In ihrem Zentrum entsteht immer mehr »Heliumasche«. Der Wasserstoffanteil verringert sich, weshalb die Fusionsrate sinkt. Paradox daran: Die Sonne wird mit der Zeit trotzdem immer heißer und leuchtkräftiger. Denn sobald die Fusion nachlässt, sinkt Materie nach innen. Temperatur und Druck steigen und die Gesamtproduktion erhöht sich. Die junge Sonne besaß nur siebzig Prozent ihrer heutigen Leuchtkraft. Bis zum Ende ihrer weitgehend stabilen Phase wird sie ihre Strahlungsleistung verdreifacht, ihren Durchmesser verdoppelt haben. In einer knappen Milliarde Jahren wird es für das höhere Leben auf der Erde äußerst bedenklich: Die mittlere Temperatur auf unserem Planeten erreicht dann dreißig Grad Celsius. Jack O’Malley-James und seine Kollegen haben Lebens- und Überlebensmöglichkeiten verschiedener Lebensformen für unterschiedliche Situationen untersucht. Aufwendige Simulationen berücksichtigen kleinere und größere Son-
nen. »Die Bewohnbarkeit eines Planeten ist nicht so sehr festes Attribut eines Planeten, sondern eher etwas, das seine eigene Lebensdauer besitzt«, stellt O’Malley-James fest. Denn höheres Leben benötigt nach herkömmlicher Auffassung zunächst viel Zeit, um sich auf einem Planeten zu entwickeln. Dann steht ihm ein relativ kurzer Zeitraum zur Verfügung, bevor Lang-zeitänderungen der Planetenbahn und der stellaren Leuchtkraft immer ungünstigere Bedingungen schaffen. Der biologische W Bogen spannt sich zunächst innerhalb von etwa drei Milliarden Jahren von einzelligen Organismen zu komplexem Leben, das nach einer eher knapp bemessenen Ära den Hitzetod stirbt, um den Planeten erneut widerstandsfähigen Mikroben zu überlassen. Wenn die Temperaturen auf der Erde eines Tages steigen, dann wird die Verdunstung zunehmen, chemische Reaktionen mit Regenwasser werden den Kohlendioxidgehalt der Atmosphäre reduzieren. Ausgerechnet das heute immer wieder als anthropogener Verursacher des Klimawandels angeprangerte CO2 wird in ferner Zukunft also zur Mangelware! Wenn der C02-Anteil zu niedrig ist, stellen sämtliche Pflanzen die Photosynthese ein, sie sterben ab. Ihnen folgen die pflanzenfressenden Tiere, dann die Fleischfresser. Menschen gehören jetzt endgültig der irdischen Vergangenheit an. Was dann übrig bleibt, sind Mikroben.

Die Erde wird zum Tauchsieder

Auch für die hartnäckigsten Organismen wird es buchstäblich immer brenzliger. Die Temperaturen auf der Erde steigen fortwährend. Sie verwandeln unseren blauen Planeten in einen globalen Yellowstone-Park. Und es kommt noch schlimmer. Nach einer weiteren Milliarde Jahren erreicht die Hitze die magische 100-Grad-Celsius-Grenze. Nur noch extremophile Lebensformen, die sehr hohe Temperaturen, starke UV-Strahlung und andere Unbilden schadlos überstehen können, halten sich auf der sterbenden Welt. Die Erde entwickelt sich zusehends zu einem natürlichen »Tauchsieder«. Sämtliche Ozeane trocknen aus, die Plattentektonik kommt zum Erliegen, und lediglich an einigen bevorzugten Orten finden sich noch verborgene Wassertaschen, vergleichsweise winzige Reservoirs in polaren Breiten oder in unterirdischen Höhlen. Dort warten die letzten Überlebenden auf ihr Ende. Irgendwann gibt es auch für sie keine Chance mehr. Jetzt ist die Erde ein sterilisierter Wüstenplaneterde2. Die Erkenntnisse der Gruppe von O’Malley-James führen aber nicht nur in ein düsteres Endzeitszenario, sondern lassen Schlüsse über die Zahl jener Planeten zu, die intelligentes Leben in der Galaxis tragen. Dem neuen Modell zufolge
gibt es für höheres Leben auf der Erde ein »Zeitfenster« – Größenordnung: etwa 25 Prozent der solaren Lebensdauer. Heutige Schätzungen gehen von 17 bis 100 Milliarden erdartigen Planeten in der Galaxis aus.

Enden wir wie einst der Mars?

Wären es, ganz vorsichtig geschätzt, »nur« zehn Milliarden, bliebe immer noch etwa eine Milliarde erdartiger Planeten um sonnenähnliche Sterne. Nur während eines Viertels ihrer Lebensdauer scheint höheres Leben bestehen zu können. Daher folgt für jeden beliebigen Zeitpunkt eine Zahl von wohl mindestens 250 Millionen entspre-
chend »bewohnter« Erden in der Galaxis. Bei der Suche nach Leben wird man auch die Entwicklungsphase des Sterns und seiner Planeten berücksichtigen müssen. Organismen könnten sich in den Untergrund zurückgezogen haben und somit keine Hinweise mehr auf ihre Existenz geben. Vielleicht ist das heute auf dem Mars der Fall. Was aber wird die Menschheit in ferner Zukunft tun, sofern sie sich nicht zuvor schon umgebracht hat? Ein »Umzug« innerhalb des Sonnensystems genügt wohl nicht. Denn spätestens wenn die Sonne zum Weißen Zwerg kollabiert, dann dürfte es wohl schwierig mit dem Umzug werden.

——————————————-

nachzulesen bei Kopp-Exklusiv 28-2013

//

Zypern: Deutsche Steuer-Milliarden versickern im Geldwäsche-Sumpf


.

Angela Merkel hat den Deutschen versprochen, sie werde in Zypern aufräumen, wenn deutsche Steuergelder dorthin fließen. Nun belegt ein Geheimbericht: Bei den zypriotischen Banken herrscht das pure Chaos, fast 60 Prozent aller Konten haben mit Schwarzgeld zu tun. Beobachter sagen: Solch einem Land würde ich privat niemals Geld geben. Und Merkel?

.

merkel-karikatur-mi

Angela Merkel hatte dem Bundestag vor der Zustimmung zur Zypern-Rettung versprochen, für eine ordnungsgemäße Verwendung des Geldes zu sorgen. Nun enthüllt ein Geheimbericht: Die Zustände bei den Banken in Zypern sind eine einzige Katastrophe.

.

Fast 60 Prozent der zypriotischen Bankkunden stellen ein hohes Risiko im Hinblick auf Geldwäsche dar, und fast ein Drittel aller Anleger-Daten enthalten Fehler, so ein vertraulicher EU-Bericht. Im April hatte Merkel dem Bundestag versprochen, sie werde in Zypern aufräumen, wenn die Abgeordneten der EU-Rettung für Zypern zustimmen. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte  gesagt, sie werde dafür sorgen, dass das Geld der deutschen Steuerzahler in sichere Hände kommt.

Das ist ihr offenbar gelungen.

Das Geld der Deutschen ist in die Hände von Schwarzgeld-Oligarchen aus aller Herren Länder geraten.

Dort ist es sicher, das stimmt.

Doch ein Bericht, der auf der zypriotischen Webseite Stockwatch veröffentlicht wurde, zeigt, dass von Aufräumen nicht die Rede sein kann.

Der Bericht ist eine einzige Ernüchterung (Die Original-Zusammenfassung/Englisch – hier).

Für Merkel kann die Sache noch sehr unangenehm werden. Es dürfte sich nämlich herausstellen, dass Merkel und Schäuble einen geradezu abenteuerlich lockeren Umgang mit den deutschen Steuergeldern gepflogen haben – die Überweisung nach Zypern hätte unter den gegebenen Umständen niemals erfolgen dürfen. Selbst Euro-Retter in Brüssel sind schockiert: „Wenn die Deutschen den Bericht sehen, könnten sie sagen: ‚Einem solchen Land würde ich kein Geld geben‘“, sagte ein EU-Diplomat dem EUObserver.

Zehn Prozent der Personen sind „politisch verwickelt“, 58 Prozent stellen ein „hohes Risiko“ im Hinblick auf Geldwäsche dar, so der Bericht. Deloitte erlangte diese Informationen durch „einfache Checks bei geschäftlichen Datenbanken“. Die Banken hatten diese Prüfungen nicht durchgeführt.

Zudem enthielten 27 Prozent der Daten von Kontoinhabern und 11 Prozent der Daten von Kreditnehmern „inkorrekte Informationen“. Die zypriotischen Banken verlassen sich meist auf Informationen, die sie von Seiten der Kunden erhalten. Dadurch ist die Identität der Kunden nicht sicher.

Der Bericht sagt: „Die Analyse von Deloitte deckt systemische Mängel bei der Umsetzung präventiver Maßnahmen durch die geprüften Institutionen.“ Politiker, die den Medien in den vergangenen Monaten versicherten, dass Zypern sich an internationale Standards halte, werden durch den Deloitte-Bericht korrigiert.

Was man an der Sache am allerwenigsten versteht: Warum haben die Finanzminister erst geprüft, nachdem die ersten Milliarden nach Zypern geflossen sind? Die EU hatte Monate Zeit, die europäischen Banken vor dem Haircut zu warnen – hätte man in der Zeit nicht auch prüfen können, in welchem Zustand die Banken sind?

Der Fall zeigt neben dem grenzenlosen Dilettantismus auch, wie man sich den Vorgang von Bankenrettungen in Zukunft vorstellen muss. Die EU wird nicht bloß Zugriff auf die Zwangsabgabe erhalten. Die Banken werden gezwungen, alle Daten der Kunden herauszurücken.

Der Schulden-Wahn treibt die europäische Politik immer weiter auf Abwege.

Der Fall Zypern zeigt jedoch: Niemand ist unfähiger, sich um das Geld der Bürger zu kümmern als der Staat.

Allerdings ist der Staat, wie man sieht, auch unverfroren wie kein anderer, wenn es um das Geld der Bürger geht und er selbst bis zum Hals im Schuldensumpf steckt.

//

//

Nicht aufhetzen lassen


Norwegen…………

LINKE und GRÜNE starten Verleumdungskampagne!!!!

In Norwegen hat mit großer Wahrscheinlichkeit eine „False Flag“ Aktion stattgefunden.

Man kann annehmen, dass man die Tat ausnutzen wird, um einen Keil zwischen die konservativen Kräfte in Europa zu treiben.

Kein Europäischer Nationalist ist im Stande Kinder hinterhältig zu ermorden!

Wir werden zum Sündenbock gemacht!

Oslo/Utoya Anschläge

Diverse Quellen haben behauptet, der norwegische Attentäter Anders Behring Breivik sei Fjordman. Diese Behauptung ist falsch!

Wir werden uns nicht vom Nationalismus, der Kritik am Multikulturalismus und Sozialismus distanzieren, weil diese Kritik uns nicht zu Gewalttätern macht. Wir werden uns auch nicht vom echten Fjordman distanzieren, weil er mit dieser Tat nichts zu tun hat.

Quelle:

http://fjordman.wordpress.com/2011/07/23/zu-den-anschlagen-in-oslo/