Düsseldorf: Frau auf offener Straße erstochen – Täter vermutlich Iraner


in Düsseldorf ist am Montagmorgen nach übereinstimmenden Medienberichten eine Frau auf einer Straße von einem Mann niedergestochen worden. Das Opfer erlag wenig später im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen. Nach dem Täter wird landesweit gefahndet.

Wie ein Augenzeuge gegenüber „RP Online“ sagte, war die Frau morgens gegen 7.30 Uhr schreiend über die Bachstraße gelaufen und hatte um Hilfe gerufen. Der Täter konnte flüchten.

Phantom-Bild des Tatverdächtigen
Phantom-Bild des Tatverdächtigen

Nach Informationen der Bild-Zeitung ist der Verdächtige offenbar ein Iraner. Das Opfer sei eine Deutsche. Es handle sich vermutlich um eine Beziehungstat. Ein Spezialeinsatzkommando (SEK) sei zur Zeit etwa einen Kilometer vom Tatort entfernt im Einsatz.Der mutmaßliche Mörder einer Frau aus Düsseldorf befindet sich weiter auf der Flucht.

Die Leiche wird derzeit in Anwesenheit eines Staatsanwalts obduziert. Weitere Informationen zur Tat will die Staatsanwaltschaft am Nachmittag bekannt geben.

Nachbarn hatten am Montagmorgen im Düsseldorfer Stadtteil Bilk laute Schreie gehört. Ein Augenzeuge schilderte gegenüber RP online, dass das Opfer schreiend über die Straße gelaufen sei und um Hilfe gerufen habe, auch eine laute Männerstimme sei zu hören gewesen.

Die Frau blutete nach der Attacke stark, ein Rettungswagen und Notarzt kümmerten sich um sie. Die Polizei leitete sofort eine Fahndung nach dem zunächst flüchtigen Täter ein. Seine Wohnung sei durchsucht worden. Dazu habe man zur Unterstützung ein Spezialeinsatzkommando (SEK) angefordert.

.

https://de.sputniknews.com/panorama/20180820322018617-duesseldorf-frau-auf-strasse-erstochen/

Terror in Lübeck-Kücknitz Iraner (35) attackiert BürgerInnen im Bus mit einem Messer – 14 Verletzte


 

Am 20.07.2018 veröffentlicht

Live Ticker hier: http://www.ln-online.de/Lokales/Luebe… /+++ Augenzeugin zu Messer-Attacke in Lübeck: »Es war ein Gemetzel!« +++ Attentäter in Lübeck ließ einen qualmenden Rucksack im Bus zurück. Darin befand sich nach aktuellen Angaben eine Bombe, die nur deshalb nicht richtig gezündet hat, weil die Fachkraft bei der Mischung der Chemikalien geschludert hat. Ich würde sagen Haft bis Beginn des Wintersemesters, danach Stipendium für ein BA/MA-Studium der Chemie. ################## Also, es müssten auch noch mindestens 20 Sozialstunden sein. Vielleicht als Bedienung im örtlichen Jugendzentrum? Oder als Gruppenleiter für den Gesprächskreis Religion! Da geht noch mehr!!! Terror wird zur Gewaltat Scheint die neue Sprachregelung zu sein. Lügenpresse!

Tuerkin feiert feigen Terroranschlag von Muenchen…!!! Herr Staatsanwalt: Bitte uebernehmen sie…!!!


tuerkin-feiert-anschlag-von-muenchen

 

Turkish woman say´s :The Attack from MUNICH is good!!!
Türkin feiert Anschlag in München!!!

Bub von Iraner (23) in Asylquartier missbraucht


Bub von Iraner (23) in Asylquartier missbraucht (Bild: thinkstockphotos.de)

Ein 23-Jähriger soll in einer Asylwerberunterkunft im obersteirischen Bezirk Liezen einen sechsjährigen Buben sexuell missbraucht haben. Die Tat wurde angeblich verübt, während die Mutter des Kleinen einkaufen war und der Iraner auf das Kind aufpassen sollte. Die Frau erfuhr von dem Übergriff und alarmierte die Heimleiterin doch die soll von einer Anzeige abgeraten haben!

Der Vorfall soll sich bereits am 7. Juni zugetragen haben, hieß es seitens des Landeskriminalamts Steiermark. Die Irakerin hatte das Kind dem 23-jährigen Iraner anvertraut. Er soll die Situation ausgenutzt und sich am Kind vergangen haben.

Der Heimleiterin wird nun vorgeworfen, nicht die Behörden eingeschaltet, sondern gegenüber der Mutter behauptet zu haben, dass ihr im Falle einer Anzeige die Abnahme des Kindes drohe. Erst nach Intervention anderer Bewohner wurde der Fall Tage später bei der Polizei angezeigt.

 Laut „Kleiner Zeitung“ bestreiten sowohl die Heimleiterin als auch der 23-jährige Verdächtige die Vorwürfe. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren, weitere Details sind noch nicht bekannt.

.

krone.at/Nachrichten/Bub_von_Iraner_-23-_in_Asylquartier_missbraucht-Vertuschungsversuch-Story-518774?utm_source=krone.at&utm_medium=RSS-Feed&utm_campaign=Nachrichten

Der nach Westeuropa ausgelagerte Stellvertreterkrieg der intolleranten Kulturen. Heute: Krawallen der Kongolesen


Die nichtabendländische Gesellschaften und Kulturen kennzeichnen sich vor allem durch einen barbarischen, ja tierisch-mörderischen Umgang mit einander.  Außerhalb des  Abendlandes werden solche Werte wie Humanismus und Menschenrechte, sofern man sie snicht wegen Geldzahlungen kurzfristig zurückschraubt, durch Mord, Völkermord, Vergewaltigungen, Versklavung, Ausbeutung und sonstigen unvorstellbaren Barbareien abgelöst. Es ist ein ewiger Kampf in einem einzigen übergroßen blutigen Sumpf, das uns, denn dummen, idealistischen Abendländern immer wieder als „Freiheitskampf“ verkauft wird. Klar. In jedem Kampf gibt es einen der sieg und einen der unterliegt. Aber keiner der Kontrahenten ist weniger blutrünstig als der andere, wie uns auch der Libyen-Krieg in diesem Jahr gezeigt hat: Die Rebellen waren keinesfalls weniger grausam als Gaddafis Truppen.

So könnt ihr ruhig die rosarote Brille der Medien weglassen, wenn ihr von solchen Unabhängigkeitskämpfe hört. Lustig wird es, wenn die schwächere Partei immer wieder hier in Westeuropa die Sau rausläßt und hier will durch afrikanischen oder asiatischen barbarischen Krawallen stellvertretend für die Unterlegenheit von daheim randalieren, weil man dort nicht genug cojones hat, dasselbe zu tun.

English: President Joseph Kabila of the Democr...

Hier  z. B., diese Kongolesen hätten viel lieber zu Hause in Kongo ihren dortigen Gegnern gezeigt. Aber dazu haben sie nicht genug Mut. Deswegen tun sie es lieber in London, wohlwissend, dass die Londoner Polizei nie das mit ihnen tut, wozu ihre lieben afrikanischen Blutsbrüder (Brüder in Kultur, Glaube, Rasse) mit ihnen zu tun bereit sind:

Die britische Polizei mußte 143 Kongolesen in London festnehmen, nach einer Kundgebung gegen die Widerwahl des Präsidenten Joseph Kabila in der demokratische (sic!) Republik Kongo, die in Gewalt ausuferte.

British police said they arrested 143 people in central London on Saturday after a demonstration against the re-election of President Joseph Kabila in the Democratic Republic of Congo turned violent.

Trust.org

Man vergleiche es mit den „Kundgebungen“ der Türken und Kurden in Deutschland. Oder auch die Iraner, Tamilin und anderen „Freiheitskämpfer“. Komisch, dass die russischen Freiheitskämpfer sich dagegen lieber auf den Straßen Petersburgs und Moskaus zeigten, anstatt in London zu randalieren. Und auch die Griechen wollten lieber in Athen protestieren als in Stuttgart.

Lieber in London als in Kongo:

Das war vor einer Woche

http://www.kybeline.com/2011/12/11/der-nach-westeuropa-ausgelagerte-stellvertreterkrieg-der-intolleranten-kulturen-heute-krawallen-der-kongolesen/

Bedauerlicher Einzelfall , Deutscher von acht Ausländern fast tot geschlagen


Bedauerlicher Einzelfall , David B. ( Lakierer)

26 J. von  acht Ausländern fast tot geschlagen

 


Nürnberg – Es ist ein Foto, das wehtut:

Mit zerschmettertem, geschwollenem Gesicht liegt David B. (26, Lackierer) im Krankenhaus. Nase, Ober- und Unterkiefer, Jochbein – alles gebrochen. Riesige Blutergüsse um die Augen. Die abgerissene Lippe ist angenäht, ein Zahn ausgeschlagen.

 

David B.

Zitat

02.07.2011 — 19:45 Uhr

http://www.bild.de/news/inland/schlaegerei/mann-an-junggesellenabschied-fast-tot-geschlagen-18628408.bild.html

Es war in der Nacht zum 17. Juli 2010 da treffen David B. und Freunde in der Sternengasse auf acht junge Männer, die in dieser Nacht acht Opfer verprügeln, drei davon fast totschlagen werden…

 

Die Täter :

Deutsch-Iraner Yasher Y. (19), Türke Orcun K. (19), Portugiese Waldik M. (19) und Tadschike Ruslan J. (19) und deutsch-amerikanischen Zwillinge Shane und Orin W. (17)

http://www.bild.de/news/inland/schlaegerei/mann-an-junggesellenabschied-fast-tot-geschlagen-18628408.bild.html

8 Täter, 2 Täter hat die Bild einfach vergessen

Onur K. und K.

 

Veröffentlichter Aushang beim

Landgericht Nürnberg :

 

Tatzeitpunkt: 16./17. Juli 2010 – Tatvorwurf:

Die Angeklagten K. Or., K. On., M., K., Y. und J. sollen in der Nacht vom 16. auf den 17. Juli 2010 in der Nürnberger Innenstadt insgesamt acht Personen grundlos angegriffen und zum Teil schwer verletzt haben. Drei der Angeklagten sollen auf bereits bewusstlose, am Boden liegende Opfer weiter massiv eingetreten und diesen so schwere Kopfverletzungen zugefügt haben, dass seitens der Staatsanwaltschaft von einem versuchten Tötungsdelikt ausgegangen wird. Die Angeklagten W.O. und W.S., die zufällig eine der Taten beobachteten, sollen sich spontan der Gruppe angeschlossen und ebenfalls zugeschlagen haben.

Orcun K. :

Räuberische Erpressung und versuchte räuberische Erpressung, jeweils mit gefährlicher Körperverletzung, in einem Fall mit Sachbeschädigung in Tatmehrheit mit gefährlicher Körperverletzung in zwei Fällen in Tatmehrheit mit versuchtem Totschlag mit gefährlicher Körperverletzung in vier tateinheitlichen Fällen in Tatmehrheit mit gefährlicher Körperverletzung und versuchtem Diebstahl.

Onur K. :

Räuberische Erpressung und versuchte räuberische Erpressung, jeweils mit gefährlicher Körperverletzung in Tatmehrheit mit gefährlicher Körperverletzung in zwei Fällen in Tatmehrheit mit gefährlicher Körperverletzung in vier tateinheitlichen Fällen in Tatmehrheit mit gefährlicher Körperverletzung und versuchtem Diebstahl

Waldik M. :

Gefährliche Körperverletzung in Tatmehrheit mit vorsätzlicher Körperverletzung in Tatmehrheit mit versuchtem Totschlag mit gefährlicher Körperverletzung in vier tateinheitlichen Fällen in Tatmehrheit mit gefährlicher Körperverletzung und versuchtem Diebstahl.

K. :

Gefährliche Körperverletzung in zwei Fällen in Tatmehrheit mit gefährlicher Körperverletzung in vier tateinheitlichen Fällen in Tatmehrheit mit gefährlicher Körperverletzung in Tatmehrheit und versuchtem Diebstahl

Yasher Y. :

Räuberische Erpressung mit gefährlicher Körperverletzung in Tatmehrheit mit gefährlicher Körperverletzung in zwei Fällen in Tatmehrheit mit gefährlicher Körperverletzung in vier tateinheitlichen Fällen in Tatmehrheit mit gefährlicher Körperverletzung und versuchtem Diebstahl

Ruslan J. :

Gefährliche Körperverletzung in Tatmehrheit mit versuchtem Totschlag mit gefährlicher Körperverletzung in vier tateinheitlichen Fällen

Orin W. :

Gefährliche Körperverletzung in vier tateinheitlichen Fällen

Shane W. :

Gefährliche Körperverletzung in vier tateinheitlichen Fällen

 

http://www.einzelfaelle.net/navigation/index.php?seite=1

 

 

Polizeibericht :

POL-MFR: (1536) EKO „Backside“ nimmt Schlägergruppe fest – Haftbefehle erlassen

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken

Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle

Telefon: 0911/2112-1030

Fax: 0911/2112-1025

 
http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/ 
 

http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/6013/1665917/polizeipraesidium_mittelfranken

 

CDU-Politikerin Maria Böhmer

 

Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind uns willkommen, sie sind eine Bereicherung für uns alle

15. Feb 2008 07:45

http://www.netzeitung.de/politik/deutschland/902581.html

 Sebastian Edathy SPD :

„Vielfalt ist ein Gewinn für unser Land und keine Bedrohung“

PR-inside.com 31.07.2008 07:36:03

Der indische Bundestagsabgeordneten Sebastian Edathy

 

 

Marie Luise Beck ( Grüne) :

 

die Andersartigkeit in unserer Gesellschaft müssen wir aushalten

28.01.2008

 

 

Gute Nacht Deutschland, Helm ab

zum Gebet.