Brexit, Trump, Salvini, Orban, Helme, Höcke – und der Satan löst Armageddon-Alarm aus!


Ausgabe 132: Montag, 19. Aug. 2019
EKRE gg EU-Unrechtssystem und Negerbesiedlung
Estland, Regierunspartei mit Fackelaufzügen gegen „Unrechtssystem EU und Negerbesiedlung“!

Brexit, Trump, Salvini, Orban, Helme, Höcke – und der Satan löst Armageddon-Alarm aus!

Für die Satanisten steht mit der neuen Weltentwicklung alles, aber auch alles auf dem Spiel. Nicht nur ihre weltpolitische Machtstruktur ist in Gefahr, sondern auch ihre satanische Geistesherrschaft mit dem Ziel der Vernichtung der Schöpfungsanlagen im Menschen. Jetzt, wo sie das Perverse zum Normalen gemacht haben, glaubten sie am Ziel ihrer Weltvernichtungspolitik angekommen zu sein. Mit dem Pyrrhus-Sieg über ihren größten Widersacher 1945 wurde mit Höllengekreische die Welt-Menschen-Zerstörung in Angriff genommen. Doch sie haben sich getäuscht, das Welt-Höllen-System, diesmal unter dem Begriff Globalismus organisiert, bricht in sich zusammen.

Natürlich wurde fast alle zivilisatorischen Errungenschaften vernichtet, aber aus dem gesunden Kern, und das fürchten sie wie die Erscheinung Gottes, kann neues Schöpfungsleben sprießen. In der Transformationszeit zurück zu Gottes Schöpfungs-ordnung wirken die gesunden Kräfte in den Formen von Brexit, von ausländischen Transformationspolitikern wie Trump, Farage, Orban, Kaczyński, Salvini, Le Pen, Abascal, Babiš usw. In der BRD siegen die Männer und Frauen im Flügelkampf gegen den immer schwächer werdenden AfD-Systemabschaum.

Alarm, Alarm! „Mit Armageddon-Parolen sollen die Briten in Schrecken versetzt werden, wenn sie einen No-Deal-Brexit akzeptieren“, titelte heute der Londoner Express. Die EU-Globalisten, nachdem ihr Versuch, den neuen Premier Boris Johnson zu stürzen, demütigend abgesagt werden musste, brachten sie nunmehr ein sog. „Yellowhammer“-Papier in die Öffentlichkeit. Dahinter steht offenbar federführend der gescheiterte Finanzminister Philip Hammond. Mit „Yellowhammer“ bezeichnete man früher in Amerika „eine von weißem Menschenabschaum erzeugte Armut“.
„Das Yellowhammer-Papier sagt Nahrungs-, Treibstoff- und Medikamentenengpässe und Chaos an der irischen Grenze voraus. Dieses Papier wurde in Umlauf gebracht, um Premierminister Boris Johnson vor seinen Besuchen in Paris und Berlin in dieser Woche zu schwächen. Doch diese Brexit-Verhinderungstaktik hat keine Grundlage mehr, da die neue Regierung zwei Milliarden Pfund für die Brexit-Absicherung bereitgestellt hat. Diese EU-Leute vergessen, dass sich die Regierung vollkommen verändert hat. Ein Kabinettsmitglied sagte, diese Angriffe sind Teil eines Komplotts, den Brexit zu Fall zu bringen und die Öffentlichkeit zu ängstigen. Auch der Energieminister Kwasi Kwarteng sagte: ‚Wir sind vollkommen vorbereitet auf den Austritt aus der EU am 31. Oktober. Das ist reine Angstmache, man will mit dem Projekt Angst den Austritt verhindern.'“ (Quelle: Express) Kwarteng ist ein Schwarzer mit britischem Pass, womit die Globalisten auch noch ihr Rassismus-Argument verlieren.

Frederick Forsyth
Frederick Forsyth

Der weltberühmte englische Buchautor Frederick Forsyth wies bereits am 26. Juli in einem redaktionellen Beitrag des Express daraufhin, dass die Globalisten zur Brexit-Verhinderung bald „die höchste Alarmstufe“ auslösen würden, um die Menschen in Angst und Schrecken zu versetzen. Forsyth:
„Die Kluft zwischen dem System und den normalen Menschen ist aufgebrochen. Das System ist zahlenmäßig unterlegen und handelt als nicht gewählte Regierung. Das System verleiht sich selbst Macht, Einfluss und Selbstbestätigung. Die letzten drei Brexit-Jahre haben die verschleierte Verachtung des Systems gegenüber dem Rest von uns so deutlich hervorgebracht wie nie zuvor in den letzten 50 Jahren.
Vor drei Jahren konnten wir über ein Diktat per Referendum entscheiden, das unsere nationale Richtung der letzten 50 Jahre bestimmte und für die Zukunft bestimmen sollte. Das Brexit-Referendum wurde aber nur erlaubt, weil das System davon überzeugt war, die Massen würden so abstimmen, wie man es von ihnen verlange, dass nämlich Britannien fest und untergeordnet in der EU verbleiben würde. Doch das System lag mit seiner Einschätzung der Massen falsch. Über den Ungehorsam der Wähler war es so beleidigt, so aufgebracht, dass es mit Zähnen und Klauen sein Diktat verteidigte und die Entscheidung des Volkes mit allen Mitteln versucht, rückgängig zu machen. Mit einem Brexiteer, der nun endlich in der Downing Street eingezogen ist, beginnt die fünfte Kolonne mit einer letzten Kriegslist. Sie wollen eine nationale Panik erzeugen, indem sie den EU-Austritt Britanniens als wirtschaftlichen Ruin hinstellen. Die weinenden Propheten rufen die höchste Alarmstufe aus. Doch wenn wir am 31. Oktober zu unseren Bedingungen die EU-Mitgliedschaft aufkündigen und dann anfangen zu gedeihen, wird die Fünfte Kolonne im Land völlig diskreditiert sein und es wird zu massenhaften Entlassungen aus den Ämtern kommen. Ich kann es kaum erwarten.“
(Quelle)

Dass im Herbst in Italien Matteo Salvini mit einer nationalistischen Koalitionsregierung der Migrations-EU einen weiteren tödli-chen Hieb versetzen wird, dürfte feststehen. Und die Visegrad-Staaten schnuppern Dank des über die Merkel-EU herein-brechenden Brexits bereits ihre aufkommende Macht. Heute trifft sich die migrantive Massenmörderin Merkel mit ihrem Wider-sacher Viktor Orbán in der „weißen“ ungarischen Grenzstadt Sobron, um an den DDR-Zusammenbruch durch die 1989 über Ungarn ausreisenden DDR-Bürger zu erinnern. Sobron ist Aushängeschild dafür, wie zivilisiertes Leben aussehen kann. Kein Menschensumpf in den Straßen, alles wunderschöne, weiße Menschen. Doch nur 60 Kilometer entfernt, Wien-Meidling, das goldene Migrationszentrum, so schwarz wie die Nacht. Himmel und Hölle so nah beieinander. Orbán kann als Himmelswächter seinem weißen Land das Merkelsche Meidling als Pforte zur Hölle präsentieren. Vor allem Ungarn und Polen verlangen für ihre Stimmen für die Von-der-Leyen-Wahl jetzt Zugeständnisse, die den Kollaps der Merkel-EU stark beschleunigen werden. Nach Italien fordern auch Ungarn und Polen anti-EU-Kommissare und die Einstellung der EU-Verfahren gegen ihre Länder. Wenn die Merkelisten nicht klein beigeben, bringen die neuen Kräfte alles ganz schnell zu Fall. Das neue Nationalstaats-Europa wird kommen. DIE WELT heute: „Das neue Selbstbewusstsein des Viktor Orbán. Orbán spricht nicht von Deal, sondern von ‚einer klaren Bitte‘, bei der Vergabe von wichtigen Ämtern. Der EU-Kommissar für Rechtsstaatlichkeit, Frans Timmermans, soll nicht mehr für EU-Recht zuständig sein. Diesen Posten soll der ungarische Ex-Justizminister László Trócsányi bekommen.“ So wie Merkel rasend absackt, so schießt das Selbstbewusstsein ihrer Feinde nach oben. Orbán verlangt zynisch eine Erhöhung der EU-Beitragszahlung auf 1,3 Prozent des BIP, wissend, dass die BRD daran kaputtgehen würde. Wie wollen die BRD-Lügner ihren EU-Enthusiasmus vertreten, wenn sie für ihre EU kein Geld mehr übrighaben? So werden Merkelisten vorgeführt.

Der Bruch durch die Merkel-EU ist durchgehend. Am 25. März 2019 berichteten wir, wie die estländische EKRE als drittstärkste Kraft, quasi eine NS-Partei, ein Regierungsbündnis zusammenzubringen versuchte. Die FAZ am 23.03.2019 dazu: „Das sorgt im In- und Ausland für Entsetzen“. Da die EKRE nun tatsächlich Regierungspartei geworden ist, meldet die FAZ heute Ar-mageddon-Alarm: „Martin Helme ist estnischer Finanzminister von der EKRE-Partei, und er sagt: ‚Ich will, dass Estland Estnisch ist. Rassistisch ist in Europa nur, dass eingeborene Menschen von Ausländern ersetzt werden‘. Noch vor wenigen Monaten schien es vielen kaum vorstellbar, dass jemand, der so etwas sagt, in Estland Regierungsmitglied werden kann.“ Vor der Wahl im März hatten sämtlich Parteien ausgeschlossen, mit der Estnischen Konservativen Volkspartei (Ekre) eine Koalitionsregierung einzugehen. Damit die Zentrumspartei nicht in einer Koalition mit der Liberalen Reformpartei den Juniorpartner spielen musste, koalierte sie lieber mit der recht offenen NS-Partei EKRE. Die FAZ im Armageddon-Alarm weiter: „Dass die Zentrumspartei mit Leuten wie Martin Helme koaliert, löste in Estland eine Welle der Entrüstung aus. Die EKRE stellt fünf der 15 Minister. In ihrer offiziellen Selbstdarstellung auf der Internetseite des Parlaments beschreibt die Partei ihre Ziele: Ekre will eine Obergrenze für den ‚Import ausländischer Arbeit‘, den Verkauf von Land und Wald an Ausländer verbieten, die nationalen Streitkräfte aufstocken und die Grenzen strenger kontrollieren. Und ein Gerichtsbeschluss soll rückgängig gemacht werden, der es Schwulen und Lesben erlaubt, ihre Partnerschaft gleichberechtigt registrieren zu lassen.“

Martin Helme
Martin Helme, Finanzminister

Martin Helme (Finanzminister) und sein Vater Mart Helme (Innenminister und Parteivorsitzen-der), bezeichnen Flüchtlingshelfer und Schwulen-Vertreter als „rosa Schleim“. Zudem geht es auch den Presse-Lumpen an den Kragen. Ein linkes, verkommenes Journalistensubjekt wollte im Fernsehen einen Hetzbeitrag gegen EKRE landen, musste ihn aber im Auftrag des Estnischen Rundfunks zurücknehmen, weil der Rundfunk von der Regierung finanziert wird. So einfach sind die erlauchten Lumpen also kleinzukriegen, man braucht ihnen nur den Geldhahn zuzudrehen. Und weiter beim heutigen FAZ-Armageddon-Alarm: „In einem anderen Fall kündigte eine kritisch über Ekre berichtende Journalistin der Zeitung ‚Postimees‘, denn sie war vom Chefredakteur Peeter Helme, Neffe des Ekre-Vorsitzenden Mart Helme, dazu aufgefordert worden, ihren Stil zu mäßigen. Kürzlich schrieb Peeter Helme in einer Kolumne: ‚Der Zweck einer unabhängigen Presse liegt nicht in sich selbst, sondern indem sie als Instrument genutzt wird. Als Instrument, das Estnische zu bewahren und weiterzuentwickeln‘. Vater Mart Helme, der Innenminister, forderte ein ‚weißes‘ Estland, er wolle keine ‚Neger‘ im Land. Auch verbreitete er: ‚Die Vereinten Nationen sollen bis 2030 eine Weltregierung werden. Dagegen steht Donald Trump, und dagegen stehen wir‘. Die EU ist für Helme jun. ein Unrechtsstaat, der zensiert und Menschen verfolgt, die sich nicht konform zur breiten Meinung verhalten. Die ‚Soldaten Odins‘ schützen die Veranstaltungen von EKRE. Für Martin Helme, der gern die Köpfe von Richterinnen rollen sehen will und die EU als Peiniger versteht, sind die Odin-Soldaten Patrioten.“ (FAZ, 19.08.2019, S. 3)

Und in der BRD wird Björn Höckes AfD-Flügel zum Träger der AfD. Dazu der ZDF-Armageddon-Alarm: „Der Jenaer Extremismus-Forscher (IDZ) Matthias Quent: ‚Der Flügel hat die Hoheit in der AfD insoweit, als gegen ihn keine Entscheidungen getroffen werden können‘. Und das“, so jault das ZDF, „obwohl der Flügel von Verfassungsschutz beobachtet wird.“ Unsere vom System geplante Vernichtung ist so sichtbar geworden, dass es als heute hohe Auszeichnung gilt, vom diesem Vernichtungssystem verfolgt zu werden. Doch wir werden triumphieren.

Die Merkelisten hinterlassen Schwefel, Tränen, Blut und Ruinen


Ausgabe 114: Montag, 08. Juli 2019
Blut, Tränen und Ruinen das ist Merkels Hinterlassenschaft
Sie zerstörte alles, was menschliches Leben zum Gedeihen benötigt …

Die Merkelisten hinterlassen Schwefel, Tränen, Blut und Ruinen

Die Verkommenen von der AfD geben vor, sie würden sich nur deshalb systemisch verhalten, weil die Partei sonst nicht gewählt würde. Richtig ist: Eine Partei, die nicht an der Ver-nichtung der Deutschen teilnimmt, wird zerstört und von der kranken Mehrheit nicht gewählt.

Fundamentaler Widerstand der Gesunden ist gerade deshalb Pflicht –  gegenüber der Schöpfung und unseren Menschen. Dazu sind wir demokratisch berechtigt, denn das Merkelisten-System ist kein demo-kratisches Staatsgefüge, sondern eine Despotie. Das Merkelisten-System verfolgt seine sich wehrenden indigenen Menschen und kerkert sie ein.

Zudem werden die Deutschen etnisch vernichtet, obwohl die verfolgte nationale Minderheit der Deutschen bei ihrem Märtyrerkampf das geschändete Grundgesetz, Art. 16 und Art. 116, die Tibet-Resolution des Bundestages von 1996 und die Resolutionen der Vereinten Nationen (677 und 61/295: Recht von einheimischen Urbevölkerungen auf ihrer Seite hat. D.h., die Vereinten Nationen bezeichnen den Versuch, fremde Menschen in einheimische Völker (indigenous peoples) zu integrieren als ein Verbrechen (Völkermord) und mit der Resolution des UN-Sicherheitsrats 677 verlangen die Vereinten Nationen am Beispiel von Kuwait sogar die Ausweisung von fremden (irakischen) Menschen zum Schutz des indigenen kuwaitischen Volkes, obwohl es zwischen den beiden Nationen ethnisch kaum einen Unterschied gibt.

Wenn uns Deutschen das nationale und internationale Schutzrecht verweigert wird und wir stattdessen verfolgt und inhaftiert werden, entsteht automatisch das international anerkannte Recht auf Notwehr. Allerdings müssen wir von einem gewaltsamen Notwehrrecht abraten. Ein solcher Widerstand hätte keinerlei Aussicht auf Erfolg, denn entweder gewinnen wir auch die Kranken mit zivilem Widerstand und Aufklärung, oder unser Schicksal ist eben besiegelt.

Wenn wir selbstbewusster auftreten, hilft das schon sehr viel. Wenn sich jeder Kämpfer bei Auftritten von Schmutzpolitikern intelligent zu Wort meldet und ständig, aber wirklich ständig, von diesen abscheulichen Gestalten verlangt, hereingeholte Parasiten in ihren großen Häusern aufzunehmen, um „mit gutem Migrations-Beispiel voranzugehen“, kommen sie ins Wanken.

Was sich derzeit in der AfD entwickelt, lässt Zuversicht aufkommen. Die AfD-Abschaum-Elite, angeführt von Gauland, Meuthen, Junge, Pazderski gerät selbst im Westen in die Defensive. Am Wochenende trat der zur Meuthen-Gauland-Bande gehörende Co-Vorsitzende Helmut Seifen gemeinsam mit einem Großteil des zwölfköpfigen NRW-Landesvorstandes zurück, weil sie sich nicht mehr gegen die wahren Deutschen durchsetzen konnten.

Der von der SPD kommende Guido Reil, der von der Meuthen-Bande im LV-NRW hochgejubelt wird, während die Charakterfesten rausgeworfen werden, kotzte in der ZDF-Sendung Schafft Europa sich ab? (05.05.2019) zur Europawahl gegen die Nationalen in der AfD: „Diese Neonazi-Arschlöcher“ nannte er Helden wie Björn Höcke, wie die Fürstin Doris von Sayn-Wittgenstein und die vielen anderen Echtmenschen in der AfD. Jetzt ist Reil zu Recht mit Seifen untergegangen.

Die wirklich Aufrichtigen, die die Rettung unseres Lebens fordern, werden von dieser AfD-Brut als „Neonazi-Arschlöcher“ beschimpft. Wer das nicht verbotene Lied der Deutschen singt, wird von diesen Schmutz-menschen aus der Partei geworfen. Historische Kern-Wahrheiten sind grundsätzlich verboten in der AfD.

Niemand soll damit kommen, das müsste man halt tun, um nicht verboten bzw. um gewählt zu werden. Dieses System wird niemals zulassen, dass eine echte deutsche Partei, selbst wenn sie die israelische Hymne und die kommunistische Inter-nationale singen würde, bestehen könnte. In Sachsen hat das System gerade die AfD zerstört, weil sie dort im September mit Abstand zur stärksten Partei gewählt worden wäre.

Die Merkelisten haben 43 von 61 AfD-Kandidaten einfach nicht zur Wahl zugelassen. Somit wird das erwartete Stimmenergebnis um 71 Prozent nach unten gedrückt. Ein erwarteter Wahlsieg von 30 Prozent endet damit bei 8 Prozent. Das ist 1:1 DDR-Politik, die totale Sowjetisierung – genannt Demokratie. Der Sachsen-Coup geschah mit Hilfe von Gauland, Meuthen, Pazderski und Junge, um die Anständigen in der AfD auszuschalten.

Es ist überflüssig, als Merkel-Partei unter anderem Anstrich bei einer Wahl antreten zu wollen, denn damit wird nur das System „demokratisch“ bestätigt. Höcke, die Fürstin, Kalbitz, um nur drei zu nennen, wissen, dass es um die Bildung einer Kampf-gemeinschaft geht, die beim Einsturz der EU – zusammen mit Polizeikräften und Bundeswehreinheiten – in die Speichen unseres völkischen Schicksals greifen wird. Alles andere ist Illusion. Dort, wo noch Nationale in die Parlamente kommen, soll der Effekt genutzt werden, aber man braucht sich nicht einzubilden, dass eine Systemänderung durch Wahlen erfolgen würde. Freie Wahlen gibt es in der BRD nicht.

jubelnde Vergewaltiger, ohne Strafe im Merkelisten-Land
Der Clan holt die Vergewaltiger von der Polizei ab. Keine Strafen, Jubel und Spott auf das deutsche Opfer. Schön lebt sichs im Merkelisten-Land!

Die größte Verbrechernatur der Menschheitsgeschichte, be-kannt als Angela Merkel, hat alles vernichtet, was menschliches Leben ausmacht. Selbst die Lügenindustrie fühlt den Tod kommen. Der Tagesspiegel bezeichnet am 5. Juli 2019 unsere Situation als Kriegszustand („Ausnahmezustand“):

„Justiz vor dem Kollaps. Wer in Berlin Straftaten begeht, hat nicht viel zu befürchten. Die Zustände sind seit Jahren katastrophal und haben sich immer weiter verschlimmert. Viele Strafkammern am Landgericht nehmen wegen Überlastung keine Haftsachen mehr an. ‚Zwei Drittel des Personals sind hier zwischen Anfang 50 und Anfang 60. Gefühlt jeder vierte ist krank oder dauerkrank‘. Welche Folgen hat der Ausnahmezustand? ‚Neulich wollten wir einen Fall von Kindesmissbrauch terminieren, aber das ging nicht, weil kein Saal frei ist‘, sagt ein Strafrichter am Landgericht. Im Klartext: Ein Kinderschänder läuft frei und unbestraft herum, weil die Justiz leider keinen Gerichtssaal hat. Es müssen auch immer wieder Straftäter aus der Untersuchungshaft entlassen werden, weil gegen das Beschleunigungsgebot verstoßen wurde.“


Jetzt wird das NJ also offen von der Systempresse dahingehend bestätigt, dass die Merkelisten dem eigenen Volk den Krieg erklärt haben, wo z.B. amtlich erfasste ausländische Verbrecher zur Schändung von deutschen Kindern gezüchtet werden. Aktuelles Beispiel Mühlheim. Eine 18-Jährige Deutsche wurde von 5 Zigeunern oder über Bulgarien eingereiste Araber grausam vergewaltigt.

Sie filmten die Tat und sagen, sie seien Kinder. „Alle sind frei, wir haben sie ihren Eltern übergeben“, freute sich der Merkelist und Polizeichef Peter Elke. Sozialversteher Thomas Sonnenburg mutmaßte bei n-tv, dass die Täter „an schlimmen Kindheitserinnerungen leiden“, weshalb man sie nicht auch noch bestrafen dürfe.


Allein wegen der Tagesspiegel-Enthüllungen hätten wir das Recht, zur Abwehr von Tod und Not uns mit Waffengewalt zu ver-teidigen. Aber aus den o.g. Gründen lehnen wir ein Gewalt-Notwehrrecht ab, auch wenn die Überflutung mit diesen grauenhaften Invasionen täglich weitergeht. Der physisch und charakterlich verfaulte

Seehofer holt täglich die Anzahl von 10 Schiffsladungen dieses Menschenmaterials zu uns. Jährlich frisst sich eine Stadt wie Köln mit neuen Hereingeholten in unseren Lebensboden, und die neuen Einwohner dürfen sich auch noch an deutschen Frauen, wie gerade in Mühlheim geschehen, straffrei austoben. 90 Prozent wählen im Westen Systemparteien. Trifft es also zu, dass es zu 90 Prozent die richtigen trifft? Wenn ja, würden die Systemdeutschen zunehmend für ihr krankes Wahlverhalten bezahlen.

Doch die EU wird kollabieren und wir Nationaldeutschen werden triumphieren. Wir sind nicht nur nach nationalem und interna-tionalem Gesetz im Recht, sondern werden von den größten Demokratien der Welt bestätigt. Trump-Amerika ist ebenso auf unserer seit wie Brexit-Britannien, wie Ungarn, wie Polen, wie Italien und das künftige Le-Pen-Frankreich. Spanien wird Vox werden und sich uns anschließen. Putins-Russland steht bereit. Wir kommen.

Das NJ hat stets geschrieben, dass Merkel nur ein Furz ist, der vom Finanzjudentum nach oben gebracht wurde, unsere Ver-nichtung zu organisieren. Trotz ihres Reptilien-Gehirns (ihre Doktorarbeit erhielt sie für ihre Linientreue zum DDR-Regime als Auszeichnung), erkennt sie langsam, dass in der entstehenden neuen nationalen Welt allein das Militär Macht bedeutet.

Die Finanzblasen taugen nur noch zum Platzen, nicht mehr zur Machtausübung. TV Hören und Sehen fragte den Systemler, Prof. Thomas Jäger, „was von Merkel bleiben wird?“. Jäger ist Chef des Instituts für Internationale Politik und Außenpolitik (Uni Köln) und Direktoriumsmitglied des Instituts für Europäische Politik,  und spürt offenbar auch das Ende, denn überraschend antwortete Jäger so, als zitiere er aus NJ-Beiträgen. Jäger:

„Merkel bediente die Sehnsucht der Deutschen nach einem unpolitischen Leben.“ Typisch BRD, unpolitische Politik. Jäger: „Merkel wollte immer nur Mitschwimmerin im Strom der öffentlichen Meinung sein.“

Wir haben stets geschrieben, die Lügenindustrie produzierte die Umfragewerte, auf die die Verbrecherin springen sollte. Nach Merkels Zielen gefragt, wurde Jäger noch deutlicher:

„Sie hatte nur ein Ziel: Kanzlerin zu bleiben und Machterhalt. Dafür hat sie alle Konkurrenten systematisch kaltgestellt. Der Kasinokapitalismus ist nach der Finanzkrise geblieben.“ TV H+S wandte ein: „Sie wurde doch die mächtigste Frau Europas genannt“. Darauf Jäger: „Weil ihr Wort in Washington Gewicht hatte. Aber dann kam Präsident Trump und Frau Merkel fand keinen Zugang mehr. Danach sank Deutschlands internationaler Einfluss unverkennbar. Dann entdeckt sie das Thema Klima, doch die Glaubwürdigkeit dafür ist weg.

Sie surfte immer auf dem Zeitgeist, aber sie verfolgte kein Ziel. 2005 trat sie als Neoliberale an, am Ende landete sie bei der staatssubventionierten Großindustriepolitik. Bei der Atomenergie war sie zuerst dafür, ein Jahr später für ein rasches Ende. In der Sicherheitspolitik hat sie die Bundeswehr kaputtgespart. Sie besaß nie eine strategische Planung, sondern orientierte sich, was die öffentliche Meinung so dachte. Unter ihr entwickelte sich die EU politisch und wirtschaftlich auseinander, in der Migrationspolitik wurde die EU unüberbrückbar gespalten.

Sie tat nichts Zukunftsweisendes. Der Satz ‚wir schaffen das‘ ist sicher die einzige Aussage, die von ihr im Gedächtnis der Deutschen bleibt. Doch damit hat sie das einst stabile Parteiensystem zerschlagen. Mit der Verarmung der Rentner und der Bedrohung der inneren Sicherheit hat sie den CDU-Vorsitz abgeworfen. Merkel hat Deutschland nicht ertüchtigt, und als sie ging hatte sie mehr Ressourcen verbraucht als geschaffen.

Sie hat ihre eigene Partei geschwächt, zum zerbrechlichen Stillstand in der EU beigetragen und Deutschlands Einfluss gemindert.“

(TV H+S, 28/2019, S. 22-23)

Tag der Patrioten am 17. Juni mit Höcke – Grüne schäumen vor Wut


Zum „Tag der Patrioten“ am 17. Juni sind in einigen Städten Deutschlands Kundgebungen geplant. Grundgedanke dieser Initiative von Journalistenwatch und PI-NEWS ist es, an diesem symbolträchtigen Tag gleichzeitig an möglichst vielen Orten patriotischen Widerstand zu zeigen.

Von Michael Stürzenberger

Eine besonders spannende Veranstaltung haben die mutigen Frauen von „Kandel ist überall“ organisiert: An der bayerisch-thüringischen Grenze, dem ehemaligen Mauerverlauf zwischen der Bundesrepublik und der DDR, möchten sie an das Unrecht erinnern, das der sozialistische Teil Deutschlands seinen Bürgern zufügte:

Einsperrung mit der lachhaften Vorwand eines „antifaschistischen Schutzwalls“, was dem heutigen Linksterror unter dem Label des scheinbaren „Anti“-Faschismus frappierend ähnelt. Dazu permanente Überwachung, Bespitzelung, Gesinnungsterror, Meinungsfaschismus, gleichgeschaltete Medien und Linksdiktatur. Alles Elemente, die heutzutage in ähnlicher Form ihre Wiedergeburt erleben. Daher ist der patriotische Widerstand gegen dieses Unrecht gerade jetzt wieder enorm wichtig.

Am 17. Juni 1953 erhob sich das Volk in der DDR zum ersten Mal. Es gab eine Welle von Streiks, Demonstrationen und Protesten, die mit politischen und wirtschaftlichen Forderungen verbunden waren. Er wurde von der Sowjetarmee blutig niedergeschlagen, wobei 34 Demonstranten und Zuschauer starben.

Dieser erste Aufstand gegen die Linksdiktatur war laut Wikipedia ein Widerstand gegen den beschleunigten Aufbau des Sozialismus, die damit verbundene Ignoranz der DDR-Führung gegenüber den Bedürfnissen der Arbeiterklasse einschließlich ihres Beschlusses, die Arbeitsnormen zu erhöhen, sowie weitere Fehler der SED. Der Aufstand des 17. Juni wirkte als politisches Signal auf die Bevölkerung in den damaligen Ostblockstaaten.

Von 1954 bis zur deutschen Wiedervereinigung 1990 war dieser 17. Juni als „Tag der deutschen Einheit“ der Nationalfeiertag der Bundesrepublik Deutschland. Seitdem ist er nur noch ein Gedenktag und sollte durch unseren Protest wieder eine Aufwertung erfahren.

Ausgerechnet die linksverstrahlten Grünen in Mödlareuth beschweren sich nun über diese patriotische Kundgebung in ihrem Ort, bei der neben Björn Höcke auch Dr. Christina Baum, Christiane Christen, Linda Amon sowie weitere Frauen von „Kandel ist überall“ Reden halten werden. Der Sprecher der Grünen im Saale-Orla-Kreis, Steve Richter, fordert in bester sozialistischer Tradition sogar das Verbot dieser durch und durch demokratischen Veranstaltung, wie die Ostthüringer Zeitung meldet:

Mit einem Offenen Brief fordert Steve Richter, Sprecher von Bündnis 90/Die Grünen im Saale-Orla-Kreis, die Landräte der Landkreise Hof und Saale-Orla, Oliver Bär (CSU) und Thomas Fügmann (CDU) auf, den für 17. Juni in Mödlareuth geplanten „Tag der Patrioten“ der Organisation „Kandel ist überall“ behördlicherseits nicht zuzulassen.

Als „Argument“ unterstellt dieser grüne Meinungsfaschist, dass die Demonstration in Kandel am 3. März ein „Schulterschluss der AfD mit der extremen Rechten“ gewesen sei, da sich unter den über 4000 Teilnehmern unter anderem vereinzelte „Neonazis vom III. Weg“ befunden hätten.

.

https://rsvdr.wordpress.com/2018/05/30/tag-der-patrioten-am-17-juni-mit-hoecke-gruene-schaeumen-vor-wut/

Tag der Patrioten am 17. Juni mit Höcke – Grüne schäumen vor Wut


Zum „Tag der Patrioten“ am 17. Juni sind in einigen Städten Deutschlands Kundgebungen geplant. Grundgedanke dieser Initiative von Journalistenwatch und PI-NEWS ist es, an diesem symbolträchtigen Tag gleichzeitig an möglichst vielen Orten patriotischen Widerstand zu zeigen.

Von Michael Stürzenberger

Eine besonders spannende Veranstaltung haben die mutigen Frauen von „Kandel ist überall“ organisiert: An der bayerisch-thüringischen Grenze, dem ehemaligen Mauerverlauf zwischen der Bundesrepublik und der DDR, möchten sie an das Unrecht erinnern, das der sozialistische Teil Deutschlands seinen Bürgern zufügte:

Einsperrung mit der lachhaften Vorwand eines „antifaschistischen Schutzwalls“, was dem heutigen Linksterror unter dem Label des scheinbaren „Anti“-Faschismus frappierend ähnelt. Dazu permanente Überwachung, Bespitzelung, Gesinnungsterror, Meinungsfaschismus, gleichgeschaltete Medien und Linksdiktatur. Alles Elemente, die heutzutage in ähnlicher Form ihre Wiedergeburt erleben. Daher ist der patriotische Widerstand gegen dieses Unrecht gerade jetzt wieder enorm wichtig.

Am 17. Juni 1953 erhob sich das Volk in der DDR zum ersten Mal. Es gab eine Welle von Streiks, Demonstrationen und Protesten, die mit politischen und wirtschaftlichen Forderungen verbunden waren. Er wurde von der Sowjetarmee blutig niedergeschlagen, wobei 34 Demonstranten und Zuschauer starben.

Dieser erste Aufstand gegen die Linksdiktatur war laut Wikipedia ein Widerstand gegen den beschleunigten Aufbau des Sozialismus, die damit verbundene Ignoranz der DDR-Führung gegenüber den Bedürfnissen der Arbeiterklasse einschließlich ihres Beschlusses, die Arbeitsnormen zu erhöhen, sowie weitere Fehler der SED. Der Aufstand des 17. Juni wirkte als politisches Signal auf die Bevölkerung in den damaligen Ostblockstaaten.

Von 1954 bis zur deutschen Wiedervereinigung 1990 war dieser 17. Juni als „Tag der deutschen Einheit“ der Nationalfeiertag der Bundesrepublik Deutschland. Seitdem ist er nur noch ein Gedenktag und sollte durch unseren Protest wieder eine Aufwertung erfahren.

Ausgerechnet die linksverstrahlten Grünen in Mödlareuth beschweren sich nun über diese patriotische Kundgebung in ihrem Ort, bei der neben Björn Höcke auch Dr. Christina Baum, Christiane Christen, Linda Amon sowie weitere Frauen von „Kandel ist überall“ Reden halten werden. Der Sprecher der Grünen im Saale-Orla-Kreis, Steve Richter, fordert in bester sozialistischer Tradition sogar das Verbot dieser durch und durch demokratischen Veranstaltung, wie die Ostthüringer Zeitung meldet:

Mit einem Offenen Brief fordert Steve Richter, Sprecher von Bündnis 90/Die Grünen im Saale-Orla-Kreis, die Landräte der Landkreise Hof und Saale-Orla, Oliver Bär (CSU) und Thomas Fügmann (CDU) auf, den für 17. Juni in Mödlareuth geplanten „Tag der Patrioten“ der Organisation „Kandel ist überall“ behördlicherseits nicht zuzulassen.

Als „Argument“ unterstellt dieser grüne Meinungsfaschist, dass die Demonstration in Kandel am 3. März ein „Schulterschluss der AfD mit der extremen Rechten“ gewesen sei, da sich unter den über 4000 Teilnehmern unter anderem vereinzelte „Neonazis vom III. Weg“ befunden hätten.

.

https://rsvdr.wordpress.com/2018/05/30/tag-der-patrioten-am-17-juni-mit-hoecke-gruene-schaeumen-vor-wut/

Höcke wird aus der AfD herausgekantet…manchmal ist die Realität schneller, als man meint


mehr Schein als Sein?…ohne Rückgrat kann niemand stehen…auch die AfD nicht…eine Frau an der Spitze…das geht nur in Frankreich!

vor wenigen Stunden hier veröffentlicht, bereits bewahrheitet! Nach nicht bestätigten aber gut informierten Stellen und aus diversen Facebook-Veröffentlichungen müssen wir bekannt geben: Höcke wird aus der AfD herausgekantet.

Unserer Theorie nach, wäre er von selbst gegangen. Nun kam ein Parteiausschlussverfahren wohl schneller:

Wie zu hören ist, sprach sich der Parteivorstand mit 8 gegen 3 Stimmen für ein Parteiauschlußverfahren gegen den Thüringer Fraktionschef Björn Höcke aus.

so eine Quelle via Facebook.

Für Höcke sprachen sich, nach Angaben einer weiteren Quelle lediglich Gauland, Meuthen und Poggenburg, andere wiederum Gauland, Poppenburg und Hampel, aus.

Peinlich für eine Partei, die Mut zur Wahrheit haben wollte und Petry lautstark ihre Gönner und Mitwirkenden mit Worten gegen den „PC“ motivierte.

Wir erinnern uns:

Die AfD stellt sich so selbst ins Abseits – nicht zum ersten Mal! Viel heisse Luft, um nichts. aber es genügt wohl, um Querdenker und Andersformulierer herauszuwerfen. Erinnern wir uns an dieser Stelle erneut: Höcke ging Petry nicht wegen ihrer Grenzaussage (Schiessen auf Flüchtlinge) oder anderer kalkulierter Aussagen an. Warum auch, er wusste, damals, wie auch in Dresden: daran könnte die AfD zerbrechen.

http://preussischer-anzeiger.de/2017/01/21/hoecke-afd-ausschluss/

Mit bestem Gruss

Hagen Ernst
Herausgeber Preussischer Anzeiger
… natürlich aus dem Romowe-Verlag