für „Bild“-Redakteur ist der Islam ein „Integrationshindernis“…jetzt wird er von allen Seiten angegriffen, besondern die Linksparteien schreien Mord und Totschlag…


Für Wirbel in der deutschen Medienlandschaft sorgt derzeit der stellvertretende Chefredakteur der Bild am Sonntag, Nicolaus Fest. Er bezeichnete den Islam in einem Kommentar als „Integrationshindernis“ in seiner Heimat Deutschland. Er sehe sich als „religionsfreundlicher Atheist“, den Christentum, Judentum oder Buddhismus nicht stören würden. Vielmehr stören ihn aber „Zwangsheirat, Friedensrichter und Ehrenmorde“. Konkret heißt es:

Ich bin ein religionsfreundlicher Atheist. Ich glaube an keinen Gott, aber Christentum, Judentum oder Buddhismus stören mich auch nicht.

Nur der Islam stört mich immer mehr. Mich stört die weit überproportionale Kriminalität von Jugendlichen mit muslimischem Hintergrund. Mich stört die totschlagbereite Verachtung des Islam für Frauen und Homosexuelle.

Mich stören Zwangsheiraten, „Friedensrichter“, „Ehrenmorde“.

Und antisemitische Pogrome stören mich mehr, als halbwegs zivilisierte Worte hergeben. Nun frage ich mich: Ist Religion ein Integrationshindernis? Mein Eindruck: nicht immer. Aber beim Islam wohl ja. Das sollte man bei Asyl und Zuwanderung ausdrücklich berücksichtigen!

Ich brauche keinen importierten Rassismus, und wofür der Islam sonst noch steht, brauche ich auch nicht.

Systemmedien-Kollegen knicken ein

Auf Solidarität konnte Fest in seinen eigenen Reihen jedoch nicht hoffen. Vielmehr distanzierten sich umgehend Kollegen aus der Bild-Zeitung und einigen Schwesterredaktionen der Systemmedien. Kai Diekmann, Chefredakteur des Mediums, veröffentlichte am Montag einen Kommentar, in dem es unter anderem heißt: „Bei BILD und Axel Springer ist (…) kein Raum für pauschalisierende, herabwürdigende Äußerungen gegenüber dem Islam und den Menschen, die an Allah glauben. Wer eine Religion pauschal ablehnt, der stellt sich gegen Millionen und Milliarden Menschen, die in überwältigender Mehrheit friedlich leben.“ Diekmann gewährte sogar seinem Freund, dem türkischstämmigen Grün-Abgeordneten Özcan Mutlu, Platz in seiner Zeitung für Kritik an Fest: „Die Hasstiraden des Autors schüren ohne Not Vorurteile, Ängste und Menschenfeindlichkeit.“

Auch die heftige Gegenwehr aus den Linksparteien und aus der Zunft der Medienkritiker blieb erwartungsgemäß nicht aus. So forderte der Medienkritiker Stefan Niggemeier sogar die Entlassung von Fest als Redakteur.

Offensichtlich möchten manche Kreise die freie Meinungsäußerung, wenn es um den Islamkritik geht, einfach unterdrücken.

———————————–

http://www.unzensuriert.at/content/0015841-F-r-Bild-Redakteur-ist-der-Islam-ein-Integrationshindernis

Update: Islamisten?..wer meint einen „Grund“ zu haben, unsere Traditionen zu zerstören? Kirchenschändung in niederösterreichischer Gemeinde


.

bei der Erstveröffentlichung wurde das ?-Zeichen nicht eingetragen….für Winnie ist die „Sache“ aufgrund seiner Informationen klar. Das reicht nicht ganz, so das ich den Titel geändert habe….persönlich bitte ich um Entschuldigung…den Rest klären wir intern...smiley4400

Wiggerl

Wie mir mitgeteilt wurde, von einem Bekannten der in der Nähe wohnt, sind schon häufig Moslems mit anti-christlichen Gesten in der Öffentlichkeit bemerkt worden. Da es sich nicht um Raub, also Plünderung und ähnlichem verhält, kommen nur Christ-feindliche Gruppen in Frage, die es vor 10 Jahren in dieser Form nicht gegeben hat.

Vor  10 Jahren waren die Moslems in dieser Gegend noch nicht alt genug……

Linksextremisten in ausreichender Zahl sind in dieser Gegend nicht bekannt……….

Wie schwer ist es da, auf den Täterkreis zu schließen……….

Für mich sind die Kirchenvertreter und die hiesigen Politiker sowieso, schlichtweg zu feige, auf den Kern des Problems hinzuweisen:

der Islam und seine im Koran festgeschriebene Verpflichtung, die neu besetzten Gebiete zu ent-christianisieren und den Weg für die Machtübernahme unter islamischer Führung vorzubereiten…..so steht es im Koran…..so steht es explizit im Buch von Geert Wilders: „Zum töten freigegeben“ Original: Marked for death……..nur bei deutschelobby in deutsch…..lesen und lernen…..oder ihr seid die nächste „Kirche“….mit 100%-Sicherheit…

Winnie, Österreich

.

Die Muttergottes-Statue in der idyllischen Waldkapelle in
Weinburg wurde von Vandalen mutwillig zerstört.

Aus Deutschland ist das Phänomen der Kirchenschändung und -zerstörung bereits seit Jahren bekannt. Linksextremisten und Islamisten verüben immer wieder Freveltaten in christlichen Gotteshäusern, zerstören Kultgegenstände und beschädigen das Inventar. Häufig werden auch Brände gelegt oder die Täter verrichten ihre Notdurft in Gotteshäusern. Nun wurde eine solche Tat auch in Niederösterreich verübt. Vandalen zerschlugen das Inventar der Waldkapelle in Weinburg im Bezirk St. Pölten.

Die Bevölkerung der 1300-Seelen-Gemeinde ist fassungslos über die Zerstörungswut, die an der idyllischen Waldkapelle ausgelassen worden ist. Die Lourdeskapelle war erst vor zwei Jahren zum 125-Jahr-Jubiläum von freiwilligen Helfern generalsaniert worden und zog seitdem zahlreiche Pilger aus Nah und Fern an. „Jetzt stehen wir vor diesem grauenhaften Malheur“, zeigt sich Bürgermeister Peter Kalteis entsetzt.

Muttergottes-Statute wurde geschändet

Die Täter gingen mit äußerster Härte vor. Unter anderem zerstörten sie eine Muttergottes-Statue und traten die Zwischenwände der Waldkapelle ein. Die Heiligenbilder wurden ebenfalls schwer beschädigt. Auch die Tür und die Holzfassade wurde erheblich in Mitleidenschaft gezogen. Nun fahndet die Polizei nach den Tätern. Für Hinweise wurden 2.000 Euro Belohnung ausgesetzt.

————————————————

http://www.unzensuriert.at/content/0014904-Vandalen-sch-ndeten-Kirche-nieder-sterreichischer-Gemeinde

//

//

Die Saga vom Dritten Reich


Fahne Deutsche Reich.

germania

Ich, einer von den Alten, die noch leben,
Will mich aus diesem Schmutz der Zeit erheben


Und künden, was ein Leben lang uns trieb
Und dessen Abglanz meinem Herzen blieb.


Ein Meer von Schlamm erstickte Glanz und Licht.
Verrat und Lüge hatten mehr Gewicht,
Mit rohen Kräften einer Welt gepaart,
Die nie des edlen Wollens inne ward,


Dem wir gehorchten, unverzagt und treu.
Mein letzter Stolz bleibt: ich war auch dabei.


O hehres Losungswort: ein Volk, ein Reich,
Ein Führer – und ein Schwert mit gutem Streich –


Und eine Fahne schwarz und weiß und rot fahne deutsche reich gif bewegt
Mit einer Rune, die dem Übel droht –
Der Traum der Väter – endlich Wirklichkeit –
Acht Jahre lang – o unvergessene Zeit –


Was sind die Schatten schon an deinem Licht.
Verlogne Welt, der es an Glanz gebricht –
Sie maß den Adel nur mit der Gewalt
Und nahm uns Ehre, Sitte und Gestalt


Bewußt und haßerfüllt, und gab dafür
Uns ihren Abschaum: Sklavensinn und Gier –
Und eine Meute von gekauften Knechten,
Die ihre Wut am eignen Blute rächten.


Acht Jahre – hoffnungsvoller Anbeginn –
Glückhaft ein jeder Tag und voll Gewinn.
Der Deutsche, überdrüssig hohler Worte,
Packt wieder zu und wirkt an seinem Orte.


Er schaut den andern mutig ins Gesicht
Und fordert sich sein Recht und seine Pflicht.
Die Achtung steigt, das Schwert wächst in der Hand.


Im Morgenglanze steht das Vaterland,
Die Künste blühn – es füllen sich die Wiegen –
Sie zeugen heut noch wider tausend Lügen. germania


Ein frohes Volk schart sich um seine Fahnen,
Erlöst und frei und würdig seiner Ahnen.


Was sind die Schatten schon an jenen Tagen –
Für jedes Volk in Freiheit leicht zu tragen.
Die kleine Schar der Lumpen schwieg gelähmt.


Der offne Gegner wurde bald beschämt
Und kehrte still ins Vaterhaus zurück, *
Und Tage kamen voller Glanz und Glück.


Ein Volk – ein Reich – klang es durch deutsche Lande.
O Österreich, es fielen deine Bande!


Vom Nordseestrand bis zum Memelstrom,
vom Böhmerwalde bis zum Stefansdom
Erschollen wieder frei die alten Lieder,
Und namenloses Glück ergriff die Brüder,
Die eben noch ein fremdes Joch ertrugen,
Die Glocken klangen und die Herzen schlugen.


Ein Volk – ein Reich – o unvergessne Stunden –
Gedenk ich eurer, bluten tausend Wunden.
Der Haß der Feinde wuchs ins Grenzenlose.
Das Schicksal mischte seine dunklen Lose.


Erstanden war der Bau in Herrlichkeit.
Doch in den Gründen wühlten Lug und Neid,
Vernichtung wollten sie und Acht und Bann. *
Und dieses Wissen trug der große Mann


Mit schwerem Herzen durch die langen Nächte.
Er rang mit seinem Gotte um das Rechte.
Er sah das Ende des Äones nahen,
Indes die Schurken nur den Gegner sahen:
Das Deutsche Reich – ihm galt ihr Haßgeschrei.
Da schlug ein Gott den Menschenwahn entzwei.


Und kühne Siege zierten Deutschlands Farben –
Und Helden, zahllos, seinem Ruhme starben.
Doch unwert war Europa dieser Größe.
Es sah voll Haß des Heiligen Reiches Blöße.


Die Rachsucht ließ ihm Rast nicht und nicht Ruh.
Sie stieß verblendet mit dem Dolche zu.
Da ward das Schicksal des Äons besiegelt.
Die letzte Rettungspforte stand verriegelt,


Und unter irrem Haß- und Sieggeschrei
Brach das Gefüge dieser Zeit entzwei.


Haß, Wahn und Lüge und die blinde Gier:
Nun ist die Schreckensherrschaft dieser vier,


Zerstückelt und geschändet liegt das Reich –
Und donnernd ruft die Rache: wehe euch!


Euch wird sie bald das gleiche Schicksal geben.
Wenn Deutschland fällt, dann soll die Erde beben.

Verfasser unbekannt

.

Fahne Deutsche Reich

//

Wachsende islamische Unterwerfung: “Allahu Akbar” in evangelischer Kirche


.

Im Rahmen des Konzertes “The Armed Man – A Mass for Peace” (warum ein englischer Titel?) trat in der Speyerer Gedächtniskirche auch ein Imam mit einem “Allahu Akbar” auf. Eine mutige Christin protestierte daraufhin lautstark gegen diese Gotteslästerung mit Rufen und wurde kurzerhand von Sicherheitsleuten hinausgeworfen. Vollständig politisch korrekt gibt sich dagegen der verantwortliche Pfarrer, der keinerlei Diskussionen um den “einen, wahren Gott” duldet.

Muslimische Iman Entweihung in Ev. Gedächtniskirche Speyer 10 11 2013…hört euch dieses Gejaule an……

Die hier gezeigten Szenen sprechen eine deutliche Sprache. Während der Islam keinerlei anderen Glauben und keine Religion neben sich duldet und dies mit seinem Ausruf “Allahu Akbar – Gott ist größer” auch völlig klar zum Ausdruck bringt, tolerieren unsere sogenannten “christlichen” Kirchen mittlerweile sogar in den eigenen Gotteshäusern diese öffentliche Blasphemie.

Pfarrer Weinerth lügt und verrät die christliche Lehre mit dumm-dreisten Geschwätz. Die islamische und christliche Lehre ist grundverschieden, doch Weinerth belügt nicht nur sich selber, sondern schlimmer das ganze Christentum..….

Ein Anruf beim zuständigen Pfarrer Uwe Weinerth offenbart den traurigen und verblendeten Zustand der evangelischen Kirche in Deutschland:

Frage an Herrn Weinerth: Ist es denn im Sinne der evangelischen Kirche, dass dabei der Islam mitmacht?

Pfarrer Weinerth: Erstens mal ist es im Sinne des Konzertes. Aber ich will jetzt auch gar nicht lange mit Ihnen diskutieren, weil solche Diskussionen ja meistens wenig bringen. Außerdem ist es ein Gebet an den einen Gott. Für mich. Ich weiß nicht, wieviele Götter Sie haben, aber meiner Ansicht nach hat sich doch seit 5.000 Jahren durchgesetzt, dass es nur einen Gott gibt. Dass jetzt plötzlich die Leute meinen, es gibt wieder viele Götter, kann ich mir gar nicht vorstellen. Und das ist Sünde.

Nach diesen knappen Worten in äußerst empörtem Tonfall legte Herr Weinerth den Hörer auf. Dies zeigt, wie erfolgreich die Indoktrination durch den satanischen Islam bereits gediehen ist, denn wenn selbst Pfarrer nicht einmal mehr eine Diskussion führen und die Fakten hören wollen, dann ist wahrlich das Kind in den Brunnen gefallen und verloren. Es ist wieder ein weiterer Schritt in den Abgrund, da unsere Politik leider schon längst gegenüber dieser gefährlichen Ideologie kapituliert hat.

Die Frage, welche Herrn Weinerth eigentlich gestellt werden sollte, lautet:

Wenn der Gott des Islam und der Gott der Bibel ein und derselbe sein soll, wie ist es da möglich, dass die Bibel unbestreitbar die Existenz und das Opfer von Gottes Sohn, Jesus Christus, lehrt und der Islam seinerseits behauptet, Allah hat keinen Sohn?

Um solch lästigen Fragen und theologischen Grundproblemen lieber gleich ganz aus dem Weg zu gehen, wird seitens vieler Pfarrer vorsichtshalber jede Debatte unmittelbar abgebrochen, bevor sie zum Kern durchdringt, denn sonst besteht unmittelbare Einsturzgefahr für das verlogene, gotteslästerliche Phantasiegebilde von dem angeblich “einen Gott” aller Gläubigen aller Religionen.

In einem Punkt hat Pfarrer Weinerth allerdings tatsächlich Recht: Seit 5.000 Jahren ist im Judentum bzw. dessen Vorläufern und seit 2.000 Jahren zudem allen Christen bekannt, dass es nur einen Gott gibt. Die Vielgötterei insbesondere fernöstlicher Lehren und auch die esoterische Lüge, wir wären selbst Gott, sind schlicht Sünde.

Eigentlich hat der Kirchenmann mit dieser Einstellung sogar ein brauchbares Fundament, doch die völlige Unkenntnis über die vermeintliche “Religion des Friedens” hat ihn und weite Teile seiner und vieler anderer Denominationen erfolgreich hinters Licht geführt. Das größte Problem bei der Sache ist jedoch, dass Weinerth und Co Multiplikatoren für diese hinterhältige Lüge sind und in ihren Kirchen unzählige Menschen mit diesem tödlichen Betrug blenden und ebenfalls in die Irre führen.

Dafür werden sie eines Tages einen enorm hohen Preis bezahlen müssen – für alle Ewigkeit.

Der Islam ist die sprichwörtliche antichristliche Religion, von welcher die Bibel spricht:

Wer ist der Lügner, wenn nicht der, welcher leugnet, daß Jesus der Christus ist? Das ist der Antichrist, der den Vater und den Sohn leugnet. 1. Johannes 2,22

Das eindeutige Verhalten des Pfarrers, der Polizei und auch der blinden, verdummten Zuhörerschaft des Konzertes lassen nichts Gutes erahnen für all jene, welche am einzigen und wahren Weg festhalten und sich von der Lüge des Islam nicht täuschen lassen wollen.

https://deutschelobby.com/2013/11/12/eine-mutige-vorbildliche-frau-das-ist-widerstand-das-ist-courage-das-ist-es-was-ihr-tun-konnt-und-musst/

—————————————————————-

Wachsende islamische Unterwerfung: “Allahu Akbar” in evangelischer Kirche

—————————————————————

Unser Tipp:

meiden sie diese Kirche und notieren sie sich den Namen dieses Anti-Christen-Pfarrers Weinerth………..

meiden sie alle evangelischen Kirchen und teilen sie allen Pfarr-Gemeinden mit, warum sie demonstrieren……..

Toni

————————————————————–

Für alle die aktiv ihren Unmut äußern wollen, hier die notwendigen Daten:

http://www.evpfalz.de/gemeinden_cms/index.php?id=3015

Gedächtniskirche 1 und 2
Dekan Markus Jäckle
Pfarrer Uwe Weinerth

Gedächtniskirche 1
Hilgardstraße 1
67346 Speyer
Telefon: 0 62 32 / 2 89 00 77
Fax: 0 62 32 / 2 89 00 79

pfarramt.speyer.gedaechtniskirche.1
@evkirchepfalz.de

Gedächtniskirche 2
Martin-Luther-Str. 71
67346 Speyer
Telefon: 0 62 32 / 8 10 73 87

.
uwe.weinerth(at)web.de

.

Homepage der Gedächniskirchen-
gemeinde Speyer

.

//

//

Nazi—–der Ursprung des Begriffes: ein hohes christliches Lob und Gottes Vertrauter…….


.

Nazi…..Immer wieder wird dieses Wort, dieser Begriff benutzt. Überwiegend natürlich von den Anti-Deutschen und linken Quertreibern….

 .

Es ist ein Begriff, der benutzt wird, ohne das jemand weiß, was das Wort überhaupt bedeutet….

Auf die Frage: „woher kommt der Begriff „Nazi“…?“—-erhält man meistens die Antwort: Ja von den National-Sozialisten, oder?

Dummheit wo kommst du her……wäre das die korrekte Antwort, so müsste es Nati heissen…..oder NaSo…oder?

Nati gibt es….so nennen die Schweizer ihre Fußball-Nationalmannschaft….korrekt mit Nati……

.

Ja die Dummheit der Menschen ist schon erschreckend, wie ja auch Einstein in aller Deutlichkeit erkannte…..

Genauso wie der Begriff Faschist bzw Faschismus…..wird immer als etwas böses, schreckliches dargestellt…etwas mit Militär und so…..

Völlig falsch……hier wurde die Bedeutung Faschismus ausführlich erklärt:

 Die Wahrheit über den Faschismus — Antifaschismus: Totschlagstheorie mit Betrugsfaktor

.

So, jetzt zum millionenfach missbrauchten Wort „Nazi“…………es ist schon an trauriger Komik nicht mehr zu überbieten…

Nazi……zum einen wurden in früheren Jahren die Nationalen Zionisten so benannt…..kann jeder nachprüfen…nun ja, wer von uns ist Jude oder Zionist….ein Zionist muss ja nicht unbedingt auch ein Jude sein……ein großes Kapitel für sich.

Aber all das ist eine Sache….

Jetzt passt auf:

Nazi ist eines der höchsten Auszeichnungen und Benennungen, die jemand überhaupt erhalten kann.

Die Bezeichnung Nazi ist die höchste Anerkennung, die ein Mensch erreichen kann…..

Halt! Nicht weglaufen……..jetzt kommt die Antwort:

Die Bibel, die Quelle von fast allem, so auch von dem Begriff Nazi…

Seht nach in der Bibel bei

AMOS – Das Gericht über die Völker- Vers 2. Abschnitt 11….der ganze Vers 2 ist entlarvend.

Nazarener…Jesus von Nazaret…

Ein Nasiräer ist ein Gesandter Gottes…ein Prophet Gottes….

Ein Nasiräer war im Judentum ein Mensch der sich freiwillig in besonderen Eid zu Gott verpflichtete. 

Nasiräer / Nazir / Nazirite ….alles bedeutet das gleiche….

Abkürzungen waren immer schon beliebt…..so wurde aus Nasiräer der Einfachheit halber „Nasi“

aus Nazaräer wurd „Nazi“………..so ähnlich wie aus Amerikaner „Ami“ wurde usw.

All das ist nachzulesen in der Bibel….der Ursprung der heutigen Worte liegt im alltäglichen Gebrauch der Begriffe vor 2000 und mehr Jahren.

EIN NAZI IST NICHTS ANDERES ALS EIN BESONDERS GUTER MENSCH:::::JEMAND DER VON GOTT AUSERWÄHLT IST:::::JEMAND DER FREIWILLIG 

SEIN LEBEN GOTT VERPFLICHTET…….

ALSO: WENN JEMAND NAZI ZU EUCH SAGT……DANN SAGT DANKE FÜR DIE EHRE……BITTE NICHT ZU VIEL DES LOBES……..

.

Wiggerl…

.

prophet amos kirche

Das letzte Geheimnis: Enthält unser Erbgut den Hinweis auf einen Gott?


.

■ Unsere genetische Erbsubstanz hat eine extrem komplexe »digitale« Struktur. Ist diese DNA ein reiner Zufall? Oder steckt in ihr der Hinweis auf einen intelligenten Schöpfer? Die Frage ist nicht unberechtigt.

.

medien, audio

.


Die Frage nach dem Ursprung des Lebens ist inzwischen untrennbar mit der Frage nach dem Ursprung des genetischen Codes geknüpft. Vor mehr als 60 Jahren (am 28. Februar 1953) entwickelten der renommierte britische Physiker und Biochemiker Francis Crick und sein Kollege James Watson ein dreidimensionales Modell der seitdem berühmten Doppelhelix (Desoxyribonukleinsäure, kurz DNA).
Diese für intelligente Menschen scheinbar gut durchschaubare Struktur ist aber bis heute nicht völlig entschlüsselt. Die Struktur enthält eine biologische Botschaft: den Bauplan für sämtliche Eigenschaften des Organismus. Kein Mensch hat je etwas auch nur annähernd Komplexes erdacht.

Ist unsere DNA kein reiner Zufall?Benzopyrene_DNA_adduct_1JDG

Das Modell wurde zum Inbegriff eines gleichsam perfekt strukturierten, intelligenten Designs. Es ist der Informationsträger für alle Eigenschaften, die jemals an irdischem Leben in Erscheinung getreten sind. Heute lernen Schüler, dass die DNA aus drei Hauptbestandteilen aufgebaut ist: dem Zucker Desoxyribose, einem Phosphatrest und einer organischen Base. Diese Grundkomponenten ordnen sich jeweils zu einem Nukleotid an. Dabei bilden Phosphat und Zucker in wechselnder Reihenfolge zwei Holme einer molekularen »Leiter«. Von den gegenüberliegenden Desoxyribosen gehen dann jeweils die Basen aus. Von ihnen existieren vier verschiedene. Die Basen Guanin und Cytosin bilden mittels Wasserstoffbrücken ein Paar, ebenso wie Thymin und Ade-nin. So verbinden sie dann die DNA-Holme miteinander. Die Gesamtstruktur bildet ein riesiges, zur Doppelspirale gewundenes Polymer, dessen Basenfolgen unter anderem die Aminosäuren und Proteine codieren.
Es gibt Vorgänge, die so unwahrscheinlich sind, dass das Alter des Universums nicht ausreichen würde, um sie zu realisieren. So darf laut Thermodynamik wohl niemand damit rechnen, dass eine Tasse abgestan-

denen Kaffees die Umgebungswärme eines Raumes aufsammelt, um schließlich wieder heiß zu werden. Und wie lange bräuchte es, bis ein wild herumkritzelnder, mit dem ewigen Leben gesegneter (oder gestrafter) Affe eine Mozart-Sinfonie hervorbringt? Lassen sich solche Analogien auch auf die Entstehung der DNA übertragen? Eine gültige Antwort darauf kennt niemand. Viele Evolutionsbiologen vertreten inzwischen die Auffassung, dass für die Entstehung von Leben auf der Erde zu viele Faktoren erforderlich waren und die Wahrscheinlichkeit einer Wiederholung irgendwo anders im Universum eher sehr gering ist. Demnach wären wir in der Galaxis auch angesichts der unzähligen Planeten also ziemlich alleine.
teilhafte neue Eigenschaften hinzu, ganz nach Vorstellung des Darwinismus. Dass später eine natürliche Selektion der Arten stattgefunden hat, wie Charles Darwin sie in seiner grandiosen Indizientheorie nachzeichnete, ist kaum noch zu bestreiten. Aber als Pauschalerklärung kann sie wohl kaum herhalten. Vor allem die Ausbildung eines genetischen Codes bleibt ein gigantisches wissenschaftliches Rätsel. Und dieser

Die Ursuppe des Lebensintro_erdleben_ursuppe_g

Evolutionsbiologen sagen uns auch, dass die DNA durchaus das Produkt einer biochemischen Entwicklung war, die gleichsam von selbst ablief. Tatsächlich zeigen zunächst bereits einfache Experimente und auch die Kosmochemie, wie die ersten Lebensbausteine recht schnell entstehen. Organische Moleküle wurden in entsprechenden interstellaren Molekülwolken gefunden, auf Planetentrabanten und in Meteoriten. Die Ursuppe des Lebens, möglicherweise angereichert durch Bausteine aus abgestürzten Kometen und angeregt durch die Energie von Gewittern, lieferte bald schon wie in einen^natürlichen »Fran-kenstein-Labor« wesentliche chemische Verbindungen für den Start des Lebens. In den i95oer-Jahren simulierte der amerikanische Biochemiker Harold C. Urey diese Vorgänge in einem berühmten Laborexperiment. So entstanden also unter anderem die lebensnotwendigen Aminosäuren auf relativ einfache und nachvollziehbare Weise. Doch von dort zur Entstehung des Lebens ist es noch ein sehr weiter Weg. Nur auf den ersten Blick scheint die Entwicklung konsequent zu sein. Aminosäuren formieren sich zu Proteinen, frühe Zellvorstufen bilden sich, schließlich tauchen primitive Einzeller auf. Und die kosmische Strahlung führt immer wieder zu Mutationen: Was in einer bestimmten Umwelt nicht existenzfähig ist, das verschwindet wieder von der Landkarte. Nur das »Gute« wird nach Aschenputtelmanier selektiert und überdauert. So kommen ständig vor-
genetische Code ist nun einmal schon in den ersten und primitivsten Zellen ausgebildet. Wie aber kam er in die erste Zelle? Das Prinzip ist überall gleich, aber die Abfolge der DNA*Basen entscheidet darüber, welche Lebensform am Ende herauskommt. So gibt es also eine fundamentale Kulisse des Lebens. Es ist eine Blaupause, die offenbar im Wortsinne universell gilt und von der Natur überall eingesetzt wird. Dieses biologische Computerprogramm war schon vor Milliarden von Jahren und somit in den Anfängen des irdischen Lebens vorhanden. Nur, woher stammt dieser Code? Darwins Theorie kann das auch nicht klären.

Ein göttlicher Code in unseren Zellen?28btdea

An der Schnittstelle zwischen Technologie und Biologie bewegen sich einige Experten, die sich intensive Gedanken über die Herkunft jenes uns allen innewohnenden Programms machen. Auch der namhafte britische Zoologe Richard Dawkins vergleicht die DNA mit einem »Maschinen-Code«. Da wäre zudem Stephen C. Meyer zu nennen, Philosoph und Direktor des Center for Science and Culture am Discovery Institute, einer Denkfabrik in Seattle im US-Bundesstaat Washington. Meyer, ehedem Professor am Whitworth College, befasst sich mit dem Schwerpunktbereich »Intelligentes Design« und bezieht dies sehr direkt auf die DNA. Er interpretiert diesen
großen »Entwurf« als künstlich geschaffen. Weil bereits die allererste Zelle über einen entsprechenden Code verfügt haben muss, hat Meyer daran keinen Zweifel. Er erkennt auch weitere Informationsschichten zur Steuerung der Zelle: Die Spezialisierung von Proteinstrukturen, die Differenzierung von Zellen zu verschiedenen Gewebetypen, die Komplettarchitektur des Körpers, dies alles sei nicht ausschließlich das Ergebnis einer Steuerung durch die DNA. Eine Computersimulation für den Bau von Proteinen (ein Genexpressions-System) habe einen Software-Entwickler zu der Aussage verleitet: »Wenn ich sehe, was in der Zelle geschieht, dann habe ich das unheimliche Gefühl, jemand hat dies vor uns erdacht«, wobei die Betonung auf erdacht liegt. Auch Microsoft-Gründer Bill Gates sagt: »Die DNA ist wie ein Softwareprogramm, aber viel komplexer als alles, was wir je geschrieben haben.« Aber wer hat es geschrieben? Gab es wirklich einen Designer im Hintergrund? Und wer könnte das sein? Gott oder am Ende etwa unvorstellbar weit entwickelte Außerirdische?

Sind wir eine kosmische Saat?DieBLUMEdesLEBENS

Schon lange kursiert die Theorie der Panspermie, der zufolge Lebenskeime unsere Erde von außen erreicht haben. Demnach ist angeblich eine kosmische Saat auf unserem Planeten aufgegangen. Doch änderte das kaum etwas am Grundproblem – das Leben wäre dann eben andernorts entstanden, das Rätsel lediglich auf eine uns unbekannte Welt verlagert. Eine Erweiterung dieser Theorie findet man in Gestalt der gelenkten Panspermie vor: Ihr zufolge steckt wirklich eine, wie auch immer geartete, fremde Intelligenz hinter der Aussaat. Das Leben ist demnach bewusst im All verbreitet und zur Erde gelenkt worden. Dabei müssen die Absender nicht identisch sein mit den Designern der DNA. Einige nehmen sogar an, eine Art »Signatur des Künstlers« entdecken zu können: als versteckte Botschaft in der DNA selbst – immerhin sind Sinn und Zweck des größten Teils der Doppelhelix noch nicht geklärt. Es gibt noch unendlich viele Geheimnisse der DNA zu lüften. Und das größte davon bleibt nach wie vor bestehen: Bis heute kann niemand den Ursprung des Lebens erklären oder die Geschichte der DNA aufdecken.

//

//

Papst Benedikt XVI.: Gender-Theorie ist gegen die Natur des Menschen


Wappen-Benedikts-XVI.

Am 21. Dezember hielt der Papst die jährliche Weihnachtsansprache vor der Kurie.

Deutlich sprach er sich gegen die irrsinnige Gender-Theorie aus

Der Großrabbiner von Frankreich, Gilles Bernheim, hat in einem sorgfältig dokumentierten und tief bewegenden Traktat gezeigt, daß der Angriff auf die wahre Gestalt der Familie aus Vater, Mutter, Kind, dem wir uns heute ausgesetzt sehen, noch eine Dimension tiefer reicht. Hatten wir bisher ein Mißverständnis des Wesens menschlicher Freiheit als einen Grund für die Krise der Familie gesehen, so zeigt sich nun, daß dabei die Vision des Seins selbst, dessen, was Menschsein in Wirklichkeit bedeutet, im Spiele ist. Er zitiert das berühmt gewordene Wort von Simone de Beauvoir: „Man wird nicht als Frau geboren, sondern man wird dazu“. („On ne naît pas femme, on le devient“). In diesen Worten ist die Grundlegung dessen gegeben, was man heute unter dem Stichwort „gender“ als neue Philosophie der Geschlechtlichkeit darstellt. Das Geschlecht ist nach dieser Philosophie nicht mehr eine Vorgabe der Natur, die der Mensch annehmen und persönlich mit Sinn erfüllen muß, sondern es ist eine soziale Rolle, über die man selbst entscheidet, während bisher die Gesellschaft darüber entschieden habe. 

 
Die tiefe Unwahrheit dieser Theorie und der in ihr liegenden anthropologischen Revolution ist offenkundig. Der Mensch bestreitet, daß er eine von seiner Leibhaftigkeit vorgegebene Natur hat, die für das Wesen Mensch kennzeichnend ist. Er leugnet seine Natur und entscheidet, daß sie ihm nicht vorgegeben ist, sondern daß er selber sie macht. Nach dem biblischen Schöpfungsbericht gehört es zum Wesen des Geschöpfes Mensch, daß er von Gott als Mann und als Frau geschaffen ist. Diese Dualität ist wesentlich für das Menschsein, wie Gott es ihm gegeben hat. Gerade diese Dualität als Vorgegebenheit wird bestritten. Es gilt nicht mehr, was im Schöpfungsbericht steht: „Als Mann und Frau schuf ER sie“ (Gen 1, 27). 
 
Nein, nun gilt, nicht ER schuf sie als Mann und Frau; die Gesellschaft hat es bisher getan, und nun entscheiden wir selbst darüber. Mann und Frau als Schöpfungswirklichkeiten, als Natur des Menschen gibt es nicht mehr. Der Mensch bestreitet seine Natur. Er ist nur noch Geist und Wille. Die Manipulation der Natur, die wir heute für unsere Umwelt beklagen, wird hier zum Grundentscheid des Menschen im Umgang mit sich selber. Es gibt nur noch den abstrakten Menschen, der sich dann so etwas wie seine Natur selber wählt. Mann und Frau sind in ihrem Schöpfungsanspruch als einander ergänzende Gestalten des Menschseins bestritten. Wenn es aber die von der Schöpfung kommende Dualität von Mann und Frau nicht gibt, dann gibt es auch Familie als von der Schöpfung vorgegebene Wirklichkeit nicht mehr. Dann hat aber auch das Kind seinen bisherigen Ort und seine ihm eigene Würde verloren. Bernheim zeigt, daß es nun notwendig aus einem eigenen Rechtssubjekt zu einem Objekt wird, auf das man ein Recht hat und das man sich als sein Recht beschaffen kann. Wo die Freiheit des Machens zur Freiheit des Sich-selbst-Machens wird, wird notwendigerweise der Schöpfer selbst geleugnet und damit am Ende auch der Mensch als göttliche Schöpfung, als Ebenbild Gottes im Eigentlichen seines Seins entwürdigt. Im Kampf um die Familie geht es um den Menschen selbst. Und es wird sichtbar, daß dort, wo Gott geleugnet wird, auch die Würde des Menschen sich auflöst. Wer Gott verteidigt, verteidigt den Menschen.
————————————————
kultur-und-medien-online.blogspot.de/2012/12/papst-benedikt-xvi-gender-theorie-ist.html?utm_source=feedburner&utm_medium=email&utm_campaign=Feed:+blogspot/ejKm+%28Kultur+und+Medien+-+online%29

Weltweites Kopfschütteln über Kristina Schröders Erziehungs-Experiment an der eigenen Tochter/Auch in Deutschland wird Kritik immer lauter


Vorwort:

es sind weniger die Äußerungen und damit verbunden die masslose Enttäuschung über Schröder die uns irritiert.

Sondern die bittere Erkenntnis, dass wir auch in der Familien-politischen Richtung keine Demokratie, sprich keine Wahl

mehr haben.

Denn die Roten und die Grünen sind im Bereich Gender Mainstreaming noch wesentlich rabiater………und extrem anti-deutsch.

Doch anti-deutsch ist Merkel auch…….und Merkel hasst die Deutschen, was sie indirekt in vielen Bemerkungen deutlich zum Ausdruck brachte.

Ein geschickt und eindringlich fragender Journalist hätte Merkel leicht zu entlarvenden Bemerkungen bringen können.

Somit stehen wir vor der Bundestagswahl und haben bei den Altparteien keine Wahl mehr. Sie sind alle gleich.

Es gibt keine Opposition mehr, sondern nur noch ein: „was die machen kann ich auch“……

So bleiben für Menschen mit Verantwortung für die eigene Familie und für das Heimatland, nur die Erkenntnisse, dass jetzt endlich

die Richtigen gewählt werden müssen……..die gibt es! REP, PRO, DIE FREIHEIT und auch die NPD………….

——————————————-

Christkind.
Christkind

Das haarsträubende Ansinnen der deutschen Familienministerin hat weltweit eine Welle der Empörung provoziert.

Frau Schröder hatte in einem Interview mit der Wochenzeitung „Die Zeit“ erklärt, sie wolle ihre Tochter frei von Geschlechtsstereotypen erziehen. So würde sie bei Kinderbuchklassikern wie Pippi Langstrumpf für Begriffe wie «Negerkönig» eine Umschreibung wählen, um «mein Kind davor zu bewahren, solche Ausdrücke zu übernehmen», sagte sie in einem Gespräch mit der Wochenzeitung «Die Zeit» (Donnerstag). Auch der geschlechtsspezifische bestimmte Artikel, etwa beim Ausdruck «der liebe Gott» könne aus ihrer Sicht verändert werden, so Schröder. «Man könnte auch sagen: Das liebe Gott.»
Ob Weihnachtsmann oder Christkind kommen, sei bei Schröders noch nicht abschließend geklärt, so die Ministerin. Sie möge das Christkind lieber, in der Familie ihres Mannes komme jedoch traditionell der Weihnachtsmann.

Insbesondere die Brasilianer – ein besonders herzliches Volk – schäumen vor Wut. Sie können es nicht verstehen, dass man in einer solchen Art und Weise ein 18monatiges Mädchen zu indoktrinieren versucht.

Die Kommentare in den Nachrichtenmeldungen sind derart aggressiv, dass man sie kaum wiedergeben kann. Wer sich ein Bild machen will (und portugiesisch lesen kann), kann folgenden Link zu einem der wichtigsten Portale des riesigen Landes, Terra, folgen.

Für Empörung sorgt auch das groteske Vorhaben Schröders, mit ihrer Tochter über „das liebe Gott“ zu sprechen. Die Brasilianer sind ein ausgesprochen religiöses Volk.

 
Aber auch in Deutschland reist die Kritik nicht ab. Die Welt berichtet von konsternierten Politikern aus der Union: „Dieser verkopfte Quatsch macht mich sprachlos“, fauchte Bayerns Sozialministerin Christine Haderthauer (CSU). Der CSU-Innenpolitiker Stephan Mayer wetterte: „Anstatt immer wieder völlig sinnlose Debatten anzuzetteln, sollte die Ministerin einfach mal ihre Arbeit machen.“ Und der parlamentarische Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Stefan Müller, nannte die Äußerungen der Ministerin „unabhängig von der Weihnachtszeit unpassend“.
Noch beißender äußerte sich der Vatikan-Berater und Direktor des bayerischen Wallfahrtsorts Maria Vesperbild, Prälat Wilhelm Imkamp. „Die Äußerungen von Frau Schröder zeugen von einem erschreckenden religiösen Analphabetismus, sie kennt die Grundrechenarten des Glaubens nicht“, sagte Imkamp der Nachrichtenagentur AFP.
Als „unsinnig“ bezeichnet ein führender evangelikaler Theologe die Äußerung Schröders, die der theologisch konservativen Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche angehört. Rolf Hille (Heilbronn), Vorsitzender des Arbeitskreises für evangelikale Theologie, erklärte auf Anfrage der Evangelischen Nachrichtenagentur idea: „In der Tat: Gott, der Schöpfer, steht über allen menschlichen Geschlechtsunterschieden. Aber das heißt keineswegs, dass er damit zur Sache, zum „das Gott“ wird.“
Hier habe sich die Ministerin „vergaloppiert“. Hille: „Gerade an Weihnachten geht es darum: Gott ist Person, und er ist in einem kleinen Jungen in unsere Welt gekommen. Er erlaubt uns, Gott ganz persönlich Vater, Abba, zu nennen. Das ist Grund zu feiern. Alles andere ist Unsinn.“

Kommentare:

Anonym hat gesagt…
Da Schröder Familienministerin ist, scheint das doch wohl die offizielle Familienpolitik der CDU zu sein. Wer kann diese Partei noch wählen, außer ein paar Transsexuelle, die sich evtl. bestätigt fühlen.
22. Dezember 2012 10:05

Anonym hat gesagt…

Die Ministerin schein mit Verlaub gesagt , nicht mehr alle Tassen im Schrank zu haben.Das eine derart unreife Person ein Ministeramt begleitet ist ein parteibezogener Skandal.Allein wegen dieser Person muß man seine Wahlentscheidung sehr sorgsam überdenken. Wenn sie einer andersfarbigen Partei angehören würde, könnte man ihre wert/losen/neutralen Vorstellungen noch einordnen.Als CDU-Mitglied mit Regierungsamt ist sie eigentlich unhaltbar. Die Kanzlerin hat schon bessere Leute abgesägt und sollte diese unreife Person endlich von ihrer Verantwortung als Regierungsmitglied entbinden. Nicht zuletzt wird dadurch auch Schaden von der CDU abgewendet.
22. Dezember 2012 11:03

Hoppstädter Heinz hat gesagt…

Wenn diese unreife Person weiterhin ein Ministeramt begleitet , kann man davon ausgehen , dass die Bundeskanzlerin sich mit den dümmlichen Ansichten der Ministerin indentifiziert. Sie sollte schleunigst handeln , damit nicht noch mehr Wähler ihre Wahlentscheidung überdenken.Mit ihrem absurdem Gedankengut hat die Ministerin jeden Anspruch auf ein Regierungsamt zumindest als CDU-Mitglied verloren.
22. Dezember 2012 11:15
—————————————————–
http://kultur-und-medien-online.blogspot.de/2012/12/weltweites-kopfschutteln-uber-kristina.html?utm_source=feedburner&utm_medium=email&utm_campaign=Feed:+blogspot/ejKm+%28Kultur+und+Medien+-+online%29

Henryk Broder amüsiert sich kritisch über Ministerin Schröders politische Überkorrektheit: “Das liebe Gott”…


Frau Gott lässt sich nicht alles gefallen!

„Pippi Langstrumpf“, „Struwwelpeter“, „Schneewittchen“: alles Literaturklassiker, allesamt diskriminierend?

Ginge es nach Familienministerin Schröder, müssten diese Bücher umgeschrieben werden.

<br /><br /><br /><br /><br />
Kristina Schröder: In einem Entwurf ihres Ministeriums wird explizit von der „Fortsetzung einer Duldung von Babyklappen“ gesprochen – trotz viel Kritik<br /><br /><br /><br /><br />

Besorgte Familienministerin: Kristina Schröder zensiert beim Lesen den „Negerkönig“

die amtierende Familienministerin Kristina Schröder, Mutter einer anderthalb Jahre alten Tochter, der Wochenzeitung „Die Zeit“ ein Interview, in dem sie unter anderem sagt, sie würde beim Vorlesen von Kinderbüchern wie „Pippi Langstrumpf“ diskriminierende Begriffe wie „Negerkönig“ weglassen und eine Umschreibung wählen, um „mein Kind davor zu bewahren, solche Ausdrücke zu übernehmen“; später würde sie dem Kind „dann erklären, was das Wort ,Neger‘ für eine Geschichte hat und dass es verletzend ist, das Wort zu verwenden“.
Und keiner lacht. Denn inzwischen hat die Political Correctness Fortschritte gemacht.
Das große I hat sich in der Politik flächendeckend durchgesetzt („WählerInnen“, besser ausgesprochen: „Wählerinnen und Wähler“), an den Universitäten wird ein Fach namens Gender Studies gelehrt, das auf der Annahme beruht, dass der Unterschied zwischen Männern und Frauen nicht biologisch bedingt,
sondern ein „gesellschaftliches Konstrukt“ ist; progressive Erziehungswissenschaftler möchten Puppen und Rennautos durch „geschlechtsneutrales Spielzeug“ ersetzt sehen;
in der Literatur, die bisher von solchen Tendenzen weitgehend verschont geblieben ist, bahnt sich Ähnliches an.
Wenn die Familienministerin es schafft, „Pippi Langstrumpf“ rückwirkend umzuschreiben, dann ist es nur eine Frage der Zeit, bis auch andere Klassiker an die Reihe kommen.
„Der Idiot“ von Dostojewski wird auf den bestimmten Artikel verzichten müssen und als „IdiotIn“ politisch korrekt reinkarnieren.
Auch Gott ist nicht vor Schröder sicher
„Der Graf von Monte Cristo“ wird eine Gräfin zugeteilt bekommen.
Christopher Marlowes Dama „Der Jude von Malta“ wird in „Der jüdische Mitbürger von Malta“ umbenannt, damit keine Mutter in die Verlegenheit kommt, ihren Kindern erklären zu müssen, „was das Wort ,Jude‘ für eine Geschichte hat und dass es verletzend ist, das Wort zu verwenden“.
Aber das ist erst der Anfang.
Man wird alle Kinderbücher umschreiben, den „Struwwelpeter“, „Max und Moritz“, „Zwerg Nase“, „Hans im Glück“, „Schneewittchen“, denn sie propagieren entweder geschlechtsspezifische Rollenbilder oder sie diskriminieren Minderheiten, wie zum Beispiel Zwerge mit langen Nasen.
Familienministerin Schröder hat bereits angedeutet, dass es nicht bei literarischen Nachbesserungen bleiben wird. Nach „Pippi Langstrumpf“ ist der Allmächtige dran.

„Der liebe Gott“ hat ausgedient, an seine Stelle tritt „das liebe Gott“.

Wenn das mal gutgeht. Frau Gott hat ja viel Humor, aber alles lässt sie sich nicht gefallen.

———————————

http://www.welt.de/debatte/henryk-m-broder/article112114240/Frau-Gott-laesst-sich-nicht-alles-gefallen.html

Christina Schröder hat einen an der Waffel…………..


Christina Schröder verfällt dem radikal–feministischen Gender-Wahn….sie beleidigt Gott und unsere Religion…..warum behauptet sie dann nicht auch, Allah sein eine Frau?
Weil sie keine Courage hat.
Wenn Gott eine Frau ist, dann ist Allah ebenfalls eine Frau….logisch, oder?
Was sagen denn die friedlich-bereichernden Moslems dazu?
——————————
Der neue Trend – frei nach Kristina Schröder: Mutter unser im Himmel…
Von Birgit Kelle (Leiterin von “Frau 2000plus”Birgit Kelle neu
Unsere Familienministerin hat sich in einem ZEIT-Interview der Frage der Geschlechtlichkeit von Gott gewidmet  –  mit dem Fazit, es könne auch „das Gott“ sein.
Auch sonst ist sie um politisch korrekte Sprache zwischen Mann und Frau bemüht. Aber noch nicht konsequent genug, finde ich.
Also wenn schon, dann richtig Frau Schröder. Und wenn man es sich genau überlegt, besteht unsere deutsche Sprache insgesamt nur aus politisch unkorrekten Fallstricken und Fettnäpfchen. Da gibt es noch viel zu tun!
Grund genug für eine Kolumne, denn mit dem nahenden Weihnachtsfest ist Gefahr in Verzug! Ein Ausschnitt hieraus:
Mit der vorweihnachtlichen Botschaft Kristina Schröders in einem „Zeit“-Interview, dass Gott womöglich weiblich sei, dürften auch die Weihnachtsgottesdienste nicht gerechnet haben.
Als ob angesichts des nahenden Weihnachtsfestes nicht schon genug Hektik ausgebrochen ist.
Was nun auf die Schnelle tun mit der frohen Botschaft, dass Gott, der Vater, uns seinen Sohn auf Erden geschickt hat? Das sind gleich zwei Männer! Da hilft auch die Flexi-Quote nicht weiter….
Bleibt das ungelöste Problem, wohin wir vier Tage vor Weihnachten das Vaterunser entsorgen. Millionenfach wird es vermutlich in der Weihnachtsnacht unbedacht ausgesprochen werden, da ist Gefahr im Verzug!
Darf es in der Kindermesse noch erwähnt werden? Obwohl, viele bekommen das sowieso nicht mehr hin, oder nötigen wir unseren Kindern damit eine unnötig einseitige, sexistische Gottesbetrachtung auf, die sich womöglich im Jenseits, sollte man noch an selbiges glauben, als falsch erweisen wird?
http://charismatismus.wordpress.com/2012/12/20/der-neue-trend-frei-nach-kristina-schroder-mutter-unser-im-himmel/
#####################################################################
Mutter unser im Himmel

Die deutsche Sprache ist nicht besonders geschlechtssensibel. Das schafft Probleme. Die gibt es zwar im restlichen Jahr auch, aber zu Weihnachten spitzen sie sich zu.

sprache deutsche-sprache sexismus
Herrgott Frau Schröder! Ich schreibe diesen Satz, solange es noch möglich ist, ohne damit ins gesellschaftliche Abseits zu geraten und viel Zeit bleibt mir nicht mehr.
Mit der vorweihnachtlichen Botschaft Kristina Schröders in einem „Zeit“-Interview, dass Gott womöglich weiblich sei, dürften auch die Weihnachtsgottesdienste nicht gerechnet haben.
Als ob angesichts des nahenden Weihnachtsfestes nicht schon genug Hektik ausgebrochen ist. Was nun auf die Schnelle tun mit der frohen Botschaft, dass Gott, der Vater, uns seinen Sohn auf Erden geschickt hat? Das sind gleich zwei Männer!
Da hilft auch die Flexi-Quote nicht weiter. Dazu nur eine läppische Gottesmutter auf Erden. Immerhin – aber zumindest für die evangelischen Freunde nicht viel Trost, die mit der Heiligen Maria nicht so viel anfangen können. Nun also wissen wir, man könne auch „Das Gott“ sagen, warum nicht gleich „die Göttin“ Frau Schröder?
Wer ist denn hier schließlich fruchtbar und kann Kinder, alternativ Gottessöhne gebären? Muss denn der Ursprung allen Lebens nicht sogar zwangsläufig weiblicher Natur sein?
Wohin mit dem Vaterunser?
Bleibt das ungelöste Problem, wohin wir vier Tage vor Weihnachten das Vaterunser entsorgen. Millionenfach wird es vermutlich in der Weihnachtsnacht unbedacht ausgesprochen werden, da ist Gefahr im Verzug! Darf es in der Kindermesse noch erwähnt werden?
Obwohl, viele bekommen das sowieso nicht mehr hin, oder nötigen wir unseren Kindern damit eine unnötig einseitige, sexistische Gottesbetrachtung auf, die sich womöglich im Jenseits, sollte man noch an selbiges glauben, als falsch erweisen wird?
Gut, dass sich auch schon andere Frauen um das Thema bemüht haben, zumindest das Vaterunserproblem scheint bereits hinlänglich gelöst. Auf der Seite Frauensprache.com, die sich um politisch korrekte Sprache unter besonderer Berücksichtigung der Frau bemüht, weiß man schon lange, dass das „Patriarchat manipuliert, wo es kann“ und man hat jahrtausendealte Lügen der Religion endlich aufgedeckt und geradegezogen. Das Vaterunser heißt dort inzwischen
„Oh du atmendes Leben, Ursprung des schimmernden Klanges. Du scheinst in uns und um uns, selbst die Dunkelheit leuchtet, wenn wir uns erinnern. Vater-Mutter des Kosmos, oder Atmendes Leben in allem, Namen aller Namen, unsere Identität entwirrt sich durch dich.“
Ich fühle förmlich, wie sich die Ekstase ausbreitet und die Klangschalen vibrieren. Dann lieber ohne Worte im stillen Gebet.
weiter auf
http://www.theeuropean.de/birgit-kelle/5643-einen-an-der-waffel
————————————————————————————————————–

Offener Brief an Frau Käßmann bezüglich “Chrislam”


Diese unsägliche Alkohol-auffällige, bereits des Öfteren extrem unangenehm aufgefallene Ex-Bischofin Käsemann,

äußert sich nun wieder mit einem aberwitzigen, ja für Christen beleidigenden Vergleich.

Sie steckt Christen und Islam in einen Sack. Sie nennt es die neue Religion: „Chrislam“…………

Wer das Neue Testament und den Koran vergleicht, wir haben es wie oft erwähnt intensiv studiert, fällt bei so einem

Begriff regelrecht vom Hocker…..

Es ist so, als ob man Feuer mit Wasser, Gut mit Böse oder besser noch Teufel mit Engel gleichgesetzt!

—————-

Käßmann

Guten Tag, Frau Prof. Käßmann,

ich bin entsetzt, dass Sie “Luther-Botschafterin” sind!!!! In der ZDF-Mediathek habe ich Ihre Aussagen in Terra X über Gottes Karriere gesehen (ich sehe seit über 15 J. kein Fernsehen, deshalb über Internet in der Mediathek). Sie haben in der Öffentlichkeit Ihre Glaubensüberzeugung geoffenbart. Wo ist Ihre Gottesfurcht, die Martin Luther mit jeder Erklärung zu den 10 Geboten “Wir sollen Gott fürchten und lieben”, zum Ausdruck gebracht hat? Sicherlich stimmen Sie auch nicht überein mit seinen reformatorischen Grundsätzen:

“Solus Christus! – Allein durch Christus“

“Sola scriptura! – Allein durch die Schrift“

“Sola fide! – Allein durch den Glauben“

“Sola gratia! – Allein durch Gnade“

Wie können Sie sich dann anmaßen,

eine Botschafterin Martin Luthers zu sein?

Wie würde Martin Luther entscheiden?

Meinen Sie, dass er Sie als kompetente Botschafterin einsetzen würde? Aus diesem Grund erlaube ich mir, dagegen zu protestieren, dass Sie weiterhin “Luther-Botschafterin” sind. Ihren Ausführungen entnehme ich, dass Sie überhaupt nicht von dem einzig wahren Gott, der sich in Jesus Christus geoffenbart hat, und unser Vater ist, überzeugt sind. Auch erkennen Sie die Bibel nicht als unverfälschtes Wort Gottes an, wie ich es verstanden habe. Dies habe ich sehr wohl bei Herrn Prof. Dr. Samuel Külling, der die FETA in Basel leitete, erleben dürfen; ein glaubwürdiger Mann Gottes. Auch der Altbischof von Lübeck, Herr Prof. Wilckens, bekennt sich zu Gottes Wort. Ihr Gott ist nach den Äußerungen wohl ein “entstandener beduinischer Vulkan-Gott”, der auch weibliche Züge der Aschera hat? Und die Vaterschaft Jesu Christi soll Ihm wohl angehängt worden sein nach Ihrer Meinung? Sie sind wohl auch der Überzeugung, dass Allah der Gott der Christen und Juden ist? Das ist sicherlich auch der Grund, warum Christen insbesondere in islamischen Ländern verfolgt und getötet werden oder? Selbstverständlich ist mein Gott der Gott Abrahams, aber nicht der Gott des Islams!

Ihre Aussagen sind für mich nicht nur unfassbar. Aber ich habe selbst vor vielen Jahren schon in theologischen Kreisen – ich war lange Jahre Lektorin/Prädikantin – mit der historisch-kritischen Theologie zu kämpfen gehabt. Ich wünsche Ihnen dennoch die Gnade Gottes, so dass es Ihnen ergeht wie der Bultmann-Schülerin, Frau Prof. Dr. Eta Linnemann. Sie hat noch rechtzeitig Buße getan und sich zu Jesus Christus bekehrt, hat ihre Schriften verbrannt und hat sich bei den Studenten etc. entschuldigt, dass Sie Irrlehren verbreitet hat. Auch Bultmann soll sich noch zu Jesus Christus vor seinem Tod bekehrt haben. Bitte treten sie von Ihrem Amt als “Luther-Botschafterin” umgehend zurück. Denn dies können Sie, wenn Sie ehrlich zu sich selbst sind, doch mit Ihrem Gewissen und persönlichen Glauben gar nicht vereinbaren. In meinen Augen ist es ein mit viel Publicity von Ihnen begehrtes Pöstchen. Wenn Sie nicht mit Martin Luthers Grundsätzen übereinstimmen, dann ziehen Sie doch bitte daraus Konsequenzen für sich, damit dieser Dienst nicht mit Heuchelei und Unaufrichtigkeit verbunden ist. Stehen Sie doch ganz einfach zu Ihrer Überzeugung, wie Sie diese öffentlich kundgetan haben. Es wäre ratsam und das Beste, wenn Sie sich mit Ihrer persönlichen theologischen Glaubensüberzeugung aus den Diensten der EKD zurückziehen. Dann könnte vielleicht noch größerer Schaden für die Kirche vermieden werden, Frau Käßmann. Es ist für mich vorstellbar, dass Sie noch eine leitende Position i.R. der Welteinheitsreligion – zunächst der drei monotheistischen Religionen – begleiten könnten?

Ich muss Ihnen so offen und ehrlich schreiben, weil ich in Verantwortung vor Gott stehe und die nachfolgenden Aussagen von Spurgeon auch meine Überzeugung sind: „Eine unheilige Kirche! Sie ist unnütz für die Welt und ohne Achtung vor den Menschen. Sie ist ein Gräuel, das Gelächter der Hölle, die Abscheu des Himmels. Die schlimmsten Übel, die je über die Welt gekommen sind, sind über sie gebracht worden von einer unheiligen Kirche“. Es wäre mir sehr daran gelegen, wenn Sie mir antworten, inwieweit Sie meiner Aufforderung, den Dienst als “Luther-Botschafterin” aufzugeben, Folge leisten. Für Ihre Nachricht bedanke ich mich im Voraus.

Mit erwecklichen Grüßen aus der Reformationsstadt Hessens!

Brunhilde Rusch, Homberg

»Die Liebe freut sich nicht aufgrund der Ungerechtigkeit,

sie freut sich aber mit der Wahrheit«.

(1. Kor. 13, 6)

——————————————————-

http://koptisch.wordpress.com/2012/12/05/offener-brief-an-frau-kasmann-bzuglich-chrislam/

———————————————————

Nachahmung, Briefe schreiben, empfohlen………………….

Muslimbrüder und ihre salafistische Unterorganisation zerstören Deutschland von innen


Vorwort von Michael Mannheimer

Die WELT zeigt immer wieder, dass es doch noch Journalisten in Deutschland gibt, die klar denken und eine Gefahrenlage klar analysieren können. Vor einem halben Jahrzehnt berichtete das Springer-Magazin in einem lesenswerten Bericht über die Gefahr, die in Deutschland von den Muslimbrüdern ausgeht, und titelte: Muslimbrüder zerstören Deutschland von innen (Quelle). Nun, ein halbes Jahrzehnt später, sieht man, wie Recht Alexander Ritzmann, der Verfasser jenes Artikels hatte.

Die Salafisten, Allahs zu allem entschlossene Kampftruppe im Dar al-Harb – dem Land des Krieges, wie nichtislamische Länder bis zu deren endgültigen Eroberung durch Allahs Schwert genannt werden – sind gerade dabei, Deutschland in ein Desaster zu stürzen, wie man es zuletzt bei der APO-Bewegung Ende der 60er Jahre und davor in den Wirren der Weimarer Republik erlebt hat, als die Roten Brigaden von USPD, KPD und andere bolschewistische Kampforganisationen Deutschlands Straßen für ihre Zwecke instrumentalisiert hatten.

Wir wissen, wo dies endete – und wir Islamkritiker werden nicht müde davor zu warnen, wo Deutschland enden wird, wenn es der Politik nicht gelingen sollte, sich endlich der Kolonisierung Europas durch den Islam  ein für alle Mal zu entledigen.

Der Islam hat keinen Platz in Deutschland und Europa: Er ist zutiefst antidemokratisch, antimenschenrechtlich und frauenfeindlich und stellt sämtliche kulturellen und menschenrechtlichen Errungenschaften in Frage, die sich Europa in jahrhundertelangen kräfte- und menschenzehrenden Kriegen errungen hat.

Die Salafisten sind wie die meisten radikalislamischen Organisationen (auch Al Kaida, Hisbolla, Hamas)  Mitglieder der Muslimbrüder – und werden von deren Thinktanks ferngesteuert. Mit großem Erfolg, wie man nicht nur in Deutschland, sondern auch überall dort sieht, wo die Muslimbrüder „ungläubige“ Gebiete ausgemacht haben, die es zu erobern gilt. Wie sie vorgehen und was ihre ideologischen Hintergründe sind, stellt der folgende Artikel ziemlich gut dar.

*******

Radikaler Islam

Muslimbrüder zerstören Deutschland von innen

Die Muslimbruderschaft ist die Mutterorganisation des politischen Islams. Die radikal-islamische Vereinigung versucht, die Regierungen ihrer jeweiligen Heimatstaaten abzulösen und einen islamistischen Gottesstaat auf der Grundlage der Scharia zu errichten. Auch in Deutschland sind die Muslimbrüder aktiv.

Von Alexander Ritzmann

Muslime
„Der Islam ist die Lösung“ ist der Slogan der Muslimbrüder

Die Leitsätze der Muslimbrüderschaft (MB) zu Frauenrechten sind glasklar: Frauen und Männer sind zwar gleichwertig vor Gott, aber nicht gleichberechtigt auf Erden. Familienarbeit und das Mutterdasein seien im Leben einer Frau die wichtigste Aufgabe und das eigene Heim der angemessene Aufenthaltsort. Frauen seien aufgrund ihrer körperlichen Besonderheiten für viele Aufgaben ungeeignet, müssten sich Verschleiern, und der Mann dürfe eine aufmüpfige Frau, die auf gutes Zureden nicht reagiere, auch körperlich züchtigen.

Es gibt Ausnahmen von diesen goldenen Regeln. Gefragt, ob eine Frau unter bestimmten Umständen ihr Kopftuch abnehmen könne, antwortete der Rechtsgelehrte und Chefideologe der MB, Scheich Yusuf al-Qaradawi: Ja, sie dürfe ihren Schleier abnehmen. Allerdings nur, wenn sie sich der Tarnung wegen unter Israelis mischen wolle, um diese und sich selbst in die Luft zu sprengen. So sieht Emanzipation unter Islamisten aus.

Ideologischer Treibsatz für Extremisten

Die MB propagiert aber nicht nur das Patriarchat, sondern ist vielmehr der ideologische Treibsatz für Extremisten und Terrororganisationen überall auf der Welt. Osama bin Ladens Stellvertreter Ayman al-Sawahiri war ebenfalls Mitglied der Muslimbruderschaft und forderte vergangenes Wochenende die Hamas, die als politisch-terroristischer Arm der MB in den Palästinensergebieten agiert, auf, jegliche politische Lösung der Palästina-Frage abzulehnen und den Dschihad solange fortzusetzen, bis sämtliches islamisches Land, von Tschetschenien bis Spanien, befreit und unter einem Kalifat vereint sei.

Ein Hamas-Sprecher teilte darauf hin zu den Friedensverhandlungen mit Israel mit, man werde eher weiterhin seine Söhne opfern als seine Prinzipien.

Ziel ist ein islamistischer Superstaat

Gegründet wurden die MB 1928 in Ägypten als Reaktion auf den Zusammenbruch des osmanischen Kalifats. Ziel ist die Errichtung eines weltweiten islamistischen Superstaates, regiert von einem Kalifen unter Anwendung der Scharia. Der Islam wird dabei als untrennbare Einheit von Religion und Politik definiert. „Der Islam ist die Lösung“ lautet deshalb auch der Slogan der MB.

Während eines kürzlich stattgefundenen Gerichtsprozesses gegen die MB-nahe „Holy Land Foundation“ in den USA tauchte ein Dokument auf, in dem die Strategie der MB für den Westen dargelegt wurde. Es gehe um einen „Gesellschafts-Dschihad“, bei dem die westliche Zivilisation von innen heraus vernichtet werden solle. Und es sei die Pflicht eines Moslems, sich diesem Dschihad anzuschließen, wo immer der Gläubige sich auch befinde – bis Allahs Religion über alle anderen Religionen gesiegt habe.

Diese Gesellschafts-Dschihadisten gibt es auch bei uns. Die Muslimbrüder haben in Deutschland etwa 1300 Mitglieder, wobei die „Islamische Gemeinschaft Deutschland“ (IGD) laut Verfassungsschutz als nationale deutsche Repräsentantin betrachtet werden kann.

Deren Vorsitzender Ibrahim el-Zaya war zuletzt dadurch aufgefallen, dass er im Mai diesen Jahres uneingeladen bei der Islamkonferenz von Innenminister Wolfgang Schäuble auftauchte. Zudem leitet er verschiedene dubiose Organisationen in Europa. Es ist unklar, ob el-Zayat selbst Mitglied der Muslimbruderschaft ist. Diese hatte ihn als solches geführt, worauf er eine Gegendarstellung veranlasste. Die MB titelte daraufhin auf ihrer Website: „Ibrahim el-Zayat sagt, er sei kein Mitglied der Muslimbrüder“.

Muslimbrüder in Deutschland

Das Auftreten der „Islamische Gemeinschaft Deutschland“ ist vielschichtig. In der Vergangenheit wurden etwa Vertreter der MB als Redner eingeladen, Mitglieder der MB waren und sind in der Organisation aktiv. In letzter Zeit appellierte die IGD, die auch Mitglied beim Zentralrat der Muslime ist, jedoch lautstark an ihre Mitglieder, sich in Deutschland zu integrieren.

Bei der diesjährigen Jahrestagung waren Frauen ohne Kopftuch anwesend, und der Versuch, Frauen und Männer in der Berliner Columbia Halle zu trennen, wurde irgendwann aufgegeben. Vielleicht sind dies Anzeichen dafür, dass neben der rethorischen auch eine tatsächliche Modernisierung der IGD stattfindet. Oder es ist der Versuch, im trojanischen Pferd den Gesellschafts-Dschihad, also die Islamisierung der Gesellschaft von innen heraus, zu betreiben.

Islamisten, auch die in Nadelstreifen, wollen totalitäre Gottesstaaten errichten und unterscheiden sich von islamistischen Terroristen häufig nur durch die Wahl ihrer Mittel. Deshalb ist es eine der wichtigsten Aufgaben, Aliierte von Gegnern unserer freiheitlichen Demokratie zu unterscheiden. Wo die Muslimbrüder stehen, ist klar. Aber wo steht die IGD?

——————————————————————–

http://michael-mannheimer.info/2012/05/08/muslimbruder-und-ihre-salafistische-unterorganisation-zerstoren-deutschland-von-innen/#more-10502

Video: Islam und Diskriminierung “Ich war 50 Schafe wert”


Frauenrechte im Islam


Sabatina James Deutsch: Sabatina James

Sabatina James

Die Erniedrigung und Entehrung der Frauen im Islam entsteht nicht etwa durch das Ignorieren der Gesetze Allahs, sondern durch das Befolgen diese Gesetze. Je mehr man an dem Koran und Sunna fest hält, desto strenger wird er zu den Frauen.
Muhammad mag in einigen Punkten den Frauen, die in vormals heidnischen Gesellschaften große Unterdrückung ausgesetzt waren, Verbesserungen gebracht haben, aber insgesamt hat er dem Status der Frau sehr stark verschlechtert.
Die Frau im Islam ist eine Gefangene des Mannes.

Muhammad und Zwangsehe 1

Schlagt die Frauen aber bitte leicht! 2

Paradies unter den Füßen der Muslimin! 3

Kein Erfolg für`s Deutsche Volk, da Frau Merkel regiert 4

Cajus Pupus sündigt…


Cajus Pupus sündigt…

Ups. Cajus, du bist ja ein ganz schlimmer, würde man mir sagen, wenn ich behaupte: Ich sündige! Ich aber würde antworten: Sündigst Du nicht? Wie sagt ein altes bekanntes Sprichwort: „Wer im Glashaus sitzt sollte nicht mit Steinen werfen!“

Ach du lieber Himmel, was sind denn nun Sünden? Machen wir uns mal schlau.

Für den christlichen Glauben bezeichnet Sünde den durch den Menschen verschuldeten Zustand das Getrennt sein von Gott.

Während auf der anderen Seite man häufig immer wieder hört: „Da habe ich schon genug gesündigt“ – wenn man z.B. ein Stück Kuchen ablehnt. Über solche „Sünden“ lächeln wir heute, weil uns das auch so von der Werbung eingebläut wird. Doch sollte das Kuchen essen eine Sünde sein, so zähle ich sie zu den kleinen Sünden, den so genannten lässlichen Sünden.

Zwölf Glaubensartikel

Wenn ich zum „Kuchen essen“ sage, das wäre eine lässliche Sünde, ja gibt es denn noch andere Sünden? Im Grunde gibt es zwei Arten von Sünden:

1)    Die kleinen Sünden heißen auch lässliche Sünden oder Wundsünden.

2)    Die großen Sünden heißen auch schwere Sünden oder Todsünden.

Das mit der lässliche Sünde kann man ja noch begreifen. Doch was sind schwere bzw. Todsünden? Fall ich dann tot um wenn ich eine Todsünde begehe? Wer begeht eigentlich eine Sünde? Da wir ja im christlichen Glauben von Gott die 10 Gebote erhalten haben… Damals stieg Moses auf den Berg Sinai, weil Gott es ihm befohlen hatte. Moses bekam von Gott 10 Gebote in Form von zwei Steintafeln ausgehändigt. Gott hatte diese selbst geschrieben, wie ausdrücklich vermerkt wird (2. Moses 31,18).


So. Nun haben wir die Gesetze Gottes! Und wer nun mit Wissen und Willen eines oder sogar mehrere dieser Gebote übertritt, sündigt! Und wer
mit Wissen und Willen ein Gebot Gottes in einer wichtigen Sache übertritt, begeht eine schwere Sünde! Eine Todsünde! Das ist wie wenn man ein Goldstück fortwirft und dafür eine Hand voll Schmutz nimmt. Oder man geht von der Quelle weg um in einer Pfütze zu trinken.

Brrrrr. Jetzt wird es aber fies! Durch die schwere Sünde verliert man die heilig machende Gnade. Man ist kein Kind Gottes mehr. Wer ohne Reue mit einer schweren Sünde stirbt, kommt in die Hölle.

Junge, Junge, das sind ja Aussichten. Zur Heilung von den Sünden komme ich später. Ich wollte eigentlich mal so schauen, was es denn so an Todsünden gibt. Schauen wir doch mal in das Universal-Lexicon-Wikipedia nach. Doch bevor ich es vergesse: Adam und Eva haben uns mit der so genannten Erbsünde belastet, weil diese beiden auch auf Gottes Wort (Gebot) geachtet haben und trotzdem die Frucht vom Baum der Erkenntnis gegessen haben. Von dieser Erbsünde, kann man nur durch das Sakrament der Taufe erlöst und befreit werden.

Doch was schreibt nun Wikipedia:

(…)

Sünden entstehen nach der klassischen Theologie aus sieben schlechten Charaktereigenschaften:

Superbia: Hochmut (Eitelkeit, Stolz, Übermut)

Avaritia: Geiz (Habgier)

Luxuria: Wollust (Ausschweifung, Genusssucht)

Ira: Zorn (Rachsucht, Vergeltung, Wut)

Gula: Völlerei (Gefräßigkeit, Maßlosigkeit, Selbstsucht)

Invidia: Neid (Eifersucht, Missgunst)

Acedia: Faulheit (Feigheit, Ignoranz, Trägheit des Herzens)

(…)

Ja, diese Sünden kenn ich auch. Man nennt sie im Volksmund auch die 7 Todsünden. Obwohl ja auch Ehebruch, Mord oder Apostasie (= Glaubensabfall) genannt auch Todsünden sind, die aber im Gesetz Gottes stehen, den 10 Geboten! Als Kain den Abel damals umbrachte schrie das Blut des Abels zu Gott. Deshalb hatte Kain auch eine Himmelschreiende
Todsünde begangen.

Bei meiner Suche habe ich auch folgende Zitate gefunden:

Allegorische Szene: Allegorie des Geizes, wahr...

1. Hochmut:
„Zwischen Hochmut und Demut steht ein Drittes, dem das Leben gehört, und das ist der Mut“ (Theodor Fontane, deutscher Schriftsteller)

2. Neid:
„Neid und Eifersucht sind die Schamteile der menschlichen Seele“ (Friedrich Nietzsche, deutscher Philosoph)

3. Wollust:
„Ursprung und Wurzel alles Guten ist die Lust des Bauches, denn auch das Weise und Subtile bezieht sich darauf“ (Epikur, griechischer Philosoph)

4. Trägheit:
„Missverständnisse und Trägheit machen vielleicht mehr Irrungen in der Welt als List und Bosheit“ (Johann Wolfgang von Goethe, deutscher Schriftsteller)

5. Zorn: „Der Zorn ist offenbar eine Charakterschwäche, was sich aus der Haltlosigkeit derjenigen am besten erkennen lässt, die er beherrscht: Kinder, Weiber, Greise, Kranke“ (Francis Bacon, englischer Philosoph)

6. Völlerei:Wie wäre die Mäßigkeit zu erkennen, außer aus der Unmäßigkeit?“ (Chrysippos, griechischer Philosoph)

7. Geiz:
„Das größte Vergnügen aller Geizhälse besteht darin, sich ein Vergnügen zu versagen“ (Gottfried Benn, deutscher Schriftsteller)

Und ich finde, dass man im Grunde diesen Aussagen nichts mehr hin zu fügen muss.

Wer kann uns denn nun die Sünden vergeben?

„Euer Vater im Himmel wird euch vergeben, wenn ihr den Menschen vergebt, die euch Unrecht getan haben. Wenn ihr ihnen aber nicht vergeben wollt, dann wird euch Gott eure Schuld nicht vergeben.“ (Matthäus 6:14,15)

Wenn unsere Beziehung zu ihm vollkommen wiederhergestellt werden soll, müssen wir Gott unsere Sünden gestehen. Wir müssen unsere Sünden bekennen (beichten). Und zwar ohne wenn und aber. Wenn wir darauf zurück blicken, warum wir Gottes Vergebung brauchen, sehen wir, dass ungebeichtete Sünden uns in unserer Beziehung zu Gott von ihm trennen kann. Durch Beichte wird unsere Beziehung zum Herrn wiederhergestellt. Wir dürfen dabei nicht vergessen, dass dies nur zu unserem eigenen Vorteil ist, und dass wir beichten, um zum Herrn zurückzukehren, denn er ist selbst dann treu, wenn wir es nicht sind.

„Wenn wir aber unsere Sünden bereuen und sie bekennen, dann dürfen wir darauf vertrauen, dass Gott seine Zusage treu und gerecht erfüllt: Er wird unsere Sünden vergeben und uns von allem Bösen reinigen.“ (1 Johannes 1:9)

Das heißt, dass wir unsere Sünden auch wirklich bereuen und nicht nur als Lippenbekenntnisse abtun. Wir müssen die Entscheidung treffen, uns zu ändern und uns von unseren Sünden abzuwenden.

Da antwortete der Herr: „Kehr um zu mir, dann nehme ich dich wieder in meinen Dienst.“ (Jeremia 15:19a)

Die achte Todsünde

Als Gott die sieben Todsünden geschaffen hatte, war Montag. An Montagen waren normalerweise abwechselnd Neid und Eifersucht dran und Gott hätte sich nicht weiter anzustrengen brauchen. Doch, was ein richtiger Montagmorgen ist, der hat es in sich. Gott fühlte sich, obwohl er doch eigentlich der Chef des Ganzen war, irgendwie mulmig. Arbeitslos? Auf dem Abstellgleis? Nur noch heimlicher Beobachter dessen, was Adam und Eva im Paradies trieben? Bestimmt wäre noch viel zu tun… Seine Verantwortung! Gott schaute sich um und seufzte tief. Da stolperte er über einen langen Ast und fiel der Nase lang hin. Ein wunderschöner Engel schwirrte sogleich aufgeregt über Gottes heiligen drei Strahlen hin und her: „ich schäme und entschuldige mich! Dies geschah in guter Absicht! Die Frösche brauchen diesen Ast beim alljährlichen Laichgang!“ Gott erhob sich aus dem Staub und schüttelte die Goldschuppen ab, die der Engel beim Flattern verloren hatte.
Verärgert setzte er seine Promenade fort. Ein Gespräch mit einem älteren Kollegen kam ihm in den Sinn. Hatte ihm dieser doch geraten, sich einen Hammer anzuschaffen, oder eine Art Dreizack. Damit hätte er natürlich den Engel … Gott schüttelte den Kopf über solche Anwandlungen und las sich selber die Leviten: „Hier ist doch noch nicht Karneval, brummte er verärgert. Da fiel ihm ein, jeder erste Montag des Monats könnte einer besonders grassierenden Todsünde vorbehalten sein, die noch nicht im Hauptregister stand. Und Gott befand, dass in seiner Liste noch die gute Absicht fehle, insbesondere in Gestalt des Guten Rats.
Gewöhnlich reimte Gott munter vor sich, bevor er sich ans Formulieren seiner Gebote, Verbote und Beschlüsse machte. Er brummte dem entsprechend : „Guter Rat ist nicht teuer, sondern ungeheuer!“ Er griff nach seinem Konzeptpapier und notierte schon mal in Gebotsform: „Du sollst keine Ratschläge erteilen. Zum Beispiel soll niemand dem Lahmen sagen, er tue gut daran, sich zu beeilen, oder dem Blinden, er möge genauer hinsehen, oder dem Besitzlosen, er möge teilen. Eben sowenig sollst du jemandem, der gerade im Begriff ist, nach einer Gabel zu suchen und aus diesem Grund ausreichend über die Notwendigkeit einer Gabel informiert ist, zurufen „dafür brauchst du aber eine Gabel.“ Bei „aber“ hielt Gott kurz inne und überlegte, ob er das „aber-sagen“ ebenfalls zu den Todsünden zählen sollte,“ nahm jedoch davon Abstand, zumal ihm noch andere Todsünden einfielen, und er mit dem Notieren gar nicht nachkam.

Inzwischen war es schon spät geworden und die Zeit des Büroschlusses der Abteilung göttliche Gebote, Verbote und Erlasse nahte. Gott beeilte sich. Er hatte sich mit einem Meißel ausgestattet und war gerade dabei, den Felsbrocken für die neue Todsündentafel auszusuchen, als Luzifer vorbeischaute. Luzifer, den Gottes Versuche, die Menschen loszuwerden, da sie im Paradies zu sehr auf das „All inclusive“ Wert legte, nicht täuschten, besah sich dessen Vorhaben. Er musterte kritisch den Stein, den Gott gerade ins Auge gefasst hatte und rief ihm zu: „Nimm lieber diesen Brocken da, der hält länger.“ Das veranlasste Gott, seinen heiligen Zornesblitz an Luzifer

The Archangel Michael vanquishing Luzifer

auszulassen. Dieser sprang jedoch so behände zur Seite, dass nur die zu beschreibenden Felsen auseinandersplitterten. Damit war es aus und vorbei mit seinem Vorhaben, zumal er das Feuergerät vergessen hatte. Gott warf den Meißel aus der Hand und blickte zornig dem Engel Luzifer hinterher. „Sch…. Montag brummte er“. Ein Englein bot ihm ein Blättchen Manna, das Gott aber nur halbherzig kaute, auf dem Heimweg in seine Sonderwolke, in der er sich dann den ganzen Montagabend in seinem geheimen Hammam ordentlich verwöhnen ließ.

So erklärt es sich, dass Gott mit der vorschriftsmäßigen Inschrift der achten Todsünde nicht fertig wurde und der gute Ratschlag all überall ungeahndet wuchert. Man kann hinzufügen, in Schriften aller Art. Aber (und auch dieses Wörtchen hat sämtliche Verbotsversuche überwunden) erst das zwanzigste Jahrhundert hat es fertig gebracht, den Ratgeber zum Universalbuch zu erheben.

Wohin fliehen, wenn guter Rat droht?

von © Renée Lomris

Wach auf, wach auf, du Deutsches Land


Wach auf, wach auf, du deutsches Land!
Du hast genug geschlafen!
Bedenk, was Gott an dich gewandt,
wozu er dich erschaffen.
Bedenk, was Gott dir hat gesandt
Und dir vertraut sein höchstes Pfand.
Drum magst magst du wohl aufwachen.

Gott hat dich, deutsches Volk, geehrt
mit seinem Wort der Gnaden,
groß Hilf und Kraft dir auch beschert,
Elend und Not zu tragen,
Viel Feind, groß Not und Hassgeschrei
Tritt an und fürcht ihr keinerlei!
Die Rott‘ wirst du zerschlagen.

Will halten und glauben
an Gott fromm und frei
will Vaterland dir bleiben
auf ewig fest und treu.

Laß Kraft mich erwerben
in Herz und in Hand,
zu leben und zu sterben
fürs heil’ge Vaterland!

Deutscher Patriotismus für immer und nicht nur zur Fussballweltmeisterschaft!!!

Fundstelle des Tages: “Du hast die Aufgabe, die Kinder der Ungläubigen zu töten!”


»Du hast die Aufgabe, die Herrschaft der Ungläubigen zu beseitigen, ihre Kinder zu töten, ihre Frauen zu erbeuten und ihre Häuser zu zerstören… Jihad ist die einzige Lösung, diese Welt zu verändern.«

Mit diesen Worten richtet er sich an seine Zuhörer und erntet  im Herzen Deutschlands die Zurufe: »Allahu Akbar, Gott ist der Größte!«

Bilderberger, Illuminaten und Islam……………..


ein Bericht von Bendolf Junker:

Auch die sonst so stolzen Franzosen sind bald in politischer und gesellschaftlicher Hinsicht am Ende ihres Lateins. Sie haben den Zeitgeist verinnerlicht, der da heißt Unterwerfung unter fremde Kulturen. In früheren Zeiten säße das Lehrpersonal, das die Kinder zwecks Einführung in den Islam in die Moschee führte, schon im Gefängnis. Das wird aber nicht passieren, sondern es erhofft sich eine Belobigung durch den Kultusminister und schielt auf eine höhere berufliche Positionierung. So einfach stellt sich oft die Wirklichkeit dar.


Vorgänge dieser Art geschehen nicht zufällig. Obwohl der Lehrerberuf in allen Europäischen Ländern eine Negativauslese unter den Akademikern ist, sind diese doch imstande, die Folgen ihres Tuns sich aus-zurechnen. Mit anderen Worten ausgedrückt, sie haben also nichts zu befürchten von Seiten der Gesellschaft und des Staates. Ihr Tun bleibt tatsächlich folgenlos.

Sicherlich werden diese Lehrer als junge Studenten um einen exzellenten Wissenserwerb bemüht gewesen sein. Das traut der Bürger ihnen zu. Aber die Inhalte ihrer Universitätsausbildung kennt er leider nicht. Gerade dieses Nichtwissen wiegt zentnerschwer.

Der Bürger möchte wissen, wie sind diese Adepten geistig programmiert. Unterlagen sie etwa schon an ihrer Ausbildungsstätte einer sittlichen und moralischen Gehirnwäsche, so dass sie als Lehrer nicht einmal einen vor-mittelalterlichen Satanskult ( wer hat sich denn sonst unter dem Begriff Allah verlarvt ? )

von der Christlichen Offenbarungsreligion unterscheiden können ?
Der Bürger verlangt nach Aufklärung !
“ Rottet sie aus diese Niederträchtige „, mit diesem von Voltaire erstmals erhobenen Wutschrei stürzte sich der von den Logenbrüdern des Jacobinerclubs aufgehetzte Pöbel während der Französischen Revolution auf alles Katholische–Kirchengebäude, Kirchengüter, Nonnen, Gläubige und Priester-, um der Kirche und ihren Mitgliedern den Gar-aus zu machen. Nichts anderes beabsichtigen auch die politisch-zionistischen Bilderberger und ihre Mitstreiter, die Illuminaten.. Diese geheimen Oberen haben sich klar und unmissverständlich ausgedrückt.


Sie haben ein Programm zur Erziehung der jungen Leute an den Universitäten entwickelt. Diese folgen ihnen wie die Lämmer dem Hirten auf freiem Felde. Wenn es den vorgenannten Leuten gelingen wird ihr Programm in die Tat umzusetzen, dann wird das Christentum in allerhöchster Gefahr sein für immer von der Bildfläche zu verschwinden. Allerdings steht hinter der Lehre Christi der drei-einige Gott, aber seine Gläubigen geraten in schwere Gewässer. Auch diese finsteren Gestalten hat Christus auf Golgatha besiegt. Im Grunde genommen können diese nur noch Nachhutsgefechte liefern, aber die sind grausam. Das erleben wir heute.

Der Islam soll den Europäern aufs Auge gedrückt werden mit Hilfe der freimaurisch unterwanderten Presse und elektronischen Medien.


Zur Zeit erleben wir einen Frontalangriff auf die Europäische Kultur. Das Motto lautet: alle europäischen Staaten müssen vom hohen Ross herunter und diszipliniert werden. Die Zuchtrute ist der Islam in der Hand der Mächtigen, die im Hintergrund, für den Normalbürger unerreichbar sind, stehen.
Wenn sogar der Papst den Koran küsst

Papst Johannes Paul
Papst Johannes Paul

und mit den Muslimen zusammen betet, dann dürfen wir uns über den immer stärker werdenden Islam nicht mehr zu wundern. Im zweiten vatikanischen Konzil 1966 wurde unwiderruflich festgelegt, dass der Gott der Christen auch der Gott des Islam sei.
Welch eine Gotteslästerung !