Psycho-Cocktails für unsere Kinder in der Schule


(www.conservo.wordpress.com)

Von Michael Weilers

SchuleLeute, ich bin fassungslos! Perfide Bildungsmethoden für deutsche Kinder

Ich bin nicht nur fassungslos, nein, ich bin auch schockiert, entsetzt und angewidert zugleich.

Ich kann gar nicht mehr in Worte fassen, wie sehr mich dieser Dreck anekelt und wie sehr mich die Abscheu schüttelt – bah!

Es geht um „unsere“ Kinder. Es geht um deutsche Kinder.

Es geht darum, mit welchen perfiden Methoden man bereits die Köpfe deutscher Kinder im Grundschulalter vergiftet.

Gehirnwäsche? 

Nein, „Gehirnwäsche“ ist hierfür echt nicht mehr der passende Begriff.

Hier werden die Gehirne der Kinder nicht mehr einfach nur gewaschen, nein!

Hier wird deutschen Kindern förmlich die Schädeldecke aufgemeißelt, um ihnen dann die vergiftete Indoktrinationsjauche unverdünnt einzuflößen!Hier lässt man Kinder nicht mehr Kinder sein, die sich zu eigenständigen Persönlichkeiten entwickeln, nein.

Hier dringt man übelst in deren Köpfe ein, um darin herumzumanipulieren.

Widerlich, hinterhältig, gefährlich.

Menschenexperimente, Frankenstein.

Man macht aus deutschen Kindern systemkontrollierte Zombies. Bioroboter, Cyborgs.

Lehrmaterial als Indoktrinationsmittel

Ich bin heute über sog. „Lehrmaterialien“ für Grundschulkinder der 4. Klasse „gestolpert“, die ich nur als staatliches Manipulations- und Indoktrinationsmittel bezeichnen kann.

Dieses angebliche Lehrmaterial behandelt die Geschichte eines syrischen Mädchens, das mit seinen Eltern als Asylbewerber nach Deutschland kommt.

Die Quintessenz dieses psychologisch extrem gewieften Machwerks ist folgende:

Trauer, Mitleid und Ängste wecken:

Armes syrisches Mädchen muss sich vor Bomben verstecken und die geliebte Heimat und die tollen Freunde verlassen um in das ferne Deutschland zu gehen.

Abschied nehmen, alles zurücklassen, Heimat vermissen, es fürchtet sich.

Die Schulkinder werden aufgefordert, die Gefühlswelt des Mädchens zu erleben und deren Ängste zu beschreiben.

In der nächsten Stufe werden die Schulkinder emotional an kriminelle Schleuser weitergeleitet, um dann auf schaukelnde, vom Untergang bedrohte Schiffe gelotst zu werden.

Die Schulkinder sollen dazu die Überfahrt beschreiben und folgende Wörter einbauen:

„überfüllt, Jacke, Durst, kalt, Hand“

Jeder von euch kann sich die Story ausrechnen, in die unsere Schulkinder damit entführt werden.

„Überfülltes Schiff, es ist so bitter kalt weil ich keine Jacke habe und es herrscht großer Durst. Ich suche die Hand von Papa…“

Jeder weiß um die Fantasie von Kindern und dass diese Fantasien von ihnen als real empfunden werden. Man setzt sie also bewusst diesen in der Fantasie erlebten Todesgefahren aus, um die Angst-Wirkung zu verstärken.

Im weiteren Verlauf des Psycho-Cocktails werden die Kinder dann darauf geeicht, dass die arabische Sprache in Deutschland zur Normalität

gehört.

Hierzu werden sie animiert, Arabisch zu schreiben und zu sprechen.

„Hallo, herzlich Willkommen, wie heißt du?“ usw.

Das geht dann so:

  1. Schreibe die arabischen Wörter nach.

  2. Versuche dir die Wörter einzuprägen.

  3. Arabisch lernen

„Nun kannst du ausprobieren, wie leicht oder schwierig es für dich ist, eine neue Sprache und ein neues Alphabet zu lernen.

Frage oder antworte auf Arabisch.“

Ganz am Ende, wie sollte es auch anders sein, erfolgt dann der Rassismus-Großangriff auf die wehrlosen Kinder, indem man den fiktiven Mitschülern des syrischen Mädchens, ablehnende Gedanken und Vorurteile unterschiebt, die dann zur Diskussion gestellt werden:

„Überlegt gemeinsam, was ihr zu diesen vier Kindern sagen könntet.“

Fazit:

Arglose Kinder, die im Lehrer oder in der Lehrerin einen „lieben Menschen“ sehen, werden von diesem skrupellos manipuliert und mit übelsten Psychotricks bearbeitet.

Ob sich nun systemtreue Kinderpsychologen dieses schmutzige Gehirngift ausgedacht haben, oder antideutsche Pädagogen ist Jacke wie Hose.

Fakt ist: Es sind Deutsche!

Nicht sog. Flüchtlinge oder Migranten wollen die deutsche Identität zerstören, sondern Deutsche, die nichts auf der Welt mehr hassen als ihr eigenes Deutschsein.

Ich will herumtollende, albernde und tobende Kinder, die sich zu eigenständigen Persönlichkeiten entwickeln und keine, die bereits im Grundschulalter durch systemische, antideutsche Gehirnklempner zu künftigen Gesinnungssoldaten transformiert werden.

Kinder sollen Kinder bleiben, keine seelenlosen Wesen mit aufgespielter Software.

Hände weg von unseren Kindern.

Hier ist das Machwerk einzusehen:

https://www.onilo.de/…/Onilo_Bestimmt_wird_alles_gut_PDF.pdf

Aus einer Email eines DHL Mitarbeiters


Bei uns auf dem Hof vom Verteilzentrum haben wir neuerdings reichlich viele Mietfahrzeuge stehen, fast genauso viele wie wir vorher an regulären gelben Zustellautos hatten. Ich habe schon am Donnerstag gegenüber Kollegen gefrotzelt, dass es so aussieht, als ob Firma Europcar unser neuer Untermieter wäre. Dennoch haben wir immer noch unsere ursprünglichen gelben Autos.

 Gestern hat mich meine Chefin mit einem Kollegen zusammen auf eine Kontrollfahrt zu den Packstationen geschickt. Es kam da in letzter Zeit zu seltsamen Vorgängen. Mehrmals ließen sich eingelegte Pakete nicht nachweisen, und zweimal öffneten sich alle Packfächer auf einmal, so dass der Kollege alle Pakete einsammeln und zur Zustellbasis zurückbringen musste. Unsere Fahrt verlief auch seltsam, von 22 Paketen konnten wir 16 einlegen. Unsere Scanner, die wir unabhängig voneinander einsetzten, zeigten bei meinem Kollegen gar keine Pakete an, und bei mir hatte der Scanner nur 9 Sendungen als beladen gemeldet, davon 8 als in die Packstationen eingelegt. Zufällig haben wir gerade eine völlig neue Software bekommen, die irgendwie nicht richtig funktioniert. Vor zwei Wochen hatte ich zudem eine Kundin an einer Packstation getroffen, die zwei Pakete abholen wollte, sie hatte auch beide Benachrichtigungen dabei, aber konnte nur ein Paket abholen. Leider konnte ich ihr auch nicht helfen.

 Setze ich die Mosaiksteine zusammen, dann glaube ich, dass die DHL/Post AG irgendwie für gewisse Vorbereitungen mit eingesetzt wird. Vor ein paar Wochen war ich schon einmal in Hamburg Wilhelmsburg eingesetzt, und parkte in einer Strasse vor einer Schule. Als ich aus dem Mietshaus, in das ich Pakete abzuliefern hatte, zurückkam, war das Seitenfenster meines Fahrzeugs eingeschlagen, und es fehlten 8 kleine Pakete, zufälligerweise alle mit Mobiltelefonen darin. Ich informierte natürlich meinen Innendienst und die Polizei. Dabei stellte sich dann heraus, dass sich in der Schule gegenüber meinem Fahrzeug eine Unterkunft für Asylbewerber befand. Und das war noch vor der aktuellen Ansturmwelle. Müßig zu sagen, die Polizei nahm meine Anzeige zu Protokoll, und danach habe ich nichts mehr davon gehört. Auch nicht von Seiten der Postsecurity, die von schon mehrmals Kollegen wegen verschwundener Mobiltelefone beim Wickel hatte.

 In unserem Kollegenkreis, ob nativ deutsch oder nicht, wird inzwischen auch immer deutlicher darüber gesprochen, dass irgendetwas Ungewöhnliches vor sich geht. Die meisten Kollegen haben sich darauf eingestellt, sich selbst schützen zu können, wenn wir abends unsere Eilsendungen ausfahren.

 Natürlich bin ich auch dienstlich bei Dienststellen von Polizei und Bundeswehr tätig, und was ich sehe, finde ich erschreckend. Ich erinnere mich an meine eigene Dienstzeit bei der damaligen Bundesmarine und die damalige Handhabung der Eigensicherung. Die heutige Handhabung ist viel zu unbekümmert.

Das Fahrgastfernsehen in der Hamburger U-Bahn meldete am Freitag, dass die Hamburger Hafen Lagerhaus AG einen drastischen Einbruch beim Containerumschlag verzeichnete und die Tendenz eher zu weiterem Rückgang bestünde.

 Erfreulich ist, dass in der letzten Zeit viele Buchsendungen vom Kopp-Verlag zugestellt habe.

 Viele Grüße, XXXXXX

.

WIE MEDIEN KRIEG MACHEN: Ein Insider über die wahren Drahtzieher des Jugoslawien-Kriegs und die Rolle der Medien


Alle Umfragen zeigen: Die meisten Menschen haben das Vertrauen in die Medien verloren. Denn diese verkaufen ihre Propaganda und Lügen als »Informationen«. Die Kriege im Irak, in Libyen, Afghanistan, Syrien, sie alle sind in Wahrheit international gesteuerte Finanzkriege gewesen, durch mediale Meinungsmache und Gehirnwäsche initiiert und legitimiert. Mit Millionen Toten!

Wie Medien Krieg machenWIE MEDIEN KRIEG MACHEN

Der Ukraine – Konflikt 2014 zeigte auf besonders beschämende Weise, wie sich Journalisten in vorauseilendem Gehorsam zu gewissenlosen Handlangern der Kriegsmanager machen liessen. ARD-Reporter Marko Jošilo beobachtete nahezu identische Vorgänge im Jugoslawien-Krieg der 1990er-Jahre, der innerhalb kurzer Zeit ein multi-ethnisch funktionierendes, blühendes Land Europas in ein düsteres Trümmerfeld verwandelte. Jošilo schildert, wie Politiker und Journalisten, wie an unsichtbaren Fäden gezogen, einem finsteren Plan zu folgen schienen. Nur die Bürger kannten den Plan nicht! Viele starben im Bombenhagel, ohne je die Wahrheit zu erfahren. Jošilo enthüllt brisante Fakten über global agierende Kriegstreiber in Redaktionsstuben, Parlamenten und Geheimdienstabteilungen. Er schildert das grauenvolle Sterben eines ganzen Volkes, seiner Kultur, Tradition, seiner Identität … Ein zeitloses Dokument über die wahren Kriegstreiber der heutigen Zeit! Fesselnd, hoch spannend, erschütternd!

Schüler lernen Surfen: »Die Regierung hat immer recht«


Gerhard Wisnewski

Preisfrage: Woran erkennt man eigentlich eine vertrauenswürdige Website?

Na, ganz einfach: daran, dass sie von der Regierung, irgendeinem Ministerium oder einer »überregionalen Tageszeitung« stammt.

Sie lachen? Sollten Sie aber nicht.

Denn genau das wird heutzutage den Schülern an unseren Schulen eingebläut.

So steht es jedenfalls in einem Handzettel über das richtige Internetsurfen, der kürzlich an einem Münchner Gymnasium verteilt wurde…

 

Mitten in der grassierenden Glaubwürdigkeitskrise von Medien und Politik versuchen unsere Indoktrinationsanstalten gegenzusteuern. So wurde in München ein richtungweisender Zettel an die Schüler eines Gymnasiums verteilt. Titel: »Das Internet nutzen«.

Das Flugblatt wirft ein Schlaglicht auf den Blödsinn, mit dem unser Nachwuchs Tag für Tag behelligt wird. »Vermutlich führt Ihr erster Weg für die Informationssuche ins Internet«, kann man da lesen. »Für die Seminararbeit ist das Internet aber in mancherlei Hinsicht mit Vorsicht zu genießen.« So weit, so gut. Natürlich sind sämtliche Informationen im World Wide Web mit Vorsicht zu genießen.

Fragwürdig sind nur die Ratschläge, die der Handzettel schon im nächsten Satz gibt: »Während Bücher und Zeitschriften meist aus seriösen Verlagen kommen, die über vielfältige fachliche Kontrollsysteme verfügen, sind die Informationen, die ins Internet eingestellt werden, oft ungeprüft und nicht verlässlich.« Schon dieser Satz ist reinster Nonsens, denn das Internet selbst, also der Übertragungsweg der Informationen, ist kein Qualitätskriterium für die Inhalte.

Das wäre so, als würde man behaupten, alle Telefongespräche seien von Haus aus unglaubwürdig. Zweitens unterhalten die erwähnten »seriösen Verlage« natürlich selbst Internetauftritte.

Gehirn abschalten

In einem weiteren Abschnitt bietet der Handzettel »Prüfkriterien für Internetseiten« an: »Da jedermann eine Internetseite veröffentlichen darf, sind deren Inhalte – anders als bei Werken aus wissenschaftlichen Verlagen, die eine umfangreiche Qualitätssicherung durchlaufen haben – grundsätzlich zunächst nicht vertrauenswürdig. Die Inhalte müssen deshalb sorgfältig geprüft werden.«

D’accord – nur warum soll das für Websites aus irgendwelchen Verlagen nicht gelten? Wie viel Nonsens ist nicht schon in »wissenschaftlichen Verlagen« erschienen? Wie viel Forschung wird nur aus Opportunitätsgründen betrieben? Zum Beispiel die aus politischen Gründen geförderte Gender-Forschung? Und wie viele Wissenschaftler haben eigentlich ihre Doktortitel erschwindelt? Soll man, wenn eine Information aus einem »wissenschaftlichen Verlag« stammt, etwa das Gehirn abschalten? Und was genau ist eigentlich ein »wissenschaftlicher Verlag«? Gibt es dafür irgendwelche Kriterien oder gar ein Gütesiegel? Natürlich nicht.

Bodenlos bedenkenlos

Das Flugblatt wartet auch mit einem Ranking auf, welche Internetseiten »ohne weitere Bedenken«, »nur unter Vorbehalt« oder »überhaupt nicht zu benutzen« seien. »Ohne weitere Bedenken« soll der Schüler die Websites »offizieller und anerkannter Einrichtungen« verwenden können, zum Beispiel Internetseiten »von Ministerien, Forschungseinrichtungen, Universitäten« – also letztlich von der Regierung.

Denn auch die meisten Forschungseinrichtungen und Universitäten werden schließlich vom Staat bezahlt und kontrolliert, wobei auch hier gilt: 50 Prozent der Wissenschaft sind politisch gelenkt und/oder Nonsens, man weiß nur nicht genau, welche 50 Prozent. Das ist aber noch nicht alles.

»Ohne weitere Bedenken« soll man auch den Internetseiten von »überregionalen Tageszeitungen« glauben können. Von jenen Tageszeitungen also, die immer mehr in die Kritik geraten, weil sie schamlos Propaganda betreiben und ihr Publikum in die Irre führen und belügen. Wobei sich auch hier die Frage stellt, inwieweit die Verbreitung einer Information eigentlich über deren Wahrheitsgehalt entscheidet: Warum sind die Informationen einer »überregionalen Tageszeitung« glaubwürdiger als die einer regionalen?

Nonsens auf dem Schulhof

Wieder andere Informationen werden in Grund und Boden verdammt, wie zum Beispiel Einträge in Foren, die »überhaupt nicht zu benutzen« seien. »Diese Informationen haben so wenig Wert wie Gespräche auf einem Schulhof.« Interessant: Schon wieder entscheidet der Verbreitungsweg über die Qualität von Informationen.

Überdies ein bezeichnendes Bild, das der Verfasser von Schülern hat: Gespräche auf einem Schulhof sind also von Haus aus wertlos. Aber kann es nicht sein, dass man sich dort auch wertvolle Tipps gibt, Matheaufgaben erklärt oder sich einfach nur angeregt unterhält? Dass sich natürlich auch Lehrer oder andere Personen auf einem Schulhof unterhalten können, wirft ein Schlaglicht auf den bescheidenen Ansatz dieses Handzettels: Der Verbreitungsweg kann nun mal nichts über die Qualität der Inhalte aussagen.

Wie viele Ideen haben Genies beispielsweise nicht schon auf dem Klo gehabt oder sich in der Sauna weitererzählt? Und auch Forenbeiträge können interessante Gedanken enthalten, Stimmungsbilder vermitteln und auf wichtige Informationen hinweisen.

Viele Forennutzer versehen ihre Beiträge auch mit Quellenlinks. Gerade Foren sind oft eine wichtige Fundstelle für unabhängige und ungeschminkte Meinungen, die sich anschließend manchmal mit harten Quellen untermauern lassen.

Schule »nur unter Vorbehalt zu benutzen«

Sinnvoll ist eigentlich nur die dritte Kategorie, in die das Flugblatt Internetinformationen einteilt – allerdings nur, wenn man die Kategorie richtig versteht: »Nur unter Vorbehalt zu benutzen«. Dies gelte zum Beispiel für Seiten von »Privatleuten« und Wikipedia-Beiträge. Wobei sich die Frage stellt, inwieweit sich die Eigenschaft »privat« auf die Glaubwürdigkeit und Zuverlässigkeit eines Textes auswirkt.

Anders als man den Schülern in dem Flugblatt einzubläuen versucht, ist in Wirklichkeit aber jede Information »nur unter Vorbehalt zu benutzen«, egal woher sie kommt und wie sie übermittelt wird. In Wirklichkeit rechtfertigt es keine mediale Quelle, das Gehirn abzuschalten. Wie gesagt wirft dieser armselige Text nur ein Schlaglicht darauf, wie tief unsere Schulen bereits gesunken sind.

Tatsache ist: Neben der Medienkritik brauchen wir dringend auch eine Bildungs- und Schulkritik, denn hier wird unser Nachwuchs auf eine Weise verdummt und indoktriniert, die ihresgleichen sucht. Unter »überhaupt nicht zu benutzen« fallen wohl auch immer mehr Unterrichtsinhalte an unseren Schulen.

Das Flugblatt war dafür nur ein Beispiel von vielen. Obwohl auch hier gilt: Der Verbreitungsweg allein sagt noch nichts über die Qualität aus. Auch an Schulen können manchmal noch richtige Informationen vermittelt werden…

———————————————

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/gerhard-wisnewski/schueler-lernen-surfen-die-regierung-hat-immer-recht-.html

Aufruf: Bürgerwehren in allen deutschen Städten!


Nunmehr täglich erreichen uns durch das alternative Medium Internet die Meldungen von vergewaltigten Mädchen, kulturell bereicherten und gegen den Kopf getretenen Mitmenschen, beraubten Jugendlichen, verprügelten und gemesserten Nachtschwärmern auf U-Bahn-Höfen. In den Internetforen wird zu diesen zynisch als „Einzelfälle“ gehandelten Nachrichten dann eifrig geklagt, bedauert und gewettert.

Doch die Zeit ist reif für Taten. Dies hier ist ein Aufruf zur Tat!

Mit reinem Gewissen kann kein Mensch mehr zusehen, wie der Nächste in der eigenen Stadt stirbt, weil eine Gang ihn zu fünft oder zu zehnt überfällt.

Mal abgesehen davon, dass die Justiz die Täter immer wieder laufen lässt, was sie zu einer dauernden Gefahr macht auf unseren Straßen, ist die Polizei dazu verdonnert, und natürlich nach Jahrzehnten rotgrüner Gehirnwäsche auch von sich aus schon weich wie Butter, diese Leute immer wieder bei schlimmsten Verbrechen zu ertappen und sie dann Wochen später im gleichen Viertel treffen zu können, nachdem ein wohlmeinender „Richter“ diesen Intensivtäter hat laufen lassen, vielleicht weil er mit über 20 Jahren eben doch noch unter das Jugendstrafrecht fällt und da ja auch eine Vergewaltigung mal durchaus passieren kann (Ironie aus!).

Sowohl die massive Masseneinwanderung aus Ländern wie Tschetschenien, den arabischen Staaten, Rumänien, Bulgarien oder der Türkei senkt die Hemmschwelle in diesem Land für die Anwendung von Gewalt drastisch, als auch die miserable Ahndung von Verbrechen. So laufen in diesem Land „Intensivtäter“ herum, die 200 Einträge in ihrer Strafakte haben. Verständlich, dass diese keinen Respekt vor gar nichts mehr haben. Beispiel für diese Entwicklung:

Alleine im ersten Halbjahr 2013 gab es
nur in der Stadt Nürnberg  46  Fälle von Kopftreten!

Die Internetseiten deutscheopfer.de , messerattacke.wordpress.com, www.ehrenmord.de , zukunftskinder.org etwa und auch PI-News berichten regelmäßig über diejenigen Fälle, die sie greifen können, die besonders aufwühlend sind und wo auch dieser “Staat” im Schutz der Bürger und der Verfolgung von Verbrechen vollkommen versagt.

Die BRD ist mit Sicherheit eines der wenigen Länder in der Welt, in der offensichtliche Mörder und Vergewaltiger mit Bewährungsstrafen davonkommen. Und der Bürger hat die multikulturell propagandierenden Medien gegen sich und das auch, wenn er sich wehrt. Man muss sich bewusst sein, dass die Bildung einer solchen Bürgerwehr ein Risiko darstellt.

Aber ein Risiko, das es wert ist, eingegangen zu werden!

Sie alle hier, die Sie mitlesen, wissen genau was Sache ist. Die schrecklichen Nachrichten quälen Sie!

Die Vorstellung, dass man eine Vergewaltigung, nur eine von den vielen, verhindern könnte, ist realistisch!

Die Vorstellung, dass man ein Rudel Menschenhasser nachts in der U-Bahn davor abhalten kann, jemanden zu töten ist realistisch!

Wenn man es in der eigenen Stadt auch nur schafft, einen einzigen Trupp von fünf Mann auf die Beine zu stellen, der vielleicht einmal die Woche einige Stunden an den Brennpunkten patroulliert, eingreift, die Polizei ruft und erste Hilfe leistet, dann besteht die Chance, etwas zu erreichen.

Ich vermute, dass vielen von Ihnen, die Sie das hier lesen, unwillkürlich auch abwertende Gedanken durch den Kopf gehen, wenn Sie das Wort „Bürgerwehr“ lesen. Denn auch hier hat die grünrote Gehirnwäsche durch die Medien und die anderen Werkzeuge der 68er dafür gesorgt, dass man eine Bürgerwehr belächelt.

Doch Tatsache ist: Es ist eine ehrenvolle Aufgabe, wenn man sich für die Sicherheit und das Wohlergehen seiner Mitmenschen und die Bekämpfung von Kriminalität einsetzt.

Doch Sicherheit und Ordnung: Auch diese Worte hat man versucht, mit Hilfe der grünroten Begriffsumdeutung zu etwas Anrüchigem zu machen, so wie so ziemlich alles, was gut und richtig ist. Anrüchig aber sind aber allein die Ziele jener, die diese Begriffe umdeuten und zu etwas Negativem machen wollen, wie man am Beispiel der aktuellen Pädophilendebatte um die Grünen sieht, was nur ein kleiner Ausschnitt der Verbrechen ist, die im Schutze der linken Moralapostel begangen werden. Wir sehen die Ergebnisse einer auf diese Art verwirrten Gesellschaft, wenn wir all die „Einzelfälle“ zusammenzählen, die wir nun jeden Tag lesen müssen!

Eine Bürgerwehr hat unter anderem folgende Vorteile:

  • Vernetzung von Menschen mit gemeinsamen Interessen, was auch Schutz für einen selbst in brenzligen Situationen bedeutet!

  • Mehr Sicherheit in der eigenen Umgebung

  • Neue Bekanntschaften, neue Erfahrungen, mehr Miteinander mit den Nachbarn

  • Erkenntnisse über den Zustand der Stadt und das Erlernen von Abwehrtechniken

  • Das Gefühl der Hilflosigkeit gegenüber den Verhältnissen weicht

  • Der kriminelle Feind wird eingeschüchtert

  • Aktive Hilfe für seine Mitmenschen in allen möglichen Lagen

  • Keine übergeordnete Organisation oder besondere finanzielle Mittel notwendig

Und schlussendlich kann man auch mit dem lieben Rottweiler endlich mal so lange Gassi gehen bis das Tier ausgelastet ist!

Es gibt einige legale Waffen, die man mitführen darf. Ein schwerer Gehstock mit Messingknauf eignet sich hervorragend bei lahmen Füßen. Ansonsten kommen in Frage: Pfefferspray, Messer mit einer Klinge unter 12 cm, etc.

Außerdem ist es gut, einen abziehbaren Alarm für die Hosentasche mitzuführen! Dieser wird einfach mit einem kleinen Karabiner an einer Gürtelschlaufe befestigt und bei Gefahr zieht man einfach stark daran und ein Stift wird aus der kleinen Apparatur gezogen, ein extrem lauter Alarm ertönt, der innerhalb von Sekunden eine Menge Blicke auf sich ziehen wird.

Aber auch ohne Waffen kann man, alleine mit einem Handy, schon viel bewirken. Noch besser natürlich, wenn die Mitglieder einer solchen Bürgerwehr Kampfkunst erlernen, denn viele der Täter tun dieses natürlich auch und legen auf das Ausleben ihrer Aggressionen besonderen Wert, was berücksichtigt werden will, wenn man sich entscheidet, aktiv einzugreifen. Natürlich muss so ein Eingriff auch immer angemessen und so effektiv wie möglich sein, damit man den Täter ohne größere Schäden außer Kraft setzt.

Indem man an Brennpunkten, im öffentlichen Personennahverkehr und im eigenen Viertel patrouilliert, kann man selbst zur Verhinderung von so vielen Verbrechen beitragen. Man überwindet zudem die Isolation, die dem Deutschen so zu eigen ist und man macht sich außerordentlich nützlich für seine Mitmenschen.

Einen Aufruf zur Gründung einer solchen Bürgerwehr können Sie, nebst der Ansprache von Nachbarn, von denen sie wissen, dass sie das Ganze unterstützen würden, auch im Internet machen. Sie könnten einfach hier in der Kommentarfunktion Ihre Stadt und E-Mail-Adresse nennen und sich dann mit den Leuten treffen, die sich melden. Sie können es auf Facebook als Status teilen oder in einer Gruppe von der sie wissen, dass Gleichgesinnte dort sind, so dass sich dort die Menschen in Ihrer Umgebung finden, die gemeinsam mit Ihnen auf die Straße gehen.

Das Wichtigste aber ist, dass man es endlich tut.

Den Opfern wird nur wenig geholfen, wenn man hier im Internet ein frustriertes Kommentar unter eine der tausenden Meldungen setzt, die einem inzwischen das Blut in den Adern gefrieren lassen, weil sie klingen, wie aus einem Bürgerkrieg. Und doch ist es das Land, in dem man aufgewachsen ist. Ich will dieses Land nicht einfach preisgeben und eine Bürgerwehr ist ein kleiner Baustein im Widerstand gegen das Unrecht, das sich breitmacht. In Köln hat der Aufbau einer solchen Bürgerwehr bereits begonnen und wir sind guter Hoffnung, dass viele deutsche Städte dazukommen werden! Vielleicht ist es einmal Ihr Kind oder Ihre Frau, die diesen Schutz benötigt und vielleicht sind es sogar einmal Sie selbst. Werden Sie aktiv, denn Sie werden gebraucht!

—————————————————–

http://brd-schwindel.org/aufruf-buergerwehren-in-allen-deutschen-staedten/
http://lautschriften.wordpress.com/2013/09/24/aufruf-burgerwehren-in-allen-deutschen-stadten/

Islamische Gehirnwäsche im deutschen Kinder-TV


Kinder-TV: anti-christlich, anti-deutsch, proislamisch - linksradikal

Sesamstraße ist der Titel einer der erfolgreichsten Fernsehserien für Kinder im Vorschulalter. Die halbstündigen Folgen setzen sich aus sechs bis zehn kleineren, meist thematisch voneinander unabhängigen Einzelbeiträgen zusammen, die eine inhaltlich zusammenhängende Rahmenhandlung unterbrechen. Neben sketchartigen oder lehrreichen Puppendialogen, Trickfilmen und Kinderliedern gibt es oft auch Realfilmbeiträge über einfache Situationen aus dem Kinderalltag oder über die Herstellung eines Produkts.
Die Sesamstraße wird   im NDR Fernsehen,  im KI.KA und  im Ersten ausgestrahlt. (lt. Wikipedia)

Sicher werden viele unsere Leser sich an „ihre“ Kinderprogramme von einst erinnern können – „Die Sendung mit der Maus“, Am-Dam-Des,… .
Diese Sendungen hatten damals ebenso einen Bildungsauftrag vom staatlichen Rundfunk – doch dieser „Auftrag“ hat sich inzwischen radikal verändert.

Es gilt  unseren Kindern scheinheilige Toleranz zu vermitteln und sich auf EURABIA vorzubereiten:

Kommentare:

1)  Ja, auf KIKA ist das extrem,gerade auch zur Vorweihnachtszeit. Da wird ohne Unterlass in“ Logo“ etc fuer Muslime geworben. Abartig , kriminell!

Dann kommt Sowas dabei heraus: http://www.abendblatt.de/vermischtes/article2126803/Maedchen-sticht-mit-Messer-in-Gymnasium-auf-Mitschueler-ein.html

2)  Leider kann ich mich nur immer wieder wiederholen:
„Deutschfeinde und deren Vasallen, hier insbesondere die Volksverräter -Polit-Marionetten-, die gleichgeschalteten Medien -verlogene Journaille-, die weisungsgebundene Justiz, leider auch die gleichgültigen Eltern und Großeltern dieser bedauernswerten Kinder, beteiligen sich an diesem miesen Schauspiel.
Ein solch schäbiges Tun d. h. Verdummung und Umerziehung ist „NUR“ in diesem Konstrukt der Alliierten, der Firma „BRD Finanzagentur GmbH“ möglich, zumal sich das die Bürger in den andere souveränen Ländern wohl nicht gefallen lassen, ist für diese das Wohlergehen ihrer Nachkommen eine Herzensangelegenheit.
„Es ist inzwischen bereits 5 Minuten nach 12 Uhr für die Deutschen, denn der Ruin und Untergang dieses Volkes ist schon längst eingeläutet.“ Nur die Mehrheit hat das noch immer nicht begriffen, verharrt lieber im Tiefschlaf und läßt sich, wenn für kurze Zeit mal munter, von den bereits oben genannten Cliquen am Nasenring durch die Manege der Welt führen und als Zahlmeister mißbrauchen.
Es ist höchste Zeit unsere Nachkommen vor all`diesen „Gutmenschen“ und Volksverrätern zu schützen!!!