Eine politische Revolution beginnt sich in Europa zusammenzubrauen


von Geert Wilders

  • Die deutschen Behörden unterschätzen die Bedrohung durch den Islam massiv … Sie haben ihre eigenen Bürger verraten.

  • Lassen Sie sich von niemandem einreden, dass nur die Täter dieser Verbrechen schuldig sind. Die Politiker, die den Islam in ihr Land willkommen geheissen haben, sind ebenfalls schuldig. Und es ist nicht nur Frau Merkel in Deutschland, sondern die gesamte politische Elite in Westeuropa.

  • Aus politischer Korrektheit haben sie sich bewusst dem Islam gegenüber blind gestellt. Sie haben sich geweigert, sich über seine wahre Natur zu informieren. Sie weigern sich, anzuerkennen, dass alles im Koran drin steckt: die Erlaubnis, Juden und Christen zu töten (Sure 9:29), Nichtmuslime zu terrorisieren (8,12), junge Mädchen zu vergewaltigen (65: 4), Menschen für Sex zu versklaven (4:3), über seine wahren Ziele zu lügen (3:54), und der Befehl, gegen die Ungläubigen Krieg zu führen (9,123) sowie die ganze Welt Allah zu unterwerfen (9,33).

  • Wir müssen unsere Gesellschaften ent-islamisieren … Doch alles beginnt mit Politikern, die den Mut haben, sich der Wahrheit zu stellen und sie auszusprechen.

  • Immer mehr Bürger sind sich dessen bewusst. Deshalb braut sich in Europa eine politische Revolution zusammen. Patriotische Parteien wachsen rasant. Sie sind Europas einzige Hoffnung für eine bessere Zukunft

 

Vorgestern behauptete der Islamische Staat die Urheberschaft für den Berliner Terrorangriff vom Montagabend, bei dem zwölf Menschen mit einem Lastwagen auf einem Weihnachtsmarkt getötet wurden.

Der Killer schaffte es zu entkommen. Im Lkw fand die Polizei jedoch Identitätspapiere von Anis A., einem Tunesier, der 2015 als Asylsuchender nach Deutschland kam.

Als Bundeskanzlerin Angela Merkel im vergangenen Jahr die deutsche Grenze für fast eine Million Flüchtlinge und Asylsuchende öffnete, lud sie das Trojanische Pferd des Islam in ihr Land ein. Unter den sogenannten Flüchtlingen befanden sich viele junge Männer mit islamischem Hintergrund, die voller Hass gegen den Westen und seine Zivilisation sind. Einer von ihnen war Anis A.

Es dauerte fast ein Jahr, bis die deutschen Behörden seinen Asylantrag ablehnten, aber inzwischen war der Mann verschwunden. Die Polizei sucht ihn jetzt als Hauptverdächtigen des Angriffs vom Montag in Berlin.

Die deutschen Behörden unterschätzen die Bedrohung durch den Islam auf gefährliche Weise.

Die Zeichen sind für alle sichtbar. Im Oktober vergewaltigte und ermordete ein afghanischer Asylsuchender ein 19-jähriges deutsches Mädchen in Freiburg.

Und ein 12-jähriger irakischer Junge wurde erwischt, bevor er auf einem Weihnachtsmarkt in Ludwigshafen eine Nagelbombe sprengen konnte.

Letzten Sommer attackierte ein Afghane mit einer Axt Zugpassagiere in Heidingsfeld,

ein Syrer ermordet eine Schwangere mit einer Machete in Reutlingen,

ein weiterer Syrer zündete bei einem Musikfest in Ansbach eine Selbstmordbombe,

ein Palästinenser versuchte, einen Chirurgen in Troisdorf zu enthaupten.

Und wer hat den letzten Silvesterabend vergessen, als Migranten-Sex-Mobs hunderte von Frauen in Köln attackierten?

In diesem Jahr werden in der Silvesternacht 1500 Polizisten in den Straßen von Köln patrouillieren. Zehnmal mehr als im Vorjahr. Aber wie viele Polizeibeamte werden im nächsten Jahr benötigt? Und im Jahr danach? Und was wird passieren, wenn sie zahlenmäßig unterlegen sind? Was es braucht, ist nicht nur mehr Polizeibeamte; Was es braucht, ist eine demokratische politische Revolution.

Die Politiker sind schuld

Lassen Sie von niemand einreden, dass nur die Täter dieser Verbrechen schuld sind. Die Politiker, die den Islam in ihr Land willkommen geheissen haben, sind ebenfalls schuldig. Und es ist nicht nur Frau Merkel in Deutschland, sondern die gesamte politische Elite in Westeuropa.

Aus politischer Korrektheit haben sie sich bewusst dem Islam gegenüber blind gestellt. Sie haben sich geweigert, sich über seine wahre Natur zu informieren. Sie weigern sich, anzuerkennen, dass alles im Koran drin steckt: die Erlaubnis Christen zu töten (Sure 9:29), Nichtmuslime zu terrorisieren (8,12), junge Mädchen zu vergewaltigen (65: 4), Menschen für Sex zu versklaven (4: 3), über seine wahren Ziele zu lügen (3:54), und der Befehl, gegen die Ungläubigen Krieg zu führen (9,123) sowie die ganze Welt Allah zu unterwerfen (9,33).

Statt sich zu informieren, haben sie die Grenzen ihrer Länder der Masseneinwanderung geöffnet und Asylsuchende eingeladen, obwohl der IS angekündigt hatte, dass er Terroristen als Asylsuchende in den Westen schicken würde.

Sie ließen sogar Syrien-Kämpfer nach Europa zurückkehren, anstatt ihnen den Pass zu entziehen und ihre Rückkehr zu blockieren. Sie haben sie nicht einmal eingesperrt. Kurz, sie haben grosse Fahrlässigkeit begangen.

Sie haben ihre eigenen Bürger verraten.

Der Asyl-Tsunami von 2015 hat nur eine bereits schlimme Situation verschlimmert. Fast vor einem Jahrzehnt, im Jahr 2008, ergab eine Studie der (sehr linken) Universität Amsterdam, dass 11% aller Muslime in den Niederlanden zustimmen, dass es Situationen gibt, in denen sie es für sich akzeptabel halten, Gewalt einzusetzen im Interesse ihrer Religion.

Das bedeutet, dass in meinem Land, den Niederlanden, allein 100.000 Muslime sind, die persönlich bereit sind, Gewalt anzuwenden. Die niederländische Armee ist jedoch weniger als 50.000 Soldaten stark. Selbst wenn wir also die ganze Armee zum Schutz von Weihnachtsmärkten, Theatern, Nachtclubs, Festivals, Einkaufszentren, Kirchen und Synagogen einsetzen, können wir die Sicherheit aller unserer Bürger nicht garantieren.

Deshalb gibt es wenig Zweifel, dass 2017 Deutschland und dem ganzen Westen mehr Gewalt, mehr Angriffe auf unsere Frauen und Töchter, mehr Blutvergießen, mehr Tränen, mehr Kummer bringen wird.

Die schreckliche Wahrheit ist, dass wir aller Wahrscheinlichkeit nach noch gar nichts gesehen haben.

Doch das bedeutet nicht, dass es keine Hoffnung gibt.

So wie die gegenwärtige gefährliche Situation von Politikern geschaffen wurde, die sich weigerten, die schreckliche Wirklichkeit des Islam zu sehen und es ablehnten, ihre Pflicht zu tun, so muss die Lösung des gigantischen selbstverursachten Problems, unter dem der Westen gegenwärtig leidet, eine politische sein.

Ein zerbrochenes Europa reparieren

Wir müssen unsere Gesellschaften ent-islamisieren. In der Tat wird jede einzelne Maßnahme, die wir ergreifen, um dieses Ziel zu erreichen, von der Beendigung aller Einwanderung aus islamischen Ländern bis hin zur präventiven Inhaftierung radikaler Muslime, zur Förderung der freiwilligen Rückkehr, zum Passentzug und zur Ausweisung von Verbrechern mit doppelter Staatsangehörigkeit, ein Schritt sein zu einer sichereren Gesellschaft für uns und unsere Kinder. Aber alles beginnt mit Politikern, die den Mut haben, sich der Wahrheit zu stellen und sie auszusprechen.

Immer mehr Bürger sind sich dessen bewusst. Deshalb braut sich in Europa eine politische Revolution zusammen. Patriotische Parteien wachsen rasant. Sie sind Europas einzige Hoffnung für eine bessere Zukunft.

Wir müssen Politiker wie Angela Merkel, meinen eigenen schwachen niederländischen Ministerpräsidenten Mark Rutte und ihre gleichgesinnten Kollegen in anderen Ländern von der Macht entfernen.

Wir müssen unsere Länder befreien.

Und glauben Sie mir, meine Freunde, das ist genau das, was wir tun werden. Terroristen, die hoffen, unsere Entschlossenheit mit blutigen Gräueltaten zu brechen, werden keinen Erfolg haben. Wir werden neue und mutige Führer wählen, wir werden de-islamisieren, wir werden gewinnen!

Geert Wilders ist Mitglied des niederländischen Parlaments und Präsident der Partei der Freiheit (PVV).

https://de.gatestoneinstitute.org/9622/europa-politische-revolution

Angela Merkel mit Blut an den Händen: Geert Wilders spricht Klartext ….Deutsche Untertitel


Niederländische Botschaften in Alarmbereitschaft: Wilders lässt Mohammed-Karikaturen im TV senden


Der niederländische Oppositionspolitiker der Freiheitspartei »Partij voor de Vrijheid« (PVV) und bekannteste Islamkritiker Europas, Geert Wilders, will jetzt die für Parteien vorgesehene Sendezeit im Fernsehen dafür nutzen, um Mohammed-Karikaturen von einer Ausstellung in Texas (USA), bei der nach einem Angriff zwei wütende Islamisten durch Polizeikugeln getötet wurden, landesweit senden zu lassen (mit Video).

in’s deutsche übersetzt:

Es gab eine Reihe von Mohammed- Cartoons am 20. Juni 2015 im niederländischen öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Die Karikaturen wurden für eine Ausstellung der Mohammed-Karikaturen in Garland, Texas, die im vergangenen Monat von zwei muslimischen Terroristen angegriffen wurde erstellt. Nach dem Terroranschlag hat PVV Führer Geert Wilders, der eine Rede während der Ausstellung in Garland gehalten hatte, beschlossen die Karikaturen in der freien Welt zu zeigen.

Das Programm wird am 24. Juni und 3. Juli wiederholt.

Geert Wilders: „Der einzige Weg, um Terroristen zu zeigen das sie nicht gewinnen werden, ist zu zeigen, was sie planen und tun. Die Karikaturen waren nicht mit dem Ziel, zu provozieren, sondern um zu zeigen, dass wir die Meinungsfreiheit zu verteidigen und wir uns nie beugen. Freiheit ist unser Geburtsrecht. Die Meinungsfreiheit sollte immer gewinnen über Gewalt und Terror. „

 

Die im Video gezeigten und für weiteren Zündstoff sorgenden Bilder wurden Anfang Mai auf einer Ausstellung von Mohammed-Karikaturen in Garland im US-Bundesstaat Texas, bei der Wilders eine islamkritische Rede gehalten hatte, gezeigt und prämiert.

Die Veranstaltung in der Nähe der amerikanischen Großstadt Dallas wurde seinerzeit von der »Amerikanischen Initiative zur Verteidigung der Freiheit« (AFDI) organisiert, die von der prominentesten und einflussreichsten Islamkritikerin Amerikas, Pamela Geller, mitbegründet wurde.

Im Rahmen dieser Ausstellung von Mohammed-Karikaturen hatten zwei mit Sturmgewehren bewaffnete Islamisten seinerzeit unvermittelt das Feuer auf dem Parkplatz des Veranstaltungszentrums eröffnet. Dabei wurde ein unbewaffneter Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes durch einen Schuss am Bein verletzt. Mehrere Polizisten erwiderten sofort das Feuer und erschossen die Angreifer daraufhin.

Blutiger Anschlag auf islamkritische Ausstellung


Wer Mohammed kritisch sieht, dem wir der Kopf abgeschlagen, soll diese Karikatur wohl aussagen.

Wer Mohammed kritisch sieht, dem wird der Kopf abgeschlagen…

Die mörderischen Aktionen der Islamisten nehmen kein Ende. Nach dem Massaker in Paris und dem Anschlag in Kopenhagen wurde nun das Curtis Culwell Center in Garland, Texas, Ziel eines Anschlages, weil dort eine islamkritische Ausstellung stattfindet. Zu den Besuchern der Veranstaltung zählte auch der niederländische Politiker Geert Wilders. Plötzlich haben zwei Männer auf einen Sicherheitsbeamten geschossen und ihn verletzt – daraufhin erschossen Polizeibeamte die beiden Angreifer.

Mohammed-Karikaturwettbewerb

Bei der Ausstellung handelte es sich um eine Veranstaltung der Amerikanischen Initiative zur Verteidigung der Freiheit (AFDI). Der Zeitung The Dallas Morning News zufolge hatten Gegner im Vorfeld den Mohammed- Karikaturen-Wettbewerb als Angriff auf den Islam bezeichnet. Die Veranstalter rechtfertigten sich mit dem Verweis auf die Meinungsfreiheit. AFDI-Mitbegründerin Pamela Geller schrieb im Kurznachrichtendienst Twitter: „Polizist angeschossen – zwei Verdächtige tot, warten auf Bombenexperten wegen möglicher Sprengsätze bei unserer Veranstaltung für Redefreiheit.“ Auf ihrer Website verurteilte Geller die Schüsse als „Krieg gegen freie Meinungsäußerung“. „Werden wir uns diesen Monstern ergeben?“ Die AFDI hatte 10.000 Dollar (8.900 Euro) als Preis bei dem Karikaturenwettbewerb ausgelobt. Geert Wilder reagierte ebenfalls via Twitter und veröffentlichte den Text seiner Rede, die er kurz vor dem Anschlag gehalten hatte.

Die Darstellung des islamischen Propheten Mohammed empfinden viele Muslime als beleidigend. Im Westen veröffentlichte Mohammed-Karikaturen hatten in der Vergangenheit immer wieder Protestwellen in islamischen Ländern ausgelöst.

Anschlag vergleichbar mit Kopenhagen

Der Anschlag ähnelt dem Attentat auf eine Veranstaltung mit einem Mohammed-Karikaturisten in Kopenhagen im Februar, bei dem ein 22-jähriger Muslim zwei Menschen erschoss. Wenige Wochen zuvor hatten Islamisten Anfang Jänner in Paris bei Anschlägen auf die Satirezeitung Charlie Hebdo, die Mohammed-Karikaturen abgedruckt hatte, und einen jüdischen Supermarkt 17 Menschen getötet.

————————————————-

http://www.unzensuriert.at/content/0017710-Blutiger-Anschlag-auf-islamkritische-Ausstellung

Schluss mit toten „Flüchtlingen“ im Mittelmeer – PEGIDA – „EU“ will mit Gewalt muslimische Zuwanderer nach Europa bringen…die tödliche Gefahr ISLAMISIERUNG


Geert Wilders bei PEGIDA – »Für mich seid Ihr alle Helden. Es ist nichts falsch daran, Patrioten zu sein.«


Das Organisationsteam der PEGIDA in Dresden hat mit Geert Wilders einen der profiliertesten Köpfe der EU-Kritik für eine Rede gewinnen können. Alles und jeder rund um die heutige Veranstaltung steht unter medialem sowie politischem Dauerfeuer.  

Nachrichtenticker

18.52 Uhr:  Lutz Bachmann dank den Teilnehmern und beendet die Veranstaltung mit der Parole: »Dresden zeigt wies geht!«

18.46 Uhr: Ed »der Holländer« ruft zur Unterstützung für die OB-Wahl auf

18.40 Uhr: Lutz Bachmann verabschiedet Kubitschek, informiert über nächste Termine

18.37 Uhr: »Wohin mit Wut, wohin mit dem Zorn? Ihr sein der mutige Kern dieses Volkes!«

18.35 Uhr:  »Es ist eine Lust, zornig zu sein!«. Es sei eine große Unruhe in Deutschland ausgebrochen, die Heiko Maas, Cem Özedmir und Stanislaw Tillich nicht gefalle.

18.33 Uhr: Donnernde Rede von Goetz Kubitschek

18.32 Uhr: Lutz Bachmann informiert über eine offenbar laufende Straßenschlacht zwischen Polizei und linken Schlägern und übergibt das Wort

18.32 Uhr: OB-Kandidatin Festerling beendet uner Applaus ihre Rede

18.25 Uhr: OB-Kandidatin Festerling attackiert den Missbrauch der Landespressekonferenz für 3 ausgesuchte Kandidaten. Dabei geht sie die lokalen linkextremen Bündnisse hart an.

18.20 Uhr: OB-Kandidatin Festerling spricht

18.20 Uhr: Lutz Bachmann verabschiedet Wilders

18.10 Uhr: MOPO24: »Sie sollen in ihren eigenen Regionen untergebracht werden, nicht in Europa!« Und das »Schengen-Abkommen« sollte aufgekündigt und Grenzkontrollen wieder eingeführt werden. Über sich selbst sagt Wilders: »Ich stehe auf der Todesliste von Al-Kaida.«

18.00 Uhr: MDR: »Die meisten unserer Politiker, Medien- und Kirchenverteter verschließen die Augen vor der Gefahr der Islamisierung. Wir hassen niemanden und kämpfen für unsere Freiheit und haben deswegen ein Problem mit dem Islam. «

17.59 Uhr: MOPO24: In Richtung Stanislaw Tillich sagt Wilders: »Es ist eine Schande Herr Ministerpräsident, dass wir sie nicht auf unserer Seite finden können.« Und Kanzlerin Merkel sagt er, dass die Mehrheit der Deutschen den Islam ablehnen.

17.59 Uhr: MOPO24: »Für mich seid Ihr alle Helden. Es ist nichts falsch daran, Patrioten zu sein. Es ist unsere Pflicht die jüdisch-christliche Tradition zu verteidigen. (…) Wir sind heute hier in der Tradition von Kant, Schiller und Stauffenberg. (…) Ihr habt vor 26 Jahren Deutschland die Wende gebracht. Und ich sage Euch, wir brauchen heute wieder eine Wende…«

17.53 Uhr: Geert Wilders betritt die Bühne

17.50 Uhr: Grußworte von PEGIDA Deutschland

17.45 Uhr: Lutz Bachmann begrüßt Teilnehmer, übliche Vorbemerkungen zum Veranstaltungsverlauf

17.37 Uhr: Beginn verzögert sich wegen starken Zustroms weiter

17.17 Uhr: Wilders in Dresden gelandet

17.15 Uhr: MOPO24: Weil immer mehr Menschen zur PEGIDA-Flutrinne strömen und kein Ende in Sicht ist, wurde der Beginn der Veranstaltung auf 17.30 Uhr verlegt.

17.13 Uhr: In wenigen Minuten soll es losgehen, Lutz Bachmann und OB-Kandidatin Tatjana Festerling sind bereits vor Ort

17.03 Uhr: Gegendemonstranten blockieren mehrere Straßen

17.03 Uhr: Der Platz füllt sich. Ein n-tv-Reporter spricht von einem starkem Zustrom. Von 30.000 Teilnehmern sei zwar noch nichts zu sehen, aber der Platz vor der Bühne füllt sich. Er schätzt die Zahl der Anhänger auf 7000-8000

16.45 Uhr: 15 Minuten vor Beginn ist das Veranstaltungsgelände noch weitgehend leer

16.30 Uhr: MDR: Aufgeheizte Stimmung rund um den Pegida-Treffpunkt. Offenbar kommen sich Pegida-Anhänger und Gegner nahe.

16.30 Uhr: Bereits seit dem frühen Nachmittag finden im Stadtgebiet verschiedene Gegendemonstrationen statt. Die sogenannte »Zivilgesellschaft« wird von Bundes- und Landespolitikern angeführt bzw. begleitet.

Sachsens Polizei hatte bereits im Vorlauf große Präsenz angekündigt, es ist befinden sich Unterstützungseinheiten aus mehreren Bundesländern vor Ort, auch ein Helikopter ist im Dauerensatz.

16.24 Uhr: MOPO24: Heute sind sogar Polizisten aus Tschechien dabei. Allerdings wohl nur als Beobachter.

16.15 Uhr: MDR: Erste Auseinandersetzungen. An der Yenidze kommt es zu ersten Auseinandersetzungen. Wegen einer Spontandemo linker Gegendemonstranten kommt der Verkehr zum Erliegen. Ankommende Pegida-Teilnehmer werden als »Rassistenpack« beschimpft.

Quellen für die heutige Berichterstattung sind unter anderem:

MDR Sachsen

 Einige Meldungen der letzten Tage zur Veranstaltung…

 

+++ Geert Wilders in Dresden: Rechts und blond – Hoffnung für Pegida? +++

+++ AfD-Vize Gauland: »Ich hätte Geert Wilders nicht eingeladen« +++

+++ Ablenkung von politischen Anliegen? Gysi verdächtigt V-Leute als Gewaltschürer +++

+++ PEGIDA: Systemlemminge werden weiter verführt – Tillich wird wider Erwarten eines Besseren belehrt +++

 

+++ Staatsschutz eingeschaltet: Gewalt-Drohungen gegen PEGIDAs OB-Kandidatin Festerling +++

+++ Wilders in Dresden: Linksextremisten kündigen »Handfesten Widerstand« gegen anreisende Teilnehmer an +++

 

+++ Vor Wilders-Auftritt: Özoguz sieht in Pegida »offen rechte Bewegung« +++

 

+++ Dresdner Versammlungsbehörde erkennt Gefahr linker Randale: »Dresden Nazifrei« auf Postplatz verbannt +++

+++ Wirbel um Wilders – Sachsen-AfD wird aktiv: Strafanzeige wegen Blockadeaufruf. Nein zur gemeinsamen Erklärung.+++

+++ Wilders bei PEGIDA: Linksgrüne Spezialdemokraten kündigen »Proteste« und »Blockaden« an +++