Heidi Mund: Für unsere Rechte – Prozess gegen aggressiven linken Mob in Frankfurt – Bitte unterstützt mich!


oder hier

Am 25.03.2019 veröffentlicht

Prozess gegen aggressiven Mob in Frankfurt Du hast sicher eines der Videos auf Youtube über den Weltfrauentag 2019 in Frankfurt gesehen.
Mein Team und ich wurden übel verleumdet, bespuckt und auch handgreiflich attackiert.
Nun laufen Prozesse gegen diesen Mob, einschließlich gegen Politiker und die Polizei, die uns so gut wie nicht beschützt hat. Für die Rechtsanwältin und die Prozesse brauche ich Deine finanzielle Unterstützung.
Wenn wir in Frankfurt gewinnen, haben wir alle etwas davon.
Danke im Voraus!
Deine Heidi Mund
Eines der Videos im Ganzen: https://www.youtube.com/watch?v=jAL-5…

17.06….Heidi Mund: „Deutschland wach auf! Frankfurt steh auf!“


Die Aktivistin Heidi Mund ruft in einem beeindruckenden Appell am 17.6. zur Demo von „Wir für Deutschland“ nach Frankfurt unter dem Titel, „Eine Stadt erhebt sich!“

Text zum Video:

Am 17. Juni 1953 gab es einen Aufstand. Viele wissen es nicht mehr, dass das deutsche Volk in Mittel-Deutschland sich erhoben hat gegen die damalige sozialistische Diktatur. Sie hatten leider keinen Erfolg, weil die neuen, von den Russen ausgebildeten Führer in Mittel-Deutschland – gemeinsam mit der russischen Regierung – diesen Aufstand blutig niedergeschlagen haben.

Heute haben wir eine ähnliche Situation im Land im Land: Die Kirchen schweigen oder stehen gegen die Bevölkerung, die Grenzen sind weiterhin offen, die Regierung macht, was sie will, das Volk scheint zu schlafen…

Fast jeden Tag hören wir eine Schreckensnachricht, es ist teilweise nicht mehr zu ertragen. Unsere Kinder stehen in Gefahr, werden vergewaltigt, abgestochen; kleine Kinder wie vor kurzem ein siebenjähriges kleines Mädchen. Auf unseren Jungen wird einfach herum getrampelt. Immer wieder kommen sie in Gruppen und es sieht so aus, als ob niemand etwas dagegen unternimmt. Unsere Polizei wird angegriffen, usw. Wir können das nicht weiter hinnehmen.

Was wir tun ist kein Widerstand, der gegen Recht und Gesetz verstößt, sondern ganz im Gegenteil, es ist unser LEGALES Recht als deutsche Staatsbürger aufzustehen und entsprechend des Grundgesetzes zu handeln. Wir sind in einer Zeit, in der wir nicht mehr schweigen können. Wir müssen dringend umkehren, als deutsches Volk. Ich rufe auch alle Ausländer, die schon so lange hier friedlich mit uns zusammen leben, Italiener, Spanier, Polen, Russen usw. Bitte kommt nach Frankfurt am Main und lasst uns gemeinsam zeigen, dass wir nicht einverstanden sind mit der Situation im Land.

Deutschland wach auf! Frankfurt steh auf! Kommt nach Frankfurt ins Herz Deutschlands! Hier wurde die erste Nationalversammlung abgehalten. Hier wurde unsere Verfassung ins Leben gerufen! Hier liegen die Grundlagen für Recht und Gesetz und für Freiheit… Und es ist egal, woher Du kommst, aus welcher Partei Du kommst. Lass es uns tun für unsere Freiheit, für unsere Kinder und Enkel, wir müssen uns bewegen.

Ich sage Dir das als Mutter, als Großmutter, als Lehrerin; ich sage Dir das, weil ich mein Land liebe, weil ich Deutschland liebe. Ich liebe dieses schläfrige deutsche Volk.  

Auch die Engländer wollten uns ausradieren, als sie deutsche Städte dem Erdboden gleich machten und gezielt zivile Ziele anflogen. Sie haben uns gehasst. Und jetzt sollen wir ersetzt werden durch Afrikaner und Moslems aus anderen Teilen der Welt. Es soll keine Blonden mehr geben.

Sie wollen uns durchmischen… wenn Du es nicht glaubst, dann schau nach, es wurde in einer Fernsehsendung ausgestrahlt in der Tagesschau. Ein Yasha Monck, Professor an der Harvard University  sprach über „ein einzigartiges Experiment“ in den Tagesthemen vom 20.2.2018.

Sie machen ein Experiment mit uns Deutschen … WIR sind ihre Versuchskaninchen und sollen ausgetauscht werden und das ist kein Witz.

Bewege Dich, Deutschland braucht Dich, unsere Kinder brauchen Dich! Wenn ich an Deutschland denke, weine ich. Ich weine für mein Land, wir können dieses Land nicht kaputt gehen lassen. Du musst aufstehen! Wir brauchen Dich, wir brauchen jeden Einzelnen!

Komm, Deine Anwesenheit zählt am Sonntag, dem 17. Juni um 11.00 Uhr auf den Paulsplatz in Frankfurt am Main!

Und wenn Du Polizist bist…Du weißt genau, was abgeht im Land. Denk nicht mehr an Deinen Job, denk an unser Land, an unser Leben, denk an unsere Freiheit und denk auch an unseren Glauben. Wir sind ein christliches und friedliches Land. Wir werden von so vielen Nationen in der Welt wertgeschätzt und die Menschen um uns herum verstehen nicht, warum wir Deutschen nicht aufstehen.

Wenn wir uns im richtigen Geist erheben… wir brauchen keine Angst zu haben.  Wir sind ein ganz normales Volk. Das deutsche Volk ist es wert, erhalten zu werden… und dieses wunderschöne Deutschland ist es wert, erhalten zu werden.

Aber dazu braucht es Deinen Einsatz! Du musst dringend aufstehen, egal, was es kostet.

Wir können in der Masse etwas erreichen, wir müssen Druck auf diese Regierung ausüben, auf dieses Regime in Berlin, in Frankfurt und in anderen Städten. Die Grenzen müssen geschlossen werden, diese Verbrecher eingesperrt und ausgewiesen.

Die Illegalen müssen raus aus unserem Land! Hier muss dringend etwas passieren. Und all Ihr friedlichen Ausländer, bitte solidarisiert Euch mit uns! Egal, was es kostet.

Bewegt Euch gemeinsam mit uns!

Es lohnt sich, unser Land und Volk zu erhalten.

Aber wenn wir nichts tun, werden wir es verlieren.

Eure Heidi aus Frankfurt am Main

 

Erneut linksextremer Anschlag auf Büro der „Aktion SOS Leben“ in Frankfurt


Mathias von Gersdorff

In der Nacht vom 9. auf den 10. März 2018 wurde das Büro der Aktion SOS Leben (Frankfurt am Main) erneut Ziel eines wohl linksradikalen Farbanschlags. Das Gebäude von SOS Leben war schon am 16. November Ziel eines wesentlich größeren Farbanschlags seitens der Gruppierung „Autonome Feministinnen“ geworden.
 
Bei der Polizei wurde ein Strafantrag wegen Sachbeschädigung gestellt.
 
Im Vorfeld wurde in etlichen lokalen Zeitungen (Frankfurter Allgemeine Zeitung, Frankfurter Neue Presse, Frankfurter Rundschau, Offenbacher Post etc.), in Internetportalen, Blogs und Medienauftritten des linksextremen Milieus in äußerst aggressiver Art und Weise über die Aktion SOS Leben (und andere Lebensrechtler) berichtet.
Der sog. „Internationale Tag der Frau“ bzw. der „Frauenkampftag“ wurde dieses Jahr offenbar als willkommener Anlass genutzt, einen Kübel von Hass und Hetze gegen die Lebensrechtler auszuschütten. 
 .
Der Farbattacke in dieser Nacht ging eine Flugblattaktion in der Nachbarschaft des Büros von SOS Leben voraus. Auch dort wurde im üblichen Stil linksradikaler Stellungnahmen über die Aktion SOS Leben berichtet. Ein Bekennerschreiben erklärt: „Wir haben den heutigen internationalen Frauen*kampftag zum Anlass genommen, antifeministische Akteur*innen, Organisationen und Institutionen in Frankfurt sichtbar zu machen und zu markieren.“
.
Wenn es um das Lebensrecht geht, lässt inzwischen selbst die bürgerliche Presse jegliche Objektivität und Ausgewogenheit vermissen. Stets wird einseitig negativ über Abtreibungsgegner berichtet. Einige politische Parteien schreiben in noch aggressiverem Stil.
 
Diese  werden systematisch als „radikale“ oder „fundamentalistische“ Abtreibungsgegner oder als ebensolche Christen bezeichnet.
Haben Journalisten tatsächlich die Absicht, eine solche Kulisse des Hasses und der medialen Einschüchterung errichten? (Nebenbei: In den Tagen rund um den Frauenkampftag wurden mindestens sechs Einrichtungen oder Aktionen von Lebensrechtlern angegriffen). Schnell können sich extremistische Elemente durch eine solche Berichterstattung angestachelt fühlen, Gewalt anzuwenden.
 
Deshalb mein Appell an die Medien: Lebensrechtler treten ein für das grundgesetzlich garantierte Recht auf Leben von der Zeugung an. Sie verbal stets wie Freiwild zu behandeln, muss endlich aufhören. Suchen Sie den Kontakt zu Lebensrechtlern und versuchen sie ihre Sichtweise zu begreifen und darüber zu berichten.
 

Mekka Deutschland: Die stille Islamisierung der Stadt Frankfurt


Udo Ulfkotte

Als Autor des Bestsellers Mekka Deutschland bekomme ich von Lesern fast jeden Tag erschütternde neue Hinweise darauf, wie schnell und radikal Deutschland abseits des Massenzustroms von Orientalen unter der Bundesregierung stillschweigend islamisiert wird. Lesen Sie nachfolgend Beobachtungen aus Frankfurt, über die der Durchschnittsbürger nichts erfährt.

 

Wenn man ein Buch wie Mekka Deutschland über die stillschweigende Islamisierung verfasst hat, dann ist man viel gewohnt. In den letzten Wochen habe ich viele Zuschriften von Lesern bekommen, welche mir merkwürdige Entwicklungen aus Frankfurt/Main berichtet haben. Da wird in den Kantinen angeblich still und leise das Schweinefleisch gestrichen.

Und Frauen, die in Frankfurter Banken arbeiten, wird empfohlen, auf dem Weg vom und zum Büro möglichst dunkle und lange Mäntel zu tragen und ihr Haar zu verhüllen, damit sich bestimmte Migrantengruppen durch ihren Anblick nicht »provoziert« fühlen.

Und Mitarbeiter des Ordnungsamtes berichteten mir, dass sie bei orientalischen Mitbürgern im Falle von Ordnungswidrigkeiten besser stets wegschauen, weil es ansonsten zu viel Ärger gebe. Dafür sollen sie andere Bevölkerungsgruppen verstärkt kontrollieren und abkassieren.

Heute aber bekam ich eine Zuschrift, die ich zwar aus anderen Quellen schon kannte, aber bislang einfach nicht glauben mochte. Aber lesen Sie selbst:

»Sehr geehrter Herr Ulfkotte,

über ein doch etwas für mich verstörendes Erlebnis vom gestrigen Tage möchte ich Sie in Kenntnis setzen… Gestern war ich zusammen mit meiner Ehefrau und den Kindern im Bereich Münchener Straße, Elbestraße, Kaiserstraße, Taunusstraße in Frankfurt unterwegs. Normalerweise halte ich mich nicht an solchen Orten auf, aber da meine Frau im thailändischen Konsulat zu tun hatte – sie ist Thai –, wollte sie unbedingt asiatisches Gemüse in einem Asia-Markt kaufen. Die ungefähre Adresse hatte sie von einem Botschaftsangehörigen erfahren.

Da die meisten Thai-Frauen begnadete Gärtner sind (mein ehemaliger Rasen von 800 qm ist inzwischen ein Nutzgarten), ist sie immer auf der Suche nach Gemüse, insbesondere aus Thailand. Aus diesem Grund begaben wir uns dann in diese Gegend. Bei der Suche nach diesem Asia-Markt fragte meine Ehefrau in einem thailändischen Restaurant nach der genauen Lage des Asia-Marktes. Auf dem Fußweg dorthin bemerkte ich, dass fast jedes Restaurant, auch ›Grillbuden‹, mit der Aufschrift ›Halal‹ warb.

Besonders fiel mir das bei einem Thai-Restaurant auf. Thai-Küche ist nie halal, da wird vom Schwein auch die Haut als Gericht zubereitet. (Sicherlich gibt es im Süden von Thailand auch ›Halal‹-Küchen, aber das ist keine traditionelle ›Thai‹-Küche). Kurzum, wir fanden den Asia-Markt, der war aber überteuert. Auf dem Rückweg bekam meine Familie Hunger, ich wollte aber aus prinzipiellen Gründen nicht in das mit ›Halal‹-Schild gekennzeichnete Thai-Restaurant einkehren. Und so blieb also nur das Restaurant, in dem meine Ehefrau nach dem Weg gefragt hatte.

Bei der Speisekarte fiel mir auf, dass es auch – für Thai-Restaurants unüblich – keine Gerichte mit Schwein auf der Karte gab. Noch bevor ich nachfragen konnte, erklärte meine Ehefrau, die mit der Eigentümerin gesprochen hatte, dass die ›Behörde‹ es ihr geraten oder angeordnet hätte, mit Rücksicht auf die vielen Ausländer – gemeint sind wohl Muslime – keine Schweinefleischgerichte mehr auf der Karte zu führen. Meiner Ehefrau war die Tatsache auch schon aufgefallen und sie hatte mit der Besitzerin darüber gesprochen.

islam 2

Ich finde das einen Hammer, wenn es mantraartig tönt: ›Es gibt keine Islamisierung‹, aber im gleichen Atemzug die Stadtverwaltung Einfluss auf die Speisekarte nimmt. Ob die Aussage der Inhaberin der Wahrheit entspricht, kann ich nicht sagen, aber die Tatsache, dass sich ein anders Thai-Restaurant mit einem grünen Schild mit der Aufschrift ›Halal‹ kennzeichnet, spricht dafür. Vielleicht ist das ja ein Ansatz für eine Recherche.«

Eine telefonische Rückfrage bei der Stadt Frankfurt führte durch ein Nirwana von Beamten, welche sich nicht zuständig fühlten oder aber nicht äußern mochten. Klar ist jedoch, dass es ganz sicher nicht der erste solche Hinweis aus Frankfurt ist.

Es haben sich auch schon Restaurantbetreiber aus Frankfurt bei mir gemeldet, die angaben, unter Druck gesetzt worden zu sein, damit sie Gerichte mit Schweinefleisch von der Speisekarte nehmen.

Andere behaupteten gar, sie sollten den Verkauf von Alkohol einstellen. Gewiss, das alles sind nur Facetten aus dem »Mekka Deutschland«. Aber sie geben Anlass, sich darüber Gedanken zu machen, wie lange wir dieser Entwicklung noch zuschauen wollen.

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-ulfkotte/mekka-deutschland-die-stille-islamisierung-der-stadt-frankfurt.html

Großdemo gegen Islamisierung und linken Faschismus: Frankfurt, Samstag, 20. Juni 2015


Haltet euch den 20. Juni, einen Samstag, frei und zeigt mit eurer Anwesenheit, dass ihr Deutschland, das freie, demokratische und tolerante Deutschland, liebt und gegen seine Feinde verteidigen werdet.

Grossdemo FFM

Link zur Facebook-Seite der Veranstalter

Link zum Positionspapier der Veranstaltung

Link zur Pressemitteilung  der Veranstalter

Michael Mannheimer, 9. Juni 2015

Aufruf zur breiten Teilnahme an der Frankfurter Großdemo

Deutschlands Zukunft ist gefährdet wie nie zuvor. Es geht um das biologische Überleben unseres Landes angesichts der von Linken massiv vorangetriebenen Immigrationswellen, die zum Ziel haben, das deutsche Volk zur Minderheit im eigenen Land zu machen. Bestimmte linke Strömungen wollen die deutsche Ethnie gar vollkommen auslöschen. Das ist nicht mehr und nicht weniger als Völkermord an uns Deutschen gemäß §6 Völkerstrafgesetzbuch und gleichlautender Genozid-Definitionen der UN.

Zur Umsetzung ihres perfiden Planes (den sie gleichwohl dreist abstreiten), haben Linke den Islam entdeckt und fluten Deutschland und Europa mit zigmillionen Moslems. Deren Glaube gebietet, den Islam überall auf der Welt zu installieren. Und so wollen auch alle Islam-Verbände offen (oder nur mühsam versteckt) aus dem freien demokratischen Deutschland ein intolerantes, menschenverachtendes islamisches Scharia-System machen.Tausende Moslems arbeiten an diesem Ziel seit Jahren und ohne Unterbrechung.

Unsere Medien sind – da nahezu vollständig in linker Hand – geschlossen hinter dem Islam und verdunkeln sowohl dessen Absichten als auch die Absicht der deutsch-europäiaschen Sozialisten, historisch in Jahrtausenden gewachsene europäische Kulturräume zu zerstören und aus Europa einen sozialistischen Einheitsstaat nach dem Muster der UdSSR zu machen.

Bürger Deutschlands: Wenn Ihr euch nicht von euren Kindern nachsagen lassen wollt, wieder einmal (wie 1933) nichts gegen aufkommendes Unheil getan zu haben: Dann zeigt, dass Ihr Manns und mutig genug seid, Euren Protest gegen unsere  Islamisierung und den linken Faschismus auf eindeutige, klare und friedliche Weise gegenüber der deutschen Öffentlichkeit, den Medien, den Politikern (die uns verlassen haben) und dem Rest der Welt zu dokumentieren.

Kommt zahlreich nach Frankfurt, kommt mit Freunden, mit euren Kindern und euren Partnern! Zeigt, dass Ihr vor dem linken Straßenterror nicht einknickt.

Haltet euch den 20. Juni, einen Samstag, frei und zeigt mit eurer Anwesenheit, dass ihr Deutschland, das freie, demokratische und tolerante Deutschland, liebt und gegen seine Feinde verteidigen werdet.

Großdemo gegen Islamisierung und linken Faschismus: Frankfurt, Samstag, 20. Juni 2015


Haltet euch den 20. Juni, einen Samstag, frei und zeigt mit eurer Anwesenheit, dass ihr Deutschland, das freie, demokratische und tolerante Deutschland, liebt und gegen seine Feinde verteidigen werdet.

Grossdemo FFM

Link zur Facebook-Seite der Veranstalter

Link zum Positionspapier der Veranstaltung

Link zur Pressemitteilung  der Veranstalter

Michael Mannheimer, 9. Juni 2015

Aufruf zur breiten Teilnahme an der Frankfurter Großdemo

Deutschlands Zukunft ist gefährdet wie nie zuvor. Es geht um das biologische Überleben unseres Landes angesichts der von Linken massiv vorangetriebenen Immigrationswellen, die zum Ziel haben, das deutsche Volk zur Minderheit im eigenen Land zu machen. Bestimmte linke Strömungen wollen die deutsche Ethnie gar vollkommen auslöschen. Das ist nicht mehr und nicht weniger als Völkermord an uns Deutschen gemäß §6 Völkerstrafgesetzbuch und gleichlautender Genozid-Definitionen der UN.

Zur Umsetzung ihres perfiden Planes (den sie gleichwohl dreist abstreiten), haben Linke den Islam entdeckt und fluten Deutschland und Europa mit zigmillionen Moslems. Deren Glaube gebietet, den Islam überall auf der Welt zu installieren. Und so wollen auch alle Islam-Verbände offen (oder nur mühsam versteckt) aus dem freien demokratischen Deutschland ein intolerantes, menschenverachtendes islamisches Scharia-System machen.Tausende Moslems arbeiten an diesem Ziel seit Jahren und ohne Unterbrechung.

Unsere Medien sind – da nahezu vollständig in linker Hand – geschlossen hinter dem Islam und verdunkeln sowohl dessen Absichten als auch die Absicht der deutsch-europäiaschen Sozialisten, historisch in Jahrtausenden gewachsene europäische Kulturräume zu zerstören und aus Europa einen sozialistischen Einheitsstaat nach dem Muster der UdSSR zu machen.

Bürger Deutschlands: Wenn Ihr euch nicht von euren Kindern nachsagen lassen wollt, wieder einmal (wie 1933) nichts gegen aufkommendes Unheil getan zu haben: Dann zeigt, dass Ihr Manns und mutig genug seid, Euren Protest gegen unsere  Islamisierung und den linken Faschismus auf eindeutige, klare und friedliche Weise gegenüber der deutschen Öffentlichkeit, den Medien, den Politikern (die uns verlassen haben) und dem Rest der Welt zu dokumentieren.

Kommt zahlreich nach Frankfurt, kommt mit Freunden, mit euren Kindern und euren Partnern! Zeigt, dass Ihr vor dem linken Straßenterror nicht einknickt.

Haltet euch den 20. Juni, einen Samstag, frei und zeigt mit eurer Anwesenheit, dass ihr Deutschland, das freie, demokratische und tolerante Deutschland, liebt und gegen seine Feinde verteidigen werdet.