deutschelobby

JA ZUM DEUTSCHEN REICH………. SICH ERHEBEN…IMMER UND IMMER WIEDER…..BIS AUS LÄMMERN LÖWEN WERDEN

  • Europa, wir kommen! Und wir werden immer mehr.: Politische Hintergründe und wahre Geschichten von Flüchtlingsfamilien.

  • Der Diktatorpapst

  • Die Destabilisierung Deutschlands

  • Krieg, Terror, Weltherrschaft: Warum Deutschland sterben soll

  • Feindliche Übernahme: Wie der Islam den Fortschritt behindert und die Gesellschaft bedroht

  • Der geplante Tod: Deutsche Kriegsgefangene in amerikanischen und französischen Lagern

  • Linksversifft: Über Meinungsdiktatur und Deutschlandhass

  • Feurige Zeichen aus höheren Dimensionen: Kugelblitze, Orbs, spontane Feuer und eingebrannte Hände

  • Geheimplan Europa: Wie ein Kontinent erobert wird

  • Wenn der Papst flieht: Das letzte Zeichen vor dem großen Umbruch

  • Die Macht der Moschee

  • Die kleine unkorrekte Islam-Bibel. Tötet die Ungläubigen!

  • Megacrash – Die große Enteignung kommt

  • Internationales Freimaurerlexikon

  • An den Grenzen der Erkenntnis

  • PROPHEZEIUNG 2: Der Tag, an dem Deutschland starb

  • Wenn das die Menschheit wüsste…: Wir stehen vor den größten Enthüllungen aller Zeiten!

  • Deutschland außer Rand und Band: Zwischen Werteverfall, Political (In)Correctness und illegaler Migration

  • Das Große Gerson Buch: Die bewährte Therapie gegen Krebs und andere Krankheiten

  • Verbotene Erfindungen: – Energie aus dem ‚Nichts‘ – Geniale Erfinder – verspottet, behindert und ermordet

  • verheimlicht – vertuscht – vergessen 2018:

  • Tragödie und Hoffnung

  • Notfall-Vorsorge

  • Das grosse Buch der Überlebenstechniken

  • Das große Buch der Selbstversorgung

  • Selbstverteidigung im Straßenkampf: Hocheffektive Techniken für Mann und Frau, um den Angriff eines Straßenschlägers erfolgreich abzuwehren

  • Transformation of America…Mindcontrol — hart, entlarvend, mit Namen und Details…

  • Atlantis, Edda und Bibel: 200.000 Jahre germanischer Weltkultur und das Geheimnis der Heiligen Schrift

  • Wenn das die Deutschen wüssten…: …dann hätten wir morgen eine (R)evolution

  • Halt dem Kalergi-Plan!

  • Inside Islam: Was in Deutschlands Moscheen gepredigt wird

  • PROPHEZEIUNG: Der Tag, an dem Deutschland beschloss zu sterben

  • 3 Tage im Spätherbst: Wie Hellseher weltweit seit Jahnhunderten eine 3-tägige Finsternis für unsere Zeit vorhersehen

  • Anti-Giftköder-Training

  • Rückruf & Giftköderprävention

  • Der General des letzten Bataillons – Band 2: Die Alpenfestung

  • Der General des letzten Bataillons (Sonderelbe Jasmin, Band 1)

  • Pfefferspraypistole JPX inkl. Piexon Magazin 2x 10ml Ladung

  • Weltverschwörung: Wer sind die wahren Herrscher der Erde? Jan van Helsing, Thomas A. Anderson

  • No-Go-Areas: Wie der Staat vor der Ausländerkriminalität kapituliert

  • 3491961769 Das Totenbuch der Germanen: Die Edda – Wurzel eines wilden Volkes

  • Wiederkehr der Hasardeure: Schattenstrategen, Kriegstreiber, stille Profiteure 1914 und heute

  • Volkspädagogen

  • Gekaufte Journalisten

  • Die geheime Migrations-agenda

  • Grenzenlos kriminell

  • Mekka Deutschland: Die stille Islamisierung

  • Höllensturm: Die Vernichtung Deutschlands, 1944-1947

  • Die Asyl-Industrie

  • Verborgene Geschichte: Wie eine geheime Elite die Menschheit in den Ersten Weltkrieg stürzte

  • Das Anglo-Amerikanische Establishment

  • Geheime Machtstrukturen

  • Geboren in die Lüge: Unternehmen Weltverschwörung

  • Die Weltbeherrscher: Militärische und geheimdienstliche Operationen der USA

  • Die geplante Vernichtung: Der Weg zur Weltherrschaft

  • England, die Deutschen, die Juden und das 20. Jahrhundert: Die perfiden Strategien des British Empire

  • Beuteland

  • „Other losses“ – die sonstigen Verluste – DVD

  • Sabatina James: Scharia in Deutschland

  • Die Grünen: Zwischen Kindersex, Kriegshetze und Zwangsbeglückung

  • Die türkische Bedrohung: Europa im Fadenkreuz des Islam

  • Der direkte Weg in den Dritten Weltkrieg

  • Chemtrails. Verschwörung am Himmel? Wettermanipulation unter den Augen der Öffentlichkeit

  • Die Zeit neigt sich dem Anbeginn Die Zeit neigt sich dem Anbeginn Band 1: Operation Walhalla IV

  • Die Zeit neigt sich dem Anbeginn Die Zeit neigt sich dem Anbeginn2 Band 2: Das Geheime Tagebuch der Arianni

  • Hunde würden länger leben, wenn …: Schwarzbuch Tierarzt

  • Eine Macht aus dem Unbekannten: Deutsche „UFOs“ – und ihr Einfluß im 21. Jahrhundert?

  • Verschwörung Jonastal. Sensationelle neue Erkenntnisse…

  • Sie sagten Frieden und meinten Krieg: Die US-Präsidenten Lincoln, Wilson und Roosevelt

  • Vorsicht Bürgerkrieg!: Was lange gärt, wird endlich Wut

  • Europa vor dem Crash: Was Sie jetzt wissen müssen, um sich und Ihre Familie zu schützen

  • 1939 – Der Krieg, der viele Väter hatte: Der lange Anlauf zum Zweiten Weltkrieg

  • Countdown Weltkrieg 3.0

  • der-dritte-weltkrieg-schlachtfeld-europa…………Bestseller

  • Das Dschihadsystem – wie der Islam funktioniert

    Buch -Das Dschihadsystem - Wie der Islam funktioniert
  • GenderGaga

  • Das jüdische Jahrhundert – in deutsch

    in deutscher Sprache!!!

  • Tödliche Toleranz: Die Muslime und unsere offene Gesellschaft

  • Als die Soldaten kamen: Die Vergewaltigung deutscher Frauen am Ende des Zweiten Weltkriegs

  • S.O.S. Germany: Wie Deutschland ausgeplündert wird

  • Die Rote Walze: Wie Stalin den Westen überrollen wollte

  • 2018 – Deutschland nach dem Crash

  • Zutritt streng verboten!: Die 24 geheimsten Orte dieser Welt

  • Die Impf-Illusion

  • Unterwerfung – wenn der Halbmond über Paris aufsteigt

  • Alptraum Zuwanderung

  • Die unbequeme Nation 2000 Jahre Wirtschafts- und Religionskrieg gegen die Deutschen

  • Unser Tausendjähriges Reich: Politisch unkorrekte Streifzüge durch die Geschichte der Deutschen

  • Am Vorabend des Dritten Weltkriegs: Was Hellseher für unsere nahe Zukunft prophezeien und was politische Fakten bestätigen

  • Kill the huns – Tötet die Hunnen!: Geheimdienste, Propaganda und Subversion hinter den Kulissen des Ersten Weltkrieges

  • Der größte Raubzug der Geschichte: Warum die Fleißigen immer ärmer und die Reichen immer reicher werden

  • Michael Wittmann: Efolgreichster Panzerkommandant des Zweiten Weltkrieges und die Tiger der Leibstandarte SS Adolf Hitler

  • Ihr seid Lichtwesen: Ursprung und Geschichte des Menschen

  • Das Tavistock Institut – Auftrag: Manipulation von Dr. John Coleman

  • Das Komitee der 300 – die Verschwörer

  • 14-18 der Weg nach Versailles

  • das Deutschland-Protokoll

  • Adolf Hitler – Der Frontsoldat

  • Als Deutschland Großmacht war

  • Irlmaier: ein Mann sagt was er sieht

  • Der Anfang vom Ende des alten Europa: Die alliierte Verweigerung von Friedensgesprächen 1914-1919

  • dokumentation-alliierter-kriegsverbrechen

  • der falsche Krieg….die Schuld Englands….Freispruch für das Deutsche Reich

  • Politisches Bekenntnis – Weigel: Deutsche Reich existiert in den Grenzen von 1937

    Politisches Bekenntnis - Weigel: Deutsche Reich existiert in den Grenzen von 1937

    Politisches Bekenntnis - Weigel: Deutsche Reich existiert in den Grenzen von 1937

  • UN-Migrations-Pakt stoppen

  • UN-Migrations-Pakt…offene Grenzen ohne Grenzen…

  • Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

  • Follow deutschelobby on WordPress.com
  • Meta

  • Archiv

  • Dezember 2018
    M D M D F S S
    « Nov    
     12
    3456789
    10111213141516
    17181920212223
    24252627282930
    31  
  • Ursula Haverbeck

  • Tierrechte..gegen Tierversuche

  • Deutsche Reich

  • Das völkerrechtliche Subjekt – Das Deutsche Reich oder die unauflöslichen Rechte der Deutschen

  • sonnenrad.tv

  • AH – The Greatest Story NEVER Told – Deutsch Teil 1 mit deutschen Untertiteln

  • AH – The Greatest Story NEVER Told – Deutsch Teil 3 mit deutschen Untertiteln

  • https://vk.com/videos356447565

  • Menuhin – Wahrheit sagen-Teufel jagen Teil 1

  • Menuhin – Wahrheit-sagen-Teufel-jagen Teil 2

  • Menuhin – Wahrheit-sagen-Teufel-jagen Teil 3

  • Verein für Haustierhalter

  • Heinz-Christian Tobler – Aufklärung im Großen Stil

  • Verein Deutsche Sprache e.V.

  • Schlagwörter

  • Top-Klicks

  • Aktuelle Beiträge

  • Selbstschutz…

  • EinProzent

    **********************

  • Eva Hermann- Blog – Willkommen

  • Nazneen Tobler zum Deutschen Volk

    Diese Rede sollte eine Aufgabe sein! Eine nie endende Verpflichtung! Für jede Frau, sich bis zum Sieg zu wehren, für jeden Mann, jeder Frau und jedem anderen Menschen bis zum Sieg beizustehen, wo immer jemand bedroht wird!

    Diese Rede sollte eine Aufgabe sein! Eine nie endende Verpflichtung! Für jede Frau, sich bis zum Sieg zu wehren, für jeden Mann, jeder Frau und jedem anderen Menschen bis zum Sieg beizustehen, wo immer jemand bedroht wird!

  • Hellstorm – der Genozid an Deutsche – in deutsch

  • Sicherheit für Nationalisten

  • PEGIDA – Patrioten GEMEINSAM SIND WIR STARK

    PEGIDA-Dresden

  • pittromi

  • twitter/pittromi

  • russisches Militärarchiv

  • Gender erklärt in weniger als 3 Minuten

  • -befreit- wovon? von KH Kupfer

  • Buch – befreit-wovon von Kupfer KH

  • Befreit-wieso / besetzt-wodurch HaarmannD.H.

  • giftwarnkarte-APP

  • giftwarnkarte

  • giftwarnunginfo

  • tierarztblog

  • Tierschutz

  • A.H. – The greatest Story Never told

    sssssssssssssssssssssssssssssssssss

  • AH–my heart will go on…mein Herz wird immer bei dir sein…

  • Widerstand –der-dritte-weg

  • Broschüre „Koran im Klartext“ – kostenlos

    Bild anklicken oder E-Post: info@konservative.de

  • Umwelt & Aktiv

    Umwelt & Aktiv ... Naturschutz-Tierschutz-Heimatschutz

  • PEGIDA Österreich

  • PEGIDA Schweiz

  • deutsche-stimme/

    http://deutsche-stimme.de/

  • Recht und Wahrheit

    www.rechtundwahrheit.de

  • Geschichte des Islam – geschrieben mit Blut und Terror

  • Islam-Lexikon…TAKIYA= DIE HEILIGE LÜGE…

    Informationsblatt zum ausdrucken:

  • deutsches Wirken als Beitrag zur menschlichen Zivilisation

  • Zeitzeugenbericht: Deutsches Leben unter der „Diktatur“…

  • zionistisch kontrollierten angloamerikanischen Kriegstreibern

    zionistisch kontrollierten Nachrichtenagenturen und Medien des Westens

  • ein Schweizer spricht wieder die Wahrheit…

  • ein Schweizer spricht die Wahrheit

  • #######################################

    Stand 19.12.2014

    Rekord an einem Tag 177.382 Aufrufe

    Beiträge bisher 9.874
    Kommentare bisher 21.304

    #######################################

  • Weckruf der Linde

  • 2000 Jahre germanischer Überlebens- und Freiheitskampf

  • SCHUTZBUND FÜR DAS DEUTSCHE VOLK

  • Gewidmet den deutschen Soldaten, die mit einem Heldentum ohnegleichen den Angriff des Bolschewismus abwehrten und das halbe Europa vor der größten Gefahr bewahrten, die Europa je aus dem Osten bedrohte.

  • DAS ERSTE NWO GESETZ KOMMT ES IST SOWEIT UMERZIEHUNG FÜR ANDERSDENKENDE

  • Gender Begriffs-Erklärung von Eva Herman

  • Krisenvorsorge

  • deutsche Sprachwelt

  • familien-schutz

  • Deutsches Reich nicht unter gegangen | Theo Waigel

  • Moscheen-Bau im Zuge der Islamisierung

  • 14.9.1958 – „Niemals Verzicht auf Ostgebiete!“

    14.9.1958 ..... Zum 10. Tag der Heimat betonen alle Bonner Parteien: „Niemals Verzicht auf Ostgebiete!“
  • Aufruf der Patrioten aus den Wissenschaften..

    Aufruf der Patrioten aus den Wissenschaften, Professoren, Doktoren, hochkarätige Idealisten
  • German Defense League

  • Identitäre Bewegung Deutschland

    Identitäre Bewegung

    Identitäre Bewegung

  • Identitäre Österreich

  • Identitäre Bewegung Schweiz

  • Identitäre Bewegung Südtirol

  • schwarzkuemmelbluete

    schwarzkuemmelbluete
  • Todestag Jörg Haider — ermordet am 11.10.2008

  • Julfest — 21.12. bis 06. 01.

    Julfest --- 21.12. bis 06. 01.

  • 13.02. Dresden Bombenterror

    Massenmord an mehr als 1.000.000 Deutschen13. Februar 2015
    Gegen Völker- und Kriegsrecht...Dresden war eine Rote-Kreuz-Stadt...nach Internationalem Recht darf so ein Status nicht angegriffen werden....
  • 13.Februar 1945…..Massenmörder Churchill und seine Killertruppe unter Harris ermorden über 1.000.000 Zivilisten

    70. Jahrestag der angloamerikanischen Bombenangriffe, die das historische Zentrum der Großstadt an der Elbe komplett zerstörten und mindestens 1.000.000 Menschen töteten,13. Februar 2015
    ---DRESDEN-- 70. Jahrestag der angloamerikanischen Bombenangriffe, die das historische Zentrum der Großstadt an der Elbe komplett zerstörten und mindestens 1.000.000 Menschen töteten,
  • In Memorium….Todestag: 13.03.2013…..In Kirchweyhe von Türken totgetretene Daniel Siefert

    In Memorium....Todestag: 13.03.2013.....In Kirchweyhe von Türken totgetretene Daniel Siefert

    Von Türken verhöhnt, sein Grab von Türken geschändet, von LINKEN in's Abseits gestellt, als Mensch zweiter Klasse.....

  • Kirchweye Daniel Siefert

    Kirchweye Daniel Siefert

  • Einzug der Bestien…20 Millionen tote deutsche Frauen, Kinder, Wehrlose….

    Befreiung??? ...Wovon??? ...von Glück, Ehre, Stolz und Widerstand gegen den Welt-Zionismus...

  • Rechtlicher Hinweis

    Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen, das gleiche gilt für alle Kommentare. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links.

    zur Kenntnisnahme und persönliche Meinungsbildung…da es nicht das Recht eines Staates sein darf, Recherchen und Meinungen Andersdenkender zu verhindern…

    Dadurch entlarvt sich jedes System selber…

    persönlich sage ich nichts und behaupte nichts…und leugne nichts… im Sinne des  § 130

Posts Tagged ‘Essen’

Polizeibeamtin im Einsatz von Araber schwer verletzt – arabische Familie drohte Wache zu stürmen

Posted by deutschelobby - 11/09/2018


Am Freitagabend (07.09.) kontrollierten Polizeibeamte eine Shisha-Bar am Kopstadtplatz in Essen. Danach wurde einer der Beamten von einem Unbekannten geduzt. Als dieser das Duzen nach Aufforderung nicht unterließ, sollte er sich ausweisen und seine Personalien festgestellt werden.
Der Unbekannte flüchtete und wurde von einer Polizeibeamtin verfolgt. Dabei wurde ihr von hinten in die Beine getreten, worauf sie zu Boden stürzte. Nachdem sie sich wieder aufgerichtet hatte, stand ein 17-jähriger Südländer vor ihr, stieß die Beamtin weg und schlug auf sie ein. Als dann beide Polizeibeamte den Täter zu Boden brachten und ihn fesseln wollten, wurden sie von weiteren vier bis fünf Südländern angegriffen, geschlagen und getreten, so die Polizei.

Die Situation eskalierte, die Beamten wurden sofort von mehreren libanesisch-stämmigen Personen angegriffen, geschlagen, getreten und gewürgt. Nur mit Unterstützung beherzter Bürger konnte schließlich ein 17-Jähriger festgenommen werden.

Polizeibeamtin nach Angriff dienstunfähig

Durch den Einsatz von Pfefferspray und eines Einsatzmehrzweckstockes konnten sie sich verteidigen. Zeugen von der Tierrettung Essen eilten den Beamten zu Hilfe. Mit ihrer Unterstützung gelang es schließlich, den 17-Jährigen festzunehmen. Die anderen Täter flüchteten bei Eintreffen weiterer Kräfte.

Während der Fahndung wurden drei Personen festgestellt, auf die die Beschreibung passen konnte. Bei der Kontrolle dieser Gruppe kam es ebenfalls zu einem Gerangel mit den Beamten.

Familienmitglieder forderten Freilassung

Kurze Zeit später erschienen der Bruder und der Vater des Festgenommen auf der Wache in der Innenstadt und forderten lautstark die Freilassung des Schlägers. Sie drohten ihre Familie zu mobilisieren und wollten dadurch die Beamten einschüchtern. Sie wurden der Wache verwiesen. Der Schläger kam anschließend in das Gewahrsam. Beide Polizeibeamte wurden bei dem Einsatz verletzt, die Beamtin so schwer, dass sie ihren Dienst nicht fortführen konnte.

.

Rückfragen bitte an:
Polizei Essen/ Mülheim an der Ruhr
Pressestelle
Telefon: 0201-829 1065 (außerhalb der Bürodienstzeit 0201-829 7230)
Fax: 0201-829 1069
E-Mail: pressestelle.essen@polizei.nrw.de

https://twitter.com/Polizei_NRW_E
http://www.facebook.com/PolizeiEssen

.

Realität

 

Posted in Polizei, Polizeibeamtin im Einsatz von Araber schwer verletzt – arabische Familie drohte Wache zu stürmen | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Polizeibeamtin im Einsatz von Araber schwer verletzt – arabische Familie drohte Wache zu stürmen

GermanDefence24: Essen – 1.Mail-Demo -Verhaftung von Guido Reil

Posted by deutschelobby - 01/05/2018


Posted in Essen - 1.Mail-Demo -Verhaftung von Guido Reil | Verschlagwortet mit: , , , , , | Kommentare deaktiviert für GermanDefence24: Essen – 1.Mail-Demo -Verhaftung von Guido Reil

Aufruf zur Demo von Eltern gegen Gewalt in Essen am 06.05.2018

Posted by deutschelobby - 25/04/2018


Am 13.04.2018 veröffentlicht

Aufruf zur Demo von Eltern gegen Gewalt in Essen am 06.05.2018

Posted in Aufruf zur Demo von Eltern gegen Gewalt in Essen am 06.05.2018, Widerstand | Verschlagwortet mit: , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Aufruf zur Demo von Eltern gegen Gewalt in Essen am 06.05.2018

Asylforderer beschimpfen Stadt-Mitarbeiter als Hurensöhne und Arschlöcher

Posted by deutschelobby - 13/10/2016


Invasoren beschimpfen Stadt-Mitarbeiter auf Facebook

Thomas Kufen: Stellte Strafanzeige gegen mehrere Asylbewerber Foto: picture alliance / Sven Simon

Thomas Kufen: Stellte Strafanzeige gegen mehrere Asylbewerber

ESSEN. Die Staatsanwaltschaft prüft Ermittlungen gegen Asylbewerber, die drei städtische Mitarbeiter der Ausländerbehörde über Facebook beleidigt haben. Laut der Stadt werden immer wieder Mitarbeiter des Ausländeramtes beschimpft.

Deshalb stellte Oberbürgermeister Thomas Kufen (CDU) Strafanzeige wegen Beleidigung gegen mehrere Asylbewerber. Sie sollen die Mitarbeiter unter anderem als „Hurensöhne“ und „Arschlöcher“ bezeichnet haben. Doch die Staatsanwaltschaft wies die Anzeige nach Prüfung ab. Begründung: Kein öffentliches Interesse.

Oberbürgermeister sauer

Oberbürgermeister Kufen war darüber so wütend, daß er die Geschichte der abgewiesenen Anzeige vergangene Woche auf dem WDR-Medienforum „Stadtgespräch“ öffentlich machte. Nach der Berichterstattung meldete sich die Staatsanwaltschaft am Dienstag im Rathaus.

„Sie wollen den Fall noch mal ergebnisoffen prüfen“, so Kufens Sprecherin Silke Lenz gegenüber der JUNGEN FREIHEIT. „Der Bürgermeister begrüßt diese Entwicklung.“

jungefreiheit.de/politik/deutschland/2016/asylbewerber-beschimpfen-stadt-mitarbeiter-auf-facebook/

Posted in Invasoren, kriminell | Verschlagwortet mit: , , , , , , | 1 Comment »

Polizei in Essen nicht mehr Herr der Lage: Schon wegen Strafzetteln kommt es zu Tumulten mit Invasoren

Posted by deutschelobby - 15/05/2016


In deutschen Städten scheint mancherorts bereits die Ahndung von Verkehrsvergehen zu einer gefährlichen Mission geworden zu sein. Besonders dürfte dies für den Essener Stadtteil Altendorf Bild in Originalgröße anzeigen  gelten.

Polizisten werden an Ausstellung eines Strafmandats gehindert

Zwei Streifenpolizisten war auf ihrer Fahrt durch den Stadtteil Essen-Altendorf  ein falsch geparktes Auto an der Altendorfer Straße aufgefallen. Als die Beamten begonnen hatten, das Kennzeichen des Fahrzeuges zu notieren, kam der Vater des Halters hinzu und versuchte, sie von ihrem Vorhaben abzubringen. „Der wiederholten Aufforderung, dies zu unterlassen und einige Meter zur Seite zu treten, kam er nicht nach“, zitiert dazu die WAZ den Polizeibericht. In der Folge kam es zu einem Handgemenge, das mit der vorläufigen Festnahme des Renitenten endete. Die Polizisten verfrachteten den aufgebrachten Mann schließlich in den Streifenwagen.

Menschenmenge stürmt aus Lokal und griff Polizisten an

Was wie eine normale Amtshandlung begonnen hatte, sollte jedoch schnell in einem Tumult enden. Plötzlich sahen sich die Beamten nämlich von einer Gruppe von 20 bis 30 Personen umringt, die aus einem nahegelegenen Lokal gestürmt waren. Aggressiv begannen sie, gegen die beiden Beamten vorzugehen. Rattenbekämpfung: So werden Sie die Nager losDie Warnung, dass die Polizisten ihre Schlagstöcke einsetzen würden, zeigte keine große Wirkung. „Weil sich die Personen weiterhin den Beamten näherten, mussten diese den Stock schließlich einsetzen“, berichtet die Polizei weiter. Doch erst als ein zweiter Streifenwagen zur Verstärkung eintraf, ergriff die Meute die Flucht. Warum keine Personalien aufgenommen werden konnten und warum alle Beteiligten unerkannt entkommen konnten, lässt der Polizeibericht offen. Ebenso wenig gibt es Informationen zum Hintergrund der Gruppe.

Essen-Altendorf ist Problembezirk

Schon längst ist der Polizei in Essen-Altendorf die Kontrolle entglitten. Libanesische Familienclans haben dort das Sagen. Die WAZ berichtet von Großeinsätzen, bei denen die Essener Polizei zum Teil nur mit Verstärkung aus Nachbarstädten sowie mit Einsatz von Gewalt Herr der Lage werden konnte. Von der Staatsanwaltschaft werden die libanesischen Clans auch mit organisierter Kriminalität wie Prostitution und Drogenhandel in Verbindung gebracht. Am Rande eines großen Prozesses gegen einen 46-jährigen Libanesen kam man zur Erkenntnis, dass Essen zu einer Drehscheibe für die Geldwäsche von Einnahmen aus dem internationalen Drogengeschäft geworden ist.

Posted in Invasoren, kriminell | Verschlagwortet mit: , , , , , | Kommentare deaktiviert für Polizei in Essen nicht mehr Herr der Lage: Schon wegen Strafzetteln kommt es zu Tumulten mit Invasoren

Essener Gymnasien werden von Invasoren überrannt

Posted by deutschelobby - 25/09/2015


In Essen werden die Gymnasien von Asylwerbern überrannt. Foto: Wiki05/Wikimedia(PD)

In Essen werden die Gymnasien von Asylwerbern überrannt.

Überhaupt sei es „irrwitzig“, dass junge Zuwanderer ohne jede Papiere als geeignet für das Gymnasium eingestuft werden.

Die Essener Gymnasien verzeichnen die stärksten Zuwachsraten bei der Aufnahme von jungen Asylwerbern ohne ‪‎Deutschkenntnisse‬. Nach den ‪Hauptschulen‬ (273 junge Asylwerber) sind die Gymnasien mit derzeit 203 jugendlichen Asylwerbern in ihren Reihen die weiterführende Schulform, die die meisten Zuwanderer aufgenommen hat.

Das passiert allerdings, ohne dass die neuen Schüler über ausreichende Deutschkenntnisse verfügen oder sonstige Voraussetzungen erbringen müssen. Viele Gymnasien richten speziell eingerichtete Klassen für die neuen Mitschüler ohne Sprachkenntnisse ein. Sie sollen dann je nach Lernstand schrittweise in den regulären Unterricht entlassen werden.

Asylanten senken Leistungsniveau an Schulen

Dass für die deutschen Schüler mit dieser Maßnahme das Leistungsniveau gesenkt wird, nimmt man bei den politisch Verantwortlichen in Kauf. Wichtig ist der nordrhein-westfälischen Bildungspolitik lediglich die formale Integration immer neuer Zuwanderer, auch wenn dann die eigentlich zu erfüllenden Bildungsstandards gar nicht mehr erfüllt werden können.

Die Bürgerbewegung Pro NRW übt scharfe Kritik daran: „Die Schulen sind mit den jugendlichen Asylbewerbern hoffnungslos überfordert. Das Leistungsniveau wird noch weiter sinken. Statt sich um einheimische Schüler zu kümmern, werden nunmehr jugendliche Asylbewerber betreut.“

—————————–

http://www.unzensuriert.at/content/0018801-Essener-Gymnasien-werden-von-Asylanten-ueberrannt?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

Posted in Asylanten, Asylanten, Widerstand | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , | 2 Comments »

„Asylanten“ randalieren in Linz und werfen gutes teures Essen zu Boden

Posted by deutschelobby - 04/06/2015


Obwohl extra halal gekocht wird, streikten die Asylanten und forderten besseres Essen und Tabakwaren..

Obwohl extra halal gekocht wird, streikten die negroiden Asylanten und forderten besseres Essen und kostenlos Tabakwaren und Prostituierte.. 

Während Asylaufnahmezentren wie Traiskirchen mit heillos überfüllten Räumen zu kämpfen haben und landesweit händeringend nach neuen Plätzen gesucht wird, stellen die Asylanten immer dreistere Forderungen. Erst unlängst wurde ein Fall aus Deutschland bekannt, in dem sich mehrere Negroide darüber beschwerten, dass es nur ein Mal am Tag eine warme Mahlzeit gibt und viel zu wenig Huhn auf der Speisekarte steht. Ein ähnlicher Fall ereignete sich aber nun auch hierzulande. Dem wütenden Protest über das sogar extra halal gekochte Essen folgten Ausschreitungen mit Polizeieinsatz.

Asylwerber drohte mit Messer

Die Rede ist nicht etwa von einem weit entfernten Asylzentrum außerhalb unserer Grenzen, sondern von einer eigens errichteten Unterkunft für Flüchtlinge in Linz. Dort schmeckte einem syrischen Asylwerber das Essen nicht und deswegen setzte er sich am Samstag um kurz nach Mittag mitsamt seinem Essbesteck vor das Eingangstor des Polizeisportplatzes in der Linzer Derfflingerstraße. Dort drohte er damit, sich mit dem Messer den Hals durchzuschneiden, wenn er nicht mehr und besseres Essen bekommen würde.

Prompt schlossen sich ihm noch etwa weitere 50 Asylwerber an, indem sie sich zu dem Syrer auf den Boden setzten und wild gestikulierend ihre Lunchpakete für den Abend auf den Boden warfen und weitere warme Mahlzeiten, gratis Tabakwaren und bessere Unterkünfte forderten. Neben der gerufenen Streife mussten schließlich noch weitere sieben Einsatzfahrzeuge ausrücken, um die wütende Meute wieder in den Griff zu bekommen. Weit hatten es die Polizisten jedoch nicht, residieren einige der Asylanten immerhin auf ihrem Polizeisportplatz.

—————————————————-

http://www.unzensuriert.at/content/0017902-Asylanten-randalieren-Linz-Essen-zu-Boden-geworfen

Posted in aggressive Asylantenlobby, Asylanten | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , | 4 Comments »

Essen: Kriminelle Libanesen genießen Aufenthaltsstatus

Posted by deutschelobby - 13/04/2015


Essen als kriminelle Libanesen-Hochburg

 

Statt in Schubhaft genommen zu werden, dürfen sich kriminelle Libanesen in Essen einnisten.

Statt in Schubhaft genommen zu werden, dürfen sich kriminelle Libanesen in Essen einnisten.

Die Stadt Essen ist eine jener Kommunen, die am meisten unter der rot-grünen Zuwanderungspolitik in Nordrhein-Westfalen (NRW) leidet. Allein 5.000 Libanesen sind derzeit in der Stadt aufhältig. Davon genießen 1.000 lediglich den Aufenthaltsstatus der fremdenrechtlichen Duldung. Der Libanon weigert sich, die bereits als Scheinasylanten und Wirtschaftsflüchtlinge entlarvten Landsleute zurückzunehmen.

Dabei sind unter den in Essen befindlichen Libanesen zahlreiche „schwere Jungs“. Allein 50 der eigentlich 1.000 zur Abschiebung vorgesehenen Libanesen sind Schwerverbrecher. Sie haben unter anderem gerichtlich abgeurteilte Delikte wie schwere Körperverletzung, Raubüberfälle und schwere Diebstähle begangen.

SPD-Integrationsminister für Legalisierung

Es kann aber kein Zufall sein, dass sich gerade diese kriminellen Libanesen in Nordrhein-Westfalen so wohl fühlen. Dort führt der SPD-Mann Guntram Schneider das Integrationsministerium. Und dieser Minister lässt immer wieder mit Ideen im Sinne einer „Willkommenskultur“ aufhorchen. Zuletzt forderte er ein Gesetz zur Legalisierung aller Illegalen in Deutschland. Das würde wohl auch den im Land ansässigen Kriminellen aus dem Libanon dauerhaften Aufenthalt bescheren.

Die Bürgerbewegung Pro NRW ist die einzige Ratsfraktion, die gegen diesen Missbrauch des deutschen Gastrechts mobil macht. Der Oberbürgermeisterkandidat Tony-Xaver Fiedler sagt zu diesen unhaltbaren Zuständen in seiner Heimatstadt:

Es stellt ein Unding sondergleichen dar, dass schwerkriminelle Libanesen nicht abgeschoben werden. Und das nur, weil sie behaupten, Palästinenser oder staatenlose Kurden zu sein. Statt weiter mit den Kriminellen zu kuscheln, sollten diese schnellstmöglich in den Libanon abgeschoben werden. Notfalls sollte unsere Regierung den nötigen Druck auf den Libanon ausüben.

Wer massiv kriminell in Erscheinung getreten ist, der kann nicht dauerhaft legal in Essen leben. Es ist schlicht unverfroren, wenn solche Personen dann auch noch Sozialleistungen kassieren und sich von den einheimischen Steuerzahlern alimentieren lassen.

——————————————————-

http://www.unzensuriert.at/content/0017560-Essen-Kriminelle-Libanesen-geniessen-Aufenthaltsstatus

Posted in Kriminalität, Libanesen- Mhallamiye-Kurden | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 2 Comments »

Essen: „Südländer“-Trio raubte junge Deutsche aus

Posted by deutschelobby - 09/04/2015


In Essen wird man am hellichten Tag von Ausländern überfallen.

In Essen wird man am hellichten Tag von Ausländern überfallen.

Ausländische Kriminelle haben sich in Deutschland so richtig „eingelebt“. Deshalb gehen sie längst nicht mehr im Schutze der Nacht auf Raubzug, sondern betreiben ihr kriminelles Handwerk auch am helllichten Tag. In Essen, einer der Hochburgen der Ausländer-Kriminalität in Nordrhein-Westfalen, lauerte ein Ausländer-Trio einer 18-jährigen Deutschen auf, als diese gerade eine Bankfiliale verließ.

Die Ausländer-Bande, laut Medienberichten ein Mann und zwei Frauen, verfolgten die junge Deutsche und überfielen sie unter einer Brücke im Waldthausenpark.Waldthausenpark

Für zwei Euro eine Frau brutal niedergeschlagen

Die Ausländer schlugen auf die Frau mit äußerster Gewalt ein und entrissen ihr die Handtasche. Was die drei Täter nicht wissen konnten: Die Bankkundin hatte lediglich ihren Kontostand überprüft und gar kein Geld abgehoben. Deshalb mussten sich die drei Gewalttäter mit einer bescheidenen Beute von lediglich zwei Euro begnügen. Nach den drei auffallend kleinwüchsigen Tätern im Alter von 18 bis 20 Jahren wird jetzt von der Essener Polizei gefahndet.

Diese Tat ist keineswegs ein Einzelfall: Essen macht immer wieder Schlagzeilen, etwa auch durch kriminelle Asylwerber, die ihren Status zu Straftaten missbrauchen.

——————————————

http://www.unzensuriert.at/content/0017514-Essen-Suedlaender-Trio-raubte-junge-Deutsche-aus

Posted in Ausländer, Ausländerkriminalität, Kriminalität, Südländer | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 1 Comment »

Großasyl in Essen

Posted by deutschelobby - 04/11/2014


Leserzuschrift aus Essen:

bei uns in Essen Fischlaken baut das Land/die Stadt nun ein Großasyl für 800 Zudringlinge / „Flüchtlinge“ mitten im Landschaftsschutzgebiet.

Es ist eine ländliche Gegend mit viel Wald und Spazierwegen. Essen Fischlakenfischlaken_AbsatzelementAkkordeonGross hat 4350 Einwohner plus 800 „Flüchtlinge“, also jetzt 20% Fremdanteil.

Die direkten Anwohner sind aufgebracht, da die „Flüchtlinge“ auch aus dem Asyl heraus können und die Kinder die Spazierwege zum Spielen nutzen. Dort joggen auch viele Frauen alleine oder zu zweit.

Die Anwohner duften dort ihre Häuser nicht einmal um eine Hundehütte aus Beton erweitern, weil es Landschaftsschutzgebiet ist und jetzt beim Großasyl ist das völlig unwichtig.

Natürlich wohnt auch kein Politiker des Stadtrats oder des Landes dort! Wo die wohnen, kommt natürlich kein „Asyl“heim hin!
Der Politfuzzi der die Fragen der Anwohner beantworten sollte, hat viel geredet und nichts gesagt.
Sicherheitskonzept: für die „Flüchtlinge“ ja; für die Anwohner in Arbeit.

Risikoanalyse: wenn Rechte demonstrieren sollten, ist die Polizei schnell da; für die Anwohner: da hat man wie immer ein Auge drauf; also nix!

Wenn einem Anwohner etwas durch die „Flüchtlinge“ passiert, ist es ein Einzelfall und erscheint in Regionalteil der örtlichen Zeiten schön nach Pressekodex § 12: „Männer vergewaltigen Frau“.

Wenn sich ein Anwohner wehren sollte, ist es ein bundesweiter Nazifall und erscheint in allen Medien schön nach: „Es ist schon wieder so weit“.

Sollte es Demos gegen das „Asyl“ geben, schicken die Politiker ihren militärischen Arm: die ANTI-Deutschen-FA, die wie in Duisburg die alten Leute verprügelt. Das kommt aber in keiner Jauchensendung vor!

Ich sagte zu dem Mann, der nicht anbauen durfte: „Wissen Sie, warum Sie nicht anbauen durften?“ „Nö!“ „Weil Sie ein Deutscher sind!“ Da sagte er zu mir: „Laß die mal bauen. Wenn die fertig sind, kommen die Hooligans und machen alles platt!“

Darauf ich zu ihm: „Bedenken Sie die drei Pflichten des bundesdeutschen Lohn- und Steuersklaven:

Arbeiten
Steuern und Abgaben zahlen
Schnauze halten“

Das Beste ist, die meisten Leute, die nicht direkt dort dran wohnen, interessiert es einen Scheiß! Aber wenn die „Asyl“neger bei denen im Garten stehen, fangen sie an zu hyperventilieren.

Scheiß Land! Ich geh jetzt in den Schießsportverein und hol mir eine Waffenbesitzkarte!
Danke, sehr gut zusammengefasst. Genauso soll es rüberkommen.

Es fehlt nur noch der „Asylanten“-Terror.

WE.

Posted in aggressive Asylantenlobby, Allzweckwaffe Asylbewerber, Asylanten, Asylanten, Lampedusa-Flüchtling, Widerstand | Verschlagwortet mit: , , , , , | 2 Comments »

nicht nur Essener Grugabad leidet massiv unter Ausländerkriminalität

Posted by deutschelobby - 24/08/2014


insbesonders zeigen sich hier junge Türken in der Art, wovor schon seit zwanzig Jahren gewarnt wurde und wird.

Jeder der diese mutigen Warner angriff und es zuließ, dass diese Realisten beschimpft und bedroht wurden, hat Schuld an

den Zuständen in öffentlichen Einrichtungen und erkennbar fehlende Hemmschwelle  auf offenener Straße. Mord und Totschlag in allen Bereichen.

Sagen wir es klipp und klar: es sind zu 90% Türken denen sich weitere Moslems aus anderen Ländern anschließen.

Die allgemeine Lage wird durch die ungezügelte und völlig unberechtigte volksfeindliche Überschwemmung von Sozial-Absahnern, gefördert durch links-grüne hirn- und heimatlose Marionetten des alliierten Züchtlings-Programmes…..dramaturisiert.

Wiggerl

.

Dass Essener Grugabad Ende-der-Freibadsaison-in-Essenleidet unter Renovierungsstau und Ausländerkriminalität und steht damit im rot-grün regierten Nordrhein-Westfalen nicht allein da. Während die Finanzmittel für die Renovierung des städtischen Freibades mit 13 Millionen Euro immerhin „zu beziffern“ sind, ist eine Sanierung des Sicherheitsproblems nicht absehbar. Mittlerweile patrolliert bereits ein ständiger privater Sicherheitsdienst, um Gewalt, Belästigung und Eigentumsdelikte einzudämmen.

Die häufigsten Delikte, die im Grugabad verübt werden, sind laut Rathausoppositionspartei PRO NRW  Vandalismus, Körperverletzung, Diebstahl, Attacken aufs Badepersonal sowie sexuelle Belästigungen von weiblichen Badegästen. Insbesondere Frauen und Mädchen verzichten daher immer öfter auf einen Besuch des Stadtbades.

PRO NRW fordert Null Toleranz gegen Gewalttäter im Freibad Tuerke _Faust

Die PRO NRW-Kreisvorsitzende und Ratsfrau in Essen, Tina Öllig hat die Sache nun kommunalpolitisch aufgegriffen und fordert „Null Toleranz“ gegenüber Gewalttätern „mit und ohne Migrationshintergrund“ im Freibad:

Es ist mehr als traurig, dass man nun schon in unseren Freibädern private Sicherheitsdienste zur Aufrechterhaltung von Recht und Ordnung einsetzen muss. Wenn selbst schon die ansonsten stets politisch korrekte WAZ das Verhalten der südländischen Zuwanderer im Grugabad kritisiert, dann weiß man, dass die Stunde geschlagen hat. Unsere PRO NRW-Ratsgruppe fordert eine Null-Toleranz-Strategie gegen Gewalttäter im Grugabad und in den anderen Freibädern. Notorischen Gewalttätern mit und ohne Migrationshintergrund muss der Schwimmbadbesuch in Essen dauerhaft untersagt werden.

Es kann des Weiteren nicht länger hingenommen werden, dass das Gewaltproblem in unseren Schwimmbädern von den etablierten Rathausparteien politisch korrekt verniedlicht oder gar weiter totgeschwiegen wird. Es muss vielmehr sichergestellt werden, dass insbesondere junge Frauen im Grugabad nicht weiter belästigt werden.

—————————————————–

http://www.unzensuriert.at/content/0015969-Essener-Grugabad-leidet-massiv-unter-Ausl-nderkriminalit-t

Posted in Ausländer, Kriminalität, Migranten, Türken | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 2 Comments »

brutal greifen Türken erneut feiernde Deutschland-Fans an…äußerste Aggression…auch gegen Polizei…keine Ausnahme, sondern bürgerkriegsähnliche Zustände…Türken proben Machtübernahme…

Posted by deutschelobby - 11/07/2014


Gerade türkisch-kurdische-arabische Kriminelle suchten gezielt Streit mit deutschen Fans – die Polizei mußte eingreifen.

Immer wieder unbegreiflich, was sich die deutschen Jugendlichen alles gefallen lassen.

es handelte sich ausschließlich um Moslems. Es sind überwiegend Türken, gemischt mit Arabern.

Höchste Aggressionsstufe gegen Deutsche. Wenig Beteiligung von Linken.

Angriffe kein Einzelfall, sie erfolgten in zahlreichen deutschen Städten und Orten.

Medien und Polizei verfälschen die Informationen und sprechen, wie immer, von „Jugendlichen“….aufgrund zahlreicher Zeugen mussten die Medien und die Polizei zugeben, dass es sich um „Personen mit Migrationshintergrund“ handelt……

Feigheit vor dem Feind um das deutsche Volk im Unklaren zu lassen und somit schutzlos den Moslems, Türken und Arabern, auszuliefern.

Wir fordern immer wieder auf: wehrt Euch!!!Haltet Ihr Euch in „gefährdeten Bereichen“ auf, so habt immer Abwehrwaffen bei Euch.

Auf der rechten Seitenleiste hier bei deutschelobby ist ein „Krisenlink“ aufgeführt, der auch zu den Abwehrwaffen führt.

Bleibt nicht schutzlos! Schlagt zurück! Lasst Euch nichts gefallen! Je mehr die Betroffenen „Feigheit“ zeigen, um so aggressiver werden die ausländischen Banden.

Wehrt Euch und kämpft! Justiz und Polizei schützen Euch nicht! Im Gegenteil!

Schlagt zurück, um Euch und Eure Angehörigen und Freunde zu schützen……

..

 

Etwa 70 muslimische Jugendliche, hauptsächlich Türken, haben in Essen völlig unmotiviert Fans der deutschen Fußball-Nationalmannschaft angegriffen.

Polizei Polizeieinsatz-Essen  türken teufel Tuerke _Faust

Die Essener Polizei spricht von 70 Personen mit Migrationshintergrund, die die Fans auf sehr aggressive Art angegriffen hätten. Die Essener Polizei rückte mit einem Großaufgebot an, um die Platzverweise gegen die pöbelnden Türken durchzusetzen. Migrante türken,Migrantengewalt Notwehr Justiz

Es sei auffällig gewesen, dass die Türken in großen Gruppen gezielt die Feierstimmung gestört hätten, teilte die Polizei mit.

Dies ist leider nicht der erste Vorfall in Essen.

Bereits nach dem 4 : 0 Sieg der Deutschen gegen Portugal hatten Türken gezielte feiernde deutsche Fußballanhänger beschimpft und eine Massenschlägerei mit knapp 100 beteiligten Personen verursacht.

Ein Türke wurde festgenommen, nachdem er mit einem Gürtel um sich geschlagen hatte.

T. Öllig

T. Öllig

Zu den Krawallen in Essen erklärt die Sprecherin der PRO NRW-Ratsgruppe Ratsfrau Tina Öllig:

„Es stellt eine Ungeheuerlichkeit sondergleichen dar, dass man in Essen sich nicht mehr ungestört an einem Sieg der deutschen Fußball-Nationalmannschaft erfreuen kann. Wir fordern ein konsequentes Einschreiten der Polizei gegen die gewalttätigen Straftäter mit Migrationshintergrund.

Diese jugendlichen Migranten leben offenbar nach wie vor in ihrer eigenen Parallelwelt und sind in unserer Gesellschaft nicht angekommen. Mit den Straftätern ist lange genug gekuschelt worden.

Wir fordern die Polizei und die Ausländerbehörden zu einem härteren Durchgreifen gegen Gewalt- und Intensivtäter auf. Es muss alles getan werden, um die Verfestigung von Parallelgesellschaften in Essen zu verhindern.

PRO NRW wird sich auch zukünftig im Kampf gegen rechtsfreie Angsträume und no-go-areas in ethnischen sozialen Brennpunkten engagieren.“

———————————————————————–

http://pro-nrw.net/suedlaendische-jugendliche-attackieren-essen-feiernde-deutschland-fans/

Posted in Araber, Asylanten, Ausländer, Essen, Kriminalität, Migranten, Südländer, Türken | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 9 Comments »

Update: Türken essen und verkaufen Fuchsfleisch

Posted by deutschelobby - 12/04/2014


 

Im Hohen Westerwald, dort, wo die Länder Rheinland-Pfalz, Hessen und Nordrhein-Westfalen aneinanderstoßen, haben sich Jäger seit geraumer Zeit über das rege Interesse zugewanderter Türken an erlegten Füchsen unterhalten. Vor allem Menschen aus dem türkischen Raum fragen
demnach bundesweit bei Jägern immer öfter nach dem rötlichen Raubwild, welches im deutschsprachigen Raum nicht gegessen wird. Die Türken behaupten, die vom Verkehr überfahrenen oder von Jägern geschossenen Füchse »für den Eigenbedarf« haben und essen zu wollen. fuchs-133890

Doch das ist wohl nur ein Vorwand. In der Realität landen die toten Füchse wohl am Dönerspieß oder im Asia-Imbiss. Einen zum Verzehr zubereiteten Fuchs hatten Lebensmittelkontrolleure beispielsweise 2011 in Magdeburg im Imbiss eines Immigranten sichergestellt. Lebensmittelkontrolleure entdeckten den ausgenommenen Fuchs bei einer Routinekontrolle. Sollte bereits Fleisch des Fuchses verspeist worden sein, kann das schwere gesundheitliche Folgen haben, erklärte ein Mitarbeiter des Magdeburger Gesundheitsamtes.

Das ist ein in jeder Gemeinde vorhandenes Sammelbehältnis für tote Haustiere, im Straßenverkehr verendete Tiere oder Tiere, welche wegen Seuchen oder Krankheiten nicht der Schlachtung zugeführt werden dürfen. 

Kein vernünftiger Mensch würde Fleisch aus der Konfiskattonne essen. Dummerweise werden Konfiskattonnen nicht überwacht – und die Entsorgung des Inhalts ist teuer. So wird erklärlich, warum manch ein Döner für unschlagbare 99 Cent oder wenige Euro zu haben ist.

Veterinäre berichten uns jedenfalls im Gespräch, dass der in Magdeburg im Imbiss gefundene Fuchs ganz sicher kein »Einzelfall« gewesen sei.

.

Den Volltext dieses Artikels lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Hintergrundinformationsdienstes KOPP Exklusiv

.

 

Posted in Gastarbeiter kamen nicht “gerufen”, Türken | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Update: Türken essen und verkaufen Fuchsfleisch

Gute Nachricht: Bürgerbewegung Pro Deutschland schafft Deutschland-Kandidatur bei EU-Wahl

Posted by deutschelobby - 17/02/2014


.

unser Ratschlag: wenn ihr wählen geht, wäre es dann nicht sinnvoller die PRO-Partei zu wählen? AfD verweigert sich zu einer internationalen Zusammenarbeit mit Geert Wilders und CO……..PRO ist dafür!!! PRO ist klarer und deutlicher in seinen Erklärungen…….oder?

Die Bürgerbewegung Pro NRW tritt bei der EU-Wahl an.

Eine bundesweiteKandidatur hat die Bürgerbewegung Pro NRWfür die EU-Wahl am 25. Mai 2014 geschafft. Mitmehrals 4.000 anerkanntenUnterstützungsunterschriftenist die Deutschland-KandidaturbeidiesemwichtigenWahlganggesichert. ImZentrumderWahlbewegungwerdenderKampfgegen die Masseneinwanderung, den Sozialstaatsmissbrauch und die kulturelleÜberfremdungstehen.

Mit einer ganzen Reihe von Kundgebungen, Demonstrationen und Lichterketten möchte man die deutschen Bürger aufrütteln und dazu bewegen, diesmal „für Deutschland und die Deutschen“ abzustimmen. Beabsichtigt ist eine Denkzettelwahl gegen die politischen Eliten in Berlin und Brüssel.

Essen und Duisburg als Ausgangspunkt der Wahlbewegung

Den Ausgangspunkt für die bundesweite Wahlbewegung werden die Städte Essen und Duisburg bilden. In diesen von Armutszuwanderung aus Rumänien und Bulgarien, aber auch anderen Herkunftsländern stark geprägten Kommunen wird am 1. Mai der Startschuss für den Pro-NRW-Wahlkampf fallen. Dort sind die Einwohner neben einem stark islamisch beeinflussten Bevölkerungsteil vor allem von der Massenzuwanderung durch Roma aus Südosteuropa negativ betroffen und haben mit wachsender Kriminalität, Bettlerunwesen und Verwahrlosung ganzer Stadtteile zu kämpfen.

http://www.pro-deutschland-online.de/

//

Posted in PRO Deutschland, PRO Deutschland NRW, PRO NRW | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Gute Nachricht: Bürgerbewegung Pro Deutschland schafft Deutschland-Kandidatur bei EU-Wahl

Geld für die Antifa—ASten finanzieren linke Netzwerke

Posted by deutschelobby - 30/11/2013


.

Ob Wien, Göttingen, Potsdam, Marburg oder Duisburg-Essen, seit Jahren häufen sich Finanzskandale rund um die Allgemeinen Studierendenausschüsse (ASten) in deutschen Uni-Städten. Die Kritik an den ASten sollte dabei so umfassend ausfallen, wie deren Bemühungen, mit öffentlichen sowie studentischen Geldern die zumeist linksalternativen Nischenprojekte zu finanzieren. Schwulen- und Lesbenreferate, autonome Frauenreferate, Transgender-Seminare, feministische Bibliotheken oder die örtliche Antifa – die linken Netzwerke leben mittlerweile von den Finanzspritzen der Universitäten und ihrer studentischen Interessenvertreter.

Studenten begehren
nicht auf

Der normale Student nimmt hiervon kaum Notiz, auch wenn sein Geld jedes Semester erneut nur denen von Nutzen ist, die es für ihre eigenen Interessen verwenden. Doch die linken Netzwerke sind nicht das einzige Problem im Universitätsbetrieb, denn seit einigen Jahren werden Fälle publik, die aufzeigen, was passiert, wenn verantwortungslose jungen Menschen über fünfstellige Beträge verfügen.

Die Beispiele für den unverantwortlichen Umgang der ASten mit den studentischen Finanzen sind so zahlreich, dass sie Bücher füllen könnten. Zuletzt sorgte man in Frankfurt für Schlagzeilen, als bekannt wurde, dass eine vom AStA organisierte Feier rund 27000 Euro Miese machte – natürlich auf Kosten aller Studenten. In Essen ermittelte 2011 die Staatsanwaltschaft gegen den örtlichen AStA, da dieser einen fünfstelligen Betrag durch das Ausstellen falscher Rechnungen ergaunert habe. Weiterhin wurden private Feierlichkeiten, Ausflüge und Aktivitäten als Studentenfeiern getarnt und mit dem Geld eines jeden Studenten finanziert.

Das alles ist kein Einzelfall: Der AStA der Uni Bonn musste vor einigen Jahren über 260000 Euro abschreiben, an der FU Berlin waren es 176000 Euro. Die Liste ist fast beliebig erweiterbar. Doch der Aufstand bleibt aus.

Die meisten Studenten interessieren sich schlichtweg nicht für Hochschulpolitik und unterstützen so unbewusst, den rücksichtslosen Missbrauch ihrer eigenen Finanzen.

——————————————————–

nachzulesen bei preussische-allgemeine-zeitung 48-2013

 

//

Posted in Anti-FA, LINKE, Linksextreme, LINKSRADIKALE | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Geld für die Antifa—ASten finanzieren linke Netzwerke

PRO NRW kämpft…mutig und vorbildlich….

Posted by deutschelobby - 14/11/2013


.

Die PRO-Parteien sind zur Zeit, eigentlich schon seit Jahren, die aktivsten und vorbildlichsten Kämpfer des Widerstandes.

Wir bitten daher jeden dringend und von Herzen:

Wenn ihr im Ruhrgebiet wohnt, helft PRO, geht auf die Straße und macht mit….zeigt Fahne und Courage….bitte

Übrigens: ICH WAR DABEI…..BIS JETZT IMMER…..BIN AUCH AUF DEN VIDEOS ZU SEHEN…..WO WARD IHR?

Kurt, Ruhrgebiet, deutschelobby

.

Besorgte Anwohner demonstrieren mit Unterstützung von PRO NRW gegen den Umbau des St. Barbara Hospitals in eine Asylunterkunft für über 98% Scheinasylanten!

Demozug Rheinhausen – 9.11.2013

.

Demozug DU-Neumühl – 9.11.2013

.

Posted in Kampagne Asyl-Missbrauch stoppen, PRO, PRO Deutschland, PRO NRW | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für PRO NRW kämpft…mutig und vorbildlich….

500.000 Euro Umbau für Asyl-Touristen…Schulen sollen Asylunterkünfte werden

Posted by deutschelobby - 10/11/2013


.-

Nikolausschule-Essen

Die ehemalige Dependance der Niklolausschule in Stoppenberg soll für 500.000 Euro zur Unterkunft für Asyl-Touristen umgebaut werden. 50 Schein-Flüchtlinge sollen dort untergebracht werden.
Essen. Die Stadt Essen benötigt nach Angaben von Sozialdezernent Peter Renzel dringend weitere Unterkünfte für Asylsuchende, denn es kommen mehr Asyl-Touristen als angeblich erwartet. Drei ehemalige Schulen sollen deshalb so schnell wie möglich für viel Geld umgebaut werden.
Der soziale Wohnungsbau für Deutsche, etwa 150.000 deutsche Familien warten in Essen auf Sozial-Wohnungen zu erschwinglichen Mieten…bereits seit mehr als 10 Jahren…für die Asyl-Touristen wird Wohnraum in wenigen Wochen hergestellt….das die Gesamt-Kosten nur für die Unterkunft der ungebetenen Sozial-Geld-Touristen, mehr als 50 Millionen allein in Essen kosten wird, steht jetzt schon fest……und es wird nicht reichen…..die Asyl-Touristen kosten dem deutschen Steuerzahler insgesamt, mit Kindergeld, Sozialgeld, Hartz4 und sonstige Kosten, allein in Essen, mehr als 100 Millionen…..monatlich……—————————————–
http://www.derwesten.de/staedte/essen/drei-ehemalige-schulen-sollen-asylunterkuenfte-werden-id8638762.html#plx102852766
Die ehemalige Dependance der Niklolausschule in Stoppenberg soll für 200.000 Euro zur Unterkunft für Asylsuchende umgebaut werden. 50 Flüchtlinge sollen dort untergebracht werden.Foto: Sebastian KonopkaEssen. Die Stadt Essen benötigt nach Angaben von Sozialdezernent Peter Renzel dringend weitere Unterkünfte für Asylsuchende, denn es kommen mehr Menschen als erwartet. Drei ehemalige Schulen sollen deshalb so schnell wie möglich umgebaut werden.Drei ehemalige Schulen sollen Asylunterkünfte werden | WAZ.de – Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/staedte/essen/drei-ehemalige-schulen-sollen-asylunterkuenfte-werden-id8638762.html#plx102852766

Drei ehemalige Schulen sollen Asylunterkünfte werden
Die ehemalige Dependance der Niklolausschule in Stoppenberg soll für 200.000 Euro zur Unterkunft für Asylsuchende umgebaut werden. 50 Flüchtlinge sollen dort untergebracht werden.Drei ehemalige Schulen sollen Asylunterkünfte werden | WAZ.de – Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/staedte/essen/drei-ehemalige-schulen-sollen-asylunterkuenfte-werden-id8638762.html#plx1232868728

Drei ehemalige Schulen sollen Asylunterkünfte werden
Die ehemalige Dependance der Niklolausschule in Stoppenberg soll für 200.000 Euro zur Unterkunft für Asylsuchende umgebaut werden. 50 Flüchtlinge sollen dort untergebracht werden.Drei ehemalige Schulen sollen Asylunterkünfte werden | WAZ.de – Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/staedte/essen/drei-ehemalige-schulen-sollen-asylunterkuenfte-werden-id8638762.html#plx1232868728
Drei ehemalige Schulen sollen Asylunterkünfte werden
Die ehemalige Dependance der Niklolausschule in Stoppenberg soll für 200.000 Euro zur Unterkunft für Asylsuchende umgebaut werden. 50 Flüchtlinge sollen dort untergebracht werden.Drei ehemalige Schulen sollen Asylunterkünfte werden | WAZ.de – Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/staedte/essen/drei-ehemalige-schulen-sollen-asylunterkuenfte-werden-id8638762.html#plx1232868728

//

//

Posted in aggressive Asylantenlobby, Allzweckwaffe Asylbewerber, Asylanten, Essen | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für 500.000 Euro Umbau für Asyl-Touristen…Schulen sollen Asylunterkünfte werden

Das Deutsche Volk ist kein Mitglied der „EU“!

Posted by deutschelobby - 09/11/2013


.

Walburga Therese Hüsken
III. Ruschenfeld 3,
45133 Essen, den 23.11.2004,
Tel. u. Fax 0201-718862

offenes Schreiben
Eilsache

Herrn
Generalsekretär Terry Davis
EuGH für Menschenrechte –
aber nicht für das deutsche Volk
F – 67075 Strasbourg Cedex

Fax 0033-388 412799/754

Tel. 0033 – 3 88 41 – 20 18, Fax 0033 – 3 88 41 – 27 30
publishing@echr.coe.int, webmaster@echr.coe.int

Betr.: Beschwerde-Nr. 35377/03, Dritte Kammer
Antwort erbitte wegen Dringlichkeit per Fax

Schreiben ergeht an alle Botschaften,
an alle Bundestagsabgeordneten

Die Abschaffung der BRD durch die politischen Machthaber

Folgende Meldung ist der Süddeutschen Zeitung vom 2. 2. 2004 entnommen (zusammengefaßt):
Deutschland finanzierte ca. 22,8 %, Frankreich 18,2 %, Italien 14,5 und GB 13,1 % des EU Haushaltsvolumens
http://www.bundesfinanzministerium.de/Europa-und-internationale-Beziehungen/Haushalt-und-Finanzen-der-EU-.554.htm

Sehr geehrter Herr T. Devis!

Antrag für das Deutsche Volk: Hiermit beantrage ich die Rückzahlung aller widerrechtlich gezahlten Geldbeträge durch das Deutsche Volk an die Europäische Gemeinschaft wegen ungerechtfertigter Bereicherung; ich beantrage gleichzeitig die sofortige Schließung des EuGH.

Nachdem ich heute mit dem französischen Botschafter gesprochen habe, dem die rechtliche Situation in Deutschland bekannt ist, wurde mir gesagt:
„Was in Deutschland geschieht, ist ein innerstaatliches Problem!“

Die BRD wurde am 17.7.1990 durch die USA aufgelöst! (2+4 Vertrag).
Folglich weiß jeder der Staaten außerhalb Deutschlands, daß die BRD kein Staatsvolk besitzt.
Das Deutsche Volk ist kein Mitglied der EU!
Die EU fordert aber Geld vom Deutschen Volk – mit welcher Berechtigung?
Das Deutsche Volk ist nicht Sklave der EU!
Wenn das Deutsche Volk keinen Schutz durch EU-Recht besitzt, hat die EU sämtliche Geldbeträge an das Deutsche Volk zurückzuzahlen!
Die Geldbeträge resultieren aus der Leistungsfähigkeit des Deutschen Volkes!
Das Deutsche Volk steht folglich sämtlichen BRD-Organen exterritorial gegenüber!
Mit welchem Recht wird Gewalt gegen das Deutsche Volk ausgeübt?
Der EuGH führt das Deutsche Volk an der Nase herum!
1. Es besteht bis heute die Feindstaatenklausel – damit besteht Krieg gegenüber dem Deutschen Volk!
2. Das Deutsche Volk bezahlt ihre eigene Vernichtung durch die EU und den EuGH!
3. Alle Beteiligten sind gleichrangig und gemeinsam mithaftende Täter
Ich werde aufgrund der Zahlen aus dem Finanzministerium den Geldforderungsanspruch für das Deutsche Volk zusammenstellen.

Nr. 1)
Die Bundesrepublik Deutschland im Europarat
Beitritt
Deutschland ist am 13. Juli 1950 Mitglied des Europarats geworden.

Nr. 2)
DAS RECHTSSCHUTZSYSTEM DER EG (aber nicht für Deutschland!!??)
Vorläufiger Rechtsschutz (Artikel 242 und 243 EG-Vertrag)
Die beim EuGH/EuG eingereichten Klagen sowie die gegen Entscheidungen des EuG beim EuGH eingelegten Rechtsmittel haben keine aufschiebende Wirkung. Als Ausgleich dafür besteht jedoch die Möglichkeit, beim EuGH/EuG einen Antrag auf Aussetzung des Vollzugs der angefochtenen Maßnahme (Artikel 242 EG-Vertrag) oder auf Erlaß einer einstweiligen Anordnung (Artikel 243 EG-Vertrag) zu stellen.

Mit freundlichen Grüßen
W. Th. Hüsken

 

Im Internet am 23.11.2004 unter http://www.bfed.de/bfed/ und http://www.bfed.net veröffentlicht und per Email & Fax an alle Botschaften & Konsulate geschickt.

 

 



Walburga Therese Hüsken
III. Ruschenfeld 3,
45133 Essen, den 23.11.2004,
Tel. u. Fax 0201-718862

offenes Schreiben

An das Bundesministerium für Finanzen
z.Hd. Herrn Hans Eichel persönlich
Wilhemstr. 97
10117 Berlin
eMail = hans.eichel@bundestag.de

Betr.: BRD-Finanzagentur GmbH

Sehr geehrter Herr Eichel!
Im Oktober 2004 habe ich an Frau Zypries die Frage gerichtet:

 

Was sind Sie für eine Firma? – Sie sind nicht BRD und nicht Deutsches Reich!
Was für eine Firma sind Sie? – Eine Antwort habe ich wie immer nicht erhalten!

Heute lese ich: Die BRD-Finanzagentur GmbH ist ein privates Unternehmen (siehe unten). – Eine GmbH wird grundsätzlich aus Haftungsgründen eingerichtet, um die Haftung, wie der Name sagt, zu beschränken. Eine GmbH wird auch bei sehr risikoreichen Geschäftsbeziehungen gegründet. – Herr Eichel, Sie sind lediglich Treuhänder der Geldbeträge des Deutschen Volkes. Alles, was Sie tun, haben Sie zum Wohle des Deutschen Volkes auszurichten.

Die BRD ist am Ende – geben Sie diese Tatsache öffentlich zu!

Im Namen des Deutschen Volkes weise ich Sie darauf hin, daß das Deutsche Volk Sie nicht aus der Haftung entläßt. Sie werden, da Sie gegen die Interessen des Deutschen Volkes handeln, der persönlichen und uneingeschränkten Haftung nicht entkommen können, denn sämtliche Gründungen von GmbHs und sonstiger Gewerbebetriebe ist rechtswidrig.

Internet-Veröffentlichung:

Die Bundesrepublik Deutschland-Finanzagentur GmbH ist ein privates Unternehmen im Geschäftsbereich des Bundesministeriums der Finanzen und erbringt Dienstleistungen bei der Haushalts- und Kassenfinanzierung der Bundesrepublik Deutschland und ihrer Sondervermögen an den Finanzmärkten. – Vor dem Hintergrund eines sich ständig verschärfenden Wettbewerbs an den internationalen Kapitalmärkten wurde die Deutsche Finanzagentur mit dem Ziel gegründet, das Schuldenmanagement des Bundes Kosten sparend und risikooptimiert auszurichten.

Die Geschäftstätigkeit der Deutschen Finanzagentur erstreckt sich auf zwei wesentliche Aufgabengebiete: Das Management der Schulden des Bundes und seiner Sondervermögen (rd. 860 Mrd. Euro per 30. September 2004) und die Liquiditätssicherung. Die im Schuldenmanagement des Bundes eingesetzten Finanzierungsinstrumente haben eine Laufzeit von sechs Monaten bis zu ca. 30 Jahren.

 

Mit freundlichen Grüßen

W. Th. Hüsken

Einigkeit und Recht und Freiheit
für unser deutsches Vaterland !!!

Posted in Briefe | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , | 3 Comments »

Lebens- und Selbstwertgefühl und nebenbei eine wirklich krisensichere Selbst/Not-Versorgung…

Posted by deutschelobby - 06/11/2013


.

Viele glauben es nicht…..“wie, Vorräte anlegen..das ist ja aus Omas Zeiten, so ein Blödsinn“…..

„zu essen gibt es immer…dafür werden die da Oben schon sorgen…..“

..

Ja, wer so denkt, braucht gar nicht weiter zu lesen……Wer aber die globale Weltlage genau und kritisch beobachtet,  dem muss die bewusste Abhängigkeit-Praktik der „EU“ und Co dringend auffallen….

Jedem muss bewusst werden, auf welch hölzernen und tönernen Füßen das Versorgungssystem steht. Die eigene Energie- und Landwirtschaft wird seit vielen Jahren mit vollem Kalkül zerstört. So läuft der deutsche Kohlen-Bergbau im Jahre 2018 endgültig aus……kein Atom-keine Kohle…..jedem ein Windrad aufs Dach… in den Garten. vor dem Haus usw……..ist das dann noch lebenswert, in so einer verschandelten Umgebung zu leben, mit ständigen Brumm-Geräuschen und massenweise tote Tiere vor der Haustür, getötet von diesen Windrädern…den Boten des Teufels…

.

Nun zurück zur Selbstversorgung. Eine Kiste mit Versorgungsartikel und Lebensmittel findet in jeder Kammer Platz…. pro Person braucht es auch nicht mehr.

Doch es ist unbedingt erforderlich, bereits jetzt mit dem Aufbau eines Reservelagers zu beginnen…..das bezieht sich insbesondere auch auf die Verteidigung desselben……denn was nutzt der beste Not-Vorrat, wenn die hungrigen Horden aus den Städten und/oder Umgebung versuchen, es euch zu stehlen…….

Dieser Versuch wäre dann ein Mordversuch…denn es geht um „Du oder ich“……der Stärkere überlebt. Ihr könnt euch vorstellen, was u.a. die migrantischen Massen dann anstellen, um an Futter zu kommen…..besonders in Bezug auf Skrupel…oder?

Ihr müsst euch dringend mit Notwehr-Waffen eindecken…..mehr als nur Pfefferspray….

Wichtig: ihr müsst euch bewusst werden, euch mit allen Mitteln zu verteidigen….keine Hemmungen zeigen, kein zögern.

Es geht dann wirklich um euer Leben und das eurer Familien…….

Deshalb beginnt jetzt!

Eine gute Seite liegt hier vor. Schaut sie euch mal in Ruhe an……..es hilft euch besser zu fühlen, wenn ihr beginnt zu handeln…

Bernie, Schweiz, deutschelobby

….

Sonnenuntergang_502

.

 “Es ist nicht genug zu wissen,
man muss es auch anwenden.
Es ist nicht genug zu wollen,
man muss es auch tun!”
v. Goethe

.

Vorsorge

Wer sich mit dem Gedanken beschäftigt, dass irgendwann der Strom durchaus auch länger wegbleiben könnte, der wird sich mit folgenden Schwerpunkten in seiner Vorsorge für diesen Fall befassen müssen: Trinkwasser, Nahrung, Schutz vor der Kälte, Schutz vor Wind und Regen

.

Um Einsteigern in die HSP-Thematik eine schnelle Notfallsausstattung zu geben haben wir folgende einfach zu beschaffende “Überlebens-Schatzkiste” pro Person entwickelt, die dazu gedacht ist bei kleineren Katastrophen in der eigenen Wohnung länger ausharren zu können bis die staatlichen Hilfsorganisationen die Lage stabilisiert haben:

Wasserfilter Katadyn Camp (kostet ca. 80,00 EUR und hat das beste Preis-Leistungsverhältnis für den stationären Einsatz!)
30x 850 g Dosen Fertigeintopf aus dem Supermarkt je nach Geschmack!
3x 100 Teelichter
5x durchsichtige Einwegfeuerzeuge
Laminierte Kopien sämtlicher wichtiger Urkunden und Dokumente
Kurbel-Radio
hochwertige Kurbel- oder Dynamo-Taschenlampe
Karten aus der Gegend und eine Deutschlandkarte
Dosenöffner
10x 50-60 L stabile Müllbeutel aus dem Baumarkt Das große Buch der Selbstversorgung

Wir haben kein MHD sind aber trotzdem ganz nützlich!Obige Bestandteile sind pro Person / Kind gemeint, dadurch hat man die Reserven um flexibel reagieren zu können!
Die stabilen Müllbeutel sind für die Nottoilette in einem  Eimer, für die Entsorgung von Müll und als Notregen- und Windschutz gedacht.
Die leeren Eintopf-Dosen lassen sich mit einem stabilen Messer oder Schere zu einem Hobo-Ofen / -Kocher umbauen und zum effektiven Kochen und Heizen benutzen.
Die Einwegfeuerzeuge lassen sich auch nachdem das Gas verbraucht ist zum Feuermachen durch die Funkenerzeugung nutzen. Alles was gebraucht wird ist sehr feiner und trockener Zunder um damit ein Feuer zu entzünden.
Verpacken Sie diese Gegenstände vor Ungeziefer geschützt und verstauen Sie an einem trockenen, kühlen und dunklen Ort!

Hier eine persönlche Bitte: Sprecht über diese Überlebens-Schatzkiste mit Freunden, Verwandten und Nachbarn! Je mehr so eine simple aber effektive Ausstattung ihr Eigen nennen um so sicherer und gefasster werden sie im Ernstfall reagieren!

Wir sind auch für die Wolle zuständig!Im folgenden weitere Informationen zu den vier wichtigen Überlebensfaktoren:

1. Trinkwasser
Der erwachsene Mensch kann ohne Wasser je nach Umständen bis zu 3 Tagen und ohne Essen je nach Aktivität und Temperatur bis zu 3-4 Wochen überleben!
Dabei lässt die Leistungsfähigkeit des Körper sofort nach wenn nicht genügend Flüssigkeit zugeführt wird, das Blut wird dicker und Kopfschmerzen fangen an. Die Konzentrationsfähigkeit lässt nach und Fehler passieren. Ohne Nahrung aber mit genug Trinkwasser bekommt man nach 2-3 Tagen zwar einen klaren Kopf aber auch einen erstaunlich leistungsschwachen Körper. Lange hält man das nicht durch, Bettlägerigkeit und Teilnahmslosigkeit ist die Folge!
Daher sind sauberes Trinkwasser und gehaltvolle Nahrung von höchster Bedeutung!

Das ist harte Arbeit! Aber ich freu mich schon auf die Kartoffeln!Die einfachste Art sauberes Trinkwasser zu bevorraten ist zur Zeit den Wasserhahn aufzudrehen und das hochwertige Gut in trinkwassertauglichen Kanistern abzufüllen mit Silberionen gegen Verkeimung schützen und alle 6 Monate zu erneuern. Alternativ lässt sich auch kohlensäurehaltiger Sprudel in Flaschen über viele Jahre bevorraten.

Bevor dieser Wasservorrat aufgebraucht ist sollte schon eine funktionierende alternative Methode der Wassersammlung (zum Beispiel Regenwasser) und Filtrierung in Betrieb gesetzt worden sein. Das einfachste und günstigste ist einen Katadyn Camp Tropffilter mit Keramikfilterkerze zu benutzen. Alternativ und speziell für den mobilen Einsatz kommen erprobte Pumpfilter wie der Katadyn Vario mit auswechselbarer Aktivkohle in die engere Wahl. Die Aktivkohle filtert zusätzlich Geschmacksstoffe und Chemikalien heraus!

Wer Holz brauch braucht uns!Wenn das Wasser auch noch durch Chemikalien, auslaufendes Benzin und andere Gifte belastet ist bleibt nur die Destillation als zuverlässige Methode der Wasserreinigung. Solange parallel Mineralstoffe durch regel- mäßiges und ausgewogenes Essen aufgenommen werden ist das Trinken von destillierten Wasser völlig unbedenklich.
Die einfachste Art der Destillation ist es über einen kochenden Topf mit Wasser den Deckel schräg zu halten und die kondensierenden Wassertropfen zu sammeln. Dies ist natürlich nicht sehr effektiv zeigt aber wie einfach die Destillation prinzipiell ist solange eine Heizquelle vorhanden ist.

2. Nahrung
Wir sind auch mit dabei!In einem HSP-Szenario könnte der Lebensmittelvorrat für die Anfangszeit von 1-2 Jahren genutzt werden um eine funktionierende Selbstversorgung im eigenen Garten aufzubauen, die durch Wildgemüse (Sammeln), Wild (Jagen) und Fische (Angeln) ergänzt wird.

Die einfachste Art Nahrung zu bevorraten ist im Supermarkt diverse Dosen mit Fertigeintopf, Ravioli oder ähnliches mit langen Mindesthaltbarkeitsdatum zu kaufen. Pro Person wäre, wie oben empfohlen, ein Vorrat von 30 Dosen mit ca. 850 g Inhalt schon ein guter Start!

Fertigprodukte für den Katastrophenbereich, dehydriert in Dosen verpackt, haben eine Lagerfähigkeit von über 10 Jahren. Allerdings haben sie einen hohen Anschaffungspreis, wodurch der Normalverdiener nicht so viel Masse beschaffen kann!

Günstiger ist es mehrere 50 oder 25 kg Säcke getrocknete Bio-Bohnen, Bio-Weizen, Bio-Hafer und Vollkorn-Reis über den Grosshandel zu beziehen. Das ganze wird dann in kleineren Portionen vakuumverschweißt, mit Packpapier umwickelt und in grösseren Kunststofftonnen wasser- und luftdicht aufbewahrt.
Oder aber, wenn man den Grosseinkauf scheut, kauft man bei jedem normalen Einkauf mehrere Kilo Mungobohnen, Vollkorn-Reis (nur hier stecken die notwendigen Nährstoffe drin!!!) und Vollkorn Nudeln (ca. 3-4 Jahre haltbar) für das Vorratslager dazu. Mit der Zeit sammelt sich so relativ unauffällig ein üppiger Vorrat an. 200 kg dieser Basiskomponenten sollten reichen 2 Personen über einige hundert Tage zu ernähren. 
Nicht zu grosse Portionen sonst passt es nicht in den Weithalsbhälter!Die Kosten dafür betragen ca. 200,00 bis 300,00 EUR – also gerade mal den Preis eines einfachen Notebooks!
 
Zu den Grundbausteinen (Mungo-)Bohnen, Hafer, Reis und Nudeln sollten noch einige Kilo naturbelassenes Kristall-, Meer- oder Steinsalz sowie Zucker kommen. Auch getrocknetes Mischgemüse und Natives Olivenöl (Haltbarkeit leider nur 1-2 Jahre!) sind sinnvolle Zusätze. Eine handbetriebene Kornmühle macht aus dem Hafer Flocken fürs Müsli und aus Weizen Mehl zum Brotbacken.
Alles sollte vakuumiert, mit Zeitungs- oder Packpapier umwickelt und dann in Glas- oder besser Kunststoffbehälter(bruchsicher!) zu kleineren Einheiten verpackt werden. Bevor die Deckel verschlossen werden kommt noch eine Frischhaltefolie drüber, die hilft den Behälter komplett luftdicht zu verschliessen und den Inhalt nahezu unendlich aufzubewahren.
Anschliessend kommen die Behälter in einen trockenen, kühlen und dunklen Vorratsraum bis sie gebraucht werden. Jedes halbe Jahr werden sie kontrolliert und eventuell ausgetauscht.

Wer plant den Proviant leicht transportierbar zu halten sollte ihn zusätzlich optimal gemischt (“Nicht alle Eier in einen Korb legen!”) in eckigen 30 L Weithalscontainer verpacken. Die wasserdichten Weithalscontainer (ein 30 L Container fasst Proviant für einen Monat und eine Person) lassen sich schnell ins Auto laden, per Rucksack, Lastenkraxe oder HSP-Muli transportieren und notfalls auch um das Basislager herum im Wald als Cache/ Notvorrat verbuddeln ( mind. 60 cm Erdreich drüber und am besten noch mit Pfefferspray absprühen um neugierige Tiere fernzuhalten!). 

Wieviel Lebensmittelvorräte sollte man bevorraten?
Im HSP-Szenario hat man wahrscheinlich soviel hungrige Freunde und hilfsbedürftige Menschen um sich, dass der eigene Proviant im Handumdrehen aufgebraucht wäre! Deshalb macht es Sinn weitaus grössere Vorräte anzulegen!

Davon ab ist so ein Lebensmittelvorrat eine gute Investition, Versicherung und Anlage in einem:
– Lebensmittel werden von Jahr zu Jahr teuerer und die massive Ölpreissteigerung wird den Transportkostenanteil in die Höhe schnellen lassen. Objektiv gesehen sind Lebensmittel zur Zeit für uns im Überfluss vorhanden und noch relativ günstig! Lieber auf das Luxus-Fernglas oder den neuen Wohnzimmerschrank verzichten und für das Geld einen 3-Jahresvorrat Proviant kaufen und sich entspannt zurücklehnen!
Die Vorteile:
– Den Vorrat kann man jederzeit essen wenn einem danach ist!
– Bio-Bohnen, Bio-Hafer und Bio-Weizen lassen sich im Garten aussäen und vervielfältigen!
Selbstversorger Garten erste Erfolge– Falls man Vitamine im Winter braucht lässt man eine Handvoll Körner einfach keimen (2x täglich mit frischem Wasser übergiessen und abtropfen lassen!) und isst sie roh! Gerade die Mungobohnen sind, wie ich finde, eine Delikatesse und sehr gesund!

Zusätzlich lassen sich Gewürze, Chili und Dosen mit Tomatenmark sowie Fleisch in Dosen zur Zeit günstig einkaufen und kühl im Dunklem über viele Jahre lagern.

 

Zusätzlich ist ein üppiger Vorrat an Bio-Saatgut wichtig um mit der eigenen Gartenproduktion starten zu können. Auch das Ernten der Samen aus dem eigenen Garten sollte erprobt werden.
Ein möglichst großer Permakultur-Nutzgarten mit Kleinvieh in Form von Kaninchen, Hühnern, Enten, Gänsen und Ziegen sowie ein Fischteich runden das Nahrungskonzept ab. Wer heizen will muß schwitzen!

 

3. Schutz vor Kälte
Perfekt ist ein mit Holz beheizbarer Kachelofen und ein entsprechend großer Holzvorrat um wenigstens einige Zimmer bei kalter Witterung zu beheizen.
Darüber hinaus ist ein gutes und vielseitiges Schlafsack- system bestehend aus zwei übereinander zu ziehenden Schlafsäcken sehr sinnvoll. Damit wird eine Überhitzung je nach Aussentemperatur vermieden und im Sommer kann noch jemand anders im Überschlafsack schlafen!

.

ausführlich und viel, viel mehr unter: Bild anklicken

Sonnenuntergang_502

Posted in Krisen-Vorbereitung | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Lebens- und Selbstwertgefühl und nebenbei eine wirklich krisensichere Selbst/Not-Versorgung…

Kurznachrichten 43. KW –—– der allgemeine GRÜNE- Globale- “EU”- Wahnsinn

Posted by deutschelobby - 27/10/2013


.

kurznachrichten - alteundneuezeiten

.

■    Alte Heizungen müssen raus:

Das Bundeskabinett hat schärfere Vorgaben für Hausbauer und eine Austauschpflicht für 30 Jahre alte Gas- und Ölheizungen beschlossen. Vor 1985 eingebaute Heizungen müssen gemäß der nun mit Änderungen des Bundesrates beschlossenen neuen Energieeinsparverordnung (EnEV) bis 2015 ausgetauscht werden. Bisher galt diese Pflicht nur für vor 1978 eingebaute Heizkessel. Allerdings gibt es mehrere zeitlich befristete Ausnahmen: Im ersten Schritt nicht betroffen sollen Brennwertkessel und Niedertemperaturheizkessel mit einem besonders hohen Wirkungsgrad sein. Erfasst würden vorerst nur sogenannte Konstant-temperaturheizkessel.

.

■    Wachstum:

Die’ Zahl der tschetschenischen Asylbewerber ist in diesem Jahr stark angestiegen. Zwischen Januar und August 2013 beantragten schon 11587 muslimische Tschetschenen Asyl in Deutschland. Im gesamten Vorjahr waren es 2255. Damit liegt die Zahl der Antragsteller bereits jetzt 500 Prozent über dem Vorjahresniveau. Noch gravierender ist es bei Bulgaren und Rumänen: So müssen Städte wie Duisburg deutlich mehr Sozialleistungen an arbeitslose Rumänen und Bulgaren zahlen.

.

■    Falscher Doktor:

Antje Lüssenhop, Leiterin PR & Interne Kommunikation im Deut-sche-Bahn-Konzern, führt ihren Doktortitel nicht mehr. Den hatte Lüssenhop – so glaubte sie – vor zehn Jahren an der Hamburger Universität »erworben«. Damals war die PR-Frau noch in Diensten des deutschen Energiekonzerns RWE in Essen. In ihrer Freizeit hatte sie eine Doktorarbeit verfasst
und dann einen Promotionsberater bezahlt. Und dabei ist sie wohl auf einen Betrüger reingefallen. Auch der Kölner SPD-Politiker Hans-Georg Bögner hatte einem vorbestraften Betrüger 2500 Euro für einen wertlosen Doktortitel gezahlt.

.

■    Koran für alle:

Dorothea Greiner, Ober-kirchenrätin im Kirchenkreis Bayreuth, hat in Heiligenstadt bei der Konferenz des Gideonbundes empfohlen, die Krankenhausseelsorger der Kirchen sollten den Bürgern künftig neben der Bibel auch den Koran anbieten. Das sei ein »Gebot der Toleranz«. Die Kirche soll demnach die weitere schleichende Islamisierung fördern.

.

■    »Soko Sonne«:

Anstelle von Autos klauen Diebesbanden in Deutschland jetzt immer häufiger ganze Solarmodule von den Hausdächern. Organisierte Banden plündern dabei komplette Anlagen und verkaufen sie europaweit auf dem Schwarzmarkt. In Brandenburg wurde deshalb die »Soko Sonne« gegründet. Mindestens jedes zweite in Internetportalen angebotene Solarmodul stammt nach deren Angaben aus Diebstählen von organisierten Banden.

.

■    Scheiß Polizisten?

Die türkischstämmige Bundestagsabgeordnete Sevim Dagde-len (Die Linke) hat schon wieder Ärger mit der Polizei. Nachdem sie erst unlängst ein Strafverfahren der Staatsanwaltschaft Lüneburg wegen Aufforderung zu Straftaten hatte, soll sie nun Berliner Polizisten als »Scheiß Ossis« beleidigt haben. Die Mitbürgerin bestreitet alle Vorwürfe.

.

■    Sachsens AfD-Chefin insolvent:

Frauke Petry, eine der bekanntesten Politikerinnen der neuen Partei Alternative für Deutschland, lebte bislang vom Verkauf eines Reifendichtmittels, für das sie den sächsischen Gründerpreis und auch das Bundesverdienstkreuz bekam. Nun ist sie insolvent und hofft darauf, im kommenden Jahr mit der AfD als Abgeordnete in den sächsischen Landtag einziehen zu können.

.

■    Wieder ganz dick im Geschäft:

Der frühere rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) hat während seiner Amtszeit von anderen stets eine »Karenzzeit von 18 Monaten« für ausscheidende Regie-
rungsmitglieder gefordert. Er selbst ließ in einem Ministergesetz Büroausstattung und Dienstwagennutzung für Ex-Ministerpräsi-denten regeln und der Steuerzahler zahlt ihm seit Monaten schon für Dienstwagen, Personal und Sachmittel knapp 150000 Euro jährlich. Zugleich hat Beck seit Juni 2013 einen neuen Spitzenjob in der Pharma-branche, sitzt jetzt im Boehringer-Berater-kreis in Ingelheim.

.

■    Todesangst:

Dick Cheney, früherer US-Verteidigungsminister und Vizepräsident, hat Angst vor einem ungewöhnlichen Terroranschlag auf sein Leben. Er trägt einen Herzschrittmacher und wurde von seinen Ärzten jetzt darüber informiert, dass jeder Herzschrittmacher über eine Wireless-Schnittstelle verfügt, mit deren Hilfe das Gerät aus der Ferne gewartet oder von Ärzten ausgelesen werden kann. Politiker Cheney fürchtet nun, dass Terroristen mithilfe von Hackern seinen Herzschrittmacher abschalten werden.

.

■    Keine finanzielle Entschädigung für das Laub vom Baum der Nachbarn:

Für das Entsorgen welker Blätter von ihrem Grundstück hat eine Frau aus dem Raum München ihre Nachbarn auf 500 Euro Entschädigung verklagt. Eine »Laubrente« werde es aber nicht geben, befand jedoch das Amtsgericht München. Zankapfel war das Laub einer alten Linde, die zwölf Meter von der Grundstücksgrenze entfernt im nachbarlichen Garten steht. Die Klägerin genieße das Wohnen im Grünen. Daher müsse sie die damit verbundene erhöhte Verschmutzung durch »pflanzliche Bestandteile« in Kauf nehmen, heißt es in dem rechtskräftigen Urteil (Az.: 114C31118/12).

————————————————-

nachzulesen bei Kopp-Exklusiv 43-2013

//

//

Posted in Kurznachrichten | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Kurznachrichten 43. KW –—– der allgemeine GRÜNE- Globale- “EU”- Wahnsinn

türkischer? Schüler sticht 12-Jährigem ins Herz!

Posted by deutschelobby - 11/10/2013


.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

.

Essen – Ein Blutfleck auf dem Schulhof, daneben eine blutverschmierte Jacke. Wenig entfernt sitzt auf der Schulmauer ein weinender Junge, bewacht von Polizisten. Der Junge ist erst 12 Jahre alt. Er soll einem Gleichaltrigen ein Messer in die Brust gestoßen haben. Das Opfer schwebt in Lebensgefahr.

Eine große Schüler-Gruppe war am Feiertag über den Zaun aufs Gelände der Neuessener Schule geklettert. Ein Augenzeuge (14) zu BILD: „Es ging um einen Streit zwischen zwei Türken?-Banden. Die wollten da was klären.“

Als sich die gegnerischen Grüppchen gegenüber stehen, zieht der 12-jährige Musa plötzlich ein Küchenmesser. Später beteuert der Schüler: „Ich habe nicht zugestochen, der andere Junge ist in das Messer geschubst worden.“ Angeblich von einem weiteren Jungen, gerade mal 13 Jahre alt.

Zeuge Steven Graf (34) wohnt neben der Schule. „Ich habe Geschrei gehört, sah dann den Jungen zu Boden sacken. Ich habe gesehen, dass er eine Stichverletzung am Herzen hatte. Auf einmal lief das Kind blau an, atmete nicht mehr.“

Das Opfer wird mit dem Rettungshubschrauber ins Uniklinikum geflogen. Am Abend schwebte der Junge weiter in Lebensgefahr.

—–

http://www.bild.de/news/inland/messer/stecherei-auf-schulhof-in-essen-32662456.bild.html

—————————————–

ich habe mich mal auf dem Weg nach Essen gemacht. Ist ja nicht weit weg. Die besten Nachrichten erfährt man

vor Ort von Nachbarn………danach wurde bekannt, dass es sich um einen Immigranten handelt, der schon öfters wegen grober Gewalt

aufgefallen war…..das Messer hatte er stets dabei…..die Leute die diesen Musa kennen, sagen aus,  dass er Türke ist und mit seiner Bande die ganze Gegend schikaniert….

Kurt aus dem Ruhrpott

//

//

Posted in Immigranten, Migranten, Migrantengewalt | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für türkischer? Schüler sticht 12-Jährigem ins Herz!

Gesundheit — Lebensmittel, Nahrung und die bewusste Vergiftung…

Posted by deutschelobby - 07/10/2013


.

Mittel zu Leben

Wenn ich Obst oder Gemüse einkaufe ist es immer eine Überraschung denn am Ende habe ich viel mehr Gewächse als ich eigentlich wollte. Spätestens nach einem Tag Lagerung in einem dunklen, kühlen Raum kann ich es genau untersuchen was daran liegt, daß mich ein Tag im Freien durch Chemtrails sehr schlaucht. Karotten sind immer mit ihrer Sonnenseite nach oben verpackt, am Knoblauch vermutet man mal eine taube Zehe wenn sich eine Stelle hohl anfühlt und Kochbananen gibt es in einer geschlossenen Papiertüte. Rotkohl kaufe ich schon nicht mehr da ich zwei mal einen schleimigen, stinkenden Blaualgenklumpen (giftige Cyanobakterien) darin fand. Diese drei Gewächse habe ich 15 Stunden nach dem Kauf ausgepackt. Sie stammen übrigens aus einem Geschäft das nicht gerade billig ist doch durch Stadtnähe gut besucht wird.

Nun sah ich mir diese blendend aussehenden Äpfel genauer an, man hat ihnen ein Enzym heraus gezüchtet, sie werden nicht mehr braun doch nun kommt es durch ein Eiweiß im Apfel zu allergischen Reaktionen, wäre ja auch ein leichtes Leben, ein Apfel am Tag erspart den Arzt. Das ist aber noch nicht genug, dieser Apfel ist von Alupartikeln verbrannt, die lassen sich nicht einfach abwaschen und man sieht sie nur unter dem Mikroskop wie auch die Plastikfasern auf dem zweiten Bild.

Man kann in die Natur gehen und Suppengrün suchen, natürlich graben wir nur die gesund aussehenden Wurzeln aus und nicht zu viele, man will ja nicht die letzten Wilpflanzen ausrotten doch beim putzen kommt die böse Überraschung, diese Pastinaken oberes Foto hätten keine Blüte mehr ausbilden können und das Irisrhizom unten ist auch schon sehr befallen. Es sind Pflanzen von Wildwiesen, keine Weinberge, Gärten oder Straßen in der Nähe.

Vom Kohl entferne ich die oberen Blätter schon beim Kauf, vor der Zubereitung nehme ich noch einmal zwei bis vier Blätter ab, nach dem brühen mit gefiltertem Wasser fielen mir kleine dunkle Stellen an den Blattspitzen auf die ich mir bei 20 facher Vergrößerung genauer ansah. Ich bin mir sicher es sind Aluminiumablagerungen die ich auch in Zwiebelwurzeln fand, ich kenne Kohl nun 50 Jahre, ich weiß wie Kohl und wie ein natürlicher Himmel aussieht.

Nun kommt der Hammer obwohl ich Plastik im Haushalt strikt meide fand ich einen Plastikfaden und das Erstaunlichste er hatte ein Eigenleben er bewegte sich, nur Millimeter doch es war eindeutig. Wir beobachteten den Faden lange ob er wohl zur Ruhe kommt und suchten nach elektrostatischen oder aerodynamischen Quellen, wir gingen sogar aus dem Raum doch die Faser bewegte sich wie ein Tentakel. Die zwei oberen Fotos 20 fach vergrößert, die unteren 80 fach

Ich untersuchte genauer und fand viele Alupartikel und eingewachsene Plastikfasern in den Kohlblättern, von einem zwei kg Kohl bleibt 1 kilo übrig doch das ist bis zum Kern verseucht.

Es wäre schön wenn jemand profesionelle Aufnahmen machen könnte, das Untersuchungsmaterial gibt es in jedem Geschäft, mit dem besseren Mikroskop kann ich keine Fotos machen doch ich kontrolliere immer mit beiden. Wir nutze nur noch Nahrung die aus einem Rohstoff bestehen, im Käse darf noch Lab sein und im Honig Waben doch sicher ist man nicht mehr, ich habe Angst vorm Essen und Heißhunger auf Bienenwachs, bisher habe ich oft überlegt ob man es überhaupt essen kann doch was kann man in der heutigen Zeit schon falsch machen.  canislupus 06.2013

http://wissenschaft3000.wordpress.com/2013/06/13/mittel-zu-leben/

 Auch Papier wird befallen

http://www.morgellonsexposed.com/MoneyFiberStudy.htm

giftiger Reis

http://www.konsumo.de/news/111240-Basmati-Reis%20im%20Test%20Fremde%20K%C3%B6rner%20und%20Schimmelpilzgift%20Die%20H%C3%A4lfte%20der%20gepr%C3%BCften%20Marken%20ist%20mangelhaft

//

Posted in a Gesundheit, Chemtrail, Lebensmittel, Nahrung | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , | 2 Comments »

Wahlfälschung? es hört nicht auf..quer durch das Land…26 Säcke mit Stimmzetteln in Fahrstuhl entdeckt

Posted by deutschelobby - 29/09/2013


.

was muss noch vorliegen, damit eine Neuwahl angesetzt werden muss?

Das System entblösst seine Existenz aus Lug und Betrug…

eine Panne darf nicht, aber kann passieren…….aber landesweit ist es keine Panne mehr, sondern Absicht!

.

Nachdem in Essen bereits ein kompletter Wahlbezirk neu ausgezählt wird, kommen nun weitere Wahlpannen ans Licht. In einem Fahrstuhl auf dem Universitätscampus wurden am frühen Montagmorgen 26 Säcke mit Stimmzetteln gefunden.

Bundestagswahl 2013: So hat die Region gewählt

Wie die „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“ berichtet, wurden im Uni-Gebäude am Sonntag Briefwahl-Stimmen ausgezählt. Anschließend wurden die Stimmzettel in Stoffbeuteln verpackt und ins Wahlamt gebracht. Warum die 26 Säcke nicht wie vorgeschrieben abgeliefert wurden, ist unklar. Nach Angaben der Stadt Essen soll es aber keine Hinweise auf Unregelmäßigkeiten bei Auszählung geben.

Auch die Verwaltung der Stadt Ratzeburg in Schleswig-Holstein steht wegen einer Wahlpanne im Fokus.

Dort hat die Post 200 ausgefüllte Briefwahl-Zettel erst am Montag nach der Bundestagswahl zugestellt. Der Grund für die Panne ist unklar, Post und Stadtverwaltung schieben sich gegenseitig den Schwarzen Peter zu.

http://www.rp-online.de/politik/deutschland/bundestagswahl/26-saecke-mit-stimmzetteln-in-fahrstuhl-entdeckt-1.3708007

.

Pannen über Pannen bei der Bundestagswahl

Essen-Stimmzettel

Essen. Schon wieder Pannen bei der Bundestagswahl: Am Montag wurden die Briefwahl-Unterlagen entdeckt und von der Polizei sichergestellt, andernorts wurde ein Ehepaar an der Wahl gehindert.

Die Serie von Pleiten, Pech und Pannen rund um die Bundestagswahl in Essen reißt nicht ab: In einem Fahrstuhl des Universitäts-Campus Essen wurden am frühen Montagmorgen 26 Säcke mit Stimmzetteln entdeckt. Der Finder alarmierte umgehend die Polizei, die die Säcke sicherstellte und zur Wache brachte. Dort wurden sie am Vormittag von einem Mitarbeiter des Wahlamtes abgeholt. Nach Angaben der Stadt wurden am Sonntag im Uni-Gebäude die Briefwahl-Stimmen ausgezählt: „Im Anschluss an die Auszählung sind die Stimmzettel in Briefumschläge verpackt und versiegelt worden. Dann wurden sie getrennt nach Briefwahlbezirken in Stoffbeutel fest verschlossen eingepackt“, erklärte gestern auf NRZ-Anfrage Stadtsprecherin Nicole Mause. Warum dann 26 der Stoffbeutel am Sonntagabend nicht im Wahlamt abgeliefert wurden, dafür hat die Stadt keine Erklärung. An den Säcken seien jedenfalls keinerlei „Unregelmäßigkeit“ festgestellt worden, auch die Polizei sieht keinen Verdacht für eine strafbare Handlung, eine Einschätzung, die die Staatsanwaltschaft bisher so teilt. Als einzige Konsequenz gab es eine Meldung an die Landeswahlleiterin.

Weitere Pannen im Südwahlkreis

//

//

Posted in Nichtigkeit von Wahlen, Wahlbetrug, Wahlen | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , | 1 Comment »

Einschränkung des Roma-Zuzuges ist zur Sicherung des sozialen Friedens dringend erforderlich

Posted by deutschelobby - 19/09/2013


.

Essener Modell

.
Die Republikaner begrüßen die Absicht der Stadt Essen, den Zuzug von Wirtschaftsflüchtlingen aus Osteuropa einzuschränken. Andernfalls werde der soziale Frieden gefährdet. Die Beschränkung auf Sachleistungen sei ein Schritt in die richtige Richtung. „Die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Anhebung der Ansätze im Asylbewerberleistungsgesetz hat einen fatalen Nebeneffekt, indem er die Wirtschaftsflüchtlinge anzieht.

Bergkamen-Sprachunterricht-.

http://www.essen.de/de/Rathaus/Aemter/Ordner_0513/RAA/Integrationsatlas/Zuwanderungsgesetz.html

.

Der Massenzuzug von Roma in unsere Städte überschreitet längst das verträgliche Maß. Für eine Integration dieser Zuwanderer gibt es keinerlei tragfähiges Konzept. Es darf daher keine weiteren Anreize für eine Einreise nach Deutschland geben“, sagte der geschäftsführende stellvertretende Bundesvorsitzende der Republikaner Johann Gärtner.
Die Republikaner fordern den Deutschen Städtetag auf, das Modell Essen auch anderen Kommunen zu empfehlen. Hier müsse eine konzertierte Aktion dazu führen, dass man mit dem Missbrauch des Asylrechts in Deutschland keine Kasse machen könne.

.
Die Republikaner, Bundesgeschäftsstelle

//

Posted in Zuwanderung | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , | 2 Comments »

Einbrecher fotografieren sich selbst

Posted by deutschelobby - 10/09/2013


.

smiley 2

ESSEN. Moderne Technik ist für Kriminelle nicht nur verlockend, sondern kann ganz leicht auch zur Falle werden. In Essen haben zwei Einbrecher ungewollt ein Foto an den rechtmäßigen Besitzer verschickt – und werden jetzt öffentlich gesucht.

Wer kennt diese Männer? Foto: Polizei Recklinghausen

763710_m3t1w475h316q75v26912_2013_09_05_echstenkaemperweg

Die beiden waren Ende Juni in ein Haus in Essen eingebrochen und hatten unter anderem ein Laptop geklaut. Was die beiden aber nicht wussten: Der Besitzer hat seinen Computer so eingestellt, dass dieser Daten automatisch mit seinem Handy abgleicht.

Das kam der Polizei gerade recht, denn somit hat sie auf bequeme Art und Weise ein Fahndungsfoto erhalten. Die Einbrecher nämlich haben den Computer wohl ausprobiert und dabei auch ein Foto von sich gemacht. Sie wussten aber nicht, dass der Rechner das auch direkt an den rechtmäßigen Besitzer geschickt hat.

Das Ende vom Lied: Die Polizei fahndet jetzt nach den beiden. Wer Hinweise zu den Männern geben kann, soll sich unter Tel. 0201/829-0 melden.

……………………………..

http://www.recklinghaeuser-zeitung.de/nachrichten/region/Fahndung-Einbrecher-fotografieren-sich-selbst;art999,1103663

//

//

Posted in Polizei | Verschlagwortet mit: , , , | 2 Comments »

Der Wochenrückblick…..paz34

Posted by deutschelobby - 23/08/2013


.

Überall Diskriminierung / Wie wir uns in der Merkelwolke verlieren, wie ein Bürgermeister ungewollt zum Rassisten wird, und was die GEW entschieden hat

.

medien, audio

Wann geht sie nun eigentlich los, die „heiße Phase des Wahlkampfs“? Es sind nur noch vier Wochen, trotzdem ist das Gähnen immer noch lauter als das Gebrüll. Das liegt an der geschickten Taktik der Kanzlerin, sagen schlaue Leute. Merkel schläfert die Konkurrenzparteien ein und taucht das Land in eine Wolke aus nichtsagenden Wohlfühlfloskeln.

Da ist was dran, die SPD hat in der Merkelwolke vollkommen die Orientierung verloren. Nun auf einmal stottert Peer Steinbrück von „Steuererleichterungen“, als hätten die Sozialdemokraten nicht monatelang vom Gegenteil, von Steuererhöhungen schwadroniert. Wer so herum hopst, der muss wirklich verzweifelt sein.

Zur Verzweiflung treiben einen auch die staatlichen Medien: Da wurde ein Interview angekündigt, in dem sich die Kanzlerin den „kritischen Fragen von Journalisten stellen“ müsse. Starr vor Spannung fieberte ich dem Termin entgegen. Tatsächlich wurde es dann so „kritisch“ wie ein Gespräch des „Neuen Deutschland“ mit dem Genossen Generalsekretär des ZK der SED.

Wie einst in der DDR erleben auch Sprachregelungen und Erwähnungsverbote eine strahlende Wiedergeburt. Nachdem fanatische Moslems in Ägypten Dutzende Kirchen angezündet hatten, meldeten die „heute“-Nachrichten des ZDF: In Ägypten würden „Gotteshäuser“ angegriffen, in Kairo brenne gar ein „Gotteshaus“. Auch der Reporter vor Ort hielt sich strikt an die Formulierung „Gotteshäuser“, die offenbar diktiert worden war. Nicht einmal sagte er „Kirche“. Auch dass die Täter radikale Moslems waren, wurde weggelassen – bestimmt, um keine „Vorurteile“ zu schüren.

Wir kennen das ja schon aus Meldungen über Straftaten hierzulande. Früher wurden genaue Täterbeschreibungen veröffentlicht, damit man die Verbrecher auch findet. Dann aber stieß auf , dass die Beschreibungen „südländisches Aussehen“, „vermutlich türkischer Akzent“ oder „möglicherweise osteuropäischer Herkunft“ ziemlich vorherrschend waren. Das aber, Sie ahnen es, „schüre „Vorurteile“. Also lasen wir in den vorurteilsfreien Zeitungen keine solchen Täterbeschreibungen mehr.

Dann kam das nächste Problem: Wurde der mutmaßliche Täter gefasst, stand in der Zeitung auffällig oft etwas von „Erkan X“, „Mehmet Y.“ oder „Igor Z.“, und leider ist selbst ungebildeten Lesern geläufig, dass Erkan, Mehmet oder Igor ihre familiären Wurzeln kaum im Odenwald oder zwischen den Masurischen Seen suchen würden, wenn sie Ahnenforschung betrieben.

Deshalb lässt man heute auch die Namen weg. Bald schon werden die Rassismusbekämpfer indes den Skandal aufdecken, dass bestimmte Gruppen von Immigranten mit bestimmten Delikten besonders häufig „in Zusammenhang gebracht“ werden, worauf sie fordern dürften, dass auch das Delikt nicht mehr genannt werden solle. Zudem könnten sie monieren, dass sogar die Nennung des Tatorts „diskriminierend“ sei, wenn dabei herauskommt, dass Raub, Diebstahl und „Rohheitsdelikte“ außergewöhnlich oft dort passieren, wo „bestimmte Migrantengruppen“ vorherrschen. Ergo müsste wegen des Diskriminierungsverbots auch der Tatort unter den Tisch fallen.

Wenn wir aufgeräumt haben mit all der grässlich rassistischen Diskriminierung, sieht eine Meldung über, sagen wir mal, einen Handydiebstahl in Berlin-Neukölln, bei dem ein 20-jähriger Deutscher von drei „südländischen“ Tätern auf die Intensivstation geprügelt wurde, folgendermaßen aus: „Irgendwo in der deutschen Hauptstadt kam es gestern gegen 23.30 Uhr zu irgendeinem mutmaßlichen Gesetzesverstoß, in den mutmaßlich Täter und Opfer verwickelt waren. Die Polizei bittet um Zeugenaussagen aus der Bevölkerung.“

Selbst die eifrigsten Antidiskriminierer können sich der Diskriminierung schuldig machen, ohne es zu merken. Der Bürgermeister von Garbsen müht sich dieser Tage mit aller Macht, die beiden türkischen Jugendbanden seiner Stadt vor dem rassistischen Verdacht zu schützen, sie könnten etwas mit der Niederbrennung der Willehadi-Kirche zu tun haben. Gleichzeitig hat er angekündigt, vier zusätzliche Sozialarbeiter einzustellen, die „gezielt“ auf die etwa 20 Jugendlichen „zugehen“ sollen. Ganz abgesehen davon, dass ein Sozialarbeiter für vier Jungmannen ein ganz schöner Aufwand ist: Wieso schickt der Bürgermeister die Betreuer gerade jetzt zu den 20 jungen Türken, wenn er angeblich keinerlei Verdacht gegen sie hegt? Hm? Ja, so ein Mist auch – wie man’s macht, macht man’s falsch, oder anders gesagt: Die Wahrheit ist ein tückisches Gebräu, das selbst noch durch die schmalsten Ritzen tropft.

Der Rassismus ist halt allgegenwärtig: Wir waren entsetzt, als wir hören mussten, dass Besatzungsmitglieder der „Gorch Fock“ beim Saubermachen rassistische Musik einer „Rechtsrock-Gruppe“ gehört haben sollen. Schon ist uns ein neuer Bundeswehrskandal geboren, und ganz Gutdeutschland sitzt über diese schreckliche Verfehlung zu Gericht.

Fast gleichzeitig kam die Meldung durch, dass immer weniger junge Leute zum Bund wollten, weshalb in der CDU-Spitze darüber nachgedacht werde, die Wehrpflicht zu reaktivieren. Wie unverständlich, dass immer weniger Menschen zu einer Truppe gehen, bei der sie selbst beim Latrinenschrubben von einem aufmerksamen Stubenwart daraufhin überwacht werden, ob „bedenkliche“ Musik zu hören ist. Um dann, wenn’s was zu petzen gibt, am Pranger der Nation zu landen.

Aber wieso nur die Soldaten? An den Pranger gehört ganz Deutschland. Die Lage ist weitaus dramatischer als wir ahnten. Jeder vierte Schüler oder Student mit ausländischen Wurzeln fühlt sich wegen seiner Herkunft diskriminiert! Das ergab eine beklemmende Studie der „Antidiskriminierungsstelle“ (ADS) des Bundes. Der „Spiegel“ weckt uns mit der alarmierenden Überschrift: „Ausgegrenzt im Alltag: Studie offenbart Diskriminierung an Schulen und Unis“.

Ein Lob der Verkürzung, ohne die solche tollen Überschriften gar nicht möglich wären. Denn was „offenbart“ die Studie in Wahrheit? Dass jeder Vierte schon mal das „Gefühl“ hatte, diskriminiert zu werden. Das könnte auch so aussehen: Dass meine Noten schlecht sind, hat nichts damit zu tun, dass ich oft schwänze, den Unterricht störe und mir Hausaufgaben wurscht sind, sondern damit, dass die Lehrer mich wegen meiner ausländischen Herkunft diskriminieren.

Diskriminierung hat eben unendlich viele Spielarten. Vor einigen Jahren konnte ich selbst eine davon beobachten. In einem Hamburger Kneipenviertel schrie ein junger Mann, dessen Aussehen hier gar keine Rolle spielt, laut: „Nazis! Nazis! Ich werden von Nazis überfallen!“

Zu meinem Entsetzen eilte dem Bedrängten niemand zu Hilfe. Als ich näher kam, sah ich, wie ihn ein halbes Dutzend junger Leute an der Wand fixierte und wunderte mich: Vom Typ her waren das eher brave Jurastudenten oder Büroangestellte als türkenfressende Skinheads. Lösung des Rätsels: Die vermeintlichen „Nazis“ durchsuchten den Mann bloß nach der Brieftasche, um die er sie soeben erleichtert hatte.

ADS-Chefin Christine Lüders fühlt sich jedenfalls aufgerufen, der gefühlten Diskriminierung mit aller gefühlten Entschiedenheit entgegenzutreten, sprich: Es sollen mehr Anlaufstellen mit mehr Personal eingerichtet werden. Dort könnten sich auch deutsche Schüler, die sich von Immigranten rassistisch diskriminiert fühlen, beschweren, so Lüders.

Aber Vorsicht: Die linke Lehrergewerkschaft GEW hat entschieden, dass es antideutschen Rassismus gar nicht gibt, sondern dass das eine Erfindung, ja ein „Kampfbegriff“ der „Rechten“ sei. Ein deutscher Schüler also, der sich als Opfer von Deutschenhass beim Vertrauenslehrer meldet, dürfte schnell auf der Anklagebank landen, weil er rechte Kampfbegriffe benutzt und damit selbst der Diskriminierer ist.

—————————————————

nachzulesen bei preussische-allgemeine-zeitung 34-2013

Posted in Audio, Wochenrückblick | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 2 Comments »

Der Wochenrückblick…..paz33

Posted by deutschelobby - 16/08/2013


.

panorama33-13.

Perfekt abgerichtet / Warum manche Meldung nicht in die Medien gehört, was die Grünen unter »Anregung« verstehen, und warum wir lieber kiffen sollen

.

medien, audio

.

Das Journalistenhandwerk ist nicht einfach. Dauernd muss man Nachrichten danach auswählen, ob sie berichtenswert sind oder nicht. Wenn der Redakteur bei einem großen „Leitmedium“ oder gar beim Regierungsfunk beschäftigt ist, soll er obendrein entscheiden, ob eine Meldung „hilfreich“ ist oder nicht. „Hilfreich“ sind Meldungen, die der guten Gesinnung Bestätigung liefern, „nicht hilfreich“ sind solche, die nicht ins Bild der weltanschaulichen Leitlinien passen.

Beispiel gefällig? Wie es der Zufall will, kamen dieser Tage gerade welche vorbei: In Garbsen bei Hannover zündeten mutmaßlich andersgläubige Leute eine Kirche an, das Gotteshaus brannte komplett nieder. Haben Sie davon gehört? Nein? Wie auch: Kein großes Medium hat das weitergemeldet. Nur Regionalfunk und Lokalzeitungen brachten das. Die mussten das tun, weil unter ihren Lesern und Hörern auch jene sind, denen der Brandgeruch selbst in die Nase gekrochen war. Wenn die nichts zu dem Brand in den Medien sehen, könnten sie ja auf den Verdacht kommen, sie würden nicht „umfassend informiert“.

Wenige Tage später belagerten Buddhisten eine Moschee, es gab Verletzte. Da das Gotteshaus heil blieb, dürfte das doch wohl gar keine Meldung in deutschen Medien wert sein, zumal sich der hässliche Zwischenfall im weit entfernten Sri Lanka und nicht bei Hannover oder so zugetragen hat. Richtig?

Falsch: Alle großen, überregionalen deutschen Medien breiteten die Geschichte aus, ja sie schaffte es sogar in die Hauptabendnachrichten des Staatsfernsehens, wo über Garbsen keine Silbe verloren worden war.

Da sehen Sie, wie gewissenhaft deutsche Journalisten auswählen, was sie uns zumuten und was nicht. Die Garbsen-Meldung könnte schließlich „Vorurteile schüren“, da der Ort seit Jahren von einer orientalischen Jugendbande terrorisiert wird, welche rassistisch verwirrte Garbsener nun auch im Verdacht der Kirchen-Brandstiftung haben. Die Sri-Lanka-Sache hingegen ist volkspädagogisch wirklich wertvoll.

Die Kirche in
Garbsen interessiert
nicht, die Moschee
auf Sri Lanka
dafür umso mehr

Die Gewissenhaftigkeit unserer Medienmacher hat erfreulicherweise längst auf uns Bürger abgefärbt. Die Zivilgesellschaft von Garbsen hat entschlossen auf den Kirchenbrand reagiert: mit einer Demonstration gegen Rassismus und „gegen Rechts“. Da fragen wir uns, warum sich Menschen immer noch damit abmühen, irgendwelche Tiere zu dressieren. Holen Sie sich doch einfach einen Bundesbürger! Der ist schon perfekt abgerichtet und folgsam bis zur Selbstverleugnung.

Allerdings weiß jeder Dompteur, dass eine gute Dressur täglich aufgefrischt werden muss. Sonst machen sich die Biester schleichend selbstständig, entwickeln am Ende gar so etwas wie einen „freien Willen“. Also immer ordentlich die Peitsche schwingen!

Allerdings sollte man mit dem dummen Vieh verständnisvoll umgehen, damit es nicht zu sehr bockt. Am effektivsten ist die Dressur, wenn der Hund das Empfinden hat, dass er freiwillig Männchen macht, nicht um Ihrem Befehl zu gehorchen, sondern zum eigenen Spaß.

Die tier- und menschenfreundlichste Partei, die es überhaupt gibt, weiß sehr genau um das Geheimnis der „sanften Dressur“. Die Grünen wollen mit dem Pflicht-Vegetariertag in öffentlichen Kantinen die Deutschen nicht etwa auf Fleischverzicht dressieren, flöten sie uns im kuscheligen Therapeuten-Singsang zu. Nein, sie möchten, wie sie sagen, uns damit nur dazu „anregen“, weniger Fleisch zu essen. Ist das nicht entzückend? Sie fordern die autoritäre Weisung zum Fleischverzicht und nennen das dann traubenzuckersüß „Anregung“.

Strauchdiebe sollten sich diese wunderbare Formulierung merken und sie vor Gericht nutzen: „Nein Herr Vorsitzender, ich wollte Herrn X nicht berauben. Ich wollte ihn mit der Pistole vor der Brust nur dazu anregen, die Kohle rauszurücken.“ Das gibt bestimmt Strafminderung.

Stolze 36 Prozent der Deutschen finden es laut Umfrage ganz super, sich von den Grünen das Fleischessen verbieten zu lassen und befürworten den „Veggie Day“. Brav! Dafür gibt’s ein Tofuwürstchen extra.

Im Zuge der „sanften Dressur“ ist es allerdings erforderlich, dass man seine Anordnungen irgendwie begründet. Man muss nämlich so tun, als diskutiere man sie erst mal, damit die Leute das Gefühl haben, sie dürften mitreden. Dürfen sie natürlich nicht, oder hat man Sie je nach der „Energiewende“ oder der „Frauenquote“ befragt? Eben.

Trotzdem sollte es so aussehen, als hätte man, wir leben schließlich in einer Demokratie. Daher müssen sich leider auch die Grünen immer wieder Begründungen einfallen lassen fürs nächste Verbot.

Das war früher recht umständlich, ist es aber nicht mehr, seit wir das „Klima“ gefunden haben. Damit geht alles: Zum Vegetariertag heißt es, die Tiere auf der Weide furzten Methan aus, ein „Klimagas“. Das mit dem Klima ist eine richtige Allzweckwaffe. Irgendwelche „Klimagase“ fallen nämlich bei allem an, was wir tun: beim Fliegen und Fahren, beim Essen und Trinken, beim Schlafen und Laufen, beim (von der stromfressenden Hausanlage) Musikhören und beim Musikmachen, beim Tanzen und beim Sport, kurzum, beim ganzen Leben, Lieben und sogar beim Sterben. Selbst das Denken ist nicht „klimaneutral“, weil der Prozess Sauerstoff benötigt, und bei jedem unserer Atemzüge stoßen wir „Klimagas“ aus.

Mit dem „Klima“ und der „Weltrettung“ auf der Fahne können wir den Leuten also alles verbieten, was uns gerade einfällt. Allerdings dürfte das auf die Dauer langweilig werden, und Langeweile mögen wir nicht. Daher lassen sich die Gesellschaftsdompteure hin und wieder eine andere Begründung fürs Verbieten einfallen. Gern genommen wird beispielsweise die „soziale Gerechtigkeit“. So wollen die „Jungen Grünen“ von Schleswig-Holstein die Erste Klasse in der Bahn verbieten, weil sie ein Relikt der Klassengesellschaft sei. Auch mit dem Argument der „Humanität“ kann man Verbote züchten: Die grüne Bundestagsfraktion will die Affenhaltung in Zoos verbieten, weil die Tiere da so litten.

Wollen die denn alles verbieten? Nein, das zu behaupten wäre ungerecht. In alter Tradition kämpfen die Grünen immer noch für die Legalisierung von Marihuana. Allerdings ziehen sie gleichzeitg verbissen gegen den Konsum von Tabak zu Felde.

Wie so etwas im Erfolgsfalle ausgehen kann, konnten wir bei unseren niederländischen Freunden studieren: Dort gibt es seit langem die sogenannten „Coffee­shops“. Der Name führt in die Irre: Das sind nicht etwa die Lust­höhlen koffeinsüchtiger Bohnen-Junkies; das sind Lokale, in denen man legal Marihuana kaufen und konsumieren darf. Da sich die Wirkstoffdichte im Marihuana über die Jahre per Züchtung drastisch erhöht hat, verdünnten die Kiffer das „Gras“ mit immer mehr normalem Zigarettentabak.

Dann kam das Rauchverbot, das für den Tabak, nicht aber für Marihuana galt – ganz so, wie die Grünen es auch bei uns wünschen. Ergo mussten die „Coffee­shop“-Besucher das Kraut künftig pur qualmen. Der Erfolg war durchschlagend. Schon nach wenigen Minuten vollkommen dicht, fielen sie reihenweise um wie nasse Säcke. Es war wirklich peinlich, weshalb es darüber in den verantwortungsbewussten Medien unseres Landes auch nicht viel zu lesen gab.

Warum aber Marihuana erlauben und normalen Tabak verbieten? Nun ja, im Qualm einer Zigarette kann jeder noch klar denken. Wer klar denkt, stellt öfters etwas in Frage. Der interessiert sich am Ende gar auch dafür, wer in niedersächsischen Kleinstädten Kirchen abfackelt – und warum. Zugekifft ist uns das alles schnurzpiepe. In dem Zustand machen wir alles, was man von uns verlangt. Daher ist Marihuana dem Dressurerfolg bei Menschen weitaus zuträglicher als normaler Tabak.

—————————————————-

nachzulesen bei preussische-allgemeine-zeitung 33-2013

Posted in Audio, Wochenrückblick | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 1 Comment »

Geschönte Lebensläufe: Wer nichts wird, wird Politiker

Posted by deutschelobby - 27/07/2013


.

Jeder vierte Politiker wäre ohne seine Abgeordnetenbezüge arbeitslos. Denn viele Politiker haben keinen Beruf erlernt.

.

medien, audio

Wussten Sie, welchen Beruf der bekannte Grünen-Politiker Volker Beck erlernt hat? Der Mann hat nichts gelernt. Er hat jedenfalls keine abgeschlossene Berufsausbildung, wenn man einmal von seinem Engagement für die Schwulenszene absieht. Das ist nicht etwa die Ausnahme, sondern fast schon die Regel bei deutschen Politikern. In einem Land, in dem man selbst zum Angeln einen AngelsclTein braucht, kann man ja inzwischen mit einem Taxischein sogar Außenminister werden. Denn die einzige Prüfung, die der Politiker Josef Fischer in seinem Leben vor der Politik bestanden hat, war die eines Taxifahrers. Viele offizielle Lebensläufe deutscher Politiker verbergen, dass es sich bei ihnen fast immer um Menschen handelt, die keine Ausbildung haben und somit für ein normales Berufsleben nicht zu gebrauchen sind.

Wie beim Sprichwort: Frechheit siegt

Daniela Wagner, die 56 Jahre alte Frau des grünen Oberbürgermeisters von Darmstadt, sitzt als Abgeordnete im Deutschen Bundestag. Sie hat zehn Jahre lang studiert, aber ihr Studium nicht abgeschlossen. Nicht anders ist es bei der Grünen-Politi-kerin Claudia Roth. Auch sie hat keine Ausbildung. Sie gibt als Beruf »Dramaturgin«
an, obwohl sie nur einmal kurz als »Dramaturgieassistentin« arbeiten durfte. Ihr Theaterstudium hat sie nie abgeschlossen. Nicht anders ist es bei der Grünen-Spitzen-kandidatin Katrin Göring-Eckardt. Sie wird öffentlich gern als angebliche Theologin präsentiert, doch das ist nichts als Hochstapelei. Auch der iranischstämmige Grünen-Politiker Omid Nouripour hat viele Studiengänge angefangen und keinen beendet. Er sitzt heute im Bundestag und wurde dort sogar bis 2008 im offiziellen Lebenslauf als Akademiker geführt, der angeblich gerade seine Doktorarbeit schreibe. Dann flog der Schwindel auf. Geschadet hat es dem Mann offenkundig nicht. Er nennt sich heute »selbstständiger Berater«, weil er einmal in Gießen ein Gewerbe angemeldet hatte.
Der NRW-Abgeordnete Frank Schwabe (SPD) schreibt zu seinem beruflichen Werdegang: »Studium der Volkswirtschaftslehre in Osnabrück und der Landespflege, Geschichte, Politikwissenschaft und Soziologie in Essen«. Dass er nichts davon geschafft hat, verschweigt er seinen Wählern. Er ist Gästebetreuer. Und ein anderer SPD-Abgeord-neter protzt mit einem »Studium der Biologie und der Sozialwissenschaften an der Universität Köln«. Dummerweise hat auch er das alles abgebrochen.

Die Könige der Sprechblasen

Der 39 Jahre alte FDP-Politiker Jan Mücke ist Parlamentarischer Staatssekretär im Bau- und Verkehrsministerium in Berlin. Sein Jurastudium in Dresden hat er hingeschmissen. Die 49 Jahre alte Kathrin Vogler von der Linkspartei kümmerte sich mehr um die Studentenvertretung als um ihr Studium, schaffte den Abschluss in Soziologie bis heute nicht. Und Niels Annen von der SPD ist erfolgloser Langzeitstudent, hat 28 Semester vor sich hin studiert. Als er nach 14 Jahren Studium wenigstens zur Prüfung das Latinum machen sollte, fiel er durch. Die CDU-Politikerin Annette Widmann-Mauz ist heute Parlamentarische Staatssekretärin im Gesundheitsministerium. Sie hat acht Jahre lang Politik- und Rechtswissenschaften an der Universität Tübingen studiert, aber keinen Abschluss vorzuweisen. Sie nennt sich heute »Assistentin«, also eine höfliche Formulierung für Sekretärin. Der Hamburger CDU-Abgeordnete Rüdiger Kruse schaffte sein Studium ebenso wenig wie die CDU-Abgeordneten Stefanie Vogelsang aus Berlin-Neukölln und Thomas Jarzom-bek aus Düsseldorf. Das alles ist nur eine kleine Auflistung von Menschen, die den Job als Politiker dringend brauchen. Wer das alles weiß, der versteht, warum viele Politiker ihre Zeit im Bundes- oder Landtag vor allem dazu nutzen müssen, um sich für die Zeit danach schon mal einen gut dotierten Job zu sichern. Schließlich haben sie weder eine Berufsausbildung noch einen Abschluss vorzuweisen. Und so kommen denn auch Entscheidungen zustande, über welche die Bürger da draußen nur noch den Kopf schütteln können. Man versteht, warum viele Politiker nur Sprechblasen von sich geben und sich an die Fraktionsdisziplin halten, die ihnen das Denken abnimmt. Mitunter kommt es allerdings noch verheerender. So wurde der frühere Koordinator der grünen Bundesarbeitsgemeinschaft Schwule, Päderasten und Transsexuelle (kurz BAG SchwuP), Dieter F. Ullmann, mindestens sechsmal wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern verurteilt. Jene Politiker, die angeblich gegen Kindersex kämpfen, hat das offenkundig nicht gestört. Man spricht in der Öffentlichkeit nur nicht gern darüber. Man hält zusammen.

———————————-

nachzulesen bei Kopp-Exklusiv 30-2013

Posted in Audio, Politik | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , , , | 4 Comments »

11-jährige Schülerin von türkischen Migranten ins Krankenhaus geprügelt

Posted by deutschelobby - 09/06/2013


.

unser MA „aufgepasst“ aus Essen recherchierte und erfuhr, dass es sich um Türken handeln sollte,

die schon des Öfteren Gewalt gegen Deutsche und Nicht-Türken ausübten. Die Schule soll unter Druck

der türkischen Verbände stehen………..

.

Oberbürgermeister Reinhard Paß (SPD)

Mail: oberbuergermeister@essen.de

.

In Essen wurde eine Grundschülerin von ihren türkischen „Klassenkammeraden“ krankenhaus geprügelt. Was muss eigentlich noch alles geschehen, bis wir endlich wachgerüttelt sind und diesen Saustall aufräumen?

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Auf dem Schulhof der Bergmühlen-Grundschule in Essen geriet Anna-Maria mit Mitschüler Mohammed (Name geändert) in ein Wortgefecht. Sekunden später trat und schlug der Junge mit seinen Freunden auf sie ein.

Insgesamt 15 Mitschüler prügelten und traten auf Anna-Maria ein.

Anna-Maria: „Ich hab gedacht, die hören nie mehr auf. Ich hatte solche Angst.“

Erst als ein Kind ins Lehrerzimmer lief, ließen die Schläger vom Opfer ab. Anna-Maria wankte zur Lehrerin, klagte über starke Schmerzen und Schwindel.

An Frechheit kaum zu überbieten, schickte die Lehrerin das arme Kind einfach nach Hause. Die Täter wurden von der Schule NICHT BESTRAFT.

Vater Thomas: „Die hat mein Kind einfach weggeschickt. Als es hier ankam, war es blass, ganz wackelig auf den Beinen. Als ich von dem Überfall auf dem Schulhof hörte, da habe ich sofort die Polizei alarmiert und Anzeigen wegen Körperverletzung und unterlassener Hilfeleistung erstattet.“

Bei der Befragung durch die Polizei brach Anna-Maria bewusstlos zusammen – Klinik. Diagnose: Schädelprellung, Gehirnerschütterung, Bauchdecken- und Wirbelsäulen-Prellungen, Blut im Urin, Nierenquetschung!

Schule und Schulamt wollten sich nicht äußern.

Vielleicht haben die Lehrer einfach nur Angst, von den Medien als Rassisten bezeichnet zu werden, wenn sie das was da auf ihrem Schulhof geschah, als das bezeichnen, was es war: Versuchter Mord!

Die deutsche Justiz sollte in einem solchen Fall rigoros durchgreifen und die Täter ausweisen. Diese Verbrecher haben nichts in Deutschland zu suchen.

Um ein Feedback über diesen Artikel zu geben, schreiben Sie bitte ein e-Mail an r.baettig@IBTimes.com

Schule und Schulamt wollten sich nicht äußern.

Damit die türkischen Täter in Zukunft weniger „tottreten“ üben, überlegt möglicherweise die Stadt Essen, die Schule nach dem Haupttäter zu benennen und seinen Eltern 1 Million Euro zu zahlen, wenn ihr Schläger weniger als 5 Nicht-Türken pro Jahr krankenhausreif schlägt……..

————————————————-

http://de.ibtimes.com/articles/26349/20130605/11-j-hrige-sch-lerin-von-migranten-ins-krankenhaus-gepr-gelt.htm

http://www.bild.de/regional/ruhrgebiet/koerperverletzung/mitschueler-verdreschen-anna-maria-30643106.bild.html

//

//

Posted in Aufklärung, Immigranten, Migranten, Migrantengewalt | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , | 3 Comments »

Türke: Westlicher Lebensstil als Grund für Messerattacke auf Frau und Kinder

Posted by deutschelobby - 05/06/2013


.

Ein Türke verletzte Frau und Kinder mit einem Messer lebensgefährlich.

.

In Essen muss sich ein Türke wegen des Verdachts des vierfachen Mordversuchs vor Gericht verantworten.

Messerstecher-Vater aus Hattingen schweigt zum Prozessauftakt

Der 43-jährige Familienvater Mehmet Ö. soll im Dezember 2012 auf seine Frau und die gemeinsamen drei Kinder eingestochen haben, weil er deren westlichen Lebensstil missbilligte.

Staatsanwalt Joachim Lichtinghagen spricht in seiner Anklage von einem schon lange brodelnden Familienstreit. Der Vater habe sich über finanzielle Angelegenheiten sowie die zu westliche und freizügige Lebensweise seiner Kinder, die zwischen 17 und 21 Jahren alt sind, sehr aufgeregt.

Die Tochter habe angeblich einen Scheck über 190 Euro zu unrecht eingelöst, das sei der Auslöser für die Bluttat gewesen. Der Verdächtige soll sie in einen Nebenraum gezerrt und dort mehrmals auf sie eingestochen haben.

Tuerke _Faust

Als die Frau und die zwei anderen Kinder zur Hilfe eilten, habe Mehmet Ö. auch auf sie eingestochen und sie dabei lebensgefährlich verletzt.

Opfer aus Angst vor Verwandten untergetaucht

Mehmet Ö. schweigt weitgehend zu den Vorwürfen. Er bestreitet die Tat zwar nicht, jedoch plädiert seine Verteidigung auf gefährliche Körperverletzung, zumal er die Taten nicht vollendet habe.

Die Mutter ist mittlerweile mit den drei Kindern untergetaucht. Laut einer Zeugenaussage war sie in ihrem Wohnort Hattingen nicht mehr sicher.

Aufgrund der massiven Bedrängnis durch kurdische Verwandte können die Opfer nicht gegen den Angeklagten aussagen.

In den Gerichtspausen des ersten Verhandlungstags kam es zu tumultartigen Szenen.

——————————–

 wie das Nachrichtenportal Der Westen berichtet

//

Posted in Aufklärung, Islam, Islamischer Terror, Kriminalität, Türken | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 5 Comments »

Offener Brief – wielange wollen wir uns noch den Mund verbieten lassen!?

Posted by deutschelobby - 13/05/2013


.

-einen-brief-schreiben

.

Gisela Recki                                              53844 Troisdorf, 7.5.2013

                                                                           Steinstr. 16

.

Stadtverwaltung Bonn

z.Hd. Herrn Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch

 

Berliner Platz 2

53103 Bonn

 

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Nimptsch,

 

wieder einmal wird uns von unseren Funktions-Eliten und ihren

linientreuen Medien die Beton-Formel vermittelt, dass die Bürger-

Bewegung ProNRW zu Gegenprotest-Veranstaltungen provoziert hat.

 

Durch das konsequente Ausblenden der Ursachen, die den Aktionen

von ProNRW zugrunde liegen, werden Ursache und Wirkung bewusst verdreht.

Zunehmend werden Deutsche, insbesondere Christen, von Muslimen

und Politikern gleichermaßen provoziert.

 

Kurzfassung:

 

*Hassprediger und Volksverhetzer dürfen jahrelang ungehindert

  ihre geistige Brandstiftung gegen den Westen und die Demokratie

  verbreiten.

*Asylrecht und Religionsfreiheit werden missbraucht.

*Kruzifixe mussten aus Schulen entfernt werden, Kopftücher dürfen

  aber getragen werden.

*Diskriminierung deutscher, insbesondere christlicher Schüler/ innen in

  von Muslimen dominierten Klassen.

*Muslime fordern islamkonformes Essen in Bildungs-Zentren und

  anderen öffentlichen Einrichtungen.

*Muslime fordern für Deutschland die Scharia.

*Menschenrechtsverachtende Ehrenmorde.

*Mildere Urteile für kriminelle Immigranten.

*Verfassungswidriger unkontrollierbarer Islam-Unterricht an

  staatlichen Schulen.

*Duldung von türkischen volksverhetzenden Lehrbüchern an deutschen  

  Schulen.

*Grundgesetzwidrige Beschneidung und Schächtung.

*Aushöhlung unseres Rechtsstaates durch Scharia-Gerichte.

*Richter und Anwälte werden beleidigt und bedroht.

*Polizisten müssen ihren Kopf für eine fehlgeschlagene Integrations-

  Politik hinhalten.

*Deutschenfeindlichkeit und Rassismus nehmen kontinuierlich zu.

*Die Berichterstattung über Gewalttaten an Deutschen wird verhindert

  oder notfalls wortgewandt verbrämt.

 

 *Entwertung durch Umbenennung christlicher Feste und Begriffe, damit

  Muslime sich nicht beleidigt fühlen.

*Muslime, die uns verachten, aber von „ungläubigen“ Steuer- und

  Beitragszahlern zeitlebens versorgt werden müssen.

*Terroristen, die nach ausländischer Kampferprobung wieder ungehindert

  nach Deutschland einreisen können.

*Staatsverträge mit überwiegend fundamentalistischen Islam-Verbänden.

*Zensur des öffentlich-rechtlichen Fernsehens und Hörfunks durch

  Mitbestimmung von Muslimen über Programm-Gestaltung.

*Diese unvollständige Auflistung von offensichtlichen Merkmalen

  einer rasant zunehmenden Islamisierung schüren eine politisch korrekt

  erzwungene stille Wut, die aber schon bald in gewalttätigen

  Auseinandersetzungen enden könnten.

*Schließlich haben wir es nur der Politik der Verharmlosung, des

  Schönredens und Wegschauens zu verdanken, dass radikal-islamische

  Gruppierungen ein derart hohes Aggressionspotenzial entwickeln

  können. Und die darf man dann nicht auch noch provozieren.

 

Mit dieser konfliktprogrammierten Islam begünstigenden Politik

hat man die Bildung der rechtsgerichteten Partei, „ProNRW“ und

anderer Pro – Bewegungen doch erst heraufbeschworen, denn in

Deutschland reagiert die Politik nur dann, wenn das Kind bereits im Brunnen liegt. Erst nach den mit ungeheuerer krimineller Energie begangenen Taten 2012 in Bonn herrschte plötzlicher Aktionismus in der Hoffnung, dass die Bürger dadurch von der Frage nach der Verantwortung abgelenkt werden.

Wer alle diese Fakten öffentlich thematisiert, wird für den Rest

seines Lebens als Rassist, Nazi oder Rechtsextremist stigmatisiert

und damit mundtot gemacht. Für Deutsche ist der Begriff „Demokratie“ zur Phrase verkommen. Die Bevölkerung wird nicht gefragt, ob sie islamisiert werden will.

 

Und die Reaktion unserer Entscheidungsträger und Gesinnungs-

Genossen am 5. Mai 2013?

Erwartungsgemäß wieder anti-demokratisch mit dem Versuch, die

Demonstration verbieten zu lassen.

 

Der mangelnde Wille, die zerstörerische Islamisierung mit allen

rechtsstaatlichen Mitteln zu bekämpfen, ist für mich ein Indiz für schwindende Politik- und Beurteilungsfähigkeit.

Stattdessen werden die überwiegend desinformierten Bürger auf

Linie gehalten, um dann den fordernden rechtsstaatverachtenden

und rassistischen Islam-Verbänden weiterhin als Erfüllungsgehilfen

zu dienen.

 

Es ist grotesk und zeugt von Fakten-Ignoranz und Unterwürfigkeit,

wenn ausgerechnet die Stadt Bonn, die als Rückzugsgebiet und Hochburg radikalster Kämpfer gegen den Westen und aggressivster Hassprediger gilt, dem nichts anderes entgegenzusetzen hat als den „Kampf gegen Rechts“. Wär sie eine „Stadt des Respekts, der Vielfalt und des Miteinanders“, müsste sie – gelebte Demokratie vorausgesetzt – auch die Meinung Andersdenkender respektieren und sich mit ihren Befürchtungen auseinandersetzen.

 

Unsere Entscheidungsträger und ihre Gefolgschaft sind zu Feinden der deutschen Bevölkerung mutiert.

 

Besorgt um Deutschland grüßt Sie

 

Gisela Recki

.

Zur Nachahmung dringend empfohlen.

Wiggerl

//

Posted in Aufklärung, Briefe | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , | 3 Comments »

Geheime Elemente..Unterstellungen: Türkische Pöbeleien gegen Deutschland nehmen kein Ende

Posted by deutschelobby - 06/05/2013


.

Geheime elemente türken islam

.

AUDIO

.

Verheerender Brand im schwäbischen Backnang Ursache: „unvorsichtiger Umgang mit Feuer“.

Wollte man der türkischen Regierung, türkischen Medien und Türkei-Lobbyisten in Deutschland dieser Tage etwas Passendes auf die Vielzahl aktueller Äußerungen entgegnen, so gäbe es auf türkisch gleich zwei Möglichkeiten dazu. „Kibir“ ist die eine, „Tafra“ die andere^Beide Worte bedeuten „Anmaßung“. In provokanten, anmaßenden Stellungnahmen und Forderungen haben sich türkische Stellen in den vergangenen Wochen gegenseitig zu überbieten versucht. Und das kann nicht einmal verwundern, werden sie doch durch die devoten Reaktionen der deutschen Gegenseite geradezu ermuntert, immer noch ein wenig unverschämter aufzutreten.

Kaum war die Nachricht von dem Feuerdrama bekanntgeworden, „war der Aufschrei in der türkischen Presse groß“, melden die Deutsch-Türkischen Nachrichten. „Verbirgt sich hinter der Katastrophe mehr als ein fatales Unglück? Ist es doch Brandstiftung oder gar eine rassistisch
motivierte Tat?“ Kaum ein Bericht, der ohne Assoziationen zu fremdenfeindlich motivierten Brandanschlägen der 1990er Jahre auskam – auch wenn noch keinerlei Details bekannt waren.

Vier Tage nach dem Brand meldete sich Professor Faruk $enGeheime elemente türken islam Faruk $en zu Wort, ehemals Direktor des Zentrums für Türkeistudien in Essen und nunmehr Vorsitzender der Deutsch-Türkischen Stiftung für Bildung und wissenschaftliche Forschung (TAVAK). „Das Feuer mag durch ein elektrisches Problem verursacht worden sein“, befand der Professor per Ferndiagnose aus Istanbul. „Doch es gibt zwölf Fälle von Brandstiftung in derselben Gegend in den vergangenen Monaten. Geheime Elemente innerhalb des deutschen Staates unterstützen diese Angriffe.“ Hierzulande nennt man so etwas wohl eine Verschwörungstheorie. Bereits am nächsten Tag meldete die türkische Hürriyet, daß vier vom türkischen Innenministerium nach Backnang entsandte Experten genau wie die deutschen Ermittler keinerlei Hinweise auf Brandstiftung oder einen „Neonazi“-Anschlag gefunden hätten.

Da fragt sich zunächst, was türkische Ermittler überhaupt in Deutschland zu suchen hatten, schließlich sind die hie-
sigen Behörden für die Aufklärung zuständig. Ebenfalls fragt sich, weshalb die in die Türkei überführten Leichen dort noch ein zweites Mal obduziert wurden. „Wir haben großes Vertrauen in die deutschen Behörden“, zitiert die Frankfurter Rundschau den türkischen Botschafter Avni KarsliogluAvni Karslioglu. Wen will der Mann veralbern? Das Anfang April veröffentlichte Ergebnis der Ermittlungen schloß dann auch einen technischen Defekt aus, als Brandursache käme „vielmehr unvorsichtiger Umgang mit Feuer in Frage“.  In der Familie sei viel geraucht worden, ließ die Staatsanwaltschaft: wissen. Der türkischen Zeitung Sabah zufolge wiesen Angehörige der Toten die Untersuchungsergebnisse zurück, und türkische Unterstützer der Familie forderten, daß die Türkei Gutachter entsendet.

Eine weitere verbale Eskalationsstufe wurde erreicht, nachdem es am 30. März im Eingangsbereich eines Hauses in Köln-Höhenberg gebrannt hatte. Zwei Menschen, ein 30jähriger Deutscher und eine 19jährige Frau aus dem Kosovo kamen bei dem Feuer ums Leben, 26 weitere wurden verletzt, darunter auch Türken. Aus der Türkei meldete sich umgehend Vizepremier Bekir BozdagBekir Bozdag zu Wort. Deutsche Behörden würden immer sofort ausschließen, daß es sich um einen rechtsextremen Anschlag gehandelt habe. Genau das hatte in Köln jedoch niemand getan. Bozdag „in der türkischen Regierung für die Belange der rund vier Millionen Auslandstürken zuständig“, wunderte sich auch öffentlich, weshalb in Deutschland immer nur in von Türken bewohnten Häusern Feuer ausbreche. Irrsinn in Reinkultur.
Kenan Kolat: „Man sollte automatisch den Deutschen allgemein einen rassistischen Anschlag zutrauen.“
Der allerdings noch steigerungsfähig ist, wie sich an den Äußerungen von Kenan KolatGeheime elemente türken islam Kenan Kolat, dem Vorsitzenden der Türkischen Gemeinde in Deutschland, gegenüber dem Kölner Stadtanzeiger erweisen sollte. „Wir sollten es machen wie in England. Dort geht man automatisch von einem rassistischen Anschlag aus, um dann zu schauen, ob doch etwas anderes dahintersteckt“, so der Tür-ken-Lobbyist. „Bei uns ist es umgekehrt. Bei uns wird erst mal verniedlicht.“ Ai-man MazyekGeheime elemente türken islam Aiman Mazyek, Vorsitzender des Zentralrats der Muslime in Deutschland (ZMD), bemerkte nicht weniger abenteuerlich: „Wenn man brennende Wohnhäuser oder Angriffe auf Moscheen als Alltag begreift und verharmlost, erweist man den Radikalen auf beiden Seiten einen großen Dienst.“ Wer verharmlost denn hier etwas? Und welche Angriffe auf Moscheen noch gleich?

Keinerlei Zurückhaltung legten sich türkische Repräsentanten auf, als es schließlich um den NSU-Prozeß ging, der nach einer Verschiebung nun am 6. Mai in München beginnen soll. Türkische Regierungsvertreter verlangten reservierte Plätze, und türkische Zeitungen beschwerten sich, daß unter den zahlenmäßig begrenzten Presseplätzen keine für sie abgefallen waren. Die türkische Zeitung Sabah stellte schließlich einen Eilantrag beim Bundesverfassungsgericht und bekam recht. Das Oberlandesgericht München habe „eine angemessene Zahl von Sitzplätzen an Vertreter von ausländischen Medien mit besonderem Bezug zu den Opfern“ zur Verfügung zu stellen, befand Karlsruhe, denn das Recht auf Gleichbehandlung im publizistischen Wettbewerb könnte durch das Akkreditierungsverfahren des Gerichts verletzt worden sein.

Wir leben, wie wir wollen -unabhängig von den Wünschen fremder Mächte.

In der Türkei war das Thema ganz oben angesiedelt. Außenminister Ahmet Davutoglu Turkish Foreign Minister Ahmet Davutoglu is photographed during meeting at the Foreign Ministry in Islamabadhatte eigens bei seinem deutschen Amtskollegen Guido Westerwelle angerufen und die „Erwartung“ geäußert, daß Vertreter des türkischen Staates und seiner Medien an dem Verfahren teilnehmen können. „Durch die derzeitige Vergabepraxis wird der Eindruck bei den Türken erweckt, als ob es was zu verbergen gibt“, mutmaßte KRM-Vorsitzender Aiman Mazyek. In dieselbe Richtung äußerte sich auch der türkische Vizepremier Bekir Bozdag. Das ganz große Faß machte erneut Faruk $en auf. „Die türkische Regierung ist verpflichtet, ihre Bürger im Ausland zu schützen“, zitierte ihn die Welt. „Dieser Prozeß betrifft drei Millionen Türken, die in Deutschland leben, aber auch 75 Millionen Menschen in der Türkei sind davon betroffen.“

türken teufel

Hinter den Vorwürfen steckt wiederum die Idee einer großangelegten Verschwörung, an der neben dem Gericht ja dann auch die den Prozeß beobachtenden Medien beteiligt sein müßten. Die türkische Seite traut offenbar allein den eigenen Vertretern eine „objektive“ Berichterstattung zu. Derweil haben verschiedene Medien wie die ARD, die lin-
ke taz und die Münchener Abendzeitung angekündigt, über den Prozeß auch auf türkisch zu berichten. Da kann man aus türkischer Sicht nur hoffen, daß die entsprechenden Übersetzer nicht von den Verschwörern angeworben worden sind. Am Rande bemerkt ist das Interesse an dem NSU-Prozeß in der Türkei wohl weitaus geringer, als es die „Offiziellen“ glauben machen wollen. „Ich sehe keine Zeichen, daß sich die türkische Bevölkerung für diesen Fall groß interessiert“, zitiert die Welt etwa den türkischen Journalisten Nedim Çener.

Dennoch lassen türkische Politiker kaum eine Gelegenheit aus, gegen Deutschland Stimmung zu machen. Und das geschieht weder aus aufrichtiger Betroffenheit, noch aus purer Überheblichkeit.

Dahinter steckt vor allem politisches Kalkül, wie der Türkeiexperte Udo Steinbach Udo Steinbachweiß. Der wahre Adressat der Anfeindungen seien die türkischen Wähler. „Die Politiker wissen, daß es sich auszahlt, auf der Klaviatur der unterstellten anti-türkischen Einstellungen in Europa zu spielen“, so Steinbach gegenüber Focus Online. Gerade Präsident Recep Tayyip Erdogan und seine Regierung würden zunehmend die Außenpolitik für innenpolitische Zwecke instrumentalisieren. Und die Behauptung, Türken würden in Deutschland bedroht, drangsaliert oder angegriffen, bringt Aufmerksamkeit und Wählerstimmen.

Mit diesem Wissen müßte es deutschen Politikern leichter fallen, türkische Frechheiten zurückzuweisen.

Anderswo ist man souveräner. Zum Beispiel bei unseren niederländischen Nachbarn. Auch die hatten jüngst massive Kritik aus der Türkei einstecken müssen, weil die Behörden einen türkischstämmigen Jungen, der von seinen Eltern mißhandelt worden war, als Adoptivkind einem lesbischen Paar in Obhut gegeben hatten. Türkische Pflegekinder sollten ausschließlich in muslimische Familien kommen, verlangt Ankara. Gewiß kann man zu dem Thema geteilter Meinung sein.

Der niederländische Vize-Premier Lodewijk AsscherLodewijk Asscher, ein Sozialdemokrat, parierte die türkischen Pöbeleien jedoch mit einer Souveränität, die hierzulande kaum denkbar wäre: „Es ist unangemessen und eine Anmaßung, wie die türkische Regierung sich einmischt. […] Eine der schönen Sachen in unserem Land ist, daß wir Niederländer unser Leben so führen können, wie wir es wollen – unabhängig von den Wünschen fremder Mächte.“

.

moslem-raus-hier-gros

Posted in Audio, Aufklärung, Türkei, Türken | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 2 Comments »

Isalm: Killerkommando in Leverkusen

Posted by deutschelobby - 30/04/2013


.

Vier mutmaßliche islamistische Terroristen wollten den Politiker Markus Beisicht ermorden. Wer steht hinter dem Attentatsversuch?

.

Killer PRO Beisicht

.Salafisten-Demonstration gegen Pro NRW: Der Mordaufruf kam aus dem pakistanisch-afghanischen Grenzgebiet.

AUDIO

Die zwei Männer, die am 13. März durch ein Wohngebiet in Leverkusen fahren, sind in heiliger Mission unterwegs. Sie sind auf dem Weg zur Wohnung des Politikers und Rechtsanwalts Markus Beisicht. Heute wollen sie ihn richten – hinrichten. Das Killerkommando gehört den sogenannten „Salafisten“ an, einer besonders radikalen Spielart des sunnitischen Islam, die in der Bundesrepublik Deutschland immer mehr Anhänger findet. Beisicht ist Vorsitzender der „Bürgerbewegung Pro NRW“, die durch ihre oftmals provokanten Aktionen gegen Moscheen in Nordrhein-Westfalen bundesweit bekannt wurde. Doch heute soll Schluß damit sein. In ihrem Wagen transportieren sie Sprengstoff. Die zwei Männer sind fest entschlossen. Doch bevor sie Beisicht ermorden können, werden sie von einer Spezialeinheit der nordrheinwestfälischen Polizei überrascht und verhaftet. Die Verdächtigen, erzählt ein Polizeisprecher einen Tag später auf einer Pressekonferenz, seien schon länger „operativ beobachtet“ worden.

Zwei weitere mutmaßlich Beteiligte werden in der gleichen Nacht in ihren Wohnungen in Bonn und Essen festgenommen. In der Bonner Wohnung findet die Polizei eine Waffe und Material zur Herstellung von Sprengstoff. Insgesamt seien eine durchgeladene Pistole, ein Totschläger, eine schußsichere Weste und etwa 600 Gramm Sprengstoff gefunden worden. Die vier Verdächtigen sind zwei 23 und 24 Jahre alte Türken mit deutscher Staatsbürgerschaft, ein 43jähriger Albaner und ein 25jähriger Deutscher.

Hochbrisant: Bei den Verdächtigen wird eine Liste entdeckt, auf der sich neben Beisicht noch acht andere Namen befinden. Daß dies eine „Todesliste“ sei, will die Polizei bislang nicht bestätigen, doch der Verdacht liegt nahe.

Killer PRO Beisicht 2

In den etablierten Medien wird das Thema mit angezogener Handbremse behandelt: Extremisten hätten versucht, einen anderen Extremisten zu töten -so der allgemeine Tenor. Denn alles, was mit der vereitelten Tat zusammenhängt, ist für die Mainstreammedien delikat: Das mutmaßliche Opfer Markus Beisicht ist selber seit Jahren als „Rechtsextremist“ verschrien, Sympathien für ihn kann sich kaum ein etablierter Journalist abringen. Und die salafistischen Todesschwadronen wiederum lassen selbst Multikulti-Fans in den Redaktionen den Satz „Der Islam gehört zu Deutschland“ im Halse stecken bleiben. Also kanzelte man die ganze Affäre mit einigen kleineren Meldungen ab. An den Hintergründen zur geplanten Tat scheint man wenig interessiert.

Nur wenige Medien berichten über den Mordaufruf gegen Beisicht und andere Funktionäre von Pro NRW. Den hat der Marokkaner Yassin Chouka -der sich allerdings „Abu Ibrahim“ nennt

–    auf der Videoplattform Youtube veröffentlicht. In dem siebenminütigen Film fordert Chouka, der als Propagandist der im pakistanisch-afghanischen Grenzgebiet agierenden Terrorgruppe „Islamische Bewegung Usbekistan“ (IBU) auftritt: „Ihr sollt die Mitglieder der Pro NRW alle töten.“ Man solle Informationen über Wohnorte, Arbeitsplätze und tägliche Routinewege sammeln v um dann „am besten im Schutz der Dunkelheit oder im Morgengrauen“ zuzuschlagen. Folgten die vier verhafteten mutmaßlichen Terroristen genau diesem Aufruf? Und wer ist diese IBU?
Insgesamt gibt es laut Innenbehörden in der Bundesrepublik Deutschland etwa 4.000 Salafisten, die in verschiedenen Gruppen organisiert sind. Ihr Kennzeichen: Sie hängen einer Art „Ur-Islam“ an, der jegliche theologische Interpretation ablehnt. Dies zeigt sich bereits am Kleidungsstil: Die Männer tragen meist lange Bärte und traditionelle arabische Kleidung, die Frauen sind vollverschleiert. Obwohl es in Relation zu den insgesamt etwa vier Millionen Muslimen in Deutschland nur eine sehr
kleine Gruppe ist, schafften es die Salafisten in der Vergangenheit immer wieder, mit provokanten Aktionen für Aufsehen zu sorgen. Zudem kam es zu gewaltsamen Angriffen auf Polizisten während Demonstrationen. Ein weiteres Merkmal der salafistischen Szene ist deren hohe Zahl an deutschen Konvertiten. Auch einer der mutmaßlichen Täter im Beisicht-Fall konvertierte zum Islam.

Bei den Recherchen von ZUERST! bei mehreren sogenannten salafistischen Gruppen kam immer die gleiche Antwort: „Wir kennen die vier Verhafteten nicht.“ Auch Verbindungen zur IBU wurden stets abgestritten. „Mit Gewalt“, wolle man „nichts zu tun haben“, so ein Konvertit gegenüber ZUERST!.

Folgt man den Spuren der IBU des Mordaufrufers Yassin Chouka, landet man über den Umweg über die Step-
pen Zentralasiens ausgerechnet in Oberschwaben. Denn eine der bekanntesten Splittergruppen der IBU ist die Islamische Dschihad-Union (IJU), die in Ulm (Baden-Württemberg) einen Anlaufpunkt für Konvertiten aus Deutschland hatte, die sich für den Dschihad begeisterten. Ein Beispiel ist die sogenannte „Sauerland-Gruppe“ -vier Männer im Alter zwischen 23 und 30 Jahren, zwei von ihnen deutsche Islam-Konvertiten. Die vier Dschihadi-sten hielten sich bis 2006 im pakista-
nisch-afghanischen Grenzgebiet in einem Terrorcamp auf und wurden von der IJU nach Deutschland zurückbeordert, um dort Terroranschläge durchzuführen. Das Strickmuster erinnert insgesamt sehr an die Beisicht-Sache: Auch die „Sauerland-Gruppe“ wurde am 4. September 2007 verhaftet, bevor sie irgendeinen Schaden anrichten konnte – in einem Ferienhaus im Sauerland.

Die Behörden geben sich derzeit noch wortkarg.
Beim späteren Prozeß gegen die Viererbande wurde schnell klar, daß die gesamte IJU eigentlich eine Geheimdienstkonstruktion war: Der Kontaktmann in Ulm, ein ägyptischer Arzt, war von 1995 bis 2002 für den baden-württembergischen Verfassungsschutz tätig – er galt als eine Art „Radikalisierer“ der konvertierten Heißsporne, die bei ihm Rat und Hilfe suchten. Der Lieferant der Sprengzünder für eine noch zu bauende Bombe war ein Türke, der dem türkischen Geheimdienst MIK angehörte. Und die IJU selbst sei eine „Erfindung“ des usbekischen Geheimdienstes gewesen, erklärten gleich mehrere Experten unabhängig voneinander: ein usbekischer Überläufer, ein früherer britischer Diplomat in der usbekischen Hauptstadt Taschkent und eine usbekische Journalistin. Usbekistan gilt als treuer Verbündeter der USA im „Krieg gegen den Terror“. Die ganze Affäre um die Sauerland-Gruppe hat das Zeug für einen handfesten Geheimdienstskandal

–    ähnlich dem NSU-Prozeß heute. Allerdings hielten sich Politik und Medien merkwürdig zurück.

Auch bei dem Mordkommando, das Markus Beisicht beseitigen wollte, sind viele Fragen offen, und die Behörden geben sich derzeit noch äußerst wortkarg. Anfragen von ZUERST! bleiben mit Hinweis auf die noch laufenden Ermittlungen praktisch unbeantwortet. Andere Medien haben den „Fall Beisicht“ längst zu den Akten gelegt, als „Rechtsextremist“ hat der Politiker keine Lobby im etablierten Medienbetrieb. Woher haben die mutmaßlichen Attentäter Waffen und Sprengstoff? Wer hat ihnen das Wissen vermittelt, wie man einen Terroranschlag plant und umsetzt? Welche Rolle spielt Yassin Chouka wirklich? War er vielleicht auch bereits „Informant“ eines Nachrichtendienstes?

.

deutsche reich fahne

//

//

Posted in Allgemein, Audio, Aufklärung, Islam, Islamischer Terror, Islamisierung, Islamkritiker, PRO, PRO Deutschland, PRO NRW | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 2 Comments »

Islam / Muslime/ Türken: Essen: Polizisten bei „Islamischem Bund“ beleidigt und verletzt

Posted by deutschelobby - 08/04/2013


.

Türke, auch hier wieder, verletzte Polizisten. Nur eine massive Polizeiverstärkung mit Hunden

konnte weitere Körperverletzungen oder Tötungen bei den Polizisten vermeiden.

„Sie benahmen sich wie wilde Tiere……das hatte ich noch nie erlebt“….so eine uns bekannte

Einsatzkraft vor Ort.

.

essen1essen2essen3essen4essen5

//

//

Posted in Allgemein, Aufklärung, Essen, Islam, Islamischer Terror, Kampf gegen Moslems, Migrantengewalt, Polizei | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , | 3 Comments »

Migranten – Moslems: Deutschland als „Beutegesellschaft“: Kurdisch-libanesische Großfamilien und die Hilflosigkeit des Rechtsstaates

Posted by deutschelobby - 21/12/2012


alltag 230x129 Deutschland als Beutegesellschaft: Kurdisch libanesische Großfamilien und die Hilflosigkeit des Rechtsstaates

Ein Artikel mit höchster Brisanz. Es ist viel schlimmer, als bisher angenommen. Bereits jetzt kapituliert die Polizei und Justiz vor kurdischen, libanesischen und arabischen Großfamilien.

So erzählte

Kirsten Heisig wurde wenige Tage vor ihrem Tod, dass sie von Libanesen mit dem Tod bedroht wurde, weil sie sich vor Gericht nicht hatte beeinflussen lassen.

Es steht ausser Frage, dass die Polizei und die Justiz weiss, das es eiskalter Mord war.

Kirsten Heisig wurde von Libanesen auf das brutalste ermordet.

Die deutsche Polizei und Justiz erhebt keine Anklage gegen die Täter, weil keine Erfolgsaussichten bestehen.

Ebenso wird die deutsche Öffentlichkeit mit der primitiven, leicht durchschaubaren Ausrede des „Selbstmordes“ belogen.

Die erwähnten Ausländer-Gruppen wissen das.

Sie haben Narrenfreiheit.

Die Zukunft wird noch schlimmer, da es immer mehr von diesen Verbrechern geben wird.

Daher kann es nur eine Alternative geben:

Entweder der deutsche Staat und die deutsche Bevölkerung wehren sich mit allen Mitteln gegen diese mörderischen Invasoren,

oder aber sie müssen den Offenbarungseid erklären…………….das absolute Ende.

Schuld haben auch hier die GRÜNEN und LINKEN, weil sie bereits in den Anfängen Massnahmen gegen diese Kriminellen verhinderten und heute noch decken.

Aber gegen die NPD hetzen, dass können sie, dieser Abschaum von Ex-Deutschen und heimatlosen Ratten.

 

Audio

Während Bundesregierung und Opposition im Bundestag Zuwanderung weiterhin geschlossen als unverzichtbare Bereicherung für Deutschland darstellen, nimmt die Intensität der Konflikte zwischen einigen Zuwanderergruppen und der deutschen Gesellschaft stetig zu.
Ein Beispiel dafür sind die durch viele Mitglieder kurdisch-libanesischer Großfamilien erzeugten sozialen Probleme in Städten wie Berlin, Bremen und Essen, die laut Darstellungen aus Justiz und Behörden außer Kontrolle geraten seien. Staat und Gesellschaft würden damit verbundenen Phänomenen wie Gewalt und Kriminalität hilflos gegenüberstehen.
In der Frage der Libanesenklans stoßen hierarchisch organisierte Gruppen mit ausgeprägtem ethnischem Selbstbewußtsein und starkem familiärem Zusammenhalt, die sich auf eine große Zahl konfrontationsbereiter junger Männer stützen, auf eine aus Kleinfamilien bestehende moderne Gesellschaft mit liberalen Institutionen, die sich gegen diese Herausforderung kaum behaupten können.
Ein Mitarbeiter des LKA Berlin hatte bereits 2002 ausführlich auf die Problematik hingewiesen. Die Berliner Jugendrichterin Kirsten Heisig warf den Libanesenklans „hemmungslose Schädigung der Gesellschaft“ vor, während der Berliner Oberstaatsanwalt Roman Reusch im Zusammenhang mit ihnen vor „bürgerkriegsähnlichen Zuständen“ in der Stadt warnte. Ein anonymer Kriminalbeamter erwähnte, daß diese Gruppe Deutsche als „Beutegesellschaft, als geborene Opfer und Verlierer“ betrachte, und der Sozialwissenschaftler Ralph Ghadban sieht in ihrem Verhalten eine „Bedrohung für den sozialen Frieden“. Ein vertraulicher Bericht der Innenministerkonferenz stellte schon vor einigen Jahren fest, daß jegliche Integrationsversuche bei dieser Gruppe gescheitert seien und die Zerschlagung krimineller Strukturen mit entsprechendem ethnischen Hintergrund auch im günstigsten Fall „nur noch in Teilbereichen“ möglich sein werde. Der Berliner Landesvorsitzende der Polizeigewerkschaft, Eberhard Schönberg, sprach diesbezüglich von einer „vollständig verlorengegangenen Autorität des Staates“.
Die Polizei steht bei Einsätzen oft aggressiven Gruppen von Männern gegenüber, die innerhalb von Großfamilien, in denen zehn Kinder pro Frau nicht selten sind, in großer Zahl verfügbar sind und aufgrund einer Arbeitslosenquote um 90% und der kulturell bedingten Neigung von Männern dieser Gruppe zum Aufenthalt auf der Straße rasch mobilisiert werden können. Die Polizei muß immer häufiger den Rückzug antreten und kann selbst Verkehrskontrollen gegen Mitglieder dieser Familien teilweise nur mit Verstärkung durchsetzen.
Dem Integrationsbeauftragten Neuköllns zufolge würden die männlichen Mitglieder der Libanesenklans allgemein durch besondere Aggressivität auffallen. Die Kinder aus diesen Familien würden zunehmend erkennen, daß Deutsche nicht dazu in der Lage seien, ihnen Grenzen zu setzen. Die bloße Erwähnung ihres Familiennamens reiche aus, um die Herausgabe von Geld und anderen Dingen zu erzwingen. Eine Ermahnung in der Schule oder Kritik eines Nachbarn gelte bereits als Angriff auf die kollektive Ehre der Gemeinschaft, auf die man gewaltsam zu reagieren bereit sei. Einzelne Angehörige einer Großfamilie können dabei mit der Unterstützung zahlreicher männlicher Verwandter rechnen. Nachdem zum Beispiel der Deutsche Sven N. im März 2012 in Neukölln einen Libanesen in einem Fall von Selbstverteidigung tödlich verletzt hatte, mußte N. den Stadtteil nach Drohungen von Libanesen verlassen. Der getötete Angreifer hingegen wurde über seine Verwandtschaft hinaus von vielen Arabern und Türken in Berlin als Märtyrer betrachtet und unter der Anteilnahme mehrerer tausend Muslime beigesetzt.
An ihren Siedlungsschwerpunkten Berlin und Bremen treten Mitglieder der Großfamilien zudem als stark kriminogene Gruppe in Erscheinung. Von den rund 2.600 Libanesen in Bremen würden laut Bremer Landeskriminalamt mehr als 1.000 als Tatverdächtige registriert sein, meist Männer. Daraus ergibt sich statistisch, daß fast jeder männliche Libanese in Bremen schon einmal strafrechtlich auffällig war. In Berlin ist die Kriminalitätsbelastung libanesischer Jugendlicher bei schwerem Diebstahl etwa 16 Mal höher als bei deutschen. Die allgemeine Inhaftierungsrate ist 14 Mal höher als beim Durchschnitt der gleichaltrigen männlichen Bevölkerung. Auch unter Intensivtätern sind Libanesen stark überrepräsentiert. Der ehemalige Berliner Oberstaatsanwalt Roman Reusch sprach von „konsequenter Erziehung zur professionellen Kriminalitätsausübung“ in einigen Libanesenklans. Aus Polizeikreisen wurde ähnliches gemeldet. Männliche Familienmitglieder würden häufig schon im Grundschulalter beginnen, Stafttaten zu verüben. Haftstrafen würden ihrem Umfeld teilweise als Initiationsritus verstanden.
Deutschenfeindlichkeit ist bei vielen Mitgliedern der Libanesenklans stark ausgeprägt, die laut einem Bericht der Süddeutschen Zeitung „alles verachten, was nicht zu ihrem Kulturkreis gehört – allen voran Deutsche.“ Ein interner Bericht der Berliner Polizei beschrieb die Lage der Deutschen in Räumen mit starker Libanesenpräsenz laut einem Medienbericht so:
Für deutsche Jugendliche in Vierteln, die von ethnischen Banden beherrscht werden, ist die Lage nach Ansicht der Kripo-Experten bereits dramatisch geworden. Deren Rückzug in die Defensive werde als Schwäche empfunden, bedeute damit Ehrverlust – und Gefahr: Die Zahl deutscher Jugendlicher, die nur deshalb zusammengeschlagen oder ausgeraubt werden, weil sie ein leichtes Opfer darstellen, sei in „ethnisch dominierten Problemkiezen erheblich“.
Der Integrationsbeauftragte von Neukölln berichtet von einem üblichen Fall der Einschüchterung einer Familie durch Libanesen:
Vor Kurzem erhielt Arnold Mengelkoch einen Telefonanruf von einem Ehepaar. Es wohnte in einem Mietshaus, in dem auch eine der berüchtigten kurdisch-libanesischen Familien lebte. Sie sagten, wir nennen nicht unsern Namen, wir haben Angst, aber wir  sind belästigt worden von den Jungs dieser Familien auf dem Gehweg.  Wir wollten mit den Fahrrädern durch, und die haben ihre Räder nicht weggezogen, also haben wir die Räder angefasst und sie weggezogen. Dann sind die Jungs aufgesprungen, haben uns bespuckt, haben uns getreten, beschimpft, bedroht: „Wir wissen, wo ihr wohnt!“ – weil sie wohnen im selben Haus, und sie zittern, und sie sagen, sie wollen nicht anzeigen, in der Akte stehen, weil dann die Familie ihnen gegenüber rabiat wird. Das geht doch nicht, das ist doch kein rechtsfreier Raum hier; damit müssen die Familien aufhören!
Der Bezirksbürgermeister von Neukölln, Heinz Buschkowsky, hatte in diesem Zusammenhang auf unterschiedliche kulturelle Voraussetzungen hingewiesen, die Selbstbehauptung auf deutscher Seite erschweren:
Das Feindbild sind die verhassten Deutschen, sie sind das Ziel ihrer Aggressionen, und sie haben dem Flashmob nichts entgegenzusetzen: Per SMS-Rundruf finden sich in wenigen Minuten zahlreiche Menschen ein, die sofort eine drohende Haltung einnehmen. Deutsche gelten als leichte Opfer… Wir erziehen unsere Kinder zur Gewaltlosigkeit. Wir ächten Gewalt in der Begegnung und bringen das unserem Nachwuchs bei. Andere bringen ihren Jungs bei, stark, tapfer und kampfesmutig zu sein. Die Ausgangssituation ist einfach ungleich.
Auch Behördenmitarbeiter würden zunehmend bedroht und eingeschüchtert und meiden daher die Konfrontation mit den Großfamilien. Aus Bremen wurden darüberhinaus Beispiele dafür gemeldet, daß die Polizei Anzeigen von Deutschen in Fällen mit Bezug zu Libanesenklans nicht mehr nachgehe. Richter und Staatsanwälte stehen in Prozessen gegen Mitglieder libanesischer Großfamilien wegen Drohungen unter Polizeischutz. Die Berliner Jugend­richterin Kirsten Heisig erklärte, sie sei von einer Großfamilie bedroht worden, nachdem sie einige ihrer Mitglieder zu Freiheitsstrafen verurteilt hatte. Kurz darauf beging sie unter nicht vollständig geklärten Umständen Selbstmord. Dem Leiter der Abteilung Organisierte Kriminalität bei der Staatsanwaltschaft Berlin zufolge hätten die Großfamilien aufgrund ihres Drohpotentials die Möglichkeit, „Beweismittel scheinbar beliebig zu beeinflussen“. Videoaufnahmen dokumentieren unangemessenes Auftreten von Libanesen gegenüber Justizmitarbeitern, die es nicht wagen, diesen entgegenzutreten. Eine Richterin ließ sich vor Gericht neun Minuten lang beleidigen, ohne dem aggressiven Angeklagten auch nur zu widersprechen. Viele libanesische Straftäter erhalten auffallend milde Strafen und genießen, falls zu einer Haftstrafe verurteilt, in Gefängnissen Privilegien und können illegale Aktivitäten auch aus der Haft heraus fortsetzen, während Freisprüche wie Siege über den deutschen Staat gefeiert werden.
Wo noch gegen Kriminalität aus den Libanesenklans vorgegangen wird, stehen Justiz und Behörden oft auf verlorenem Posten und werden von der Politik im Stich gelassen. Der ehemalige Berliner Oberstaatsanwalt Roman Reusch wurde etwa auf Weisung der Justizsenatorin versetzt, nachdem er öffentlich ein entschlosseneres Vorgehen gefordert hatte. Anstatt libanesische Banden zu bekämpfen, will die Politik ihre Mitglieder offenbar verstärkt in den Polizeidienst einstellen: Die Berliner Integrationssenatorin rief migrantische Jugendliche dazu auf, sie sollten in „Ihren Gangs“ entsprechend dafür werben. Auch ein CDU-Bundestagsabgeordneter zeigte demonstrative Nähe zu einer prominenten Personen aus dem Umfeld kriminell auffälliger libanesischer Großfamilien.
Aus großen Teilen der Zivilgesellschaft kann die aus allen Richtungen unter Druck stehende Polizei ebenfalls nicht mit Unterstützung rechnen. Migrationsaktivisten leugnen die Probleme entweder oder machen Deutsche für sie verantwortlich und sprechen bei Hinweisen auf die beschriebenen Erscheinungen durch die Polizei von „Kriminalisierung von Minderheiten“ und „institutionellem Rassismus“, während Migrantenverbände sich ähnlich äußern und eine „Entnazifizierung“ der Polizei und weniger als rassistisch bewerteten Ermittlungsdruck gegen migrantische Verdächtige fordern. Sozialarbeiter verstehen sich ohnehin häufig als Gegner der Polizei. Linksautonome versuchen unterdessen, arabische Jugendliche als Verbündete die gegen Polizei zu mobilisieren, und der liberale Publizist Malte Lehming erklärte die Probleme zum Ausdruck von gesellschaftlichem Fortschritt und sagte über libanesische und andere Jugendbanden:
Sie sind jung, mutig, mobil, hungrig, risikobereit, initiativ. Solche Menschen braucht das Land.
Tragfähige Lösungsansätze sind nicht in Sicht, und eine weitere Verschärfung der Probleme ist zu erwarten, da die Zahl der Libanesen rasch wächst und die nachwachsende Generation noch schlechter integriert ist als ihre Eltern. Laut Bremer Polizei seien gut integrierte Libanesen in den auffälligen Großfamilien „absolute Ausnahmen“. Auch für Abschiebungen ist es zu spät, da die meisten der jüngeren Libanesen über die deutsche Staatsangehörigkeit verfügen. Früher oder später wird die beobachtete Entwicklung daher einen Punkt erreichen, an dem der Rechtsstaat entweder entschlossen handeln oder endgültig den Offenbarungseid leisten muß.

Lektüreempfehlung: Deutsche Opfer, fremde Täter, Schnellroda 2011

——————————–

http://www.sezession.de/35410/deutschland-als-beutegesellschaft-kurdisch-libanesische-grosfamilien-und-die-hilflosigkeit-des-rechtsstaates.html/2

Posted in Allgemein, Audio, Aufklärung, Ausländer bevorzugt, Deutsche benachteiligt, Ausländergewalt der tägliche Terror, Deutschenfeindlichkeit, Deutschfeindlich, Deutschland, Islam, Islamisierung, Migranten, Migrantengewalt, Verbrechen am Deutschen Volk | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 3 Comments »

Europa: Immer mehr Ausländerkrawalle

Posted by deutschelobby - 12/09/2012


Udo Ulfkotte

Marseille, London, Essen, Dortmund, Mannheim – immer öfter missbrauchen Migranten unsere Gastfreundschaft und verbreiten Hass und Gewalt. Warum schweigt die Politik zu den vielen von Kurden in Mannheim verletzten Polizisten?

Es ist kaum zwei Wochen her, dass der Essener Oberbürgermeister die Ausländerunruhen durch orientalische Migranten in seiner Stadt verurteilt hat. Medien und Politik haben krampfhaft weggeschaut und allenfalls am Rand darüber berichtet. Zeitgleich waren die Kämpfe nordafrikanischer Ausländer in der französischen Hafenstadt Marseille, wo von den Migranten auf

den Straßen selbst Maschinenpistolen eingesetzt wurden, so schwer, dass man erwog, die Armee in die Stadt zu schicken. Auch darüber gab es kein Wort in deutschen Medien.

In Bruchsal wurden fünf Polizisten bei Auseinandersetzungen zwischen Orientalen verletzt, es war eine kleine Meldung in deutschen Lokalzeitungen. Was sind schon fünf durch Migranten verletzte Polizisten? Eine Zeitung berichtet darüber sogar mit den Worten, es habe keine »nennenswerten Vorkommnisse« gegeben. Der Informationsdienst Kopp Exklusiv berichtet regelmäßig über diese Entwicklung.

Und jetzt sind in Mannheim Hunderte – wenn nicht Tausende – von Kurden auf Polizisten losgegangen und haben sie angegriffen. Mindestens 80 Polizisten wurden von den orientalischen Migranten verletzt. Die schweren Ausländerunruhen von Mannheim sollten uns nachdenklich machen. Denn seit 1994 haben die Kurden uns den Krieg erklärt. Das jedenfalls sagte der frühere deutsche Außenminister Klaus Kinkel (FDP) vor einigen Jahren. Was war geschehen? Tausende von Kurden demonstrieren im März 1994 trotz Verbots und blockieren deutsche Autobahnen. Einige Frauen und Männer übergießen sich mit Benzin und zünden sich an. Andere liefern sich gewalttätige Auseinandersetzungen mit der Polizei. Bei den damaligen Kurdenkrawallen wurden mehrere Hundert Menschen verletzt – vor allem Polizisten. Die Kurden wollten so die Genehmigung für eine Großdemonstration für den PKK-Terrorführer Öcalan erzwingen.

Der damalige Innenminister Kanther (CDU) und Außenminister Kinkel (FDP) haben im März 1994 die Gewalttaten der Kurden verurteilt und gefordert, Rädelsführer und Gewalttäter sofort auszuweisen. Kinkel und Kanther forderten, die Straftäter und Rädelsführer schnellstmöglich in die Türkei abzuschieben. Die Gewaltakte zeigten, wie falsch es gewesen sei, die Umtriebe der PKK mit vermeintlich politischen Argumenten zu beschönigen und nach Entschuldigungen für ihre kriminellen Tätigkeiten zu suchen. Außenminister Kinkel sagte, das Verhalten der kurdischen Gewalttäter und ihrer Rädelsführer komme einer Kriegserklärung an den Rechtsstaat gleich. Die Rädelsführer müssten umgehend in die Türkei abgeschoben werden.

Und was ist seither geschehen? 18 Jahre sind vergangen, in denen man in Deutschland immer mehr Verständnis für kurdische Terrorgruppen wie die PKK aufgebracht hat. Abgeschoben wurde nicht einer der damaligen Straftäter. Heute wird es nach den Migrantenunruhen von Mannheim nicht anders sein. Es sind eben nicht einige wenige Orientalen, die Unruhe in unser Land bringen. Sie haben vielmehr eine völlig andere Kultur, die mit der unseren nicht vereinbar ist. Sie haben keinen Respekt vor uns und schon gar nicht vor der Polizei.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-ulfkotte/europa-immer-mehr-auslaenderkrawalle.html

Posted in Allgemein, Aufklärung, Ausländergewalt der tägliche Terror | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , , , , | 5 Comments »

Deutschlands größter Slum: Das Ruhrgebiet als Unruhegebiet

Posted by deutschelobby - 30/08/2012


Udo Ulfkotte

Das Ruhrgebiet war einst der Taktgeber des deutschen Wirtschaftswunders. Heute ist es der Taktgeber des deutschen Niedergangs.

Der Essener Oberbürgermeister hat die schweren Ausländerunruhen der letzten Wochen in seiner Stadt öffentlich verurteilt.

Die meisten Medien schauen weiterhin politisch korrekt weg.

Als ich 2003 das Sachbuch Der Krieg in unseren Städten über das Unruhepotenzial zugewanderter orientalischer Großfamilien veröffentlichte, da brandete eine Welle des Entsetzens durch die

deutsche Medienlandschaft. Schließlich bringen uns orientalische Migranten nach der politisch korrekten Sichtweise doch Wohlstand, sichern unsere Renten, lernen begierig an Schulen und Universitäten und tüfteln und werkeln, um unser Land unermüdlich voranzubringen. Wer das anders sah oder sieht, der galt und gilt als Spielverderber.

Im Ruhrgebiet hat man von Seiten der Politik besonders viele dieser angeblichen orientalischen Bereicherer geholt. Knapp ein Jahrzehnt nach dem Erscheinen des Sachbuchs Der Krieg in unseren Städten warnt nun allerdings auch der Essener Oberbürgermeister vor den schweren Unruhen, die zugewanderte Orientalen in seine Stadt gebracht haben. Man kann im Ruhrgebiet kaum noch eine Zeitung aufschlagen, ohne über die Schattenseiten der orientalischen Zuwanderer zu stolpern. Da heißt es dann etwa: »Polizei Essen rückt zu Massenschlägerei von Libanesen aus«, »Großfamilien liefern sich Schlägerei auf offener Straße in Gelsenkirchen«, »Haftbefehl gegen 25-Jährigen nach blutiger Familienfehde«, »Wüste Massenschlägerei um Parkplatz in Duisburg«, »Polizist bei Massenauflauf in Duisburg ins Gesicht geschlagen« oder »Zwei Männer bei Messerstecherei lebensgefährlich verletzt«. Der Informationsdienst Kopp Exklusiv berichtet regelmäßig und politisch garantiert nicht korrekt über diese in den Medien verschwiegene Entwicklung.

Das Ruhrgebiet ist inzwischen ein Paradies für zugewanderte Kriminelle. Das sieht ja inzwischen auch die Polizei so. Das Ruhrgebiet ist jetzt Deutschlands größter Slum. Für fünf Euro die Stunde werden junge Zigeunerkinder in den Hinterzimmern orientalischer Teestuben zum Missbrauch angeboten. Das ist heute die multikulturelle Realität im Ruhrgebiet. Und seit Jahren schon haben Polizisten Angst, wenn sie in den orientalischen Vierteln auf Streife gehen müssen. In vielen Teilen des Ruhrgebiets haben Ausländerbanden die Macht übernommen. Eine Fernsehdokumentation zeigte schon 2008, wie Kurden, Türken und Araber Polizisten angreifen. Das Ruhrgebiet ist in der Realität längst zum Unruhegebiet geworden. Schon zwölfjährige Ausländerkinder lernen von ihren Familien, wie man sich Massenschlägereien liefert.

Seit 20 Jahren werden kriminelle Orientalen in Städten wie Essen geduldet. Nun bekommt man die Quittung für diese Toleranz. Zum ersten Mal verurteilt ein Oberbürgermeister öffentlich die schweren und anhaltenden Ausländerunruhen in seiner Stadt. Der Albtraum Zuwanderung wird uns wohl noch lange in Atem halten. Seit Thilo Sarrazin wurde zwar viel geredet, aber nichts verändert. Wie gut haben es da doch jene, die das Ruhrgebiet inzwischen verlassen haben und sich selbst auf die kommenden Krisen vorbereiten.

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-ulfkotte/deutschlands-groesster-slum-das-ruhrgebiet-als-unruhegebiet.html

Posted in 68er Bewegung, Allgemein, Aufklärung, Berichtsfälschung deutsche Medien, Gewalt, GRÜNE, Grün-Rot = der WAHNSINN, Migranten, Moslem-Muslima, Türken, Terror | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 1 Comment »

Essen: Räuber und Opfer fuhren im selben Bus – Polizei fahndet nach zwei jungen Südländern

Posted by deutschelobby - 13/07/2012


Essen (ots) – 45329

E-Karnap: Kurz vor einem Raub fuhren in der vergangenen Nacht (10. Juli) die späteren Täter und ihre Opfer im selben Nachtexpress vom Hauptbahnhof nach Karnap.

An der Haltestelle Boyer Straße verließen der 15-Jährige und sein ein Jahr jüngerer Freund gegen Mitternacht den Bus und gingen zu Fuß weiter in Richtung Gelsenkirchen. Mit ihnen waren zwei Südländer ausgestiegen. Auf der Straße fragten diese die Freunde nach der Uhrzeit. Der 15-Jährige sah auf sein I-Phone, welches ihm ein Täter nun unvermittelt aus der Hand riss. Mit der Beute flohen die mutmaßlichen Räuber durch eine Grünanlage in Richtung der Straße Heisterholz. Die Tatverdächtigen sind 18-20 Jahre alt, offenbar südländischer Herkunft, hatten kurze, schwarze Haare und sind von stabiler Statur. Während einer als zirka 1,8 Meter groß, pickelig und mit blauer Jeans und blauem T-Shirt bekleidet beschrieben wird, soll sein Komplize etwas kleiner gewesen sein, ein weißes Kapuzenshirt zur dunkelblauen Jeans getragen und eine schwarze Bauchtasche mitgeführt haben. Hinweise erbittet die Polizei an die Rufnummer 0201/829-0. (LL)

Rückfragen bitte an:
Polizei Essen/ Mülheim an der Ruhr
Pressestelle
Telefon: 0201-829 1065 (außerhalb der Bürodienstzeit 0201-829 7230)
Fax: 0201-829 1069
E-Mail: pressestelle.essen@polizei.nrw.de

Posted in Allgemein, Kriminalität, Migranten, Nachrichten, Polizei, Südländer, Türken | Verschlagwortet mit: , , , , , , , | 1 Comment »

Mülheim an der Ruhr: 58-Jähriger auf dem Heimweg überfallen

Posted by deutschelobby - 06/07/2012


Essen (ots) – MH- Altstadt II

Zu Fuß war ein 58-jähriger Mülheimer in der Nacht von gestern auf heute ( 6. Juli) vom Hauptbahnhof in Richtung Hornstraße unterwegs. Bereits beim Verlassen der Bahnhofshalle fühlte sich der Passant gegen 00:50 Uhr von zwei Männern verfolgt. In dem Fußweg zwischen Klötschen und Vereinstraße wurde er plötzlich von hinten niedergeschlagen und fiel zu Boden. Die beiden Verfolger forderten nun die Geldbörse und das Handy des am Boden liegenden Mülheimers. Nachdem sie lediglich aus dem Portemonnaie des Geschädigten Bargeld entnommen hatten, flüchteten sie über die Vereinstraße in Richtung Uhlandstraße. Beide Männer sollen zwischen 25-35 Jahre alt und 180-185 cm groß gewesen sein. Einer der Männer war komplett schwarz gekleidet, der zweite trug eine schwarze Hose und ein rotes T-Shirt. Beide Männer wurden als Südländer beschrieben. Das zuständige Kriminalkommissariat hat die Ermittlungen aufgenommen Hinweise bitte an die Polizei Essen/ Mülheim an der Ruhr, Tel.: 0201-829-0 / Hag

Rückfragen bitte an:
Polizei Essen/ Mülheim an der Ruhr
Pressestelle
Telefon: 0201-829 1065 (außerhalb der Bürodienstzeit 0201-829 7230)
Fax: 0201-829 1069
E-Mail: pressestelle.essen@polizei.nrw.de