Thüringen als Beispiel der „Merkelisten-Barbarei“ – aber Trump greift an


Ausgabe 017: Freitag 7. Feb. 2020 – SONDERAUSGABE

 

Thüringen als Beispiel der „Merkelisten-Barbarei“
– aber Trump greift an

Dem AfD-Landeschef von Thüringen war im Parlament ein Coup gelungen, der nicht nur die Genialität des Deutschen Björn Höcke und seiner Mitstreiter unterstreicht, vielmehr könnte dieses Ereignis einmal eingeordnet werden als der Moment, der in der BRD zur Systemveränderung maßgeblich beigetragen hat. Möglich wurde Höckes Coup, nachdem er bei der Landtagswahl 2019 die Merkel-CDU besiegte – und das trotzunbändiger „Nazi“-Hetze mit Terrorismuseinsatz der Dienste. Mit dem Rückhalt von fast einem Viertel der thüringischen Wähler machte Höcke die AfD am 27. Oktober 2019 zur zweitstärksten Partei im Thüringer Landtag.

Höcke gratuliert Kemmerich zum Coup!

Die in der politischen Tradition des stalinistischen Menschen-Schlachthauses stehende Linke unter ihrem Parlamentsführer Bodo Ramelow und seiner giftspritzenden Fraktionschefin, der Parteivorsitzenden Susanne Hennig-Wellsow, konnten mit ihrem 31-Prozent-Ergebnis Dank Höckes „Wahlsieg“ keine Mehrheit mehr finden. Somit blieb der Antifa-Koalition von Linke, SPD und Grüne nur eine Minderheitsregierung übrig. CDU und FDP lehnten mit Höckes AfD die Zusammenarbeit mit der Antifa-Regierung ab. Höckes Wahlziel war, Ramelows Neo-Stalin-Regime zu verhindern. Dem stimmten im Geheimen auch die Führer von CDU und FDP zu. Merkel hingegen wollte immer schon eine starke Regierung von Bolschewisten in Thüringen an der Macht haben. Und so wurde Ramelow ermutigt, seinen Mangelstatus des Führers einer Minderheit durch die offizielle Wahl zum Regierungschef zumindest teilweise zu beseitigen.

Da sich weite Teile der CDU und der FDP mit Höcke einig waren, dem Kommunisten Ramelow diesen Status zur verweigern, kam es hinter den Kulissen zu einer Abmachung, die das Merkelland verändern wird. CDU, FDP und AfD wollten verhindern, dass diese Leute, die in der Tradition der KPD stehen, die in der Weimarer Zeit mit Maschinengewehren auf die deutsche Bevölkerung schoss, die die jüdischen Bolschewisten in Russland mit ihren 50 Millionen ermordeten Menschen und das kommunistischen Mao-China mit 70 Millionen ermordeten Chinesen bewundern, auch noch dieser Amtsstatus zuteil wird. Das konnte nicht verheimlicht werden und so kam aus Berlin von der absonderlichen CDU-Chefin, die nur im Weinmodus ohne Tränen sprechen kann, die Aufforderung an die CDU, dem Höcke-Plan zur Wahlverhinderung von Ramelow nicht zuzustimmen. Merkel wollte Ramelow, also die kommunist-ideolgische Massenmord-Tradition, in Thüringen an der Macht haben.

Björn Höcke baute zum Schein den parteilosen Ortsbürgermeister Christoph Kindervater als Kandidat gegen Ramelow auf, um die Feinde bis zum dritten Wahlgang in Sicherheit zu wägen. Dann aber wurde plötzlich der FDP-Kandidat Thomas Kemmerich als Überraschungskandidat aus dem Hut gezaubert, der die „bürgerliche Mitte“ repräsentierte, also systemkonform „wählbar“ war. Die Charakterschwachen von CDU und FDP glaubten, diesen Mann gemäß den Standards der Politischen-Korrektheit wählen zu dürfen und stimmten mit der AfD für Kemmerich als neuen Regierungschef in Thüringen. Sie siegten mit einer Stimme Mehrheit. Das alles wurde von Höcke hinter den Kulissen eingefädelt, und zwar in Zusammenarbeit mit der thüringischen CDU und FDP.

Charaktermücke Kemmerich nahm auch die Wahl sofort an, die Bundes-FDP freute sich ebenfalls. CDU, FDP und AfD gratuliertem nach gängiger Wahlgepflogenheit dem neuen Ministerpräsidenten. Nur die auf zwei Beinen gehende Giftspritze der Linken, Fraktionschefin Hennig-Wellsow, warf den für Ramelow reservierten Blumenstrauß Kemmerich vor die Füße, um mit dieser Geste noch einmal die Verbundenheit mit dem Massenmord-Kommunismus zu demonstrieren. Dann setzte das politische Beben in der Merkelisten-BRD ein.

Sie zertritt nach Art von Stalins Schlachthaus-Stiefeltritt jede Freiheit und jede Demokratie!

Die ehemalige hochrangige DDR-Funktionärin und Mauermord-Propagandistin Merkel, die niemals ihr Ziel einer kommunistischen Weltdiktatur nach dem Vorbild des massenmordenden sowjetisch-jüdischen Kommissaren Systems aufgegeben hat, die sogar im Urlaub Stalins System des Menschheits-Schlachthauses mit Begeisterung studierte, meldete sich sogar aus Südafrika und verlangte die Annullierung der demokratischen Wahl des thüringischen Parlaments. „Die Wahl dieses Ministerpräsidenten war ein einzigartiger Vorgang, der mit einer Grundüberzeugung gebrochen hat, für die CDU und auch für mich, nämlich dass keine Mehrheiten mit den Stimmen der AfD gewonnen werden sollen. Das es absehbar war in der Konstellation wie im dritten Wahlgang gewählt wurde, muss man sagen, dass dieser Vorgang unverzeihlich ist und deshalb auch das Ergebnis wieder rückgängig gemacht werden muss. Zumindest gilt für die CDU, dass die CDU sich nicht an einer Regierung, oder dem gewählten Ministerpräsidenten beteiligen darf. Es war ein schlechter Tag für die Demokratie. Es war ein Tag, der mit den Werten und Überzeugungen der CDU gebrochen hat. Und es muss jetzt alles getan werden, damit deutlich wird, dass dies in keiner Weise mit dem, was die CDU denkt und tut in Übereinstimmung gebracht werden kann.“ (Tagesschau gestern)

Diese Worte der der kommunistischen Massenmord-Ideologie traditionell nahestehenden, der ehemaligen FDJ-Mauermordpropagandistin, muss man sich auf der Zunge vergehen lassen. Eine nach Grundgesetz, nach Landesverfassung und Wahlgesetz abgelaufene demokratische Wahl ist für Merkel „unverzeihlich“ und muss „rückgängig“ gemacht werden. Das ist Stalin-Mordbolschewismus-Ideologie in Reinkultur. Die von Merkel verlangte Niederknüppelung einer verfassungskonformen, demokratischen Wahl eines autonomen Landesparlaments unterscheidet sich in keiner Weise von Stalins Ideologie des „Menschheits-Schlachthauses“ und von Maos Ausrottungs-Kulturrevolution. Und das nennt dieser Engel aus der Hölle auch noch „die Werte der CDU“. Nicht umsonst nennt der Wirtschaftssuperprominente Dr. Markus Krall das Merkels Regime eine „Tyrannei“ und den „Abstieg in die Barbarei“. Dr. Krall, das kann jeder selbst überprüfen, ist über jede „Nazi“-Verdächtigung erhaben.

Vergessen wir nicht, auch Merkels DDR-Regime, das, wie sie selbst heute von sich ablenkend sagt, ein „Verbrecherregime“ war, nannte sich demokratisch. Die DDR führte zynischer Weise die „Demokratie“ sogar in ihrer Staatsbezeichnung.

Obwohl diese Charaktere von FDP und CDU in Thüringen den demokratischen Wahl-Coup mit Höcke abgesprochen hatten, und der zur teilweisen Verhinderung der Antifa-Kommunisten-Anerkennung im Thüringer Landtag segensreich für das Land gewesen wäre, fielen sie nach Merkels stalinistischem Machtwort um wie nasse Säcke. Die Charaktergröße zur Verhinderung von stalinistischen Verbrechenszuständen würde noch nicht einmal von einem Wurm ein Aufschauen abverlangen. Der Wurm müsste sogar noch nach untern blicken, um sie zu finden. Jedenfalls log FDP-Chef Lindner gestern stümperhaft herum, dass das hätte nicht passieren dürfen. Aber am Tag zuvor hatte er die „geheime Wahl“ von Kemmerich noch verteidigt.

Thomas Kemmerich und Christian Lindner, die FDP-Super-Umfaller

FDP-Chef Christian Lindner hatte das sich abzeichnende Debakel erst nicht gestoppt, dann auch noch die „geheime Wahl“ verteidigt, mit der Kemmerich zum Ministerpräsidenten gewählt wurde. Dabei hatte sogar die stets jämmerlich wie eine Heulsuse redende, wenn auch ohne Tränen, CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer (AKK) Lindner zuvor gebeten, dafür zu sorgen, dass genau der Fall nicht eintritt, dass sein Mann mit den Stimmen der AfD gewählt wird. Aber gestern erklärte der FDP-Chef kleinlaut, als würde er gerade noch so unter dem stalinistischen Stiefeltritt Merkels hervorlugen: „Thomas Kemmerich hat die einzige richtige, die einzig mögliche Entscheidung getroffen. Binnen eines Tages hat er sich aus der Abhängigkeit der AfD befreit. Es muss eine Brandmauer gegenüber der AfD geben. Zu keinem Zeitpunkt war für mich erkennbar, beabsichtigt, tatsächlich ein Amt zu erreichen.“ Welch ein armseliger Tropf. Am Wahltag verteidigte er noch diese Wahl und der zum Rücktritt gezwungene Kemmerich gab zu, dass er Lindner immer über den Fortgang des Plans mit der AfD unterrichtet hatte. Kemmerich: „Ich war mit Christian Lindner permanent im Kontakt. Wir haben auch besprochen, was wir hier in Thüringen beschlossen haben. Er hat gesagt, die Entscheidung trifft letztlich der Thüringer Verband.“ Gestern dann stammelte die flohgroße Charaktergröße Kemmerich: „Wir möchten Neuwahlen herbeiführen, um damit den Makel der Unterstützung durch die AfD vom Amt des Ministerpräsidenten zu nehmen.“ Noch am Tag seiner Wahl zum Ministerpräsidenten durch die AfD erklärte Kemmerich mit dem Brustton der Überzeugung, dass er nicht zurücktreten werde. Kemmerich: „Wir sollten bei den Fakten bleiben. Ich bin angetreten als Angebot der demokratischen Mitte. In einer freien und geheimen Wahl ist die Wahl auf meine Person gefallen. Das ist ein Auftrag an mich, eine Regierung zu bilden. Ich habe mich einer demokratischen Wahl gestellt. Ich wurde von der Mehrheit des Thüringischen Landtags gewählt. Ich werde mich der Verantwortung stellen. Das ist eine Politik der Mitte. Wir mussten damit rechnen, dass dieses Wahlergebnis durch die AfD passiert. Aber wir werden jetzt eine Politik machen kontra AfD. Auch gegen linke radikalistische Forderungen.“ Doch schon einen Tag später trat der Charakterfloh Kemmerich zurück, um den Makel, von der AfD gewählt worden zu sein, abzulegen. Nochmals: Am Tag zuvor verteidigte er seine Wahl durch die AfD als rechtmäßige, geheime demokratische Wahl. Mehr noch, Kemmerich verschweigt, dass ihm am 1. November 2019 von Björn Höcke brieflich ein Angebot gemacht worden war, eine FDP-geführte Minderheitsregierung zu tolerieren. Wörtlich heißt es in dem Höcke-Schreiben: „Aus diesem Grund biete ich Ihnen an, gemeinsam über neue Formen der Zusammenarbeit ins Gespräch zu kommen. Eine von unseren Parteien gemeinsam getragene Expertenregierung oder eine von meiner Partei unterstützte Minderheitsregierung wären denkbare Alternativen zum ‚Weiter so‘ unter Rot-Rot-Grün.“ Kemmerich hat diesem Schreiben nie widersprochen. Und am Wahltag bestätigte der AfD-Vorsitzende von Thüringen, Stefan Möller, dass das alles so geplant worden war mit allen Beteiligten. Möller: „Das war ja auch Sinn der ganzen Strategie. Wir haben also versucht, Herrn Kemmerich als Gegenkandidaten überhaupt erstmal aufs Podium zu locken. Das hat er auch gemacht und dann haben wir ihn planmäßig gewählt. Wir wollten ja Rot-Rot-Grün-2.0 verhindern, das war unser oberstes Ziel.“

Auch die thüringische CDU-Führung nahm inoffiziell an Höckes Plan teil, denn Partei-Chefin AKK wusste davon, verlangte vom thüringischen CDU-Chef Mike Mohring sogar, dass sich die CDU daran nicht beteiligen dürfe. Die heulsusende AKK gestand ihre Autoritätslosigkeit vor der Kamera am 5. Februar ein: „Zunehmend gerät CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer unter Druck. Auf Nachfrage der SPD wird klar, sie war informiert, sie war dagegen. Es war der Thüringer CDU egal. AKK: ‚Das Verhalten der CDU in Thüringen im dritten Wahlgang geschah ausdrücklich gegen die Forderungen und Bitten der Bundespartei‘.“ Am selben Abend der Wahl Kemmerichs zum Ministerpräsidenten spottete Mike Mohring als CDU-Landeschef über seine Chefin und verteidigte Höckes Coup recht selbstbewusst vor den Kameras. Mohring: „Wenn zwei Kandidaten zur Auswahl stehen, einer von der AfD und einer von der Links-Partei, und es gibt ein Angebot aus der Mitte, dann ist es doch wohl folgerichtig, dass die CDU, die sich als Partei der Mitte sieht, auch diesen Mitte-Kandidaten unterstützt.“

Über den Erfolg von Björn Höckes genialem Plan berichtete DIE WELT zerknirscht und hasserfüllt am 5. Feb. 2020 am Coup-Tag, so: „Höckes Coup: ‚Ein bundesweites Signal‘. Dies ist der größte Erfolg der AfD seit Langem. Er ist aber die Frucht nicht nur dieses Tages, sondern mindestens des vergangenen halben Jahres. Höcke hat zuletzt überaus geschickt agiert.“
Nur einen Tag später zertrat Merkel mit einem stalinistischen Stiefeltritt von Südafrika aus die kleinen Charakterwinzlinge ihrer Partei. Sie jammerten und beschuldigten – wie einst Stalins Delinquenten bei den Moskauer Schauprozessen –  selbst. Das Kreischen der Menschenfeinde, der Vertreter des „barbarischen Abgrunds in der Merkel-Tyrannei“ (Dr. Krall) war von pathologischer Qualität. Stalinist Ramelow musste sogar Adolf Hitler bemühen, um sich in der Tradition stalinistischer Massenmorde zu rechtfertigen. Adolf Hitler schrieb am 2. Feb. 1930 folgendes: „Den größten Erfolg erzielten wir in Thüringen. Dort sind wir heute wirklich die ausschlaggebende Partei. Die Parteien in Thüringen, die bisher die Regierung bildeten, vermögen ohne unsere Mitwirkung keine Majorität aufzubringen“, so Ramelow am 5. Feb. auf Twitter. Ramelows Zitat schmückte er mit zwei Bildern. Hitler im Handschlag mit Hindenburg, der ihn zum Reichskanzler ernannte, und Höckes Gratulation gegenüber Thomas Kemmerich nach dessen Wahl zum Ministerpräsidenten.

Jetzt, wo Merkel mit ihren Stalin-Stiefeln alles unter sich zertreten hat, setzt das System alles daran, Neuwahlen zu verhindern und den Stalinisten Ramelow an der Macht zu halten, weil bei Neuwahlen die AfD mit Abstand zur stärksten Partei würde. Dazu schreibt heute der SPIEGEL: „Eine Zustimmung zu raschen Neuwahlen gibt es derzeit nicht.“ Dabei hatte die Bundesspitze der Partei genau diesen Schritt gefordert. Die CDU hat jetzt in Umfragen mindestens 10 Prozent verloren, die FDP ihre ganzen 5 Prozent. Und das nur wegen den charakterlichen Tiefstqualitäten der Akteure, weshalb ein Großteil dieser enttäuschten Blöcke zur AfD überlaufen würde.

Was hat Björn Höcke mit seinem genialen, absolut demokratischen Coup erreicht? Er hat die verkommene, barbarische Systemmeute zusammen in eine Ecke getrieben und ihnen ihre stalinistischen Masken von den Fratzen gerissen. Durch diesen Coup wurden sie aller erkannt, denn alle System-Schranzen, und zwar ohne eine einzige Ausnahme, haben sich gegen die Demokratie gestellt, haben erlaubt, dass eine absolut korrekte demokratische Wahl durch eine Art Stalin-Dekret aufgehoben wird. Damit ist die Spaltung des Landes Dank Höcke vertieft worden, denn es nützt nichts, sich mit Stalinisten und Maoisten zu verbünden, die gemäß Dr. Krall uns alle in den Abgrund der Barbarei treiben wollen. Gleichzeitig hat sich Höckes AfD als allein übriggebliebene demokratische Alternative auswiesen.

Merkels stalinistischer Befehl, diese demokratische Wahl von Thomas Kemmerich für null und nichtig zu zu erklären, erinnert an den berüchtigten Helmut Kohl, der die BRD-Justiz 1994 zur politischen Hure degradierte. Als Günter Deckert wegen der Übersetzung des des Vortrages des amerikanischen Gaskammer-Ingenieurs Fred Leuchter wegen „Holocaust-Leugnung“ 1992 in Mannheim vor Gericht gestellt wurde, begann eine dramatische Posse der Justiz-Tyrannei. Das Landgericht Mannheim verurteilte Deckert 1992 zunächst wegen „Holocaust-Leugnung“ zu einem Jahr Gefängnis auf Bewährung und 10.000 Mark Strafe.

Deckert ging in Berufung vor den Bundesgerichtshof. Erstaunlicherweise wurde die Berufung dieses Holocaust-Verfahren angenommen. In seiner mündlichen Urteilsbegründung erklärte der BGH, Deckert hätte den „Holo“ nicht geleugnet. Als die Oberrichter daraufhin in den Orkan der Welthetze gerieten, rückten sie aber von ihrer mündlichen Begründung ab und entschieden, der Fall müsse neu vor dem Landgericht Mannheim verhandelt werden, das Urteil könne auch höher ausfallen.

In der Neuverhandlung vor dem LG Mannheim am 22.06.1994 (6-5 KLs 2/92) stellte der Vorsitzende Richter weisungsgemäß fest, Deckert habe „den Juden das Lebensrecht abgesprochen“. Dies sei dadurch geschehen, dass er das Wort Holocaust mit „Holo“ abgekürzt und dabei „gelächelt“ hätte. Der jüdische Publizist und Buchautor Henryk Broder benutzt den Begriff „Holo“ z.B. im SPIEGEL, und sogar noch mit dem Wort „Wahn“ angereichert. Deckert wurde erneut zu einem Jahr Gefängnis mit Bewährung verurteilt. Damit wäre der Fall wahrscheinlich zu den Akten gegangen, wenn nicht der Vorsitzende Richter Rainer Orlet Deckerts Charakter im Urteil richtig dargestellt hätte, wo es heißt: „Nicht außer Acht gelassen wurde die Tatsache, dass Deutschland auch heute noch, rund fünfzig Jahre nach Kriegsende, weitreichenden Ansprüchen politischer, moralischer und finanzieller Art aus der Judenverfolgung ausgesetzt ist, während die Massenverbrechen anderer Völker ungesühnt blieben, was, jedenfalls aus der politischen Sicht des Angeklagten, eine schwere Belastung des deutschen Volkes darstellt … Der Angeklagte hat in der Hauptverhandlung einen guten Eindruck hinterlassen. Es handelt sich bei ihm um eine charakterstarke, verantwortungsbewusste Persönlichkeit mit klaren Grundsätzen. Seine politische Überzeugung, die ihm Herzenssache ist, verficht er mit großem Engagement und erheblichem Aufwand an Zeit und Energie.“

Deckert
Günter Deckert 1994 beim Prozess

Dann schritt der berüchtigte Menschenverachter Helmut Kohl in seiner Eigenschaft als BRD-Kanzler ein und befahl sozusagen der Justiz, das Urteil zu annullieren. Kohls Worte damals: „Die Begründung ist schlicht eine Schande. Das Urteil schadet dem deutschen Ansehen im Ausland.“ So funktioniert seither die „unabhängige Justiz“ in der BRD. Es ging wieder zum BGH, der erneut nach Mannheim zurückverweisen musste, wo dann auftragsgemäß eine zweijährige Haftstrafe ohne Bewährung gegen Deckert verhängt wurde. Im Kerker wurden dann stets weitere Prozesse gegen den verteidigungslosen Deckert angestrengt, bis er fünf Jahre Kerker aufgebrummt bekommen hatte. Erinnert das nicht an Merkels Ruf aus Südafrika: „Die Wahl von Kemmerich ist unverzeihlich und deshalb muss auch das Ergebnis wieder rückgängig gemacht.“ So funktioniert die „Demokratie“ und die „unabhängige“ Landespolitik in der Merkel-BRD.

Der internationale Status der BRD unter den Staaten der Welt wurde erst kürzlich von Frankreichs Rothschild-Präsident Emmanuel Macron in Polen demaskiert. Die BRD hat sich nämlich mit der sog. Deutschen Einheit erneut zur Verteidigungslosigkeit verpflichtet und sich voll und ganz unter die militärische Vorherrschaft der USA gestellt, und zwar nach den Kriegs-Paragraphen der UNO gegen Deutschland (53 und 107). Macron am 4. Feb. 2020 in Krakau: „Am Anfang des europäischen Einigungsprozesses steht der Verzicht Deutschlands auf eine militärisch gesicherte Machtposition. Deutschland hat sich zunächst durch die Teilung und dann über den Versöhnungsprozess als Beispiel dafür verstanden, einer Machtposition abzuschwören und diese Rolle den Vereinigten Staaten von Amerika zu überlassen.“ (FAZ, 05.02.2020, S. 2) Jetzt wird auch begreiflich, warum die Bundeswehr mit Gewalt kampfunfähig und wir verteidigungslos gemacht werden.

Nun, von US-Präsident Donald Trump hätten wir keine Unterjochung zu erwarten. Er fordert vielmehr von der BRD die Verteidigungsausgaben zu erhöhen und das Land wieder wehrfähig zu machen. Aber das wird von allen Systempartien, vor allem von den Grünen und Linken, hintertrieben. Wir können nur darauf warten, und diese Zeit ist wahrlich nicht mehr fern, bis die EU unter den Brexit-, Trump- und Europa-Umständen zusammenbricht. Dann endet auch die BRD in ihrer jetzigen Form, keine Frage. Allein am jetzt unausweichlich gewordenen „harten“ Brexit kollabiert die EU. Hinzu kommen der Polexit und der Italexit. Darüber hinaus wird sich Trump nunmehr „der EU annehmen“, nachdem er China handelspolitisch abgefertigt hat. Auf seiner Großkundgebung am 30. Jan. 2020 in Des Moines (Iowa) sagte Trump: „Europa, Europa, Europa der Nächste sein. Ich wollte erst China abfertigen, bevor wir mit Europa beginnen. Ich mache es gerne Eins nach dem Anderen. Ich bin ein sehr organisierter Mensch.“

Wie schon Dr. Markus Krall sagte, werden in der im Wahn versinkenden BRD keine Wahlen mehr helfen, uns vor dem „Abgrund der Barbarei“ zu bewahren. Wahlen mit einem hohen AfD-Anteil werden aber zweifellos dazu beitragen, dass das Wahnregieren der Merkelisten immer schwieriger bis unmöglich wird und sich dadurch die Katharsis mit unserer Erlösung beschleunigt.

.

Wir benötigen Ihre Hilfe, um finanziell durchzuhalten und danken unseren treuen Unterstützern, dass wir wirkungsvoll aufklären können
Wir nennen Hintergründe und Täter beim Namen. Wir kämpfen für Volk und Heimat.  Mit Ihrer finanziellen Unterstützung halten wir den Aufklärungskampf durch

Feste Front gegen Merkelisten-EU – Farage sieht EU-Kollaps unmittelbar bevorstehen


Ausgabe 130: Mittwoch, 12. Aug. 2019
Der Dreizack im Krieg gegen die EU
Der „Dreizack“ im Krieg gegen die EU, die Front bereitet das EU-Ende!

Feste Front gegen Merkelisten-EU – Farage sieht EU-Kollaps unmittelbar bevorstehen

Für US-Präsident Donald Trump steht die Zerschlagung des mörderischen Merkelisten-Systems ganz oben auf der Tagesordnung. Trump versucht alles in seiner Macht Stehende zu tun, die weiße Ethnie Europas vor der migrantiven Ausrot-tung durch die Merkelisten zu retten. Am 12.07.2018 forderte Trump in einem SUN-Interview Europa auf, sich dem Vernich-tungsplan der Globalisten durch Immigration entgegenzustellen, sonst sei es für Europas weiße Menschen zu spät.
Die Merkelisten-BRD ist der stärkste Verbündete der welt-mächtigen globaljüdischen Rothschild-Dynastie. Dazu gehören an vorderster Front im Vernichtungskrieg gegen uns die Soros-Organisationen. Der italienische Autor und Journalist Giampaolo Rossi schrieb in der großen italienischen Tageszeitung Il Giornale am 4. Juli 2018 unter dem Titel „Europa wird afrikanisch sein, weil die Eliten es so wollen.“ Rossi führt aus. „Mindestens 100 Millionen junger Afrikaner stehen für den Sprung nach Europa bereit. Hinter diesem Plan steht George Soros. Ein ungarischer Parlamentarier sagte: ‚Der Soros-Plan ist ein satanischer Angriff auf Europa‘. Die Migrations-Eliten Europas wollen Millionen von Afrikaner importieren. Der Barbarismus dieser Globalisierung lässt uns keine Zeit zum Nachdenken. Wir müssen gegen sie kämpfen.“ (Quelle)

Ideologisch wird der totale Krieg zur migrantiven Ausrottung der weißen Menschen in Europa von der globaljüdischen Harvard-Denkfabrik gesteuert, finanziert und durchgesetzt wird dieses gigantische Ausrottungsprogramm von der Global-EU unter Führung der Merkelisten-BRD. Die Ausrottung der Weißen wird mit dem Orwell-Begriff „unsere europäischen Werte“ propagiert und mit dem Geld der abgezockten deutschen Steuerdeppen finanziert. Das ist mit ein Hauptgrund, warum Präsident Trump die BRD wirtschaftlich zu Fall bringen will, um die Bezahlung der Selbstausrottung der Deutschen unmöglich zu machen. Aber vor allem muss die EU fallen, um das größte migrantive Ausrottungsprojekt der Erdengeschichte zu stoppen.

Die wahl-gestürzte britische Premierministerin Theresa May wollte das EU-Projekt mit dem sog. „geregelten EU-Austritt“ – faktisch ein Verbleib Britanniens in der Merkelisten-EU – retten. Diesen Kampf hat sie mit ihren Globalisten verloren. Ihr Nachfolger Boris Johnson scheint im Auftrag Trumps entschlossen zu sein, den richtigen Austritt zu vollziehen, woran die EU krepieren wird. Entweder schließt die EU mit Britannien ein Freihandelsabkommen ohne Migrations- und Unterwerfungs-bedingungen, oder sie wird einen Handelskrieg mit dem Inselreich beginnen. In beiden Fällen geht die Merkelisten-EU kaputt. Akzeptiert Brüssel den bedingungslosen Freihandel, brauchen sich die übrigen auch nicht mehr der Vernichtungspolitik zu unterwerfen und besiegeln so ebenfalls den Tod der Merkelisten-EU. Provozieren sie den Handelskrieg, stürzt die Merkelisten-BRD wirtschaftlich sofort ab. In allen Zeitungen Britanniens wird seit der „May-Schlachtung“ klargemacht, dass im ersten Schritt eines solchen Handelskriegs sofort über 100.000 zusätzliche Arbeitslose in der BRD entstehen. Also sofort zusätzlich 40 Milliar-den Direktkosten entstehen. Da aber auch die Steuern und Abgaben dieses arbeitslos gemachten Potentials ausbleiben, beziffern sich die Kosten auf das Doppelte.

Der jüdische Präsident des britischen Parlaments, John Bercow, tönte kürzlich, er wolle bei einem No-Deal-Austritt ein Miss-trauensvotum gegen Premier Boris Johnson unterstützen, um einen „Deal-Austritt“, also den Verbleib Britanniens als Teil der Merkelisten-EU, zu sichern. Da das Parlament überwiegend aus Globalisten besteht, die heute nicht mehr gewählt würden, glimmt noch einmal Hoffnung bei den Menschenfeinden auf. Aber diese Hoffnung zerstörte der kürzlich in den Ruhestand getretene Oberrichter Jonathan Sumption. Nach dem Parlamentsgesetz muss der Premier nämlich bei einem Misstrauensvotum nicht zurücktreten. Lord Sumption: „Der Premierminister wäre trotz verlorener Abstimmung berechtigt, im Amt zu bleiben, mit Plänen für den ungeregelten Brexit fortzufahren und zur Wahl aufzurufen, solange die Abgeordneten nicht innerhalb von 14 Tagen eine andere Regierung bilden könnten. Das Parlament kann den No-Deal-Austritt nur verhindern durch ein Gesetz, das die Zurückziehung des Artikels 50 verlangt oder die Einsetzung einer Interimsregierung innerhalb der 14-Tagesfrist mit dem Auftrag, einen ungeregelten Austritt zu verhindern. Beide Szenarien haben kaum Aussicht auf Erfolg.“

Da dieser Überlebenskampf der Anti-Menschen gegen Boris Johnson tobt, schickte Präsident Trump seinen Nationalen Sicher-heitsberater John Bolton nach London, um dem neuen Premier den Rücken für einen No-Deal-Austritt zu stärken. Indem Trump dafür seinen Sicherheitsberater schickte, kategorisiert er den Kampf gegen die Merkelisten-EU als Krieg. Nach seinem Treffen mit Boris Johnson (wie berichtet wird, traf er sich auch mit Nigel Farage), gab Bolton am Abend des 12. August 2019 in London eine eindeutige Erklärung ab. Vor allem beschuldigte er die EU, die Menschen nach dem alten herabwürdigenden Begriff „dumme Bauern“ entmündigen zu wollen. Bolton gemäß Express: „Die EU blufft mit der Weigerung, den gescheiterten Austrittsvertrag neu zu verhandeln. Es ist nur eine List, ‚die dummen Bauern‘ noch einmal wählen zu lassen. Wenn die Menschen anders wählen, als es die EU-Eliten wollen, lassen sie die ‚Bauern‘ so lange wählen, bis es passt. Es gab ja eine klare Abstimmung, jeder wusste, um was es geht und das Ergebnis war ein echtes demokratisches Votum. Die amerikanische Regierung unterstützt enthusiastisch einen No-Deal-Brexit. Der Hauptzweck meines Besuchs ist, den Wunsch des Präsidenten zu bekräftigen, einen erfolgreichen Austritt Britanniens aus der EU bis zum 31. Oktober zu sehen. Der Präsident bietet seine Hilfe dazu auf allen Gebieten an. Vor allem möchten wir den No-Deal-Austritt mit bilateralen Handelsabkommen unterstützen. Um es klar zu sagen: Britannien steht an erster Stelle in der Reihe der Handelspartner.“ 2016 drohte der damalige US-Präsident „Obongo“ Obama Britannien, bei Handelsabkommen mit den USA ganz hinten anstehen zu müssen, wenn für den Brexit gestimmt würde. Drei Jahre später sagt Präsident Trump, Britannien stehe bei einem harten Brexit-Vollzug immer an erster Stelle. Bolton gemäß WP: „Präsident Trump und ich waren schon für den Austritt Britanniens als es noch lange keine Austrittsbewegung gab. Die Botschaft des Präsidenten lautet: ‚Wir stehen an eurer Seite‘.“

Parliament shut-down für den harten Brexit
Am Tag des Bolton-Besuchs veröffentlichte der Telegraph eine Umfrage, nach der die Mehrheit der Briten Johnson auffordert, das Parlament zur Durchsetzung eines NO-DEAL-Austritts zu schließen!

Noch am Tag des Bolton-Besuchs setzte Premier Johnson ge-mäß Guardian ein weiteres klares Zeichen:
„Als klare Botschaft des EU-Austritts zum 31. Oktober – Austritt so oder so – verlassen britische Diplomaten nun innerhalb weniger Tage die institutionellen Machtstruk-turen der EU. Dieser Schritt soll Johnsons Parlaments-Erklärung noch einmal unterstreichen, denn er gelobte: ‚Wir werden die britische Diplomatie von den Ketten der EU-Politik befreien‘.“

Der Brexit-Sieger und Chef der Brexit-Partei, Nigel Farage, ist ein persönlicher Freund von Donald Trump. Bei den kaum zu umgehenden Neuwahlen in Britannien wird es wohl eine Koalition zwischen den Tories von Johnson und den Brexiteers von Farage geben. Die Großspender der Tories, und Präsident Trump, verlangen das. Alle wissen, dass vor allem mit dem Brexit, aber auch durch die Italien-Front von Matteo Salvini, die Merkelisten EU dem baldigen Tod geweiht ist. Dazu Nigel Farage am Tag des Bolton-Besuchs gegenüber Sky News Australia: „Der Kollaps der EU steht unmittelbar bevor. Wenn Britannien die EU echt verlässt, wird es einen massiven inneren Bruch in der EU geben, der sich bereits jetzt zusammenbraut. EU-Staatschefs werden nach dem Ausstieg Britanniens aus der EU die Aufgabe zu Ende bringen, die EU von innen zu zerstören. Mit einem klaren Brexit wird das EU-Projekt sterben. Aber das Ende der EU bedeutet auch das Ende des globalistischen Projekts. Die Globalisten brauchen die EU als Prototyp einer geplanten Weltregierung, unter die sie uns bringen wollen. Der Brexit-Kampf ist der absolute Schlüssel zur Verhinderung dieses Plans. Das Ende der EU ist jetzt unvermeidlich geworden. Ob das gerade am 31. Oktober sein wird, weiß man nicht, aber nicht lange danach wird es geschehen. Der Geist ist aus der Flasche, der EU-Untergang ist unumkehrbar geworden. Die wirkliche EU-Krise sind nicht die milden Briten, sondern die Italiener. Dank EU hat Italien seit 20 Jahren kein Wirtschafts-wachstum mehr. In den 1990er Jahren besaß Italien die größten Industrieproduktionen. Mit der Euro-Bindung bezahlten sie einen hohen Preis dafür. Es wird bald zu massiven Brüchen innerhalb der EU kommen. Der Brexit setzte den Beginn des Endes des EU-Projekts in Gang, Italien wird das Ende der EU besiegeln.“

Auch die Antimenschen aus dem Merkelisten-Lager werden ihr blaues Wunder erleben. Sie sind davon überzeugt, dass es keine „dümmeren Viecher“, die ihre eigenen Metzger mit Leidenschaft selber wählen, geben würde als die Deutschen. Ja, das stimmt, bis jetzt. Aber in diesem gewaltigen Weltenumbruch wird sogar das muhende deutsche Stimmvieh noch kurz vor seiner Schlachtung seine Schlächter tottrampeln. Anzeichen dazu sind da. Heute in der WELT: „Mehrheit der Bevölkerung mit Demokratie in Deutschland unzufrieden. Im Osten herrscht dabei mehr Unzufriedenheit als im Westen. Bei der Arbeiterschicht sind es 70,1 Prozent.“ Bereits am 4. Aug. 2019 wurde gemeldet: „AfD im Osten stärkste Kraft, die CDU im Westen.“

Jede neue Steuer- und Abgaben-Abpressung wird zur Finanzierung der Umvolkung verwendet. Ja, die Selbsttötung der Ja-bitte-schreienden Stimmviecher kostet sie richtig Geld und bringt weiteres, ersehntes Hilfe-Elend. Auch mit der Klima-Lüge wird eine neue Abpressung zur Parasiten-Alimentierung vorgenommen, die sog. CO2-Steuer. Während es mehr Wälder bräuchte, um die Umwelt am Leben zu erhalten, weil gerade die Wälder wie ein gigantischer Filter die Luft reinigt, also sogar die CO2-Emmissionen absorbiert, obwohl die für den sog. Klimawandel nicht verantwortlich sind, werden Millionen um Millionen Voodoo-Bereicherer, mehr und mehr zu den 40 Millionen Fremden noch hereingeholt. Dafür werden die Wälder vernichtet, die Umwelt zerstört, der Lebensboden verssiegelt, was aber gleichzeitig beweint wird. Ja, eine voll ausgeprägte Geisteskrankheit hat es in sich. Dass sich das übrige Europa von diesen Geisteskranken seine Existenz nicht mehr bedrohen lassen will, dürfte jedem noch Denkfähigen einleuchten. Der Jubel beim EU-Untergang wird also weltweit widerhallen.

Die alte jüdische Weltordnung versenkt sich gerade selbst


Ausgabe 090: Montag, 13. Mai 2019
Melenchon
Mélenchon: „Deutschland ist an allem schuld“

Die alte jüdische Weltordnung versenkt sich gerade selbst

Das Böse der Welt, angeführt vom BRD-System, hat der Welt eingebläut, das sämtliche Kriege der Geschichte, auch jene, die nie geführt wurden, von Deutschen ausgegangen seien. Dieses infernal-kranke System wird der Auslöser und Verursacher eines europäischen Vernichtungskriegs sein, der alles versengt, was an Fäulnis wuchert. Manche nennen diese Entwicklung „die Korrektur Gottes“, die Wissenden sprechen von der „Durchsetzung der ewigen kosmischen Gesetze“.

Wer das Perverse zum Normalen macht, was seit geraumer Zeit Leitpolitik in der BRD ist, durchgesetzt mit der luftballonartigen Blähkraft der Inflations-EZB (von GoldmanSachs‘ Gnaden), wird dieses Europa wie unter einem Super-Atomzyklon verheeren.

Die Vernichtungsorgien gegen Deutschland im 2. Weltkrieg werden im Vergleich dazu wie ein bengalisches Feuer erscheinen. Dass in den letzten Jahren aus einigen EU-Ländern vermehrt Kriegsdrohungen gegen die BRD gerichtet wurden, haben die BRD-Kranken weder verstanden noch beachtet. Menschengerechtes Leben ist ihnen so fremd wie dem Tiger die vegetarische Ernährung.

Mit der hyperinflationären Aufblähung der EZB-Geldverteilungspolitik (die BRD-Deutschen haften dafür) wurden die EU-Staaten zur Akzeptanz des perversen Menschenbildes und der Gewaltlügen gegen die Deutschen gebracht. Der ehemalige EZB-Präsident Jean-Claude Trichet erkannte in dieser Entwicklung Konsequenzen, die schlimmer als die beiden Weltkriege sein werden. V

ersteckte und offene Kriegsdrohungen aus Europa gegen die BRD sind zahlreich, die Lage ist ernst. Sobald die Hyper-inflations-Druckmaschine zur Bezahlung der Billionenwetten an die Wall-Street-Juden stockt und die EU-Länder entweder keine Milliarden mehr bekommen oder der Inflations-Euro nichts mehr wert ist, ist es aus.

Der Hass auf diese Krankdeutschen ist mittlerweile überschäumend, was man vor zwei Tagen den Worten von Jean-Luc Mélenchon, Gründer der französischen Neu-Sozialisten- und Anti-EU-Partei, Unbeugsames Frankreich, entnehmen konnte. Man dürfe die Deutschen (noch) nicht als die Schuldigen benennen, denn alle hätten (noch) Angst vor den Deutschen. Mélenchon:

„Das deutsche Imperium hat Europa ins Schwanken gebracht. Deutschland ist an allem schuld. Das ist aber ein Tabu-Thema in Frankreich, weil alle Angst vor den Deutschen haben.“

Jean-Claude Trichet
J. C. Trichet: „EU wütet schlimmer als zwei Weltkriege

Man höre und staune: „ganz Europa hat wieder Angst vor den Deutschen!“ Vor den Merkel-Deutschen wohlgemerkt, nicht vor den sog. „Neonazis“.

Aber wartet, wartet nur, bis sich diese Angst in Europa nach dem Kollaps der BRD-EZB-Geldblasenpolitik entlädt. Sobald alle sehen, dass nichts mehr abzugreifen ist, gibt es keine Angst mehr vor den verteidigungslosen Kranken.

Dann wird Europa seinen Blick auf den „von der BRD schlimmer vernichteten Kontinent wie nach den Weltkriegen“ (Trichet) richten und hassen. Dann mögen die BRD-Kranken den tobenden Rest Europas zu belehren versuchen: „wir sind doch Pazifisten“.

Zu spät, sie werden enden wie das Schaf, das dem Wolf mit erhobenem Zeigefinger zu sagen versucht, es sei Pazifist und dürfe daher gar nicht gefressen werden, aber nach dem dritten Wort schon verschlungen war. Zudem werden in der BRD 30 Millionen marodierende Artfremde den Deutschen, auch den Welcome-Deutschen, zeigen, wie schön Multikultur ist.

Angesichts des von der BRD über Europa gebrachten Euro- und Migrationswahn sei „die Angst vor den Deutschen gerechtfertigt“, hört man im Ausland überall. Diese BRDler werden von ihrem Wahn angetrieben, die Welt zu pervertieren und damit zu zerstören. Das veranlasste den zur AfD-Abschaum-Fraktion gehörenden Jörg Meuthen, seine Fahnenflucht vorzubereiten.

Er wolle auswandern, sollte eine grüne Perversionsgestalt wie Habeck Kanzler werden. Nur wird es keinen Fluchtpunkt mehr für Deutsche geben, weil sie niemand mehr will. Gerade Abschaum-Meuthen, der dasselbe Lügen-Gut verteidigt, mit dem die Grünen uns als genetisch programmierte Massenmörder darstellen und so den Hass der Welt gegen uns anfachen, wird sich nicht mehr mit einer „Nazi-Unterscheidung“, als seien das keine Deutschen gewesen, herausreden können.

Wie sich die gesamte Welt metamorphosiert, erkennt man am gespaltenen und deshalb veränderten Judentum. In keiner öffentlichen Institution in der Welt, geschweige denn in Europa, würde Hitler offen verteidigt und der Holocaust in Abrede gestellt werden.

Ausgerechnet in Israel lehrt ein renommiertes religiöses Ausbildungszentrum für angehende Armeeoffiziere, dass

der wirkliche Holocaust nichts mit dem Töten von Juden zu tun und dass Hitler mit jedem Wort, das er sagte, Recht behalten habe. Der Rassismus müsse mit Stolz gelebt werden.“

Das sind die untrüglichen Zeichen des Sterbens der alten, kranken Welt, die als jüdisches Weltübel galt. Vielleicht entsteht ein neuer Jude, wie er von Herzl und Hitler erhofft wurde. Vielleicht wird jetzt unter neuen Gesichtspunkten wahr, was Avraham Stern versagt blieb: ein nationalsozialistisches Israel.

Stern wollte mit jüdischen Freiwilligen an der Seite der Wehrmacht gegen den jüdischen Westen kämpfen und wurde deshalb von der britischen Mandatsmacht ermordet. Wie auch immer, wir erleben gerade den Sterbeprozess der alten Menschheit und den Geburtsprozess der neuen. Das Kranke stirbt, das ist völlig normal, und das Gesunde wächst heran, das ist auch normal.

Das kranke BRD-System hat die Verteidigungsfähigkeit zugunsten der Perversion und der Migration total ruiniert. 70 Prozent aller Waffen sind nicht mehr einsatzfähig und mindestens 50 Prozent der sog. Soldaten sind aufgrund ihrer perversen Gendererziehung nicht kampffähig.

Kaum anders verhält es sich mit den anderen Streitkräften in der EU, denn Merkel trieb alle in eine Ertränkungsverschuldung für Migration und Finanzwetten und zu Lasten der Verteidigungsfähigkeit.

Präsident Wladimir Putin lacht sich kaputt, wenn ihm die Kranken mit der Nato zu drohen versuchen. Der neueste Bericht des Instituts für Strategische Studien (IISS) kommt zu dem ernüchternden Ergebnis, dass ohne US-Beteiligung 309 Mrd. Euro nötig wären, um als Europäer einen russischen Angriff abwehren zu können.

Doch selbst diese Geldmittel würden derzeit nichts mehr bewirken, weil alle Kapazitäten abgeschafft worden seien. Die EU-Mitglieder der Nato bräuchten „bis zu 20 Jahre, um die nötigen Kapazitäten aufzubauen.“ (Quelle)

Mit anderen Worten: alles ist verfault und verkommen, unbrauchbar für alles, was für die menschliche Existenz Grundvoraussetzung wäre.

US-Präsident Trump wird keinesfalls das Leben seiner Soldaten zur Verteidigung von Merkels perversem EU-System opfern. Die Nato wird also platzen, wie die EU platzen wird, keine Frage. In Frankreich plant das Militär einen Putsch zur Absetzung der Macron-Rothschild-Regierung.

Wir erwähnten diese Entwicklung kurz und werden das Thema in der kommenden NJ-Investigativ-Ausgabe in zwei Wochen tiefschürfend behandeln. In Britannien liegt Nigel Farage mit seiner Brexit-Partei auch bei Umfragen für eine vorgezogene Parlamentswahl (nach dem Sturz von Theresa May) vor den derzeit regierenden Tories. Farage wird stärkste Partei werden und die Regierungsverantwortung übernehmen, was den Bruch eines Jahrhundertealten Systems bedeutet.

Präsident Donald Trump versucht eine gemeinsame Vorgehensweise mit Präsident Putin gegen die Globalisten zu schaffen. Natürlich muss er sich der Israellobby beugen, denn ohne jüdische Gegenkraft wäre er den Globaljuden von Rothschild und Soros hilflos ausgeliefert.

Dennoch bezeichnete er die Juden in einer Rede vor der Koalition Republikanischer Juden (RJC) als fremde Israeliten in Amerika, denn Netanjahu sei ihr Ministerpräsident.

Trump am 6. April 2019 in Las Vegas: „Ihr Premierminister Netanjahu.“ Norm Coleman, Vorsitzender des RJC, der noch am 3. März 2016 Trump als „Frauenfeind, Betrüger und Fanatiker für unwählbar“ hielt, widersprach nicht, „vielmehr ersetzte er Gott durch Trump mit seiner ‚Dayenu‘-Aufforderung.“

Die von Israel geforderte amerikanische Kriegsrhetorik gegen den Iran wird damit begründet, dass Teheran gegen Israel  auf-rüsten würde, was verständlich ist. Hier liegt aber die Crux. Wegen Israels Angst vor dem Iran muss Trump die Saudis stützen und den Iran bedrohen. Es sind die kranken Saudi-Herrscher, die ein sunnitisches Weltkalifat anstreben.

Sie sind interna-tionalistischer als das Globaljudentum. Überdies sind sie beispiellos grausam, was wir tagtäglich dankbar bei uns erleben dürfen. Trump wollte mit dem Iran verhandeln, das gibt sogar die globaljüdische „heimliche Weltregierung“ (Council on Foreign Relations) im eigenen Magazin zu.

Foreign Affairs, 09.05.2019:

„Während Trump ganz klar gesagt hat, dass er sich einen Deal mit dem Iran wünscht, haben Sicherheitsberater John Bolton und Außenminister Mike Pompeo diese Botschaft destabilisierend in ihr Gegenteil von Trumps praktischer Politik verkehrt.“

Da das amerikanische System ebenso verfault ist wie das europäische, Trump nennt es „Jauchengrube“ (cesspool), hat Amerika weder gegen Russland, noch gegen China eine militärische Chance. Trump muss und wird sich militärisch aus der Welt zurückziehen, um das Land neu aufzubauen. Das wird nur mit ethnischer Entflechtung und vollständiger Zerschlagung des Globalsystem zu machen sein. In Trumps zweiter Amtszeit muss die Revolution kommen.

Maaßen Schwellen-Kloaken-Land BRD
Maaßen: „Schwellen“-Kloaken-Land BRD

Noch bevor Präsident Trump von afrikanischen „shithole-countries“ (Kloakenländern) sprach und von afrikanischen Prominenten wie der Soziologin Mamady Traore bestätigt wurde, hatten wir vom NJ bereits den Grundsatzbeitrag „BRD, bald nur noch eine afrikanische Kloake“ ins Netz gestellt.

Ähnlich artikulierte nun Hans-Georg Maaßen, der von Merkel als Geheimdienstchef entlassen worden war, weil er ihre Verbrechen enthüllt hatte. Maaßen gebrauchte am 11. Mai das Wort Schwellenländer für die Kloakenzustände in der BRD. Schwellenländer heißen offiziell auch jene afrikanischen Entwicklungsländer, die Trump shithole-countries nennt

. Maaßen laut n-tv:

„Wer auf dem Berliner Flughafen landet, wird sich die Frage stellen, ob er nicht in einem Schwellenland angekommen ist. Stets heißt es, wir sind eine reiche Industrienation, schaut man aber auf die Straßen, die maroden Schulgebäude, die bröckelnde Infrastruktur, fragt man sich, wo das Geld dafür geblieben ist und warum Deutschland noch nicht einmal in überschaubarer Zeit Flughäfen, Brücken oder U-Bahnen bauen kann. Oder warum über 235.000 ausreisepflichtige Ausländer nicht abgeschoben werden. Die Probleme passen nicht zu einem der reichsten Länder der Erde und schon gar nicht zu einer funktionstüchtigen Verwaltung.“

Jährlich lassen mindestens 500.000 Invasoren aus Afrika den Pegel weiter anstreigen.

Die Invasoren dürfen mittlerweile bei uns sogar in öffentlichen Parkanlagen ihren tödlichen Drogenhandel betreiben und somit unsere Kinder legal töten.

Aber 88 Prozent der sog. Deutschen werden zur Europawahl erneut die Systemparteien als Kloaken-Verantwortliche wählen.




rechtlicher Hinweis Gesetz Justiz 2

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen, das gleiche gilt für alle Kommentare. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links.

zur Kenntnisnahme und persönliche Meinungsbildung…da es nicht das Recht eines Staates sein darf, Recherchen und Meinungen Andersdenkender zu verhindern…

Dadurch entlarvt sich jedes System selber…

persönlich sage ich nichts und behaupte nichts…und leugne nichts… im Sinne der Wahrheit…

„Es lebe das Heilige Deutschland“


Ausgabe 070: Mittwoch, 27. März 2019
Merkel bei Xi am Katzentisch
Merkel durfte beim Xi-Besuch in Paris nur noch am Katzentisch teilnehmen.

„Es lebe das Heilige Deutschland“

Die Weltturbulenzen, der Brexit ein Schritt zurück zwei vor, der Angriff auf Merkels EU durch China, Russland und durch Trumps Amerika – sowie der Aufstand gegen das Berlin-Brüssel-Kalergisten-System von innen – wird unweigerlich zur Rückbesinnung der Rest-Echt-Deutschen auf ihre Wurzeln und ihre wahren Vorbilder führen.

Die Voraussetzungen dafür sind nicht ganz schlecht, denn das Gebiet der ehemaligen DDR ist weitestgehend deutsch geblieben. Die Mehrheit dieser Deutschen ist im globaljüdischen Westsumpf nicht versunken und geistig-leistungselitär überlegen. Es wird ein gewaltiger Reinigungsprozess kommen, da können sie noch so intensiv schreien, die Kranken dürften nicht von den Gesunden gespalten werden. Philosophisch ausgedrückt: Das Gesunde wird leben, das Kranke wird sterben!

Natürlich wäre für uns Wahr-Europäer ein rascher EU-Zusammenbruch durch eine Brexit-Totalkonfrontation mit Britannien am besten gewesen. Sollte sich Merkels Agentin, Premierministerin Theresa May, im Britischen Parlament jedoch durchsetzen und ihren Verrats-Deal durchbringen, wird dies den EU-Sterbeprozess zwar verlängern, aber nicht zur Reparatur dieser EU führen. Britannien wird dann vorerst nur halb draußen sein, aber durch die Wut der Briten dürfte nach einer wahrscheinlich werdenden Neuwahl eine neue Brexit-Regierung das vollenden, was May halbwegs verhindern konnte.

Es ist nun einmal so, dass derart große tektonische Verschiebungen der globaljüdischen Weltpolitik nicht durch einen einzigen gigantischen Erdenstoß erfolgen, sondern durch einzelne ruckartige Verschiebungen der politischen „Weltplatten“ für große Erschütterungen sorgen. Aber das unter der Oberfläche nach oben drückende weltanschaulich-politische Supermagma treibt diesen eruptiven Weltneugestal-tungsprozess zumindest in Ruckbewegungen unaufhaltsam weiter.

Der chinesische Staats- und Parteichef Xi Jinping holte in Rom die italienische Beteiligung an Chinas Seidenstraßen-Projekt ein. Italien ist der erste G7-Staat, der sich daran beteiligt und so die EU ins Schlingern bringt. Sputnik-News gestern:

„Nach Beitritt Italiens: Zerbricht die EU an der ‚Neuen Seidenstraße Chinas?'“

Symbolisch zeigte sich der Untergang von Merkels Höllen-Regime-EU daran, dass Präsident Xi in Rom mit einem

„Ave Maria und einem prunkvollen Zeremoniell, das zuletzt für Papst Benedikt XVI. verwendet wurde“

(FAZ, 23.03.2019, S. 4) gefeiert wurde, während er Berlin noch nicht einmal besuchte, sondern nach Monaco zum Abschluss eines 5G-Abkommens zwischen Monaco-Telecom und Huawei reiste, bis er letztlich in Paris mit Rothschild-Präsident Emmanuel Macron Handelsabkommen gegen Merkels BRD unterzeichnete.

Merkel und ihr chronisch besoffener EU-Chef-Vasall Juncker wurden nur höflichkeitshalber in den Élysée-Palast eingeladen, durften aber nur am Katzentisch den Gesprächen der Großen lauschen. Tatsache ist, dass China bereits in die Ost-EU eingefallen und nicht mehr zu vertreiben ist. China finanziert nicht nur Ungarn und Polen gegen die Merkel-EU, sondern sozusagen den gesamten Balkan. Und so lag ein dunkler Schatten auf dem Treffen mit Xi in Paris. Das Seidenstraßenprojekt wird der Mirgrations-EU endgültig den Rang als Wirtschaftsmacht ablaufen. Merkel entpuppt sich als Null, ihre Drohungen werden lachend ignoriert. Sputnik:

„Trotz Bedenken Merkels: Rom nimmt an China-Projekt teil. China will mit der umstrittenen Infrastrukturinitiative neue Handelswege nach Afrika, Europa und bis nach Lateinamerika erschließen“

Die Chinesen pflegen eine nationalistische, vor allem aber eine Rassen-Rang-Ordnungs-Politik (rassisch stehen oben die Chinesen und die Weißen), wurden aber von der gehirnlosen Merkel nur deshalb hochgejubelt, weil sie Merkels Lieblingsphrase von Multilateralismus und Globalismus runterleiern, aber tatsächlich eine nationalistische Hegemonialpolitik betreiben.

Die BRD-Vollpfosten lassen ihre deutschen Steuer- und Abgabendeppen sogar Hunderte von Millionen Euro Entwicklungshilfe jährlich an China abdrücken. Offiziell wurde die Entwicklungshilfe an China 2009 aufgehoben, dann aber bis 2014 verlängert und danach in Form von Projektfinanzierungen bis heute fortgesetzt. 2017 erhielt China an Entwicklungshilfe-Projekten 499 Millionen Euro von der BRD. Aktuell werden 39 Projekte mit einem Euro-Volumen von 127.368.770 von der BRD in China finanziert.

Seit 1979 erhielt China von der BRD 10 Milliarden Euro an Entwicklungshilfe zugeschoben. Mit einer Kaufkraft von 23 Billionen US-Dollar nimmt China Platz 1 auf der Weltrangliste ein. Die chinesischen Firmen brauchen noch nicht einmal ihr eigenes Geld, in dem sie schwimmen, für Technologiekäufe in der BRD auszugeben, denn das bekommen sie von Berlin als Entwicklungsprojektefinanzierung.

China, das im Gegensatz zur BRD jeden modernen Großflughafen bauen kann und in der Kerntechnologie führend ist, erhält von der BRD Entwicklungshilfe. China unterhält im Gegensatz zur BRD ein anspruchsvolles Weltraumprogramm (Mondlandung) und baut den Transrapid, wozu die Migrations-BRD nicht mehr in der Lage war.

Die Bundesdrucksache 19/6238 führt in Miniaturdruck die unzählbaren Projekte auf, die von der BRD in China finanziert werden. Allerdings haben wir von China, im Gegensatz zum globaljüdischen Westen, keine migrantive Vernichtungspolitik zu fürchten. China will Hegemonie allein durch Handel. Genauso verhält es sich mit Russland. Putins propagierte Eurasische Freihandelszone ist nur die Wiederbelebung von Adolf Hitlers bereits entworfenem Plan einer Eurasischen Wirtschaftszone. Putins Russland hat ebenso wenig Interesse, uns ethnisch auszurotten wie China.

Trumps Triumph
Trumps Triumph: Seine Feinde aus den eigenen Reihen schwörten nach dem Mueller-Bericht Treue!

Und jetzt ist der Merkel-Bande auch noch der Schreck des Mueller-Berichts in die Knochen gefahren. Der sog. Sonderermittler Robert Mueller konnte im Auftrag der Globalisten nichts gegen Präsident Donald Trump ermitteln, womit er seines Amtes enthoben werden könnte.

Diesen Triumph wird Trump nicht nur mit einem zweiten Wahlsieg 2020 auszukosten wissen (der mittlerweile sogar für die Fake-News-Industrie feststeht: „Mueller-Bericht: Hat Trump 2020 schon gewonnen?“), vielmehr wird er Rache an den Globalisten nehmen. Wir haben in unseren SCHLAGZEILEN vorgestern geschrieben:

„Für Trump geht es um Leben und Tod. Er braucht die Revolution, sonst ist sein Schicksal besiegelt.“

Denn die Globaljuden hatten in der New York Times unverhohlen ihr Ziel preisgegeben, Trump nach seiner Amtszeit lebenslang wegzusperren. Tatsächlich titele DIE WELT vorgestern angstgeschüttelt:

„Nach Mueller-Bericht: Trump gibt Berichten über Rachepläne des Weißen Hauses Auftrieb. Trump sagte am Montag: ‚Es gibt eine Menge Menschen da draußen, die einige sehr schlechte, sehr böse Dinge getan haben. Ich würde sagen verräterische Dinge gegen unser Land. Diese Leute werden nun sicherlich näher betrachtet.‘ Mit diesen Worten gab Trump Berichten über Rachepläne Auftrieb.“

Trump trat am Montag triumphal auf. Er ließ sich von seinen Widersachern aus den eigenen Reihen, Senator Mitch McConnel und Senator Roy Blunt, demonstrativ flankieren. Beide gelobten nach dem Mueller-Bericht vor der Medienmeute Trump die Treue. Gerade Blunt hatte 2018 medienwirksam mit Trump gebrochen, am Montag küsste er ihm die Füße. Die Revolution kann kommen.

Wenn wir nunmehr in die Neue Zeit hineingehen, ist es umso wichtiger, uns unserer wahren Vorbilder als gesundgebliebene Restdeutsche bewusst zu werden. Wir müssen wissen, auch wenn es viele schon lange fühlten, wer Adolf Hitler wirklich war, welche genialen und beispiellosen Leistungen sein Volk durch seine Inspiration vollbringen konnte. Ohne Hitler wäre das alles nicht möglich gewesen. Gerade die neue Weltentwicklung wäre nicht ohne ihn entstanden.

Stauffenberg-Lüge
Stauffenberg (ganz links) auf der Wolfschanze am 15. Juli 1944. Welches Vorbild?

Dass dieses System bis jetzt überleben konnte, verdankte es der Lüge und nochmals der Lüge, beispiellosen Lügen. Sie mussten lügen und hetzen, weil sie im galaktischen Schein der Hitler-Leistungen im Dunkel versinken würden. Doch die Idiotie ihrer Lügen bringt sie selbst zu Fall, was am Beispiel der neuen Stauffenberg-Biographie deutlich wird.

Der prominente System-Buchautor Thomas Karlauf machte sich nicht nur einen Namen als Biograf von berühmten politischen Größen, sondern war auch ein enger Vertrauter des damaligen Kanzlers Helmut Schmidt. Dem Stefan-George-Kreis – dessen Nachfolgestiftung (Castrum Peregrini) Karlauf angehört – gehörte auch der Hitler-Attentäter Stauffenberg seit 1923 an.

Die Systemgröße Thomas Karlauf hat nun-mehr eine Biographie über das große BRD-Vorbild Claus Schenk Graf von Stauffenberg veröffentlicht und bestätigt uns fundamental, denn Juden hätte er schon gar nicht retten wollen. Karlauf: „Stauffenberg hielt wenig von Demokratie, sondern glaubte an die Vorherrschaft Deutschlands in Europa. Anfangs unterstützte er Hitler, dann aber war er gegen ihn. Aber in der ‚pazifistischen Schwatzbude Demokratie‘ sah er keine Alternative, sondern allein im Adel und in einer Armee. Stauffenberg beging das Attentat nicht in einem Aufstand des Gewissens gegen die Judenvernichtung. Er handelte aus dem Gefühl einer militärischen Notwendigkeit heraus. Aus der Überzeugung: Hitler wird Deut-schland die Niederlage bringen und den deutschen Führungsanspruch in Europa zerstören. Stauffenbergs Begriff von Verantwortung war losgelöst von moralischen Erwägungen. Sein elitäres Selbstbewusstsein hatte nichts übrig hatte für Masse und Liberalismus.“ (Thomas Karlauf: Stauffenberg. Porträt eines Attentäters. Blessing, München 2019)

Stauffenberg taugt nicht als moralisch-soldatisches Vorbild, weil er aus niedrigen Beweggründen, einfach nur aus Ehrgeiz und Eifersucht heraus handelte. Dass aber Hitler recht hatte, beweist die Tatsache, dass Churchill und Roosevelt Stauffenberg und seine Clique ebenso hassten wie Hitler und Deutschland. Sie wollten Deutschland vernichten, egal unter welcher Führung es stand.

Stauffenberg taugt aber durchaus als anti-liberalistisches, anti-pazifistisches und anti-lobbydemokratisches Vorbild. Und er taugt als nationalistisches Vorbild. Er starb vor dem Erschießungskommando seiner Mitverschwörer, die ihn als Mitwisser beseitigen wollten, um ihr eigenes schäbiges Leben zu retten, mit den Worten: „Es lebe das heilige Deutschland“. Stauffenberg taugt, wie er laut Karlauf von der AfD gebraucht wird, als Umsturz-Vorbild gegen ein System, das planmäßig das eigene Volk vernichtet.

So ist Claus Schenk Graf von Stauffenberg Vorbild und Halunken-Abbild zugleich. Wenn aber ein liberalistisch-verkommenes Merkel-System, das Kritiker des jüdischen Weltprogramms als „Antisemiten“ verfolgt und sich dabei explizit auf Stauffenberg, den Demokratie- und Judenhasser, beruft, dann beweist das nur einmal mehr seine Geisteskrankheit, an der es zugrunde gehen muss.

Deshalb gilt auch für uns:

„Es lebe das heilige Deutschland im heiligen Europa!“

Für diesen Kampf brauchen wir WELTWISSEN.

Kanzler Kurz: „Trump hat es auf die Merkel-BRD abgesehen“ – und Orbán greift an


Ausgabe 050 – 22. Februar 2019
Trump und Kurz Allianz gegen Merkel
Trump und Kurz: seelenverwandt gegen Merkel

Kanzler Kurz: „Trump hat es auf die BRD abgesehen“ – und Orbán greift an

Die BRD-Lügenindustrie tat sich schwer, über den Besuch von Kanzler Sebastian Kurz bei US-Präsident Trump am 20. Feb. 2019 aktuell zu berichten, denn er versprach für Merkel nichts Gutes. Selbst Trumps Feindesmedien waren von dem Besuch beeindruckt. Die New York Times titelte:

„Trump kultiviert eine Seelenverwandtschaft mit jemandem von jenem Kontinent, den er sich zum Feind gemacht hat.“

Trump verachtet die Migrationistin Merkel, während er in dem jungen österreichischen Kanzler einen Mitstreiter zur Rettung des Abendlandes sieht. Trump stammt aus Europa, zur Hälfte aus Deutschland, und so blutet ihm das Herz mit ansehen zu müssen, wie die Merkel-Soros-Juncker-Gang den weißen Kontinent vernichten will:

„Was in Europa geschieht ist eine Schande. Mit der Migration wird die Menschenart Europas verändert“,

so Trump. Immer wieder bezeichnet er Merkel als „geisteskrank“, die „Deutschland zerstört“.

Trump hasst Merkel als Vernichterin Europas. Seine Strafzölle sind nur Mittel zum Zweck, um dieses mordende Ungeheuer zu erledigen, bevor sie die europäische Ethnie total zerstört hat. Und da liegt der US-Präsident bei Kurz offenbar richtig, denn beide haben sich für ihre Weltsicht gegenseitig gelobt. Als Trump damit drohte, die Strafzölle, formal gegen die EU gerichtet, aber in Wirklichkeit gelten sie Merkels BRD, gab Kurz zu verstehen, dass er dagegen überhaupt nichts einzuwenden hätte. Die BRD, so gab Kurz zu verstehen, könne er ruhig zusammenschlagen, nur würden halt auch österreichische Firmen darunter leiden. Kurz:

„Auf Deutschland hat es Trump besonders abgesehen. Doch ich habe den US-Präsidenten aber darauf hingewiesen, dass Zölle nicht alleine Deutschland treffen würden, sondern auch Länder wie Österreich, die insbesondere in der Zuliefer-Industrie tätig sind.“

Das ist ein weiterer Schritt zur Zerschlagung des Soros-Merkel-EU-Ungetüms. Wie Kurz werden sich auch andere fragen, warum sie da noch mitmachen und für Merkels Geisteskrankheit büßen sollen. Das war ganz klar Trumps Absicht. Selbst Merkels Bluthetzer von der BILD mussten einen markanten Vergleich ziehen:

„Und während Trump Angela Merkel einst eisig abblitzen ließ, ihr beim Foto nicht die Hand schütteln wollte, war er von Kurz sichtlich angetan. Trump wusste genau, mit wem er es zu tun hat. Er kündigte an, dass er mit Kurz unter anderem auch über Migration sprechen werde, weil Kurz in der Flüchtlingskrise als ‚Hardliner‘ innerhalb der EU auftrat und in Europa als Gegner von Kanzlerin Merkel wahrgenommen wurde.“ (Quellen: BILD gestern)

Orbans Kampagne gg Soros und Juncker
Orbans Kampagne: Überall im Land diese Plakate mit den Fratzen von Soros und Juncker. Text: Schlussatz in diesem Beitrag!

Von Ungarn aus greift Ministerpräsident Viktor Orbán die Migrationsbande von Brüssel an. Und es wird eng für die Vernichter Europas. Der Kalergist und EU-Chef Jean-Claude Juncker musste gestern zerknirscht eingestehen:

„Als ich zum EU-Präsident gewählt wurde, glaubte ich noch, ich könnte die EU voranbringen, oder zumindest alles so bewahren, wie es war. Doch dieser Brexit ist zerstörend, nicht konstruktiv. Das ist eine Katastrophe.“

Der britische Austritt wird dem EU-Terror von Merkel und Soros den Garaus machen. Sie wissen nicht mehr ein noch aus, die Mörder des Weißen Europa, denn die Notwehrangriffe werden massiv. Ministerpräsident Orbán hat nicht nur über sein Facebook-Konto den Migrationsmördern den Kampf angesagt, sondern er lässt mittlerweile überall im Land offen plakatieren, dass die Soros-Juncker-EU die authentischen Ethnien in Europa vernichten will. Das Medienpack bei uns ist verzweifelt, dass der Untergang dieser Reptilien-EU nicht mehr verhindert werden kann. Der in ganz Ungarn als Ethno-Vernichter entlarvte Juncker keifte in Stuttgart:

„Ich finde, dass die Konservativen in Ungarn die christdemokratischen Werte in keinerlei Weise vertreten. Es gibt zwischen Herrn Orbán und mir keinerlei Schnittmengen.“

Die Lügenpresse wollte Ungarns Regierungssprecher unterjubeln, dass die EU gar nicht vor hätte, die authentischen Ethnien Europas vernichten zu wollen. Doch Zsoltán Kovács bügelte die Lügner ab:

„Brüssel hat selbst die Pläne vorgelegt, über die die ungarische Regierung die Menschen jetzt informiert. Das zu verneinen ist zwecklos“.

Und so informiert Ungarn seine Bürger mit gewaltigen Plakaten, die die Reptilien-Fratzen von Soros und Juncker zeigen wo darunter zu lesen steht:

„Sie haben das Recht zu wissen, was Brüssel plant. Sie wollen verpflichtende Umsiedlungsquoten einführen. Sie wollen die Rechte der Mitgliedstaaten auf Grenzschutz schwächen. Sie wollen mit Migranten-Visa die Einwanderung erleichtern.“ (Quelle)

Die Welt hält den Atem an


Ausgabe 329: 02./03. Dez. 2018
Von Trump in Buenos Aires vorgeführt, Merkel schaut in verachtend an
Die Daily Mail kommentiert den Moment, als Trump vor aller Welt Merkel in Buenos Aires mit Phrasen verspottete so: „Die deutsche Kanzlerin starrt den US-Präsidenten mit finsterem Blick und mit Verachtung an.“

„Die Welt hält den Atem an“

Gestern und vorgestern analysierten wir die dramatische Welt-veränderung und den damit im Zusammenhang stehenden Untergang der abscheulichen Gestalt in persona der Welt-verbrecherin Merkel. Der G20-Gipfel in Buenos Aires ist gestern zu Ende gegangen. Unsere Erwartungen an den Aus-gang als Weichenstellung zur Neuen Nationalen Weltordnung wurden noch übertroffen. Merkels politisches Ende fand sogar deutlichen Widerhall bei ihrer Lügen-Medien-Zunft. Wie sie in Buenos Aires im Kreis der anwesenden Führer, und nicht nur die der Weltmächte USA, Russland und China, behandelt wurde, müsste Merkel und ihr BRD-Schandregime in Scham versinken lassen.
ZDF-Heutejournal-Moderator Christian Sievers leitete gestern düster ein:

„Die Alte Weltordnung der G20 wirkt zumindest zunehmend wie eine Alte Weltordnung. Merkels Politik, dass sich alle an einen Tisch setzen und es einen gemeinsamen Entschluss gibt, das bröselt immer mehr auseinander. Welche Rolle kann Deutschland überhaupt noch spielen?“

Anne Gellinek, ZDF-Korrespondentin (EU Brüssel) antwortete:

„Deutschland hat seine Rolle immer darin gesehen, die Probleme gemeinsam zu lösen. Diese Rolle ist jetzt in diesem G20-Club viel weniger gefragt. Hier an diesem Gipfeltisch saßen noch nie so viele Nationalisten und Populisten, die am Tisch nur abwarten, aussitzen und dann ihre Bilateralen Treffen abhalten, um dort ihre Interessen durchzusetzen. Der Kompromiss ist also eine sterbende Art im G20-Club, für Deutschland ein Problem.“ ( ZDF, 19 Uhr)

Ja, die Zukunft ist national (bilateral), die Zeit der globalistischen Kompromisspolitik zur Vernichtung der weißen Menschen geht zu Ende. In der Spätsendung um 22:45 Uhr spottete Gellinek geradezu, dass Merkel per Linienflug wie ein abgeschobener Flüchtling anreisen musste und dementsprechend auch nicht mehr ernst genommen wurde. Gellinek:

„Je größer das Flugzeug, desto mächtiger sein Insasse. Chinas Präsident konkurriert auch in dieser Kategorie mit der Amerikanischen Air-Force-One, die Donald Trump nach Argentinien bringt. Merkel kann da nicht mithalten …“

Als Merkel versuchte, sich gegenüber Präsident Wladimir Putin aufzuspielen, Russland müsse der Ukraine freie Schiffspassagen durch die Meerenge von Kertsch gewähren, grinste Putin, zeichnete ihr eine Karte der Halbinsel Krim und sagte kurz und bündig:

„Die Meerenge von Kertsch ist russisches Gebiert.

Gellinek bestätigt:

„Putin hatte einen Zettel mitgebracht und hatte eine Karte aufgezeichnet wie er die Grenzziehung in der Region sieht.“

Obendrein erklärte Putin freiheraus, dass es mit dieser ukrainischen Regierung (Merkels Vasallen) keinen Frieden geben könne. Putin:

„Der Krieg wird weitergehen, solange diese Regierung an der Macht bleibt.“

Und Merkel wagte nicht einmal mehr, neue Russland-Sanktionen anzudrohen. Nie zuvor wurde diese weltgeschichtlich personifizierte Flatulenz global so gedemütigt. Und Präsident Trump, der aus taktischen Gründen ein offizielles Treffen mit seinem Freund Putin abgesagte hatte, sich aber dann doch noch mit ihm traf, wollte von Merkels Ukraine-Geschwätz erst gar nichts hören: Gellinek:

„Donald Trump interessiert auf diesem Gipfeltreffen weder die Ukraine, noch Saudi Arabien. Seit einem halben Jahr spaltet Trump mit seiner Handelspolitik die Welt, hat Strafzölle verhängt und mit neuen auf Autos gedroht.“

Gemäß CNN sagte Trump seine Pressekonferenz ab, um nicht zur Ukraine gegen Putin Stellung beziehen zu müssen.
Damit alle Welt auch versteht, dass Präsident Trump einen Krieg gegen das globalistische Welthandelssystem führt, wurde auch der entsprechende Begriff, nämlich „Waffenstillstand“, gebraucht. Zu mehr als 90 Tage Aufschub (Waffenstillstand) bis zur Verhängung von neuen Strafzöllen, vor allem auf BRD-Autos, war Trump nicht bereit. Und die zusammengebrochenen glo-balistischen Handelsvorgaben zur Errichtung einer Weltregierung betrauerte DIE WELT (Text und Video) so:

„Das inter-nationale Handelssystem bleibt derzeit hinter seinen Zielsetzungen zurück.“ Dann kapituliert DIE WELT quasi bedingungslos: „Nur ein Waffenstillstand von 90 Tagen. Der große Erfolg von Trumps Rüpel-Diplomatie. Trump pries den G-20-Gipfel als großen Erfolg für sein Land – und man muss wohl sagen: zu Recht. Er musste sich dieses Mal auch kaum öffentlich Kritik anhören und setzte ein vollkommen verwässertes Abschlussdokument durch. Trumps Protektionismus wurde diesmal mit keinem Wort gegeißelt. Kritik an der amerikanischen Handelspolitik, an Trumps Zöllen, findet sich in dem Kommuniqué nicht. Der US-Präsident mag unbeliebt sein – aber er bekommt offenbar seinen Willen.“

Die Londoner Daily Mail analysierte Merkels Physiognomie als Präsident Trump sie mit Spottphrasen vor der Weltöffentlichkeit in Buenos Aires lächerlich machte:

„Die deutsche Kanzlerin starrt den US-Präsidenten mit finsterem Blick und Verachtung an.“

Das ist das Ende dieser menschlichen Schreckensgestalt. So blieb dem ZDF-USA-Korrespondenten Ulf Röller nur noch, das Requiem auf Merkel anzustimmen. Röller:

„Merkel findet bei Trump kein Gehör. DIE WELT HÄLT DEN ATEM AN.“