Eva Hermann…Totalitäre Verseuchung deutscher Medien


oder gesichert bei

Die deutsche Presse ist in enormen Finanzschwierigkeiten. Massenhaft werden Stellen gestrichen, vor allem die Journalisten müssen dran glauben. Das geht natürlich zulasten der Qualität der Berichterstattung.

Die Tageszeitungen, das wird jetzt deutlich, haben kaum noch Korrespondenten im Ausland.

Eva Herman berichtet über die Zentralisierung der deutschen Presse.

Der Begriff Gleichschaltung der Presse erhält eine ganz neue Qualität.

https://www.br.de/radio/b5-aktuell/se…

So beleidigen „deutsche“ Politiker den künftigen US-Präsidenten!


Donald Trump ist bald der mächtigste Mann der Welt, und diesen zu beschimpfen, gehört eigentlich nicht zum guten Ton am politischen Parkett. Foto: commons.wikimedia.org / Gage (CC BY-SA 3.0)

Donald Trump ist bald der mächtigste Mann der Welt, und diesen zu beschimpfen, gehört eigentlich nicht zum guten Ton am politischen Parkett.

Dass sich an der Wahl des neuen zukünftigen US-Präsidenten die Geister scheiden, ist mittlerweile deutlich geworden. In den Medien wird geschimpft und gezetert, und die Stimmung ist geteilt. Das Establishment ist entsetzt, und man hätte sich den Ausgang der Wahl anders vorgestellt.

Gastkommentar von Guido Grandt

Dabei scheint vergessen zu werden, dass Donald Trump demokratisch gewählt wurde, dass Millionen von Amerikanern dem Kandidaten ihre Stimme gegeben haben. Das sind Stimmen, die vorher niemand hören wollte und die scheinbar auch danach weiterhin niemanden interessieren. Denn völlig blind für die Meinung dieser Massen schimpft das Establishment, auch das politische.

Mehr oder weniger offen feindselig gegen Trump

In dieser Hinsicht haben sich auch deutsche Politiker in der vergangenen Woche nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Hier wird munter beleidigt und beschimpft, ob verdeckt, wie bei der Rede von Angela Merkel, oder offen feindselig, wie die Tatsache, dass Außenminister Frank-Walter Steinmeier noch nicht einmal hat gratulieren wollen – Ein Fauxpas sondergleichen.

Als unberechenbarer Populist, als Schock und Albtraum wurde der neue Präsident von Seiten der CDU betitelt. So stellte die Kanzlerin dem künftigen US-Präsidenten nicht nur sozusagen „Bedingungen“ hinsichtlich einer Zusammenarbeit, sie erinnerte ihn auch an die Einhaltung demokratischer Grundwerte. Sind wir denn im Kindergarten?

Auch der unsägliche und Obama zu Füßen liegende Gauck hielt sich zurück

Auch Joachim Gauck äußerte sich: “Was uns unter anderem Sorgen machen muss, ist seine Unberechenbarkeit“, sagte der deutsche Präsident. „Wir können nicht sagen, was von einem Präsidenten Donald Trump zu erwarten wäre. Das halte ich – zusammen mit vielen Menschen in den USA und bei uns – für ein Problem.“

Und Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen verkündete nach dem Sieg von Trump öffentlich: „Das war schon ein schwerer Schock, als ich gesehen habe, wohin die Entwicklung geht.“ Die Wahl sei nicht für ihn, sondern gegen Washington, gegen das Establishment gewesen, ließ sie verlauten.

Dies sind nur einige wenige Häppchen von dem unappetitlichen Mix aus Beleidigungen, offen oder versteckt, die seit der Wahl gegen Trump fielen.

Deutsche Medien: „Ekelpaket, vulgäres Raubein, Kotzbrocken!“

CDU: „Unberechenbarer Populist, Schock & Albtraum!“

SPD: „Sexistischer Hassprediger, Rechtspopulist & Lügner!“

– SPD-Vize Ralf Stegner zeigte sich ebenfalls betroffen, twitterte: „Unfassbar“ und gab gleich noch einen unverschämten Musiktipp: „Spiel mir das Lied vom Tod!“ Vorher hatte er noch gehetzt: „Wenn dieser Rechtspopulist und sexistische Hassprediger US-Präsident wird, dürfen wir uns auf einen politischen Kälteschock gefasst machen.“ Und: „Wenn die Abgehängten und Frustrierten einem Milliardär, Steuervermeider und Lügner folgen, haben auch die progressiven Kräfte versagt.“

GRÜNE: „Zombie-Apokalypse & Fucking Tragedy!“

– Noch vor der Entscheidung in Washington verlangte der außenpolitische Sprecher der GRÜNEN, Omid Nouripour, sogar einen „europäischen Krisengipfel“, falls Trump die Wahl gewinnen sollte. Trump wolle das „gesamte Koordinatensystem“ beschädigen.

– Sein Parteikollege Erik Marquardt legte noch einen drauf, verglich die US-Wahl-Entwicklung mit einer kleinen „Zombie-Apokalypse.“

– Die GRÜNEN-Fraktionsvorsitzenden Katrin Göring-Eckardt und Anton Hofreiter ließen sich in ihrer arroganten Art dazu hinreißen zu erklären, dass unter Trump eine „reibungslose Fortsetzung der deutsch-amerikanischen Zusammenarbeit nur schwer vorstellbar“ sei.

– Grünen-Chef Cem Özdemir sprach ebenfalls, wie von der Leyen, von einem „Schock“, bezeichnete Trump ebenfalls als „Rechtspopulisten“. Seine Präsidentschaft sei gar ein „Bruch mit der bisherigen Tradition, dass der Westen für liberale Werte“ stehe. Die Vereinigten Staaten würden sich unter Trump vom Rest der Welt verabschieden.

– Und Konstantin von Notz, der unter anderem Obmann seiner Partei im NSA-Untersuchungsausschuss ist, twitterte auf Englisch: „What a fucking tragedy (Was für eine verdammte Tragödie)“.

Linke: „Schwarzer Tag & Dreckschleudern!“

.

„Erleuchtet“ Merkel, Gabriel, Özedmir, Bartsch & Co.

Mit diesen Belehrungen, Beschimpfungen und Beleidigungen deutscher Politiker gegen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump, stellen sie sich selbst ins Abseits. Das eigene Volk zu mäßigen, wenn dieses Kritik übt, Wut und Ängste artikuliert, aber selbst draufhauen wie die Scheunendrescher – das geht beim besten Willen nicht!

Und: Trump muss sich keinesfalls an die den Deutschen verordnete „Gutmenschen-Politik“ halten, wenn er es nicht will. Er ist auch kein kleiner Schuljunge, den man mäßigen oder belehren muss. Donald Trump ist der 45. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika und damit der mächtigste Mann der Welt! Demgegenüber muten manche politischen Pöbler hierzulande geradezu wie lästige Ameisen an.

So könnte man es fast mit dem Vatikan halten, der Trump in sein Gebet miteinschließt, damit „Gott ihn erleuchte. Vielleicht könnten die Geistlichen Merkel, Gabriel, Özedmir, Bartsch & Co. gleich mit einbringen, denn die haben es wahrlich nötig!

Amen.

watergate.tv/2016/11/17/das-protokoll-der-schande-donald-trump/?hvid=4Ezh2

unzensuriert.at/content/

.

Nachtrag

wie verhält sich das mit der Darstellung, in großen Bereichen des Widerstandes/Aufklärung,…in der stets

von einem „besetzten Land“, US-Kolonie oder gar von einem „eroberten Land“ gesprochen wird….

Schließlich hatte Deutschland bereits unter Schröder die US-Gefolgschaft (Bush) verweigert…(Krieg )

Nun gar diese Beleidigungen, die Trump durchaus berechtigen würden, die Verantwortlichen vor einem

Internationalen Gerichtshof zu bringen….

seltsam…sehr seltsam ….Widersprüche allüberall…

Oder liege ich falsch?

Wiggerl 

 

Selbstmordtheorie widerlegt: Pilot(en) setzten Hilferufe ab


Flug 4U9525 der Fluggesellschaft Germanwings: Die von der Bundesregierung hastig zusammengeschusterte Selbstmordtheorie, die hiesige Medien, trotz massiver Widersprüche, bereitwillig weiterverbreiteten haben und medial nach wie vor ausschlachten, ist widerlegt. Entgegen aktueller Medienberichte empfing die französische Luftraumüberwachung Minuten vor dem eigentlichen Absturz eine Notfallmeldung aus dem Cockpit der Germanwings-Maschine. Das bestätigten offizielle Vertreter der zuständigen französischen Behörden gegenüber diverser Medienanstalten. Entsprechende Berichte finden sich u.a. bei CNN[1], France24[2]und N24[3]. Aus welchem Grund die Berichterstattung, explizit die der deutschen Medien, kurze Zeit später völlig gegenteilig ausfällt, bleibt nach wie vor offen. Zu einem Zeitpunkt als die deutsche Pilotenvereinigung Cockpit bereits öffentlich die Selbstmordtheorie in Frage stellt und auf erhebliche Ungereimtheiten hinweist[4], fängt der Springer Konzern erst so richtig an und lässt über seine Hetzblätter »Bild«[5] und »Welt«[6] verbreiten, es hätte nie einen Notruf gegeben. So titelt die »Bild« beispielsweise: »Warum gab es keinen Notruf?«. Darüber hinaus haben die mit der Untersuchung beauftragten französischen Ermittler am 28. März bekannt[7] gegeben, dass ein technischer Fehler Ursache für den Absturz sein könnte. Deutsche Medien verleugnen nicht nur den abgesetzten Notruf, sondern auch zahlreiche weitere Details.

Drei Kampfjets und ein „lauter Knall“

Warum fragt heute eigentlich keiner mehr nach den drei Mirage-Jets, die nachweislich[8][9], zur aufstiegen und möglicherweise sogar Blickkontakt zur Unglücksmaschine hatten? . Warum werden werden die Mirage-Piloten nicht befragt? Zahlreiche weitere Augenzeugen berichten in diesem Zusammenhang von einem „lauten Knall“. Ein Anwohnerin sagte[10] gegenüber der Tageszeitung „Le Parisienne“:

[…] Ich habe plötzlich einen lauten Knall gehört.“ Das Flugzeug sei „tiefer geflogen als sonst üblich“, es sei aber „kein Rauch“ zu sehen gewesen. […]

Ähnlicher Vorfall ging vor kurzem glimpflich aus

Auffällig am Absturz von 4U 9525 ist, dass sich die Maschine offenbar im kontrollierten Sinkflug befand, bevor sie verunglückte. Erst vor wenigen Tagen wurde ein ähnlicher Vorfallt öffentlich. So berichtet[11] der „Spiegel“ über einen Lufthansa-Airbus mit 109 Passagieren auf dem Weg von Bilbao nach München in einen steilen Sinkflug eintrat und die Crew zunächst nicht wusste, wie sie das Problem lösen sollte. Ähnlich wie die nun abgestürzte Germanwings-Maschine 4U 9525 verlor die Maschine damals 1000 Höhenmeter pro Minute. Es hieß, vereiste Sensoren seien der Grund gewesen und hätten das Computersystem des Flugzeugs mit falschen Daten gefüttert. Minutenlang versuchten die Piloten vergeblich, den Absturz mit eigenen Steuerimpulsen zu stoppen. Erst durch ein Abschalten der Bordcomputer konnte die Crew das Flugzeug wieder unter Kontrolle bekommen, so Bild.[12]

Liebe Blogger und Internetnutzer. Bitte teilt diesen Beitrag größtmöglich im Internet, in Foren und Blogs und natürlich auf VKontakte, Facebook und Twitter. Gerade jetzt ist es wichtig, dass wir uns von der deutschen Lügenpresse nicht beirren lassen und eine angemessene Gegenöffentlichkeit herstellen.

Querverweise:

[1] CNN: Authorities: Plane distress call ‚emergency, emergency‘
https://youtu.be/UkpptZ0gDWw

[2] France24: Germanwings Airbus crashes in the French Alps with 148 onboard
https://youtu.be/BiSzcZBO4y0

[3] N24: Germanwings-Flugzeug abgestürzt: „Airbus hat einen Notruf abgesetzt“
http://www.n24.de/n24/Mediathek/videos/d/6361704/-airbus-hat-einen-notruf-abgesetzt-.html

[4] Womöglich nur ein Pilot beim Absturz im Cockpit
http://www.handelsblatt.com/panorama/aus-aller-welt/germanwings-4u-9525-womoeglich-nur-ein-pilot-beim-absturz-im-cockpit/11558140.html

[5] Warum gab es keinen Notruf?
http://www.bild.de/news/ausland/flug-4u9525/warum-kein-notruf-40296702.bild.html

[6] „Piloten haben Kurs bis zum Absturz nicht verlassen“
http://www.welt.de/vermischtes/article138771304/Piloten-haben-Kurs-bis-zum-Absturz-nicht-verlassen.html

[7] Französische Ermittler: Technischer Fehler nicht auszuschließen
http://www.rhein-zeitung.de/newsticker/popup.php?arid=1293065&cobo=4017&collection=2348

[8] Französische Abfangjäger waren machtlos
http://www.rp-online.de/panorama/ausland/germanwings-franzoesische-abfangjaeger-waren-machtlos-aid-1.4977549

[9] Germanwings-Absturz in Frankreich: Anwohner beobachteten drei Kampfjets
http://www.epochtimes.de/Germanwings-Absturz-in-Frankreich-Anwohner-beobachteten-drei-Kampfjets-a1228831.html

[10] Crash de l’A320 : «J’ai entendu un gros bruit sourd puis j’ai vu une colonne de fumée»
http://www.leparisien.fr/faits-divers/crash-d-un-a320-j-ai-entendu-un-gros-bruit-sourd-puis-j-ai-vu-une-colonne-de-fumee-24-03-2015-4632889.php

[11] Vereiste Sensoren: Computerpanne schickte Lufthansa-Airbus in den Sturzflug
http://www.spiegel.de/panorama/lufthansa-airbus-computerpanne-schickte-maschine-in-den-sturzflug-a-1024652.html

[12] Lufthansa-Airbus raste im Sturzflug zu Boden
http://www.bild.de/news/inland/airbus/beinahe-absturz-lufthansa-airbus-40238910.bild.html

 

Manipulations-Medien: Das obskure Neusprech-Gleichschaltungskomitee


Es gibt in Deutschland jetzt einen Rat, der definiert, wie die politisch korrekte Sprache auszusehen hat und wie die Medien etwas darzustellen haben. Das Gremium mit dem Namen »Neue deutsche Medienmacher« ist ein Zusammenschluss von Journalisten, welcher »Formulierungshilfen« für die Redaktionen gibt. Danach muss Ausländerkriminalität möglichst vertuscht werden und Immigranten sollen durchweg positiv dargestellt werden, aus Ehrenmorden sollen etwa »Beziehungstaten« werden.

Denn sie wussten,
dass die intellektuelle Gleichschaltung am besten funktioniert, wenn die Produzenten von Ideen und deren Multiplikatoren sich sozusagen selbst gleichschalten.

Eugenik wurde nie in der NSDAP-Regierungszeit angeordnet …

So hat etwa die deutsche Wissenschaftshistorikerin Ute Deichmann in ihrer 1995 in Frankfurt erschienenen Studie »Biologen unter Hitler. Porträt einer Wissenschaft im National-Sozialistischen-Staat« keinerlei Hinweis auf ein Dekret oder ein anderes Dokument gefunden, mit dem die demokratisch gewählte NSDAP-Regierung den Biologen auftrugen, sich für die »Vernichtung lebensunwerten Lebens« (Eugenik) auszusprechen.

Trotzdem verbreiteten alle deutschen Biologen (auch jene, welche nicht in der NSDAP organisiert waren) in den 1930er-Jahren rassistisches und eugenisches Gedankengut…finanziert und gefördert von US-amerikanischen Behörden und Unternehmen.

Zu den wichtigsten Finanzquellen der Eugenikforschung gehörte übrigens die amerikanische Rockefeller-Foundation.

Ähnlich funktioniert heute die Gleichschaltung in der sogenannten Klimaforschung mithilfe faktenfreier Computersimulationen. Wer als Forscher oder Publizist das Dogma von der menschlichen Schuld am Klimawandel anzweifelt, der sitzt finanziell bald auf dem Trockenen. Deshalb melden sich Zweifler erst zu Wort, wenn sie das finanziell sichere Rentenalter erreicht haben. Wie das Klimadogma kommen auch andere politisch-korrekte Sprachmanipulationen in der Regel ohne ausdrückliche staatliche Anordnung daher.

»Neue deutsche Medienmacher«

Das Geschäft der freiwilligen Selbstgleichschaltung besorgen vielmehr sogenannte NGOs im Verein mit den zwangsfinanzierten öffentlich-rechtlichen Massenmedien.

Ein Beispiel: Damit sich beim heiklen Thema »Masseneinwanderung« niemand mehr den Mund verbrennt, hat ein Verein namens »Neue deutsche Medienmacher« nun sogar ein Glossar mit »Formulierungshilfen für die Berichterstattung im Einwanderungsland« herausgegeben.

Auf 21 Seiten erklären uns politisch-korrekte Journalisten, welche Begriffe wir tunlichst meiden sollten (z.B. »Ausländerkriminalität«) oder durch korrektere ersetzen sollten.

So raten sie beispielsweise davon ab, »Biodeutsche« den »Menschen mit Immigrationshintergrund (Mi-higrus)« gegenüberzustellen. Besser sei es, »Einheimische« von »Mehrheimischen« zu unterscheiden.

Selbst wer »wir« sagt, sollte sich das nach Ansicht der Neuen deutschen Medienmacher dreimal überlegen.

Denn das könnte von jenen, die gekommen sind, die langweilige abendländische Kultur zu bereichern, als diskriminierend empfunden werden.

Im Kapitel über den Islam lassen die lieben Kolleginnen und Kollegen die Katze dann vollends aus dem Sack:  Statt »Islamfeindlichkeit« oder »Islamophobie« sollen wir den Begriff »antimuslimischer Rassismus« verwenden, weil es hier gar nicht um die Religion gehe, sondern um soziale Ausgrenzung.

Dabei unterschlagen sie, dass der Islam tatsächlich die barbarische Antithese zu dem in Europa lange dominierenden Christentum bildet, weil er die Erlösung der Menschen durch den stellvertretenden Sühnetod Jesu am Kreuz ablehnt und Menschenopfer rechtfertigt.

Sie unterschlagen auch, dass die den Europäern unterstellte »Islamophobie« vom Ayatollah Khomeini erfunden wurde, um den Widerstand der Christen gegen das Vordringen von Barbaren als krankhaft zu brandmarken.

 

Schließlich drücken die Autoren und Autorinnen des Glossars ihre Genugtuung darüber aus, dass die Nachrichtenagentur Associated Press (AP) die Bezeichnung »Illegale Immigranten« nicht mehr verwendet. Besser sei es, von »ille-galisierten Immigranten« zu sprechen.

Auch die Bezeichnungen »Armutszuwanderer«, »Asylmissbrauch«, »Wirtschaftsflüchtling« oder »Scheinasylant« gehörten zum abwertenden Wortschatz von Rechtsradikalen und trügen nicht der Tatsache steigender Anerkennungsquoten Rechnung.

Das Glossar der neuen Medienmacher zeigt uns, wie Deutschland geistig verfällt. 
—————————————————————————-

kopp 49-14

 

Hinweise auf Anschlagsvorbereitungen gegen französische Kernkraftwerke


Seit Anfang Oktober 2014 werden französische Kernkraftwerke des nationalen Strommonopols Eléctrícité de France (EDF) wiederholt nächtens von Minidrohnen unbekannter Herkunft überflogen.

Oft erhielten fünf oder sechs KKW gleichzeitig solch ungebetenen Besuch. Insgesamt 15 KKW waren davon nach offiziellen Angaben in jüngster Zeit betroffen. Darunter befindet sich auch das KKW im elsässischen Fessenheim am RheinKKW im elsässischen Fessenheim am Rhein in unmittelbarer Nähe zur deutschen Grenze.

Allem Anschein nach handelt es sich dabei um koordinierte Aktionen. Deutsche Medien haben das alles bislang verschwiegen. Und bislang hat sich niemand zu den Erkundungsflügen mit den Drohnen bekannt.

Es geht um die Transformatoren

Zwar sind die französischen Kernkraftwerke längst mit Radaranlagen ausgerüstet, die verdächtige Flugbewegungen melden und Abwehrmaßnahmen auslösen können.

Bruno Comby, ein an der Elitehochschule École Polytechnique ausgebildeter Nuklearingenieur, der früher bei EDF arbeitete und heute in Paris an der École Nationale Supérieure de Techniques Avancées lehrt, hält die Drohnenflüge nicht für harmlos. Er sieht in ihnen Vorbereitungen für einen gezielten Terroranschlag, der den Anschlag auf die Twin Towers in New York noch in den Schatten stellen könnte.

In einer Anfang November von Radio Monte Carlo (RMC) ausgestrahlten TV-Sendung sagte Comby sinngemäß: Weil die Drohnen immer nur nachts geflogen seien und deshalb nur Infrarotaufnahmen mit Wärmebildkameras hätten machen können, vermute er, dass es die Täter auf die Anfertigung von Lageplänen von Punkten mit starker Hitzeentwicklung abgesehen haben. Auffällige Hot Spots seien sicher die Kernreaktoren und das Kühlsystem.

Die Reaktoren seien ohnehin wegen ihres dicken Betonmantels als Ziel von Terrorangriffen nicht interessant. Zu vermuten sei hingegen, dass es die Täter auf die ebenfalls heißen Hochleistungstransformatoren abgesehen Raben, welche neben den Reaktorgebäuden an der freien Luft stehen. Diese dienen dazu, die von den Generatoren erzeugte Niederspannung in Hochspannung für den Ferntransport der Elektrizität umzuwandeln. Ihm sei aus Risikoanalysen bekannt, dass diese Trafos den eigentlichen Schwachpunkt des ganzen Systems der Stromversorgung darstellen, fuhr Comby fort. Weil die Trafos nur relativ selten durchbrennen, hält EDF nur wenige davon als Reserve vor. Den Ausfall von einem oder von zwei Trafos könne EDF noch gut verkraften. Gelänge es Terroristen aber, gleichzeitig Trafos in 15 verschiedenen KKW unbrauchbar zu machen, dann käme es zu einem großflächigen Zusammenbruch des Stromnetzes -vielleicht sogar europaweit.

Der gleichzeitige Ausfall mehrerer Trafos wäre also eine Katastrophe, die mit dem Tsunami in Japan vergleichbar wäre. Comby hält es durchaus für möglich, dass die hinter den Drohnenflügen stehenden Täter ein solches Szenario im Kopf haben. Er vermutet, dass potenzielle Attentäter die erste Kältewelle des kommenden Winters nutzen wollen, um ihre mörderischen Pläne umzusetzen.

Deutschsprachige Medien schauen weg

Kurz: Comby hätte einen überaus guten Ruf zu verlieren, wenn er sich zu unbedachten Vermutungen hinreißen ließe. Man sollte seine mahnenden Worte also durchaus ernst nehmen. Und es ist erstaunlich, warum deutschsprachige Medien bei diesem ernsten Thema derzeit einfach wegschauen. Denn die Folgen wären auch für Deutschland verheerend.
————————————————-
kopp 46-14

BRD-Medien vertuschen türkische Verschwörung gegen Syrien


Wie berichten deutsche Medien über das abgehörte Gespräch türkischer Regierungsbeamter, in dessen Verlauf diese planen, durch eine Attacke unter falscher Flagge auf die Türkei einen Vorwand zu schaffen, in Syrien einmarschieren zu können?

Zu der eigentlichen Aufnahme existieren fast keine Berichte. Stattdessen konzentrieren sich die Medien auf die Youtube-Sperre, die Erdogan veranlasst hat. Als Grund für die Sperrung werden entweder die gleichen fadenscheinigen Ausreden angegeben, welche die türkische Regierung selbst angibt – oder aber, wenn doch auf das abgehörte Gespräch verwiesen wird, wird auf dessen Inhalt nicht weiter eingegangen.

Im Gegenteil: Der Inhalt des Gesprächs wird gezielt vertuscht und zwar in sämtlichen Zeitungen, flächendeckend.

Mehr noch: Die Texte sind zumindest im Inhalt, teilweise sogar im Wortlaut, so gut wie identisch.

Das erschreckende Resultat der totalen medialen Gleichschaltung in Deutschland.

Das abgehörte Gespräch:

 

Die vier gefundenen Artikel zum abgehörten Gespräch:
www.faz.net/aktuell/politik/yo…
www.zeit.de/politik/ausland/20…
www.spiegel.de/politik/ausland…
www.heise.de/tp/artikel/41/413…

Links zu den gleichgeschalteten Artikeln:
www.spiegel.de/netzwelt/netzpo…
www.tagesschau.de/ausland/twit…
www.faz.net/aktuell/politik/au…
www.zeit.de/politik/ausland/20…

SKANDAL: BRiD zeigt sich offen als UNRECHT-„Staat“..Angeklagten wird das Recht auf Verteidigung massiv erschwert…Beate Zschäpes Anwältin verliert Job und Heimat


.

Anja SturmAnja Sturm zieht mit ihrer Familie von Berlin nach Köln um. Die Verteidigerin der mutmaßlichen NSU-Terroristin Beate Zschäpe wurde wegen des Mandats Ziel von Anfeindungen seitens ihrer Kollegen.

.

Früher, vor ihrer Krebserkrankung, lief Beate Zschäpes Verteidigerin Anja Sturm Marathon. Sie kann die Zähne zusammenbeißen und lange Strecken durchhalten, sie versteht es, Störungen zu ignorieren und ihrem Weg einfach immer weiter zu folgen. Ab einer gewissen Strecke sei alles eine Frage des Kopfes, so ließ sich Sturm vor dem Auftakt des NSU-Prozesses in der Frauenzeitschrift „Brigitte“ zitieren.

Und der Wille könne trainiert werden. Das hat ihr offenbar auch bei der Bewältigung ihrer Krankheit geholfen. Auch jetzt läuft sie noch gern und viel, besonders lange Strecken. Doch Wille und Zielbewusstsein allein reichen eben doch nicht immer aus. Diese Lektion muss die 1970 in den USA geborene Juristin gerade bitter lernen.

Dass sie im August 2012 die Verteidigung einer mutmaßlichen Rechtsterroristin übernahm, hat ihr schon viele Anfeindungen und Unverständnis beschert, sogar in Kollegenkreisen. Als sie sich Anfang 2013 für den Vorstand der Vereinigung Berliner Strafverteidiger bewarb, fiel sie durch. Es gehöre sich nicht, Neonazis zu verteidigen, hatten einige Mitglieder der linksradikal ausgerichteten Vereinigung argumentiert und sogar mit Austritt gedroht.

Nach heftiger Diskussion senkte sich der Daumen über Sturm. Und das, obwohl der 43-Jährigen, besonnenen Anwältin wirklich niemand eine rechte Gesinnung unterstellte. Doch Sturms Position, dass jedem Angeklagten, ob mutmaßlicher Kinderschänder oder Neonazi, eine bestmögliche Verteidigung im Rechtsstaat zustehe, wollten viele gestandene Anwälte nicht folgen. Das Zschäpe-Mandat galt offenbar als degoutant.

Eine Alleinversorgerin verliert ihren Job

Und jetzt verliert die Anwältin und Alleinversorgerin ihrer Familie wegen Beate Zschäpe sogar Job und Heimat: Die Berlinerin muss laut „Tagesspiegel“ ihre Kanzlei Weimann & Meyer in Berlin verlassen, wo sie seit eineinhalb Jahren eine von sechs Beratern ist. In der Kanzlei rumorte es wegen des Mandats zunehmend; womöglich wuchs auch die Sorge, dass sich potenzielle Kunden mit türkischen Wurzeln an dem Mandat der mutmaßlichen Rechtsextremistin Zschäpe stören könnten.

Verwunderlich wäre das nicht. Die auf Strafverteidigung und Arbeitsrecht spezialisierte Kanzlei hat ihre Büros in der Berliner Kurfürstenstraße, unweit von Nollendorfplatz und Potsdamer Straße. In dieser Gegend wohnen viele türkischstämmige Bürger. Insgesamt leben in Berlin mehr als 200.000 Menschen mit türkischen Wurzeln, mehr als in jeder anderen Stadt außerhalb der Türkei.

Kanzleimitgründer Axel Weimann will es zwar dennoch so nicht dargestellt wissen, dass es um den Ruf der Kanzlei bei der türkischen Klientel gehe. Allerdings gesteht er ein, Sturm von dem Mandat abgeraten zu haben. Und offenbar fällt es ihm und den anderen Partnern der Kanzlei zunehmend schwer, sich immer wieder für einen Auftrag rechtfertigen zu müssen, hinter dem die Sozietät nicht oder zumindest nicht voll steht.

——————-aus die Welt, 28.07.2013

Wir haben Hochachtung vor Anja Sturm und empfinden nicht nur Abneigung, sondern tiefen Hass gegen die „Anwälte“, die das Recht mit Füßen treten.

Die nicht für Recht und Gesetz kämpfen…….sondern nur nach der Fahne des Hasses, verbreitet vom links-grünen Zeitgeist.

Beate Zschäpe ist lediglich angeklagt. Das auch noch aus juristisch absolut widerlegbaren Gründen. Es gibt nicht den kleinsten Hinweis darauf, dass sie auch nur in der Nähe der Tatorte war.

Ganz im Gegenteil zu den türkischen Totschlägern und Mördern, denen vor Gericht, aus feigheit, stets größte Milde erwartet…….

Wer dagegenkämpft, siehe Kirsten Heisig, wird ermordet…..

Was für ein verlogenes Konstrukt, diese BRiD-Justiz…..

Mollath und tausende andere lassen grüssen…….

Wiggerl, RA

//

//