„Im Prinzip wurde Maaßen also gefeuert, weil er Angela Merkel beim Lügen erwischte.“


Eva Herman Offiziell, [15.11.19 20:14]
Bitte teilen, bitte teilen

Hans-Georg Maaßen beim Deutschen Arbeitgeber-Verband

„Ein Spitzenbeamter macht in einem Zeitungsinterview auf die dubiose Herkunft des Kurz-Videos aufmerksam. Außerdem, erklärt er, gebe es keinerlei Belege dafür, dass irgendwelche „Hetzjagden“ in Chemnitz (oder sonstwo) stattgefunden hätten. Der Beamte ist nicht irgendwer: Es ist der Chef des deutschen Verfassungsschutzes, Hans-Georg Maaßen.

Die Bundeskanzlerin ist wenig amüsiert. Mithilfe verbündeter Politiker und ergebener Journalisten eröffnet sie einen Generalangriff auf Maaßen. Eine Hetzjagd in Chemnitz hatte es zwar nicht gegeben, dafür gibt es jetzt eine Hexenjagd auf den Spitzenbeamten. Am Ende knickt Maaßens Vorgesetzter erwartbar ein: Bundesinnenminister Seehofer, ohnehin nicht für ein übermäßig stabiles Rückgrat bekannt, versetzt den 56-jährigen gebürtigen Rheinländer und promovierten Juristen in den Einstweiligen Ruhestand.

Später wird sich zeigen: Das Video wurde von einer polizeibekannten linksradikalen Zelle ins Netz gestellt. Was es nicht zeigt: dass Asylbewerber zunächst eine Gruppe Deutscher anpöbeln, beleidigen und provozieren. Erst daraufhin läuft ein (!) Deutscher einem (!!) Pöbler für etwa 15 (!!!) Meter hinterher. Ende der Geschichte. Wie die linksradikale Zelle an das Video aus dem Smartphone einer Deutschen gelangte, bleibt ungeklärt. Diebstahl darf vermutet werden.

Aus 19 gestohlenen Sekunden – die den Gesamtvorfall völlig verfälschen – wird die Bundeskanzlerin mittels ihres Sprechers später dann „Hetzjagden“ (Plural) machen:

Im Prinzip wurde Maaßen also gefeuert, weil er Angela Merkel beim Lügen erwischte. „

„Das ist Maaßens stärkster Punkt: das Versagen des Rechtsstaats.

Beispiel 1: In Deutschland leben 240.000 ausreispflichtige Ausländer. Das ist kein Schreibfehler. Das ist einmal Aachen, Braunschweig und Kiel. Oder zweimal Göttingen, Heilbronn und Wolfsburg. Oder dreimal Konstanz, Neumünster und Worms. 240.000, fast eine Viertelmillion!“

Der ehemalige Verfassungssschutzpräsident Maaßen:

Deutschlands Gesellschaft sei tief gespalten. Das Recht werde gebrochen. Die Freiheit werde immer stärker eingeschränkt. Maaßen plädiert für das Gegenteil: für Einigkeit UND Recht UND Freiheit.

Am Ende bekommt er minutenlang stehende Ovationen.

Eva Herman Offiziell, [15.11.19 20:14]
https://deutscherarbeitgeberverband.de/Artikel.html?PR_ID=829&Title=Hans-Georg%20Maa%DFen%20beim%20Deutschen%20Arbeitgeber-Verband

PEINLICH! Chemnitz MERKEL stammelt sich um Kopf und Kragen!


oder

 

Am 18.11.2018 veröffentlicht

Oft sprechen Bilder mehr als tausend Worte. Aber wenn die Kanzlerin dann auch noch aus ihrem reichhaltigen Fundus berichtet, wird es erst richtig peinlich.

Jetzt kommt alles raus! Macherin des Jagd-Videos aus Chemnitz spricht


oder

 

Am 16.11.2018 veröffentlicht

Tichys Einblick ist es gelungen mit der Macherin des „Jagdvideos“ zu sprechen, von der der legendäre „Hase bleib hier“-Satz stammt.

mehr als 25.000 Deutsche Patrioten MARSCHIERtEN am 28.09.18 durch CHEMNITZ gegen neue Invasorenheime


Am 01.10.2018 veröffentlicht

English title: 25,000 German Patriots MARCH on 18-09-28 through CHEMNITZ against the new refugee „homes“

In einer kleinen Stadt genannt Chemnitz marschieren mehr als 25.000 deutsche Patrioten, um gegen die brutalen Stallungen der Flüchtlinge zu protestieren, die Islamisierung…Ihr werdet das NIEMALS in Gehirnwäsche Medien finden.
Dieser Spot wird in Europa zensiert, bitte verbreitet es, um die Leute aufzuwecken. Am Freitagabend fand die 7. Kundgebung der Bürgervereinigung Pro Chemnitz mit knapp 4000 Teilnehmern am Karl Marx-Denkmal statt. Der Demonstrationszug rund um die Innenstadt verlief laut Polizei ohne Zwischenfälle, auch weil linke Gegendemonstranten nur vereinzelt vor Ort waren.
Als Redner traten Pro-Chemnitz-Gründer Martin Kohlmann, der Publizist #TimKellner aus Paderborn, Initiator von „Für die Eigenen“, und der Zwickauer AfD-Politiker Benjamin Przybylla auf. Ein Thema bei der Kundgebung war die vorübergehende Abschaltung der Pro-Chemnitz-Seite bei Facebook am Freitag (PI-NEWS berichtete).
Nachdem die Vereinigung Einspruch eingelegt hatte, war die Seite am späten Nachmittag wieder erreichbar. Seit dem Tötungsdelikt am Rande des Stadtfestes meldet Pro Chemnitz im wöchentlichen Rhythmus Demonstrationen an.
Den zweiten Tag in Folge gehen Menschen in der drittgrößten sächsischen Stadt Chemnitz auf die Straße. Auslöser für die Proteste ist die Tötung eines Mannes durch einen Messerangriff beim dortigen Stadtfest. Chemnitz. Nachdem bereits am Sonntag mehrere Demonstrationen durch die Chemnitzer Innenstadt zogen, wollen patriotische Bürger in der Süd-West – sächsischen Stadt erneut ihrem Unmut Luft machen. Um 18:30 Uhr findet der Treffpunkt am Karl‐Marx‐Monument statt.
Bereits am gestrigen Sonntag war dieses Wahrzeichen der Ausgangspunkt für einen Protestmarsch. Was geschehen war: Am Chemnitzer Stadtfest führte ein Streit zu einem tödlichen Messerangriff auf einen 35‐jährigen Deutschen. Übereinstimmende Medienberichte sprachen dabei von Beteiligten mehrerer Nationalitäten, wobei der Tatverdächtige einen wahrscheinlichen Migrationshintergrund haben soll –
Die Tagesstimme berichtete. Für Entrüstung in Chemnitz sorgten auch erste Informationen, wonach der Getötete Teil einer Gruppe war, welche einer Frau zu Hilfe eilte. Personen aus der mutmaßlichen Tätergruppe hätten diese zuvor belästigt. Auch wenn die Polizei nach derzeitigen Ermittlungsstand davon ausgeht, dass es sich dabei um eine Fehlinformation handelt, ist seitdem einiges geschehen. So zeigte sich Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig (SPD) über die Demonstrationen „entsetzt”.
Über die Tötung eines Menschen auf dem Stadtfest verlor sie hingegen offenbar kein Wort. Diverse Medien thematisierten in ihrer Behandlung vor allem mögliche Ausschreitungen der gestrigen Spontandemo. Beinahe einhellig versuchte man dort, die Demoteilnehmer in ein durchwegs rechtsextremes Licht zu rücken.
Als Initiator der neuerlichen Demonstration fungiert die Bürgerbewegung Pro Chemnitz. Die Initiative ist derzeit mit drei Abgeordneten im Stadtrat vertreten. In einem Aufruf auf Facebook bittet sie potentielle Interessenten, auf allfällige Symbole und Logos von Parteien zu verzichten. ~Project infopowerment Truthers Alliance ~ Creating New kind of Unity against Tyranny

Tim K. – Chemnitz – Im Osten wird es beginnen!


 

Am 29.09.2018 veröffentlicht

Freunde, ich durfte mich glücklich schätzen, gestern Abend in Chemnitz sprechen zu dürfen. Es war eine wunderbare Veranstaltung mit sehr vielen offenen und warmherzigen Menschen, die friedlich gemeinsam für unsere Heimat und gegen die unhaltbaren Zustände in Deutschland demonstriert haben. Ich habe gestern auch die neue Liste „Für die Eigenen!“ vorgestellt, die ich ins Leben gerufen habe. http://www.fürdieeigenen.de Wenn Ihr uns unterstützen wollt, dann tragt Euch in diese Liste ein. Es wird höchste Zeit, dass in diesem Land wieder Politik für die eigene Bevölkerung gemacht wird. Im Osten wird es beginnen und es beginnt bereits!
Für die Eigenen!
Tim K.

Diener des Bösen: Gewaltbereite BILD-Journalistin Luisa Schlitter hetzt gegen friedliche Trauermarschgäste


Bei der Bild-Zeitung wird mit voller Absicht gegen die Bürger dieses Landes gehetzt.

Um einmal zu demonstrieren, wie die Staatspresse die Wahrheit zur Lüge verdreht und die Lüge zur Wahrheit deklariert betrachten wir einmal folgenden Vorfall, der sich am 1.9. in Chemnitz abspielte.

Während über 11.000 friedliche Trauermarschgäste vom Opa bis zum Enkel diszipliniert und schweigend durch Chemnitz spazierten, offenbarte die anwesende Staatspresse ein ganz eigenes Bild:

Hochaggressiv, sich jeder Anweisung des Platzordners widersetzend blockierten sie intentionell den Trauerzug, wobei eine Bild-Journalistin mit Namen Luisa Schittler sogar handgreiflich wurde und einen alternativen Berichterstatter attackierte.

https://videopress.com/embed/di99Jq2z?hd=0&autoPlay=0&permalink=0&loop=0Die ganze Wahrheit über Chemnitz sehen Sie in diesem Video.

Als wir Luisa Schittler von der Bild-Zeitung auf ihr ungezogenes und dreistes Verhalten ansprachen, attackierte sie uns körperlich während ihr frecher Kollege mit dem Mikrofon uns verbal anging und uns zu wissen gab, „dass sie keine Teilnehmer einer öffentlichen Veranstaltung sind und somit auch nicht gefilmt werden dürfen.“

Wie frech und hinterhältig sich die linken Journalisten doch verhalten, kriechen sie wie Ratten bei jeder Bürger-Demonstration aus ihren stinkigen Löchern, um ein völlig falsches Bild von den Geschehnissen zu zeichnen.

Journalistin Luisa Schittler und ihr frecher Kollege von der BILD – Zeitung hetzen durch eine falsche Berichterstattung gegen friedliche Bürger.

Als wir Luisa Schittler und ihren Kollegen bloßstellten reagierten diese getroffen. Die Bild-Zeitung beschäftigt allerdings nicht nur aggressive, freche und gewaltbereite Journalisten, die keine neutrale Berichterstattung abliefern sondern auch verlogene und bis in die letzte Zelle durchtriebene Bedienstete. So lesen wir zwei Tage nach dem friedlichen Marsch von schweigend rebellierenden Bürgern folgende Schlagzeile in der Bild-Zeitung:

Quelle: sh. hier

Chemnitz – Bei den Protesten, Demonstrationen, Krawallen und Ausschreitungen nach dem gewaltsamen Tod von Daniel H. (35) in Chemnitz wurden u.a. auch mehrere Journalisten attackiert.

Dass sich die Geschehnisse exakt diametral abspielten, konnten wir mit unseren Videoaufnahnen beweisen.

Bei der Bild-Zeitung wird mit voller Absicht gegen die Bürger dieses Landes gehetzt.

Chemnitz: Staatsanwalt: Keine Hetzjagden – Regierung lügt weiter | Toten Hoden feiern nach Mord…Ausland belogen…


Video anklicken

 

Am 03.09.2018 veröffentlicht