deutschelobby

JA ZUM DEUTSCHEN REICH………. SICH ERHEBEN…IMMER UND IMMER WIEDER…..BIS AUS LÄMMERN LÖWEN WERDEN

  • Europa, wir kommen! Und wir werden immer mehr.: Politische Hintergründe und wahre Geschichten von Flüchtlingsfamilien.

  • Der Diktatorpapst

  • Die Destabilisierung Deutschlands

  • Krieg, Terror, Weltherrschaft: Warum Deutschland sterben soll

  • Feindliche Übernahme: Wie der Islam den Fortschritt behindert und die Gesellschaft bedroht

  • Der geplante Tod: Deutsche Kriegsgefangene in amerikanischen und französischen Lagern

  • Linksversifft: Über Meinungsdiktatur und Deutschlandhass

  • Feurige Zeichen aus höheren Dimensionen: Kugelblitze, Orbs, spontane Feuer und eingebrannte Hände

  • Geheimplan Europa: Wie ein Kontinent erobert wird

  • Wenn der Papst flieht: Das letzte Zeichen vor dem großen Umbruch

  • Die Macht der Moschee

  • Die kleine unkorrekte Islam-Bibel. Tötet die Ungläubigen!

  • Megacrash – Die große Enteignung kommt

  • Internationales Freimaurerlexikon

  • An den Grenzen der Erkenntnis

  • PROPHEZEIUNG 2: Der Tag, an dem Deutschland starb

  • Wenn das die Menschheit wüsste…: Wir stehen vor den größten Enthüllungen aller Zeiten!

  • Deutschland außer Rand und Band: Zwischen Werteverfall, Political (In)Correctness und illegaler Migration

  • Das Große Gerson Buch: Die bewährte Therapie gegen Krebs und andere Krankheiten

  • Verbotene Erfindungen: – Energie aus dem ‚Nichts‘ – Geniale Erfinder – verspottet, behindert und ermordet

  • verheimlicht – vertuscht – vergessen 2018:

  • Tragödie und Hoffnung

  • Notfall-Vorsorge

  • Das grosse Buch der Überlebenstechniken

  • Das große Buch der Selbstversorgung

  • Selbstverteidigung im Straßenkampf: Hocheffektive Techniken für Mann und Frau, um den Angriff eines Straßenschlägers erfolgreich abzuwehren

  • Transformation of America…Mindcontrol — hart, entlarvend, mit Namen und Details…

  • Atlantis, Edda und Bibel: 200.000 Jahre germanischer Weltkultur und das Geheimnis der Heiligen Schrift

  • Wenn das die Deutschen wüssten…: …dann hätten wir morgen eine (R)evolution

  • Halt dem Kalergi-Plan!

  • Inside Islam: Was in Deutschlands Moscheen gepredigt wird

  • PROPHEZEIUNG: Der Tag, an dem Deutschland beschloss zu sterben

  • 3 Tage im Spätherbst: Wie Hellseher weltweit seit Jahnhunderten eine 3-tägige Finsternis für unsere Zeit vorhersehen

  • Anti-Giftköder-Training

  • Rückruf & Giftköderprävention

  • Der General des letzten Bataillons – Band 2: Die Alpenfestung

  • Der General des letzten Bataillons (Sonderelbe Jasmin, Band 1)

  • Pfefferspraypistole JPX inkl. Piexon Magazin 2x 10ml Ladung

  • Weltverschwörung: Wer sind die wahren Herrscher der Erde? Jan van Helsing, Thomas A. Anderson

  • No-Go-Areas: Wie der Staat vor der Ausländerkriminalität kapituliert

  • 3491961769 Das Totenbuch der Germanen: Die Edda – Wurzel eines wilden Volkes

  • Wiederkehr der Hasardeure: Schattenstrategen, Kriegstreiber, stille Profiteure 1914 und heute

  • Volkspädagogen

  • Gekaufte Journalisten

  • Die geheime Migrations-agenda

  • Grenzenlos kriminell

  • Mekka Deutschland: Die stille Islamisierung

  • Höllensturm: Die Vernichtung Deutschlands, 1944-1947

  • Die Asyl-Industrie

  • Verborgene Geschichte: Wie eine geheime Elite die Menschheit in den Ersten Weltkrieg stürzte

  • Das Anglo-Amerikanische Establishment

  • Geheime Machtstrukturen

  • Geboren in die Lüge: Unternehmen Weltverschwörung

  • Die Weltbeherrscher: Militärische und geheimdienstliche Operationen der USA

  • Die geplante Vernichtung: Der Weg zur Weltherrschaft

  • England, die Deutschen, die Juden und das 20. Jahrhundert: Die perfiden Strategien des British Empire

  • Beuteland

  • „Other losses“ – die sonstigen Verluste – DVD

  • Sabatina James: Scharia in Deutschland

  • Die Grünen: Zwischen Kindersex, Kriegshetze und Zwangsbeglückung

  • Die türkische Bedrohung: Europa im Fadenkreuz des Islam

  • Der direkte Weg in den Dritten Weltkrieg

  • Chemtrails. Verschwörung am Himmel? Wettermanipulation unter den Augen der Öffentlichkeit

  • Die Zeit neigt sich dem Anbeginn Die Zeit neigt sich dem Anbeginn Band 1: Operation Walhalla IV

  • Die Zeit neigt sich dem Anbeginn Die Zeit neigt sich dem Anbeginn2 Band 2: Das Geheime Tagebuch der Arianni

  • Hunde würden länger leben, wenn …: Schwarzbuch Tierarzt

  • Eine Macht aus dem Unbekannten: Deutsche „UFOs“ – und ihr Einfluß im 21. Jahrhundert?

  • Verschwörung Jonastal. Sensationelle neue Erkenntnisse…

  • Sie sagten Frieden und meinten Krieg: Die US-Präsidenten Lincoln, Wilson und Roosevelt

  • Vorsicht Bürgerkrieg!: Was lange gärt, wird endlich Wut

  • Europa vor dem Crash: Was Sie jetzt wissen müssen, um sich und Ihre Familie zu schützen

  • 1939 – Der Krieg, der viele Väter hatte: Der lange Anlauf zum Zweiten Weltkrieg

  • Countdown Weltkrieg 3.0

  • der-dritte-weltkrieg-schlachtfeld-europa…………Bestseller

  • Das Dschihadsystem – wie der Islam funktioniert

    Buch -Das Dschihadsystem - Wie der Islam funktioniert
  • GenderGaga

  • Das jüdische Jahrhundert – in deutsch

    in deutscher Sprache!!!

  • Tödliche Toleranz: Die Muslime und unsere offene Gesellschaft

  • Als die Soldaten kamen: Die Vergewaltigung deutscher Frauen am Ende des Zweiten Weltkriegs

  • S.O.S. Germany: Wie Deutschland ausgeplündert wird

  • Die Rote Walze: Wie Stalin den Westen überrollen wollte

  • 2018 – Deutschland nach dem Crash

  • Zutritt streng verboten!: Die 24 geheimsten Orte dieser Welt

  • Die Impf-Illusion

  • Unterwerfung – wenn der Halbmond über Paris aufsteigt

  • Alptraum Zuwanderung

  • Die unbequeme Nation 2000 Jahre Wirtschafts- und Religionskrieg gegen die Deutschen

  • Unser Tausendjähriges Reich: Politisch unkorrekte Streifzüge durch die Geschichte der Deutschen

  • Am Vorabend des Dritten Weltkriegs: Was Hellseher für unsere nahe Zukunft prophezeien und was politische Fakten bestätigen

  • Kill the huns – Tötet die Hunnen!: Geheimdienste, Propaganda und Subversion hinter den Kulissen des Ersten Weltkrieges

  • Der größte Raubzug der Geschichte: Warum die Fleißigen immer ärmer und die Reichen immer reicher werden

  • Michael Wittmann: Efolgreichster Panzerkommandant des Zweiten Weltkrieges und die Tiger der Leibstandarte SS Adolf Hitler

  • Ihr seid Lichtwesen: Ursprung und Geschichte des Menschen

  • Das Tavistock Institut – Auftrag: Manipulation von Dr. John Coleman

  • Das Komitee der 300 – die Verschwörer

  • 14-18 der Weg nach Versailles

  • das Deutschland-Protokoll

  • Adolf Hitler – Der Frontsoldat

  • Als Deutschland Großmacht war

  • Irlmaier: ein Mann sagt was er sieht

  • Der Anfang vom Ende des alten Europa: Die alliierte Verweigerung von Friedensgesprächen 1914-1919

  • dokumentation-alliierter-kriegsverbrechen

  • der falsche Krieg….die Schuld Englands….Freispruch für das Deutsche Reich

  • Politisches Bekenntnis – Weigel: Deutsche Reich existiert in den Grenzen von 1937

    Politisches Bekenntnis - Weigel: Deutsche Reich existiert in den Grenzen von 1937

    Politisches Bekenntnis - Weigel: Deutsche Reich existiert in den Grenzen von 1937

  • UN-Migrations-Pakt stoppen

  • UN-Migrations-Pakt…offene Grenzen ohne Grenzen…

  • Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

  • Follow deutschelobby on WordPress.com
  • Meta

  • Archiv

  • Dezember 2018
    M D M D F S S
    « Nov    
     12
    3456789
    10111213141516
    17181920212223
    24252627282930
    31  
  • Ursula Haverbeck

  • Tierrechte..gegen Tierversuche

  • Deutsche Reich

  • Das völkerrechtliche Subjekt – Das Deutsche Reich oder die unauflöslichen Rechte der Deutschen

  • sonnenrad.tv

  • AH – The Greatest Story NEVER Told – Deutsch Teil 1 mit deutschen Untertiteln

  • AH – The Greatest Story NEVER Told – Deutsch Teil 3 mit deutschen Untertiteln

  • https://vk.com/videos356447565

  • Menuhin – Wahrheit sagen-Teufel jagen Teil 1

  • Menuhin – Wahrheit-sagen-Teufel-jagen Teil 2

  • Menuhin – Wahrheit-sagen-Teufel-jagen Teil 3

  • Verein für Haustierhalter

  • Heinz-Christian Tobler – Aufklärung im Großen Stil

  • Verein Deutsche Sprache e.V.

  • Schlagwörter

  • Top-Klicks

  • Aktuelle Beiträge

  • Selbstschutz…

  • EinProzent

    **********************

  • Eva Hermann- Blog – Willkommen

  • Nazneen Tobler zum Deutschen Volk

    Diese Rede sollte eine Aufgabe sein! Eine nie endende Verpflichtung! Für jede Frau, sich bis zum Sieg zu wehren, für jeden Mann, jeder Frau und jedem anderen Menschen bis zum Sieg beizustehen, wo immer jemand bedroht wird!

    Diese Rede sollte eine Aufgabe sein! Eine nie endende Verpflichtung! Für jede Frau, sich bis zum Sieg zu wehren, für jeden Mann, jeder Frau und jedem anderen Menschen bis zum Sieg beizustehen, wo immer jemand bedroht wird!

  • Hellstorm – der Genozid an Deutsche – in deutsch

  • Sicherheit für Nationalisten

  • PEGIDA – Patrioten GEMEINSAM SIND WIR STARK

    PEGIDA-Dresden

  • pittromi

  • twitter/pittromi

  • russisches Militärarchiv

  • Gender erklärt in weniger als 3 Minuten

  • -befreit- wovon? von KH Kupfer

  • Buch – befreit-wovon von Kupfer KH

  • Befreit-wieso / besetzt-wodurch HaarmannD.H.

  • giftwarnkarte-APP

  • giftwarnkarte

  • giftwarnunginfo

  • tierarztblog

  • Tierschutz

  • A.H. – The greatest Story Never told

    sssssssssssssssssssssssssssssssssss

  • AH–my heart will go on…mein Herz wird immer bei dir sein…

  • Widerstand –der-dritte-weg

  • Broschüre „Koran im Klartext“ – kostenlos

    Bild anklicken oder E-Post: info@konservative.de

  • Umwelt & Aktiv

    Umwelt & Aktiv ... Naturschutz-Tierschutz-Heimatschutz

  • PEGIDA Österreich

  • PEGIDA Schweiz

  • deutsche-stimme/

    http://deutsche-stimme.de/

  • Recht und Wahrheit

    www.rechtundwahrheit.de

  • Geschichte des Islam – geschrieben mit Blut und Terror

  • Islam-Lexikon…TAKIYA= DIE HEILIGE LÜGE…

    Informationsblatt zum ausdrucken:

  • deutsches Wirken als Beitrag zur menschlichen Zivilisation

  • Zeitzeugenbericht: Deutsches Leben unter der „Diktatur“…

  • zionistisch kontrollierten angloamerikanischen Kriegstreibern

    zionistisch kontrollierten Nachrichtenagenturen und Medien des Westens

  • ein Schweizer spricht wieder die Wahrheit…

  • ein Schweizer spricht die Wahrheit

  • #######################################

    Stand 19.12.2014

    Rekord an einem Tag 177.382 Aufrufe

    Beiträge bisher 9.874
    Kommentare bisher 21.304

    #######################################

  • Weckruf der Linde

  • 2000 Jahre germanischer Überlebens- und Freiheitskampf

  • SCHUTZBUND FÜR DAS DEUTSCHE VOLK

  • Gewidmet den deutschen Soldaten, die mit einem Heldentum ohnegleichen den Angriff des Bolschewismus abwehrten und das halbe Europa vor der größten Gefahr bewahrten, die Europa je aus dem Osten bedrohte.

  • DAS ERSTE NWO GESETZ KOMMT ES IST SOWEIT UMERZIEHUNG FÜR ANDERSDENKENDE

  • Gender Begriffs-Erklärung von Eva Herman

  • Krisenvorsorge

  • deutsche Sprachwelt

  • familien-schutz

  • Deutsches Reich nicht unter gegangen | Theo Waigel

  • Moscheen-Bau im Zuge der Islamisierung

  • 14.9.1958 – „Niemals Verzicht auf Ostgebiete!“

    14.9.1958 ..... Zum 10. Tag der Heimat betonen alle Bonner Parteien: „Niemals Verzicht auf Ostgebiete!“
  • Aufruf der Patrioten aus den Wissenschaften..

    Aufruf der Patrioten aus den Wissenschaften, Professoren, Doktoren, hochkarätige Idealisten
  • German Defense League

  • Identitäre Bewegung Deutschland

    Identitäre Bewegung

    Identitäre Bewegung

  • Identitäre Österreich

  • Identitäre Bewegung Schweiz

  • Identitäre Bewegung Südtirol

  • schwarzkuemmelbluete

    schwarzkuemmelbluete
  • Todestag Jörg Haider — ermordet am 11.10.2008

  • Julfest — 21.12. bis 06. 01.

    Julfest --- 21.12. bis 06. 01.

  • 13.02. Dresden Bombenterror

    Massenmord an mehr als 1.000.000 Deutschen13. Februar 2015
    Gegen Völker- und Kriegsrecht...Dresden war eine Rote-Kreuz-Stadt...nach Internationalem Recht darf so ein Status nicht angegriffen werden....
  • 13.Februar 1945…..Massenmörder Churchill und seine Killertruppe unter Harris ermorden über 1.000.000 Zivilisten

    70. Jahrestag der angloamerikanischen Bombenangriffe, die das historische Zentrum der Großstadt an der Elbe komplett zerstörten und mindestens 1.000.000 Menschen töteten,13. Februar 2015
    ---DRESDEN-- 70. Jahrestag der angloamerikanischen Bombenangriffe, die das historische Zentrum der Großstadt an der Elbe komplett zerstörten und mindestens 1.000.000 Menschen töteten,
  • In Memorium….Todestag: 13.03.2013…..In Kirchweyhe von Türken totgetretene Daniel Siefert

    In Memorium....Todestag: 13.03.2013.....In Kirchweyhe von Türken totgetretene Daniel Siefert

    Von Türken verhöhnt, sein Grab von Türken geschändet, von LINKEN in's Abseits gestellt, als Mensch zweiter Klasse.....

  • Kirchweye Daniel Siefert

    Kirchweye Daniel Siefert

  • Einzug der Bestien…20 Millionen tote deutsche Frauen, Kinder, Wehrlose….

    Befreiung??? ...Wovon??? ...von Glück, Ehre, Stolz und Widerstand gegen den Welt-Zionismus...

  • Rechtlicher Hinweis

    Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen, das gleiche gilt für alle Kommentare. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links.

    zur Kenntnisnahme und persönliche Meinungsbildung…da es nicht das Recht eines Staates sein darf, Recherchen und Meinungen Andersdenkender zu verhindern…

    Dadurch entlarvt sich jedes System selber…

    persönlich sage ich nichts und behaupte nichts…und leugne nichts… im Sinne des  § 130

Posts Tagged ‘Bundesbank’

Bundesbank: Ja! zu einmaliger Vermögensabgabe » Rott & Meyer

Posted by deutschelobby - 29/01/2014


.

Holen Sie sich Ihre Taler nach Hause  …..   oder investieren Sie in Dinge, die Sie in den nächsten Jahren brauchen können!

.

Wer nichts hat, kann aufatmen…..meint  er/sie…..für einen Vermögensabgabe=Diebstahl mag das stimmen.

Doch jeder der keine Reserven hat, besonders als Rentner, weiss wie hart es ohne Notgroschen ist…..

Sich „Sachen“ kaufen, mag sicherlich eine Teillösung sein. Doch ohne Geld auf der „Hohen Kante“ ist das Leben mehr als „bescheiden“.

Deshalb ist das Wechseln in Silber und Gold und die Aufbewahrung des Geldes Zuhause, die wohl beste Lösung.

Kennt jemand eine bessere? Bitte mitteilen…

Ist jemand der Meinung, dass das alles nur Panikmache ist und das Geld auf der Bank auf jeden Fall sicher ist, weil Blädl Merkel das mal säuselte……

Toni

.

Wer es immer noch nicht gehört hat oder glaubt, jetzt ist auch die Bundesbank für eine Enteignung von Vermögen bei drohender Staatsinsolvenz. Pardon, für eine einmalige Vermögensabgabe…

Das große Geld dürfte schon länger gewarnt worden sein – wie damals in Griechenland. Vor dem Schnitt kam die Flucht – und das recht erfolgreich. Doch auch in den Fluchtorten wird es nicht ruhig liegen bleiben können.

Nach etlichen „Arbeitspapieren“ aus dem IWF, die sich mit einer Zwangsabgabe auf Vermögen in Höhe von zehn Prozent beschäftigten, legt jetzt auch die Bundesbank in ihrem Monatsbericht nach. Sie kann sich für eine Vermögensabgabe erwärmen, wenn Staatsschulden für insolvenzbedrohte Länder ausufern und eine Staatspleite droht.

“Sie entspräche dem Prinzip der Eigenverantwortung, nach dem zunächst die eigenen Steuerzahler für Verbindlichkeiten ihres Staates einstehen, bevor die Solidarität anderer Staaten gefordert ist”

…und weist zugleich darauf hin, dass Risiken und Nebenwirkungen einer solchen Sache wie etwa Kapitalflucht und Vertrauensverlust beträchtlich seien.

“Damit sollte eine Vermögensabgabe nur für absolute Ausnahmesituationen erwogen werden, wie sie eine drohende staatliche Insolvenz darstellt”

Das große Geld wird verstanden haben. Jim Sinclair schreibt in seinem Newsletter gebetsmühlenartig „Get Out Of The System“.

Unser modernes Geld ist eine seltsame Konstruktion. Die Guthaben der einen sind die Schulden der anderen. Jeder Staatsschuld steht ein entsprechendes Guthaben entgegen. Mit einer Vernichtung von Guthaben werden Schulden vernichtet. Dass die Bundesbank darauf hinweist, ist schon erstaunlich, wenn nicht gar brisant, auch wenn sie es so explizit nicht ausweist. Später könnte es heißen, die „Märkte“ wären vorbereitet gewesen.

Und hier sind auch schon neue Zahlen. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung hat errechnet, wenn Vermögen oberhalb von 250.000 Euro „belastet“ würden, kämen 230 Milliarden Euro in die Staatskasse. Theoretisch.

Muss man sich Sorgen machen? Ach was! Für die Bundesbank ist eine Vermögensabgabe für Deutschland überhaupt kein Thema – was zwei Fragen aufwirft: Was bedeutet derzeit? Und was ist morgen? Und, das ist wesentlich interessanter – was wird man in überschuldeten Staaten wie Griechenland oder auch Italien tun? Derzeit… und morgen? Was sind mögliche Auswirkungen?

Ein weiterer Lockruf wurde gesendet. Wer es hören und lesen wollte, wird begriffen haben – weltweit. Die Botschaft einer Vermögensabgabe ist mit dem Monatsbericht der Bundesbank weiter in den Blickpunkt gerückt. Wer es hören wollte, wird es gehört haben. Sie Armen werden sagen: Nur zu!

Wohin werden die Gelder fließen? Out of the System?

————————————

http://www.rottmeyer.de/bundesbank-ja-zu-einmaliger-vermoegensabgabe/
.

Posted in Banken Crash, Bankenkrise | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , | 1 Comment »

Die Federal Reserve tauschte die deutschen Goldreserven aus.

Posted by deutschelobby - 31/12/2013


Die „Rückholaktion“ deutscher Goldreserven der Bundesbank aus New York und Paris wirft immer neue Rätsel auf. Der Präsident der deutschen Bundesbank, Jens Weidmann, hatte vor Weihnachten angekündigt, dass nunmehr 37 der insgesamt mehr als 3.000 im Ausland lagernden Tonnen Goldreserven „heimgeholt“ worden sind. Nun erweist sich die Rückführung von wenig mehr als einem Promille der deutschen Goldreserven als großes Mysterium.

Offensichtlich mussten zur Bereitstellung der den Deutschen gehörenden Goldreserven erst Goldbarren „eingeschmolzen“ werden, um den Auftrag auch ausführen zu können. Von den ursprünglichen Goldbarren, die bereits in den fünfziger und sechziger Jahren nach New York und Paris verbracht wurden, war scheinbar nichts mehr übrig. Bereits 2012 verweigerte etwa die Federal Reserve, bei der die deutschen Goldreserven lagern, eine „physische Inspektion“ der Bestände in New York.

Goldbarren wurden offensichtlich anders verwendet

Nun regt sich in Expertenkreisen der Verdacht, dass die ursprünglich in Verwahrung genommenen deutschen Goldbarren in den letzten Jahren einer anderen Verwendung zugeführt worden sind. Die nun gelieferten Barren sollen jedenfalls ausschließlich Serien-Nummern aus 2013 tragen. Offensichtlich hatte die Federal Reserve die deutschen Goldreserven nicht nur passiv verwahrt, sondern sie aktiv im Markt verwendet. Dies war aber so nicht vereinbart. Nun ist nicht auszuschließen, dass Teile der deutschen Goldreserven in der Vergangenheit zu Marktmanipulationen verwendet worden sind und damit nun bei ganz anderen Eigentümern, etwa den Chinesen oder den Indern, liegen.

———————————————–

http://www.unzensuriert.at/content/0014601-USA-lieferte-neues-Gold-deutsche-Bundesbank

//

Posted in deutschen Goldreserven, Federal Reserve | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 3 Comments »

Euro-Aus…Nachtigall ick hör dir trapsen….Bundesbanker empfehlen Mitarbeitern Gold…

Posted by deutschelobby - 10/11/2013


.

Für Goldanleger waren die vergangenen Monate auf den ersten Blick nicht sonderlich gut. Doch jene, die durchgehalten oder sogar zugekauft haben, können sich wohl freuen. Es gibt interessante Nachrichten.dagobert_duck gold

.

medien, audio

.

Vor nunmehr genau zwei Jahren wurde über WikiLeaks ein bis dahin geheimes Dokument des Internationalen Währungsfonds (IWF) veröffentlicht. Es bestätigte zum ersten Mal, dass und wie die großen Zentralbanken den Goldpreis manipulieren. Beim Durchlesen wurde schnell klar, warum das Dokument nicht für die Öffentlichkeit bestimmt (»not for public use«) war. Schließlich ging es um die geheimen Goldverleihgeschäfte der Zentralbanken und wie diese Banken im Hintergrund auf den Goldpreis einwirken, wenn es ihnen opportun erscheint. Wir erinnern in diesem Zusammenhang auch daran, dass frühere deutsche Bundeskanzler den Amerikanern stets in Geheimabkommen zusichern mussten, Gold der Bundesbank nicht über oder unter einem bestimmten Preis am Markt zu verkaufen. gold csm_Kruegerrand-Rueckseite_3c5b8bae9d

Bekannt geworden ist etwa ein Brief von Arthur F. Burns, dem damaligen Vorsitzenden der US-Notenbank Federal Reserve (FED) aus dem Jahr 1975, adressiert an den damaligen US-Präsidenten Gerald Ford. Und in diesem heißt es, die FED habe ein Geheimabkommen mit dem damaligen deutschen Bundeskanzler Helmut Schmidt (SPD), dass die Deutsche Bundesbank in jenem Jahr die Unze Gold nicht zum Preis von mehr als 42,22 Dollar (umgerechnet etwa 52,90 Euro) verkaufen werde. Sowohl der IWF als auch die Deutsche Bundesbank und die FED manipulieren also den Goldpreis. Und das ist nachweislich ganz sicher keine Verschwörungstheorie. In den vergangenen Monaten haben die Zentralbanken diesen
Einfluss wieder einmal wahrgenommen und den Goldpreis deutlich gedrückt. Vor diesem Hintergrund sind dann auch viele Spekulanten aus dem Edelmetall ausgestiegen. Nun aber gibt es interessante Nachrichten.

Auf 100 Käufer kommt ein Verkäufer

Wie erst jetzt bekannt wurde, haben führende Bundesbanker ihren Mitarbeitern Ende Juli 2013 empfohlen, Ersparnisse künftig auch in Edelmetallen anzulegen. Ein Mitarbeiter, der namentlich nicht genannt werden möchte, bestätigte das auf Anfrage und teilte mit: »Ein Goldbarren oder eine Goldmünze gold 2verschwindet bei einem Finanzcrash nicht einfach und sagt: Ich zahle nicht.« Ganz anders sei es mit allen Zahlungsversprechen aus Papier. Die Finanzkrise werde aus Sicht führender Mitarbeiter der Bundesbank jedenfalls verheerender als zuvor zurückkommen. Und deshalb decken sich die Mitarbeiter jetzt privat unter anderem mit Edelmetallen ein. Bei Anlagemünzen dürfte das zusehends schwierig werden. Denn auf 100 Käufer kommt derzeit

bei Goldmünzen nur noch ein Verkäufer. Die südafrikanische Goldanlagemünze Krügerrand (eine Unze) ist fast überall ausverkauft und ohne hohe Aufschläge nicht mehr zu bekommen. Lieferengpässe gibt es auch bei der australischen Perth Mint für das Nugget. Und wer den amerikanischen Gold Eagle in den USA kaufen will, der muss derzeit etwa vier Wochen warten. Die Royal Canadian Mint beschränkt die Lieferung des Maple Leaf  gold Kanada-canada-Gold-Maple-Leaf-2013-Gold-999er-1-Unzepro Woche und Kunde, um die große Nachfrage zu regeln. Der auf dem Papier fallende Goldpreis und die konkrete Nachfrage bei Anlegern nach realem physischem Gold sind demnach derzeit zwei völlig verschiedene Dinge.

Vertrauensverlust beim Papiergeld

Aufhorchen lassen unterdessen neue Gerüchte, nach denen ein erheblicher Teil der deutschen Goldreserven in den USA gar nicht mehr physisch vorhanden ist. Zuletzt im Juli 2013 hatte William Kaye, ein bekannter US-Hedgefonds-Manager, behauptet, über die amerikanische Notenbank FED seien regelmäßig Goldreserven »verliehen« worden, um den Goldpreis zu drücken. Aber nicht amerikanische, sondern vor allem deutsche. Über Leasingverträge sei physisches deutsches Gold der Bundesbank zu US-Banken wie Goldman Sachs oder JP Morgan gelangt. Und diese hätten das Gold unter anderem an der Börse von Hongkong verkauft. Käufer des».»deutschen Goldes« sollen auch die chinesische, indische und russische Zentralbank sein, die damit in den letzten Jahren ihre eigenen Goldreserven erheblich aufgestockt haben sollen.

Auch aus der Bundesbank gibt es nun Stimmen, die behaupten, dass das physische deutsche, in New York eingelagerte Gold nicht mehr komplett vorhanden sei. Für den klassischen Goldanleger, der sich trotz der fallenden Kurse nicht hat beirren lassen und entweder nichts von seinen Edelmetallen verkauft oder gar noch zu günstigen Preisen zugekauft hat, bedeutet das alles die Gewissheit, dass der Goldpreis ganz sicher nicht* endlos weiter fallen wird, sondern im Gegensatz zum Papiergeld mittel- bis langfristig seinen inneren Wert behalten wird. Zeitgleich hebt die Deutsche Bundesbank in einem internen Papier vom 15. Oktobergold

2013 hervor, die langanhaltende Goldpreismanipulation habe in Zusammenhang mit
dem ungebremsten Drucken von Papiergeld zu »Fehlentwicklungen geführt«, weil zu niedrige Zinsen zu einer übermäßigen Ausweitung der Verschuldungsbereitschaft geführt hätten. Zudem könne das von den Zentralbanken in großem Umfang verliehene und demnach derzeit oftmals physisch gar nicht mehr vorhandene Gold beim An-
halten der Krisensituation zu einem weiteren Vertrauensverlust jener Anleger führen, die dank des künstlich gedrückten Goldkurses in festverzinsliche und vermeintlich sichere Geldanlagen investiert hätten. Die Bundesbank sieht derzeit – im Gegensatz zur EZB – das Hauptziel der europäischen Notenbankpolitik gefährdet: die Inflationsbekämpfung. Der längere Zeit sinkende Goldkurs habe bei Anlegern den irrigen Eindruck erweckt, dass es auf absehbare Zeit keine Preissteigerungen geben werde.

Die Anleger hätten aus der Perspektive gehandelt, dass sie ihre Ersparnisse nicht vor der Inflation in Sicherheit bringen müssten, also auszugeben. Das würde die Preise treiben.

Ein gedrückter Goldpreis bedeutet zwar geringe Inflation, aber auch die Bereitschaft, sich immer weiter zu verschulden.

Wann kommt die Zwangsenteignung?

Die Deutsche Bundesbank will diesen Weg offenbar nicht weiter mittragen. Sie fürchtet langfristig offenkundig Enteignungen wie in Zypern. Schließlich haften die Deutschen nach Angaben von Politikern jetzt auch mit ihrem Privatvermögen für die Rettungsbemühungen um den Euro. Denn nach der Aufregung um die Enteignung von Sparern in Zypern hat nun auch in Deutschland Kurt Lauk, der Präsident des CDU-Wirtschafts-rats, klargemacht, dass auch »in Deutschland jeder Bürger vom Baby bis zum Greis für den Rettungsschirm ESM haftet«. Er sagte, die Bürger müssten sich auch hier-
zulande darauf einstellen, dass sie irgendwann zur Kasse gebeten werden. Gerade erst wurde die Summe der Zwangsenteignung von Sparguthaben in Zypern weiter erhöht. Von bislang 37,5 Prozent wurde die Enteignungssumme jetzt auf 47,5 Prozent angehoben, weitere 22,5 Prozent der Sparguthaben wurden je Konto gesperrt. Damit können die Sparer jetzt nur noch über 30 Prozent ihrer Guthaben frei verfügen.

Unterdessen hat die russische Regierung ihre Staatsbürger jetzt offiziell davor gewarnt, Geld bei westlichen Banken zu belassen.

Ministerpräsident Medwedew hat auch alle russischen Botschaften und Unternehmen dazu aufgefordert, ihr Vermögen von westlichen Banken abzuziehen. Auch die britische Regierung empfiehlt den Bürgern, keine Sparguthaben mehr im Euro-Raum zu belassen, weil man beim absehbaren Zusammenbruch des Euros einen Bank-Run befürchtet. Die russische Regierung geht sogar noch weiter: Seit dem 1. Juli 2013 dürfen russische Beamte und Mitarbeiter der Moskauer Regierung keine Auslandskonten mehr unterhalten, sonst werden sie entlassen. Präsident Putin will so verhindern, dass russische Staatsbedienstete, die ihr Geld in Euro in der EU angelegt haben, vor dem Hintergrund der Euro-Krise enteignet werden.Euro-Kritiker

Diese Befürchtungen scheinen nicht unbegründet. Der vor zwei Jahren aus Protest gegen die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank zurückgetretene EZB-Chefvolkswirt Jürgen Stark sieht jetzt schwere Zeiten auf die deutschen Steuerzahler zukommen. Er sagt, bei der EZB-Geldpolitik gebe es jetzt »keine rote Linie mehr«. Schon bald werde die Euro-Krise mit voller Wucht zurückkehren. Zum Schluss noch ein Sicherheitshinweis für alle, welche derzeit Geld vor der Krise durch Überweisungen in Sicherheit bringen wollen:

Wer im Internet (also online) Geld überweist oder Waren kauft, der achtet als Kontoinhaber immer öfter auf eine »sichere« Verbindung, damit Dritte die eigenen Daten nicht missbräuchlich verwenden können. Jetzt wurde in Zusammenhang mit den NSA-Enthüllungen bekannt, dass Geheimdienste solche »sicheren« Verbindungen (etwa die SSL-Verbindung) nicht angreifen müssen, um die Daten abzugreifen. Sie verfügen über Generalschlüssel.

—————————————————–

Koppexklusiv 45-13

Posted in Audio, Euro, EURO-Entwicklung, Währungsreform | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Euro-Aus…Nachtigall ick hör dir trapsen….Bundesbanker empfehlen Mitarbeitern Gold…

AfD-Chef Lucke wittert schwarz-gelbe Verschwörung

Posted by deutschelobby - 15/09/2013


.

Bundesregierung und Bundesbank halten womöglich Studien zum Ausstieg einzelner Staaten aus dem Euro unter Verschluss. Dieser Eindruck ergibt sich aus Korrespondenzen des AfD-Sprechers Bernd LuckeBernd- Lucke afd mit der Bundesbank, der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und dem Deutschen Bundestag. Lucke hatte beim Bundestag eine öffentliche Petition gegen das neue Griechenlandrettungspaket und für die Freigabe der geheimen Studien eingereicht.

„Der Petitionsausschuss weigert sich, die bereits von über 22.000 Menschen unterzeichnete Petition online zu stellen, wie dies sonst bei Bürgerpetitionen üblich ist“, sagte Lucke nun der „Welt“. „Die Begründung dazu wirkt abstrus: Es habe schon so viele Petitionen gegen die Griechenlandrettung gegeben.“

Der Petitionsausschuss sei nicht darauf eingegangen, dass Lucke als erster eine Petition gegen das neue Griechenland-Rettungspaket eingereicht – und auf die Freigabe der von der Bundesregierung dem Wähler vorenthaltenen Ausstiegsszenarien gepocht habe.

Gibt es alternative Krisen-Strategien?

In Briefen an Bundeskanzlerin Angela Merkel, Bundespräsident Joachim Gauck und Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hatte Lucke zunächst Auskunft darüber verlangt, ob es alternative Krisen-Strategien gebe. Er berief sich dabei ausdrücklich auf das Informationsfreiheitsgesetz. Das Gesetz gewährt jedem Bürger in Deutschland einen voraussetzungslosen Rechtsanspruch auf Zugang zu amtlichen Informationen von Behörden.

Von Weidmann wollte er unter anderem wissen, ob die Deutsche Bundesbank, seit sie Teil des EZB-Systems sei, „irgendwelche Dokumente erstellt“ habe, die sich mit dem Ausscheiden einzelner oder mehrerer Staaten aus dem Euro befassten und mögliche Szenarien aufzeigten, wie ein solches Ausscheiden technisch zu bewerkstelligen sei.

Er fragte auch nach der Abschätzung der damit verbundenen wirtschaftlichen oder politischen Folgen. Zwei weitere Fragen lauteten: „Hat die Deutsche Bundesbank sich … mit der Möglichkeit befasst, ein Ausscheiden eines Euro-Staates aus dem Euro mithilfe einer Parallelwährung zu gestalten? … Hat die Deutsche Bundesbank seit Jahresanfang 2010 irgendwelche Dokumente erstellt, die die möglichen finanziellen und/oder wirtschaftlichen Lasten abschätzen, die sich unter irgendwelchen Szenarien aus einer Fortsetzung der Eurorettungspolitik … ergeben könnten?“

Überlegungen der Bundesbank

Gut drei Wochen später bestätigte die Bundesbank dem AfD-Chef schriftlich, dass sie „ebenso wie andere Institutionen im Rahmen der Finanz- und Staatsschuldenkrise Überlegungen angestellt“ habe, wie mit einer sich weiter zuspitzenden Krise umzugehen sei.

Und wörtlich heißt es in der Antwort weiter: „In diesem Zusammenhang hat die Deutsche Bundesbank auch einen Krisenstab eingerichtet und seinerzeit diskutierte Szenarien in der Finanz- und Schuldenkrise bewertet. Allerdings bitten wir um Ihr Verständnis, dass wir Ihnen darüber hinaus keine Auskünfte zu den von Ihnen erbetenen Informationen erteilen können …“

Nach Ansicht des AfD-Chefs sollen die Bürger bewusst hinters Licht geführt werden. Sie würden Opfer ein fehlgeleiteten Politik. Als aktuelles Beispiel hierfür nannte der Berliner AfD-Spitzenkandidat Joachim Starbatty die „Substanzbesteuerung“ der deutschen Sparer. Im Rahmen der Eurorettung vernichte die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) inzwischen „jährlich rund 14 Milliarden Euro von den Ersparnissen der Bürger“.

„Finanzielle Repression“

Der Preisanstieg von rund zwei Prozent sei höher als der Zinssatz auf Spareinlagen. Starbatty sprach von einer „finanziellen Repression“ und einem eindeutigen Verstoß gegen Artikel 14 des Grundgesetzes und Artikel 17 der EU-Grundrechtecharta.

„Ist dies schon schlimm genug, so kommt mit der Besteuerung der nominalen Zinserträge noch eine weitere Belastung hinzu, die man nur als Skandal bezeichnen kann“, sagte der renommierte Ökonom. Denn obwohl gar kein reales Zinseinkommen vorliege, erhebe der Fiskus weiterhin Kapitalertrags- bzw. Abschlagssteuer auf die nominalen Zinserträge. Einschließlich des Solidarzuschlages betrage diese 26,4 Prozent und könne unter Einbeziehung der Kirchensteuer sogar 28 Prozent erreichen.

Seine Kritik stützt sich auf ein Gutachten des Münsteraner Professors Ulrich von Suntum. Darin kommt von Suntum zu dem Schluss, die derzeit praktizierte „Besteuerung von Vermögensverlusten“ sei „eindeutig verfassungswidrig“. Von den Vermögensverlusten sei insbesondere die Mittelschicht betroffen.

AfD vor Verfassungsgericht

Gegen diese Praxis will die AfD nun vor das Bundesverfassungsgericht ziehen. Sie stütze sich dabei auf ein Verfassungsgerichtsurteil aus den 1970er Jahren. „Es ist ein Skandal, dass die Bundesregierung und alle im Bundestag vertretenen Parteien die Sparer im Stich lassen“, sagte Starbatty.

Wenige Tage vor der Wahl konkretisierte die Partei ihre Vorstellungen in der Gesellschafts- und Bildungspolitik. Ziel der AfD sei es, das Ehegattensplitting als Familiensplitting auszuweiten, wenn minderjährige Kinder zu versorgen seien, kündigte AfD-Sprecher Konrad Adam an. Gehe es nach ihm, dann bleibe das von der Union eingeführte Betreuungsgeld erhalten.

In der Bildungspolitik favorisiere die AfD das dreigliedrige Schulsystem und wolle die Grundschulen als wichtiges Element der Integration stärken. Bei den Wählern wächst die Zustimmung zur Politik der AfD. Im aktuellen Politbarometer legte die AfD um einen Prozentpunkt zu und erreicht erstmals vier Prozent der Stimmen

———————————————

http://www.welt.de/politik/wahl/bundestagswahl/article120010225/AfD-Chef-Lucke-wittert-schwarz-gelbe-Verschwoerung.html

//

Posted in Alternative für Deutschland | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 3 Comments »

„EU“ – Zwangsabgabe: Bundesbank fordert rasche Einführung einer Zwangsabgabe für Sparer

Posted by deutschelobby - 22/08/2013


.

Vergesst nie:

dafür, dass ihr eure erarbeitete Alters-Sicherung und/oder Ersparnisse für die Erfüllung eines langgehegten Traumes……….egal, der Grund, warum ihr Abschied nehmen müsst

von einem „Leben mit Zukunft“, liegt einzig an der „EU“…..mit ihrem Instrument Euro……..Pleite war die BRiD schon lange vor dem „Platzen der Immobilien-Blase“, erinnert euch wie es hiess: kein Geld mehr da! Wir müssen sparen..!

Dann kam der Crash…..dann die Euro-Krise….plötzlich waren hunderte von Milliarden da, um sie in die Löcher fremder Länder und Banken zu stecken…….nun hilft ein „irgendwann mal sparen“ nichts mehr……der Zusammenbruch ist da…….doch die „EU“-Intriganten nutzen alles aus, um auch die letzte Möglichkeit noch auszuplündern…….der Enteignung des eigenen Volkes……doch Michl träumt weiter vom lieben Trittin, von einem Rendezvous mit der bezaubernden Künast, einer wilden Nacht mit Sexbiene Roth, einem intelligenten Gespräch mit Cohn-Bandit oder wie werfe ich Steine am besten mit Fischer…….oder eben mit unser aller Liebling, unserer Führerin…unserem Merkel!!!!!

Lernt daraus….

es gibt kein „kleineres Übel“……..

wählt entweder gar nicht oder wählt die wahren Kämpfer für uns und unser Land…….AfD, PRO, REP, Die Freiheit, Die Mitte………..keine Stimme ist verloren. Jede Stimme zeigt den Widerstand……..schön wäre es, wenn es eine FPÖ geben würde, die alle Stimmen in sich vereint……..Das muss unser aller Ziel sein.

Aber eines ist sicher: niemals mehr Altparteien……es gibt kein „kleineres Übel“…es gibt nur anti-deutsche oder nennt es anti-Bevölkerung-Partei………..

.

Die Deutsche Bundesbank macht überraschend bei der Beteiligung der Sparer an der Rettung ihrer Bank Druck. Zugleich ist ein Schwenk zu erkennen, demzufolge die Bundesbank eine gemeinsame Haftung der Sparer für alle europäischen Banken nicht mehr ablehnt. Offenbar haben einige Banken ernsthafte Probleme mit der Liquidität.

.

EUdSSR Euro ist Hochverrat

.

Der entscheidende Unterschied: Bei der Zwangsabgabe für die Sparer kann die Politik die Fiktion aufrechterhalten, dass der Bürger eine Wahlmöglichkeit hat: Er kann die Bilanzen seiner Hausbank gewissenhaft studieren und dann die Bank wechseln, während die Rasur für den Bürger alternativlos ist.

Tatsache ist: In beiden Fällen hat der Bürger keine Chance, einer Enteignung zu entkommen. In beiden Fällen hat er dafür geradezustehen, dass die die Banken unverändert zocken und die Politik unverändert das Geld mit beiden Händen beim Fenster hinauswirft.

Die Aussagen des Bundesbankers bringen den Bürgern eine weitere Gewissheit: Auch das hehre Institut in Frankfurt ist Teil des Spiels und mitnichten selbstloser Kämpfer für die Interessen der Deutschen.

Bisher hatte sich die Bundesbank in dieser Frage eher zurückgehalten. Dass sie sich nun aus der Deckung wagt, legt den Schluss nahe: Bei einigen Banken brennt die Hütte. Nach der Bundestagswahl dürfte die Beteiligung der Sparer am Risiko ihrer Bank rascher kommen als den Sparern lieb sein kann.

Woher kommt dann nun die Nervosität?

Ein Blick in die Bilanzen der Banken bringt Ernüchterung Aufklärung. Die Verbindlichkeiten der Banken in der Eurozone betragen 250 Prozent der gesamten Wirtschaftsleistung. Die Verbindlichkeiten sind höher als vermeintliche Assets (Vermögenswerte). Allein die spanischen Bank-Schulden betragen 305 Prozent des Bruttoinlandsprodukts bzw. etwa 3,3 Billionen Euro (mehr hier). Die Bilanzen der Banken weisen Risiken auf, die ein Mehrfaches der Staatsschulden ausmachen. Sie betragen insgesamt 9,3 Billionen Euro.

————————————————–

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/08/21/bundesbank-fordert-rasche-festlegung-der-zwangsabgabe-fuer-sparer/

//

Posted in Banken Crash, Bankenkrise, Bankenunion | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 2 Comments »

Ihr Deutschen wollt was tun … dann steht auf!

Posted by deutschelobby - 27/06/2013


.

westliche_wertegemeinschaft

»Eine beständige Umerziehung und Indoktrinierung durch unsere Medien sowie die verderbliche Saat der Frankfurter Schule, die in der sogenannten Kulturrevolution der Achtundsechziger aufgegangen ist, haben aus einem vormals stolzen Kulturvolk eine Gesellschaft gemacht, die sich praktisch aufgegeben hat«. –Brigadegeneral a. D. Reinhard Günzel –

Die große Mehrheit der Deutschen und Österreicher stand und steht dem Euro bis heute skeptisch gegenüber. Dennoch hat es die herrschende Politklasse gemeinsam mit der Finanzelite geschafft, dieGemeinschaftswährung gegen den Willen der Bürger einzuführen.

Die Weltwirtschaft droht in die tiefste Rezession seit Jahrzehnten abzurutschen. Bei Unternehmen wie in der Bevölkerung herrscht Pessimismus. Die Politik stemmt sich mit ehrgeizigen Konjunkturprogrammen der Krise entgegen, deren Wirkung verpufft, während der Schuldenberg des Staates unausweichlich wächst.

Wo Politiker verantwortungslos handelten und Journalisten ein mediales Trommelfeuer eröffneten, um die Bürger für den Euro sturmreif zu schießen, wurden Kritiker verunglimpft, diskriminiert und in die rechte Ecke gestellt.

  • »Wir gehen so damit um, dass wir jeden, der Zweifel am Sinn des Euro geäußert hat, in die nationalistische Ecke drängen.« Brüsseler WDR-Korrespondent Rolf Dieter Krause
  • »Wenn ich Deutsche wäre, würde ich die Bundesbank und die DM auf alle Fälle behalten.« Margaret Thatcher
  • »Es war Wahnsinn, dieses System zu schaffen; jahrhundertelang wird darüber als eine Art historisches Monument kollektiven Wahnsinns geschrieben werden.«  William Hague, britischer Außenminister /(Quelle der Zitate: von Udo Ulfkotte – Raus aus dem Euro – rein in den Knast )

Das Ende der Freiheit und die Herrschaft kleiner Eliten über die ganze Menschheit ist längst zur Realität geworden.

Der Euro und sein Scheitern als auch die Weltwirtschafts-Krise, sollten hier nur als Beispiel dienen,

es gibt unzählige Themen -die ich aufzählen könnte- wichtiger ist doch wohl- eine Lösung der Probleme.

#

Lösungsvorschläge für den Ausweg aus dem Dilemma gibt es viele, zum Staunen aber auch zum Lachen- brachte mich der Vorschlag von einem Kommentator…

Es geht zu vielen noch zu gut und deshalb passiert nichts”, meint der Kommentator Zanus

der-wolf-heult-den-mond-an1Wenn Schlafschafe erwachen ist der Wolf schon längst im Gehege und bedient sich.

So auch in aller Herren Länder und nicht nur in der Brunzelrep. Es geht zu vielen noch zu gut und deshalb passiert nichts.

Und ja es gibt eine Menge Möglichkeiten dem System Parole zu bieten und das ganz ohne Aufstand, ohne Waffen ohne laut zu werden.

Zum Beispiel die Lehrer, sie jammern und jammern. Aber anstatt sich alle einig zu sein und sich für mindestens einen Monat mal krank schreiben zu lassen, dass dieses ganze verruchte Schulsystem zusammenbricht, nein, da jammern sie lieber und gehen mit deutscher Gründlichkeit weiterhin in die Höhle des Migranten-Löwen.

Allein dieser Lehrer-Spezies kann nicht geholfen werden. Sie dürfen nicht streiken, ok, kein Problem, aber krank dürfen sie sein und wenn sie sich alle, Landauf, Landab einig währen, dann würde sich etwas ändern, garantiert.

Monopoly gefängnis

Oder der einfache Bürger, der, der sich nach Volkszugehörigkeit sehnt, sich aber nicht traut es zu sagen, weil dann die Nazi-Keule kommt. Auch kein Problem. Wenn sich diese Leute einig wären, dann selber anzeigen und ab ins Gefängnis.

Was denkt Ihr wie schnell Schluss mit der Nazi-Keule wäre, wenn sich mindestens – 10% der Deutschen selber anzeigen würden und freiwillig ins Gefängnis gingen …

Es gibt so vieles zu tun. Auch wäre es möglich alle Einkäufe ohne Kreditkarte zu tätigen. Mittlerweile gibt es unzählige Firmen-Karten mit denen eingekauft werden kann, ohne das eigene Konto zu nutzen. 

Über 1Cent-Überweisungen an Unternehmen, Behörden etc. die man blockieren möchte.

Das ganze System bricht zusammen, wenn – mindestens – eine Millionen Menschen 1Pfennig überweisen …. Hört doch auf zu jammern, so wird das nichts.

Es gab mal einen, der sagte, “Die, die den Krieg überleben werden die sein, für die es nicht mehr Wert sein wird zu kämpfen …”

Wir sind die Nachkommen derer, die sich in Kellern und Löchern versteckt hatten. Hört sich hart an, ist aber so. WIR alle müssen wieder WERT sein, dass WIR selber für uns kämpfen wollen.

Einer allein, oder nur ein Paar, das bringt nichts.

Es bedarf nicht der Steine, die auf dem Boden liegen zu schmeißen, nein, geht zu den Gefängnissen, zeigt Euch an, sagt,

“Ich bin ein Deutscher, ich bin stolz darauf, ich will Multikulti nicht, ich will die krankhafte Ausbreitung der Homos nicht etc. etc.! Bitte, sperren sie mich ein, ich bin ein bekennender Gegner des Besatzungskonstruktes BRiD!”

Da braucht es noch nicht einmal 1 Mio. Menschen, um – zumindest – die Gefängnisse explodieren zu lassen.

Ihr Deutschen wollt was tun … dann steht auf!

Lehrer-Hasser – Eine provozierende Bestandsaufnahme aus 33 Jahren Erfahrung, zu der auch Ihre Meinung gefragt ist! Alles ändert sich, nur die Lehrer nicht: Sie haben immer Recht. Sie sitzen immer am längeren Hebel. Sie hören nie zu. Und sie treiben uns den Spaß am Lernen aus. Unsere Eltern hatten unter ihrer Selbstherrlichkeit zu leiden, wir haben unter ihnen zu leiden und unsere Kinder ebenfalls. hier weiter

Sag nicht ja, wenn du nein sagen willst – Wem das nötige Selbstvertrauen fehlt, wird sich bei der Arbeit, in der Familie oder dem Partner gegenüber nur schwer behaupten können. Mit dem hier beschriebenen Selbstbehauptungstraining lernen Sie, Ihr Vertrauen in die eigene Person zu festigen und Ihr Durchsetzungsvermögen zu stärken. Gehen Sie Ihren Weg, und Sie werden staunen, was Sie alles erreichen können! hier weiter

Der Marsch in die EU-Diktatur – Die Details des Lissabonner Vertrages sind so erschreckend, dass der renommierte Staatsrechtler Prof. Schachtschneider davon spricht, dass sich Deutschland auf dem Weg in eine Brüsseler Diktatur befindet. Er sieht das im Grundgesetz festgelegte Recht auf Widerstand erfüllt, das das Grundgesetz jedermann garantiert und zur Pflicht macht, um gegen diejenigen vorzugehen, die das Grundgesetz abschaffen wollen. Und genau das betreiben Bundestag und Bundesregierung. Im jüngsten Urteil des Bundesverfassungsgerichts wird dem auch noch zugestimmt. hier weiter

—————————————

lupocattivoblog.com/2013/06/26/ihr-deutschen-wollt-was-tun-dann-steht-auf/

//

//

Posted in Widerstand | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 1 Comment »

Wir verteidigen Ihre Freiheit! —Aktion Linkstrend stoppen

Posted by deutschelobby - 29/05/2013


.

An alle Unterstützer der Aktion Linkstrend stoppen e.V. Spenden Sie aus Liebe zu Deutschland – Ihre Hilfe gegen Rot-Grünen Wahnsinn!

.

Sehr geehrte Damen und Herren, werte Unterstützer und Freunde der Aktion Linkstrend stoppen e.V.,

die Bundestagswahl naht in Riesenschritten! Dieser elektronische Rundbrief markiert den ALs-Startschuss für das Wahljahr 2013.
Die breite Front von roten und grünen Sozialisten macht aus ihrem Herz ja keine Mördergrube.

Offen wird uns das ganze Horror-Kabinett links-grün-sozialistischer Vorstellungen präsentiert.

Was droht dem deutschen Volke?

1. Euro-Bonds, also die Vergemeinschaftung der Schulden in Europa. Wir, die halbwegs solide wirtschaften und sparen, sollen für die Schulden der Unsoliden und Pleitiers aufkommen.
Rote und grüne Sozialisten sind von dieser Idee hellauf begeistert. Und was die Beteuerungen von Angela Merkel in Sachen Euro-Rettung wert sind, haben wir viel zu oft erleben müssen. Otmar Issing, ausgewiesener Währungsfachmann mit Erfahrung bei der Bundesbank und der EZB erklärt, was Euro-Bonds bedeuten:
Enteignung und Inflation! Darum geht es – um nicht weniger.

.
2. Rote und grüne Sozialisten planen die größte Steuererhöhungsorgie aller Zeiten. Dramatisch ansteigende Steuersätze schon für Normalverdiener, Vermögensabgabe (also Enteignung!) und Vermögenssteuer (eine Kriegserklärung an Familienbetriebe!) – hier stehen gut 1,5 Mio. Arbeitsplätze auf dem Spiel.
Die DDR hat es vorgemacht: Sozialismus macht arm. Was haben die Sozialisten daraus gelernt? Nichts! Rot-grün bedeutet: Mehr Steuern, weniger Wohlstand, mehr staatliche Bevormundung, wachsende Bürokratie, permanente Gängelung – die linken Gutmenschen wollen den allumfassenden „Nanny-Staat“.
FDP-Chef Rössler sagte einst: „Mindestlohn, das ist DDR pur.“ Warum geben die Bürgerlichen nur immer alle Positionen kampflos preis?

.
3. Eine weiterte Herzensangelegenheit von Rot-Grün ist der Generalangriff auf Glaube, Religion, Kirche, Ehe und Familie. Mit Steuergeldern werden immer mehr irrsinnige „Gender-Projekte“ finanziert, die den grundliegenden Unterschied zwischen Mann und Frau

voller Aufruf als PDF-Datei

ALs-Rundbrief2013Mai1_1

//

Posted in Aufklärung, Grün-Rot = der WAHNSINN | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , | 2 Comments »

„EU“: NEU: Inhaber von Bank-Guthaben werden künftig bei Banken-Crashs rasiert. Sparer zahlen Banken-Crash: Die große Enteignung kommt

Posted by deutschelobby - 17/04/2013


.

Inhaber von Bank-Guthaben werden künftig bei Banken-Crashs rasiert.

Still und leise hat die Politik den Schwarzen Peter an die Bürger weitergereicht und behauptet nun, es sei das Natürlichste der Welt, dass man sich über die Bonität seiner Bank erkundigen müsse. Was für eine Frivolität!

Wie soll denn der normale Anleger oder ein kleines Unternehmen herausfinden, wie stabil die Hausbank ist?

Die EU plant die größte Enteignungs-Welle der jüngeren Geschichte.

.

eu bank crash euro

Die EU-Finanzminister – hier das sogenannte „Familienfoto“ aus Dublin – verstehen etwas von Banken. Daher wissen sie auch, wer aus der EU-Familie das System retten wird: Die Sparer und Steuerzahler. Ohne Ausnahme.

.

AUDIO

Sparer werden künftig an Banken-Rettungen beteiligt – und zwar ohne dass man sie vorher fragt: Eine neue EU-Richtlinie sieht vor, dass Zwangsabgaben wie in Zypern über das Wochenende abgebucht werden (hier).

Beim Treffen der EU-Finanzminister in Dublin sagte EU-Kommissar Michel Barnier, dass die Guthaben erst nach den Bank-Aktionären und den Kreditgebern von Banken rasiert werden.

Interessanterweise kommen die Sparer noch vor den nationalen Einlagensicherungs-Fonds, wie Barnier der Süddeutschen Zeitung erklärte. Und auch noch vor dem europäischen Rettungsschirm ESM, der eigentlich gar nicht für die Banken-Rettung vorgesehen ist.

Es ist erstaunlich, wie die Medien diesen Kulturschock als Selbstverständlichkeit darstellen – so, als wäre das immer schon klar gewesen. Das ZDF berichtete davon am Samstag im „Heute“-Journal in einem Nebensatz.

Als Erklärung dafür sagen Politiker und Banken nun, wie Wolfgang Schäuble in Dublin: Der Kunde muss sich eben informieren. Auch der DIHK assistiert: Man solle die Bonität seiner Bank regelmäßig prüfen (hier).

Die FAZ stellt das Ganze als logische und richtige Maßnahme dar. In einem „An die Sparer“ überschriebenen Kommentar urteilt die Zeitung:

Das ist logisch und richtig: Wer jemandem Geld leiht, der muss damit rechnen, dass dieses Geld weg ist, wenn der andere pleitegeht. Erst dann lässt er die nötige Vorsicht walten. Das gilt für jeden Kredit. Auch für den, den man seiner Bank gibt. Viele Menschen erkennen erst durch Zypern: Wer sein Geld auf ein Konto bei einer Bank legt, tut nichts anderes, als ihr Kredit zu geben. Er ist Gläubiger und damit ab jetzt potentiell gefährdet, wenn die Hausbank pleitegeht.

Bislang gab es in Zypern weder einen Massenansturm auf die Banken, noch sind Anleger verstört aus dem gesamten Euroraum geflohen. Das ist ein Glück, denn nur wer die Gläubiger zur Verantwortung zieht, kann hoffen, dass sie sich beim nächsten Mal genauer überlegen, wem sie ihr Geld geben oder wo sie ihr Konto eröffnen.

Tatsächlich ist die Aktion eines der größten Täuschungsmanöver der jüngeren Geschichte, das sich die durch die Schuldenmacherei ins Eck getriebenen Verursacher – Banken und Politiker – haben einfallen lassen.

Die Banken arbeiten weltweit auf Basis von Manipulationen und Verschleierung. Im Fall Libor wurde der Zinssatz über Jahre manipuliert. Die EZB manipuliert die Staatsanleihen. Der Goldpreis ist massiv manipuliert. Die ganze Derivaten-Bombe ist komplett undurchsichtig, weil nicht klar sein kann, wie Wetten ausgehen. Hinzu kommen jene Derivate, die noch nicht emittiert sind: Diese OTC-Produkte stehen in keiner Bilanz, stellen jedoch ein Milliarden-Risiko für den gesamten Banken-Sektor dar.

Hinzu kommt, dass der Finanzsektor derart miteinander verflochten ist, dass bereits die Schieflage einer einzigen Bank irgendwo auf der Welt reicht, um das ganze Kartenhaus zum Einsturz zu bringen (hier).

Durch permanente Übernahmen sind die Banken gewaltig gewachsen. Wo welches Risiko geparkt ist, weiß keiner mehr. Und nun soll der Kunde der bayerischen Hypovereinsbank (HVB) oder der Bank Austria neben den ohnehin schon undurchsichtigen Bilanzen seiner Bank auch noch die der italienischen Mutter UniCredit durchforsten? Der Chef dieser Bank hat jedenfalls gesagt, dass er es gut findet, wenn die Sparer zur Kasse gebeten werden (hier).

Umgekehrt fordert die EU die Abschaffung des Bargelds und die verpflichtende Führung von Giro-Konten. Sie verkauft das als „Grundrecht“ der Bürger?

Was wir hier erleben, ist eine europaweite Enteignung mit Ansage. Die Jagd auf die „Steuersünder“ an den Offshore-Plätzen dient nur dazu, den Leuten alle Wege zu versperren, dass sie ihr hart erarbeitetes Geld in Sicherheit bringen können (hier).

Die Unterstellung, es sei eben jeder selbst dafür verantwortlich, wo er ein Konto eröffnet, ist hanebüchen und schiebt in frecher Weise den normalen Kunden den Schwarzen Peter zu. Wie soll sich denn ein 75-jähriger Rentner, der seit Jahrzehnten bei einer Bank Kunde ist, heute kundig machen, ob diese Bank gefährdet ist? Was macht ein Unternehmen, das seinen gesamten Zahlungsverkehr inklusive der Lohnabwicklung über eine Bank durchführt, wenn diese Bank über Nacht explodiert, weil unbekannte Derivate aufgetaucht sind? Ist die Liquidität eines Unternehmens ab sofort die Spielmasse für die Exzesse an den Finanzmärkten? Kennen die EU-Politiker eigentlich den Unterschied zwischen Liquidität und Vermögen?

Als die großen Skandale mit Milliarden-Verlusten bei den Großbanken JPMorgan, UBS oder BNP Paribas aufflogen, sagten die Millionen-Vorstände, sie seien gänzlich überrascht von dem ach so unvorhersehbaren Versagen ihrer kriminellen Mitarbeiter. Die Manager wissen also nicht, was in ihren Instituten passiert – aber die kleinen Sparer sollen eine fachkundige Risiko-Abwägung vornehmen?

Vor allem aber: Wenn der Bank-Kunde, wie die Politik jetzt in moralischer Teflon-Manier verkündet, wirklich der Gläubiger einer Bank ist – wieso zahlt der Kunde dann Kontoführungsgebühren? Warum zahlt er für jede SMS, die er für eine TAN-Überweisung bekommt? Vor allem aber: Warum zahlt er dann 12 Prozent für seinen Dispo, bekommt aber so gut wie nichts, auch wenn er hunderttausende Euro auf dem Giro-Konto liegen hat?

Jedes Unternehmen hat schnell solche Beträge auf dem Konto: Wenn die Kunden zahlen, ist mehr drauf, wenn die Gehälter abgehen, muss das Geld auf dem Konto sein. Wie können sich Politik und Banken erdreisten, in diesen Kreislauf einzugreifen, mit der aberwitzigen Behauptung, es sei jeder selbst schuld, wenn er Geld auf der Bank hat? Sollen die Unternehmen vielleicht im Wochen-Rhythmus die Bank wechseln? All ihre Rechnungen und Angaben mit der Kontoverbindung vielleicht zehnfach erneuern?

In der EU herrscht die blanke Panik. Die Politiker geben sich nicht mehr die Mühe, das zu verbergen. Die harte Diskussion um die Einführung einer europäischen Einlagensicherung zeigt: Wer glaubt, dass sein Bank-Guthaben unter 100.000 Euro sicher ist, wird jetzt schon getäuscht. Wenn dem nämlich so wäre, bräuchte man keine europaweite Einlagensicherung. Diese wird gerade vehement von der EU gefordert, vor allem im Hinblick auf die deutschen Sparer (hier).

Tatsache ist: Wir erleben das Endspiel eines völlig aus der Kontrolle gelaufenen Pokers, bei dem Politik und Banken zu gleichen Teilen die Verantwortung tragen.

Aber die Schuldigen haben sich entschlossen, jenen das Geld per Abbuchung aus der Tasche zu ziehen, die faktisch nicht mehr in der Lage sind, rational begründete Entscheidungen zu treffen. Diese Enteignung geschieht durch eisenharte Zwangsmaßnahmen. Es gibt kein Entrinnen für den Bank-Kunden.

Dass dieser als Steuerzahler doppelt geschröpft wird, ist hier fast schon Nebensache: Denn natürlich kommen Einlagensicherung und ESM auch vom Geld der Bürger. Man muss sie nur einmal Kunden und dann Steuerzahler nennen.

Die sozialen Folgen werden unabsehbar sein. Denn die Reichen können sich auf ihre Güter zurückziehen. Sie werden den Ferrari sparsamer einsetzen, weil das Benzin teurer wird.

Aber die Rechnung zahlen jene existentiell, die das ganze wirtschaftliche Leben erst möglich machen: Kleine Unternehmen, Handwerker, Ärzte, Freiberufler, Rentner.

Die angekündigte Enteignung wird nach dem Modell Zypern verlaufen. Allerdings können sich die Zyprioten glücklich preisen, dass sie nur das Versuchskaninchen waren. Wenn sie etwas Glück hatten, konnten sie rechtzeitig reagieren – natürlich nur mit den entsprechenden Insider-Informationen (hier).

Die europaweite Enteignung wird perfekt funktionieren. Das Ende der Schuldenkrise wird ein endloser Schrecken für diejenigen sein, die geglaubt haben, dass sie über ihr Eigentum so verfügen können, wie es die Europäischen Grundrechte behaupten.

Wir steuern auf einen rechtlosen Zustand in Europa zu.

Und der wird richtig teuer für jene, die geglaubt haben, die Banken seien ihre Dienstleister, und die Politiker ihre Fürsprecher.

Die Bürger Europas werden verraten und verkauft.

Mit Ansage.

deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/04/15/sparer-zahlen-banken-crash-die-grosse-enteignung-kommt/

—————————

EU-Gesetz: Zugriff auf Bank-Einlagen wird konkret

Die EU-Kommission hat einen Entwurf vorgelegt, wie Banken-Rettungen künftig aussehen sollen. Der Kern des Papiers: Alle müssen bluten. Neu an dem Papier: Auch die Kredite, die sich Banken untereinander gewährt haben, werden rasiert. Über die Höhe der Beteiligung der kleinen Sparer müssen sich die Finanzminister noch einigen.

Jeder Bank-Kunde hat mit einer auch noch so geringen Einlage ein Ticket zum Tanz auf dem Vulkan gelöst. Im Bild der Ausbruch des Vesuv im Jahr 1774, Gemälde von Jakob Philipp Hackert. (Foto: de.academia.ru)

Wenn sich die EU-Finanzminister am Freitag in Dublin treffen, werden sie über einen Gesetzes-Entwurf der EU-Kommission diskutieren. Diese regelt, wie in Zukunft die Banken gerettet werden. Das Modell folgt dem Experiment, welches die EU in Zypern durchgeführt hat:

Alle müssen bluten.

deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/04/11/eu-gesetz-zugriff-auf-bank-einlagen-wird-konkret/

.

pechvogel eu euro sparer
//

Posted in Allgemein, Audio, Aufklärung, EU, EU-Politik, Euro, EURO-Entwicklung | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 5 Comments »

Kurznachrichten 14. KW –—– der allgemeine GRÜNE- Globale- “EU”- Wahnsinn

Posted by deutschelobby - 07/04/2013


.

kurznachrichten - alteundneuezeiten

.

■    Sachsen sollen nicht mehr sächsisch sprechen:

Weil angeblich dringend benötigte ausländische Fachkräfte den sächsischen Dialekt nur schwer verstehen, sollen Sachsen möglichst nur noch Hochdeutsch sprechen. Die Ausländerbeauftragten fordern von den Sachsen jetzt »mehr Offenheit« und weniger »rückständigen Nationalismus«. Vor allem die Behörden im Freistaat müssten weiter an Integrationsfreundlichkeit zulegen und Zuwanderern die Verständigung ermöglichen.

.

■    Ein Pirat will pokern:

Erich Romann, 38 Jahre altes berühmtes Mitglied der niedersächsischen Piratenpartei, will sein Geld künftig als Pokerspieler statt in der Kommunalpolitik verdienen. Dort bekomme er an einem Abend so viel Geld wie in der Kommunalpolitik in einem Monat. Romann fiel in der Kreispolitik bei Sitzungen in der Vergangenheit durch Bierflaschen auf und erschien vor Gericht als Zeuge mit Messern und Schlagstock bewaffnet.

.

■    Aus Kirchen werden Folterkammern:

In Ägypten lässt die herrschende radikalisla-mistische Muslimbruderschaft überall, wo einheimische koptische Christen gegen die Beschneidung ihrer Rechte demonstrieren, Kirchen zu Folterkammern umfunktionieren. Die Demonstranten werden dann in die nächstgelegene Kirche getrieben und dort von Sicherheitskräften gequält.

.

■   „EU“ –  Italien hebt Bankgeheimnis auf:

Rückwirkend ab 2011 müssen Banken, Fondsgesellschaften und Lebensversicherungen in Italien den Finanzämtern alle Kontobewegungen und Guthaben melden. Das Bankgeheimnis wird damit rückwirkend ausgehebelt, eine mögliche rückwirkende Teilenteignung vorbereitet. Offiziell dienen die Maßnahmen dem Kampf gegen Steuerhinterziehung.

.

■    EURO_RETTUNG : Zwei Euro fürs Benzin?

Nach Angaben der Energieforscher von Energy Watch Group wird der Benzin- und Dieselpreis angeblich schon in wenigen Monaten die Grenze von zwei Euro je Liter dauerhaft übersteigen. Die Förderkapazitäten für Rohöl können demnach dann nicht mehr mit der boomenden Wirtschaft in Asien und anderen Schwellenländern mithalten.

.

■    Hundefleisch:

Nach dem europaweiten Pferdefleischskandal, der ursprünglich in Großbritannien enthüllt wurde, gibt es dort jetzt einen Hundefleischskandal. Bei der
Suche nach Pferdefleisch wird in britischen Tiefkühlprodukten jetzt immer öfter Hundefleisch gefunden. Woher dieses kommt, ist allerdings noch nicht klar.

tierfoto-hunde-auf-wiese

.
Hunde, gefühlsbetonte Wesen. Treu und selbst-aufopfernd……..wer auch nur auf den Gedanken kommt, ohne tödliche Not, steht auf einer Stufe mit Menschenfressern……Wiggerl

.

■    Mangelnde Hygiene:

Im bankrotten Bundesland Berlin fehlt das Geld, um die Schul-toiletten zu reinigen. Dort wurden nun die Eltern der Schüler dazu aufgerufen, einen Freiwilligendienst für die Reinigung der Schultoiletten ins Leben zu rufen

.

■    Islam-Muslime,Moslems: Moderne Hinrichtungen:

Nach Angaben einer saudischen Zeitung hat die Regierung beschlossen, zum Tode Verurteilte künftig auch erschießen statt traditionell köpfen zu lassen. Der Grund: Es gibt zu wenig Scharfrichter, die das Urteil mit dem Schwert vollstrecken. Dadurch kommt es bei den Hinrichtungen immer wieder zu Verzögerungen. In dem islamischen Land wird die Todesstrafe unter anderem wegen Abfalls vom Islam und Zauberei verhängt.

.

hunde -laptop tiere

//

//

Posted in Allgemein, Aufklärung, Kurznachrichten, Nachrichten | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Kurznachrichten 14. KW –—– der allgemeine GRÜNE- Globale- “EU”- Wahnsinn

Kurznachrichten 13. KW –—– der allgemeine GRÜNE- Globale- “EU”- Wahnsinn

Posted by deutschelobby - 30/03/2013


.

kurznachrichten - alteundneuezeiten

.

■    Linker Politiker zockt mit Brandenburger Renten:

Die sich abzeichnende Staatspleite Zyperns hat extreme finanzielle Folgen für das Land Brandenburg. Die Gelder aus dem Pensionsfonds für Beamte wurden auf Weisung des Finanzministers Helmuth Markov (Linke) auch in Staatsanleihen aus Zypern angelegt. Grund war seine Vorgabe, Renditen von mindestens zwei Prozent über der Inflationsrate zu erwirtschaften. 98 Prozent von 260 Millionen Euro des brandenburgischen Pensionsfonds für Beamte wurden in Krisenstaaten im Ausland angelegt, neben Zypern auch in Portugal und Spanien.

.

■    Keine rechtsverbindliche Garantie:

Christian Ströbele, ein Abgeordneter der Grünen, hat die Bundesregierung zur Rechtslage der »Garantieerklärung von Kanzlerin Merkel zu deutschen Sparguthaben befragt. In der Drucksache 16/10519, Frage 35, wurde in einer Fragestunde im Bundestag, sein Anliegen dokumentiert. Für die Bundesregierung antwortete Staatssekretärin Nicolette Kressl. Die Erklärung zur Garantie der privaten Spareinlagen sei eine rein politische Erklärung. Zitat: »Hieraus lässt sich für die Bürger keine rechtsverbindliche und damit selbstständig einklagbare Garantieerklärung ableiten.«

.

■    Abgeordnete boykottieren den Umweltschutz:

Während deutsche Abgeordnete von den Bürgern den Kauf schadstoffarmer Fahrzeuge und Offenheit gegenüber Elektroautos fordern, lehnen sie selbst diese ab. Von den 140 Fahrzeugen des Bundestages ist nicht eines schadstoffarm. Und in der Fahrzeugflotte gibt es nicht ein Elektrofahrzeug. Der Bundestag hatte in der
Vergangenheit immer wieder seine eigene Vorreiterrolle beim Klimaschutz bekräftigt. Der Ältestenrat hatte 2009 einen Beschluss gefasst, ab 2012 nur noch Fahrzeuge mit einem C02-Ausstoß von maximal 120 Gramm je Kilometer einzusetzen. Der wurde dann vor wenigen Monaten heimlich in eine Soll-Vorschrift umgewandelt.

.

■    Pfand bei Einreise:

Wer aus einem »Problemland« nach Großbritannien einreist, der soll künftig an der britischen Grenze 1000 Pfund (etwa 1175 Euro) als Pfand hinterlegen, die er erst bei der Ausreise zurückbekommt. London will so die Einreise von Armutsflüchtlingen abwehren.

.

■    Wissenschaftliche Niete:

»Winter mit starkem Frost und viel Schnee wie noch vor zwanzig Jahren wird es in unseren Breiten nicht mehr geben«, sagte der Wissenschaftler Mojib Latif vom Hamburger Max-Planck-Institut für Meteorologie. Und zwar wegen der »Erderwärmung«. Die zitierte Aussage des Mannes ist zwölf Jahre alt. Und trotz seiner wiederholten Fehlprognosen darf der »Wissenschaftler« immer noch im Fernsehen Falscheinschätzungen verkünden.

.

■    „EU“-Euro-Wahnsinns-Folgen Rost:

Am städtischen Klinikum Braunschweig mussten unlängst alle Operationen abgesagt werden, nachdem auf den Operationsbestecken im OP-Saal Rostfraß entdeckt wurde. Im Sterilisationsprozess kann sich der Rost auf andere OP-lnstrumente übertragen. Die finanziellen Einsparungen zwingen immer mehr Kliniken, Qualitätskontrollen zu verschieben oder ganz zu unterlassen. Jedes zweite deutsche Krankenhaus steht am Rand der Pleite.

//

Posted in Allgemein, Aufklärung, Kurznachrichten, Nachrichten | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Kurznachrichten 13. KW –—– der allgemeine GRÜNE- Globale- “EU”- Wahnsinn

Kurznachrichten 12. KW –—– der allgemeine GRÜNE- Globale- “EU”- Wahnsinn

Posted by deutschelobby - 24/03/2013


.

kurznachrichten - alteundneuezeiten

.

■    Brüssel verbietet antieuropäische Demonstrationen:

In der Europäischen Hauptstadt darf ab sofort nicht mehr gegen die EU demonstriert werden.

Eine EU-kritische Organisation hatte für den 14. März 2013
eine Demonstration gegen den Euro und »für den Europäischen Frühling« (in Anspielung auf arabische Revolutionen) angemeldet.

Die Kundgebung wurde von der Brüsseler Polizei untersagt, weil sie von der EU nicht gewünscht werde. Auch alle Folgedemonstrationen wurden verboten.

.

UNFASSBARER WAHNSINN……LEUTE; JETZT ERST RECHT::::::SPRECHT DIALEKT; WENN IHR ES BEHERRSCHT::::NEHMT KEINE RÜCKSICHTEN MEHR:::::ES SOLL EURE HEIMATKULTUR- SPRACHE GEOPFERT WERDEN FÜR NICHT-DEUTSCHE, DIE WIRTSCHAFTLICH NACHWEISBAR NICHT GEBRAUCHT WERDEN::::::::WEHRT EUCH!!!!!!

wegen Ausländerbeschwerden

■    Sachsen sollen nicht mehr sächsisch sprechen:

angeblich dringend benötigte ausländische Fachkräfte den sächsischen Dialekt nur schwer verstehen, sollen die Sachsen künftig möglichst nur noch Hochdeutsch sprechen. Die Ausländerbeauftragten fordern von den Sachsen jetzt »mehr Offenheit« und weniger »rückständigen Nationalismus«. Vor allem die Behörden im Freistaat müssten weiter an Integrätionsfreundlichkeit zulegen und Zuwanderern die Verständigung ermöglichen.

.

    Klimaschwindel:

Die staatliche britische Meteorologiebehörde MET Office hat mitgeteilt, dass es keine Erderwärmung gibt. Alle prognostizierten horrenden Klimawerte seien »bis zu 95 Prozent nicht eingetroffen«, in
den letzten 15 Jahren gebe es nicht den geringsten messbaren Temperaturanstieg. Die Debatte über den Klimawandel, die jeden Bürger viel Geld koste, sei auf der Basis »falscher oder gefälschter Daten geführt« worden. Statt einer Erderwärmung gebe es vielmehr eine leichte Abkühlung der Durchschnittstemperaturen auf der Erde.

.

Pkw-Maut:

Die Bundesregierung plant für die Zeit nach der Bundestagswahl die Einführung einer Pkw-Maut in Höhe von jährlich 100 Euro pro Fahrzeug. Unionsfraktionsvize Arnold Vaatz sagte, allein für die
Instandhaltung von Brücken seien in den nächsten Jahren »Milliarden erforderlich«. Mit der Maut sollen jährlich zusätzlich zur hohen Mineralöl- und Kfz-Steuer weitere 3,6 Milliarden Euro in die Kassen des Bundesverkehrsministers fließen.

.

■    EU zieht EU-Wahl 2014 aus Angst vor Bürgern vor:

Der Brüsseler EU-Rat hat beschlossen, das Datum der EU-Wahl im kommenden Jahr (bislang 5. bis 8. Juni) auf den Zeitraum von 22. bis 25. Mai vorzuziehen. Mit jeder Woche, die früher gewählt werde, wolle man neu gegründeten Gruppen von EU-Gegnern weniger Zeit lassen, sich zu formieren, heißt es. Man hat Angst davor, dass die Europäer in Massen antieuropäische Parteien ins Brüsseler Parlament wählen.

.

■    Mehr Kindergeld für Ausländer:

Nach dem jüngsten Urteil des Finanzgerichts Köln hat ein EU-Bürger in Deutschland Anrecht auf deutsches Kindergeld, auch wenn er schon in seinem Heimatland vergleichbare Leistungen erhält. Mit den aktuellen Urteilen (AZ.: 15 K 47/09,15 K 930/09 und AZ.: 15 K 2058/09) präzisierte das Gericht ein Urteil des Europäischen Gerichtshofes. Der EuGH stellte im Juli 2012 fest, dass ausländische Arbeiter nicht vom deutschen Kindergeld ausgeschlossen werden dürfen, das verstoße gegen Freizügigkeitsrechte der EU. Familien aus anderen EU-Staaten können demnach ab sofort in Deutschland Kindergeld beantragen.

.

■    Tütenpfand:

Zehn Jahre nach Einführung des Pfands auf Einwegflaschen planen die Grünen für den Fall eines Wahlsieges im September 2013 auch ein Pfand auf Plastiktüten. Pro Tüte wird nach den Plänen der Grünen künftig eine Abgabe von 22 Cent erhoben. Damit solle einerseits die Verwendung erdölbasierter Kunststoffe eingeschränkt werden. Andererseits gebe die neue Abgabe vielen Geringverdienern die Möglichkeit, einen Zusatzverdienst durch das Sammeln und Zurückbringen von benutzten Tüten zu erzielen.

.

■    Manipulierter Goldpreis?

Nach den weltweiten Manipulationen der Zinssätze bei Banken hat die US-Regierung nun auch Hinweise auf ein Fehlverhalten bei der Goldpreisfindung. In London legen Banken zweimal täglich den Preis für eine Unze physischen Goldes fest. Vieles deutet darauf hin, dass die Banken ihre Kunden beim Goldpreis ebenso wie bei den Zinssätzen systematisch betrogen haben.

.

//

//

//

Posted in Aufklärung, EU-Politik, Nachrichten | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 3 Comments »

„EU“ und Euro: Sarrazin warnt heimische Sparer vor Zwangsabgaben auf Bankguthaben

Posted by deutschelobby - 23/03/2013


.

Der ehemalige deutsche Bundesbank-Vorstand und SPD-Politiker Thilo Sarrazin Sarrazinwarnt Österreichs- und BRiD- Sparer vor einer Ausweitung der Zwangsabgabe auf Bankguthaben. Ein Szenario wie in Zypern, wo die Bevölkerung nur haarscharf einer verpflichtenden Abgabe als Bedingung für europäische Hilfskredite entkam, sei auch in anderen Mitgliedsländern möglich.

Anlässlich eines vom Liberalen Klub organisierten Vortrags im Linzer Design Center sagte der profilierte Euro-Kritiker im Interview mit FPÖ-TV: „In einer wirklichen Krise steht alles auf dem Prüfstand, auch das Geld der Sparer.“

Die öffentliche Empörung der Bürger angesichts jüngster Euro-Wirren sei durchaus berechtigt, denn deutsche und österreichische Finanzminister seien jederzeit bereit, auch unser Geld für Zypern zu opfern.

Was Thilo Sarrazin noch über die europäische Währungs- und Demokratiekrise sagte, sehen Sie im aktuellen FPÖ-TV-Magazin vom 21. März 2012:

.

Euro-Rettung ein Zwangskorsett“

Überhaupt stünde Europa durch die permanente Euro-Rettung am Scheideweg. Die fortschreitende Haftungsübernahme der Nordländer für Schulden der Südländer sei ein Zwangskorsett, wodurch „aus der Krise des Währungssystems eine Legitimitätskrise des politischen Systems“ entstehe. Eine längerfristige Chance für Europa bestehe nur in einem „Kontinent der Nationalstaaten, der seine Kräfte dort bündelt, wo es zweckmäßig ist, und dort individuelle Flexibilität lässt, wo das einzelne Land dies wünscht.“ „Europa braucht den Euro nicht“, resümierte Sarrazin in Anlehnung an den Titel seines zweiten Buchbestsellers nach „Deutschland schafft sich ab“ und widersprach damit klar der vorherrschenden Meinung des EU-hörigen Establishments, wonach ein Scheitern der gemeinsamen Währung auch ein Scheitern des Gemeinschaftsprojektes bedeute.

Ansturm auf Bankeinlagen befürchtet

Im aktuellen FPÖ-TV-Magazin kommt auch der renommierte Wirtschaftsprüfer und Unternehmensberater Günther Robol zu Wort. Er glaubt, dass die Erpressung Zyperns durch die Eurokraten weitreichende Folgen für die Gemeinschaftswährung hat. „Wenn eine Sanierung der spanischen Banken kommen wird, dann sicherlich auch mit Beitrag der Aktionäre und Anleger“, so Robol. Das Zypern-Fiasko könnte in anderen Staaten einen Ansturm auf die Bankeinlagen – einen sogenannten „Bank Run“ – auslösen und damit die Euro-Krise massiv verschärfen.

//

//

Posted in Aufklärung, EU, EU-Politik, Euro, EURO-Entwicklung, Video | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für „EU“ und Euro: Sarrazin warnt heimische Sparer vor Zwangsabgaben auf Bankguthaben

Kurznachrichten 11. KW –—– der allgemeine GRÜNE- Globale- “EU”- Wahnsinn

Posted by deutschelobby - 17/03/2013


.

kurznachrichten - alteundneuezeiten

.

■   Türken:  Vorsicht Rattengift:

Das Bundesamt für Verbraucherschutz warnt vor Romana-Salat des türkischen Importeurs Özdemir Obst & Gemüsegroßhandel. Dessen in Bayern und Hessen in Umlauf gebrachte Ware ist demnach mit Rattengift versetzt. In der Warnmeldung heißt es: »Bei dem zum Einsatz gelangten Produkt handelt es sich um das Rattengift Raticid. Sollte der verunreinigte Salat verzehrt worden sein, sollte dringend einen Arzt aufgesucht werden.«

.

■    Peinlich:

Die SPD fordert in Deutschland einen Mindestlohn in Höhe von 8,50 Euro. Bei Veranstaltungen der SPD verdienen Kellner jedoch nur 6,62 Euro pro Stunde. Das hat die Ostsee-Zeitung aufgedeckt.

.

■    Bundesbank unterdrückt Bericht:

Eine Umfrage der europäischen Notenbanken soll nach Angaben der FAZ ergeben haben, dass Südeuropäer im Durchschnitt inzwischen über weit mehr private Vermögen verfügen als die Deutschen. Die Bundesbank hält den Bericht nach Angaben der FAZ unter Verschluss, aus Angst vor negativen Wirkungen. Demnach liegt der Mittelwert bei Vermögen in Italien bei 164.000 Euro. Deutsche kommen nur noch auf 76.000 Euro Durchschnittsvermögen. Sie haben seit der Euro-Einführung statistisch gesehen von Jahr zu Jahr Vermögen verloren.

.

■    EU-Ausstieg:

Nachdem in den Niederlanden 40.000 Menschen schriftlich ein Referendum über den EU-Ausstieg gefordert haben, musste sich das Parlament mit dem Thema befassen. Derzeit sammeln die EU-Gegner weitere Unterschriften. Wenn sie

300.000    zusammenhaben, dann muss es eine Volksabstimmung über den Verbleib in der EU auch gegen den Willen der Abgeordneten geben. Nach derzeitigem Stand wird es das Referendum 2017 geben.

.

■    Deutsche Studenten nicht mehr willkommen:

Immer mehr Staaten verweigern deutschen Studenten die Einreise, weil das Bildungsniveau in Deutschland seit Jahren schon rasant sinkt. Wer beispielsweise als deutscher Student nur Absolvent einer Fachhochschule ist, der bekommt in Singapur nicht einmal mehr ein Visum für ein Praktikum bei einer dortigen Firma. Eingelassen werden nur noch deutsche Studen-
ten, welche an einer deutschen Universität studiert haben, die weltweit auf den ersten 200 Plätzen liegt. Doch davon gibt es nur noch sechs – allein die kleine Schweiz hat sieben solcher Universitäten.

.

■    Islamisierung:

Die Bochumer Studentenzeitung bsz berichtete am 20. Februar 2013, dass bei Lehrveranstaltungen zur Orientalistik auf Wunsch mehrerer islamischer Studenten Frauen und Männer in Vorlesungen getrennt sitzen mussten.

Zudem werden Islamveranstaltungen offenbar von radikalen Muslimen unterwandert.

.

■    „EU“ Abgehoben:

Das Brüsseler EU-Parlament lässt derzeit E-Mails von Bürgern, welche an EU-Abgeordnete gerichtet werden, blockieren. Die Nachrichten erreichen die Empfänger nicht mehr. Immer mehr Parlamentarier hatten sich zuvor darüber beschwert, dass sie sich durch Anfragen von gewöhnlichen Bürgern »gestört« fühlten.

.

■    Korrupte SPD-Politiker:

Ein halbes Jahr vor der Bundestagswahl hat die SPD vom BMW-Konzern die kostenlose Überlassung von Luxuslimousinen für den Wahlkampf gefordert. Nach Daimler-Benz ist es der zweite Autokonzern, der Fahrzeuge für Politiker stellen muss, damit diese standesgemäß zum Nulltarif reisen können.

.

■    „EU“: Verbrauchertäuschung:

In Zusammenhang mit den Pferdefleischkontrollen ist in Europa »Fleischpastete« aus dem Handel genommen worden, die nicht einmal minimale Spuren von Fleisch enthielt. Wie jetzt bekannt wurde, stimmte bei keinem der in Europa untersuchten Fleischprodukte Warendeklaration und Inhalt vollständig überein. Die Verbraucher werden demnach auch weiterhin getäuscht

.

■    „EU“: Lebenslauf fälschen:

Die EU-Kommission rät ab sofort allen EU-Mitarbeitern, die nach Griechenland reisen, ihren Lebenslauf zu fälschen. Man erwarte bei neuen Protesten in Athen und anderen Städten viele Tote. Vor allem gegen EU-Angestellte werde sich der Hass der Griechen richten. In der Reisewarnung heißt es: »Der Taxifahrer, der Sie zum Hotel bringt, und der Ladenbesitzer an der Ecke müssen nicht wissen, dass Sie für eine europäische Institution arbeiten. Wenn man Sie fragt, was Sie machen, sprechen Sie über Ihren früheren Job oder den Beruf Ihres besten Freundes.« Die EU-Mitarbeiter sollten eine »uninteressante Lebensgeschichte erfinden«.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

//

//

Posted in Allgemein, Aufklärung, BRiD, Deutschland, EU, EU-Politik, Global, Nachrichten | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Kurznachrichten 11. KW –—– der allgemeine GRÜNE- Globale- “EU”- Wahnsinn

Mali, Frankreich und das deutsche Gold…die Hintergründe der Mali-Aktualität

Posted by deutschelobby - 26/01/2013


.

gold deutsche reich 1914

.

Das Gold des Deutschen Reiches

.

Die Frankfurter Bundesbank hat angekündigt, einen Teil der deutschen Goldreserven aus dem Ausland heimholen zu wollen. Dort herrscht nun Aufregung bei jenen, die das Gold bislang verwahren sollten.

Die Deutsche Bundesbank hat den zweit­größten Goldschatz der Welt, es sind im­merhin 3.391 Tonnen. Davon lagern 1.536 Tonnen (etwa 45 Prozent) bei der amerika­nischen Nationalbank Fed, 445 Tonnen bei der Bank of England (13 Prozent) und wei­tere 374 Tonnen (elf Prozent) bei der fran­zösischen Nationalbank. Den Rest (1.036 Tonnen) hat die Deutsche Bundesbank im Inland in eigenen Tresoren. Insgesamt sind es 109 Millionen Feinunzen, die derzeit einen Verkaufswert von jeweils rund 1.300 Euro hätten, und 270.869 Barren. Die Bun­desbank hat nun angekündigt, alles deut­sche Gold aus Frankreich (374 Tonnen) abzuziehen. Und aus New York sollen wei­tere 300 Tonnen nach Deutschland in die Tresore der Bundesbank gebracht werden. Die Bundesbank will damit dann fünfzig Prozent ihrer Goldreserven im Inland la­gern. In einer Mitteilung der Bundesbank heißt es dazu schlicht: »Die Auflösung des

Lagerortes Paris trägt den seit Einführung des Euro geänderten Rahmenbedingungen Rechnung.« In Paris und New York sorgte diese Mitteilung nicht nur für Verärgerung, sie sorgte vor allem für Ratlosigkeit. Nach übereinstimmenden Angaben aus Kreisen des Bundesnachrichtendienstes und der Bundesbank besteht seit Langem schon der Verdacht, dass Frankreich und auch die Ver­-

einigten Staaten die deutschen Goldreser­ven zumindest nicht mehr vollständig ha­ben. Sie sind offenbar schon zu Beginn der Schuldenkrise beliehen und als Sicherhei­ten in andere Länder überführt worden. Vor diesem Hintergrund gewinnen aktuelle Er­eignisse eine ganz andere Bedeutung.

Das westafrikanische Mali ist der drittgröß­te Goldproduzent Afrikas. Der südafrikani­sche Konzern Randgold Resources und der britisch-südafrikanische Minenriese Anglo Gold Ashanti sind die größten Minenbetrei­ber des Landes. Randgold Resources be­treibt einige hundert Kilometer außerhalb der Hauptstadt Bamako die Loulo Mine, die ergiebigste Förderstätte für Gold im Norden Afrikas. Die frühere Kolonialmacht Frank­reich wusste schon seit Monaten von dem

wachsenden innenpolitischen Druck auf die Deutsche Bundesbank, das eingelagerte deutsche Gold zurückzugeben. Weil man es jedoch derzeit physisch nicht mehr hat, bat man als frühere Kolonialmacht die Re­gierung in Mali um Hilfe. Mali produziert derzeit etwa 55 Tonnen Gold im Jahr und könnte den Franzosen somit diskret inner­halb weniger Jahre aushelfen. Im Gegenzug dafür forderte die Regierung in Bamako mi­litärische Hilfe bei ihrem Kampf gegen die sie bedrängenden Rebellen.

Deutschland sichert Goldtransporte

Frankreich hat seine Armee in Marsch ge­setzt, um jene Islamisten zu bekämpfen, die ohne das französische Eingreifen wohl bin­nen Kurzem die Regierung stürzen würden. Und Deutschland hilft bei der Operation mit

zwei Militärtransportern des Typs Transall; aber nicht, um Soldaten zu transportieren, sondern um Gold aus Mali nach Europa zu fliegen. Bis 2020 hat Frankreich nach An­gaben der Bundesbank Zeit, das deutsche Gold zurückzugeben. Die gleiche Zeitspan­ne wurde der Fed in New York gewährt. Und die USA gedenken auch, diese Zeit auszu­nutzen. Sie erklärten, dass sie bis zu sieben Jahre benötigen werden, um das Gold zu­rückzugeben. Die naheliegende Schlussfol­gerung lautet vor diesem Hintergrund na­türlich, dass die Amerikaner das deutsche Gold gar nicht in New York haben. Seit Jah­ren schon wird behauptet, dass man in New York das von ausländischen Zentralbanken eingelagerte Gold für »Interventionen« ge­nutzt habe, so wie Banken auch Geldeinla­gen weiterverleihen.

……………………….

nachzulesen bei Kopp-Exklusiv 04-2013

//

Posted in Allgemein, Aufklärung, Deutsche Geschichte, Deutsche Reich, Deutsches Reich, Deutschland, Frankreich, Gold, Paris, USA | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Mali, Frankreich und das deutsche Gold…die Hintergründe der Mali-Aktualität

Die zehn dreistesten Euro-Lügen

Posted by deutschelobby - 30/12/2012


Europa_Rettung_Schirm_Steuern_Schaeuble

Audio

Beim Thema Euro-Krise wird verharmlost und schöngeredet. Doch allmählich
dämmert es sogar den gutgläubigsten Zeitgenossen, dass die
sogenannte Euro-Rettung die Deutschen viele Milliarden kosten wird.

Die von einem parteiübergreifenden Polit-
Kartell abgenickte Griechenland-Rettung
erinnert Klaus-Peter Willsch irgendwie an
die Titanic. Auch auf dem gesunkenen Luxusdampfer
habe die Kapelle bis zum Untergang
gespielt, sagt der CDU-Bundestagsabgeordnete.
Er sollte es eigentlich wissen.
Immerhin gilt er als Haushaltsexperte seiner
Fraktion. Aber auf der Kommandobrücke
der Titanic will man solche Warnungen
nicht hören. Man lässt die Kapelle weiterhin
ihre verlogenen Weisen spielen. Die jüngsten
Beschlüsse der Euro-Finanzminister und
des IWF zur Finanzierung der sogenannten
Griechenland-Hilfe sind nur eine neue Partitur
des Vertuschens. Höchste Zeit, die zehn
dreistesten Euro-Lügen zu entlarven:
Die Bürger sind die Verlierer
1. Rund 40 Prozent des deutschen Sozialprodukts
hängen angeblich am Handel mit
der Euro-Zone. Der Zusammenbruch der
Kunstwährung hätte für Deutschland daher
angeblich katasfrophale Folgen. Doch
tatsächlich beziehen sich diese 40 Prozent
auf den Gesamtexport, also einschließlich
USA, China, Russland und all der anderen
Staaten außerhalb der Euro-Zone. Derzeit
machen die Ausfuhren in die Euro-Staaten
in Wahrheit gerade einmal 15 Prozent des
deutschen Bruttosozialprodukts aus.
2. Die Deutschen sind die angeblich größten
Gewinner der Euro-Einführung. Die Wahrheit:
Zu den Gewinnern gehören die Industrie
und die Finanzwirtschaft. Ganz sicher
aber nicht die Bürger. Nach Berechnungen
von Charles Dumas, Chef von Lombard
Street Research in London, stieg das verfügbare
Durchschnittseinkommen pro Kopf
in Deutschland zwischen 1998 und 2011 nur
um etwa sieben Prozent, in Spanien um 13
Prozent und in Großbritannien, Frankreich
und den USA um mehr als 18 Prozent. Unglaublich:
In Griechenland erhöhten sich

die Reallöhne zwischen 2000 und 2008 um
beinahe 40 Prozent.
3. Die neuen Griechenland-Hilfen waren angeblich
»alternativlos«, um einen Domino-
Effekt in der Euro-Zone zu verhindern. Die
Wahrheit: Schon der für deutsche Steuerzahler
höchst riskante Rettungsschirm ESM
wurde mit dem Argument eingeführt, das
sei dringend notwendig, um einen Ansteckungseffekt
zu verhindern. Mittlerweile ist
der ESM in Kraft getreten; aber scheinbar
ohne die angebliche Ansteckungsgefahr
zu bannen. Hat man also damals gelogen,
oder sagt man heute die Unwahrheit?
4. Deutschland profitiert angeblich von den
Zinsgewinnen, die der Europäischen Zentralbank
(EZB) für die von ihr gehaltenen
griechischen Staatsanleihen zufließen. Die
Wahrheit: Auch damit ist jetzt Schluss.
Nach den jüngsten Beschlüssen verzichtet
die EZB auf diese Zinsgewinne. Deutschland
entgehen dadurch in den nächsten Jahren
mindestens 2,74 Milliarden Euro. Der
Kuhhandel der Euro-Retter reißt allein im
nächsten Jahr ein Loch von über 730 Millionen
Euro in den Bundeshaushalt.
5. Der Reformdruck auf die griechische Regierung
wird angeblich aufrechterhalten.
Die Wahrheit: Spätestens nach den jüngsten
Beschlüssen wurde dieser Druck erheblich

gemildert, weil Griechenland durch den
Zinsgewinnverzicht von Teilen seiner Gläubiger
nun wieder billiger an Geld kommt.
Zudem soll Athen Staatsanleihen zu ihrem
derzeitigen Kurs (etwa 30 Prozent ihres
Wertes) zurückkaufen. Erwirbt also Griechenland
zum Beispiel für zehn Milliarden
Euro eigene Staatsanleihen, dann sinkt der
offizielle Schuldenstand um netto 23 Milliarden
Euro. Dumm nur, dass zu den größten
Gläubigern ausgerechnet griechische
Banken gehören. Diese ohnehin stark angeschlagenen
Institute müssten in diesem
Fall wahrscheinlich Milliarden aus dem
Euro-Rettungsschirm in Anspruch nehmen,
um nicht pleitezugehen.
6. Griechenland ist angeblich auf einem
guten Weg. Doch nach Berechnungen von
Hans-Werner Sinn, dem Präsidenten des
ifo-lnstituts für Wirtschaftsforschung, hat
Griechenland bislang Kredite und Leistungen
aufgrund des Schuldenschnitts von
380 Milliarden Euro erhalten. Weitere Kredite
sind zugesagt, sodass die Gesamtsumme
auf fast eine halbe Billion Euro (!)
steigen könnte. Diese Hilfen flössen in ein
Fass ohne Boden. Die griechischen Preise
sind in der Krise sogar schneller gestiegen
als in anderen Euro-Staaten. Von einer
nennenswerten Wettbewerbsfähigkeit ist
Hellas noch weit entfernt. Der »Riesenfortschritt
« besteht allenfalls darin, dass die
Netto-Neuverschuldung reduziert wird. Das
ändert jedoch ganz sicher nichts daran,
dass der Schuldenberg weiter wächst und
die Wirtschaft abschmiert.
800 Milliarden Euro Verlust
7. Die Ungleichgewichte im Target2-System
sind angeblich nur ein vorübergehendes
statistisches Problem. Die Wahrheit: Target2
steht für eine gigantische Subventionsmaschine
zugunsten der südeuropäischen
Länder. Es wurde im November 2007
als gemeinsames Clearingsystem für Transfers
innerhalb der Euro-Zone eingeführt.
Tatsächlich ist es aber nichts anderes als
ein Kreditsystem. Angenommen, ein portugiesisches
Unternehmen bestellt Maschinen
in Deutschland und überweist den
Rechnungsbetrag. Das Geld geht zwar von
der Geschäftsbank des Käufers an die portugiesische
Notenbank. Eigentlich müsste

das Geld von dort an die Bundesbank fließen,
die wiederum den Betrag an die Hausbank
des Maschinenbauers weiterleitet.
Tatsächlich bleibt das Geld aber in Portugal.
Die Bundesbank erhält lediglich eine
Target2-Forderung gegenüber der portugiesischen
Notenbank. Diese wiederum verbucht
den Betrag als Verbindlichkeit gegenüber
der Bundesbank. Ursprünglich glaubte
man, diese Target2-Salden glichen sich
durch den steten Handel der Euro-Staaten
untereinander wieder aus. Mit anderen
Worten: Wenn genug deutsche Importeure
Waren oder Lebensmittel in Portugal bestellen,
dann entstehen Forderungen der
portugiesischen Notenbank gegenüber der
Deutschen Bundesbank. Und schon sind
die Salden wieder ausgeglichen. Nun haben
aber die meisten Südstaaten der EU
gar nicht die Mittel, um viele deutsche Industrie-
und Konsumgüter zu kaufen. Somit
wuchsen in den vergangenen Jahren
die Forderungen der Bundesbank gegenüber
den Südstaaten erheblich. Außerdem
transferierten viele wohlhabende Bürger
der Pleitestaaten ihr Geld nach Deutschland.
Auch dieser reine Kapitalexport wird
über das Target2-System abgewickelt. Die
Folge: Die Forderungen der Bundesbank

gegenüber den anderen Zentralbanken der
Euro-Zone dürften bis Ende 2012 auf bis zu
800 Milliarden Euro steigen.
Irgendwann platzt die Blase
8. Die Sparer und Steuerzahler brauchen
sich angeblich angesichts der Target2-Ungleichgewichte
nicht zu sorgen. Das ist angeblich
alles Panikmache von Verschwörungstheoretikern.
Die Wahrheit: Sogar
EZB-Chef Mario Draghi kommt allmählich
mit der Wahrheit heraus. Auf dem Wirtschaftstag
der Volks- und Raiffeisenbanken
im November 2012 bezeichnete er die Target2-
Ungleichgewichte als »Risiko für die
Steuerzahler«. Hält die Krise in den Südstaaten
lange an, dann türmen sich immer
neue Target2-Forderungen in der Bundesbankbilanz
auf. Irgendwann platzt die Blase,
die Bundesbank kann ihre Forderungen
nicht mehr eintreiben. Dann muss der Staat
mit viel Geld eingreifen, um einen gigantischen
Bankencrash zu verhindern. Kassiert
wird bei den Sparern und Steuerzahlern.
9. Die unlimitierten Käufe von Anleihen aus
Pleitestaaten belasten deutsche Steuerzahler
und Sparer angeblich nicht. Die Wahrheit:
Die Staatsanleihekäufe der EZB haben

ähnliche Konsequenzen wie die vorerst auf
Eis gelegten Eurobonds. Die Pleitestaaten
sind nun in der Lage, ihre öffentlichen Verbindlichkeiten
über die EZB umzuschulden
und zu vergemeinschaften. In der Folge
führt dies zu einer anhaltenden schleichenden
Enteignung der Sparer (extrem niedrige
Zinsen bei steigenden Inflationsraten) und
potenziell steigenden Steuern in den noch
halbwegs stabilen Staaten der Euro-Zone.
10. Die Euro-Zone geht angeblich stabiler
ins neue Jahr. Die Wahrheit: Keines der Probleme
wurde wirklich gelöst, die Verantwortlichen
haben sich nur Zeit erkauft – auf Kosten
der Steuerzahler und Sparer. Und nach
Griechenland steht der nächste Problemfall
bereits vor der Tür: Frankreich.

——————————————————–

nachzulesen in Kopp-Exklusiv 52-2012

Posted in Allgemein, Audio, Aufklärung, EU-Politik, EURO-Entwicklung, Merkel, Schäuble, Volksverdummung | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 1 Comment »

Brüssels Griff nach dem Sparer-Geld

Posted by deutschelobby - 05/11/2012


Euro-Krise: Die EU will auch die Mittel der Einlagensicherung von Sparkassen und Volksbanken vereinnahmen

WILHELM HANKEL
In der Euro-Krise stehen nicht nur
Staaten, sondern auch Banken vor
dem Aus. Und auch hier soll das Heil
durch „mehr Europa“ kommen. Um die
gefährdeten Spareinlagen bei südeuropäischen
Instituten abzusichern, plant
die Brüsseler Kommission ein EU-weites
Schutzsystem: Alle Banken im Euro-
System sollen künftig für alle haften –
also auch die Sparkasse am Niederrhein
und die Raiff eisenbank in der Oberpfalz
für Banken auf Kreta und in Andalusien.
Und was kommt als nächstes ins Visier?
Die in der Inventur befi ndlichen
Goldreserven der Bundesbank? Der private
Goldbesitz? Immobilieneigentümer
wurden nach dem Ersten Weltkrieg mit
dem „Reichsnotopfer“ sowie der Hauszinssteuer
und nach dem Zweiten Weltkrieg
mit dem Lastenausgleichsgesetz zur
Kasse gebeten. Zunächst wurde der Steuerzahler
in Haftung genommen, nun
muß off enbar der Sparer sein Scherfl ein
zur Rettung des Euro leisten. Nach dem
schweren Reinfall mit dem Euro braucht
man immer neue Geldquellen, um seine
„alternativlose“ Rettung zu fi nanzieren.
Doch woher nehmen? Der Schlüssel
dafür ist: Wer das meiste hat, der zahlt
auch am meisten. Laut Angaben der
Bundesbank betrug allein das Geldvermögen
der deutschen Privathaushalte im
zweiten Quartal dieses Jahres 4.811 Milliarden
Euro – 1.971 Milliarden Euro
waren Bargeld und Sichteinlagen sowie
Termin- und Spareinlagen. Die Deutschen
müssen daher tief in die Tasche
greifen. Allein der Europäische Stabilitätsmechanismus
(ESM) schlägt mit
190 Milliarden Euro zu Buche. Da das
nicht einmal für Griechenland ausreicht
– demnächst kommen wohl weitere Länder
dazu –, könnten es auch ein paar
hundert Milliarden Euro mehr werden.
Obwohl die Europäische Zentralbank
(EZB) laut Aussagen von ihrem Chef
Mario Draghi bereit ist, das „Äußerste
zu tun“, um den Euro-GAU zu verhindern
und ihre Geldmaschine bereits auf
hohen Touren läuft, müssen die dennoch
alle vorhandenen Rettungsreserven eingesetzt
und ausgeschöpft werden.
Bei Deutschlands großen Privatbanken
ist nichts zu holen. Sie sind, als Folge
der von ihnen mitverursachten Krise,
hoff nungslos unterkapitalisiert. Keine
erreicht die vorgeschriebene Eigenkapitalquote
von neun bis zehn Prozent. Viel
besser stehen die bürgernahen Sparkassen
und Genossenschaftsbanken da. Beide
Säulen des deutschen Kreditgewerbes
verfügen über solide Einlagensicherungen.
Die Volks- und Raiff eisenbanken
haben das älteste, die Sparkassen das
effi zienteste Sicherungsystem. Und sie
mußten ihre Reserven selten angreifen.
Sicherheit von Millionen
deutschen Sparern bedroht
Sollte es zur Pleite einer Sparkasse
kommen – es gab zwei Fälle in einem
halben Jahrhundert, denn Sparkassen
wie Volksbanken halten sich an ihren
Auftrag und spekulieren nicht global wie
Investmentbanken und deren Fonds –,
dann stehen außer der Nachbarschaftshilfe
durch Zusammenlegung (jederzeit
mögliche Fusionen) ein gutes Dutzend
regionaler Feuerwehrfonds (neben je
einem für Bausparkassen und Landesbanken)
bereit, um die Spareinlagen ihrer
etwa 50 Millionen Kunden vor dem
Verfall zu sichern. Diese Sparer haben
in dieser Krise gelernt, was sie an ihren
Sparkassen haben und hatten. Sie wissen,
warum sie sich trotz der Verlockung
durch höhere Zinsen und Renditen anderswo
entschlossen haben, Kunden der
regionalen Institute zu bleiben.
Diese Sicherheit ist bedroht: Mit der
geplanten Euro-Bankenunion – dem
Risikoausgleich zwischen noch gesunden
Banken und den todkranken der
südlichen Euro-Zone – sollen nicht
nur die bestehenden gesetzlichen Sicherungssyteme
europäisiert, sondern
auch die freiwilligen und zusätzlichen
der einzelnen Institutsgruppen in diesen
Lastenausgleich einbezogen werden.
Wenn schon Haftungsunion, dann aber
gründlich, heißt die Parole aus Brüssel.
In der Euro-Krise gelten inzwischen
bekanntlich weder Verträge noch Prinzipien,
auch die „Subsidiarität“ – wer
sich selber hilft, braucht keine Hilfe von
oben – scheint nicht mehr zeitgemäß.
In der Euro-Krise geht es aber nur
noch um eines: genügend Zahler, Bürgen
und Garanten zu fi nden, um deren
Mittel konfi szieren zu können. Die
Totalpleite der Euro-Währung muß
aufgehalten werden, „koste es, was es
wolle“, wie der portugiesische EU-Kommissionspräsident
José Manuel Barroso
formulierte – auch wenn sich das Ende
nicht verhindern läßt.
Doch dieser Kurs bringt den Präsidenten
des Deutschen Sparkassen- und
Giroverbands (DSGV), Georg Fahrenschon,
in ein Dilemma: Als CSU-Politiker
und ehemaliger bayerischer Finanzminister
glaubt er, „es lohnt sich,
für einen stabilen Euro zu kämpfen“.
Andererseits ist er Sachwalter von 600
Instituten und deren Millionen Kunden.
Und daher verteidigt er die gute Sache
der Sparkassen mit den schlechtesten
„Argumenten“. Etwa der von Kanzlerin
Angela Merkel und ihrem Herausforderer
Peer Steinbrück gebetsmühlenhaft
vorgetragenen Mär, Deutschlands
Exportwirtschaft brauche den (abgewerteten)
Euro, um gute Geschäfte zu
machen. Doch das Gegenteil ist richtig:
Die deutsche Volkswirtschaft macht
schlechte Geschäfte, wenn sie „Made
in Germany“ unter Wert verkauft und
gleichzeitig für Importe überhöhte Euro-
Preise zahlen muß.
Es darf auch nicht darum gehen, einen
„Altlastenfonds“ zu gründen, damit
andere als die Sparkassen-Kunden die
Euro-Zeche bezahlen. Europa darf weder
mit dem Heiligen Augustinus zur
„Räuberbande“ entarten, eine Gefahr,
die droht, wenn es Gesetze nicht mehr
beachtet, sondern verhöhnt. Und es
muß Schluß sein, mit der Ausweitung
der Haftung für Fehler, Versagen und
Verluste Dritter, denn sonst kommen
nach den Rücklagen für Sparer ihre eigenen
dran.
Prof. Dr. Wilhelm Hankel war Chef der deutschen
Bank- und Versicherungsaufsicht. Er
leitete unter Minister Karl Schiller die große
Bankenenquete, aus der die deutsche Einlagensicherung
hervorgegangen ist.
http://www.dr-hankel.de

Deutsche Einlagensicherung

Fast zwei Billionen Euro ihres insgesamt
über 4,8 Billionen umfassenden
Geldvermögen halten die Privathaushalte
in Form von Bargeld und Einlagen
bei Sparkassen oder öff entlichen,
genossenschaftlichen und privaten
Banken. Die Sichteinlagen auf Girokonten,
Termingelder, Spareinlagen
und Sparbriefe unterliegen dabei einer
gesetzlichen und einer freiwilligen Einlagensicherung.
Die gesetzliche Sicherung
beträgt 100.000 Euro pro Kunde
und Institut. Privatbanken sichern ihre
Kundengelder über den Einlagensicherungsfonds
des Bundesverbandes

deutscher Banken (BdB), die Höhe ist
institutsabhängig. Alle öffentlichrechtlichen
Sparkassen, Landesbanken
und Landesbausparkassen sowie
die genossenschaftlichen Volks- und
Raiff eisenbanken gehören eigenen
Einrichtungen an. Bislang hat daher
noch nie einer ihrer Kunden einen Verlust
seiner Spareinlagen erlitten.

Einlagensicherung von privaten, genossenschaftlichen
und öff entlichen Instituten:
bankenverband.de/einlagensicherung
http://www.bvr.de/Verband
dsgv.de/de/sparkassen-fi nanzgruppe

aus Junge Freiheit 45-2012

Posted in Allgemein, Audio, Aufklärung, EU, EU-Politik, EURO-Entwicklung, Eurokrise, EZB, Finanzkrise, Volksverdummung, Warnung | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Brüssels Griff nach dem Sparer-Geld

Damit ist der Weg zu den Eurobonds entgegen aller anderen Beteuerungen frei.

Posted by deutschelobby - 05/10/2012


Hier gibt es das Schreiben zum Download.

Vordr. 1028 (PC) 10.11
An alle Banken (MFIs)
und an die Rechenzentralen der
Sparkassen und Kreditgenossenschaften

27. September 2012

Rundschreiben Nr. 54/2012

Bankenstatistik / Kundensystematik / Meldungen nach Außenwirtschaftsverordnung
hier: Schlüsselung des „Europäischen Stabilitätsmechanismus“ („European Stability
Mechanism“, ESM) in der Banken- und Außenwirtschaftsstatistik

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit diesem Schreiben möchten wir Sie über die statistische Zuordnung des „Europäischen Sta-bilitätsmechanismus“ („European Stability Mechanism“, ESM) im bank- und außenwirtschafts-statistischen Meldewesen informieren.

Der ESM hat gemäß dem „Vertrag zur Einrichtung des Europäischen Stabilitätsmechanismus“ die Aufgabe, Finanzmittel zu mobilisieren und den ESM-Mitgliedsländern bereitzustellen. Des Weiteren ist der ESM berechtigt, Mittel aufzunehmen, indem er Finanzinstrumente begibt oder mit ESM-Mitgliedsländern, Finanzinstituten oder sonstigen Dritten finanzielle oder sonstige Vereinbarungen schließt.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat festgelegt, dass der ESM als eine internationale Finan-zierungsorganisation innerhalb der Europäischen Währungsunion (EWU) zu klassifizieren ist. Durch den Status einer internationalen Organisation erhält der ESM einen eigenen Länder-schlüssel.

Im bankstatistischen Meldewesen erfolgt die Zuordnung des ESM zu den ausländischen „sonstigen Finanzierungsinstitutionen“ (Kundensystematik-Schlüssel 64G) mit Sitz in-nerhalb der EWU. Für die Übertragung der Meldungen zum Auslandsstatus der Banken (MFIs) sowie für Meldungen im Außenwirtschaftsverkehr (AWV-Meldungen) ist für den ESM die Schlüsselzahl (Länderschlüssel) 926 beziehungsweise der Pseudo-ISO-Code 4S
anzugeben.

Fragen zum Ausweis in den einzelnen Statistiken können gerne an die zuständigen Fachbereiche
übermittelt werden:
• Monatliche Bilanzstatistik: statistik-S100@bundesbank.de
Kreditnehmerstatistik: kreditnehmerstatistik@bundesbank.de
• Zinsstatistik: zinsstatistik@bundesbank.de
• Depotstatistik: depotstatistik@bundesbank.de
• Auslandsstatus der Banken (MFIs): statistik-S120@bundesbank.de
• Außenwirtschaftsstatistik (AWV-Meldungen): Info-ZBstatistik@bundesbank.de
Fragen im Zusammenhang mit dieser Klassifizierung können gerne an den Fachbereich Kundensystematik,
E-Mail-Adresse: kundensystematik@bundesbank.de, gerichtet werden.

Mit freundlichen Grüßen

Deutsche Bundesbank
Michalik-Ringenaldus Techet
Rundschreiben Nr. 54/2012
Seite 2 von 2
Deutsche Bundesbank, Zentrale, S 15-3

Wilhelm-Epstein-Straße 14, 60431 Frankfurt am Main, Telefon: 069 9566-2339
info@bundesbank.de, www.bundesbank.de, SWIFT: MARK DE FF

.

….danke an Manfred.

http://derhonigmannsagt.wordpress.com/2012/10/05/damit-ist-der-weg-zu-den-eurobonds-entgegen-aller-anderen-beteuerungen-frei/

Posted in Allgemein, Aufklärung, Diktatur, EU, EU-Politik, EURO-Entwicklung, Falschaussagen, Falschdarstellungen, Grundgesetz, Merkel, Neue WeltOrdnung (NWO), Verrat, Volksverdummung, Wahnsinn, Warnung, Zahlungen an fremde Länder | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , | 1 Comment »

Wirtschaft: Neue Wahrheiten über die Preise

Posted by deutschelobby - 23/07/2012


Bundesbank, Einkommen, EZB, Inflation, Teuerung
 Gerade Waren zur Deckung des Grundbedarfs klettern im Preis

Die offizielle Statistik beruhigt die Konsumenten: Inflation gebe es praktisch nicht. Das sieht die Mehrheit der Deutschen ganz anders – mit Recht, wie eine FOCUS-Untersuchung zeigt.
Massen von Geldscheinen, achtlos in die Presse gestopft, weil sie ohnehin wertlos sind. Frauen, die den Wochenlohn ihrer Männer gleich am Werkstor abholen, um einzukaufen, bevor sie für ihr Geld nur noch die Hälfte bekommen. Solche Szenen aus der Hyperinflation nach dem Ersten Weltkrieg haben sich fest ins Unterbewusstsein der Deutschen eingebrannt. Damals ließen dramatische Preissteigerungen Millionen Menschen verarmen. 25 Jahre später folgte 1948 noch einmal eine Währungsreform – wieder mit hohen Verlusten für Sparer.

Die Deutschen sind das Volk mit den einschneidendsten Inflationserlebnissen in Europa – und diese Erinnerungen wirken bis heute nach. Dabei könnte eigentlich alles so schön sein: Derzeit beträgt die offiziell verkündete Inflationsrate 1,7 Prozent. Ein Wert, der als „preisstabil“ gilt. Also kein Grund zur Sorge?

Die meisten Bundesbürger sehen das völlig anders. 58 Prozent meinen, dass die Inflation schon jetzt wirkt, ergab eine repräsentative Umfrage der Deutschen Vermögensberatung (DVAG) für FOCUS. 90 Prozent beobachten, dass die Preise schneller steigen als ihr Gehalt.

FOCUS ging mit einer exklusiven Studie der Inflation auf den Grund und analysierte 14 000 Preise für unterschiedlichste Produkte und Dienstleistungen. Das Ergebnis: Die tatsächlichen Ausgaben der Haushalte erhöhten sich seit September doppelt so stark, wie es die offizielle Inflationsrate vorgaukelt.

Der Druck auf die Preise ist massiv. Der Internationale Währungsfonds (IWF) ermahnte Deutschland bereits, steigende Preise und Gehälter hinzunehmen. Das würde es angeschlagenen Ländern wie Spanien oder Griechenland erleichtern, mit ihren Produkten im Vergleich zu Deutschland günstiger und damit wettbewerbsfähiger zu werden. IWF-Chefvolkswirt Olivier Blanchard erklärte, einige Euro-Länder könnten bis zu sechs Prozent Inflation verkraften.
EZB-Chef Mario Draghi
EZB-Chef Mario Draghi
Selbst die Bundesbank räumte im Frühjahr ein, Deutschland müsse künftig mit überdurchschnittlichen Steigerungsraten rechnen.

Tatsächlich hat sich in der Euro-Zone die Geldmenge seit Beginn der Währungsunion von 4,5 auf 9,7 Billionen Euro vergrößert. Auch im Mai stieg sie wieder unerwartet stark um 2,9 Prozent. Die Europäische Zentralbank (EZB) pumpt weiterhin Milliarden in die Märkte, indem sie günstige Kredite an Banken vergibt und Anleihen kriselnder Länder aufkauft. Künftig sollen diese Staaten auch noch leichter Zugriff auf die Milliarden der Rettungsschirme erhalten, wie der EU-Gipfel vergangenen Freitag beschloss (s. a. S. 22).

Nimmt die Geldmenge jedoch schneller zu als die Gütermenge, dann besteht erhöhte Inflationsgefahr, vorausgesetzt, die Konjunktur floriert. Unternehmen können dann die Preise für ihre Produkte erhöhen, weil viel Geld auf eine hohe Nachfrage trifft.

Seite 2: Neue Wahrheiten über die Preise

Bundesbank, Einkommen, EZB, Inflation, Teuerung

TNS Emnid/DVAG Deutsche haben Angst um ihr Geld
Kommen die Preise erst einmal in Schwung, sind sie kaum wieder einzufangen. Die Arbeitnehmer werden bei steigenden Kosten für das tägliche Leben beim Gehalt einen Inflationsausgleich verlangen. Mit dem Zuschlag können sich die Konsumenten mehr leisten. Die Firmen wiederum erhöhen die Preise erneut, um die gestiegenen Personalkosten aufzufangen. Die Mitarbeiter verlangen ein weiteres Gehaltsplus, die Firmen heben die Preise an … So beginnt die gefürchtete Lohn-Preis-Spirale.
——————————————————————————————————
Wirtschaft: Seite 2: Neue Wahrheiten über die Preise – weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/finanzen/news/tid-26554/wirtschaft-neue-wahrheiten-ueber-die-preise-seite-2-neue-wahrheit-ueber-die-preise_aid_783115.html

Posted in Aufklärung, EU, EU-Politik, Euro, EURO-Entwicklung, Volksverdummung, Warnung, Währungsreform, wichtige Mitteilungen, Wirtschaft, Wirtschaftsnachrichten | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , , | 1 Comment »

Griechenland: Noch stärkerer Einbruch der Wirtschaft befürchtet

Posted by deutschelobby - 11/07/2012


In diesem Jahr wird die griechische Wirtschaft um 6,9 Prozent schrumpfen und die Arbeitslosigkeit auf 23,6 Prozent ansteigen, warnt die griechische Stiftung für wirtschaftliche und industrielle Forschung. Die zwei Wahlen und die falsche Politik haben das Land noch tiefer in die Rezession geführt.

Der vorläufige Bericht der Troika hat bereits einige negative Entwicklungen in Griechenland bemängelt und die Auszahlung der nächsten Tranche auf Mitte September verschoben (hier). Die neue griechische Regierung steht vor großen Problemen. Einerseits hat Griechenland 210 geforderte Auflagen nicht umgesetzt und muss dafür nun auf weitere Finanzhilfen warten. Andererseits will die Regierung um Antonis Samaras unbedingt das ursprünglich ausgehandelte Sparprogramm neu verhandeln. Das Programm, das die Regierung für die desolate Situation im Land verantwortlich macht.

Wie schlecht Griechenland derzeit dasteht, zeigt die neueste Prognose der Stiftung für wirtschaftliche und industrielle Forschung (IOBE), deren ehemaliger Generaldirektor der neue Finanzminister Yannis Stournaras ist. Die Stiftung weist in ihrem Bericht darauf hin, dass sich die Rezession in diesem Jahr weiter verschärfen werde. So soll die griechische Wirtschaft 2012 um 6,9 Prozent sinken und die Staatsverschuldung auf 161,3 Prozent des BIP ansteigen. Im vorhergehenden Quartalsbericht, Anfang April, rechnete die IOBE noch mit einem Wachstumsrückgang von 5 Prozent. Zudem werde die Arbeitslosigkeit in diesem Jahr 23,6 Prozent erreichen (griechische Gewerkschaften rechnen sogar mit 30 Prozent – mehr hier).

Das ist deutlich höher als die derzeitige Schätzung der EU-Kommission, die bei 19,7 Prozent liegt.

Posted in Banken Crash, EU, Euro, Griechenland | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , | 3 Comments »

ARD, 2.7.2012, 22.45 Uhr – „Der große Euro-Schwindel“ – zu später Stunde, damit nicht zuviele Bürger aufgeklärt werden!!!

Posted by deutschelobby - 02/07/2012


Die Story im Ersten
Der große Euro-Schwindel

Länge: 45 Minuten

zur Meldung

zur Sendungshomepage

Wenn jeder jeden täuscht

Film von Michael Wech

Verona, im Frühjahr 1996. Theo Waigel, damals deutscher Finanzminister, schaut seinen griechischen Amtskollegen, Yannos Papantoniou, erstaunt an: „Ihr seid nicht dabei und werdet nicht dabei sein.“ Auf dem EU-Finanzministertreffen hatte Papantoniou plötzlich gefordert, dass auch griechische Buchstaben auf die Banknoten gedruckt werden. „Ich konnte mir gar nicht vorstellen, dass Griechenland mit seinen Zahlen in absehbarer Zeit Mitglied werden würde“, erzählt Waigel. Doch Papantoniou bleibt bei seiner Forderung und schlägt Waigel eine Wette vor: Griechenland werde den Euro bekommen. Heute – nach nur zehn Jahren ist Europas historisches Gemeinschaftsprojekt in Gefahr. Wie konnte das passieren? Trägt nur Griechenland die Schuld?
Erstmalig werden die folgenschweren Fehlentscheidungen in der Frühphase des Euro in einer umfassenden Dokumentation aus der sehr persönlichen Sicht der Handelnden erzählt. Der Film ist mehr als eine spannende Chronik weltgeschichtlicher Ereignisse. Mit großem Rechercheaufwand rekonstruiert Michael Wech in der Dokumentation, wie sich Europas Politiker gegenseitig täuschten. Nahezu alle verantwortlichen Finanzpolitiker in Deutschland, Griechenland und Brüssel sprechen offen über die wilden Anfänge der Währung, darunter u. a. die beiden ehemaligen Bundesfinanzminister Theo Waigel und Hans Eichel, der aktuelle Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, der langjährige Chef der Eurogruppe Jean-Claude Juncker, der frühere Bundesbankchef Hans Tietmeyer sowie der damalige Finanzminister Griechenlands, Yannos Papantoniou.
Die Dokumentation blickt hinter die Kulissen und stellt ernüchternd fest: Die Krise des Euro ist eine Geschichte von Betrug und Selbstbetrug – aller Mitglieder, auch der Deutschen.
Als Griechenland nur zwei Jahre nach Waigels Wette plötzlich die Stabilitäts-Kriterien erfüllt, ist auch Otmar Issing, Chef-Ökonom der Europäischen Zentralbank, fassungslos: „Sie sitzen vor den Zahlen und denken sich ‚Mein Gott, wie haben die das geschafft?‘ Hinter den verschlossenen Türen der Bundesbank sind sich die Experten damals jedoch einig: Ein Beitritt Griechenlands in den Euro-Club ist riskant. Der Bundesbanker Hans Reckers wagt sich damit an die Öffentlichkeit. Doch Deutschlands neuer Finanzminister Hans Eichel reagiert sofort: Er pfeift den Kritiker zurück. Den Risiken zum Trotz hoffen alle auf den großen Euro-Boom – und werben bei ihren Bürgern für Vertrauen in die neue Währung.
Ein gefährliches Wunschdenken. Denn fast alle Länder haben große Mühe, die Stabilitätskriterien einzuhalten und entwickeln erstaunlichen Erfindungsreichtum – auch die Deutschen: Finanzminister Theo Waigel will die Bundesbank dazu bewegen, die Goldreserven aufzuwerten. Sein Nachfolger Eichel lässt Milliarden-Forderungen an Russland am Kapitalmarkt verkaufen, um den Bundeshaushalt zu sanieren. In Athen geht man einen Schritt weiter: Die amerikanische Investmentbank Goldman Sachs hilft den Griechen, einen Teil der Staatsschulden zu verstecken. Andere Ausgaben werden in den Bilanzen verschwiegen.
Als die Augenwischerei in der Euro-Grau-Zone auffliegt, ist es zu spät. In vielen Staaten ist die Staatsverschuldung längst außer Kontrolle geraten.

Posted in Allgemein, Aufklärung, EU, Euro, Europa, Falschaussagen, Falschdarstellungen, Verfassungsschutz, Verrat, Video, Warnung, wichtige Mitteilungen | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 1 Comment »

Target-2

Posted by deutschelobby - 26/06/2012


Sechs Fragen – Sechs Antworten

1. Wozu dient Target-2 
Target-2 (T2) ist der Buchungsmechanismus für Zahlungs-Aufträge (Cross-Border-Operationen)  innerhalb der  Eurozone.

2. Warum ist Target-2 (T2) gefährlich
Weil T2 missbraucht wird und die Bundesbank an den Rand des Ruins bringt. Diese hat inzwischen über € 600 Milliarden eigenes, gutes Geld ausgezahlt und im Gegenzug  nur ein Stück Papier, einen Schuldschein der EZB erhalten (das ist der positive T2Saldo).

3. Wem nützt Target-2
Der internationalen Finanzoligarchie samt ihren Banken, Politakteuren von  EZB/EU sowie  den Regierungs- und Parteispitzen verschiedener Euro-Länder inklusive Deutschlands. Diese wollen eine europäische Fiskal-Haftungs-Union schaffen und die Nationalstaaten auflösen.

4. Welche Bürger sind betroffen
Fast alle Bürger, kaum die wirklich reichen Milliardäre.  Verluste der Bundesbank oder Garantien aus Rettungsschirmen werden zu drastischen Sozialkürzungen, Steuerer-höhungen und Inflation führen. Was  Staat und Bundesbank verschleudern, zahlen am Ende immer die normalen Bürger und vor allem die kleinen Leute der Euroländer.

5. Warum spürt man  diese Folgen bis heute in Deutschland nicht
Weil sich das Risiko des Falschfahrers erst im Unfallzeitpunkt verwirklicht!

6. Was ist zu tun
Entweder müssen die  T2Salden regelmäßig  ausgeglichen oder der Target-2- Mechanismus muss abgeschaltet werden.

Target-2 bildet zusammen mit Fiskalpakt und ESM das Bermuda-Finanz-Dreieck“.
Es vernichtet die Finanzen Deutschlands und seiner Bürger. Deshalb

damit Sie Ihren Beitrag gegen T2 und den ganzen sinnlosen Euro-Rettungs-Wahn leisten.

Weitere ausführliche Informationen zu Target-2 finden Sie unter obigen Menüpunkten. Das Thema ist komplex. Nehmen Sie sich dazu Zeit. Ihr Wissensvorsprung ist Ihr Nutzen.

—————————————–

http://www.target-2.de/

Posted in Allgemein, Aufklärung, EU, EU-Politik, Euro, Europa, Global, Globalisierung | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , | 2 Comments »

Rettung unmöglich: Euro kommt jetzt auf die Intensivstation

Posted by deutschelobby - 14/05/2012


Interview mit Prof. Wilhelm Hankel

In Griechenland herrscht Chaos und womöglich bald auch die linken Extremisten.

Frankreichs neue Regierung mit François Hollande ist künftig ebenfalls links.

 Plötzlich spekulieren auch die linientreuesten Mainstreammedien über ein nahes Euro-Ende. Einer der vehementesten Gegner der »Gemeinschaftswährung« seit der ersten Stunde ist der Währungsexperte und Wirtschaftswissenschaftler Prof. Dr. Wilhelm Hankel.  Er warnt seit langem vor einem neuen europäischen Sozialismus.

Herr Prof. Hankel, im Februar spekulierten Sie auf ein Euro-Ende in der zweiten Jahreshälfte 2012. Es sieht so aus, als ob Sie Recht behalten würden. Was bedeutet der Linksruck in Griechenland und Frankreich für Europa?


Er bedeutet den Anfang der Auflösung der Euro-Zone. Staaten mit Linksregierungen können sich den Euro nicht leisten. Er ist ein Anschlag auf jeden Sozialstaat (auch den deutschen), was von Beginn an klar war. Richtiger: allen Europa-Politikern hätte das klar sein müssen.

Welche Spielräume für eine eigenständige, an den nationalen Interessen Frankreichs orientierte Politik hat Hollande eigentlich?

François Hollande


Frankreich ist so wenig autark wie jeder andere Industriestaat in Europa oder der Welt. Es muss wettbewerbsfähig sein oder es wieder werden. Das geht im Euro nur durch Lohnverzicht oder ein rüdes Sparprogramm à la Griechenland. Wenn Hollande im Euro-Verbund bleibt, riskiert er einen inneren Bürgerkrieg. Und den umgekehrten Gesichtsverlust wie Frau Merkel, die als Europas Sparkommissarin antrat und nun zu Europas Spendiertante mutiert. Hollandes einzige Alternative besteht darin, den Euro-Verbund zu verlassen, zum Franc zurückzukehren und diesen kräftig abzuwerten. Nur so kann das Land seine Exportstärke zurückgewinnen und der Präsident den Kampf gegen links (und den Verrat an seinen Wahlversprechen) vermeiden.

Wie beurteilen Sie die Situation insbesondere mit Blick auf die Euro-Zone und die bisherigen so genannten Rettungsmaßnahmen?


Die so genannten Rettungsmaßnahmen sind gleichermaßen unglaubwürdig für die Menschen wie die Finanzmärkte. Die Menschen fürchten die Folgen: Inflation und eine nicht mehr zu bewältigende Schulden- und Steuerlast. Die Finanzmärkte registrieren gnadenlos den Pfusch. EZB und (leider auch) die Bundesbank mit ihren TARGET2-Krediten (Überbrückungshilfen für ihre klammen Schwestern) retten nicht den Euro, sondern die Schuldenstaaten und ihre Banken vor dem Bankrott. Aber nur auf Zeit! Denn kreditwürdiger werden diese dadurch nicht. Die Defizite in den Staatshaushalten bleiben! Der geplante ESM ist zwar größer als EZB, Bundesbank und Deutsche Bank zusammen, aber deswegen kein besserer Schuldner. Er stützt sich auf Garantien von Staaten, die – noch während der Laufzeiten seiner Anleihen! –  entweder austreten oder zusammenbrechen. Schon der Vorgänger (EFSF) ist gezwungen, seine Langfristkredite aus Kurzgeld zu refinanzieren und sorgt dafür, dass Lehman Brothers demnächst auch Europa besuchen werden.

Was wird Frau Merkel jetzt tun mit dieser neuen Situation? Und was müsste sie Ihrer Ansicht nach unternehmen?

Merkel-citronpresser


Frau Merkel sollte mit ihrem neuen Partner in Frankreich die Beendigung des Euro-Abenteuers beschließen.

Ist der Euro im finalen Stadium seiner Existenz angekommen? Was erwarten Sie für die kommenden Wochen und vielleicht Monate?


Der Euro kommt jetzt auf die Intensivstation. Europas Völker haben Anspruch auf Sterbehilfe für ihn – denn eine Rettung ist nicht mehr möglich. Und: die damit verbundenen Kosten sollte man sich sparen!

Deutschland hat mehrstellige Milliardensummen an Griechenland und weitere europäische Länder »gespendet«. Ist der Erhalt der deutschen Marktwirtschaft und unseres Wohlstands angesichts der bereits verpufften Milliarden noch sicher?


Die Gelder muss man abschreiben. Das trifft vor allem die Bundesbank, die über ihr TARGET 2 (versteckt unter »Sonstiges«) die »Kleinigkeit« von gut 20  Prozent der deutschen Wirtschaftsleistung (des BIP) verpulvert hat. Die Politiker, die das zu verantworten haben (alle Bundeskanzler ab der Zeitrechnung Helmut Schmidt samt ihren Finanzministern) sollten wenigstens die Größe haben, das öffentlich einzugestehen. Der Euro ist Europas teuerstes Experiment seit dem Zweiten Weltkrieg. Gleichwohl: Ein Ende mit Schrecken ist zu verkraften, ein Schrecken ohne Ende nicht!

Merkel und Medien betonen immer, Deutschland sei derzeit noch nicht in diesem Maße gefährdet, »da wir eine starke Wirtschaft haben«. Aber der Mittelstand ist schwer angeschlagen. Sind die Deutschen noch zu retten?


In Deutschland sind nur die DAX-Unternehmen stark. Sie profitieren von ihrer Stärke am Weltmarkt und davon, dass sie ihre eigenen Banken sind. Sie sind kaum auf teure Bankkredite angewiesen wie der nicht an der Börse gelistete Mittelstand. Nur: dieser ist und bleibt das Rückgrat der deutschen Volkswirtschaft; er stellt die Mehrheit der Arbeits-, vor allem aber der Ausbildungsplätze für den Nachwuchs. Er ist die Wirtschaftsfachschule der Nation. Wenn er verkümmert, ist es mit der Weltmarke »Made in Germany« vorbei. Das bekommen dann eher früher als spät auch die Großen zu spüren.

Kritiker werfen immer häufiger den Begriff des Hochverrats der Regierung Merkel am deutschen Volk in die öffentliche Diskussion.


Ich würde nicht von Hochverrat sprechen, aber von inzwischen unverzeihlicher Inkompetenz. Ich weiß nicht, von wem sich Frau Merkel und Herr Schäuble beraten lassen, aber ganz sicher nicht von den Kritikern ihrer Politik. Wer keine Kritik verträgt, weiß oft nicht, wie gemeingefährlich er möglicherweise handelt!

Wie beurteilen Abgeordnete im persönlichen Gespräch das eigene Handeln beziehungsweise das der europäischen Institutionen sowie der Bundesbank?


Mir persönlich begegnen immer wieder Abgeordnete, die voller Zweifel sind, ob diese Politik zu verantworten ist. Nur, was mich verstört: es sind ausnahmslos Abgeordnete der Regierungsparteien – kein einziger aus der Opposition von SPD und Grünen war je darunter, lediglich die »Linken« ausgenommen. Auch kein Pirat!

Wie sehen Sie die Politik der Bundesbank unter Präsident Weidmann?

Auch der neue Bundesbankpräsident hat bisher bei TARGET2 noch kein Machtwort gesprochen.

Wie beurteilen Sie das große Schweigen des Bundesverfassungsgerichts zu den so genannten Rettungsmaßnahmen?


Das Bundesverfassungsgericht wäscht wie Pontius Pilatus seine Hände in Euro-Unschuld. In seiner Antwort auf meine und meiner Kollegen Klage zu Griechenland-Hilfe und Euro-Rettung hat es den Deutschen Bundestag für letzt- und allein verantwortlich an allem erklärt, aber immerhin ihn daran erinnert, dass es in Sachen Transferhilfen aus Steuergeld oder Staatsgarantieen weder einen »Automatismus« (Euro-Bonds) noch Pauschalermächtigungen für den Finanzminister (ein Abgehen vom Prinzip der Einzelermächtigungen) geben darf. Nicht viel, aber etwas: dieser wie auch der nächste Bundestag wären somit frei, ESM und Fiskalpakt abzulehnen!

Wie beurteilt die akademische Welt die Entwicklung der Gemeinschaftswährung?


Erstaunlich kritiklos. Deutsche Ökonomen sind entweder »Höflinge«: arbeiten für ein Unternehmen, eine Bank, eine Zeitung oder einen Sender. Oder sie verwechseln »objektiv« mit »politisch ohne Meinung«. Das gilt aber auch für das Ausland. In den USA befürchtet man ein europäisches Chaos, in den Schwellenländern einen Einbruch im Exportgeschäft. Und in Afrika und im Nahen Osten hat man andere Sorgen.

Wie beurteilen Sie den Status Spaniens, Italiens und Portugals im Lichte der Wahlen? Müssen Athener Verhältnisse in der gesamten »Südkurve« Europas erwartet werden?


Griechenland und Frankreich sind die Trendsetter für diese Länder. Ihre Probleme sind dieselben und die Stimmung ihrer Menschen ist es auch.

Was ist von der Arbeit Mario Draghis bei der EZB zu halten?

Kein Kommentar. Der Mann kommt von Goldman Sachs.

Welche Erfahrungen machen Sie derzeit mit den öffentlichen Medien? In zahlreichen Internetforen wird behauptet, dass Sie von den Mainstreammedien boykottiert würden.


Deutschlands öffentliche Medien sind wie Hunde, die nur apportieren. Ein Schild wie im alten Pompeji: cave canem! (hüte dich vor dem Hund) ist nicht nötig. Sie bellen weder bei Gefahr, noch beißen sie, wenn der Einbrecher bereits seine Arbeit verrichtet. Als ich kürzlich nach Einladung zu einer bekannten Talkshow (»hart, aber fair« ) bei der vom Showmaster vorgeschriebenen Vorabkontrolle der Ansichten seiner Gäste nicht ausschloss, mich kritisch zum Thema »Griechenland« zu äußern, wurde ich prompt wieder ausgeladen. Die Ausrede lautete: man habe das Thema gewechselt. Hinterher konnte ich sehen, dass man nicht das Thema, sondern den Gast gewechselt hatte. Es war nicht das erste, sondern nur das letzte Mal. Ich bin froh, dass es die Internetforen bemerken.

Posted in Allgemein, EU, EU-Politik, Euro, Frankreich, Medien deutsche, Medienmanipulation, Meinungsfreiheit, Merkel, Politik, Prof. Dr. Hankel, Verrat, Zahlungen an fremde Länder | Verschlagwortet mit: , , , , , , , | 2 Comments »

Deutscher Maastricht-Schuldenstand 2011: 2,09 Billionen € bzw. 81,2% des BIP

Posted by deutschelobby - 17/04/2012


Die deutschen Staatsschulden (Gebietskörperschaften und Sozialversicherungen einschließlich der zuzurechnenden Extrahaushalte) in der Abgrenzung gemäß dem Maastricht-Vertrag haben zum Jahresende 2011 nach vorläufigen Berechnungen rund 2,088 Billionen € bzw. 81,2 % des Bruttoinlandsprodukts betragen.

Damit erhöhte sich der Schuldenstand gegenüber dem Vorjahr um 32 Mrd €. Die Schuldenquote sank aufgrund des relativ stärkeren nominalen BIP-Wachstums um 1,8 Prozentpunkte.

Die direkten Einflüsse der Finanz- und der Staatsschuldenkrise auf den Schuldenstand waren im vergangenen Jahr gegenläufig: Während der Schuldenstand durch die Rückführung von Finanzmarktstützungsmaßnahmen – insbesondere die Rückzahlung von Eigenkapitalhilfen – per saldo um 17 Mrd € zurückging, erhöhte sich die Verschuldung aufgrund von Hilfskrediten an Eurostaaten um 14 Mrd €.

Die seit 2008 kumulierten Effekte von Finanzmarktstützungsmaßnahmen auf den Schuldenstand beliefen sich gemäß den vorläufigen Ergebnissen auf 291 Mrd € bzw. 11 ½ % des BIP. Stützungsmaßnahmen im Zusammenhang mit der Staatsschuldenkrise im Euroraum schlugen mit insgesamt rund 20 Mrd € bzw. 0,8 % des BIP zu Buche.

Dem Anstieg der Verschuldung steht zum überwiegenden Teil eine Zunahme der staatlichen Finanzaktiva in den Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen gegenüber, wie z.B. Kreditforderungen.

Eine künftige Verwertung der Risikoaktiva bzw. eine Rückzahlung der Hilfskredite wird einen Rückgang des Schuldenstandes zur Folge haben.

Im Rahmen des europäischen Haushaltsüberwachungsverfahrens sind die Mitgliedstaaten der Europäischen Union zweimal im Jahr (Ende März und Ende September) verpflichtet, Daten zum Defizit und zur Verschuldung des Staates an die Europäische Kommission zu übermitteln.

Hierzu werden vom Statistischen Bundesamt das Maastricht-Defizit (26 Mrd € bzw. 1,0 % des BIP im Jahr 2011) und von der Bundesbank der Maastricht-Schuldenstand berechnet.

Tabelle Schuldenquote
2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011
Schuldenstand (Mrd. €) 1 526 1 575 1 582 1 649 1 767 2 057 2 088
in % des BIP 68,6 68,0 65,2 66,7 74,4 83,0 81,2

Posted in Allgemein, deutschelobby Spezial, Deutschland, EU, EU-Politik, Euro, Europa | Verschlagwortet mit: , , , , , , | 2 Comments »

Weltweite Spekulationen: Kommt die D-Mark zurück?

Posted by deutschelobby - 15/12/2011


Während zahlreiche EU-Politiker den Zusammenbruch des Euro weiter zu verhindern suchen, spricht der Experte des Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen, Frank Fischer, offen über die Rückkehr der D-Mark. In der WirtschaftsWoche berichtet Fischer über einen Bundesbank-Kontakt, nach dessen Aussagen derzeit neue Scheine der D-Mark gedruckt werden sollen.

Im Internet wird Fischer 100-fach zitiert, heißt es. Meinungsumfragen von Forsa und Emnid belegen klar, dass die Deutschen sich ihre alte Währung zurückwünschen. Rund die Hälfte der Bevölkerung spricht sich für eine Rückkehr der D-Mark aus. Die Bundesbank habe die Nachfrage zurückgewiesen, so das Blatt.

Die Washington Post berichtet heute über Notfallpläne europäischer Notenbanken für den Fall eines Zusammenbruchs der Euro-Zone. Ein Thema in den Etagen der Notenbanken sei, wie eine Wiedereinführung der jeweiligen Altwährung zu bewerkstelligen sei. Dies seien »vorläufige Planspiele«, will das Blatt aus Notenbankkreisen erfahren haben. Weitere Hintergrundinformationen dazu lesen Sie hier:

Quelle: WirtschaftsWoche

Mein Kommentar:

Die Spatzen pfeifen es doch schon von den Dächern! Der Euro wird fallen! Da kann Tante Angela sich drehen und wenden wie sie will, der Euro ist tot. Nur ist die Frage, wann können wir zur Beerdigung antreten?

Überall wird spekuliert. Und da die „Großen“ mehr Ahnung vom Wirtschaftleben haben, wird an diesen Spekulationen was dran sein. Der kleine Mann merkt es doch selber, weil immer wieder die Preise erhöht werden! Er hat immer weniger in seiner Geldbörse.

Posted in Bundestag, deutschelobby Spezial, Deutschland, Euro | Verschlagwortet mit: , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Weltweite Spekulationen: Kommt die D-Mark zurück?

Euro-Rettung: Bundesregierung will jetzt an Deutschlands Gold

Posted by deutschelobby - 07/11/2011


Im Zuge der Euro-Rettung geraten nun die Goldreserven der Deutschen Bundesbank ins Visier der Regierungen in Berlin und Paris. Während der Turbulenzen um die Volksabstimmung in Griechenland versuchte die Bundesregierung, den Rettungsschirm noch einmal um 15 Milliarden Euro zu erhöhen – mithilfe sogenannter »Sonderziehungsrechte«. Damit werden Devisenreserven wie das über Jahrzehnte von Deutschen angesparte Gold verpfändet, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung.

Die Bundesbank wehrt sich gegen den Angriff auf die Goldreserven – der Vertrag über die Währungsunion verbietet diese Art der Finanzierung der öffentlichen Hand. Zudem ist sie nicht Besitzer, sondern nur Verwalter der Goldreserven, die den Bürgern gehören. Die Bundesregierung hingegen überlegt bereits, wie sie der Bundesbank die Verwaltungsrechte entziehen kann. Der Maastricht-Vertrag ist bereits mehrfach gebrochen worden – so ist es zum Beispiel vertraglich verboten, in Not geratene Länder finanziell zu unterstützen.

Quelle: FAZ

 

Mein Kommentar:

Also der Merkel traue ich das absolut zu, dass sie unsere Goldreserven auch noch verscherbelt. Wobei ich fragen muss:
Haben wir denn überhaupt noch Goldreserven? Ich meine die lägen in Amerika? Beschlagtnahmt von den Siegermächten!? Und sollten wir freie Verfügungsgewalt über „unser Gold“ haben, ist die nächste Frage:

Ist es überhaupt noch vorhanden?

Posted in Berlin, deutschelobby Spezial, EU, Euro | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Euro-Rettung: Bundesregierung will jetzt an Deutschlands Gold

Wall Street Journal vergleicht Bundespräsident Wulff mit dem rumänischen Diktator Ceausescu

Posted by deutschelobby - 06/09/2010


Wall Street Journal vergleicht Bundespräsident Wulff mit dem rumänischen Diktator Ceausescu

Bunderpräsident Wulff

.

Ceausescu wurde 1989 nach einem Verhalten, das aus der Sicht des Wall Street Journal heute auch Wulff an den Tag legt, als Volksverräter hingerichtet.

Diktator Ceausescu

.

German Politics Hit by Blowback Over Sarrazin

The German government’s effort to oust a senior Bundesbank official for publishing controversial racial theories isn’t going at all well.

Sarrazin, for better or worse, has outted a festering issue that Germany’s political class will have to take on before it’s hijacked by fringe groups. For the moment,  Mr. Wulff is caught in a Ceausescu moment as he stands before the country and sees nobody waving back.

September 3, 2010, 3:13 PM GMT

Zitat

http://blogs.wsj.com/source/2010/09/03/german-politics-hit-by-blowback-over-sarrazin/

Wall Street Journal

Posted in deutschelobby Spezial, Skandale | Verschlagwortet mit: , , , , , , , | 3 Comments »

Bundespräsident Christian Wulff – Thilo Sarrazin

Posted by deutschelobby - 04/09/2010


Bundespräsident Christian Wulff (CDU) hat öffentlich die Entlassung von Thilo Sarrazin gefordert und den nur unter Politikern und Journalisten umstrittenen Bundesbanker

vorverurteilt.


Die überwiegende Mehrheit der Deutschen gibt Sarrazin Recht


Gästebuch Bundespräsident Christian Wulff

http://195.43.52.103/gaestebuch.php

oder :

bundespraesident@bpra.bund.de

bundespraesidialamt@bpra.bund.de

Posted in BRD ein Irrenhaus ??, deutschelobby Spezial, Skandale | Verschlagwortet mit: , , , , , , , | 3 Comments »

Integrationsministerin Maria Böhmer (CDU) hetzt gegen Sarrazin

Posted by deutschelobby - 25/08/2010


Integrationsministerin Maria Böhmer (CDU) hetzt gegen Sarrazin

Berlin – Integrations-Staatsministerin Maria Böhmer (CDU) hat neue Äußerungen von Bundesbank-Vorstand Thilo Sarrazin gegen Muslime als polemisch, „diffamierend und verletzend“ kritisiert. Keinerlei Studien belegten grundsätzliche mangelnde Integrationsbereitschaft der Muslime in Deutschland.

24.08.2010 22:20 Uhr

Zitat

http://www.tagesspiegel.de/politik/nachrichten/1910612.html


Schwerkriminelle mit mehr als 30 Taten sind zu 90 Prozent Einwanderer, zur Hälfte arabischer Herkunft, obwohl viermal mehr türkische als arabische Einwanderer in Neukölln leben.

Kirsten Heisig, die Neuköllner Jugendrichterin

( aus „Das Ende der Geduld“)


„71 Prozent der Jugendstraftaten werden von Migranten begangen. Niemand mochte bisher etwas sagen, um nicht als Ausländerfeind dazustehen. Dadurch haben wir eine Parallelgesellschaft zugelassen, die uns riesige Probleme bereitet.“

Bremer Jugendrichter Fischer


Knapp 80 Prozent meiner Täter haben einen Migrationshintergrund, 70 Prozent sind orientalische Migranten. Jeder Einzelne dieser ausländischen Täter hat in diesem Land nicht das Geringste verloren. Jeder, der sich in dieser Weise aufführt, verdient es, dieses Landes verwiesen zu werden

Ehem. Berliner Oberstaatsanwalt Roman Reusch

.

Meine Meinung:


Maria Böhmer, gehört bei einem Psychiater auf die Couch, denn ihr Zustand deutet auf eine schwere Psychose hin.

Zu den Symptomen gehören schwere Störungen des Denkens, der Wahrnehmung, der Emotionen und der sozialen Beziehungen, eine gestörte Selbstwahrnehmung, der Verlust des Realitätssinnes und Beeinträchtigungen des Sozialverhaltens.

Felix

Posted in Deutschfeindliche Hetze, EU, EU Türkei, Islam, Zuwanderung | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , , | 12 Comments »

 
%d Bloggern gefällt das: