Atlantis, Edda und Bibel – 200 000 Jahre Germanische Kultur


https://deutschelobby.com/2014/09/07/nordische-mythologie-germanen-edda-odin-thor-und-ihre-geschichte/

https://deutschelobby.com/2013/12/16/volkerkunde-germanen-und-sud-tirol/

https://deutschelobby.com/2013/12/08/die-wahre-geschichte-der-germanen/

https://deutschelobby.com/2013/10/29/geschichte-taktik-wie-siegten-die-germanen/

https://deutschelobby.com/2017/10/25/wo-beginnt-die-deutsche-geschichte/

https://deutschelobby.com/2017/01/19/die-ura-linda-chronik/

https://deutschelobby.com/2018/01/01/deutsche-monatsnamen/

Wahrheit sagen, Teufel jagen!


 

„Und Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Habt acht, dass euch niemand verführt! Denn viele werden unter meinem Namen kommen und sagen: Ich bin der Christus! Und sie werden viele verführen. Ihr werdet aber von Kriegen und Kriegsgerüchten hören; habt acht, erschreckt nicht; denn dies alles muss geschehen; aber es ist noch nicht das Ende. Denn ein Heidenvolk wird sich gegen das andere erheben und ein Königreich gegen das andere; und es werden hier und dort Hungersnöte, Seuchen und Erdbeben geschehen. Dies alles ist der Anfang der Wehen. Dann wird man euch der Drangsal preisgeben und euch töten; und ihr werdet gehasst sein von allen Heidenvölkern um meines Namens willen. Und dann werden viele Anstoß nehmen, einander verraten und einander hassen. Und es werden viele falsche Propheten auftreten und werden viele verführen. Und weil die Gesetzlosigkeit überhandnimmt, wird die Liebe in vielen erkalten. Wer aber ausharrt bis ans Ende, der wird gerettet werden. Und dieses Evangelium vom Reich wird in der ganzen Welt verkündigt werden, zum Zeugnis für alle Heidenvölker, und dann wird das Ende kommen.“

Matthäus 24:4-14

unabhängig davon ob TAG X im September liegt…sicher ist er kommt…die tödliche Katastrophe wurde deutlich auch von Irlmaier vorhergesagt: es werden viele Fremde in’s Land kommen…dann gnade uns Gott…Teil 3 einer Serie


Noch herrscht in Europa die trügerische „Friede-Freude-Eierkuchen“-Stimmung der dekadenten westlichen Wohlfahrts- und Spaßgesellschaft – doch dies wird sich schon sehr bald schockartig ändern, wenn vollkommen überraschend die heiße Phase des Dritten Weltkriegs losgeht.

Ob in Berlin, Hamburg, Dortmund, Frankfurt oder München – in sämtlichen Großstädten Deutschlands und Europas wird sich ab TAG-X unvorstellbar Schreckliches ereignen! Um zu beschreiben, was bevorsteht, dazu bedarf es keiner großen Phantasie, das kann sich jeder, der nur halbwegs gutinformiert ist und etwas Grips im Schädel hat, selber ausdenken.

Asyl, Neger

In schwer bewaffneten Horden werden die art- und wesensfremden Ausländer (in der Mehrzahl muslimischen Glaubens) aus ihren Ghettos ausbrechen, die Kontrolle über die europäischen Großstädte übernehmen und auf bestialische Weise alles ausplündern und niedermachen, was ihnen in den Weg kommt. Millionenfache Massenvergewaltigungen von deutschen Frauen und Mädchen (manche werden es zig- und hundertfach erleiden müssen), grausamste Massaker und Kannibalismus werden in den Großstädten der Normalfall sein!

Und da der Hunger das größte Problem sein wird, werden diese unkultivierten Horden um selber überleben zu können aus den Deutschen Döner- und Hackfleisch machen!

Dunkle Gestalten, der letzte Abschaum aus muslimischen und afrikanischen Ländern, werden als Kohorten des Islamischen Staates (IS) über Wochen und Monate die Großstädte beherrschen (nur noch mit sehr viel grausameren Mitteln als bisher für möglich gehalten) bis sie dann als marodierende Banden über die angrenzenden Landregionen herfallen werden.

Deutsche und europäische Patrioten werdet endlich wach! – in den Großstädten wird es schlimmer als in der Hölle sein und für die Großstädter wird es keine Rettung mehr geben!

Verlasst daher die Großstädte und sucht Euch für die bevorstehende Krisenzeit eine Existenzbasis auf dem Land, trefft Krisenvorsorge und baut patriotische Gesinnungsgemeinschaften auf.

Kommentar ASK: Die meisten deutschen und europäischen Patrioten haben immer noch nicht begriffen, daß das bevorstehende unvorstellbare Massenelend, das in der heißen Phase der Krise europaweit allein mindestens 300 Millionen weißen Europäern das Leben kosten wird, vom jüdisch-freimaurerischen Establishment von langer Hand geplant und zur Abschaffung der weißen Völker gezielt herbeigeführt wird!

Daher nochmals zur Erinnerung:

Das Völkermord-Konzept der Einweltler sieht folgendermaßen aus: Um die weißen Völker Europas schnellstmöglich zur kulturellen und ethnischen Auflösung zu bringen, hat das finanzmächtige jüdisch-freimaurerische Eine-Welt-Establishment in den letzten Jahrzehnten in der afrikanischen und muslimischen Welt ganz gezielt Kriege inszeniert und zudem durch sein wirtschaftliches, politisches und medizinisches Einwirken ganz gezielt größtes Chaos und Massenelend herbeigeführt.

Einerseits um diese Regionen noch immer weiter zu destabilisieren, beherrschen und ausplündern zu können, andererseits um gewaltige Flüchtlingsströme aus diesen Ländern nach Europa leiten und die weißen europäischen Völker durch Multikulturalismus und ethnische Vermischung kulturell und ethnisch schleichend auszulöschen.

Jegliche Befürworter von Multikultur, der Integration von außereuropäischen art- und wesensfremden Ausländern und/oder der Aufnahme von irgendwelchen weiteren ausländischen Asylanten sind Volksverräter an den europäischen Völkern und werden ganz gleich wo sie sich auch ab TAG-X aufhalten werden, die Strafe bekommen, die sie verdient haben!

————————

http://a-schweitzer.cwsurf.de/2015a/88.html

http://brd-schwindel.org/am-tag-x-wird-es-in-den-grossstaedten-schlimmer-als-in-der-hoelle-sein/

Studium der Bibel entlarvt: DAS GEHEIMNIS HINTER DER JÜDISCHEN WELTHERRSCHAFT


Souverän Heinz Christian Tobler Souverän Heinz Christian Tobler

Der Zorn Gottes gegen die Juden steht hier klar belegt als Ursache satanischer Menschenopfer. Hier ist sozusagen die Quintessenz zum Thema jüdische Weltherrschaft, Satanismus und Logen. Man nehme sich ruhig die Zeit der unten aufgeführten Quelle die Aufmerksamkeit zu schenken. Mit diesen Informationen, durch Bibelstellen belegt entsteht ein Gesamtbild welches Unerhörtes verständlich macht und uns die Bestrebungen hinter der NWO durch die Juden offenbart. Eine Bibel-Prophezeiung die vor unseren Augen Gestalt annimmt! Es ist ein Kampf um unsere Seele. Eine noch tiefere Bearbeitung dieser Thematik ist geplant.
Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=K101G…
Doku: Die Wahrheit über das Hexagramm – Freimaurerei, Satanismus und die zionistische Weltherrschaft

Update: Bibel und Wissenschaft: GOTTES 7000 JAHRES – AGENDA…Dritte Weltkrieg zwischen den Jahren 2017 CE und 2024 CE …jeder kann es nachprüfen…


Gastbeitrag von „ELI YAH“

.

Ein Studium der Bibel in Verbindung mit wissenschaftlichen Daten hat Folgendes ergeben:

  • • Die Bibel besteht aus einer Sammlung von Heiligen Büchern. Diese sind zwischen den Jahren 1445 BCE und dem zweiten Drittel des ersten Jahrhunderts CE unserer Zeitrechnung entstanden.

    • Die Bibel ist ein Buch über die Menschheitsgeschichte und enthält akkurate Daten.

    • Anhand der Bibel lassen sich exakte Jahreszahlen für Schlüsselereignisse errechnen.

    • Die Bibel fixiert unter anderem das Jahr der Flut, die Geburt von Abraham, der Krönung von König David, von Salomos Tempelbau, der Geburt von Jesus Christus und das Ende unserer Zivilisation.

    • Gottes Plan für die Menschheit umfasst 7000 Jahre. Dieser setzt sich aus 6000 Jahren „Bewährungszeit“, dem „Tag” der Vergeltung, plus 1000 Jahre für das Millennium von Jesus Christus zusammen.

    • Der 7000 Jahresplan GOTTES ist keine neuzeitliche Erfindung, sondern wurde bereits in den Schriften von Bischof Irenaeus (130 CE – 202 CE) erwähnt. Dieser Bischof der frühzeitlichen Kirche wurde später von der katholischen Kirche (Gründungsjahr ca. 325 CE bzw. 380 CE) zum katholischen Bischof und Heiligen erklärt.

Weitere Informationen finden Sie in dem kostenlosen e-Buch „GOTTES 7000 JAHRES-AGENDA“: erhältlich z.B. unter:

http://issuu.com/eli.yah/docs/gottes_7000_jahres-agenda_2015
http://issuu.com/eli.yah/docs/von_adam_bis_zum_millennium_von_yah

Dieses Buch legt auf eine nachvollziehbare Weise dar, dass die in der Bibel enthaltenen Informationen einen „dritten“ Weltkrieg für die Jahre 2015/2016/2017 CE vorhersagen.

Dieser dritte Weltkrieg wird, nachdem alle Armeen dieser Welt vernichtet worden sind, zwischen den Jahren 2017 CE und 2024 CE in ein 1000-jähriges „Goldenes” Zeitalter übergehen.

Die in übersichtlichen Tabellen dargestellten Berechnungen der Jahreszahlen epochaler Geschehnisse sind Bestandteile dieses Buches und können anhand der Bibel von jedem Leser nachvollzogen werden.

 BCE und CE sind englische Abkürzungen für „Before Common Era“ und „Common Era“.

Dies sind weltliche Begriffe für die konventionellen Datierungen BC [Before Christ bzw. vor Christus] und AD [After Domino bzw. nach Christus].

Ihnen entsprechen im Deutschen v.u.Z [vor unserer Zeitrechnung] und u.Z. [in unserer Zeitrechnung bzw. unsere Zeit].
„Irenaeus“

Geschehnisse vor dem „Tag der Vergeltung“ in den „letzten Tagen“.

[ Apostelgeschichte 2:17-21 Und es soll geschehen in den letzten Tagen, spricht GOTT, (…) Die Sonne soll sich verkehren in Finsternis und der Mond in Blut, ehe denn der große und offenbarliche Tag des HErrn kommt.  Und soll geschehen, wer den Namen des Herrn (YAHWE ) anrufen wird, soll selig werden. ]

[  Jesaja Kapitel 13-24 ] beschreibt GOTTES Gericht über das „Babylonsystem der Endzeit“

 [ Jesaja Kapitel 13:10] beschreibt die Sonnenfinsternis vor dem „Tag des HERRN bzw. dem Tag der Vergeltung“

[ Jesaja 13:10 Denn die Sterne am Himmel und sein Orion scheinen nicht helle; –  > die Sonne geht finster auf < – , und der Mond scheint dunkel. ]

 Eine Sonnenfinsternis ereignete sich am 20 März 2015 kurz nach Sonnenaufgang. Östlich von Island trat das Maximum der Finsternis ein, danach erreichte der Kernschatten Spitzbergen.  Sie ereignete sich exakt an dem Tag an dem die Sonne, erstmals nach 6 Monaten Dunkelheit im „fernsten Norden“, wieder über dem Horizont erschien. Der Mondschatten verließ 69 km entfernt vom Nordpol die Erde.

(27.05.2015)

Der  20 März 2015 entspricht dem 1 Abib/Nisan 5999 BK. Diese Sonnenfinsternis fiel somit auf den ersten Tag des biblischen Kalenderjahres (BK) (s. 2.Mose 12:2, 13:4; 3.Mose 23:5; 1.Mose 8:13) und in die Mitte von vier Blutmonden an GOTTES Heiligen Tagen. Siehe Kapitel 18 und 19 in dem kostenlosen e-Buch: „GOTTES 7000 Jahres – Agenda“ erhältlich z.B. unter: http://issuu.com/eli.yah/docs/gottes_7000_jahres-agenda_2015

[ Jesaja Kapitel 14 ] beschreibt den Triumph über den Sturz des Weltherrschers.

 [ Jesaja 14:12-15 Wie bist du vom Himmel gefallen, du Stern des Morgens! Wie bist du zur Erde gefallen, der du die Heiden schwächtest! Gedachtest du (der Weltherrscher)  doch in deinem Herzen: Ich will in den Himmel steigen und meinen Stuhl über die Sterne GOTTES erhöhen; ich will mich setzen auf den – > Berg des Stifts, im fernsten Norden < – ; ich will über die hohen Wolken fahren und gleich sein dem Allerhöchsten. Ja, zur Hölle fährst du, zur Seite der Grube. ]

 [ Jesaja 14:4-6 so wirst du ein solch Sprichwort führen wider den König zu Babel und  sagen: Wie ist’s mit dem Treiber so gar aus, und der Zins hat ein Ende! Der HErr hat die Rute der Gottlosen zerbrochen, die Rute der Herrscher, welche die Völker schlug im Grimm ohne Aufhören und mit Wüten herrschte über die Heiden und verfolgte ohne Barmherzigkeit. ]

 [ Jesaja Kapitel 17 ] beschreibt GOTTES Gericht über Damaskus (Syrien) in der „Endzeit“:

[Jesaja 17:1 Dies ist die Last über Damaskus: Siehe, Damaskus wird keine Stadt mehr sein, sondern ein zerfallener Steinhaufen.]

 [ Jesaja Kapitel 24 ] beschreibt GOTTES Gericht über die Erde und endet mit Vers:

[ Jesaja 24:23 Und der Mond wird schamrot werden und die Sonne (die Sonnenanbeter) sich schämen, wenn YHVH Zebaoth König sein wird auf dem Berge Zion und zu Jerusalem und vor seinen Ältesten in der Herrlichkeit. ]

Der letzte der 4 Blutmonde an „ GOTTES Heiligen Tagen“ in den Jahren 2014/2015 erscheint am 28 September 2015.

Dass sich diese „Zeichen am Himmel“ kurz vor dem biblischen Kalenderjahr 6000 BK  ereignen, gibt den Geschehnissen eine zusätzliche Brisanz.

Wird GOTTES Botschaft von seiner Schöpfung verstanden werden?

Studium der Bibel entlarvt: DAS GEHEIMNIS HINTER DER JÜDISCHEN WELTHERRSCHAFT


Souverän Heinz Christian Tobler Souverän Heinz Christian Tobler

Der Zorn Gottes gegen die Juden steht hier klar belegt als Ursache satanischer Menschenopfer. Hier ist sozusagen die Quintessenz zum Thema jüdische Weltherrschaft, Satanismus und Logen. Man nehme sich ruhig die Zeit der unten aufgeführten Quelle die Aufmerksamkeit zu schenken. Mit diesen Informationen, durch Bibelstellen belegt entsteht ein Gesamtbild welches Unerhörtes verständlich macht und uns die Bestrebungen hinter der NWO durch die Juden offenbart. Eine Bibel-Prophezeiung die vor unseren Augen Gestalt annimmt! Es ist ein Kampf um unsere Seele. Eine noch tiefere Bearbeitung dieser Thematik ist geplant.
Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=K101G…
Doku: Die Wahrheit über das Hexagramm – Freimaurerei, Satanismus und die zionistische Weltherrschaft

.

Die Eliten und der Schuß nach hinten…..


tja etwas gibt es, was sie übersehen haben, aber das geht seeeehr weit ins alte Testament zurück.

Der harte Kern dieser Eliten besteht bekanntlich aus Juden, welche sich bis auf den Stammvater Abraham zurück beziehen. Jeder kennt vermutlich die Story mit seinem Sohn Isaak und dessen Zwillingssöhnen Esau und Jakob. Als Erstgeborener hätte Esau das Erbe des Isaak antreten sollen und den Segen (quasi als Vorhersage) des Vaters erhalten. Jedoch erschlich sich Jakob mit einer List unter Ausnutzung der Altersblindheit Isaaks den Segen, welcher ihm und seinen Nachfahren (den Juden) Wohlstand und die einstige Herrschaft über alle Völker der Erde verhieß. Für Esau blieb nur ein Segen übrig, welcher ihm und seinen Nachfahren (u.a. nach seinem Enkel Amalek als Amalekiter bezeichnet = Kernvölker Europas) einen schweren Broterwerb mit kriegerischen Aktivitäten und Unterwerfung den Jakobsnachfahren gegenüber beschied. Jedoch würden seine Völker am Ende das Joch Jakobs abstreifen und endlich frei sein.

1. Buch Moses 27, Vers 39 und 40: ‘Da antwortete Isaak, sein Vater und sprach zu ihm: Siehe da, Du wirst keine fette Wohnung haben auf Erden und der Tau des Himmels von oben her ist Dir fern. Deines Schwertes wirst Du Dich nähren und Du wirst Deinem Bruder dienen. Und es wird geschehen, daß Du Dich aufraffst und sein Joch von Deinem Halse reißen wirst und auch Herr bist. ‘

Da diese verbohrten orthodoxen Erzjuden fest daran glauben, als die Nachfahren Jakobs das erwählte Volk Gottes zu sein (deswegen achten sie peinlich auf die Nichtvermischung des eigenen Volkes!) und verächtlich auf den Rest der Welt heruntersehen, fühlen sie sich auserkoren, die Geschicke der Welt zu lenken und haben diesen Plan seit über 3000 Jahren strikt verfolgt und den Todfeind Amalek kontinuierlich in Staub und Asche getreten, wann immer er die Nase wieder hochreckte (insbesondere die deutschen Stehaufmännchen). Nun wähnen sie sich kurz vor dem Ziel und der Verheißung des langersehnten Messias, der dann wohl auch in dieser Zeit endlich erscheinen soll (den Christen-Messias Jesus erkennen sie ja nicht an). In ihrem Wahn übersehen sie jedoch den Esau-Segen gerne und manchmal kann man ihnen damit gehörig die Laune verderben.

Inwieweit diese biblische Story zutrifft, vermag ich nicht zu beurteilen. Jedoch ist die Kenntnis davon von Nutzen, wenn man die Denke dieser Irren nachvollziehen möchte. Ob’s uns was hilft, sei dahin gestellt.

Atlantis, Edda und Bibel 200 000 Jahre Germanische Geschichte


Update: VATIKAN IM SCHOCK: “1500 Jahre alte Bibel in Türkei gefunden – Jesus wurde nicht gekreuzigt?” — in deutsch übersetzt


ETNOGRAFYA MUZESI'NE TESLIM EDILEN EL YAZMASI INCIL

 

http://sonsonthepyre.com/1500-year-old-bible-confirms-that-jesus-christ-was-not-crucified-vatican-in-awe/

Übersetzung: deutschelobby.com / Maria-Irland©

 

1.500 Jahre alte Bibel bestätigt, daß Jesus Christus nicht gekreuzigt wurde—
Vatikan in heller Aufregung

Sehr zum Schrecken des Vatikans wurde eine ungefähr 1.500 bis 2.000 Jahre alte Bibel in der Türkei gefunden, im Völkerkunde-Museum von Ankara.

Sie wurde im Jahr 2.000 gefunden und seitdem geheim-gehalten.
Das Buch enthält das Evangelium von Barnabas, der ein Schüler von Christus war –und zeigt, daß Jesus nicht gekreuzigt wurde und er auch nicht der Sohn Gottes ist, sondern ein Prophet….
Das Buch bezeichnet auch den Apostel Paulus als „Betrüger“.
Das Buch zeichnet auf, daß Jesus lebendig zum Himmel empor gestiegen ist und Judas Iscariot stattdessen gekreuzigt wurde.
Einem Bericht zufolge von der „National Turk“ besagt, daß die Bibel von einer Gruppe von Schmugglern aus dem Mediterranen Bereich gestohlen worden war.
Dem Bericht nach wurden die Schmuggler wegen Antiquitäten-Diebstahl, unerlaubte Ausgrabungen und den Besitz von Sprengstoff angeklagt.
Das Buch hat einen geschätzten Wert von rund 28 Millionen Dollar.
Authentizität
Laut den Berichten bestehen die Experten und Religionsbevollmächtigten in Teheran darauf, daß das Buch ein Original-Exemplar ist.
Das Buch selbst ist in Goldener Schrift und auf leicht gebundenem Leder in Aramaic, der Sprache von Jesus Christus, geschrieben worden.

Der Text enthält eine Vision, ähnlich zum Islam, widerspricht den Lehren des Neuen Testamentes des Christentums.
Angeblich hat Jesus auch den Propheten Muhammad vorausgesehen….der 700 Jahre später den Islam gründete.
Es wird geglaubt, daß während der Versammlung von Nicea, die Katholische Kirche die Evangelien ausgesucht hat, die wir heute als Bibel kennen. Sie hätten das Evangelium von Barnabas (und viele andere) übergangen und haben stattdessen die Kanonischen Evangelien von Matthäus, Markus, Lukas und Johannes favorisiert.
Viele biblische Texte sind mit der Zeit wieder in Erscheinung gekommen, inklusive diese vom Totenmeer und dem Gnostik-Evangelium; aber dieses Buch scheint insbesondere dem Vatikan Sorgen zu bereiten.

Die Katholische Kirche möchte
Was bedeutet dieses für die Religion des Christentums und deren Mitgliedern? Ein heikles Thema.
Der Vatikan hat die türkischen Authoritäten gefragt, ob sie es erlauben würden, den Inhalt des Buches innerhalb einer Kirche untersuchen zu können.

Jetzt, da das Buch gefunden ist, werden sie kommen um es zu akzeptieren und deren Beweise?
Werden sie es komplett ablehnen?

Es ist eine muslimische Lüge…wie auch die Zeitschrift „Wahrheit“ es im Jahre 2.000 getan hat…
Für viele soll dieses Buch angeblich ein Hoffnungsschimmer sein, daß die Gläubigen bald verstehen werden, daß die Bibel, deren Inhalt, einer eigenmächtigen Interpretation unterworfen worden ist.
Was bedeutet dies für die Atheisten, Agnostiker und Sekular-Denker? Ist der Text real oder eine muslimische Fälschung um das Christentum zu schaden, wie es der Islam seit 1400 Jahren permament versucht….

Ist dieser Text „wichtig“?

Hoffentlich bringt dieser Text die Gläubigen dazu, Fragen zu stellen, anstatt einfach alles Glauben zu schenken wie ein Blinder. Bitte mach keinen Spaß daraus oder sage einfach „ ich habe es dir gesagt“
Die große Gefahr für den Glauben ist, wenn die Leute einfach das glauben, was ihnen am besten paßt, verteidigen sich gegen Beweise, egal welcher Art, insbesondere wenn die Beweise das Fundament des Glaubens angreifen.

Und der größte Schuldige zu dieser Gefahr ist der EGO-Fall:
Ablehnung, andere kritisieren weil sie anders sind. Seit Jahrhunderten hat die Verteidigung des Glaubens ohne Fragen zu stellen, Nationen zum Krieg gebracht, Gewalttätigkeit, Diskriminierung und Sklaverei um eine Menschheit von Robotern, wie wir sie heute haben, zu bekommen. Die ganze Zeit wurde es mit Lügen gerechtfertigt.
Wenn Du es besser weißt, dann handele auch danach.
Danke für dein Interesse.

.

Nachtrag – Update:

Viele Kommentare….nur zur Richtigstellung:

deutschelobby kennt den Koran in seiner Original-arabischen-Ausgabe. Nicht in den Versionen, die speziell für Europa angefertigt wurden.

Ganz nach der Takiya = der Heiligen Lüge.…..nun es gibt ja auch genug Politiker und „einfache Menschen“, sowie besonders ev. Kirchenvertreter, die ihr angebliches Koranwissen eben aus diesen angepassten Europa-Korans haben….

Wir haben uns gefragt, ob wir lachen oder Wut empfinden sollten, als wir uns die Mühe machten und beide „Korans“ miteinander verglichen.

Das arabische Original und die spezielle Europa-Version…….

Takiya = Die Heilige Lüge…….hier wird sie bestätigt und auch das, was damit bezweckt wird.

Zur Erklärung: unser Freund und Studienkollege kommt aus den Ver. Arab. Emiraten…..wir studierten zusammen in Salzburg.

Er hat sich vom Islam distanziert, trat aus dem Islam aus und schloß sich dem europäischen Verband der Ex-Muslime an.

Er spricht perfekt mehrere Sprachen.

So halfen er und einige seiner Bekanten uns, den Original-Koran aus dem Arabischen in das Deutsche und in das Englische zu

übersetzen.

Wir können mit Fug und Recht sagen, dass wir „den“ Koran kennen……

und da schließen wir uns ganz Prof. Schachtschneider, Geert Wilders u.v.a. an

https://deutschelobby.com/islam-wir-mussen-den-islam-stoppen-unbedingt-sabatina-jones-und-prof-dr-karl-albrecht-schachtschneider/

Wiggerl

 

Nachtrag

Der Text wäre explizit auf den Islam anzuwenden, da dieser Andersdenkende gnadenlos verfolgt, keinerlei Toleranz zeigt und ohne zu denken jede noch so irrige Anweisung aus dem Koran befolgt.
So gesehen wäre der weitere Bereich des Buches keine Botschaft an die Christen, sondern an Moslems, endlich aufzuwachen, Fragen zu stellen und den menschenverachtenden Koran zu entlarven.

deutschelobby distanziert sich von diesem angeblichen Fund.
Insbesonders der angebliche Hinweis von Jesus, dass Mohammed erscheinen würde, könnte das Geschreibsel als islamische Hassschrift auf das Christentum entlarven…oder?
Unabhängig wie der Einzelne über die Details nachdenkt….der Fundort in einem islamischen Land ist hochgradig verdächtigt.
Wir halten das Buch, insbesonders deren angeblichen Inhalt, für eine muslimische Fälschung, um dem größten Feind nach den Juden, den Christen, Schaden zuzufügen.
Das Thema ist zur Diskussion freigegeben……..

.

 

Christenverfolgung nimmt weltweit zu…gerne wird das Thema von den Behörden mit „Asylanten“ überlagert…..


.

Zunehmender islamischer Extremismus lässt Christen
zur am stärksten verfolgten Glaubensgemeinschaft weltweit werden.

Die Verfolgung von Christen nimmt weltweit zu. Nach Erhebungen des überkonfessionellen Hilfswerk Open Doors wurden vergangenes Jahr fast 100 Millionen Christen aufgrund ihres Glaubens unterdrückt oder mit Gewalt zur Aufgabe ihrer Religion gezwungen. Die Zahl der getöteten Christen stieg im zwölfmonatigen Berichtszeitraum von 1.201 auf 2.123 an. Sie sind damit die am stärksten verfolgte Glaubensgemeinschaft.

An der Spitze des so genannten Weltverfolgungsindex steht zum 12. Mal in Folge das kommunistische Nordkorea. Dort wird den Angaben zufolge auch unter dem neuen Herrscher Kim Jong-un bereits der Besitz einer Bibel mit der Todesstrafe oder Arbeitslager für die gesamte Familie geahndet. Neueste Berichte schätzen die Zahl der Insassen in politischen Straflagern auf etwa 150.000 bis 200.000. Auf den folgenden neun Plätzen liegen Staaten, in denen der islamische Extremismus als Hauptquelle für die systematische Verfolgung von Christen erkennbar ist: Somalia, Syrien, Irak, Afghanistan, Saudi Arabien, Malediven, Pakistan, Iran und Jemen. Gleiches gilt für insgesamt 36 der 50 Länder auf dem Weltverfolgungsindex 2014.

Islamismus ist Hauptquelle der Verfolgung

Am stärksten von Gewalt betroffen sind die Länder der afrikanischen Sahelzone, in denen 20 Prozent aller Christen weltweit mit 14 Prozent aller Muslime in gefährlicher Nachbarschaft leben. „Extremistische muslimische Organisationen stehen bereit, dort die Macht zu ergreifen, wo sich durch die Revolutionen ein Machtvakuum aufgetan hat“, erklärt Markus Rode, deutschsprachiger Leiter von Open Doors. Er sieht derzeit kein Ende der länderübergreifenden Ausbreitung eines extremistischen Islam, der mit einer massiven Verfolgung und Vertreibung der christlichen Minderheit einhergeht.

Dschihadisten schufen Geisterstädte

Syrien ist in Folge des zweieinhalb Jahre andauernden Bürgerkriegs auf dem Weltverfolgungsindex gegenüber dem Vorjahr von Platz 11 auf Platz 3 vorgerückt. Seit Ausbruch der Kämpfe wird immer wieder von Gräueltaten gegen die christliche Gemeinde durch ausländische Dschihad-Gruppierungen berichtet. „Der syrische Bürgerkrieg hat sich zu einem Stellvertreterkrieg islamistischer Gruppen entwickelt, die ein christenfreies Syrien unter der Scharia erreichen wollen“, berichtet Rode. Zumeist von Christen bewohnten Städte wie Homs oder Aleppo hätten sich mittlerweile in Geisterstädte verwandelt. Außerdem gebe es Hinweise, dass die gleichen Kämpfer auch Nachbarstaaten wie den Irak gezielt destabilisieren.

Muslimische Warlords (Kriegstreiber) tyrannisieren Christen

Die mehrheitlich christlich geprägte Zentralafrikanische Republik (ZAR) landete erstmals auf Anhieb auf Rang 16 des Weltverfolgungsindex, nachdem die Allianz der muslimischen Séléka-Rebellen die Regierung im März 2013 gestürzt und anschließend das Land mit Gewalttaten überzogen hatte. Die meisten davon waren gegen Christen gerichtet. Nach Auflösung der Allianz im September wurde der Binnenstaat von Warlords und ausländischen Söldnern aus dem Tschad und Sudan terrorisiert, die mit Vergewaltigungen, Raubzügen und Morden insbesondere gegen Christen vorgehen. Christliche Kirchenleiter warnen seit einiger Zeit massiv vor einem „religiös motivierten Genozid“, sollten die Vereinten Nationen nicht einschreiten.

Verfolgte Christen zu wenig beachtet

Aufgrund einer sich weiter verschärfenden Christenverfolgung bittet Rode um ein größeres gesellschaftliches Engagement: „Leider finden die unfassbaren Gräueltaten an Christen in der Öffentlichkeit noch viel zu wenig Beachtung“, so Rode. „Wir appellieren deshalb an Kirchen, Medien und Politik, diesen millionenfachen Menschenrechtsverletzungen an Christen noch entschiedener als bisher entgegenzutreten.“

————————————

http://www.unzensuriert.at/content/0014664-Christenverfolgung-nimmt-weltweit-zu

————————————-

In Deutschland…kein Thema…wer findet in deutschen Zeitungen oder Magazinen (außer „ZUERST“ und „COMPACT“) Berichte über Christenverfolgung durch islamische Horden?

//

Atlantis, Edda und Bibel… 200.000 Jahre Germanischer Weltkultur von Herrmann Wieland


.

es stimmt schon das jeder, der sich für die wahre deutsche Geschichte interessiert und sich als Deutscher im Sinne des Deutschen Reiches und unserer germanischen Ahnen fühlt,

sich ausführlich mit diesem Werk beschäftigen sollte, ja muss.

Das Original-Buch stammt aus dem Jahre 1925. Es ist noch in alt-deutscher Schrift geschrieben, aber trotzdem auch für diejenigen die diese Schrift nicht gelernt haben, problemlos lesbar.

Leider ist das Buch, nach unserem Kenntnisstand, nicht ins Hochdeutsche übersetzt und neu aufgelegt worden. Jedoch gibt es gut-gemachte Faksimile-Ausgaben, die wir durchaus empfehlen. Leider wird auch diese Buch-Präsentation nicht mehr neu verlegt, so dass das Buch nur noch über „privat“ zu erstehen ist.

Wir haben das Glück, das Buch als Original aus dem Jahre 1925 zu besitzen. Atlantis, Edda und Bibell

die Faksimile-Ausgaben Atlantis, Edda und Bibel faksmile sind noch relativ preiswert zu erstehen, obwohl mit wachsendem Interesse der Preis stark steigen wird.

Offiziell angegeben werden 368 Seiten. Das muss wohl ein stets übernommener Tippfehler sein, denn das Buch hat 268 Seiten….lasst euch davon nicht irritieren.

Auch wenn es die durchaus empfehlenswerte Hörbuch-Version über 11 Stunden hinweg gibt, ist es ein großer Unterschied, dass Buch selber fest in den Händen zu halten.

Jedoch hilft die Audio-Version beim entspannten lesen und auch wiederholen.

Wir empfehlen den Download der komplett-Fassung

.

Alternativ gibt es die Aufteilung des Audio-Buches in je ~10 Minuten – Länge……persönlich wäre mir das ständige wechseln zum nächsten Clip ziemlich lästig. 10 Minuten sind schnell vorbei………aber jeder hat seine eigenen Vorstellungen….

.

 

 

//

Nazi—–der Ursprung des Begriffes: ein hohes christliches Lob und Gottes Vertrauter…….


.

Nazi…..Immer wieder wird dieses Wort, dieser Begriff benutzt. Überwiegend natürlich von den Anti-Deutschen und linken Quertreibern….

 .

Es ist ein Begriff, der benutzt wird, ohne das jemand weiß, was das Wort überhaupt bedeutet….

Auf die Frage: „woher kommt der Begriff „Nazi“…?“—-erhält man meistens die Antwort: Ja von den National-Sozialisten, oder?

Dummheit wo kommst du her……wäre das die korrekte Antwort, so müsste es Nati heissen…..oder NaSo…oder?

Nati gibt es….so nennen die Schweizer ihre Fußball-Nationalmannschaft….korrekt mit Nati……

.

Ja die Dummheit der Menschen ist schon erschreckend, wie ja auch Einstein in aller Deutlichkeit erkannte…..

Genauso wie der Begriff Faschist bzw Faschismus…..wird immer als etwas böses, schreckliches dargestellt…etwas mit Militär und so…..

Völlig falsch……hier wurde die Bedeutung Faschismus ausführlich erklärt:

 Die Wahrheit über den Faschismus — Antifaschismus: Totschlagstheorie mit Betrugsfaktor

.

So, jetzt zum millionenfach missbrauchten Wort „Nazi“…………es ist schon an trauriger Komik nicht mehr zu überbieten…

Nazi……zum einen wurden in früheren Jahren die Nationalen Zionisten so benannt…..kann jeder nachprüfen…nun ja, wer von uns ist Jude oder Zionist….ein Zionist muss ja nicht unbedingt auch ein Jude sein……ein großes Kapitel für sich.

Aber all das ist eine Sache….

Jetzt passt auf:

Nazi ist eines der höchsten Auszeichnungen und Benennungen, die jemand überhaupt erhalten kann.

Die Bezeichnung Nazi ist die höchste Anerkennung, die ein Mensch erreichen kann…..

Halt! Nicht weglaufen……..jetzt kommt die Antwort:

Die Bibel, die Quelle von fast allem, so auch von dem Begriff Nazi…

Seht nach in der Bibel bei

AMOS – Das Gericht über die Völker- Vers 2. Abschnitt 11….der ganze Vers 2 ist entlarvend.

Nazarener…Jesus von Nazaret…

Ein Nasiräer ist ein Gesandter Gottes…ein Prophet Gottes….

Ein Nasiräer war im Judentum ein Mensch der sich freiwillig in besonderen Eid zu Gott verpflichtete. 

Nasiräer / Nazir / Nazirite ….alles bedeutet das gleiche….

Abkürzungen waren immer schon beliebt…..so wurde aus Nasiräer der Einfachheit halber „Nasi“

aus Nazaräer wurd „Nazi“………..so ähnlich wie aus Amerikaner „Ami“ wurde usw.

All das ist nachzulesen in der Bibel….der Ursprung der heutigen Worte liegt im alltäglichen Gebrauch der Begriffe vor 2000 und mehr Jahren.

EIN NAZI IST NICHTS ANDERES ALS EIN BESONDERS GUTER MENSCH:::::JEMAND DER VON GOTT AUSERWÄHLT IST:::::JEMAND DER FREIWILLIG 

SEIN LEBEN GOTT VERPFLICHTET…….

ALSO: WENN JEMAND NAZI ZU EUCH SAGT……DANN SAGT DANKE FÜR DIE EHRE……BITTE NICHT ZU VIEL DES LOBES……..

.

Wiggerl…

.

prophet amos kirche

RFID-Chip = totale Versklavung…die Realität


.

.

Natürlich wird man uns die Sache als die großartigste Erfindung des einundzwanzigsten Jahrhunderts verkaufen. Millionen Tiere auf der Welt tragen den Chip schon in sich und jetzt sind wir Menschen dran. Und natürlich ist mal wieder alles nur zu unserem Besten. Wir brauchen ab sofort keinen Pass mehr, keinen Sozialversicherungsausweis und keine Krankenkassenkarte. Vor allem brauchen wir kein Bargeld mehr, wir müssen nur unsere Hand über einen Laserscanner halten und schon wird der Betrag von unserem Konto abgebucht. Hört sich toll an, nicht wahr?

Bibel: Offenbarung 13:16
Und es bringt alle dahin, die Kleinen und die Großen, und die Reichen und die Armen, und die Freien und die Knechte, daß sie ein Malzeichen annehmen an ihre rechte Hand oder an ihre Stirn;
und daß niemand kaufen oder verkaufen kann, als nur der, welcher das Malzeichen hat, den Namen des Tieres oder die Zahl seines Namens. Hier ist die Weisheit. Wer Verständnis hat, berechne die Zahl des Tieres, denn es ist eines Menschen Zahl; und seine Zahl ist 666

//

»Ein Papst im Dienste Washingtons« – Wer ist Papst Franziskus?


.

Die große Hoffnung für eine konservative, deutschfreundliche und Bibel-treue Ausrichtung

des Vatikans, der Kirche, hatten wir in Benedikt….unserem Papst.

Doch Benedikt wurde von den deutschen Polit-Verbrechern, allen voran Merkel, immer wieder

angegriffen und das Leben schwer gemacht. Er wehrte sich gegen die Bevormundung durch CIA und

USA allgemein.

So wurde er gezwungen: entweder er stirbt oder er tritt zurück. Er entschied sich für den Rücktritt,

weil er so aus dem Hintergrund heraus mehr erreichen kann, als wenn er ermordet wird.

Gute Wahl. Aber auch das grausame Zeichen des amtierenden Teufels: Obama und seine Hinterleute.

Der „neue“ Papst ist ganz auf die Interessen der USA zugeschnitten.

Er wird nichts machen, was der Kirche im Sinne der Bibel, konservativ, hilft oder den Gläubigen und

der christlichen Gesellschaft überhaupt.

Er ist ein Traditionsbrecher, verstößt offen gegen die Bibel und hält sich für einen Sklaven von Moslems

und Co.

Er folgt eben den Anordnungen des lebenden Teufels, 666, Obama bitte melden…………..

Bernie, Schweiz, deutschelobby

.

Kardinal Jorge Mario Bergoglio und Argentiniens »schmutziger Krieg«

Prof. Michel Chossudovsky

Das vatikanische Konklave hat Kardinal Jorge Mario Bergoglio, der später den Namen »Franziskus« annahm, zum Papst gewählt.

Doch wer ist Jorge Mario Bergoglio eigentlich?

Im Jahr 1973 wurde er zum »Provinzial« des Jesuitenordens (»Societas Jesu« – »Gesellschaft Jesu«) in Argentinien ernannt. In dieser Eigenschaft war Bergoglio unter der Militärdiktatur General Jorge Videlas (1976 – 81) der ranghöchste Jesuit in Argentinien. Später wurde er zum

 

Bischof und anschließend zum Erzbischof der Hauptstadt Buenos Aires berufen. Papst Johannes Paul II. verlieh ihm 2001 die Kardinalswürde.

 

Als die Militärjunta 1983 die Macht verlor, setzte der demokratisch gewählte Präsident Raúl Alfonsín eine Wahrheitskommission ein, die die Verbrechen der Zeit der Diktatur, die in der Bevölkerung der »schmutzige Krieg« (»La Guerra Sucia«) genannt wird, untersuchen sollte.

 

Die Militärjunta war verdeckt von Washington unterstützt worden. Der damalige amerikanische Außenminister Henry Kissinger spielte beim Militärputsch von 1976 hinter den Kulissen eine wichtige Rolle.

»Kissingers Stellvertreter und wichtigster Lateinamerikaexperte William Rogers berichtete ihm zwei Tage nach dem Putsch: ›Wir müssen mit erheblichen Unterdrückungsmaßnahmen rechnen, vermutlich wird in Argentinien in nicht allzu langer Zeit viel Blut fließen…‹« (National Security Archive, 23. März 2006)

 

»Operation Condor«

Am 5. März dieses Jahres, ironischerweise nur etwas mehr als eine Woche vor der Wahl Bergoglios zum neuen Papst, begann in Buenos Aires ein wichtiger und großangelegter Gerichtsprozess. Bei diesem Verfahren geht es darum, »die Gesamtheit der Verbrechen aufzuklären, die im Rahmen der Operation Condor, einer von den verschiedenen, von den USA unterstützten lateinamerikanischen Diktaturen in den 1970er und 1980er Jahren gemeinschaftlich organisierten Operationen, begangen wurden. Im Rahmen dieser koordinierten Kampagne wurden Zehntausende von Gegnern dieser Regime gejagt, gefoltert und ermordet«. (Für weitere Informationen siehe auch: Carlos Osorio und Peter Kornbluh, »Operation Condor: Trial On Latin American Rendition And Assassination Program«, in: Global Research, 10. März 2013.)

 

Die Militärjunta unter Führung von General Jorge Videla ist für zahllose Morde, auch an Priestern und Nonnen, die sich dem Regime widersetzten, verantwortlich. Das Militär hatte mit Unterstützung der CIA am 24. März 1976 die Regierung von Isabel Perón gestürzt und sich so an die Macht geputscht:

»Videla gehörte zu den Generälen, die wegen Menschenrechtsverbrechen wie ›dem Verschwindenlassen‹ von Personen, sowie wegen Folter, Morden und Entführungen verurteilt wurden. 1985 wurde Videla zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt, die er im Militärgefängnis von Magdalena absitzt.«

 

Die Wall Street und die neoliberale Wirtschaftsideologie

Zum Wirtschaftsminister der Militärjunta wurde (auf Geheiß der Wall Street) José Alfredo Martínez de Hoz ernannt, der dem Wirtschaftsestablishment Argentiniens angehörte und eng mit David Rockefeller befreundet war. Die neoliberale makroökonomische Politik, die unter Martínez de Hoz eingeführt wurde, unterschied sich kaum von der Politik, die im Oktober 1973 in Chile unter der Diktatur General Pinochets auf Anraten der so genannten »Chicago Boys«i durchgesetzt wurde. Pinochet hatte am 11. September die demokratisch gewählte Regierung unter Salvador Allende, der bei dem Putsch ermordet wurde, gestürzt.

 

Als erstes wurden umgehend per Dekret die Löhne eingefroren. Die reale Kaufkraft brach in den auf den Putsch vom 24. März folgenden Monaten um mehr als 30 Prozent ein (Berechnungen des Verfassers, Córdoba, Argentinien, Juli 1976). Die argentinische Bevölkerung verarmte.

 

Unter Wirtschaftsminister José Alfredo Martínez de Hoz wurde die Geldpolitik der argentinischen Zentralbank im Wesentlichen von der Wall Street und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) geprägt. Die Devisenmärkte wurden manipuliert. Der Peso wurde bewusst überbewertet, was die Auslandsverschuldung exorbitant ansteigen ließ. Die gesamte Volkswirtschaft befand sich auf dem Weg in den Bankrott.

 

Die Wall Street und die katholische Kirchenführung

Die Wall Street stand fest hinter der Militärjunta, die in deren Interesse einen »schmutzigen Krieg« führte. Im Gegenzug spielte die Führungshierarchie der katholischen Kirche eine entscheidende Rolle bei der Legitimierung der Herrschaft der Militärjunta.

 

Die Gesellschaft Jesu – die den konservativsten, aber auch einflussreichsten Flügel innerhalb der katholischen Kirche, die eng mit der argentinischen Wirtschaftselite verbunden war, repräsentierte – unterstützte die Militärjunta gegen die so genannten »Linken« in der perónistischen Bewegung.

 

Der »schmutzige Krieg« – Vorwürfe gegen Kardinal Jorge Mario Bergoglio

Kritik an der Militärdiktatur (einschließlich der von ihr begangenen Menschenrechtsverletzungen) war in der katholischen Kirche ein Tabu. Aber während die Führungsriege der Kirche das Militärregime unterstützte, lehnte die Basis der Kirche die Einführung der Militärherrschaft eindeutig ab.

 

2005 reichte die Menschenrechtsanwältin Myriam Bregman Klage gegen Kardinal Jorge Bergoglio ein. Sie warf ihm vor, mit der Militärjunta 1976 im Zusammenhang mit der Entführung zweier Jesuitenpater zusammengearbeitet zu haben. Einige Jahre später warfen Überlebende des »schmutzigen Krieges« Kardinal Bergoglio ebenfalls vor, an der Entführung der Pater Francisco Jálics und des inzwischen verstorbenen Orlando Yorio sowie sechs weiterer Gemeindemitglieder beteiligt gewesen zu sein (siehe dazu: El Mundo, 8. November 2010).

 

Bergoglio, der damals Provinzial, also Leiter, der Jesuitenprovinz in Argentinien war, hatte angeordnet, die beiden »linken« Jesuitenpater und Gegner des Militärregimes sollten »ihre pastorale Tätigkeit aufgeben« (d.h. sie wurden sozusagen »gefeuert«). Daraufhin kam es zu erheblichen Spannungen unter den Jesuiten hinsichtlich der Rolle der katholischen Kirche und ihrer Beziehung zur Militärjunta.

 

Während die beiden Pater Francisco Jálics und Orlando Yorio, die im Mai 1976 von den Todesschwadronen verschleppt worden waren, nach fünf Monaten und etlichen Folterungen wieder freigelassen wurden, blieben die anderen sechs Gemeindemitglieder, die mit ihnen zusammen entführt wurden, »verschwunden« (»desaparecidos«); zu ihnen gehörten vier Lehrerinnen, die mit der Gemeinde verbunden waren, und zwei ihrer Ehemänner.

 

Nach seiner Freilassung warf Pater Orlando Yorio »Bergoglio vor, sie und die sechs anderen Personen praktisch den Todesschwadronen ausgeliefert zu haben… Jálics weigerte sich, über die Vorwürfe zu diskutieren, nachdem er sich in die Abgeschlossenheit eines deutschen Klosters zurückgezogen hatte«. (Associated Press, 13. März 2013, Hervorhebungen vom Verfasser.)

 

»Während des ersten Gerichtsverfahrens gegen führende Vertreter der Militärjunta 1985 erklärte Yorio: ›Ich bin mir sicher, dass er selbst der Marine die Liste mit unseren Namen aushändigte.‹ Die beiden Pater wurden in das berüchtigte Folterzentrum in der Marineschule für Technik (Escuela de Mecánica de la Armada, ESMA) gebracht und dort mehr als fünf Monate festgehalten. Dann wurden sie unter Drogen gesetzt und in einer Vorstadt ausgesetzt.« (Bill van Aucken, »›The Dirty War‹ Pope«, in: World Socialist Website und Global Research, 14. März 2013.)

 

Zu den von den Todesschwadronen Verschleppten gehörten auch Mónica Candelaria Mignone, Tochter von Emilio Mignone, des Gründers des Centro de Estudios Legales y Sociales (CELS), und María Marta Vázquez Ocampo, Tochter der Vorsitzenden der Bewegung Madres de Plaza de Mayo (»Mütter des Platzes der Mairevolution«), Marta Ocampo de Vázquez (El Periodista Online, März 2013).

 

María Marta Vázquez, ihr Ehemann César Lugones und Mónica Candelaria Mignone, die »den Todesschwadronen« angeblich durch den Jesuitenprovinzial Jorge Mario Bergoglio »übergeben« wurden, gehören zu den Tausenden der »Verschwundenen« in diesem »schmutzigen Krieg«, der insgeheim von Washington im Rahmen der »Operation Condor« unterstützt wurde (siehe dazu: memorialmagro.com.ar).

 

Im Zusammenhang mit dem 2005 eröffneten Verfahren berichtete die Los Angeles Times:

»Bergoglio [der heutige Papst Franziskus] nahm zweimal das nach argentinischem Gesetz zulässige Recht in Anspruch, nicht vor Gericht erscheinen zu müssen. Als er dann 2010 endlich aussagte, antwortete er ausweichend. Zumindest in zwei Verfahren war Bergoglio direkt beteiligt. Das eine untersuchte die Folterungen an zweien seiner Jesuitenpater – Orlando Yorio und Francisco Jálics –, die 1976 aus den Slums entführt wurden, wo sie sich für die Befreiungstheologie eingesetzt hatten. Yorio warf Bergoglio vor, sie praktisch den Todesschwadronen ausgeliefert zu haben…, indem er sich weigerte, dem Regime gegenüber zu erklären, er unterstütze ihre Arbeit. Jálics wollte keine Stellungnahme abgeben, nachdem er sich in die Abgeschiedenheit eines deutschen Klosters zurückgezogen hatte.« (Los Angeles Times, 1. April 2005)

 

Das geheime Memorandumii

In einem geheimen Memorandum räumte die Militärregierung ein, dass Pater Bergoglio den beiden Patern vorgeworfen habe, Kontakte zu den Guerillas aufgenommen und damit gegen Anweisungen der Ordensoberen verstoßen zu haben (»Conflicto de obediencia«). In der Denkschrift heißt es auch, der Jesuitenorden habe die Auflösung ihrer Gruppe angeordnet, aber die beiden hätten sich geweigert, den Befehlen Bergoglios zu folgen. In dem Schriftstück wird erklärt, die »Verhaftung« der beiden Pater, die in das Folter- und Internierungszentrum in der Marineschule für Technik gebracht wurden, gehe auf Informationen zurück, die von Pater Bergoglio an die Militärbehörden weitergegeben worden seien. Das Memorandum trägt die Unterschrift »Orcoyen«.

 

Offenbar hatte sich zwar ein früheres Mitglied der Priestergruppe den Aufständischen angeschlossen, aber es gab keinerlei Beweise dafür, dass die Pater selbst über Kontakte zur Guerilla-Bewegung verfügten.

 

»Abendmahl für die Diktatoren«

Die gegen Bergoglio im Zusammenhang mit der Verschleppung der beiden Jesuitenpater und der sechs Gemeindemitglieder erhobenen Vorwürfe bilden nur die Spitze des Eisbergs. Bergoglio war sicherlich ein bedeutender Repräsentant der katholischen Kirche, stand aber mit seiner Unterstützung der Militärjunta keineswegs allein.

 

Die schon erwähnte Menschenrechtsanwältin Myriam Bregman berichtete: »Bergoglios eigene Aussagen belegen, dass Vertreter der Amtskirche von Anfang an wussten, dass die Junta ihre Mitbürger folterte und ermordete, und dennoch die Diktatoren öffentlich unterstützten. Die Diktatur hätte nicht in dieser Weise ohne diese wichtige Unterstützung vorgehen können.« (Los Angeles Times, 1. April 2005, Hervorhebungen vom Verfasser.)

 

Die gesamte Kirchenführung Argentiniens stellte sich hinter die von den USA unterstützte Militärdiktatur. Man sollte daran erinnern, dass am Vorabend des Militärputsches am 23. März 1976 »Videla und andere Mitputschisten den Segen des Erzbischofs von Paraná, Adolfo Tortolo, erhielten, der zugleich Vikar der Streitkräfte war. Am Tag des Putsches selbst traf die Militärführung zu einem längeren Gespräch mit führenden Vertretern der Bischofskonferenz zusammen. Als Erzbischof Tortolo das Treffen verließ, erklärte er, die Kirche verfolge zwar eine eigene Mission, aber es gebe Umstände, unter denen sie sich einer Beteiligung nicht entziehen könne, selbst wenn es um Probleme gehe, die mit der besonderen Lage des Staates zusammenhingen. Er forderte die Argentinier auf, mit der neuen Regierung ›positiv zusammenzuarbeiten‹«. (The Humanist.org, Januar 2011, Hervorhebungen vom Verfasser.)

 

In einem Interview, das El Sur mit General Jorge Videla, der derzeit eine lebenslängliche Gefängnisstrafe für Verbrechen gegen die Menschlichkeit absitzt, führte, heißt es: »[Videla bestätigte, dass] er die Führung der katholischen Kirche des Landes über die Politik seines Regimes, politische Gegner ›verschwinden zu lassen‹, informierte und der katholischen Führung anbot, ihn dahingehend zu beraten, wie diese Politik ›umzusetzen‹ sei.

 

Jorge Videla erklärte, er habe ›viele Gespräche‹ mit dem Primas der katholischen Kirche in Argentinien, Kardinal Raúl Francisco Primatesta, über den ›schmutzigen Krieg‹ seines Regimes gegen linke Aktivisten geführt. Weiter sagte er, es hätten auch Gespräche mit anderen führenden Bischöfen der argentinischen Bischofskonferenz sowie mit dem damaligen päpstlichen Nuntius Pio Laghi stattgefunden. ›Sie berieten uns, wie wir mit der Situation umgehen sollten‹, sagte Videla.« (Tom Hennigan, »Former Argentinian dictator says he told Catholic Church of disappeared«, in: Irish Times, 24. Juli 2012, Hervorhebungen vom Verfasser.)

 

Bemerkenswert ist ebenfalls, dass das Militär, wie aus einer Stellungnahme von Erzbischof Adolfo Tortolo aus dem Jahr 1976 hervorgeht, im Falle der »Verhaftung« eines für die sozialen Belange seiner Gemeinde eintretenden und kritischen Vertreters des Klerus immer das Gespräch mit einem Vertreter der Kirchenführung suchte. »Diese Erklärung Tortolos erfolgte ausdrücklich im Zusammenhang mit den beiden verschleppten Jesuitenpatern, deren pastorale Tätigkeit der Aufsicht des zuständigen »Provinzials« des Ordens Jorge Mario Bergoglio unterstand.« (El Periodista Online, März 2013.)

 

Mit ihrer Unterstützung der Militärjunta trägt die katholische Kirchenführung eine Mitschuld an den Folterungen und Morden. Schätzungsweise »beträgt die Gesamtzahl der zwischen 1976 und 1978 Getöteten und Verschleppten 22.000 Menschen… 1.000 weitere Personen wurden zwischen 1978 und 1983 getötet, bevor das Militär dann von der Macht vertrieben wurde«. (National Security Archive, 23. März 2006.)

 

Die Rolle des Vatikans

Unter den Päpsten Paul VI. und Johannes Paul II. spielte der Vatikan eine entscheidende Rolle bei der Unterstützung der argentinischen Militärjunta. Pio Laghi, der päpstliche Nuntius in Argentinien, räumte ein, man habe über die Folterungen und Massaker hinweggesehen. Laghi unterhielt persönliche Beziehungen zur herrschenden Militärjunta, darunter auch zu General Jorge Videla und Admiral Emilio Eduardo Massera.

 

In enger Abstimmung mit seinen amerikanischen »Chefs« war letzterer der geistige Kopf hinter dem »Guerra Sucia«. Auf Anweisung des Militärregimes errichtete er in der näheren Umgebung der Hauptstadt Buenos Aires »ein Verhör- und Folterzentrum in der Marineschule für Technik (ESMA) … Es handelte sich um eine hochmoderne Vielzweckeinrichtung, die bei den Planungen der Militärs, schätzungsweise 30.000 ›Staatsfeinde‹ zu ermorden, eine wichtige Rolle spielte … Viele Tausende der ESMA-Insassen, darunter z. B. zwei französische Nonnen, wurden routinemäßig gnadenlos gefoltert, bevor sie dann direkt ermordet oder über dem Rio de la Plata aus dem Flugzeug geworfen wurden.

 

Massera war das einflussreichste Mitglied des Triumvirats und unternahm sein Bestes, seine Verbindungen nach Washington aufrecht zu erhalten. Er war an der Entwicklung des Plan Cóndor beteiligt, in dessen Rahmen das gemeinsame terroristische Vorgehen der verschiedenen südamerikanischen Militärregime abgestimmt wurde«. (Hugh O’Shaughnessy, »Admiral Emilio Massera: Naval officer who took part in the 1976 coup in Argentina and was later jailed for his part in the junta’s crimes«, in: The Independent, 10. November 2010, Hervorhebungen vom Verfasser.) Andere Berichte bestätigen, dass der Vertreter des Vatikans Pio Laghi und Admiral Emilio Massera gute Freunde waren.

 

Die katholische Kirche – Chile vs. Argentinien

Es sollte darauf hingewiesen werden, dass der Kardinal von Santiago de Chile, Raúl Silva Henríquez, nach dem Militärputsch vom 11. September 1973 die Militärjunta unter Führung von General Augusto Pinochet öffentlich verurteilte. Diese Haltung der katholischen Kirchenführung in Chile steht in krassem Gegensatz zu Argentinien und trug wesentlich dazu bei, die Welle der politischen Morde und Menschenrechtsverletzungen gegenüber Unterstützern Salvador Allendes und Gegnern des Militärregimes abebben zu lassen.

 

»Hinter dem überkonfessionellen Comité Pro Paz stand vor allem Kardinal Raúl Silva Henríquez. Kurz nach dem Putsch übernahm … Silva die Rolle des für seinen Nächsten ›Eintretenden‹. Diesen Begriff prägte die Autorin und Aktivistin Samantha Power, um diese Menschen, die – oft unter erheblichen persönlichen Gefahren – gegen Ungerechtigkeiten aufbegehren, von Personen abzugrenzen, die sich als ›unbeteiligte Zuschauer‹ sehen…

 

Bald nach dem Putsch veröffentlichten Silva und andere Kirchenführer eine Erklärung, in der sie das Blutbad verurteilten und ihre Trauer gegenüber den Opfern und Angehörigen zum Ausdruck brachten. Für viele Angehörige des chilenischen Klerus bedeutete dies einen grundlegenden Wendepunkt… Der Kardinal besuchte das Nationalstadion, das nach dem Putsch von Pinochet als Internierungslager für politische Gefangene benutzt wurde, und beauftragte danach, schockiert durch das Ausmaß des gewaltsamen Vorgehens der Regierung, seine Mitarbeiter, Informationen von den Tausenden von Menschen zu sammeln, die in den Kirchen Zuflucht suchten. Silvas Vorgehen führte zu einem offenen Konflikt mit Pinochet, der sich nicht scheute, die Kirche und das Comité Pro Paz zu bedrohen.« (Taking a Stand Against Pinochet: The Catholic Church and the Disappeared). Nach Auffassung Samantha Powers handelte es sich bei Jorge Mario Bergoglio nicht um einen »unbeteiligten Zuschauer«. Er trägt Mitschuld für schwere Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

 

Ebenso wenig ist Papst Franziskus ein »Mann des Volkes«, der entschlossen sei, den »Armen« nach dem Vorbild des Heiligen Franziskus von Assisi »beizustehen«, wie es in den westlichen Medien gebetsmühlenartig kolportiert wird. Seine Bemühungen richteten sich in der Zeit der Militärjunta im Gegenteil wiederholt gerade gegen progressive Mitglieder der katholischen Geistlichkeit sowie gegen überzeugte Menschenrechtsaktivisten, die sich an bürgernahen Programmen zur Armutsbekämpfung beteiligten.

 

Mit seiner Unterstützung des »schmutzigen Krieges« in Argentinien hat Jorge Mario Bergoglio gegen die Grundlehren der christlichen Moral verstoßen, die den Wert des menschlichen Lebens hochhalten. Die Botschaft des Verfassers an Papst Franziskus lautet: »Du sollst nicht töten.«

 

»Operation Condor« und die katholische Kirche

Die Wahl Kardinal Bergoglios zum Papst durch das Konklave im Vatikan wird sich umgehend auf die laufenden Gerichtsverfahren im Zusammenhang mit Operation Condor auswirken. Die Kirche war an der Unterstützung der Militärjunta beteiligt. Dies wird im Verlauf des Verfahrens ans Licht kommen. Ohne Zweifel wird versucht werden, die Rolle der katholischen Kirchenführung und des neugewählten Papstes Franziskus, der während der Zeit der Militärdiktatur Chef des argentinischen Jesuitenordens war, herunterzuspielen.

 

Jorge Mario Bergoglio: »Washingtons Papst im Vatikan«?

Die Wahl von Papst Franziskus hat weitreichende geopolitische Auswirkungen für Lateinamerika insgesamt. In den 1970er Jahren unterstützte Jorge Mario Bergoglio eine von den USA geförderte Militärdiktatur. Die katholische Kirchenführung Argentiniens unterstützte die Militärregierung. Die Folterprogramme, die Ermordungen und das »Verschwindenlassen« von Tausenden politischer Gegner wurden mit Washington im Rahmen der von der CIA gelenkten Operation Condor abgestimmt und befürwortet. Die wirtschaftlichen Interessen der Wall Street wurden durch Wirtschaftsminister José Alfredo Martínez de Hoz und seine Mitarbeiter geschützt.

 

Die katholische Kirche in Lateinamerika besitzt erheblichen politischen Einfluss und ein großes Gewicht in der öffentlichen Meinung. Dies ist allgemein bekannt und wird von den Drahtziehern der amerikanischen Außenpolitik und in den amerikanischen Geheimdiensten benutzt.

 

Gegenwärtig stellen einige lateinamerikanische Regierungen die amerikanische Vorherrschaft in Frage. Ist nun damit zu rechnen, dass angesichts der Vergangenheit Bergoglios der neue Papst Franziskus als oberster katholischer Kirchenführer nun sozusagen »verdeckt« die politischen Interessen der USA vertritt?

 

Mit Jorge Bergoglio – nun Papst Franziskus –, der sich in der Glanzzeit General Jorge Videlas und Admiral Emilio Masseras getreulich für amerikanische Interessen stark machte, könnte die Führung der katholischen Kirche in Lateinamerika wieder einmal dazu manipuliert werden, »progressive« (also eher linksgerichtete) Regierungen nicht nur in Argentinien (was etwa die Regierung unter Cristina Fernández de Kirchner betrifft), sondern in der ganzen Region (einschließlich Venezuelas, Ekuadors und Boliviens) zu schwächen.

 

Die Einsetzung eines »proamerikanischen« Papstes erfolgte eine Woche nach dem Tod von Präsident Hugo Chávez in Venezuela.

 

»Regimewechsel« im Vatikan

Das amerikanische Außenministerium übt schon routinemäßig Druck auf Mitglieder des UN-Sicherheitsrats auf, um Abstimmungen über Resolutionen des Sicherheitsrats zu beeinflussen. Verdeckte amerikanische Operationen und Propagandakampagnen werden schon gewohnheitsmäßig eingesetzt, um auf den Ausgang von Parlamentswahlen in verschiedensten Ländern der Welt Einfluss zu nehmen. Die CIA unterhält seit Langem verdeckte Beziehungen zum Vatikan.

 

Hat die amerikanische Regierung versucht, das Ergebnis der jüngsten Papstwahl zu beeinflussen? Aufgrund seiner bereitwilligen Unterstützung der außenpolitischen Interessen der USA in Lateinamerika war Jorge Mario Bergoglio Washingtons Wunschkandidat.

 

Hat Washington insgeheim indirekten oder direkten Druck auf die 115 Kardinäle der katholischen Kirche ausgeübt, die das Konklave bildeten? Sehen Sie dazu auch das Interview, das Michel Chossudovsky in englischer Sprache mit Bonnie Faulkner zum Thema »Wer ist Papst Franziskus wirklich?« führte.

 

Nachbemerkung des Verfassers

Zur Zeit der Machtergreifung des Militärregimes 1976 war ich Gastprofessor am Institut für sozialpolitische Studien an der Universidad Nacional de Córdoba in Argentinien. Damals konzentrierte sich meine Forschungsarbeit auf die Untersuchung der sozialen Auswirkungen der verheerenden makroökonomischen Reformen, die von der Militärjunta durchgesetzt worden waren.

 

Während der ersten Welle der Morde, die sich auch gegen progressive Mitarbeiter der Basisbewegung des katholischen Klerus richtete, lehrte ich an der Universität von Córdoba. Die Industriestadt Córdoba im Norden Argentiniens bildete das Zentrum der Widerstandsbewegung. Ich war Zeuge, wie die katholische Kirchenführung aktiv und wiederholt die Militärjunta unterstützte und eine Atmosphäre der Einschüchterung und Angst im ganzen Land schürte. Damals war der Eindruck weit verbreitet, dass die argentinische Bevölkerung von den oberen Etagen der katholischen Kirche betrogen und verraten worden sei.

 

Drei Jahre zuvor war ich Gastprofessor am Institut für Wirtschaftswissenschaft der katholischen Universität von Chile in der Hauptstadt Santiago gewesen und musste miterleben, wie am 11. September die Regierung der Unidad Popular unter Salvador Allende durch einen Militärputsch gestürzt wurde.

 

In den unmittelbar auf den Putsch folgenden Wochen konnte ich miterleben, wie sich der Kardinal von Santiago, Raúl Silva Henriquez, im Namen der katholischen Kirche gegen die Militärdiktatur wandte.

 

Fußnoten:

 Bei den »Chicago Boys« handelt es sich um chilenische Wirtschaftswissenschaftler wie etwa José Piñera, Álvaro Bardón und Sergio de Castro, die stark von der neoliberalen und extrem marktorientierten Auffassung Milton Friedmans und von Hayeks geprägt und zum größten Teil an der Universität von Chicago ausgebildet worden waren.

.

kreuze

//

Henryk Broder amüsiert sich kritisch über Ministerin Schröders politische Überkorrektheit: “Das liebe Gott”…


Frau Gott lässt sich nicht alles gefallen!

„Pippi Langstrumpf“, „Struwwelpeter“, „Schneewittchen“: alles Literaturklassiker, allesamt diskriminierend?

Ginge es nach Familienministerin Schröder, müssten diese Bücher umgeschrieben werden.

<br /><br /><br /><br /><br />
Kristina Schröder: In einem Entwurf ihres Ministeriums wird explizit von der „Fortsetzung einer Duldung von Babyklappen“ gesprochen – trotz viel Kritik<br /><br /><br /><br /><br />

Besorgte Familienministerin: Kristina Schröder zensiert beim Lesen den „Negerkönig“

die amtierende Familienministerin Kristina Schröder, Mutter einer anderthalb Jahre alten Tochter, der Wochenzeitung „Die Zeit“ ein Interview, in dem sie unter anderem sagt, sie würde beim Vorlesen von Kinderbüchern wie „Pippi Langstrumpf“ diskriminierende Begriffe wie „Negerkönig“ weglassen und eine Umschreibung wählen, um „mein Kind davor zu bewahren, solche Ausdrücke zu übernehmen“; später würde sie dem Kind „dann erklären, was das Wort ,Neger‘ für eine Geschichte hat und dass es verletzend ist, das Wort zu verwenden“.
Und keiner lacht. Denn inzwischen hat die Political Correctness Fortschritte gemacht.
Das große I hat sich in der Politik flächendeckend durchgesetzt („WählerInnen“, besser ausgesprochen: „Wählerinnen und Wähler“), an den Universitäten wird ein Fach namens Gender Studies gelehrt, das auf der Annahme beruht, dass der Unterschied zwischen Männern und Frauen nicht biologisch bedingt,
sondern ein „gesellschaftliches Konstrukt“ ist; progressive Erziehungswissenschaftler möchten Puppen und Rennautos durch „geschlechtsneutrales Spielzeug“ ersetzt sehen;
in der Literatur, die bisher von solchen Tendenzen weitgehend verschont geblieben ist, bahnt sich Ähnliches an.
Wenn die Familienministerin es schafft, „Pippi Langstrumpf“ rückwirkend umzuschreiben, dann ist es nur eine Frage der Zeit, bis auch andere Klassiker an die Reihe kommen.
„Der Idiot“ von Dostojewski wird auf den bestimmten Artikel verzichten müssen und als „IdiotIn“ politisch korrekt reinkarnieren.
Auch Gott ist nicht vor Schröder sicher
„Der Graf von Monte Cristo“ wird eine Gräfin zugeteilt bekommen.
Christopher Marlowes Dama „Der Jude von Malta“ wird in „Der jüdische Mitbürger von Malta“ umbenannt, damit keine Mutter in die Verlegenheit kommt, ihren Kindern erklären zu müssen, „was das Wort ,Jude‘ für eine Geschichte hat und dass es verletzend ist, das Wort zu verwenden“.
Aber das ist erst der Anfang.
Man wird alle Kinderbücher umschreiben, den „Struwwelpeter“, „Max und Moritz“, „Zwerg Nase“, „Hans im Glück“, „Schneewittchen“, denn sie propagieren entweder geschlechtsspezifische Rollenbilder oder sie diskriminieren Minderheiten, wie zum Beispiel Zwerge mit langen Nasen.
Familienministerin Schröder hat bereits angedeutet, dass es nicht bei literarischen Nachbesserungen bleiben wird. Nach „Pippi Langstrumpf“ ist der Allmächtige dran.

„Der liebe Gott“ hat ausgedient, an seine Stelle tritt „das liebe Gott“.

Wenn das mal gutgeht. Frau Gott hat ja viel Humor, aber alles lässt sie sich nicht gefallen.

———————————

http://www.welt.de/debatte/henryk-m-broder/article112114240/Frau-Gott-laesst-sich-nicht-alles-gefallen.html

Christina Schröder hat einen an der Waffel…………..


Christina Schröder verfällt dem radikal–feministischen Gender-Wahn….sie beleidigt Gott und unsere Religion…..warum behauptet sie dann nicht auch, Allah sein eine Frau?
Weil sie keine Courage hat.
Wenn Gott eine Frau ist, dann ist Allah ebenfalls eine Frau….logisch, oder?
Was sagen denn die friedlich-bereichernden Moslems dazu?
——————————
Der neue Trend – frei nach Kristina Schröder: Mutter unser im Himmel…
Von Birgit Kelle (Leiterin von “Frau 2000plus”Birgit Kelle neu
Unsere Familienministerin hat sich in einem ZEIT-Interview der Frage der Geschlechtlichkeit von Gott gewidmet  –  mit dem Fazit, es könne auch „das Gott“ sein.
Auch sonst ist sie um politisch korrekte Sprache zwischen Mann und Frau bemüht. Aber noch nicht konsequent genug, finde ich.
Also wenn schon, dann richtig Frau Schröder. Und wenn man es sich genau überlegt, besteht unsere deutsche Sprache insgesamt nur aus politisch unkorrekten Fallstricken und Fettnäpfchen. Da gibt es noch viel zu tun!
Grund genug für eine Kolumne, denn mit dem nahenden Weihnachtsfest ist Gefahr in Verzug! Ein Ausschnitt hieraus:
Mit der vorweihnachtlichen Botschaft Kristina Schröders in einem „Zeit“-Interview, dass Gott womöglich weiblich sei, dürften auch die Weihnachtsgottesdienste nicht gerechnet haben.
Als ob angesichts des nahenden Weihnachtsfestes nicht schon genug Hektik ausgebrochen ist.
Was nun auf die Schnelle tun mit der frohen Botschaft, dass Gott, der Vater, uns seinen Sohn auf Erden geschickt hat? Das sind gleich zwei Männer! Da hilft auch die Flexi-Quote nicht weiter….
Bleibt das ungelöste Problem, wohin wir vier Tage vor Weihnachten das Vaterunser entsorgen. Millionenfach wird es vermutlich in der Weihnachtsnacht unbedacht ausgesprochen werden, da ist Gefahr im Verzug!
Darf es in der Kindermesse noch erwähnt werden? Obwohl, viele bekommen das sowieso nicht mehr hin, oder nötigen wir unseren Kindern damit eine unnötig einseitige, sexistische Gottesbetrachtung auf, die sich womöglich im Jenseits, sollte man noch an selbiges glauben, als falsch erweisen wird?
http://charismatismus.wordpress.com/2012/12/20/der-neue-trend-frei-nach-kristina-schroder-mutter-unser-im-himmel/
#####################################################################
Mutter unser im Himmel

Die deutsche Sprache ist nicht besonders geschlechtssensibel. Das schafft Probleme. Die gibt es zwar im restlichen Jahr auch, aber zu Weihnachten spitzen sie sich zu.

sprache deutsche-sprache sexismus
Herrgott Frau Schröder! Ich schreibe diesen Satz, solange es noch möglich ist, ohne damit ins gesellschaftliche Abseits zu geraten und viel Zeit bleibt mir nicht mehr.
Mit der vorweihnachtlichen Botschaft Kristina Schröders in einem „Zeit“-Interview, dass Gott womöglich weiblich sei, dürften auch die Weihnachtsgottesdienste nicht gerechnet haben.
Als ob angesichts des nahenden Weihnachtsfestes nicht schon genug Hektik ausgebrochen ist. Was nun auf die Schnelle tun mit der frohen Botschaft, dass Gott, der Vater, uns seinen Sohn auf Erden geschickt hat? Das sind gleich zwei Männer!
Da hilft auch die Flexi-Quote nicht weiter. Dazu nur eine läppische Gottesmutter auf Erden. Immerhin – aber zumindest für die evangelischen Freunde nicht viel Trost, die mit der Heiligen Maria nicht so viel anfangen können. Nun also wissen wir, man könne auch „Das Gott“ sagen, warum nicht gleich „die Göttin“ Frau Schröder?
Wer ist denn hier schließlich fruchtbar und kann Kinder, alternativ Gottessöhne gebären? Muss denn der Ursprung allen Lebens nicht sogar zwangsläufig weiblicher Natur sein?
Wohin mit dem Vaterunser?
Bleibt das ungelöste Problem, wohin wir vier Tage vor Weihnachten das Vaterunser entsorgen. Millionenfach wird es vermutlich in der Weihnachtsnacht unbedacht ausgesprochen werden, da ist Gefahr im Verzug! Darf es in der Kindermesse noch erwähnt werden?
Obwohl, viele bekommen das sowieso nicht mehr hin, oder nötigen wir unseren Kindern damit eine unnötig einseitige, sexistische Gottesbetrachtung auf, die sich womöglich im Jenseits, sollte man noch an selbiges glauben, als falsch erweisen wird?
Gut, dass sich auch schon andere Frauen um das Thema bemüht haben, zumindest das Vaterunserproblem scheint bereits hinlänglich gelöst. Auf der Seite Frauensprache.com, die sich um politisch korrekte Sprache unter besonderer Berücksichtigung der Frau bemüht, weiß man schon lange, dass das „Patriarchat manipuliert, wo es kann“ und man hat jahrtausendealte Lügen der Religion endlich aufgedeckt und geradegezogen. Das Vaterunser heißt dort inzwischen
„Oh du atmendes Leben, Ursprung des schimmernden Klanges. Du scheinst in uns und um uns, selbst die Dunkelheit leuchtet, wenn wir uns erinnern. Vater-Mutter des Kosmos, oder Atmendes Leben in allem, Namen aller Namen, unsere Identität entwirrt sich durch dich.“
Ich fühle förmlich, wie sich die Ekstase ausbreitet und die Klangschalen vibrieren. Dann lieber ohne Worte im stillen Gebet.
weiter auf
http://www.theeuropean.de/birgit-kelle/5643-einen-an-der-waffel
————————————————————————————————————–

Offener Brief an Frau Käßmann bezüglich “Chrislam”


Diese unsägliche Alkohol-auffällige, bereits des Öfteren extrem unangenehm aufgefallene Ex-Bischofin Käsemann,

äußert sich nun wieder mit einem aberwitzigen, ja für Christen beleidigenden Vergleich.

Sie steckt Christen und Islam in einen Sack. Sie nennt es die neue Religion: „Chrislam“…………

Wer das Neue Testament und den Koran vergleicht, wir haben es wie oft erwähnt intensiv studiert, fällt bei so einem

Begriff regelrecht vom Hocker…..

Es ist so, als ob man Feuer mit Wasser, Gut mit Böse oder besser noch Teufel mit Engel gleichgesetzt!

—————-

Käßmann

Guten Tag, Frau Prof. Käßmann,

ich bin entsetzt, dass Sie “Luther-Botschafterin” sind!!!! In der ZDF-Mediathek habe ich Ihre Aussagen in Terra X über Gottes Karriere gesehen (ich sehe seit über 15 J. kein Fernsehen, deshalb über Internet in der Mediathek). Sie haben in der Öffentlichkeit Ihre Glaubensüberzeugung geoffenbart. Wo ist Ihre Gottesfurcht, die Martin Luther mit jeder Erklärung zu den 10 Geboten “Wir sollen Gott fürchten und lieben”, zum Ausdruck gebracht hat? Sicherlich stimmen Sie auch nicht überein mit seinen reformatorischen Grundsätzen:

“Solus Christus! – Allein durch Christus“

“Sola scriptura! – Allein durch die Schrift“

“Sola fide! – Allein durch den Glauben“

“Sola gratia! – Allein durch Gnade“

Wie können Sie sich dann anmaßen,

eine Botschafterin Martin Luthers zu sein?

Wie würde Martin Luther entscheiden?

Meinen Sie, dass er Sie als kompetente Botschafterin einsetzen würde? Aus diesem Grund erlaube ich mir, dagegen zu protestieren, dass Sie weiterhin “Luther-Botschafterin” sind. Ihren Ausführungen entnehme ich, dass Sie überhaupt nicht von dem einzig wahren Gott, der sich in Jesus Christus geoffenbart hat, und unser Vater ist, überzeugt sind. Auch erkennen Sie die Bibel nicht als unverfälschtes Wort Gottes an, wie ich es verstanden habe. Dies habe ich sehr wohl bei Herrn Prof. Dr. Samuel Külling, der die FETA in Basel leitete, erleben dürfen; ein glaubwürdiger Mann Gottes. Auch der Altbischof von Lübeck, Herr Prof. Wilckens, bekennt sich zu Gottes Wort. Ihr Gott ist nach den Äußerungen wohl ein “entstandener beduinischer Vulkan-Gott”, der auch weibliche Züge der Aschera hat? Und die Vaterschaft Jesu Christi soll Ihm wohl angehängt worden sein nach Ihrer Meinung? Sie sind wohl auch der Überzeugung, dass Allah der Gott der Christen und Juden ist? Das ist sicherlich auch der Grund, warum Christen insbesondere in islamischen Ländern verfolgt und getötet werden oder? Selbstverständlich ist mein Gott der Gott Abrahams, aber nicht der Gott des Islams!

Ihre Aussagen sind für mich nicht nur unfassbar. Aber ich habe selbst vor vielen Jahren schon in theologischen Kreisen – ich war lange Jahre Lektorin/Prädikantin – mit der historisch-kritischen Theologie zu kämpfen gehabt. Ich wünsche Ihnen dennoch die Gnade Gottes, so dass es Ihnen ergeht wie der Bultmann-Schülerin, Frau Prof. Dr. Eta Linnemann. Sie hat noch rechtzeitig Buße getan und sich zu Jesus Christus bekehrt, hat ihre Schriften verbrannt und hat sich bei den Studenten etc. entschuldigt, dass Sie Irrlehren verbreitet hat. Auch Bultmann soll sich noch zu Jesus Christus vor seinem Tod bekehrt haben. Bitte treten sie von Ihrem Amt als “Luther-Botschafterin” umgehend zurück. Denn dies können Sie, wenn Sie ehrlich zu sich selbst sind, doch mit Ihrem Gewissen und persönlichen Glauben gar nicht vereinbaren. In meinen Augen ist es ein mit viel Publicity von Ihnen begehrtes Pöstchen. Wenn Sie nicht mit Martin Luthers Grundsätzen übereinstimmen, dann ziehen Sie doch bitte daraus Konsequenzen für sich, damit dieser Dienst nicht mit Heuchelei und Unaufrichtigkeit verbunden ist. Stehen Sie doch ganz einfach zu Ihrer Überzeugung, wie Sie diese öffentlich kundgetan haben. Es wäre ratsam und das Beste, wenn Sie sich mit Ihrer persönlichen theologischen Glaubensüberzeugung aus den Diensten der EKD zurückziehen. Dann könnte vielleicht noch größerer Schaden für die Kirche vermieden werden, Frau Käßmann. Es ist für mich vorstellbar, dass Sie noch eine leitende Position i.R. der Welteinheitsreligion – zunächst der drei monotheistischen Religionen – begleiten könnten?

Ich muss Ihnen so offen und ehrlich schreiben, weil ich in Verantwortung vor Gott stehe und die nachfolgenden Aussagen von Spurgeon auch meine Überzeugung sind: „Eine unheilige Kirche! Sie ist unnütz für die Welt und ohne Achtung vor den Menschen. Sie ist ein Gräuel, das Gelächter der Hölle, die Abscheu des Himmels. Die schlimmsten Übel, die je über die Welt gekommen sind, sind über sie gebracht worden von einer unheiligen Kirche“. Es wäre mir sehr daran gelegen, wenn Sie mir antworten, inwieweit Sie meiner Aufforderung, den Dienst als “Luther-Botschafterin” aufzugeben, Folge leisten. Für Ihre Nachricht bedanke ich mich im Voraus.

Mit erwecklichen Grüßen aus der Reformationsstadt Hessens!

Brunhilde Rusch, Homberg

»Die Liebe freut sich nicht aufgrund der Ungerechtigkeit,

sie freut sich aber mit der Wahrheit«.

(1. Kor. 13, 6)

——————————————————-

http://koptisch.wordpress.com/2012/12/05/offener-brief-an-frau-kasmann-bzuglich-chrislam/

———————————————————

Nachahmung, Briefe schreiben, empfohlen………………….

Bibel an Berliner Schulen unerwünscht – —–Koran erlaubt


Das grün-rote Berlin…….

An öffentlichen Schulen in Berlin dürfen keine Bibeln mehr verteilt werden.Bibel an Berliner Schulen unerwünscht?

Der Internationale Gideonbund ist bekannt dafür, dass er kostenlos Taschenbibeln weitergibt – vorwiegend in Schulen, Hotels, Krankenhäusern und Arztpraxen. Jetzt hat erstmals ein Kultusministerium der Organisation eine Verteilung auf dem Gelände öffentlicher Schulen untersagt.

Berlin (idea) – Der Inhttp://www.idea.de/detail/thema-des-tages/artikel/verteilaktion-bibel-an-berliner-schulen-unerwuenscht.htmlternationale Gideonbund ist bekannt dafür, dass er kostenlos Taschenbibeln weitergibt – vorwiegend in Schulen, Hotels, Krankenhäusern und Arztpraxen. Jetzt hat erstmals ein Kultusministerium der Organisation eine Verteilung auf dem Gelände öffentlicher Schulen untersagt.

Man sehe keine Möglichkeit, die weiterhin zu genehmigen, heißt es in einem Schreiben der Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft. Zur Begründung verweist die von Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) geführte Behörde auf eine seit Januar 2011 geltende Verwaltungsvorschrift. Danach sei auf Dienstgrundstücken „Werbung religiösen, weltanschaulichen oder politischen Inhalts“ unzulässig.

2004 hatte der damalige Bildungssenator Klaus Böger (SPD) dem Gideonbund noch dafür gedankt, dass er den Schülern die Bibel kostenlos zur Verfügung stellt. Er erklärte ferner: „Ich hoffe sehr, dass auf diese Weise ein wichtiges Gut unserer abendländischen Kultur bei jungen Menschen große Verbreitung findet.“

http://www.idea.de/detail/thema-des-tages/artikel/verteilaktion-bibel-an-berliner-schulen-unerwuenscht.html

Sächsische Protes-Tunten Die Gläubigen brechen weg


„Wer bin ich, daß ich die Homo-Unzucht, die Gott in der Bibel klar ablehnt, in einem Gesprächsprozeß gutreden sollte.“

Der Sächsische Laienbischof Jochen Bohl
Der Sächsische Laienbischof Jochen Bohl
© Miebner

(kreuz.net) Am 21. Januar beschloß die Leitung der ‘Evangelisch-lutherischen Landeskirche Sachsen’ die protestuntische Wende.

Widernatürliche Prediger dürfen demnach in Zukunft mit einem Homo-Komplizen im Pfarrhaus kohabitieren.

Doch die Evangelikalen in der Landeskirche spielen nicht mit.

Sie machen – anders als die verweltlichten Protestunten – eine Beziehung zu Jesus Christus zur Grundlage ihres Christentums.

Zudem beharren sie auf der Autorität der Bibel, die im zeitgenössischen Protestantismus bedeutungslos ist.

Nicht vereinbar

Am 1. Juni veröffentlichte die evangelikale Gruppierung ‘Evangelisationsteam’ in Dresden eine Stellungnahme zur Öffnung der Pfarrhäuser für Homo-Pfarrer.

Die Gruppierung beruft sich auf die Gruppierung ‘Sächsische Bekenntnis-Initiative’. Deren Mitglieder kämpften noch in der Frühjahrs-Tagung der protestuntischen Synode gegen den Greuel-Beschluß.

Deren Fazit: „Nach unserem Schriftverständnis ist praktizierte Homosexualität mit der Heiligen Schrift nicht vereinbar.“

Beschluß nicht anerkannt

Aus diesem Grund wird das ‘Evangelisationsteam’ dem Beschluß der sächsischen Landessynode nicht folgen.

Es erklärt, den Sächsischen Laienbischof Jochen Bohl, die protestuntische Kirchenleitung und die Landessynode „nicht mehr als geistliche Leitung unserer Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens“ anzuerkennen.

Und: „Wir bitten die ‘Sächsische Bekenntnis-Initiative’ eindringlich, daß diese umgehend eine Bekenntnissynode gründet.“

Die Stellungnahme ist unter anderem von der Kinder- und Jugendpsychiaterin Christa-Maria Steinberg, der Chemnitzer Pfarrer Theo Lehmann und den Waldenburger Liedermacher Lutz Scheufler unterschrieben.

Nicht ohne Sprengstoff

Die Aufforderung an die ‘Sächsische Bekenntnis-Initiative’ ist nicht ohne Sprengstoff.

Denn die Initiative ist ein Zusammenschluß von gegenwärtig 106 Kirchengemeinden, 253 Gemeinschaften, 32 Werken und rund 8.000 Einzelpersonen der sächsischen Landeskirche.

Diese Kreise sind hochmotiviert. Sie folgen der Binsenwahrheit, daß Bibel und Bekenntnis auch für die Lebensführung der Pfarrer Gültigkeit besitzen.

Die Landeskirche umfaßt auf dem Papier rund 780.000 Mitglieder. Davon sind aber praktisch alle Karteileichen.

Sie wollen bei den Protestunten bleiben

Die Unterzeichner Lehmann und Scheufler sind oder waren bei der sächsischen Landeskirche angestellt.

Lehmann ist Pfarrer im Ruhestand und Scheufler Jugendevangelist in Teilzeit.

Scheufler erklärte vor der Nachrichtenagentur ‘idea’, daß er nicht beabsichtige, aus der Protestunten-Gemeinschaft auszutreten.

Homos kritisieren ist gefährlich

Einen von der Frühjahrssynode angeregten dreijährigen Hinhalte-Gesprächsprozeß zu dem Beschluß bezeichnete er als überflüssig:

„Wer bin ich, daß ich das, was Gott in der Bibel klar ablehnt, in einem Gesprächsprozeß gutreden sollte.“

Jetzt muß der Homo-Kritiker damit rechnen, von den Protestunten entlassen zu werden.

Denn Kritik ertragen die Homo-Ideologen keine.

http://www.kreuz.net/article.15329.html

ISLAM = ANTICHRISTUM 666 – Die Endzeit naht – Jesus der Sohn Gottes kommt bald zurück Teil 1/2


BEL – Verwendete Zitate: : Mt 24,14 , Mt 24,6, Matthäus 24.7 , Markus 13.8 , Lukas 21.25 , Lukas 21.11, 2. Thessalonicher 2.3 , Matthäus 24.23 , 2. Korinther 11.14 , Matthäus 24.14 , Matthäus 10.17 , Lukas 21.12 , Markus 13.11, 1. Johannes 2.22 , Lukas 12.9 Apostelgeschichte 3.13 , 1. Johannes 2.23 Matthäus 10.33 , Matthäus 11.27 1. Johannes 2.23 , Offenbarung 13.16 , Offenbarung 14.9 , Matthäus 24.29 , Markus 13.28 , Matthäus 24.32 , Lukas 21.31 , Matthäus 24.34 , Markus 13.30 , Lukas 21.33 , Matthäus 5.18 , Matthäus 24.25 , Markus 13.23 , Offenbarung 3.11 , 1. Timotheus 4.13 , Offenbarung 22.7 , Offenbarung 2.16 , Offenbarung 16.15 , Kolosser 2.8 , Matthäus 10.7 , Matthäus 3.2 , Matthäus 4.17 , Johannes 3.36 , Matthäus 25.46 , Johannes 5.24 , 1. Johannes 1.2 , Johannes 3.16 , 1. Johannes 4.9 , Johannes 3.17 ,, Johannes 3.17 , Lukas 20.38 , Johannes 11.25 , Johannes 6.35 , Johannes 14.6 , Johannes 8.44 , Johannes 3.36 , ,Johannes 14.6 , Offenbarung 22.20 , Offenbarung 22.12 , Offenbarung 22.7 , Offenbarung 3.11 ,

KORAN – Verwendete Zitate : 9:30, 33:61, 5:33, 8:17, 44:48, 9:29, 47:4, 48:29 , 5:38,

MOHAMMED IST DER
BIBLISCHE
ANTICHRIST!
IHN WIRD DER HERR JESUS
UMBRINGEN MIT DEM HAUCH
SEINES MUNDES UND WIRD IHM EIN
ENDE MACHEN
DURCH SEINE ERSCHEINUNG, WENN ER
KOMMT.!

Johannes 3.36 ,
DAS EWIGE LEBEN. WER DEM SOHN
NICHT GLAUBT, DER
WIRD DAS LEBEN NICHT SEHEN,
SONDERN DER ZORN
GOTTES BLEIBT ÜBER IHM.!

Johannes 14.6
„Ich bin der Weg, die Wahrheit und
das Leben. Niemand kommt zum
Vater (WORT-GOTT) denn durch mich“