Gutmenschendiktatur…Jeder Asylwerber kostet 24.455 Euro jährlich


.

Insider hat für die Wiener „Kronen Zeitung“ die Kosten eines Einwanderers in der Grundversorgung ermittelt.

Bei Kostenabschätzung nicht eingerechnet: „Begleiterscheinungen“ der Einwanderung wie ansteigende Kriminalität – selbst die regierungsnahen „Niederösterreichischen Nachrichten“ (NÖN) können es nicht mehr verschweigen

Kostenabschätzung

Die „Kronen Zeitung“ vom 30. Oktober 2013 brachte auf Seite 14 einen Beitrag „Dolmetscher, Ärzte & Co.: Jeder Asylwerber kostet 24.455 Euro“, in dem versucht wurde, die Kosten eines „Asylanten“ abzuschätzen. Manches blieb unangesetzt, der Aufwand für die schiere Unzahl an Einwanderungsschwindlern ist auch so enorm

  • Ersteinvernahme

    • Beamter, Zeitaufwand, 5 Stunden: 86 Euro
    • Dolmetscher: 120 Euro
    • Anteilige Betriebs- und Materialkosten: 110 Euro
  • ErstuntersuchungErsteinvernahme durch das Bundesasylamt

    • Arzt in der Erstanlaufstelle: 80 Euro
    • Arzthelfer: 80 Euro
    • Betriebskosten/Material: 110 Euro
  • Zuweisung in ein jeweiliges Bundesland

  • Beschwerde beim Asylgerichtshof

  • Beschwerde beim Verfassungsgerichtshof

  • Grundversorgungskosten für ein Jahr:

    • Unterbringung und Verpflegung: 6.205 Euro
    • Taschengeld: 480 Euro
    • Krankenversicherungsbeiträge: 949 Euro
    • Krankenhauskosten
    • Freizeitaktivitätenzuschuß: 120 Euro
    • Bekleidungshilfe, Dolmetscherkosten und aliquote Personalkosten: 2.500 Euro

9.539 Euro für Inländer,
24.455 Euro für Asylschwindler

„Macht unterm Strich 24.455 Euro für einen Asylwerber“ (und somit auch für Asylschwindler) „in der Grundversorgung im Jahr“, resumiert die „Kronen Zeitung“.

Die Mindestsicherung für Inländer beträgt gemäß linker Arbeiterkammer jährlich 9.538,92 Euro (794,91 Euro pro Monat).

Asylverfahren legen Verfassungsgerichtshof lahm

Bereits 2008 hat der SPÖ-nahe Verfassungsgerichtshofpräsident Gerhart Holzinger von der Überlastung des Höchstgerichtes, das sich eigentlich mit anderen Rechtsfragen beschäftigen sollte, darüber geklagt, daß bereits die Hälfte aller Verfahren vor dem Verfassungsgerichtshof Asylverfahren zum Gegenstand hat – ein florierender Geschäftszweig, der von der Linken und der Caritas durch Dauergejammer am Leben gehalten werden will.

——————————————————————-

http://www.kreuz-net.at/index.php?id=307

.

//

Österreichs Trümmerfrauen werden bis heute nicht gewürdigt


.

Diskussion über Trümmerfrauen: Höbelt, Seda, Prinz, Herzog, Zierler (v. l.).

Vor 70 Jahren bombardierten die Alliierten die Stadt Wien. Das Cajetan-Felder-Institut (CFI) lud anlassbezogen zu einer Veranstaltung ins alte Wiener Rathaus zum Thema „Trümmerfrauen“. Am Podium konnte CFI-Präsident Walter Prinz die ehemaligen Nationalratsabgeordneten Erika Seda (SPÖ) – sie ist Zeitzeugin – und Theresia Zierler (FPÖ) begrüßen, weiters den Zweiten Wiener Landtagspräsidenten Johann Herzog (FPÖ) und den Wiener Historiker Univ.-Prof. Lothar Höbelt.

Im Zuge der Veranstaltung wurde das schreckliche Leid, das die allierten Bombenangriffe über die unschuldige Zivilbevölkerung brachten, auf dem Podium und mit dem Publikum diskutiert. Die Frauen an der Heimatfront mussten neben der Kindererziehung auch beim Beseitigen der Schuttberge während und nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs alleine Hand anlegen. Für viele Frauen waren die Erlebnisse von damals lange Zeit ein Tabu-Thema, über das nie gesprochen wurde. Von der Republik Österreich und der Stadt Wien gab es jahrzehntelang keine Anerkennung. Erst unter Schwarz-Blau Anfang des 21. Jahrhunderts konnte eine bescheiden Einmalzahlung gegen den Widerstand der vereinigten Linken durchgesetzt werden.

Denkmal für Wiener Trümmerfrauen als Dank und Erinnerung

Seit vielen Jahren fordern Zeitzeugen und Historiker auch ein Denkmal für die Wiener Trümmerfrauen als Dank und Erinnerung an die geleistete Wiederaufbauarbeit. Johann Herzog erinnerte daran, dass die Wiener Freiheitlichen mehrmals Anträge für ein solches Denkmal eingebracht haben. Bei den anderen Rathaus-Parteien stieß diese Initiative jedoch bisher auf Desinteresse.

Nun will die FPÖ eine neuerliche Initiative starten, um unter Umständen auf einem Privatgrundstück dieses Denkmal zu verwirklichen.

——————————————————–

Wahlbetrug: Verdacht erhärtet sich: Wahlkarten für SPÖ in Moscheen von Türken zentral ausgefüllt


.

Die Wahlbehörde will die Justiz einschalten, um herauszufinden,
was hinter den Moscheen-Mauern tatsächlich passierte.

.

Der SPÖ laufen nicht nur Wähler, sondern auch die Funktionäre weg. Nach dem Wechsel eines Salzburger SPÖ-Gemeinderates zur FPÖ hat nun auch der Salzburger Bürgermeister Heinz Schaden alle Parteifunktionen niedergelegt. Es sei „Sand im Getriebe der SPÖ“ gab Schaden als Grund seines Handelns an.  Was also tun, wenn die eigenen Leute das sinkende rote Schiff verlassen? Bei Wahlen tricksen, um die Mehrheit zu behalten! So hat sich der Verdacht erhärtet, dass in Wiens Moscheen kollektiv Wahlkarten ausgefüllt wurden, um Vorzugsstimmen zu keilen.

Die Vorwürfe sind derart stark, dass die Wahlbehörde laut Kurier die Justiz einschalten will. Man ortet den Tatbestand der Wahlfälschung und der Verletzung des Wahlgeheimnisses. „Es gibt massive Indizien für organisierten Wahlbetrug zu Gunsten der SPÖ“, sagt der türkisch-stämmige Grünen-Bundesrat Efgani Dönmez im Kurier, wo er seinen türkischen Landsmann Resul Ekrem Gönültas, der für die SPÖ kandidierte, anpatzt: Türkisch-stämmige Wahlhelfer hätten kollektiv Wahlkarten in Moscheen vorausgefüllt. Das würden Fotos belegen, die ihm aus einer Wiener Moschee zugespielt worden seien. Aus diesem Grund wäre der SPÖ-Türke zu 12.715 Vorzugsstimmen gekommen, der Grünen-Türke aber nur auf 1052.

SPÖ: Vorwürfe erfolgen zu Unrecht

In der Tageszeitung Die Presse wollte Gönültas zu den Vorwürfen nicht Stellung nehmen: Er habe nicht vor, sich für mehr als 12.000 Vorzugsstimmen zu rechtfertigen. SPÖ-Sprecher Stefan Hirsch meint dazu: „Wir gehen davon aus, dass die Vorwürfe zu Unrecht erhoben werden und alles rechtens abgelaufen ist.“ Schließlich habe der Wahlkampf von Gönültaş auch darauf abgezielt, Wähler mit Migrationshintergrund, die sonst eher nicht zur Wahl gingen, zur Wahl zu bewegen.

Gönultaş – das war jener Kandidat, dessen türkischsprachiges Plakat FPÖ-Chef HCStrache SPÖ-Kanzler Werner Faymann in der TV-Debatte vorhielt – ist Mitglied der Islamischen Föderation, eines Ablegers der in Deutschland vom Verfassungsschutz beobachteten Milli Görüs, die als tendenziell islamistisch eingestuft wird.

Genützt hat der große Zuspruch übrigens nur der SPÖ, aber nicht Gönültas selbst – er erlangte trotzdem kein Mandat im Nationalrat.

————————————-

http://www.unzensuriert.at/content/0014243-Verdacht-erh-rtet-sich-Wahlkarten-f-r-SP-Moscheen-zentral-ausgef-llt

Auszug aus einem Muslim-Forum: „dieses scheissKackland gehört uns bald sowieso…“


.

Dieses Foto wurde uns zugeschickt von „Det Gruss“….

.

moslem forum

//

Volksschule Allerheiligenplatz 7, A-1200 Wien


.

……ohne Worte

.

schule türken

Muslim-Dialog auf Facebook über Deutsche: “Schlagen? Am liebsten alle abknallen… unnützes Pack!”


.

Eine Laila zu Mehmet (über Deutsche) : „Schlagen? am liebsten alle abknallen unnützes pack!“

.

Das Soziale Netzwerk Facebook ist immer wieder amüsant, zeigt es doch, wie die Fachkräfte™ von morgen über Deutschland und die Menschen in diesem Land denken!
Es dreht einem den Magen um, wenn diese “Menschen” mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude, dank unserer Politik, irgendwann einmal die Zukunft unserer Kinder bestimmen werden.

Worauf Deutschland, mit diesen Leuten zusteuert, das wissen wir! Dafür braucht man keine teuren, sinnfreien Studien, die sowieso nur die Realität und die Wahrheit verschweigen!

.

zum vergrößern anklicken:

Schmaehungen-gegen-Deutsche.

Mir bekannte Jugendlichen haben mir bestätigt, dass der obige Dialog – dessen Aggressivität und Mordlust gegen Deutsche selbst mich irritiert hat – Alltag auf Facebook und unter “normalem Türkendialog” einzuordnen sei. Was sich hier zusammenbraut, wird in wenigen Jahren über unser aller Schicksal entscheiden. Das wissen wir Islamkritiker, das weiß auch die sich als “Leila” ausgebende Muslima, wenn sie mit unserer Vertreibung bzw. Auslöschung droht.

.

Aber lesen Sie selbst den folgenden kurzen Auszug aus einer Türkenseite auf Facebook hier in seiner Transskription als Text (Originale Rechtschreibung wurde beibehalten):

.

Mehmet Sevda: das sind richtige adolf dullis: D unsere religion ist und bleibt die größte religion – das können solche paar hurensöhne nicht ändern – sollen die weiter heulen :D dann wundern sie sich solche nutten kinder wenn sie schläge von uns ausländer bekommen- ganz ehrlich guuutt – so sollen die weiter machen denn denn anderes verdinene diese nutten kinder nicht !!!!

Laila Santiagao: Hahaha wie die sich aufregen „raus aus deutschland“ stirbt verreckt wir gehn nicht im gegenteil wir werden mehr HA HA und der isllam kriegt tag für tag mehr anhänger – und wenn ihr intelligenz bestien euch etwas mehr informieren würdet wüsste ihr dass alein im letzten jahr tausende deutsche zum islam konvertiert sind – und das waren nicht so hirnlose spakos wie ihr sondern anwälte, ärzte usw … ihr glaubt mir nicht? im i.net steht genug darüber, überzeugt euch selbst davon .. überleg mal wie viele muslime gibt es in deutschland …wir setzen im durchschnitt etwa 5 kinder in die welt und ihr die meisten wollen ekien kinder und der rest kriegt ca 1-2 …also meine liebe wie wirds in ca 30 jahren in deutschland sein?? na habt >ihrs bald? richtig MUSLIME IN DER ÜBERZAHL hahaha – und jetzt kriegt bitte alle nen herzinfarkt und verreckt auf der stelle INSHALLAH!

Mehmet Sevda: diese leute die hieer so eine dicke lippe riskieren wurden früher bestimmt in der schule von ali hasan und co gemobbt deswegen sind das adolfs söhne geworden :) bestimmt immer gepetzt und so schläge kassiert …. geht weiter heulten! ISLAM IST DIE GRÖ?TE WELTRELIGION !!!!!!!!!!!!#

Laila Santiago: Sowieso das sind alles nur fb rambos

Mehmet Sevda: ich hoffe sie bekommen noch so viel zu spühren von uns das sie sich selber das leben nehmen! … ICH HOFFE ES ich brauchtuns ausländer es gar nicht übel nehmen wenn wir euch so gerne schlagen hahaahaa :)

Laila Santiago: Schlagen? am liebsten alle abknallen unnützes pack!

 Mehmet Sevda: Glaub mir hätte ich diese möglichkeiten würde ich ohne zu überlegen es tuhen! :D

Laila Santiago: Ich bin eig gegen gewalt aber bei diesen missgeburten würde ich ohne mit der wimper zu zucken abknallen“

Mehmet Sevda: „Ach gewalt bringt bei solcheeen nutten nichts musst du gleichg abknallen“

———————————————————

http://www.zukunftskinder.org/?p=28093#comment-7186

http://michael-mannheimer.info/2012/09/28/facebook-zeigt-das-wahre-gesicht-immigrierter-muslime-deutschenhass-und-verachtung-ohne-ende/

http://brd-schwindel.org/muslim-dialog-auf-facebook-ueber-deutsche-schlagen-am-liebsten-alle-abknallen-unnuetzes-pack/

//

//

Kurznachrichten 35. KW –—– der allgemeine GRÜNE- Globale- “EU”- Wahnsinn


.

kurznachrichten - alteundneuezeiten

.

■    Immer mehr Eisbären:

Sie sind das Symbol der vermeintlichen Erderwärmung und angeblich vom Aussterben bedroht. Doch die Zahlen der letzten Jahre belegen ein anderes Bild. Danach wird die Population der Eisbären nicht kleiner, sondern ständig größer. Gab es 1950 nur noch 5000 Eisbären, so sind es heute deutlich mehr als 25000. Auf der Artenschutzkonferenz (Cites-Kon-ferenz) wurde der Antrag, den Handel mit Eisbärenfellen zu verbieten, deshalb nun abgelehnt. Denn die angeblich aussterbenden Tiere werden immer mehr zur Plage.

smiley 3

■    Rentenzahlung nach dem Tod:

Besitzt ein Sohn die Vollmacht über das Konto seines verstorbenen Vaters, so haftet er trotzdem nicht für eine dort noch unmittelbar nach dessen Tode eingegangene falsche Rentenzahlung. Hat er nie zuvor von der ihm seinerzeit erteilten Vollmacht Gebrauch gemacht, dann besteht für ihn auch keine Rechtspflicht, sich sofort nach dem Tode des Vaters um das Konto zu kümmern und etwa unrechtmäßig dort eingegangene Beträge wie eine überzahlte Rente zurückzuzahlen. Das hat das Sozialgericht Dortmund entschieden (Az.: S 34 R 355/12).

smiley 5

■    Knausrige SPD:

Die SPD fordert bundesweit den Mindestlohn für Arbeiter in Höhe von 8,50 Euro pro Stunde. Die Partei selbst zahlt diesen jedoch nicht. Die Parteibüros in Mecklenburg-Vorpommern werden beispielsweise von Gebäudereinigern zu einem Stundenlohn gereinigt, der deutlich unter dem Mindestlohn liegt, und zwar bei 7,56 Euro. Auch die Linke im Land lässt in ihrer Schweriner Landesgeschäftsstelle für 7,56 Euro putzen, fordert aber in der Öffentlich-
keit einen io-Euro-Mindestlohn. Unlängst hatte die Ostsee-Zeitung darüber berichtet, dass die SPD ihren Parteitag in einem Hotel veranstaltet, wo den Kellnerinnen nur 6,62 Euro gezahlt wurden.

smiley 6

■    Rumänische Polizisten:

ARMUTSZEUGNIS

Berlin stellt als erstes deutsches Bundesland rumänische Polizisten an. Weil die deutsche Polizei ratlos ist, wie sie die stark steigende Zahl von kriminellen Rumänen, die in Berliner Wohnungen und Häuser einbrechen, eindämmen kann, hofft man nun auf die Kollegen aus dem Osten. Diese tragen in Berlin ihre rumänischen Dienstuniformen und sollen auf kriminelle Rumänen abschreckend wirken. Der Berliner Innensenator Frank Henkel (CDU) nennt das Projekt einen »Erfahrungsaustausch«.

Smiley böse

■    Marode:

An immer mehr staatlichen Schulen müssen Schüler Toilettengeld zahlen, wenn sie eine saubere Toilette nutzen wollen. Zwar gibt es etwa an der Bochumer Maria-Sibylla-Merian-Gesamtschule (MSM) auch noch kostenfreie Toiletten. Da wird aber aus Kostengründen kaum noch geputzt. Eingeführt hatten das Modell Schulen in Lüdenscheid. Inzwischen gibt es in Nordrhein-Westfalen Dutzende staatliche Schulen, die von den Schülern viel Toilettengeld für saubere WCs nehmen.

smiley 6

■    Vorsicht beim Onlinekauf:

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar weist darauf hin, dass Onlinekäufer von Amazon und eBay ihre Daten im deutschsprachigen Raum automatisch an den technischen amerikanischen Geheimdienst NSA weiterleiten. Angesichts der NSA-Enthüllungen könne es »als sicher gelten, dass die von Unternehmen erhobenen Daten und Profile auch bei staatlichen Stellen landen oder von diesen zumindest abgerufen werden können«. Das gelte vor allem für große US-Internethändler wie Amazon und eBay.

smiley 7

 ■  Geschlechtsverkehr mit Geschwistern:

GRÜNE
Nach dem Willen der Grünen soll das Inzestverbot in Deutschland nach der Bundestagswahl im September 2013 fallen. Geschlechtsverkehr mit Eltern und Geschwistern soll dann aus Gründen der »sexuellen Selbstbestimmung« als »normal« angesehen und strafrechtlich nicht weiter
verfolgt werden. Vorkämpfer dieser Position ist der Grüne Christian Ströbele. In der Türkei ist Inzest gesetzlich erlaubt und wird dort auch weithin praktiziert.

Smiley böse

■    Goldene Zeiten:

In China ist die Nachfrage nach Gold im zweiten Quartal 2013 um 157 Prozent gestiegen, in Indien um 116 Prozent. Das physische Gold wird derzeit in Massen von Europäern ver- und von Asiaten gekauft. Die Europäer glauben offenkundig zunehmend jenen europäischen Politikern, welche behaupten, das Euro-Papiergeld sei in seinem Wert »sicher«.

smiley04

■   Gift in der Bratpfanne:

Pfannen mit Anti-Haft-Beschichtung enthalten oftmals giftiges Benzol in bedenklicher Konzentration. Das hat eine Analyse der DEKRA bei fabrikneuen, direkt aus der Verpackung entnommenen Anti-Haft-Pfannen ergeben. Die Analyse beim anschließenden Erhitzen wies Benzol in einer Konzentration nach, die bei mehr als dem 625-Fachen des in Deutschland gebräuchlichen Orientierungswertes für Innenräume lag. Benzol kann nachweislich zu schweren gesundheitlichen Schäden wie etwa Krebs führen.

smiley 4

■    Asyl bei Millionären:

Damit Asylbewerber gleichmäßiger auf die Stadtgebiete verteilt werden, will Hamburg sie nun im Villenviertel in Harvestehude einquartieren. Das alte Kreiswehrersatzamt in Hamburgs teuerster Wohnstraße soll zum schönsten Aufnahmelager für Armutsflüchtlinge ausgebaut werden. In der Umgebung der Sophienstraße wohnen Hamburgs Millionäre. Entwickelt hat den Plan die Sozialbehörde. Die Millionäre sollen stärker mit Armutsflüchtlingen konfrontiert werden.

smiley4429

//

//

Afghanischer Asylwerber erstach eigene Ehefrau in Innsbruck


.

Afghanischer Asylant als Gewalttäter bekannt

.

Eine 20-jährige Frau ist am späten Dienstagabend in Innsbruck niedergestochen worden. Die Frau erlag in der Nacht auf Mittwoch ihren Verletzungen. Mutmaßlicher Täter ist ihr Ehemann, er befindet sich auf der Flucht.

Die afghanische Frau habe sich um etwa 22.15 Uhr mit einem vermutlich einheimischen Bekannten in der Maria-Theresien-Straße am Brunnen vor der Annasäule aufgehalten, sagte der Chef des Tiroler Landeskriminalamts, Walter Pupp. Dann sei ihr 22-jähriger, afghanischer Mann dazugekommen. Nach einem kurzen Wortwechsel habe dieser mehrfach auf sie eingestochen. Obwohl Passanten versucht haben, den Angriff zu verhindern, verletzte der Mann seine Frau unter anderem im Kopfbereich.

Tatverdächtiger MesserattentatPolizeiAufnahme der Überwachungskamera

Beschreibung des Mannes

Der mutmaßliche Täter, der Mann der Toten, ist immer noch auf der Flucht. Der Verdächtige ist 170 cm groß und schlank. Er trug zur Tatzeit ein azurblaues T-Shirt, vermutlich Marke „Quicksilver“ mit weißem Aufdruck auf der Brust und weißer Schrift im oberen Rückenbereich. Zudem trug der Mann eine schwarze Trainingshose mit Aufdruck „50“ am linken Oberschenkel. Er hatte zur Tatzeit auch eine dunkle Sportumhängetasche mit der Aufschrift „adidas“ umgehängt.

Im Zuge der Fahndung wurde auch die Wohnung des Flüchtigen von der Polizei aufgebrochen, wo der Täter aber nicht anzutreffen war.

Situation kurz nach AttentatRettungskräfte kämpfen um das Leben der Frau

Einjähriges Kind war am Tatort

Wie die Polizei am Mittwochvormittag im Zuge einer Pressekonferenz bekanntgab, hatte die erstochene Frau auch ihren einjährigen Sohn mit am Tatort. Offenbar hatte es in diesem Jahr bereits zwei Vorfälle wegen häuslicher Gewalt vonseiten des Täters gegen seine Frau gegeben. Diese wurde zuletzt vermutlich von einer Fraueneinrichtung betreut. Der Bub ist mittlerweile in einem Kinderheim untergebracht.

Tatwaffe TaschenmesserDie Tatwaffe

Täter und Opfer sind Asylwerber, die seit 2011 in Österreich leben. Der Grund für die Messerattacke ist derzeit laut Pupp noch völlig unklar, da der Bekannte der Frau von der Auseinandersetzung zwischen den Afghanen nichts verstanden habe.

Die Tatwaffe, ein Taschenmesser, konnte sichergestellt werden. Die Polizei ersucht Zeugen, sich unter der Telefonnummer 059133/70-3333 beim Journaldienst des Landeskriminalamts zu melden.

—————————————–

http://tirol.orf.at/news/stories/2596853/

 

//

Drogenschmuggler, „Asylanten“ und Linksradikale vom Caritas-Verband


.

Österreichs Linksextremisten sind  eine Verbrecherbande.
Aber nicht nur Österreich ist ein Paradebeispiel wie linke Gutmenschen
im rechtsfreien Raum operieren, man nimmt es fast stillschweigend im Kauf,
wenn die aufgenommenen “Scheinasylanten ” als Dank dafür hier in Europa,
auf die Altäre scheißen und urinieren, oder sogar eine Kirche ganz abfackeln,
wie es vor zwei Tagen in Hannover passierte!

.

.

linke anti-fa brennen kirche.

Nachdem die HSR-Freiburg vor Gericht freigesprochen wurde, mit den Aufruf nur eine brennende
Kirche ist eine gute Kirche, braucht man sich nicht zu wundern, daß Muslime in Deutschland
direkt sich motiviert fühlen, Worte in die Tat umzusetzen

Ägyptische Muslimführer fordern vom Papst Islam als ‘Religion des Friedens’ zu bezeichnen

Da muss aber vorher das ganze Christentum im nahen Osten ausgerottet werden, und noch mehr
Kirchen in Europa den muslimischen Vandalismus zum Opfer fallen!

————————————

http://dolomitengeistblog.wordpress.com/2013/08/01/eurabia-drogenschmuggler-asylanten-und-schlepper-aus-dem-caritas-heim/

//

Türkische Jugendbande beging hunderte Straftaten


.

Türkische Jugendliche brachen in Linzer Schulen ein.

Nach einem dreiviertel Jahr intensiver Ermittlungen konnte in der oberösterreichischen Landeshauptstadt Linz eine türkische Jugendbande ausgeforscht werden. Die 13-köpfige Bande verübte seit September 2012 insgesamt 350 Straftaten in Linz. Vor allem auf Schulen und Sportanlagen konzentrierten sich die Kriminellen und ließen dabei unter anderem Handys, Laptops, Geldbörsen, Schmuck und Kleidungsstücke im großen Stil mitgehen.

Spezielles Augenmerk richten die jungen Türken bei ihrem kriminellen Tun auf Fahrräder. Gleich 150 Stück wurden von der Jugendbande in den letzten neun Monaten gestohlen.  Der Gesamtschaden der bisher ermittelten Straftaten liegt bereits bei mehr als 70.000 Euro.

Polizeilicher Zugriff senkte Kriminalitätsrate sofort

Durch den polizeilichen Zugriff auf die jungen Einwanderer konnte die Kriminalitätsrate binnen Tagen gesenkt werden. Neun Täter sitzen in Haft, vier weitere wurden auf freiem Fuß angezeigt. Im Zuge der Ermittlungen konnte auch eine Gewalttat gegen einen 24-jährigen Linzer aufgeklärt werden. Der Mann hatte einer türkischen Frau geholfen, die von jungen Landsleuten bedrängt worden war. Als Reaktion wurde er zusammengeschlagen. Die Frau stellte sich nun als Mutter einer der Täter heraus, der gleichzeitig auch Mitglied der Einbrecherbande war.

———————————————–

http://www.unzensuriert.at/content/0013559-T-rkische-Jugendbande-beging-hunderte-Straftaten

//

//

Update: „EU“ plant Kinderbücher-Verbot mit natürlichen Familien, Jungen und Mädchen…..Mädchen sollen „holzhacken“ und Jungen sollen „schminken lernen“…..Gender Wahnsinn ohne Ende…


.

wir geben den Tip, Bücher, speziell Kinderbücher nur zu kaufen, wenn sie ein Erscheinungsdatum vor 2000 haben.

Je älter, umso originaler.

Neudruck ist gerade bei Kinderbüchern unbedingt zu  meiden.

Sämtliche bedeutende Kinderbücher gibt es reichlich in älterer Auflage.

Damit boykottiert ihr diesen Wahnsinn und erhaltet das unzensierte Original.

Nebenbei wird auch oft viel Geld gespart……….kleiner unwichtiger Nebeneffekt.

Wiggerl, Geschichte und Rechtswissenschaften, deutschelobby

Die EU will Kinderbücher verbieten, in denen „veraltete“ Rollenklischees verbreitet werden.

Die Mutter am Herd oder das Mädchen mit Puppen sollen genauso auf den Index kommen wie Jungs in Baumhäusern.

Werden bald „Pippi Langstrumpf“ und „Peter Pan“ verboten?

von Michael Mross

Nach Klima-Wahn und vielen anderen Verordnungen und Befehlen aus EU-Absurdistan droht nun der „Genderwahn“. Die EUrokraten  haben seit kurzem nämlich ein neues Gebiet entdeckt, auf dem sie regulierend einwirken wollen: Kinderliteratur.

Der Gutmenschen-Junta in Brüssel ist ein Dorn im Auge, dass in vielen Kinderbüchern alte Rollenklischees verwendet werden. Beispiel: Der Vater, der arbeiten geht und die Mutter, die Heim und Herd hütet. Oder Mädchen beim Puppenspiel und Jungs, die Baumhäuser bauen.

Unter dem Titel „Jetzt hat es Brüssel auf die ,Fünf Freunde‘ abgesehen!“ berichtet die britische Zeitung „Daily Mail“ von dem neuen Vorhaben aus Brüssel.  Demnach will die Europäische Union Unterrichtsmaterialien abschaffen, die Schülern ein traditionelles Rollenverständnis der Geschlechter vermitteln. Kinder seien bereits mit jungen Jahren durch Fernsehserien, Fernsehwerbung, Unterrichtsmaterial und Erziehungspläne mit Geschlechterstereotypen konfrontiert, heißt es in einer Handreichung des EU-Komitees für Frauenrechte und Geschlechtergleichheit. Daher sei es wichtig, Kinder so früh wie möglich weitgehend dem Einfluss von Geschlechterstereotypen zu entziehen.

Welche Bücher nun genau betroffen sind, ist noch nicht ganz klar. Fest steht nur: wird dieser Beschluss rechtsgültig, dann kommen 80% der deutschen Kinderliteratur auf den Index inklusive der Märchen der Gebrüder Grimm.

Auch echte Klassiker sind gefährdet:  Enid Blytons, „Peter Pan“ und „Paddington Bear“, könnten dann ebenso gestrichen werden wie Astrid Lindgrens „Pipi Langstrumpf“. Und auch in „Wir Kinder aus Bullerbü“ bauen schlimme Buben Baumhäuser, während die braven Mädchen mit Puppen spielen.

Das geht den Gender-Beauftragten in Brüssel eindeutig zu weit. Was mit den verbotenen Büchern passieren soll, geht aus dem Entwurf noch nicht eindeutig hervor. Denkbar wäre ja eine offizielle Kinderbücher-Verbrennung, um mit althergebrachten Klischees und Rollenverteilungen endgültig abzuschießen. Schöne neue EU-Welt.

———————-

mmnews.de/index.php/politik/11304-eu-plant-kinderbuecher-verbot

————-

WO BLEIBT DER AUFSCHREI DER BEVÖLKERUNG? DER BETROFFENEN?

SIE KÖNNEN NICHT REAGIEREN; WEIL DIE MASSENMEDIEN NICHT DARÜBER BERICHTEN!

DADURCH KÖNNEN DIE LINKEN UND DIE „EU“ IHRE WAHNSINNIGEN IDEOLOGIEN UNGESTÖRT

UMSETZEN:

ARBEITET DAGEGEN UND VERBREITET DIE NACHRICHTEN ÜBER DEN GENDER-WAHN; DEN HINTERGRUND

UND DIE AUSWIRKUNGEN:

UNTER STICHWORT „GENDER“ FINDET SICH BEI DEUTSCHELOBBY VIEL INFO -MATERIAL.

############################################

Nachtrag von Kommentatorin „Nonnen“

Die einseitig theoretisierende Gender-Mainstreaming-Ideologie begeht den fundamentalen Irrtum, die als entscheidende menschliche Gegebenheit vorliegenden neurophysiologischen Unterschiede in den Gehirnen von Frau und Mann völlig auszuklammern bzw. fälschlicherweise zu behaupten, diese festgelegten Gegebenheiten um– bzw. dekonstruieren zu können.


[Einzelheiten bezüglich unüberbrückbarer Unterschiede in den Gehirnen von Frau und Frau sind in dem Buch: „Vergewaltigung der menschlichen Identität. Über die Irrtümer der Gender-Ideologie, 3. Auflage, Verlag Logos Editions, Ansbach, 2013 nachzulesen]

Vielen Dank „Nonnen“ für Deinen Hinweis.

 

Österreich: „Identitäre Bewegung“ Kirchenbesetzung….wo war die Zusammenarbeit mit der deutschen Identitäre?


.

Identitäre Bewegung Österreich 2

.

WIEN. Die Besetzung der zur Zeit von Asylbewerbern genutzten Wiener Votivkirche durch Mitglieder der „Identitären Bewegung“ sorgt in Österreich für Streit. Linke Gruppen übten scharfe Kritik an der Aktion und forderten einen besseren Schutz der Asylsuchenden.

besetzte Votivkirche Wien

„Störaktionen, wie jene der rechtsgerichteten Aktivisten vergangenes Wochenende sind unangemessen und bringen Provokation in einer Debatte, die sachlich geführt werden muß“, mahnte der Wiener Kultur-Stadtrat Andreas Mailath-Pokorny (SPÖ). In Zukunft müsse verhindert werden, daß der Protest der Asylbewerber durch „rechtsgerichtete Aktivisten“ behindert werde. Die „Österreichische HochschülerInnenschaft“ der Universität Wien kritisierte, die Identitären versuchten „mit aufgewärmten Stammtischparolen, die prekäre Situation von Flüchtlingen in Österreich absichtlich falsch darzustellen“.

Ein Sprecher der Identitären Bewegung Österreichs verteidigte dagegen das Vorgehen in der Kirche. „Ein Asyl-Camp in der Votivkirche aufzubauen ist derart haarsträubend und unnötig, die Organisation durch linksextreme No-Border-Spinner und der Mißbrauch der Asylanten derart offenkundig, daß die öffentliche Meinung klar gegen diese Besetzung ist“, sagte er der Sezession. Ziel der „Besetzung der Besetzung“ sei es gewesen, die Besetzung des Gotteshauses durch Asylanten zu beenden.

Caritas unterstützt Asylbewerber

An der Aktion am vergangenen Sonntag hatten sich etwa zehn Mitglieder der Identitären beteiligt. Nach dem Gottesdienst verteilten sie Flugblätter und plazierten sie sich in einem Seitenflügel der Votivkirche. Caritas Mitarbeiter forderten sie auf, das Gebäude zu verlassen. Die Identitären behaupteten daraufhin, jemanden zu unterstützen, der seinen Paß verloren habe.

Identitäre Bewegung Österreich

 

Für diesen forderten sie einen „Whirpool“, einen „Personal-Trainer“ sowie ausgebildete „Hairstylisten“. Auch eine eigene Wohnung und drei warme Malzeiten müsse der Staat ihm zur Verfügung stellen. Staatenlosen stehe dies schließlich zu. Nach etwa fünf Stunden mußte die Gruppe das Gebäude auf Druck des Pfarrers unter Polizeischutz verlassen. Zu diesem Zeitpunkt hatten sich mehrere Dutzend Linksextremisten vor der Kirche versammelt.

Die Asylbewerber hausieren seit Mitte Dezember in der Kirche und fordern ein bedingungsloses Bleiberecht in Österreich, den Zugang zum Arbeitsmarkt und schnellere Asylverfahren. FPÖ und BZÖ sprachen sich mehrfach für eine Räumung der Kirche und für härtere Strafen für Asylbetrüger aus. Unterstützung erhalten die Kirchenbesetzer dagegen von Grünen, Sozialisten und der katholischen Hilfsorganisation Caritas.n und forderten einen besseren Schutz der Asylsuchenden.

„Störaktionen, wie jene der rechtsgerichteten Aktivisten vergangenes Wochenende sind unangemessen und bringen Provokation in einer Debatte, die sachlich geführt werden muß“, mahnte der Wiener Kultur-Stadtrat Andreas Mailath-Pokorny (SPÖ). In Zukunft müsse verhindert werden, daß der Protest der Asylbewerber durch „rechtsgerichtete Aktivisten“ behindert werde. Die „Österreichische HochschülerInnenschaft“ der Universität Wien kritisierte, die Identitären versuchten „mit aufgewärmten Stammtischparolen, die prekäre Situation von Flüchtlingen in Österreich absichtlich falsch darzustellen“.

Ein Sprecher der Identitären Bewegung Österreichs verteidigte dagegen das Vorgehen in der Kirche. „Ein Asyl-Camp in der Votivkirche aufzubauen ist derart haarsträubend und unnötig, die Organisation durch linksextreme No-Border-Spinner und der Mißbrauch der Asylanten derart offenkundig, daß die öffentliche Meinung klar gegen diese Besetzung ist“, sagte er der Sezession. Ziel der „Besetzung der Besetzung“ sei es gewesen, die Besetzung des Gotteshauses durch Asylanten zu beenden.

Caritas unterstützt Asylbewerber

An der Aktion am vergangenen Sonntag hatten sich etwa zehn Mitglieder der Identitären beteiligt. Nach dem Gottesdienst verteilten sie Flugblätter und plazierten sie sich in einem Seitenflügel der Votivkirche. Caritas Mitarbeiter forderten sie auf, das Gebäude zu verlassen. Die Identitären behaupteten daraufhin, jemanden zu unterstützen, der seinen Paß verloren habe.

 

Für diesen forderten sie einen „Whirpool“, einen „Personal-Trainer“ sowie ausgebildete „Hairstylisten“. Auch eine eigene Wohnung und drei warme Mahlzeiten müsse der Staat ihm zur Verfügung stellen. Staatenlosen stehe dies schließlich zu. Nach etwa fünf Stunden mußte die Gruppe das Gebäude auf Druck des Pfarrers unter Polizeischutz verlassen. Zu diesem Zeitpunkt hatten sich mehrere Dutzend Linksextremisten vor der Kirche versammelt.

Die Asylbewerber hausieren seit Mitte Dezember in der Kirche und fordern ein bedingungsloses Bleiberecht in Österreich, den Zugang zum Arbeitsmarkt und schnellere Asylverfahren. FPÖ und BZÖ sprachen sich mehrfach für eine Räumung der Kirche und für härtere Strafen für Asylbetrüger aus. Unterstützung erhalten die Kirchenbesetzer dagegen von Grünen, Sozialisten und der katholischen Hilfsorganisation Caritas.

————————–

jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5344df4aca6.0.html

————————————

eine sehr gute Aktion. Sie entlarvt die linke Gesellschaft. Das selbst auf die Polizei

kein Verlass mehr ist, im Gegenteil, hat diese Aktion wieder gezeigt.

Schnell waren sie da um die Befehle ihrer links-grünen Herren auszuführen.

//

//

Künstliches Lallen: Letztes Haider-Interview war manipuliert


.

in Deutschland schon nahezu vergessen, köchelt die Causa Jörg Haider in Österreich weiter munter vor sich hin: War der Kärntner Landeshauptmann vor seinem angeblichen Autounfall im Jahr 2008 nun betrunken oder nicht? Wurde Haider nun ermordet oder nicht? Jetzt ist die erstaunliche Aussage eines Radioreporters aufgetaucht, der am Abend vor dem »Unfall« das letzte Interview mit Jörg Haider geführt hatte…

 

Die Ankündigung war nicht zu übersehen: »Wie wir wurden, was wir sind: Generation Österreich«, warb der ORF kürzlich für eine groß angelegte Dokumentationsreihe über die Geschichte Österreichs. Für den vierten Teil am 19. Januar 2013 wurden auf der Website des ORF zahlreiche Zeitzeugen angekündigt, und zwar mit Foto. Darunter auch der Reporter Arne

 

 

Willrich, der 2008 das letzte Interview mit dem wenige Stunden später verstorbenen Landeshauptmann Jörg Haider geführt hatte. In den frühen Morgenstunden des 11. Oktober 2008 war Haider angeblich betrunken mit dem Auto verunglückt.

 

Zwar war Willrich für den ORF-Film also offenbar befragt worden. Doch von dem Gespräch fehlte in dem ausgestrahlten Film jede Spur. Es war sang- und klanglos aus dem Beitrag verschwunden. Was hatte der Mann gesagt? Welche Geheimnisse hatte er über das plötzliche Ableben Haiders gelüftet?

 

Ein Unruheherd in der Jasager-Front

 

Doch der Reihe nach: Über vier Jahre ist es her, seitdem der populäre Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider eines Nachts (am 11. Oktober 2008) um kurz nach eins plötzlich mausetot in einem Autowrack auf der Straße lag – nur wenige Tage nach einem erstaunlichen Wahlerfolg auf Bundesebene und nur kurze Zeit vor einer erneuten Regierungsbeteiligung des Politikers. Für manche lag da die Leiche des zukünftigen österreichischen Regierungschefs. Noch am 25. September 2008 hatte Haider auf die Frage nach seinen Plänen bekräftigt, nach der bevorstehenden Nationalratswahl gegebenenfalls Bundeskanzler werden zu wollen. Erstens wurde da nun nichts draus, und zweitens jagte schon bald nach seinem Tod ein Euro-Rettungsschirm den anderen und ein europäischer Staatsstreich den nächsten.

 

Man darf wohl davon ausgehen, dass diese finanziellen Putsche und Vertragsbrüche mit dem Europakritiker Haider nicht ganz so reibungslos über die Bühne gegangen wären. Nicht, weil Österreich so mächtig wäre, sondern weil bereits ein »Unruheherd« genügt hätte, um die europäische Jasager-Front aufzubrechen.

 

Nicht ohne Grund hatten die europäischen Eliten schon einmal einen regelrechten Aufstand gegen Österreich angezettelt, nämlich im Jahr 2000, nachdem Haiders damalige Partei FPÖ in Wien eine Regierungskoalition mit der ÖVP gebildet hatte. Damals lagen Libyen und Syrien in Mitteleuropa, und zwar in Österreich. Nach dem diplomatischen Putsch gegen Haider im Jahr 2000, bei dem viele EU-Staaten die politischen und diplomatischen Kontakte zu Österreich einfroren, zog sich Haider nach Kärnten zurück – bis 2008, als er sich in der Bundespolitik zurückmeldete. Kurz nach seinem Erfolg bei der Nationalratswahl am 28. September 2008 war er tot.

 

Ein politisch genehmes Ableben

 

Um Haiders politisch äußerst genehmes Ableben gab es heftige Diskussionen. Insbesondere wurde bezweifelt, dass der Landeshauptmann tatsächlich betrunken gegen einen »Pfeiler« oder andere fiktive Hindernisse gefahren sei, die an der Unfallstelle überhaupt nicht vorhanden waren. Ebenfalls wurde bezweifelt, dass sich der äußerst kontrollierte Politprofi am Abend seines Todes wirklich hemmungslos betrunken habe und sternhagelvoll in sein Auto gestiegen sei. Die Echtheit einer entsprechenden postmortalen Blutprobe wurde in Frage gestellt.

 

In diesem Zusammenhang wäre es natürlich interessant gewesen, was der Reporter Arne Willrich den ORF-Journalisten für ihre Geschichtsdokumentation ins Mikrofon erzählt hatte. 2008 war Willrich bei dem kleinen Regionalsender Antenne Kärnten beschäftigt. Am Abend des 10. Oktober wohnte er einer Zeitschriftenpräsentation in der Veldener Diskothek Le Cabaret bei, als plötzlich der Landeshauptmann das Gebäude betrat und ihm ein Interview gab. Doch was Willrich darüber zu erzählen hatte, wurde wie gesagt nicht ausgestrahlt.

 

Aber zum Glück gibt es noch eine andere Quelle. Willrichs Schilderung dieses Abends ist nämlich auch in einem hierzulande wenig bekannten Buch zu der Fernsehsendung festgehalten: Generation Österreich von Gerhard Jelinek und Birgit Mosser-Schuöcker. Den Abend des 10. Oktober 2008 und sein letztes Interview mit Jörg Haider beschreibt Willrich dort so: »Plötzlich geht die Türe auf. Der Landeshauptmann genießt seinen Auftritt.« Nach Willrichs Worten steuert Haider sofort auf sein gelbes Antenne-Kärnten-Mikrofon zu. Der Mann von dem Plauder-Radio stellt einige belanglose Fragen, »dann stürzen sich andere Gäste auf Jörg Haider«, so Willrich.

 

Ein manipuliertes Interview

 

»Ein Journalist beobachtet bei einer Veranstaltung ja auch immer ein bisschen«, fährt Willrich fort. »Im Le Cabaret hat Haider nur am Sektglas genippt. Außerdem hätte ich es ja auch bei unserem Interview gemerkt, wenn er betrunken gewesen wäre. Ich habe schon oft betrunkene Politiker interviewt. Man sieht das an den Augen, hört es an der Sprache und riecht natürlich auch ›die Fahne‹. Als ich mit ihm gesprochen habe, war Haider nüchtern. So kannte ich ihn auch.«

 

Das ist aber noch nicht der eigentliche Punkt. Denn schließlich bestätigten hinterher alle Gäste, dass Haider praktisch keinen Alkohol getrunken habe – eine typische Verhaltensweise für den Politiker. Das eigentlich Interessante ist vielmehr, was Willrichs eigenen Zitaten zufolge hinterher mit seinem Haider-Interview geschah. Irgendjemand hatte es nämlich manipuliert, um Haider »schwerzüngig« klingen zu lassen: »Rätselhaft ist, warum mein Interview nachträglich verfälscht wurde«, sagt Willrich in dem erwähnten Buch. »Wenn man Stimmen ein bisschen langsamer abspielt oder ein bisschen verzerrt, dann klingt das sehr lallend, das weiß jeder Techniker. Wer das getan hat, weiß ich natürlich nicht.«

 

Klar – vielleicht ist es auch viel gesünder, das nicht zu wissen. Reiner Zufall wird es jedenfalls nicht gewesen sein. Vielmehr kann es für diese Manipulation des Haider-Interviews nur einen Grund geben: der Öffentlichkeit vorzuspiegeln, dass der Landeshauptmann betrunken gewesen sei. Und das wiederum würde man erstens nur dann tun, wenn Haider in Wirklichkeit gar nicht betrunken war. Und zweitens, wenn man ein Motiv hatte, Haider als betrunken darzustellen. Und dieses Motiv wiederum kann eigentlich nur darin bestanden haben, Haiders angeblichen »Alkohol-Unfall« plausibel erscheinen zu lassen…

————————————-

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/gerhard-wisnewski/kuenstliches-lallen-letztes-haider-interview-war-manipuliert.html

//

//

Österreich: FPÖ fordert Abstimmung über EU-Austritt


.

eueuropas-untergang

.

Die EU-Ausstiegsdrohung von Großbritanniens Premier Cameron kam der österreichischen FPÖ gerade recht: Die europakritischen Rechtkonservativen machen sich für eine Abstimmung in Österreich über einen EU-Austritt stark. Parteichef Strache liebäugelt schon mit einem Bündnis mit der Schweiz.

Deutsch: Der österreichische Politiker Heinz-C...
Der österreichische Politiker Heinz-Christian Strache

Wien – Europakritische Parolen gehören für den Österreicher Heinz-Christian Strache zum guten Ton – nach dem Vorstoß von Großbritanniens Premier David Cameron hat der Vorsitzende der rechtspopulistischen FPÖ jetzt eine Abstimmung über einen EU-Austritt in Österreich ins Spiel gebracht. “Es wäre sinnvoll, ein Referendum über einen Euro-Austritt zu machen”, sagte Strache der Tageszeitung “Österreich”.

Er begrüße die Ankündigung des britischen Premierministers, das Volk über den Verbleib in der EU entscheiden zu lassen. “Cameron schafft mit so einer Abstimmung klare Verhältnisse”, sagte der Politiker dem Blatt. Cameron hat eine Abstimmung über den Verbleib in der EU nach den Parlamentswahlen 2015 angekündigt. Ein EU-Austritt Österreichs ist für Strache ein denkbares Szenario: “Wenn die EU sich zu einem zentralistischen Superstaat entwickelt, würde als letzte Konsequenz für Österreich nur der EU-Austritt bleiben. Da wäre mir dann ein Bündnis mit der Schweiz lieber.”

EU-Austritt-Oesterreichs

Strache hatte bereits in der Vergangenheit mit europakritischen Parolen von sich reden gemacht und eine Trennung der EU in einen starken und einen schwachen Teil gefordert. In Meinungsumfragen vor den bis Herbst geplanten Parlamentswahlen kam er zuletzt auf rund 20 Prozent der Stimmen.

EU-kritische Töne auch in Italien

Auch die italienische Partei Lega Nord nutzte Camerons Europarede für einen erneuten Anti-Europa-Vorstoß: Die Bürger in Italien sollten selbst über den Verbleib im gemeinsamen Währungsraum entscheiden können, sagte Parteichef Roberto Maroni laut Nachrichtenagentur Ansa. Eine Abstimmung schon bei der Parlamentswahl im Februar sei nicht machbar gewesen. “Im nächsten Jahr sind Europawahlen, und das wäre die richtige Gelegenheit, um die Frage nach einem neuen Europa auf den Tisch zu bringen”, sagte Maroni. Dabei gehe es auch um eine Direktwahl eines europäischen Premiers.

“David Cameron hat dieselbe Kritik wie ich an diesem Europa, das nicht funktioniert”, betonte Maroni. Die Lösung sei aber nicht ein Ausstieg aus Europa; es gehe vielmehr darum, Europa zu ändern. “Die Parteien täten gut daran, sich um Europa zu kümmern, wenn sie nicht wollen, dass Europa von der Wut der Bürger überrannt wird.”

Angelino Alfano, Chef der Berlusconi-Partei PdL (Volk der Freiheit), die bei den Parlamentswahlen mit der Lega Nord ein Bündnis bildet, sagte: “Wir wollen ein stärkeres Europa, deshalb sind wir dafür, die Befugnisse der Europäischen Zentralbank zu stärken. Aber wir sind nicht dafür, den Euro zu verlassen.”

eu-austreten-2

————————————-

fcoedemokratisch.wordpress.com/2013/01/25/rechtspopulisten-in-osterreich-fpo-fordert-abstimmung-uber-eu-austritt/?year=2013&monthnum=01&day=25&like=1&_wpnonce=db0cb3065f

//

//

Islam – Muslime: Klage gegen Lego


.

………….und sie werden immer schlimmer, überall…..

je mehr sie sind, umso dreister werden sie, fordernder, drohender, anklagend…..

das sie nicht vor Gewalt und Mord zurück-schrecken, hat die Geschichte, aktuell wie

historisch, in Millionen-Fällen bewiesen………..

anklicken zum Video: immer wieder daran erinnern, es ist kein Spass!

islam 2029

.

Dschihad im Kinderzimmer

.

Türkenverein, Türken, Islam, Muslim, Moslems, Österreich

Harmloses Kinderspielzeug oder doch unterschwellige Botschaften? Die türkische Kulturgemeinde in Österreich will den Spielzeughersteller Lego verklagen. Wegen Volksverhetzung.

Im Bausatz „Star Wars 9516 – Jabba’s Palace“ gebe es einige „pädagogisch verwerfliche“ Elemente, erklärt die Gemeinde auf ihrer Internetseite. Geprüft werde jetzt eine Klage gegen Lego in Österreich, Deutschland und der Türkei.

Jabba oder Hagia?

Zur Begründung heißt es, das dem „Jabba’s Palace“ aus den „Star Wars“-Filmen von George Lucas nachgebildete Lego-Gebäude ähnele der Hagia-Sophia-Moschee in Istanbul, der Turm einem Minarett. In Verbindung mit den Spielfiguren und ihren Waffen (Raketen, Kanonen, Laserpistolen, Gewehre und Samuraischwerter), könne bei Kindern der Eindruck entstehen, der Islam sei eine gewalttätige Religion. Zumal es sich bei dem Wasserpfeife rauchenden Jabba um den Oberbösewicht aus den Lucas-Filmen handele.

Mit dem Spielzeug würden „rassistische Vorurteile und gemeine Unterstellungen gegenüber den Orientalen und Asiaten als hinterlistige und kriminelle Persönlichkeiten bedient“, heißt es weiter. Lego erweise dem friedlichem Zusammenleben verschiedener Kulturen und Gemeinschaften einen schlechten Dienst.

——————————-

http://nachrichten.t-online.de/lego-wegen-volksverhetzung-verklagt/id_61837726/index

——————————–

Ihr müsst sie lieben. Sie sind die Bereicherer. Merkel meint: da müsst ihr durch, Türken und Muslime haben nun mal mehr Rechte…..

Sie sind doch so lieb und friedlich……

Fazit, meint der Toni:

Islam Muslime raus hier

//

//

//

Universität Graz: Professor Parncutt will Todesstrafe für Papst


Der Musikwissenschaftler benützte den offiziellen Webspace der Uni Graz für sein jüngstes Pamphlet

Grazer Professor forderte Todesstrafe für Papst

Ein Musikexperte regt weltweit auf.

Er alterierte sich im Netz über die kirchlich verbotene Empfängnisverhütung.

in der Karl-Franzens-Universität Graz macht sich Entsetzen breit. Richard Parncutt, Professor für Systematische Musikwissenschaften, schickte zu den Weihnachtsfeiertagen über den offiziellen Uni-Webspace ein Pamphlet hinaus, in dem er sich über die Weigerungshaltung des Vatikans zur Empfängnisverhütung alterierte. Papst Benedikt und einige seiner Berater seien für Millionen von AIDS-Toten in der Zukunft verantwortlich zu machen. Ihnen gebühre die Todesstrafe. Bei Massenmördern, wie dem Norweger Behring Breivik, zog der Professor aber den Sinn einer Todesstrafe in Zweifel.

Donnerstag trudelten 40 internationale Beschwerde-Mails an der Uni ein. Der Dekan der geisteswissenschaftlichen Fakultät, Helmut Konrad, reagierte sofort. Die Universität distanziere sich klar und deutlich. Man lege größten Wert, dass die Wahrung aller Menschenrechte zu den obersten Prinzipien der Universität Graz gehöre.

„Menschenverachtende Aussagen sind mit aller Entschiedenheit zurückzuweisen. Persönliche Ansichten, die nicht in Zusammenhang mit der wissenschaftlichen Arbeit stehen, werden auf universitären Webseiten nicht toleriert.“

Kopfwäsche

Parncutt wurde gezwungen, seine Äußerungen zurückzuziehen. Er selbst wollte sich nicht öffentlich äußern. Auf KURIER-Anfrage schickte der Professor eine vorgefertigte Entschuldigung an alle, die sich durch den Text beleidigt fühlen. Seine Vergleiche seien völlig unangebracht gewesen. Nach den Weihnachtsferien wird Parncutt zu einem Gespräch mit der Uni-Leitung aufgefordert. Disziplinarrechtliche Schritte werden erwogen.

Mit der Todesstrafe scheint der Wissenschafter öfters zu argumentieren. Im Oktober forderte er sie im Netz für alle, die die globale Erderwärmung leugnen. Der gebürtige Australier gilt in Uni-Kreisen zwar als engagiert, aber verquer denkend.

Reaktionen

Richard Parncutt wurde wegen seiner Veröffentlichung über Nacht in erzkonservativen Kreisen berühmt. In renommierte, internationale Medien schaffte  es der Musik-Professor mit seiner Forderung nach der Todesstrafe für  den Papst noch nicht. Nur die Australian News berichteten über die Aussagen des Landsmannes. Die Aufregung rund um den Blog-Eintrag des Grazer Uni-Professors ist international unter Konservativen groß.   Und die rechten Blogger schlagen jetzt zurück.

„Glaube unter Beschuss“,  schreibt wnd.com. „Parncutt muss eine Affinität für die Forderung der Todesstrafe haben. „Erst einen Tag zuvor  wurde er als  „Grüner Waschlappen“ ausgezeichnet für ein blog-posting, in dem erfordert, dass all jene, die nicht an die globale Erwärmung glauben, exekutiert werden sollen.“

Teri O’Brien,  laut Eigendefinition „Amerikas originale, konservative Kriegsprinzessin“  ereifert sich über Parncutt und dessen Ansichten: „Vielleicht hat er zu viel Zeit in Österreich verbracht oder zu viel Rapmusik gemacht“, schreibt sie in Anspielung auf seine Musik-Professur.

Auf politquatschplatsch.com geht man  nicht zimperlich mit den Aussagen Parncutts ums: „Wieder einmal kommt der Vorschlag aus Österreich, wieder einmal hat er eine Endlösung zum Ziel, die zum besten aller Menschen ist.“

——————

http://kurier.at/chronik/oesterreich/grazer-professor-forderte-todesstrafe-fuer-papst/2.163.077

Asylbetrüger – Wien – Votivkirche: Von linken Anarchisten instrumentalisiert


lunte

Info-Kurz:

nicht vergessen: bei der Asylbetrüger -Aktion in Wien vor Weihnachten ging es nicht um Abschiebung in erster Linie,

nein, hier ging es darum, dass die Asylanten mit passiver Gewalt versuchten eine moderne SAT_TV-Anlage zu bekommen,

damit sie ihre Lieblingssendungen sehen können…………

Beim lesen dieser Artikel-Serie über das Thema Asylbetrüger und linksautonome Krawallstifter, ist zu raten, die Berichte stets im Konsens

Links/GRÜNE/Krawallstifter und Asylbetrüger als Einheit zu sehen.

Dies Asylanten hatten alles. Warme, saubere gepflegte Unterkünfte, sehr gutes Essen, Unterhaltung mit Kabel-TV usw.

Sie wurden dann von den linken Chaoten aufgehetzt, Forderungen zu stellen. Dabei fiel dann auf, dass die ach so grausam misshandelten

Asylanten keine SAT_TV_Spezial-Antenne hatten. Das verstößt nach Meinung der grünen Hirnlos-Ratten glatt gegen die Menschenrechte.

Das dieses freilich Blödsinn ist, brauchen wir nicht weiter zu kommentieren……GRÜNE sind nun mal hirnlose Ratten.

Wobei die Tiergruppe „Ratten“ sicherlich recht hätte beleidigt zu sein………………………

Von linken Anarchisten instrumentalisiert

Unzensuriert.at hat das Asylwerber-Protestcamp im Sigmund-Freud-Park vor der Votivkirche und das Matratzenlager in der Kirche, wo jede Nacht eine Handvoll Männer übernachtet, besucht. Es sind 27 Menschen aus dem Flüchtlingslager Traiskirchen, die dort ausgezogen sind, um mitten in der Stadt ein „Bleiberecht für alle“ zu fordern. Weil das bisher nicht klappte, sind sie nun auch noch in Hungerstreik getreten.

Gleich beim Eingang links ist das Lager, das vielen Kirchengängern in der Weihnachtszeit sauer aufstößt. Eine große Solidarität mit den jungen Männern, die hier jede Nacht auf dicken Matratzen, eingehüllt in Decken und mit Mützen und Handschuhen ausgestattet, ausharren, gibt es offenbar nicht. Die Betreuerin der Caritas sagt, dass alle vier Stunden jemand von ihrer Organisation kommt, um hier für Deeskalation zu sorgen. Gerade ist ein Pole näher gekommen, der im gebrochenen Deutsch seinen Unmut äußert: „Die sollen doch alle wieder zurück in ihre Heimat“, sagt er. „Von mir aus können sie verhungern.“ Laut der Dame von der Caritas ist er nicht der Einzige, der so denkt und der seinen Unmut auch öffentlich äußert. Gerade jene, die selbst einmal um Asyl in Österreich angesucht hätten, würden am wenigsten Verständnis für diese Leute aufbringen.

Asylwerber lehnen beheiztes Notquartier ab

„Ich glaube, dass die Betroffenen selbst gar nicht einmal wissen, worum es hier eigentlich geht. Sie sind von den Linken aufgestachelt worden“, sagt die Frau von der Caritas. Welche Linken? „Das wissen wir selbst nicht.“ Inzwischen sind Rettungsleute in der Votivkirche eingetroffen und behandeln einen Erkrankten. Ins Spital mitfahren wollte er aber nicht. Weg aus der Kirche will keiner, schon gar nicht in das von der Caritas zur Verfügung gestellte beheizte Notquartier. Wahrscheinlich von diesen unbekannten Linken angeordnet, suchen die Moslems, die allesamt aus Afghanistan und Pakistan stammen, ausgerechnet in einem christlichen Haus Schutz. Nur so könne das Bleiberecht für alle durchgesetzt werden. Ein Matratzenlager in einer Moschee würde bei weitem nicht für so große Publizität sorgen. Allerdings haben die politisch Motivierten die Rechnung ohne Wirt, sprich Kirche, gemacht. Denn vom ursprünglichen Plan des Pfarrers, die Eindringlinge mittels Polizeigewalt aus dem Kirchengebäude zu befördern, kam die Diözese schnell wieder ab. Es gelang abzuwenden, was der katholischen Kirche in der Vorweihnachtszeit wohl einen Imageschaden zugefügt hätte: Flüchtlinge, also Schutzsuchende, die kurz vor dem Weihnachtsfest durch herbeigerufene Exekutive aus einem Gotteshaus entfernt werden.

Von linken Anarchisten instrumentalisiert

Der Generalsekretär der FPÖ, Harald Vilimsky, sieht in der Besetzung eine reine Provokation „von zum Großteil aus Deutschland importierten linken Anarchisten, denen es nicht um die Sache“ gehe. Inzwischen hat auch Caritas-Sprecher Klaus Schwertner die „Aktivisten aus Deutschland“ aufgefordert, die Asylwerber nicht zu instrumentalisieren. Der Pfarrgemeinderat der Votivkirche verlangt von der Anarcho-Szene, ihre Zelte abzubrechen.

Quelle: http://www.unzensuriert.at/content/0011167-Votivkirchen-Fl-chtlinge-von-den-Linken-aufgestachelt

Was die Österreicher über die Asylbetrüger in der Votivkirche denken


zahllose Kommentare in den Zeitungen (Österreich)……

#
Die Asylbetrüger, dieser Fakt steht fest, wurden von Links-Autonomen, GRÜNE-Strassenratten aufgehetzt und benutzt.
Diese linken Aktionen wiederum wurden von Deutschland aus inszeniert.
Deutsche Linksradikale sind die Ursache für die Vorfälle dieses Themas………………

In Österreich war vor Wochen eine von einem polizeibekannten deutschen Randale-Anstifter inszenierte Prozession, bestehend aus islamischen Asylbetrügern, von Traiskirchen nach Wien geschlurft und hatte sich im Votivpark breit-gemacht, wo man kampierte und in den Rasen urinierte, um als Menschenrecht SAT-TV zu kriegen. Wir haben über dieses verlogene asylantische Affentheater damals berichtet. Aber der Votivpark war natürlich keineswegs nur als Abort gedacht, denn dort steht auch die prominente Votivkirche, auf die man es von vornherein zu Weihnachten abgesehen hatte.

Als es kälter wurde, zog die vornehmlich pakistanisch-moslemische Bande von Armutsflüchtlingen unter Anleitung ihrer eingeborenen  linken Knallchargen in die Kirche um und kampierte dort. Der örtliche Pfarrer wollte sie per Polizei gleich wieder hinausbefördern, aber die Kiberer mußten auf höheren Befehl politkorrekt zögern und durften die instrumentalisierten Sozialschmarotzer nicht hinausbefördern, besonders auch weil die beknackten Dödel von Caritas und Amtskirche plötzlich zur Freude der Menschenrechte-Schleimer in der Journaille Deeskalation betreiben wollten, was den Hinauswurf wie gewünscht verzögerte.

So schlichen die armen Wiener Gutmenschen zur Christmette in die Votivkirche, grüßten das unverschämte Pack auch noch, machten Fotos, andere schlichen vorbei und schauten weg. Alles, wie man sich blöde christliche Schafe vorstellen muß, was ein türkisches U-Boot bei der SPÖ-PRESSE sehr erfreute – Kommentare abgeschaltet. Darum machten wir uns auf die Suche nach offenen Kommentarbereichen und wurden fündig:

» Hier im Kurier durfte die Bevölkerung schreiben!
» Und nochmals ein Kurier-Artikel
» Und noch ein Artikel mit über 100 Kommentaren!
» Da die KRONE mit 500 Leserkommentaren!

Und die moslemischen Asylanten wollten zu Weihnachten auch in den Stephansdom eindringen (was der PRESSE 380 Kommentare brachte).

Es ist immer wieder ein Vergnügen, den Österreichern zuzuhören und ihre ungeschminkte Meinung zu lesen. Alle Artikel mit aussagekräftigen Fotos. Die wohlgenährte und mit den neuesten Winter-Anoraks ausgestattete instrumentalisierte Asylantenbande ist nur auf Trouble aus! Angestiftet von den Hauptschuldigen, den einheimischen linken Kanaillen der Asyllobby.

Es lohnt sich diese zumindest mal zu überfliegen, herunterzuladen und von Zeit zu Zeit mal wieder anzusehen. Es fällt stets Neues auf………wie sehr doch die LINKEN/GRÜNEN

hier ihre spezielle grüne Ideologie mit allen Mitteln durchsetzen wollen. Volksverdummung ist eine ihrer erfolgreichsten Methoden.

Aber auch den skrupellosen Missbrauch von Asylanten oder Migranten, um diese aufzuhetzen und somit Unterstützung gegen die von den Grünen so verhasste Gesellschaft, zu bekommen.

Dazu gehört für diese HSR (Hirnlose-Strassen-Ratten) in erster Linie die Bekämpfung der Bewahrer einer freien und geordneten Gesellschaft: die Konservativen, Rechten und Patrioten.

Aufgrund der großen Datenmenge hat deutschelobby diese Kommentare, ihre Quellen und die vielen, innerhalb der Meinungen mitgesendeten Links, hoch interessante Links,

in einer PDF-Datei zusammengefasst.

 

Asylbetrüger fordern SAT – Votivkirche Wien

von Asylbewerbern besetzte Votivkirche in Wien verwüstet….Scheinasylanten, gewaltsame Erzwingung um im Schlaraffenland bleiben zu können…


Linksradikale, vor allem GRÜNE, versuchten Randale zu machen. Weniger für die grundlos-Asylanten, als mehr aus Langeweile….

typisch links halt….große Klappe, selber nichts tun, nichts leisten und vom Steuerzahler zahlen lassen.

Wofür? Ist Österreich ein souveränes Land oder ein reines Auffanglager für die Verlierer anderer Länder, die froh sind, diese Massen

los zu werden?!

Jede Gesellschaft bricht irgendwann zusammen, wenn unkontrolliert Fremde ohne eigene Leistungen, in das System eindringen.

Ein ruiniertes Sozialsystem, eine ruinierte Gesellschaft, kann auch keinen Asylanten mehr helfen.

Das alles verstehen gehirnlose GRÜNE und ihre Strassen-Ratten nicht.

Asylanten Österreich Kirche

Hungerstreikende Flüchtlinge in der Votivkirche: Kein Ende der Protestaktionen in Sicht.

Weder nahmen die Flüchtlinge ein Angebot des Innenministeriums, in ihre Grundversorgungsquartiere zurückzukehren an noch nächtigten sie in einem extra von der Caritas bereitgestellten Notquartier.

Der harte Kern der Flüchtlinge ist seit dem Wochenende im Hungerstreik. Caritas-Sprecher Klaus Schwertner berichtete am Mittwoch, dass einige sehr geschwächt seien. Auch gab es einen Rettungseinsatz. Ein Asylwerber musste ambulant versorgt werden. Zur Betreuung in den Nachtstunden haben sich die Johanniter bereit erklärt.

Rund um die Weihnachtsgottesdienste war es in der Votivkirche zu kleineren Reibereien gekommen. Bei den beiden Metten, die von Zivilpolizisten begleitet worden waren, versuchten Aktivisten, Parolen zu skandieren bzw. Flugzettel auszuteilen. Die Störaktionen konnten jeweils rasch beendet bleiben. Überhaupt ohne Erfolg verlief ein Versuch von Aktivisten, am 24. Dezember in den Stephansdom vorzudringen. Sie wurden von der Polizei vor der Kirche abgefangen.

Mit der Geduld am Ende scheint Pfarrer Joseph Farrugia. Während der Feiertage sperrte der Geistliche das Gebäude kurz, was einen Sturm der Entrüstung bei Aktivisten auslöste. Bald darauf war die Kirche wieder offen. Derzeit ist vorgesehen, dass während der Nacht nur die Flüchtlinge und fünf ihrer Vertrauenspersonen in dem Gotteshaus bleiben.

Votivkirche Wien
Votivkirche Wien

Eine Räumung der Kirche kann nur auf Antrag des Pfarrers erfolgen. Das will die Erzdiözese aber nicht. Das Camp im Park davor bleibt stehen, so lange die Wiener Stadtregierung keine Schritte dagegen einleitet. Die FPÖ-Aufforderung, den „Asyl-Erpressern“ eine letzte 24-Stunden-Frist zu stellen, dürfte daher ungehört verhallen.

——————————–

http://kurier.at/chronik/wien/asyl-camp-kirche-sieht-politik-unter-zugzwang/2.113.975

Ausländergewalt an Schulen wird systematisch verharmlost


auslaendergewalt

Wenn es um Ausländerkriminalität geht, herrscht in Österreich das Primat des Vertuschens und Verschweigens. Nur selten dringen Fälle an die Öffentlichkeit, und nur die berühmte Spitze des Eisbergs wird bekannt. Zum Teil wird bereits die Polizei angewiesen, keine Auskunft über die Herkunft der Täter zu geben, teils sind die Opfer so verängstigt und eingeschüchtert, dass sie sich nicht getrauen, über Vorfälle zu berichten.

Was für die Erwachsenenwelt gilt, gilt umso mehr für unsere Kinder in den Schulen. Von den Lehrern haben sie kaum Hilfe zu erwarten und sind dem täglichen Spießrutenlauf hilflos ausgesetzt.

Nur manche Eltern haben den Mut, die Mauer des Schweigens zu durchbrechen So etwa, wie im Fall des damals 12-jährigen Tobias Hubbauer. Weil das Prügelopfer eines tschetschenischen Mitschülers trotz Psychoterrors seiner Lehrer nicht schweigen wollte und der Vater Anzeige erstattete, wurde Tobias von diversen Lehrern aufs Übelste gemobbt und musste die Schule wechseln. 

Nun wurde ein ähnlicher Fall in St. Pölten bekannt. Dort soll dem 10 -jährigen Alexander P. von einem 12-jährigen Mitschüler arabischer Herkunft monatelang Schutzgeld abgepresst worden sein. Als sich die Mutter an die Schulleitung wandte, wurde ihr dort abgeraten, Anzeige zu erstatten.

Als der Fall doch öffentlich bekannt wurde, prophezeite die Schuldirektorin, dass Alexander nun keine lustige Zeit in der Schule haben werde.

Laut einem weiteren Medienbericht soll die Direktorin sogar um Verständnis für den armen mutmaßlichen Nachwuchsganoven ersucht haben, da dieser doch Migrationshintergrund habe und aus widrigen Verhältnissen stamme.

Verständnis für einen kleinen Jungen, der monatelang mit Prügeln bedroht und erpresst wurde, scheint dieser Dame jedoch fremd zu sein.

————————————————–

http://www.unzensuriert.at/content/004356-Auslaendergewalt-Schulen-wird-systematisch-verharmlost

Südtirol: Am Grab von Kerschbaumer, ”Tirol gedenkt der Freiheitskämpfer”


 

“Tirol gedenkt der Freiheitskämpfer”

Kerschbaumer

St. Pauls – Auch dieses Jahr gedachten am 8. Dezember in St. Pauls/Eppan mehr als 1.500 Schützen und viele Zivilisten des Freiheitskämpfers Sepp Kerschbaumer und seiner Kameraden.

(Südtirol-News)

[„Zahlreiche Landtagsabgeordnete und Funktionäre aller Parteien und Bewegungen nahmen an der Gedächtnisfeier teil. Auch der 3. Präsident des österreichischen Nationalrates, Dr. Martin Graf, der Nationalratsabgeordnete und Südtirolsprecher der FPÖ, Werner Neubauer  und der Südtirol-Sprecher der ÖVP, Nationalratsabgeordneter Hermann Gahr ehrten die Südtiroler Freiheitskämpfer mit ihrer Anwesenheit. Auch der Altlandeshauptmann von Nordtirol, Wendelin Weingartner nahm an der Gedenkfeier teil“, betont Roland Lang, Obmann des Südtiroler Heimatbundes.

„Nach dem gemeinsamen Gottesdienst im Dom auf dem Lande, gelesen von Pater Rainald Romaner, wurde auf dem Friedhof an der Gedenktafel für Sepp Kerschbaumer ein Totengedenken abgehalten. Dort ergriff der Obmann des Südtiroler Heimatbundes, Roland Lang, das Wort und erklärte nach seiner in allen 3 Landessprachen (deutsch, ladinisch und italienisch) erfolgten Begrüßung: ’So möchte ich vorausschicken, dass ich sehr froh bin, dass bei dieser  Gedenkveranstaltung die Tagespolitik nichts zu suchen hat. Denn es scheint, dass auch in Südtirol Moral, Anständigkeit und Ehrlichkeit durch Skandale, Vetternwirtschaft und Korruption wie in Rom 1.1 ersetzt werden. Für diese Vorgänge müssen wir uns vor der Ehrentafel der Freiheitskämpfer schämen.’ Außerdem forderte er dazu auf, nicht die Gunst der Stunde für die Selbstbestimmung zu nutzen: ‚In jedem Menschen schlummert der Wunsch nach Freiheit.]

St Pauls

Sepp-Kerschbaumer-Gedenkfeier – Freiheitskämpfer Sigmund Roner hält Gedenkrede

[ST. PAULS – Am Samstag, den 8. Dezember 2012, wurde in St. Pauls traditionsgemäß der
verstorbenen und lebenden Tiroler Freiheitskämpfer der 1950er und 1960er Jahre gedacht.
An die 2.000 Personen, davon etwa 1.700 Schützen und Marketenderinnen waren der gemeinsamen
 Einladung des Südtiroler Schützenbundes und des Südtiroler Heimatbundes gefolgt,
um bei dieser Gedenkfeier ihren Respekt, ihre Achtung sowie ihren Dank an jene Männer auszudrücken,
 die für die Freiheit der Heimat ihr Leben lassen mussten. Die Gedenkansprache hielt in diesem Jahr
 Sigmund Roner aus Tramin, ein ehemaliger Weggefährte Sepp Kerschbaumers, der selbst an den Anschlägen im Jahre 1961 beteiligt war
und daraufhin zu 3 Jahren Haft verurteilt wurde.]

[Mehr auf der Seite des Schützenbundes]

——————————-

http://dolomitengeistblog.wordpress.com/2012/12/09/italien-sudtirolam-grab-von-kerschbaumertirol-gedenkt-der-freiheitskampfer/

Donaustadt: Besucher machten gegen SPÖ-Schikanen mobil


Wie in Deutschland so auch in Österreich…………..

FPOE

————-

Wie in Deutschland so auch in Österreich…………..

Soweit sind die linken/grünen Attacken gleich………

Aber: Österreich ist nicht so indoktriniert und geistig gelähmt, wie Deutschland.

In Österreich hat die konservative, nationale und patriotische Lebensweise noch die Mehrheit…..

So können die Linken/GRÜNEN ihre brutalen kriminellen Schikanen nicht so ausspielen wie in Deutschland:

Denn: in Austria bekommen die LINKEN eins auf den Deckel, aber kräftig!!!!

———————-

Eine jämmerliche Darbietung lieferten gestern SPÖ-Bezirksvorsteher Scheed und seine rote

Fraktion in der Sitzung der Donaustädter Bezirksvertretung ab,  berichtet FPÖ-Gemeinderat

Toni Mahdalik.

Die FPÖ hatte die von brutalen Nutzungsentgeltserhöhungen (bis zum 210- Fachen der aktu-

ellen  „Mieten“)  bedrohten  Bewohner  der  Siedlungsunionshäuser  im  22. Bezirk  zur  BV-

Sitzung eingeladen, wo die Beantwortung einer dahingehenden FPÖ-Anfrage von FPÖ-BvStv.

Werner Hammer  und FPÖ-Klubobmann DI Andreas Dvorak an den Bezirksvorsteher auf der

Tagesordnung stand.  Entsprechend groß war der Andrang, auf welchen sich die SPÖ ganz

besonders vorbereitet hatte.

Eine halbe Stunde vor Sitzungsbeginn wurden etwa ein Viertel der für Zuhörer vorgesehenen

Sitzplätze  von  jungen  Genossen besetzt und ganz offensichtlich von der SPÖ mit Essen

und Trinken freigehalten wurden.

Auch  SPÖ-Gemeinderäte  und ein SPÖ-Bundesrat saßen überaus bequem auf den gepolster-

ten Stühlen,  während  sich  zahlreiche  ältere  Damen  und  Herren  die  Füße  in den Bauch

standen.   Einem  80-jährigen Muatterl den Sitzplatz überlassen,  wie es bei guter Erziehung

selbstverständlich ist?   Fehlanzeige, nicht bei der SPÖ-Donaustadt!

Die SPÖ ging sogar so weit,  dass sie jene Besucher, die durch das beeindruckende Sitzfleisch

der SPÖ-Mandatare und Fußsoldaten keinen Sitzplatz ergattern konnten,  von Mitarbeitern der

Bezirksvorstehung am Betreten des Saales gehindert wurden. Die Türen wurden den teilweise

betagten Herrschaften vor der Nase zugeknallt, sogar das Zuhören sollte verhindert werden.

Die  empörten  Menschen  riefen  daraufhin  die Polizei zur Hilfe,  die den SPÖ-Schikanen ein

rasches Ende bereitete, so Mahdalik. Mehr als 50 Leute mussten zwar trotzdem stehen, weil

die SPÖ-Bonzen und roten Jugendlichen weiter beleidigt und unhöflich sitzen blieben.

Die  in  den  Seilen  hängende  SPÖ hat sich mit dieser dümmlichen Aktion aber selbst einen

linken  Schwinger  versetzt,  Bezirksvorsteher  Scheed war entsprechend gezeichnet.  Seine

kreuzschwache  Verteidigung  der unsozialen,  ja existenzgefährdenden Preisschnalzerei im

Bereich der tiefroten Siedlungsunion ging in empörten Buhrufen unter.

Eine hilflose SPÖ und das beredte Schweigen von ÖVP und Grünen zu diesem Mietenskandal

macht  einmal  mehr  deutlich,  dass nur die FPÖ die Interessen der Betroffenen vertritt, um

drohende finanzielle und menschliche Dramen zu verhindern, sagt Mahdalik.

—————————-

http://www.erstaunlich.at/index.php?option=com_content&view=article&id=2229:polizeieinsatz-in-der-bezirksvertretung-donaustadt&catid=1:erstaunliches

Eurabia-Strache: Asylanten sind Kriminalitätsmotor


FPÖ-Delegation mit HC Strache im Erstaufnahmelager Traiskirchen

Information aus erster Hand über die Misere der österreichischen Asylpolitik verschaffte sich FPÖ-Obmann HC Strache bei einem Besuch des Erstaufnahmelagers Traiskirchen in Niederösterreich. Gemeinsam mit Landesrätin Barbara Rosenkranz, FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky und den beiden niederösterreichischen FPÖ-Nationalräten Christian Höbart und Werner Herbert verschaffte sich Strache einen Eindruck über die Mängel des derzeitigen Asylwesens in Österreich.

Traiskirchner Bevölkerung ist Opfer der österreichischen Asylpolitik

Strache forderte eine Lösung im Interesse der leidgeplagten Bevölkerung der Gemeinde Traiskirchen und des  Bezirkes Baden. Durch die massive Überbelegung mit fast 1.500 Personen und damit 200 Prozent mehr als eigentlich vorgesehen seien die Begleitkriminalität und die negativen Auswirkungen auf die dortige Wohnbevölkerung explodiert. Der Bezirk Baden weise mit 4.337 begangenen Straftaten im ersten Halbjahr 2012 die höchste Kriminalitätsrate des gesamten Bundeslandes Niederösterreich auf. Im gesamten Jahr 2011 waren es sogar 9.487 Verbrechen, diese Zahl könnte heuer überschritten werden. Auch Wien und Wien-Umgebung seien durch den Kriminalitätstourismus von Asylwerbern von einem Ansteigen der Straftaten betroffen.[Mehr auf Unzenuriert.at]

[Asyl ist heute zu einem Synonym geworden für Einwanderung in den Sozialstaat.“]
Und als Dank dafür , lässt man ihnen sogar noch den muslimischen Judenhass gewähren.

Aktueller Beitrag auf PI
Wien: “Tod den Juden!”

Allein die Israelitische Kultusgemeinde teilt in einer Presseaussendung mit:

[   Wien (OTS) – Die Israelitische Kultusgemeinde(IKG) hat wegen der auf antijüdischen
 Demonstrationen in Wien am 16.11. und am 23.11. verwendeten Losungen,
wie dem arabisch gesungenen “Tod den Juden”, der Staatsanwaltschaft Sachverhaltsdarstellungen
in Hinblick auf § 282 und § 283 des Strafgesetzes übermittelt.

    “Diese Hetze ist unerträglich und verlangt Konsequenzen.
Wir erwarten uns von den Behörden rascheste Aufklärung und Maßnahmen zur
 Sicherstellung des friedlichen Zusammenlebens der Religionsgemeinschaften”
fordert der Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde, Oskar Deutsch.]

Gibt man auf Google Wien: “Tod den Juden!” ein, so findet man ausschließlich
nur Blogmeldungen,

bei den großen österreichischen linken Medienmonopol
(ORF-Standard usw.) kollektives Stillschweigen, weil das nicht zu ihrer täglichen
Antirechtspropaganda passt. Man muß schon die Sendezeiten füllen (ORF 2 über 3-Sat )
um Sendungen von Phönix zu übernehmen, “Die braunen Islamhasser in Europa auf den Vormarsch “

Auf dem Rittergut – eine Begegnung mit Deutschlands neuen Rechten

Saudi-Arabien bildet Religionspolizei mit deutscher Hilfe aus

Da haben die “Deutschen ” sehr gute Erfahrung und Kompetenz, man braucht sich  nur die politische
Religionspolizei in München betrachten!

Das Münchner Anti-Islamkritiker-Kartell

Bei der medialen und politischen Hetze gegen Islamkritiker ,kann die ganze westliche Welt, am deutschen Wesen genesen!

——————————————

http://dolomitengeistblog.wordpress.com/2012/11/28/eurabia-strache-asylanten-sind-kriminalitatsmotor/

Nach Obama-Sieg: Texas will aus den Vereinigten Staaten austreten


Aktuell: Katalonien-Wahl: Befürworter der Abspaltung von Spanien erringen Mehrheit

Im US-Bundesstaat Texas gibt es seit den Präsidentschaftswahlen Anfang des Monats eine starke Bewegung, die eine Sezession von den USA fordert. Eine entsprechende Petition an das Weiße Haus hat in nur zwei Wochen 117.000 Unterstützer gefunden (Petition – hier). Nur 25.000 Unterschriften waren notwendig, um eine Reaktion der Bundesregierung unter Barack Obama zu erzwingen. Die Petition fordert, „dem Staat Texas auf friedlichem Wege zu gestatten, sich aus den Vereinigten Staaten von Amerika zurückzuziehen“. Man wolle „seine eigene Regierung“. Auch Einwohner der Bundesstaaten Alabama, Florida, Colorado, Louisiana und Oklahoma haben in der Vergangenheit ähnliche Petitionen vorgebracht, jedoch nicht so viele Unterschriften zusammenbekommen.

Kundgebungen und Stoßstangen-Aufkleber: Die Unabhängigkeitsbewegung in Texas, einem Wirtschaftsraum größer als etwa Australien, ist nach den Präsidentschaftswahlen stärker denn je. (Foto: flickr/sylvester75117)

Kundgebungen und Stoßstangen-Aufkleber: Die Unabhängigkeitsbewegung in Texas, einem Wirtschaftsraum größer als Australien, ist nach den Präsidentschaftswahlen stärker denn je.

Das Verlangen der Texaner nach einer Sezession von den USA wird mit den wirtschaftlichen Schwierigkeiten im Land begründet. Diese hätten ihre Ursache in einer „Pflichtvergessenheit seitens der Bundesregierung“ in Bezug auf eine Reform bei den Staatsausgaben „Zuhause und im Ausland“. Hintergrund ist, dass heute jeder vierte in Washington ausgegebene Dollar über Schulden finanziert wird. Darüber hinaus kritisiert die Petition den immer stärker ausufernden, amerikanischen Polizeistaat.

————-

Nach Obama-Sieg: Texas will aus den Vereinigten Staaten austreten

————

Alle anderen Staaten haben ebenfalls Petitionen eingereicht, aber nur Texas kann gehen, wenn es will!

Amerika zerfällt in Einzelteile und die EU Politiker wollen die Nationalstaaten abschaffen.

Auch die „EU“-Staaten wollen sich zum Teil trennen. Schottland, Die  Republiken in Spanien, Südtirol will zurück nach Österreich, Bayern denkt immer ernsthafter über eine Trennung von Deutschland nach. Was aus bayerischer Sicht das Beste wäre und rechtlich möglich……..es gibt noch weitere Unabhängigkeitsbewegungen..

Alles, damit die „EU“ zerfällt………also eine sehr gute Sache!!!!!!!!!!!!!

Asyl, Migranten……Kein schönes Land”, aber sie bleiben trotzdem


Unter sich
Unter sich

AUDIO

Es sei eine Frage des Respekts, „vor jenem Land und seinen Menschen, in welches man zuwandert, daß man bereit ist, die dort geltenden Gesetze, Normen sowie Regeln für gesellschaftliches Zusammenleben zu akzeptieren“, meint Neo-Politiker Frank Stronach. Gut gesagt!                                                                                                                                     Doch diese Botschaft, die auch jene der Mehrheit der Österreicher sein dürfte, kommt bei immer weniger Migranten und Asylanten  an. Dafür sorgen jene, die in dem Asylmißbrauch und der unkontrollierten Einwanderung das große, auch politische Geschäft erkannt haben und, zwecks Fortführung desselben, vor keinem Mittel zurückschrecken.                                 Dazu gehört, daß man diesen Fremden, darunter jede Menge Scheinasylanten, die dazu maßgeschneiderte Menschrechtskeule in die Hand drückt. Der Inländer, durch andere politische Keulen bereits eingeschüchtert, kuscht dann in der Regel ohnehin, denkt man. Vielleicht nicht ganz zu Unrecht.

So hielt, zum Beispiel, anläßlich eines so genannten „Transnationalen MigrantInnen-Streiks“ ein Ljubomir Bratic´ unbeanstandet und bejubelt von der Migranten-Lobby eine hetzerische Rede auf dem Viktor-Adler-Markt in Wien-Favoriten, die nicht unterschlagen werden sollte.  Bratic´an seine „Genossinnen und Genossen“:  „Dieses Land ist ein postnazistisches Land. Die Forderung nach den Zwangdeutschkursen entspricht einer langen Tradition der Deutschtümelei…Österreich ist nach dem Sturz des Faschismus kein deutsches Land mehr…Und wir werden für immer da bleiben Dieses Land ist unser Land…Es ist kein schönes Land, aber unser Land…“                                                                     Wer hat ihm das bloß geflüstert? Solchen uns Österreicher beleidigenden Unsinn hört man besonders in den gewissen Kreisen  gerne, und es macht, mangels genügend Widerstand der Einheimischen, Schule. Inländer-„Bashing“ nennt man das, und keinen einzigen Politiker oder Journalisten scheint das zu stören.

Manche Fremde zeigen uns schon, meist unter rot-grün-liberaler Anleitung, wo und wie es in der Asylpolitik, letztlich im Rechtswesen, lang zu gehen hat. So auch im Oktober 2012, als, von den Überfremdungsaktivisten den Rücken gestärkt,  somalische Asylanten vor dem Parlament in Wien gegen Schubhaft und für ein Bleiberecht demonstrierten und dabei den Österreichern gleich klar machten, : „We decide, when to leave“. Also  sie, die Asylanten, entscheiden, wann sie das Gastland verlassen. Wenn überhaupt. Somalisches Recht in Österreich? Vielleicht mit Scharia-Kostprobe?                                                             Eine Weile darauf berichteten einige wenige Medien, natürlich keine der Migrantenszene nahestehende, eine 33jährige Wienerin sei von zwei Somaliern gleich fünfmal vergewaltigt worden. Ob von frustrierten Demonstranten, die  i h r Recht noch nicht durchsetzen können?

Wie vielen Gutmenschen bereitet die ausufernde Ausländerkriminalität schlaflose Nächte? Welchen Politikern? Es scheint, Hauptsache, die ideologische Richtung oder der ökonomische Mehrwert stimmt. Da mag  Multikulti ruhig auch multikriminell sein (Kollateralschäden), und vieles schon mit Idiotie  gleichgesetzt werden können.                    So werden etwa eingewanderten  Analphabeten (welche Bereicherung!) Kurse  zur Alphabetisierung angeboten. Das bringt uns garantiert und entschieden weiter. Zumindest auch um unser Geld, das Politiker gerne  als das ihre betrachten.                                         Auf die Idee, des Lesens und Schreibens Unkundige seien in jedem Fall auch eine Bereicherung, könnten allerdings auch Kabarettisten kommen.

Aber auch grüne Intelligenz schützt vor Dummheit nicht. Alev Korun, in Ankara geborene österreichische „Volksvertreterin“ für  weiß der Kuckuck welches Volk, möchte für  von weither gereiste Asylanten, speziell auch für somalische, nur das Beste und Teuerste. Also fordert sie, wie man hört, für jeden „Flüchtling“ eine Mindestsicherung von fast 800 Euro. Da möchte doch so mancher österreichische Kleinrentner auch gerne Asylant sein.        Nicht zuletzt ortet das türkische Aushängeschild der linksliberalen Multikulti-Lobby auch noch ein Demokratiedefizit, da Migranten, wie sie meint, bei den Gesetzen, denen sie unterliegen, nicht mitreden können.                                                                                                  Ja, da müssen wir uns Österreicher aber gehörig schämen, wo doch sonst überall auf der Welt Migranten nach Lust und Laune schalten und walten können. Für wie blöd hält die zugewanderte Dame uns Österreicher eigentlich?

Da nun aber die Flut an echten und überwiegend weniger echten Asylanten, auch aus Unvermögen der Politik, aber weiter ansteigt, hat Österreich auch ein Unterbringungsproblem. Wohl auch weil die Mehrheit der Österreicher genug hat mit den damit verbundenen Nachteilen und Gefahren, wie sie bei Masseneinwanderungen unvermeidlich sind. So etwas spricht sich ja herum, man wird vorsichtig, mißtraurisch. Und dazu muß man gar nicht erst, wie jüngst in Wien geschehen, mit einem Messer im Rücken auf dem Gehsteig zusammengebrochen sein.

Es ist unter diesem Aspekt gesehen geradezu erheiternd, wenn der Herausgeber einer Schundzeitung, in der genußvoll jeden Tag anschwellende Migrantenkriminalität ausgebreitet wird, meint, es wäre sinnvoll, die „Flüchtlinge“  in kleinen Zahlen im ganzen Land zu integrieren. Bürgt er, der Österreich zu wenig Solidarität mit Asylanten ankreidet, für jeden persönlich?                                                                                                                           Also dann, was hindert ihn und seinesgleichen, auch Frau Korun und GenossInnen, den auf Seite acht des erwähnten Blattes abgebildeten äußerst sympathischen Jungmigranten kaukasischen Zuschnitts, angeblich erst 14, und ähnliche Exemplare bei sich aufzunehmen? Angst vor unangenehmen Überraschungen, insgeheim Vorurteile?

Der Hinweis, daß unser Land (wie u. a. auch Deutschland) in der Einwandererfrage in Wirklichkeit aus mehreren Gründen längst überfordert und unsere Kultur extrem gefährdet ist, wird, neben dem Verweis auf die neue, reichlich beworbene Wunderdroge „Diversität,“ stets mit dem Argument, wir seien ja ein reiches Land und  müssten außerdem  die Pensionen sichern, an den Rand gedrängt.                                                   Wann ist man denn wirklich reich? Wenn man selbst genügend Nachwuchs hat! Wer sichert unsere Pensionen? Im Normalfall eben dieser, und niemand anderer. Danach zu streben, entspräche ethisch-moralischem Handeln, das allein vor der Geschichte Bestand hätte und dem deshalb der Vorrang vor der Bedeutung des  ökonomischen Nutzungspotentials oder dem der politischen Profilierung gehörte.

P. S. Der Anteil der Ureinwohner  in den USA beträgt heute 0,9 Prozent. Die machtausübende politische und gesellschaftliche Elite in der EU hält das offensichtlich auch für  Europa erstrebenswert.

——————————

http://helmutmueller.wordpress.com/2012/11/15/kein-schones-land-aber-sie-bleiben-trotzdem/

6. Landesversammlung der SÜD-TIROLER FREIHEIT


Die Bewegung SÜD-TIROLER FREIHEIT zieht eine überaus positive Bilanz ihrer 6. Landesversammlung am Samstag im Lanserhaus in Eppan.

Eppan sankt paul
Eppan sankt paul

Mehr als 180 Mitglieder und Sympathisanten nahmen daran teil. Auffallend viele Vertreter anderer Europäischer Völker und Minderheiten waren anwesend. Der Saal im Lanserhaus war übervoll. Schwerpunkte der Landesversammlung waren die Vorstellung einer europäischen Bürgerinitiative für die Unabhängigkeit der europäischen Völker im Jahre 2013/2014 und der Beschluss über die Durchführung eines landesweiten Selbstbestimmungs-Referendum 2013 in Süd-Tirol.

Islam: Wien: Menschenverachtende Aussagen im Religionsunterricht


Schuldirektion zog keine Konsequenzen

Wien –

“Homosexuelle sollten verbrannt werden”,

“Das Schwarze Meer ist die umgedrehte Hölle, in der sie zu Tausenden liegen”: Was sich nach mittelalterlichen Schauergeschichten anhört, sind die Ansichten einer islamischen Religionslehrerin, die seit diesem Jahr an einer österreichischen Schule lehrt.

Unter den Schülern sahen einige stillschweigend darüber hinweg; ignorierten die menschenverachtenden Aussagen, um sich auf die restlichen, angemessenen Lehrinhalte zu konzentrieren.

Andere wollten sich vom Religionsunterricht abmelden, was die Schuldirektion jedoch nur innerhalb von zwei Wochen nach Beginn des Schuljahres erlaubt – eine Regelung, damit die Mindestanzahl der Schüler für den Religionsunterricht nicht unterschritten wird.

Momentan lehrt die Lehrerin zwei Klassen mit etwa einem Dutzend Schülern. Nur eine von ihnen hat den Vorfall der Schuldirektion gemeldet, die jedoch keine Konsequenzen daraus zog.

 

—————–

http://derstandard.at/1350261301806/Menschenverachtende-Aussagen-im-Religionsunterricht

„EU“: Krise erreicht Kerneuropa: Wirtschaft der Euro-Zone schlittert in die Rezession


Wirtschaftskrise erreicht Kerneuropa

Von der Wirtschaftskrise betroffen sind allerdings mittlerweile nicht mehr nur die Schuldenstaaten im Süden der Euro-Zone. Auch im Norden wachsen die Konjunkturprobleme. Hart traf es die Niederlande: In der fünftgrößten Volkswirtschaft der Euro-Zone schrumpfte das BIP im dritten Quartal um 1,1 Prozent im Vergleich zum Vorquartal. Experten hatten mit einem Minus von lediglich 0,2 Prozent gerechnet.

Auch in Österreich ging das BIP zurück. Es sank um 0,1 Prozent.

„Dieser Rückfall in die Rezession ist hausgemacht“, sagte Ökonom Paul de Grauwe von der London School of Economics. „Das ist das Ergebnis übertriebener Sparmaßnahmen in den südlichen Ländern und dem Unwillen der nördlichen Ländern, etwas anderes zu tun.“ Auch andere Experten äußerten sich skeptisch zur nahen Zukunft. „Das vierte Quartal sieht deutlich schwächer aus, es wird wohl ein noch stärkeres Schrumpfen der Wirtschaftskraft geben“, sagte der Euroraum-Chefvolkswirt der Citigroup, Jürgen Michels.

Dann könnte die Krise auch Deutschland voll erwischen.

Schutzfunktion für Südtirol bleibt bestehen


Original file from the Austrian Federal Minist...

BOZEN/WIEN.

Als „vollkommen
inakzeptabel“ hat der Vorsitzende
der Südtiroler Volkspartei
(SVP) Richard Th einer die Einschätzung
des italienischen Ministerpräsidenten
Mario Monti
zur Schutzmachtfunktion Österreichs
gegenüber Südtirol bezeichnet.
Gegenüber dem Kurier hatte
Monti erklärt, „keine Notwendigkeit
für so eine Rolle Österreichs“
mehr zu sehen. Man rede „hier von
inneritalienischen Problemen“,
so Monti. Th einer wertet dies als
„wiederholten, schwerwiegenden
Angriff auf die Autonomie Südtirols“.
Parallel dazu ließ Österreichs
Bundeskanzler Werner Faymann
(SPÖ) im Kurier-Gespräch verlauten,
daß Österreichs Schutzmachtstellung
auf einem völkerrechtlichen
Vertrag beruhe, den man
nicht anzweifl e. Dies bedeute, so
Faymann weiter, daß „Österreich
die Anliegen Südtirols ernst“ nehme,
für sie „ein off enes Ohr“ habe
und die „Entwicklung der Autonomie
genau beobachte“.

aus Junge Freiheit 45-2012

Deutsche können sich Strom nicht mehr leisten


 

Bereits im vergangenen Jahr ist 600.000 Haushalten der Strom abgestellt worden.

Der Öko-Wahn, ganz im Sinne der Grünen, ist nicht bezahlbar. Daher werden die Kosten auf die Verbraucher umgewälzt, anstatt die Stromkonzerne damit zu belasten. Diese Stromkonzerne haben unvorstellbare Gewinne in den letzten Jahren eingefahren.

Windparks sind landschaftsverschandelnde Öko-Wahn-Objekte. Ständiges Surren in der Luft, extreme hohe Instandhaltung, Millionen tote Vögel.

Schönste Landschaften werden akustisch und optisch verseucht.

Deutsche Steinkohle muss!!!!!2018 schließen, Die dreckige umweltfeindliche Braunkohle soll die Lücken des Atomstroms ausfüllen.

Das gesamte Ausland weltweit baut permanent neue Atomkraftwerke.

Gegner von Atomkraftwerken sind von grünen und Öko-Wahnsinnigen aufgestachelt worden.

Deutschland muss jetzt, auf Dauer, Atomstrom aus Österreich und Frankreich importieren.

Wie wahnsinnig muss ein Politiker sein, einer Industrienation den Strom wegzunehmen, die notwendige Energie zu verweigern???

—————————–

Wie gaga ist Europa?

Windparks sind ökologisch, finanziell, ökonomisch und von der Lebensqualität für die Menschen, absolut unzumutbar.

„Boykott ist unverständlich“


Deutsch: Sonderpostmarke "150 Jahre Öster...

  • Musikfestival „Salam.Orient“ bedauert die Absagen wegen eines Israel-Logos.

Wien. Einige arabische Künstler boykottieren heuer das Musikfestival „Salam.Orient“ wegen eines Israel-Logos auf der Homepage (die „Wiener Zeitung“ berichtete). Zwei Konzerte in Wien und eines in Graz müssen deshalb abgesagt werden. Festivalorganisator Norbert Ehrlich betont: Der Boykott sei „unverständlich“.
Für ein Konzert des tadschikischen Ensembles „Alaev Family“, das in Israel lebt, hat „Salam.Orient“ die israelische Botschaft in Österreich um Förderung ersucht und diese auch bekommen. Seither scheint die israelische Botschaft mit ihrem Logo in der Sponsorenliste auf. Als Erstes zog der palästinensische Rapper MC Boikutt seinen Auftritt zurück und motivierte andere Künstler zum gleichen Schritt. Wenig später schloss sich dem Appell die Organisation „Palestinian Campaign for the Academic and Cultural Boycott of Israel“ an. Nun werden auch die syrische Sängerin Lena Chamamyan und Malikah, die „Queen of Arab Hiphop“, nicht zum Festival kommen.
Norbert Ehrlich bedauert die Absagen. Da sich das Festival „jahrelang für die arabische Perspektive“ einsetze, sei der Boykott unverständlich. „Salam.Orient“ sei 2002 „als direkte Reaktion auf 9/11 entstanden, als Gegengewicht zur neuen Feindbildsuche“. Das Festival fördere den Dialog der Kulturen, stehe in Distanz zu Regierungen oder Parteien und verstehe sich als Zeichen des gegenseitigen Respekts. Alle Künstler hätten immer ihre Meinungen äußern können, so etwa auch das palästinensische Jugendtheater „Freedom Theater“, das 2011 ein sehr israelkritisches Stück aufgeführt habe.
„Salam.Orient“ dauert heuer bis 10. November. Es sei Österreichs „einzige regelmäßige Plattform“ für Künstler aus dem arabischen Raum, sagt Ehrlich.

—————————

http://www.wienerzeitung.at/themen_channel/wz_integration/gesellschaft/494547_Boykott-ist-unverstaendlich.html

Deutschland hat über zwei Billionen Euro Schulden. Rein rechnerisch schultert jeder Deutsche fast 25.000 Euro.


Feuer am Dach: Der deutsche Schuldenberg wächst. Feuer am Dach: Der deutsche Schuldenberg wächst.

Am Ende des Jahres wird der Schuldenstand Deutschlands so hoch sein wie nie: 2,2 Billionen Euro, rechnen zwei der renommierten Wirtschaftsforschungsinstitute des Landes vor. Und dies trotz einer selten guten Konjunktur mit rekordhohen Steuereinnahmen und Überschüssen der Sozialkassen. Damit steht auch Deutschland bei einer Schuldenquote von 83 Prozent seiner Jahreswirtschaftsleistung statt den einst maximal zulässigen 60 für die Währungsunion.

Die größten neuen Löcher in die Staatskasse reißen die 8,6 Milliarden Euro Neuschulden der heuer gewählten sozialdemokratischen Ministerpräsidentin von Nordrhein-Westfalen, Hannelore Kraft, und die nun fälligen 8,7 Milliarden Euro für den neuen Euro-Rettungsfonds ESM. Kanzlerin Merkel hatte am Mittwoch nach dem Verfassungsgerichtsurteil zur Zulässigkeit der deutschen Beteiligung daran Deutschland als „Stabiltäts- und Wachstumsmotor Europas“ gelobt.

Skepsis

Das weitgehend grüne Licht aus Karlsruhe hatte nicht nur in Europa sondern auch in Deutschland für Erleichterung gesorgt. Die weicht bei Presse und Politikern nun einer gewissen Ernüchterung. Die meisten bisherigen Skeptiker einer Euro-Rettung durch deutsche Hilfszahlungen sehen weiter mit Sorge auf die gestern von der EZB wiederholte Ankündigung, notfalls unbeschränkt Staatsanleihen hochverschuldeter Euro-Mitglieder zu kaufen. Das Verfassungsgericht hatte diese Aktion ausdrücklich als vertragswidrig klassifiziert und eine tiefer gehende Prüfung angekündigt.

Nach wie vor ist auch offen, wie die von ihm verlangte Beschränkung auf 190 Milliarden Euro deutsche Haftung im ESM-Vertrag juristisch fixiert werden kann. Ein einseitiger deutscher Vorbehalt gilt im Streitfall mit dem ESM oder potentiellen Nutznießern wie Italien vor dem Europäischen Gerichtshof als kaum durchsetzbar. Die Mehrheit der Kommentatoren geht von einem Zeitgewinn durch das Urteil aber nicht einer dauerhaften Lösung der Krise aus, weil die Anreize für Reformen in den hoch verschuldeten Ländern nun geringer werden.

Zu denen gehört Österreich noch nicht, aber immerhin: Die aktuell 227 Milliarden Euro Schulden belasten Herrn und Frau Österreicher (vom Baby bis zum Greis) mit 30.358 Euro pro Kopf oder 1.087 Euro im Jahr an Zinsen.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

http://kurier.at/wirtschaft/4511877-deutschland-schuldenrekord-truebt-stimmung.php

Deutschland_besteht_weiterhin_in_den_Grenzen_von_1937


Tatsache ist, dass eine Erklärung Kohls usw keine Bindung für immer hat.

Die Erklärung Kohls entstand auf Druck um Mitteldeutschland die Rückkehr zu ermöglichen.

Die anderen Gebiete, die Ostgebiete, Danzig, Ostpreußen usw kann ein Politiker nicht abgeben. Laut Grundgesetz und gültiger Verfassung von 1848 kann nur eine Volkserklärung darüber entscheiden.

Sowie einst die Abstimmung über das Saarland nach 1945, womit das Saarland wieder deutsch wurde…

Das Gleiche gilt für alle ostdeutschen Gebiete.

Unter nachweislichem Druck abgegeben Erklärungen oder Verträge sind rechtlich null und nichtig…..

Jede weitere Äußerung diesbezüglich von der Regierungsseite ist daher wissentlich falsch

Erkennt dies und habt den Mut das auch allen zu sagen, egal wie diese dann reagieren…

Ihr habt das Recht auf eure Seite

Selbstverständlich besteht Deutschland nach internationalem Recht immer noch in den Grenzen von 1937, wobei rechtlich gesehen die Grenze von Anfang 1939 weiter bestehen müsste,

das sich Österreich, trotz gegenteiliger alliierter Propaganda, freiwillig zu Deutschland bekannte und geschichtlich immer schon eine Zusammengehörigkeit zu Deutschland hatte.

Alles andere ist nachweislich Geschichtsklitterung, also Geschichtsfälschung nach alliierten Interesse.

———

Und so besteht Deutschland offiziell noch immer, deswegen wird die Ferkel, erm…. Merkel auch nicht müde

————–

Wir werden euch wieder zu uns holen, sobald alle Deutschen erwacht sind.!

————-

Ihr wurdet nicht verlassen.. nicht von den ECHTEN Deutschen und dem ECHTEN Deutschland mein Kamerad! Wer euch verleugnet, ist die BRvD und dessen Politiker die das wahre Deutschland verleugnen und es verschleiern. Diese Personen handeln nicht für das Volk, sondern nach dem Willen der Siegermächte, etc.

—————

Massenschlägerei nach Streit um Wäscheklammern


DIE BEREICHERER; VOR ALLEM DER EIGENEN VERMÖGEN; ZEIGTEN SICH WIEDER EINMAL VON IHRER HÖCHST-INTELLIGENTEN SEITE::::::::WAHRLICH; WÄSCHEKLAMMERN!!!!!!!100 STÜCK 1,99 E!!!!!NA WENN DAS KEIN GRUND IST SICH KRANKENHAUSREIF ZU SCHLAGEN::::::::

——————————

wegen angeblich gestohlener Wäscheklammern ist am Dienstag in der Stadt Salzburg zwischen zwei Frauen ein Streit entbrannt, der schließlich rund 40 Angehörige auf die Straße brachte und beinahe zu eskalieren drohte.

Rauferei um gestohlene Wäscheklammern. Symbolbild: SN/bilderbox

Rauferei um gestohlene Wäscheklammern.

Mehrere Polizeistreifen konnte nur mit Mühe Ruhe in die Sache bringen. Die zwei Frauen aus dem Iran und aus Tschetschenien wurden bei der Auseinandersetzung offenbar verletzt. Sie wurden in unterschiedliche Spitäler eingeliefert, um ein erneutes Aufeinandertreffen zu verhindern, so die Polizei im Pressebericht.

Die Polizei wurden kurz nach 22.00 Uhr verständigt, dass sich im Stadtteil Liefering eine größere Rauferei ereigne. Als die Beamten eintrafen, waren rund 15 Menschen auf der Straße, gerauft oder geprügelt wurde aber nicht mehr. Davor sollen aber mindestens fünf in die Schlägerei verwickelt gewesen sein. Während der Amtshandlung kamen immer mehr Angehörige vor allem der Tschetschenin dazu, ehe die Polizei die Ansammlung auflösen konnte.

Warum
holen unsere Politiker diese Leute mit dieser Unkultur ins Land? Zudem sind viele von denen Analphabeten, im Islam hat Bildung keinen Wert.

—————————–

http://www.salzburg.com/nachrichten/salzburg/chronik/sn/artikel/stadt-salzburg-schlaegerei-nach-streit-um-waescheklammern-19616/

FRONLEICHNAM


Fronleichnam auf der Reichenau
Fronleichnam auf der Reichenau

Fronleichnam ist das Fest der Eucharistie, offiziell „Hochfest des Leibes und Blutes Christi“, auch Kranzltag, Sakramentstag oder Blutstag genannt.
Man zelebriert, dass Jesus Christus durch die Wandlung von Brot und Wein in der Eucharistie leiblich anwesend ist, nach Vorbild des letzten Abendmahls. Fronleichnam wird am zweiten Donnerstag nach Pfingsten (zwischen 21. Mai und 24. Juni) gefeiert und ist in Österreich arbeitsfrei.

Corpus Christi
Corpus Christi

Seit dem Mittelalter werden an diesem Tag Fronleichnamsprozessionen („Umgang“) abgehalten, bei denen dem Glauben nach Christus selbst in Form des „Allerheiligsten“ (der geweihten Hostie in der Monstranz) unter einem Baldachin („Himmel“) durch Stadt, Feld und Wald getragen wird.

Fronleichnamsprozession auf der Reichenau, Tra...
Fronleichnamsprozession auf der Reichenau, Trachtenträgerinnen

Mit der Gegenreformation im 16. Jahrhundert bekamen diese Prozessionen auch politischen Charakter, sie sollten mit großer Pracht den katholischen Glauben demonstrieren. Zunehmend veranstalteten nun Zünfte, Gilden und Vereine diese Prozessionen, um sich zu präsentieren. In der Barockzeit wurden manchmal auf Wägen „lebende Bilder“ mit theatralen Darstellungen biblischer Szenen vorbeigefahren.

Corpus Christi Day (Fronleichnam) procession i...
Heute begleiten Blasmusik, Kirchenchor, Ministranten, Vereine, Brauchtumsgruppen und die gläubige Gemeinde die Monstranz mit dem „Brot des Lebens“ auf dem Weg zu den Stationen der Prozession bei geschmückten Altären, Kapellen oder Wegkreuzungen. Die Prozessionswege sind traditionell mit Blumen und Birkenzweigen („Maien“), Bildern und Fahnen geschmückt.

Vor allem im Salzkammergut sind Fronleichnamsprozessionen zu Anziehungspunkten für zahlreiche Touristen geworden. In Hallstatt (Hallstätter See) und Traunkirchen (Traunsee) aber auch in Aschach an der Donau finden die Prozessionen zu Fronleichnam auf dem Wasser statt.

Quelle…

Graz: Mit Schweinekopf gegen den Moscheebau


Heute wehren sich die Einheimischen gegen die Islamisierung durch den zugewanderten Muslimen und ihren Helfern mit solchen Mitteln: Mal mit dem hilflosen Einwand der mangelnden Parkplätzen, mal mit einem Schweinekopf:

Unbekannte haben in der Nacht zum Dienstag auf dem Baugelände für eine Islamisches Kulturzentrum mit Moschee in Graz mehrere Schweinekopfhälften deponiert und ein Zelt, das für die Grundsteinlegungsfeier am kommenden Samstag (12.5.) aufgestellt ist, mit Blut bespritzt.

Wie die Sicherheitsdirektion mitteilte, werde gegen den oder die Täter wegen Herabwürdigung religiöser Lehren ermittelt. Der Vorfall hängt mit der Grundsteinlegung für den Neubau der bosnisch-muslimischen Gemeinde in der Laubgasse zusammen – obwohl bei der Einladung zu der Feierlichkeit nie von “Moschee” die Rede ist und auch die Gestaltung in Abstimmung mit der Stadt und in “zurückhaltender Architektursprache” mit stilisiertem Minarett erfolgte.

Austria

Man beachte die Bekundung des offensichtlichen Vertuschungsvorhabens seitens der Stadt!

——————————————————-

http://www.kybeline.com/2012/05/20/graz-mit-schweinekopf-gegen-den-moscheebau/

Das ultimative Abenteuer!


Cajus Pupus hat es:

Das ultimative Abenteuer!

Vergessen Sie: „Holt mich hier raus ich bin ein Star“ – Kindergartenspiel!
Vergessen Sie: „ Alleine durch die grüne Hölle“ – Etwas für Anfänger
Vergessen Sie: „So genannte SURVIVAL – Abenteuer – Kinkerlitzchen

Wenn Ihr wirklich etwas erleben möchtet, bereitet Euch doch mal auf ein
richtiges Abenteuer vor, wie Ihr es Euch niemals hättet vorstellen können:

Gehen Sie illegal nach Serbien, Türkei, Pakistan, Afghanistan, Irak, Nigeria
oder Marokko.

afghanistan

Sorgen Sie sich nicht um Visa, internationale Gesetze, Immigrationsregeln
oder ähnliche, lächerliche Vorschriften.

Wenn Sie dort angekommen sind, fordern Sie umgehend von der lokalen Behörde
eine kostenlose medizinische Versorgung für sich und Ihre ganze Familie.

Islam, Afghanistan, Pakistan, Katastrophenhilfe, Aerzte, Medizin, Hilfe, Westen, Dhimmitum, Maedchenschule, Brandstiftung, Taliban, Religion, Eiferer, Amputation, Nase, Enthauptung, Respekt, Tradition, Unterwerfung, Dhimmi, Schutzbefohlener, Angst, Burka, Tschador, Schleier, Kopftuch, Barbarei, Bestialitaet, Wiedenroth, Karikatur, cartoon

Bestehen Sie darauf, dass alle Mitarbeiter bei der Krankenkasse Deutsch
sprechen und dass die Kliniken Ihr Essen nur so vorbereiten, wie Sie es in
Deutschland und Österreich gewohnt sind.

Bestehen Sie darauf, dass alle Formulare, Anfragen und Dokumente in Ihre Sprache übersetzt werden.

Weisen Sie Kritik an Ihrem Verhalten empört zurück indem Sie ausdrücklich
betonen: “Das hat mit meiner Kultur und Religion zu tun; davon versteht Ihr nichts”.

Behalten Sie unbedingt Ihre ursprüngliche Identität. Hängen Sie eine Fahne von Ihrem westlichen Land ans Fenster (am Auto geht es auch, vergessen Sie das nicht).

Sprechen Sie sowohl zu Hause als auch anderswo nur Deutsch und sorgen Sie
dafür, dass auch Ihre Kinder sich ähnlich verhalten.

Fordern Sie unbedingt, dass an Musikschulen westliche Kultur unterrichtet wird.

Verlangen Sie sofort und bedingungslos einen Führerschein, eine Aufenthaltsgenehmigung und was Ihnen sonst noch einfallen könnte.

Lassen Sie sich nicht diskriminieren, bestehen sie auf Ihr gutes Recht,
verlangen Sie Kindergeld.

Betrachten Sie den Besitz dieser Dokumente als eine Rechtfertigung Ihrer
illegalen Präsenz in Serbien, Türkei, Pakistan, Afghanistan, Irak, Nigeria
oder Marokko.

Fahren Sie ohne Autoversicherung. Die ist nur für die Einheimischen
erforderlich.

Organisieren Sie Protestzüge gegen Ihr Gastland und dessen Einwohner,
unterstützen Sie ausnahmslos Gewalt gegen Nicht-Weiße, Nicht-Christen und
gegen eine Regierung, die Sie ins Land gelassen hat.

Verlangen Sie, dass Ihre Frau (auch wenn Sie sich inzwischen 4 davon
angeschafft haben) sich nicht vermummen muss, keine Burka zu tragen hat.

VIEL GLÜCK WÜNSCHE ICH IHNEN DABEI!

IN DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH IST DAS ALLES MÖGLICH!

In Deutschland UND Österreich kann das alles erfolgen, weil wir hier von politisch korrekten Hoch- und Landesverrätern regiert werden.

Mit Grüßen an: SPD – CDU – GRÜNE – LINKE – CARITAS — AI und Multikulti der linken Presse.

Wenn Sie mit dem Text einverstanden sind, leiten Sie ihn weiter!

Wenn nicht, packen Sie Ihre Koffer, verlassen Sie Ihre Heimat und finden Sie mal heraus, ob Sie zu den oben genannten Bedingungen in SERBIEN, TÜRKEI, PAKISTAN, AFGHANISTAN, IRAK, NIGERIA oder MAROKKO willkommen sind und bitte berichten Sie über Ihre Eindrücke.

PRO NRW: Dienstag 08.0.5.2012, findet ab 14 Uhr vor der DITIB-Großbaustelle in Köln-Ehrenfeld der mit Spannung erwartete Abschluss der Tour statt


Morgen, Dienstag 08.0.5.2012, findet ab 14 Uhr vor der DITIB-Großbaustelle in Köln-Ehrenfeld der mit Spannung erwartete Abschluss der Tour statt.

Auch dort sollen selbstverständlich die Mohammed-Karikaturen wieder gezeigt werden.

PRO NRW wird an diesem Tag noch einmal Unterstützung von der FPÖ-Politikerin Susanne Winter

Elections in Tirol

bekommen.

dazu:

aktuell liegt die FPÖ an der Spitze in Österreich. Damit dürfte auf einepatriotisch-konservative Regierung in unserem Bruderland gehofft werden.

Das hätte massive Auswirkungen auf die EU“ und auf allgemeine Islam/Türken-Regelungen in Europa, da nahezu alle Wahlen in Europa konservative Kräfte nach oben bringen.

Die EU scheint damit kurz vor dem Ende, Moslems und Türken weht ein schärferer Ind ins Gesicht.

Daher:

UNTERSTÜTZT IN JEDER FORM DIE KONSERVATIVEN KRÄFTE:

WÄHLT PRO ODER DIE REPUBLIKANER

VERZETTELT NICHT EURE STIMME AN STÄNDIG NEUGEGRÜNDETE GRUPPEN:

Auf der Gegenseite mobilisieren SPD-Bezirksbürgermeister und Islamversteher “Jupp” Wirges, die DITIB und die Salafisten zu Protesten.

Sonderstellung Türken – eine Jugendsünde der EU


Ein bemerkenswerter guter Kommentar aus dem linkspopulistischen Standard:

Eine Jugendsünde der EU und ihre weitreichenden Folgen

Die durch ein aktuelles EuGH-Urteil ausgelöste mediale Aufgeregtheit rund um angebliche Privilegien für Aufenthalt und Niederlassung türkischer Bürger in Österreich wirft ein grelles Licht auf eine Jugendsünde der EU, an die Politiker nicht gern erinnert werden.

EU NO

In der Frühzeit des europäischen Integrationsprozesses hat man einen folgenschweren außenpolitischen Fehler begangen: 1963 schloss man das ominöse Türkei-EWG-Assoziierungsabkommen (Ankara-Vertrag). Endziel war die Errichtung einer Zollunion (die 1995 Wirklichkeit wurde) samt eindeutiger Option auf eine spätere Vollmitgliedschaft. Als Zwischenetappe auf diesem Weg kam es zu einer mehr oder weniger uneingeschränkten Gewährung der klassischen europäischen Grundfreiheiten.

Was in den frühen 1960er-Jahren und im Zeitalter des Kalten Krieges ein logischer strategischer Schritt war – die unzweideutige Anbindung der Türkei an den Westen zur Absicherung der Südostflanke gegenüber der damaligen Sowjetunion – entwickelte über die Jahrzehnte ein einzigartiges Eigenleben.

Europarechtsexperten stimmen überein, dass die EU niemals wieder ein so weitreichendes Abkommen mit einem Drittstaat abgeschlossen und so viele Rechte zugestanden hat. Was ursprünglich als Diskriminierungsschutz für türkische Arbeitnehmer und ihre Familienmitglieder konzipiert war, führte durch diverse Beschlüsse des sogenannten EG-Türkei-Assoziationsrats dazu, dass türkische Staatsbürger ein implizites Aufenthaltsrecht in der Europäischen Union genießen. Einzige Voraussetzung dafür ist eine legale Einreise. Einmal in der EU angelangt, befindet sich der türkische Staatsbürger unvermittelt in einem aufenthaltsrechtlichen Schlaraffenland (im Vergleich zu jedem anderen Drittstaatsangehörigen).

Dies führt unter anderem etwa dazu, dass türkische Fußballer nicht unter die “Ausländerquote” fallen. Selbst eine vorläufige Aufenthaltserlaubnis, die den Zweck des Aufenthalts explizit anführt (“um sich bei seiner Partnerin aufzuhalten”), kann hinfällig werden. Nach der Trennung vom Lebenspartner kann der betroffene türkische Staatsbürger dennoch in der EU bleiben. Was allein zählt, ist, dass er ursprünglich einmal legal eingereist ist. Einzigartig.

Spätestens mit dem Ende des Kalten Krieges wäre es höchste Zeit gewesen, diese Zugeständnisse politisch zu überdenken. Stattdessen hat man aber lieber das getan, was Politik in den letzten Jahrzehnten am besten konnte: zuwarten. Umso verlogener ist die regelmäßig an den Tag gelegte Verwunderung, wenn wieder einmal ein türkischer Staatsbürger vor dem Europäischen Gerichtshof sein ihm zustehendes Recht durchsetzt. Nicht das jeweilige Urteil ist der Skandal, ein jahrzehntelanger Skandal sind vielmehr politische Entscheidungsträger, die um die Problematik dieses Abkommens aus der Urzeit der EU wissen, die ewige Baustelle Türkei aber nicht angehen.

Wann bekennen die EU-Staaten endlich Farbe? Was in den 1960er-Jahren sinnvoll schien (unter anderem auch auf sanften US-amerikanischen Druck hin als Antwort auf den Bau der Berliner Mauer gedacht, wie einschlägige Dokumente belegen), muss 50 Jahre später nicht unbedingt richtig sein. Wer politisch ernst genommen werden will, muss auch entsprechend agieren. Dazu gehört auch, dass man seine Entscheidungen an die geänderte politische Weltlage anpasst.

Selten aber doch – auch im Kommentarbereich finden sich überwiegend vernünftige und richtige Meinungen – z.B. folgende mit der höchsten Zustimmung:

Eine wahrliche Meisterleistung österreichischer Juristen
Österreich verschärfte letzten Sommer das Fremdengesetz, eh hauptsächlich um die sprachlernunwilligen Türken zum Deutschlernen zu zwingen (aber so direkt darf das in einem Gesetz nicht formuliert werden).
Jetzt stellt sich heraus, dass diese eh nicht davon betroffen sein dürfen. Jetzt werden damit halt hauptsächlich nur alle ÖsterreicherInnen schikaniert, die es wagen, mit nicht-EU-Ehegatten hier wohnen zu wollen.
Wie kam ein Gesetz zustande, das auf die primäre Zielgruppe gar nicht angewendet werden kann?? Das wäre sicher eine lustige Recherche.
Bitte die zuständigen Rechtsexperten der Regierung vor den Vorhang, damit wir diese geistigen Überflieger kennenlernen und vor Ehrfurcht erstarren dürfen!

Rechtsexperten der Regierung? Uns wäre nicht mal EINE Wortmeldung eines SPÖ- bzw. ÖVP-Funktionärs zum jüngsten EUGH-Urteil bekannt. Wie oben erwähnt, es wird weiterhin zugewartet – darin ist die derzeitige Regierung Weltmeister!

Seitens der FPÖ erfolgte zumindest eine Presseaussendung:

Keine Extrawürste für Türken, welche integrationspolitisch das größte Problem darstellen

Es sei weder integrationspolitisch noch sonst wie akzeptabel, dass türkische Staatsbürger künftig von Verschärfungen des Fremdenrechts ausgenommen werden sollen und de facto auch die Deutsch-Pflicht für Türken gekippt wurde. “Dieser Missstand ist sofortig und umfassend per Gesetz zu reparieren, so  der  FPÖ-Generalsekretär NAbg. Harald Vilimsky vor dem Hintergrund diesbezüglicher Entscheide von Europäischem Gerichtshof und Verwaltungsgerichtshof.

Lesenswert auch folgender Kommentar im Kurier:

Parallelgesellschaften

————————————————–

EUGH-Urteil für 3. Türkenbelagerung sorgt für wütende Kommentare


HEREINSPAZIERT……

Das neue österreichische Fremdenrechtsänderungsgesetz, kurz Rot-Weiß-Rot-Karte, ist nicht einmal ein Jahr alt, und schon wurde es dank einem Gerichtsurteil des Europäischen Gerichtshofs zur reinen Makulatur.

Konkret bedeutet das für anatolische Ziegenhirten, dass diverse vor allem seit der Jahrtausendwende vollzogene Verschärfungen des Fremdenrechts nicht angewendet werden dürfen.

Das beginnt eben bei der Integrationsvereinbarung, die gewisse Deutschkenntnisse voraussetzt, geht über die Vorgabe, ein Basiswissen in Deutsch schon vor dem Zuzug vorweisen zu müssen und reicht bis hin zum Passus, dass man erst ab dem 21. Lebensjahr (früher 18.) einen Antrag auf Familienzusammenführung stellen kann.

Dass hinter diesem EUGH-Urteil der lange Arm aus Ankara steht, liegt nicht nur auf der Hand. Erdogan und Co. haben ja unzählige Male angekündigt, dass die Türkei vermehrt die Interessen der Türken in Europa einklagen wird!

Von der österreichischen Bundesregierung gibt es nur ein kurzes Statement – “man nimmt es zur Kenntnis” (Sebastian Kurz, ÖVP). Seitens der Oppositionsparteien herrscht noch Schweigen bis auf die Grünen, die über dieses Urteil mit Genugtuung jubeln.

Alle österreichische Online-Medien berichten seit gestern über diesen Persilschein für die nächste Türkenbelagerung – und wie zu erwarten, in den Kommentarbereichen kommt die österreichische Seele zum Kochen. Krone.Online musste nach ca. 600 Foreneinträgen den Kommentarbereich deaktivieren – Grund: übelste Beschimpfungen gegen Türken, EUGH, EU und unsere Bundesregierung.

SOS-Österreich hat aus diversen anderen Kommentarbereichen, u.a. auch aus dem linken Standard, einiges gesammelt – es sind Meinungen mit den meisten Zustimmungen:

heute tolerant – morgen fremd im eigenen land!!!!!!!!!! ihr wollt es anscheinend nicht anders!(Ö24)

Es ist absolut nicht nachvollziehbar, daß es noch immer Zeitgenossen gibt, die an eine Politik der Farben in klassischen Sinne glaubt. Haben denn erst die Wenigsten begriffen, dass in allen nationalen und europäischen Institutionen, die fünften Kolonnen des Islam sitzen? Vor Jahren bereits hat Ankara begonnen, politisch einflussreiche Funktionäre zu beeeinflussen und dadurch in entsprechende Entscheidungsgremien zu gelangen. Hat den niemand begriffen, warum seit Jahren Ankara sehr gelassen, eher desinterressiert einer Intergration in die EU entgegensieht. Warum nur? Weil sie genau wissen, dass sie es spätestens in zehn Jahren selber entscheiden und bestimmen, und ihre Leute den Weg dafür bereits jetzt bereiten. Wir werden noch die Zeiten erleben, ob wir wollen oder nicht, dass westliches Kulturgut, Recht und Traditionen, der gezielten islamischen Agitation, mit der wir schon heute täglich konfrontiert werden, zum Opfer fallen werden. Bei 30% islamischen Bevölkerungsanteil werden die letzten Bastionen und Widerstände dem permanenten Assimilationsverweigerungsdruck zum Opfer fallen. Wir werden durch die Unfähigkeit von Generationen von europäischen Politikern erleben, dass der Kontinent, wie wir ihn kennen nur mehr Geschichte ist. Geschichte, die allenfalls dann nicht einmal mehr gelehrt werden dürfte. Eine Schande, was uns da hinterlassen wird. (Ö24)

Das ist wohl die Watschn des Jahrhunderts für alle Österreicher!
Meine Frau ist z.B. gebürtige Kanadierin und musste, obwohl ja Englisch die Weltsprache war, bzw. noch immer Eine davon ist, Deutsch lernen. Na ja, nachdem sie ja auch Deutsch lernen wollte, konnte Sie schon Einiges an deutsch vor ihrer Einreise und späteren Einbürgerung. Heut hört man gelegentlich nur einen ganz leichten Akzent, wenn überhaupt.
Diese Türken scheißen uns dermassen auf den Kopf, daß es schon körperlich weh tut.
Ein Österreicher türkischer Abstammung heiratet eben wieder eine Türkin und umgekehrt und die Ehepartner aus der Türkei brauchen wieder keinen Deutschkurs! SUPER!
Also brauchen wir sofort ein Gesetzt Das keine Eheschließungen in der Türkei anerkennt und auch keine Ehepartner mehr aus der Türkei ohne Deutschkenntnis in unserem Land heiraten dürfen. ich bin mir sicher, daß gute Anwälte so auch gegen die EU Trotteln durchkommen. Bald haben wir Österreicher im eigenen Land nichts mehr zu melden und müssen uns dem T…..pack noch völlig unterordnen! Boid scheiß ich auf des Land do!!! (Ö24)

Der HC braucht keine Wahlwerbung mehr. Das besorgen ihn schon die Gutmenschen. (Ö24)

Solch ein Gesetz kann doch nur durch Korruption zustande gekommen sein?
Die Verantwortlichen Politiker von damals haben eindeutig gegen das Interesse der EU gearbeitet.
Keinem entsteht ein Nutzen durch die Einwanderung möglicherweise gar nicht oder schlecht ausgebildeter Menschen die nicht gewillt sind die Sprache des jeweiligen Landes zu lernen. (Kleine)

Trojanische Pferde die da auf uns losgelassen werden.
Zitat: ” …Damit sind künftig Türken, die mit Österreichern verheiratet sind, von Maßnahmen wie „Deutsch vor Zuzug“ oder „Integrationsvereinbarung“ befreit…”
Ein Türkin aus Anatolien ohne dt.Sprachkenntnisse heiratet einen österr. Buben mit österr .Reisepass aber mit türkischen Migrationshintergrund , lernt auch weiterhin kein Deutsch und nach dem 6. Kind gibt es in Österreich eine neue türkische Großfamilie … die sich kaum oder gar nicht in der dt. verständigen kann. (Tiroler Tageszeitung)

Wie geht das?
Seit vielen Jahren wird mit der Türkei wegen eines Beitritts zur EU verhandelt.
Die Türkei sieht sich als modernes, fortschrittliches Land und zumindest die Wirtschaftdaten bestätigen das, von solchen Zahlen können wir nur träumen.
Selbstverständlich sollen Menschen die sich lieben und heiraten auch zusammen leben dürfen.
Aber warum sucht ein Türke in Österreich um Asyl an? Wie kann es sein, dass Menschen aus einem potentiellen EU Beitrittsland in ebendieser um Asyl flehen? Wie kommen diese bedauernswerten Menschen hierher? Springen sie mit dem Fallschirm aus Flugzeugen? Gibt es nicht so etwas wie sichere Drittländer, in denen um Asyl angesucht werden muss? Wäre das auf dem Weg von der Türkei nach Österreich nicht Griechenland?
Ach ja! Die Türken hassen ja die Griechen und beanspruchen Zypern für sich.
Wahrscheinlich aber bin ich nur zu ungebildet und zu untürkisch um das zu kapieren. (Presse)

Egal, dass ca 90% der Österreicher GEGEN den weiteren Zuzug von Türken sind.
Was schert’s die Politik und die Justiz…
Menschenrechte gelten offenbar nur für Türken, nicht für den Österreicher.  (Presse)

wir Bürger habens immer schon gsagt – die Türkei gehört nicht in die EU und es sind entsprechende Abkommen aufzuheben – die kommen hierher und wollen ned amal die Sproch lernen – ganz zu schweigen der hier geltenden kulturellen und menschlichen Werte zu respektieren … (Standard)

Wir könnten mit noch hunderte ähnlicher Meinungen aufzeigen, aber wen juckt es – diese Bundesregierung nimmt es nur zur Kenntnis!

Ob allerdings mit diesen ständigen türkischen Extrawürstchen einem friedlichen Zusammenleben gedient wird, darf mehr als bezweifelt werden. Über die große Ablehnung der Mehrheitsbevölkerung gegenüber türkischen Einwanderern wurde letztes Jahr bereits reichlich in Österreich berichtet und diskutiert (z.B. ORF). Und selbst Migranten anderer Herkunft, die bereits bestens in unserer Gesellschaft integriert sind, haben die Nase gestrichen voll, über die gezielte Türkisierung unserer Heimat!

Auch wenn es Brechreiz auslösen mag – folgenden Artikel aus der ÖSTERREICH möchten wir hier zum Drüberstreuen platzieren:

“Anklage ungewiss….!”

….und eine weitere Zugabe: Beispiel einer gelungenen Integration:

diese beiden hooch-intelligent drein-guckenden Türkenköppe sind unsere Zukunft.

Das macht Lust auf…..wie heisst es doch gleich….1789 in Frankreich war das auch…..ach ja: REBELLION…..genau!

Und wegen Hochverrats der Verantwortlichen vergessen wir -pfeilgrad auch die Guillotine nicht….

———————————————

u.a.

http://sosheimat.wordpress.com/2012/04/24/eugh-urteil-fur-3-turkenbelagerung-sorgt-fur-wutende-kommentare/