Sozialbetrug: islamischer Hassprediger sorgt für Eklat im Gerichtssaal


Der salafistische Hassprediger Ibrahim Abou-Nagie steht wegen Sozialbetrug vor Gericht.

Der salafistische Hassprediger Ibrahim Abou-Nagie steht wegen Sozialbetrug vor Gericht.

Einer der prominentesten Salafisten in Deutschland, Ibrahim Abou-Nagie (51), muss sich derzeit vor dem Amtsgericht Köln wegen gewerbsmäßigem Sozialbetrug verantworten. Dem gebürtigen Palästinenser und führenden Kopf der salafistischen Koranverteilungsaktion „Lies!“ wird vorgeworfen, Einkünfte verschwiegen und sich so binnen zwei Jahren rund 54.000 Euro Sozialhilfe vom Staat erschlichen zu haben. Abou-Nagies Rechtsvertreter wiesen die Anschuldigungen als haltlose „Hetzjagd“ zurück.

Laut Angaben der Staatsanwaltschaft war der verheiratete Langzeitarbeitslose und Vater von drei Kindern im Tatzeitraum nicht mittellos, sondern hatte Zugriff auf ein Konto bei der Sparkasse Köln-Bonn, das wohl nur zum Schein auf den Namen seines ebenfalls angeklagten Vertrauten Masoud P. lief. Darüber wickelte Abou-Nagie Zahlungen in einer Höhe von etwa 272.000 Euro ab. Geld, welches offenbar von tausenden Privatpersonen gespendet worden war. Für rund 135.000 Euro wurden Bücher und Broschüren gedruckt, knapp 10.000 Euro kosteten die mehr als 40 Domains, die zur Verbreitung der Hassbotschaften im Internet eingerichtet wurden. Den Rest des Geldes, etwa 86.000 Euro, gab Abou-Nagie laut Anklage für private Zwecke aus. Er leaste einen schwarzen C-Klasse-Mercedes, aß in Restaurants, übernachtete in Hotels und ging einkaufen.

Eklat im Gerichtssaal

Der Betrugsprozess gegen den salafistischen Prediger vor dem Amtsgericht in Köln am Donnerstag begann mit einem Eklat. Rund zwei Dutzend Anhänger des radikalen Moslems folgten dem in einem YouTube-Video getätigten Auruf, Abou-Nagie Beistand im Gerichtssaal zu leisten. Sie weigerten sich zunächst, beim Eintritt des Schöffengerichts aufzustehen und ihre Kopfbedeckungen abzunehmen. Erst nach der Drohung, sonst des Saales verwiesen zu werden, folgten sie der Aufforderung des Justizbeamten. Unter den Zuschauern befand sich auch der selbsternannte „Scharia-Polizist“ Sven Lau.

„Wenn jemand Unzucht begeht, der muss gesteinigt werden“

Abou-Nagie gilt als einer der einflussreichsten Prediger der salafistischen Szene in Deutschland. Seinem Netzwerk „Die wahre Religion“ warf der nordrhein-westfälische Verfassungsschutz 2010 eine „Befürwortung des Märtyrertums und des ‚Jihad’-Begriffes im Sinne von Gewaltausübung zur ‚Verteidigung’ des islamischen Glaubens“ vor. Die Kölner Staatsanwaltschaft ermittelte gegen Abou-Nagie bereits 2011 wegen des Aufrufs zur Gewalt gegen „Ungläubige“.

Unter anderem zitierte ihn die Rheinische Post mit der Aussage: „Wenn jemand verheiratet ist und Unzucht begeht, der muss gesteinigt werden. Das sind Allahs Gesetze.“ Das Verfahren wurde 2012 mangels Beweisen eingestellt.

Abou-Nagie, der nach eigenen Angaben seit 1982 in Deutschland lebt, war laut Berichten ein erfolgreicher Geschäftsmann, bevor er sein Leben ganz der islamischen Missionierung widmete. Er besitzt seit 1994 die deutsche Staatsbürgerschaft.

——————————————-

http://www.unzensuriert.at/content/0017561-Sozialbetrug-Salafistischer-Hassprediger-sorgt-fuer-Eklat-im-Gerichtssaal

Das Islam-Gleichnis des Akif Pirinçci


Akif Pirinçci schrieb mehrere belletristische Bücher, vor allem Kriminalromane. Sie verkauften sich millionenfach, wurden in mehrere Sprachen übersetzt und einige verfilmt. 2014 überraschte er als Buchautor („Deutschland von Sinnen“) zweifach: Durch das Genre (Gesellschaftskritik) und die Position: gegen Homo- und Feministinnenlobby, gegen Multikulti im Allgemeinen und den Islam im speziellen. Seine diesbezügliche Hauptaussage: „Der Islam gehört zu Deutschland wie die Reeperbahn nach Mekka“ und „Es ist mir völlig egal, ob man mich einen Nazi schimpft oder eine Klobürste!“ Als Türke und Moslem ist er noch unangreifbarer als das mit wissenschaftlichen Zahlen arbeitende SPD-Mitglied Thilo Sarrazin. Da er viel lockerer als dieser und weniger kämpferisch ist, konnte man ihn besser totschweigen. Am Montag war er auf Einladung der Wiener FPÖ, Teilnehmer bei einer Podiumsdiskussion zur Political Correctness, an der auch FPÖ-Obmann HC Strache teilnahm.

Feiern, wenn die Party längst vorbei ist

Pirinçcis Formulierungen sind pointiert, hart (die BRD bezeichnet er gerne als „Raubtiersozialismusstaat“ und die Grünen als „Kindersexpartei“) und manchmal nicht jugendfrei. Dass er mit seinem Scharfsinn bestens bildlich arbeiten kann beweist er mit seinem Gleichnis zum Islam.

Am Samstag ist I. zu einer Party eingeladen, auf die er sich schon die ganze Zeit freut. Es ist eigentlich ein Wunder, dass man ihn eingeladen hat, denn I. ist ein ziemlich unausstehlicher Typ, den keiner mag. Im Grunde handelt es sich auch nicht um eine richtige Einladung. I. hat den Gastgeber, der ein sehr gutmütiger und freundlicher Mensch ist, so lange bekniet und bedrängt, bis dieser die Einladung am Ende doch noch ausgesprochen hat.

Bevor I. sich in der Nacht zum Samstag ins Bett legt, schaut er noch einmal kurz in seinen Terminkalender – und stößt einen Wutschrei aus. Voll Entsetzen stellt er nämlich fest, dass die Party nicht am Samstag, sondern schon am Freitag stattfinden sollte, also sich gerade ihrem Ende zuneigen müsste. Er hat sich im Datum vertan. Sofort rennt I. aus dem Haus, setzt sich in seinen Wagen und braust los. Denn er kann es nicht verwinden, dass dieses von ihm so sehr herbeigesehnte Ereignis ohne ihn stattgefunden haben soll.

Als I. an seinem Ziel eintrifft, ist schon drei Uhr vorbei, und die Party ist in der Tat gelaufen. Die meisten Gäste sind schon gegangen, und die wenigen, die noch da sind, fläzen sich völlig betrunken und zusammenhangloses Zeug stammelnd in dunklen Ecken. Die Putzleute sind schon im Anmarsch. Im Hintergrund läuft leise Abschiedsmusik. I. ist außer sich vor Empörung, den ganzen Spaß verpasst zu haben. Denn nach den auf Schritt und Tritt stehenden und rollenden ausgetrunkenen Flaschen, den vielen Koksspuren auf dem Glastisch und der beeindruckenden Unordnung im Haus zu urteilen, muss hier wirklich die Post abgegangen sein.

I. aber kann nicht akzeptieren, dass es ist, wie es ist. Er macht den Gastgeber ausfindig und setzt ihn in einer cleveren Kombination aus Betteln, Drohen und Schmollen unter Druck. Die Party dürfe jetzt, wo er da sei, nicht zu Ende gehen und müsse fortgesetzt werden, fordert er aggressiv. Der Gastgeber, selbst ziemlich betrunken und kaum mehr Herr seiner Sinne und, wie gesagt, ein sehr gutmütiger Mensch, lässt sich von I. zermürben und willigt schließlich ein, die Party ihm zuliebe fortzusetzen. Er legt laute Stimmungslieder auf, bittet die Kellner, neuen Champagner aufzufahren, und gibt den Putzleuten Anweisung, einstweilen zu pausieren. Dann trommelt er ein paar Partyleichen zusammen und zwingt sie auf die nette Art zum wilden Tanz, als ginge es wie Stunden zuvor auf die Klimax der Festlichkeit zu. Doch diesmal ist alles lustlos und gekünstelt, weil jeder körperlich und psychisch spürt, dass der ganze Rummel überlebt ist. Ein Gefühl der Unwirklichkeit breitet sich aus. Es ist eher eine Zombieveranstaltung denn eine Party, was jetzt stattfindet, inszeniert nur für I. Der aber glaubt tatsächlich, dass er die Zeit zurückgedreht habe. I. ist wirklich ein totaler Dummkopf…

Vielleicht haben es einige erraten: ‚I.‘ ist der Islam in Europa bzw. Deutschland, und die geile Party, die längst vorbei ist, ist die einst große Zeit der sowohl das Gesellschaftsleben als auch noch den geheimsten Winkel der Privatheit okkupierenden Religion darin.

Religion findet nur mehr für die Muslime statt

Es ist ein armseliges Schauspiel im Namen der ‚Toleranz‘, ein Wort, das mir inzwischen mehr vorkommt wie eine zigmal vergewaltigte Frau, die sich morgens trotzdem hübsch zurechtmacht, um den Schein zu wahren. Anders ausgedrückt, unser Gott ist längst tot und tangiert unser Denken und Handeln kaum noch, während Allah quicklebendig und ungerührt von der geänderten Lage seine steinzeitlichen Befehle erteilen darf, als wäre nichts passiert. Unter dem Deckmäntelchen der Religionsfreiheit kehrt etwas nach Deutschland zurück, das wir längst überwunden glaubten. Wieso eigentlich? Ich hatte schon erwähnt, dass der ‚Gastgeber‘ ein sehr gutmütiger Kerl ist. Aber so einfach ist die Angelegenheit leider nicht. Es hat tiefere Gründe, warum unser ungebetener Gast mit lauter Haltungen, die wir längst für abgehakt hielten, in unserem schönen und schön säkularisierten Land ungehindert ausbreiten darf. Ich weiß, ich höre mich an wie ein sogenannter Islamhasser. Ja, das bin ich denn wohl auch!

Warum soll man einen vor Urzeiten frei erfundenen Kram nicht hassen dürfen? Es ist auch nicht verboten, Batman zu hassen oder Mr. Spock oder Mickey Mouse, allesamt fiktionale Gestalten. Nur weil fünfzig Millionen der Meinung sind, dass es einen Yeti gibt, ist das noch lange kein Beweis für dessen Existenz. Diese fünfzig Millionen glauben nämlich auch, dass Aliens regelmäßig in ihrem Vorgarten landen. Deshalb nennt man das Ganze ja auch Glaube und nicht Wissen.

Gastarbeiter ohne Interesse an Religion

Pirinçci, der eingangs die Naturschönheiten und hervorragenden wissenschaftlichen Leistungen seiner „Mutter Deutschland“ preist, beschreibt auch die erste Generation von Gastarbeitern:

1969 sind meine Eltern mit uns Kindern und einem Pappkoffer in der Hand in dieses Land gekommen. Die Türkei bot uns nichts, keine Chance, keine erste und keine zweite, einfach gar nichts. Wir waren so arm, dass wir uns am Ende nicht einmal mehr Holz oder Kohle zum Heizen für den Winter leisten konnten. Wir empfanden es als ein unfassbares Geschenk, dass Deutschland uns aufnahm. Hätte man uns gebeten, wir hätten ihm auf Knien gedankt. Aber das tat man nicht. Man gab uns nur zu verstehen: Arbeitet, geht zur Schule, macht etwas aus eurem Leben, ihr seid uns nichts schuldig, außer vielleicht, dass ihr ein produktiver, kreativer und bereichernder Teil dieses Landes werdet und hier sogar Wurzeln schlagt, wenn es euch gefällt. Meine Eltern waren keinen einzigen Tag ihres deutschen Berufslebens arbeitslos; dass der Staat Sozialhilfe an Leute auszahlt, die einfach gar nichts tun, erfuhren sie erst Mitte der achtziger Jahre, als sie längst wieder in die Türkei zurückgekehrt waren und dort ihren Lebensabend genossen.

Unsere Familie hatte weder die Muße noch das Interesse, sich mit der Religion zu beschäftigen. Die Erarbeitung von bescheidenem Wohlstand und das Schaffe-schaffe-in-der-Türkei-Häusle-Baue standen im Vordergrund, der Gastarbeiter-Klassiker halt. Ja, irgendwo waren wir dem Namen nach islamischen Glaubens, waren alle da reingeboren worden, so wie man in das hiesige Christentum reingeboren wird, wenn die Ahnen dem Verein entstammen. Aber sonst? Schon gar nicht wären meine Eltern jemals auf die Idee gekommen, ihr deutsches Umfeld, das ihnen immer wieder selbstlos unter die Arme griff, vor allem bei der Wohnungssuche und in Schulangelegenheiten der Kinder, mit ihrer Religion zu belästigen und ihm auf den Sack zu gehen.

—————————————–

http://www.unzensuriert.at/content/0016489-Das-Islam-Gleichnis-des-Akif-Pirin-ci

Update: Islam: Forderung, die verfassungswidrigen Inhalte des Korans zu verbieten


fffffffffffff

  • An: An Bundesinnenministerium und Bundesverfassungsgericht

Forderung, die verfassungswidrigen Inhalte des Korans zu verbieten

 

Der Koran mit seiner Lehre stellt eine aggressive, politisch totalitäre Ideologie dar, die mit dem Nationalsozialismus vergleichbar ist. Die Ideologie des Islam ist nicht mit den Grundwerten der UN-Menschenrechtskonvention, dem Grundgesetz und den Länderverfassungen vereinbar. Wir fordern, die verfassungswidrigen und Menschen verachtenden Inhalte aus dem Koran zu eliminieren und sie als Lehre in Moschee, Hochschule und Schule zu verbieten. Wir begründen unsere Forderung mit folgenden Punkten:

  • 1. Antisemitismus in Koran und Hadith: „Du wirst sicherlich finden, dass unter allen Menschen die Juden und die Götzendiener die erbittertsten Gegner der Gläubigen sind.“ (Sure 5,82)
  • 2. Der Koran und die Hadithen, „Überlieferungen“ von Mohammed, sind die eigentliche Ursache des weltweiten islamischen Terrorismus, durch den Tausende von Menschen ihr Leben verloren haben und immer noch verlieren. Wer ein gläubiger Muslim ist, muss die Gesetzte und Befehle Allahs blind und ohne nachzudenken erfüllen: „Tötet sie, Allah wird sie strafen durch eure Hände , sie zuschanden machen und euch (im Kampf) gegen sie helfen.“ (Sure 9,14)
  • 3. Der Koran ermutigt Muslime zum Krieg gegen alle Menschen, die nicht Muslime sind. Er ruft dazu auf, Nichtmuslime zu ermorden:  „Und ihr habt sie nicht getötet, sondern Allah hat sie getötet, und du hastnicht geworfen, als du geworfen hast, sondern Allah hat geworfen.“ (Sure 8, 17)
  • 4. Der Koran verbietet die Integration der Mohammedaner in die Gesellschaft der Kuffar =(Lebensunwürdige) „O ihr, die ihr glaubt, nehmt euch nicht die Juden und Christen zu Freunden; sie sind untereinander Freunde, und wer von euch sie zu Freunden nimmt, siehe, der ist von ihnen.“ (Sure 5,56)
  • 5. Im Koran gibt es weder Meinungsfreiheit noch die freie Religionswahl: „Und tötet sie, bis es keine Versuchung mehr gibt und die Religion ganz für Allah ist.“(Sure 8,39)
  • 6. Der Koran fordert die Diskriminierung und stuft Menschen in Klassen ein.In Sure (3, 110) lesen wir: „Ihr seid das beste Volk, das je unter Menschen entstand. Ihr gebietet nur das Richtige und verbietet dasUnrichtige.“
  • 7. Der Koran fordert Körperstrafen: „Dem Dieb und der Diebin, schlagt ihnen ihre Hände ab als Vergeltung für das, was sie erworben haben, und als abschreckende Strafe von Allah.“ (Sure 5,38).
  • 8. Der Koran fordert Sklaverei und Vergewaltigung: in Sure 2, 224: „Die Weiber sind euer Acker, geht auf euren Acker, wie und wann ihr wollt“
  • 9. Der Koran ist eine frauenfeindliche Ideologie, die keine Gleichberechtigung von Mann und Frau kennt und ausdrücklich zum Schlagen der Frau auffordert: „Die Männer sind den Frauen überlegen. Diejenigen aber, deren Erhebung ihr fürchtet, warnt sie, verbannt sie aus den Schlafgemächern und schlagt sie.“ (Sure 4,34 und 2,226)
  • 10. Der Koran fordert, die Weltherrschaft mit Gewalt und Aggression zu erzwingen: „und tötet sie, bis es keine Versuchung (zum Abfall vom Islam) mehr gibt, und die Religion überall für Allah ist.“ (Sure 8,39 – Sure 2,193)
  • 11. Und hierauf folgt eine Anleitung für Selbstmordattentäter: (Sure 9, 111): „Siehe, Allah hat von den Gläubigen ihr Leben und ihr Gut für das Paradies erkauft. Sie sollen kämpfen in Allahs Weg und töten undgetötet werden.“
  • 12. Die Pädophilie im Islam ist ein natürlicher Akt, denn der Prophet selber hat Pädophilie betrieben: Aisha erzählt in der Hadithe von ihrer wangsverheiratung im Alter von sechs Jahren. (Quelle: Hadith 806 / Nummer im Sahih Muslim: 434, 2547,2636)
  • 13. Koran fordert eine rassistische Ideologie: „Wir haben ihn – den Koran –
  • herabgesandt als arabischen Koran“ (Sure 12:2 – 13:37 – 16:103 – 26:195,198,199 – 39:28 – 41:3,44 – 42:7 – 43:3 – 46:12)
  • 14. Koran fordert eine antichristliche Lehre: Im Koran werden die beiden entscheidenden Wahrheiten über die Person JESU
  • CHRITI und brutal bekämpft, nämlich: Die Gottheit JESU CHRISTI Seine Tod am Kreuz.

Der Islam ist eine totalitäre Ideologie, die nach der Weltherrschaft strebt

koran moslems islam

und mit unserem Grundgesetz unvereinbar ist. Um das Ziel der islamischen Weltherrschaft zu erreichen, sind Lügen und Täuschung (Taqiyya) ausdrücklich erlaubt und geboten.

Der Islam bedroht unseren freiheitlich demokratischen Rechtsstaat.

Die islamischen Autoritäten fordern ein islamisches Deutschland und die Einführung der islamischen SchariaGesetze in Deutschland.

Dies widerspricht den tragenden Prinzipien der freiheitlich demokratischen Grundordnung, wie Menschenrechte, Volkssouveränität, Mehrheitsprinzip, Gewaltenteilung, Recht auf Bildung und Ausübung einerparlamentarischen Opposition.

Empfänger:
An Bundesinnenministerium und Bundesverfassungsgericht

Forderung, die verfassungswidrigen Inhalte des Korans zu verbieten

Mit freundlichen Grüßen
[Ihr Name]

.

sich daran zu beteiligen sollte wohl keiner Frage bedürfen…..

 

.verbrechen, islam, moslems, türken

für „Bild“-Redakteur ist der Islam ein „Integrationshindernis“…jetzt wird er von allen Seiten angegriffen, besondern die Linksparteien schreien Mord und Totschlag…


Für Wirbel in der deutschen Medienlandschaft sorgt derzeit der stellvertretende Chefredakteur der Bild am Sonntag, Nicolaus Fest. Er bezeichnete den Islam in einem Kommentar als „Integrationshindernis“ in seiner Heimat Deutschland. Er sehe sich als „religionsfreundlicher Atheist“, den Christentum, Judentum oder Buddhismus nicht stören würden. Vielmehr stören ihn aber „Zwangsheirat, Friedensrichter und Ehrenmorde“. Konkret heißt es:

Ich bin ein religionsfreundlicher Atheist. Ich glaube an keinen Gott, aber Christentum, Judentum oder Buddhismus stören mich auch nicht.

Nur der Islam stört mich immer mehr. Mich stört die weit überproportionale Kriminalität von Jugendlichen mit muslimischem Hintergrund. Mich stört die totschlagbereite Verachtung des Islam für Frauen und Homosexuelle.

Mich stören Zwangsheiraten, „Friedensrichter“, „Ehrenmorde“.

Und antisemitische Pogrome stören mich mehr, als halbwegs zivilisierte Worte hergeben. Nun frage ich mich: Ist Religion ein Integrationshindernis? Mein Eindruck: nicht immer. Aber beim Islam wohl ja. Das sollte man bei Asyl und Zuwanderung ausdrücklich berücksichtigen!

Ich brauche keinen importierten Rassismus, und wofür der Islam sonst noch steht, brauche ich auch nicht.

Systemmedien-Kollegen knicken ein

Auf Solidarität konnte Fest in seinen eigenen Reihen jedoch nicht hoffen. Vielmehr distanzierten sich umgehend Kollegen aus der Bild-Zeitung und einigen Schwesterredaktionen der Systemmedien. Kai Diekmann, Chefredakteur des Mediums, veröffentlichte am Montag einen Kommentar, in dem es unter anderem heißt: „Bei BILD und Axel Springer ist (…) kein Raum für pauschalisierende, herabwürdigende Äußerungen gegenüber dem Islam und den Menschen, die an Allah glauben. Wer eine Religion pauschal ablehnt, der stellt sich gegen Millionen und Milliarden Menschen, die in überwältigender Mehrheit friedlich leben.“ Diekmann gewährte sogar seinem Freund, dem türkischstämmigen Grün-Abgeordneten Özcan Mutlu, Platz in seiner Zeitung für Kritik an Fest: „Die Hasstiraden des Autors schüren ohne Not Vorurteile, Ängste und Menschenfeindlichkeit.“

Auch die heftige Gegenwehr aus den Linksparteien und aus der Zunft der Medienkritiker blieb erwartungsgemäß nicht aus. So forderte der Medienkritiker Stefan Niggemeier sogar die Entlassung von Fest als Redakteur.

Offensichtlich möchten manche Kreise die freie Meinungsäußerung, wenn es um den Islamkritik geht, einfach unterdrücken.

———————————–

http://www.unzensuriert.at/content/0015841-F-r-Bild-Redakteur-ist-der-Islam-ein-Integrationshindernis

Wiener Kirchenschänder kommt straflos wieder frei


kirchenschändung

Ende März zertrümmerte Ibrahim A. in sechs Wiener Kirchen unzählige Heiligenbilder und Statuen. Im Auftrag Allahs hatte er damals massive Sachbeschädigungen begangen. Der Mensch habe kein Recht Heiligenbilder anzufertigen, lautete seine Argumentation.

https://deutschelobby.com/2014/04/07/islam-moslems-christenverfolgung-viele-hinweise-gegen-einzeltatertheorie-bei-kirchenschandungen/

https://deutschelobby.com/2014/04/04/asylwerber-ghanaer-neger-mindestens-10-anschlage-auf-kirchen-linke-volksverrater-spielen-vorgang-naiv-herunter/

https://deutschelobby.com/2014/04/02/muslimischer-asylwerber-zerstorte-zahlreiche-statuen-in-kirchen-asyl-asylant-muslim-moslem-islam/

Jetzt kommt der Asylwerber aus Ghana wieder frei – und zwar ohne Strafe für seine Zerstörungswut! Denn der Mann hatte zum Tatzeitpunkt paranoid-schizophrene Schübe.

Laut Gerichtsgutachterin Gabriele Wörgötter war er somit nicht zurechnungsfähig. Innere Stimmen hätten ihn zu den Taten verleitet. Damit ist keine Verlängerung seines Zwangsaufenthalts in der geschlossenen Psychiatrie auf der Baumgartner Höhe vorgesehen, erklärt Verteidiger Roland Friis in der Tageszeitung Heute.

Lediglich für den Widerstand bei seiner Festnahme muss sich der Asylwerber verantworten. Denn da war der 37-Jährige offenbar klar im Kopf. Polizeibeamte hatten zwar einen „verwirrten“ Eindruck festgestellt, dieser dürfte sich schließlich bei der ärztlichen Untersuchung nicht bestätigt haben. Widerstand gegen die Staatsgewalt wird laut Strafgesetzbuch mit einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren bestraft. Schwere Nötigung kann sogar eine Strafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren nach sich ziehen. Kein Widerstand gegen die Staatsgewalt liegt vor, wenn der Beamte ein Verhalten setzt, zu dem er unter keinen Umständen berechtigt war. Diese Frage wird nun das Gericht klären.

Offen ist auch noch ein Verfahren der Bezirkshauptmannschaft Baden. Ibrahim A. hatte einen niederösterreichischen Trafikanten des Rassismus bezichtigt, weil dieser den offensichtlich betrunkenen Asylwerber aus seinem Geschäft schmiss. „Er hatte etwas getrunken und führte sich so richtig auf“, schilderte Trafikant Kevin Friedl den schon länger zurückliegenden Vorfall. Schließlich kam die Polizei und holte den Krawallmacher ab.

Im anschließenden Verhör soll Ibrahim A. „Dieser Mann ist gegen schwarze Menschen!“ zu Protokoll gegeben haben. Das veranlasste die Bezirkshauptmannschaft ein Verfahren einzuleiten. Friedl soll wegen der vermeintlich rassistischen Bemerkung eine Geldstrafe von 1.090 Euro zahlen.

—————————————

http://www.unzensuriert.at/content/0015442-Wiener-Kirchensch-nder-kommt-straflos-wieder-frei

Islam…Moslems…Christenverfolgung…Viele Hinweise gegen Einzeltätertheorie bei Kirchenschändungen


Mutmaßlich, mit hoher Wahrscheinlichkeit, organisierte und geplante Überfälle auf christliche Einrichtungen…erst die christlichen Utensilien, dann die Christen und alle Nicht-Moslems….

.

Ibrahim A. soll bei mindestens einer seiner Taten laut „Allahu Akbar“ (Allah ist der Größte) gerufen haben.

.

Die Serie an Kirchenschändungen in Wien wirft weiterhin viele Fragen auf. Während nun die Staatsanwaltschaft die Verhängung einer Untersuchungshaft über den Täter fordert, fragen sich viele Menschen, ob der muslimische Tatverdächtige Ibrahim A. (37) nicht Komplizen bei seiner Tat hatte. Nachdem der Ghanaer alle sechs Zerstörungsakte gestanden und angegeben hat, er habe im Auftrag „Allahs“ gehandelt, ist für die Polizei die Einzeltätertheorie bewiesen. Das bringt dem Asylwerber aber deutliche Vorteile gegenüber Untersuchungen zu möglichen Komplizen, da so nun sein Verteidiger auf Unzurechnungsfähigkeit und „geistige Verwirrtheit“ plädieren kann. Das könnte er kaum, wenn die Aktionen von mehreren Personen bewusst geplant gewesen wären.

Insider glauben an Komplizen

Wie unzensuriert.at von Insidern aus der Erzdiözese Wien erfuhr, glaubt man dort nicht an die Einzeltätertheorie. Man bezweifelt, dass ein Mann allein Statuen mit einem Gewicht von bis zu 150 Kilogramm aus den Verankerungen reißen konnte; dabei musste schon geholfen werden. Außerdem wurde im Turm des Stephansdomes von einem Unbekannten der Feueralarm ausgelöst, genau als Ibrahim A. mit seinen Zerstörungsakten begann. Hier wollte anscheinend jemand von den Taten gezielt ablenken. Es gibt aber noch weitere Indizien für die Mehrtätertheorie. So sollen Augenzeugen am Dienstag bei der Mariahilferkirche ein verdächtiges Pärchen beobachtet haben. Auch Bilder von angrenzenden Überwachungskameras zeigen dieses Paar. Auch bleibt zu klären, wie Ibrahim A. so schnell von einer Kirche zur anderen und schließlich wieder nach Traiskirchen kam, wo ihn die Polizei letztlich festnahm. Vier seiner sechs bislang zugegebenen Taten fanden alle an einem einzigen Tag statt. Hatte der Asylwerber also doch Komplizen bei seinen Taten?

Zweifelhafte Verurteilung von „Islamischer Glaubensgemeinschaft

———————————————-

http://www.unzensuriert.at/content/0015157-Viele-Hinweise-gegen-Einzelt-tertheorie-bei-Kirchensch-ndungen

Islam…wie die Ideologie des Schreckens und deren Vertreter unser Leben behindert…bis hin zu Zerstörung, Verfolgung und immer häufiger Mord…


.WER KEIN MOSLEM IST, IST IN DEN AUGEN GANZ „NORMALEN“ MUSLIME, WENIGER WERT ALS DRECK…….AUCH WENN SIE „FREUNDLICH“ IN DIE GEGEND SCHAUEN….IHRE GEDANKEN SIND BEIM KORAN UND BEI IHREM AUFTRAG: TOD ALLEN NICHT-MOSLEM…….NIE VERGESSEN: LÜGEN UND BETRÜGEN IM SINNE DES KORAN IST NICHT NUR JEDEM MOSLEM ERLAUBT, SONDERN SOGAR BEFOHLEN…WER ANDERES BEHAUPTET, IST EIN LÜGNER…..

medien, audio

Stellen Sie sich vor, in der EU käme nach dem Glühbirnenverbot nun auch noch eine Verordnung, wonach nur noch Muslime das Wort »Allah« in den Mund nehmen dürfen. Selbst im Fernsehen dürften Nichtmuslime aus Respekt vor dem Islam dann nicht mehr »Allah« sagen. In Malaysia ist das jetzt so. Das führt zu Unruhe in der Bevölkerung.

Eine religiöse Kontroverse spaltet Malaysia. Wenn sie anhält, provoziert sie sogar eine Verfassungskrise in dem aufstrebenden südostasiatischen Land. Und sie weckt weltweit Zweifel am »moderaten« Islam: Nur Muslime, die etwa 60 Prozent der Bevölkerung in Malaysia ausmachen, dürfen das Wort Allah verwenden, wenn sie von Gott sprechen. Dieses Machtwort hat jetzt der König in Malaysia gesprochen. Er gilt in Malaysia als der Hüter des Islam.

Moslembruderschaft3


Mit seinem Spruch verschärft der König, Sultan Abdul Halim, eine Kontroverse, die seit Jahren schwelt und seit Wochen eskaliert. Sie hat bereits zu Anschlägen auf christliche Kirchen sowie zu Razzien gegen Bibelgesellschaften geführt. Christen sind mit neun Prozent der Bevölkerung die drittgrößte religiöse Gruppe in dem 29-Millionen-Einwohner-Land, nach Muslime und Buddhisten. Die meisten von ihnen leben in den östlichen Bundesstaaten Sarawak und Sabah auf der Insel Borneo.


  Doch viele von ihnen sind inzwischen auf das malaysische Festland gewandert, wo die Kontroverse nun wogt. Im Oktober 2013 eskalierte der Streit über die Verwendung des Wortes Allah durch den Spruch eines Berufungsgerichtes, das eine untere Instanz korrigierte und entschied: Das katholische Kirchenblatt The Herald darf nicht »Allah« schreiben, wenn es Gott erwähnt.

Im Herzen immer Moslem

Das aber tun Anhänger aller Religionen in Malaysia -Muslime, Christen, Buddhisten und Hindus -seit Jahrhunderten. Denn die meisten von ihnen benutzen das aus dem Arabischen stammende Wort Allah, wenn sie in der lokalen Sprache von ihrem jeweiligen Gott sprechen. Allah ist in dem -multi-kulturellen Land, in dem neben 55 Prozent Malaysier auch 30 Prozent ethnische Chinesen, zehn Prozent Inder und viele Europäer leben, zu einem Oberbegriff in lokalen Kirchen für den jeweiligen Gott geworden, ein verbindendes Element sozusagen.

Doch jetzt ist der Gottesname der größte Spaltpilz in dem Schwellenland, in dem auch viele deutsche Investoren produzieren oder ihre Produkte vertreiben. Malaysias König bezieht sich mit seinem Machtwort auf eine Entscheidung des nationalen Fatwa-Rates, der schon 1986 verfügt hatte, dass mehr als 30 Wörter und Namen – inklusive Allah – nur von Muslimen benutzt werden dürfen. Viele malaysische Muslime befolgten die religiöse Anordnung, obwohl sie rechtlich nicht bindend ist. Doch zwei Jahre später wurde sie durch die regierende Koalition gesetzlich verankert. Ein Schritt, den Kritiker als Verstoß gegen Malaysias demokratische Verfassung sehen. Denn diese garantiert den Menschen Religionsfreiheit.

Den Halt verloren

Der Islam in Malaysia gilt seit Langem als gemäßigt. In öffentlichen Bussen sitzen verhüllte Malaysierinnen neben jungen Chinesinnen, die Miniröcke tragen. In Hotelzimmern prangt über den mit Alkohol gefüllten Minibars an der Wand oft ein Pfeil, der für das Gebet die korrekte Richtung nach Mekka anzeigt. Und an der Börse in Kuala Lumpur dürfen auch Aktien von Gesellschaften gehandelt werden, die sich nicht an islamische Regeln halten, während in einigen Ländern des Nahen Ostens zum Beispiel keine Aktien von Airlines notiert werden, weil an Bord Alkohol ausgeschenkt wird. Der Islam, sagen mit dem Land Vertraute, kam nicht mit dem Schwert nach Malaysia, sondern über den Außenhandel. Doch jetzt haben viele Nichtmuslime in dem Land das Gefühl, sie haben keinen festen Boden mehr unter den Füßen.

 

Sollen Christen klein beigeben?

Im Februar oder März 2014 soll das oberste Gericht über die Berufung der katholischen Kirche gegen das Urteil vom vergangenen Oktober entscheiden. Doch längst ist ein Flächenbrand ausgebrochen, der in dem Land einen schweren religiösen Konflikt auslösen könnte. Im November 2013 verfügte der Senator des Bundesstaates Selangor ein Dekret, das Nichtmuslime die Verwendung des Namens Allah untersagt. Am 3. Januar 2014 rückte die muslimische Religionspolizei in eine katholische Schule ein und konfiszierte 300 Bibeln, die in der lokalen Sprache, in Bahasa, gedruckt waren.

türkei

Selbst islamische Gelehrte räumen ein, dass Allah nicht exklusiv von Muslimen verwendet wird. Viele weisen darauf hin, dass das Wort kein Name mit einer buchstäblichen Bedeutung für »den Gott« ist. Das Wort stammt aus der Zeit vor der Gründung des Islam und der Koran verbietet anderen Religionen nicht seinen Gebrauch. Zu einer Schlüsselfigur auf katholischer Seite ist der örtliche Priester Lawrence Andrew geworden. Er weigert sich, in der Allah-Kontroverse klein beizugeben.

Im Raum steht Volksverhetzung

Andrew kündigte an, die katholischen Gemeinden in Selangor, Malaysias größtem und reichstem Bundesstaat, der an die Hauptstadt Kuala Lumpur grenzt, würden den Namen Allah weiter verwenden. Führende Vertreter der Polizei bezichtigen ihn daher der Volksverhetzung. Darauf stehen in Malaysia drei Jahre Gefängnis. Religiöse Hardliner zündeten bei Kundgebungen Poster an, auf denen Andrew abgebildet war. Der 68 Jahre alte Jesuit ist längst zu einer Symbolfigur in der eskalierenden Allah-Af-färe geworden. »Ich habe das nie gewollt«, sagt der ethnische Inder, der die Kirchenzeitung The Herald 1994 selbst gegründet hatte. Das Blatt erscheint in einer Auflage von 15000 Exemplaren und wird neben der lokalen Sprache auch auf Englisch, Chinesisch und in Tamil publiziert.

Nach Angaben der Christian Federation of Malaysia sagen 64 Prozent der Christen in dem Land, sie hätten keine andere Sprache als Bahasa für ihre Bibeln. Wegen der verschärften Kontroverse mehren sich Forderungen an Premierminister Najib Razak (er ist ein malaysischer Muslim), er solle die Wogen glätten. Doch Razak zögert. Aus politischen Gründen, wie Beobachter sagen.

türken teufel
Der Premier will den konservativen Flügel seiner regierenden Partei nicht verärgern. Razaks Kabinett hatte erst 2011 einen 10-Punkte-Plan verabschiedet, der den Import von Bibeln in malaysischer Sprache zuließ. Doch dann folgte eine Kehrtwende. Die Regierung von Razak hat nach ihrem enttäuschenden Abschneiden bei der jüngsten Wahl im Mai 2013 das Tempo liberaler Reformen gedrosselt. Ethnische Chinesen und viele Malayen in den Ballungszentren des Landes haben sich von der regierenden Koalition abgewendet und deren Machtfundament geschwächt.

Das gab den Hardlinern in der UMNO-Partei (United Malays National Organisation) von Razak mehr Macht, die sie jetzt in wachsendem Maße nutzen. Der Premierminister steht in Malaysia öffentlich und parteiintern stark unter Druck, weil er das Land auf die nächste Phase der wirtschaftlichen Entwicklung vorbereiten will und zahlreiche Subventionen streicht. Aber auch heftige Preissteigerungen in den vergangenen Wochen für alles von Benzin bis hin zu Mautgebühren und Mieten sorgen für enorme Unruhe unter den Malaysiern. Am Silvestertag fand deswegen in der Hauptstadt eine große Protestkundgebung statt.

Islamisierung gegen Christen

Während Razak auf Auslandsreisen im Westen das angeblich so liberale Image des Landes pflegt, drückt er zu Hause gerne die Augen zu, wenn führende Parteimitglieder und Minister gegen eine angeblich wachsende Bedrohung des Islam wettern, um so die muslimischen Kernwähler unter den Malaysiern politisch bei der Stange zu halten. Die von diesem Kalkül begünstigte Islamisierung bekommen aber nicht nur Christen zu spüren. Das Innenministerium verbot kürzlich eine politische Gruppierung, weil deren Mitglieder »unislamisch« sein sollen.

Das politische Risiko für die weltweit am längsten regierende Partei ist groß. Wenn sie dabei erwischt wird, den Islam nicht mit Nachdruck zu verteidigen, könnte sie von der Opposition abgelöst werden.

Eine Umfrage der University of Malaysia ergab vor Kurzem, dass 77 Prozent der muslimischen Malaysier den Ausschluss anderer Religionen vom Gebrauch des Namens Allah fordern.

Auch in Malaysia, sowie weltweit wo der Islam durch Lug und Trug Fuß fassen kann, sieht die Zukunft für Christen düster aus.

Das eigentlich harmlos aussehende Tragen eines Kopftuches ist nicht nur eine Frauen-Unterdrückung und radikale Erziehung, sondern ein offenes Symbol für die Umwandlung eines „verdummten“ Gastlandes….

Die größte Gefahr sind die in Massen auftretenden Moslems…bei uns sind es die Türken….keine Freunde, sondern der Tod nicht nur unserer Kultur und die allgemeine sowie persönliche Lebensart, sondern durchaus auch der Tod unserer Nachkommen…..und auch wir selber werden noch sehen, wie die Tränen vor Wut, Trauer und zu späte Erkenntnis fliessen werden…….

 

—————————————-

nachzulesen bei Kopp-Exklusiv 05-2014

//

//