Essay: Bodo Ramelow – das neue Sauerbier ohne Skrupel


Bodo Ramelow – das neue Sauerbier ohne Skrupel

Oder: Es gibt keinen schriftlichen Befehl zur direkten Tötung

 

 

Von Maria Schneider

In früheren Zeiten kam es bei der Bierproduktion häufiger zu Misserfolgen, so dass anstelle des gewünschten Produkts „saures“ Bier entstand. Um den Schaden zu begrenzen, wurde dieses minderwertige Produkt mit marktschreierischen Methoden (meist erfolglos) angepriesen. (Quelle)

Herr Ramelow, schämen Sie sich eigentlich nicht, dass sich die Volksvertreter weder beim 1. noch beim 2. Wahlgang für Sie festlegen konnten und Sie dann beim 3. Wahlgang von den Ketzern mit einer Stimme überlistet wurden? Ist es Ihnen nicht peinlich, dass Sie sich immer noch von Blumenwurf-Susi mit den scharfen Kufen wie sauer Bier anpreisen lassen müssen?

Jetzt mal Hand auf’s stalinistische Herz. Finden selbst Sie als Linker es nicht ein bißchen link, sich nochmals wegen einer „Staatskrise“ (Ihre Worte) als Kandidat aufstellen zu lassen, die Sie und Ihre Partei selbst verursacht haben?

Nun haben Sie auf die Empfehlung von Herrn Gauland, Sie mit den Stimmen der AfD zu wählen, gekräht, dass so nur „Demokratieverächter“ agieren würden.

Herr Ramelow, wie nennen Sie eine Abstimmung, bei der ein Kandidat eine Stimme mehr bekommt? Mir war dieser Vorgang bislang als „Demokratie“ bekannt. Für die Tatsache, dass der gewählte Ministerpräsident wegen Morddrohungen nach nur einem Tag sein Amt wieder niederlegt, erscheint mir indes der Begriff „Demokratieverachtung“ durchaus angemessen.

Ich mag mich täuschen, doch bislang habe ich weder von Ihnen, noch von Blumenwurf-Susi eine Betroffenheitsbekundung gehört. Nicht, dass ich eine erwartet hätte. Moment mal, ich recherchiere kurz, ob das stimmt und – wo ich gerade dabei bin – ob Sie Ihr Bedauern zu den Mauertoten ausgedrückt haben, die auf Grund Ihrer Partei (SED-PDS-Die Linke) bei der Flucht aus einem demokratieverachtenden Land erschossen wurden.

Da haben wir ja schon etwas – direkt aus Ihrer Hauspostille, als sie sich noch zu den Sturmgeschützen der Demokratie zählte (Spiegel: 26.02.2009):

Gegenüber SPIEGEL ONLINE verteidigte Ramelow seine Äußerungen: „Ich stehe zu jedem Wort, das ich in dem Interview gesagt habe.“ Er verwende das Wort Unrechtsstaat nicht in Bezug auf die DDR, da dies ein „nicht justiziabler Begriff“ sei. Zum Schießbefehl sagte er: „Es gibt keinen schriftlichen Befehl zur direkten Tötung.“ Was die Gesetzgebung in der DDR angehe, so sei er der Auffassung, dass man die Vorgaben stets von der Rechtsanwendung trennen müsse.“

Wir müssen den Politikersprech nicht wirklich verstehen. Entscheidend ist nur folgende Aussage: „Es gibt keinen schriftlichen Befehl zur direkten Tötung.“

Was wollen Sie damit sagen? Heißt dies, dass man bis heute die Toten billigend hinnimmt? Waschen also die Befehlshaber ihre Hände in Unschuld?

Nach Forschungen des Zentrums für Zeithistorische Forschung und der Stiftung Berliner Mauer gab es mindestens 140 Maueropfer. Nur 2 Beispiele: Günter Litfin wurde am 24. August 1961 beim Fluchtversuch über die Sektorengrenze erschossen. Auch Roland Hoff schaffte es nicht vom glücklichen Arbeiter- und Bauernstaat in den kapitalistischen Westen. Er wurde im Alter von 27 Jahren im Teltowkanal vor Lichterfelde erschossen.

Was zählt ist das Ergebnis – der Tod eines Menschen

Lag ein schriftlicher Befehl zur direkten Tötung vor? Wen interessiert das? Was zählt, ist das Ergebnis – der Tod eines Menschen und dass diese Menschen unter dem Regime Ihrer Vorgängerpartei SED starben.

Ich halte es daher mit der deutschen Jüdin Hannah Arendt, die im Prozess gegen Eichmann auf seine Einlassung, er sei nur ein Rädchen im großen bürokratischen Apparat gewesen, erwiderte:

„(…) Folglich sollten die diejenigen, die mitmachten und Befehlen gehorchten, nie gefragt werden: „Warum hast du gehorcht?“, sondern: „Warum hast du Unterstützung geleistet?“

All das erinnert mich wieder an Herrn Kemmerich

Ich weiß gar nicht, warum – aber irgendwie kommen mir jetzt wieder Herr Kemmerich und seine 6 Kinder in den Sinn. Mit Sicherheit gab es keinen schriftlichen Befehl zur direkten Tötung. Dennoch fühlten sich Herr Kemmerich und seine Familie so bedroht, dass er sein Amt nach nur einem Tag wieder niederlegte.

Wer hat diese Drohungen ausgesprochen? Gab jemand den Befehl dazu? Übernimmt jemand die Verantwortung für diese Verhalten gegen einen demokratisch gewählten Ministerpräsidenten oder werden die Morddrohungen gegen ihn genauso hingenommen wie die Mauertoten, weil es keinen schriftlichen Befehl zur direkten Tötung gab? Ist deswegen nun alles gut?

Fragen an Herrn Bodo Ramelow

Wenn Sie sich wiederwählen lassen und nicht in Würde abtreten, Herr Ramelow, werden Sie sich dereinst fragen lassen müssen:

„Warum haben Sie die Angriffe gegen Herrn Kemmerich und die Einschüchterung seiner Familie nicht verurteilt?

„Warum haben Sie geschwiegen?“

„Warum entmenschlichen Sie Ihre Gegner und warum hört man von Ihnen kein Wort des Bedauerns?

Und:

„Inwiefern sind Sie also besser oder gerechter als die Nazis oder die Mauerschützen in der DDR?“

Treten Sie ab, Herr Ramelow. Und selbst wenn Sie Ihre Wiederwahl erschleichen können, wird Sie schal schmecken – wie sauer Bier.

Ihre Maria Schneider
***
Maria Schneider ist freie Autorin und Essayistin. In ihren Essays beschreibt sie die deutsche Gesellschaft, die sich seit der Grenzöffnung 2015 in atemberaubendem Tempo verändert. Darüber hinaus verfaßt sie Reiseberichte.

Kontakt: Maria_Schneider@mailbox.org

Höcke besiegt „die Fratze des Terrors“ und zieht als zweitstärkste Kraft mit seiner Flügel-AfD in das 88-Parlament ein


Ausgabe 162: Montag, 28. Okt. 2019

Ausgabe 162: Montag, 28. Okt. 2019

AfD-Chef Gauland (mitte): „Höcke hat alles richtig gemacht, alles richtig gesagt.“  Und Höcke (re) gilt als „Nazi“. Höcke die neue Mitte!

Höcke besiegt „die Fratze des Terrors“ und zieht als zweitstärkste Kraft mit seiner Flügel-AfD in das 88-Parlament ein

Der Deutsche Björn Höcke erstürmte gestern mit seinem triumphalen Wahlsieg den Landtag von Thüringen. Mit 23,5 Prozent konnte er die Wählerstimmen seiner Flügel-AfD mehr als verdoppeln. Mehr noch, er ist der einzige in der AfD, der als Spitzenkandidat bei einer Wahl in der BRD die Partei der „Terror-Fratze“ (die Merkel-CDU) besiegte.

Das wäre vielleicht nichts Außergewöhnliches, wenn Björn Höcke nicht als die Personifizierung des wiederauferstandenen „Nazi“ gelten würde. Er sollte das als Schimpfwort gedachte Wort als Auszeichnung begreifen, denn der Begriff „Nazi“ ist biblisch abgeleitet (engl. Bibel: Nazirites) und steht für die Nazarener, „die von Gott Erhöhten“. Alles, was die globale Weltjudenmacht im Vorfeld der Thüringenwahl an Hetze, Lügen und Blut gegen den Deutschen Höcke aufbieten konnte, wurde aufgeboten. Was diese Macht gegen Höcke inszenierte, dürfte nicht nur beispiellos in der Menschheitsgeschichte des Bösen sein, sondern ist erwiesenermaßen beispiellos unter der Herrschaft „der Fratze des Terrors“. Das Töten von zwei Deutschen in Halle, kurz vor der Wahl, wurde propagandistisch gegen Höcke als „Judenmorde“ gebraucht. Doch es war umsonst. „Ich wurde zum Teufel der Nation stilisiert“, sagte Höcke am Wahlabend. Der Führer der Globaljuden, Ronald S. Lauder, der WJC-Präsident, ließ seinen ganzen Hass zwei Tage vor der Wahl in der FAZ ab. Das betreute Morden“ von Halle umschrieb Lauder chuzpisch so, dass der unbedarfte Leser glaubt, Juden seien ermordet worden. Lauder: „An Jom Kippur kam es in Halle zu den tragischen Morden.“ Der WJC gab bereits vier Wochen vor der Wahl der BRD seinen „Wunsch“ bekannt, Höcke unter zehn Prozent zu drücken, und zur Erreichung dieses Ziels müssten alle dem Globaljudentum zur Verfügung stehenden Mittel eingesetzt werden. In der FAZ vom 25. Okt. appellierte Lauder: „Das alarmierende Ergebnis ist, dass 41 Prozent aller Deutschen und der deutschen Eliten antisemitisch der Meinung sind, dass Juden zu viel über den Holocaust sprechen.“ Er erwähnte nicht, dass 22 Prozent der BRD-Eliten den Juden selbst die Schuld für den „Judenhass“ geben. Das Internationale Auschwitz-Komitee (IAK) unter Führung des „Überlebenden“ Roman Kent, geiferte bereits nach den Landtagswahlen von Sachsen und Brandenburg wutschnaubend: „Trotz nachgewiesener Nazi-Gesinnung innerhalb des AfD-Personals ist jeder fünfte Bürger in diese von Hass geprägte Richtung abgebogen.“ Und am Wahlabend ließ Kent seinen Holo-Goy Christoph Heubner jaulend erklären: „Für Überlebende der deutschen Konzentrationslager ist diese massive Zunahme der Stimmen für die AfD in Thüringen ein erneutes Signal des Schreckens.“

Ronald Lauder, WJC-Präsident, verlor gegen Höcke

Lauders „Bitte“ an die Merkel-BRD, Höcke bei der Landtagswahl unter 10 Prozent zu halten, wurde nicht nur vom „betreuten Morden“ in Halle, nicht nur von der beispiellosen Bluthetze gegen Höcke flankiert, sondern auch noch mit Gerichtsentscheiden verstärkt. Die CDU-Minusgestalt Mike Mohring, der direkte Wahlkampf-Gegner von Höcke, kotzte im Fernsehen auftragsgemäß: „Ich finde, Höcke ist ein Nazi. Das haben auch andere festgestellt.“ In einem Eilverfahren erlaubten die Richter, Höcke „Faschist“ oder „Nazi“ zu nennen. Damit sollte der Haupt-Wahlschlag gegen Höcke geführt werden, denn mit „Nazis“ wolle in der BRD niemand, aber auch gar niemand etwas zu tun haben. Falsch, die „Nazis“, also „die von Gott Erhöhten“, sind die neue Mitte in der BRD. Das stellt die Minus-Führung der West-AfD vor gewaltige Probleme, denn sie wollen so gerne merkelhaft erscheinen und Höcke sogar aus der Partei werfen. Das wird jetzt schwierig werden. Es ist der „Nazi“-Flügel er AfD, der gewinnt, nicht der Anti-Nazi-Sumpf der West-AfD, der kaum 10 Prozent bei Wahlen schafft. Und so musste auch AfD-Chef Jörg Meuthen den „Nazi“-Sieg in Thüringen am Wahlabend lobpreisen. Meuthen: „Die ehemaligen Volksparteien kommen insgesamt noch auf 30 Prozent. Wir erleben hier ihren Niedergang. Wir haben nun auch in Thüringen die CDU überholt. Es ist der Aufstieg der AfD im bürgerlichen Lager, ganz klar. Wir sind hier der große Wahlsieger. Die Erfolge müssten jetzt auch im Westen umgesetzt werden.“ D.h., der Deutsche Höcke soll jetzt auch im Westen AfD-Vorbild sein und für Wahlerfolge sorgen. Auf derselben Linie lobpreiste Meuthens AfD-Chef-Kollege Alexander Gauland Höckes grandiosen „Nazis“-Sieg. Gauland: „Ja, ich wiederhole es, ihr habt einen tollen Wahlkampf gemacht gegen Hetze, gegen Hass. Im Grunde genommen habt ihr allen deutlich gezeigt, das ist die zukünftige Volkspartei. Björn Höcke hat alles richtig gemacht und alles richtig gesagt. Die Grünen ruinieren Deutschland, diese Leute gehören in kein Parlament. Die AfD ist die einzige bürgerliche Volkspartei und bürgerliche Kraft.“ Man reibt sich die Augen. Höcke gilt den BRD-Systemparteien, der Bundesregierung, dem Bundespräsident, vor allem dem Jüdischen Weltkongress‘ als klarer „Nazi“. Aber gemäß Gauland hat dieser „Nazi“ nicht nur „alles richtig gemacht und alles richtig gesagt“, sondern Höckes „Nazi“-Flügel der AfD gilt nunmehr als neue Mitte, als die „neue, bürgerliche Volkspartei“. Und dann zieht Wahlsieger Höcke auch noch in ein Parlament mit 88 Sitzen ein – ein Schelm, wer sich dabei etwas denkt.

Bei diesen Worten fühlen sich Geschichtskenner an die Landtagswahl in Thüringen vor 90 Jahren erinnert. Am 8. Dezember 1929 erreichte die NSDAP 11,3 Prozent der Stimmen, wurde drittstärkste Kraft. Nichts im Vergleich zur AfD gestern, dennoch war die Thüringen-Wahl vor 90 Jahre für die NSDAP die Wendemarke im Kampf zur Rettung Deutschlands. Dr. Wilhelm Frick wurde im Januar 1930 Innen- und Volksbildungsminister in Thüringen. „Als erster Nationalsozialistischer Minister stellte Dr. Frick unter Beweis, dass die Nationalsozialisten nicht nur aktiv in der Opposition gegen die Regierung sein können, sondern dass sie auch fähig sind, selbst zu regieren und die Geschicke eines Landes in geordnete Bahnen zu lenken, wenn man ihnen dazu die Möglichkeiten gibt. Der sozialdemokratische Innenminister Severing brach aus fadenscheinigen Gründen die Beziehungen zur Thüringischen Landesregierung ab und sperrte die Reichszuschüsse für die thüringische Staatsregierung. Mit derartigen Mitteln wollte man die nationalsozialistische Regierung lahmlegen und zum Scheitern bringen. Die volksfremden Machthaber hatten sich jedoch in den Fähigkeiten ihrer Gegner getäuscht. Finanzielle Einsparungen, Verwaltungsreformen und Kampf gegen die durch jüdische Zersetzung verbreitete artfremde Unkultur, also positive Arbeit, waren die Antwort der Nationalsozialisten in Thüringen“, schreibt der Reichsführer-SS in dem Buch „Der Weg der NSDAP“.

Alles also schon einmal dagewesen, das Leid, die Verfolgung der anständigen Deutschen durch die Kräfte „der artfremden Unkultur“. Nur ist der Kampf heute sehr viel schwieriger geworden, weil er sehr viel tödlicher ist, denn mit 40 Millionen (mindestens) Fremden im Land, davon etwa 25 Millionen feindliche Artfremde, steht alles auf dem Spiel. Nur wissen wir, dass diese Elite von mindestens 25 Prozent der Deutschen im Osten gesund, also den Kranken Minusmenschen des Systems im Kampf weit überlegen sind. Es wird mit den gesunden Teilen der Polizei und der Bundeswehr „zum Schwur“ kommen, keine Frage. Merkel, „die Fratze des Terrors“, setzt auf beschleunigten Bevölkerungsaustausch, um keine deutsche Wahlmehrheit mehr entstehen zu lassen. Deshalb wird es anderweitig „zum Schwur“ kommen. Die Deutsche Elite ist bereit, wie der gestrige Wahlsonntag zeigt, wenn sie auch noch nicht gerüstet ist.

Prof. Max Otte nennt Merkel „die Fratze des Terrors“

Zwei Tage vor der System-Bruch-Wahl in Thüringen gab das CDU-Mitglied, der deutsch-US-amerikanische Ökonom Prof. Dr. Max Otte, RT ein erstaunliches Interview. Dr. Otte bezeichnet Merkel offen als die Herrin des Terrors über die Deutschen, als die Fratze des Terrors und des Kontrollstaates. Prof. Otte wörtlich: „Der Terror ist hoch asymmetrisch. Wir haben natürlich den linken Meinungsterror. Wir sind tief drin in einem repressiv autoritären System. Die Meinungsfreiheit ist zu 70 Prozent beschädigt. Merkel setzt die Repression ganz konsequent um. Sie macht das hinter den Kulissen, sie ist die Fratze des Kontrollstaates. In diesem System wird man mit einer anderen Meinung plattgemacht. Es wird tyrannisiert. Wir haben eine tyrannische Haltung der Mehrheit des Mainstreams gegenüber denjenigen, die anders denken. 70 Prozent der Deutschen trauen sich nicht mehr ihre Meinung zu sagen. Wir sind ganz tief drin im Überwachungsstaat. Die Menschen müssen unter massiven Repressionen leiden in diesem Land. Wir haben mittlerweile repressive Verhältnisse.“ Für das NJ ist die Tatsache wichtig, dass Otte unsere Analysen zum bevorstehenden Zusammenbruch des Weltsystems übernommen hat, so wie er nach dem Finanz-Crash 2008 die NJ-Analysen bestätigte. Beim NJ seit 2003 Thema. Zum Bruch des Weltsystems und der Entstehung der Neuen Nationalen Weltordnung, seit Jahren vom NJ vorausgesagt, propagierte die RT-Journalistin Jasmin Kosubek in derselben Sendung Ottes neues Buch mit diesen Worten: „In seinem neuen Buch beschreibt er den Welt-Systemcrash und die Geburt einer neuen Weltordnung.“ (RT)

Dass die „Fratze des Terrors“ mit ihren Minusmenschen untergehen wird, steht fest. Nach dem Brexit muss die finanziell kaputte BRD ihren EU-Beitrag verdoppeln, was für sich selbst schon den Untergang bedeutet. Die EU fordert nach der gestrigen Merkel-Dämmerung keck: „Deutschland wurde von Brüssel mitgeteilt, die EU-Zahlungen zu verdoppeln, nachdem die britischen Milliarden wegbrechen. Deutschland könnte eine Beitragserhöhung von 100 Prozent entgegensehen.“ (Express) Das gestrige Wahldebakel der „Terror-Fratze“ wurde in den britischen Zeitungen mit jubilierendem Zynismus quittiert. Der Express titelt heute: „Merkel erleidet eine neue Schock-Niederlage. Die Deutschen wenden sich von Mutti Merkel bei der Wahl ab.“

Gleichzeitig schreiten die Präsidenten Trump und Putin weiter voran, die Nato zu zertrümmern, um das Merkel-System endgültig auszumerzen und Europa vom „Bösen“ zu befreien. Präsident Trump zieht sich aus der Welt zurück, womit er das Weltsystem zum Einsturz bringen will. Am 16. Oktober 2019 erklärte Trump auf einer Pressekonferenz: „Syrien will der Türkei kein Land überlassen. Was hat das mit uns zu tun, wenn sie sich darum schlagen? Russland, Iran, Syrien, und etwas weniger die Türkei, hassen den IS so wie wir den IS hassen. Und der IS befindet sich in ihrem Teil der Welt, wir sind 7000 Meilen davon entfernt. Wir sind in so vielen Ländern, dass ich mich schäme, die Zahl laut zu nennen. Ich habe versprochen unsere Soldaten zurückzubringen, und das tue ich.“ (Quelle) Jahrzehntelang wurde den globalistischen USA vorgeworfen, die Welt mit Kriegen zu überziehen, was richtig war. Jetzt hat Amerika einen nationalistischen Präsident, der keine Kriege mehr in der Welt inszenieren will, und wird dafür als Teufel gebrandmarkt. Globalistischer Satanismus!

Erfurt: Demo gegen massenhaften Clan-Nachzug am 28.01.2018


David Berger) Deutschland steht ein aufregendes Demo-Wochenende bevor. Nicht nur in Kandel werden Menschen auf die Straßen gehen, die die Nase voll haben vom System Merkel, das immer mehr Opfer kostet.

21762272_1961096654131611_7380341618064244638_oAuch in Erfurt findet am 28. Januar 2018 ab 15:00 Uhr in Erfurt eine Großdemo am Domplatz statt.

Angemeldet sind ca. 1.000 Teilnehmer, die AfD Thüringen als Veranstalterin (Bild rechts: Wahlkampfabschlussveranstaltung der AfD Thüringen in Erfurt) hofft jedoch auf eine noch größere Teilnehmerzahl.

Demonstriert wird unter dem Motto „Den Sozialstaat schützen!“ wobei auch solche Aspekte thematisiert werden sollen wie

  • der Familiennachzug und die Problematik der gewalttätigen angeblich minderjährigen unbegleiteten Flüchtlinge (Kandel et al.),

  • die Appeasementpolitik der etablierten Parteien gegenüber dem Islam und islamistischen Sekten wie der Ahmadiyya-Gemeinde,

  • sowie der Bau einer Moschee der Ahmadiyya-Gemeinde im Erfurter Stadtteil Marbach. Hierfür wurde am 12. Januar 2018 seitens der Stadt Erfurt eine Baugenehmigung erteilt. Eine kleinere Spontandemonstration am Erfurter Rathaus hat deswegen bereits stattgefunden.

21765631_1961096577464952_864554735911988303_oAls Redner sind vorgesehen die Landessprecher der AfD Thüringen, Björn Höcke  (Bild links: Wahlkampfabschlussveranstaltung der AfD in Erfurt) und Stefan Möller, sowie der Sprecher der AfD Bayern Martin Sichert.

Angefragt sind zudem weitere prominente AfD-Bundesvorstandsmitglieder.


https://philosophia-perennis.com/2018/01/24/erfurt-demo-gegen-massenhaften-clan-nachzug-fuer-ein-sicheres-und-soziales-deutschland/

 

AfD —Lucke bleibt…was macht jetzt der nationalkonservative AfD-Flügel?


AfD? Wer hier mal Hoffnung hatte auf eine wahre Widerstands-Partei, sollte mittlerweile geläutert sein.

Lucke ist ein Handlanger von Merkel…rein dafür da der nationalen Szene zu schaden und möglichst viele Wähler zu fangen.

Schade, die AfD hätte durch die Abwahl von Lucke einen Neustart versuchen können….vorbei!

 

Tatjana Festerling Tatjana Festerling AfD(AfD Hamburg) mit vernichtendem Zwischenresümé zum aktuellen Parteitag

Björn Höcke (AfD Thüringen) im COMPACT-Interview –

Es sieht so aus, als ob Bernd Lucke sich auf dem AfD-Parteitag in Hamburg mit einer Strukturreform durchgesetzt hat, die ihn an die Parteispitze bringen soll. Björn Höcke hat im Interview in der aktuellen COMPACT-Ausgabe 2/2015 von tiefen Differenzen innerhalb der Mitgliedschaft gesprochen… Wie verträgt sich das mit dem Sieg Luckes?

Hier zunächst ein Auszug aus dem Höcke-InterviewBjörn Höcke in COMPACT 2/2015:

(Zitat COMPACT Anfang) ?Offensichtlich gibt es, was die Außenpolitik angeht, einen tiefen Dissens in der AfD.

Es gibt zwei Strömungen in unserer Partei -– einerseits die Transatlantiker, die an der außenpolitischen Konzeption der alten und neuen Bundesrepublik festhalten wollen und andererseits Leute, die vor dem Hintergrund einer veränderten Weltlage nach Alternativen suchen.

Fürchten Sie die Amerikanisierung Europas?

Es graut mir davor, dass die USA die einzige Supermacht sind und ihren american way of life über die ganze Welt ausdehnen wollen. Ihr Materialismus und ihr Laissez-faire-Individualismus führen zu einer Trivialisierung des Menschen, zu seiner „Verhausschweinung“, wie Konrad Lorenz es nannte. Auf diese Weise kann der Mensch seine Anlagen und Talente nicht entfalten. Die Selbstentfaltung seiner Anlagen ist aber in meinen Augen die zentrale Aufgabe des Menschen während seines Daseins. Die Tiefe des europäischen Denkens, wie sie etwa der Brite Peter Watson für die deutsche Geistesgeschichte in seinem Buch Der deutsche Genius beschrieb, wird durch den schnöden Materialismus der Amerikaner begrenzt, die Freiheit wird reduziert auf die Konsumfreiheit. Wobei ich, wenn ich „die Amerikaner“ sage, natürlich nicht das Volk meine, sondern im Wesentlichen eine kleine Elite.

Muss man nicht konstatieren, dass die AfD eigentlich aus zwei Parteien besteht: Hier die akademischen Transatlantiker als FDP 2.0 oder CDU 2.0 – dort die plebejischen Wutbürger?

Wutbürger habe ich bisher noch sehr wenige in der AfD kennengelernt – dafür umso mehr Mutbürger. Diese stellen überall, nicht nur im Osten, die Mehrheit der Parteibasis.

Tatjana Festerling, die wegen Ihrer Unterstützung von Hogesa/Pegida überregional bekannt worden ist und deshalb in ihrem Hamburger AfD-Landesverband unter Druck steht, hat ein negatives Fazit des Beginns des aktuellen Parteitags gezogen. Auf Facebook schreibt sie: 

(Zitat Anfang) Mein erstes, kurzes Fazit zum Bundesparteitag der AfD in Bremen. Ich habe nach den Nicht-Diskussionen zur Tagesordnung am Freitag bereits entschieden, den Parteitag zu verlassen und werde weitere Konsequenzen ziehen. Auch hier auf Facebook. (…)

Die herbeigeredete Flügelvereinigung geht nicht, sie ist völlig unmöglich. Es geht nur entweder das eine, oder das andere. Ist wie im Film Matrix, haste erst mal die rote Pille geschluckt, gibt es kein Zurück mehr. Also – ganz ohne Ironie – viel Spaß und Erfolg (bei was auch immer, ich hab’s nicht verstanden) in der Lucke-AfD – wird schon für irgendwas einen Sinn haben. (Zitat Ende)

Ist Frau Festerlings Statement repräsentativ für den Wutbürger-Flügel in der AfD? Es würde mich freuen, hier noch weitere Einschätzungen zu lesen.

—————————————————

https://juergenelsaesser.wordpress.com/2015/01/31/lucke-hat-gesiegt-was-macht-jetzt-der-nationalkonservative-afd-flugel/