deutschelobby

NEIN ZUR BRD::::JA ZUM DEUTSCHEN REICH

Die Islamisierung ist ein Genozid am deutschen Volk


.

 

.

schachtschneider islam

Die Grenzen der Religionsfreiheit am Beispiel des IslamMuslime wollen den Islam, ihre Religion, auch in Deutschland leben. Sie bauen Moscheen und Minarette, welche die Herrschaft Allahs propagieren. Die Scharia soll möglichst zur Geltung kommen. Dafür berufen sich die Muslime auf die Religionsfreiheit und werden darin von Politik, Rechtsprechung, Medien und Wissenschaft unterstützt.Das Bundesverfassungsgericht hat die Freiheiten des Glaubens und der ungestörten Religionsausübung zu einem vorbehaltlosen Grundrecht der Religionsfreiheit zusammengefasst und in einen denkbar hohen Rang gehoben. Nur gegenläufigen verfassungsrangigen Prinzipien muss das Grundrecht der Religionsfreiheit weichen. Der renommierte Staatsrechtler Karl Albrecht Schachtschneider hat sich als Erster an dieses heiße Eisen gewagt und ein Rechtsgutachten zur Einschätzung des Islam als Religion verfasst. In einem hochinteressanten Gespräch mit Michael Vogt legt er seine Einschätzung offen.»Die Religionsfrage ist wieder eine Schicksalsfrage für Deutschland und damit für unsere Kinder und Kindeskinder, aber auch eine Schicksalsfrage für Europa. Wir müssen die Hoheit in unserem Lande zurückgewinnen, um das Recht gegen den europäischen und globalen Integrationismus verteidigen zu können. Eine Republik als Staat des Rechts ist ein Kunstwerk, an dem die Besten des Landes mitwirken müssen. Das kann man nicht den kläglichen Funktionären der verbrauchten Altparteien überlassen, die unserem Lande schweren Schaden zugefügt haben.« Karl Albrecht Schachtschneider

http://percygermany.blog.de/2011/11/21/nackich...

Koran-Zitate-Analyse

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Masterplan zur Islamisierung aller Länder

Islam-Demonstration

Bitte nehmen Sie sich die Zeit, den folgenden Auszug des Bulletins 1473 vom Vertraulichen Schweizer Brief zu lesen, den „Kriegsplan“ der obersten Islam-Gelehrten:

  1. Alle reden von der schleichenden Islamisierung der westlichen Welt, doch nie gibt es eine entsprechende Übersicht. Wir werden in diesem Brief vollumfänglich den Versuch einer Übersicht mit entsprechender Deutung wagen. Wir sehen klar die Handschrift Saudi-Arabiens hinter all diesen Bemühungen. Sie haben auch den Slogan kreiert: „Deutschland soll bis in zehn Jahren mit 2000 Moscheen überzogen werden, und bis 2035 sollen mehr Moscheen als christliche Kirchen das Land überdecken.“ Das zeigt deutlich, dass die Stossrichtung nach Deutschland zielt. Mit der interessanten Begründung, dass in Frankreich diese Arbeiten bereits im vollen Gange seien und dort der ganze Vorgang der Islamisierung bereits „irreversibel“ sei. Lesen Sie unsere Analyse und Sie werden wissen, woher die, wahren Bedrohungen der nächsten Jahre kommen“.

  2. Es war der Theologe Dr. Peter Hammond (in Südafrika 1960 geboren, aufgewachsen in Rhodesien, 1977 zum Christentum konvertiert), ein ausgezeichneter Kenner des Islams und seiner Strömungen, der in seinem Buch „Slavery, Terrorism and Islam. The Historical Roots and Contempory Threat“ (Sklaverei, Terrorismus und Islam. Die historischen Wurzeln und die nunmehrige Bedrohung) erstmals eine umfassende Deutung des Islams bot. Wir handeln nachfolgend den „Kriegsplan“ der obersten Islam-Gelehrten der federführenden Saudis ab. In dieser Form bisher nicht bekannt, weil er nur in den Koranschulen für angehende „westliche“ Imane angeschlagen ist, aber nie als Dokument abgegeben wurde. Die „Eroberung der Welt durch den Islam“ ist in verschiedene Stufen aufgeteilt mit einem minutiösen Plan. Wenn wir das lesen, wissen wir auch, warum darin versprochen wird, „dass am Ende dieses Jahrhunderts (also bis 20991 die Mehrheit der Weltbevölkerung islamisiert ist“ und die verbleibenden „Ungläubigen“ in den darauf folgenden Jahrzehnten konsequent „eingefangen und konvertiert“ werden“.

  3. Der Islam wird als religiöse, rechtliche, politische, wirtschaftliche, gesellschaftliche und militärische Einheit bezeichnet. Islamisierung im Westen und anderen Gebieten beginnt, wenn in den anvisierten Ländern genügend Muslims Fuß gefasst haben und ihre Missionarisierung beginnen können. Der Start ist unauffällig langsam. So lange die Muslim-Bevölkerung um oder unter drei Prozent liegt, verhalten sie sich still und leise als friedensliebende Minorität, keinesfalls als Bedrohung für den Rest der Bevölkerung. Das ist derzeit der Fall in den folgenden Ländern, dahinter immer der Anteil der Muslime an der Gesamtbevölkerung: USA 2.0 Prozent; Australien 2.5 Prozent; Kanada 2.8 Prozent; Norwegen 2.8 Prozent; China (!) 2.9 Prozent und Italien 2.5 Prozent. In der zweiten Phase – zwischen einem Anteil von 3–8 Prozent – beginnt die konsequente Missionarisierung. Zuerst konzentriert auf verunsicherte Jugendliche auf der Strasse und in den Gefängnissen und Haftanstalten. Dies ist derzeit der Fall in Dänemark 5.0 Prozent; Deutschland (!) 6.7 Prozent, Vereinigtes Königreich 7.7 Prozent; Spanien 8 Prozent; Thailand 7.6 Prozent“.

  4. Bei einem Anteil von über 8 Prozent an der Gesamtbevölkerung wird es Ernst: Die Einführung von „Halal“ (Fleisch geschlachtet nach islamistischer Vorschrift, ähnlich wie Koscher bei den Juden) wird imperativ verlangt. Sie wollen eigene Schlachthöfe mit ihren eigenen Angestellten. Der Druck auf Supermarkt-Ketten zum Verkauf von „Halal“-Fleisch wird im Würgegriff ständig erhöht (Boykottdrohungen etc.). Diese Phase wird derzeit hier durchgespielt: Frankreich 12.0 Prozent; Philippinen 9.0 Prozent; Schweden 8 Prozent; Schweiz (!) 8.3 Prozent, Niederlande 8.5 Prozent und Trinidad & Tobago 10.8 Prozent. Ab diesem Punkt wird der Würgegriff weiter angezogen: Sie drängen daraufhin, in ihren Ghettos, die von der Polizei (so in Frankreich) nicht mehr betreten werden, ihre eigenen Gesetze, die „Scharia“, einzuführen und durchzusetzen. Immer mit dem Endziel, die „Scharia“ weltweit als einziges Grundgesetz einzuführen und durchzusetzen. Ein wichtiger weiterer Schritt ist ab einem Bevölkerungsanteil von 15 und mehr Prozent: Sie werden Gesetzlosigkeit als ihre Waffe gegen die „Unterdrückung“ der bestehenden Regierung einsetzen. In der Pariser Banlieue hatte man mit dem Verbrennen von hunderten (!) von Autos diese Gesetzlosigkeit geübt und durchexerziert“.

Quelle: Vertraulicher Schweizer Brief, Bulletin 1473, vom 22. Juli 2016

und Unser Mitteleuropa

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

http://www.verfassungsschutz.de/de/arbeitsfelder/af_islamismus/zahlen_und_fakten_islamismus/zafais_2_islamistische_organisationen.html

Zahlen und Fakten zum Islamismus

Islamistische Organisationen

Islamistische Bestrebungen gefährden die innere Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland in unterschiedlicher Intensität. Die ideologische Motivation der Akteure – Gruppierungen wie Einzelpersonen, ihre Strategien und die von ihnen eingesetzten Mittel unterscheiden sich erheblich.
Das islamistisch-terroristische Spektrum in Deutschland reicht von Gruppierungen, die enge Beziehungen zu islamistischen Organisationen im Ausland haben, bis hin zu unabhängigen Kleinstgruppen oder selbstmotivierten Einzeltätern. Eine organisatorische Anbindung an „al-Qaida“ ist in den wenigsten Fällen gegeben.
Auch von islamistischen Organisationen, die in Deutschland nicht terroristisch agieren, geht eine nicht zu unterschätzende Gefahr für die innere Sicherheit aus. Diese Organisationen zielen grundsätzlich darauf ab, die in ihren Herkunftsländern bestehenden Staats- und Gesellschaftsordnungen durch ein strikt an der islamischen Rechtsordnung (Scharia) ausgerichtetes Staatswesen zu ersetzen. Zu diesen Organisationen gehören z.B. HAMAS und „Hizb Allah“.
Andere islamistische Gruppierungen, die sich meist als Interessenvertreter großer Teile der über 3,8 Millionen im Bundesgebiet lebenden Muslime verstehen, verfolgen eine breiter angelegte Strategie. Auch sie wollen die Herrschaftsverhältnisse in ihren Herkunftsländern zugunsten eines islamischen Staatswesens ändern. Zugleich zielen sie mit einer legalistischen Strategie darauf ab, ihren Anhängern im Bundesgebiet Freiräume für ein schariakonformes Leben zu schaffen. Diese Vorgehensweise kann zur Entstehung von Parallelgesellschaften beitragen und Radikalisierungsprozesse initiieren. In diese Kategorie legalistisch operierender Organisationen fallen die „Islamische Gemeinschaft Millî Görüs e.V.“ (IGMG) sowie die ideologisch der „Muslimbruderschaft“ (MB) nahestehende „Islamische Gemeinschaft in Deutschland e.V.“ (IGD) und die mit ihr verbundenen „Islamischen Zentren“.

########

  • „Al-Qaida“ (Die Basis)

    Struktur und Organisationsform der von Usama Bin Ladin gegründeten „al-Qaida“ unterlagen in den letzten Jahren stetigen Veränderungen. Aktuell scheint „al-Qaida“ eine Doppelstrategie zu verfolgen: Durch eine Vielzahl propagandistischer Aktivitäten tritt sie einerseits als „virtuelle“ Organisation auf, die Impulse für die jeweils Agierenden setzt; andererseits ist sie verstärkt darum bemüht, ihre operative Handlungsfähigkeit wiederherzustellen. Mit Terroranschlägen und Aufrufen zum gewaltsamen „Jihad“ strebt „al-Qaida“ ihre Hauptziele an: das Zurückdrängen westlichen Einflusses auf muslimische Länder sowie den Sturz der nach Ansicht von „al-Qaida“ „vom Glauben abgefallenen“ Regierungen im Nahen und Mittleren Osten sowie in Nordafrika.

    Foto: Terroranschlag am 11.03.2004 in Madrid (dpa)
    Terroranschlag am 11.03.2004 in Madrid (dpa)

  • „Ansar al-Islam-Gruppe“ (AAI)(Gruppe der Anhänger des Islam)

    Die nahezu ausschließlich kurdischstämmigen Anhänger der Ansar al-Islam-Gruppe (AAI) in Deutschland orientieren sich weitgehend an den Vorgaben der terroristischen Kerngruppe im Irak. Sie unterstützen deren Ziele vor allem durch die Beschaffung von Geldmitteln (hauptsächlich durch Spendensammlungen) und deren Transfer in den Irak. Den aus Deutschland übermittelten Geldspenden kommt neben der tatsächlichen finanziellen Unterstützung auch eine symbolische Bedeutung zu.

  • „Islamische Jihad-Union“ (IJU)

    Bei der IJU handelt es sich um eine erstmals im Jahr 2002 in Erscheinung getretene Abspaltung der „Islamischen Bewegung Usbekistans“ (IBU). Nachdem sich die IJU zunächst auf die Errichtung eines islamischen Staates in Usbekistan konzentriert hatte, weitete sie mittlerweile ihren Wirkungskreis im Sinne des globalen „Jihads“ auch auf Europa aus. Auch Deutschland steht im Fokus der Gruppierung. Drei der vom OLG Düsseldorf verurteilten Angeklagten der sogenannten Sauerland-Gruppe waren bis zu Ihrer Festnahme im September 2007 Mitglieder der IJU, die vierte Person ist Unterstützer der Gruppierung.

  • „Partei Gottes“ (Hizb Allah)

    Logo of 'Hizb Allah'

    Logo of ‚Hizb Allah‘

    Die 1982 gegründete libanesische „Hizb Allah“ negiert das Existenzrecht Israels. Ihr wichtigstes Ziel ist der auch mit terroristischen Mitteln geführte Kampf gegen Israel als „unrechtmäßigen Besatzer palästinensischen Bodens“. Das ursprüngliche Ziel, die Umwandlung des Libanon in eine Republik nach iranischem Vorbild, ist inzwischen offenbar gegenüber einer eher pragmatischen innerlibanesischen Politik in den Hintergrund getreten.

    Sie verfügt über den bewaffneten Arm „Al Muqawama al-Islamiyya“ („Islamischer Widerstand“), der zusammen mit dem Sicherheitsdienst der Organisation „External Security Organisation“ (ESO), in der Vergangenheit für die Durchführung von Anschlägen verantwortlich war und militärische Bedeutung hat.

    In Deutschland verfügt die „Hizb Allah“ über ca. 900 Anhänger. Die „Hizb Allah“ verbreitet ihre antiisraelische und antijüdische Propaganda u.a. über den libanesischen TV-Sender „al-Manar“, der auch in Deutschland zu empfangen ist. Da die Tätigkeit des Senders gegen deutsche Strafgesetze verstößt und sich gegen den Gedanken der Völkerverständigung richtet, wurde mit Verfügung vom 29. Oktober 2008 vom BMI ein Betätigungsverbot in Deutschland gegen „al-Manar“ erlassen.

    Illustration: Logo Hizb Allah

  • „Islamische Widerstandsbewegung“ (HAMAS)

    Hamas

    Hamas

    Die HAMAS verfolgt das Ziel, auf dem gesamten Gebiet „Palästinas“ – auch durch bewaffneten Kampf – einen islamischen Staat zu errichten. Ihr militärischer Flügel, die „Izz ad-Din al-Qasam-Brigaden“, verübte eine Vielzahl von Terroranschlägen in Israel und den palästinensischen Gebieten. Die Aktivitäten der HAMAS waren auch 2008 von den innerpalästinensischen Auseinandersetzungen mit der säkularen „Fatah“-Bewegung geprägt. Während die „Fatah“ das Westjordanland kontrolliert, übt die HAMAS seit der gewaltsamen Machtübernahme im Juni 2007 die alleinige Kontrolle über den Gazastreifen aus. In Deutschland kam es im Verlauf der israelische Militäraktion gegen die HAMAS im Gazastreifen von Ende Dezember 2008 bis Mitte Januar 2009 zu mehr als 200 Demonstrationen mit zum Teil hohen Teilnehmerzahlen. Über eine Teilnahme an diesen Demonstrationen hinaus konzentrieren sich die Aktivitäten der ca. 300 Hamas-Anhänger in Deutschland auf die Sammlung von Spendengeldern.

    Illustration: Hamas

  • „Muslimbruderschaft“ (MB)/“Islamische Gemeinschaft in Deutschland e.V.“ (IGD)

    Die MB strebt die Umgestaltung aller arabischen Staaten sowie der Länder, in denen sunnitische Muslime leben, in Staaten islamistischer Prägung mit einer ausschließlich an Koran und Sunna orientierten Staatsordnung an. Dabei setzt die MB auf eine Strategie der Einflussnahme im religiösen, politischen und gesellschaftlichen Bereich. Seit dem Sommer 2008 gibt es Anhaltspunkte für Spaltungstendenzen innerhalb der MB-Führung. Bei der IGD handelt es sich um die mitgliederstärkste Organisation von Anhängern der islamistischen MB in Deutschland (ca. 1.300 Mitglieder). Neben ihrem Stammsitz in München unterhält die IGD nach eigenen Angaben „Islamische Zentren“ in Nürnberg, Stuttgart, Frankfurt am Main, Köln, Marburg, Braunschweig und Münster. Die IGD setzt auf eine Strategie der Einflussnahme im politischen und gesellschaftlichen Bereich, um ihren Anhängern Freiräume für eine an Koran und Sunna orientierte Lebensweise zu ermöglichen.

    Logo: "Islamische Gemeinschaft in Deutschland e.V." (IGD)

  • „Islamische Gemeinschaft Millî Görüs e.V.“ (IGMG)

    Die größte islamistische Organisation in Deutschland verfügt über ca. 30.000 Mitglieder und unterhält mehr als 300 Einrichtungen. Die IGMG ist Teil der „Millî-Görüs“-Bewegung. Die „Millî-Görüs“-Bewegung strebt eine „gerechte Ordnung“ an, die sich ausschließlich an islamistischen Grundsätzen orientieren soll. Langfristiges Ziel ist die fundamentale Umgestaltung der Türkei, die Wiederherstellung einer „Großtürkei“ und schließlich eine islamische Weltordnung. Diese Sichtweise bedingt die Ablehnung westlicher Demokratien.

    Zu den Aktivitätsschwerpunkten der IGMG gehört die Jugend- und Bildungsarbeit. Hierbei betont die IGMG, dass die Bildung und Förderung der „islamischen Identität“ von besonderer Bedeutung sei. Bei ihrer Bildungsarbeit stützt sich die IGMG neben Koran und Sunna auf zahlreiche selbst entwickelte Unterlagen. Dabei orientiert sie sich auch am Islamverständnis und den Zielsetzungen der „Millî Görüş“-Bewegung, was in teilweise deutlichem Widerspruch zu ihrer nach außen bekundeten Integrationsbereitschaft steht. Die IGMG ist kein durchgehend homogener Verband. Seit einigen Jahren sind Ansätze festzustellen, dass sich insbesondere einige Führungskräfte der jüngeren Generation bemühen, eine größere Eigenständigkeit der Organisation bzw. eine Loslösung von der türkischen „Millî Görüş“-Bewegung zu erreichen.

    Logo: "Islamische Gemeinschaft Milli Görüs e.V." (IGMG)

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

im Sinne der “Resolution 260″ der UN

Von Michael Mannheimer

Ein Völkermord oder Genozid ist seit der Konvention über die Verhütung und Bestrafung des Völkermordes von 1948 ein Straftatbestand im Völkerstrafrecht.

Gekennzeichnet ist er durch die spezielle Absicht, „eine nationale, ethnische, rassische oder religiöse Gruppe ganz oder teilweise zu zerstören“. Daher wird er auch als einzigartiges Verbrechen, als Verbrechen der Verbrechen (engl. “crime of crimes”) oder als das schlimmste Verbrechen im Völkerstrafrecht bezeichnet. (Christoph J. M. Safferling: Wider die Feinde der Humanität – Der Tatbestand des Völkermordes nach der Römischen Konferenz. In: JuS. 2001, S. 735-739 (736)
Seit dem Beschluss durch die Generalversammlung der Vereinten Nationen wurde die Bestrafung von Völkermord auch in verschiedenen nationalen Rechtsordnungen ausdrücklich verankert.

Interessant dabei ist, dass allein die Absicht zur Vernichtung der Gruppe erforderlich ist, nicht aber auch die vollständige Ausführung der Absicht, um den Straftatbestand des Genozids zu erfüllen. Es muss eine über den Tatvorsatz hinausgehende Absicht vorliegen, eine nationale, ethnische, rassische oder religiöse Gruppe als solche ganz oder teilweise zu zerstören.

Absicht und Ausführung sind – was die massive Islamisierung Deutschlands und Europas anbetrifft – bereits seit Jahrzehnten gegeben. Die demografischen Beweise sind erdrückend, ebenso die Absichtserklärungen von Politikern, Kirchenführern, Industriellen, Medien und sonstigen Sprechern desjenigen Spektrums, das ich als das politische Establishment bezeichne.

Daher ist jetzt schon klar, dass alle Personen, Institutionen und politischen Parteien, die die Islamisierung initiiert haben und weiterhin vorantreiben, um einen weiteren und wesentlichen  Punkt, nämlich den Punkt der “Begünstigung bzw. aktive Teilnahme an einem Genozid” anzuklagen und dementsprechend zu verurteilen sind. Dies dürfte sich bald in den Anklagen von Nürnberg2.0 niederschlagen. Anzuklagen wären fernerhin alle juristischen Bundesbehörden, die diese Anklage nicht selbst vornehmen oder gar verhindern – darunter auch der Bundesstaatsanwalt. Denn diesem obliegt es in erster Linie, eine solche Anklage zu formulieren und gegen die Beteiligten mit allen juristischen Mitteln vorzugehen. Tut er es nicht, macht er sich selbst der Beihilfe zum Völkermord und der Untätigkeit im Amt schuldig. Jeder Verweis auf einen angeblichen “Befehlsnotstand” ist Null und Nichtig. Zahlreiche Gerichtsbeschlüsse haben sich klar dahingehend erklärt, dass niemand gegen die deutschen Gesetze verstoßen darf, auch dann nicht, wenn dieser Verstoß von oben angeordnet wurde.

Der  gigantische Bevölkerungsaustausch ist ein Genozid an den Europäern

Zum Ende des Zweiten Weltkriegs waren es gerade mal 600.000. Sie lebten überwiegend an den südlichen Küsten Europas, in Städten wie Marseille, Genua, und vereinzelt auch in Spanien. 90 Prozent aller der in den  letzten 20 Jahren nach Europa immigrierten Arbeits- und Asylsuchenden sind Muslime – und der Wahnsinn geht weiter. Das Ergebnis: 55 Millionen Muslime leben derzeit in Europa. So viele wie die Länder Norwegen, Finnland, Schweden, Dänemark, Holland, Belgien, Schweiz und Österreich insgesamt Einwohner haben.

Ganze Stadtteile europäischer Großstädte sind zu “No-Go-Aereas” für Nichtmuslime geworden. Oft traut sich selbst die Feuerwehr nur mit massivem Polizeischutz in solche abgeriegelten Muslim-Gettos hinein. Im Zuge der Islamisierung hat sich der Antisemitismus in Europa in einer Weise verschärft, wie das nach dem Zweiten Weltkrieg und besonders nach dem Holocaust nicht mehr für möglich gehalten wurde. Jüngst hat ein holländischer Politiker die in Holland lebenden Juden gebeten, doch bitte nach Israel auszuwandern, da der Staat – angesichts des massiven Judenhasses marokkanischer Einwanderer – nicht mehr für seine Sicherheit bürgen könne. In Dänemark wurden bereits mehrere jüdische Schulen geschlossen, da für die Sicherheit der jüdischen Kinder – die auf dem Schulweg unsäglichen Drangsalierungen, Schutzgelderpressungen, köperlicher Gewalt und Vergewaltigungen durch Muslime ausgesetzt waren – nicht weiter gesorgt werden konnte.

In Skandinavien gibt es eine geschichtlich beispiellose Massenvergewaltigungs-Epidemie. Täter: Muslime. Opfer: Skandinavische Frauen und Kinder. Im Jahre 2009 betrug der Anteil der muslimischen Täter an allen polizeilich erfassten Vergewaltigungen der Hauptstadt Oslo sage und schreibe 100 Prozent. Immer mehr skandinavische Mädchen färben sich ihre blonden Haare schwarz, um nicht sofort als “Ungläubige” erkannt zu werden. Und zunehmed mehr skandinavische Frauen besorgen sich einen neuartigen Keuschheitsgürtel, konzipiert gegen die massive Vergewaltigungsbedrohung durch dort lebende muslimische Immigranten.

In Ländern wie Dänemark, Schweden, Belgien, Holland und seit neuestem England ist der häufigste Vorname männlicher Neugeborener “Mohammed” (und dessen Varianten). In Berlin gibt es heute bereits mehrere Schulen, in denen kein einziger deutscher Schüler mehr ist. Kindergärten in unserem Land haben oft einen Ausländeranteil von 90-95% – die allermeisten davon Muslime. Schwer- und Schwerstkriminalität ist exorbitant überproportional muslimisch – alle Statistiken zeigen dies, sofern sie überhaupt noch verfügbar sind. Denn die westlichen Islamunterstützer tun alles, um ihr Verbrechen am deutschen Volk geheim zu halten.

 

Der genozidale Bevölkerungsaustausch wird vom politischen Establishment bis heute geheim gehalten

Verborgen von der Öffentlichkeit, im Stillen und Geheimen – und ganz klar gegen den Willen der europäischen Bevölkerungen und gegen die Statuten der europäischen Verfassungen – vollzieht sich derzeit der massivste Kultur- und Bevölkerungstranfer der Menschheitsgeschichte. Er ist von den politischen Eliten so gewollt und geplant – und wird von der Industrie unterstützt. Und er wird aus Europa einen Kontinent machen, den wir nicht mehr wiedererkennen werden. Und er erfüllt den Straftatbestand eines vollzogegen Genozids gemäß der “Resolution 260″ der UN aus dem Jahre 1948.

Eingeladen vom politischen Establishment kommen sie zu  Millionen in den Westen, verlassen Haus und Hof und setzen alles aufs Spiel – auch ihr eigenes Leben, um endlich im westlichen “Paradies” zu landen, wo angeblich Milch und Honig fließen. Erst einmal im Paradies angekommen, gehts auch gleich auf die diversen Sozialämter – bestens vorbereitet dazu in den Moscheen ihrer Heimatländer, wo sie oft auch mit falschen Papieren – und wenn es sein muss – mit einer erlogenen Legende als angblich “politisch Verfolgte” ausgestattet werden. Unsere Geheimdienste und der Verfassungschutz wissen über diese Praktiken längst Bescheid. Doch angebunden am Gängelband der politisch korrekten Politikerkaste dringen deren Erkenntnisse nur selten an die Öffentlichkeit. Daher muss man fragen dürfen, wozu der Verfassungsschutz noch gut sein soll, wenn er nicht in der Lage ist, unsere Verfassung zu schützen?

Die Einwanderung erfolgt meist direkt in die westlichen Sozialsysteme

Ein großer Teil der Muslime wandert direkt in die westlichen Sozialsysteme ein und wird fortan von den westlichen Wohlfahrtsstaaten ein Leben lang durchgefüttert -ohne jemals arbeiten zu müssen.

Im Zuge des sich als verhängnisvoll erwiesenen Familliennachzugs (allein im Jahr 2005 kamen rund 80.000 Menschen aufgrund gewährter Familienzusammenführung dauerhaft nach Deutschland, was der Bevölkerung einer größeren Stadt entspricht – ohne dass man auch nur eine einzige Pressemeldung dazu gelesen hätte) bringen sie manchmal ganze Dörfer mit (in islamischen Dörfern ist jeder irgendwie mit jedem verwandt) oder tanzen gar in ganzen Clanstärken in den Büros der diversen Sozialämter westlicher Staaten an, wo sie dann in Manier islamischer Herrenmentalität die ihnen vermeintlich  zustehenden Sozialgelder (für Muslime ist das die ihnen laut Koran zustehende “Ungläubigensteuer”) einfordern. Sie glauben es nicht? Mir liegen persönlich zahlreiche solcher Berichte von Angestellten deutscher Sozialämter vor, die von der muslimischen Klientel oft bedroht, manchmal gar verprügelt werden und oft Todesangst haben. Und gegen die politisch korrekte Unterwerfungspolitik ihrer Chefs keine Anzeigen gegen solche Muslime erstatten dürfen, da man damit ja den Zorn der Muslime heraufbeschwören könnte.

Die Gesamtbilanz für die Kosten der muslimischen Immigration dürfte im Billionen-Euro Bereich liegen

Über die exorbitanten Kosten muslimischer Immigration berichten die Medien und die Politik in den allerseltensten Fällen – mehr noch: Zahlen, die diese Kosten beziffern- und die gehen in die Hunderte Milliarden, vermutlich ist die Billionengrenze bereits überschritten – werden systematisch unterdrückt. Kritiker, die sie dennoch anprangern, werden systematisch in die rechtsextreme Ecke gedrängt. Ein ganzer Kontinent ist gelähmt angesichts einer medialen Gesinnungsdiktur, die sich political correctness nennt. Die Ironie: Wir zahlen selbst die Zeche für unseren Untergang – und zwar direkt an diejenigen, die diesen Untergang planen.

Das ist in etwa der Status quo bezüglich der dramatisch voranschreitenden Islamisierung, über die die Medien immer noch die Frechheit haben, sie nicht nur leugnen, sondern diesen Fakt als eine Verschwörungstheorie von Rechten, Rassisten und Ausländerfeinden hinzubiegen. Ich wiederhole mich hier: Die Medien sind die bedeutendsten und kriminellsten Erfüllungsgehilfen des aktuellen Völkermords an Deutschland, wie in “Resolution 260″ der UN definiert. Ohne die Medien und deren massive Unterstützungasrbeit für islamische Immigration gäbe es keine islamische Immigration.

Wir stehen vor dem gesellschaftspolitischen Trümmerhaufen der Alt-68er

Die Alt-68er, jene grünen und roten Volksverräter ala Fischer, Cohn-Bendit, Trittin und  Co., sowie deren geistigen Vordenker Horkheimer, Adorno, Marcuse, Habermas und andere haben gründliche Arbeit geleistet und dem deutschen Volk jeden Stolz und Widerstandswillen aus den Knochen gesaugt.

Heute bietet sich ein geradezu jämmerliches Bild unserer Volksgemeinschaft: Dieselbe Nation, die  sich vor 2000 Jahren so erfolgreich gegen die Römer zur Wehr gesetzt hat, dieselbe, die unter unsäglichen Opfern die Luthersche Reformation durchgesetzt hat und sich damit in einer Zeit, in der das unvorstellbar schien, vom Vatikan emanzipierte, die Nation der Bauernaufstände gegen den Adel (1525), die Nation, die den französischen Dikatator Napoleon niederringen half, ist heute ein verzagter, ängstlicher, überwiegend um sein privates Wohl und Glück besorgter Haufen, dem die jährliche Fernreise und der Erhalt eines lächerlichen und scheußlichen Bahnhofs wichtiger ist als seine Zukunft in Würde und Freiheit.

Wenn heute ein Dutzend Soldaten im Dienste für die Freiheit unseres Landes ihr Leben lassen, fällt unser Land in eine Schockstarre. Für Frieden und Sicherheit sein Leben lassen? Diese Zeiten seien vorbei, schreiben die Medien. Und unserer nicht würdig. Aber dieselben Schreiberlinge fahren Tag um Tag ihren BMW und sind damit beteiligt an den Tausenden von Verkehrstoten, die der Massenverkehr nun mal fordert. Hier scheint deren Devise plötzlich nicht mehr zu gelten, und eine Aufrechnung der Verkehrs- gegen die Kriegsopfer wird tunlichst vermieden: Etwa einer halben Million Verkehrstoter seit 1945 stehen keine 100 tote Soldaten gegenüber, die immerhin ihr Leben für unser Land und unsere Sicherheit gelassen haben. Fazit: Für die meisten ist ihre persönliche Mobilität wesentlich wichtiger als die Sicherheit und Freiheit unseres Landes.

“Von Zeit zu Zeit muss der Baum der Freiheit, mit dem Blut von Patrioten begossen werden.”  Thomas Jefferson, (1743 – 1826)

Allein  die Völkerschlacht bei Leipzig, die zum Ende Napoleons beigetragen hat, forderte binnen weniger Stunden 90.000 Opfer. Die Völker der damaligen Zeit wussten, was ihre Freiheit wert war. Heute wäre eine Politik mit Aussicht auch auf nur einen Bruchteil dieser Toten als Preis für unsere Freiheit gegen die linken Medien und das linke politische Establisment nicht mehr durchführbar. Lieber Sklave und lebend als im Kampf gegen Freiheit fallen – dies ist das Motto der Gegenwart.

Die Tränen der deutschen Medien über die Opfer im Kosovo, Afghanistan und sonstwo sind jedoch Krokodilstränen.  Während sie nämlich aus jedem deutschen Toten eine Staatsaffaire machen, interessieren sie sich um die in die Millionen gehenden Opfer der mittlerweile über 18.000 Terroranschläge der “Friedensreligion” seit 9/11 einen Dreck.

Besonders die verlogenen Empörungsbekundungen der Linkspartei sind zum Kotzen. Sie war es doch in Gestalt der SED, die maßgeblich den Kalten Krieg angeheizt hatte! Sie waren die blutgierigsten und unerbittlichsten Befürwoter des Einmarschs des Warschauer Pakts in die Tschechoslowakei anläßlich der Unterdrückung des Prager Fühlings! Sie haben die russische Armee zu Hilfe gerufen beim Arbeiteraufstand am 17. Juni 1953, und richteten die Waffen Ihrer “Volks”armee gegen ihr eigenes Volk, das sich gegen die unmenschlichen Plansollerfüllungen der arbeiterfeindlichen SED zur Wehr setzte! Und sie sind es, die bis heute “brüderliche” Solidaritätsbekundungen an einen der schlimmsten Diktatoren des 20.Jahrunderts entsenden:  An Fidel Castro – der sein Land in ein riesiges Gefängnis und Folterlager verwandelte, der seine Untertanen tiefer in die wirschaftliche Misere hineinregiert hat als es seinem Vorgänger Batista je gelang – und der – die wenigsten wissen darüber Bescheid – die Sowjetunion während der Kubakrise 1963 massiv und mit allem ihm zur Verfügung stehenden Nachdruck zu einem atomaren Vernichtungsschlag gegen die USA aufgefordert hat. Nur dem noch halbwegs funktionierenden Synapsengeflecht der Gerontologen-Clique des sowjetischen Politbüros war es damals zu verdanken, dass die Welt nicht in einem atomaren Desaster untergegangen ist.

Die  plötzlich entdeckte pazifistische Seite der SED-Nachfolgepartei ist also zutiefst verlogen. Der SED-PDS-Linkspartei-”Pazifismus” hat  nämlich ein anderes Ziel: Was ihnen während der deutsch-deutschen Teilung nicht gelang – nämlich Einfluss zu nehmen auf die militärische Bewaffnung und Verteidigungsstrategie der damaligen BRD – das tun sie heute aus der Mitte des Parlaments, hochoffziell, hocheffizient, und hochgelobt von ihren Hofclaqueuren seitens der Medien.

Der Feind lebt heute mitten unter uns – und hat die zentralen Schaltstellen der Macht besetzt

Nie war Deutschland von Feinden so bedroht wie in der Gegenwart – nicht einmal zur Zeit des Nationalsozialismus. Gegen die derzeitige Bedrohung waren die hunderte Angriffe der Muslime auf die Festung Europa ein Spaziergang. Denn damals waren die Fronten klar: Hier Freund – dort Feind.

Heute verläuft die Frontlinie mitten durch die Gesellschaft – keine einzige gesellschaftliche Institution ist davon ausgenommen. Mehr noch: Der Feind (Islam) hat einen starken Verbündeten: die westlichen Unterstützer der dramatischen Islamisierung sind überall gesellschaftlich und politisch an der Macht und haben es mit Hilfe ihres stärksten Verbündeten, den Medien, verstanden, dem deutschen Volk jedes gesunde Empfinden für reale Gefahren auszutreiben.

Die Linke hat die alte kirchliche Urschulds-Theorie mit einer neuen Schuld-Theorie ersetzt

Die wirksamste Keule für Menschen, die partout nicht auf linken Kurs zu bringen sind, ist immer noch der Nazi- bzw. Rassismusvorwurf. Ein Großteil der deutschen Bevölkerung muss mit dieser Stigmatisierungs-Bedrohung rechnen und hat immer noch keine Antwort darauf gefunden, sich von diesem linkspolitisch infamen Schuld-Labeling zu befreien.

Insofern ist die Linke heute in die Fußstapfen der Kirche getreten, die ihre Gläubigen fast 2000 Jahre lang mit der Urschuld-These kontrollierte und gängelte. Zwar haben es Wilhelm Reich und andere Denker tatsächlich geschafft, diese “Urschuld”-Theorie der Kirche zu erschüttern – aber deren Nachfolger haben sich ins gemachte Urschuldnest gesetzt – und den Völkern des Westens anstelle von kirchlicher Urschuld die politische Urschuld von Kolonialismus und Nationalsozialismus implimentiert. Damit halten sie weite Teile der Öffentlichkeit unter Kontrolle. Kaum ein Intellektueller und schon gar kein  Normalbürger wagt es, sich gegen dieses Dogma zu stellen – und mögen die Gründe auch noch so berechtigt sein.

Die Gemeinsamkeiten linker und islamischer Ideologie

Linke sind “Inter”-Nationalisten und haben mit den “National”-Sozialisten Hitlers weitaus mehr gemein als ihnen lieb sein dürfte. Hitler, Goebbels und andere Parteiführer haben sich zuerst als Kommunisten verstanden – wenn sie auch die erbittertsten Gegener des Stalinismus waren. Bevor Hitler in die NSDAP eintrat, war er Soldat der Roten Räte Münchens. Uralte Fotos, die dies eindeutig beweisen, sind erst vor wenigen Jahren aufgetaucht. NSDAP – “Nationalsozialistsche Deutsche Arbeiterpartei” – allein  die Namensgebung sagt alles. Wie die Linken heute war Hitler dem Islam wohgesonnen und erweiterte seine südeuropäischen Kampftruppen durch ihm treu ergebene Muslim-Kader, für die er eigens eine muslimische SS schaffen ließ. Wie die Linken heute war Hitler antizionistisch, antiisraelisch (Hitler wusste von den Bestrebungen in Palästina lebender Jude, einen Staat Israel zu gründen) und antisemitisch – was beide wiederum mit dem Islam gemein haben.

Als Internationalisten wollen Linke die Nationalstaatlichkeit als angeblichen Grund allen Übels, als angebliche Ursache der “Ausbeutung des Menschen durch den Menschen” für immer beseitigen (Hinweis: Nirgendwo wurden während des Kalten Kriegs Menschen schlimmer ausgebeutet als in den Ländern des Sozialismus). Darin besteht eine der schwerpunktmäßigen Schnittstellen zum Islam, der ja durch die islamische Umma (die “Weltgemeinschaft aller Muslime”) ebenfalls international und antinationalstaatlich ausgerichtet ist. Ein weiteres Junktim zum Islam ist die Übereinstimmung beider totalitärer Ideologien in ihrem abgrundtiefen Hass gegen die USA und in ihrer Judenfeindlichkeit. Nur wenige Menschen erkennen den längst hoffähig gewordenen unverhohlenen Antisemitismus der Linken und Grünen, den sie immer seltener als Antizionismus tarnen wie in den Jahrzehnten davor. Damit sind Linke dem Hitler’schen Judenvernichtungsprogramm ebenfalls wesentlich näher als es deren meisten Wähler wohl ahnen.

Das politische Establishment ist dabei, Hitlers Nero-Befehl an den Deutschen in die Tat umzusetzen

Mit ihrer  systematischen und massiven Bervölkerungsersetzung erfüllt das politische Estabishment nicht nur den Straftatbestand des Genozids am eigenen Volk (s.o). Es verstößt nicht nur gegen klare Beschlüsse des deutschen Verfassungsgerichts. Es erfüllt  damit ob mit oder ohne Absicht den Nero-Befehl Hitlers auf seine Weise: Was Hitlers Antwort auf das “Versagen der germanischen Rasse”, des deutschen Volkes war, nämlich die Zerstörung der infrastrukturellen Lebensgrundlagen des deutschen Volks,  ist nahezu inhaltsgleich mit der gegenwärtigen Politik der Linken auf ihre eigene Unfähigkeit, mittels demokratischer Wahlen und/oder politischer Überzeugungsarbeit ihre abstrusen internationalistischen Pläne den Deutschen schmackhaft zu machen. So lautet die politische Geheim-Agenda der Linken: Wenn das Volk uns nicht zu Willen ist, dann tauschen wir es aus! Also  verdünnt man die biodeutsche Bevölkerung und ersetzt sie gegen eine Steinzeitkultur in der  (fatalen) Annahme, dass sie ihren Weg zum Internationalismus auf diese Weise beschreiten könne.

Muslime werden bald die abolute Mehrheit in Europa stellen

Heute lassen das deutsche und die politischen Estabishments der übrigen westlichen Länder Millionen Menschen einer Kultur nach Europa, wie sie unserer abendländischen Kultur nicht ferner sein kann In Armeestärke haben Muslime bereits alle westlichen Länder in Beschlag genommen. Ganze 600.000 Mulsime gab es nach dem Zweiten Weltkrieg in Europa. Aus diesen 600.000 Muslimen sind binnen eines halben Jahrhunderts die unbeschreibliche Zahl von über 50.000.000. geworden – eine Zahl, die größer ist als die Summe der Bevölkerungen Norwegens, Schwedens, Finnlands, Dänemarks, Hollands, Belgiens, Österreich und der Schweiz zusammengenommen. Noch nie in der Geschichte der Welt gab es bis dato einen derartigen Massenaustausch ganzer Bevölkerungsgruppen und Kulturen – von Zivilisation will ich hier nicht sprechen, denn der Islam ist keine.

Unseren Bevölkerungen wurde damit Unzumutbares zugemutet: Sie mussten mit ansehen, wie sie aus ihren angestammten Stadtgebieten vertrieben wurden, wie sie ihre über 2000jährige Kultur schrittweise verloren, wie Moscheen wie Pilze aus dem Boden schossen und mussten erkennen, dass die Millionen, die man aus sozialen und politischen Gründen aufgenommen hatte, nicht nur keinen Dank gegenüber den Aufnahmeländern verspüren, sondern im Gegenteil von Generation zu Generation mehr an Hass und Widerwillen gegen diejenigen Länder aufbauen, die sie einst aus wirtschaftlichen, politischen oder religösen Gründen aufnahmen und dies immer noch tun.

Die heutige Politikerkaste hat keine Ahnung von Geschichte – dafür aber von Sozialpädagogik

Nicht aus den Gründen, die uns die Kaste der sozialpädagogisch-verseuchten und in Montessori- und Walldorfschulen verhunzten Summerhill-Anbeter ala Cohn-Bendit weismachen will: Nicht deswegen, weil wir, das deutsche Volk, die europäischen Völker, sich etwa schlecht und intergrationshemmend erwiesen haben. Nein, die Integrationsunfähigkeit der Muslime (der “Unterworfenen”) hat ihren zentralen und  alleinigen Grund im Islam. Dieser verbietet Integration in das politische System der Länder von “Ungläubigen”, dieser fordert darüber hinaus die Vernichtung aller Ungläubigen und die Übernahme ihrer Länder mit dem Ziel, einen Weltstaat nach dem Muster des Mörderpropheten Mohammeds zu machen: einem von Ungläubigen restlos gesäuberten Weltkalifat.

Unsere sozialpädagogisch verblödete Politikerkaste hätte nun, im Jahre 10 einer wissenschaftlich  fundierten und durch unzählige Belege unangreifbaren Islamkritik genügend Zeit gehabt, sich über den ideellen Hintergrund des Islam zu informieren und zum selben Schluss zu kommen, zu dem zahlreiche große europäische Denker – damals ohne Internet und bei weitaus geringerem Informationsmaterial als heute – ebenfalls gekommen sind.

Aber wer in Steinerschulen Malen anstelle harter Problem-Analyse gelernt hat, wird auch später einen Bogen machen um das schwierige, gleichwohl lohnende Studium über den wahren Kern des Islam und wird das diverse Gutmenschengeschwätz, derzufolge doch alle Religion gleich seien, einem nüchternen Faktencheck vorziehen.

Was geschehen muss

Wer hierherkommt um uns zu hassen, hat des Landes verwiesen zu werden. Wer hierherkommt, um einen Krieg gegen die “ungläubigen” Europäer zu führen, gehört zuerst in den Knast und dann ein Leben lang in seine Heimat abgeschoben. Wer sich hier über alles und jeden beschwert, was nicht seinen islamischen Vorstellungen entspricht, wer unsere gewachsenen Bräuche und Sitten mit Füßen tritt, hat sich den falschen Kontinent ausgesucht und soll den Rest seines Leben sein Glück dort finden, woher er gekommen ist und wo es angeblich dort so viel besser ist..

“Großbritannien ist wie das Innere einer Toilette”, ließ der Imam von London verkünden. Um sich jedoch, als ein Ausweisungsverfahren gegen ihn angestrebt wurde, mit Händen und Füßen bis zur letzten Gerichtsinstanz gegen seine Ausweisung aus der “Toilette” zu wehren.

Viele, wenn nicht die meisten der gegen den Westen wetternden und polemisierenden Muslime leben von unserer Sozialhilfe- und wären ohne diese zu einem Bettel-Leben auf der Straße gezwungen. Sie erhalten Schul-und Befufsausbildungen, von denen sie in ihren Ländern nicht einmal träumen konnten. Sie alle haben Zugang zu einem der besten medizinischen Versorgungssysteme der Welt – oft, ohne auch nur einen einzigen Cent dafür bezahlen zu müssen.

Ist schon die Tatsache einer derartige Überfremdung anthropologisch und sozial grenzwertig- man könnte vielleicht noch damit leben, wenn wir wüssten, dass sich diese Klientel hier so integrieren und einfügen würde wie es Millionen Immigranten aus nicht-islamischen Ländern längst tun.

Die stete Forderung nach Sondergesetzen, nach bevorzugter Behandlung etc. seitens der Muslime ist – im Zusammenspiel mit deren Eroberungswillen gegen uns “ungläubige” Europäer – nicht länger hinnehmbar und bedarf einer neuen Widerstandskultur, wie es die Europäer in Krisenzeiten immer wieder zustande brachten.

Die politische Klasse in Deutschland – die dies alles verursacht hat – soll wissen: sie haben noch die Wahl, sich auf die Seite ihrer Völker zu schlagen. Oder aber Europa wird einem Zeitalter von furchtbaren Bürgerkriegen zusteuern –  mit vermutlich Millionen an Todesopfern.

Das Ziel muss sein, die politische Klasse vor Gericht zur Verantwortung zu ziehen, und/oder aus dem Land zu jagen. Das Ziel muss ebenfalls die vollständige Repratiierung der Muslime in die Länder sein, aus denen sie zu uns gekommen sind. Es kann nicht angehen, dass sie in ihren Ländern Christen und Juden erbarmunsglos verfolgen und dezimieren, während die Täter bei uns willkommen geheißen werden und ihr schändliches Werk vor unser aller Augen in unseren Ländern fortführen dürfen.

Wenn sich die Politik und das Militär dessen nicht annimmt, wird ein gewaltiger Widerstand aus der Mitte der Bevölkerung selbst kommen: Bürgerwehren wie in Italien, England, Frankreich und anderern westlichen Ländern werden auch hier entstehen. Der Staat wird sein Gewaltmonopol verlieren. Teile der Polizei und des Militärs werden sich dem Widerstand anschließen. Es lebe Europa! Es lebe die Freiheit!

“Si vis pacem – prepara bellum”

Römisches Sprichwort: Wer Frieden will, muss sich auf den Krieg vorbereiten

*******

Nachtrag:

Von verschiedenen Juritsen wurde ich darauf aufmerksam gemacht, dass die Resolution 260 der UN sich wortgleich im deutschen Völkerstrafgesetzbuch niedergeschlagen hat. Ich zitiere daraus wie folgt:

Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit: Völkerstrafgesetzbuch  § 6 Völkermord

(1) Wer in der Absicht, eine nationale, rassische, religiöse oder ethnische Gruppe als solche ganz oder teilweise zu zerstören,
1. ein Mitglied der Gruppe tötet,
2. einem Mitglied der Gruppe schwere körperliche oder seelische Schäden, insbesondere der in § 226 des Strafgesetzbuches bezeichneten Art, zufügt,
3. die Gruppe unter Lebensbedingungen stellt, die geeignet sind, ihre körperliche Zerstörung ganz oder teilweise herbeizuführen,
4. Maßregeln verhängt, die Geburten innerhalb der Gruppe verhindern sollen,
5. ein Kind der Gruppe gewaltsam in eine andere Gruppe überführt,

wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe bestraft.

(2) In minder schweren Fällen des Absatzes 1 Nr. 2 bis 5 ist die Strafe Freiheitsstrafe nicht unter fünf Jahren.

*******

Spende

Islamkritiker und Kritiker unserer linken Mediendiktatur sind gesellschaftlich geächtet. Ohne Ihre Spende kann dieser Blog nicht weitermachen. Michael Mannheimer bedankt sich bei seinen Spendern!

*******

Tags »

Autor:
Datum: Sonntag, 25. Dezember 2011 12:03
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Genozide der Kommunisten, Hass auf den Westen, Widerstandsbewegungen gegen Islamisierung

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

//

//

//

10 Antworten to “Die Islamisierung ist ein Genozid am deutschen Volk”

  1. Maria Traurig said

    Wenn der Verstand geht kommt der Islam

    Gefällt mir

  2. Tom said

    Die autochthonen Deutschen sollten endlich die angemessenen Konsequenzen aus ihrer „einmaligen historischen Schuld“ ziehen und alle kollektiven Suizid begehen, um nicht mehr länger den besseren, nämlich den islamischen und anderen guten „Deutschen mit Migrationshintergrund“ völlig unbegründet islamophob, migrantophob und ganz allgemein rassistisch reaktionär im Wege zu stehen! ( „Lebensraum im Westen“!) Denn der Raum ist begrenzt! ( Und nicht nur der!)
    Außerdem sollte auch die deutsche Verfassung endlich geändert werden, z.B. durch Aufnahme des Artikels 301 des Türkischen Strafgesetzbuches („Paragraph für Türkentum“!
    Für mehr Toleranz!!!
    Und gegen Christenhunde, Schweinefresser und andere Ungläubige!

    Gefällt mir

  3. Sami Frey said

    Ich finde diesen Artikel gut , ja gut ihre Propaganda trägt in der Rechten Szene ihre Früschte.

    Ich find diese Islamophobie bescheuert aber teilweise auch berechtigt !
    Ich selbst bin ‚Deutsch-Türke‘ meine Mutter ist Türkin mein Vater Deutscher , ich bin eher nach meiner Mutter… Ich bin mit beiden Religionen aufgewachsen und bin nun Agnostiker.

    Aber was hab ich in der Evangelischen-Kirche an Gewalt erlebt ? Keine

    Jedoch wurde ich in der Mosche oft gemobbt da mein Vater Deutscher ist.

    So etwas muss in Deutschland unterbunden werden !
    Ich habe viele Türkische/Kurdische Freunde diese sind liberal eingestellt und das ist auch gut so.

    Aber je radikaler z.B. Ein Türke seiner Religion nach geht , desdo mehr liegt die liberalität auf der Strecke hab ich gemerkt.
    Ich selbst bin erst 17 aber ich merke es in der Jugend Ausländer in Realschulen/Gymnasien sind viel westlicher und Integrierter als die in den Hauptschulen. (diese sollten abgeschoben werden !)
    Ich will in keiner Islamischen Gesellschaft leben in der ich schief angeguckt werde weil ich eine Deutsche freundin habe , oder ich schief angeguckt werde nur weil ich am wochenende gerne alkohol trinke.
    Ich will in einer Liberalen Gesellschaft leben und mit fanatischen muslimen geht das nicht , also weg mit denen ! Aber nichts gegen Ausländer ! Ich rede nur von den radikalen Muslimen/Deutschen hassern.

    MfG
    Sami Frey

    Gefällt mir

  4. mindrise said

    Wie kann man einen so langen Artikel ausschließlich mit Sch***e füllen? Sowas macht traurig.

    Gefällt mir

    • @mindrise
      Wie kann man einen so langen Artikel au

      brauchst nicht heulen.
      Von einem Leser der Süddeutschen Zeitung ist keine andere Reaktion zu erwarten……………..

      Gefällt mir

  5. Platten said

    Mich dünkt, der Verfasser macht sich selbst dem von ihm angeprangerten Verbechens schuldig.

    Ich wart schon drauf daß bei uns mal die Moscheen brennen – dann will es wieder keiner gewesen sein.

    Gefällt mir

    • @Platten

      Mich dünkt, der Verfasser macht sich selbst dem von ihm an

      Aufklärung ist keine Anstiftung.
      Das machen die Linksradikalen.
      Offizieller Aufruf alle Kirche anzuzünden…..
      Gerichte: Freispruch!!!

      Sind Moscheen mehr wert als Kirchen???

      Der Islam, das sollten auch Personen beurteilen können, die den Koran nicht im Original gelesen
      haben.
      Die manipulierten Übersetzung sind „Europäisiert“.
      Das Original-Koran in arabisch und/oder türkisch zeigt den wahren Charakter.

      Davon ausgehend, dass nur ein minimaler Prozentsatz der Nicht-Muslime türkisch oder arabisch können,
      sind diese Koran-Versionen im Sinne von Mohammed belassen.

      Der Bau von Moscheen muss verhindert werden. Der Muezzin ist ein islamisches Original und unerträglich für
      die Ohren von Nicht-Muslimen.

      Zudem ruft der Islam ohne Wenn und Aber zur Vernichtung von Kirchen und Christen auf, besonders Juden
      sind Feind Nummer eins.

      Augen auf und trotz Medienmanipulation die globalen Ereignisse zur Kenntnis nehmen.
      Millionen von Christen und Kopten werden tagtälich abgeschlachtet: nicht politisch, sondern
      aus religiösen Gründen.
      Wegen des ausdrücklichen Befehles aus dem Koran und deren Bastionen: den Moscheen!!

      Gefällt mir

      • Platten said

        Moscheen sind genausoviel wert wie Kirchen. Und dieser Wert ist subjektiv.

        Das Geläut der Kirchenglocken finde ich genauso penetrant wie das Rufen des Muezzin aber ich lass die Leute machen (dammich und meine liberale Einstellung).

        Ich empfehle jedem eine nicht „europäisierte“ Version des Korans zu lesen – steht genau das gleiche drin wie in der Originalversion.

        PS: Man sollte auch einmal die Bibel lesen. Das habe ich getan und ich plane nun einen vergewaltiger zu bezahlen meine Tochter zu vergewaltigen nur um sie später zu heiraten. Denn das gefältt „unserem“ Herrn.

        Und man vergesse nicht das unser wunderbarer DEUTSCHER Papst, die „Erretung der Juden“ und die Entschleierung „ihrer dunklen Herzen“ wieder in die offiziellen Psalme aufgenommen hat. Wenn das mal nicht ein guter Nährboden für Antisemitismus wär.

        Gefällt mir

      • Eva-Maria Mündig said

        Ich hab mir vor 3 Wochen einen Koran gelkauft, und als ich die ersten 30 Seiten gelesen hatte, war mir so ÜBEL das ich mich ÜBERGEBEN musste.
        Auf fast jeder Seite steht, dass die Moslems ,,Ungläubige,, also auch Christen wie mich belügen,überforteilen,verachten, beschimpfen,schlagen, vergewaltigen und letzten Endes TÖTEN sollen. Und das soll eine Heilige Schrift sein ???
        Aber ein Gutes kam dabei heraus : Jetzt wissen wir endlich woran wir mit den Moslems sind,Der Feind lebt mitten unter uns. Deutsch, Europäer boykotiert sie wo ihr nur könnt.
        Sie sollen nicht einen Euro mehr an uns verdienen.Wenn ich jetzt durch die Strassen gehe und einem Moslem/Muslima begegne, muss ich immer dran denken, dass der/die mir am liebsten meinen Christlichen Hals umdrehen würden.
        ARMES DEUTSCHLAND was haben die bekloppten Politiker nur aus dir gemacht.

        Gefällt mir

  6. Nordhesse said

    Die Islamisierung und die Mutikulti-Bewegung sind ein Teil
    der Taktik der Globalisten.
    Ziel ist es alle Völker und Rassen zu zerstören um eine ultrakapitalistische Weltregierung / -Diktatur zu ermöglichen, denn nationale Identitäten sind ein Hemmnis für globalistische Bestrebungen.
    Vorbild ist der MULTIKULTISTAAT U.S.A.!
    „Deutsche“ Globalisten und Transatlantiker werden durch die vielfältigen
    Institutionen gefördert (Beispiel durch die Presse,…..Springer, Welt, Bild,…etc.pp….Siehe Wullf und v. Guttenberg).
    Wegen dieser „Förderung“, verstehen es die Globalisten, charakterlich schwache Durchschnittspolitiker mit übersteigertem Selbstdarstellungsbedürfnis, ohne Ideale und Skrupel, für sich zu gewinnen.
    Man muss die verschiedenen Puzzleteilchen nur zusammensetzen um ein Bild der Lage und von deren Vorgehensweise zu bekommen.
    Um nur ein Buch zu nennen, empfehle ich die Lektüre von „Das Guttenberg-Dossier“, erhältlich im Kopp-Verlag.

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: