Deutschland hat ein Türkenproblem


.

(Video ist gesichert…bei youtube-Sperrung bitte im Kommentar-Bereich melden)

.

Veröffentlicht am 16.03.2013

Was war passiert…Die Tragödie von Weyhe, wenige Tage nach dem brutalen Überfall auf Daniel S. aus Niedersachsen erlag der junge Lackierer seinen Verletzungen. Eine Bande junger Türken hatte den jungen Mann so schwer verletzt, dass eine Rettung nicht möglich war.

Den Angehörigen von Daniel gilt unser aufrichtiges Mitgefühl.

Während der Schmerz einer Mutter, die ihren Sohn verloren hat, kaum in Worte zu fassen ist, muss die Familie zudem ertragen, wie Daniel von jungen Türken auf Facebook verhöhnt wird: „Ein Bastard Nazi weniger in weyhe, das ist ja suppii“, schreibt Ali E. Er fügt hinzu: „La kick fick alle deutsche und Bild Zeitung.“

Die neugewählte Landesregierung in Niedersachsen schweigt unterdessen. Offenbar gibt es in diesem Land tatsächlich Opfer erster und zweiter Klasse. Während für ausländische Opfer allerlei — auch staatlicher — Klamauk veranstaltet wird, nimmt Daniels Familie alleine Abschied. Keine Kanzlerin, kein Ministerpräsident und kein Bundespräsident erscheint, um der Familie das Mitgefühl auszusprechen. Kein Versprechen, den hierzulande wütenden Ausländerbanden Einhalt gebieten zu wollen. Keine Sonderstäbe und Untersuchungsausschüsse. Wo sind der türkische Botschafter und der türkische Staatspräsident mit der Botschaft ihres Bedauerns? Eine Volksvertretung, die ihre eigenen Leute derart missachtet und verhöhnt, ist keine.

Bezeichnend in diesem Zusammenhang ist eine Anfrage des Chefredakteurs der Blauen Narzisse. Dieser fragte bei der Landesregierung nach deren Reaktionen auf das Gewaltverbrechen. Die erste Antwort war vorhersehbar. Man werde nichts sagen, weil es sich um ein laufendes Ermittlungsverfahren handele. Auf die Nachfrage, ob nicht wenigstens der Innenminister sein Beileid bekunden könne soll der Pressesprecher gesagt haben: „Es gibt so viele Fälle dieser Art.“ Aus diesem Grund werde man auch dies nicht tun. Eine Aussage, welche die Verhöhnungen auf Facebook noch übertreffen.

Viele Mitglieder und Sympathisanten der NPD haben spontan erklärt, Daniels Familie nicht alleine zu lassen und bekunden ihre Anteilnahme mit dem Erscheinen zu den Trauer- und Mahnveranstaltungen am Sonnabend und Sonntag in aller Stille. Am Sonnabend findet eine Trauerveranstaltung und die Mahnveranstaltung — 15 Uhr — einer Bürgerinitiative statt, am Sonntag — 13 Uhr — werden die Vertreter der NPD-Landesverbände Niedersachsen und Bremen einen Kranz niederlegen.
Quelle: http://www.npd-bremen.de/?p=302

Weyhe — türkisches Kopftreter-Rudel tötet Daniel Siefert — Bürgermeister verbietet Gedenken: https://messerattacke.wordpress.com/2…

Buten & Binnen Sendung am 16.3.2013 „politisch korrekt“
http://www.youtube.com/watch?v=b2csCg…

Zu Bürgermeister Lemmert, sparen wir uns jeden Kommentar:((
Und „Andrea Röpke“, (antifa Fotografin – „Google Bilder“)
in Kirchweyhe alle Bürger abfotografiert hat, und dann mit der Polizei zusammen entschieden hat, wer in den Ort Kirchweyhe rein darf, und wer rechtsradikal ist…haben wir heute schon mehrmals abgekotzt. Bestimmt jetzt die Antifa, über die Polizeigewalt in der brD, wo leben wir hier eigentlich?

Identitäre Bewegung Weyhe und Syke
Spendenaufruf – wir trauern mit!
Bitte unterstützt die Familie mit einer Geldspende und ermöglicht damit eine würdige Beerdigung..
Empfängerin: Ruth S.
Kto: 503704200
BLZ: 29162394
Bankinstitut: Volksbank eG Osterholz
Verwendungszweck: Wir trauern mit!
https://de-de.facebook.com/Identitaer…

Eine Minute für Daniel in Magdeburg!
http://altermedia-deutschland.info/co…

Dieses Video soll nicht zu Hass und Gewalt aufrufen!

//

Daniel Siefert: Aufruf zur Unterstützung der Familie


.

Selbstverständlich, dass sollte gar nicht erwähnt werden, hat deutschelobby ebenfalls gespendet.

.

Daniel Identitäre

.

Als Teil des Netzwerkes schließen wir uns voll und ganz den Identitären, GDL und allen konservativen-patriotischen-rechts-Organisationen an.

Helft Daniel Sieferts Familie. Magical Snap - 2013.03.16 16.52 - 002

.

Nach der Tötung von Daniel Siefert. durch deutschfeindliche türkische Schläger steht dessen Mutter nun vor finanziellen Problemen, weil sie alleine für die Beerdigungskosten aufkommen muß. Wir weisen in diesem Zusammenhang auf ein Unterstützungskonto hin, dessen

Authentizität von Bild.de bestätigt wird:

Ruth Siefert

Kto: 503704200

BLZ: 29162394

Volksbank eG Osterholz

Die Mutter von Daniel Siefert. erwähnt auch, das ihr getöter Sohn von den einschlägigen Kreisen nun mit Nazi-Vorwürfen überzogen wird:

„Zu sehen, wie viele Menschen mit uns leiden, tut gut. Doch die Beschimpfungen von Dani als Nazi tun unsagbar weh.“ Dann erzählt die Mutter, was für ein Mensch ihr Sohn war. Ruth Siefert: „Dani war nicht die Spur fremdenfeindlich. Er hatte viele Ausländer als Freunde.  Unsere Familie schätzt den einzelnen Menschen. Egal, welcher Nationalität, Religion oder Hautfarbe er ist. Ich bin erschüttert, dass jemand so etwas über mein Kind behauptet.“

Das niedersächsische Innenministerium verweigerte der Familie unterdessen ausdrücklich

jegliches Beileid.

Daniel Siefert war eben nur ein weiterer lästiger Deutscher, der durch seinen Tod das von bestimmten Politikern mühsam aufrechterhaltene Bild des bunten, idyllischen Multikulti-Deutschlands gestört hat.

Lieber tritt man dem Toten ein weiteres Mal ins (symbolisch) Gesicht als zuzugeben, daß die Fassade der angeblich heilen Multikulti-Welt bereits völlig zusammen-gebrochen ist.

—————————————-

Bildschirmfoto 2019-05-14 um 11.35.40

——————————————

daniel

//

//

//

//

Menü-Thema unter “Deutsches Reich”: “Die Waffen-SS” —- Folge 2: Freiwillige…….


.

Voller Bericht als PDF-Datei

https://deutschelobby.com/deutschland-deutsches-reich/die-waffen-ss/

.

Freiwillige - jpg - 0002

Neuer Bericht auf Menüseite: Zweiter Weltkrieg — nach Fakten und Erlebnissen…..und nicht nach Schulbüchern


.

Lebt wohl, Kameraden…..

.

Ein Augenzeuge berichtet. Er entlarvt die offizielle Geschichtsschreibung als gewollt gefälscht.

Er verabscheut den Geschichtsschreiber/Fälscher Knopp als deutschfeindlichen Verfasser von Büchern und DVDs, sowie TV-Medien…..

.

das Interview auf

https://deutschelobby.com/deutschland-deutsches-reich/zweiter-weltkrieg-nach-fakten-und-erlebnissen-und-nicht-nach-schulbuchern/

.

Kameraden Soldaten

//

//

neue Menü-Seite: Deutsche Helden und Vorbilder


heute erster Teil

Soldatenporträt

Wilhelm List gehörte zu jenen deutschen Offizieren des Zweiten Weltkrieges, die
bereits im Ersten Weltkrieg ihre Kampferfahrungen sammelten. Obwohl er sich stets für
eine ritterliche Kriegsführung eingesetzt hatte, wurde er 1945 von den Alliierten als
„Kriegsverbrecher“ verurteilt und verbrachte insgesamt acht Jahre in alliierter Haft.

voller Beitrag als PDF-Datei

unter

https://deutschelobby.com/deutschland-deutsches-reich/deutsche-helden-und-vorbilder/

..

Magical Snap - 2012.12.13 22.41 - 002

alliierte Verbrechen der grausamsten Art


Verbrechen an Mitglieder der Waffen-SS —— verstümmelt, gefoltert………..

verbrechen an Waffen-SS -Seite 1.

komplett als farbiger Bericht in einer PDF-Datei mit aktiver Suchfunktion

verbrechen an Waffen-SS

Vorgeschichte zu: Links gesteuerter “Staatsschutz”: Koblenz: Prozessbeginn gegen Forenbetreiber


Autor: R. Mayer, geschrieben am Donnerstag, 28. Juni 2012 11:12

Staatsschutz ermittelt gegen FFD

Gefährdung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung

Grundlage zu diesem Artikel: http://www.forumfuerdeutschland.de/articles.view.1541.html

(letzter Absatz “ Irrlehren des pädophilen Ziegenhirten a.d. 7. Jahrhundert, der sehr wahrscheinlich geisteskrank war,“

Es gibt (zumindestens für mich) Ereignisse, die muss ich erst einmal 24 Stunden setzen lassen um zu realisieren, was da eigentlich passiert ist. So war es auch bei der Vernehmung durch den Staatsschutz der PD Koblenz am gestrigen Tag. Den Termin hatte ich kurzfristig tel. am Montag ausgemacht, da ich bei den doch nicht wenigen Strafanzeigen (aufgrund derer jedoch noch nie Anklage erhoben oder Strafbefehl erlassen wurde) stets persönlich erscheine.

 

Der Ermittler des Staatsschutz (darf man das mit SS abkürzen???) lies mich bei Terminierung sowohl über den Anzeigenerstatter als auch über den Inhalt des in arabisch gehaltenen „Beiblatts“ (sie unten beigefügt) im Unklaren. Halten Sie sich fest lieber Leser… die Antwort auf meine Frage heute war, das „…Beiblatt sei ein SCHERZ gewesen“… so weis ich bis heute nicht, was eigentlich darin steht!!!

 

(zur allgemeinen Aufklärung… der Staatsschutz ist eine in jeder großen Polizeidirektion vorhandenen Abteilung -genauso wie z. Bsp. das Kommissariat Drogen- und arbeitet eng mit dem Verfassungsschutz und dem Ordnungsamt zusammen. Aufgaben siehe hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Staatsschutz )

 

Die zweite Überraschung bei der Vernehmung war, dass der Staatsschutz – Koblenz selbst die Ermittlung „von Amts wegen“ aufgenommen hat. Herr Thomas hat sich also die Zeit genommen, ein paar tausend Artikel durchzulesen, bis er auf den letzten Absatz eines über -1- Jahr alten Artikel kam, welcher ihn „von Amts wegen“ authorisierte, gegen mich als Autor einen „Anfangsverdacht“ wegen „Gefährdung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung“ zu sehen………………..

 

Dabei handelt es sich interessanterweise bei Hr. KHK Thomas um einen ehem. Polizei – Ausbilder im noch laufenden Afghanistan Krieg!!! Meine Frage ob er dabei zum Islam konvertierte wurde verneint. Es ist jedoch Psychologie für Anfänger zu unterstellen, dass Thomas im Einsatz die Gewalttätigkeit der Moslems bei den ISLAM betreffenden Themen hautnah erleben durfte… will er DESHALB jede „Kritik am ISLAM“ in Deutschland bekämpfen???

 

Und so nahmen die Fragen über diesen Themenkomplex ca. 2/3 der Zeit der ca. 2-stündigen Vernehmung ein. Da man keine Kopie der Vernehmung erhält hier die wichtigsten Vorwürfe aus meiner Erinnerung:

 

* Themenkomplex „Herabwürdigung des ISLAM“

* Thema „Reaktionen GLÄUBIBIGER Moslems“ auf meinen Artikel“

* „Aufwiegelung großer (…) Teile der Bevölkerung“

* Beschimpfung von Bekenntnissen, Religionsgemeinschaften oder Weltanschauungsvereinigungen

 

Ich hatte selbstverständlich einige bedeutsame Abhandlungen über die mögliche Geisteskrankheit Mohammeds und Belege für seine Pädophilie sowie die Aussagen Atatürks zum Thema Mohammed + Islam mitgebracht… diese wurden kopiert und sollen in die Gesamtbewertung eigehen, viel wichtiger und für mich absolut erschreckend ist die GRUNDSÄTZLICHE Einschätzung des Staatsschutz, dass ICH als kleiner Autor mit diesem Satz sozusagen UNRUHE unter der biodeutschen Bevölkerung erzeugt haben soll!!!!!!!!!!!!!!

 

Da werden in Europe Kruzifixe von einem MOSLEM in URIN als Kunst präsentiert… es wird das Kreuz im Theater mit KOT beschmiert… GOTT oder der VATIKAN werden in jedem 2. Film wechselweise als Idioten oder als notorisch böse dargestellt… aber ICH wiegele den deutschen Michel auf…..TOLL!!!

 

Ich hatte den Eindruck, das mit „gläubigen Moslems“ (zweites Sternchen der Aufzählung) die SALAFISTEN gemeint waren… obwohl dieser Begriff nicht viel. Es gehört nicht viel Phantasie dazu eine Parallele zu den Vorgängen in Bonn zu erkennen… bekanntlich kam es dort durch „gläubige Moslems / Salafisten“ durch das Hochhalten der Mohammed-Karrikatur zu Angriffen auf die Polizei. Kann es sein das der Staatsschutz in Koblenz durch ein Strafverfahren die Kritik am ISLAM und die dadurch eventuell entstehenden „Proteste von ISLAMISTEN“ unterbinden will? Dann ist diese implizierte Kausalkette nichts anderes als ein KNIEFALL vor der Gewaltideologie ISLAM (….Herr Thomas…mitgeschrieben??? …STOFF für eine neue Vernehmung…).

 

Der ISLAM droht mit Gewalt und die deutschen Polizisten springen über dieses hingehaltene Stöckchen… führen lieber schnell Ermittlungen gegen einen BIODEUTSCHEN… dafür  habe ich grosses Verständnis!!!!!!!!!!!

 

Fazit

Ich denke ich stelle schon mal meine Pantoffel im rechten Winkel zur Teppichkante in froher Erwartung eines „Hausbesuchs“ durch den Stastsschutz bei mir zu Hause… ein „Islamkritiker“ hat doch bestimmt noch eine Mohammedkarikatur oder zumindestens eine Hakenkreuzfahne… da muss man doch mal nachschauen…

Die Sache selbst verspricht interessant zu werden… erhebt der Staatsanwalt Anklage dann haben wir in Deutschland einen Präzedenzfall nach dem Vorbild  von Frau Sabaditsch-Wolff in Österreich… und dass obwohl der ISLAM in Deutschland noch nicht einmal als Religionsgemeinschaft anerkannt ist…

Bestrafe 1 und erziehe 100… so wird dem deutschen Michel die „Weltreligion ISLAM“ von unseren Volksvertretern „nahegebracht“…

Anlage: der „WITZ“ des Staatsschutz Koblenz in Form einer Anlage auf arabisch…

Staatsschutz Beilage

http://www.forumfuerdeutschland.de/articles.view.2282.html?pxID=b75f5577d15aa1ec04b3b93fdf2cb872

Links gesteuerter „Staatsschutz“: Koblenz: Prozessbeginn gegen Forenbetreiber


“Es ist gefährlich, Recht zu haben, wenn die Regierung Unrecht hat.”

Voltaire

Am kommenden Montag, den 10.12.2012, beginnt in Koblenz der Prozess gegen den Betreiber des mit knapp 10.000 Zugriffen pro Tag gut besuchten “Forum für Deutschland”, Ralf Mayer (Foto). Mayer soll der Prozess gemacht werden wegen “Herabwürdigung des Islam” – womit nach den Prozessen gegen Michael Stürzenberger, Michael Mannheimer und dem mittlerweile eingestellten Ermittlungsverfahren gegen den renommierten Althistoriker Prof. Armin Geus immer deutlicher wird, dass der Staat einen Justizfeldzug gegen jede Islamkritik gestartet hat.

Kernpunkt der Scharia ist und bleibt das Verbot jeder Kritik am Islam und an Mohammed. Doch hat ein solches Kritikverbot in aufgeklärten westlichen Gesellschaften nichts verloren: die Meinungsfreiheit ist das zentrale Prinzip jeder westlichen Demokratie. Wer sie einschränken oder verbieten will, schränkt die Demokratie selbst ein -.oder macht sie zunichte. Der Prozess gegen Mayer ist damit ein Prozess gegen unsere Demokratie und all jene, die diese vor dem Zugriff des Islam schützen wollen.

Anklage gegen Mayer kam vom Staatsschutz

Bundespräsident Gauck sagte bei Maybrit Illner in der Sendung vom 28.09.12 „…heutzutage wird keiner mehr früh morgens von der Geheimpolizei abgeholt wegen eines kritischen Kunstwerks“. Stimmt! Heutzutage liest der Staatsschutz in Koblenz Artikel von Islamkritikern und lässt von der Staatsanwaltschaft einen Strafbefehl wegen „Herabwürdigung des Islam“ zustellen. PI berichtete bereits frühzeitig über diese neue Dimension der Verfolgung politisch Andersdenkender, denn im Gegensatz zum Fall Elisabeth Sabaditsch-Wolff in Österreich war es eben nicht ein beleidigter Moslem bzw. ein eifrig aufzeichnender Journalist, sondern der deutsche Staat, der aktiv gegen einen Islamkritiker vorgeht.

In der Sache wird es besonders interessant, denn das Urteil im anstehenden Prozess wird Signalwirkung haben für alle Islamkritiker. Es geht insbesonders um den Absatz:

„…um uns offen gegen die Irrlehren des pädophilen Ziegenhirten a.d. 7. Jahrhundert, der sehr wahrscheinlich geisteskrank war, zu wenden.“

Das Team erfahrener Strafverteidiger hat unseren Informationen zufolge zahlreiche Beweisanträge mit namhaften Wissenschaftlern und Buchautoren als Zeugen gestellt. In einem persönlichen Gespräch äußerte Mayer seine Überlegung, im Falle einer Verurteilung, den Strafbefehl im Gefängnis absitzen zu wollen, begleitet von einem Hungerstreik ab dem ersten Tag.

Die PI-Gruppe Koblenz wird vom Prozess berichten und nach Prozessende einige relevanten Dokumente veröffentlichen (gem. § 353d „Verbotene Mitteilungen über Gerichtsverhandlungen“ erst nach Abschluss der Verhandlung bzw. des Verfahrens möglich).

Sollte Mayer verurteilt werden und er dadurch in das Visier von Islamisten geraten, dann müsste ihn am Ende derselbe Staat schützen, der ihn angezeigt und verurteilt hat… eine interessante Variante der politischen Verfolgung.

http://www.pi-news.net/2012/12/koblenz-prozessbeginn-gegen-forenbetreiber/

—————————————————

Dazu gibt es nicht viel zu sagen. Es ist eine Einschüchterungsmethode. Auf diese Art reagieren Behörden, wenn sie machtlos gegen den wahren „Kern des Bösen“ sind. Sie befürchten, wie ja die Realität weltweit zeigt, einen Aufstand der hier ansässigen radikalen Moslems. Selbst wenn es bei weitem nicht jeden Moslem betrifft, so werden es doch nach bisherigen Berichten zu folge, 10.000de sein, die die Strassen unsicher machen könnten.

Allerdings nur, das betonen wir ausdrücklich, wenn die Islamanhänger von Radikalen aus dem linken und/oder islamischen Lager aufgehetzt werden.

Jeder Aufstand braucht seinen Anführer……..

Für diese Aufhetzung sorgt nun der Staatsschutz selber. Was normalerweise keinen Moslem sonderlich interessiert, irgendeine Meinung in einem x-beliebigen Forum oder wo auch immer, wird nun durch den Staatsschutz publik gemacht und lauthals als „öffentliche Gefährdung“ plakatiert.

Also: nicht die Gewalttätigkeit von Anhängern einer weltfremden ideologischen-Polit-Religion ist hier Täter und Aggressor, sondern derjenige, der die Wahrheit sagt……..

Jedenfalls ist Angst-erzeugen stets ein Mittel einer unfähigen, schwachen und eher diktatorisch-orientierten Regierung und Opposition.

Solange aber Christen und Kirche völlig ungeschützt den Angriffen der Islam-Anhänger ausgesetzt sind, ohne das die Regierung / Opposition hier eine klare, deutliche Verurteilung des Kernes der Ursache öffentlich ausspricht, solange werden wir die aufgrund des Korans berechtigten Kritiken am Islam äußern.

2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

Der dritte Krieg gegen Deutschland


Thorsten Hinz nennt es in seinem neusten Buch den dritten Krieg gegen Deutschland: Die Zeit nach 1945, wo nach den Bomben die psychologische Kriegsführung begann – ein Krieg, der bis heute anhält. Hans-Joachim von Leesen nennt in seinem lesenswerten Essay die Institutionen, die Mittel, die Methoden und die willfährigen Helfer.

Die Umerziehung der Deutschen als Teil der psychologischen Kriegsführung.
Von Hans-Joachim von Leesen

[…]

Wir werden die gesamte deutsche Tradition auslöschen.“

Nach dem Krieg sagte der Stellvertretende US-Außenminister Archibald McLeesh, der 1939 in den USA die Institution der Psychologischen Kriegführung gegründet hatte, auf der Potsdamer Konferenz, es müsse das Ziel der Umerziehung sein, den Charakter und die Mentalität der deutschen Nation zu verändern, so dass Deutschland schließlich ein Leben
ohne Überwachung gestattet werden könne. Dafür sei eine Behandlung der Deutschen notwendig, die man mit der eines Kriminellen in einer modernen Strafanstalt vergleichen könne. „Wir werden die gesamte deutsche Tradition auslöschen.“ Man müsse einen Prozess in Gang setzen, an dessen Ende die deutsche „Self Reeducation“ stehen müsse (ausführlich in Schrenck-Notzing, Charakterwäsche, sowie in Mosberg, Reeducation).

“Allgemeine psychische Minderwertigkeit des deutschen Menschen”

Im „Report of a Conference on Germany after the War“, erarbeitet im Sommer 1944 vom „Joint Committee on Post-War-Planning“ an der Columbia University, New York City, fand sich der Fahrplan für die Umerziehung der Deutschen, der dann zur offi ziellen Richtlinie der US-amerikanischen Nachkriegspolitik wurde. (Er ist wiedergegeben in Mosberg, Reeducation.)

Entwickelt wurde er von Wissenschaftlern aus den Gebieten der Medizin, Psychologie, Soziologie usw. Der zu den geistigen Vätern gehörende Schweizer Psychoanalytiker C. G. Jung hatte davor gewarnt, einen Unterschied zwischen „anständigen und unanständigen“ Deutschen zu machen (zitiert in Mosberg, Reeducation). Die Deutschen seien „kollektiv schuldig“. Der Grund dafür sei eine „allgemeine psychische Minderwertigkeit des deutschen Menschen“. Nach seiner Auffassung seien die Deutschen „entartet“. Die einzig wirksame Therapie sei es, dass die Deutschen dazu gebracht werden müssen, ihre Schuld anzuerkennen, ja, dass sie sich selbst öffentlich und immer wieder zu ihrer Schuld bekennen.

Stuttgarter Schuldbekenntnis der Evangelischen Kirche Deutschlands

Einer der ersten Schritte zu diesem Ziel war das Stuttgarter Schuldbekenntnis der Evangelischen Kirche Deutschlands (EKD). Als sich führende Persönlichkeiten der deutschen evangelischen Kirche, die überwiegend der Bekennenden Kirche angehörten, bemühten, in den im Aufbau befindlichen Ökumenischen Rat aufgenommen zu werden, wurde ihnen die Bedingung gestellt, zunächst ein Bekenntnis zur deutschen Kollektivschuld öffentlich abzulegen. Generalsekretär des Ökumenischen Rates war der Holländer Visser’t Hooft, der im Kriege dem britischen Geheimdienst angehört hatte.

Am 18./19. Oktober 1945 legten die Führer der deutschen evangelischen Kirchen vom Landesbischof Lilje über Pastor Martin Niemöller bis zu Dr. Dr. Gustav Heinemann das gewünschte Schuldbekenntnis ab, und zwar nicht nur für die evangelische Kirche, sondern für das gesamte deutsche Volk, also beispielsweise auch die Katholiken und Konfessionslosen. (Ausführlich dazu der Kieler Theologieprofessor Walter Bodenstein in „Ist nur der Besiegte schuldig? Die EKD und das Stuttgarter Schuldbekenntnis von 1945“)

Presse, Rundfunk, Film

Immer wieder stößt man auf die Annahme der Umerzieher, die Kollektivschuld der Deutschen habe ihre Ursache in ihrer biologischen Veranlagung. Das müsse den Deutschen eingeprägt werden, bis sie davon selbst überzeugt seien. Die Instrumente dazu seien die Medien, in der damaligen Zeit vor allem die Presse, der Rundfunk und der Film.

Dazu mussten zunächst die in Deutschland vorhandenen Medien beseitigt werden. Sie wurden verboten. Der nächste Schritt war es, alle Männer und Frauen aus dem öffentlichen Leben zu entfernen, die den Zielen der Umerziehung hätten widersprechen können. In den Internierungslagern verschwanden in bis zu drei Jahren zwischen 314.000 und 454.000 Menschen (die Angaben in der Literatur schwanken), ohne völkerrechtliche Grundlage und ohne Anklage – von BDM-Führerinnen bis zu hohen Ministerialbeamten, von Ortsgruppenleitern der NSDAP über Schriftsteller bis zu Diplomaten.

Das Personal der Rundfunkanstalten wurde entlassen, die führenden Journalisten und Verleger in Internierungslager gesperrt. An die Stelle der deutschen Medien traten zunächst Rundfunksender der alliierten Militärregierungen. Was sie zu veröffentlichen hatten, lieferten die Besatzungsmächte über ihre Nachrichtenagenturen, in der US-Zone die Agentur DANA, später DENA, in der britischen unter der Leitung von Sefton Delmer, einem führenden Mann der PSK, die German News –Service = GNS. Nichts anderes durften die deutschsprachigen Zeitungen und Rundfunksender veröffentlichen als das, was diese Agenturen verbreiteten.

Nach einiger Zeit lockerte man die Personalpolitik, indem man auch Journalisten einstellte, die keine Emigranten waren, aber im Dritten Reich aus politischen Gründen kaltgestellt waren. Nach ein bis zwei Jahren kamen die ersten von der Besatzungsmacht ausgebildeten Redakteure zum Zuge. (Ein eindrucksvolles Bild liefert das von den deutschen Journalisten der ersten Stunde Richard Tüngel und Hans Rudolf Berndorff geschriebene Buch „Auf dem Bauche sollst Du kriechen“, erschienen 1958.) Die Spitze bildete in der US-Zone ein Leon Edel, später Eugene Jolas. Der Chef der Presseoffiziere war der Intelligence Officer Alfred Rosenberg.

Strenge Aufsicht

Die Deutschen Journalisten standen unter strenger amerikanischer bzw. britischer Aufsicht. Sie hatten umzusetzen, was die Psychologische Kriegführung vorgegeben hatte. Hauptziel war, dass „die Deutschen ihre Kollektivschuld eingestanden und von ihrer Minderwertigkeit überzeugt wurden“, wie Helmuth Mosberg in seiner auch als Buch erschienenen Dissertation „Reeducation – Umerziehung und Lizenzpresse im Nachkriegsdeutschland“ schreibt. Jeder Journalist hatte ein Umerzieher zu sein.

Der deutsche Charakter wird gewaschen

Auf die Dauer konnte man die Deutschen nicht allein mit den Zeitungen und Rundfunksendungen der alliierten Militärbehörden abspeisen. So suchte man Deutsche, die geeignet erschienen, neu gegründete Zeitungen zu verlegen. Darüber hat Caspar von Schrenck-Notzing bereits 1965 in seinem grundlegenden Werk „Charakterwäsche“ berichtet, das in immer neuen Auflagen und kürzlich in einer Neufassung erschien. Die neuen deutschen Zeitungs- und Zeitschriftenverleger sollten das „andere Deutschland“ verkörpern, also Menschen sein, die sich von den bisherigen Deutschen deutlich unterschieden. Bei der Auswahl ging es erst in zweiter Linie um fachliche Eignung, vor allem aber um die charakterlichen Eigenschaften.

Die Siegermächte gingen davon aus, dass die meisten Deutschen einen falsch entwickelten Charakter hatten, da sie durch ihre autoritären Familien geprägt worden waren. Wie die neue Elite in der Medienwelt geartet sein soll, das hatte eine Fachgruppe von Wissenschaftlern unter der Leitung von Max Horkheimer erarbeitet (auch er begegnet uns wieder bei den Vordenkern der 68er Revolte) und in einem fünfbändigen Werk „Studies in Prejudice“ vorgelegt, einem Werk, zu dessen Autoren u. a. Theodor W. Adorno, Else Frenkel-Brunswik, Daniel J. Levinson, R. Nevitt Sanford gehörten. Sie wollten die Vorurteile, unter denen die Deutschen angeblich leiden, aufdecken und ausrotten. Wörtlich: „Ausrottung meint Umerziehung, die wissenschaftlich geplant wird.“ Damit sollten „potentiell faschistische Individuen aufgedeckt werden“.

So suchte man Menschen, bei denen die in Deutschland typischen Werte, wie „äußerlich korrektes Benehmen, Fleiß, Tüchtigkeit, physische Sauberkeit, Gesundheit und unkritisches Verhalten“ nicht vorhanden waren, denn diese Eigenschaften verbergen angeblich „eine tiefe Schwäche des eigenen Ichs“.
Man befragte die ins Auge gefassten Persönlichkeiten u. a. danach, wie ihr Verhältnis zu Vater und Mutter war. Bevorzugt wurden Männer, die zu ihren Eltern ein gebrochenes Verhältnis hatten, also nicht durch die autoritäre deutsche Familie geformt waren. Und sie gingen mit gutem Gewissen vor, waren doch, wie sie behaupteten, die Deutschen krank, waren Patienten, die von ihrer Paranoia geheilt werden mussten. Die neuen Zeitungsverleger und Chefredakteure wurden entsprechenden Tests unterzogen, und wenn sich herausstellte, dass sie solche gebrochenen Charaktere hatten, dann kamen sie in die engste Wahl.

Sozusagen als Belohnung erhielten sie die Lizenz für eine Zeitung oder Zeitschrift, natürlich immer noch überwacht von den Presseoffizieren. Die neuen Zeitungsverleger hüteten sich, gegen die vorgegebenen Regeln zu verstoßen, wäre ihnen doch anderenfalls die Lizenz wieder entzogen oder sie hätten ihre Stellung verloren. Die allermeisten funktionierten wie verlangt, wobei auch bald Überzeugungen im Spiel waren, schlagen sich doch die meisten Menschen gern auf die Seite der Sieger (ausführlich dazu Schrenck-Notzing).

Daß eine große Rolle bei der Umerziehung die Prozesse gegen die deutsche Führungsschicht und gegen angebliche und wirkliche Kriegsverbrecher spielten, liegt auf der Hand. Das Verfahren vor dem Internationalen Militärgerichtshof in Nürnberg gegen die Reichsführung sowie die darauf folgenden der amerikanischen Militärjustiz wurden den Deutschen durch die Zeitungen der alliierten Militärregierungen vermittelt. Sie sollten der deutschen Bevölkerung in allen Einzelheiten die Kollektivschuld vor Augen führen, hatte aber gleichzeitig die Aufgabe, die alliierten Kriegsverbrechen wie etwa den Luftkrieg gegen die Zivilbevölkerung zu rechtfertigen oder zu verdecken.

Jeder Journalist hat ein Umerzieher zu sein

Bei all diesen Maßnahmen wurde die Hauptforderung der Psychologischen Kriegführung befolgt: Man muß ein gegnerisches Volk von seiner Führung trennen. Das war bereits ein Ziel der Alliierten im Ersten Weltkrieg, als der Kaiser als bluttriefendes Monster dargestellt wurde. Für alle Zeitungen wie auch beim Rundfunk galt der Grundsatz, dass jeder Journalist ein Umerzieher zu sein hat. Befolgte er das nicht, lief er Gefahr, seine Stellung zu verlieren. Nicht zuletzt das erklärte die Linientreue von Verlegern und Redakteuren (ausführlich dazu Mosberg, Reeducation). Als 1949 die Bundesrepublik Deutschland entstand, ging die Lizenzierung der Presse durch die Militärregierung zu Ende. Aber man hatte in den Jahren 1945 bis 1949 seinen Nachwuchs herangezogen, und der war durch die Schule der von den Militärregierungen überwachten Umerzieher gegangen.

Auch daher erklärt es sich, daß heute die bundesdeutschen Journalisten zwar frei sind in Einzelfragen, daß sie sich aber alle einigen Grundeinstellungen verpflichtet fühlen (müssen), so der deutschen Kollektivschuld und der deutschen Alleinschuld am Ausbruch des Zweiten Weltkriegs.

So wie die Presse im Sinne der Umerzieher umgestaltet wurde, so erging es auch dem Rundfunk und der Filmwirtschaft. Die bis 1945 in Deutschland produzierten Filme wurden zunächst generell verboten; dann gab man ausgewählte Revue- und Unterhaltungsfilme frei. (Noch heute sind zahlreiche Filme verboten.) Die Kinos zeigten zunächst überwiegend englisch- und russischsprachige Filme mit Untertiteln, bis nach den Prinzipien der Umerzieher gedrehte deutsche Filme zur Verfügung standen. (Beispiele: Die Mörder sind unter uns, Film ohne Titel, Rotation)

Umerziehung in Schulen und Universitäten

Parallel lief die Umerziehung in Schulen und Universitäten. Alle Schulbücher wurden verboten. Um Bücher verlegen zu können, benötigte man die Lizenz der Militärregierung. Es bestand erheblicher Bedarf an Neuerscheinungen, nachdem der Alliierte Kontrollrat insgesamt 34.645 Bücher verboten hatte sowie pauschal alle Bücher über den Ersten Weltkrieg und über die Olympischen Spiele 1936; das waren alles in allem drei- bis viermal so viele Bücher wie im Dritten Reich. (Siehe den Befehl Nr. 4 des Alliierten Kontrollrates vom 13. 5. 1946 „Betreffend Einziehung von Literatur und Werken nationalsozialistischen und militaristischen Charakters“ sowie „Liste der auszusondernden Literatur“ mit drei Nachträgen.) Nachdrucke im Uwe Berg Verlag, Toppenstedt 1983/1984.

[…]

[1] Den kompletten Essay als PDF-Datei: 

Umerziehung_der_Deutschen_als_Teil_der psychologischen Kriegsführung.

[2] Ein höchst brisantes Buch
Im Jahre 2002 erschien Carl Zuckmayers (geb. 1896, gest. 1977) “Geheimreport“, den er im Exil für den us-amerikanischen Geheimdienst OSS* erstellte, als Buch. Er verfaßte 1943 bis 1944 eine Sammlung von Kurzbiographien, um den Amerikanern nach dem für sie siegreichen Kriegsende die Orientierung in der deutschen Kunst- und Kulturszene zu erleichtern, d.h. das Aussortieren der nazistisch belasteten Personen.

Quelle: Vaterland aus dem Exil

 Bemerkung: Wer bis jetzt immer noch glaubt, alles um uns herum entspräche der Wahrheit, scheint in seiner eigenen – zwar in ihn projizierten falschen Wahrheit- Blödheit zu verharren. Die Bequemlichkeit und das Ausschalten des eigenen Geistes lässt es einfach zu, dieser Verbrecherbande auf den Leim zu gehen. Es sollte der Letzte nun kapieren, alles was uns umgibt, alles was uns aufgezwungen wird, ist nichts weiter als eine riesengroße LÜGE!

http://morbusignorantia.wordpress.com/2012/10/01/der-dritte-krieg-gegen-deutschland/

http://derhonigmannsagt.wordpress.com/2012/10/16/der-dritte-krieg-gegen-deutschland/

Michael Vesper-grüner-Rotfaschist: Nach ihrem Krisengespräch mit dem DOSBChef reiste Ruderin Drygalla ab


Der
Wohl-Täter

Michael Vesper.

hören statt lesen

Nach ihrem
Krisengespräch mit dem DOSBChef
reiste Ruderin Drygalla ab.

RONALD BERTHOLD

Dieser Mann hat sich Respekt
verschafft: Als es dieser Tage
darum ging, Sippenhaftung und
den „Kampf gegen Rechts“ auf
politisch korrekte Weise zu
verbinden, hat Michael Vesper
„konsequent“ gehandelt – das
wird ihm von Medien und Politik
einhellig bescheinigt. Nach
der Einbestellung der deutschen
Olympia-Ruderin Nadja Drygalla
(Bericht Seite 4) zum Krisengespräch
mit Vesper reiste
die 23jährige „freiwillig“ aus
London ab. Der Generaldirektor
des Deutschen Olympischen
Sportbundes (DOSB) gilt jetzt
als so etwas wie der Retter des
olympischen Gedankens, denn
Vesper habe den „Nazi-Skandal“,
der die Spiele „verdunkele“, wie
es in den Medien hieß, energisch
und elegant gelöst.
Dabei war Vesper pikanterweise
vor vier Jahren, bei den
Olympischen Spielen in Peking,
selbst dem kommunistischen Regime
beigesprungen, als es dafür
kritisiert wurde, Internetseiten zu
zensieren. Damals hatte er in Interviews
gesagt: „In jedem Land
der Welt, auch in Deutschland,
werden Internetseiten gesperrt.“
Dies sei „natürlich“ auch in China
so. Im übrigen: „Es geht um
Sport, nicht um Politik.“ Wie
wahr, mag mancher, der sich nun
mit der Sippenhaftung im Fall
Drygalla noch nicht anfreunden
kann, ihm heute beipflichten.
Und wie damals versucht Vesper
auch heute auf allen Hochzeiten
gleichzeitig zu tanzen: 2008
indem er flugs nachschob, daß
er trotz seiner Rechtfertigung
der Zensur natürlich „ein strikter
Gegner von Internetzensur“
sei und, als die Kritik an ihm
zu groß wurde, seine Äußerungen
gar widerrief. Jetzt, indem
er Nadja Drygalla zwar auch in
Schutz nahm, ihr etwa attestierte,
„auf dem Boden demokratischer
Grundsätze“ zu stehen, gleichzeitig
aber ihre Abreise – sprich
Abservierung – „begrüßte“.
Bekannt ist der Name Vesper
aber nicht nur in Zusammenhang
mit dem DOSB. Der
Diplom-Soziologe ist mit der
Journalistin Ferdos Forudastan
verheiratet, die jüngst für Aufmerksamkeit
sorgte, als sie zur
Sprecherin von Bundespräsident
Gauck berufen wurde (JF 29/12),
und Bruder Stefan ist seit 1999
Generalsekretär der einflußreichen
„linkskatholischen“ Laienorganisation
Zentralkomitee der
deutschen Katholiken. Geboren
1952 in Köln, war Michael Vesper
einst Gründungsmitglied
der Grünen, saß für diese im
Landtag von NRW, brachte es
gar zum Bauminister und Vize-
Ministerpräsidenten. Manch alter
Weggefährte wirft ihm heute
Verrat an den Idealen von einst
vor, um den Posten des DOSBDirektors
zu ergattern. Laut Financial
Times Deutschland hat
Vesper tatsächlich „den DOSB
mit harter Hand in ein zentralistisches
Organ verwandelt“,
während dieser in einem Selbstportrait
verlauten läßt: „Michael
Vesper ist ein Funktionär, aber
das bürokratische Image des Begriffs
paßt nicht zu ihm. Er ist
sprachlich und gedanklich sehr
beweglich.“ Was das genau zu bedeuten
hat, hat er im Fall Drygalla
nun eindrucksvoll gezeigt.
Michael Vesper. Nach ihrem
Krisengespräch mit dem DOSBChef
reiste Ruderin Drygalla ab

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++

aus Junge Freiheit Ausgabe online Nr. 33-2012

http://www.jungefreiheit.de/

Die Sippenhaft lebt: Deutschland ist eine einzige beschissene Gesinnungsdiktatur


Die Ruderin Nadja Drygalla muß London verlassen. Der Grund: Ihr Freund ist Mitglied bei der ‘Nationaldemokratischen Partei’. Von Thomas Lachetta.

Nadja Drygalla auf einer Fanseite bei 'facebook.com'.
Nadja Drygalla auf einer Fanseite bei ‘facebook.com’.

(kreuz.net) Die linke Hetz-Presse und der linke Sportverband schimpfen auf Teufel komm raus.

Was ist geschehen? Die deutsche Ruderin Nadja Drygalla hat das Olympia-Lager in London nach einem „intensiven Gespräch“ verlassen.

„Wir begrüßen diesen Schritt“, sagt Genosse Michael Vesper, der ehemalige Grünen-Politiker und jetzige olympische Chef de Mission.

Nichts getan

Was ist geschehen? Die Ex-Polizistin ist mit einem Rostocker NPD-Mann befreundet, meldeten die linken Hofberichterstatter.

Deswegen muß sie jetzt das olympische Dorf in London verlassen. Sonst hat Frau Drygalla nichts getan.

Aber einen Freund aus der NPD reicht, um sie wie eine Nichtarische im Dritten Reich aus der Mannschaft zu hetzen.

Gequälte Öffentlichkeit

Das ist Gesinnungsterror nach Geist und Buchstabe der National-Sozialisten.

In einer so gequälten Öffentlichkeit kann kein freier Geist mit Schöpfung und Kraft gedeihen – geschweige denn Widerspruch oder gar Widerstand zur Verteidigung der Freiheit.

Darum muß man die Deutschen an ihre eigenen Grundlagen erinnern.

Zitate aus dem Märchenbuch

Hier ein Zitat aus dem Grundgesetz der Maulkorb-Deutschen:

„Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.

Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich.

Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten.

Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.

Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.“

Die alte Angst

Im Fall von Frau Drygalla wurde gleich gegen vier Artikel des Grundgesetzes verstoßen.

Einmal verleumdet und zack ist die Existenz einer jungen Frau weggefegt.

Hier schüren die deutschen Medienbosse in uns und in unseren Familien die alte Angst, die es den meisten von uns verbietet, die eigene Meinung mit Klarnamen zu sagen.

Dieses Land ist eine einzige beschissene Gesinnungsdiktatur.

Jetzt muß der Genosse gehen

Ich habe die Kommentare in der Systemzeitung ‘Welt’ gelesen.

Die Kommentatoren dort haben Schaum vor dem Mund, angesichts solcher Ungerechtigkeit.

In jeder freiheitlichen Demokratie könnte Genosse Vesper jetzt selber die Koffer packen.

Der blutrünstige Altar der Linken

Nur in Maulkorb-Deutschland wird zur Abschreckung ein unschuldiger Mensch auf dem blutrünstigen Zensur-Altar der Linken dargebracht.

Scheiß deutsche Presse-Bosse und scheiß deutsche Hinke-Linke.

Es gibt auf ‘Facebook’ zahlreiche Fanseiten von der schönen Ruderin.

http://kreuz.net/article.15643.html

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Nadja Drygalla – Wir stehen zu Dir – Gegen den linken Meinungsterror

  • Pit Tromi
vor einigen Sekunden
  • wir von der deutschenlobby.com stehen zu 100 Prozent hinter Dir. Genauso wie hinter Deinem Freund Jetzt noch mehr als je zuvor.

    Solidarität mit Nadja Drygalla

    Wiggerl, deutschelobby.com

    und Pit Tromi

    ++++++++++++++++++++++

    Hier nochmal das Interview von Nadja Drygalla als Video (ist jedoch nur der Text zu sehen). Das Video ist nach 10 Minuten zu Ende. Und in ein paar Wochen werden die Medien aufhören über sie zu schreiben.

    Was BLEIBT ist eine runierte Karriere, DANK eines GRÜNEN Politikersund DANK der gleichgeschalteten Medien in Deutschland.

    +++++++++++++++++++++++++

Drohender Bürgerkrieg? Das Ruhrgebiet braucht ein Rettungspaket


Torben Grombery

Das Ruhrgebiet war einmal das Rückgrat des deutschen Wohlstands. Dort brummte die Wirtschaft. Überall wurde gearbeitet. Heute ist das Straßenbild von schmuddeligen Dönerbuden, Wettbüros und Teestuben geprägt. Dem Ballungsgebiet droht der Bürgerkrieg.

Nicht nur in Dortmund kocht die Stimmung hoch. Überall im Ruhrgebiet gibt es heute unter ethnischen Deutschen eine Ausländerfeindlichkeit, die man noch vor wenigen Monaten für unmöglich gehalten hätte. Während die Deutschen arbeiten, verbringen die zahlreichen Migranten den Tag in der Teestube – so das weit verbreitete Bild. Die Bewohner des Ruhrgebiets erleben einen

Verfall, der kaum noch zu beschreiben ist. In den Schulen und Kindergärten fällt der Putz von den schimmeligen Wänden, auf den Straßen quälen sich die Fahrzeugkolonnen um die immer größer werdenden Schlaglöcher herum. Die Kommunen erfinden ständig neue Steuern – etwa die Katzensteuer, doch das Geld verschwindet gleich wieder in den gewaltigen Sozialetats. Stadtteilbibliotheken, Bäder und kommunale Hallen werden geschlossen, freiwillige Leistungen werden gestrichen, Jugendheime stehen vor dem Aus.

Es ist überall das gleiche desolate Bild: In Duisburg sollen Lehrer an den Schulen für die Benutzung der Schulparkplätze Geld zahlen, in Dorsten müssen dieFeuerwehrleute die Dienstkleidung selber waschen, in Bochum werden 1.000 Stellen im Öffentlichen Dienst gestrichen und in Dortmund wird die Pflege von Parks und Grünflächen eingestellt, öffentliche Gebäude und Brücken werden nicht mehr vor dem Verfall geschützt.

Die Schuld an dieser Entwicklung schieben immer mehr Bürger eben auch jenen Massen von Ausländern zu, die nicht arbeiten und soziale Leistungen beanspruchen. Und die Kommunen gestehen die Probleme auch offen ein. Auf der Homepage der Stadt Oberhausen heißt es etwa: »In der Innenstadt leben mehr als 2.000 Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre. Auffallend hoch sind die Sozialhilfedichte und der Anteil der nicht-deutschen Kinder und Jugendlichen. Fast 30 Prozent der Kinder und Jugendlichen erhalten Hilfen zum Lebensunterhalt. Kindergärten, Schulen und Jugendfreizeiteinrichtungen berichten von steigender Aggressivität und zunehmend auffälligem Verhalten von Kindern und Jugendlichen.«

Und die Entwicklung verschlimmert sich rapide. In einer Stadt wie Dortmund sind 15.000 Kinder im Alter unter sechs Jahren Migranten, während es nur noch 13.000 deutsche Kinder in der gleichen Altersgruppe gibt. Viele sprechen kein Deutsch. Die Ruhrgebietsstädte müssen immer mehr nicht vorhandenes Geld ausgeben, um Migrantenkindern die Grundzüge der deutschen Sprache beizubringen. Und auch die Eltern bekommen Sprachunterricht. 40 Prozent der Schulkinder können nicht einmal schwimmen.

Aus dem Ruhrgebiet wird rasend schnell ein Slum. Der Informationsdienst Kopp Exklusiv berichtet über die vielen sozialen Brennpunkte, die zu explodieren drohen. In keiner anderen deutschen Region haben sich so viel Hass und Wut aufgestaut.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/torben-grombery/drohender-buergerkrieg-das-ruhrgebiet-braucht-ein-rettungspaket.html

Hamburger “Nazi”-Demo: Wie Medien lügen – Propaganda und Tatsachenverfälschung wie zu Goebbels Zeiten


Von Michael Mannheimer

Die Medien wissen nur zu gut, dass 95 Prozent ihrer Leser unkritisch sind und ihnen alles abnehmen. Aus dieser Tatsache ergäbe sich für die Medien die eigentlich vornehme Aufgabe, die Realität so objektiv, neutral und unvoreingenommen darzustellen wie irgend möglich. Für persönliche Interpretationen der Realität steht den Medien mehr als genügend Raum in deren Kommentarbereichen zur Verfügung.

Die Linken Medien biegen sich in den Nachrichten ihre Welt zurecht

Doch die in den Medien- und Pressegesetzen geforderte strikte Trennung von Nachricht und Kommentar – eine der segensreichen Überlassenschaften der amerikanischen Besatzermacht nach dem zweiten Weltkrieg – ist längst so verwässert, dass die persönliche Beurteilung und politische Bewertung der linken Journalisten in den Nachrichtenteil übernommen wurde, so dass wir heute wieder eine ähnliche Berichterstattung haben wie unter Goebbels, der die Leitlinie vertrat, dass nur die politisch gewünschte Nachricht eine Nachricht ist, die gedruckt wird. Und wenn die Realität nicht zu den gewünschten Nachrichten verhilft, wird eben schamlos gelogen.

Linke Medien lügen heute wieder wie gedruckt, um die Realität, die darzustellen ihre eigentliche Aufgabe ist, zu verschleiern, zu verfälschen oder sie so umzubiegen, dass sie in ihr linkes Weltbild passt.

Neuestes Beispiel krasser medialer Desinformation: Hamburger Krawalle am 2.Juni 2012

In der vorgestrigen Demonstration in Hamburg veranstalten 3.000 Linksextreme, Linksradikale, die Antifa und der linksautonome Block in Hamburg-Wandsbek eine Gegendemonstration gegen eine (ordentlich angemeldete) Demonstration von 500 friedlichen Rechten. Im Verlauf dieser Demonstration kam es auf Seiten der Linken wie gehabt zu gewalttätigen Straßenrandalen,  Linke legten Feuer an zahlreichen Stellen Feuer und bewarfen die  Polizei mit Steinen. Das Ergebnis: Um die 40 Polizisten verletzt und mehr als ein Dutzend Fahrzeuge, auch solche der Polizei, verbrannten ganz oder teilweise.

Von den rechten Demonstranten waren keine Gewalttätigkeiten bekannt.

Man sollte meinen, dass die Medien dies auch so berichten. Doch Medienberichte vermeldeten ein ganz anderes Ereignis, als das, was wirklich stattgefunden hatte. Lesen Sie dazu hier ein paar Beispiele, wie bereits in der Überschrift eilige Leser dreist und in bewusster Absicht angelogen werden:

Hamburger Abendblatt: Bilanz nach der Neonazi-Demo: 38 verletzte Polizisten
Lübecker Nachrichten:  Nazi-Demo: Chaoten verwüsten Wandsbek
Berliner Morgenpost: Randale bei Neonazi-Aufmarsch in Hamburg
Spiegel: Nach Ausschreitungen – Neonazis beenden Demo in Hamburg
Welt: 38 verletzte Polizisten nach Ausschreitungen bei Neonazi-Aufmarsch
WAZ: Neonazi-Demo in Hamburg beendet – Schwere Ausschreitungen
Financial Times: Krawalle bei Nazidemo
FOCUS: Ausschreitungen bei Neonazi-Demonstration in Hamburg
Radio Hamburg: Krawalle beim Nazi-Aufmarsch
Euronews: 38 verletzte Polizisten nach Ausschreitungen bei Neonazi-Aufmarsch
Hannoversche Allgemeine: Ausschreitungen bei Neonazi-Demonstration

Es wird in diesen Überschriften klar suggeriert, dass die Gewalt von den „Nazis“ ausgegangen sei. Doch ist sie in Wahrheit zu 100 Prozent von den linken Gegendemonstranten ausgegangen (bis zum Verfassen dieses Artikels jedenfalls ist Gegenteiliges nicht bekannt). Schlimmer kann die Realität nicht verfälscht werden, schlimmer kann von einer wahren Bedrohung unseres Staates – nämlich von linker Seite – nicht abgelenkt werden. Jeder Privatmann würde wegen einer solch drastischen falschen Zeugenaussage vor Gericht verurteilt werden. Den Medien passiert nichts. Daher manipulieren sie munter weiter.

Artikel 18 GG: „Wer die Freiheit der Meinungsäußerung..zum Kampfe gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung mißbraucht, verwirkt diese Grundrechte.“

Doch Meinungsmanipulation ist kein Kavaliersdelikt, sondern ein massiver Verstoß gegen die Wahrheitspflicht der Medien, die damit nicht über Politik berichten, sondern massiv und wie damals bei Goebbels unter Verwendung falscher, irreführender und oft bewusst gelogener Tatsachen selbst Politik in ihrem Sinne machen. Damit greifen sie in fundamentaler Art in das Getriebe der Meinungsbildung ein und manipulieren Wahlen in massiver und einseitiger Weise zu Ihren Gunsten. Dies ist nichts anderes als ein schwerwiegender Angriff gegen unsere freiheitlich demokratische Grundordnung und muss hart und nach Maßgabe der Gesetze geahndet werden. Artikel 18 GG sieht für den Missbrauch der Pressefreiheit zum Kampf gegen die freiheitlich demokratische Grundordnung den Verlust eben jener Grundrechte vor. Kein Wunder, dass man über dieses höchstrichterliche Urteil in der Presse so gut wie nichts liest. Wörtlich heißt es dort:

„Wer die Freiheit der Meinungsäußerung, insbesondere die Pressefreiheit (Artikel 5 Absatz 1), die Lehrfreiheit (Artikel 5 Absatz 3), die Versammlungsfreiheit (Artikel 8), die Vereinigungsfreiheit (Artikel 9), das Brief-, Post- und Fernmeldegeheimnis (Artikel 10), das Eigentum (Artikel 14) oder das Asylrecht (Artikel 16a) zum Kampfe gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung mißbraucht, verwirkt diese Grundrechte.

Berufsverbot für lügende Journalisten und Redakteure!

Ich fordere daher die Bestrafung dieser Journalisten und Redakteure, ich fordere in besonders schlimmen Fällen ein lebenslanges Berufsverbot für mediale Profilügner, denen die Lüge und ihre Absicht dazu zweifelsfrei nachgewiesen werden kann.

Das Recht der Menschen einer freien Gesellschaft auf objektive Nachrichten ist ungleich höher zu bewerten als das Recht auf freie Berufswahl eines Journalisten, der von vornherein nur die Absicht hat, seine Leser zu manipulieren und in die die Irre zu führen. Grobe Verfälschung von Nachrichten, wie sie von der linken Pressewie oben beschrieben getätigt wird,  sind informelle Terrorakte, kein bißchen weniger gefährlich als die reellen Terrorakte der RAF, der antifa und sonstiger linker Terrororganisationen. Die Tatenlosigkeit der Justiz-Behörden zeigt, wie weit der Staat bereits durch den erfolgreichen Marsch der 68er durch die Institutionen geschwächt ist.

——————————————

http://michael-mannheimer.info/2012/06/04/hamburger-nazi-demo-wie-medien-lugen-propaganda-und-tatsachenverfalschung-wie-zu-goebbels-zeiten/

James: Maischberger war Propaganda für Islam


Maischberger: eine Sendung voller Lächerlichkeit, Lügen, Falschaussagen und Islamverherrlichung……………..

Nach der Ausladung der zum Christentum konvertierten Ex-Muslimin Sabatina James von der Maischberger-Sendung vom 15. Mai (“Die Salafisten kommen: Gehört dieser Islam zu Deutschland?”), haben sich viele Zuschauer bei der Maischberger-Redaktion beschwert. Inzwischen haben sowohl der WDR als auch Sabatina James (per Video) Stellung zur Sendung genommen.

Hier zunächst die Email-Antwort des WDR an die Fernsehzuschauer:

Sehr geehrter Herr …,

vielen Dank für Ihren Brief vom 16.05.2012 an Intendantin Monika Piel, die mich gebeten hat, Ihnen zu antworten.

Ihre Kritik wird von der Redaktion ernst genommen. Die Ihren Worten zugrunde liegende Sorge war auch unsere Sorge, als wir die Sendung konzipierten.

Einerseits waren wir uns sicher, dass das Thema seit den jüngsten Ausschreitungen in Bonn von größtem Interesse sein würde, andererseits wollten wir auf keinen Fall, dass unsere Sendung gleichsam Verstärker oder Lautsprecher für Sätze wird, die besser ungehört verhallen.

Nach Vorgesprächen mit unterschiedlichen Islam-Experten und einer Nachfrage beim Verfassungsschutz waren wir uns dann allerdings sicher, dass eine Gesprächsrunde möglich ist: unter bestimmten Bedingungen. Bestimmte Personen mussten daran teilnehmen, bestimmte Positionen mussten klar vertreten werden, bestimmte Fragen mussten aufgeworfen und beantwortet werden.

Wenn Sie mir gestatten, würde ich gerne den Gesprächsverlauf in vier Absätzen zusammen fassen:

– Der Islamgelehrte Imam Scheich Hassan Dabbagh hat die Angriffe radikaler Salafisten gegen Polizisten verurteilt, gleichzeitig aber auch die deutsche Gesellschaft gescholten, Islam-Gläubige in ihrer Religionsausübung zu behindern. „Gewalt ist nicht zu rechtfertigen. Ich verabscheue sie und distanziere mich“, erklärte Dabbagh. Angriffe gegen Polizisten seien nicht zu rechtfertigen, so der Islamgelehrte weiter. Der Islam schreibe vor, dass die Gesetze in dem Land einzuhalten seien, in dem man lebe. Andererseits müssten viele Islam-Gläubige mit Benachteiligungen leben. „In Deutschland will man den Islam gar nicht verstehen. Wir werden diskriminiert, Rechte werden uns nicht gegeben, die Integration behindert und wir werden in eine bestimmte Ecke gedrängt“, kommentierte Dabbagh die Entscheidung des sächsischen Verfassungsschutzes, seine Gemeinde in Leipzig zu beobachten.

– Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman A. Mazyek, wies darauf hin, dass sich die überwältigende Mehrheit der Muslime in Deutschland nicht mit salafistischen Ideen identifiziere. „Die Salafisten spielen nur eine kleine Rolle und werden durch die Medien derzeit gehypt.“ Es gebe Muslime, die auf Ablehnung mit Hass reagierten. „Das aber ist die falsche Lesart des Islams“, so Mazyek.

– Der Vorsitzende des Innenausschusses im Bundestag, Wolfgang Bosbach, warnte vor einer Verharmlosung der Salafisten. „Die allermeisten Terroristen hatten einen Kontakt zu salafistischen Strömungen und haben sich dort radikalisiert“, meinte Bosbach. Er könne nicht verstehen, dass heute in Deutschland Vorwürfe aufkämen, wonach der Islam benachteiligt werde. „Wenn ich sehe, welche Entfaltungsmöglichkeiten der Islam bei uns in Deutschland hat, ist es albern, so zu tun, als würde er diskriminiert und ausgegrenzt.“, war der CDU-Politiker überzeugt. „Selbstverständlich gehören die vier Millionen Muslime in Deutschland zu uns. Der Islam ist Realität in unserem Land, aber wir haben keine islamische Tradition in Deutschland“, so Bosbach weiter.

– Michel Friedman und Matthias Matussek formulierten zum Thema eine (jüdisch-christliche) Außenperspektive, Renan Demirkan (Muslima) und Kristiane Backer (Konvertitin) gleichsam eine Innenperspektive, was letztere definitiv nicht in die Nähe des Salafismus rücken soll.

Nach der Ausstrahlung nun sind wir der Meinung, dass wir jene Bedingungen grundsätzlich erfüllt haben – trotz der großen Emotionalität so mancher Beteiligter und der Gleichzeitigkeit einiger Wortbeiträge. Reaktionen von Dritten bestätigen uns dies.

Die persönliche Geschichte von Sabatina James wird noch zu erzählen sein. Ihr wäre Unrecht geschehen, hätte man sie in den obigen Kontext eingebunden.

Es würde uns freuen, wenn wir Ihre Bedenken ausräumen konnten und Sie der Sendung als kritischer Zuschauer erhalten bleiben.

Mit freundlichem Gruß

Klaus Michael Heinz
Leitung RG Talk, Kabarett & Comedy
Westdeutscher Rundfunk Köln
Appellhofplatz 1
50667 Köln
Fon 0221/220-2992
Fax 0221/220-3318
e-mail klausmichael.heinz@wdr.de

Die Betroffene selbst äußerte sich in einer Video-Stellungnahme sehr enttäuscht vom Sendungsverlauf. “Es war eine Propagandasendung für den Islam und gegen den christlichen Glauben”, so Sabatina James. „Man hatte den Eindruck, hier ging es in erster Linie darum, den Islam schön zu reden und ihn von jeglicher Intoleranz frei zu sprechen“. Ähnlich hatte sich vor ein paar Tagen der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Nikolaus Schneider, geäußert. Er sagte: “Dem eingeladenen Vertreter des Salafismus wurde eine Bühne für seine Propaganda geboten.”

James ging in ihrer Stellungnahme auch auf den Salafistenprediger Dabbagh ein, der die angebliche Friedlichkeit der Muslime betonte, vorausgesetzt, sie sind in der Minderheit. Sie entlarvte Ex-MTV-Moderatorin Kristiane Backer und deren „Patchwork-Islam“.

Auch stellte James klar, wer hier wen beleidige und wer vor wem geschützt werden müsse. Sie kritisierte die „chronische Opferstellung“ von Kristiane Backer und die Rechtfertigung des Morden im Koran durch sie, die behauptete, der barmherzige Prophet hätte nur Verräter getötet.

James verwies in diesem Zusammenhang darauf, dass die Bekämpfung Andersgläubiger ein Befehl Allahs ist mit dem Ziel, den Islam über alle anderen Völker und Religionen zu stellen.

Sie fordert zudem von den islamischen Verbänden eine öffentliche Erklärung zu unterschreiben, dass das Grundgesetz höherwertig ist als der Koran.

Sabatina James kritisierte, dass Aiman Mazyek, ein Vorsitzender einer fundamentalistischen Organisation, die nicht einmal die im Grundgesetz verankerte Gleichberechtigung akzeptieren will, dazu eingeladen wurde, um über den Salafismus zu urteilen.

Hier das Video von Sabatina James zur Maischberger-Sendung:

Gericht: Piusbrüder dürfen kein Internat betreiben


Linksradikale vergiften bis tief in die Gerichte hinein Freiheit, Gerechtigkeit und konservative Werte…

Der oder die Richter/in die nicht mit-machen, werden ermordet, wie der Fall Kirsten Heisig, das dürfen wir nie vergessen, deutlich zeigte..

http://www.alteundneuezeiten.de/media//DIR_128001/a795a88770f69bcdffff805afffffff1.pdf

—————————————

Richterhammer und……beschmierte Kirchenfassade

SAARLOUIS. Das Verwaltungsgericht des Saarlandes hat den Piusbrüdern die Betriebserlaubnis für ein Internat in Saarbrücken verweigert. Die traditionalistische Gemeinschaft hatte gegen eine Entscheidung des saarländischen Sozialministeriums geklagt, die den Piusbrüdern eine mangelnde Zuverlässigkeit unterstellt hatte.

Das Gericht folgte in seinem Urteil den Bedenken der Behörden. So könne das „Wohl der Kinder und Jugendlichen nicht gewährleistet“ werden, da die Betreuer des Don-Bosco-Schulvereins angeblich nicht über „nicht über die erforderliche persönliche und fachliche Eignung“ verfügten. Die Betriebserlaubnis für ein früheres Internat war im Frühjahr 2010 widerrufen worden, da dort statt acht insgesamt 18 Schüler untergebracht worden sein sollen.

Schulverein kritsiert Behörden

Der Don-Bosco-Schulverein zeigte sich enttäuscht über das Urteil. „Weitere rechtliche Schritte behalten wir uns vor“, sagte der Geschäftsführer, Pater Christian Schneider, am Samstag. Derzeit werde an einer „guten Internatslösung“ gearbeitet.

Schneider warf dem Sozialministerium zudem eine fehlende Kommunikationsbereitschaft vor. So habe das Landesjugendamt im Vorfeld eine „Gesprächsverweigerungshaltung“ an den Tag gelegt. Der Don-Bosco-Schulverein betreibt im Saarland seit mehr als 16 Jahren auch eine Grundschule und eine Erweiterte Realschule.

Linksextremisten beschmieren Pius-Kirche

Bereits in der vergangenen Woche wurden die Piusbrüder Opfer eines linksextremen Übergriffs. Unbekannte hatten die Fassade der Barockkirche St. Maria Himmelfahrt in Stuttgart mit Farbbeuteln beworfen. Im Internet bekannten sich Anhänger der linken Szene zu der Tat. Mit der Kirchenschändung sei ein Zeichen „für eine befreite Gesellschaft ohne Fremdenhaß und Diskriminierung“ gesetzt worden.

Die Piusbrüder reagierten entsetzt auf den Angriff: „Wahrscheinlich zum ersten Mal nach dem Ende der braunen und roten Diktatur in Deutschland wurde damit ein Sakralbau offen von kommunistischen Sympathisanten angegriffen und geschändet. Es wurde Anzeige erstattet, die Behörden ermitteln.“

http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M52d50548e19.0.html

Bosco,
 
  Giovanni, genannt Don Bosco, italienischer Priester und Pädagoge, * Becchi (heute zu Castelnuovo Don Bosco, bei Turin) 16. 8. 1815,  Turin 31. 1. 1888; gründete 1859 zur Erziehung verwahrloster Knaben die Kongregation der Salesianer Don Boscos, 1872 zur Mädchenerziehung die Klöster der Töchter Mariens. Heiliger (seit 1934), Tag: 31. 1.  

(c) wissenmedia GmbH, 2010

Rentner von Sittensen soll kriminalisiert werden


Die Deutschen sind ein erbärmliches Volk geworden.

Wir lassen immer mehr Menschen aus archaischen Kulturkreisen bei uns einwandern, die für uns völlig inakzeptable Rechtsvorstellungen und Gebräuche mitbringen. Gleichzeitig leisten wir uns ein zunehmend „künstliches“ Rechtssystem, das „Schuld und Sühne“ immer mehr durch „Verständnis und Resozialisierung“ ersetzt. Oft kann kein Mensch mit gesundem Menschenverstand mehr nachvollziehen, was da geurteilt wird. Nicht selten – vor allem wenn „Südland“ mit im Spiel ist – wird dabei dann aus einem Täter ein Opfer und umgekehrt.

In diesem Sinne geradezu skandalös ist – wie Udo Ulfkotte zutreffend analysiert hat – die Weiterentwicklung des Notwehrfalls Sittensen. Ulfkotte schreibt beim “Kopp”-Verlag:

Die Staatsanwaltschaft Stade steht offenkundig unter erheblichem Druck, einen an Krücken gehenden Rentner zum Kriminellen zu machen. Aus Gründen der politischen Korrektheit muss das wohl so sein. Denn die Großfamilien der Täter, die ihn überfallen haben, üben brutalen Druck aus.

Es ist lange her: Am 13. Dezember 2010 hat im norddeutschen Sittensen der 16 Jahre alte schwerstkriminelle Kosovo-Albaner Labinot S. zusammen mit seinen kriminellen Freunden Hakan Y., Burhan K. und Smian K. den 77 Jahre alten Rentner Ernst B. nachts in dessen Haus überfallen. Der Rentner hatte zwei Wochen zuvor ein neues Kniegelenk bekommen, kann nur ganz langsam an Krücken gehen, ist völlig wehrlos. Die maskierten Täter (ein Türke, ein Iraker, ein Kongolese und ein Kosovo-Albaner) wissen das, haben ihn zuvor lange ausgekundschaftet. Die Migranten treten ihm an jenem 13. Dezember 2010 die Krücken weg, drehen ihm den Arm auf den Rücken und schlagen auf den alten Mann ein. Sie halten dem Rentner eine Schusswaffe an den Kopf, schlagen

ihn immer weiter und fordern die Herausgabe seiner Tresorschlüssel, wollen mit den Ersparnissen des Rentners flüchten. Bei ihrer Flucht geben sie aus dem Dunkeln noch einen Schuss ab. Der Rentner, der schon zuvor überfallen worden war und legal eine scharfe Schusswaffe hat, glaubt, dass die brutalen Gangster ihn nun auch noch erschießen wollen. Er nimmt deshalb seine Pistole und schießt zurück. Dabei tötet er Labinot S.

Erbeutet hatten die Täter Bargeld und Schmuck. Das Portemonnaie des Rentners mit genau 2.143 Euro findet die Polizei neben dem toten Labinot im Schnee, das Mobiltelefon des Orientalen liegt gleich daneben. Die Lage ist klar: Der Rentner hat sich nach einem brutalen Raubüberfall, bei dem ihm eine Schusswaffe an die Schläfe gehalten wurde, verteidigt. Doch mit einem Schlag wird aus dem Täter mit Migrationshintergrund ein Held. Und aus dessen Kriminalitätsopfer wird ein deutscher Bösewicht.

Der vom Rentner getötete kriminelle zugewanderte Straftäter Labinot S., der ein beachtliches Vorstrafenregister hat, wurde etwa im Spiegel als Spross einer angeblich gut integrierten Migrantenfamilie dargestellt, als liebenswerter und hilfsbereiter Mensch. Staatsanwaltschaft und Kripo ermitteln seither gegen den wehrlosen deutschen Rentner, der auf einen Schlag als mutmaßlicher Täter abgestempelt wurde. Vielleicht hätte der Mann mit dem frischen künstlichen Kniegelenk den Raubüberfall in seinem Haus einfach ruhig über sich ergehen lassen müssen. Die Großfamilie des getöteten kriminellen Kosovo-Albaners Labinot S. übt seither Druck aus, Anklage gegen den Rentner wegen Totschlags zu erheben. Direkt vor dem Haus des Rentners in Sittensen versammeln sich regelmäßig die Kosovo-Albaner, bezichtigen dort den alten Mann, ein Mörder zu sein, und drohen, so lange wiederzukommen, bis das deutsche Kriminalitätsopfer hinter Gittern sitzt. Die Polizei lässt die Migranten vor dem Haus des deutschen Rentners gewähren.

Einer der Kosovo-Albaner droht ganz offen: »Der Mann soll nicht zur Ruhe kommen«. Und die Polizei schützt die Kosovo-Albaner in Sittensen, während der deutsche Rentner immer wieder von ihnen bedroht wird. Das ist heute politisch korrekt. Nun muss man wissen, das die vor dem Haus des Rentners demonstrierende albanische Großfamilie aus einem Kulturkreis kommt, in dem Ehrenmord und Blutrache bei Verletzung der Familienehre so selbstverständlich sind wie bei vielen Deutschen das Frühstücksei. Im Internet drohen junge Migranten dem Todesschützen mit Vergeltung: »Der Scheiß-Opa, er soll verrecken.« Wenn der Rentner also der »Ehre halber« ermordet wird, dann werden deutsche Richter dafür wohl viel Verständnis haben. Schließlich gilt das heute als politisch korrekt. Auch die Politik hat neben den Migranten Druck ausgeübt. Und nun wird der Fall neu aufgerollt. Der Rentner, der beim Raubüberfall nur an Krücken gehen konnte und wehrlos war, soll zum Täter gemacht werden, damit die Demonstrationen der Migranten in Sittensen aufhören. Die Staatsanwaltschaft erhebt nun Anklage gegen den Rentner. Die Täter sind alle auf freiem Fuß. Und sie freuen sich.

Um auf Ulfkottes Bericht nochmals „einen draufzusetzen“: Wenn Justitia schon nicht mehr blind sein möchte und pauschalmildernde Umstände – heute z.B. in einem Migrationshintergrund – anerkennen will, soll sie es auf eine nachvollziehbare Art und Weise tun. D.h. insbesondere so lange die Kriminalität von Einwanderern deutlich ausgeprägter ist, als die der Menschen, deren Familien dieses Land seit Jahrhunderten aufgebaut haben, gehört Migrantenkriminalität sogar strenger bestraft, als die von Einheimischen. Schließlich kommt bei ihnen pauschal straftatverschärfend hinzu, dass sie unsere Gastfreundschaft missbrauchen.

Wenn in dem Bericht außerdem auf ein ausgeprägt positives Sozialverhalten des Labinot S. innerhalb seiner Zuwanderer-Community hingewiesen wird, ist auch dies vor einem seriösen Gericht zu seinen Ungunsten zu verwenden: Schließlich beweist dies, dass der Einwanderer eindeutig sein Opfer auch aus deutschfeindlichen Motiven ausgewählt hat. Man darf unterstellen, dass er einen entsprechend wohlhabenden Albaner nicht so menschenverachtend behandelt hätte.

Dieses Volk sollte dringend von seinem Selbsthass erwachen. Andernfalls kommt „deutsch“ in 200 Jahren nur noch in geographischen Begriffen vor.

———————————————————

Rentner von Sittensen soll kriminalisiert werden

Gibt es in Deutschland nur “Schweinejournalisten”?


 

Im ganzen linken Blätterwald von Spiegel, FAZ bis ZEIT ist es dasselbe. Die bösen Rechtsextremisten von PRO NRW provozieren die Salafisten, und darum ist es verständlich, daß die mit Eisenstangen zurückschlagen. In sämtlichen Artikeln der letzten Tage wurde versucht, PRO NRW und die gewalttätigen Moslems in dieselbe Kiste zu stecken, wie wenn PRO NRW auch mit Messern angereist wäre.

PRO NRW kam aber nur mit bemaltem Papier und Fotokopien: Moslem-Karikaturen. PRO NRW hat keine Gebäude besetzt, keine Schaufensterscheiben eingeschlagen, keine Polizisten verprügelt, keine Rohrbomben vorbereitet, keine Polenböller geworfen, keine Barrikaden angezündet, keine Gleise herausgerissen, wie das die linken Lumpen unter den wohlwollenden Blicken der gleichgeschalteten Journaille seit Jahrzehnten praktizieren.

PRO NRW hat auch keine Polizisten lebensgefährlich verletzt, wie das eben die mohammedanischen Salafisten getan haben. Aber bei der Journaille wird alle Schuld PRO NRW untergeschoben, und die Artikel suggerieren, PRO NRW habe Gewalt angewendet und die Salafisten seien die armen Opfer.

Tut mir leid, das ist Schweinejournalismus. Beispiel hier! Vera Lengsfeld

hat es in der Achse vornehmer ausgedrückt!

Aber das Faktum bleibt! Bitte posten Sie den Link, falls Sie irgendwo das Gegenteil finden!

(Foto oben: Screenshots zweier Spiegel-Online-Artikel vom 5.5. und 7.5.)

Video aus Köln – “Freiheit statt Islam-Kundgebung”


Die ersten Videos aus Köln sind online.
Im Vorfeld der heutigen “Freiheit statt Islam”-Kundgebung kam es zu einem interessanten Dialog zwischen einem Muslim, einem Pro-Symphatisanten und deutschen Medienvertreternköstlich, ab Minute 2.00 gehts es so richtig los:

Video aus Köln – ein Muslim über die deutsche Medien: “Bericht besser über die Titten!”

In ein paar Punkten kann man diesem Muslim nicht widersprechen!
.

Im 2. Teil der heute aufgenommenen Bilder aus Köln, sieht man sehr beeindruckende Bilder des im Bau befindeten Mega-Islam-Tempel in Köln. Ehrlich gesagt – wir waren bei diesem Anblick geschockt

Teil 3 sehen Sie hier:

PRO NRW: Susanne Winter: Ein Sieg für Meinungsfreiheit; erstes Video aus Köln ergänzt +++


+++ 9 Uhr: Der letzte Tag der Freiheit-statt-Islam-Tour steht unter dem Vorzeichen erneuter Gewaltakte von Islamisten. Entsprechende Aufrufe kursieren bereits im Internet, in denen von einem Widerstand im Namen des Islams die Rede ist. Nachdem eine eventuelle Verbotsverfügung für Köln, wo islamistische Krawalle angesagt sind, schnell vom Tisch war, kann man jetzt gespannt darauf sein, ob Jäger die Situation ausnahmsweise mal im Griff hat. Angeblich haben hundert besonders gewaltbereite Islamisten Platzverbot erhalten. Wie in den vergangenen Tagen hat der Innenminister von NRW eine Verbotsverfügung für das Zeigen der islamkritischen Karikaturen erlassen. Wie immer geht PRO NRW dagegen rechtlich vor. Zur Abschlussveranstaltung in Köln wird noch einmal hochrangiger Besuch von der FPÖ erwartet. Die Nationalratsabgeordnete Susanne Winter ist bereits auf dem Weg in die Domstadt. Außerdem ist heute eine Delegation aus Dänemark mit dabei.

+++ 9.30 Uhr: NRW-Innenminister Jäger, der auch nach Ansicht des Bundestagsfraktionsvize von CDU/CSU Kriegs, nicht die Salafisten bekämpft, hatte in der Vergangenheit händeringend muslimische Polizeibeamte gesucht. Die würden die Migranten besser verstehen. Nun stellt sich heraus, ein Kommissar ist bereites als Salafist geoutet. Aber Jäger hat natürlich keine Schuld, und er wird auch weiter wider besseres Wissen vom friedlichen Islam sprechen.

+++ 9.45 Uhr: Abgesehen davon, dass der Kölner Stadt Anzeiger PRO NRW einmal mehr ohne jede Begründung und damit wahrheitswidrig als rechtsextremistisch diffamiert, lässt doch die nachstehende Kritik an Hannelore Kraft und damit auch an Ralf Jäger aufhorchen:

Selbst wer die Karikaturen des dänischen Zeichners Kurt Westergaard für vulgär, für pietät- und geschmacklos hält, muss akzeptieren, dass das Grundgesetz auch vulgäre, pietät- und geschmacklose Karikaturen schützt. Das war dem Verwaltungsgericht Minden geläufig. Entsprechend hat es die Mohammed-Karikaturen auf einer Demonstration von Pro NRW in Bielefeld erlaubt.

Die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin muss es offenbar noch lernen. Sie sagt, sie werde versuchen zu verhindern, dass Pro NRW weiterhin mit den Mohammed-Karikaturen Muslime provoziere. Sie kann versuchen, Pro NRW an der Begehung von Straftaten zu hindern, an Verleumdungen oder Beleidigungen. Doch darum handelt es sich bei den Karikaturen nicht. Natürlich provozieren sie. Aber Provokation ist der Sinn der politischen Karikatur und diese darum vom Grundgesetz besonders geschützt. Damit haben nicht nur die Salafisten ein Problem? Das ist ihr Problem.

+++ 10 Uhr: Es ist in diesen Tagen die andauernde Belehrung des Unbelehrbaren. Auch heute beginnt der Tag mit einem Sieg für die Meinungsfreiheit und einer Niederlage für Innenminister Jäger. Obwohl er Düren flugs zur Ausweichveranstaltung für die Islamisten erklärt hat, und damit eine Gefahrenlage beschwören wollte, hat das Verwaltungsgericht die Meinungsfreiheit als höher eingestuft. Kein Bürger kann nachvollziehen, warum man eine Karikatur nicht zeigen soll, nur weil eine mittelalterliche Religion die Aufklärung verpasst hat. Und niemand versteht darüber hinaus, warum eine Partei wie PRO NRW, die vor einer solchen Gefahr warnt, rechtsextrem sein soll. Und all jene, die sich in der Gleichsprech-Presse über PRO NRW aufregen, sollten sich einmal daran erinnern, dass der Deutsche Presserat vor sechs Jahren festgestellt hat, dass die in Rede stehenden Karikaturen nicht gegen den Kodex verstoßen. Der Spiegel, der jetzt gegen PRO NRW pöbelt, sollte gelegentlich mal in sein eigenes Archiv schauen.

Wahlkampf in Käfighaltung.

+++ 11.30 Uhr: Erleben wir in Düren Demokratie unter dem Vorzeichen islamistischer Repression? Nachdem Innenminister Jäger erneut vor Gericht verloren hat, scheint er PRO NRW mit  allen Mitteln am Wahlkampf hindern zu wollen. Die Freiheitlichen werden in einen verschärften Käfig eingesperrt, der nicht verlassen werden darf. Die Walkämpfer von PRO NRW werden zudem von der Polizei daran gehindert, Infomaterial an Passanten zu verteilen. Auf Anfrage von freiheitlich.me teilt PRO NRW mit, man werde eine Beschwerde beim Landeswahlleiter einreichen.

Und so sehen Passanten in Düren die Demonstration von PRO NRW von außen.

+++ 11.52. Uhr: Juristisch endet die Freiheit-statt-Islam-Tour für Genosse Jäger mit einer abermaligen Klatsche. Auch für Köln wurde sein Karikaturverbot vom Gericht aufgehoben. Offensichtlich kompensiert er seine fortgesetzten Niederlagen, die allein schon sein Verhältnis zum Rechtsstaat dokumentieren, mit Schikane-Anweisungen für die Polizei so wie jetzt in Düren. Von fairem Wettbewerb kann wirklich keine Rede mehr sein.

+++ 12.19 Uhr: Inzwischen liegt auch eine Pressemitteilung von PRO NRW zum letzten Prozesssieg gegen Jäger vor. Parteichef Markus Beisicht kommentiert diesen so: “Dies ist ein schöner Tag für die die Meinungsfreiheit und den Rechtsstaat, der von den Verwaltungsgerichten des Landes NRW in eindrucksvoller Weise in einem nunmehr fast zwei Wochen dauernden ‘Prozesskrieg’ gegen die rechtswidrigen Erlasse des Innenministers Jäger behauptet worden ist.”

+++ 13.15 Uhr: Die Teilnehmer der Freiheit-statt-Islam-Tour sind auf dem Weg nach Köln, wo sie bereits von der freiheitlichen Politikerin Susanne Winter (FPÖ) erwartet werden. Die ganze Stadt ist bereits im Ausnahmezustand – und zwar wegen der gewaltbereiten Islamisten.

+++ 14.45 Uhr: Die Veranstaltung von PRO NRW in Köln findet praktisch im Hochsicherheitstrakt statt. So groß ist die berechtigte Angst des Staates vor gewalttätigen Islamisten. Diese scheinen sich überhaupt nicht in Köln zu befinden, jedenfalls hört man vom Veranstaltungsort aus nichts von ihnen. Zu den Autonomen hat die Polizei schwärz Geschütz aufgefahren: Panzerräumfahrzeuge und Wasserwerfer. Ein Sieg des Rechtsstaates: Die Karikaturen wurden trotz aller Gewaltandrohungen der Muslime gezeigt. Das ist ein Sieg des freiheitlichen Rechtsstaates gegen das Mittelalter. In Deutschland herrscht (noch) nicht die Scharia. Für die etwa 70 Pressevertreter wird wieder einmal deutlich, dass von PRO NRW keine Gewalt ausgeht. Fragt sich nur, ob das dann auch berichtet wird.

+++ 15 Uhr: In diesen Minuten spricht Susanne Winter von der FPÖ. Die Solidarität der Freiheitlichen ist ein großer Vertrauensbeweis für die PRO BEWEGUNG. Eine kleine Anekdote am Rande: Vor der Veranstaltung gab es ein herzerfrischendes Wortgefecht zwischen dem PRO-NRW-Aktivisten Michael Gabel und Volker Beck vor laufenden Kameras. Leider läuft im Fernsehen nur öde Wiederholung. Ansonsten wäre dieses Wortgefecht mal ein echter “Aufwecket”. Der Kölner-Stadt-Stadtanzeiger lügt einmal mehr rum: “Beck wird wegen seiner Homosexualität von Pro NRW-Anhängern beleidigt.” Was die DuMont-Presse unterschlägt – Gabel ist selbst homosexuell und dürfte Beck wegen dieser Veranlagung sicher nicht beleidigen.

Markus Beisicht in der Diskussion mit einem Salafisten am Rande der Köln-Demo.

+++ 15.15 Uhr: Nachdem die deutsche Nationalhymne gesungen worden ist, wurde die Veranstaltung jetzt in Köln beendet. Die Stimmung sei blendend gewesen, äußerte der PRO-NRW-Vorsitzende Markus Beisicht gegenüber freiheitlich.me: “Die friedliche Veranstaltung hat gezeigt, dass das Anliegen von PRO NRW von Innenminister Jäger zu unrecht kriminalisiert worden ist. Jäger hat sich, wenn das überhaupt noch geht, bis auf die Knochen blamiert.” Neben zahlreichen Interviews, auch mit arabischen Fernsehanstalten, diskutierte Beisicht auch mit einem Salafisten. Der Dialog, so Beisicht, sei seiner Partei wichtig: “Aber die etablierten Medien unterbinden durch ihre Tendenzberichterstattung jede Form von politischem Dialog.” Seine Partei werde in den verbleibenden Tage noch einmal alle Kräfte mobilisieren: “Wir haben mit unserer Veranstaltungsreihe die Sollbruchstelle der multikulturellen Gesellschaft sichtbar gemacht. Die erschreckenden Bilder von Solingen und Bonn sollten ein Alarmsignal dafür sein, dass wir eine neue Politik benötigen. PRO NRW wird mit seiner freiheitlichen Position dazu weiterhin Anstöße und Lösungsmöglichkeiten geben.”

+++ 16 Uhr: Wie sagt Innenminister Ralf Jäger? Der Islam sei eine friedliche Religion. Dazu passt die folgende Pressemeldung:

Am Rande einer Kundgebung der rechtsextremen Splitterpartei Pro NRW hat die Polizei am Dienstag in Köln mehrere Salafisten festgenommen. Einige der Islamisten hätten «Gegenstände» dabei gehabt, die sie möglicherweise nicht in friedlicher Absicht mit sich geführt hätten, sagte ein Polizeisprecher. Die Zahl der Festnahmen belaufe sich auf «weniger als zehn». Zu Zusammenstößen kam es nicht. NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) sagte, tausend Polizisten seien in Köln vor Ort, um neue Gewaltausbrüche so wie am Samstag in Bonn zu verhindern

Wenn es nicht so dramatisch und traurig zugleich wäre, müsste man über die gewundene Ausdrucksweise beinahe lachen. Dass auch jetzt noch 1.000 Polizisten die öffentliche Ordnung gewährleisten müssen, zeigt die Brisanz der der Situation.

+++ 16.15 Uhr: Die Stärke von PRO NRW ist die Bürgernähe. Während in Köln die große Abschlussveranstaltung stattfand, war die Bürgerbewegung in anderen Städten mit zahlreichen

Infostand in Wuppertal Barmen

Infoständen präsent.

+++ 18 Uhr: Susanne Winter erklärte vor ihrem Abflug gegenüber freiheitlich.me, sie sei höchst zufrieden mit der Veranstaltung in Köln: “Was wir hier erlebt haben, das ist ein Sieg der Meinungsfreiheit.”

Dass der dänische Karikaturist Kurt Westergaard die Freiheit-statt-islam-Tour abgewartet hat, um sich, dann auf Drängen der DuMont-Presse noch einmal “entrüstet” zu zeigen, ist ein ehrenwerter Zug des 76-jährigen. Die Linkspresse hatte in den letzten Tagen ja schon wiederholt geklagt, dass er der einzige gewesen sei, der diese Aktion hätte stoppen können. das hat er sicher aus guten Gründen nicht getan. Alles andere sind Nachhutgefechte der politisch korrekten Einheitspresse.

Erstes Video von Köln:

PRO NRW: Dienstag 08.0.5.2012, findet ab 14 Uhr vor der DITIB-Großbaustelle in Köln-Ehrenfeld der mit Spannung erwartete Abschluss der Tour statt


Morgen, Dienstag 08.0.5.2012, findet ab 14 Uhr vor der DITIB-Großbaustelle in Köln-Ehrenfeld der mit Spannung erwartete Abschluss der Tour statt.

Auch dort sollen selbstverständlich die Mohammed-Karikaturen wieder gezeigt werden.

PRO NRW wird an diesem Tag noch einmal Unterstützung von der FPÖ-Politikerin Susanne Winter

Elections in Tirol

bekommen.

dazu:

aktuell liegt die FPÖ an der Spitze in Österreich. Damit dürfte auf einepatriotisch-konservative Regierung in unserem Bruderland gehofft werden.

Das hätte massive Auswirkungen auf die EU“ und auf allgemeine Islam/Türken-Regelungen in Europa, da nahezu alle Wahlen in Europa konservative Kräfte nach oben bringen.

Die EU scheint damit kurz vor dem Ende, Moslems und Türken weht ein schärferer Ind ins Gesicht.

Daher:

UNTERSTÜTZT IN JEDER FORM DIE KONSERVATIVEN KRÄFTE:

WÄHLT PRO ODER DIE REPUBLIKANER

VERZETTELT NICHT EURE STIMME AN STÄNDIG NEUGEGRÜNDETE GRUPPEN:

Auf der Gegenseite mobilisieren SPD-Bezirksbürgermeister und Islamversteher “Jupp” Wirges, die DITIB und die Salafisten zu Protesten.

Moslems bedrohen Deutsche


Von Michael Stürzenberger)

Die Auseinandersetzung mit dem Islam geht in eine neue Stufe. Die Salafisten sind die ersten, die ihre Maske fallen lassen. Vor den gewalttätigen Auseinandersetzungen in Bonn, bei denen sie Polizisten mit Zaunlatten angriffen, mit Pflastersteinen bewarfen und mit Messern auf sie einstachen, kochte die Stimmung bereits bei ihrer eigenen Kundgebung hoch. Ein Redner drohte den in islamischen Ländern lebenden Deutschen, dass sie gefährdet sind, wenn in Deutschland weiter Moslems “provoziert und beleidigt” werden.

Eine klare Kampfansage an die Meinungsfreiheit in unserem Land. Die Salafisten scheinen sich sehr sicher zu fühlen, dass sie bereits jetzt einen Gang höher schalten. Auf der Bühne der Salafisten-Kundgebung ist mit der Videokamera übrigens Reda Seyam zu sehen, der seinem Sohn den vielsagenden Namen Djihad gab und verdächtigt wird, in die Bali-Anschläge involviert gewesen zu sein. Hier das Video:

Hochspannend ist auch, dass Aiman Mazyek, der Vorsitzende des Zentralrates der Muslime in Deutschland, nicht etwa schärfstens die Salafisten verurteilte, sondern eine Anzeige gegen PRO NRW wegen Volksverhetzung, Einschränkung der Religionsausübung und Störung des öffentlichen Friedens stellte. Damit zeigt er nicht nur deutlich, auf welcher Seite er steht. Er liefert auch einen heftigen Affront an staatliche Stellen: Denn wenn PRO NRW Volksverhetzung betreiben würde, dann wären die nordrheinwestfälische Polizei und das Innenministerium mitverantwortlich für diesem Straftatbestand, da sie deren Kundgebungen erlaubt und durch Schutzmaßnahmen unterstützt haben.

Diese Auseinandersetzungen in Nordrheinwestfalen zeigen überdeutlich, wohin die Reise geht: Bei dem nächsten Anlaß, bei dem sich Salafisten oder andere Moslemgruppen ihrer vermeintlichen Rechte beschnitten sehen, ihre Forderungen nicht erfüllt werden oder sie ihre absonderliche Lebensweise nicht ausführen dürfen, wird wieder mit Gewalt gedroht. Und je mehr Moslems in Deutschland leben, desto massiver wird die Einschüchterung sein, so dass die Jägers dieses Landes bereitwillig nachgeben werden. Nebenbei drohen Moslems mit “außenpolitischen Konsequenzen”, wie am Wochenende in Berlin geschehen. So wird mit dem Erpressungsmittel Öl und arabischer Finanzkraft versucht, Druck aufzubauen.

Zum Abschluss noch ein Dokumentationsvideo, das den Geist der Salafisten und damit den des reinen, wahren und ursprünglichen Islams hervorragend aufzeigt:

Der Zirkus um den Islam hat in Deutschland gerade erst so richtig begonnen. Und merke: Salafisten unterscheiden sich von den meisten anderen organisierten Moslems nur durch eines: Sie sagen die Wahrheit über den Islam..

—————————————————————–

http://newpi.wordpress.com/2012/05/07/salafisten-bedrohen-deutsche/

Freiheit-statt-Islam-Tour geht weiter


Am morgigen Tag wird die Freiheit-statt-Islam-Tour weitergehen – trotz der Drohgebärden von NRW-Innenminister Ralf Jäger. Statt einmal in sich zu gehen und die Konsequenzen aus dem eigenen Fehlverhalten zu ziehen, hat er heute wieder die alte Platte aufgelegt. PRO NRW habe mit den Karikaturen provoziert. Das haben Karikaturen und Satire so an sich, Herr Jäger. Nicht die Karikaturen sind Ursache der Gewalt, sondern die kranken Religionsphantasien dieser Islamisten. freiheitlich.me hat bei PRO-NRW-Chef, Markus Beisicht angefragt, wie man mit dem erneuten Karikaturbverbot Jägers umgehen wolle. Die Antwort war kurz und bündig: “Das Recht ist auf der Seite von PRO NRW. Deshalb werden wir gegen dieses Verbot erneut gerichtlich angehen. Herr Jäger hat sich schon ein paar Mal eine blutige Nase in dieser Sache geholt. Die Rechtslage hat sich nicht geändert, deshalb gehen wir guten Mutes in die neue Woche.”

+++ 20.12 Uhr: Die ersten Verbotsverfügungen für Hagen und Bielefeld sind eingetroffen. Der Einspruch von PRO NRW folgt auf dem Fuße. Gerade das Ergebnis der Wahlen in Schleswig-Holstein zeigt: Deutschland braucht eine freiheitliche Kraft.

+++ 21.45 Uhr: www.pro-nrw.net ist mit einer Notversion wieder online! Die Hackerangriffe der letzten Tage scheinen pünktlich eine Woche vor dem Wahltermin und zum Höhepunkt der öffentlichen Aufmerksamkeit endlich abgewehrt zu sein!

+++ 22.06 Uhr: Beim googlen der letzten Nachrichten stieß die Redaktion zum Thema Versammlungseinschränkung gerade auf folgende Aussage des Bundesverfassungsgerichts, die zur Beurteilung des in Rede stehenden Vorgangs wohl richtingsweisend sein dürfte::

 „Der Staat darf nicht dulden, dass friedliche Demonstrationen einer bestimmten politischen Richtung – hier von Rechtsextremisten – durch gewalttätige Gegendemonstrationen verhindert werden. Gewalt von ‚links‘ ist keine verfassungsrechtlich hinnehmbare Antwort auf eine Bedrohung der rechtsstaatlichen Ordnung von ‚rechts‘. Drohen Gewalttaten als Gegenreaktion auf Versammlungen, so ist es Aufgabe der zum Schutz der rechtsstaatlichen Ordnung berufenen Polizei, in unparteiischer Weise auf die Verwirklichung der Versammlungsfreiheit für alle Grundrechtsträger hinzuwirken“,

so das Bundesverfassungsgericht in: Neue Juristische Wochenschrift 2000, Seite 3053/3056

Montag, 7. Mai 2012

+++ 9.30 Uhr: Der Tag beginnt für die Wahlkampfmannschaft von PRO NRW mit einer weiteren einschränkenden Verfügung. Nachdem Lasndesinnenminister Jäger erneut das Zeigen der Mohammed-Karikaturen untersagt hat – PRO NRW klagt zur Stunde gegen diese Entscheidung – soll nun auch die Freiheit-statt-Islam-Versammlung in größerer Entfernung von Moschee stattfinden. Mit anderen Worten: Die friedlichen Demonstranten von PRO NRW, von denen keine Gewalt ausgeht, sollen gewalttätigen Islamisten weichen. Wie wäre es denn, wenn man Linksextremisten und Islamextremisten zunächst nach Waffen durchsuchte und dann auf Abstand sckickte?

Nach Ansicht von Jörg Uckermann stehe die Republik zur Zeit vor wichtigen Entscheidungen: “Mich erinnert das Ganze an die Zeit der NATO-Doppelbeschlüsse. Damals war die Devise: Freiheit statt Sozialismus. Heute geht die Gefahr vom Islam aus, und deshalb ist unsere Devise Freiheit statt Islam nur folgerichtig. Wir von PRO NRW sprechen heute das aus, was ein Franz-Josef Strauß in den 60er und 70er Jahren auf den Punkt gebracht hat. Damals wurde von der CSU der Kampf gegen den Extremismus von links mit Herz geführt. ‘Am Ende unserer Generation darf  es keine  Kommunismus mehr geben’, forderte Strauß. Wir wollen, dass der Islam mittelfristig kein dominierender Faktor in Deutschland und Europa ist.”

+++ 9.45 Uhr: Solidarität von der Partei Die Republikaner. Gestern versandte die freiheitliche Parteieine Presseerklärung über ihren Verteiler, wegen der technischen Probleme bei PRO NRW. Heute meldet sich Rep-Vize Johann Gärtner mit einer Presseerklärung zu Wort:

„29 zum Teil schwerverletzte Polizisten durch gewaltbereite Salafisten, das ist die Bilanz einer Wahlveranstaltung in NRW“, so der geschäftsführende stellvertretende Bundesvorsitzende der Partei Die Republikaner Johann Gärtner.  „Die Schuldigen sind vom NRW  Innenminister Ralf Jäger, SPD, schnell gefunden!  Nicht die seit Jahren mit ihrer mittelalterlichen Islam-Auslegung immer gewaltbereiteren, islamistischen Salafisten,  sondern die Bürgerbewegungen, welche  auf das immer weiter eskalierende Gewaltpotential dieser – sich selbst als Speerspitze des Islam bezeichnenden –  Salafisten hinweisen, sollen angeblich provoziert haben“, erläutert Gärtner weiter. Es werde Zeit, so Gärtner, etwas zu unternehmen.

Auch bei der Tourmannschaft waren in den letzten Tagen Republikaner dabei.

+++ 10.30 Uhr. Aufgelesen –  Die BILD zu den Gewaltexzessen der Salafisten in Bonn: “Hundertschaftsführer Klaus Kapellner zu BILD: ‘Noch nie habe ich so einen nackten Hass und Gewalt erlebt.’ ”

Bielefeld: Großes Medieninteresse an der Freiheit-statt-Islam-Tour.

+++ 10.52 Uhr:  Das Verwaltungsgericht Minden (Az.:11 L 302/12)  hat gerade entschieden, dass die Bürgerbewegung PRO NRW ihre Veranstaltung in Bielefeld um 11.oo Uhr Ungehindert wird durchführen können. Das entgegen stehende Verbot des Innenministers wurde erneut für rechtswidrig befunden. Noch eine gute Nachricht: PI-News kommt wieder. zunächst ist der Blog hierüber zu erreichen.

In der aktuellen Pressemitteilung von PRO NRW heißt es:

“Die Entscheidung des Gerichts war vorhersehbar, weil sich natürlich die Rechtslage und unser Grundgesetz nicht über Nacht geändert haben”, kommentiert Rechtsanwältin Judith Wolter (PRO NRW) die Entscheidung. “Erstaunlich ist nur, dass ein auf das Grundgesetz vereidigter Innenminister nun schon zum wiederholten Male grundgesetzwidrige Erlasse tätigt. Das rückt auch das sonstige Treiben von Herrn Jäger in ein bedenkliches Licht. Dieser Mann ist eigentlich schon längst rücktrittsreif!”

+++ 11.15 Uhr: In Bielefeld ist heute morgen bereits der erste gewaltbereite Gegendemonstrant festgenommen worden. Er war mit Böllern bewaffnet gewesen. Vielleicht registrieren auch die Redakteure in ihrer Parallelwelt endlich einmal, dass PRO NRW friedfertig ist und dass es eine Unverschämtheit ist, Islamisten und freiheitliche Islamkritiker auf eine Stute zu stellen.

+++ 11.45 Uhr: Kein Demonstrationsrecht für Gewalttäter? Die WAZ zitiert die Landesgewerkschaft der Polizei mit folgendem Vorschlag:

Der Landesverband der Gewerkschaft der Polizei (GdP) hatte am Sonntag eine Einschränkung des Demonstrationsrechts für polizeibekannte Gewalttäter gefordert. „Es muss in Zukunft auch im Versammlungsrecht möglich sein, zur Gefahrenabwehr Gewalttäter und Personen, die zur Gewalt aufrufen, von einzelnen Demonstrationen auszuschließen“, sagte NRW-GdP-Chef Frank Richter.

Es wäre für die Debattenkultur und Versammlungsfreiheit in diesem Land schon viel getan, wenn islamistische und linke Gewalttäter einfach von freiheitlichen Demonstrationen ferngehalten werden würden. Was die von Frau Kraft geforderten Einschränkungen gegenüber PRO NRW anbetreffen, so sollte die Schuldenkönigin mal jemand darauf aufmerksam machen, dass es in NRW unabhängige Gerichte gibt, die inzwischen für die Meinungsfreiheit entschieden haben.

+++ 11.55 Uhr: Bisher friedliche Demonstration in Bielefeld, nachdem drei Gegendemonstranten festgenommen worden sind. Ein besonders großes Interesse besteht offenbar bei den türkischen Medien – vier Zeitungen aus der Türkei sind vor Ort –, die bereits ausführliche Interviews mit Lars Seidensticker geführt haben. Die deutschen Medien schreiben lieber über etwas.

+++ 12.09 Uhr: Doch wieder Repressionen. Den Freiheitlichen wird es untersagt, Info-Material an Passanten in Bielfeld zu verteilen, obwohl die Gegenveranstaltung weit genug weg ist.

Bielfeld: Aus dem Bündnis für Intoleranz fliegen wieder Gegenstände.

Der WAZ dürfte es gefallen: PRO NRW ist in den Polizeikäfig eingesperrt. Kontakt zu Bürgern wird untersagt. Das müsste gerade die türkischen Medien interessieren, da die EU-Öffentlichkeit gern nach den demokratischen Standards im nichteuropäischen Land fragt.

+++ 12.20 Uhr: Die Intoleranz-Front kann wohl auch heute nicht auf Gewalt verzichten. Angeheizt von Kraft & Jäger fliegen schon wieder Gegenstände.

+++ 12.30 Uhr: Der Zentralrat der Muslime und die Taquiya: Nurhan Soykan ist Generalsekretärin des Zentralrats der Muslime in Deutschland und sie nennt die Gewalttaten der Islamisten in Solingen und Bonn unislamisch. Die Botschaft für den deutschen Staat, der seinem Verständnis nach von der Kirche getrennt ist: “Alle unsere Moscheegemeinden haben bisher mit Würde, Geduld und ohne illegale Gegenaktionen auf die volksverhetzenden und menschenverachtenden Angriffe der Rechtsextremisten von Pro NRW reagiert.” Man achte auf das Wörtchen bisher, denn die islamischen Funktionäre sind bestens geschult. Also, entweder die deutschen Gerichte, die die niedersächsische Integrationsministerin Ökzan als “fremde Autoritäten” bezeichnet hatte, spuren oder der ZdM wird mal ganz “unislamisch”.

+++ 13.30 Uhr: Lars Seidensticker zieht insgesamt ein positives Resümee der Veranstaltung in Bielfeld: “Wir konnten die Karikaturen zeigen. So ein Hassbuch braucht niemand.” Die WAZ phantasiert derweil wieder in ihrer Parallelwelt und titelte, Bielfeld pfiffe auf PRO NRW (das sollte wohl witzig sein). Auch heute merkt man wieder in allen Kommentarspalten von Focus bis FAZ: Die Waagschale neigt sich zugunsten von PRO NRW.

Großes Medieninteresse auch in Münster.

+++ 14.15 Uhr: Dieser Wahlkampf fördert wirklich manch erschreckende Tatsachen zu Tage. Neben der mehr als gewalttätigen Fratze eines religiösen Extremismus mitten im bundesdeutschen PC-Einheitsbrei erkennt man auch mehr und mehr die Überforderung einer durch die Politik im Stich gelassenen Polizei. Kurz vor Münster, so berichten Freiheitliche gerade, habe die Polizei lachend zugeschaut, wie eine Gruppe von Linksextremisten einen Übergriff auf die Aktiven von PRO NRW planten. Diese riefen den Notdienst über 110 an.

+++ 14.38 Uhr: Nachdem gerade eine Reiterstaffel der Polizei einen Durchbruch der Linksautonomen Antifa verhindern konnte, hat die Polizei in diesen Augenblick die Abschaltung des Generators für die Lautsprecherübertragung angeordnet. Gründe sind noch nicht bekannt.

+++ 14.44 Uhr: Die Lautsprecher von PRO NRW seien angeblich zu laut gewesen. Derweil geht die neue Strategie der Polizei weiter. Zur Demonstration strömen in diesen Minuten bisher 20 bis 30 linke Störer, die ohne Kontrolle durchgelassen werden. Offenbar hat die Polizeiführung die Lektion von Solingen und Bonn nicht verstanden.

+++ 15 Uhr: Nach der Behinderung der Demonstration in Münster und dem Versuch eines erneuten Karikaturverbots möchte man jetzt wohl noch einen Schritt weiter gehen. Der Kölner Stadt Anzeiger berichtet, die Polizei erwäge ein Verbot der weiteren islamkritischen Demonstrationen. Gegenüber freiheitlich.me erklärte der PRO-NRW-Vorsitzende Markus Beisicht: “Wir werden uns auch diesen Angriff auf die Meinungs- und Versammlungsfreiheit nicht gefallen lassen und notfalls alle Rechtsmittel einlegen.”

+++ 15.15 Uhr: Realexistierende Versammlungsfreiheit in Deutschland, im Mai 2012. Münster. Eine Gruppe von Demonstranten gegen Islamisierung wird auf einen, zehn mal fünf Meter

Münster: Kein lustiger Reiterausflug der Polizei. Hier werden linke Krawallmacher geschnappt.

großen Platz eingesperrt, zu dem normale Bürger, die sich informieren wollen, keinen Zutritt haben. Zugelassen werden nur Gegendemonstranten, deren erklärtes Ziel die Störung der Versammlung ist.  Die Polizei verbietet den Freiheitlichen den Einsatz des Lautsprecherwagens, während ein angrenzender Autohändler mit mehreren Fahrzeugen ein Dauer-Hupkonzert veranstaltet. Die Islamisierungkritiker “dürfen” ihre Botschaft per Megafon “verbreiten”. Schließlich ist es in der Demokratie einer Partei erlaubt, am politischen Willensbildungsprozess teilzunehmen.

+++ 15.26 Uhr: Von Herrn Krings (stellvertr. Fraktionsvorsitzender von CDU/ CSU) haben wir hier schon gehört. Nun ist dem Bundestagsabgeordneten Kriegs was aufgefallen, und er hat es auch gleich Ralf Jäger wissen lassen: ”Die Polizisten sind von Salafisten, nicht von Rechtsradikalen niedergestochen worden”. Insofern fragte sich der Christdemokrat, warum Jäger nur gegen PRO NRW vorgehe. Kleiner Tipp von freiheitlich.me noch an Krings: Lieber Herr Krings, eine Demokratie zeichnet sich dadurch aus, dass sie nur gegen Rechtsbrecher vorzugehen hat, nicht aber gegen Andersdenkende. Insofern sollte die richtige Frage lauten: Warum geht Jäger überhaupt gegen PRO NRW vor? Und schließlich: Nicht jeder, der Positionen vertritt, die in der CDU vor 20 Jahren noch normal waren und die nun dem Linksruck zum Opfer gefallen sind, ist rechtsradikal.

+++ 15.55 Uhr: NRW-Innenminister Jäger will offenbar auch noch den letzten Rest seiner Amtsautorität verspielen. Nachdem er bereits in der letzten Woche mit dem Ansinnen gescheitert ist, ein Karikaturenverbot gegen PRO NRW durchzusetzen, erlitt er heute morgen vor dem Verwaltungsgericht Minden wieder eine Niederlage. Aber Sozis wie Jäger lernen daraus nicht, sondern belasten den Steuerzahler mit weiteren, unnötigen Prozessen. Denn auch vor dem Verwaltungsgericht Arnsberg hat er jetzt eine Klatsche gekriegt. In dem Beschluss heißt es:

„Diese Darlegungen rechtfertigen nicht die Annahme, eine Gefährdung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung nach § 15 Abs. 1 VersG sei mit hoher Wahrscheinlichkeit zu erwarten. Es ist schon nicht ausreichend erkennbar, auf welcher tatsächlichen Grundlage das Polizeipräsidium davon ausgeht, dass es auch in Hagen zu gewalttätigen Auseinandersetzungen kommen wird. Die sinngemäße Behauptung, auch bezogen gerade auf Hagen gebe es massive offene Aufrufe zu Gewalttätigkeiten, ist nicht durch Angabe konkreter Tatsachen plausibel gemacht worden. Insbesondere genügt insoweit nicht eine Bezugnahme auf nicht ansatzweise näher spezifizierte ‚bundesweite   Aufrufe‘  und   Darstellungen der bisherigen Ausschreitungen im Internet.  Schließlich  reicht  auch  der  Hinweis  auf gewalttätig  verlaufene Veranstaltungen in Bonn und Solingen schon wegen der zahlreichen anderen von der Antragstellerin während der ‚Tour‘ durchgeführten Veranstaltungen, bei denen es den Erkenntnissen der Kammer nach – der Antragsgegner hat nichts anderes vorgetragen – nicht zu Ausschreitungen gekommen ist, nicht zur Begründung der Annahme eines aller Voraussicht nach gewalttätigen Ablaufs der Versammlung in Hagen aus.“

+++ 16.30 Uhr: Die Polizei in Münster bemüht sich noch nicht einmal mehr um Neutralität. In der aktuellen Pressemitteilung heißt es: “Kein Raum für Rechtsextremisten in Münster”. Und weiter:

“Das Zeigen der Mohammed – Karikaturen ist eine bewusste Provokation der Muslime,” bewertete Polizeipräsident Hubert Wimber die Aktion von Pro NRW. Er hatte sich vor Ort selbst ein Bild von der Versammlungslage gemacht und sich bei den Verantwortlichen der Bait-ul-Momin-Moschee für deren umsichtiges Verhalten bedankt.

Rückfragen bitte an:

Polizei Münster
Pressestelle
Alfons Probst
Telefon: 0251-275 1010

Wie gesagt, es handelt sich um die Karikatur eines Künstlers, der von Bundeskanzlerin Angela Merkel für seine Zeichnungen ausdrücklich geehrt wurde.

+++ 17 Uhr: Die Posse von Düsseldorf nimmt kein Ende. Zwar ist inzwischen ein Verbot der PRO-NRW-Veranstaltung vom Tisch. Aber Innenminister Jäger hat mal eine ganz neue Idee: Er spricht ein Karikaturenverbot für Köln aus. Der Mann hat juristische Derwisch-Qualitäten. Das macht sich für einen Innenminister wirklich nicht gut aus.

+++ 17.30 Uhr: Die Freiheit-statt-Islam-Tour erreicht Hagen. Ein erschöpfter aber weiterhin zuversichtlich wirkender Lars Seidensticker berichtet von etwa 300 Gegendemonstranten. Man habe sich gut sichtbar vor der Moschee postiert und suche weiterhin in Dialog: “Aber die Gegenseite ist und bleibt ohne Argumente. Deshalb der ständige Lärm und die Gewalt.”

Berlin – Polizeistreife mit Steinen beworfen und angezündet – Pro NRW


Salafisten: Beamte schwer verletzt

Krawalle in Bonn

07.05.2012, 14:19
Rechtsextreme vs. Salafisten: Beamte schwer verletzt (Bild: dapd)
Rechtsextreme vs. Salafisten: Beamte schwer verletzt (Bild: dapd)
Rechtsextreme vs. Salafisten: Beamte schwer verletzt (Bild: dapd)

Berlin-Kreuzberg verkommt immer mehr zu einer No-Go-Area:

In Berlin-Kreuzberg wurde ein Streifenwagen auf offener Straße mit Steinen beworfen. Anschließend zündeten die Täter den Wagen an. Die Beamten konnten sich in Sicherheit bringen. Das Motiv ist unklar.

Unbekannte haben ein bemanntes Polizeiauto in Berlin-Kreuzberg mit Steinen beworfen und angezündet. Die Täter hätten den Wagen gegen 22.10 Uhr an der Mariannenstraße massiv mit kleinen Pflastersteinen beworfen, als die Beamten an einer Ampel halten mussten, teilte die Polizei am Sonntag mit.

Die Heckscheibe sei zerbrochen. Kurz darauf habe ein Täter ein bengalisches Feuer durch eine Hintertür des Wagens geworfen, ein Brandsatz flog von außen an das Fahrzeug. Die Beamten hätten sich und das Auto in Sicherheit bringen können. Sie seien unverletzt geblieben, hätten aber einen Schock erlitten.

Innensenator Frank Henkel äußerte sich zu der Tat: “Ich verurteile diese heimtückische und skrupellose Tat. Ich bin froh, dass meinen Beamten nichts Schlimmeres passiert ist. Aber die Täter haben es gezielt auf die Gesundheit und das Leben von Menschen abgesehen”.

Die Zeitung zitiert zudem den Berliner Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft Bodo Pfalzgraf: “Wer sich zu einem solchen Mordanschlag verabredet, muss als kriminelle Vereinigung verfolgt werden.”

Laut Angaben der Polizei ist das Motiv noch unklar. Der Staatsschutz übernahm die Ermittlungen, weil ein politisches Motiv nicht ausgeschlossen wird. Geprüft wird auch, ob eine Mordkommission die Untersuchungen fortführen soll.

Ermittelt wird, ob die Täter aus einer Gruppe von etwa 30 Personen stammen. Diese Gruppe hatte kurz vor dem Brandanschlag in der Nähe Feuerwerkskörper gezündet und Baustellenbalken auf die Fahrbahn gestellt.

Quelle…..

Man muss sich fragen, warum wehren sich die Polizistzen nicht? Warum tragen die denn Pistolen? Und wenn die Randalierer vorher schon mit Feuerwerkskörper gezündet haben und dann auch noch Baustellenbalken auf die Fahrbahn legten, muss man sich auch fragen, warum wurden die nicht festgenommen? Es scheint wohl vollständig in Ordnung zu sein, wenn ein Mensch in die Balken fährt oder wenn ein Feuerwerkskörper einem Menschen Schaden zu fügt!

Zumal, wenn man das Video


betrachtet und genau hinhört, (ich musste es mehrmals hören) hört man wie der Polizist sagt, es ist geschossen worden!

Na dann holt mal alle Eure Wasserpistolen heraus und lasst uns Räuber und Gendarm spielen!

++++++++++++++++

Bereits oft von unserer Seite zitiert: “Wir kommen aus dem Kopfschütteln nicht mehr heraus, wenn wir die Meldungen aus Deutschland verfolgen.”

Vor kurzem fand in Bielefeld die Pro-Kundgebung “Freiheit statt Islam” statt – der Blog freiheitlich.org berichtet:

Bisher friedliche Demonstration in Bielefeld, nachdem drei Gegendemonstranten festgenommen worden sind. Ein besonders großes Interesse besteht offenbar bei den türkischen Medien – vier Zeitungen aus der Türkei sind vor Ort.

Doch wieder Repressionen. Den Freiheitlichen wird es untersagt, Info-Material an Passanten in Bielfeld zu verteilen, obwohl die Gegenveranstaltung weit genug weg ist.

PRO NRW ist in den Polizeikäfig eingesperrt. Kontakt zu Bürgern wird untersagt. Das müsste gerade die türkischen Medien interessieren, da die EU-Öffentlichkeit gern nach den demokratischen Standards im nichteuropäischen Land fragt.

+++ 12.20 Uhr: Die Intoleranz-Front kann wohl auch heute nicht auf Gewalt verzichten. Angeheizt von Kraft & Jäger fliegen schon wieder Gegenstände.

Obwohl die Gewalt nur aus EINER Ecke kommt, kündigte vor wenigen Minuten Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) in der “Bild”-Zeitung an: “Wir werden diese Angriffe auf den Rechtsstaat und unsere Polizisten nicht dulden und den Druck sowohl gegen Pro NRW als auch gegen die Salafisten maximal erhöhen”.

+++update+++

Nun berichtet auch die österreichische Kronen-Zeitung über die Salafisten-Krawalle – siehe hier….

Anders als bei zahlreichen deutschen Medien ist hier der Kommentarbereich offen und es wird auch heftigst politisch inkorrekt diskutiert!

Militante Salafisten schrecken auch nicht vor Mordversuch an Polizisten zurück!


Pressemitteilung

Nr. B-0271202 vom 7.5.2012

 In NRW eskaliert die Gewalt

Jetzt zeigt sich, wovor die Republikaner seit Jahren warnen: die Gewaltbereitschaft der Islamisten kennt keine Grenzen. Durch falschverstandene Toleranz fühlen sie sich angespornt
SPD-Innenminister Jäger total mit der Situation überfordert
„29 zum Teil schwerverletzte Polizisten durch gewaltbereite Salafisten, das ist die Bilanz einer Wahlveranstaltung in NRW“, so der geschäftsführende stellvertretende Bundesvorsitzende der Partei Die Republikaner Johann Gärtner. „Die Schuldigen sind vom NRW Innenminister Ralf Jäger, SPD, schnell gefunden! Nicht die seit Jahren mit ihrer mittelalterlichen Islam-Auslegung immer gewaltbereiteren, islamistischen Salafisten, sondern die Bürgerbewegungen, welche auf das immer weiter eskalierende Gewaltpotential dieser – sich selbst als Speerspitze des Islam bezeichnenden – Salafisten hinweisen, sollen angeblich provoziert haben“, erläutert Gärtner weiter.
Seit Jahren versuchen Bürgerbewegungen und demokratisch konservative Parteien, wie Die Republikaner, die Menschen in Deutschland vor der Gefahr für die Demokratie und die rechtsstaatliche Verfassung zu warnen. Unsere Werte und Gesetze werden von islamischen Fundamentalisten – die weder Andersgläubigen noch deren Kultur Toleranz und Achtung entgegenbringen – mit Füßen getreten und seit langem offen bekämpft. Die wahren Schuldigen, so Johann Gärtner, sind Politiker, die seit Jahren aus Feigheit oder falsch verstandener Toleranz geradezu fundamentalistisch Verblendete zu deren Intoleranz ermuntern.
Bei seiner Analyse der gewaltsamen Übergriffe auf den Staat – in Person seiner Polizeibeamten – sieht sich Johann Gärtner auch von den Presseaussagen des Bundesinnenministers Hans-Peter Friedrich, CSU, bestätigt. Der Minister warnte dabei nachdrücklich vor den Gefahren durch den Salafismus, der sich in unserem Land immer weiter ausbreite. Die Salafisten, so Friedrich, lieferten die ideologische Basis für viele, die damit ihre Gewalt rechtfertigen. Dabei stellte der Innenminister fest, dass nicht jeder Muslim Terrorist sei, aber fast jeder islamistische Terrorist einen salafistischen Bezug aufweist. Gleichzeitig warnte der Bundesminister zudem vor dem sich ausbreitenden Terrornetzwerk EL Kaida.

Es wird langsam Zeit, daß man endlich den Gefahren mit entsprechenden Maßnahmen entgegentritt.

V.i.S.d.P.: Die Republikaner, Landesgeschäftsstelle
Die REPUBLIKANER

Deutsch: Logo der Republikaner

Landesverband Bayern
Peterhofstraße 15, 86438 Kissing
Tel. 08233 / 84 92 30
Fax 08233 / 84 92 98
Email-Adresse:
REPUBLIKANER.Bayern@t-online.de
http://www.rep-bayern.de

al-Quaida erklärt Deutschland die Bedingungen


der Unterwerfung (Islam heisst Unterwerfung) und unsere Presse empört sich darüber, dass diese Mohammedaner vielleicht provoziert werden könnten.

Unsere GEZ und Presse machen akurat den Job der Taliban-Moslems und Salafisten-Mohammedaner. Die Henri Nannen Stiftung mit ihrem Auswurf an
JournalösInnen und die Öffentlich Rechtlichen mit ihren Musel-Verheirateten
leisten also ganze Arbeit. Die al-Quaida-Flagge ist immer dabei.

DEUTSCHE WACHT AUF!!! Das wahre Gesicht der Salafisten


Dieses Video spricht für sich…wacht auf, oder träumt weiter!

Dieses Video spricht für sich…wacht auf, oder träumt weiter!

.++++++++++++++++++++

Man kommt aus dem Kopfschütteln nicht mehr heraus, wenn man aus der Ferne die Berichterstattungen und Meldungen rund um die Pro NRW-Wahlkundgebungen liest.
Der deutsche Innenminister FÜRCHTET sich bereits vor Eskalationen zwischen Rechtsextremen (diesen Begriff muss man sich einmal auf der Zunge zergehen lassen!) und Salafisten (wir nennen sie radikale Muslime!):

Friedrich befürchtet für den Fall, dass die Rechtsextremen auch Mohammed-Karikaturen zeigen, eine Zuspitzung mit womöglich gewaltsamen Auseinandersetzungen. Friedrichs Staatssekretär Klaus-Dieter Fritsche hat dem “Spiegel” zufolge in den vergangenen Tagen mehrmals mit der nordrhein-westfälischen Landesregierung telefoniert, um die Lage zu entschärfen.

Der Minister berichtete dem Nachrichtenmagazin zufolge über Erkenntnisse der Sicherheitsbehörden, dass davon auch deutsche Botschaften und Unternehmen im Ausland betroffen sein könnten, ähnlich wie 2006 in Dänemark. Nach der Veröffentlichung von Mohammed-Karikaturen in einer dänischen Tageszeitung hatten aufgebrachte Demonstranten in muslimischen Ländern vor dänischen Botschaften demonstriert und Fahnen verbrannt.  Quelle….

Statt diese radikalen Muslime aus Deutschland zu werfen und die zahlreichen Hinterhof-Moscheen (die Keimzellen dieser radikalen Scharia-Ideologie) zu schließen, fordert die Polizeigewerkschaft ein Verbot der deutschen Partei Pro NRW in Erwägung zu ziehen – siehe….

Am kommenden Samstag ist um 14.00 Uhr der Wahlauftritt der Pro-Partei vor der König Fahd Akademie in Bonn geplant. Einige SOS-Spürnasen berichteten uns, dass sich  in diversen muslimischen Foren bereits hunderte Moslems organisiert haben, um gegen die Mohammed-Karikaturen zu protestieren. Es werden Mitfahrgelegenheiten aus ganz Deutschland angeboten – weiters erfolgte der Aufruf explizit nur an Männer; Frauen und Kinder wird geraten  zu Hause zu bleiben.

Egal wie man der Partei Pro NRW politisch  gegenüber steht,  müsste spätestens JETZT bei jedem deutschen Bürger mit einem Funken patriotischen Hausverstandes, die Alarmglocken in seinem Herzen läuten und diese couragierten Mitstreiter von Pro versuchen zu unterstützen!

Es ist wirklich einzigartig in Europa, dass sich bei Wahlkundgebungen einer patriotischen Partei nur 50 – 100 Unterstützer einfinden!

Das sind die gefährlichen Extremisten für die deutsche Presse:

————————————–

http://sosheimat.wordpress.com/2012/05/03/deutsche-wacht-auf-das-wahre-gesicht-der-salafisten/

Antifanten bekommen von Salafisten “auf’s Maul”……….


Solingen: Salafisten prügeln auf Antifaschisten ein

Der Vorfall ist bestätigt und wurde heute auch auf dem autonomen 1. Mai Straßenfest auf dem Schusterplatz in Wuppertal über Lautsprecher durchgesagt. Am Rande einer Pro NRW Kundgebung in Solingen prügelten in einer Seitengasse zwei Salafisten brutal mit Holzlatten auf zwei Antifas ein, die Teilnehmer der Gegenkundgebung gegen die „Rechtspopulisten“ waren.

Obwohl sich beide offen und mehr als deutlich als Antifaschisten zu erkennen gaben, wurden sie sofort mit schweren Holzlatten niedergeschlagen, so dass es keine Möglichkeit zur Verteidigung gab. Dabei wurde noch über einen längeren Zeitraum massiv und menschenverachtend auf den Kopf eines bereits am Boden liegenden Opfers eingetreten. Glücklicherweise wurde im Krankenhaus keine schwere Kopfverletzung festgestellt. wovon aufgrund der Schwere des Angriffs ausgegegangen werden musste.  Das andere Opfer wurde bei dem Angriff am Arm verletzt, hier gibt es noch keine weitere Diagnose.

Auf dem Straßenfest wurde auch darauf hingewiesen, dass evtl. morgen, den 2. Mai anlässlich dieses brutalen Übergriffs eine Kundgebung / Demonstration in Solingen

stattfinden soll, aber noch nichts spruchreif wäre.

—————————————————-

die Quelle stammt von einer linksradikalen Seite und wird zwecks Vermeidung von 

Verbreitung linksradikalem Gedankengutes nicht angegeben.

Quellen mit sachlichem Inhalt werden nach-gereicht.

Pro NRW Kundgebung – Islamisten greifen Polizei an


Innenminister Jäger: das größte Anti-deutsche Arschloch in NRW

« 1. Mai Impressionen

Jedesmal fällt uns nur der Begriff UNGLAUBLICH ein, wenn wir über Wahlveranstaltungen von rechtsliberalen Parteien in Deutschland lesen und berichten:

Die freiheitliche Bürgerbewegung PRO NRW hat ihre „Freiheit statt Islam“-Tour heute vor einer als besonders radikal bekannten Moschee in Solingen fortgesetzt. Dabei ist die Lage offenbar völlig eskaliert.

Wie Aktivisten berichten, konnten Salafisten ungehindert Steine auf werfen. Die Polizei schritt kaum ein und überließ es nach der zwangsweisen Beendigung der Kundgebung den Teilnehmern selbst, aus der Gefahrenzone zu kommen.

Rettungskräfte stehen indessen bereits im Großeinsatz.

RP-Online berichtet:

Bei einem Zusammenstoß zwischen Salafisten und der Polizei sind in Solingen drei  Polizisten und ein Passant verletzt worden. Die Islamisten hatten gegen eine Protestaktion von Pro NRW demonstriert. Als die Rechtspopulisten Mohammed-Karikaturen zur Schau stellen wollten, kam es zur Eskalation. 

Die Gruppe von etwa 70 Salafisten, die vor dem Solinger Rathaus versammelt waren, versuchte, die Polizeiabsperrung zu durchbrechen. Dann flogen die ersten Steine Richtung Polizei und die Situation drohte außer Kontrolle zu geraten.
Die Demonstranten tragen schwarz-weiße Flaggen mit arabischen Schriftzeichen und skandieren „Allahu akbar“, Allah ist groß.

…….

Sie trugen Flaggen bei sich und riefen “Scharia für Deutschland”.
Als Angehörige von Pro NRW mit entsprechender Beschallung eine Rede bei der Kundgebung hielten, eskalierte gegen 11.20 Uhr die Situation. Salafisten warfen Steine und versuchten, über die Absperrungen zu gelangen. Die Polizei griff mit Pfefferspray und Schlagstöcken ein. Dabei wurden drei Polizisten mit Steinen und Stangen verletzt. Zudem soll ein Radfahrer, der gerade am Rathaus vorbeifuhr, verletzt worden sein. Mehrere Salafisten wurden festgenommen.  Quelle…

Am Nachmittag durchsuchte die Polizei die Räume der Millatu Ibrahim Moschee an der Konrad-Adenauer-Straße nach Beweismaterial und nach Personen, die nach der Auseinandersetzung mit der Polizei flüchten konnten.



Diese Bilder stammen nicht aus Kabul, Kairo oder Teheran – UNGLAUBLICH aber wahr, das spielt sich 2012 in Deutschland ab!

+++update+++

Die ersten Video sind nun auch online:

Eine WDR-Reportage wo auch der erbärmliche Innenminister zu Wort kommt, der immerhin erst vor einer Woche zum Widerstand gegen Pro NRW aufgerufen hat –

http://livingscoop.com/watch.php?v=MjE4Mw

Weitere Videos finden Sie hier:

http://www.youtube.com/watch?v=SopTVRSvtf8

http://www.youtube.com/watch?v=c5vmltFgWXM

————————————————————

http://sosheimat.wordpress.com/2012/05/01/pro-nrw-kundgebung-islamisten-greifen-polizei-an/

Pro NRW – Freiheitstour: Ausnahmezustand in Duisburg, Ankunft in Moers…………


Wer im Umkreis wohnt: geht hin!!!!!Hört auf nur zu posten und Kommentare zu schreiben.

Geht auf die Strasse und zeigt endlich Charakter!!!!

Seid ihr Mäuse oder Tiger???

Lieber ein toter Held, als ein lebender Feigling!!!!!!!!

Die Polizei hat in Duisburg vor den gewaltbereiten islamistischen Migranten kapituliert”, so Lars Seidensticker, der Organisator der “Freiheit-statt-Islam-Tour” in diesen Minuten am Telefon gegenüber freiheitlich.me.

Im Hintergrund des Gespräches, ohrenbetäubender Lärm. Das übliche “Nazis raus.” Die erste Veranstaltung heute ist gerade zu Ende gegangen. Man habe nicht dort an der Moschee demonstrieren dürfen, wo dies vereinbar worden sei, berichtet Seidensticker. Die Gefahrenlage sei zu groß, habe die Polizei zur Begründung gesagt: “Das ist nichts weniger als ein Ausnahmezustand.”

Dutzende von Migrantengruppen hätte die Polizeiketten durchbrochen und befänden auf Tuchfühlung mit den Aktiven von PRO NRW. “

Man kann sagen, wir sind eingekesselt”, so Seidensticker.

Ganz vorn befand sich heute auch wieder der voll-schwule Volker Beck, der ganz offensichtlich so seine Schwierigkeiten mit der Versammlungsfreiheit hat.

Trotzdem sei die Veranstaltung ein Erfolg gewesen, so Seidensticker: “Wir haben Anwohner erreicht, die sehen konnten, mit welcher Brutalität die Gegendemonstranten vorgehen.

Derweil macht sich der Tross auf zum nächsten Veranstaltungsort. freiheitlich.me wird zeitnah über eventuelle Vorkommnisse berichten.

+++ Inzwischen wurde uns berichtet, dass die Polizei noch nicht einmal Personalien bei Anzeigen aufnehmen würde. Aus Angst? Die Begründung, man habe die Leute gefilmt und werde ihrer später habhaft werden, klingt etwas merkwürdig.

+++ 14. Uhr: Die Freiheit-statt-Islam-Tour erreicht gerade Moers. Über der Moschee kreist ein Flugzeug mit Bannerwerbung für PRO NRW. Eine Gegendemonstrantin brüstete sich mit einem gestohlenen PRO-NRW-Plakat (Bild rechts). Versammlungsleiter Lars Seidensticker erstattet Anzeige. Bereits bei der Ankunft gibt es nicht nur den üblichen bestellten Antifa-Zirkus, Bürger kommen zustimmend auf den PRO-NRW-Tross zu. Auf der Autobahn habe es bereits freundliche Gesten gegeben, so Lars Seidensticker gegenüber freiheitlich.me: “Andere Autos hupten und winkten uns zu. Einige reckten den Daumen nach oben aus dem offenen Fenster. Überall, wo wir halten, sprechen uns die Leute positiv an. Das macht Mut.” +++

Versammlungsleiter Lars Seidensticker bereitet sich auf seine Rede vor.

+++ 14.24 Uhr: Die Situation in Moers ist aufgeheizt. Während gerade Jörg Uckermann spricht, werden die PRO-Aktivisten mit Gegenständen von den Gegendemonstranten beworfen: Metallteile, Obst und sogar neun Millimeter Patronen. Die Polizei schaut zu. Um die Moschee in Moers ist eine 300 Meter lange Menschenkette versammelt. Das PRO-NRW-Flugzeug hat die Stimmung bei den roten Faschisten, die das Geschäft der Islamisten erledigen, offenbar zum Kochen gebracht.

Solche Patronen hagelten auf die Demonstranten von PRO NRW nieder.

+++ 14.33 Uhr: Nachtrag aus Duisburg. Die Rheinische Post berichtet gerade ganz offen von der Gewalttätigkeit der Gegendemonstranten: “Die Polizei hält die beiden Gruppen auf Distanz, kann aber nicht unterbinden, dass die Gegendemonstranten Wasserbomben in die Richtung ihrer politischen Gegner werfen.

Es bleibt aber friedlich.” Fragt sich, was die Redakteure von der Rheinischen Post unter unfriedlich verstehen würden. Unter den gewalttätigen Demonstranten war übrigens, dem Bericht zufolge, offenbar auch Innenminister Jäger.

Sowohl aus Duisburg als auch aus Moers liegen freiheitlich.me bereits etliche Nachrichten von Aktiven vor, die nicht zum Geschehen vorgedrungen seien.

Erst Gewalt gegen friedliche Bürger, die für eine Sache Gesicht zeigen wollen, und dann gibt es höhnische Bemerkungen über die Anzahl der Kundgebungsteilnehmer. Und wieder einmal ein Stückchen Weißrussland mitten in NRW.

+++ 15.18 Uhr: Die Kundgebung wird gewaltsam von der Polizei beendet, indem die Mikro-Anlage von PRO NRW abgedreht worden ist. Man habe die die Gegendemonstranten zu stark provoziert hieß es.

Das ist dann wohl Pluralismus, den Genosse Jäger meint. Nach Beendigung der Veranstaltung sind merkwürdige Dinge zu beobachten.

Der islamistische Mob hatte sich während der ganzen Veranstaltung nicht um die Hinweise der Polizei auf Mäßigung geschert. Nun kam die Order, man möge sich in die Moschee zurückziehen. Plötzlich verstummte das wütende Geschrei und die Gläubigen folgten ihrer Autorität in das islamische Gotteshaus.

Da sieht man, wer die Autoritäten für diese Leute sind. Die deutschen Demonstranten  dürfen vor der Moschee stehen bleiben. Klar, verbrüdert sich schon mit dem linken Pack länger als nötig.

+++ 18.37 Uhr: Der heutige Kundgebungstag von PRO NRW schließt in Bottrop ab. Hier erwarteten etwa 400 offenbar integrationsunwillige Migranten die Freiheit-statt-Islam-Tour.

Darauf deuten jedenfalls die türkischen Fahnen, die man zur Begrüßung hasserfüllt schwenkte. Es gibt auch positive Nachrichten.

Die Polizei verhielt sich nach Angaben der Tour-Leitung sehr kooperativ. Gerade fand die Übergabe der Westergaard-Karikaturen und weitere Karikaturen des Wettbewerbs statt, die morgen gezeigt werden soll.

“Die Mannschaft ist müde, aber glücklich”, resümiert Lars Seidensticker die Stimmung heute Abend.

PRO NRW: Erfolgreicher Auftakt der „Freiheit statt Islam-Tour“


Die Bürgerbewegung PRO NRW, die am 13. Mai zur Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen antritt, hat am Samstag rund zwei Dutzend islamkritische Karikaturen und Collagen vor Moscheen in Essen und Gelsenkirchen ausgestellt. Zuvor hatte die islamkritische Bürgerbewegung die drei bestplatzierten Entwürfe mit Geldpreisen ausgezeichnet und einen mit 1000 Euro dotierten „Kurt-Westergaard-Ehrenpreis“ für die mutigste Einsendung verliehen.

Der dänische Kartoonist Kurt Westergaard zu Hause

Rund 150 Menschen beteiligten sich insgesamt an den beiden Kundgebungen in Essen und Gelsenkirchen. Zahlreiche nationale und internationale Medienvertreter waren vor Ort und berichteten über diese provokante islamkritische Aktion, die in den nächsten beiden Wochen vor 23 weiteren Moscheen im Lande wiederholt werden wird. Aufgrund einer Verfügung von SPD-Innenminister Jäger war das Zeigen von Westergaard-Karikaturen verboten worden. Auch sonst hatte Jäger offenbar die Polizei zu maximaler Repression angehalten, um die mächtige Islamlobby zu besänftigen.

Grundlos wurden fast alle Veranstaltungsteilnehmer von der Polizei penibel durchsucht, unter ihnen zahlreiche Rechtsanwälte, Ehrengäste und Parlamentsabgeordnete aus dem In- und Ausland.

Die magere Ausbeute, ein Brotzeit- und ein Taschenmesser, wurde anschließend von der Polizei in Essen stolz als nachträgliche Begründung für diese rechtswidrige Vorgehensweise angeführt.

Kategorie:

Nachrichten & Politik

Tags:

Update: Opfer von MK-Ultra Monarch


Ich bin Opfer von MK-Ultra Monarch,

ich war Schlachtvieh für einen Patriarch,
geknebelt mit unsichtbaren Ketten,
missbraucht und gepeinigt auf stählernen Betten,
zum Wohle der Wissenschaft,
die aus Folter und Grausamkeit Wissen schafft,
Symbole haben es mir verraten,
die Tat trug das Zeichen der Illuminaten,
sie sind mächtiger als mächtig und stärker als stark,
ich trage das all-sehende Auge auf meinem Sarg,
sie nahmen mir alles –zertrümmerten meinen Verstand und meine Seele,
rissen mir das Herz aus der Brust und zerbissen meine Kehle,
ich lief schreiend durch menschenleere Gassen,
während sie mich dressierten wie einen Affen,
sie verschleiern, richten und morden,
sie sind organisiert in Syndikaten, Logen und Orden,
keinem Gericht müssen sie sich stellen,
man findet sie in Staat und Wirtschaft in allen Schlüsselstellen,
sie sind der Motor und der Sand im Getriebe,
kriegen die Macht mit in die Wiege,
sie illusionieren die Wahrheit,
bis von dem was geschah nichts mehr dableibt,
sie haben mir alles genommen was es zu Leben wert ist,
und weil man von da an alles mit einem anderen Wert misst,
bring ich die Wahrheit zu Papier,
ich wurde gehalten in einem Zwinger wie ein Tier,
um mich war ein Käfig aus unsichtbaren Gittern,
und weil Instinkte die Gefahren wittern
wurde ich in meinem Innersten gebrochen,
die Qualen der Folter über mehrere Wochen,
doch Beweise hinterließen sie keine,
zurück blieb ich hilflos und alleine,
An der Hochschule haben sie mich isoliert,
wohin ich mich auch wand das ganze System war geschmiert,
ich hab geschrien, gezittert und geweint,
wie einen Hund haben sie mich domestiziert und angeleint,
wehrlos wie ein Kind lag ich dar,
und sie sagten sie forschten und programmierten eine Merkaba,

Merkaba Meditation (Stella octangula edges and...
wie im Traum war ich in geheimen Laboren,
meine Gefühle sind bei der Kälte dieser Maschinerie eingefroren,
Wir leben in einem feudalen Kapitalismus,
der Äquinox Mecklenburg – Strelitz bestimmte Frequenz und Rhythmus,
und folterte und peinigte mich,
keiner bringt die Verantwortlichen vor Gericht,
sie betreiben okkulte Forschung an menschlichen Probanden,
zu ihnen gehörten Studenten, Professoren, Diplomaten,
es gibt Wissenschaft zu der nicht jeder Zugriff hat,
Zuchthauslektüren – Blatt für Blatt,
aber desto näher an der Wahrheit desto unglaublicher ist meine Geschichte,
über meine Hinrichtung entschieden keine Gerichte,
es geschah mitten unter uns,
Illusionen und Verschleierungen sind ihre größte Kunst,
ich wurde schuldlos zum Tode verurteilt mitten in der BRD,
es geschah in einem kleinen Städtchen zwischen Berlin und Ostsee,
in Neubrandenburg folterten sie mich hin,
ich wusste bis zum letzten Tag nicht, dass ich in meinem Praxissemester in einem Schlachthaus gewesen bin,
selbst Professoren waren eingeweiht und guckten zu,
ohne den Ruf nach Gerechtigkeit find ich keine Ruh,
sie haben mein Leben und das vieler anderer ruiniert,
und dozieren weiter völlig ungeniert,
wo ist der Rechtsstaat an den ich einst glaubte,
wo sind die Menschenrechte denen ich einst vertraute,
wo ist die Stelle die meine Schreie erhört,
wo ist der Glaube an die Verfassung auf die ihr schwört,
dort steht in fetten Lettern „ Die Würde des Menschen ist unantastbar“,
doch was tatsächlich geschieht ist unfassbar!


Andreas N*o*e**ER


Dieses Gedicht ist folgenden Personen gewidmet:
Vom Tollense Lebenspark:
Susanne Küppers
Suzana Breithardt
Bernhard Wallner
Christoph Wallner
Von der Hochschule Neubrandenburg:
Professor Manfred Köhler
Professor Helmut Lührs
Melanie Reck
Dominic Theel
Daneben:
Hermann Barges (Berlin)
Reply

 

MK-Ultra: Ein lange geheim gehaltenes Projekt

MK ULTRA + Monarch Geschädigte

.

Update: Innenminister von NRW Ralf Jäger hat veranlasst, Wahlplakate der Pro NRW Partei zu entfernen


Wir rufen zum Widerstand gegen NRW-Anti-Demokrat und Linksradikalen Jäger auf:

Siehe unten:

schreibt und/oder mailt…..

den größten Eindruck bringen auf jeden Fall „normale“ Briefe……

Die müssen abgelegt werde. Ein Akt wird angelegt. Kommen genügend Briefe zusammen, so wird der Akt bearbeitet…..also: schreibt normale Briefe, die mit der Briefmarke!!!

Der Präsident des Landtags NRW

Platz des Landtags 1
40221 Düsseldorf

Telefon: +49 211 884-0
Telefax: +49 211 884-2258

E-Mail: email@landtag.nrw.de
Internet: http://www.landtag.nrw.de

———————————————

Innenminister von NRW Ralf Jäger

Telefon (0211)884-2139 (Wahlkreis) (dienstlich)
Fax
E-Mail ralf.jaeger@landtag.nrw.de (dienstlich)
Postanschrift Haroldstr. 5
40213 Düsseldorf

———————————————–

Innenminister von NRW Ralf Jäger

SPD Duisburg
Krummacherstaße 33
47051 Duisburg

Tel.: 0203 – 929630
Fax: 0203 – 288 632
Email: UB.Duisburg@spd.de

Der “liebe” Herr Innenminister von NRW Ralf Jäger hat veranlasst, diese Wahlplakate der Pro NRW Partei zu entfernen. Meine Antwort auf diese Tat:

——– Original-Nachricht ——–
Betreff: NRW-Innenminister ruft zum Widerstand auf
Datum: Wed, 11 Apr 2012 16:43:15 +0200
Von: xxxxxxxxxx
Antwort an: xxxxxxxxxx
An: ralf.jaeger@landtag.nrw.de

Herr Jäger,

darf ich einmal fragen, was in Sie gefahren ist? Hat Ihnen der Osterhase etwa Ihre Eier geklaut? Sie sind ja wirklich von allen guten Geistern verlassen! Es ist unvorstellbar, welcher Teufel Sie geritten hat, als Sie Wahlplakate von PRO NRW abhängen ließen. Zu feige um es selber zu machen, was? Wobei die PRO NRW Partei noch eine demokratisch, legitimierte Partei ist!

Doch was soll man von einer Regierung halten, die voller “KRAFT” in den Untergang fährt! Und Sie gehören mit zu diesem unseligen Verein! Sie sind doch in mit Ihrem Verein SPD doch auch demokratisch gewählt worden. Was würden Sie denn dazu sagen, wenn andere Menschen Ihre Wahlplakate einfach abhängen würden? Sie würden doch mit voller “Kraft” einen Feixtanz hinlegen, der sich gewaschen hat. Anschließend würden Sie noch Strafanzeige bei der Staatsantwaltschaft stellen! Ich kann nur hoffen, dass die PRO NRW Partei auch Strafantrag stellt!

Die Väter der SPD wie Ferdinand Lassalle, August Bebel, Philipp Scheidemann, Friedrich Ebert, Kurt Schumacher und wie sie alle heißen, werden sich im Grabe herum drehen, wenn sie mitbekämen, wie hier in NRW und in der BRD die SPD zu einem Sauhaufen verkommen ist!

Haben Sie nicht selber am 22.03. in Berlin über die NPD gesagt: “Unser Ziel ist es, ein Verbot der NPD zu erreichen. Dies ist das klare Signal der heutigen Konferenz” Weiter sagten Sie: “Wir dürfen die geistigen Brandstifter aus der NPD nicht zu Märtyrern machen”
Wobei ich Ihnen sagen kann, dass die NPD das kleinste Übel hier in der BRD und in NRW ist!

Die richtigen geistigen und wirklichen Brandstifter finden Sie in Ihren eigenen Reihen, sowie bei den LINKEN und GRÜNEN die ja Ihre Lieblingsparteien sind! Frei nach dem Motto: Gleich und Gleich gesellt sich gern!

Ich für meinen Teil kann sagen dass ich froh bin, dass ich die SPD nur noch als Titanic sehe. Denn wenn Sie so weiter machen, wird es Ihnen genauso ergehen wie der Titanic! Sie werden mit wehenden Fahnen untergehen!

Und das wünsche ich Ihnen und Ihrer Saupartei von Herzen!

Unterschrift

Linksradikale, kriminelle Absichten: NRW: Anti-Islam-Plakate wurden wieder entfernt………


Lobenswert der Einsatz dieser beiden couragierten Bürger in Duisburg.
Leider hat aber die Demokratie in Deutschland gegen diesen rühmlichen Aufwand einer kleinen Rechts-Partei etwas dagegen.
Gestern, also einen Tag nach dem Oster-Montag, folgte aus Düsseldorf eine Meldung, die man eigentlich irgendwo aus Weißrussland oder Nord-Korea vermuten würde:

Düsseldorf: Stadtverwaltung lässt PRO-NRW-Plakate in der Landeshauptstadt wieder abhängen

Obwohl die Parteien grundsätzlich 6 Wochen vor dem jeweiligen Wahltermin nach dem Landeswahlgesetz Anrecht auf eine Plakatierung in der Öffentlichkeit haben, ließ heute die CDU-dominierte Düsseldorfer Stadtverwaltung über 300 PRO NRW Plakattafeln durch einen privaten Sicherheitsdienst wieder abhängen.  Plakate von Mitbewerbern wurden hingegen von diesem Kahlschlag verschont.

Hierzu erklärt der PRO-NRW-Vorsitzende Rechtsanwalt Markus Beisicht:

„Es stellt einen Skandal sondergleichen dar, wenn die Düsseldorfer Stadtverwaltung unter OB Elbers (CDU), ohne uns überhaupt angehört zu haben, dreist über Ostern aufgestellte Wahlplakate auf Kosten des Steuerzahlers wieder entfernen lässt. Noch dreister ist es, wenn man hingegen Wahlplakate von Mitbewerbern hängen lässt.

In NRW wird derzeit offenbar alles unternommen, um unseren Wahlkampf zu sabotieren bzw. zu erschweren. Das nunmehr gar die Düsseldorfer Stadtverwaltung ohne mit uns Kontakt aufzunehmen, gar eine Privatfirma beauftragt unsere Wahlplakate wieder abzuhängen, stellt eine Unverfrorenheit sondergleichen dar. Die Altparteien zittern offenbar vor einem Wahlerfolg von PRO NRW.

Keine Kritik oder Einwände gibt es natürlich bei folgenden Plakaten in NRW:

Deutschhasserin: die Frau, die dem deutschen Volk den Rest geben will …


Ein Geheimbund hat das Geld- und Finanzrecht in der BRD übernommen

Merkel, die "Tochter Satans" und ihr Krieg gegen die Deutschen

Bundeskanzlerin Angela Merkel führt einen erbarmungslosen Finanzkrieg gegen das deutsche Volk. Ihre Amme muss die Lüge und ihre Wiege der Hass gewesen sein, anders lassen sich ihre Taten nicht erklären.

———————————————

komplett als PDF-Datei

EU Merkel Euro Ein Geheimbund hat das Geld

Die Merkel-Schulden: Verheerender Finanz-Atomschlag gegen die Deutschen


Deutsche haben Pro-Kopf doppelt soviel Schulden wie die Griechen, müssen aber für alle anderen bezahlen. Jedes neugeborene deutsche Kind ist durch den Einsatz der finanziellen Massenvernichtungswaffen potentiell zum Tod verteilt.

“Der deutsche Depp” muss die EU retten, obwohl er der am höchsten zwangsverschuldete EU-Bürger ist. Auf jedem Deutschen lasten mehr als doppelt so viele Schulden als beispielsweise auf einem Griechen. Aber nicht die Griechen “retten” die Deutschen, sondern umgekehrt. Mehr noch, gemäß den EU-Verträgen haften die Deutschen für alle europäischen Staatschulden.

Nicht nur, dass die Krankenversorgung für die Deutschen bis zum Zwangssterben heruntergefahren werden wird, auch die Rentenleistungen werden Stückchenweise auf den Armensatz reduziert werden. Die öffentlichen Einrichtungen funktionieren jetzt schon kaum noch. Die Städte im Ruhrgebiet werden bereits heute zu Geisterkloaken, das Leben kommt zum Erliegen. Die Städte müssen Milliarden von Euro an Leasinggebühren für ihre Rathäuser, Wasserwerke, Straßenbahnen usw. abliefern, weil sie diese Einrichtungen den Wall-Street-Hyänen auf Druck der Regierung übereignen und teuer zurückleasen mussten. Zudem schlagen die Bereicherer für die Städte und Gemeinden mit über 500 Milliarden Euro pro Jahr zu Buche. Da ist für keinen Deutschen mehr was da. Deshalb wird ein jeder immer mehr von Schäuble und Konsorten regelrecht ausgeraubt. Von der SPD noch etwas brutaler also von der CDU, da die Linksdeppen mit noch lauterem Hurra international sein wollen. Endzeit.

Die nicht mehr zu beziffernden Schulden in der BRD und der Eurozone stammen nicht aus wirklich aufgenommenen Krediten. Vielmehr haben sich Banken und Staaten verpflichtet, Wetten in Trillionenhöhe an die Wall-Street für die “Park Avenue Boys” abzuliefern. Und dafür muss der “deutsche Depp” eben bluten – im wahrsten Sinne des Wortes. Aber es kommt noch besser. Die unbezifferbaren Summen, die uns die “Berliner” für die Finanzhyänen und ihren Betrugstribut aufbrummen, haben die Bundesbank und die von der BRD garantierte EZB vorher genau diesen Bankstern selbst gegeben. Dann leihen sie also ihr eigenes Geld mit Wucheraufschlag zurück. Ja, all das klingt unglaublich, aber leider ist es die Wahrheit. Doch der typische BRDler wird es erst dann glauben, wenn er sich vor Hungerschmerz windet und im Straßengraben endet. Man hört immer wieder: “Des kenne die doch net mache …” “Doch, lieber BRDler, des kenne die mache.”

Ein Vergleich: Im April 2012 lasteten auf jedem Deutschen, ob Säugling oder Greis, 61.000 Euro Schulden. [1] Auf jeden Griechen entfallen lediglich 29.000 Euro. [2]

Das ist der kleine Maximilian Meier. Als er im Januar 2012 geboren wurde, legte ihm Frau Merkel 61.000 Euro Schulden in die Wiege. Wenn der kleine Max 18 Jahre alt sein wird, also volljährig, dann ist Merkels Wiegengeschenk bei, wenig gerechnet, 4,5 Prozent Zinsen, bereits auf 110.410 Euro angewachsen (oder im Gegenwert der dann gültigen Währung). Wenn aus dem kleinen Maximilian einmal der Herr Meier geworden ist und in 60 Jahren in Rente gehen möchte, sind seine ihm aufgezwungenen Merkel-Schulden bereits auf 226.000 Euro angewachsen. Und das alles, ohne dass Maximilian Meier jemals einen Kredit aufgenommen hätte, oder gefragt worden wäre, ob er denn so viele Schulden überhaupt für andere bezahlen möchte. Allerdings ist diese Rechnung reine Illusion, denn in zwei Jahren hat Frau Merkel dem Kleinen Max wahrscheinlich zu den 61.000 Euro weitere 20.000 Euro aufgebrummt, die dann ebenfalls verzinst werden müssen. Und so geht das weiter und weiter und weiter. In fünf Jahren wird der kleine Maximilian nicht mehr mit 61.000 Euro Schulden dastehen, obwohl er keinen Cent selbst geliehen hat, sondern wahrscheinlich schon mit 220.000 Euro. Am Tag seines Renteneintritts werden es Millionen sein.

————————

Das ist die kleine Anna Marie Mertens. Sie ist im April 2012 zwei Jahre alt geworden. Als sie geboren wurde, legte ihr Frau Merkel ein Schuldengeschenk von 29.000 Euro in die Wiege. Aber heute, nach nur zwei Jahren, ist der Schuldenberg der kleinen Anna bereits auf mindestens 61.000 Euro angewachsen, wie das Beispiel des kleinen Maximilian zeigt. Das entspricht einem Jahres-Wucherzins von 45 Prozent. Nicht schlecht für die Wall-Street, oder? Auch hier ist es so, dass die kleine Anna Marie nicht gefragt wurde, ob sie die Merkel-Schulden überhaupt wollte. Und Frau Merkel fragte sie auch nicht, ob sie die Aufstockung von 32.000 Euro zwischen 2009 und 2012 wollte. Frau Merkel machte sie einfach zum Tributsklaven und zerstörte damit das zukünftige Leben der kleine Anna Marie.

——————————————

Und das ist die fünfköpfige Familie Hoheneck. Alle fünf tragen im April 2012 stolze 305.000 Euro Merkel-Schulden auf ihren Schultern. Sie haben natürlich niemals selbst Schulden aufgenommen, Frau Merkel hat ihnen diese Summen freundlicherweise aufgebrummt. Die Wall-Street verlangt schließlich ihren Tribut. Und sollten noch zwei oder drei Kinder hinzukommen, wird es erst richtig profitabel für die Wall-Street und die Park Avenue. An Rente sollte lieber niemand von den Hohenecks denken, die wird nicht mehr bezahlt werden können. Alles geht nach Übersee für die sogenannten Banken- und Euro-Rettungen.

—————————————————–

Für die Deutschen heißt das: Arbeiten, so lange die Gesundheit mitspielt, abliefern und sterben. Dieses nicht gerade erbauliche Schicksal haben Merkel und Konsorten für die Deutschen zugunsten der Hyänen aus Übersee vorgesehen. Zum Einsatz kommen die finanziellen Massenvernichtungswaffen der Wall-Street, gleich einem Atomschlag.

Kein Land der Euro-Zone erhält für die eigenen Menschen auch nur einen einzigen Euro aus der sogenannten Euro-Rettung. Alles geht nach Übersee, für Summen, die nie als richtiges Geld aufgenommen wurden. Es handelt sich um puren Tribut, um die Bezahlung von Betrugswetten. Griechenland zum Beispiel hatte 25 Milliarden Euro an richtigen Krediten aufgenommen. Jetzt schuldet das kleine Land 500 Milliarden Euro. Die Differenz von 25 Milliarden zu 500 Milliarden sind sogenannte CDS-Wettfälligkeiten. Niemand weiß, wann und wie viel fällig werden. Die Länder haben sich gegenüber der Wall-Street auf Druck der BRD lediglich verpflichtet, jede Summe bei Vorlage zu bezahlen. Macht ja nichts, die Deutschen bezahlen ja alles.

Genauso verhält es sich mit den Banken. Diese wurden zwischen Dezember 2011 und März 2012 wieder einmal mit über einer Billion Euro vom Staat, also von den lebenden Deutschen und künftigen Generationen wie mit obigen Beispielen verdeutlicht, “gerettet”. Dabei muss man wissen, dass die Banken nicht pleite gegangen sind, weil die kleinen Leute ihre Kredite nicht bezahlen konnten bzw. die Normalunternehmen ihren Verpflichtungen nicht nachgekommen wären. Nein, von daher ist kein Verlust entstanden. Es waren wieder einmal Wetten mit Goldman-Sachs usw., die eingelöst werden mussten. Und diese Wetten kann immer nur die Wall-Street gewinnen, so wie im Hütchenspiel nur der kriminelle Hütchenspieler gewinnen kann.

Und vor diesem Hintergrund glaubt der deutsche Berufsuntertan, er müsste nicht NPD wählen, als ob es außer der NPD auch nur eine einzige Partei gäbe, die diese Verbrechen nicht mitmachen würde. Aber diesen Fluchtweg wird das System den Schlafmützen ebenfalls bald vereiteln, es wird die NPD nämlich verbieten. Dafür hat ja der Systemgeheimdienst gemordet, was der NPD in die Schuhe geschoben werden soll.

Die Vernichtungsschulden, die die BRD ihren Menschen aufgeladen hat, können nie mehr abbezahlt werden. Den Hyänen ist das recht, denn sie leihen uns ja ohnehin unser eigenes Computer-Geld zurück, erhalten dafür aber reale Zinsen – bis in alle Ewigkeit. “Würden ab sofort keine Schulden mehr aufgenommen und würde die öffentliche Hand gesetzlich verpflichtet, neben allen anderen Ausgaben für Personal, Investitionen, Sozialleistungen, Zinsen etc. jeden Monat auch eine Milliarde Euro an Schulden zu tilgen, so würde dieser Prozess 168 Jahre lang andauern müssen, um den Schuldenberg vollständig abzutragen.” [3] Mit diesen Zinsen, die natürlich auch nur auf den Kontoauszügen als Ziffern existieren, da gedrucktes Geld nur noch zum Tapezieren der Wände taugen würde, da zuviel in Umlauf ist, kaufen sie vom deutschen “Berufsuntertan” Firmen, Straßenzüge, Wälder – also das ganze Land. Für nichts weiter als für Ziffern auf dem Bankauszug. Wenn die Währung dann in die Luft fliegt, besitzen sie alles, was werthaltig ist. Und die Ablieferung von Tribut geht dann mit der jeweils neue Währung weiter – wieder bis in alle Ewigkeit.

Hinzu kommt, dass quasi jeden Tag neue Milliardensummen an Schulden den Deutschen aufgeladen werden. Peter Gauweiler (CSU und Finanzanwalt, BGH-Kläger gegen Euro-Rettungsschirme) sagte gegenüber BILD im vergangen Jahr (wir berichteten mehrmals darüber), dass in nur einem Monat des Jahres 2010 über 900 Billionen Dollar an Wettverpflichtungen bei den Wall-Streetern aufgelaufen sind.

Wenn die Deutschen also “Deppen” (BILD) für immer bleiben möchten und ihre Kinder regelrecht verrecken lassen wollen, dann bitte weiterhin politisch-korrekt sein und die Systemlügen glauben. Wenn ihr euch befreien wollt, marschiert mit der NPD. Wenn einmal 100.000 auf die Straße gehen für die wahren nationalen Belange, ist der Spuk vorbei. Eine nationale Regierung wird diese Betrugsschulden für null-und-nichtig erklären und gegen die Herren von der Wall-Street, wie beispielsweise Blankfein und Konsorten, Haftbefehle erlassen.

1

finanzpraxis.com, 08.12.2011 und vergleich.de. Schulden von Bund, Ländern und Gemeinden mit den derzeitigen Garantierisiken ESFS. ESM noch nicht dabei, wird aber die Pro-Kopf-Verschuldung über Nacht in den dreistelligen Bereich schnellen lassen.

2

Tagesspiegel.de, 24.05.2011

3

steuerzahler.de

 Die wahre deutsche Flagge!

Deutsche Flagge

Quelle: National Journal

Einmalig in Europa was da in Deutschland abläuft:


Jedesmal wenn wir denken, verrückter und schlimmer kann es nicht mehr kommen, werden wir eines Besseren belehrt!


Einmalig in Europa was da in Deutschland abläuft:

Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger (SPD)
Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger (SPD)

Dumm, dreist und blöde grinsend…..ein wichtigtuerischer kleiner Rot-Faschist aus NRW, dem künstlichen Konstrukt von englischen Gnaden……..

DÜSSELDORF – Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger (SPD) hat zum Widerstand gegen ausländerfeindliche Wahlkampfaktionen der Splitterpartei Pro NRW aufgerufen. Auslöser sind geplante Demonstrationen vor Moscheen in NRW und ein „islamkritischer Karikaturen-Wettbewerb“ der vom Verfassungsschutz beobachteten Partei.
„Gegendemonstrationen sind erwünscht – dass die Zivilgesellschaft Flagge zeigt“, sagte Jäger am Dienstag im Ständigen Ausschuss des Düsseldorfer Landtags. „Wir werden alles, was an Auflagen möglich ist, erlassen und alle Mittel ausschöpfen.“ Der Polizei-Abteilungsleiter im Innenministerium, Walter Düren, warnte davor, sich durch die provokante Wahlkampfaktion zu Gewalt verleiten zu lassen. „Das würde Pro NRW in die Hände arbeiten.“ Die Behörden prüften genau, wann die Grenze zur Beleidigung oder Volksverhetzung überschritten sei. Integrationsminister Guntram Schneider (SPD) sagte, die Muslime seien aufgebracht über die Planungen.

„Das ist ein Anschlag auf das, was wir Willkommenskultur nennen.“ Pro NRW sei eine verfassungsfeindliche Partei mit antidemokratischen Zielen, die propagandistische Brandstiftung betreibe, sagte Jäger.

———————-

Man muss sich das einmal auf der Zunge zergehen lassen!
Da werden Wahlplakte einer demokratisch, legitimen Partei ( mit dem Schweizer Anti-Minarett-Symbol) im Auftrag der Stadt entfernt, und die sprechen von “antidemokratischen Zielen” einer Partei!
Keine Beleidigungen, keine Aufrufe zur Gewalt,  oder verfassungsfeindlichen bzw. verhetzerische Töne von Seiten der Pro NRW. Ein Auftreten gegen die Islamisierung ihrer Heimat reicht, dass ein Innenminister  zum Widerstand auf der Straße ruft!  Wie soll sich eine Polizei bei linken Übergriffen auf Pro-Wahlkundgebungen verhalten, wenn ein Innenminister zum Widerstand animiert?

Ein Leser hat folgenden Brief an den Sozialisten Ralf Jäger geschrieben und uns ihn weitergeleitet:

als Vorlage nehmen und ebenfalls anschreiben:

Sehr geehrter Herr Minister!

http://www.rundschau-online.de/html/artikel/1334057190788.shtml

“Pro NRW sei eine verfassungsfeindliche Partei mit antidemokratischen Zielen, die propagandistische Brandstiftung betreibe, sagte Jäger. Sie schüre islamfeindliche Agitation und Intoleranz. „Ausländerfeindliche Hetze hat keinen Platz in Nordrhein-Westfalen“”

„Das ist ein Anschlag auf das, was wir Willkommenskultur nennen.“

Ich erlaube mir höflich anzufragen:

1) Wie kommen Sie darauf, dass die von Ihnen vertretenen, einerseits die Deutschen aber andererseits auch Ihre SPD-Parteimitglieder, eine “Willkommenskultur” überhaupt wollen? Gibt es dazu irgendwelche Beschlüsse? Mit diesem wohlklingenden Begriff wird ja nur die eigentlich dahintersteckende, von der Industrie zur allgemeinen Lohndrückerei begrüßte Masseneinwanderungspolitik verdeckt.
Seit Thilo Sarrazin wissen wir, dass die Deutschen die herrschende massenhafte Einwanderungspolitik weit überwiegend ablehnen. Handeln Sie nicht im Widerspruch zu den von Ihnen vertretenen? Wie rechtfertigen Sie das vor den Deutschen wie vor den SPD-Parteimitgliedern?

Wurde von Ihrem MInisterium eigentlich schon einmal objektiv und systematisch erhoben, wie die Deutschen zur Einwanderungspolitik bzw. “Willkommenskultur” denken?

2) Im Verfassungsschutzbericht 2010 (http://www.mik.nrw.de/verfassungsschutz/publikationen/berichte.html?eID=pub&f=146&s=0bfa96) werfen Sie (im Vorwort) der Bewegung Pro NRW vor, dass Sie “Ängste vor Überfremdung schüre”. Gleichzeitig führen Sie aber auf den Seiten 159 bis 233 die Gefahren von Ausländerextremismus und Islamismus an. Sie scheinen sich selbst zu widersprechen. Oder wie soll man das verstehen? Sie warnen selbst vor den Gefahren von Ausländerextremismus und Islamismus. Wenn man wohl nicht abstreiten kann, dass Pro seine Sachen bisweilen zuspitzt, werden Sie Pro nicht grundsätzlich verwehren können, vor den gleichen Gefahren wie Ihre eigene Behörde und Sie selbst zu warnen.

Wie stellen Sie sich allgemein die langfristige Entwicklung des Islam und – allgemeiner – der Ausländer, der Fremden hierzulande vor? Trifft es eigentlich zu, dass Islamlehrer in der BRD und in NRW Beamte des türkischen Staates sind und somit irgendwie mehr einer türkischen Verfassung – gilt da schon die Scharia? – und weniger dem Grundgesetz verpflichtet sich fühlen dürften?

Mit freundlichen Grüßen

Inführ

————————-

Der Begriff “Willkommenskultur” ist unser 1. Vorschlag für das Unwort 2012!

————————

Kifft der oder ist der tatsächlich so Irre?

Scharia nennt dieser Lump Willkommenskultur? Möge er die Hand dieser Kultur am eigenen Leibe erleben!

Brandstiftung betreiben gewissenlose Schurken, wie dieser Judas.
Seine “Bildung” ist schon am Gesicht zu erkennen.

—————–

was ist anderes von Rotfaschisten zu erwarten………das Ausland erschreckt über soviel Demokratie-Feindlichkeit in Deutschland…..dazu Verbreitung von Lügen: PRO ist lt Verfassungsschutz nicht verfassungsfeindlich und anti-demokratisch….im Gegensatz zu den LINKEN……….

Dumme Fresse der Klimalüge


So doof sehen manche Klimaspinner aus – Er (?) nennt sich “Professor”

So sieht einer der Kretins aus, die die Schwafelei der “durch CO2 menschengemachten Klimaerwärmung” verbreiten. An ihm (?) erkennt man woher der Ausdruck “Fresse” kommt. Solch eine Figur nennt sich in den USA “Professor”. Alles klar? Er sagt wer an die Lüge der Klimaerwärmung nicht glaube der sei krank. Ich sage: Der (?) Typ sieht aus wie das was er ist: Idiotisch. Bezeichnenderweise ist er Doktor der Schwafel”wissenschaft” Soziologie. Er macht Aussagen über ein Gebiet das sternenweit entfernt ist von der After”wissenschaft” Soziologie. Jesus Christus, was ist heutzutage aus den USA geworden!

Die Klitsche an der dieser (?) “Professor” tätig ist, ist keine Uni. Dennoch nennt er (?) sich “Professor”, der (?) Kretin. Er (?) ist zugange an einem College. Das Niveau amerikanischer Colleges ist bekannt, es entspricht bestenfalls deutschen Mittelschulen.

Isch bin ain Klimaspinner……………………

Dumme Fresse der Klimalüge

So sieht einer der Kretins aus, die die Schwafelei der “durch CO2 menschengemachten Klimaerwärmung” verbreiten.

An ihm (?) erkennt man woher der Ausdruck “Fresse” kommt. Solch eine Figur nennt sich in den USA “Professor”.

Alles klar? Er sagt wer an die Lüge der Klimaerwärmung nicht glaube der sei krank. Ich sage: Der (?) Typ sieht aus wie das was er ist: Idiotisch.

Bezeichnenderweise ist er Doktor der Schwafel”Wissenschaft” Soziologie. Er macht Aussagen über ein Gebiet das sternenweit entfernt ist von der After”Wissenschaft” Soziologie. Jesus Christus, was ist heutzutage aus den USA geworden!

Die Klitsche an der dieser (?) “Professor” tätig ist, ist keine Uni. Dennoch nennt er (?) sich “Professor”, der (?) Kretin. Er (?) ist zugange an einem College.

Das Niveau amerikanischer Colleges ist bekannt, es entspricht bestenfalls deutschen Baumschulen.

———————————————————————–

http://astrologieklassisch.wordpress.com/2012/04/07/so-doof-sehen-klimaspinner-aus-er-nennt-sich-professor/

das christliche Abendland soll vernichtet werden…… Hass und Wut


Birgit Kelle

Die Christenverfolgung ist gerade zu Ostern wieder flächendeckend zum Thema geworden. Sie ufert aus, selten war es so schlimm wie heute. Schon an Heiligabend 2011 hat die linksradikale Gruppe »Autonome Antifa Freiburg« auf ihrer Internetseite mitgeteilt, dass sie gern über abgefackelte Kirchen in Deutschland berichtet hätte. Aber hierzulande würden »höchstens Gebetsbücher brennen, nicht aber Kathedrale, Dom oder Münster«. Weiter war zu lesen: »Doch wir geben die Hoffnung nicht auf und vielleicht geschehen ja noch Zeichen und Wunder, so dass wir uns nächstes Jahr an der Glut eines niedergebrannten Gotteshauses erwärmen können«. Man stelle sich so eine Stellungnahme einmal vor, jedoch nicht mit Kirche, Dom oder Münster – sondern mit Moschee oder Synagoge. Was wäre los in unserem Land?

Mehrere Bürger hatten daraufhin in Freiburg Strafanzeige gestellt wegen Volksverhetzung, nun hat die Freiburger Staatsanwaltschaft mitgeteilt, dass die Ermittlungen eingestellt wurden. Nach ihrer Auffassung handelt es sich um »eine geschmacklose Veröffentlichung, die jedoch strafrechtlich nicht relevant ist«. Es gebe keine Aufforderung zu einer konkret bestimmbaren Straftat. Die Erwähnung von Institutionen wie »die Kirche« oder von Kirchenbauwerken reiche als Straftatbestand nicht aus. Außerdem sei es nicht möglich, die unbekannten Verfasser der Veröffentlichung zu

ermitteln. Nach polizeilichen Erkenntnissen stellt eine isländische Firma die Internetseite der autonomen Antifa zur Verfügung. Eine Bitte um Rechtshilfe erschien der Staatsanwaltschaft aussichtslos, also hat man sie gar nicht erst gestellt. Es handelt sich ja »nur« um das Christentum, da scheint das öffentliche Interesse offenbar nicht groß genug.

Es ist nur eine Episode mitten aus Europa, die hier geschildert wird. Leider muss man sie schon fast beispielhaft dafür nennen, wie mit der christlichen Kirche, ihren Repräsentanten, ihren Symbolen und ihren Mitgliedern umgegangen wird. Zusammenfassend: respektlos. Bestätigt wird dies durch den aktuellen Jahresbericht des »Dokumentationsarchivs für Intoleranz gegen und Diskriminierung von Christen in Europa« der kürzlich erschienen ist. Darin kommt man zu dem Ergebnis, dass 85 Prozent aller so genannten »Hate crimes« in Europa gegen Christen gerichtet sind. Gudrun Kugler-Lang, Leiterin des Archivs, das in Wien beheimatet ist, fordert, dass das Thema Christendiskriminierung im Zusammenhang mit Religionsfreiheit nicht länger in der Debatte totgeschwiegen wird: »Wir dokumentieren auch eine Reihe beruflicher Einschränkungen von Christen: Die restriktive Auslegung von Gewissensfreiheit führt allmählich dazu, dass Berufe wie Standesbeamter, Arzt, Krankenschwester und Hebamme oder Apotheker für Christen nicht mehr ausübbar werden. Lehrer und Eltern geraten in Schwierigkeiten, wenn sie mit staatlich festgelegter Sexualmoral nicht einverstanden sind. Unsere Recherchen zeigen, dass Europa nur durch einen fairen Umgang mit Religionen, und insbesondere mit dem Christentum, seiner Ausrichtung auf Freiheit gerecht werden kann.«

In dem Jahresbericht wird aufgeschlüsselt, dass sich beispielsweise in Frankreich 84 Prozent der Vandalismusdelikte gegen christliche Kirchen, Friedhöfe, Kreuze und Gedenkstätten richteten. Das französische Amt für Statistik hatte eine Erhebung aller antireligiösen Taten aus dem Jahr 2010 veröffentlicht und dort eine Steigerung der Gewalttaten um 34  Prozent im Vergleich zu 2009 festgestellt. Davor war bereits eine Steigerung von 46 Prozent im Jahr 2009 im Vergleich zum Jahr 2008 registriert worden. Das bedeutet eine Steigerung dieser Delikte um 96 Prozent innerhalb von nur zwei Jahren!

In Schottland wurden sogar 95 Prozent aller antireligiös motivierten Gewalttaten gegen Christen verübt. Haben wir davon gelesen? Gab es Proteste? Wenigstens eine Lichterkette? – Nein, denn von christlicher Seite steht ja auch nichts zu befürchten.

Intoleranz und Diskriminierung einer Religionsgemeinschaft oder Kirche zeigt sich nicht immer offen durch Vandalismus oder gar Straftaten, manchmal geschehen sie sogar durch Gesetze. Dementsprechend werden in dem Bericht die insgesamt 180 Vorfälle aus dem vergangenen Jahr von Intoleranz und Diskriminierung gegen Christen in verschiedene Kategorien eingeteilt: Religionsfreiheit, Meinungsfreiheit, Gewissensfreiheit, diskriminierende Gleichstellungspolitik, Ausgrenzung von Christen aus dem sozialen und politischen Leben, Repressalien gegen christliche Symbole, Diffamierung, negative Stereotypisierung, Hate crimes (Hassdelikte), Vandalismus und Schändung.

Als im vergangenen Jahr der Norweger Anders Breivik seinen Amoklauf beendet hatte, war in den Medien sofort von einem »christlichen Fundamentalisten« zu hören und zu lesen – obwohl es dafür keine Indizien gab und dies im Anschluss auch eindeutig ausgeschlossen werden konnte. Zurückgenommen wurde anschließend nichts, auch wenn diese leichtfertig geäußerte falsche Behauptung die Christen an sich in eine Art Sippenhaft nahm. Offenbar ist der Hunger in den Medien groß, endlich auch einen »christlichen Fundamentalisten« zu präsentieren und nicht immer nur über muslimische Fundamentalisten berichten zu müssen.

Im vergangenen Jahr hat die EU-Kommission mit unseren Steuergeldern einen Schülerkalender herausgegeben, der an Schüler in den EU-Ländern kostenlos verteilt werden sollte. Es waren darin Feiertage verschiedenster Religionen vermerkt. Islamische Feiertage, jüdische Feiertage, nur Ostern, Weihnachten und sonstige christliche Feiertage waren »vergessen« worden. Ein Zufall? Nach zahlreichen Protesten hat sich die EU-Kommission anschließend zu einer Entschuldigung durchgerungen, gedruckt und verteilt wurde der Kalender natürlich trotzdem.

Ein britischer Hotelbesitzer musste im Januar eine Strafe in Höhe von 3.600 britischen Pfund zahlen, weil er seine Räume nur an verheiratete Paare vermietet. Ein homosexuelles Paar hatte ihn angezeigt, er musste sich fügen.

An der Universität von Barcelona findet die wöchentliche katholische Messe auf dem Campus aus Sicherheitsgründen nicht mehr statt. Atheistische Studentengruppen hatten gegen die Messe protestiert, die Messe gestört und unterbrochen. Jetzt ist sie gestrichen worden, bis die Sicherheit der Studenten wieder garantiert werden könne, die an der Messe teilnehmen wollen. Wann das sein wird, weiß niemand. Einfacher machte man es sich in Spanien im Ort Valladolid, wo man auf dem Campus der örtlichen Universität einfach den Zugang zur eigenen Kapelle mit einer Glaswand versperren lies. Ebenfalls aus »Sicherheitsgründen«, wie man offiziell sagt. Protestierende Studenten erhielten allen Ernstes von der zuständigen Fakultät die Antwort: »Gott ist überall. Gehen Sie auf das Feld zum Beten«.

In England sind via Gesetz auch katholische Adoptionsvermittlungen gezwungen, Kinder auch an homosexuelle Paare zu vermitteln, sonst droht ihnen eine Strafe. Dass die katholische Kirche damit ihre Position bezüglich der Ehe zwischen Mann und Frau aufgeben muss, ist dem Gesetzgeber egal, stattdessen wiegt das Antidiskriminierungsgesetz höher. In dem Bericht finden sich zahlreiche Beispiele, die dokumentieren, wo im Alltag längst eine Diskriminierung oder auch eine Einschränkung der Religionsfreiheit stattfindet. Darf eine christliche Krankenschwester gezwungen werden, bei Abtreibungen zu assistieren, auch wenn ihr Glaube das nicht zulässt? Müssen Kreuze in der Öffentlichkeit abgehängt werden, sind sie ein Affront für Atheisten und Andersgläubige oder nicht einfach nur Ausdruck einer gewachsenen europäischen Tradition und Kultur?

—————————————————————————-

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/birgit-kelle/hass-und-wut-wie-das-christliche-abendland-vernichtet-werden-soll.html

Ein unvermeidlicher Krieg – Gerd Schulze Rhonhof 2.Weltkrieg


Hochinteressant!!!

Die Geschichte war ganz anders!!!!!

Der lange Anlauf zum Zweiten Weltkrieg. Was hat die Generation meines Vaters dazu bewegt, nur 20 Jahre nach dem Ersten Weltkrieg Adolf Hitler in einen neuen Krieg zu folgen? Die Suche des Autors nach einer Antwort führt zu überraschenden Ergebnissen. Dokumente beteiligter Außenministerien, Notizen und Memoiren englischer, französischer, italienischer und amerikanischer Regierungschefs, Minister, Diplomaten und Armeeoberbefehlshaber belegen:

Es war eine ganze Anzahl von Staaten, die den Zweiten Weltkrieg angezettelt haben. Zusammenhänge werden deutlich, die bislang schlichtweg übergangen wurden. „Dieser Krieg“, so Schultze-Rhonhof, „hatte viele Väter“.

Vieles in unserer deutschen Geschichte zwischen 1919 und 1939 ist ohne Kenntnis des zeitgleichen Geschehens in anderen Ländern nicht zu verstehen, zu eng greifen oft Wirkung und Wechselwirkung ineinander. Doch es ist nicht allein die zeitgleiche Geschichte unserer Nachbarvölker, die den Kriegsbeginn beeinflußt hat, es ist auch – und das nicht unerheblich – die gemeinsame Vorgeschichte der streitenden Parteien.

Der israelische Botschafter in Bonn, Asher ben Nathan, antwortete in einem Interview auf die Frage, wer 1967 den 6-Tage-Krieg begonnen und die ersten Schüsse abgegeben habe: „Das ist gänzlich belanglos.

Entscheidend ist, was den ersten Schüssen vorausgegangen ist.“ So hat fast jede Geschichte ihre Vorgeschichte.

Gerd Schultze-Rhonhof war 37 Jahre lang Soldat der Bundeswehr, zuletzt als Generalmajor und Territorialer Befehlshaber für Niedersachsen und Bremen. 1995 zog er das Interesse der Medien auf sich, als er das Bundesverfassungsgericht wegen seines sogenannten „Soldaten sind Mörder“-Urteils öffentlich kritisierte.«

ZDF = Zensiertes Desinformations Fernsehen —– Beweis: ZDF zensiert Kommentare


http://www.youtube.com/user/Raphoo
http://www.youtube.com/watch?v=Takk3Z2L86s
http://www.youtube.com/watch?v=A4fiV3ouowg
Hier das Original-ZDF-Machwerk:
http://www.youtube.com/watch?v=P2VJIOR8I3s
http://orwellschewelt.blogspot.de/2012/03/ahmadinedschad-interview.html
Georg Schramm – Ahmadinejad-Rede
http://www.youtube.com/watch?v=0UoAGUW0iPU
Offener Brief an Ahmadinejad
http://www.youtube.com/watch?v=hZ8Tx2oeLJg
ZDF-Kriegshetze gegen den Iran:
http://www.youtube.com/watch?v=MH04bOywQ1E
CBS Manipulationen gegen den Iran:
http://www.youtube.com/watch?v=US-P1RwIe0k
Webster Tarpley – Kriegsgefahr im Iran
http://www.youtube.com/watch?v=8x_3hQpVkrM
Iran-Konferenz in Hamburg 2010
http://www.youtube.com/watch?v=uBYGQzi4KMY
Kriegslügen gegen Iran
http://www.youtube.com/watch?v=8khf4wWjEuE
Lügen und Heuchelei zum Quadrat
http://www.youtube.com/watch?v=xcqXkRZQ26A
Der Countdown zum Dritten Weltkrieg
http://www.youtube.com/watch?v=L63hNggaRy0
Neue 9/11-Inszenierung gegen Iran?
http://www.youtube.com/watch?v=UWkYjo85zP4
Sender Gleiwitz im Iran entdeckt
http://www.youtube.com/watch?v=OBZpcDCvzV8
http://www.youtube.com/watch?v=ZPbQRUoe068
Offener Brief von Christoph Hörstel
http://www.youtube.com/watch?v=XgnzEtlS2tA
Prof. Dr. Michael Vogt über Medienmanipulation
http://www.youtube.com/watch?v=g2GyQtBHxH4
9/11 Medienmanipulation
http://www.youtube.com/watch?v=aQ_7QlQScLo
Louis Farrakhan’s Rede an Vertreter der Mainstream Medien
http://www.youtube.com/watch?v=jhtHBCe2jPo
Neuer US-Stützpunkt Socotra in Reichweite zum Iran
http://www.youtube.com/watch?v=F2L3j4I_zh0

Kategorie:

Soziales Engagement

Tags: