Fake-News nach Gruppenvergewaltigung im spanischen Lloret de Mar: Wahre Herkunft der Täter in den Medien totgeschwiegen


Lorett de Mar im katalonischen Spanien: Angeblich „deutsche“ Vergewaltiger entpuppten sich als Marokkaner – die Medien verschwiegen dies. 

Drei deutsche Touristen sind im spanischen Lloret de Mar wegen einer Vergewaltigung festgenommen worden, berichtet die spanische Zeitung „El Pais“.

Dort erfährt man auch, um wen es sich bei den Tätern handelt: nämlich um Pass-Deutsche marokkanischer Herkunft. „Se trata de tres jóvenes de nacionalidad alemana y origen marroquí“, also um „Männer mit deutscher Staatsangehörigkeit und marokkanischer Herkunft“.

Auf diese  Zusatzinformation wartet man allerdings vergeblich, wenn man in die heimischen „Qualitätsmedien“ blickt.

Heimische Medien offensichtlich hocherfreut über „deutsche“ Täter

Dass man jetzt endlich auch den Fall einer Gruppenvergewaltigung aufgreifen kann, der ausnahmsweise nicht von einer bei Linken und Grünen besonders beliebten Personengruppe praktiziert wird, wurde sofort medial breitgetreten. Und so kommen die „deutschen Vergewaltiger“ groß in den Überschriften der jeweiligen Ausgaben  in den Medien vor:

  • > So titelt „Bild“: „Sie sollen eine Touristin (19) vergewaltigt haben“

    und dann in großen Lettern „Drei Deutsche in Lloret de Mar festgenommen“

  • > Bei „focus.de“ erfährt man die deutsche Täterschaft auch gleich in der

    Schlagzeile: „Vergewaltigungsvorwurf: Drei Deutsche in Lloret de Mar

    festgenommen“.

  • > Besonders erfreut muss man bei der Welt über diesen „Glücksfall“ gewesen sein, denn dort wird insgesamt vier Mal (!) auf die angebliche deutsche Herkunft der Täter verwiesen. Selbstverständlich auch in der Überschrift.

  • > Auch „RTL“ tat sich hochinformativ hervor. Dort fanden sich nicht nur in der Überschrift die „deutschen“ Täter, sondern im Text wird die Täterschaft groß und fett gedruckt nochmals hervorgehoben:

    „Bei den Verdächtigen handle es sich um drei Deutsche“ kann man dort lesen. Dann wird auf die vermeintliche Herkunft der Täter noch zweimal Bezug genommen.

  • > Aber auch „TAG24“ hat „ganze Arbeit“ geleistet, wenn es darum geht, Straftaten der heimischen Bevölkerung unterzujubeln. Denn auch dort wird die „deutsche“ Täterschaft nicht nur in der Überschrift genannt, sondern im Text fett gedruckt hervorgehoben. Und um einen noch größeren Deutschlandbezug herzustellen, erscheint der Artikel dort sogar unter der Rubrik „Deutschland“, obwohl sich der Fall in Spanien zutrug.

Wieder drei „deutsche“ Vergewaltiger mehr für die Statistik  

Es ist schon mehr als verwunderlich, dass es den herrschenden Eliten offensichtlich ein Bedürfnis ist, Straftaten von ungebetenen Einwanderern nicht nur kleinzureden oder gleich zu vertuschen, sondern derartige Verbrechen der eigenen Bevölkerung umzuhängen.

Die wirkliche Schweinerei dabei ist aber die Tatsache, dass „Journalisten“ hier wider besseres Wissen mitspielen. Cui bono?

Marokkaner-Invasor: Vergewaltigung an der Nossener Brücke: Die Wut einer Mutter


Am vergangenen Donnerstag, dem 17.09.2015, wurde in Dresden eine 31-Jährige Frau Opfer einer brutalen Vergewaltigung. Gegen den Tatverdächtigen, einem 31-jährigen Marokkanerpolizeihaftjpg,wurde inzwischen Haftbefehl wegen besonders schwerer Vergewaltigung erlassen.

polizeihaft2
Heute erreichte mich eine Email, in der es genau um diesen Fall geht. Laut der Email soll der Brief von der Mutter des Freundes des Opfers sein, die sich mit ihrem Brief an die Öffentlichkeit wenden möchte.

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bitte Sie hiermit um die Veröffentlichung dieser Zeilen zu Ihrem Beitrag von heute: „Vergewaltigung Nossener Brücke“. Ich schreibe Ihnen, weil ich die Mutter des Freundes des Opfers bin und die junge Frau gut kenne.
Diese abscheuliche, mit nichts zu entschuldigende Tat hat sich gestern zugetragen – sie ist mit der ausgeführten Brutalität für uns alle unfassbar und unerträglich! Wir stehen alle noch unter Schock und ich möchte, dass diese Nachricht viele Menschen erreicht, vor allem auch die, die so etwas schon durchgestanden haben, aber evtl. nicht die Möglichkeit hatten, sich zu artikulieren.

Dieser brutale, eiskalte Täter verdient es nicht, als Mensch bezeichnet zu werden!

Gestern hat mich mein Sohn unter Tränen über diese ungeheuerliche Tat informiert – am hellerlichten Tag gegen 15.30 Uhr war die Freundin meines Sohns auf dem Nachhauseweg von ihrer Arbeit, den sie schon jahrelang routinemäßig geht. Plötzlich wurde sie hinterrücks überfallen und in ein Gebüsch gezerrt. Dort bedrohte sie der Täter mit einer Glasscherbe, damit sie nicht nach Hilfe rufen kann. Diese und andere Wunden mussten später im Krankenhaus genäht werden…Was weiter geschah, möchte ich hier nicht wiedergeben, es ist so abscheulich und erniedrigend, dass man Mühe hat, sich zu mäßigen und nicht vor Wut, Entsetzen und Ekel zu explodieren.
Nach dem Kampf mit diesem … ich finde kein Wort, das diesem Ungeheuer gerecht wird, ist er abgehauen und die junge Frau war so geistesgegenwärtig und hatte die Kraft, wieder in ihren Betrieb zurück zulaufen, voller Blut und Schmutz – somit hatte sie viele Zeugen und liebe Kollegen, die die Polizei, Arzt u.a. riefen und ihr auch erst mal eine moralische Stütze gaben.

Wie würden Sie, Herr Gabriel eigentlich diesen Typen betiteln? „Pack“ wäre doch noch sehr schmeichelhaft! Die Polizei hat inzwischen den Täter gefunden – einen Marokkaner – einer der von unseren Steuergeldern lebt und „gehegt und gepflegt“ wird.
Vorhin las ich, dass er heute dem Haftrichter vorgeführt wird und die Tat als besonders schwer eingeschätzt wird. Was ist das für eine unmenschliche Kultur, für die eine Frau nichts weiter als ein Haufen Dreck ist, den man zu jeder Zeit demütigen und treten kann?
Jetzt erst recht verabscheue ich diese Kultur und distanziere mich davon auf das Schärfste.

Wir alle hoffen, dass man hier keine Gnade kennt und ihn auch besonders schwer verurteilt!?
Aber was wird nun aus dem Opfer? Die junge Frau muss Höllenqualen erlitten haben – und eine tierische Angst.

Da ich von meinem Sohn regelmäßig informiert werde, weiß ich von endlosen Arztgängen und Befragungen durch die Polizei. Was wird aus ihr, wenn sie psychisch Schaden genommen hat und vielleicht nie wieder arbeiten kann? Wie sagt man es ihrem kleinen zehnjährigen Sohn, was man seiner Mutter angetan hat?

Wie lernt es mein Sohn und wir als Mütter, mit dieser Extremsituation umzugehen? Können Sie mir, Frau Merkel-Mutti, mit Ihrer verlogenen, mich persönlich abstoßenden „Willkommenskultur“ eine Antwort geben? Sicher nicht, denn Sie haben ja keine Kinder und wissen nicht, wie sich das alles anfühlt.
Sie irren sich gewaltig, wenn Sie glauben, Ihre „Untertanen“ begrüßen Ihre ungesteuerte Asylpolitik, was glauben Sie, wie schnell die Situation „kippen“ kann und wird? Aber Sie mit Ihrem kindlichen Optimismus kann das sicher nicht beeindrucken.

Denk ich an Deutschland…(Heine) wird mir Himmel Angst, um meine Kinder und Enkelkinder und um unser Land. Solche Fälle werden sich wiederholen, wer davor die Augen verschließt, ist ein Träumer. Wenn man sich in seinem eigenen Land nicht einmal am Tage mehr draußen sicher sein kann und sich die Menschen nachts nicht mehr auf die Straße trauen – ja, „da wird man um den Verstand gebracht“.

Ich fordere und erwarte im Namen der jungen Frau, der Mutter des Opfers, u. meines Sohnes ein gerechtes u. hartes Urteil.

Ich habe mich mit meiner Wortwohl sehr zurückhalten müssen!

Dieser Brief sollte an die ein oder andere Zeitungen gehen. Das ein oder andere „Qualitätsblatt“ hat schon abgesagt diesen Text zu drucken. Ich habe sofort Unterstützung angeboten und das ich diesen Brief überall im Internet verbreiten werde. Dieser Vorfall darf nicht untergehen. Daher bitte ich Sie diesen Brief hier auf Ihrer Seite zu veröffentlichen, so das er viele viele Menschen erreicht. Vielen Dank im vorraus.
MfG

—————————————–

https://mopo24.de/nachrichten/dresden-frau-vergewaltigt-festnahme-13750

Marokkanische „Asylanten“ belästigen junge Mädchen sexuell


Marokkanische Männer belästigten zwei Mädchen in einem Linienbus.

Marokkanische Männer belästigten zwei Mädchen in einem Linienbus.

In Dresden haben zwei Bewohner eines „Asylantenheims“ junge Mädchen auf offener Straße angriffen und sexuell belästigt. Die beiden 19- und 29-jährigen Marokkaner waren schon vorher polizeibekannt, wie es in der Jungen Freiheitheißt.

Sexuelle Übergriffe im Bus

Das erste Opfer des dunklen Duos war ein nur elfjähriges Mädchen in einem Linienbus nach Dipoldiswalde. Die Männer belästigten es auf der Busfahrt und zwickten ihr immer wieder in die Arme und Beine. Kurz darauf stießen sie auf ein etwas älteres Opfer und forderten dieses mit direkten Worten zum Geschlechtsverkehr auf. Als dem 17-jährigen Mädchen zwei Freunde zu Hilfe eilten und dazwischen gehen wollten, schlug einer der Männer dem Jüngeren ins Gesicht, während der andere dem älteren Freund in den Rücken trat.

Die Polizei konnte die beiden „Asylanten“ noch im Bus festnehmen und geht ganz klar von einer Aggression der Ausländer aus. Sie sind schon wegen mehreren ähnlichen Delikten bekannt. Noch am Abend der Tat im Bus drohten die beiden Marokkaner einem der Begleiter des 17-jährigen Mädchens an einer Bushaltestelle mit weiteren Konsequenzen.

Mittlerweile wurden die kriminellen Ausländer in einem anderen Heim untergebracht. „Wer weiß, was mit dem sexuell belästigten Mädchen geschehen wäre, wenn zwei einheimische Jugendliche sich nicht tapfer gegen die Marokkaner gestellt hätten, die obendrein mit einem Messer drohten“, reagierte die sächische AfD alarmiert auf den Vorfall.

————————————————–

http://www.unzensuriert.at/content/0017629-Marokkanische-Asylanten-belaestigen-junge-Maedchen-sexuell

Krimineller marokkanischer Asylwerber als Wiederholungstäter


Nun hat es die deutsche Öffentlichkeit wieder einmal schwarz auf weiß: Scheinasylanten sind ein Sicherheitsproblem und treiben die Kriminalitätsrate nach oben.

Ein jetzt 26-jähriger Marokkaner kann in den 13 Jahren seines illegalen Aufenthaltes in Deutschland auf eine nachhaltige Kriminalitätskarriere zurückblicken. Als Wiederholungstäter brachte er es auf ein umfangreiches Deliktsregister. Symbolfoto-Gericht-

Der kriminelle Marokkaner ist noch dazu drogenabhängig und hat sich allen Resozialisierungsbestrebungen der Behörden widersetzt. Nun muss er neuerlich für 14 Monate hinter Gitter.

Amtsanwältin und Bewährungshelfer geben Negativ-Prognose

Sogar in der ansonsten weichgespülten deutschen Strafgerichtsbarkeit fällt das Verhalten des Mannes auf. Sowohl die Amtsanwältin als auch der Bewährungshelfer geben dem Marokkaner eine eindeutige Negativ-Prognose. Sie beurteilen ihn als „belehrungs- und beratungsresistent“.

Demgegenüber setzt ein Gutmenschen-Anwalt auf die Humanität der deutschen Behörden. Er hofft auf eine Chance für ein Aufenthaltsrecht durch eine Vaterschaft, da der drogenabhängige Straftäter seine Zeit außerhalb der Zelle offenbar dazu genutzt hat, ein Kind zu zeugen.

—————————————————

http://unzensuriert.at/content/0017098-Krimineller-marokkanischer-Asylwerber-als-Wiederholungstaeter

Marokkaner wegen Brandstiftung in „Asylanten“heim verurteilt


Milde ging das Chemnitzer Amtsgericht laut konservativer Wochenzeitung Junge Freiheit mit einem marokkanischen Asylwerber um. Karim A. hat laut Gericht im September 2013 in einem Asylheim einen Brand gelegt. Dafür bekam er jetzt lediglich fünf Monate als Bewährungsstrafe aufgebrummt. In seiner Unterkunft hatte der Asylant eine Matratze angezündet.

Das Gericht ging bei seiner Urteilsbegründung davon aus, dass der Marokkaner eine Verlegung in ein anderes Asylantenheim erreichen wollte. Dem diente offensichtlich die Brandlegung. FeuerEine „Entschuldigung“ des Täters hatte das Gericht zur Milde in der Urteilserteilung bewogen.

Karim A. auch als Räuber und Gewalttäter Gerichtskunde

Dass Karim A. jedoch keineswegs ein so handzahmer Bursche ist, wie ihn die Chemnitzer Richter darstehen lassen, beweist, dass er nach der Tat im Jahr 2013 bereits wieder mit dem Gesetz in Konflikt gekommen ist. Aktuell ist der Asylwerber wegen einer Körperverletzung und einem Raub in Untersuchungshaft. Auch vor seiner Brandlegung soll der Untersuchungshäftling bereits mit einem Messer Mitbewohner und Betreuer bedroht haben.

Brandstiftungen und andere Sachbeschädigungen mit Beteiligung von Asylwerbern haben sich in letzter Zeit gehäuft. Zuletzt gab es Brände in Niederösterreich und Kärnten und in Folge einen weiteren in Wien-Erdberg.

Während in Grünbach (Niederösterreich) die Tat aus religiösen Gründen begangen worden sein soll, löste in Klagenfurt eine Zigarette das Feuer aus.

In Erdberg sollen Feuerwehreinsätze schön des öfteren nötig gewesen sein.

Ob die dafür verantwortlichen Asylwerber zur Rechenschaft gezogen werden, steht noch in den Sternen geschrieben.

————————————————

http://www.unzensuriert.at/content/0016858-Marokkaner-wegen-Brandstiftung-Asylantenheim-verurteilt

Nordafrikanische Jugendliche terrorisieren Hamburg


Das Hamburger Landeskriminalamt (LKA) hat sich beunruhigt über unbegleitete minderjährige Illegale in Hamburg gezeigt.
Mittlerweile seien etwa 1.000 von ihnen in der Hansestadt untergetaucht, berichtet die Hamburger Morgenpost.
Es sei festgestellt worden, daß sie „griffbereit Messer und Pfefferspray mit sich führen“
und diese bei Straftaten auch einsetzen.

Die illegal in Deutschland lebenden Jugendlichen würden in Gruppen von bis zu 30 Personen durch das Rotlichtmilieu ziehen und dort zahlreiche Straftaten und Überfälle begehen.

Die aus Nordafrika stammenden Täter gingen dabei immer aggressiver vor, heißt es vom LKA.

Gegen einen ausländischen Jugendlichen wird derzeit wegen einem versuchten Tötungsdelikt ermittelt. Ein weiterer 12jähriger falle fast täglich mit Straftaten auf, könne jedoch wegen seines Alters nicht belangt werden.

Gegenüber den Behörden geben die Kriminellen falsche Daten über Alter und Herkunft an. Drahtzieher der Taten der Ausländerbanden ist laut Polizei ein 39 Jahre alter Ägypter, der die Jugendlichen gezielt nach Hamburg schleuste.

„Bei diesen nordafrikanischen Jugendlichen handelt es sich zum Teil um Personen, die nicht politisch verfolgt sind oder aus Kriegsgebieten fliehen, sondern gezielt eingeschleust werden, um hier Straftaten zu begehen und überhaupt keine Bereitschaft zeigen, in Deutschland geltende Gesetze und Regeln einzuhalten“,

sagte der Bürgerschaftsabgeordnete Christoph de Vries der Morgenpost.

Der „lasche Umgang“ mit den Straftätern sei gegenüber den Bürgern verantwortungslos.

Rotlichtmilieu griff zur Selbstjustiz

Bereits Ende Oktober war die Situation im Stadtteil St. Pauli eskaliert. Nachdem die jugendlichen Ausländer immer wieder Kunden von Prostituierten überfallen und ausgeraubt hatten, wurden mehrere von ihnen von Unbekannten zusammengeschlagen. Dabei handelte es sich mutmaßlich um einen Racheakt des Rotlichtmilieus.

-----------------------------------
http://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2014/nordafrikanische-jugendliche-terrorisieren-hamburg/

München: Marokkaner schlägt Polizisten dienstunfähig


Das Gastrecht in Deutschland missbrauchen Ausländer immer öfter zu massiver Gewaltanwendung gegen Sachen und Personen.

Zuletzt wurden zwei Marokkaner in München auffällig, indem sie zuerst gegen zwei Frauen gewalttätig wurden, um anschließend einschreitende Polizisten zu verprügeln.

Zugetragen hat sich das am Münchner Ostbahnhof, 300px-München_Ostupo-32-hauptbahnhofwo seit Jahren ein massives Problem mit Ausländerkriminalität besteht.

Die beiden Marokkaner hatten auf zwei Frauen eingeprügelt. Als eine Polizeistreife am Tatort eintraf, ging einer der beiden renitenten Ausländer auf die Polizisten los und verletzte einen der Streifenbeamten erheblich.

Gewalttätiger Marokkaner sieht sich als Polizeiopfer

Als die beiden auf die Polizeiwache gebracht worden waren, beruhigte sich der aggressive Marokkaner weiterhin nicht, sondern randalierte in der Polizeizelle und schlug gegen die Zellentür. Obwohl der ausländische Gewalttäter bei seiner Einlieferung medizinisch untersucht worden war und keine Verletzungen an ihm festgestellt worden waren, behauptete er anschließend, er sei von den Polizisten misshandelt worden, und erstattete Anzeige.

Dies ist kein Einzelfall: Ausländische Straftäter flüchten sich immer wieder in die Opferrolle und lassen sich bei ihrem Vorgehen sehr oft von einschlägigen Anwaltskanzleien unterstützen.

———————

http://www.tz.de/muenchen/stadt/berg-am-laim-ort43346/sehr-aggressiv-marokkaner-36-schlaegt-polizisten-3522870.html