Das handliche Informationsblatt als Islam-Lexikon…TAKIYA= DIE HEILIGE LÜGE……


Informationsblatt zum ausdrucken:

Dieses kurz und knapp aber in jeder Diskussion, bei jeder Gelegenheit als Rückenstärkung dienenden Blattes, sollte

wirklich jeder mehrfach ausdrucken und stets mit sich führen.

Wobei besonders auf die schon oft erwähnte Koran-Anweisung TAKIYA hingewiesen wird. Das darf nicht vergessen werden.

TAKIYA = die heilige Lüge, darf und muß gegen jeden Nicht-Moslems angewandt werden…

Das die Politiker den Moslem-Vertreter bedingungslos vertrauen, entlarvt deren völlige Unkenntnis im Bezug auf den Koran.

Die Moslem müssen, dass ist ein Befehl „Allahs“, lügen. Sie müssen lügen wenn es der Verbreitung und Machterweiterung des Islams dient.

Im Koran steht das sich „ALLAH“ selbst als Meister der List und Täuschung preist.

Vergesst niemals diesen Befehl des Korans: BELÜGT ALLE NICHT-MOSLEMS…..TAKIYA= DIE HEILIGE LÜGE……

.

Islam-Lexikon

.

Taqīya ist eine genaue Anleitung, wie man sich Ungläubigen gegenüber zu verhalten hat


Moslems haben im Falle des Falles das im Koran verbriefte Recht, zu lügen und sich zu verstellen. Foto: Wikimedia / Ali Mansuri / CC BY-SA 2.5

Moslems haben im Falle des Falles das im Koran verbriefte Recht, zu lügen und sich zu verstellen.

Wenn man von manchen Mohammedanern herrliche Beschwichtigungsworte hört, die ausdrücken sollten, dass keineswegs der Islam (sondern im allerhöchsten Fall ein eventueller „Islamismus“) mit „denen“, also den vielen Attentätern, die derzeit Europa ins Chaos zu stürzen versuchen, etwas zu tun habe, dann sollte man sich einmal mit dem Begriff Taqīya auseinandersetzen.

Kommentar von Unzensurix

Taqīya (arabisch تقية) bedeutet „Furcht“ oder „Vorsicht“ und ist zugleich eine Anleitung, wie sich der Muselmane gegenüber Ungläubigen, den Kuffār, verhalten darf, wenn es für ihn notwendig erscheint.

Und eine solche Notwendigkeit ergibt sich, wenn es etwa nicht-moslemische Personen wagen sollten, einen Zusammenhang zwischen einem moslemischen Attentäter und dem Koran mit seinen andauernden Gewaltaufrufen herzustellen. Denn erstens kann ein Nicht-Moslem ja nicht begreifen, dass der Koran das Wort Gottes und daher sakrosankt ist, und zweitens ergibt sich aus diesem Wissen, dass das Wort Gottes, was ja als selbstverständlich gilt, über jeglichen anderen Gesetzen dieser Welt steht, nennen sie sich Grundgesetz, Verfassung, allgemeine Menschenrechte usw.

Takiya islam-lexikon

Daher muss der Moslem, jedenfalls solange in dem Staat, wo er derzeit lebt, noch nicht das islamische Gesetz, die Scharia, zur Anwendung kommt, Furcht und Vorsicht (oder schlicht Verstellung) walten lassen, was er so sagt, damit niemand auf die (abwegige) Idee käme, die immer wieder aufblitzende Gewalt gegen Unschuldige mit dem Islam an sich in Verbindung zu bringen. Denn in so einem Fall bestünde die ernsthafte Gefahr, dass man dem Islam in den nicht-islamischen Ländern mit Vorbehalten begegnen und die projektierte Islamisierung der ganzen Welt behindern könnte.

Genaue Anweisung im Koran

Daher darf der Muselmane auf ausdrückliches Geheiß Allahs lügen, bis sich die Balken biegen.

Dazu hat er wieder das niemals zu widersprechende Wort Gottes als Grundlage, wie etwa Sure 3:28, wo steht:

Die Gläubigen sollen sich nicht die Ungläubigen anstatt der Gläubigen zu Freunden nehmen. Wer das tut, hat keine Gemeinschaft (mehr) mit Gott. Anders ist es, wenn ihr euch vor ihnen (d.h. den Ungläubigen)wirklich fürchtet.

Honig ums Maul schmieren

Im Klartext bedeutet das, man darf so tun, als wäre man mit einem Kāfir befreundet und ihm solange Honig ums Maul schmieren, bis jener tatsächlich vermeint, es mit einem ehrlichen und wirklichen Freund zu tun zu haben.

Vielleicht sollte man unter diesem Aspekt Gespräche mit diversen Vertretern moslemischer Organisationen einmal überdenken (lieber Herr Kern!).

Denn solange jemand sich selbst als Mohammedaner (meinetwegen mit den Attributen „liberal“ oder „gemäßigt“) bezeichnet, gilt für ihn trotzdem all das, was im Koran nachzulesen ist.

Andernfalls wäre er kein Moslem mehr.

.

unzensuriert.at/content/0021360-Taqiya-ist-eine-genaue-Anleitung-wie-man-sich-Unglaeubigen-gegenueber-zu-verhalten?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

Es gibt nur einen Islam…böse und hasserfüllt gegen alle Nicht-Muslime…Der Koran im Klartext –Folge 1


wer anderes behauptet, der lügt im Sinne des Koran: Takiya-Die Heilige Lüge

  1. Auflage Januar 2015

Alle Rechte bei:

DIE DEUTSCHEN KONSERVATIVEN e. V.

Sonderausgabe des DEUTSCHLAND-Magazin Beethovenstraße 60 – 22083 Hamburg Telefon: 040 – 299 44 01 – Telefax: 040 – 299 44 60 www.konservative.deinfo@konservative.de

Deutschelobby bringt die oben erwähnte Broschüre  in einzelnen Teilen. Nach der letzten Folge wird die gesamte Broschüre als PDF-Datei veröffentlicht.

Der Teufel und das Weihwasser

Zu verstehen ist es nur schwer: Aber Muslime, Christen, Juden und Gläubige anderer Religio­nen fürchten eine inhaltliche Diskussion über den Koran wie der Teufel das Weihwasser.

Muslime rütteln nicht an „Allahs Wort“. Und das ist für sie der Koran. Eine „Reformation“ des Is­lam? Einzelne muslimische Geistliche aus Ägyp­ten haben das schon mehrfach versucht. Ohne Erfolg. Einen Martin Luther des Islam – den gibt es nicht.

Wer mit gläubigen Muslimen über böse Koran- Zitate sprechen will – der bekommt meist die Antwort „Aus dem Zusammenhang gerissen – ist so oder so zu verstehen.“ Eine Vielzahl un­terschiedlicher Koran-Übersetzungen erleichtert ihnen diese Argumentation.

Dabei gibt es im’Koran allein 204 Suren-Verse, die alles andere als „tolerant“ klingen. 

Alle aus dem Zusammenhang gerissen? Alle Verse sind „so oder so“ zu verstehen?

Bilden Sie sich selber ein Urteil! Lesen Sie in die­ser Mini-Broschüre, was in 114 Kapiteln des Ko­ran steht. Die inzwischen verstorbene Professorin Adelgunde Mertensacker war wohl die erste, die sich diese Mühe gemacht und die 204 Suren-Ver­se aus dem umfangreichen Koran herausgesucht hat. Sie hat wissenschaftlich gearbeitet und sich solcher Koran-Texte bedient, die von islamischen Autoritäten als „echt anerkannt wurden.

Islam – eine Religion des Friedens? Wer diese Broschüre gelesen hat, wird merken: Zweifel sind angebracht. Und eine Diskussion über Inhalte des Koran ist überfällig.

Joachim Siegerist

Was ist der Koran?

„Das arabische Wort Koran bedeutet,Lesebuch’. Als ,Wort-für-Wort-Offenbarung beansprucht der Koran absolut Autorität und Gehorsam, auch als Gesetzbuch (Scharia), unveränderlich für alle Zeiten festgeschrieben. Eine ,Koran-Re- form’ ist undenkbar“, beginnt Prof. Adelgunde Mertensacker (f 2013) in ihrem Kurzlexikon „Islam von A bis Z“ das Stichwort „Koran“, eines von 32 Stichworten mit christlicher Antwort.

25 Jahre lang hat sie, oft dafür verspottet, davor gewarnt, die Aussagen des Koran zu übergehen und hat das in neun Büchern und Broschüren begründet.

Dafür hat sie auch die 204 Koran-Verse gegen Nicht-Muslime zusammengetragen, die in dieser Broschüre enthalten sind.

Was in den Koran an biblischen Berichten ein­ging, ist oft ungenau oder ausgeschmückt dar

gestellt. Immerhin haben die Evangelien mit Tau­senden von Beweisstücken 600 Jahre Vorsprung. Der Isa (Jesus) des Koran ist ein anderer als der Jesus der Bibel.

Viele Muslime beharren darauf, man müsse den Koran im arabischen Urtext lesen – was Frau Mertensacker getan hat. Die verschiedenen Über­setzungen ins Deutsche haben eine unterschied­liche Zählweise. Zudem sind manche Überset­zungen „missionarisch“ angepaßt, also eigentlich ungenau. Für den Durchschnitts-Leser stellt der Koran ein verwirrendes Buch dar, weil sich man- chq.Aussagen widersprechen. Auf jeden Fall ist es falsch, einen Koran zu kaufen, in dem der Eigen­name Allah mit Gott übersetzt ist. Unter ,Allah’ versteht ein Muslim etwas anderes, als ein Christ unter ,Gott’ versteht.

Echte Muslime lehnen auch das Vaterunser ab, weil – laut Koran – Gott keinen „Sohn“ hat. Die Bibel dagegen stellt fest: „Wer den Sohn nicht hat, hat auch den Vater nicht“ (1. Johannesbrief 2,23).

Die 204 zitierten Sätze aus dem Koran sind für sein Verständnis eine hervorragende Hilfe. Es ist wertvoll, diese Hilfe zu verbreiten.

Pfarrer Winfried Pietrek

204 Koran-Verse gegen die Nicht-Muslime

„Es gibt keinen Gott außer Allah. Und Moham­med ist sein Prophet“. Wer nicht bereit ist, dieses muslimische Glaubensbekenntnis zu sprechen, steht unter dem Fluch Allahs und ist der ewigen Hölle verfallen:

  1. Sure, 7,8: Den Ungläubigen – harte Strafe war­tet ihrer.

  2. Sure, 25: – so fürchtet das Feuer, das Menschen und Steine verzehrt, das für die Ungläubigen be­reitet ist.

  3. Sure, 40: Die, welche nicht glauben und unsere Zeichen (den Koran) verleugnen, werden Bewoh­ner des Höllenfeuers sein und darin verbleiben.

  4. Sure, 90: Allahs Fluch daher auf diese Ungläu­bigen!

  5. Sure, 91: — schmähliche Strafe trifft die Un­gläubigen.

  6. Sure, 105: Auf die Ungläubigen wartet harte Strafe. 106: Die Ungläubigen – jene, die zwar die Offenbarung besitzen (die Juden und die Chris­ten), und die, welche heidnisch neben Allah an mehr Gottheiten glauben.

  7. Sure, 127- Auch die, welche nicht glauben, will ich speisen, aber nur eine Weile, sie aber dann ins Höllenfeuer verstoßen.

  8. Sure, 162: Die aber, welche leugnen und als ungläubige Leugner sterben, die trifft Allahs Fluch

  9. Sure, 163: — und nimmer werden sie aus dem Höllenfeuer kommen.

  10. Sure, 175: – Harte Strafe wartet auf sie. 176: Die so den Irrtum für wahren Unterricht (die richtige Botschaft halten, Strafe für Erbarmen wählen, welche Feuerstrafen sie erdulden wer­den).

  1. Sure, 192: Tötet sie, wo ihr sie trefft, verjagt sie, von wo sie euch vertrieben; vertreiben ist schlim­mer als töten.

  2. Sure, 29: O, Gläubige, nehmt euch keine Un­gläubigen zu Freunden, wenn Gläubige vorhan­den sind.

  3. Sure, 62: Laßt uns Fluch über die Ungläubigen senden.

  4. Sure, 86: Wer eine andere Religion als den Islam sucht – nie möge er sie annehmen -, der gehört im zukünftigen Leben gewiß zu den Ver­lorenen.

wird fortgesetzt

Das handliche Informationsblatt als Islam-Lexikon…TAKIYA= DIE HEILIGE LÜGE……


Informationsblatt zum ausdrucken:

Islam-Lexikon

Update: Islam: Forderung, die verfassungswidrigen Inhalte des Korans zu verbieten


fffffffffffff

  • An: An Bundesinnenministerium und Bundesverfassungsgericht

Forderung, die verfassungswidrigen Inhalte des Korans zu verbieten

 

Der Koran mit seiner Lehre stellt eine aggressive, politisch totalitäre Ideologie dar, die mit dem Nationalsozialismus vergleichbar ist. Die Ideologie des Islam ist nicht mit den Grundwerten der UN-Menschenrechtskonvention, dem Grundgesetz und den Länderverfassungen vereinbar. Wir fordern, die verfassungswidrigen und Menschen verachtenden Inhalte aus dem Koran zu eliminieren und sie als Lehre in Moschee, Hochschule und Schule zu verbieten. Wir begründen unsere Forderung mit folgenden Punkten:

  • 1. Antisemitismus in Koran und Hadith: „Du wirst sicherlich finden, dass unter allen Menschen die Juden und die Götzendiener die erbittertsten Gegner der Gläubigen sind.“ (Sure 5,82)
  • 2. Der Koran und die Hadithen, „Überlieferungen“ von Mohammed, sind die eigentliche Ursache des weltweiten islamischen Terrorismus, durch den Tausende von Menschen ihr Leben verloren haben und immer noch verlieren. Wer ein gläubiger Muslim ist, muss die Gesetzte und Befehle Allahs blind und ohne nachzudenken erfüllen: „Tötet sie, Allah wird sie strafen durch eure Hände , sie zuschanden machen und euch (im Kampf) gegen sie helfen.“ (Sure 9,14)
  • 3. Der Koran ermutigt Muslime zum Krieg gegen alle Menschen, die nicht Muslime sind. Er ruft dazu auf, Nichtmuslime zu ermorden:  „Und ihr habt sie nicht getötet, sondern Allah hat sie getötet, und du hastnicht geworfen, als du geworfen hast, sondern Allah hat geworfen.“ (Sure 8, 17)
  • 4. Der Koran verbietet die Integration der Mohammedaner in die Gesellschaft der Kuffar =(Lebensunwürdige) „O ihr, die ihr glaubt, nehmt euch nicht die Juden und Christen zu Freunden; sie sind untereinander Freunde, und wer von euch sie zu Freunden nimmt, siehe, der ist von ihnen.“ (Sure 5,56)
  • 5. Im Koran gibt es weder Meinungsfreiheit noch die freie Religionswahl: „Und tötet sie, bis es keine Versuchung mehr gibt und die Religion ganz für Allah ist.“(Sure 8,39)
  • 6. Der Koran fordert die Diskriminierung und stuft Menschen in Klassen ein.In Sure (3, 110) lesen wir: „Ihr seid das beste Volk, das je unter Menschen entstand. Ihr gebietet nur das Richtige und verbietet dasUnrichtige.“
  • 7. Der Koran fordert Körperstrafen: „Dem Dieb und der Diebin, schlagt ihnen ihre Hände ab als Vergeltung für das, was sie erworben haben, und als abschreckende Strafe von Allah.“ (Sure 5,38).
  • 8. Der Koran fordert Sklaverei und Vergewaltigung: in Sure 2, 224: „Die Weiber sind euer Acker, geht auf euren Acker, wie und wann ihr wollt“
  • 9. Der Koran ist eine frauenfeindliche Ideologie, die keine Gleichberechtigung von Mann und Frau kennt und ausdrücklich zum Schlagen der Frau auffordert: „Die Männer sind den Frauen überlegen. Diejenigen aber, deren Erhebung ihr fürchtet, warnt sie, verbannt sie aus den Schlafgemächern und schlagt sie.“ (Sure 4,34 und 2,226)
  • 10. Der Koran fordert, die Weltherrschaft mit Gewalt und Aggression zu erzwingen: „und tötet sie, bis es keine Versuchung (zum Abfall vom Islam) mehr gibt, und die Religion überall für Allah ist.“ (Sure 8,39 – Sure 2,193)
  • 11. Und hierauf folgt eine Anleitung für Selbstmordattentäter: (Sure 9, 111): „Siehe, Allah hat von den Gläubigen ihr Leben und ihr Gut für das Paradies erkauft. Sie sollen kämpfen in Allahs Weg und töten undgetötet werden.“
  • 12. Die Pädophilie im Islam ist ein natürlicher Akt, denn der Prophet selber hat Pädophilie betrieben: Aisha erzählt in der Hadithe von ihrer wangsverheiratung im Alter von sechs Jahren. (Quelle: Hadith 806 / Nummer im Sahih Muslim: 434, 2547,2636)
  • 13. Koran fordert eine rassistische Ideologie: „Wir haben ihn – den Koran –
  • herabgesandt als arabischen Koran“ (Sure 12:2 – 13:37 – 16:103 – 26:195,198,199 – 39:28 – 41:3,44 – 42:7 – 43:3 – 46:12)
  • 14. Koran fordert eine antichristliche Lehre: Im Koran werden die beiden entscheidenden Wahrheiten über die Person JESU
  • CHRITI und brutal bekämpft, nämlich: Die Gottheit JESU CHRISTI Seine Tod am Kreuz.

Der Islam ist eine totalitäre Ideologie, die nach der Weltherrschaft strebt

koran moslems islam

und mit unserem Grundgesetz unvereinbar ist. Um das Ziel der islamischen Weltherrschaft zu erreichen, sind Lügen und Täuschung (Taqiyya) ausdrücklich erlaubt und geboten.

Der Islam bedroht unseren freiheitlich demokratischen Rechtsstaat.

Die islamischen Autoritäten fordern ein islamisches Deutschland und die Einführung der islamischen SchariaGesetze in Deutschland.

Dies widerspricht den tragenden Prinzipien der freiheitlich demokratischen Grundordnung, wie Menschenrechte, Volkssouveränität, Mehrheitsprinzip, Gewaltenteilung, Recht auf Bildung und Ausübung einerparlamentarischen Opposition.

Empfänger:
An Bundesinnenministerium und Bundesverfassungsgericht

Forderung, die verfassungswidrigen Inhalte des Korans zu verbieten

Mit freundlichen Grüßen
[Ihr Name]

.

sich daran zu beteiligen sollte wohl keiner Frage bedürfen…..

 

.verbrechen, islam, moslems, türken

Moslem verübte Mordanschlag auf eigene Tochter … er befolgte nur den Koran…laut Koran ist er im Recht


Weil sie aus Liebe heiratete schoss der Vater ihr in den Kopf und warf sie in einen Fluss

 

18-Jährige überlebt Mordanschlag ihres Vaters!

Ein Familienvater hat seiner eigenen 18-jährigen Tochter Saba Maqsood in den Kopf geschossen, sie in einen Leinensack gepackt und nahe der Stadt Hafizabad in einen Kanal geworfen.

Der absurde Grund für seine Brutalität: Die junge Frau hatte sich ihren Ehemann selbst ausgesucht und den Nachbarsjungen geheiratet – „aus Liebe“.

Sie schaffte es mit Hilfe von zwei Passanten zur nächsten Tankstelle und alarmierte die Polizei, teilten die örtlichen Behörden am Samstag mit.

 

Den Beamten erzählte sie weiter, ihr Vater und zwei Onkel, die zugesehen haben, hätten angenommen, sie sei tot. Die junge Frau wird jetzt im Krankenhaus behandelt.

„Das Opfer heiratete vor fünf Tagen ihren Nachbarn Muhammad Qaiser aus Liebe und gegen den Willen ihrer Familie. Der Vater schoss zweimal auf sie, ehe er sie in den Sack packte und wegwarf, da er annahm, sie sei tot“, bestätigte Lokal-Polizist Ali Akbar.

Sie habe Wunden an der Wange und der Hand, so Akbar weiter.

Der Vater hatte seine Tochter nach der Hochzeit nach Hause zurückgebracht und ihr versprochen, ihr kein Leid zuzufügen. Ihre Familienangehörigen hätten sie aber geschlagen. Am nächsten Tag, dem vergangenen Mittwoch, habe der Vater sie dann in eine verlassene Gegend geführt und versucht, sie zu töten. Hafizabad liegt 200 Kilometer südöstlich von Islamabad.

Saba Magsood steht wegen Wiederholungsgefahr unter Polizeischutz

Aktuell steht Saba Magsood unter permanentem Polizeischutz, da die Krankenhausleitung befürchtet, dass der Täter oder andere Familienmitglieder in die Klinik kommen, um ihre grausame Tat an der Wehrlosen zu vollenden.

Ob dem Vater als Täter tatsächlich strafrechtlich etwas passiert, ist fraglich. Wie andere Täter vor ihm wird er sich auf den Koran berufen und kann so auf Milde oder sogar einen glatten Freispruch vor dem Strafgericht hoffen.

Erst Ende Mai war eine 25-Jährige in der Stadt Lahore von einer Menschenmenge mit Knüppeln und Steinen getötet worden, weil sie einen der Familie nicht genehmen Mann geheiratet hatte. Ihr Vater hatte sich nach der Tat gestellt und angegeben, er habe damit die Ehre seiner Familie wieder herstellen wollen.

————————————–

http://www.bild.de/news/ausland/mordversuch/frau-ueberlebt-mordanschlag-ihres-vaters-36300014.bild.html

Tickende Zeitbombe Islam: Bevölkerungszunahme und wachsende Militanz verändern das Gesicht Europas


.

zur Vergrößerung Bild anklicken

islam moschee europa

.

in den meisten Ländern Europas und vor allem in ihren Großstädten wächst die Militanz von Moslems und wirft für die einheimische Bevölkerung bedrohliche Probleme auf.

In Jahrhunderten gewachsene Werte und Bräuche, wie etwa der Weihnachtsbaum, werden verdrängt. Die Islamisierung schreitet voran, die offene Forderung, Europa notfalls durch den Dschihad zu einem Kalifat zu machen, wird von moslemischen Hardlinern wie den Salafisten immer lautstärker erhoben. Besondere Sorge bereitet dabei die zunehmend radikalisierte vierte Generation von Migranten, die sich im Verbund mit europäischen Konvertiten schon jetzt als künftige Herren des Kontinents betrachten.

Stellvertretend verweist der aktuelle von Europol veröffentlichte Bericht zur Terrorsituation in der EU auf die radikal-islamische Organisation Sharia4Belgium und deren Ableger Sharia4Holland. Sharia4, so die Studie, preise die Taten islamistischer Terrorgruppen, verehre die Täter als Helden und trage mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen – bei denen einzelne Mitglieder Nichtmoslems provozieren und sich Strafverfolgungsbehörden widersetzen und angreifen – zur Radikalisierung unter Moslems bei.

Gewalttätige Jugendbanden, denen die Polizei fast machtlos gegenübersteht, etwa Kopenhagen, „No-go-Bezirke“ in Oslo, Göteborg, Rotterdam, Brüssel, Kopenhagen, London, Wien, Paris und Marseille, Schutzgelderpressungen gegen dänische Geschäftsleute, Bildung autonomer, von Banden beherrschter Enklaven wie in Kopenhagens Problemvierteln, Rotterdam, Brüssel und Lyon und wie Pilze aus dem Boden schießende Moscheen beispielsweise im italienischen Turin, im schwedischen Malmö oder in Marseille. Morddrohungen gegen Filmemacher, Karikaturisten in Dänemark, Angriffe auf Christen, Schießereien, Attacken gegen Journalisten, zum Beispiel in Paris, sind keine Seltenheit mehr.

Das sind nur einige Eckpunkte, die die die Islamisierung Europas begleiten. Mit der vierten Generation islamischer Migranten werden diese Probleme bei gleichzeitigem Wachstum der moslemischen Bevölkerung immer drängender. So sind schon jetzt 57 Prozent der in Brüssel Geborenen Moslems. Über 25 Prozent der Einwohner hängen ohnehin bereits dem Koran an.

Im niederländischen Rotterdam haben Einwanderer die Majorität erreicht und einen moslemischen Bürgermeister gewählt.

Die südliche Zangenbewegung der Reislamisierung in den Balkanländern mit deutlichem wahabitisch-orthodoxem Einfluß zielt auch auf Portugal und Südspanien, wo der Islam 500 beziehungsweise 700 Jahre dominierte. Selbst im Baskenland sind inzwischen radikale Korananhänger tätig. Rund 6.000 Nordafrikaner sitzen in Spaniens Gefängnissen ein und werden von Islamisten aufgeheitzt.

Und die Immigranten nehmen zu. So leben derzeit beispielsweise in der Provinz Alicante rund 53.000 Moslems, vor vier Jahren waren es noch 35.000. Europol-Direktor Mariano Simancas: „Ein Nährboden des Extremismus.“

Der ägyptische Imam Ali Abu Al-Hassan brachte es auf den Punkt: „Europa wird ein einziger moslemischer Staat werden.“

Und der in Köln lebende Moslem Rassoul wurde in einem Gespräch mit der Vereinigung „Christen begegnen Muslimen“ noch deutlicher: „Wenn wir 50 Prozent erreicht haben, muß das Grundgesetz weg und der Koran regieren!“

Der Deutsch-Afghane Walid Nakschbandi, von Beruf Journalist, schreibt Deutschlands Ureinwohnern gar nur eine Nebenrolle zu. „Ihr seid bei diesem Prozeß lediglich Zaungäste, lästige Gaffer!“

Und wie mit ihnen verfahren werden sollte, postulierte der Turiner Imam Mohammed Kohalia: „Man muß sie töten und damit basta.“

Der belgische Politiker und Islamist Redouance Ahrouch will nach einem Sieg seiner flämischen Islampartei die Scharia einführen und verstieg sich in einem Interview zu der Behauptung, daß „der Islam als universelle Religion erst das Aufkommen der europäischen Zivilisation ermöglicht“ habe. Im Stadtrat von Anderlecht sitzt er bereits.

Wie in anderen stark moslemisch geprägten Gebieten, etwa in Kopenhagen, kommt es immer wieder zu Übergriffen auf Christen. Der Pastor der dänischen Emigrantenkirche für Perser wurde mehrfach attackiert, die Scheiben seines Autos eingeschlagen, der islamkritische Schriftsteller Hans Kristian wurde nach seinem Parlamentsauftritt mehrfach niedergeschlagen. Lars Hedegaard von der „Free Press Society“ sieht es noch schwärzer: „Der radikale Islam schwappt über Dänemark.“

Längst fordert die Vereinigung „Ruf zum Islam“ spezielle Schariazonen für die moslemischen Gebiete – eine klare Absage an das geltende Rechtssystem. Eine spezielle „Moralpolizei“ soll auf Alkoholkonsum und Glücksspiel achten. In vielen Schulkantinen verschwindet Schweinefleisch vom Speiseplan, Schwimmbäder nehmen für Mosleme reservierte Schwimmstunden in ihre Zeitpläne auf.

Beim Vergleich ergibt sich, daß Großbritannien in Europa auf dem Weg zu einer Islamisierung am weitesten fortgeschritten ist. Dies stellte der Wissenschaftler Soeren Kern in Madrid fest. Er gehört der „Grupo de Estudios Estratégicos“ an. Das Fazit des Professors: Es vergeht kaum ein Tag, an dem die Briten nicht irgendeinen Aspekt ihrer Kultur und Tradition vor moslemischen Interessen über Bord werfen.

Die Skala reicht vom Verbot, Schweine auf Neujahrskalendern und Geschenkartikeln abzubilden, bis hin zum Alkoholbann an der Londoner Metropolitan Universität. Dort sind 20 Prozent der Studenten Moslems. In Großbritannien verweigern mittlerweile gar moslemische Bus- und Taxifahrer blinden Fahrgästen das Mitführen ihrer Führhunde, denn Hunde gelten als unrein.

islam, moscheen, muslime, moslems, europa x 3

//

//

//

Islam! Video: Islam und Moslems sind unserer Feinde! Versteht das endlich! —Religionsfreiheit – welche Gefahren kommen da auf uns zu!? Sind sich die Regierungen dessen bewußt?!


.
 

Extreme Gefahren die durch die Einführung des Islamunterrichtes drohen.

 

Sabatina Jones entlarvt sämtliche politische Äußerungen der Verantwortlichen

als schlichtweg „dummes, gefährliches Experiment““….

 

Deutschland ist in Bezug auf die Unterstützung des Islams das radikalste Land

Europas!!!

 

Sabatina Jones warnt dringend vor den Lügen der Islam-Verbände!

 

Laut Koran ist es den Moslems nicht nur erlaubt, sondern sogar Pflicht, zu lügen,

wenn es dem Islam nutzt.

So sagen die Islam-Führer zu allem „JA“ und wissen genau, dass sie sich niemals daran halten werden.

Der Islam und die Imane berufen sich immer auf den Koran!

Dort steht klipp und klar:

 

„Lügt und betrügt die Ungläubigen. Sagt ja zu allem, wenn es dem Islam nutzt.

Betrügt die Juden und Christen. Wiegt sie in Sicherheit.

Wenn ihr dann an der Macht seid, so vernichtet sie“

 

„Zerreißt die Verträge die ihr mit Ungläubigen gemacht habt“ Sie sind ungültig“

Nur Allahs Wort zählt!“

Hört die Worte von Sabatina Jones…….und dann pennt weiter!

 
——————————————
 
.

Sabatina James warnt vor der Einführung des Islamunterrichts an deutschen Schulen und zeichnet die Gefahren des Islam auf.

Die 15 Minuten sollte man sich nehmen, um das Video anzuschauen und unbedingt weiter verbreiten!!!

.

//

Koranverteilung Mannheim – Fotos unerwünscht


 Koranverteilung Mannheim – Fotos unerwünscht

Hallo , ich war heute in Mannheim und bin auf eine Koranverteilungsaktion getroffen. Natürlich habe ich den Stand gleich fotografiert, womit auch gleich der Ärger anfing. Fotos seien nicht erlaubt. Was fällt mir ein, da wurde direkt das Handy gezückt “um zu klären, ob ich das überhaupt dürfe”. Einen Koran habe ich auch bekommen, der landete im nächsten Mülleimer. Gruß, Matthias H.

—-

  1. Moha-Mett   (29. Dez 2012 20:11)

    Bravo Matthias!

    Ab in die Tonne mit dem rassistischen Drecksblättchen.

  2. #2 felixhenn   (29. Dez 2012 20:13)

    Aha, im Koran steht wohl nicht, dass man fotografieren darf.

  3. #3 Raffael   (29. Dez 2012 20:14)

    Lieber Matthias, der Koran besteht aus Altpapier und Altpapier ist wichtiger Grundstoff fuer die Produktion von Toilettenpapier. Bitte NICHT einfach in den naechsten Muelleimer, sondern bitte in ein speziell fuer Altpapier und Pappe gekennzeichnetes Behaeltnis werfen. Die Gruenen

  4. #4 unlustig   (29. Dez 2012 20:15)

    Du hättest den Koran in einem Eimer mit Schweineblut versenken und das als eine Installation erklären sollen.

    Hat man mit der Bibel auch so gemacht. Da war es aber ein Einmachglas voller Urin.

    Relgionen gleichbehandeln. Sozialismen gleichbehandeln.

  5. #5 sirius   (29. Dez 2012 20:18)

    Solch ein Schrift gehört wirklich sofort entsorgt! Diese Ausdünstungen des Massenmörders, Vergewaltigers und Hetzers Mohammed, und seiner Umgebung, sind völlig verfassungsfeindlich und haben nix im 21.Jhr. verloren.

  6. #6 PSI   (29. Dez 2012 20:20)

    Ziemlich pietätlos diese Koranentsorgung. Man könnte wenigstens vorher einen Döner darin verpackt haben, bevor man das Ganze in den Müll wirft!

    —————————

    pi-news.net/2012/12/koranverteilung-mannheim-fotos-unerwunscht/#_tab

Offener Brief an Frau Käßmann bezüglich “Chrislam”


Diese unsägliche Alkohol-auffällige, bereits des Öfteren extrem unangenehm aufgefallene Ex-Bischofin Käsemann,

äußert sich nun wieder mit einem aberwitzigen, ja für Christen beleidigenden Vergleich.

Sie steckt Christen und Islam in einen Sack. Sie nennt es die neue Religion: „Chrislam“…………

Wer das Neue Testament und den Koran vergleicht, wir haben es wie oft erwähnt intensiv studiert, fällt bei so einem

Begriff regelrecht vom Hocker…..

Es ist so, als ob man Feuer mit Wasser, Gut mit Böse oder besser noch Teufel mit Engel gleichgesetzt!

—————-

Käßmann

Guten Tag, Frau Prof. Käßmann,

ich bin entsetzt, dass Sie “Luther-Botschafterin” sind!!!! In der ZDF-Mediathek habe ich Ihre Aussagen in Terra X über Gottes Karriere gesehen (ich sehe seit über 15 J. kein Fernsehen, deshalb über Internet in der Mediathek). Sie haben in der Öffentlichkeit Ihre Glaubensüberzeugung geoffenbart. Wo ist Ihre Gottesfurcht, die Martin Luther mit jeder Erklärung zu den 10 Geboten “Wir sollen Gott fürchten und lieben”, zum Ausdruck gebracht hat? Sicherlich stimmen Sie auch nicht überein mit seinen reformatorischen Grundsätzen:

“Solus Christus! – Allein durch Christus“

“Sola scriptura! – Allein durch die Schrift“

“Sola fide! – Allein durch den Glauben“

“Sola gratia! – Allein durch Gnade“

Wie können Sie sich dann anmaßen,

eine Botschafterin Martin Luthers zu sein?

Wie würde Martin Luther entscheiden?

Meinen Sie, dass er Sie als kompetente Botschafterin einsetzen würde? Aus diesem Grund erlaube ich mir, dagegen zu protestieren, dass Sie weiterhin “Luther-Botschafterin” sind. Ihren Ausführungen entnehme ich, dass Sie überhaupt nicht von dem einzig wahren Gott, der sich in Jesus Christus geoffenbart hat, und unser Vater ist, überzeugt sind. Auch erkennen Sie die Bibel nicht als unverfälschtes Wort Gottes an, wie ich es verstanden habe. Dies habe ich sehr wohl bei Herrn Prof. Dr. Samuel Külling, der die FETA in Basel leitete, erleben dürfen; ein glaubwürdiger Mann Gottes. Auch der Altbischof von Lübeck, Herr Prof. Wilckens, bekennt sich zu Gottes Wort. Ihr Gott ist nach den Äußerungen wohl ein “entstandener beduinischer Vulkan-Gott”, der auch weibliche Züge der Aschera hat? Und die Vaterschaft Jesu Christi soll Ihm wohl angehängt worden sein nach Ihrer Meinung? Sie sind wohl auch der Überzeugung, dass Allah der Gott der Christen und Juden ist? Das ist sicherlich auch der Grund, warum Christen insbesondere in islamischen Ländern verfolgt und getötet werden oder? Selbstverständlich ist mein Gott der Gott Abrahams, aber nicht der Gott des Islams!

Ihre Aussagen sind für mich nicht nur unfassbar. Aber ich habe selbst vor vielen Jahren schon in theologischen Kreisen – ich war lange Jahre Lektorin/Prädikantin – mit der historisch-kritischen Theologie zu kämpfen gehabt. Ich wünsche Ihnen dennoch die Gnade Gottes, so dass es Ihnen ergeht wie der Bultmann-Schülerin, Frau Prof. Dr. Eta Linnemann. Sie hat noch rechtzeitig Buße getan und sich zu Jesus Christus bekehrt, hat ihre Schriften verbrannt und hat sich bei den Studenten etc. entschuldigt, dass Sie Irrlehren verbreitet hat. Auch Bultmann soll sich noch zu Jesus Christus vor seinem Tod bekehrt haben. Bitte treten sie von Ihrem Amt als “Luther-Botschafterin” umgehend zurück. Denn dies können Sie, wenn Sie ehrlich zu sich selbst sind, doch mit Ihrem Gewissen und persönlichen Glauben gar nicht vereinbaren. In meinen Augen ist es ein mit viel Publicity von Ihnen begehrtes Pöstchen. Wenn Sie nicht mit Martin Luthers Grundsätzen übereinstimmen, dann ziehen Sie doch bitte daraus Konsequenzen für sich, damit dieser Dienst nicht mit Heuchelei und Unaufrichtigkeit verbunden ist. Stehen Sie doch ganz einfach zu Ihrer Überzeugung, wie Sie diese öffentlich kundgetan haben. Es wäre ratsam und das Beste, wenn Sie sich mit Ihrer persönlichen theologischen Glaubensüberzeugung aus den Diensten der EKD zurückziehen. Dann könnte vielleicht noch größerer Schaden für die Kirche vermieden werden, Frau Käßmann. Es ist für mich vorstellbar, dass Sie noch eine leitende Position i.R. der Welteinheitsreligion – zunächst der drei monotheistischen Religionen – begleiten könnten?

Ich muss Ihnen so offen und ehrlich schreiben, weil ich in Verantwortung vor Gott stehe und die nachfolgenden Aussagen von Spurgeon auch meine Überzeugung sind: „Eine unheilige Kirche! Sie ist unnütz für die Welt und ohne Achtung vor den Menschen. Sie ist ein Gräuel, das Gelächter der Hölle, die Abscheu des Himmels. Die schlimmsten Übel, die je über die Welt gekommen sind, sind über sie gebracht worden von einer unheiligen Kirche“. Es wäre mir sehr daran gelegen, wenn Sie mir antworten, inwieweit Sie meiner Aufforderung, den Dienst als “Luther-Botschafterin” aufzugeben, Folge leisten. Für Ihre Nachricht bedanke ich mich im Voraus.

Mit erwecklichen Grüßen aus der Reformationsstadt Hessens!

Brunhilde Rusch, Homberg

»Die Liebe freut sich nicht aufgrund der Ungerechtigkeit,

sie freut sich aber mit der Wahrheit«.

(1. Kor. 13, 6)

——————————————————-

http://koptisch.wordpress.com/2012/12/05/offener-brief-an-frau-kasmann-bzuglich-chrislam/

———————————————————

Nachahmung, Briefe schreiben, empfohlen………………….

Terroristen von nebenan


Warum machen die das?

 

Wolf Schmidt über “deutsche” Dschihadisten

Gewaltbereitschaft verstört, besonders in einer Wohlstandsgesellschaft wie der Bundesrepublik. Das Unbehagen steigt, wenn religiöse Motive involviert sind, der Gedanke, für das Kreuz in den Krieg zu ziehen, ist uns längst abhandengekommen. Der Gipfel des Unverständnisses ist jedoch erreicht, wenn jemand sein Leben für eine Religion opfern will. Doch das ist die Realität in diesem Land: Junge Menschen nehmen den Islam an oder entdecken ihn neu und enden in den Bergen Waziristans, um sich für den Dschihad ausbilden zu lassen. Als Nährboden des Extremismus gilt der Salafismus, eine strenge Auslegung des Islams. Anfangs des Jahrhunderts gab es in Deutschland ein paar Hundert Salafisten, mittlerweile sind es einige Tausend. Nicht alle sind gewaltbereit, aber manche doch. Man nennt sie Dschihadisten. Wolf Schmidt, Redakteur für Innere Sicherheit bei der Tageszeitung , hat ein Buch über diese Menschen geschrieben. Sein Ausgangspunkt ist die Frage: Was hat sie radikalisiert? Schmidt versucht eine Antwort auf diese Fragen zu geben, indem er sich Einzelschicksale vornimmt. Er beschreibt den Werdegang junger Dschihadisten, spricht mit Verwandten und Freunden, zitiert aus Ermittlungsakten und geht zu Gerichtsverfahren. Der Stil ist unaufgeregt, was angesichts der Dramatik des Themas nicht selbstverständlich ist. Eine wirklich befriedigende Antwort hat aber auch Schmidt nicht. Dafür sind die Biografien der Personen zu unterschiedlich. Manche Dschihadisten waren in ihrer Jugend Außenseiter und wurden gehänselt, andere liebten amerikanischen Sport, manche lebten von Hartz IV, als sie sich radikalisierten, andere standen in Lohn und Brot. Spricht Schmidt mit Freunden und Verwandten der Dschihadisten, so ist der Tenor ähnlich: Niemand habe die Anzeichen der Radikalisierung bemerkt. Das gilt zum Beispiel für Arid Uka, einen im Kosovo geborenen Muslim, der im März 2011 den ersten islamistisch motivierten Anschlag in Deutschland verübte, als er zwei amerikanische Soldaten am Frankfurter Flughafen erschoss.

Extremismusforscher haben drei Phasen der Radikalisierungsprozesse ausgemacht: Am Anfang steht tiefer Unmut über Ungerechtigkeiten, seien sie persönlicher Art (Ausgrenzung) oder politischer Art (die Konflikte in Palästina oder Afghanistan). Dann folgt der Kontakt mit einer Ideologie, die Halt gibt. Der Salafismus unterscheidet klar zwischen gut und böse, er gibt seinen Anhängern das Gefühl, auf der Seite der Wahrheit zu stehen. Gruppendynamik kann weitere Radikalisierung bewirken: Man schaut sich gemeinsam Videos von Gräueltaten der »Ungläubigen« an und lauscht den Predigten von Dschihad-Ideologen. Beides bestärkt das dualistische Weltbild und fördert den Hass auf die »Feinde« des Islams. Ob sie jemals zur Tat schreiten, hängt ab von biografischen Zufällen. Letztlich, so schreibt Schmidt, sei der islamistische Terrorismus ein »Risiko unter vielen«, statistisch betrachtet noch nicht einmal das größte: Seit 1990 sind in Deutschland 150 Menschen durch rechtsextremistisch motivierte Gewalt gestorben, islamistische Attentäter haben bislang zwei Tote auf dem Gewissen.

{Quelle: www.zeit.de}

—————————————–

Dschihadisten

Jihad

Jihad, auch Djihad oder Dschihad, Begriff aus dem Koran, der den tatkräftigen Einsatz des Gläubigen für die Sache Gottes meint. Dieser Einsatz kann sowohl mit der Waffe geführt werden als auch ein gewaltfreies Engagement für die Sache Gottes sein. Der Islam kennt zwei Formen des Jihad: den „größeren” (al-jihad al-akbar) und den „kleineren” (al-jihad al-asghar). Der größere Jihad heißt auch Jihad al-nafs und bezeichnet den inneren, geistigen Kampf des Einzelnen gegen Laster, Leidenschaft und Unwissenheit.

Der „kleinere” Krieg ist der „Heilige Krieg” gegen die Ungläubigen (Nichtmuslime). Er ist von rechtlicher wie dogmatischer Bedeutung, da er vom Koran und dem Hadith, (dem Propheten Mohammed zugeschriebene und aufgezeichnete Aussprüche und Taten, denen der Status einer Offenbarung zukommt), vorgeschrieben wird. Der „Heilige Krieg” ist die einzige Form des Krieges, die in der Hauptrichtung des Islam erlaubt ist.

Islamisches Recht hat von jeher die Welt in das Dar al-Islam (Haus des Islam) und das Dar al-harb (Haus des Krieges, d. h. die nichtislamische Herrschaft) aufgeteilt. Da der Islam die letzte, höchste und universalste der von Gott verliehenen Religionen ist, herrscht die Überzeugung vor, die ganze Welt müsse sich letztlich seinen Regeln und Gesetzen unterwerfen, ja sogar seinem Glauben. Bis dies erreicht sei, sei der Jihad gegen die ungläubigen Nachbarn und Nachbarländer die Pflicht aller erwachsenen männlichen Muslime. Nach dieser traditionellen Ansicht werden Muslime, die im Jihad fallen, automatisch zu Märtyrern und erhalten einen besonderen Platz im Paradies.

Die Gesetzesbücher kennen zwei Arten von nichtislamlischen Feinden, Kafir (Heiden) und Ahl al-kitab (Völker des Buches). Der Begriff „Völker des Buches” bezeichnete zuerst nur die Juden und Christen, später aber auch andere Gruppen, wie beispielsweise die Anhänger des Zoroastrismus. „Völker des Buches” müssen sich zur Beendigung oder Vermeidung des Jihad nur der politischen Autorität des Islam unterwerfen, dürfen aber ihren angestammten Glauben behalten: Im gesellschaftlichen Status, als Dhimmi (ein geschützter Nichtmuslim), stehen sie unter den Muslimen und müssen die vorgeschriebene „Jizya” (Kopfsteuer) zahlen.

Für einen zum Islam übergetretenen Dhimmi oder Heiden gibt es keinen Weg zurück, denn es ist ein todeswürdiges Verbrechen, den Islam zu verlassen, selbst für eine Religion mit einer anerkannten Offenbarung. Es wurden aber Wege gefunden, die strikte Durchsetzung des Gesetzes zu umgehen.

Es gibt auch den defensiven Jihad, zum Schutz der islamischen Länder vor Überfällen der Nichtmuslime, wie beispielsweise während der christlichen Kreuzzüge zur Befreiung des Heiligen Landes im Mittelalter oder der spanischen Reconquista. Einige zeitgenössische muslimische Gelehrte haben den defensiven Aspekt des Jihad vor allen anderen hervorgehoben.

Im Gegensatz zu den Sunniten dürfen einige Muslime wie die imamitischen und Bohora-Ismaili-Schiiten nicht an einem offensiven Jihad teilnehmen, denn für beide Richtungen ist nur ihr Imam legitimiert, einen offensiven Jihad zu führen. Die Teilnahme an einem defensiven Jihad ist ihnen jedoch erlaubt.

Microsoft ® Encarta ® 2007. © 1993-2006 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.

Der Kern ist der Klo-ran


hören statt lesen

Uups! Dieses Kloranpapier könnte Sie beschmutzen!

Hauptaufgabe des Counterjihad ist m.E. die Textanalyse. Es geht darum, Hadithe, Sira, Fatwas und insbesondere den Kloran zu lesen, die Texte zu analysieren, zu interpretieren, in Beziehung zueinander aber auch zum konkreten Verhalten der Mohammedanisten zu setzen, zu bewerten und ggf. Handlungen vorzuschlagen.

In diesem Sinn ist die Arbeit Dr. Sinas z.B., der bei seinen Betrachtungen von der Historizität eines Psychopathen Klo H. Metzel ausgeht, und die Eigenartigkeit des Mohammedanismus in dessen kranker Psyche verortet, zwar notwendig und wichtig, aber der Kern bleibt der Kloran bzw. sein Inhalt. Was steht da drin? Hilft es den Menschen oder schadet es ihnen? Meine Ansicht ist klar: Das ist ein abgrundtief böser und giftiger Text. Von der Sira, die noch klarer bösartig ist, den Hadithen, die zudem irrwitzig läppisch sind und den Fatwas, die die größte Dokumentation von Anmaßung und Narzissmus der Menschheit darstellen, will ich hier gar nicht reden.

Auch die Arbeit der Ohlig-Gruppe (1), die den Mohammedanismus als Auftragsarbeit der Herrscher der expandierenden Araber erklärt, war für mich bahnbrechend und sensationell, gleichwohl bleibt der Kern meiner Kritik am Mohammedanismus die Bösartigkeit und evidente Geisteskrankheit des Klorans.

Auf den Forschungen der Ohlig-Gruppe scheint übrigens ein Buch des britischen Schriftstellers Tom Holland zu beruhen (2), über das Andreas Kilb in der gestrigen FAZ berichtete („Im Schatten des Schwertes – Mohammed und die Entstehung des arabischen Weltreiches“, Klett-Cotta, Stuttgart 2012, 29,95 Euro).

Offenbar geht Holland auf den Inhalt des Kloran dabei nicht oder nur am Rande ein, so dass es für Herrn Kilb möglich wird, Folgendes zu formulieren:

„Der Islam begann als Kriegerbekenntnis, aber er wurde zur Weltmacht, weil er wie sein großer Konkurrent, das Christentum, die Sehnsüchte der Unterdrückten und Entrechteten in sich aufnahm.“

Sicher haben viele Unterdrückte und Entrechtete die Sehnsucht, einmal selbst Krieger oder sogar Chef zu sein und es dann der ganzen Welt heimzuzahlen, und genau dafür ist der Kloran, der mutmaßlich von einer mutmaßlichen Vollwaise verfasst wurde, die Vorlage. Den „barmherzigen Samariter“, den „verlorenen Sohn“ oder „Jakobs Versöhnung mit Esau“ findet man dort jedoch nicht, und Konstruktionen wie „… wie das Christentum…“ zeigen, dass der, der sie äußert, einer Lüge der Mohammedanisten aufgesessen ist.  

Dass es den Orks nicht passt, dass man ihre Texte liest, anstatt sich davor niederzuwerfen, versteht sich. Eine Filmausstrahlung über das Buch wurde auf ihren Druck hin abgesetzt (3), wie Kybeline am 12. September berichtete:

„Aufgrund massiver Drohungen gegen den Autor hat der britische Sender Channel 4 eine Dokumentation über die Geschichte des Islam vom Programm abgesetzt. Nach einer Sicherheitsabwägung habe man sich entschlossen, den Beitrag ‚Islam: The Untold Story’ anders als geplant nicht am Donnerstag zu wiederholen, erklärte eine Sprecherin des Senders laut der britischen Zeitung ‚Daily Telegraph’ (Onlineausgabe Dienstag). Die Sendung sei aber noch in der Mediathek abrufbar. Nach Angaben der Zeitung waren nach der Erstausstrahlung mehr als 1.000 Beschwerden über den Autor Tom Holland eingegangen. Der Historiker sei auf Twitter mit Drohbotschaften überschüttet worden. Holland hatte in seiner TV-Dokumentation über die Ursprünge des Islam unter anderem die Auffassung dargelegt, über den Propheten Mohammed gebe es kaum zeitgenössische Zeugnisse. Auch habe sich die Lehre des Islam über viele Jahre entwickelt, statt mit dem Koran auf einen Schlag in Erscheinung zu treten.“

Lesen Sie jetzt die Rezension von Andreas Kilb.

_____

Wie der Himmel Mohammeds auf die Erde kam

Vom Aufstieg einer Weltmacht: Tom Holland sucht nach der historischen Wahrheit hinter den Erzählungen vom Ursprung des Islam.

Im Jahr 679 besucht der westfränkische Kleriker Arculf die heiligen Stätten in Jerusalem. Seit mehr als vierzig Jahren wird die Stadt von den arabischen Eroberern regiert, aber die Monumente des Christentums, allen voran die Grabeskirche Konstantins, stehen noch in altem Glanz da. Auch die Münzen tragen christliches Gepräge, und die Reisedokumente sind auf Griechisch verfasst. Nur auf dem ehemals brachliegenden Tempelberg regt sich neues religiöses Leben. Die „Sarazenen“, berichtet Arculf, hätten dort „ein viereckiges Gebetshaus“ errichtet. Allerdings sei der Bau „ziemlich grob“ geraten: „einfache Bretter senkrecht aufgestellt, und große Querbalken darübergelegt“. Man kann sich freundlichere Urteile über die Architektur des frühen Islam vorstellen.

Für den englischen Autor Tom Holland aber ist Arculfs Reisebericht von unschätzbarem Wert. Denn er fällt genau in die Epoche, von der Holland in seiner Studie über Mohammed und die Ursprünge des Islam erzählen will, die Zeit, in der sich das Bekenntnis der Muslime von einer Stammes- zur Weltreligion wandelte. Und er fasst zugleich metaphorisch knapp zusammen, was Holland auf gut vierhundert Seiten erläutert: dass der Islam auf den Scherben und Brachflächen dreier anderer, älterer Religionen, der jüdischen, christlichen und zoroastrischen, emporwuchs; und dass die Bretter und Balken, die seine historische Überlieferung stützen, wissenschaftlich gesehen aus ziemlich grobem, teilweise gar faulem Holz bestehen.

Letzteres ist unter Islam-Forschern, zumal westlicher Provenienz, seit langem bekannt. Aber für den religionsgeschichtlichen Laien gibt es doch einiges zum Staunen, wenn er etwa bei Holland liest, dass der Name der Stadt Mekka im heiligen Buch der Muslime, dem Koran, nur ein einziges Mal und in außerislamischen Quellen erst mehr als hundert Jahre nach dem Tod Mohammeds auftaucht; dass der Verfasser der frühesten überlieferten Mohammed-Biographie, der im neunten Jahrhundert in Ägypten lebende Ibn Hischam, aus dem verlorenen Urtext seines Vorgängers Ibn Ischak alles getilgt haben will, was ihm „schändlich“, „verletzend“ oder sonstwie überflüssig erschien; oder dass von den abertausend Hadithen, den durch ebenso viele „Gewährsmänner“ überlieferten Aussprüchen und Taten des Propheten, noch kein einziges einer quellenkritischen Prüfung standgehalten hat.

Wer sich in die wissenschaftliche Diskussion zu Mohammed und seinen Lehren vertiefe, der fühle sich, seufzt Holland, als wollte er „in einem Spiegelkabinett ein Trompe-l’œil-Gemälde studieren“. Ebendieses Gemälde will Holland nachzeichnen. Dass er dabei mangels ergiebiger Quellen oft zu Spekulationen greifen muss, ist ihm schmerzlich bewusst. Dennoch hält er am Ziel fest, die Geschichte des Islam mit Hilfe außerislamischer Zeugnisse so zu rekonstruieren, dass sie einen „erzählerischen Verlauf“, sprich: eine halbwegs plausible Dramaturgie ergibt.

Man kann dieses Buch also auf zweierlei Weisen lesen: als populärwissenschaftliche Aufbereitung des aktuellen Forschungsstands in der Islamistik und als abenteuerliche Erzählung vom Ursprung des arabischen Weltreichs und seiner Religion. Wie schon in seinen Büchern über das Rom Cäsars („Rubicon“), den griechischen Freiheitskampf gegen die Perser („Persisches Feuer“) und die Welt des Hochmittelalters („Millennium“) versucht Holland durch die Überlieferung hindurch auf den Geist der Epoche zu blicken. Dabei kommt ihm der Umstand gelegen, dass die historische und die religionswissenschaftliche Erforschung der Jahrhunderte zwischen der Taufe Konstantins des Großen und der Gründung von Bagdad bisher weitgehend isoliert nebeneinander herliefen. Holland bringt sie nun zusammen: die äußere Geschichte der Kriege zwischen dem römischen und dem persischen Großreich bis hin zu den dramatischen Entscheidungen des siebten Jahrhunderts – und die innere Geschichte des Ringens der Erlösungsreligionen und ihrer Priester, der Bischöfe, Rabbis und Mowbeds, um die Herzen der Gläubigen und die Alleinherrschaft im Reich der Transzendenz.

Aus beidem, aus dem irdischen wie dem himmlischen Konflikt, gingen die Kräfte hervor, die sich im Islam zu revolutionärer Wirkung verbanden. Seit dem frühen sechsten Jahrhundert mussten die durch Thronwirren, Pestepidemien und Sektenwesen geschwächten Reiche der Oströmer und Perser zur Sicherung ihrer Grenzen immer stärker auf das kriegerische Potential der Araberstämme zurückgreifen. Die Quraysh, die späteren Verbündeten Mohammeds, deren Namen auf das altsyrische Wort „Qarisha“, „Bund“, verweist, wurden auf diese Weise vermögend; viele ihrer Mitglieder, darunter die Sippe der Umayyaden, erwarben Grundbesitz im Grenzland. Als im Vernichtungskrieg zwischen dem Kaiser Herakleios und dem Perserkönig Chosrau die Ordnung des Nahen Ostens zerfiel, verloren diese Föderaten, ähnlich den Goten und Franken im Weströmischen Reich, ihre Pfründen und wurden zur kritischen Masse zwischen den Großmächten.

Zur selben Zeit erreichte der jahrhundertealte jüdisch-christliche Glaubenskampf einen Höhepunkt. Herakleios krönte die Wiedereroberung Jerusalems mit einem Erlass zur Zwangstaufe der Juden. Es war das gleiche Jahr, in dem der Prophet Mohammed und seine früheren Gegner, darunter einige mächtige jüdische Stämme, in der Stadt Jathrib, später Medina, einen Vertrag schlossen, der sie unter einem einzigen Banner versammelte. Zwei Jahre später, im Todesjahr Mohammeds, begannen die Angriffe auf das Gebiet der Perser und Römer. Binnen zehn Jahren fielen Syrien, Palästina, Ägypten und das Zweistromland in muslimische Hand.

Aber waren die Eroberer schon „Muslime“ im heutigen Sinn? Muawija beispielsweise, der erste Umayyadenkalif, betete noch auf Golgotha, ließ Kirchen wieder aufbauen und schmückte Badehäuser mit Kreuzzeichen. Erst sein Nachfolger Abd al-Malik, unter dem auch der Koran erstmals kodifiziert und Mekka mit einer prachtvollen Moschee ausgestattet wurde, schmückte den Felsendom in Jerusalem mit antichristlichen Parolen. Die Münzprägung, der Schriftverkehr und das Steuerrecht wurden unter den Umayyaden schrittweise islamisiert. Dabei untergrub der politische Erfolg des neuen Glaubens zugleich seine Exklusivität. Mit den von ihnen unterworfenen Völkern und den zahllosen Kriegsgefangenen, die auf den Sklavenmärkten des Nahen Ostens verkauft wurden, hatten sich die Araber eine Klientel ins Haus geholt, die ebenso wie sie nach Erlösung durch Allah und seinen Propheten dürstete. Und aus den theologischen Schulen der Juden und Christen im Nordirak sickerten diskursgeübte Konvertiten in die Moscheen ein, wo sie in Gestalt der Ulama, der Rechtsgelehrten, alsbald die Deutungshoheit über Religions- und Lebensfragen übernahmen. Der Islam begann als Kriegerbekenntnis, aber er wurde zur Weltmacht, weil er wie sein großer Konkurrent, das Christentum, die Sehnsüchte der Unterdrückten und Entrechteten in sich aufnahm.

An diesem schwungvollen Buch kann man im Detail manches aussetzen, besonders da, wo es seinen Schwung überzieht und die frühbyzantinische und die persisch-sassanidische Geschichte im Stil einer Seifenoper zusammenfasst. Aber der Kern von Hollands Erzählung stimmt. Er handelt davon, dass die Offenbarungen der großen Buchreligionen nicht nur vom Himmel, sondern auch aus der Erde kommen, aus dem historischen Boden und den metaphysischen Hoffnungen ihrer Entstehungszeit. Die cleveren Siegelbewahrer und Ausdeuter der heiligen Schriften, die Kirchenväter, Rabbis und Ulamas, haben das immer gewusst; aber sie haben wohlweislich sich davor gehütet, ihr Wissen der Nachwelt weiterzugeben. Die Aufgabe des Historikers liegt darin, es wieder auszugraben. Das ist Tom Holland gelungen.

———————————————————

http://madrasaoftime.wordpress.com/2012/10/07/der-kern-ist-der-kloran/

„Wie die Tiere: Islamisten schleifen die Leiche des US-Botschafters durch die Straßen von Benghazi“.


wegen eines Filmes!!!

Haben sich die Christen auch so aufgeführt,z.B.nach dem Film“Das Leben des Brian“ oder zahlreicherer anderer Anti-Christenfilme????

Warum nicht? Weil Christen ein Gehirn habe, Moslems nur einen Speicher für den KORAN:::::::::::

Wie der US-Botschafter Christopher Stevens von
„libyschen Sicherheitskräften in ein Krankenhaus gebracht wurde“.

„Wie die Tiere: Moslems schleifen die Leiche des US-Botschafters durch die Straßen von Benghazi“.

Wie der US-Botschafter Christopher Stevens von
„libyschen Sicherheitskräften in ein Krankenhaus gebracht wurde“.

Der „Tagesspiegel“, Do, 13. 9. 2012, 18:09 Uhr (1)„Gegen 23.20 Uhr hätten US-Sicherheitsbeamte dann zwar das Hauptgebäude wieder kontrolliert, sich aber immer noch schwere Gefechte mit den Angreifern geliefert. In dieser Zeit sei der Botschafter, ob nur verletzt oder bereits tot, offenbar von libyschen Sicherheitskräften in ein Krankenhaus in Bengasi gebracht worden. Dort sei dessen Tod diagnostiziert worden, gestorben sei er vermutlich durch eine Rauchvergiftung.“

Fred Alan Medforth, Mi, 12.9.2012, ca. 7:00 Uhr (2): „Wie die Tiere: Islamisten schleifen die Leiche des US-Botschafters durch die Straßen von Benghazi“.

_____

Time am 14. September 2012

_____

1) http://www.tagesspiegel.de/politik/angriffe-auf-us-botschaften-zwischen-freund-und-feind/7131760.html
2) http://medforth.wordpress.com/2012/09/12/wie-die-tiere-islamisten-schleifen-die-leiche-des-us-botschafter-durch-die-strassen-von-benghazi/

Türkische Migranten hoffen auf muslimische Mehrheit


Jetzt wird das, was von uns und anderen Kritikern stets als hoch-gefährliche Warnung erster Stufe, verlautet wurde, offen von Türken und allgemeinen Moslems bestätigt.

Wann wachen endlich auch die aufgehetzten, bisher blinden Linken und Grünen auf?

Sie sind ebenso bedroht wie alle anderen auch.

Das ist das Ziel der Türken (zu 95% nach eigenen Befragungen) und Moslems überhaupt, gesteuert und finanziert (für Moscheen und Koran-Verteilung u.sw.) von der TÜRKEI!!!

Laut einer neuen Studie zu deutsch-türkischen Lebenswelten wünschen sich 96 Prozent der Türken in Deutschland, dass hier irgendwann mehr Muslime als Christen wohnen. Religiöse Vorurteile nehmen zu.

Deutsch-Türkische Lebens- und Wertewelten1/3
title

Infografik Die Welt

Studie der Info GmbH: Die Zustimmung zu der Aussage „Ich wünsche mir, dass in Deutschland irgendwann mehr Muslime als Christen wohnen“ ist seit 2010 deutlich gestiegen.

Was die Integration angeht gibt es eine gute und eine schlechte Nachricht. Insgesamt zeigt sich bei türkischen Migranten häufiger der Wille zu Integration und Zugehörigkeit in Deutschland. Bedenklich aber sind die zunehmenden religiösen Ressentiments, vor allem gegenüber Atheisten und Juden.

Deutsch-Türkische Lebens- und Wertewelten3/3
title

Infografik Die Welt

Dabei sind vor allem ältere und jüngere türkische Migranten streng religiös, im mittleren Alter weniger.

Immer häufiger findet sich die Aussage, der Islam sei die einzig wahre Religion. 92 Prozent der Türken in Deutschland sagen, dass sie am liebsten nur mit Türken zusammen sind. Nahezu die Hälfte (46 Prozent) wünscht sich, dass in Deutschland irgendwann mehr Muslime als Christen wohnen.

Das sind die Ergebnisse einer neuen repräsentativen Studie des Meinungsforschungsinstituts Info GmbH, für die 1011 aus der Türkei stammende Migranten telefonisch befragt wurden. Die 300 Seiten lange Studie „Deutsch-Türkische Lebens- und Wertewelten“ wurde Freitagmorgen in Berlin vorgestellt.

Anteil der streng Religiösen nimmt zu

„Die Ergebnisse sprechen durchaus für eine zunehmende Rolle der islamischen Religion im Wertegefüge der Türken in Deutschland“, sagt Geschäftsführer Holger Liljeberg. Von den Befragten sind 37 Prozent streng religiös, nur neun Prozent bezeichnen sich als „nicht religiös“. Der Anteil der streng Religiösen ist seit 2010 angestiegen. 44 Prozent beten mindestens einmal täglich, 34 Prozent üben sogar alle vorgeschriebenen fünf Gebete pro Tag aus.

Der höchste Anteil von zumindest eher Religiösen findet sich überraschenderweise in der jüngsten Altersgruppe. „Die jüngste Generation zeigt insgesamt gerade bei religiösen Aspekten etwas radikalere Ansichten als die Älteren“, sagt Liljeberg. Die älteren Türken seien überwiegend selbst eingewandert und daher politisch von Laizismus und Kemalismus in der Türkei geprägt.

Gerade junge Menschen mit türkischem Migrationshintergrund befürworten die kostenfreie Koranverteilung in deutscher Sprache, eine Aktion radikal-islamischer Salafisten in deutschen Fußgängerzonen. 63 Prozent der 15 bis 29-Jährigen finden die Aktion „Lies!“ sehr gut bzw. eher gut. Knapp 70 Prozent der älteren Türken sprachen sich dagegen aus.

Vorurteile gegenüber Atheisten und Juden

Im direkten Vergleich wird Deutschland hinsichtlich der sozialen Absicherung, bei Lebensstandard, Bildung, Gesetzgebung besser eingeschätzt als die Türkei, während die Türkei insgesamt lebenswerter, attraktiver, toleranter freizügiger und sympathischer empfunden wird. Der Anteil derjenigen, die irgendwann in die Türkei „zurückkehren“ wollen, steigt auf 45 Prozent.

„Die sozialen Sicherungssysteme verhindern eine verstärkte Abwanderungswelle“, sagt Liljeberg. „Dies könnte sich mit einem weiteren wirtschaftlichen Aufschwung der Türkei ändern.“

Als bedenklich empfindet der Leiter der Studie die Zunahme religiöser Vorurteile. Der Aussage „Ich wünsche mir, dass in Deutschland irgendwann mehr Muslime als Christen wohnen“ stimmten 46 Prozent der befragten Migranten zu. 2010 waren es nur 33 Prozent gewesen. 85 Prozent sind der Meinung Atheisten seien minderwertige Menschen. 88 Prozent empfinden Juden als minderwertig. 90 lehnen Christen grundsätzlich ab……(Zahlen durch eigene Befragung. 1000 Personen über 24 Monate)

Deutsch-Türkische Lebens- und Wertewelten2/3

title

Infografik Die Welt

Religiöse Vorurteile haben zugenommen.

Inhalt teilweise übernommen von
http://www.welt.de/politik/deutschland/article108659406/Tuerkische-Migranten-hoffen-auf-muslimische-Mehrheit.html

Koran-Zitate-Analyse


  • Eine politische Analyse des Islamischen Terrors

    Zitate aus dem Koran, dem Al-Qaida-Trainingshandbuch und anderen Quellen

    Zitiert aus: „Der Koran“ Reclam Universalbibliothek Nr. 4206, Stuttgart, 1961

    (wenn nichts anderes angegeben)

    Inhalt:

    komplett

    Koran-Zitate-Analyse

Ali im Wunderland



Eran Yardeni

Liest man das Interview mit Ali Kizilkaya (Welt-online, 7.7.2012), Sprecher des Islamrats und des Koordinationsrats der deutschen Muslimdachverbände, fühlt man sich wie ein Kind in einer galoppierenden Achterbahn.

Zuerst wird man schwindelig, dann verliert man völlig den Orientierungssinn, am Ende aber macht es doch Spaß. Der begabte Sprecher, der immer wieder auf das Grundgesetz pocht, wenn seiner Meinung nach die Religionsfreiheit des Islams im Namen der Aufklärung eingeschränkt und gestört wird, braucht nicht mehr als ein paar Zeilen um die Regeln der Logik zu revolutionieren.

Im Laufe des Gespräches konfrontierte der Interviewer, Till-R. Stoldt, den neuen Aristoteles des Morgenlandes mit einer unangenehmen Tatsache und zwar der, dass die Verfassungsschützer darauf verweisen, „dass einige Organisationen in den Muslim-Dachverbänden mit islamistischen Gruppen in ihren Herkunftsländern verbunden sind, die früher die jüdische Weltverschwörung oder Todesstrafen für Apostaten gepredigt haben“.

Kizilkayas Antwort schreibt ein neues Kapitel in der Geschichte der Philosophie: „Es gibt im Islam keinen Antisemitismus, denn Antisemitismus ist eine Form von Rassismus. Die Verbände stehen alle auf dem Boden des Grundgesetzes“.

Diese Antwort ist eher tragisch als lustig, aber lassen Sie uns zuerst versuchen, diesen Syllogismus zu knacken. Prämisse 1: Alle Muslimdachverbände stehen auf dem Boden des Grundgesetzes.

Prämisse 2: Das Grundgesetz lehnt Rassismus kategorisch ab.

Prämisse 3: Antisemitismus ist eine Form vom Rassismus.

Schlussfolgerung: Es gibt keinen Antisemitismus im Islam. Etwas stimmt hier nicht, oder?

Schließlich kann man nach diesem Denkmuster auch zu dem beruhigenden Schluss kommen, dass es keine Luftfahrtunglücke mehr gibt.

Herr Kizilkaya, im Islam gibt es einen etablierten und tief verankerten Antisemitismus, der in bestimmten Kreisen zur versteinerten Religionsräson geworden ist.

Besuchen Sie mal die israelische Küstenstadt Netanja, da werden Sie auf der Straße viel Französisch hören. Der Antisemitismus in Frankreich, vor allem in seiner islamischen Form, bringt allmählich die dort lebenden Juden zu dem Schluss, dass Herzl mit seinen Fantasien vielleicht doch nicht ganz falsch lag.

Ich lade Sie ein, die Fußballmannschaft des Jüdischen Gymnasiums in Berlin nur einmal zum Turnier zu begleiten. Zweimal habe ich das gemacht und zweimal wurde ich von „Deutschen mit Migrationshintergrund“ als „Scheißjude!“ beschimpft.

In dem ersten Fall rief fasst die ganze gegnerische Mannschaft, ca. 15 Kinder, im Chor: „Juden raus! Juden raus!“. Nur wer kulturell völlig abgeschnitten lebt, so dass er weder die Nuancen noch die Tabus der deutschen Gesellschaft kennt, kann sich eine solche rassistische Inszenierung ausdenken.

Werfen Sie ab und zu einen Blick in die Presse der islamischen Länder, Herr Kizilkaya. Die antisemitischen

Karikaturen, die da zu sehen sind, übertreffen das Vorstellungsvermögen von Julius Streicher. Die Juden sind immer da, wenn die Despoten ihre eigene Bevölkerung von den echten Problemen ihres Lebens wie Armut und Analphabetismus ablenken wollen. Warum aber ist diese Bevölkerung so manipulierbar?

Der Islam ist schon lange nicht mehr nur eine Religion. Der Islam ist eine politische Erscheinung mit religiösen Motiven. Diese politische Bewegung, wie jede andere, ist nicht ganz homogen und hat auch Abspaltungen und Strömungen, das hindert sie aber nicht daran, politisch zu agieren, um ihre Werte durchzusetzen. Das ist auch ihr gutes Recht, solange sie nach den demokratischen Regeln spielt. Wer aber seine kulturelle Landschaft nach den Leitideen des Grundgesetzes gestalten will, der soll auch Selbstkritik praktizieren.

http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/ali_im_wunderland/

( Gastautor)

Delegation des Münchener Stadtrates soll ins Emirat Katar reisen, um dort Verhandlungen über die Finanzierung des in der bayerischen Landeshauptstadt geplanten islamischen Zentrums „Ziem“ zu führen


Unsere Moschee in München
ZIE-M’s Moschee in

eine Delegation des Münchener Stadtrates soll ins Emirat Katar reisen, um dort Verhandlungen über die Finanzierung des in der bayerischen Landeshauptstadt geplanten islamischen Zentrums „Ziem“ zu führen. Das meldet die „Süddeutsche Zeitung“. Dem Bericht zufolge soll die Führung des autoritären Gottesstaates bereit sein, den Bau des „Ziem“, zu dem eine repräsentative Groß-Moschee im orientalischen Stil gehört, zu finanzieren.

Der bayerische Volksmund sagt treffend: „Wer zahlt, schafft an.“ Die katarischen Wahhabiten werden kaum Geld ins „Ziem“ investieren, ohne Einfluß auf die Ausrichtung der dort verbreiteten Deutung der islamischen Lehre zu nehmen. Und das verspricht für München nichts Gutes.

Denn die Wahhabiten haben in Katar – ebenso wie in Saudi-Arabien – eine sehr konsequente Variante des Islam umgesetzt. Es gibt weder Demokratie noch eine Gewaltenteilung. In der absoluten Monarchie des durch Öl zu Geld gekommenen Golfstaates herrscht die Scharia. Der Emir ist gleichzeitig Staatsoberhaupt und oberster Inhaber der ausführenden wie der gesetzgebenden Gewalt, ähnlich wie in Deutschland Adolf Hitler nach Verabschiedung des Ermächtigungsgesetzes durch den Reichstag. Auch die Regierung ist ihm allein verantwortlich. Ein Parlament oder politische Parteien existieren nicht. Der König ernennt lediglich die 35 Mitglieder der „Beratenden Versammlung“ (Madschlis asch-Schura). Das Land gliedert sich in fünf Regionen, in denen jeweils ein einziges Gericht „im Namen des Emirs“ urteilt, daneben gibt es Gerichte für religiöse Fragen.

Für den Bau des „Ziem“ in München kommen durchaus erhebliche finanzielle Zuwendungen aus Katar in Betracht. Denn der Emir Scheich Hamad bin Khalifa al-Thani hat im Dezember 2011 öffentlich erklärt, „keine Mühen zu scheuen“ um den wahabitischen Islam über „die gesamte Welt“ zu verbreiten. In Frankreich hat der Emir bereits rund 50 Millionen Euro investiert mit dem Ziel, die islamische Parallelgesellschaft zu stärken und den Dschihad gegen die Ungläubigen zu unterstützen. Weitere Millionen-Investitionen kamen radikalen islamistischen Projekten in Italien, Spanien und Irland zugute.

Die geplante Zusammenarbeit der Münchener Kommunalpolitiker mit dem Emir von Katar „kommt einer demokratischen Bankrotterklärung gleich“, bewertet der Vorsitzende der Bürgerbewegung pro Deutschland, Manfred Rouhs, die Entwicklung in der bayerischen Landeshauptstadt. „Ich werde bei der turnusgemäß anstehenden Sitzung des Bundesvorstands der Bürgerbewegung pro Deutschland am 7. Juli in Hildesheim vorschlagen, in München eine politische Kampagne zu starten mit einer Petition, die sich gegen den Bau des ‚Ziem’ richtet. Wir werden das Gros der Münchener Haushalte mit einer entsprechenden Postkarte beliefern. Die Haltung der Verantwortlichen im Münchener Rathaus gegenüber dem demokratiefeindlichen Regime in Katar ist für uns eine politische Steilvorlage.“

Falls Sie Fragen haben, kontaktieren Sie uns unter:

info@pro-deutschland.net

oder telefonisch unter: 030 – 66 40 84 14

Özil hetzt Staatsanwälte auf Deutsche


Der koransurenrezitierende statt nationalhymensingende Fußballer Özil hetzt Staatsanwälte auf deutsche Menschen!

Der türkischstämmige Fußballer Özil hetzt jetzt Staatsanwälte auf deutsche Kartoffeln, die nicht ohne weiteres akzeptieren, daß einer, der hier geboren ist, auch nach 23 Jahren nicht richtig deutsch sprechen kann und damit seine Integrationsprobleme offenbart.

Normal würde ich darauf nicht herumhacken, denn für seine Sprachprobleme sind seine Eltern und die schrecklichen Grünlinken verantwortlich. Aber für die beschissene Anzeige gegen die blöden Zahlkartoffeln IST ER verantwortlich. Er ist jetzt erwachsen. Formal.

Für mich ist ein Deutscher, der Deutscher sein will. Und formal dazu auch den passenden Pass hat. Bzw. umgekehrt.

Vorgestern begegnete ich einer sehr dunkelhäutigen jüngeren Asiatin (wohl in seinem Alter und auch aus einem islamischen Land), die im Dialekt sprach – perfekt – , eine „nur“ Verkäuferin, aus deren Reden und Denken man ohne weiteres erkennen konnte, daß sie deutsch dachte.

NIEMALS  wäre ich auf die Idee gekommen, daß sie – trotz ihrer sehr dunklen, bunten Hautfarbe – keine Deutsche sein könnte. Obwohl ich gar nicht weiß, ob sie ein Nazienkelpapier hat. Was mich auch nicht interessiert. Die negerfarbenähnliche und sehr sympatische Frau ist Deutsche, basta. Das verteidige ich gegen jeden Rasssisten.

Bei Özil käme ich nie auf die Idee, daß es sich um einen Deutschen handelt. Selbst wenn 25 Staatsanwälte um ihn herumstehen und lustige Weihnachtslieder singen!

Er tönt bei deutsch-nationalsportlichen Angelegenheiten als Fußballsuperstar nicht etwa die Nationalhymne, sondern betet lieber Koransuren, die zu einer menschenrechtswirdrigen und verfassungsfeindlichen Ideologie eines berüchtigten Pädophilen gehört, mit der kein antifaschistischer unbekloppter Deutscher etwas zu tun haben will und die trotz allen dumpfen Politikergeschwätzes von präsidialen Rabattmarkengroßisten auch nicht zu Deutschland gehört.

Wie kommt der der deutschen Sprache nicht sonderlich mächtige, aber Staatsanwälte aktivierende Surenrezitationskicker darauf, daß ihn irgendein ernstzunehmender Deutscher als Landsmann ansieht …?

Herr Özil, wenn Sie als Deutscher wahrgenommen werden wollen, sollten Sie als Hiergeborener eher an Ihren deutschen Sprachfertigkeiten arbeiten, statt türkenähnlich beleidigt Ihre „Landsleute“ anzuzeigen. Und dem menschenrechtswidrigen Pädophetenglauben abschwören. Wenn Sie dann noch die Nationalhym … na ja. Singt der mutmaßlich kanzlerwerdenwollende Trittin auch nicht.

Sarrazin hat recht. Das Land kackt ab.

Stimmt, meint deutschelobby……..

———————————————-

http://vitzliputzlisresterampe.wordpress.com/2012/06/20/osyl-hetzt-staatsanwalte-auf-deutsche/

Protest gegen Koran-Lektüre im ZDF-Gottesdienst


Quran
Quran

Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner, Linkenheim-Hochstetten

Offener Brief an Hartmut Riemenschneider, Präsident des Bundes Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden

Sehr geehrter Herr Riemenschneider,

wie aus Ihrer Netzseite ersichtlich ist (www.baptisten.de/aktuelles/artikel-lesen/tv– gottesdienst-eindrucksvolles-beispiel-fuer-dialog/),

fand in der Baptistengemeinde Kamp-Lintfort am 17.6.2012 ein ZDF-Fernseh-Gottesdienst unter Beteiligung von Muslimen statt.

Zitiert wurde im Gottesdienst Sure 2:177: “…Frömmigkeit ist vielmehr, daß man an Allah glaubt, den Jüngsten Tag, die Engel, das Buch und die Propheten…”

Mit dieser Koran-Zitierung wurden die Gottesdienstbesucher dazu aufgefordert, an den Koran und an Mohammed zu glauben.

Baptistenpastorin Andrea Schneider begrüßte den Gottesdienst, der nicht den Zweck gehabt hätte, Muslime für den Christusglauben zu gewinnen, als “Einsatz für Religionsfreiheit”.

Der Koran, an den zu glauben der Gottesdienst aufforderte, verbietet jedoch Religionsfreiheit.

Die Koranstellen, die zur Christenverfolgung aufrufen, sind in www.fachinfo.eu/fi034.pdf zusammengestellt.

Es sei noch darauf verwiesen, daß die Aufforderung des Gottesdienstes, an den Koran zu glauben, grundgesetzwidrig ist:

Der Koran verbietet die Trennung von Staat und Religion.

Der Koran verbietet die Gleichberechtigung von Mann und Frau.

– Der Koran fordert Körperstrafen.

Bei nüchterner Betrachtung ist festzustellen, daß dieser Gottesdienst der Ausbreitung des Islam in Deutschland förderlich war.

Strenggenommen war der Gottesdienst durch die Koran- Zitierung eine Aufforderung zur Christenverfolgung.

Wahrscheinlich ist sich die Gemeinde nicht bewußt, welche Auswirkungen der Gottesdienst auf die in islamischen Ländern verfolgten Christen hat.

Zu begrüßen wäre es, wenn in baptistischen Gottesdiensten nicht die koranische Definition von Frömmigkeit verkündet würde, sondern die Definition von Hermann Bezzel: “Frömmigkeit ist der Entschluß, die Abhängigkeit von Gott als Glück zu bezeichnen”.

Mit freundlichen Grüßen

Hans Penner

———————————————————————

http://charismatismus.wordpress.com/2012/06/19/protest-gegen-koran-lekture-im-zdf-gottesdienst/

Fatwa zur Frage, wie alt Aischa war, als Muhammad sie heiratete


Institut für Islamfragen der Evangelischen Allianz 6 Februar 2012
Von Scheikh Mahmoud al-Masri, Ägypten

Frage:Wie alt war Aischa, als Muhammad sie heiratete?“

Antwort: „.. nun, wie alt war unsere Mutter, Aischa, als unser Herr, Muhammad – Allahs Segen und Heil seien auf ihm – sie heiratete? Hören Sie nun von mir, was in Sahih al-Bukhari [eine vor allem für sunnitische Muslime sehr glaubwürdige Überlieferungssammlung] diesbezüglich überliefert wurde. Der Prophet – Allahs Segen und Heil seien auf ihm – hat sich mit Aischa verlobt, als sie 6 Jahre alt war. Er hat die Ehe mit ihr vollzogen, als sie 9 Jahre alt war. Dies ist eine authentische Tatsache, obwohl einige dies bestreiten. 

Vielleicht möchten Sie mich fragen: „Das kann nicht wahr sein, denn wie könnte der Prophet, Allahs Segen und Heil seien auf ihm, jemand heiraten, der 9 Jahre alt war?“ Nun, hören Sie mir zu, mein Bruder, um zu sehen, dass diese Tatsache tausend Prozent authentisch ist. Ich werde Ihnen 7 Gründe auflisten, die die Authentizität dieser genannten Tatsache beweist:

1.

Ihm [Muhammad] wurde dies [die Ehe] von Allah befohlen. Können Sie sich vorstellen, dass es jemanden geben könnte, der gegen die Befehle Allahs verstoßen könnte? Wie könnte nur unser Prophet, der frömmste Mensch überhaupt, gegen die Befehle Allahs verstoßen? Also [die Heirat] war ein Befehl Allahs. In Sahih al-Bukhari und Muslim [zwei als sehr verbindlich betrachtete, authentische Überlieferungssammlungen, vor allem für sunnitische Muslime] heißt es: Allahs Prophet – Allahs Segen und Heil seien auf ihm – sagte zu Aischa: ‚Du wurdest mir dreimal im Traum gezeigt. Jedes Mal sagte mir [der Erzengel] Jibril: ‚Dies ist deine Frau in diesseitigen und jenseitigen Leben.’ Die authentische Überlieferung [arab. Hadith Sahih] berichtet, dass jedes Mal, wenn Jibril zu Allahs Propheten kam, er ihm ein zusammengewickeltes Seidentuch vorlegte. Immer, wenn er [Muhammad] das Seidentuch aufwickelte, sah er darin das Bild Aischas. Jibril sagte ihm: ‚Dies ist deine Frau im diesseitigen und jenseitigen Leben.’ Dabei reagierte er [Muhammad] immer, indem er sagte: ‚Falls dies [die Heirat mit Aischa] gut für mich ist, möge Allah dies mir ermöglichen.’

Zusammengefasst war seine Heirat mit Aischa ein göttlicher Befehl und göttliche Inspiration. Allahs Prophet – Allahs Segen und Heil seien auf ihm – würde nie einem Befahl Allahs widersprechen.

2.

Ein Mädchen auf der Arabischen Halbinsel oder in einem anderen südländischen Land bekommt ihre [erste] Menstruation im frühen Alter. Also, auf der Arabischen Halbinsel, in Somalia, Mosambik, etc. könnte ein Mädchen ihre erste Menstruation im Alter von 8-9 Jahren bekommen. Das geschieht auch noch in unserer Zeit. Ich rede nicht von vor über 1400 Jahren, sondern über unsere Gegenwart. Also, mit 9 Jahren war ein Mädchen [auf der Arabischen Halbinsel] körperlich in der Lage, zu heiraten.

3.

Der Prophet wollte sich gegenüber einem Verwandten von Abu Bakr dankbar zeigen, denn Abu Bakr hatte dem Islam sehr gedient. Also wollte der Prophet [Muhammad] Abu Bakr belohnen, indem er unsere Mutter, Aischa [eine der Töchter Abu Bakrs], heiratete.

4.

Die damalige Umgebung bestimmte die Heirat. Die Heirat im frühen Alter war damals ein übliches Procedere. Die Heirat unserer Mutter Aischa war kein Einzelfall. Unsere Mutter Safiya bint Hu’ai bint al-Akhtab z. B. war schon, bevor der Prophet sie heiratete, mit 11 Jahren verheiratet. Und unsere Mutter Hafsa bint Umar war, bevor der Prophet [Muhammad] sie heiratete, schon mit 12 Jahren verheiratet.

Nun, wir brauchen keine Beispiele aus fernen Zeiten zu erwähnen, denn meine eigene Tante hier in Ägypten war mit 15 Jahren verheiratet. Meine zweite Tante war mit 11 Jahren verheiratet …Also, warum soll es uns wundern, dass unsere Mutter Aischa vor 1400 Jahren mit 9 Jahren [Muhammad] heiratete? Ein damaliges Mädchen mit 9 Jahren glich eine Frau in unserer Gegenwart, die 25 Jahre alt ist; also, [ein damals 9jähriges Mädchen] war stark und groß und konnte den ganzen Haushalt erledigen.

5.

Die Polytheisten hassten den Propheten – Allahs Segen und Heil seien auf ihm – und wollten ihm auf jede mögliche Weise Schaden zufügen. Trotzdem hat keiner ihn [Muhammad] wegen seiner Heirat mit Aischa kritisiert. Wäre diese Heirat damals eine Schande gewesen, hätten die Polytheisten ihn deswegen kritisiert. Da keiner von den Polytheisten dies getan hat, bedeutet das, dass diese Art Ehe damals normal war.

6.

Der Prophet – Allahs Segen und Heil seien auf ihm – heiratete Aischa im zweiten Jahr nach der Auswanderung [arab. Hidschra]. Seit jenem Jahr wurde das islamische Gesetz [al-Shari’a] [von Allah Muhammad] eingegeben. Deshalb war es notwendig, dass eine junge Frau mit dem Propheten zusammenlebte. D. h., eine junge Frau, die in der Lage wäre, viel [von der Shari’a] mitzubekommen, sich über vieles davon zu erkundigen, viel Wissen darüber zu erwerben und dieses Wissen an die Muslime weiterzugeben. Dies war die Weisheit unseres Herrn [Allah].

Bitte beachten Sie, was die Weisheit Allahs in dieser Angelegenheit bestimmte:

1. Aischa hat keine Kinder bekommen. Dadurch konnte sie sich völlig auf die Lehren [des Islam] konzentrieren.

2. Der Prophet hat sich sehr in sie verliebt. Dadurch hat er ihr alles [über den Islam] erklärt, was sie wissen wollte.

3. Sie lebte 9 Jahre mit Allahs Prophet – Allahs Segen und Heil seien auf ihm. Er starb, als sie 18 Jahre alt war. Danach hat sie noch 47 Jahre gelebt. Währenddessen hat sie der ganzen Welt die Lehren [Muhammads, die sunna] gelehrt.

7.

Der Vorwurf [der Frühehe mit Aischa] kam erst vor 50-60 Jahren auf. Also, wäre diese Sache tatsächlich zur damaligen Zeit eine Schande gewesen, wäre er schon vor ein paar hundert Jahren aufgetaucht. Ansonsten hätten die Polytheisten damals gesagt: ‚Seht mal, er [Muhammad] hat ein kleines Mädchen geheiratet!“

Quelle:

Von Scheikh Mahmoud al-Masri, einem der populärsten Verkündiger des Islam in Ägypten

————————————————————————

http://michael-mannheimer.info/2012/06/12/fatwa-zur-frage-wie-alt-aischa-war-als-muhammad-sie-heiratete/

War Mohammed ein Kinderschänder ?


 

***

Quelle (Mehr über „Kindersex und Islam“ hier und Sexuelle Perversionen im Islam“ hier)

Begriffsdefinition Kinderschänder

Gemäß Deutscher Rechtsauffassung ist sexueller Missbrauch von Kindern eine willentliche sexuelle Handlung mit, an oder vor Kindern. Normalerweise spielt dabei ein Macht- oder Wissensgefälle zwischen dem Täter und seinem kindlichen Opfer eine zentrale Rolle. D.h. der Täter nutzt beispielsweise Position als Betreuer aus und bringt es damit dazu, an den sexuellen Handlungen teilzunehmen. Eine andere Alternative wäre, daß er einem Kind erklärt, daß das Anfassen oder andere Handlungen völlig normal seien.Nach dem deutschen Strafrecht sind Kinder Personen, die das vierzehnte Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Bestraft wird sexueller Missbrauch von kindern in Deutschland gemäß §176 StGB1. Selbstverständlich ist eine solche Anschuldigung sehr schwerwiegend, das ist uns klar. Daher wollen wir sie natürlich auch beweisen.

War Mohammed ein Kinderschänder?

Mohammeds Lieblings- und Hauptfrau war Aisha bint Abu Bakr. Als Mohammed sie geheiratet hat, war sie 6 Jahre alt, als die Ehe vollzogen wurde, war sie 9 (neun) Jahre alt. Mohammed war damals 53 bzw. 56 Jahre alt. Nach heutigem Recht wäre das klar als sexueller Mißbrauch von Kindern strafbar.

Quellenbelege

Belegen wollen wir diese Aussagen mit ureigenen islamischen Quellen, mit den Haditen von Bukhari, Muslim, Abu Dawud und Tarikh al-Tabari. Die Hadithe von al-Buchari und Muslim b. al-Hajjaj gelten als die authentischsten Hadithe für die sunnitischen Moslems. Sowohl Buchari als auch Muslim schreiben, daß Aischa selbst ihr Hochzeitsalter auf sechs oder sieben Jahre angibt, das Alter in dem die Ehe vollzogen wurde gibt Aisha selbst auf neun Jahre an.

Bei Sahih Bukhari lesen wir:

According to Aisha:

The Prophet engaged me when I was a girl of six (years). We went to Medina and stayed at the home of Bani-al-Harith bin Khazraj. Then I got ill and my hair fell down. Later on my hair grew (again) and my mother, Um Ruman, came to me while I was playing in a swing with some of my girl friends. She called me, and I went to her, not knowing what she wanted to do to me. She caught me by the hand and made me stand at the door of the house. I was breathless then, and when my breathing became Allright, she took some water and rubbed my face and head with it. Then she took me into the house. There in the house I saw some Ansari women who said, „Best wishes and Allah’s Blessing and a good luck.“ Then she entrusted me to them and they prepared me (for the marriage). Unexpectedly Allah’s Apostle came to me in the forenoon and my mother handed me over to him, and at that time I was a girl of nine years of age.2

Der Prophet beschäftigt mich als ich ein Mädchen von sechs war (Jahre). Wir gingen nach Medina und blieb auf der Startseite von Bani-al-Harith bin Khazraj. Dann bin ich krank und mein Haar fiel. Mein Haar wuchs später (wieder) und meine Mutter Um Ruman, kam zu mir, während ich in eine Schaukel mit einigen von meinen Freundinnen spielte. Sie rief mich, und ich ging zu ihr, nicht zu wissen, was sie für mich tun wollte. Sie erwischte mich bei der Hand und hat mich an der Tür des Hauses stehen. Ich war atemlos, dann und wann meine Atmung wurde Allright, nahm etwas Wasser und rieb mein Gesicht und Kopf. Dann nahm sie mich ins Haus. Dort im Haus sah ich einige Ansari Frauen sagten, „Beste Wünsche und Allahs Segen und ein Glück.“ Dann sie mich ihnen anvertraut und sie haben mich vorbereitet (für die Ehe). Unerwartet Allahs Apostel kam zu mir am Vormittag und meine Mutter übergab mich zu ihm, und ich war damals ein Mädchen von neun Jahren von age.2

According to Urwah ibn al-Zubayr:

Khadija died three years before the Prophet departed to Medina. He stayed there for two years or so and then he married ‚Aisha when she was a girl of six years of age, and he consummated that marriage when she was nine years old.3

Khadija starb drei Jahre vor der Prophet nach Medina ging. Er blieb dort für zwei Jahre oder so und dann heiratete er ‚ Aisha, als sie ein Mädchen von sechs Jahren war, und er die Ehe vollzogen, als sie neun Jahre old.3 war

According to Aisha:

the Prophet married her when she was six years old and he consummated his marriage when she was nine years old, and then she remained with him for nine years (i.e., till his death) .4

der Prophet heiratete sie, als sie sechs Jahre alt war und er seine Ehe vollzog, als sie neun Jahre alt war, und dann blieb sie neun Jahre bei dem kinderficker, d. h. bis zu seinem Tod blieb).4

According to Ursa ibn al-Zubayr:

The Prophet wrote the (marriage contract) with ‚Aisha while she was six years old and consummated his marriage with her while she was nine years old and she remained with him for nine years (i.e. till his death). 5

Der Prophet schrieb (Ehevertrag) mit ‚ Aisha während sie sechs Jahre alt war und seine Ehe mit ihr vollzog, während sie neun Jahre alt war und blieb mit ihm für neun Jahre zusammen (d.h. bis zu seinem Tod). 5

Bei Sahih Muslim steht:

According to Aisha:

Allah’s Messenger (may peace be upon him) married me when I was six years old, and I was admitted to his house at the age of nine. She further said: We went to Medina and I had an attack of fever for a month, and my hair had come down to the earlobes. Umm Ruman (my mother) came to me and I was at that time on a swing along with my playmates. She called me loudly and I went to her and I did not know what she had wanted of me. She took hold of my hand and took me to the door, and I was saying: Ha, ha (as if I was gasping), until the agitation of my heart was over. She took me to a house, where had gathered the women of the Ansar. They all blessed me and wished me good luck and said: May you have share in good. She (my mother) entrusted me to them. They washed my head and embellished me and nothing frightened me. Allah’s Messenger (may peace be upon him) came there in the morning, and I was entrusted to him.6

Der Gesandte Allahs (Allahs Segen auf ihm) heiratete mich, als ich sechs Jahre alt war, und ich wurde im Alter von neun Jahren in sein Haus aufgenommen. Sie sagte weiter: Wir gingen zu Medina und ich hatte  Fieber für einen Monat meine Haare gekommen, um das Ohrläppchen nach unten. Umm Ruman (meine Mutter) kam zu mir und ich war zu diesem Zeitpunkt auf einer Schaukel mit meinen Spielkameraden. Sie rief mich laut und ich ging zu ihr und ich wusste nicht, was sie von mir wollte. Sie ergriff meine Hand und brachte mich zu der Tür, und ich sagte: Ha, ha (als ob ich keuchend war), bis die Erregung meines Herzens vorbei war. Sie nahm mich zu einem Haus, wo die Frauen von den Ansar versammelt hatte. Sie alle gesegnet mich und wünschte mir viel Glück . Sie (meine Mutter) anvertraut mich ihnen. Sie meinen Kopf gewaschen und verschönert mich und nichts erschreckt mich. Der Gesandte Allahs (Allahs Segen auf ihm) kam es am Morgen, und ich wurde him.6 anvertraut

According to Aisha:

Allah’s Apostle (may peace be upon him) married me when I was six years old, and I was admitted to his house when I was nine years old. 7

Allahs Apostel (Allahs Segen auf ihm) heiratete mich, als ich sechs Jahre alt war, und ich in sein Haus aufgenommen wurde, als ich neun Jahre alt war. 7

According to Aisha:

Allah’s Apostle (may peace be upon him) married her when she was seven years old, and he was taken to his house as a bride when she was nine, and her dolls were with her; and when he (the Holy Prophet) died she was eighteen years old.8

Allahs Apostel (Allahs Segen auf ihm) heiratete sie, wenn sie sieben Jahre alt war, und er wurde in seinem Haus wie eine Braut als sie neun war, und ihre Puppen mit ihr waren; und wenn er (der Prophet) starb sie war achtzehn Jahre old.8

Bei Sunan Abu Dawud steht:

According to Aisha:

„The Apostle of Allah (peace be upon him) married me when I was seven or six. When we came to Medina, some women came. according to Bishr’s version: Umm Ruman came to me when I was swinging. They took me, made me prepared and decorated me. I was then brought to the Apostle of Allah (peace be upon him), and he took up cohabitation with me when I was nine. She halted me at the door, and I burst into laughter.“9

Der Apostel von Allah (Frieden ist nach ihm) heiratete mich, als ich sieben oder sechs war. Als wir nach Medina kamen, kamen einige Frauen. Laut der Bishr Version: Umm Ruman kam zu mir, wenn ich „geschwungen“?? wurde. Sie nahmen mich, und bereiteten mich vor. Ich kam dann zu dem Apostel von Allah (Frieden ist nach ihm), und er wollte Zusammenleben mit mir, als ich neun war. 

According to Aisha:

My mother came to me while I was being swung on a swing between two branches and got me down. My nurse took over and wiped my face with some water and started leading me. When I was at the door she stopped so I could catch my breath. I was brought in while Muhammad was sitting on a bed in our house. My mother made me sit on his lap. The other men and women got up and left. The Prophet consummated his marriage with me in my house when I was nine years old. Neither a camel nor a sheep was slaughtered on behalf of me.“ … „(The Prophet) married her three years before the Emigration, when she was seven years old and consummated the marriage when she was nine years old, after he had emigrated to Medina in Shawwal. She was eighteen years old when he died“.11

Meine Mutter kam zu mir, während ich auf einer Schaukel zwischen zwei schwang sein wurde verzweigt und hat mich nach unten. Meine Krankenschwester übernahm und wischte mein Gesicht mit etwas Wasser und begann mich führt. Wenn ich an der Tür war sie gestoppt, so dass ich meinen Atem fangen konnte. Ich war gebracht, während Muhammad auf einem Bett in unserem Haus saß. Meine Mutter hat mich auf seinem Schoß zu sitzen. Die anderen Männer und Frauen Stand auf und verließ. Der Prophet vollzogen seine Ehe mit mir in meinem Haus, als ich neun Jahre alt war. Weder ein Kamel noch ein Schaf war für mich geschlachtet.“… „(Der Prophet) heiratete ihre drei Jahre vor der Auswanderung, als sie sieben Jahre alt war und die Ehe vollzogen, wenn sie neun Jahre alt war, nach, er nach Medina in Ramadan emigrierte hatte. Sie war achtzehn Jahre alt als er starb“.11

Mohammed nutzte sein Machtgefälle gegenüber Aisha aus

Wie Mohammed seine Macht als „Prophet Gottes“ ausnutzte um Aisha als Frau zu gewinnen ist beispielsweise bei Buchari nachzulesen:

„Narrated ‚Aisha:
That the Prophet said to her, „You have been shown to me twice in my dream. I saw you pictured on a piece of silk and some-one said (to me). ‚This is your wife.‘ When I uncovered the picture, I saw that it was yours. I said, ‚If this is from Allah, it will be done.“13

Erzählt ‚ Aisha:
Dass der Prophet zu ihr sagte: „Sie mir zweimal in meinem Traum gezeigt haben. Ich sah, sagte Sie abgebildet auf einem Stück Seide und einige-One (für mich). „Dies ist deine Frau.“ Wenn ich das Bild aufgedeckt, sah ich, dass es verkaufen. Ich sagte, ‚ Wenn dies von Allah ist, wird es getan werden. „13
Zusatz: vom arabischen ins englische, dann vom englischen ins deutsche……..einiges liess sich sinnvoll nicht übersetzten….

Klar ersichtlich sagt der Prophet der Moslems, daß eine übersinnliche Kraft ihm Aisha als Frau zugesprochen habe.

Wir sehen es damit als bewiesen an, daß Mohammed sich des sexuellen Mißbrauchs von Kindern schuldig gemacht hat. Wir wollen nicht verschweigen, daß es auch andere Quellen gibt, in denen das Alter von Aisha anders wiedergegeben wird, doch Buchari und Muslim gelten als höchst authentisch, dazu spricht Aisha selber in diesen Überlieferungen, was den Quellen besondere Bedeutung verleiht. Wie sehr das selbst von Moslems geglaubt wird zeigt sich im Iran. Hier war, am Vorbild Mohammeds orientiert, das offizielle Heiratsalter bei Mädchen bis vor kurzem bei neun Jahren und wurde jetzt nach zähem Ringen der Reformer auf stolze zehn Jahre erhöht!14

Aischa bint Abi Bakr

Wikipedia
Aischa bint Abi Bakr ( DMG ?Aisha bint Abi Bakr) (* ?; † 678 in Medina) war die jüngste der neun Frauen Mohammeds, des Vermittlers des Islam, und Tochter des Geschäftsmanns und späteren Kalifen Abu Bakr aus dem Stamme Quraisch. Aischas Mutter stammte aus dem Stamme Al Harit. Die Stämme der beiden Elternteile Aischas waren sehr angesehen. Ihr Name ist arabischen Ursprungs und bedeutet „die Lebende“. Aischa ist weithin bekannt als die Lieblingsfrau des Propheten Mohammed, und ist eine wichtige Quelle in der Hadith, einer Sammlung der Überlieferungen über Denken und Handeln des Propheten.

Die frühe Heirat Aischas mit Mohammed ist Ausgangspunkt einer Kontroverse: Nach der Auffassung orthodoxer Sunniten und Schiiten, also der überwiegenden Mehrheit der Muslime, war Aischa sechs oder sieben, als Mohammed sie heiratete und neun Jahre alt, als er die Ehe mit ihr vollzog. Dies wird heutzutage von vielen Seiten kritisiert.

Aischas Alter bei ihrer Heirat

Das Alter Aischas bei ihrer Heirat ist in neuerer Zeit ein kontroverses Thema. Insbesondere werden immer wieder Vorwürfe laut, Mohammed habe mit dem „Vollzug der Ehe“ (also der Vornahme des ersten Geschlechtsverkehrs mit dem Mädchen) nach heutigen westlichen Maßstäben „Kinderschändung“ verübt (so etwa der Vorwurf des von einem radikalen Islamisten 2004 ermordeten niederländischen Filmemachers Theo van Gogh). Laut den Überlieferungen (hadith) in den beiden von orthodoxen Muslimen als am zuverlässigsten angesehenen Sammlungen von Buchari und Muslim ibn al-Haddschadsch war Aischa bei ihrer Heirat mit Mohammed sechs und beim Vollzug der Ehe neun Jahre alt. Bei einem seiner Besuche im Hause Abu Bakrs hatte Mohammed Aischa kennengelernt. Aischa soll ein fröhliches, lebhaftes kleines Mädchen gewesen sein, von dem Mohammed sehr angetan war. So kam es zu Scherzereien zwischen ihm und dem Kind.

Die Überlieferung von Buchari in Band 7, Buch 62, Nummer 64 zu diesem Thema lautet: „Aischa berichtete, dass der Prophet sie heiratete, als sie sechs Jahre alt war, und die Ehe vollzog, als sie neun Jahre alt war; danach blieb sie neun Jahre bei ihm“. Sie soll Mohammed bis in seine letzte Stunde begleitet haben.

Die Überlieferungen von Buchari und Muslim ibn al-Haddschadsch gelten im sunnitischen Islam als uneingeschränkt zutreffend; die Tatsache, dass der gleiche Sachverhalt mehrfach überliefert sei, untermauere dies nach sunnitischer Auffassung. Im orthodoxen Islam werden diese Überlieferungen in keinerlei Hinsicht in Frage gestellt.

Für die Auffassung der „Kinderehe“ in Mohammeds Zeit spricht, dass es damals auch in anderen Kulturen üblich war, junge Mädchen zu verheiraten, beispielsweise im europäischen Adel (vgl. Margarethe I.) und dass die Lebenserwartung zu dieser Zeit gerade einmal 35 Jahre betrug. Bestimmend für die Heiratsfähigkeit eines Mädchens war das Erreichen der Pubertät. Im Falle Aischas könnte das bereits mit neun Jahren der Fall gewesen sein. Zudem war und ist es immer noch im arabischen Kulturkreis üblich, jung zu heiraten.

Die obige Überlieferung versuchen andere Muslime zu entkräften, indem sie hervorheben, dass alle Hisham Ibn Urwa in der Überlieferungskette haben. Nicht nur gingen damit alle entsprechenden Hadithen auf eine Quelle zurück, es komme hinzu, dass Hisham Ibn ‘Urwa von vielen Gelehrten außerhalb der Orthodoxie – einschließlich Ibn Abbas – als „unglaubwürdig“ eingestuft wird. Viele andere Hadithen dagegen erlauben die Schlussfolgerung, dass Aischa bei ihrer Heirat zwischen ca. 9 und 19 Jahre alt gewesen sein könnte. Im folgenden Argumente für das höheres Heiratsalter:

* Laut Ibn Hischams Zusammenfassung von Ibn Ishaqs (d. 768) Biographie des Propheten Mohammed, der Sirat Rasûl Allah, welche die älteste erhaltenen Biographie Mohammeds ist, soll Aischa vor Umar ibn al-Khattab muslimisch geworden sein. Umar konvertierte in der Zeit um 614 bis um 622, als sich Mohammed im Haus von al-Arqam ibn Abi ‚l-Arqam in Mekka aufhielt; ein genaueres Datum ist aus den Quellen nicht zu erschließen. Aischa könnte danach im Jahre 622 n. Chr (das Jahr 1 der islamischen Zeitrechnung) – dem ungefähren Zeitpunkt ihrer Vermählung – sowohl älter als auch knapp unter zehn Jahre alt gewesen sein. Auch das Alter bei ihrer Entjungferung wäre dann entsprechend höher. Vorausgesetzt man hält sich in diesem Fall an Aischas Angaben, die zwischen Heirat und erstem Geschlechtsverkehr drei Jahre angibt.

* Tabari berichtet, dass Abu Bakr acht Jahre vor der Hidschra (um 622 n. Chr.), als er selbst nach Äthiopien auswandern wollte, zu Mut`im gegangen sein soll – mit dessen Sohn Aischa damals verlobt war – und ihm ein Heiratsangebot bezüglich dessen Sohn und Aischa überbrachte. Mut`im soll abgelehnt haben, da Abu Bakr in der Zwischenzeit zum Islam konvertiert war. Setzt man voraus, daß Aischa bei ihrer Eheschließung mit Mohammed neun Jahre alt gewesen ist, wäre sie nach Tabaris Überlieferungen zum Zeitpunkt der geplanten Auswanderung Abu Bakrs noch nicht einmal geboren gewesen.[1]

* Laut Ibn Hadjar soll Fatima fünf Jahre älter als Aischa gewesen sein und wurde geboren, als Mohammed 35 Jahre alt war. Mohammed, dessen genaues Geburtsdatum unbekannt ist und meist mit „um 570“ angegeben wird, wanderte wahrscheinlich 622 nach Medina aus. Dies würde bedeuten, dass Aischa bei der Heirat zumindest über 12 Jahre alt gewesen wäre.[2]

* Laut Abd al-Rahman ibn abi Zinad soll Aischa zehn Jahre jünger als ihre ältere Schwester Asma gewesen sein.[3] [4] Ibn Kathir berichtet außerdem, dass Asma den Tod ihres Sohnes im Jahre 695 miterlebte haben soll und wenige Tage danach selber im Alter von 100 Jahren starb (die Hadithen nennen Zeiträume zwischen fünf und 100 Tagen). [5]. Das wird von Ibn Hadjar al-Asqalani bestätigt, der das gleiche Alter und das Jahr 695 oder 697 als Todesjahr nennt.[6]. Damit wäre Asma im Jahre 622 n. Chr. rund 26 Jahre alt gewesen und die zehn Jahre jüngere Aischa entsprechend ca. 16 Jahre alt. Als Mohammad und Aischa zusammenzogen, wäre sie nach dieser Rechnung 18 oder sogar 19 Jahre alt gewesen.

* Aischa ist dafür bekannt geworden, dass sie sich tatkräftig an einigen von Mohammeds vielen Kriegen beteiligte. Sowohl in der Schlacht von Badr (624) als auch in der Schlacht von Uhud (625) war sie dabei. Viele Hadithen bestätigen dies. Al-Bukhari schreibt dazu, dass Mohammed der 14-Jährigen verbot, an militärischen Auseinandersetzungen teilzunehmen, aber an deren 15. Geburtstag ihr die Erlaubnis dazu gab.[7] Vorausgesetzt die Schlacht von Badr wäre ihre erste gewesen, müßte sie kurz vor oder im Jahr 624 n. Chr. 15 Jahre alt geworden sein, was auf eine Heiratsalter von rund 12 bis 13 Jahren schließen lassen würde.

* In einer Hadith von Al-Bukhari sagt Aischa: „Ich war ein junges Mädchen (djariya), als die Sure al-Qamar offenbart wurde“[8]. Da diese Sure acht Jahre vor der Hidschra verfasst worden sein soll, wäre Aischa nach dieser Berechnung, wenn sie mit neun Jahren geheiratet hätte, damals erst ein Baby (sabiyya) gewesen. Das Wort djariya wird gewöhnlich für sechs bis 13 Jahre alte Mädchen verwendet, was auf ein Heiratsalter von rund 13/14 Jahren oder älter hindeuten würde.

* Nach Ansicht einiger Autoren soll Aischa bei ihrer Heirat zumindest geschlechtsreif gewesen sein. Es wird argumentiert, daß diese Reife mit neun Jahren wahrscheinlich nicht vorhanden gewesen sein kann. Zudem wurde Aischa in den Überlieferungen bikr genannt, ein Wort, das für erwachsene Jungfrauen verwendet wird. Und dies bereits, als die Verlobung diskutiert wurde, also drei Jahre vor der Heirat.[9].

1. ? Tahqiq e umar e Siddiqah e Ka’inat, Habib ur Rahman Kandhalwi, S. 38

2. ? Kitab al-isaba fi tamyiz al-Sahaba, Ibn Hajar al-‘Asqalani, Bd. 4, S. 377

3. ? Asma‘ (al-Dhahabi, Siyar a´lam an-nubala‘, Beirut (Mu’assasat ar-Risala), 1992, Bd. 2, S. 289.

4. ? Ibn Kathir, al-Bidaya wal-nihaya, al-Djiza (Dar al-Fikr al-´Arabi), 1933, Bd. 8, S. 371.

5. ? Ibn Kathir, al-Bidaya wal-nihaya, al-Djiza (Dar al-Fikr al-´Arabi), 1933, Bd. 8, S. 372.

6. ? Ibn Hadjar al-´Asqalani, Taqrib al-tahdhib, Lucknow, o. J., Bab fi al-nisa‘. harf al-alif, S. 654.

7. ? Kitab al-maghazî, Bab ghazwat al-khandaq wa-hiya l-Ahzab

8. ? Sahîh al-Bukhari, Kitab at-tafsir, Bab qaulihi Ta´ala „Bali-s-sa´atu mau´iduhum wa-s-sa´atu adha wa-amarru“

9. Ahmad ibn Hanbal, „Musnad,“ Kairo 1895 (Neudr. Beirut, Dar Ihya‘ at-Turath al-´Arabi), Bd. 6, S. 210,

Belege:

1. § 176 StGb.

2. Sahih Bukhari 5:58:234.

3. Sahih Bukhari 5:58:236.

4. Sahih Bukhari 7:62:64 und 7:62:65.

5. Sahih Bukhari 7:62:88.

6. Sahih Muslim 8:3309.

7. Sahih Muslim 8:3310.

8. Sahih Muslim 8:3311.

9. Sunnan Abu Dawud 41:4915 41:4917.

10. Sunnan Abu Dawud 41:4917.

11. Tabari, Band 9, Seite 131.

12. Tabari, Band 7, Seite 7.

13. Salih Bukhari 5:58:235.

14. „Das iranische Recht orientiert sich hier an der Scharia, nach der ein neunjähriges Mädchen heiratsfähig und damit auch strafbar ist. […] Das offizielle Heiratsalter ist erst vor kurzem, nach zähem Ringen zwischen Reformern und Konservativen, von neun auf zehn Jahre erhöht worden.“ Süddeutsche Zeitung vom 25.08.2004. Am 08.10.2007 hier noch online abrufbar.

————————————————-

http://michael-mannheimer.info/2012/06/12/war-mohammed-ein-kinderschander/#more-12107

//

Islamwissenschaftler Marco Schöller faselt vom Dschihad als “Anstrengung, ein anständiger Mensch zu sein”


Von Michael Mannheimer

Islamstudierenden ist sie bekannt als „Professorenreligion„. Was damit gemeint ist, ist eine offene oder heimliche Konversion der meisten westlichen Islamwissenschaftler zum Islam (s.u.a. auch hier und hier).

Diese Konversion ist das Ergebnis einer gnadenlosen und lang andauernden Auslese während des Islamstudiums, in dessen Verlauf die meisten Studierenden, die sich eine kritische wissenschaftliche Sicht auf den Islam als Forschungsobjekt (wie es sein sollte) bewahrt haben und sich nicht dem Islam als Religion unterworfen haben, von muslimischen oder islamophilen Kommilitonen aus dem Studium „herausgebissen“ werden, wie das ein Studierender der Islamwissenschaft in einem Gespräch mit mir ausdrückte.

Wer als Islamwissenschaftler NICHT zum Islam konvertiert ist, hat existentielle Probleme

Wer gar eine Karriere in der Islamwissenschaft anzielt, für den ist die Auslese noch unbarmherziger. Wer kritische, d.h. wahre Artikel über den Islam verfasst, wer die Person Mohammed kritisch untersucht und seine zahllosen Verbrechen beschreibt, wer den Kern des Koran – die Vernichtung aller Nichtmuslime zum Zweck der Errichtung eines Welt-Kalifats – heraushebt, der hat zeitlebens kaum eine Chance mehr, auf akadamischem oder nichtakademischem Gebiet rund um Islam und Islamwissenschaften einen Fuß auf den Boden zu bekommen.

Viele (vmtl. die meisten) Islamwissenschaftlern sind sogenannte „Krypto-Muslime“

Den meisten Menschen ist nicht bewusst, dass es sich bei einem erheblichen Prozentsatz von Islamwissenschaftler um sogenannte Krypto-Muslime handelt: offen oder heimlich zum Islam konvertierten „Wissenschaftlern“, die nach außen hin als objektive Wissens- und Infomationsübermittler gegenüber Regierungen und Öffentlichkeit auftreten, in Wirklichkeit aber längst den Mantel der Objektivität, der die Wissenschaft auszeichnet, abgelegt haben.

Diese Pseudo-Islamwissenschaftler treten im Namen der Wissenschaft auf, handeln in Wirklichkeit jedoch als Missionare des Islam. Ihre Missionstätigkeit ist jedoch besonders gefährlich und hinterhältig, da sie die Öffentlichkeit von ihrer Konversion zum Islam in aller Regel nicht informieren. Ein solcher Fall war etwa die weltberühmte deutsche Islamwissenschaftlerin Annemarie Schimmel, die als „Grande Dame“ der Orientalistik und Islamwissenschaft zahllose Preise islamischer und nichtislamischer Länder erhielt, gleichwohl aber eine der Unterzeichner einer öffentlichen Befürwortung der Todesfathwa gegen Salman Rushdie war.

Eine mutmaßliche Islamkonvertitin ist ebenfalls die an der FU Berlin lehrende deutsche Islamwissenschaftlerin Gudrun Krämer, die ich in einem offenen Brief dazu anschrieb sowie Prof. Dr. Udo Steinbach, einer der meistzitierten deutschen Experten, der wie kaum ein anderer dieser Experten, die Bundesregierungen der letzten Jahrzehnte über den Islam informiert – oder besser gesagt desinformiert (s.u.a.hier).

Der Islamwissenschaftler Marco Schöller und sein „Dschihad der Seele“

Ein weiterer Fall eines vermutlich heimlich zum Islam Konvertierten ist auch der deutsche Islamwissenschaftler Prof. Dr. Marco Schöller, seit 01. Oktober 2008  „Professor für Islamische Geschichte“ an der WWU Münster.

Für ihn heißt Dschihad  nicht Terror, sondern innere „Bemühung und Anstrengung, als Muslim ein anständiger Mensch zu sein, sich moralisch korrekt zu verhalten“ – was der Professor den „Dschihad der Seele“ nennt, der im Islam eine „immer wichtigere Rolle“ spiele.

Würde er auch – hätte das NS-Regime überlebt – heute als „Naziwissenschaftler“ behaupten, dass sich der Antisemitismus Hitlers nicht gegen Juden gerichtet, sondern ein „Antisemitismus der Seele“ gewesen sei mit dem Ziel, sich von judenfeindlichen Gedanken innerlich zu befreien, um als Nazi ein „Leben als guter Mensch zu führen“?

Wer jedenfalls als Politiker solche Berater in der Tarnkappe eines Islamwissenschaftlers hat, der glaubt irgendwann bestimmt auch, dass Mohammed „der beste aller Menschen“ war und dass Islam nicht „Unterwerfung„, sondern „Frieden bedeutet.

Anmerkung:

Dieser von Schöller als „Dschihad der Seele“ verharmloste (und pervertierte) Kampfbegriff des Islam hat in 1400 Jahren Hunderte Millionen an Menschenleben gekostet und damit mehr als alle Toten der mittelalterlichen Kirchengeschichte, der Hunnenkriege, aller Kolonialkriege, alle Toten von Kommunismus und National-Sozialismus zusammengenommen.

Dass darüber von diesem Islamwissenschaftler kein Wort im Interview verloren wird, ist ein Menschenrechtsskandal erster Güte und eine aus dem Munde eines  Wissenschaftlers nicht hinnehmbare Geschichtsklitterung,  ja eine ungeheure Geschichtsfälschung. Für das Belügen von „Ungläubigen“ über wie wahren Ziele des Islam gibt es einen eigenen Begriff im Arabischen: Taqiya (mehr dazu hier).

Dass er darüber hinaus ausdrücklich betont, dass Dschihad keinesfalls Terror heiße, ist eine posthume Ohrfeige für all die Millionen durch Dschihadisten gequälten, zu Tode gefolterten, lebendig verbrannten, lebend geschächteten, aufgespießten, durchsägten, gehäuteten, sexuell zu Tode geschändeten, gevierteilten, erhängten, zu Tode gepeitschten zumeist unschuldigen Opfer  des längsanhaltenden Krieges der Menschheitsgeschichte, genannt Dschihad.

Marco Schöler ist damit eine Schande der Wissenschaft, ein Feind des menschenrechtlich orientierten und freien Europas, ein Mitverantwortlicher der  aktuell stattfindenden Islamisierung  Deutschlands und Europas –  und ein klarer Fall für Nürnberg2.0.

——————————————————————-

http://michael-mannheimer.info/2012/06/12/islamwissenschaftler-marco-scholler-faselt-vom-dschihad-als-anstrengung-ein-anstandiger-mensch-zu-sein/

Aufrecht sterben – Rapper Shahin Najafi trotzt der Todes-Fatwa


Shahin Najafi lässt sich offensichtlich nicht beeindrucken von Todesdrohungen aus Iran und dem Kopfgeld von 100.000 US-Dollar, das die regimenahe Website Shia Online auf ihn ausgesetzt hat. Gestern veröffentlichte er einen neuen Song aus dem Unterschlupf beim Schriftsteller Günter Wallraff. “

!

Istadeh mordan“ (Aufrecht sterben) ist der trotzige Widerspruch des Dichters gegen die Vertreter eines radikalen Islam, der gegen Andersdenkende Hass und Mord propagiert

Beschämendes Schweigen zur Fatwa gegen Shahin Najafi

Matthias Küntzel schreibt auf seinem Blog, wie er das Schweigen in Deutschland zur Todes-Fatwa gegen den Sänger und Dichter Shahin Najafi empfindet. Eine Fatwa ist kein Ratschag, sondern die Aufforderung an alle Muslime, jemanden zu töten, und das hier in Deutschland!

Chewing the Fatwa
Chewing the Fatwa

Das islamische Rechtsgutachten wurde von einem Groß-Ajatollah verhängt. Nach islamischen Gesetzen, die im Iran als Basis der meisten juristischen Urteile gelten, steht auf Blasphemie die Todesstrafe.

Doch in Deutschland wird diese Fatwa von Politikern einfach ignoriert. Küntzel fragt: „Gab es das schon, dass eine Hinrichtung in Deutschland öffentlich angekündigt und dem Mörder ein Kopfgeld von 100.000 Dollar versprochen wird?

Und weiter schreibt Küntzel: „Mit dieser Menschenjagd, die an die schlimmsten Exzesse der mittelalterlichen Inquisition erinnert, zeigt der iranische Gottesstaat sein Gesicht. Man gibt vor, die Religion zu schützen und greift doch in Wirklichkeit zum Terror, um den Freiheitsimpuls der Iranerinnen und Iraner zu zerschlagen. Neu ist, dass Teheran nunmehr in aller Öffentlichkeit zu einem politischen Mord auf deutschem Hoheitsgebiet aufruft. Schon deshalb ist eine energische Reaktion der Bundesregierung längst überfällig.“

m08fatwa3

Vielleicht sollten sich die Abgeordneten mal die Bundestagsdrucksache 11/4057 vom 22. Februar 1989 besorgen. Damals war die Fatwa gegen Salman Rushdie aktuell. Die Drucksache dokumentiert eine gemeinsame Erklärung der Bundestagsfraktionen der CDU/CSU, der SPD und der FDP. Darin wird die Todesfatwa gegen Rushdie als „eine Kriegserklärung gegen unser Rechts- und Wertesystem, gegen das Völkerrecht und gegen die universellen Prinzipien der Charta der Vereinten Nationen“ bezeichnet. Khomeini müsse seine Fatwa „für null und nichtig“ erklären: „Der freiheitliche Geist unserer Verfassung erlaubt kein Zurückweichen vor solchen Drohungen.“ Das waren damals wie heute zutreffende Worte.

———————————————————————–

http://de.ibtimes.com/articles/25751/20120605/besch-mendes-schweigen-zur-fatwa-gegen-shahin-najafi.htm

Türkische Hetz-Journalistin muss sich bei Sarrazin entschuldigen


Uns waren ihre mehr als einseitig recherchierten und teilweise mit einer Deutschenfeindlichkeit gewürzten Artikel bekannt, aber soviel komprimierten Schwachsinn wollten wir unseren Lesern nicht zumuten, der nur Brechreiz ausgelöst hätte.

Heute machen wir allerdings eine Ausnahme, der Grund, diese Hetz-Journalistin muss sich bei Thilo Sarrazin entschuldigen:

Nachdem die Berliner Zeitung und die Frankfurter Rundschau aufgrund des öffentlichen Drucks den herabwürdigenden Online-Artikel von Mely Kiyak über Thilo Sarrazin (“lispelnde, stotternde, zuckende Menschenkarikatur”) gelöscht hatte, musste sich nun auch die “Journalistin” selber für ihre Beleidigungen bei dem früheren Bundesbanker entschuldigen. Dies tat sie allerdings – wie nicht anders zu erwarten – nur halbherzig.

BILD berichtet:

Sie ist schön, sie ist schlau. Aber woher kommt nur diese Wut im Bauch?

Die Journalistin Mely Kiyak (35) hat mit einer wüsten Attacke auf Bestseller-Autor Thilo Sarrazin (67) Empörung ausgelöst!

Am 19. Mai beschimpfte Kiyak in ihrer Kolumne „Liebe Wissensgesellschaft“ („Berliner Zeitung“ und „Frankfurter Rundschau“) Sarrazin als „lispelnde, stotternde, zuckende Menschenkarikatur“. Viele Leser reagierten entsetzt.

DARF MAN JEMANDEN SO MENSCHENVERACHTEND BELEIDIGEN?

Hintergrund: Seit einer Tumor-OP 2004 ist Sarrazins rechte Gesichtshälfte teilweise gelähmt.

Er selbst spottete darüber einmal: „Mit wachsendem Alter verlieren Schönheitsfragen an relativer Bedeutung.“

Journalistin Kiyak musste sich jetzt öffentlich entschuldigen!

„Wenn ich den physiologischen Hintergrund gekannt hätte, hätte ich das Bild nicht gewählt. Ich bedauere das sehr!“, schrieb sie gestern in „Berliner Zeitung“ und „Frankfurter Rundschau“.

Doch wie ernst ist diese Entschuldigung gemeint?

Im selben Text empört sich Kiyak über eine angeblich „gesteuerte und organisierte Beschwerdewelle“, die über sie hereingebrochen sei …

BILD erreichte Thilo Sarrazin gestern Nachmittag. Der Bestseller-Autor: „Wer keine Argumente hat, versucht sich in Tiefschlägen. Ich bin gespannt, ob sich die Chefredaktion der ,Berliner Zeitung‘ zu dem Vorgang äußert.“

Grund dazu hätte sie – denn es ist nicht das erste Mal, dass Kiyak mit wütenden Beschimpfungen die Grenzen des guten Geschmacks überschreitet!

Kürzlich attackierte sie in einem anderen Zusammenhang sogar einen ihrer Leser. BILD liegt eine E-Mail vor, die Kiyak am 18. Mai an Markus L.* schickte. Der hatte ihr in höflicher Sprache einen Leserbrief auf eine ihrer Kolumnen geschrieben.

Mely Kiyak schrieb L. zurück: „(…) Und auch sonst schreiben Sie so dämliche Grütze, dass man es kaum fassen kann. Als Zeitung schämen wir uns in Grund und Boden, solch einen flachgewichsten Leser wie Sie zu haben!“

Vielleicht sollte sich die Zeitung lieber für diese Autorin schämen…

Wohlwahr. Und jeder andere Schreiberling ohne Mihigru wäre nach solch skandalösen Äußerungen wohl auch schon längst hochkant entlassen worden. Bei einer Mely Kiyak ist das scheinbar etwas anderes…

PI-Beiträge zum Thema:

» Dumont-Verlag löscht kompletten Kiyak-Artikel
» Mely Kiyak: “Sie flachgewichster Leser!”
» Kiyak: Sarrazin “zuckende Menschenkarikatur”

Mely Kiyak in der Berliner Zeitung über PI:

» Vulgär, enthemmt, rassistisch

Wir hätten einen Tipp – eine Live-Diskussionsrunde mit dieser türkischen Gutfrau und einem Herrn Stadler aus Österreich! Hohe Einschaltquoten wären garantiert!

————————————————-

http://sosheimat.wordpress.com/2012/05/26/turkische-hetz-journalistin-muss-sich-bei-sarrazin-entschuldigen/

Update: Video aktiv!!!!……..“Ihr sollt die Mitglieder der PRO NRW alle töten”


Ein aus Bonn stammender radikaler Moslem hat in einem Video zum Mord an Mitgliedern der Bürgerbewegung PRO NRW aufgerufen. In dem siebenminütigen Aufruf heißt es: “Ihr sollt die Mitglieder der Pro NRW alle töten”. Dazu sollten Informationen über Wohnorte, Arbeitsplätze und tägliche Routinewege gesammelt werden, damit “am besten im Schutz der Dunkelheit oder im Morgengrauen” zugeschlagen werden könne.

Die WELT berichtet:

Ein in Pakistan lebender deutscher Terrorist ruft in einer neuen Videobotschaft zum Mord an Mitgliedern der islamkritischen Partei “Pro NRW” und an Journalisten auf. Das geht aus einem Propagandavideo der “Islamischen Bewegung Usbekistans” hervor, das am Samstag veröffentlicht wurde.

In der knapp siebenminütigen Videobotschaft preist der Bonner Islamist Yassin Chouka alias “Abu Ibrahim” die gewalttätigen Salafisten-Proteste gegen die Karikaturen-Kampagne der  Partei “Pro NRW”. Die Partei habe mit ihrer provozierenden Aktion das Maß überschritten, so Chouka. Die Beleidigung des Propheten Mohammed dürfe nicht “tatenlos hingenommen werden”.

“Ihr sollt sie alle töten”

“Ihr sollt die Mitglieder von Pro NRW alle töten!”, erklärt der deutsche Terrorist in der Videobotschaft, “Wir raten euch folgendes: Geht nicht mehr zu den Versammlungen der Pro NRW, denn dies führt nur zu einem unkontrollierten Kampf und das Risiko ist zu groß, dass ihr von der Polizei festgenommen werdet. Ihr braucht nicht hinzugehen, um zu schauen ob sie erneut die Karikaturen zeigen. Sie haben es bereits getan und die Münze ist dadurch bereits gefallen.”

Weiter erklärt der Islamist: “So raten wir euch: Lauert und sucht einzelne Personen der Pro NRW im Geheimdienstverfahren auf, sammelt genug Informationen über ihre Wohnorten, über ihre täglichen Routen, ihre Arbeitsplätze. Und dann nach guten und ausreichenden Recherchen und einem strategischen Plan: schlagt zu! Am besten im Schutz der Dunkelheit oder im Morgengrauen. Und dabei ist zu bevorzugen dass ihr sie tötet, dass ihr euren Propheten rächt, indem ihr sie tötet. Und wenn dies nicht möglich ist, dann schlagt so lange auf sie ein, bis sie es aufs äußerste bereuen jemals das Siegel aller Propheten beleidigt zu haben.”

“Lauert ihren Mitarbeitern auf”

Auch deutsche Medienvertreter müssten aufgrund der Berichterstattung über die Salafisten-Proteste getötet werden, so Yassin Chouka. “Die deutschen Medien haben an den Verbrechen wieder mitgewirkt. Unter dem Deckmantel der neutralen Berichterstattung haben sie wieder einmal die Karikaturen veröffentlicht. Auch dies dulden die Anhänger Mohammeds nicht!”

“Der ‘Spiegel’, der von den Juden gelenkt wird, und andere bekannte deutsche Medienabteilungen, haben unseren Propheten dadurch beleidigt. Lauert ihren Mitarbeitern auf, tötet sie und verpasst ihnen eine Lehre, die sie niemals vergessen werden.”

Yassin Chouka war im Jahr 2007 gemeinsam mit seinem älteren Bruder Mounir aus Deutschland ausgereist und hat sich in Pakistan der Terrorgruppe “Islamische Bewegung Usbekistans” angeschlossen.

Regelmäßig veröffentlicht das Bonner Brüderpaar Video- und Audiobotschaften aus dem pakistanischen Stammesgebiet Waziristan. Immer häufiger rufen sie darin auch zu Terroranschlägen in Deutschland auf.

Hier das Video:

James: Maischberger war Propaganda für Islam


Maischberger: eine Sendung voller Lächerlichkeit, Lügen, Falschaussagen und Islamverherrlichung……………..

Nach der Ausladung der zum Christentum konvertierten Ex-Muslimin Sabatina James von der Maischberger-Sendung vom 15. Mai (“Die Salafisten kommen: Gehört dieser Islam zu Deutschland?”), haben sich viele Zuschauer bei der Maischberger-Redaktion beschwert. Inzwischen haben sowohl der WDR als auch Sabatina James (per Video) Stellung zur Sendung genommen.

Hier zunächst die Email-Antwort des WDR an die Fernsehzuschauer:

Sehr geehrter Herr …,

vielen Dank für Ihren Brief vom 16.05.2012 an Intendantin Monika Piel, die mich gebeten hat, Ihnen zu antworten.

Ihre Kritik wird von der Redaktion ernst genommen. Die Ihren Worten zugrunde liegende Sorge war auch unsere Sorge, als wir die Sendung konzipierten.

Einerseits waren wir uns sicher, dass das Thema seit den jüngsten Ausschreitungen in Bonn von größtem Interesse sein würde, andererseits wollten wir auf keinen Fall, dass unsere Sendung gleichsam Verstärker oder Lautsprecher für Sätze wird, die besser ungehört verhallen.

Nach Vorgesprächen mit unterschiedlichen Islam-Experten und einer Nachfrage beim Verfassungsschutz waren wir uns dann allerdings sicher, dass eine Gesprächsrunde möglich ist: unter bestimmten Bedingungen. Bestimmte Personen mussten daran teilnehmen, bestimmte Positionen mussten klar vertreten werden, bestimmte Fragen mussten aufgeworfen und beantwortet werden.

Wenn Sie mir gestatten, würde ich gerne den Gesprächsverlauf in vier Absätzen zusammen fassen:

– Der Islamgelehrte Imam Scheich Hassan Dabbagh hat die Angriffe radikaler Salafisten gegen Polizisten verurteilt, gleichzeitig aber auch die deutsche Gesellschaft gescholten, Islam-Gläubige in ihrer Religionsausübung zu behindern. „Gewalt ist nicht zu rechtfertigen. Ich verabscheue sie und distanziere mich“, erklärte Dabbagh. Angriffe gegen Polizisten seien nicht zu rechtfertigen, so der Islamgelehrte weiter. Der Islam schreibe vor, dass die Gesetze in dem Land einzuhalten seien, in dem man lebe. Andererseits müssten viele Islam-Gläubige mit Benachteiligungen leben. „In Deutschland will man den Islam gar nicht verstehen. Wir werden diskriminiert, Rechte werden uns nicht gegeben, die Integration behindert und wir werden in eine bestimmte Ecke gedrängt“, kommentierte Dabbagh die Entscheidung des sächsischen Verfassungsschutzes, seine Gemeinde in Leipzig zu beobachten.

– Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman A. Mazyek, wies darauf hin, dass sich die überwältigende Mehrheit der Muslime in Deutschland nicht mit salafistischen Ideen identifiziere. „Die Salafisten spielen nur eine kleine Rolle und werden durch die Medien derzeit gehypt.“ Es gebe Muslime, die auf Ablehnung mit Hass reagierten. „Das aber ist die falsche Lesart des Islams“, so Mazyek.

– Der Vorsitzende des Innenausschusses im Bundestag, Wolfgang Bosbach, warnte vor einer Verharmlosung der Salafisten. „Die allermeisten Terroristen hatten einen Kontakt zu salafistischen Strömungen und haben sich dort radikalisiert“, meinte Bosbach. Er könne nicht verstehen, dass heute in Deutschland Vorwürfe aufkämen, wonach der Islam benachteiligt werde. „Wenn ich sehe, welche Entfaltungsmöglichkeiten der Islam bei uns in Deutschland hat, ist es albern, so zu tun, als würde er diskriminiert und ausgegrenzt.“, war der CDU-Politiker überzeugt. „Selbstverständlich gehören die vier Millionen Muslime in Deutschland zu uns. Der Islam ist Realität in unserem Land, aber wir haben keine islamische Tradition in Deutschland“, so Bosbach weiter.

– Michel Friedman und Matthias Matussek formulierten zum Thema eine (jüdisch-christliche) Außenperspektive, Renan Demirkan (Muslima) und Kristiane Backer (Konvertitin) gleichsam eine Innenperspektive, was letztere definitiv nicht in die Nähe des Salafismus rücken soll.

Nach der Ausstrahlung nun sind wir der Meinung, dass wir jene Bedingungen grundsätzlich erfüllt haben – trotz der großen Emotionalität so mancher Beteiligter und der Gleichzeitigkeit einiger Wortbeiträge. Reaktionen von Dritten bestätigen uns dies.

Die persönliche Geschichte von Sabatina James wird noch zu erzählen sein. Ihr wäre Unrecht geschehen, hätte man sie in den obigen Kontext eingebunden.

Es würde uns freuen, wenn wir Ihre Bedenken ausräumen konnten und Sie der Sendung als kritischer Zuschauer erhalten bleiben.

Mit freundlichem Gruß

Klaus Michael Heinz
Leitung RG Talk, Kabarett & Comedy
Westdeutscher Rundfunk Köln
Appellhofplatz 1
50667 Köln
Fon 0221/220-2992
Fax 0221/220-3318
e-mail klausmichael.heinz@wdr.de

Die Betroffene selbst äußerte sich in einer Video-Stellungnahme sehr enttäuscht vom Sendungsverlauf. “Es war eine Propagandasendung für den Islam und gegen den christlichen Glauben”, so Sabatina James. „Man hatte den Eindruck, hier ging es in erster Linie darum, den Islam schön zu reden und ihn von jeglicher Intoleranz frei zu sprechen“. Ähnlich hatte sich vor ein paar Tagen der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Nikolaus Schneider, geäußert. Er sagte: “Dem eingeladenen Vertreter des Salafismus wurde eine Bühne für seine Propaganda geboten.”

James ging in ihrer Stellungnahme auch auf den Salafistenprediger Dabbagh ein, der die angebliche Friedlichkeit der Muslime betonte, vorausgesetzt, sie sind in der Minderheit. Sie entlarvte Ex-MTV-Moderatorin Kristiane Backer und deren „Patchwork-Islam“.

Auch stellte James klar, wer hier wen beleidige und wer vor wem geschützt werden müsse. Sie kritisierte die „chronische Opferstellung“ von Kristiane Backer und die Rechtfertigung des Morden im Koran durch sie, die behauptete, der barmherzige Prophet hätte nur Verräter getötet.

James verwies in diesem Zusammenhang darauf, dass die Bekämpfung Andersgläubiger ein Befehl Allahs ist mit dem Ziel, den Islam über alle anderen Völker und Religionen zu stellen.

Sie fordert zudem von den islamischen Verbänden eine öffentliche Erklärung zu unterschreiben, dass das Grundgesetz höherwertig ist als der Koran.

Sabatina James kritisierte, dass Aiman Mazyek, ein Vorsitzender einer fundamentalistischen Organisation, die nicht einmal die im Grundgesetz verankerte Gleichberechtigung akzeptieren will, dazu eingeladen wurde, um über den Salafismus zu urteilen.

Hier das Video von Sabatina James zur Maischberger-Sendung:

Update: Video aktiv!!!……..“Ihr sollt die Mitglieder der PRO NRW alle töten”


Ein aus Bonn stammender radikaler Moslem hat in einem Video zum Mord an Mitgliedern der Bürgerbewegung PRO NRW aufgerufen. In dem siebenminütigen Aufruf heißt es: “Ihr sollt die Mitglieder der Pro NRW alle töten”. Dazu sollten Informationen über Wohnorte, Arbeitsplätze und tägliche Routinewege gesammelt werden, damit “am besten im Schutz der Dunkelheit oder im Morgengrauen” zugeschlagen werden könne.

Die WELT berichtet:

Ein in Pakistan lebender deutscher Terrorist ruft in einer neuen Videobotschaft zum Mord an Mitgliedern der islamkritischen Partei “Pro NRW” und an Journalisten auf. Das geht aus einem Propagandavideo der “Islamischen Bewegung Usbekistans” hervor, das am Samstag veröffentlicht wurde.

In der knapp siebenminütigen Videobotschaft preist der Bonner Islamist Yassin Chouka alias “Abu Ibrahim” die gewalttätigen Salafisten-Proteste gegen die Karikaturen-Kampagne der  Partei “Pro NRW”. Die Partei habe mit ihrer provozierenden Aktion das Maß überschritten, so Chouka. Die Beleidigung des Propheten Mohammed dürfe nicht “tatenlos hingenommen werden”.

“Ihr sollt sie alle töten”

“Ihr sollt die Mitglieder von Pro NRW alle töten!”, erklärt der deutsche Terrorist in der Videobotschaft, “Wir raten euch folgendes: Geht nicht mehr zu den Versammlungen der Pro NRW, denn dies führt nur zu einem unkontrollierten Kampf und das Risiko ist zu groß, dass ihr von der Polizei festgenommen werdet. Ihr braucht nicht hinzugehen, um zu schauen ob sie erneut die Karikaturen zeigen. Sie haben es bereits getan und die Münze ist dadurch bereits gefallen.”

Weiter erklärt der Islamist: “So raten wir euch: Lauert und sucht einzelne Personen der Pro NRW im Geheimdienstverfahren auf, sammelt genug Informationen über ihre Wohnorten, über ihre täglichen Routen, ihre Arbeitsplätze. Und dann nach guten und ausreichenden Recherchen und einem strategischen Plan: schlagt zu! Am besten im Schutz der Dunkelheit oder im Morgengrauen. Und dabei ist zu bevorzugen dass ihr sie tötet, dass ihr euren Propheten rächt, indem ihr sie tötet. Und wenn dies nicht möglich ist, dann schlagt so lange auf sie ein, bis sie es aufs äußerste bereuen jemals das Siegel aller Propheten beleidigt zu haben.”

“Lauert ihren Mitarbeitern auf”

Auch deutsche Medienvertreter müssten aufgrund der Berichterstattung über die Salafisten-Proteste getötet werden, so Yassin Chouka. “Die deutschen Medien haben an den Verbrechen wieder mitgewirkt. Unter dem Deckmantel der neutralen Berichterstattung haben sie wieder einmal die Karikaturen veröffentlicht. Auch dies dulden die Anhänger Mohammeds nicht!”

“Der ‘Spiegel’, der von den Juden gelenkt wird, und andere bekannte deutsche Medienabteilungen, haben unseren Propheten dadurch beleidigt. Lauert ihren Mitarbeitern auf, tötet sie und verpasst ihnen eine Lehre, die sie niemals vergessen werden.”

Yassin Chouka war im Jahr 2007 gemeinsam mit seinem älteren Bruder Mounir aus Deutschland ausgereist und hat sich in Pakistan der Terrorgruppe “Islamische Bewegung Usbekistans” angeschlossen.

Regelmäßig veröffentlicht das Bonner Brüderpaar Video- und Audiobotschaften aus dem pakistanischen Stammesgebiet Waziristan. Immer häufiger rufen sie darin auch zu Terroranschlägen in Deutschland auf.

Hier das Video:

Manifest der 12: “Gemeinsam gegen den neuen Totalitarismus”


Es ist ein Manifest der Tapferen und Weitsichtigen, eine eindringliche Warnung an die freie Welt vor dem Aufziehen eines neuen Totalitarismus, ein Manifest von Menschen, die sich weder von Morddrohungen (die meisten der 12 Unterzeichner des Manifests stehen auf den Todeslisten muslimischer Dschihadisten (was direkt auf Mohammed Befehl zurückgeht, „jeden zu töten, der den Islam  kritisiert“) noch von der massiven Stigmatisierung als „Islamhasser“, „Islamophobe“ und dergleichen durch die  westliche Systempresse davon abhalten lassen, zu sagen, was gesagt werden muss. Sie haben heute bereits ihren Platz in der Geschichte.

WELT ONLINE
02.03.06

Manifest der 12 „Gemeinsam gegen den neuen Totalitarismus“

Von Jochen Hehn

Der indo-britische Schriftsteller Salman Rushdie, die aus Somalia stammende niederländische Abgeordnete Ayaan Hirsi Ali, die im französischen Exil lebende iranische Schriftstellerin Chahla Chafiq, der französische Philosoph Bernard-Henri Lévy und weitere Intellektuelle, Schriftsteller und Journalisten gehören zu den Unterzeichnern eines Manifestes „gegen den neuen Totalitarismus: den Islamismus“, das am Mittwoch in dem französischen satirischen Wochenmagazin „Charlie Hebdo“ veröffentlicht wurde. Der Kampf gegen diese Bedrohung könne nur durch die Freiheit der Gedanken gewonnen werden, schreiben die Unterzeichner. „Charlie Hebdo“ hatte nach den Protesten gegen die dänischen Mohammed-Karikaturen mit dem Abdruck eigener Karikaturen gegen den Islamismus Front gemacht.

Wir dokumentieren im Folgenden das Manifest.

Manifest der 12

Nachdem die Welt den Stalinismus besiegt hat, sieht sie sich einer neuen weltweiten totalitären Bedrohung gegenüber: dem Islamismus.

Wir Schriftsteller, Journalisten, Intellektuellen rufen zum Widerstand gegen den religiösen Totalitarismus und zur Förderung der Freiheit, Chancengleichheit und des Laizismus für alle auf.

Die jüngsten Ereignisse nach der Veröffentlichung der Mohammed-Karikaturen in europäischen Zeitungen zeigt die Notwendigkeit des Kampfes für die universellen Werte. Dieser Kampf kann nicht mit Waffen, sondern muß auf dem Feld der Ideen gewonnen werden. Es handelt sich nicht um ein Aufeinanderprallen der Kulturen oder einen Gegensatz von Okzident und Orient, sondern um einen weltweiten Kampf der Demokraten gegen die Theokraten.

Wie alle Totalitarismen nährt sich der Islamismus aus der Angst und der Frustration. Auf diese Gefühle setzen die Haßprediger, um mit ihren Bataillonen eine Welt der Unfreiheit und Ungleichheit zu erzwingen. Wir aber sagen laut und deutlich: Nichts, nicht einmal Verzweiflung, rechtfertigt Massenverdummung, Totalitarismus und Haß. Der Islamismus ist eine reaktionäre Ideologie. Überall, wo er sich breit macht, zerstört er Gleichheit, Freiheit und Laizismus. Wo er erfolgreich ist, führt er nur zu einer Welt des Unrechts und der Unterdrückung: Der Frauen durch die Männer und aller anderen durch die Integristen.

Wir lehnen den „kulturellen Relativismus“ ab, der im Namen der Achtung der Kulturen und der Traditionen hinnimmt, daß den Frauen und Männern der muslimischen Kultur das Recht auf Gleichheit, Freiheit und Laizität vorenthalten wird.

Wir weigern uns, wegen der Befürchtung, die „Islamophobie“ zu fördern, auf den kritischen Geist zu verzichten. Dies ist ein verhängnisvolles Konzept, das die Kritik am Islam als Religion und die Stigmatisierung der Gläubigen durcheinanderbringt.

Wir plädieren für allgemeine Meinungsfreiheit, damit sich der kritische Geist auf allen Kontinenten gegen jeden Mißbrauch und gegen alle Dogmen entfalten kann.

Wir richten unseren Appell an die Demokraten und freien Geister aller Länder, damit unser Jahrhundert eines der Aufklärung und nicht eines der Verdummung wird.

Ayaan Hirsi Ali, Chahla Chafiq, Caroline Fourest, Bernard-Henri Lévy; Irshad Manji, Mehdi Mozaffari, Maryam Namazie, Taslima Nasreen; Salman Rushdie, Antoine Sfeir, Philippe Val, Ibn Warraq Aus dem Französischen von Jochen Hehn.

Quelle

***

Die zwölf Unterzeichner des Manifestes sind:

  • Ayaan Hirsi Ali, niederländische Schriftstellerin, Politikerin und Frauenrechtlerin somalischer Herkunft
  • Nederlands: Afbeelding van een (voormalig) lid...
  • Chahla Chafiq, iranische Schriftstellerin im französischen Exil
  • Caroline Fourest, französische Schriftstellerin, Journalistin und Feministin
  • Français : Caroline Fourest à l'Université de ...
    Caroline Fourest
  • Bernard-Henri Lévy, französischer Philosoph und Publizist
  • Bernard-Henri Lévy at Tel Aviv University. Pho...
    Bernard-Henri Lévy
  • Irshad Manji, Schriftstellerin, Journalistin und Feministin ugandischer Herkunft
  • Photograph of Irshad Manji, author of "Th...
    Irshad Manji, author of „The Trouble with Islam Today“
  • Mehdi Mozaffari, Professor der Politikwissenschaft in Dänemark
  • Maryam Namazie, iranische Kommunistin im britischen Exil
  • Maryam Namazie at a conference/lecture in Reyk...
    Maryam Namazie
  • Taslima Nasreen, bangladeschische Schriftstellerin und Ärztin
  • Taslima Nasreen receiving Ananda Award.
    Taslima Nasreen
  • Salman Rushdie, indisch-britischer Schriftsteller
  • Salman Rushdie at the Vanity Fair party celebr...
    Salman Rushdie
  • Antoine Sfeir, in Frankreich lebender libanesischer Schriftsteller, Politologe und Journalist
  • Antoine SFEIR
    Antoine SFEIR
  • Philippe Val, Chefredakteur des Magazins Charlie Hebdo, das das Manifest veröffentlicht hat
  • Ibn Warraq (Pseudonym), indischer Schriftsteller und Islamkritiker
  • ibn_warraq

—————————————————————————-

http://www.welt.de/print-welt/article201259/Manifest-der-12-Gemeinsam-gegen-den-neuen-Totalitarismus.html

Moslemische Christenverfolgungen – April 2012


Gatestone Institute

Muslim Persecution of Christians: April 2012
„The police are also involved in this.“

by Raymond Ibrahim

————

Übersetzung

“500 Moslems hatten sich zusammengerottet und beobachteten amüsiert, wie die Extremisten Christen verfolgten und quälten.”

Gerade im April und anlässlich des Osterfestes, einem der höchsten christlichen Feiertage, nahmen die Christenverfolgungen in moslemischen Ländern extrem zu – Ausbrüche brutaler Gewalt waren ebenso zu verzeichnen wie staatliche Unterdrückungsmaßnahmen: In Nigeria hatten Dschihadisten in ihrem Bestreben, alle Spuren des Christentums zu tilgen, bei einem Bombenattentat auf eine Kirche am Ostersonntag rund 50 Gläubige getötet; in der Türkei wurde ein Pastor von Moslems nach dem Ostergottesdienst niedergeschlagen und mit dem Tode bedroht, wenn er nicht zum Islam konvertiert; und im Iran wurden just am Ostersonntag 12 Christen als “Abtrünnige” vor Gericht gestellt.

Christenverfolgungen fanden erstmals auch in Regionen statt, die man bisher nicht damit assoziiert hatte. Ebenso wie schon zuvor in Nigeria kam es jetzt auch in Timbuktu in Mali

Map of Timbuktu from 1855 taken from http://ww...

zu Übergriffen durch militante Moslems – ein christlicher Führer wurde geköpft, anderen Christen wurde das gleiche Schicksal angedroht. Auch in Mali wurde jetzt das Scharia-Recht eingeführt, Kirchen werden zerstört und Christen fliehen in Massen aus Timbuktu.

Image of Timbuktu manuscripts.
Image of Timbuktu manuscripts.

Unsere April-Übersicht über moslemische Christenverfolgungen in aller Welt ist nach Themenbereichen und Ländern eingeteilt (nicht nach Schwere der Vorfälle gewichtet, sondern in alphabetischer Reihenfolge):

Übergriffe gegen Kirchen

Aserbaidschan: In dem mehrheitlich moslemischen Staat wurde erstmals seit Einführung des neuen strengen “Religionsgesetzes” eine Kirche durch Gerichtsbeschluss aufgelöst; das Gesetz war im Jahr 2009 in Kraft getreten und verlangt von allen zuvor bereits zugelassenen religiösen Institutionen eine neuerliche Registrierung. Einer evangelische Kirche in der Hauptstadt Baku wurde am 25. April in einer 15-minütigen Gerichtsverhandlung ihre Zulassung entzogen. Die Entscheidung, die in Abwesenheit eines Vertreters der Kirche getroffen wurde, macht jede weitere Tätigkeit der Kirche illegal und strafbar.

Scene of Asef Zeynali street in Old Baku, Azer...

Indonesien: Bewaffnete Männer eröffneten das Feuer auf die GKI Yasmin Kirche und richteten dort großen Schaden an. Es war der jüngste von einer Serie von Anschlägen gegen das Gebäude, das von den Behörden als Reaktion auf moslemische Forderungen bereits im Jahre 2008 ohne Rechtsgrundlage geschlossen und versiegelt worden war. Eine weitere evangelische Kirche, die auf gleiche Weise durch die Behörden versiegelt worden war – und das, obwohl alle Voraussetzungen für ihre Genehmigung vorlagen -, war Schauplatz wütender moslemischer Demonstrationen, als Kirchenmitglieder versuchten, einen Gottesdienst auf der Straße vor ihrem abgesperrten Kirchengebäude abzuhalten. Die Moslems stießen  Morddrohungen aus, spielten laute Musik und fuhren mit einem Motorrad quer durch die versammelte Kirchengemeinde. Eine Kirchensprecher erklärte: “Wir müssen ständig unseren Versammlungsort wechseln, weil unsere Existenz unerwünscht zu sein scheint, und müssen uns verstecken, um intoleranten Gruppen keinen Anlass zu Angriffen zu geben … Wir hatten gedacht, dass die Polizei uns helfen würde, aber nach so vielen Angriffen auf Mitglieder unserer Gemeinde ist es uns klar, dass die Polizei auch dabei mitmacht.”

Bibi Heybat Mosque in Baku, Azerbaijan

Kenia: Hier fanden zwei gesonderte Granatenangriffe auf Kirchen statt: 1) Moslems warfen Handgranaten in eine Kirchenversammlung, welche unter offenem Himmel stattfand, wobei eine Frau und ein Junge getötet und rund 50 weitere Christen verletzt wurden: die Moslems hatten sich in der Nähe der Kirchenversammlung zusammengerottet und die Christen konnten hören, wie ihre Prediger sie gegen das Christentum aufhetzten, kurz bevor der Angriff erfolgte. 2) Ein weiterer Vorfall: ein Moslem gab sich selbst während eines kirchlichen Gottesdienstes als Gläubiger aus und schleuderte während des Gottesdienstes drei Granaten unter die versammelte Glaubensgemeinde, wobei ein 27-jähriger Student getötet und 16 weitere Menschen verletzt wurden. Der Terrorist, der laut Augenzeugen somalischer Herkunft sein dürfte, “blickte finster drein und schaute immer nur auf den Boden. Von den drei Handgranaten, die er warf, explodierte nur eine. Er lief daraufhin davon und feuerte noch drei Schüsse in die Luft ab.”

Nigeria: Bei einem morgendlichen Überfall auf einen christlichen Gottesdienst kamen mindestens 16 Menschen ums Leben: bewaffnete Dschihad-Kämpfer auf Motorrädern stürmten am Sonntagmorgen die Bayero Universität in der Stadt Kano und warfen während einer katholischen Messe im Theatersaal der Universität improvisierte Sprengsätze in die Menge; danach eröffneten sie das Feuer auf die fliehenden Menschen. “Der Angriff ist der jüngste in einer Reihe von gewaltsamen Zwischenfällen gegen Christen im überwiegend moslemischen Norden des Landes.”

Sudan: Ein von Christen bewohntes Viertel in Khartum wurde von einer Schar von Moslemen angegriffen, die ”Knüppel, Eisenstangen und eine Planierraupe mit sich führten und Feuer legten”; am Tag zuvor hatte ein moslemischen Führer dazu aufgerufen, die “Kirche der Ungläubigen” zu zerstören. Mit Schreien wie “Allahu Akbar!” und “Ab heute gibt es kein Christentum und keine Kirche mehr!” stürmten die Dschihadisten eine zu einer Bibelschule gehörende Buchhandlung, verbrannten Bibeln und drohtem jedem, der sich ihnen in den Weg stellte, mit dem Tod. “Was da passierte, kann man sich gar nicht vorstellen, es war schrecklich”, sagte ein Augenzeuge. “Sie verbrannten alles Mobiliar der Schule und setzen auch die Kirche in Brand.” Wie üblich liess sich die Polizei dabei nicht blicken und tat nichts, um den Mob daran zu hindern, das ganze Viertel zu verwüsten.”

Tunesien: Die Mitglieder der christlich-orthodoxen Kirche in Tunis, eine der wenigen hier zugelassenen christlichen Kirchen, werden “schmählich behandelt” und erhalten “Drohbotschaften.” Die Kirchenangehörigen leben “unter beständiger Drohung durch Terror”, sodass der russische Botschafter in Tunis das Innenministerium ausdrücklich dazu auffordern musste, Maßnahmen zum “Schutz der Kirche” zu ergreifen. Die Schmähungen gingen soweit, dass “Salafisten das Kreuz der Kirche mit Müllsäcken bedeckten und den Kirchenangehörigen mitteilten, dass sie im islamischen Staat Tunesien nie wieder ein Kreuz sehen wollten.” Ein weiterer Zwischenfall: ein Moslem drang in eine Kirche ein und überbrachte den Brief von einer islamistischen Partei, der die Aufforderung an den Erzpriester enthielt, zum Islam zu konvertieren oder aber die Kirchenkreuze abzunehmen und die Jizya, also die islamische Unterjochungsabgabe zu bezahlen.

Todesstrafe und Gefängnis wegen “Abfalls vom Glauben” und “Gotteslästerung”

Ägypten: Hier kam es zu zwei Fällen von strafrechtlicher Verurteilung wegen “Blasphemie”: 1) Ein Jugendgericht verurteilte einen koptisch-christlichen Jugendlichen wegen angeblicher “Beleidigung des Islam” zu drei Jahren Gefängnis, da er wenig schmeichelhafte Karikaturen des Propheten Mohammed auf Facebook gepostet hätte. Als der Vorfall bekannt wurde, kam es zu Randalen durch Moslems, die das Haus des Jugendlichen  und mindestens fünf weitere christliche Häuser mit Brandsätzen angriffen. 2) Eine ebenfalls über einen Christen wegen “Blasphemie” verhängte sechsjährige Gefängnisstrafe wurde von einem Obergericht bestätigt: Nach ein Moslem dem 49-jährige Angeklagten erkärt hatte, dass Jesus verbotenen Sex mit mindestens zehn Frauen gehabt hätte, hätte der Christ mit der Feststellung entgegnet, dass der Prophet Mohammed mehr als vier Ehefrauen gehabt hätte – eine Aussage, die von islamischen Gelehrten gemeinhin bestätigt wird. Er wurde von der Polizei verhaftet und in einem 10-minütigen “Strafprozess”, bei dem nicht einmal ein Verteidiger anwesend war, von einem Richter wegen “Beleidigung des Propheten” zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt.

Algerien: Ein Christ wurde wegen “Beeinträchtigung von Moslems in ihrem Glauben” zu fünf Jahren Haft verurteilt. Er hatte in einem öffentlichen Restaurant mit einem Moslem über Glaubensfragen diskutiert, wobei der Moslem wütend wurde und dem Christen vorwarf, er hätte “den Propheten Mohammed beleidigt.” Die Polizei nahm den Mann fest und fand in seiner Wohnung eine größere Menge christlichen Devotionalien. Der Richter verhängte über den Mann die Höchststrafe von fünf Jahren Gefängnis, obwohl sogar die Staatsanwaltschaft eine geringere Strafe beantragt hatte.

Bangladesch: Ein ehemaliger moslemischer Vorbeter, der sich zum Christentum bekehrt hatte, wurde “mit Drohungen und Gewalt empfangen.” Mitglieder seiner ehemaligen moslemischen Gemeinde “prügelten ihn fast zu Tode“, sodass er etwa zwei Monate lang stationär behandelt werden musste: “Die gleichen Moslems, die ihm folgten und ihn in hohem Ansehen hielten, als er noch ihr Imam war, wollen jetzt seinen neuen Status nicht akzeptieren.”

Iran: Ein Mann, der vom islam zum Christentum übergetreten war, wurde zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt. “Der verheiratete Vater von zwei Kindern war bereits im Dezember 2010 im Zuge einer landesweiten Razzia gegen die Hauskirchenbewegung verhaftet worden und landete im berüchtigten Evin-Gefängnis, wo er mehrere Monate in Einzelhaft verbringen musste,” was ihn wohl dazu motivierten sollte, seine Entscheidung zu überdenken und wieder zum Islam zurückzukehren. Ihm wird vorgeworfen, “Aktionen gegen die Sicherheit des Regimes unternommen zu haben, mit ausländischen Organisationen in Kontakt gestanden zu sein und religiöse Propaganda betrieben zu haben.” Wie iranische Christen erklärten, bestand “sein ‘Verbrechen’ im Grunde nur darin, dass er seinen christlichen Glauben ausgeübt hat.”

Pakistan: Hier kam es ebenfalls zu zwei Anklagen wegen “Blasphemie”: 1) Ein Christ wurde verhaftet und wegen “Gotteslästerung” angeklagt, weil er zur Rettung seines 8-jährigen Neffen einschritt, nachdem dieser einer Bande von Moslemjungen in die Hände gefallen war, die ihn zum Übertritt zum Islam zwingen wollten. “Masih [der Angeklagte] hatte den Überfall aus einiger Entfernung beobachtet, rannte laut scheiend herbei, befreite seinen Neffen aus der Umzingelung und ging danach wieder seiner Arbeit als Maler nach. Kurz nach dem Vorfall belagerte ein muslimischer Mob von etwa 55 Personen, die vom Vorbeter des Dorfes angeführt wurden, das Haus Masihs und verlangten, dass der “Gotteslästerer” an sie ausgeliefert werden solle.” Selbst im Gefängnis wurde er von moslemischen Häftlingen und Gefängnisaufsehern bedroht und schikaniert, kam aber schließlich doch wieder frei. 2) Die Mutter eines Neugeborenen wurde in gesetzwidriger Weise über einen Monat ins Gefängnis gesteckt: der 26-jährigen Christin wurde “Lästerung” gegen den Propheten Mohammed vorgeworfen, die Behörden hatten es jedoch verabsäumt, eine Anklageschrift innerhalb der vorgeschriebenen 14-Tage-Frist vorzulegen. Die Frau wurde festgenommen, nachdem Nachbarn sie beschuldigt hatten, “gegen den Propheten Mohammed gerichtete Bemerkungen gemacht zu haben.”

Philippinen: Zwei Pastoren wurden von moslemischen Killern umgebracht: 1) Ein christlicher Pastor, der vom Islam zum Christentum übergetreten war, wurde vor den Augen seiner Frau in seiner Wohnung ermordet: “Mein Mann taumelte ins Schlafzimmer und war voller Blut”, erinnert sie sich mit Schaudern. “Ich brachte ihn sofort ins Krankenhaus. Er hatte acht Schusswunden, überlebte aber nicht die Operation.” Die Philippinen sind zwar ein überwiegend christlicher Staat, doch im Süden versuchen islamische Fundamentalisten, einen islamischen Staat zu errichten. “Christen sind dort Verfolgungen ausgesetzt und werden oft sogar mit dem Tod bedroht … In diesem Jahr mussten bereits mindestens vier Hauskirchen schließen, nachdem ihre Pastoren und Laienmitglieder von moslemischen Extremisten ermordet wurden.” 2) Ein anderer Pfarrer wurde von zwei unbekannten bewaffneten Männern vor den Augen seiner minderjährigen Tochter durch fünf Schüsse in den Kopf ermordet.

Missbrauch, Erniedrigung und Unterdrückung von Nicht-Moslems, die als dhimmis oder “geduldete” Bürger zweiter Klasse behandelt werden

Ägypten: Ein sogenanntes “Versöhnungstreffen” mit Angehörigen einer schwerterschwingenden moslemischen Bande, die im letzten Monat ohne einen Anlass eine christliche Schule verwüstet und zwei Nonnen für mehrere Stunden zu Geiseln genommen hatte, erwies sich als “nichts anderes als ein Versuch der legalisierten Erpressung.” Im Gegenzug für Frieden verlangten die Bandenmitglieder nun, dass die Schule nun auf ein ihr gehöriges Grundstück verzichten solle, zu dem auch das Gästehaus gehörte, das die Bande zuvor angegriffen hatte. “Menschenrechtsgruppen und koptische Aktivisten erklärten, dass solche Versöhnungstreffen nur ein Vorwand seien, um machtlose Menschen und Organisationen unter Druck zu setzen und zu veranlassen, auf das wenige an Besitz, das sie haben, zu verzichten.” Das Gericht, das das Maspero-Massaker untersuchen sollte, welches 27 Todesopfer und 329 Verletzte untzer der christlichen Bevölkerung gefordert hatte, schloss den Fall nunmehr mit der Begründung ab, “dass die Täter nicht eindeutig identifiziert werden können.” Ein koptischer Anwalt erklärte dazu: “Wir wussten von Anfang an, dass dieses Untersuchungsverfahren nur eine Show war und dass das Ergebnis von vornherein feststand.”

Indien: Moslems stürmten und verwüsteten ein Haus, in dem ein christliches Gebetstreffen abgehalten wurde, wobei sie die anwesenden Christen verprügelten, darunter sogar eine 65-jährige Witwe. Die Moslems “schimpften sie Heiden, traten und ohrfeigten die Christen und schlugen auf sie ein …. Die Christen liefen in alle Richtungen davon, weil sie um ihr Leben fürchteten, und die Kinder weinten vor Angst; ein Moslem, der eine Sichel schwang, jagte ihnen nach, verwünschte sie in schlimmster Weise und bedrohte sie mit dem Tod … 500 Moslems hatten sich zusammengerottet und beobachteten amüsiert, wie die Extremisten Christen verfolgten und quälten.”

Iran: Historische christliche Denkmäler, darunter Kirchen und christliche Friedhöfe, werden zerstört oder dem Verfall preisgegeben, wobei islamistische Betreiber gezielt versuchen, das christliche Erbe des Landes auszulöschen: “Es scheint, dass offizielle Stellen der Islamischen Republik, nachdem man erfolglos das Wachstum des Christentums unterbinden wollte, indem man Druck auf die Menschen ausübte, sie mit Festnahmen bedrohte und christlichen Konvertiten die Teilnahme an Gottesdiensten untersagte, nunmehr dazu übergehen, historische christliche Denkmäler zu zerstören, um das christliche Erbe des Iran vollständig auszulöschen.”

Pakistan: Eine Studie belegt, dass pakistanische Schulbücher “religiösen Fanatismus fördern, zur Diskriminierung von Minderheiten aufrufen und religiöse Konflikte schüren”. Auch Christen und Hindus seien “verpflichtet, die Grundlagen des Islam zu lernen” – das Studium des Koran ist Pflichtfach -, während ihre eigenen Religionen offen verunglimpft werden. Selbst in Fächern wie Sozialkunde und Sprachwissenschaft sind “etwa 20% des Stoffes dem Islam gewidmet”, wobei nicht-moslemische Schüler “Bonuspunkte” bekommen, wenn sie beim Studium des Islam gute Leistungen erbringen.

Syrien: Fast die gesamte christliche Bevölkerung – fast 60.000 Menschen – von Homs, der drittgrößten Stadt des Landes, flohen infolge der Kämpfe zwischen Regierungstruppen und oppositionellen Verbänden, wobei es sich bei letzteren hauptsächlich um islamistische Kämpfer handelt. Angeblich seien nur 1.000 Christen in der Stadt verblieben. “Oppositionelle Kräfte greifen Kirchen und anderen christliche Zentren an. Moslemische Nachbarn gehen jetzt auf die Christen los. Christen werden zu Opfern von Entführungen oder werden auf grausame Weise ermordet. Einige christliche Familien, die kein Lösegeld für die Freilassung ihrer Verwandten aufbringen konnten und nunmehr fürchten, dass diese langsam gefoltert werden, gingen sogar soweit, die Entführer zu bitten, ihre Familienangehörigen lieber auf der Stelle zu töten.”

Tunesien: Nachdem sich der russische Botschafter für eine orthodoxe Kirche eingesetzt hatte, die vom moslemischen Mob angegriffen wurde (siehe oben), wurde auch die Russische Schule hinter der Kirche sowie der christliche Friedhof von Tunis Ziele von mutwilligen Zerstörungshandlungen. Die Wände der Schule und religiöse Fresken wurden mit Fäkalien beschmiert, auf dem Friedhof wurden die Kreuze zerstört. Die durch den “Arabischen Frühling” ans Ruder gekommene neue Regierung hat somit ihre “völlige Gleichgültigkeit in Bezug auf Minderheiten-Schutzrechte drastisch unter Beweis gestellt.”

Türkei: Der griechisch-orthodoxe Bevölkerung, welche die zur Türkei gehörige Insel Gökçeada (Imbros) in der nördlichen Ägäis bewohnt, wird der Erwerb von Grundbesitz auf der Insel verwehrt, während dies für Moslems völlig problemlos ist: “Das Grundbuchamt hat zugestanden, dass aus aufgrund einer Entscheidung des Nationalen Sicherheitsrats MGK Nicht-Moslems der Erwerb von Grundbesitz verwehrt wird, weitere Details dazu werden jedoch nicht bekanntgegeben.”

Über diese Serie

Da die Verfolgung von Christen in der islamischen Welt mittlerweile epidemische Ausmaße annimmt, soll die Serie “Moslemische Christenverfolgungen” einige – bei weitem nicht alle – der bekanntgewordenen Verfolgungsfälle laufend dokumentieren. Sie verfolgt dabei zwei Zielsetzungen:

1. Festzuhalten, was die Mainstream-Medien nicht berichten: die laufenden, wenn nicht bereits chronischen moslemischen Christenverfolgungen.

2. Aufzuzeigen, dass es sich dabei nicht um “zufällige” Verfolgungshandlungen handelt, sondern dass diese systematisch erfolgen und miteinander verknüpft sind, nämlich in einem Weltbild verwurzelt, das von der Scharia inspiriert ist.

Dementsprechend kann jede einzelne Verfolgungshandlung in der Regel einer bestimmten Kategorie zugeordnet werden, etwa Hass auf Kirchen und andere christliche Symbole; sexueller Missbrauch von christlichen Frauen; erzwungener Übertritt zum Islam; Gesetze betreffend Apostasie (Abfall vom Glauben) und Blasphemie (Gotteslästerung), durch die Menschen, die angeblich den Islam “beleidigen”, kriminalisiert und sogar mit dem Tod bestraft werden können; Diebstahl und Raub unter dem Titel der jizya (der von Nicht-Moslems eingeforderte Tribut); generell die Erwartung, dass Christen sich wie eingeschüchterte dhimmis oder “geduldete” Bürger zweiter Klasse zu verhalten haben; und letztlich ganz gewöhnliche Gewalt- und Mordtaten. Manchmal handelt es sich um eine Kombination mehrerer Kategorien.

Auch wenn die Verfolgungshandlungen verschiedene geographische Regionen, Volks- und Sprachgebiete umfassen – von Marokko bis Indien und überall dort im Westen, wo Moslems leben -, sollte eines klar sein: der sie verbindende Aspekt ist immer der Islam – sei es die strikte Anwendung des islamischen Scharia-Rechts oder einfach die rassistische, an die eigene Überlegenheit glaubende Kultur, die der Islam geschaffen hat.

Raymond Ibrahim ist Mitarbeiter beim David Horowitz Freedom Center und beim Middle East Forum.
Quelle….. 

—————————————————–

Über die Macht der Migranten und bevorstehende Unruhen


Interview mit Udo Ulfkotte

Mit seinen jahrelangen Befürchtungen über bevorstehende Unruhen zwischen Einheimischen und integrationsunwilligen, kriminellen Zuwanderern in Deutschland und Europa hat der Journalist und Buchautor Udo Ulfkotte offensichtlich richtig gelegen. Zunehmend kommt es zu gefährlichen Zusammenstößen. Dabei wird die Macht der Migranten immer deutlicher: Ihre Großfamilien und Clans bedrohen inzwischen skrupellos und unverhüllt Staatsorgane, Journalisten und Opfer. Ist die Situation Deutschlands bereits aussichtslos? Ein Interview mit Udo Ulfkotte.

Herr Ulfkotte, ein aktueller Fall in Norddeutschland treibt viele Bürger derzeit zum Wahnsinn: Drei schwerstkriminelle Migranten hatten 2010 einen Rentner brutal überfallen, niedergeschlagen und ausgeraubt. Der alte Mann hatte jedoch in Notwehr einen der Räuber erschossen. Nun hat die Großfamilie des getöteten Kriminellen Druck auf den Staat ausgeübt, Anklage gegen den Rentner wegen Totschlags zu erheben. Die Staatsanwaltschaft Stade erhebt jetzt tatsächlich Klage, entgegen ihrer ursprünglichen Entscheidung. Wie einflussreich sind Migranten-Großfamilien und woher stammt ihre Macht?


Der Fall ist kein Einzelfall. Vor wenigen Wochen bebte ganz Berlin, weil der Migrant Youssef El-A. in Notwehr erstochen worden war. Es gab die größte islamische Beerdigung, die Berlin je gesehen hatte. Und Tausende von Demonstranten forderten, das Kriminalitätsopfer, welches in Notwehr gehandelt hatte, zu inhaftieren. Der Täter wurde zum Helden stilisiert. Das Gleiche geschah auch in Sittensen. Und immer stehen die Großfamilien hinter den Tätern. In Städten wie Bremen werden Journalisten und Polizisten schon seit Jahren erpresst, Schutzgeld an Großfamilien wie die Miris zu bezahlen. In Essen und anderen Städten des Ruhrgebiets durften Polizisten nicht einmal eingreifen, wenn Großfamilien Kinder für Sex in den Hinterstuben von Kulturvereinen angeboten haben, man durfte nicht darüber sprechen. Es ist diese verdammte politische Korrektheit, die uns das alles beschert hat.

Auch in Uelzen wurden im März Journalisten, die über einen Migrantenprozess berichteten, bedroht, ebenso wie mehrere Autoren der Welt, des Tagesspiegel und der Frankfurter Rundschau, die sich im April massive Drohungen von Salafisten gefallen lassen mussten, weil sie kritisch über die Koran-Verteil-Aktion berichtet hatten. Was ist denn hier auf einmal los? Klingt das nicht eher wie Erpressung? Und was unternehmen unsere Rechtsorgane dagegen?


Was sollen sie unternehmen? Sie unternehmen gar nichts. Sie haben doch Angst vor diesen Gruppen. Sie haben jahrelang nachgegeben wie bei der antiautoritären Erziehung, immer nur nachgegeben. Und jetzt wundern sie sich, dass die groß gewordenen Zöglinge ihnen nun auf dem Kopf rumtanzen. Die lachen doch über uns, mehr nicht.

Ist das vielleicht ein Grund, warum wir bei nahezu allen Berichterstattungen über Mord und Totschlag, die von Ausländern begangen wurden, seit Jahren keine Namen und Herkunftsangaben in den Mainstreammedien lesen und hören können? Ist es die Angst der Journalisten vor unmittelbar auf sie persönlich ausgeübtem Druck? Oder sind dies politisch korrekte Vorgaben aus Berlin?


Es ist wieder diese verdammte politische Korrektheit. Mehr als 16.000 Mal verwirklichen Migranten jedes Jahr in Deutschland den Straftatbestand der Körperverletzung. Und was machen wir? Wir fragen uns ständig, ob das an ihrer angeblich schlechten sozialen Lage liegt und öffnen unsere Geldbörsen. Wir belohnen Täter. Und wir schützen sie. Ja, wir haben Journalisten, Politiker und Richter, die Täter schützen. Wir blicken bald selbst nicht mehr durch, wie wir mutmaßliche Tätergruppen umschreiben sollen, um bloß nicht Klartext zu sprechen. Wir nennen in Polizeiberichten Zigeuner mal »Rotationseuropäer«, mal »mobile ethnische Minderheit«, mal »Landfahrer«, dann wieder »Sinti und Roma«, oder besser noch einfach nur »Bulgaren« oder »Rumänen«, aber bloß nicht »Zigeuner«. Das ist politisch korrekt und schon irgendwie lustig.

Hat sich die vielfach beklagte Anwendung so genannter Migrantenrabatte in der Strafjustiz verfestigt oder ist ein Umdenken in der Spruchpraxis  deutscher Richter zu beobachten?


Umdenken? Das kann ich nicht feststellen. Weder die Berliner Richterin Kirsten Heisig noch Thilo Sarrazin haben etwas bewirkt. Wir haben jetzt Urteile, bei denen Migranten, die Sozialhilfe erschlichen haben, das Geld behalten dürfen, weil das bei ihnen angeblich eine kulturelle Besonderheit sei. Und wir haben Urteile, wo zugewanderte Kindesvergewaltiger straflos ausgehen, weil das kulturell gesehen werden müsse. Wir sind eben für alles offen und nicht mehr ganz dicht.

Welches sind die typischen und am weitesten verbreiteten Kriminaldelikte der Zuwanderer und warum neigen diese dazu weitaus häufiger als Europäer?


Dazu gehören alle Rohheitsdelikte. Und natürlich Vergewaltigungen. Alice Schwarzer berichtete über mehr als 70 Prozent Türken unter den Vergewaltigern in Köln. Ja, das hat natürlich etwas mit Kultur zu tun. Und mehr noch mit Respekt. Sie bringen uns keinen Respekt entgegen. Wir dürfen ihnen gern Sozialhilfe zahlen, Asyl anbieten, Wohnung, Kleidung, warme Mahlzeiten und Freizeitgestaltung finanzieren, aber wir dürfen keine Gegenleistung von ihnen erwarten. Wir sind aus Sicht vieler Migranten Menschen, die es nicht anders verdient haben, als abgezockt und ausgenutzt zu werden.

Wie steht es um die Moral der Polizeikräfte angesichts stetig schärfer werdender Angriffe auf Polizeibeamte durch Migranten wenn, wie vor Kurzem in Berlin vorgefallen, ein besetztes Streifenfahrzeug an einer Ampel mit Steinen beworfen und in Brand gesetzt werden soll?


Ich kenne nur noch Polizisten, die die Nase voll haben. Das Benzin für die Einsatzfahrten ist rationiert und die Zahl der Einsatzkräfte wird abgebaut. Jeden Tag müssen sie sich anpöbeln und beschimpfen lassen. Und wehe, sie sagen einen Ton. Dann kriegen sie sofort ein Disziplinarverfahren. Polizisten sind für viele junge Migranten das Symbol einer von ihnen verhassten Gesellschaft, die sie ablehnen.

Müssen Migrantenhochburgen, nicht nur in Großstädten, bereits als vollständig verlorene Gebiete betrachtet werden, als so genannte No-Go-Areas?


Na klar, das haben ja gerade erst die Vereinten Nationen für viele europäische Ballungsgebiete festgestellt. Es ist ja kein rein deutsches Phänomen. In der europäischen Hauptstadt Brüssel, wo mehr als ein Drittel der Einwohner Muslime sind und in den Schulen weit mehr als die Hälfte der Schüler aus orientalischen Ländern stammen, darf man ja nicht einmal mehr den Islam kritisieren. Rund um das Europaviertel ist ein islamisches Getto entstanden. Interessanterweise ist das EU-Parlament das einzige in der ganzen Welt, das eine eigene Polizeiwache bekommen soll, wo die Abgeordneten und ihre  Mitarbeiter die Überfälle melden können. Sie müssen halt auf dem Weg zur Arbeit durch die Gettos und werden immer häufiger ausgeraubt. Entweder man mauert das EU-Viertel ein oder man räumt es. So kann es nicht mehr lange weitergehen. Und das ist ja nicht nur in Brüssel so. Was ist mit Duisburg-Marxloh? Die Politik verkaufte es uns als leuchtendes Beispiel für die Integration. Und heute gehen die Polizisten dort Streife im Angst-Raum.

Besonders in Großbritannien ist es in den letzten zwei, drei Jahren immer öfter zu Gruppenvergewaltigungen durch Migrantengangs gekommen, denen gezielt Nichtmuslime zum Opfer fielen. Während die britische Mainstreampresse nicht mehr umhin kommt, Ross und Reiter zu nennen, scheinen deutsche »Qualitätsmedien« weiterhin schärfste Zensur zu üben. Gibt es in Deutschland bereits ähnliche Vorfälle, wie sieht die Rechtsprechung in solchen Fällen aus?


Mir sind viele solche Fälle bekannt, aber nicht einer, bei dem die Täter zu mehr als Bewährungsstrafen verurteilt wurden. Wie schon gesagt, wir haben doch viel Verständnis dafür. Aber das war in Großbritannien auch so. Die Gruppenvergewaltigungen von Kindern durch Muslime waren der Polizei seit 2002, nochmals: seit 2002, bekannt. Aber kein Polizist durfte den vergewaltigten weißen britischen Kindern helfen, das war halt politisch nicht korrekt. Heute schämt sich die Mehrheit der Briten dafür, so weggeschaut zu haben. Wir sind jetzt da, wo die Briten auf diesem Gebiet vor einem Jahrzehnt waren.

Sind Sie selbst und Ihre Familie auch schon bedroht worden?


Ich habe eine eigene Mailadresse für Morddrohungen mit einer direkten Weiterleitung zum Staatsschutz. Es war vor einiger Zeit ziemlich heftig. Aber diese Morddrohungen interessieren mich nicht mehr. Es gibt ja viele andere Menschen wie mich, die so etwas regelmäßig bekommen oder bekommen haben. Ich habe mich viel mit den Tätern beschäftigt. Wenn sie ermittelt werden konnten, waren es Schwachsinnige, die wegen ihres geringen Intelligenzquotienten nicht zur Rechenschaft gezogen wurden. Jedenfalls ist bislang keiner verurteilt worden. In Freiburg gab es ja sogar einen Orientalen, der nachvollziehbar und ziemlich brutal Freiburger Bürgern mit der Ermordung drohte. Der wurde zu 100 Euro Geldstrafe verurteilt. Doch als Sozialhilfeempfänger juckte ihn das nicht. Die ganzen Ermittlungen bezahlte ja auch der Steuerzahler.

Woher nehmen Sie den Mut, über derartig unliebsame Missstände öffentlich zu berichten?


Es gibt mir Kraft. Früher habe ich mich aufgeregt. Heute baut es mich auf, weil ich mich dann auf die Entwicklung vorbereiten kann. Und das ist gut so. Ich bin aus einem Ballungsgebiet weggezogen und habe in aller Ruhe alle Vorbereitungen getroffen, damit es meine Familie nicht so brutal treffen wird wie jene, die vor allem den Orientalen heute noch so naiv zujubeln.

Glauben Sie, dass die Menschen hierzulande noch wach werden und etwas verändern wollen oder ist der Zug schon ähnlich abgefahren wie zum Beispiel in Belgien, wo die Muslime zahlenmäßig bald das Ruder übernehmen werden?


Wach werden die Menschen doch erst, wenn die gewohnten Versorgungssysteme zusammenbrechen. Solange es noch eine auf Schuldenbasis finanzierte Rundumversorgung gibt, wird die Mehrheit nicht wach. Ich kann das gut verstehen. Keiner ist mehr für sich selbst verantwortlich. Aber ich sehe das alles optimistisch. Früher dachte ich, dass es irgendwann eine Machtübernahme von Muslimen geben werde. Ich habe mich geirrt. Wenn der Euro zusammenbricht, dann bricht auch das Migrantenversorgungssystem auseinander. Dann brechen die alten ethnischen, religiösen, nationalen und alle anderen Vorurteile wieder so klar hervor, dass jede Bevölkerungsgruppe erst einmal an sich selbst denkt. Die optimistische Annahme lautet, dass viele Muslime dann rechtzeitig von selbst wieder in ihre Heimatländer gehen werden. Der türkische Ministerpräsident Erdoğan hat ja unlängst auch zu mehr als 200.000 Gastarbeitern aus Armenien in der Türkei gesagt, man brauche sie nicht und werde sie jederzeit wieder deportieren. Was Erdoğan in der Türkei sagt, wird dann sicher auch von vielen deutschen Bevölkerungsgruppen gegenüber den Türken gefordert. Zumindest, wenn hier die ganzen Sicherungssysteme Stück für Stück zusammenbrechen.

In dem aktuellen Buch Gebt uns unsere D-Mark zurück! warnen Sie vor bürgerkriegsähnlichen Unruhen für den Fall eines Euro-Crashs. Wie kommen Sie zu dieser Annahme?


Wir haben alle Unruhefaktoren im deutschsprachigen Raum in den vergangenen Jahrzehnten mit Geld beruhigt. Geld, das wir unseren noch nicht einmal gezeugten Kindern geraubt haben. Wenn der Euro Land für Land zusammenbricht, dann muss man schon ziemlich naiv sein, um anzunehmen, dass dieses ganz entspannt ablaufen werde. Wenn die Rentenansprüche der Bürger sich in Luft auflösen, weil das Geld einfach weg ist, die Lebensversicherungen bedrohlich wanken, das Ersparte in Gefahr ist – was machen die Bürger dann? Jubeln? Ganz bestimmt nicht. Man sieht das doch in Griechenland. Und die bekommen ja noch regelmäßig Milliarden von uns. Wir finanzieren jedem ein Rettungspaket. Nur für uns selbst haben wir keines.

Wie bereiten sich die europäischen Mitgliedsländer, auch Deutschland, auf derartige Unruhen vor? Gibt es Sonderkommandos, die dafür ausgebildet werden?


Es gibt die Eurogendfor, die in Vicenza in Italien niedergelassen ist. Sie soll in fast allen EU-Staaten Unruhen niederschlagen. Aber das sind nur 3.000 Mann. Wir bereiten uns derzeit ziemlich idiotisch in Deutschland vor. Wir bauen die Überwachung extrem aus und sammeln Daten über Menschen, die im Unruhefall etwa mit Reiseverboten belegt werden. Es gibt da viele bunte Pläne. Dummerweise kastrieren wir zugleich die Polizei, machen etwa in Baden-Württemberg jetzt eine Polizeireform und schließen mehr als die Hälfte der Standorte. Damit will man viel Personal einsparen. Was das für eine ernste Krise bedeutet, kann wohl jedes Schulkind sagen: Nix geht mehr. Auf die Polizei  kann man dann nicht zählen. Polizisten müssen ja heute schon immer öfter den Rückzug antreten, wenn Jugendbanden auftreten. In Griechenland bewaffnen sich die Jugendbanden ja gerade mit Kalaschnikows. Wer glaubt, dass das hier anders ablaufen wird, der glaubt sicher auch noch an den Klapperstorch.

Wie kann sich der Bürger schützen, beziehungsweise wie kann er sich entsprechend vorbereiten?


Das muss jeder für sich selbst entscheiden. Ich habe mein kleines Haus in extrem teurer Wohnlage im Taunus vor Jahren schon gegen ein Grundstück im ländlichen Raum getauscht und versorge mich weitgehend selbst. Ich verlasse mich nicht auf den Staat, ich verlasse mich auf Freunde und Bekannte. Aber das muss jeder selbst wissen.

Auf welche Zeichen muss man achten und wann rechnen Sie mit einem Euro-Crash?


Wenn Griechenland fällt, wird es einen Dominoeffekt geben, danach kommen Länder wie Spanien. Und dann sind die Gelder aus den Rettungspaketen ganz schnell endgültig im Kamin verbrannt. Das Roulettespiel unserer Politiker ist dann zu Ende.

Welche Währung werden wir nach dem Euro-Crash in Deutschland haben?


Eine nationale Währung, egal wie diese heißen wird. Die Mehrheit der Deutschen will den Euro ja nicht und sie will die D-Mark zurück.

Wie soll man sein Geld in Sicherheit bringen?


Das ist abhängig davon, wie viel man hat und für wie lange man den Wert erhalten möchte. Wenn ich Kindern einen Wert vererben will, dann eignen sich ganz sicher Waldflächen, Teichanlagen und fruchtbares Ackerland besser als Sparkonten. Wir sprechen hier nicht von Renditen, sondern von reinem Werterhalt, wo es keinen Totalverlust gibt. Und ich freue mich derzeit über den niedrigen Goldkurs. Wenn man Gold in den nächsten Jahren nicht verkaufen muss, dann ist Gold sicherlich derzeit eine bessere Empfehlung als griechische oder spanische Staatsanleihen.

Wie sieht es Ihrer Meinung nach in fünf Jahren in Deutschland aus?


Sagen wir vorsichtshalber in zehn Jahren. Dann wird es viele soziale Leistungen hier nicht mehr geben. Wir werden dann die Schulden anderer Länder abarbeiten müssen. Und zwar bis ins hohe Alter. Wir werden eine extreme Teilung der Gesellschaft in große Armut und in großen Reichtum haben – wie auch in den USA seit langem üblich. Der Wohlfahrtsstaat kann einfach nicht mehr finanziert werden. Und viele, die heute noch glauben, sie seien wohlhabend, weil sie jedes  Jahr von einer Versicherung oder Bank einen Auszug mit schönen Zahlen bekommen, werden alles verloren haben.

Wie beurteilen Sie die Stimmung der Menschen im Land, wie ist der Grundtenor der Zuschriften, die Sie auf Ihre Artikel und Bücher hin erhalten?


Ich bin ja sehr umstritten. Es gibt eine Hälfte der Menschen, die mir zustimmt und eine andere, die das alles für großen Unsinn hält. Es gibt aber erstaunlicherweise nichts dazwischen. Es gibt also Menschen, die sich auf eine mögliche bestimmte Entwicklung in aller Ruhe vorbereiten, und es gibt jene, die das nicht tun. Ich bin mir sicher, dass jene, die sich vorbereitet haben, in jedem Fall nichts falsch machen werden.

Herr Ulfkotte, wir danken Ihnen für das Interview.

Skopje: Moslem-Demo “Tod den Christen”


Coat of arms of Skopje
Coat of arms of Skopje

Aktuell scheint sich die Lage nach einer Mordserie an Christen weiter zuzuspitzen. Wie das österreichische Nachrichtenmagazin „Unzensuriert“ berichtet, wurden in der mazedonischen Hauptstadt Skopje bei einem nach dem traditionellen Freitagsgebet stattgefundenen Demonstrationszug von mehreren tausend Moslems Parolen wie „Allahu akbar“, „Tod den Christen“, und „Jihad“ skandiert. Das Besondere daran: Skopje ist die Heimat des deutschen “Vorzeige”-Imams Bajrambejamin Idriz. Sein Vater hat sein Leben lang in der Jaja Pascha-Moschee als Imam gepredigt, von der aus jetzt die aggressiven Demonstrationen starteten.

„Unzensuriert“ beschreibt Hinrichtungen von Christen, mit ziemlicher Sicherheit durch Moslems ausgeführt:

Am 12. April, dem Vorabend des höchsten orthodoxen Feiertages, des Karfreitags, wurden an einem Teich in einem Vorort im Nordosten von Skopje die Leichen von fünf ethnischen Mazedoniern aufgefunden. Die Körper von vier Männern im Alter von etwa 20 Jahren lagen fein säuberlich nebeneinandergereiht und wiesen Einschüsse vorne und hinten auf – ein nicht zu übersehendes Anzeichen für eine organisierte Hinrichtung. Das fünfte Opfer, ein etwa 45-jähriger Mann, der offenbar Zeuge des Vorfalls war, lag in einigem Abstand daneben.

Obwohl die Beweise für die Täterschaft von drei festgenommenen Moslems laut mazedonischem Innenministerium “erdrückend” seien, demonstrierten Massen von Moslems gegen die Verhaftung ihrer Glaubensbrüder:

Die eigentliche Forderung der Demonstranten betrifft die Freilassung von 20 Moslems, zumeist aus der albanischen Volksgruppe, die am 2. Mai dieses Jahres von der mazedonischen Polizei nach dreiwöchiger Fahndung im Zusammenhang mit der Ermordung von fünf ethnischen Mazedoniern verhaftet wurden. Nach Angaben des mazedonischen Innenministeriums seien die Beweise für eine direkte Täterschaft von drei der Verhafteten, alle ehemalige Afghanistan-Kämpfer, erdrückend. Bei den Verdächtigen wurden zahlreiche automatische Waffen sowie Dschihad-Propagandamaterial sichergestellt.

Trotz Dementis seitens der Behörden und ausländischer Vertreter erkannte die mazedonische Bevölkerung sofort die Handschrift von muslimisch-albanischen Extremisten. Ein tiefer Schock und eine tiefe Furcht überzog die gesamte christliche Bevölkerung des Landes an diesem Oster-Wochenende, begannen doch die ethnisch-religiösen Auseinandersetzungen im Jahre 2001 mit der Ermordung eines alten, in der Einschicht um Skopje lebenden Ehepaares. In einer ersten, allerdings schnell wieder abgewürgten Reaktion kam es zu Demonstrationen von ethnischen Mazedoniern, ein Sturm der nördlich des Vardar-Flusses gelegenen albanischen Stadtteile wurde durch massiven Polizeieinsatz verhindert.

Es ist immer das gleiche Islam-Prinzip, das auch schon in Köln, Berlin und vor allem auch in den brennenden Banlieus von Paris zu beobachten war: Ein Moslem begeht ein Verbrechen, wird aber trotzdem von der “Umma” gedeckt, denn der Zusammenhalt in der muslimischen Gemeinschaft ist wichtiger als die objektive Schuldfrage.
Pelagon – Nachrichten aus Mazedonien – beschreibt die abstrusen Zustände in Skopje:

Ungefähr 1500 radikale Islamisten protestierten heute in der mazedonischen Hauptstadt Skopje und forderten die Freilassung von fünf inhaftierten Islamisten, welche verdächtigt werden, am 12. April dieses Jahres vier Jugendliche im Alter von 18-20 Jahren und einen 45-jährigen Mann ermordet zu haben.

…………….

Die Demonstranten begannen ihren Marsch vor der Jaja Pascha Moschee in Skopje und beendeten ihn vor dem mazedonischen Regierungsgebäude. Vermehrt waren Ausrufe wie „Allahu akber“, „Tot den Christen“, und „Jihad“ zu hören. Die starke Polizeipräsenz sorgte dafür, dass die Demonstranten nur kleinere Sachschäden begingen.

Man beachte den T-Shirt-Aufdruck des demonstrierenden Rechtgläubigen: “Islam will dominate the world”:

Die islamische Zeitbombe tickt, wie überall, auch in Mazedonien. Dort ist man nur etwas weiter als in Mitteleuropa. 

Quelle: Pi-News und Unzensuriert.at
Hier ein Video von der Moslem-Demo…..

Während über jeden kleinsten Übergriff der serbischen Bevölkerung in Kosovo gegenüber den Albanern berichtet wird, schweigen unsere Medien hier – seltsam oder nicht?

+++++++++++++++++++++++++++

Zusammenstellung islamkritischer Zitate


Statue von Friedrich Wilhelm II., König von Pr...
Statue von Friedrich Wilhelm II., König von Preußen, auf der Burg Hohenzollern

Islamkritische Zitate

Zafer Senocak (türkischer Schriftsteller):

 „Auch wenn es die meisten Muslime nicht wahrhaben wollen, der Terror kommt aus dem Herzen des Islam, er kommt direkt aus dem Koran.“

Kardinal Karl Lehmann:

 „Der Islam hat ein irgendwie doch ungebrochenes Verhältnis zur Gewalt: Der Gott, der sich immer durchsetzt. Mohammed ist ein Krieger, der siegt.“

Ewald von Kleist (Widerstandskämpfer gegen Hitler):

 „Wir können uns noch alle an die Bilder erinnern, wie die iranischen Kinder mit grünen Bändern um die Stirn in die Maschinengewehrgarben der Iraker liefen. Die Eltern haben das geschehen lassen, weil sie glaubten, ihre Kinder erfüllten den Willen Allahs.“

Großmufti Mohammed Amin al-Husseini:

 “Die Freundschaft zwischen Muslimen und Deutschen ist viel stärker geworden, weil der Nationalsozialismus in vieler Hinsicht der islamischen Weltanschauung parallel läuft. Die Berührungspunkte sind: Der Monotheismus und die Einheit der Führung. Der Islam als ordnende Macht. Der Kampf, die Gemeinschaft, die Familie und der Nachwuchs. Das Verhältnis zu den Juden. Die Verherrlichung der Arbeit und des Schaffens.”

Mustafa Kemal Atatürk (erster Präsident der Türkei):

“Islam – diese abstruse Theologie eines unmoralischen Beduinen, ist ein verwesender Leichnam, der unser Leben vergiftet.”

Ayatholla Sadeq Khalkali:

 “Gegner des Tötens haben keinen Platz im Islam! Unser Prophet tötete mit seinen eigenen gesegneten Händen!”

Voltaire (französischer Philosoph und Schriftsteller):

Voltaire fought intolerance and fanaticism, an...

 “Der Koran lehrt Angst, Hass, Verachtung für Andere, Mord als legitimes Mittel zur Verbreitung und zum Erhalt dieser Satanslehre, er redet die Frauen schlecht, stuft Menschen in Klassen ein, fordert Blut und immer wieder Blut. Doch dass ein Kamelhändler in seinem Nest Aufruhr entfacht, dass er seine Mitbürger glauben machen will, dass er sich mit dem Erzengel Gabriel unterhielte; dass er sich damit brüstet, in den Himmel entrückt worden zu sein und dort einen Teil jenes unverdaulichen Buches empfangen zu haben, das bei jeder Seite den gesunden Menschenverstand erbeben lässt, dass er, um diesem Werke Respekt zu verschaffen, sein Vaterland mit Feuer und Eisen überzieht, dass er Väter erwürgt, Töchter fortschleift, dass er den Geschlagenen die freie Wahl zwischen Tod und seinem Glauben lässt: Das ist nun mit Sicherheit etwas, das kein Mensch entschuldigen kann, es sei denn, er ist als Türke auf die Welt gekommen, es sei denn, der Aberglaube hat ihm jedes natürliche Licht des Verstandes erstickt.”

Friedrich II., König von Preußen:

Frederick II of Prussia Deutsch: 1716 Kopenhag...

“Mohammed war nicht fromm, sondern nur ein Betrüger, der sich der Religion bediente, um sein Reich und seine Herrschaft zu begründen.”

Karl Marx:

„Der Koran teilt die Welt in Gläubige und Ungläubige. Der Ungläubige ist „harby“, d. h. der Feind. Der Islam ächtet die Nation der Ungläubigen und schafft einen Zustand permanenter Feindschaft zwischen Muslimen und Ungläubigen.”

Manuel II. Palaiologos (byzantinischer Kaiser, zitiert von Papst Benedikt XVI):

 “Zeig mir doch, was Mohammed Neues gebracht hat und da wirst du nur Schlechtes und Inhumanes finden wie dies, dass er vorgeschrieben hat, den Glauben, den er predigte, durch das Schwert zu verbreiten.”

Dr. Younus Shaikh (indischer Rationalist und Aufklärer):

„Der Islam ist ein organisiertes Verbrechen gegen die Menschlichkeit!“

Hans-Peter Raddatz (Orientalist und Buchautor):

 “In keiner anderen Kultur, geschweige denn Religion findet sich die Kodifizierung von Mord, Raub, Versklavung und Tributabpressung als religiöse Pflicht.”

Herbert Rosendorfer (Buchautor):

 “Mohammed kompilierte seinen Koran, von dem er behauptete, ein Engel habe ihn ihm diktiert oder eingeflüstert … und wenn es ihm in den politischen Kram passte, erschien immer der Engel und eröffnete ihm eine passende Sure gegen seine Feinde.”

Alexis de Tocqueville (französischer Publizist, Politiker und Historiker):

 „Ich habe den Koran intensiv studiert, Meine Studien überzeugten mich davon, dass es wenige Religionen in der Welt gegeben hat, die für die Menschheit so tödlich waren wie die des Mohammed. So weit ich es beurteilen kann, ist sie die treibende Kraft hinter dem Verfall, der heute in der muslimischen Welt so deutlich wird. Obwohl der Mohammedanismus nicht ganz so absurd ist wie die Vielgötterei der alten Zeiten, sind seine sozialen und politischen Tendenzen meiner Meinung nach in höchstem Maße furchteinflößend. Daher sehe ich ihn im Vergleich zum Heidentum als Rückschritt, nicht als Fortschritt.“

Gustave Flaubert (französischer Schriftsteller):

 „Im Namen der Menschheit fordere ich, daß der schwarze Stein zermahlen, sein Staub in den Wind gestreut, daß Mekka verwüstet und das Grab von Mohammed entehrt wird. Das ist der Weg, um gegen den Fanatismus anzugehen.“

William Muir (einer der bedeutendsten britischen Islamwissenschaftler):

 „Mohammeds Schwert und der Koran sind die tödlichsten Feinde der Zivilisation, der Wahrheit und der Freiheit, die die Menschheit bisher erlebt hat.“

John Quincy Adams (sechster Präsident der USA):

 „Im siebten Jahrhundert der christlichen Zeitrechnung tauchte ein wandernder Beduine aus Hagars Stamm auf (gemeint ist Mohammed), der aus der neuen Lehre Jesus den Glauben an und die Hoffnung auf die Unsterblichkeit übernahm. Doch er verzerrte sie bis zur Unkenntlichkeit und trat sie in den Staub, indem er in seiner Religion jeglichen Lohn, jegliche Hoffnung in die Form sexueller Belohnung goss. Er vergiftete die Quelle menschlichen Glückes, in dem er Frauen abwertete und Polygamie erlaubte; und er erklärte, als Teil seiner Religion, dem Rest der Menschheit den totalen, auf Auslöschung bedachten Krieg. Die Essenz dieser Religion waren Lust und Gewalt – was die brutale über die spirituelle Natur des Menschen erhob. Zwischen diesen beiden Religionen (Christentum und Islam), wie sie sich im Gegensatz ihrer beiden Gründer manifestiert, tobt bereits seit 12 Jahrhunderten Krieg. Und solange die gnadenlosen, nicht verhandelbaren Dogmen des falschen Propheten menschliches Handeln antreiben, wird es niemals Frieden auf Erden geben.“

Hilaire Belloc (britischer Schriftsteller):

„Seit die Religion des Islam in der Welt erschien, waren ihre Anhänger allen anderen Nationen gegenüber wie Wölfe und Tiger, alles zerreißend, alles zerfleischend, was in ihre gnadenlosen Pranken fiel, zermahlen von ihren eisernen Zähnen; unzählige Städte so gründlich ausgelöscht, dass nur noch ihr Name existiert; so viele Länder, einst Paradiese, nun verlassene Ödnisse; so viele einst zahlreiche und mächtige Reiche, vom Erdboden verschwunden! So war und ist bis zum heutigen Tage das Wüten, der Zorn und die Rache dieser Zerstörer der Menschheit.“

Oriana Fallaci (italienische Journalistin und Schriftstellerin):

„Europa ist nicht mehr Europa, es ist Eurabien, eine Kolonie des Islam, wo die islamische Invasion nicht nur physisch voranschreitet, sondern auch auf geistiger und kultureller Ebene. Unterwürfigkeit gegenüber den Invasoren hat die Demokratie vergiftet, mit offensichtlichen Konsequenzen für die Gedankenfreiheit, und für das Konzept der Freiheit selbst.“

Joachim Kardinal Meisner (Erzbischof von Köln):

 „Toleranz predigt der Islam immer nur dort, wo er in der Minderheit ist.“

Cahit Kaya (Obmann des Zentralrats der Ex-Muslime Österreich):

 „Es sind sehr bedenkliche Moscheevereine aktiv, die massiv unter den Jugendlichen missionieren und äußerst rassistische und antisemitische Ideologien verbreiten. Mit Demokratie hat dies nichts mehr zu tun. In diesen Clubs wird u.a. Der Hass auf den Westen geschürt und eine von türkischen Islamisten angeführte islamische Herrenreligion propagiert. Integration wird völlig abgelehnt und aktiv bekämpft.“

Denis Diderot

„L’islam est l’ennemi de la raison.“ Der Islam ist der Feind der Vernunft. Denis Diderot, der große französische Philosoph und Aufklärer hat es auf den Punkt gebracht.

https://deutschelobby.com/2011/08/23/vernichtende-kritik-der-islam-im-urteil-historischer-denker/

https://deutschelobby.com/2012/02/23/doch-das-ein-kamelhandler-in-seinem-nest-aufruhr-entfacht/

https://deutschelobby.com/2012/02/24/zitat-arthur-schopenhauer-uber-islam/

Deutschland sucht den Superstar………


Deutschland sucht den Superstar? Wir haben ihn längst gefunden. Es ist das unappetitliche, verfilzte Monster oben im Bild, das aussieht wie der Teufel aus der Puppenkiste und angeblich nunmehr zu mir gehört.

Würg…

——————

In der FAZ vom 11. Mai hatte der Terrorismusexperte F.W. Horst, der am Interdisciplinary Center Herzliya (IDC) studierte und über Salafismus am International Institute for Counterterrorism (ICT) in Israel forscht, einen Überblick über die deutsche SA-lafistenszene gegeben (1).

_____

Gewalttätige Gegenkultur

(…) Mitte der neunziger Jahre hatte der in Bonn ansässige Prediger Mohamed Benhsain gemeinsam mit dem Leipziger Imam Hassan Dabbagh begonnen, überregionale Islam-Seminare zu organisieren. Es waren die ersten Versuche in Deutschland, mit der „Dawa-Arbeit“, also der Werbung für einen Islam salafistischer Prägung, ein größeres Publikum zu erreichen. Von 2002 an (9/11 hatte den Boden beackert, nun sollte die Saat ausgebracht werden. T.) intensivierte sich die Arbeit einiger Prediger, die überwiegend aus Marokko, Ägypten und Syrien stammten und von dem Gelehrtennetzwerk zweier Schüler al-Albanis dominiert waren. Neue, salafistisch geprägte Moscheegemeinden entstanden, einige bestehende Gemeinden wurde „salafistisiert“. Die wachsende Zahl auch jüngerer Prediger fand vor allem unter Jugendlichen großen Zuspruch. Manch ein Moscheevorstand war froh über die Veranstaltungen mit den publikumswirksamen Predigern, welche die Sprache der jüngeren Generation zu sprechen schienen. Einer von ihnen war Pierre Vogel, zweifellos das bekannteste Gesicht des Salafismus in Deutschland.

2001 war er konvertiert, hatte seine mäßig erfolgreiche Boxkarriere beendet, ein paar Semester in Mekka studiert und war dann ins heimatliche Bonn zurückgekehrt. 2005 traf er den palästinensischen Geschäftsmann Ibrahim Abou Nagie (der Kloranverteiler, T.). Sie beschlossen, in die Debatte über das Kopftuchverbot für Lehrerinnen einzugreifen, produzierten und verteilten eine Video-CD, auf der sie das Kopftuch zur Pflicht erklärten. Bestärkt von der Resonanz, erstellten sie eine Website, auf der fortan eine wachsende Zahl salafistischer Vorträge dokumentiert wurde. Das war der Anfang der Gruppe „Die Wahre Religion“ (DWR), die fortan in Moscheen und Veranstaltungsorten in ganz Deutschland auftrat. (…)

Trotz der Querelen wuchs die Szene weiter. Heute ist es schwer, eine größere Stadt ohne salafistischen Treffpunkt zu finden. Unterstützung erhielt der Salafismus vor allem vom Golf, unter anderem durch die zahlreichen kostenlosen Publikationen saudischer Geistlicher, die zumeist von deutschen Salafisten übersetzt und dann verteilt wurden. Es floss aber auch Geld, zum Beispiel zur Errichtung der Al-Nur-Moschee in Berlin-Neukölln, aus deren Anhängerschaft ganze Freundeskreise ins afghanisch-pakistanische Grenzgebiet zum Dschihad aufgebrochen sind.

Es wäre jedoch zu einfach, die Ausbreitung des Salafismus als Ergebnis eines Propagandafeldzugs der Golf-Staaten zu betrachten. Sein Erfolg ist ebenso ein Ergebnis der Globalisierung. Der Salafismus spricht den Einzelnen unabhängig von Herkunft, Sprache oder Kultur an und bezieht sich auf kein bestimmtes Territorium. Das macht ihn attraktiv in einer Zeit, in der weltweite Migration und nie dagewesene Mobilität traditionelle Identitäten in Frage stellen. Zugleich etabliert der Salafismus eine Gegenkultur mit festen Regeln und Rollenbildern. Diese verspricht Halt in einer Welt, in der man sich im Zweifelsfall allein durchbeißen muss.

Während die meisten muslimischen Gemeinden in Deutschland nach Herkunft der Einwanderer getrennt organisiert sind, bieten salafistische Gruppen eine neue, vereinende Identität. Mehr noch – innerhalb kürzester Zeit dürfen sich die Anhänger berufen fühlen, gegen eine moralisch korrumpierte Welt zu kämpfen und der verirrten muslimischen Gemeinschaft den rechten Weg zu weisen. (…)

Wer allerdings von sich glaubt, unmittelbar das Gebot Gottes zu vertreten, und menschliche Vernunft als Teufelswerk ablehnt, mit dem ist schwer zu argumentieren – und doch geben sich die jungen Salafisten in den Fußgängerzonen betont offen und diskussionsfreudig. In Online-Vorträgen und Moschee-Seminaren können sie ihr Überzeugungshandwerk von den Großen der Szene lernen. In Kursen wie „Dawa für Muslime“ und „Dawa für Atheisten“ können sie gezielt die richtigen Argumente einstudieren. In der Tat ähneln sich Verkäufer und Salafist in einem Punkt: Es kommt ihnen weniger auf Vernunft und Stichhaltigkeit als auf das Ergebnis an – Konversion als Verkaufsabschluss. (…)

Solch pragmatisches Verhältnis zu Rationalität zeichnet das Vorgehen der Salafisten generell aus. Der Ruf zum Islam wird mit modernster Technik ins Werk gesetzt. Blumenwiesen, Wasserfälle, Weltraumaufnahmen dienen als Hintergrundbilder für Live-Bekehrungen per Internet. Auf der Facebook-Seite einer der Moderatoren des gewaltaffinen Ahlu-Sunna-Forums aus Hamburg sieht man die Bilder von grünen Kanarienvögeln, denn laut Koran werden die Märtyrer im Paradies um den Thron Gottes flattern. Die Profilbilder der Forum-User zeigen neben schwarzen Fahnen auch schwertschwingende, islamische Helden auf sich aufbäumenden Pferden. User-Namen gleichen oft den sagenumwobenen Gefährten Mohammeds. In ihrer Phantasie leben die Salafisten die Urgeschichte des Islam fort und träumen sich in eine goldene Vergangenheit, die zugleich auch Zukunft sein soll.

Salafismus ist neben allem auch Weltflucht. Das passt zur radikalen Abkehr von der Idee, der Einzelne an sich könne einen Wert haben. Dem Salafismus gilt menschliches Handeln und Denken als solches für nichtig oder gar Blasphemie. Nicht nur ist Allah der alleinige, allmächtige und allwissende Herr der Welt, der samt seinen Namen und Eigenschaften mit nichts verglichen werden kann, sondern auch alle Anbetung darf nur ihm gelten. Hierbei wird „Anbetung“ recht umfassend ausgelegt. Je nach Gelehrtem können auch Demokratie oder Gewinnstreben als Götzendienst darunter fallen. Abou Nagie: „Wenn Du einen Präsidenten anbetest, hast Du Allahu Akbar nicht verstanden. Wenn Du Deine Frau anbetest, hast Du Allahu Akbar nicht verstanden. Wenn Du das Geld anbetest, dann hast Du Allahu Akbar nicht verstanden.“ Mit ähnlichen Argumenten haben die Ideologen Al Qaidas ganze muslimische Regime zu Ungläubigen und damit legitimen Zielen des Dschihad erklärt.

Viel wurde in den vergangenen Jahren in der Bekämpfung der dschihadistischen Strömung des Salafismus erreicht. Mehrere zu Gewalt aufrufende Internetseiten wurden geschlossen, die Unterstützer militanter Gruppen im In- und Ausland verhaftet. Fast alle Anschläge konnten vereitelt werden. Doch kann die Aktivität der Sicherheitsbehörden weder Angriffe ausschließen, noch ist der salafistischen Bewegung durch Verbote allein beizukommen. Denn auch die Kreise, die strafrechtlich nicht belangt werden können, spielen bei der Radikalisierung späterer Dschihadisten eine wichtige Rolle. Von der Abwertung des Lebens und der angeblichen Bedrohung des reinen Islam ist es kein weiter Schritt, Andersgläubige zu Feinden zu erklären, für deren Vernichtung das eigene, an sich ohnehin wertlose Leben billiges Opfer ist.

So waren auch die von Dabbagh und Benhsain organisierten Islam-Seminare ein Schritt auf dem Weg der Radikalisierung einiger Militanter. Bekkay Harrach (erledigt, T.), ein späterer Al-Qaida-Kämpfer, der vor der Bundestagswahl 2009 Deutschland mit Attentaten drohte, hielt auf den Seminaren Vorträge. Auch Eric Breininger (erledigt, T.), der sich innerhalb weniger Monate radikalisierte und der „Islamischen Dschihad Union“ anschloss, war als Besucher dort. In einigen Fällen wurden juristische Mittel überstrapaziert, die politische Isolation des Salafismus aber vernachlässigt. 2008 etwa ermittelte die Polizei gegen Hassan Dabbagh und andere Prediger wegen Verdachts auf Bildung einer kriminellen Vereinigung. Ende 2010 durchsuchte sie die Einrichtungen von EZP. Straf- und Verbotsverfahren mussten („mussten“? T.) jedoch eingestellt werden.

Auf der anderen Seite wurden Vogel und Dabbagh in Talk-Shows wie Maischberger und Sabine Christiansen Podien geboten, in denen sie sich als moderate Vertreter des wahren Islam darstellen konnten. Noch gravierender scheint allerdings die Zusammenarbeit mit salafistischen Gruppen auf lokaler Ebene, insbesondere dort, wo sie die muslimische Gemeinde weitestgehend dominieren. Im Bonner „Rat der Muslime“, aber auch in einigen ostdeutschen Städten dominieren Prediger, die dem Salafismus verbunden sind. Der salafistische Imam des Dabbagh nahestehenden Erfurter Moscheevereins arbeitet als Seelsorger in der größten Thüringer Justizvollzugsanstalt. Die Stadt Rostock stiftete 2010 gar einen Architekturwettbewerb für den örtlichen Islamverein, dessen Türen in der Vergangenheit immer wieder salafistischen Predigern offenstanden und für dessen Moscheebauprojekt nach Angaben des Vereinsvorstands die „Muslimische Weltliga“ aus Saudi-Arabien 75 Prozent der Mittel bereitstellen will. Die konsequente, politische Isolation des Salafismus und seiner Ideologen steht noch am Anfang.

_____

Leider muss man feststellen, dass Typen, die der Bildung krimineller Vereinigungen verdächtigt wurden und an gewalttätigen Unruhen beteiligt sind, nicht nur „Podien geboten wurden“, sondern ganz aktuell geboten werden, nämlich heute um 22:45 Uhr im Ersten („Menschen bei Maischberger“), wie ich gestern bei Fred Alan Medforth erfuhr (2).

Sturmbannführer Dabbagh wird für den Mohammedanismus hetzen, schön verpackt in süßen Worten, unterstützt von der Orka Renan Demirkan („Natürlich gehört der Islam zu Deutsch­land“), dem jüdischen Dimmie Michael Friedmann („Dass die Gruppe radikalisierter Muslime wächst, liegt nicht im Islam an sich begründet“) sowie der Konvertitin Kristiane Backer („Vom Islam geht keine Gefahr aus, er bedeutet Frieden und Gottesunterwerfung“).

Counterparts sind Matthias Matussek („Der Islam gehöre nicht zu Deutschland“) und Wolfgang Bosbach („Das Recht muss konsequent angewendet werden. Dazu müssen auch Verbote salafistischer Vereine gehören“).

Damit besteht ein Verhältnis von 5:2 (Maischberger zähle ich schon mal zu den Orks), und wir verstehen, wie das in Zukunft für uns aussehen wird. Die Frauenrechte werden nebenbei bemerkt von zwei älteren, katholischen Herren gegen eine Front aus Karriereweibern, Dimmie-Schleimern und Orkkommissaren verteidigt.

———–

1) http://www.faz.net/aktuell/politik/die-gegenwart/salafismus-gewalttaetige-gegenkultur-11746897.html
2) http://medforth.wordpress.com/2012/05/14/salafist-spricht-bei-maischberger/

_____

160512, Nachtrag: Bericht von der TV-Sendung unter
http://www.welt.de/fernsehen/article106320086/Chaotischer-Salafisten-Talk-mit-aggressivem-Katholiken.html

——————————————————————–

http://madrasaoftime.wordpress.com/2012/05/15/deutschland-sucht-den-superstar/

Beck: “Haßseite von PI eingestellt? Wäre ja zu schön, um wahr zu sein..”


Der Beck ist nicht nur ein schwuler Linker,

Volker Beck zusammen mit der schwulen...

er unterstützt offenbar auch die Internetkriminalität – und das nicht nur klammheimlich. Da kann man gespannt sein, mit was er uns noch überraschen wird.

Volker Beck scheint es offensichtlich sehr gefreut zu haben, dass durch illegale DDOS-Attacken der größte europäische Internet-Politblog zwischenzeitlich lahmgelegt wurde. Laut der Jungen Freiheit habe er getwittert: „Ist die Haßseite von PI eingestellt? Wäre ja zu schön, um wahr zu sein. Sie ist nicht mehr erreichbar.“

Nun, seine gute Laune dürfte von kurzer Dauer gewesen sein. PI ist wieder da und wird sich nicht so schnell den hinterhältigen Internet-Attacken aus dem türkisch-arabisch-afrikanischen Raum beugen. Diese muslimische Offensive – sowohl auf der Straße durch die Salafisten als auch im Cyberspace durch die internationale Umma – kommt in einer recht frühen Phase der Islamisierung dieses Landes.

(Von Michael Stürzenberger)

Und wer seine Maske zu früh fallen lässt, den bestraft der wachsende Widerstand, der jetzt angesichts der apokalyptischen Bilder von wildgewordenen bärtigen Nachthemd-Trägern mit Zaunlatten, Messern und Kriegsflaggen immer stärker in das Bewußtsein der deutschen Bürger rücken dürfte.

Die Junge Freiheit berichtet u.a. über das Hassvideo “Massive Attack” von “Allahs Soldaten” gegen PI:

In dem dreieinhalbminütigen Video werden die PI-Verantwortlichen als „mißratene Hunde und Affen“ beschimpft und die Seite als „Haß-Plattform“ bezeichnet. Falls die Seite nicht eingestellt würde, wird „Phase 3“ angekündigt, die „Operation Daumenschraube“. Dieser Teil ist mit Maschinengewehrfeuer unterlegt. Das ganze ist eine klare Gewaltandrohung.

Allahs Soldaten glauben also schon mächtig genug zu sein, um den Terror in Deutschland intensivieren zu können. Es geht in dieser fundamentalen Auseinandersetzung mit dem Geist des Korans um nichts anderes als um unsere Freiheit, Demokratie und Menschenrechte – oder wir bekommen früher oder später die volle Packung Islam. Pierre Vogel und viele andere Moslems äußern mit unerschütterlicher Gewissheit, dass Deutschland so oder so islamisch wird.

Und noch etwas zu Volker Beck: Er war von 1994-2002 rechtspolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, ohne auch nur ein einziges Semester Jura studiert zu haben. Kein Wunder, dass er die Verfassung mit den Grundrechten noch nicht vollumfänglich verinnerlicht hat, denn dazu gehört auch Artikel 5 Grundgesetz:

(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.

(2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre.

(3) Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Treue zur Verfassung.

Kontakt zu Volker Beck:

» berlin@volkerbeck.de

Kommissar Ali K. aus Duisburg wegen Salafismus suspendiert


Kommissar aus Duisburg wegen Salafismus suspendiert

Duisburg/Essen.   Ein Polizei-Kommissar aus Duisburg ist wegen seiner salafistischen Überzeugung suspendiert worden.

Er hatte privat Infostände angemeldet, an denen radikal-islamistisches Material verbreitet wurde.

Außerdem pflegte er Kontakte zu salafistischen Hasspredigern.

Vor kurzem noch war Ali K. einer von denen, die Innenminister Ralf Jäger (SPD) händeringend suchte: Polizeianwärter mit Migrationshintergrund.

Solche Beamten träfen besser den Ton bei Konflikten zwischen Nationalitäten, würden kulturelle Gräben leichter überwinden, hoffte der Minister.

Heute will er den Polizeikommissar Ali K. loswerden. Statt Völkerverständigung soll der 31-Jährige ideologischen Sprengstoff im Kopf haben.

Ein Salafist, dein Freund und Helfer? (Das paßt zu den aktuellen Ereignissen wie die Faust aufs Auge!)

Freiheit-statt-Islam-Tour geht weiter


Am morgigen Tag wird die Freiheit-statt-Islam-Tour weitergehen – trotz der Drohgebärden von NRW-Innenminister Ralf Jäger. Statt einmal in sich zu gehen und die Konsequenzen aus dem eigenen Fehlverhalten zu ziehen, hat er heute wieder die alte Platte aufgelegt. PRO NRW habe mit den Karikaturen provoziert. Das haben Karikaturen und Satire so an sich, Herr Jäger. Nicht die Karikaturen sind Ursache der Gewalt, sondern die kranken Religionsphantasien dieser Islamisten. freiheitlich.me hat bei PRO-NRW-Chef, Markus Beisicht angefragt, wie man mit dem erneuten Karikaturbverbot Jägers umgehen wolle. Die Antwort war kurz und bündig: “Das Recht ist auf der Seite von PRO NRW. Deshalb werden wir gegen dieses Verbot erneut gerichtlich angehen. Herr Jäger hat sich schon ein paar Mal eine blutige Nase in dieser Sache geholt. Die Rechtslage hat sich nicht geändert, deshalb gehen wir guten Mutes in die neue Woche.”

+++ 20.12 Uhr: Die ersten Verbotsverfügungen für Hagen und Bielefeld sind eingetroffen. Der Einspruch von PRO NRW folgt auf dem Fuße. Gerade das Ergebnis der Wahlen in Schleswig-Holstein zeigt: Deutschland braucht eine freiheitliche Kraft.

+++ 21.45 Uhr: www.pro-nrw.net ist mit einer Notversion wieder online! Die Hackerangriffe der letzten Tage scheinen pünktlich eine Woche vor dem Wahltermin und zum Höhepunkt der öffentlichen Aufmerksamkeit endlich abgewehrt zu sein!

+++ 22.06 Uhr: Beim googlen der letzten Nachrichten stieß die Redaktion zum Thema Versammlungseinschränkung gerade auf folgende Aussage des Bundesverfassungsgerichts, die zur Beurteilung des in Rede stehenden Vorgangs wohl richtingsweisend sein dürfte::

 „Der Staat darf nicht dulden, dass friedliche Demonstrationen einer bestimmten politischen Richtung – hier von Rechtsextremisten – durch gewalttätige Gegendemonstrationen verhindert werden. Gewalt von ‚links‘ ist keine verfassungsrechtlich hinnehmbare Antwort auf eine Bedrohung der rechtsstaatlichen Ordnung von ‚rechts‘. Drohen Gewalttaten als Gegenreaktion auf Versammlungen, so ist es Aufgabe der zum Schutz der rechtsstaatlichen Ordnung berufenen Polizei, in unparteiischer Weise auf die Verwirklichung der Versammlungsfreiheit für alle Grundrechtsträger hinzuwirken“,

so das Bundesverfassungsgericht in: Neue Juristische Wochenschrift 2000, Seite 3053/3056

Montag, 7. Mai 2012

+++ 9.30 Uhr: Der Tag beginnt für die Wahlkampfmannschaft von PRO NRW mit einer weiteren einschränkenden Verfügung. Nachdem Lasndesinnenminister Jäger erneut das Zeigen der Mohammed-Karikaturen untersagt hat – PRO NRW klagt zur Stunde gegen diese Entscheidung – soll nun auch die Freiheit-statt-Islam-Versammlung in größerer Entfernung von Moschee stattfinden. Mit anderen Worten: Die friedlichen Demonstranten von PRO NRW, von denen keine Gewalt ausgeht, sollen gewalttätigen Islamisten weichen. Wie wäre es denn, wenn man Linksextremisten und Islamextremisten zunächst nach Waffen durchsuchte und dann auf Abstand sckickte?

Nach Ansicht von Jörg Uckermann stehe die Republik zur Zeit vor wichtigen Entscheidungen: “Mich erinnert das Ganze an die Zeit der NATO-Doppelbeschlüsse. Damals war die Devise: Freiheit statt Sozialismus. Heute geht die Gefahr vom Islam aus, und deshalb ist unsere Devise Freiheit statt Islam nur folgerichtig. Wir von PRO NRW sprechen heute das aus, was ein Franz-Josef Strauß in den 60er und 70er Jahren auf den Punkt gebracht hat. Damals wurde von der CSU der Kampf gegen den Extremismus von links mit Herz geführt. ‘Am Ende unserer Generation darf  es keine  Kommunismus mehr geben’, forderte Strauß. Wir wollen, dass der Islam mittelfristig kein dominierender Faktor in Deutschland und Europa ist.”

+++ 9.45 Uhr: Solidarität von der Partei Die Republikaner. Gestern versandte die freiheitliche Parteieine Presseerklärung über ihren Verteiler, wegen der technischen Probleme bei PRO NRW. Heute meldet sich Rep-Vize Johann Gärtner mit einer Presseerklärung zu Wort:

„29 zum Teil schwerverletzte Polizisten durch gewaltbereite Salafisten, das ist die Bilanz einer Wahlveranstaltung in NRW“, so der geschäftsführende stellvertretende Bundesvorsitzende der Partei Die Republikaner Johann Gärtner.  „Die Schuldigen sind vom NRW  Innenminister Ralf Jäger, SPD, schnell gefunden!  Nicht die seit Jahren mit ihrer mittelalterlichen Islam-Auslegung immer gewaltbereiteren, islamistischen Salafisten,  sondern die Bürgerbewegungen, welche  auf das immer weiter eskalierende Gewaltpotential dieser – sich selbst als Speerspitze des Islam bezeichnenden –  Salafisten hinweisen, sollen angeblich provoziert haben“, erläutert Gärtner weiter. Es werde Zeit, so Gärtner, etwas zu unternehmen.

Auch bei der Tourmannschaft waren in den letzten Tagen Republikaner dabei.

+++ 10.30 Uhr. Aufgelesen –  Die BILD zu den Gewaltexzessen der Salafisten in Bonn: “Hundertschaftsführer Klaus Kapellner zu BILD: ‘Noch nie habe ich so einen nackten Hass und Gewalt erlebt.’ ”

Bielefeld: Großes Medieninteresse an der Freiheit-statt-Islam-Tour.

+++ 10.52 Uhr:  Das Verwaltungsgericht Minden (Az.:11 L 302/12)  hat gerade entschieden, dass die Bürgerbewegung PRO NRW ihre Veranstaltung in Bielefeld um 11.oo Uhr Ungehindert wird durchführen können. Das entgegen stehende Verbot des Innenministers wurde erneut für rechtswidrig befunden. Noch eine gute Nachricht: PI-News kommt wieder. zunächst ist der Blog hierüber zu erreichen.

In der aktuellen Pressemitteilung von PRO NRW heißt es:

“Die Entscheidung des Gerichts war vorhersehbar, weil sich natürlich die Rechtslage und unser Grundgesetz nicht über Nacht geändert haben”, kommentiert Rechtsanwältin Judith Wolter (PRO NRW) die Entscheidung. “Erstaunlich ist nur, dass ein auf das Grundgesetz vereidigter Innenminister nun schon zum wiederholten Male grundgesetzwidrige Erlasse tätigt. Das rückt auch das sonstige Treiben von Herrn Jäger in ein bedenkliches Licht. Dieser Mann ist eigentlich schon längst rücktrittsreif!”

+++ 11.15 Uhr: In Bielefeld ist heute morgen bereits der erste gewaltbereite Gegendemonstrant festgenommen worden. Er war mit Böllern bewaffnet gewesen. Vielleicht registrieren auch die Redakteure in ihrer Parallelwelt endlich einmal, dass PRO NRW friedfertig ist und dass es eine Unverschämtheit ist, Islamisten und freiheitliche Islamkritiker auf eine Stute zu stellen.

+++ 11.45 Uhr: Kein Demonstrationsrecht für Gewalttäter? Die WAZ zitiert die Landesgewerkschaft der Polizei mit folgendem Vorschlag:

Der Landesverband der Gewerkschaft der Polizei (GdP) hatte am Sonntag eine Einschränkung des Demonstrationsrechts für polizeibekannte Gewalttäter gefordert. „Es muss in Zukunft auch im Versammlungsrecht möglich sein, zur Gefahrenabwehr Gewalttäter und Personen, die zur Gewalt aufrufen, von einzelnen Demonstrationen auszuschließen“, sagte NRW-GdP-Chef Frank Richter.

Es wäre für die Debattenkultur und Versammlungsfreiheit in diesem Land schon viel getan, wenn islamistische und linke Gewalttäter einfach von freiheitlichen Demonstrationen ferngehalten werden würden. Was die von Frau Kraft geforderten Einschränkungen gegenüber PRO NRW anbetreffen, so sollte die Schuldenkönigin mal jemand darauf aufmerksam machen, dass es in NRW unabhängige Gerichte gibt, die inzwischen für die Meinungsfreiheit entschieden haben.

+++ 11.55 Uhr: Bisher friedliche Demonstration in Bielefeld, nachdem drei Gegendemonstranten festgenommen worden sind. Ein besonders großes Interesse besteht offenbar bei den türkischen Medien – vier Zeitungen aus der Türkei sind vor Ort –, die bereits ausführliche Interviews mit Lars Seidensticker geführt haben. Die deutschen Medien schreiben lieber über etwas.

+++ 12.09 Uhr: Doch wieder Repressionen. Den Freiheitlichen wird es untersagt, Info-Material an Passanten in Bielfeld zu verteilen, obwohl die Gegenveranstaltung weit genug weg ist.

Bielfeld: Aus dem Bündnis für Intoleranz fliegen wieder Gegenstände.

Der WAZ dürfte es gefallen: PRO NRW ist in den Polizeikäfig eingesperrt. Kontakt zu Bürgern wird untersagt. Das müsste gerade die türkischen Medien interessieren, da die EU-Öffentlichkeit gern nach den demokratischen Standards im nichteuropäischen Land fragt.

+++ 12.20 Uhr: Die Intoleranz-Front kann wohl auch heute nicht auf Gewalt verzichten. Angeheizt von Kraft & Jäger fliegen schon wieder Gegenstände.

+++ 12.30 Uhr: Der Zentralrat der Muslime und die Taquiya: Nurhan Soykan ist Generalsekretärin des Zentralrats der Muslime in Deutschland und sie nennt die Gewalttaten der Islamisten in Solingen und Bonn unislamisch. Die Botschaft für den deutschen Staat, der seinem Verständnis nach von der Kirche getrennt ist: “Alle unsere Moscheegemeinden haben bisher mit Würde, Geduld und ohne illegale Gegenaktionen auf die volksverhetzenden und menschenverachtenden Angriffe der Rechtsextremisten von Pro NRW reagiert.” Man achte auf das Wörtchen bisher, denn die islamischen Funktionäre sind bestens geschult. Also, entweder die deutschen Gerichte, die die niedersächsische Integrationsministerin Ökzan als “fremde Autoritäten” bezeichnet hatte, spuren oder der ZdM wird mal ganz “unislamisch”.

+++ 13.30 Uhr: Lars Seidensticker zieht insgesamt ein positives Resümee der Veranstaltung in Bielfeld: “Wir konnten die Karikaturen zeigen. So ein Hassbuch braucht niemand.” Die WAZ phantasiert derweil wieder in ihrer Parallelwelt und titelte, Bielfeld pfiffe auf PRO NRW (das sollte wohl witzig sein). Auch heute merkt man wieder in allen Kommentarspalten von Focus bis FAZ: Die Waagschale neigt sich zugunsten von PRO NRW.

Großes Medieninteresse auch in Münster.

+++ 14.15 Uhr: Dieser Wahlkampf fördert wirklich manch erschreckende Tatsachen zu Tage. Neben der mehr als gewalttätigen Fratze eines religiösen Extremismus mitten im bundesdeutschen PC-Einheitsbrei erkennt man auch mehr und mehr die Überforderung einer durch die Politik im Stich gelassenen Polizei. Kurz vor Münster, so berichten Freiheitliche gerade, habe die Polizei lachend zugeschaut, wie eine Gruppe von Linksextremisten einen Übergriff auf die Aktiven von PRO NRW planten. Diese riefen den Notdienst über 110 an.

+++ 14.38 Uhr: Nachdem gerade eine Reiterstaffel der Polizei einen Durchbruch der Linksautonomen Antifa verhindern konnte, hat die Polizei in diesen Augenblick die Abschaltung des Generators für die Lautsprecherübertragung angeordnet. Gründe sind noch nicht bekannt.

+++ 14.44 Uhr: Die Lautsprecher von PRO NRW seien angeblich zu laut gewesen. Derweil geht die neue Strategie der Polizei weiter. Zur Demonstration strömen in diesen Minuten bisher 20 bis 30 linke Störer, die ohne Kontrolle durchgelassen werden. Offenbar hat die Polizeiführung die Lektion von Solingen und Bonn nicht verstanden.

+++ 15 Uhr: Nach der Behinderung der Demonstration in Münster und dem Versuch eines erneuten Karikaturverbots möchte man jetzt wohl noch einen Schritt weiter gehen. Der Kölner Stadt Anzeiger berichtet, die Polizei erwäge ein Verbot der weiteren islamkritischen Demonstrationen. Gegenüber freiheitlich.me erklärte der PRO-NRW-Vorsitzende Markus Beisicht: “Wir werden uns auch diesen Angriff auf die Meinungs- und Versammlungsfreiheit nicht gefallen lassen und notfalls alle Rechtsmittel einlegen.”

+++ 15.15 Uhr: Realexistierende Versammlungsfreiheit in Deutschland, im Mai 2012. Münster. Eine Gruppe von Demonstranten gegen Islamisierung wird auf einen, zehn mal fünf Meter

Münster: Kein lustiger Reiterausflug der Polizei. Hier werden linke Krawallmacher geschnappt.

großen Platz eingesperrt, zu dem normale Bürger, die sich informieren wollen, keinen Zutritt haben. Zugelassen werden nur Gegendemonstranten, deren erklärtes Ziel die Störung der Versammlung ist.  Die Polizei verbietet den Freiheitlichen den Einsatz des Lautsprecherwagens, während ein angrenzender Autohändler mit mehreren Fahrzeugen ein Dauer-Hupkonzert veranstaltet. Die Islamisierungkritiker “dürfen” ihre Botschaft per Megafon “verbreiten”. Schließlich ist es in der Demokratie einer Partei erlaubt, am politischen Willensbildungsprozess teilzunehmen.

+++ 15.26 Uhr: Von Herrn Krings (stellvertr. Fraktionsvorsitzender von CDU/ CSU) haben wir hier schon gehört. Nun ist dem Bundestagsabgeordneten Kriegs was aufgefallen, und er hat es auch gleich Ralf Jäger wissen lassen: ”Die Polizisten sind von Salafisten, nicht von Rechtsradikalen niedergestochen worden”. Insofern fragte sich der Christdemokrat, warum Jäger nur gegen PRO NRW vorgehe. Kleiner Tipp von freiheitlich.me noch an Krings: Lieber Herr Krings, eine Demokratie zeichnet sich dadurch aus, dass sie nur gegen Rechtsbrecher vorzugehen hat, nicht aber gegen Andersdenkende. Insofern sollte die richtige Frage lauten: Warum geht Jäger überhaupt gegen PRO NRW vor? Und schließlich: Nicht jeder, der Positionen vertritt, die in der CDU vor 20 Jahren noch normal waren und die nun dem Linksruck zum Opfer gefallen sind, ist rechtsradikal.

+++ 15.55 Uhr: NRW-Innenminister Jäger will offenbar auch noch den letzten Rest seiner Amtsautorität verspielen. Nachdem er bereits in der letzten Woche mit dem Ansinnen gescheitert ist, ein Karikaturenverbot gegen PRO NRW durchzusetzen, erlitt er heute morgen vor dem Verwaltungsgericht Minden wieder eine Niederlage. Aber Sozis wie Jäger lernen daraus nicht, sondern belasten den Steuerzahler mit weiteren, unnötigen Prozessen. Denn auch vor dem Verwaltungsgericht Arnsberg hat er jetzt eine Klatsche gekriegt. In dem Beschluss heißt es:

„Diese Darlegungen rechtfertigen nicht die Annahme, eine Gefährdung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung nach § 15 Abs. 1 VersG sei mit hoher Wahrscheinlichkeit zu erwarten. Es ist schon nicht ausreichend erkennbar, auf welcher tatsächlichen Grundlage das Polizeipräsidium davon ausgeht, dass es auch in Hagen zu gewalttätigen Auseinandersetzungen kommen wird. Die sinngemäße Behauptung, auch bezogen gerade auf Hagen gebe es massive offene Aufrufe zu Gewalttätigkeiten, ist nicht durch Angabe konkreter Tatsachen plausibel gemacht worden. Insbesondere genügt insoweit nicht eine Bezugnahme auf nicht ansatzweise näher spezifizierte ‚bundesweite   Aufrufe‘  und   Darstellungen der bisherigen Ausschreitungen im Internet.  Schließlich  reicht  auch  der  Hinweis  auf gewalttätig  verlaufene Veranstaltungen in Bonn und Solingen schon wegen der zahlreichen anderen von der Antragstellerin während der ‚Tour‘ durchgeführten Veranstaltungen, bei denen es den Erkenntnissen der Kammer nach – der Antragsgegner hat nichts anderes vorgetragen – nicht zu Ausschreitungen gekommen ist, nicht zur Begründung der Annahme eines aller Voraussicht nach gewalttätigen Ablaufs der Versammlung in Hagen aus.“

+++ 16.30 Uhr: Die Polizei in Münster bemüht sich noch nicht einmal mehr um Neutralität. In der aktuellen Pressemitteilung heißt es: “Kein Raum für Rechtsextremisten in Münster”. Und weiter:

“Das Zeigen der Mohammed – Karikaturen ist eine bewusste Provokation der Muslime,” bewertete Polizeipräsident Hubert Wimber die Aktion von Pro NRW. Er hatte sich vor Ort selbst ein Bild von der Versammlungslage gemacht und sich bei den Verantwortlichen der Bait-ul-Momin-Moschee für deren umsichtiges Verhalten bedankt.

Rückfragen bitte an:

Polizei Münster
Pressestelle
Alfons Probst
Telefon: 0251-275 1010

Wie gesagt, es handelt sich um die Karikatur eines Künstlers, der von Bundeskanzlerin Angela Merkel für seine Zeichnungen ausdrücklich geehrt wurde.

+++ 17 Uhr: Die Posse von Düsseldorf nimmt kein Ende. Zwar ist inzwischen ein Verbot der PRO-NRW-Veranstaltung vom Tisch. Aber Innenminister Jäger hat mal eine ganz neue Idee: Er spricht ein Karikaturenverbot für Köln aus. Der Mann hat juristische Derwisch-Qualitäten. Das macht sich für einen Innenminister wirklich nicht gut aus.

+++ 17.30 Uhr: Die Freiheit-statt-Islam-Tour erreicht Hagen. Ein erschöpfter aber weiterhin zuversichtlich wirkender Lars Seidensticker berichtet von etwa 300 Gegendemonstranten. Man habe sich gut sichtbar vor der Moschee postiert und suche weiterhin in Dialog: “Aber die Gegenseite ist und bleibt ohne Argumente. Deshalb der ständige Lärm und die Gewalt.”

Video: Anti Pro Nrw Demo Bonn eskaliert


Polizist schwer verletzt, Polizeiauto beschädigt. Bürgerkriegsähnliche Zustände in der ehemaligen Hauptstadt Deutschlands.

Kategorie:

Nachrichten & Politik

Tags:

Die Lügen des Imam Idriz in Nürtingen


Jedem Schrat steht ein Anzug besser….wie wäre es mit einer Schlammpackung??

Am Tag der Veröffentlichung des ihn entlarvenden Artikels der Stuttgarter Nachrichten war Imam Idriz zu Gast beim evangelisch-islamischen Dialog in Nürtingen (PI berichtete). Wer erwartet hat, dass Deutschlands “Vorzeige”-Imam in der Lage wäre, auch nur einen einzigen Aspekt dieses hervorragend recherchierten Artikels zu widerlegen, sah sich getäuscht. Idriz türmte hingegen dreist noch weitere Lügen auf sein brüchiges “Der-Islam-ist-eine-friedliche-Religion”-Gerüst.

Aber viele der evangelischen Schäfchen, vozugsweise Frauen – inklusive der Pfarrerin – hingen regelrecht an seinen Lippen und kauften ihm offensichtlich jedes Märchen ab.

Manche Menschen wollen ganz einfach belogen werden, anders kann man dieses irre Possenspiel nicht mehr bewerten.

*Von Michael Stürzenberger  (Quelle)

In seinem grenzenlos schönfärberischen Vortrag bezeichnete er es als “Irrglauben”, dass es eine Spannung zwischen dem Gott der Christen und dem islamischen Gott gäbe, es sei vielmehr ein und derselbe Gott” (!). Außerdem betonte er mit selbstzufriedenem Lächeln die “Freiheit und Gleichberechtigung”, die das “Islamverständnis” der europäischen Muslime beeinflussten. Sie hätten aus ihren Ländern die “Kultur, Tradition und Quellen ihrer Religion” mit nach Deutschland genommen, die Werte wie “Gerechtigkeit, Gleichheit unter den Menschen, Frieden und Freiheit” transportieren würden. Gewalt sei niemals eine Lösung, aber immer eine Sünde.

Idriz weiß genau, was sein Publikum hören will, und er spielt diese Klaviatur perfekt. Im weiteren führte er aus, dass der Islam “universellen Charakter” und immer die Fähigkeit besessen habe, sich an jeden Ort anzupassen.

In diesem Punkt hat er nicht einmal Unrecht. Gemäß islamischen Rechtsgutachten sollen sich Moslems in Minderheit auf die Koranverse von Toleranz und Duldung berufen. Aber eben nur solange, bis sie in Machtpositionen kommen, und dann sollen sie die Koranverse ausführen, die zum Kampf gegen die Ungläubigen aufrufen. Das wissen die gutgläubigen Christenschäfchen natürlich nicht, und es ist pervers zu sehen, wie sie geradezu schwärmerisch an den Lippen dieses Wolfes im Schafspelz hängen.

Noch interessanter ist es zu beobachten, wie diese gehirndurchweichten GutmenschInnen reagieren, wenn kritische Fragen gestellt werden. Als erster in der Fragerunde stand ein Christ aus Rosenheim auf, der zugleich feststellte, dass der christliche Gott und der islamische Allah keineswegs derselbe seien. Und er fragte Idriz, wie er es sich mit seinem Islamverständnis erklären könne, dass sich in Deutschland so viele Musliminnen in Frauenhäusern befänden, die von ihren Männern geschlagen worden seien.

Mittlerweile sind Videos der Veranstaltung im Internet aufgetaucht. Hier diese Frage und die typisch islamverharmlosende Antwort von Idriz, dass Gewalt gegen Frauen, Zwangsheiraten und Ehrenmorde mit einer Religion “überhaupt nichts” zu tun hätten.

Das muss man sich einmal vorstellen: Idriz behauptete dreist, der Islam verbiete, Frauen zu schlagen. Er lügt knallhart. In Sure 4 Vers 34 ist der Befehl Allahs dokumentiert, Frauen bei Widerspenstigkeit zu schlagen, und so steht es in fast allen Koranübersetzungen.

Ich hielt ihm diesen Sachverhalt in meiner Frage vor und er stellte mir die Gegenfrage, ob ich sein Buch nicht gelesen hätte. Da würde drinstehen, wie der Vers “richtig” übersetzt sei. Bekanntlich beruft sich Idriz dabei auf den türkischen Koranexegeten und “Sprachwissenschaftler” Ihsan Eliaçik, der in einer abenteuerlichen Interpretation laut Idriz das arabische Wort für “Schlagen” in “trennt Euch von Ihnen für eine Weile” übersetzt.

Ein Türke und ein Mazedonier wollen also den Arabern allen Ernstes erklären, was ihre Sprache wirklich bedeutet. Und soll man Idriz tatsächlich glauben, dass sein Büchlein “Grüß Gott Herr Imam” für Moslems maßgeblicher sei als der “Heilige” Koran? Das grenzt ja schon an Blasphemie.

Dieser täuschende Übersetzungsversuch ist vor allem deswegen absurd, da im letzten Satz des Verses 4:34 steht:

“Gehorchen sie Euch aber, dann sucht keine Gelegenheit, gegen sie zu zürnen”.

Und im nächsten Koranvers 4:35 wird die Vorgehensweise im Falle einer zu befürchtenden Trennung zwischen Ehegatten beschrieben. Es wäre ja völlig unlogisch, wenn im vorherigen Vers die Trennung befohlen wäre, wenn im nachfolgenden jene zu befürchten sei. Das dürfte wohl nicht einmal mit dem arabischen Logikverständnis erklärbar sein. Unfassbar, dass Menschen in Deutschland auf so ein durchschaubares Täuschungsmanöver hereinfallen.

Lügen, Lügen. Lügen….

Ich fragte Idriz außerdem, wenn der Islam in Europa so fortschriftlich und so gut zu Frauen sei, warum dürften dann in seinem eigenen mazedonischen Heimatort Skopje Frauen nicht zusammen mit Männern in die Moschee gehen? Da behauptete Idriz, das stimme nicht. Ich entgegnete ihm, das sei aber in der TV-Dokumentation “Der Imam von Penzberg” auf dem öffentlich-rechtlichen Fernsehsender Phoenix so dargestellt worden. Idriz meinte, seine Frau sei “freiwillig” zuhause geblieben. Mit diesem Imam Münchhausen wird es immer skurriler. In der TV-Sendung ist bei 36:30 zu sehen, wie seiner und allen anderen Frauen verboten ist, zusammen mit ihren Männern die Moschee zu besuchen:

Selbst seine Frau bestätigt im TV-Interview (ab 34:45), dass ein Leben in Mazedonien für sie schwer vorstellbar sei, denn es gehe dort “sehr traditionell” zu. Sie müsste als Frau morgens als erste aufstehen und alle Arbeiten für die Großfamilie erledigen. Wenn dann alle aus dem Haus gegangen seien, hätte sie sich anschließend um den Haushalt zu kümmern und dürfe dort auch keinen eigenen Beruf haben. Es sei dort auch nicht gerne gesehen, das eine Frau wie sie “so viel spricht”. Im TV-Kommentar wird eindeutig formuliert: “Die Frauen bleiben zuhause. Sie dürfen nicht in die Moschee”. Dazu sind die Frauen zu sehen, wie sie einkaserniert aus dem Fenster schauen, während Bajrambejamin mit den anderen Männern in die Moschee geht.

Einer lügt hier also. Nachdem Imam Idriz mittlerweile so viele Lügen nachgewiesen wurden, und selbst der Bayerische Innenminister Joachim Herrmann dies bestätigte, bestehen aus unserer Sicht keine Zweifel, wer auch in diesem Fall die Wahrheit sagt und wer nicht.

Bezeichnend die Reaktion von Idriz auf die klare Beschreibung der Aggressivität, der Gewaltbereitschaft und der Tötungslegitimation des Islams: Er fragt lediglich, wenn der Islam und der Koran also so gefährlich sei, was dann nach der Meinung des Christen die Lösung für das Problem sei? Idriz weiß offensichtlich ganz genau, dass er einem belesenen Islamkenner nicht mehr die Münchhausen-Story eines friedlichen Islams vorgaukeln kann. Das klappt nur, wenn in den zahllosen DiaLüg-Veranstaltungen, die die Evangelische Kirche pausenlos mit ihm organisiert, ausschließlich ahnungslose Gutmenschen hocken.

Das sorgsam aufgebaute Konstrukt “Vorzeige”-Imam fällt immer deutlicher in sich zusammen

Es scheint momentan nur noch die Evangelische Kirche zu sein, die ihn in völliger Blindheit und Ignoranz der Fakten weiterhin zu “DiaLüg”-Veranstaltungen einlädt, um dem angezählten Moslem weiterhin ein Forum zur Verbreitung seiner Islamverharmlosungen und Falschdarstellungen zu geben. Bei denen er auch ungehindert über vermeintliche “Islamophobie” schwadronieren kann, Breivik in die Nähe von PI rücken darf, ein “Netzwerk” von islamkritischen Blogs um diesen Terroristen herbeiphantasiert und deren Verbote fordert.

Die Scharia, das bekanntermassen das komplette Regelwerk des Islams für jeden einzelnen Moslem ist, inklusive einem umfassenden Rechtssystem mit Familien- und Strafrecht, versucht er als allgemeine “Verpflichtung” von Moslems ihrem Gott gegenüber zu verharmlosen. Die Scharia sei im Koran bei insgesamt 77436 Worten nur ein Mal erwähnt, und trotzdem werde der Begriff verwendet, um gegenüber dem Islam Ängste zu schüren:

Idriz weiß natürlich, was in der Scharia alles geregelt ist. Er ist sich bewusst, dass Strafen wie die Steinigung dort in allen Einzelheiten beschrieben sind.

In dem Dokument “The reliance of the traveller” aus dem 14. Jahrhundert, das von einem Gelehrten der Al-Azhar-Universität in Kairo ins Englische übersetzt wurde, ist auf insgesamt 336 Seiten die Scharia detailliert beschrieben. Auf Seite 109 ist festgelegt, dass alle Moslems als siebte Säule des Zakat auch für Djihadisten spenden müssen. Auf Seite 122 sind die exakten Bestimmungen für die Steinigung nachzulesen.

Idriz streut Nicht-Muslimen ganz bewusst Sand in die Augen, um ihnen den wahren Blick auf die Scharia zu vernebeln.

Die Scharia ist das gefährlichste Instrument des Islams. Kein Wunder, dass die frisch gewählten islamischen Parteien in Ägypten gerade die Einführung von Amputationsstrafen gemäß der Scharia beraten.

Mittlerweile muss man sich ernsthaft fragen, ob Idriz das Tricksen, Täuschen und Lügen völlig verinnerlicht hat. Er streitet schließlich permanent Negatives über den Islam ab, versucht seine Religion immer ins beste Licht zu setzen, schreckt dabei auch nicht vor krassesten Falschdarstellungnen zurück und gibt nie selbstkritisch etwas zu. Und auf diesen Täuscher fallen die Bundesjustizministerin, der frühere Bundespräsident, der Grünen-Chef, der Münchner Oberbürgermeister, der Präsident des Zentralrats der deutschen Katholiken und der frühere evangelische bayerische Landesbischof herein, um nur die Spitze des Eisberges zu nennen. Eine absurde Komödie in unzähligen Akten.

Man kann nur hoffen, dass dieses unkritisch-toleranzverseucht-naiv-gutmenschliche Denken noch nicht allzutief in unsere Gesellschaft eingesickert ist.

Die dressurpädagogische Umerziehung des deutschen Volkes hat offensichtlich ganze Arbeit geleistet. Es dürfte eine Lebensaufgabe sein, diesen Prozess wieder umzukehren und dem gesunden Menschenverstand wieder den nötigen Platz zu verschaffen.

Es wird ein Treppenwitz der Geschichte bleiben, dass im Europa des 21. Jahrhunderts die seit mindestens 1000 Jahren bekannten Tatsachen über die islamische Ideologie ignoriert, vertuscht und beschönigt werden.

Zum Schluss noch ein interessanter Aspekt: Idriz wurde in Nürtingen auch damit konfrontiert, dass er offensichtlich an einer Wahl zum Mufti von Deutschland teilgenommen, aber verloren habe. Außerdem musste er zugeben, dass er zu einem Gremium bosnischer Moslems gehöre, an deren Sitzungen er wohl regelmäßig teilnehme:

Hierzu muss man wissen, dass es den Christen in Bosnien-Herzegowina alles andere als gut geht, um es vorsichtig auszudrücken.

Kontakt zur Evangelischen Kirche Deutschland:  info@ekd.de

———————

weitere Artikel über Iman Ildriz unter

https://deutschelobby.com/?s=+Idriz

Salafisten bei FREIHEIT-Kundgebung


da die Freiheit keine Zusammenarbeit mit anderen konservativen Parteien will, kann sie von uns auch nicht als Wahl empfohlen werden. Im Gegenteil. Sie sorgt lediglich für ein Stimmensplitting und somit für ein hämisches Grinsen bei den LINKEN-Chaoten………….

———————————————

Publiziert am 4. Mai 2012 von Michael Stuerzenberger

Der Landesverband Bayern der FREIHEIT veranstaltete am Samstag, den 28. April eine Kundgebung am Münchner Rotkreuzplatz. Wir informierten die Bürger über Imam Idriz und sein geplantes europäisches Islamzentrum, wobei uns der kurz zuvor von den Stuttgarter Nachrichten veröffentlichte Artikel über den “dunklen Leuchtturm” Rückenwind gab. Es wurde wieder einmal ein spannender Tag: Zwei Salafisten kreuzten auf und bekannten sich ganz offen zu Scharia, Steinigung und Handabhacken. Ein offensichtlich stark angetrunkener Zeitgenosse warf mit einer Bierflasche – natürlich nicht ohne sie vorher geleert zu haben.

Unser Stand war trotz des frühsommerlichen Wetters gut besucht. Wir bekamen vom Kreisverwaltungsreferat erst ab Nachmittag die Genehmigung für unsere Kundgebung, da an diesem Tag in München bereits viele andere Veranstaltungen liefen. Aber auch in der Zeit von 15-20 Uhr konnten wir rund 150 Unterschriften sammeln.

Zwei junge Salafisten blieben mehrere Stunden beim Stand und gaben ganz offen zu, Mitglieder bei Pierre Vogels “Einladung zum Paradies” zu sein.

Das ist das angenehme an Salafisten: Sie zeigen sich völlig offen über ihre Gesinnung und lassen keinen Zweifel daran, dass sie auch in Deutschland irgendwann die Scharia einführen wollen, mit all den martialischen Strafen, die Allah darin vorgesehen hat.

Das ist der Unterschied zwischen Salafisten und anderen organisierten Moslems: Salafisten sagen meist uneingeschränkt die Wahrheit über ihre Religion.

Eine junge Muslimin meinte während unserer Diskussionen, dass es völlig in Ordnung sei, wenn sie zuhause bliebe und der Mann, den sie demnächst heiratet, alleine arbeitet. Sie hätte auch kein Problem damit, wenn er von ihr das Kopftuch verlange. Selbst in das Schlagen bei Widerspenstigkeit würde sie sich fügen , denn Allah habe es schließlich für ungezogene Ehefrauen so vorgesehen.

Ich wollte ihr klarmachen, wie gefährlich der Koran ist und zeigte ihr, wie der Killer von Toulouse nach 21-monatiger intensiver Koran-Lektüre die Tötungsbefehle dieses Buches unter “Allahu Akbar”-Rufen an jüdischen Kindern ausführte. Sonderlich schockiert schienen weder die beiden Salafisten noch die junge Muslimin gewesen zu sein. Kein Wunder, schließlich gibt es ein islamisches Rechtsgutachten, nach denen die Tötung auch von jüdischen Kindern gerechtfertigt sei.

Wir diskutierten auch noch mit anderen muslimsichen Frauen und teilten ihnen mit, dass wir keinesfalls gegen sie seien, sondern sie von den Fesseln dieser Ideologie befreien wollten, die ja gerade auch Frauen unterdrücke. Dies wurde aber – wie fast immer – energisch abgestritten.

Auf diesem Foto ist sehr gut der Integrationsunterschied zwischen Familien aus dem nichtmuslimischen asiatischen Raum und muslimischen Einwanderern zu sehen. Das Kopftuch drückt nicht nur Andersartigkeit und Verschlossenheit aus, sondern auch die Ablehnung der offenen, freien, demokratischen und toleranten Gesellschaft. Gemäß der vielen Bestimmungen, die der Islam seinen Anhängern aufbürdet.

An unserem Infostand boten wir auch Bücher der Ex-Muslimin Ayaan Hirsi Ali, der “Kulturmuslimin” Necla Kelek und der “aufgeklärten” Muslimin Lale Akgün an. Necla Kelek kann man eigentlich gar nicht mehr als Muslimin bezeichnen, denn sie hatte mir im persönlichen Gespräch gesagt, dass für sie weder der Koran noch der Prophet Mohammed massgeblich seien. Aber eine solche Einstellung dürfte im Islam äußerst schwer vermittelbar sein.

Wir von der FREIHEIT setzen uns nicht nur dafür ein, dass das riesige europäische Islamzentrum des Imams Idriz in München verhindert wird. Wir fordern, dass sich alle islamischen Organisationen, Verbände, Moscheegemeinden und Koranschulen schriftlich und für alle Zeiten bindend von der Scharia, den Gewalt- und Tötungsbefehlen des Korans, der Frauenunterdrückung, der Intoleranz, dem alleinigen Machtanspruch und dem Vorbild Mohammed distanzieren. Wenn dies nicht erfolgt, können all diese islamischen Vereinigungen aufgrund Verfassungsfeindlichkeit verboten werden. Dies ist der Weg, um den Islam zu bändigen und ihm den Weg zu einem wirklich aufgeklärten und moderaten Euro-Islam zu ebnen.

Ob die Bereitschaft bei muslimischen Organisationen steigen wird, diesen Weg einzuschlagen, bleibt abzuwarten. Es ist aber der Hebel, um dem Islam die Möglichkeit zu geben, sich zu modernisieren. Wenn jetzt in dieser frühen Phase der Islamisierung nichts getan wird, wird  diese politische Ideologie im Mantel einer Religion auf rein demographischem Weg früher oder später ganz Europa übernehmen.

Trotz des sommerlichen Wetters wurde unser Stand an diesem Samstag Nachmittag gut besucht. Wir merken, dass das Thema viele Menschen interessiert. Große Beachtung fand auch der ausführliche Artikel der Stuttgarter Nachrichten über den vermeintlichen “Vorzeige”-Imam Idriz.

Ein Mitbürger aber, der dem Alkohol sehr zugetan schien, konnte offensichtlich mit den per Megaphon mitgeteilten Informationen nichts anfangen. Er schrie immer wieder “Halts Maul” und “Hau ab”.

Ich machte dem Herrn klar, dass es sich hier um eine angemeldete Kundgebung unter freiem Himmel handelt, bei der der Einsatz einer Lautsprecheranlage oder eben einem Megaphon ausdrücklich gestattet ist.  Seinem roten T-Shirt mit dem Konterfei des extremen Linken Che Guevara nach zu urteilen, könnte ihm aber auch die Botschaft zuwider gewesen sein, die wir verbreiteten.

Nachdem er uns mehrfach in die Kundgebung reingeplärrt hatte, warf er mit einer natürlich geleerten Bierflasche nach mir . Es dürfte die dritte oder vierte in einem Zeitraum von knapp 2 Stunden gewesen sein. Aus einer Entfernung von rund sechs Metern verfehlte er mich nur knapp, die Flasche zerbarst etwa einen knappen halben Meter vor mir. Wir zeigten ihn umgehend wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung bei der Polizei an.

Die Beamten registrierten offensichtlich auch den nicht unerheblichen Alkoholpegel und nahmen einen Test vor.

Wir werden über den weiteren Fortgang der Ermittlungen berichten. Zum Schluss noch Foto-Impressionen einer gelungenen Veranstaltung. Die nächste findet übrigens am morgigen Samstag, den 5. Mai, von 10-15 Uhr am Münchner Stachus statt.

————————————————————-

http://www.bayern.diefreiheit.org/salafisten-bei-freiheit-kundgebung/

gelebte kulturelle Bereicherung: 150 Ausländer greifen Polizisten mit Macheten und Teleskopschlagstöcken an


Berlin-Neukölln (KN) – Am Mittwochabend artete ein Streit zu einer großen Massenschlägerei aus, bei der fast 50 Personen aufeinander einprügelten. Als die Polizei eintraf, verbündeten sich die Streithähne und griffen gemeinsam die Polizei an. Auslöser der Massenschlägerei war eine Hochzeit zwischen zwei Angehörigen arabischer Großfamilien. Dabei konnten sich die Familien nicht über die Mitgift einigen.

Nun eskalierte der Streit. Am Mittwoch gegen 21:00 Uhr stürmten mehrere Männer einen Imbiss an der Hermannstraße, griffen einen 50-Jährigen mit Schlagstöcken und einem Schwert an. Der wiederum schmeißt mit Stühlen nach den Angreifern, ruft seinerseits nach Verstärkung. Im Minutentakt kommen Autos mit Verwandten der Streithähne angefahren, bis schließlich fast 50 Mitglieder der arabischen Großfamilien aufeinander einprügeln. Als die Polizei eintrifft, schließt sich die eben noch verfeindete Meute plötzlich zusammen, und greift die Polizisten mit Macheten, Teleskopschlagstöcken und Holzlatten an.

Diese Gelegenheit nahmen weitere umstehende Ausländer war, um ebenfalls auf die Polizisten einzuschlagen. Innerhalb kürzester Zeit wächst die Zahl der ausländischen Angreifer auf etwa 150 an. Die angegriffenen Polizisten haben gegen die Übermacht keine Chance und alarmieren Verstärkung. Nun rückten 100 Polizisten mit voller Kampfmontur an und treiben den Ausländermob mit Schlagstöcken und Hunden auseinander. Drei Männer werden festgenommen, der Rest konnte leider entkommen.

——————————————————–

http://deutschlandecho.org/index.php/2012/05/04/gelebte-kulturelle-bereicherung-150-auslander-greifen-polizisten-mit-macheten-und-teleskopschlagstocken-an/