„ISIS“-Muslime aus Bosnien bilden in den Östlichen „EU“-Ländern Terrorzellen deren Ziele Terrorangriffe in Westeuropa sind


Kybeline meldet:

Die Ungarische Presse schreibt am Dienstag, dass Muslime mit gefälschten Papieren aus Bosnien nach Ungarn eingeschleust werden, um dort ISIS-Zellen zu bilden. Eine Gruppe von ISIS-Schläfern in Bosnien hatte als Aufgabe, für die Muslim-Terroristen auf den Weg in den Westen gefälschte Papiere und Waffen zu besorgen, bzw. die notwendige Logistik und die ganze Organisation zu liefern

hamis papírokat[falsche Papiere] szerezzen a kontinensre érkező, Nyugatra [nach Westen Unterwegs] tartó terroristáknak, illetve fegyverrel[mit Waffen versorgen] lássa el őket.

Nográdi Gy. – polit Experte – weiß, dass bereits 1-2 bosnische Wahabiten als Krieger in den Islamischen Staat (ISIS-Syrien+Irak) gewesen waren.
Nógrádi György biztonságpolitikai szakértő úgy tudja, a boszniai wahhabita harcosok közül 1-2 ezren már az Iszlám Államot is megjárták.

terroristasejt
Als man diese Gruppe aushob, waren sie mit dem Geheimziel tätig, eine terroristische Schlägergruppe in Ungarn zu errichten.

Unlängst hatte man auch in Rumänien, in Nordwesten an der ungarischen Grenze eine ähnliche Schläferzelle augedeckt:

In Szatmárnémeti in Rumänien hatte man unlängst eine ähnliche Zelle entdeckt, die sich hinter einer Fabrik für Hühnerverarbeitung tarnte.

A romániai Szatmárnémetiben nemrég lepleztek le egy hasonló sejtet, amelynek egy csirkefeldolgozó üzem volt a fedőszerve.

http://hvg.hu/itthon/20150709_Terrorbazist_akart_Magyarorszagra_egy_al

Das ist sehr verwunderlich, weil der besagte Ort nie unter türkischer Besatzung war. In Rumänien hätte man so eine Zelle eher in der Wallachei vermutet, in Süden, oder im Osten, in den alten Rumänischen Kerngebieten, die lange Zeit osmanisiert waren, und nachher als Rumänischer Staat bereits seit 150 Jahren (mit Balkan-Tradition) existierten. Aber Siebenbürgen und gerade der Nordwesten waren bisher in der ganzen 1000-jährigen Geschichte islamfrei, u. ziemlich abweisend dem Islam gegenüber. Nur unter der Gehirnwäsche der „EU“ und der korrupten Wirtschaftspolitik der neuen Rumänischen Herrschern kann in diesen Gebieten der Islamstaat solche Terrorzellen dort im Nordwesten aufbauen.

Für die deutsche u. Westeuropäische Öffentlichkeit ist gerade deswegen wichtig zu wissen, dass neuerdings auch auch dieser Richtung Gefahr droht!

„Der Islam muss Europa erobern“


Schonungsloser Kommentar in der Presse über die Islamisierung Europas

Der Islam muss Europa erobern um politisch und ökonomisch überleben zu können.

Der Islam muss Europa erobern um politisch und ökonomisch überleben zu können.

In der Tageszeitung DiePresse wurde kürzlich ein treffender Kommentar zur voranschreitenden Islamisierung Europas, unter dem Titel „Islamisierung Europas: Nein ich habe keine Visionen“, veröffentlicht. Inhaltlich handelt es sich um eine schonungslose Abrechnung des Autors Michael Ley mit der europäischen Politik aber auch der Zivilgesellschaft. Ley selbst sieht für Europa zukünftig nur mehr ein Szenario: Bürgerkrieg.

Islam nicht mit westlichen Werten vereinbar Allahs Narren Wie der Islamismus die Welt erobert

Der Islam habe sich seit seiner Ausbreitung im Nahen Osten im zehnten Jahrhundert jeglicher Reformation oder theologischer Diskurse verwehrt, so der Autor. Darin liege auch das Hauptproblem der Religion. Es konnte sich, anders als beim Christentum durch Reformation, Humanismus und Aufklärung, kein moderner Islam herausbilden. Eine „spirituelle und intellektuelle Entwicklung“ blieb der monotheistischen Religion damit bis heute verwehrt. Da der Islam seit jeher aber einen gesamtgesellschaftlichen Anspruch erhebt, der das tägliche Leben komplett regelt, kann er nicht mit einer westlichen Lebensweise koexistieren.

Ley sieht durch den massenhaften Zuzug islamischer Einwanderer und deren Vermehrung, Europa an der Schwelle zu einem neuen Dreißigjährigen Krieg. Die Schuld daran sieht er als einer der wenigen Publizisten nicht im Agieren des Westens, sondern in der Selbstzerstörung der arabischen Welt.

Harte Kritik an linken Gutmenschen Islam_Kopftuch_Schweinefleisch

Hart ins Gericht geht der Autor auch mit unseren, mehr oder weniger, intellektuellen Zeitgenossen. „Die Islamisierung Europas ist die sichtbarste Veränderung der meisten europäischen Gesellschaften“, dennoch verschließen Politiker und Kirchenvertreter immer noch die Augen vor dem drohenden Untergang. Es sei für sie schlicht und ergreifend zu spät, ihre Fehler öffentlich einzugestehen. Deshalb wird mit allen erdenklichen Mitteln die Islamisierung als „kulturelle Bereicherung und Überwindung eines obsolet gewordenen Nationalstaates“ propagiert. Im Gegenzug wird den autochthonen Europäern jegliche nationale, kulturelle, religiöse sowie letztlich auch eine traditionelle sexuelle Identität verwehrt. Man buckelt lieber reumütig vor dem Islam und seiner angeblichen Bereicherung, anstatt Probleme offen anzusprechen. Gerade Linke klammern für sie unangenehme Themen wie den offenen Juden- und Schwulenhass oder den Machismus muslimischer Einwanderer gekonnt aus. Viel lieber versteift man sich auf das neue Modethema „Islamophobie und anti-islamischer Rassismus“. Ley dazu treffend:

„Selbst die radikalsten kommunistischen Intellektuellen gingen seinerzeit in ihren Forderungen nicht so weit. Die Diskussionen nehmen geradezu groteske Formen an. Die Eliten der Gesellschaft werden nicht müde, große Teile der eigenen Bevölkerung des Rassismus und der Xenophobie zu bezichtigen, während große Teile der Bevölkerung längst das Vertrauen in die vermeintlichen politischen und medialen Vordenker verloren haben.“

Europas Zukunft: Bürgerkrieg koran moslems islam

Die Selbstzerstörung der islamischen Welt sieht der Autor ebenfalls nicht in antiken Kreuzzügen oder neokolonialen Politiken des Westens begründet, sondern in der islamischen Zivilisation selbst. Die politische Perspektivlosigkeit der Region, herbeigeführt durch Staaten wie die Türkei, Iran oder Saudi-Arabien, ist der größte Motor des radikalen Islams. Dieser wiederum kann politisch und vor allem ökonomisch nur überleben wenn er sich das „alte Europa“ einverleibt. „Der drohende zivilisatorische Untergang zwingt zur Eroberung der Ungläubigen“. Ley sieht dadurch ein Szenario auf Europa zukommen: Geteilte Regionen im Staat mit homogenen muslimischen und nicht-muslimischen Teilen, etwa Italien, Deutschland aber auch Österreich. Dort wird auch die islamische Rechtsprechung der Scharia Eingang in die Verfassungen finden. Dadurch kommt es zu einer „Balkanisierung“ des gesamten Kontinents und zunehmenden Spannungen, welche letztlich in fragilen Regierungen und dauerhaften Bürgerkriegen münden werden. Mekka Deutschland – Die stille Islamisierung

Die kulturelle Utopie der Linken wird sich dadurch rasch in Luft auflösen. „Homo- und Transsexuelle werden ebenso wie Genderisten von der Bildfläche verschwinden und in Regionen flüchten, die sich gegen ein drohendes Kalifat verteidigen“. Was für den Autor Michael Ley bleibt, ist eine Rückbesinnung auf die Grundlagen der europäischen Kulturen und eine Rückeroberung dieser.

islam

————————————————-

http://www.unzensuriert.at/content/0018042-Schonungsloser-Kommentar-der-Presse-ueber-die-Islamisierung-Europas

Arbeitgeber muß Muslimische Arbeitsverweigerer während des Ramadan akzeptieren


Kybeline meldet:

Kollision Arbeitspflicht mit Fastenpflicht

Der Arbeitnehmer muss seine gesamte Arbeitskraft auch im Ramadan dem Arbeitgeber zur Verfügung stellen. Das Fasten kann unter Umständen zu einer spürbaren Minderung der Arbeitsfähigkeit des betroffenen Arbeitnehmers führen. Hinzu kommt, dass oftmals bis spät in die Nacht gegessen und gefeiert und daher weniger geschlafen wird als sonst. Bei körperlicher Anstrengung oder Hitze kann sich die Konzentrationsfähigkeit verringern, die Leistung fällt ab, die Gefahr von Arbeitsunfällen erhöht sich oder der Arbeitnehmer kann gar nicht mehr arbeiten.

Was kann der Arbeitgeber tun, wenn die Arbeitsleistung im Ramadan sinkt?

Insbesondere die Schwerarbeiter wie zum Beispiel am Bau oder am Fließband können hierdurch besonderen Belastungen ausgesetzt sein. Ist der Arbeitnehmer zur ordnungsgemäßen Arbeit aber nicht in der Lage, stellt sich die Frage, was der Arbeitgeber tun kann.

Hierbei sind die Vorgaben des Bundesarbeitsgerichts (BAG) aus der Entscheidung vom 24.2.2011 (2 AZR 636/09) zu beachten. Vorrangig wird der Arbeitgeber verpflichtet sein, den Arbeitnehmer woanders einzusetzen. Geht das nicht und beruft sich der Arbeitnehmer gegenüber einer Arbeitsanweisung des Arbeitgebers auf einen ihr entgegenstehenden, ernsthaften inneren Glaubenskonflikt, kann das Beharren des Arbeitgebers auf Vertragserfüllung ermessensfehlerhaft sein. Es kommt auf den Einzelfall an, aber nach dem BAG ist die Tendenz pro Religionsfreiheit gegeben. Das hieße, dass der Arbeitgeber die Arbeitspflicht wegen Kollision mit der Religionsfreiheit nicht durchsetzen könnte. Die Arbeit wird rechtmäßig verweigert. Eine Abmahnung ist dann nicht möglich. Da das Leistungshindernis nur temporär während dem Ramadan und regelmäßig auch die Arbeitsleistung täglich nur teilweise nicht erbracht werden kann, kommt eine personenbedingte Kündigung regelmäßig nicht in Betracht.  

Wer zahlt den Ausfall von Arbeit im Ramadan?

Nach zutreffender, aber in der Rechtswissenschaft umstrittener Ansicht entfällt die Entgeltzahlungspflicht, solange der Arbeitnehmer fastenbedingt nicht arbeiten kann. Das führt zu einem gerechten Ausgleich der Lasten und Pflichten. Der Arbeitgeber kann die Leistung nicht abverlangen und wird dafür auf der Kostenseite entlastet.

Vermeidung von Konflikten zur Arbeitspflicht im Ramadan

Damit aufgrund der Arbeitspflicht im Ramadan keine Konflikte entstehen, sollten Arbeitgeber mit den betroffenen Arbeitnehmern sprechen und gemeinsam nach Lösungen suchen, wie die betrieblichen Beeinträchtigungen gering bleiben. Dabei wird eine Gruppe von Arbeitnehmern regelmäßig unproblematisch sein. Wer im Büro beispielsweise arbeitet, wird das Fasten regelmäßig ohne Beeinträchtigungen durchstehen können.

Für diejenigen Arbeitnehmer, bei denen es zu Arbeitsausfällen und Erschöpfungszuständen kommen kann, muss überlegt werden, ob andere Arbeiten ausgeführt werden können. Geht das aus tatsächlichen oder rechtlichen Gründen nicht, sollte besprochen werden, ob der Arbeitnehmer nicht seinen Urlaub in die Ramadan-Zeit legt oder Freizeitguthaben abbaut. Es kann auch vereinbart werden, dass Arbeit, sofern möglich, nachgearbeitet wird. Geht all dies nicht, dann fällt die Arbeit aus und die Vergütung wird entsprechend gekürzt. Der Arbeitgeber kann ggf. über Springer oder Ersatzkräfte für einen Ausgleich des Arbeitsausfalls sorgen oder die Arbeit entsprechend umorganisieren.

Autor: Dr. Marc Spielberger ist Fachanwalt für Arbeitsrecht und Partner der Kanzlei Reed Smith in München.

https://www.haufe.de/unternehmensfuehrung/recht-personal/wenn-ramadan-und-arbeitspflicht-kollidieren_56_308886.html

Weiter News dazu:

Ramadan: Religiöses Fasten erfordert besonderen Gesundheitsschutz

Praxis: Religiöse Unterschiede in der Unternehmenskultur verankern

Islam: Pfaffenhofen als Beispiel nicht nur für Deutschland: Zerstörte Heimat, Spaltung, importierte Konflikte…2


Dunkelfeld Finanzierung

Die Finanzierung ist ungeklärt. Die Kosten dürften weit über den angegeben 1,2 Millionen Euro liegen. 3,4 Millionen Euro wären realistischer. Der Bau ist deshalb im Verein selbst umstritten. Gegen ihren Willen sollen Mitglieder unter Druck hohe Beträge spenden. Das Gelände droht für viele Jahre eine Baustelle zu werden. Es könnte auch zu Finanzspritzen des türkischen Staats oder von Geldgebern aus Ländern wie Saudi-Arabien und Katar kommen, die radikale Strömungen fördern.

Städtisches Stiftungsvermögen geschädigt

Nachbar des Grundstücks an der Hohenwarter Straße ist auch die städtische Hl.Geist- und Gritsch´sche Stiftung. Diese gemeinnützige Stiftung gewährt alten und hilfsbedürftigen Pfaffenhofenern Unterkunft, Verpflegung, Betreuung und Pflege. Sie betreibt dazu das Altenheim in der Ingolstädter Straße. Die Stiftung wird vom Stadtrat verwaltet, der verpflichtet ist, das Stiftungsvermögen „ungeschmälert zu erhalten“.

Mit seinem Beschluss zum Moscheebau leistet der Bauausschuss dieses Stadtrats einen Beitrag dazu, dass das benachbarte Stiftungsgrundstück (Gelände der früheren Lackiererei von Auto-Weber) erheblich an Wert verliert. Und der Bauausschuss stimmte nicht nur der Errichtung einer Moschee an Ort und Stelle zu, er akzeptierte auch eine zusätzliche Zufahrt zum Haupteingang der Moschee – abweichend vom Bebauungsplan dem Stiftungsgrund direkt gegenüber.

Nur bauliche Details?

Die Pläne weisen einen Hauptgebetsraum mit ca. 135 m² aus, der Männern vorbehalten ist. Für Frauen zeigen sie einen Gebetsraum im Galeriegeschoss mit ca. 50 m².

Islam: Pfaffenhofen als Beispiel nicht nur für Deutschland: Zerstörte Heimat, Spaltung, importierte Konflikte…3


Mit der Errichtung von Moscheen verändert sich häufig das Wohnumfeld.

Ein großer Neubau mit Minarett, Kuppel und Halbmond drückt islamische Macht- und Geltungsansprüche sowie den Willen zur Dauer-Präsenz aus – dies in Pfaffenhofen an einer Hauptstraße am Ortseingang. Nachbarn wird ihre Heimat fremd. Sie reagieren und ziehen fort. Es wird mit den Füßen abgestimmt. Immobilien verlieren an Wert. So denken auch Anwohner an der Hohenwarter Straße bereits an Wegzug und Verkauf. Durch Zuzug könnten hier dann stellenweise ähnliche Entwicklungen einsetzen wie in Teilen von Mainburg.

Vielerorts in Europa zeichnen sich zwischen Gruppen von Muslimen und Nicht-Muslimen Konflikte ab. Zwietracht besteht auch zwischen verschiedenen islamischen Parteien aufgrund von Konfession und Herkunft. Ankara trägt zusätzlich zu Spannungen bei. Man richte den Blick auf den Umgang der Türkei mit ihren religiösen Minderheiten und die Außenpolitik der türkischen Regierung.

Türkischer Staat zieht Fäden

Der Verein gehört dem Dachverband „Ditib“ mit Sitz in Köln an.

Das ist die Deutschlandorganisation der Religionsbehörde der Türkei. Sie wird von einem türkischen Diplomaten geführt und ist Eigentümer des Grundstücks. Der Verband ermöglicht dem türkischen Staat Einflussnahme auf die Türken in unserem Land, auch auf diejenigen unter ihnen mit deutscher Staatsbürgerschaft.  Die Türkei will die türkisch-islamische Identität bei ihnen stärken und beansprucht ihre Loyalität.

Als Imame kommen türkische Beamte zum Einsatz, die in der Regel auch nach mehrjähriger Anwesenheit der deutschen Sprache nicht mächtig sind. Moscheen wirken so als parallelgesellschaftliche Zentren.

Islam-Ausbreitung – Bruch mit 1500 Jahren bayerischer Identität 

Mit einem derartigen Monumentalbau würde sich Pfaffenhofen bei den Klein- und Mittelstädten an die Spitze einer Entwicklung in ganz Oberbayern stellen. Mit verstärktem Zuzug von Muslimen wäre zu rechnen, begünstigt durch weitere Zuwanderung aus dem Ausland, hohe Geburtenraten sowie die günstige Lage, Infrastruktur und wirtschaftliche Situation Pfaffenhofens. Islamische Organisationen in der Umgebung würden sich auf das Beispiel berufen und Ähnliches wie an der Hohenwarter Straße anstreben.

Nur ein Teil der türkischen Muslime in Pfaffenhofen ist im Ditib-Verein organisiert und steht hinter dem geplanten Moscheebau. Häufig gründen sich bereits in kleineren Städten weitere islamische Vereine mit anderer Ausrichtung oder Herkunft. Weitere ähnliche Bauanträge sind damit auch In Pfaffenhofen nicht auszuschließen.

http://www.ig-howa.de/wissen/

Islam: Pfaffenhofen als Beispiel nicht nur für Deutschland: Zerstörte Heimat, Spaltung, importierte Konflikte…1


Verkehrschaos und Lärm

Die Verkehrsbelastung an der Hohenwarter Straße ist bereits enorm.

Im äußeren Bereich gibt es mehrere große Einmündungen aus den Wohngebieten. Hinzu kommt der überörtliche Verkehr. Die Erweiterung des Supermarkts und die Bebauung des Rennbahngeländes werden die Situation weiter verschärfen.

Ein Islamzentrum (inkl. Lokal u. Jugendtreff, wachsende Mitgliederzahl) mit seinem Betrieb und den Anfahrten aus der ganzen Stadt und darüber hinaus könnte die Situation dramatisch werden lassen:

Mangel an Stellplätzen, wildes Parken, Verkehrschaos mit erheblichen Gefahren – noch extrem verstärkt durch die geplanten Zufahrten und durch Lichtspiegelungen  u. a. am Kuppeldach – sowie dauerhafter Lärm, insbesondere an Freitagen (Gebet teilweise zur Schulschlusszeit), an Wochenenden, zu besonders frühen und späten Gebetszeiten (z. T. 3 Uhr + 23 Uhr), bei großen Festen und Feiern wie z. B. Hochzeiten und während des Ramadan.

Versiegelter Boden statt Grünflächen

2017 soll bei uns die Kleine Landesgartenschau stattfinden. Nach dem Motto „Natur in der Stadt“ werden dazu zusätzliche grüne Areale in Pfaffenhofen geschaffen. Mit dem Bau des geplanten Islamzentrums würde dagegen ein weiteres großes Stück Grün am Ortseingang beseitigt. Die Sträucher auf der Wiese ließ der „Ditib“-Verein dort bereits roden. Im Juli 2012 erklärte der Vereinsvorsitzende laut PK, bei einem Moscheebau sollte dann die umliegende Grünfläche „ein Beitrag zur Kleinen Landesgartenschau 2017“ werden. Der Bauantrag sieht nun aber vor, dass das Projekt einen riesigen Bereich außerhalb der Baugrenze schlucken soll.

Schlechte Erfahrungen

An verschiedenen anderen Orten mussten beim Bau von Ditib-Moscheen negative Erfahrungen gemacht werden: Anwohner und Bürger wurden missachtet und übergangen, Unterstützer enttäuscht sowie beteiligte Firmen ausgenützt und abserviert. Gegen Absprachen und bauliche Vorgaben wurde verstoßen. Beispiele sind Köln, Völklingen, Esslingen, Ingolstadt.

Vorgänge in jüngster Zeit bei Ditib-Vereinen in der Umgebung gemahnen zur Vorsicht. So stellte die Regensburger Ditib ihre Räumlichkeiten über einen längeren Zeitraum hinweg der dortigen Salafisten-Szene für Veranstaltungen zur Verfügung. Diese Dinge sind bisher öffentlich kaum beleuchtet worden.

——————-

http://www.ig-howa.de/wissen/

Kleinstadt Pfaffenhofen an der Ilm…Weitere Großmoschee in Bayern…finanziert von der islamisch-radikalen DITIB


von den sogenannten integrationswilligen Türken – egal ob groß oder klein, wurde nur türkisch gesprochen.

Die Ansichten, Meinungen und das Recht auf Verteidigung ihrer seit Jahrtausenden Heimat wurde von den korrupten und feigen Politikern mit Füßen getreten...

Parallel zu den Aktionen Landtagswahlkampf noch eine interessante Begebenheit:

Am Samstag wurde in der beschaulichen Kleinstadt Pfaffenhofen an der Ilm Pfaffenhofen an der Ilmeine Großmoschee eingeweiht. Organisatorisch und finanztechnisch begleitet wurde das Projekt – wie viele andere in Deutschland platzierte Moscheen – von der DITIB (Türkisch/Islamische Union der staatl. Anstalt für Religion e.V.).

Zu den Einweihungsfeiern erschienen der türkische Konsul sowie viele bekannte Islamprediger – darunter auch eine Delegation der Muslime aus Köln. Pfaffenhofen an der IlmMoschee

Auf dem Vorplatz der Moschee standen viele Stände, darunter auch ein Werbestand für den Koran. Es herrschte Volksfeststimmung von Türken und einigen wenigen Bewohnern aus Pfaffenhofen. Darunter der SPD-Bürgermeister und sein „Grüner“ Bürgermeisterkollege. Aber auch „Die Grünen“ Landtagsabgeordnete Claudia Stamm – Tochter der amtierenden Landtagspräsidentin Barbara Stamm (CSU) – äußerte sich zur Einweihung mit Worten wie: „Das ist Religionsfreiheit und ein Beitrag zur Integration“. IG-HOWA_Fbl_02_s1.338x135 bitte anklicken

Da ich bewusst unerkannt bei der Veranstaltung anwesend war, hatte ich sehr interessante Gespräche und Eindrücke.

Insbesondere was die Wahnvorstellung von Integration betrifft. Auf dem gesamten Platz sowie in der Moschee wurde – von den sogenannten integrationswilligen Türken – egal ob groß oder klein, nur türkisch gesprochen.

Dazu eine hochinteressante Begebenheit:

Durch Zufall konnte ich ein Gespräch zwischen einem Verfassungsschutzmitarbeiter und einem ehemaligen Republikanerfunktionär aus Ingolstadt mithören.

Hierbei ging es um die Frage, in wieweit der Ingolstädter Namen von Demonstrationsteilnehmern der Freiheit oder evtl. von teilnehmenden Republikanern benennen könne!!! (Spitzel und Spitzelstaat lassen grüßen).

Zur Presse und deren übler Berichterstattung möchte ich nur wörtlich aus dem Bericht zitieren:

„Dort, auf einem geschotterten Platz, direkt neben einer Pfütze mit brauner Brühe hat die islamkritische Kleinpartei „Die Freiheit“ ihren Pavillion aufgeschlagen. Dort verbreitete deren Vorsitzender Michael Stürzenberger seine islamkritischen Thesen. Aber nicht einmal 10 Anhänger verloren sich auf die Schotterfläche.“

Dies zur fairen Berichterstattung.

Auf einen Kommentar dazu verzichte ich.

Pfaffenhofen an der IlmMoschee2bitte anklicken

keine Staatsverträge mit der „Türkisch-Islamischen Union“ (DITIB)

Warnung: Die DITIB – eine türkische Kolonialverwaltung – “Deutschland” wird planvoll islamisiert……

„Die Behauptung des Ditib-Chefs, die Türken in Deutschland hätten die Wiedervereinigung finanziert, ist an Dreistigkeit kaum zu überbieten“

Die DITIB – eine türkische Kolonialverwaltung – “Deutschland” wird planvoll islamisiert……

Bürgerfragen und Invasion und mehr… Teil 5

Die Bürger sagten klar nein….wie üblich krakelten auch die gehirngewaschenen Linken mit ihrem „bunt…“ mehr fällt denen nicht ein…denken und Verantwortung ist anstrengend…und keine Eigenschaften dieser Seuche…schlimmer als die Pest im Mittelalter, denn am Ende sterben ganze Völker…der Islam ist primitiv, mittelalterlich, äußerst grausam, Frauenfeindlich und viel Negatives mehr….

wenn weibliche Grüne und weibliche linke Ratzen sich für die Islamisierung einsetzen…entlarven sie dadurch klipp und klar ihre feige und vordiktierte Einstellung.

In einer Zeit radikaler Gender- und klarer Pro-Frauen-Politik müßte der Islam massiv von den Grünen und Linken Frauen bekämpft werden…

selbst die für viel Böses in der Familienpolitik verantwortliche Alice Schwarzer hat sich eindeutig gegen den Islam ausgesprochen und dies auch begründet….

Doch Resonanz, wie sonst in der Frauen-Szene üblich, erhielt sie nicht….der Rest der „kämpfenden Emanzen“ zeigte sich als feige…und systemtreu.

Was braucht man mehr, um die Widersprüchlichkeit und gefährliche Unverantwortlichkeit dieser Menschen-Art und damit des ganzen aktuellen europäischem Zeitgeistes zu entlarven….

Woran kann das liegen…..? Erinnern wir uns: die massive Verbreitung des Islams und der Einbruch der europäischen Regierungen begann…als Hussein Obama US-Präsident wurde….

Obama und seine Familie sind nachweislich Moslems…zumindest sein Bruder gehört der radikalen Szene an…

Es ist zumindest nicht schlecht, wenn man die Hintergründe kennt….denn es betrifft die ganze „EU“…und diese ist ein Konstrukt im Rahmen der US-Zionistisch-geführten NWO-Ideologie…..

und das macht die Sache um so gefährlicher…..wahrscheinlich sogar tödlich oder zu einem dem Islam speichelleckernden Bewohner eines

jahrtausendelangem christlichem Landes….eines Landes das niemals zuließ das der Islam „dazugehörte“….und dies in zahlreichen Kriegen auch verhindern konnte.

Lediglich Teile Spaniens wurde von diesen Massakrierern besetzt…doch auch hier siegte am Ende der wahre Spanier….. 

Wiggerl                                                          bitte anklicken

ig gegen moschee