deutschelobby

NEIN ZUR BRD::::JA ZUM DEUTSCHEN REICH

  • Stichschutzweste – Stichhemmende Tactical Unterziehweste

  • Rasse, Evolution und Verhalten: Eine Theorie der Entwicklungsgeschichte

  • No-Go-Areas: Wie der Staat vor der Ausländerkriminalität kapituliert

  • Professional CREE XM-L T6 LED Flashlight SELBSTSCHUTZ wiederaufladbar, Zoom, wasserfest

  • Atlantis, Edda und Bibel: 200.000 Jahre germanischer Weltkultur und das Geheimnis der Heiligen Schrift

  • 3491961769 Das Totenbuch der Germanen: Die Edda – Wurzel eines wilden Volkes

  • Österreichs Kriegshelden: Landsknechte – Haudegen – Feldherren

  • Wiederkehr der Hasardeure: Schattenstrategen, Kriegstreiber, stille Profiteure 1914 und heute

  • Volkspädagogen

  • Gekaufte Journalisten

  • Massenmigration als Waffe

  • Die geheime Migrations-agenda

  • Umvolkung: Wie die Deutschen still und leise ausgetauscht werden

  • Der Staat in der Flüchtlingskrise. Zwischen gutem Willen und geltendem Recht

  • Grenzenlos kriminell

  • Mekka Deutschland: Die stille Islamisierung

  • Die Asyl-Industrie

  • Verborgene Geschichte: Wie eine geheime Elite die Menschheit in den Ersten Weltkrieg stürzte

  • Das Anglo-Amerikanische Establishment

  • Tragödie und Hoffnung

  • Geheime Machtstrukturen

  • Geboren in die Lüge: Unternehmen Weltverschwörung

  • Die Weltbeherrscher: Militärische und geheimdienstliche Operationen der USA

  • Die geplante Vernichtung: Der Weg zur Weltherrschaft

  • Transformation of America…Mindcontrol — hart, entlarvend, mit Namen und Details…

  • Die Rothschilds…

    Die Rothschilds...

  • England, die Deutschen, die Juden und das 20. Jahrhundert: Die perfiden Strategien des British Empire

  • Visionen 2050

  • Deutschland in Gefahr: Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

  • Beuteland

  • Wunschdenken: Europa, Währung, Bildung, Einwanderung – warum Politik so häufig scheitert

  • Und sie hatten sie doch!

  • Whistleblower

  • Europa Grenzenlos

  • Achtung Bargeldverbot!

  • „Other losses“ – die sonstigen Verluste – DVD

  • Sabatina James: Scharia in Deutschland

  • Höllensturm: Die Vernichtung Deutschlands, 1944-1947

  • Bargeldverbot: Alles, was Sie über die kommende Bargeldabschaffung wissen müssen

  • Die Grünen: Zwischen Kindersex, Kriegshetze und Zwangsbeglückung

  • Der geplante Tod: Deutsche Kriegsgefangene in amerikanischen und französischen Lagern

  • verheimlicht vertuscht vergessen: Was 2015 nicht in der Zeitung stand

  • Karl Albrecht Schachtschneider Erinnerung ans Recht

  • Die türkische Bedrohung: Europa im Fadenkreuz des Islam

  • Der direkte Weg in den Dritten Weltkrieg

  • Chemtrails. Verschwörung am Himmel? Wettermanipulation unter den Augen der Öffentlichkeit

  • Das grosse Buch der Überlebenstechniken

  • Deutschland im Blaulicht: Notruf einer Polizistin

  • Lügenpresse

  • Inside Polizei–Die unbekannte Seite des Polizeialltags

  • 1984…George Orwell

  • Der General des letzten Bataillons (Sonderelbe Jasmin, Band 1)

  • Die Zeit neigt sich dem Anbeginn Die Zeit neigt sich dem Anbeginn Band 1: Operation Walhalla IV

  • Die Zeit neigt sich dem Anbeginn Die Zeit neigt sich dem Anbeginn2 Band 2: Das Geheime Tagebuch der Arianni

  • Böse Gutmenschen: Wer uns heute mit schönen Worten in den Abgrund führt

  • Das NSU-Phantom: Staatliche Verstrickungen in eine Mordserie

  • Notfall-Vorsorge

  • Das große Buch der Selbstversorgung

  • WIE MEDIEN KRIEG MACHEN: Ein Insider über die wahren Drahtzieher

  • Hunde würden länger leben, wenn …: Schwarzbuch Tierarzt

  • Allahs Narren: Wie der Islamismus die Welt erobert

  • Eine Macht aus dem Unbekannten: Deutsche „UFOs“ – und ihr Einfluß im 21. Jahrhundert?

  • Verschwörung Jonastal. Sensationelle neue Erkenntnisse…

  • Sie sagten Frieden und meinten Krieg: Die US-Präsidenten Lincoln, Wilson und Roosevelt

  • Vorsicht Bürgerkrieg!: Was lange gärt, wird endlich Wut

  • Europa vor dem Crash: Was Sie jetzt wissen müssen, um sich und Ihre Familie zu schützen

  • Energie ohne Ende

  • 1939 – Der Krieg, der viele Väter hatte: Der lange Anlauf zum Zweiten Weltkrieg

  • Good Bye Mohammed: Das neue Bild des Islam

  • Die Freihandelslüge: Warum TTIP nur den Konzernen nützt – und uns allen schadet

  • Countdown Weltkrieg 3.0

  • der-dritte-weltkrieg-schlachtfeld-europa…………Bestseller

  • Die Sprache der BRD: 131 Unwörter und ihre politische Bedeutung

  • Das Dschihadsystem – wie der Islam funktioniert

  • GenderGaga

  • Das jüdische Jahrhundert – in deutsch

    in deutscher Sprache!!!

  • Alles grün und gut?: Eine Bilanz des ökologischen Denkens

  • Dann mach doch die Bluse zu: Ein Aufschrei gegen den Gleichheitswahn

  • Verfallssymptome: Wenn eine Gesellschaft ihren inneren Kompass verliert

  • Tödliche Toleranz: Die Muslime und unsere offene Gesellschaft

  • Als die Soldaten kamen: Die Vergewaltigung deutscher Frauen am Ende des Zweiten Weltkriegs

  • Völkermord an den Armeniern

  • Bevor Du Dich erschießt, lies dieses Buch!: …

  • S.O.S. Germany: Wie Deutschland ausgeplündert wird

  • Die Jahrhundertlüge, die nur Insider kennen 2

  • Die Rote Walze: Wie Stalin den Westen überrollen wollte

  • 2018 – Deutschland nach dem Crash

  • Die Prinzipien der Kriegspropaganda

  • Die Impf-Illusion

  • Die vereinigten Staaten von Europa: Geheimdokumente enthüllen: Die dunklen Pläne der Elite

  • Unterwerfung – wenn der Halbmond über Paris aufsteigt

  • Machtwechsel auf der Erde – Armin Risi

  • Krieg in der Ukraine

  • Wenn das die Deutschen wüssten…: …dann hätten wir morgen eine (R)evolution

  • Ruhrkent: Roman

  • Attacke auf den Mainstream

  • Alptraum Zuwanderung

  • Brandneu! „Die erfolgreichsten Gehirnwäsche-Techniken. Der Globalisierungs-Fanatiker. Ein Psychogramm der Westlichen-Werte-Demokratie“

  • Die andere Gesellschaft

  • Die unbequeme Nation 2000 Jahre Wirtschafts- und Religionskrieg gegen die Deutschen

  • Weltenwende Die Gefahren der letzten Tage und der Weg ins Licht

  • Das Ende der Sicherheit

  • Der Fluch der bösen Tat

  • Zutritt streng verboten!: Die 24 geheimsten Orte dieser Welt

  • Am Vorabend des Dritten Weltkriegs: Was Hellseher für unsere nahe Zukunft prophezeien und was politische Fakten bestätigen

  • Kill the huns – Tötet die Hunnen!: Geheimdienste, Propaganda und Subversion hinter den Kulissen des Ersten Weltkrieges

  • Michael Wittmann: Efolgreichster Panzerkommandant des Zweiten Weltkrieges und die Tiger der Leibstandarte SS Adolf Hitler

  • Ihr seid Lichtwesen: Ursprung und Geschichte des Menschen

  • Das Tavistock Institut – Auftrag: Manipulation von Dr. John Coleman

  • Die Jahrhundert-Lüge

  • Das Komitee der 300 – die Verschwörer

  • Die Diktatur der Dummen: Wie unsere Gesellschaft verblödet, weil die Klügeren immer nachgeben

  • Der Crash ist die Lösung: Warum der finale Kollaps kommt und wie Sie Ihr Vermögen retten

  • Der größte Raubzug der Geschichte: Warum die Fleißigen immer ärmer und die Reichen immer reicher werden

  • 14-18 der Weg nach Versailles

  • deutschland-von-sinnen

  • das Deutschland-Protokoll

  • Die Schlafwandler: Wie Europa in den Ersten Weltkrieg zog

  • der-neue-tugendterror

  • Gefangen im Euro

  • Adolf Hitler – Der Frontsoldat

  • Unser Tausendjähriges Reich: Politisch unkorrekte Streifzüge durch die Geschichte der Deutschen

  • Als Deutschland Großmacht war

  • Irlmaier: ein Mann sagt was er sieht

  • das-erste-leben-der-angela-m.

  • Gangland Deutschland

  • Von Gesinnungspolizisten und Meinungsdiktatoren

  • Der Anfang vom Ende des alten Europa: Die alliierte Verweigerung von Friedensgesprächen 1914-1919

  • dokumentation-alliierter-kriegsverbrechen

  • Der Große Krieg

  • der falsche Krieg….die Schuld Englands….Freispruch für das Deutsche Reich

  • Internationales Freimaurerlexikon

  • Islam – Religion oder pol. Ideologie – Schachtschneider

  • MenschInnen: Gender Mainstreaming – Auf dem Weg zum geschlechtslosen Menschen

  • Deutschland, Verbrecherland?: Mein Einsatz gegen die organisierte Kriminalität

  • Die Souveränität Deutschlands: Souverän ist, wer frei ist

  • Jo Conrad – Entwirrungen

  • Europa Grenzenlos DVD

  • Konservative.de — aktuelles Magazin kostenlos

  • Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Artikel zu erhalten.

  • Suche nach Datum

    Februar 2017
    M D M D F S S
    « Jan    
     12345
    6789101112
    13141516171819
    20212223242526
    2728  
  • 14.9.1958 – „Niemals Verzicht auf Ostgebiete!“

    14.9.1958 ..... Zum 10. Tag der Heimat betonen alle Bonner Parteien: „Niemals Verzicht auf Ostgebiete!“
  • Menü-Themen

  • Meta

  • RSS Wahrheiten.org

  • Februar 2017
    M D M D F S S
    « Jan    
     12345
    6789101112
    13141516171819
    20212223242526
    2728  
  • Archive

  • Gemeinschaft – Community

  • Meta

  • Top-Beiträge

  • Top-Klicks

  • Neueste Kommentare

    Augen auf die Wahrhe… zu internationales Völkerrecht: s…
    Augen auf die Wahrhe… zu AFD – Keine Alternative für…
    felixaustria03 zu Rumpelstilzchen wird entlarvt…
    Wolfgang Faas zu Gerard Menuhins Grußwort in…
    Wolfgang Faas zu Rumpelstilzchen wird entlarvt…
    Wolfgang Faas zu Wahlrecht für Migranten!
    Wolfgang Faas zu Krawalle bis Bürgerkrieg ebens…
    qwertzu11 zu Krawalle bis Bürgerkrieg ebens…
    [Video abspielen] Ob… zu Oberster Verfassungsschützer w…
    deutschelobby zu AfD schließt Björn Höcke aus…
    Wolff zu AfD schließt Björn Höcke aus…
    Frank1963 zu AFD – Keine Alternative für…
    Wolfgang Faas zu Skandal! AfD-Petry geht jurist…
    qwertzu11 zu AFD – Keine Alternative für…
    Zukunft zu AfD zum Thema Staatsangehörigk…
  • Politisches Bekenntnis – Weigel: Deutsche Reich existiert in den Grenzen von 1937

    Politisches Bekenntnis - Weigel: Deutsche Reich existiert in den Grenzen von 1937

    Politisches Bekenntnis - Weigel: Deutsche Reich existiert in den Grenzen von 1937

  • Schuldenuhr zum Aktualisieren Taste F5 drücken
  • Archiv

  • Themen

  • Februar 2017
    M D M D F S S
    « Jan    
     12345
    6789101112
    13141516171819
    20212223242526
    2728  
  • Kategorien

  • Themen

  • Archiv

  • weitere Informationen

    http://www.alteundneuezeiten.de/
  • Daniel Ermordung Türken Röntgen Ärztin

  • Tags

    Allah Angela Merkel Asyl Asylanten Asylbewerber aufklarung Ausländer Ausländergewalt Ausländerkriminalität Banken Berlin Bilderberger Bremen Brussels Brüssel Bundestag Bundesverfassungsgericht CDU Christen Deutsche Deutsche Reich Deutschland Die Welt Dresden EFSF England ESM EU EU-Politik Euro Europa European Union Eurozone EZB Flüchtlinge France Frankreich Germany Gewalt Griechenland Grüne Gutmenschen Hamburg History Illegale Intensivtäter Invasoren Islam Islamisierung islamisten Islamkritiker Israel Italien Koran Krieg Köln leben Linke Linksradikale London Medien Medienmanipulation Merkel Messerstecher Migranten Migrantengewalt Mord Moschee Moslem Muslim Muslime München Nachrichten PEGIDA Politik Polizei Quran Religion and Spirituality Russland Schweiz Social Democratic Party of Germany SPD südländer Terror Turkey Türke Türkei Türken United States USA Video Volksverdummung Widerstand. Wien Wolfgang Schäuble Zigeuner Zuwanderer Zuwanderung Zuwanderungskriminalität Österreich
  • Blogstatistik

    • 5,242,954 hits
  • Deutsche Reich

  • Das Wort: hier spricht die Geschichte

  • Heinz-Christian Tobler – Aufklärung im Großen Stil

  • Verein Deutsche Sprache e.V.

  • Archiv

  • Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

    Schließe dich 1.691 Followern an

  • Follow deutschelobby on WordPress.com
  • Meta

  • Februar 2017
    M D M D F S S
    « Jan    
     12345
    6789101112
    13141516171819
    20212223242526
    2728  
  • Schlagwörter

  • Top-Klicks

  • Aktuelle Beiträge

  • Beiträge, die mir gefallen

  • Selbstschutz…

  • RSS pro Deutschland

    • Abschiebe-Debakel in München 24/02/2017
      Am Mittwoch sollten 50 abgelehnte Asylbewerber über den Münchener Flughafen abgeschoben werden. Siehe hier. Der Vorgang entwickelte sich zu einer
      Andreas Kudjer
    • Gutmenschen sind schlimmer als AIDS 24/02/2017
      Shlomo Finkelstein erläutert, warum Gutmenschentum eine Krankheit ist, schlimmer als AIDS.
      Michael Werner
    • Karneval der Angst 23/02/2017
      Jetzt geht es offiziell los mit dem Straßenkarneval im Rheinland und vielen anderen närrischen Hochburgen in Deutschland. Millionen Menschen werden
      Markus Wiener
    • Abwegiges vom Höcke-Gegner 23/02/2017
      In seiner unendlichen Weisheit hat der Sprecher der AfD Nordrhein-Westfalen, Marcus Pretzell, abermals im Internet zugeschlagen. Aus zwei Pretzell-Kommentaren auf
      Nico Ernst
    • Lügenpresse kamerascheu 23/02/2017
      Viele Vertreter der Lügenpresse filmen lieber andere, als selbst gefilmt zu werden. So wie z.B. dieses Kamerateam der ARD, das
      Michael Werner
    • Asylbewerber demonstrieren gegen Abschiebung 23/02/2017
      Am Münchener Flughafen haben am Mittwoch-Abend rund 250 Asylbewerber und deren deutsche Helfer und Unterstützer gegen Abschiebungen nach Afghanistan demonstriert.
      Andreas Kudjer
    • Stockholms Vororte brennen 22/02/2017
      Bislang gibt es keinen strukturierten Filmbericht von den bürgerkriegsartigen Ausschreitungen in den Vororten Stockholms seit dem 20. Februar. Diese Aufnahmen
      Michael Werner
    • Beirut: Le Pen verweigert Kopftuch 21/02/2017
      Marine Le Pen hat sich am Morgen des 21. Februar 2017 in Beirut geweigert, bei einem Treffen mit Großmufti Scheich
      Andreas Kudjer
    • Erobert Erdogan Deutschland? 21/02/2017
      Bei der Häufigkeit von Wahlkampfauftritten des türkischen Staatsoberhaupts Recep Tayyip Erdogan in Deutschland kann bald schon gesagt werden: „Und jährlich
      Nico Ernst
  • EinProzent

    **********************

  • Eva Hermann- Blog – Willkommen

  • Nazneen Tobler zum Deutschen Volk

    Diese Rede sollte eine Aufgabe sein! Eine nie endende Verpflichtung! Für jede Frau, sich bis zum Sieg zu wehren, für jeden Mann, jeder Frau und jedem anderen Menschen bis zum Sieg beizustehen, wo immer jemand bedroht wird!

    Diese Rede sollte eine Aufgabe sein! Eine nie endende Verpflichtung! Für jede Frau, sich bis zum Sieg zu wehren, für jeden Mann, jeder Frau und jedem anderen Menschen bis zum Sieg beizustehen, wo immer jemand bedroht wird!

  • Boykott als Ausweg

  • vk.com statt facebook

    vk.com statt facebook

  • NETZWERK GEGEN ANTI-DEUTSCHE

  • netzgegen antideutsche

  • Zeit zum Aufwachen—Zeit sich zu einigen—Zeit sich zu wehren

    youtube pittromi

  • Umvolkungs-Flut (von Stephanie Schulz )…die Wahrheit…ohne massiven Widerstand werden wir unser Land und unsere Errungenschaften verlieren…

  • Hellstorm – der Genozid an Deutsche – in deutsch

  • Die verbotene Wahrheit die Deutschland nie erfahren darf!

    “Ich habe starke Sympathie und Mitleid mit dem deutschen Volk, das in den letzten Generationen unerträglichen Erpressungen ausgesetzt war und niemals die Möglichkeit hatte, seine Vergangenheit sachlich zu bearbeiten und mit dem traditionellen Judentum wieder gute Beziehungen herzustellen. Wie ich die Dinge sehe, haben die Deutschen den guten Willen gehabt. Dagegen hatten die Zionisten Interesse daran, Antisemitismus in der Welt und ganz besonders in Deutschland anzuheizen.”
  • Netzseite der REICHSBEWEGUNG

  • Sicherheit für Nationalisten

  • Pegida Deutschland

  • PEGIDA-München e.V.

  • PEGIDA – Patrioten GEMEINSAM SIND WIR STARK

    PEGIDA-Dresden

  • DIE DEUTSCHHASSER-MERKEL UND CO…NIEMALS VERGESSEN!!!

  • USA: neue Strategie „Asylanten-Flut“ als Waffe zur

    endgültigen Vernichtung des Deutschen Volkes

  • Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

  • Follow deutschelobby on WordPress.com
  • Meta

  • trutube.tv

  • pittromi

  • youtube

  • twitter deutschelobby

  • twitter/pittromi

  • KONTAKT

    ZUSENDUNG VON EIGENEN BERICHTEN; Anregungen; Mitteilungen; Beobachtungen; Anforderung von Freigaben... ##################### germanthule@web.de

  • W. Altnickel – Autarkie- Vortrag

  • russisches Militärarchiv

  • die Einheimischen führen einen Existenzkampf

    Notwehr-Existenzkampf

  • schwarz-afrikanischer Pastor Ray Higins: Adolf Hitler war ein Held

    die Bösen sind die Zionisten mit ihrem FED-Schuldgeld-System

  • Einblick in die deutsche Geschichte

    Ein kleiner Einblick in die deutsche Geschichte

  • TRAISKIRCHEN IST ÜBERALL

    MORGEN BEI DIR!

  • Bischof Damian warnt die Deutschen vor einer Verfolgung im eignen Land durch den Islam

  • Europa in 2029

  • Gender erklärt in weniger als 3 Minuten

  • -befreit- wovon? von KH Kupfer

  • Buch – befreit-wovon von Kupfer KH

  • Befreit-wieso / besetzt-wodurch HaarmannD.H.

  • giftwarnkarte-APP

  • giftwarnkarte

  • giftwarnunginfo

  • tierarztblog

  • Tierschutz

  • Deutschland – Wofür wir kämpfen!

  • A.H. – The greatest Story Never told

    sssssssssssssssssssssssssssssssssss

  • AH–my heart will go on…mein Herz wird immer bei dir sein…

  • Widerstand — Antifa zerschlagen

  • HOGESA-Youtube

  • widerstand info

  • Widerstand –der-dritte-weg

  • Prof. Hamer: TTIP als Verrat an Deutschland…TTIP und CETA Konzerne okkupieren staatliche Souveränität

  • Ende von Freiheit & Souveränität..TTIP, TiSA, CETA, ISA

  • Freihandelsabkommen = das Ende von Freiheit & Souveränität…TTIP, TiSA, CETA, ISA

    Mach mit — Stopp TTIP und CETA

  • linksextreme Gewalt stoppen! „

  • Broschüre „Koran im Klartext“ – kostenlos

    Bild anklicken oder E-Post: info@konservative.de

  • Umwelt & Aktiv

    Umwelt & Aktiv ... Naturschutz-Tierschutz-Heimatschutz

  • PEGIDA Österreich

  • PEGIDA Schweiz

  • deutsche-stimme/

    http://deutsche-stimme.de/

  • Recht und Wahrheit

    www.rechtundwahrheit.de

  • PRO-KÖLN

  • So funktioniert Islamisierung!

  • Geschichte des Islam – geschrieben mit Blut und Terror

  • Islam-Lexikon…TAKIYA= DIE HEILIGE LÜGE…

    Informationsblatt zum ausdrucken:

  • Deutschlands Pracht, ist unser Auftrag

  • deutsches Wirken als Beitrag zur menschlichen Zivilisation

  • Zeitzeugenbericht: Deutsches Leben unter der „Diktatur“…

  • zionistisch kontrollierten angloamerikanischen Kriegstreibern

    zionistisch kontrollierten Nachrichtenagenturen und Medien des Westens

  • ein Schweizer spricht wieder die Wahrheit…

  • ein Schweizer spricht die Wahrheit

  • Follow deutschelobby on WordPress.com
  • Melanie Dittmer verliest Liste von Opfern ausländischer Gewalt

  • Melanie Dittmer – Identitäre Bewegung – PEGIDA

  • HoGeSa…Heidi eine mutige Deutsche…

    HOGESA

  • Follow deutschelobby on WordPress.com
  • Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

  • #######################################

    Stand 19.12.2014

    Rekord an einem Tag 177.382 Aufrufe

    Beiträge bisher 9.874
    Kommentare bisher 21.304

    #######################################

  • Weckruf der Linde

  • 2000 Jahre germanischer Überlebens- und Freiheitskampf

  • SCHUTZBUND FÜR DAS DEUTSCHE VOLK

  • GRÜNE? NEIN DANKE!

    GRÜNE? Ich bin doch nicht blöd...

  • Meta

  • Suche nach Datum

    Februar 2017
    M D M D F S S
    « Jan    
     12345
    6789101112
    13141516171819
    20212223242526
    2728  
  • Archiv

  • Gewidmet den deutschen Soldaten, die mit einem Heldentum ohnegleichen den Angriff des Bolschewismus abwehrten und das halbe Europa vor der größten Gefahr bewahrten, die Europa je aus dem Osten bedrohte.

  • Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

  • DAS ERSTE NWO GESETZ KOMMT ES IST SOWEIT UMERZIEHUNG FÜR ANDERSDENKENDE

  • Gender Begriffs-Erklärung von Eva Herman

  • Anonymous sendet eine Botschaft an das deutsche Volk–Deutsche Reich

  • NSL Treffen Berlin

  • Krisenvorsorge

  • linksextreme Vorfälle melden

  • gegen-linksextremismus

  • gegen links …Forschung

  • deutsche Sprachwelt

  • familien-schutz

  • Pro-Bayern

  • Pro Köln

  • Kabarett Islam

  • u.a. Gefährlichkeit der Ahamdiyya

  • Widerspruch gegen Islamisierung…ein Vorbild

  • Carlo Schmid, SPD, Grundsatzrede vom 08.09.1948

  • Deutsches Reich nicht unter gegangen | Theo Waigel

  • Staatsangehörigkeit „DEUTSCH“ – Wie die BRD versucht, uns staatenlos zu machen – Reiner Oberüber

  • Prognose von Prof Schachtschneider für die europäische Zukunft

  • der Euro—ein europäischer Alptraum–die beste Aufklärung

  • Moscheen-Bau im Zuge der Islamisierung

  • Wahre Worte…Der Kampf um die innere und äußere Souveränität

  • Vielvölker—eine Gefahr ?

  • befreit euch

  • Aufruf der Patrioten aus den Wissenschaften..

    Aufruf der Patrioten aus den Wissenschaften, Professoren, Doktoren, hochkarätige Idealisten
  • German Defense League

  • Identitäre Bewegung Deutschland

    Identitäre Bewegung

    Identitäre Bewegung

  • Identitäre Österreich

  • Identitäre Bewegung Schweiz

  • Identitäre Bewegung Südtirol

  • Identitäre Bewegung Bayern

  • Identitäre Bewegung Allgäu

  • Identitäre Bewegung Schongau

  • schwarzkuemmelbluete

    schwarzkuemmelbluete
  • Twitter deutschelobby

  • RSS journalistenwatch

  • RSS Mut zur Wahrheit

    • Ein Fehler ist aufgetaucht - der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Probiere es später noch einmal.
  • RSS epochtimes

    • Erstes Treffen seit Trump-Übernahme: Befehlshaber der US-Streitkräfte im Nahen Osten besucht Rebellen in Syrien
      Votel habe bei seinem Besuch von den SDF-Kämpfern eroberte Gebiete besucht und mehrere Kommandeure getroffen. Der General habe zugesagt, dem Bündnis künftig auch "schwere Waffen" für den Kampf gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) zur Verfügung zu stellen. Der Beitrag Erstes Treffen seit Trump-Übernahme: Befehlshaber der US-Streitkräf […]
    • Trump will „mit voller Kraft der US-Regierung“ die „Epidemie“ des Menschenhandels bekämpfen
      US-Präsident Trump will im Kampf gegen Menschenhandel die höchsten Regierungslevels der USA einschalten. Das kündigte er im Weißen Haus bei einem Meeting an. Der Beitrag Trump will „mit voller Kraft der US-Regierung“ die „Epidemie“ des Menschenhandels bekämpfen erschien zuerst auf Online Nachrichten aktuell - Epoch Times (Deutsch).
    • Opel-Vorstand Müller setzt trotz drohender Übernahme auf Kontinuität
      Trotz der drohenden Übernahme durch den französischen Autokonzern PSA Peugeot Citroen will Opel-Vorstand Tina Müller an ihren Plänen festhalten: „Der Markenaufbau wird konsequent weitergeführt“, sagte sie der „Rheinischen Post“ (Samstagausgabe): … Der Beitrag Opel-Vorstand Müller setzt trotz drohender Übernahme auf Kontinuität erschien zuerst auf Online Nach […]
    • Bill Gates und die Angst vor der großen Seuche
      Der Microsoft-Gründer Bill Gates hatte die Chance genutzt und auf der Münchener Sicherheitskonferenz an die Machteliten der Welt appelliert. Was ihn umtreibt, ist die Angst vor einer großen Seuche, einer Pandemie durch einen hochansteckenden Erreger, der, wie er sagt „30 Millionen Menschen innerhalb eines Jahres töten könnte“. In Indien war die Gates-Stiftun […]
    • Strahlenschutzamtspräsident drängt auf Tempo bei Endlagersuche
      Der Chef des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS), Wolfram König, drängt auf eine zügige Suche nach einem Atommüllendlager in Deutschland. „Nur wenn alle Verantwortlichen gezwungen sind dranzubleiben, wird es überhaupt eine … Der Beitrag Strahlenschutzamtspräsident drängt auf Tempo bei Endlagersuche erschien zuerst auf Online Nachrichten aktuell - Epoch Time […]
    • Dem „Serienkiller“ Duterte die Stirn bieten – Kritikerin droht lebenslange Haftstrafe
      Die 57-jährige philippinische Senatorin Leila de Lima, prominenteste Kritikerin von Präsident Rodrigo Duterte, ist am Freitag inhaftiert worden. In der Sichtweise des autoritären Präsidenten ist dies nichts weiter als eine notwendige Etappe in seinem "Krieg gegen die Drogen". Der Beitrag Dem „Serienkiller“ Duterte die Stirn bieten – Kritikerin droh […]
    • Sabatina James über die „Flüchtlingslüge“, geheucheltes Mitgefühl und wirtschaftliche Interessen
      Schwere Kritik übt die Islamkritikerin und Buchautorin Sabatina James an der Flüchtlingspolitik der Kanzlerin, spricht von zukünftigen Bürgerkriegen und sieht bei gleichbleibender Entwicklung eine Islamisierung Deutschlands kommen. Sie fragt nach dem wahren Ziel der Flüchtlingskrise und spricht von Lügen und falschem Mitgefühl. Der Beitrag Sabatina James übe […]
    • Kauder warnt vor Überforderung in Flüchtlingskrise – Bootsflüchtlinge nach Afrika zurückbringen
      "Flüchtlinge, die auf dem Mittelmeer gerettet werden, müssen verstärkt direkt nach Afrika zurückgebracht werden, auch um den Schleusern das Geschäft kaputt zu machen." Alles andere würde Europa auf Dauer überfordern, so Unionsfraktionschef Kauder. Der Beitrag Kauder warnt vor Überforderung in Flüchtlingskrise – Bootsflüchtlinge nach Afrika zurückbr […]
    • Ermittlungen gegen französischen Präsidentschaftskandidaten Fillon ausgeweitet
      Der französische Präsidentschaftskandidaten Fillon hatte nach Enthüllungen der investigativen Satirezeitung "Le Canard Enchaîné" zugeben müssen, seine Ehefrau Penelope jahrelang als parlamentarische Mitarbeiterin bezahlt zu haben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts der Scheinbeschäftigung. Fillon betont dagegen, die Anstellung sei […]
    • Trump gegen westliche Asylpolitik und Weltregierung – „Es wird keine globale Hymne, globale Währung, globale Flagge geben“
      Mit anderen Ländern zurechtzukommen, sei "sehr wichtig", so US-Präsident Donald Trump. Doch so etwas wie eine "globale Hymne, eine globale Währung oder eine globale Flagge" gebe es nicht. Auch die liberale Einwanderungspolitik des Westens hält er für unrichtig. Der Beitrag Trump gegen westliche Asylpolitik und Weltregierung – „Es wird kei […]
  • RSS stein-zeit.tv

    • Moonfakers – Andreas Märki bei SteinZeit 18/02/2017
      Die Apollo Mondlandungen gelten einerseits als die grösste technische Leistung des 20. Jahrhunderts, andererseits findet man bei genauerem Hinsehen Widersprüche, so dass man sich die Frage stellen muss, ob diese Mondlandungen nun echt oder nur vorgetäuscht seien. Robert Stein und Andreas Märki besprechen den Ablauf vom Start auf der Erde über die Landung auf […]
  • RSS exomagazin

    • Re: Das Alien-Trauma 18/04/2016
      Das ist richtig. Sofern man bewusstlos bleibt kann man auch nichts zutage fördern. Manchmal gleiten man hin und her zwischen den Bewusstseinsstadien und was man glaubt wahrzunehmen wird letztendlich mit einem Traum erklärt. Auf diese Weise könnte man mit etwas Glück ein ganzen Leben lang regelmäßig entführt werden ohne das man es als solches erkennt.
    • Re: Das Alien-Trauma 17/04/2016
      Mir drängt sich die Frage auf : wenn man übernacht zu Narben kommt, für die es keine vernünftige Erklärung gibt - aber kein Trauma erkennbar ist - macht es dann Sinn eine solche Rückführung zu machen ? Ich würde vermuten, daß es ja auch sein könnte, daß der Proband einfach während der kompletten Prozedur betäubt gewesen sein könnte, und dann könnte ja eine R […]
    • Re: UFO-Abstürze – Das ultimative Trauma 17/04/2016
      Das ist hald die Macht eines Imperiums! :(
    • Re: Die vergessene Katastrophe 16/04/2016
      Ja, ich muß Dir zustimmen.Allerdings ist die Qualität bei solchen Beriträgen hier absolut im Keller angekommen.;)Das liegt ja nicht an der Kamera, die solche Beiträge aufzeichnet,sondern an den Kongressen, die so einen Mist ungefragt auf die Menscheit loslassen. Mit Recht...Das Problem ist, das es hier keinen vernünftigen Diskussionsraum gibt.Die EXO-Communi […]
    • Re: Das Alien-Trauma 16/04/2016
      Nicht nur Mack widmete sich den Abduktionsopfern.Zumindest ein Wissenschaftler einer anderen US-amerikanischen Universität hat sich auch damit auseinander gesetzt.Dr. David M. Jacobs (Temple University / Philadelphia) hat sich auch eingehend diversen Fällen bzw. den Opfern gewidmet. Zumindest 2 Bücher sind im deutschsprachigen Raum m.W.n. bisher zu dem Thema […]
  • RSS PEGIDA Informationen

  • RSS Hartgeld

    • Ein Fehler ist aufgetaucht - der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Probiere es später noch einmal.
  • RSS DortmundEcho

  • RSS Deutsche Stimme

    • Merkels Bürgerkriegs-Visionen 24/02/2017
      Die Aufstände in Frankreich halten weiter an und auch in Hamburg und anderen deutschen Städten kommt es immer häufiger zu gewaltsamen Auseinandersetzungen, die als Vorboten eines künftigen Bürgerkrieges gedeutet werden können. Von der Bundeskanzlerin war zu diesen Vorgängen bisher nichts zu hören. Man kann jedoch davon ausgehen, dass sie genau Bescheid weiß, […]
    • Die Asylantenumsorgung ist ein Fass ohne Boden! 23/02/2017
      Niemand kann zum jetzigen Zeitpunkt sagen, welches Ausmaß die Asylflut in diesem Jahr annehmen wird. Selbst mit einem Bruchteil der in Nordafrika, der Türkei und Jordanien ausharrenden sechs Millionen Menschen, die derzeit auf die Weiterreise nach Europa warten, wären unser Sozialsystem, unsere Kommunen und der hiesige Wohnungsmarkt überfordert. Selbst regie […]
    • Festung Europa oder afrikanische Völkerwanderung? 22/02/2017
      Wer glaubt, dass die Asylflut des Jahres 2015 schon der Höhepunkt der politisch geduldeten Massenzuwanderung war, könnte schon bald eines Besseren belehrt werden. In Spanien haben sich nun über mehrere Tage hinweg Ereignisse abgespielt, die in ihrer Intensität und Dramatik an den Roman „Das Heerlager der Heiligen“ erinnern. Waren es in dem bekannten Roman un […]
    • Einwanderung: Wird Spanien sturmreif geschossen? 20/02/2017
      In Barcelona fand am letzten Wochenende eine Großdemonstration statt, wie es sie hierzulande seit langem nicht mehr gab. Mindestens 160.000 Menschen gingen in der nordspanischen Mittelmeerstadt für mehr „Großzügigkeit“ bei der Aufnahme von Einwanderern auf die Straße. Der Aufzug löste in den Kreisen der Überfremdungsbefürworter geradezu Begeisterung aus – Er […]
    • Özdemirs Angst vor türkischen Taxifahrern 19/02/2017
      Langsam aber sicher machen auch die eifrigsten Befürworter der grenzenlosen Einwanderung Bekanntschaft mit den Folgen ihres Handelns. So beklagte sich Grünen-Chef Cem Özdemir unlängst über türkische Taxifahrer, die ihn in Berlin immer häufiger beleidigen und bedrohen würden. Die Gründe hierfür hat er allerdings selbst geliefert. So gehört er zu den Kritikern […]
  • RSS chemtrail

  • RSS chemtrails – leyline.de

  • RSS aufgewachter

    • Erste Webcam auf dem Mond 24/02/2017
      Liebe NASA, von meinem Papa habe ich gestern eine Webcam mit einer Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln für mein 4K-Display zum Geburtstag bekommen. Diese Webcam möchte ich Euch gerne schenken damit Ihr vom Mond endlich mal LIVE-Bilder zur Erde übertragen könnt. Im Keller habe ich noch die Nachführanlage von Papa´s altem Teleskop gefunden und […]
    • Wollt Ihr Hass oder Liebe? 21/02/2017
      Wer nicht in den Kindergarten geht, erhält Liebe von der Mutter, anstatt verbale Schläge von der Erzieherin. Wer nicht in den Kindergarten geht, erhält Antworten von Mama und Papa auf seine Fragen, anstatt von der Erzieherin Antworten auf Fragen zu erhalten, die man gar nicht gestellt hat. Wer nicht in den Kindergarten geht, kann mit […]
    • Licht & Schatten in der DDR 20/02/2017
      Licht Mehr Sex, höhere Orgasmusrate als ihre westlichen Schwestern und FKK war weit verbreitet. Junge Eheleute erhielten einen zinslosen Kredit, der nach 3 Kindern nicht mehr zurückbezahlt werden musste und Obdachlose gab es nicht. Schatten Forschungserfolg in der DDR. Ein Metallbetrieb hatte einen Draht entwickelt, der so dünn war, daß keines der in der DDR […]
    • „I´ll make AMERICA great again“ / US-Abgeordnete wollen Bildungsministerium abschaffen 16/02/2017
      „In Zeiten von Junk Food, Coca Cola und X-Box benötigt man kein Bildungssystem mehr. Die Männer ziehen in den Krieg und die Frauen ins Bordell, um den Studienkredit abzuarbeiten, um später als Silikon-Püppchen bei McDonalds die Thekenverkäuferin zu spielen, damit die Männer auch wissen wofür es sich lohnt in den Krieg zu ziehen. So schließt […]
    • Europäische Zentralbank (EZB) ruft außerordentliche Dringlichkeitssitzung ein / Mehr Inflationsschutzbriefe als erwartet 15/02/2017
      Wenn das wahr ist, was mir einer meiner Leser per E-Mail zugetragen hat, dann soll heute morgen gegen 08:30 Uhr bei der Europäischen Zentralbank (EZB) eine außerordentliche Dringlichkeitssitzung stattgefunden haben. Mario Draghi hatte kurzer Hand dazu einberufen, weil allein im Januar 2017 rund 5,2 Millionen Inflationsschutzbriefe aus allen 28 EU-Mitgliedsta […]
  • RSS dr-schnitzer

    • Ein Fehler ist aufgetaucht - der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Probiere es später noch einmal.
  • RSS propagandaschau

  • RSS politaia.org

    • Petzen für den Sultan 25/02/2017
      Kommentar: Erdogan, der Hinterlistige, betrachte die BRD wohl schon als Provinz des türkischen Sultanats. Seinen Anhängern ist dringend zu empfehlen, […] Der Beitrag Petzen für den Sultan erschien zuerst auf Politaia.org.
    • Das Märchen von der deutschen Souveränität. Liegen die “Reichsbürger” so falsch ? 24/02/2017
      Veröffentlicht am 22.02.2017 Zusammenschnitt von einigen Aussagen zur deutschen Souveränität. Der Beitrag Das Märchen von der deutschen Souveränität. Liegen die “Reichsbürger” so falsch ? erschien zuerst auf Politaia.org.
    • Angst vor einer „post-westlichen“ Weltordnung 24/02/2017
      Angst vor einer „post-westlichen“ Weltordnung: Die transatlantischen Eliten verfallen in Panik von Alexander Hartmann – Neue Solidarität – 23.02.2017 – […] Der Beitrag Angst vor einer „post-westlichen“ Weltordnung erschien zuerst auf Politaia.org.
  • RSS Zukunftskinder

    • Keine Satire! Fasching mit gutem Gewissen und diskriminierungsfrei feiern 23/02/2017
      Liebe Eltern…Fasching/Fastnacht steht vor der Tür und wir alle wollen einen Moment innehalten, um über die Diskriminierung, die mit den Faschingszeit und ihren Kostümen einhergeht, nachzudenken! Bitte beachten Sie deshalb folgende, wichtige Regeln, wenn Sie Ihr Kind auf eine Faschingsparty im Kindergarten, in die Schule oder eine Faschings-Veranstaltung schi […]
    • Stadt Gelsenkirchen pfändet für Beitragsservice Rente – Reinhard Dowe tritt in den Hungerstreik! 20/02/2017
      Ich streike für mein Grundrecht! Ich verlange die Achtung und Einhaltung meiner Grundrechte! Basta! von Reinhard Dowe·Sonntag, 19. Februar 2017 Wie ich dem Oberbürgermeister der Stadt Gelsenkirchen in meinem Widerspruchsschreiben vom 09.01.2017 und der Vorsitzenden Frau Dr. Katrin Vernau des Beitragsservice von ARD – ZDF – Deutschlandfunk [vormals GEZ bis 31 […]
    • AfD-Neujahrsempfang: Ein Bürger berichtet aus Münster 15/02/2017
      Liebe Freunde, Patrioten, Parteikollegen und interessierte Mitleser! Ich hoffe, ihr sitzt gut, das könnte jetzt etwas länger dauern. Ich war gestern mit meiner Frau Gast beim Neujahrsempfang der AfD in Münster… Und ich war, gelinde gesagt, geschockt !! Meine Frau, die sich aus politischen Aktivitäten weitestgehend raushält, noch mehr als ich. Es fing damit a […]
  • RSS StaSeVe

    • Griechenland: Die Wut kocht über – Krankenhausmitarbeiter stürmen Gesundheitsministerium 25/02/2017
      24.02.2017 • 18:15 Uhr Zusammenstöße in Athen. In Athen haben gestern wütende Krankenhausangestellte versucht, das Gesundheitsministerium zu stürmen. Bei dem Versuch ist es zu Zusammenstößen mit der Polizei gekommen. Die Angestellten im Gesundheitsministerium mussten sich vor der wütenden Menge verbarrikadieren. … Weiterlesen →
    • CDU-Politiker will Geschlechterquote für Flüchtlinge 25/02/2017
       © AFP 2016/ DPA/Armin Weigel 17:27 24.02.2017 (aktualisiert 17:29 24.02.2017) Der Berliner CDU-Bundestagsabgeordnete Kai Wegner hat am Donnerstag vorgeschlagen, die Flüchtlingszahlen in Deutschland mithilfe einer Geschlechterquote zu reduzieren, berichtet „Die Zeit“. Laut Wegner gibt es unter den Flüchtlingen viel zu viele … Weiterlesen →
    • US-Demokraten haben Plan für Trumps Demontage 25/02/2017
      © REUTERS/ Kevork Djansezian 14:50 24.02.2017 (aktualisiert 14:51 24.02.2017) Die Vertreter der Demokratischen Partei haben einen Plan zur Absetzung von US-Präsident Donald Trump entwickelt. Bis 2020 soll dessen Umsetzung mit dessen Machtenthebung enden, berichtete der Fernsehsender RT am Freitag. Dem Bericht … Weiterlesen →
    • Syrien: Nach türkischen Angaben 50.000 Rückkehrer 25/02/2017
      Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu (dpa/picture alliance/Maja Hitij) Seit Beginn des türkischen Militäreinsatzes im Norden Syriens sind nach Angaben der Regierung in Ankara fast 50.000 syrische Flüchtlinge aus der Türkei in ihre Heimat zurückgekehrt. Sobald es eine sichere, vom Terrorismus … Weiterlesen →
    • USA – Weißes Haus schließt mehrere Medien von Briefing aus 25/02/2017
      Das Weiße Haus (Deutschlandradio/Boris Bittner) Das Weiße Haus verschärft seinen Umgang mit den Medien. Regierungssprecher Spicer schloss gestern mehrere Journalisten von einem informellen Treffen aus – unter ihnen die Korrespondenten des Fernsehsenders CNN, der „New York Times“ und des Magazins … Weiterlesen →
  • RSS PI

    • Kirchenasyl-“Flüchtling” mißbraucht Sechsjährige 25/02/2017
      Stendal: Es klingt ungeheuerlich, was die Staatsanwaltschaft in der beim Prozessauftakt vor dem Landgericht Stendal verlesenen Anklage einem 34-jährigen Iraner vorwirft. Der offenbar von Abschiebung bedrohte Flüchtling im Duldungsstatus soll sich im Kirchenasyl in Schönhausen befunden haben. Laut Anklage hat er in dem von ihm bewohnten Zimmer im Obergeschoss […]
    • Merkur verharmlost Gewaltexzess in Frankreich 24/02/2017
      PI hat in den vergangenen Wochen mehrfach über die bürgerkriegsähnlichen Zustände in Frankreich, in der Hauptsache in den Vororten von Paris berichtet. Wir haben dazu auch umfangreiches Bildmaterial geliefert. Aber wir und auch jeder, der die Bilder sonst noch gesehen hat, leiden, zumindest wenn es nach dem “Münchner Merkur” geht, wohl an einer Art kollektiv […]
    • CPAC-Videos: Trump, Bannon, Pence, Farage 24/02/2017
      US-Präsident Donald Trump hat heute bei seinem Auftritt auf der jährlich stattfindenden CPAC-Konferenz (Conservative Political Action Conference) bei Washington die amerikanischen Medien erneut scharf attackiert. “Sie haben keine Quellen, sie denken sie sich aus”, sagte Trump. “Ich bin gegen die Leute, die Geschichten erfinden und sich Quellen ausdenken”, er […]
    • Frau mit heissem Öl übergossen – Mildes Urteil? 24/02/2017
      Mohammed (50) lebt seit mehr als 20 Jahren in Deutschland, kann aber immer noch kaum Deutsch. Sein nach islamischem Recht weibliches Eigentum hütet er eifersüchtig. Als die Mutter seiner vier Kinder, die mit ihrer Arbeit die Familie ernährt, im Herbst 2015 plötzlich beginnt selbstständig zu denken, ihrer Körperfülle den Kampf ansagt, dreht der wegen angeblic […]
    • Integration: BM fördert Kampfsport für Illegale 24/02/2017
      Die Polizeiberichte sind voll von Meldungen von gewalttätigen Übergriffen der „Schutzsuchenden“ auf die einheimische Bevölkerung, auch PI berichtet ob der Fülle der Ereignisse schon in Sammelbeiträgen über die brutale Gewalt der Eindringlinge, sei es im Zuge von Raub oder einfach nur aus Lust an der Gewalt gegenüber Deutschen. Die meisten dieser Täter können […]
  • RSS extremnews

    • Laschet verlangt Konsequenzen aus Ditib-Skandal 25/02/2017
      Der stellvertretende CDU-Vorsitzende Armin Laschet fordert Konsequenzen aus dem Ditib-Skandal: "Ich verlange, dass Ditib alle Imame entlässt, die Deutschtürken oder auch deutsche Lehrer denunziert haben. Diese Imame müssen Deutschland unverzüglich verlassen", sagte Laschet der "Welt". "Die Landesregierung muss allen diesen Fällen nac […]
    • Ametsreiter warnt vor vorschnellen Rufen nach bedingungslosem Grundeinkommen 25/02/2017
      Hinweis: Dieser Artikel enthält ein Video oder anderen zusätzliche Inhalte. Diese werden nicht in allen RSS Readern dargestellt. Besuchen Sie den Artikel auf der Webseite um die zusätzlichen Inhalte zu sehen. Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter hat vor vorschnellen Forderungen nach einem bedingungslosen Grundeinkommen gewarnt. Es sei zwar richtig, d […]
    • Labour-Chef will Brexit für grundlegenden Umbau der Wirtschaft nutzen 25/02/2017
      Der Vorsitzende der britischen Labour-Partei, Jeremy Corbyn, will den geplanten EU-Austritt seines Landes nutzen, um die Rechte für EU-Bürger, Arbeiter sowie den Umweltschutz zu stärken und die Wirtschaft grundlegend umzubauen. "Jetzt beginnt der Kampf um die Rechte der europäischen Bürger, um unsere Handelsbeziehungen zu Europa, die Rechte der Arbeiter […]
  • RSS Klagemauer.TV

    • Was genau den syrischen Friedensprozess so kompliziert macht 24/02/2017
      In Genf finden derzeit die Friedensgespräche zur Bereinigung des Syrienkonfliktes statt. Nach heutiger Meldung der 5 Uhr-Nachrichten des Schweizer Radio- und Fernsehsenders SRF sei dies das erste Mal seit 2014, dass die syrische Regierung und Oppositionelle sich an einen Tisch setzen. Der Schweizer Sender SRF meldet weiterhin, dass die Syrien-Gespräche in Ge […]
    • Zentrale Rolle Ramsteins im US-Drohnenkrieg – langsam kommt Licht ins Dunkel 23/02/2017
      Am 22. Februar 2017 wurde „so nebenbei“ von einigen Leitmedien erwähnt, dass es im neuesten Jahresbericht von Amnesty International auch Kritik an dem Drohnenkrieg unter dem früheren US-Präsidenten Obama gebe. Ist dieses „Nebenbei“ gerechtfertigt und warum erfolgt von Amnesty International und in der westlichen Presse kein wirklicher Aufschrei mit praktische […]
    • Ukraine-Krise: Die komplette Verdrehung des Rebellenbegriffs 22/02/2017
      Laut einem Medienbericht des Schweizer Radio und Fernsehen SRF vom 20. Februar 2017 haben in der Ukraine Anhänger des paramilitärischen, regierungsnahen Rechten Sektors Eisenbahnstrecken blockiert, um den Transport von Kohle aus dem Donbass, der Ostukraine, in die Westukraine zu verhindern. Warum das?
    • Münchner Sicherheitskonferenz – Wer eigentlich die Prinzipien der UNO bricht 21/02/2017
      Vom 17. bis 19. Februar 2017 fand die 53. Münchner Sicherheitskonferenz mit dreißig Staatschefs statt. Zuerst einmal zur UNO-Charta von 1945: Es ist Nationen verboten, zur Befriedigung ihrer Interessen andere Staaten anzugreifen, in ihnen Revolutionen zu entfachen oder eine Regierung zu stürzen.
    • NATO-Russland-Konflikt: Wer die eigentlichen Tabubrüche begangen hat (Interview mit Dr. Daniele Ganser) 20/02/2017
      Immer wieder weisen die etablierten Medien auf ein mögliches militärisches Eingreifen im Baltikum hin. Dies sind die ehemaligen Sowjetrepubliken Estland, Lettland und Litauen. So zum Beispiel berichtete das Politikmagazin Rundschau des Schweizer Fernsehens SRF über Bürgerwehren in Estland, die regelmäßig an Wochenenden trainieren, „um für den schlimmsten Fal […]
  • RSS MMN

  • RSS deutscher freiheitskampf

  • RSS Mannheimer

    • „Zeit“-Herausgeber Josef Joffe plädiert im größten deutschen Fernsehkanal (ARD) unwidersprochen für MORD AN TRUMP 25/02/2017
          "Zeit"-Herausgeber Josef Joffe im Presseclub der ARD am 22. Januar 2017. Foto: Screenshot ARD Das dazugehörige Video wurde aus der ARD-Videothek inzwischen entfernt ZEIT-Herausgeber plädiert im öffentlich-rechtlichen Fernsehen für Mord am derzeitigen US-Präsidenten Abgesehen davon, dass diese Äußerung eine Straftat nach §111 STGB erfüllt (s.u.) […]
    • AfD Rheinland-Pfalz erwirkt einstweilige Verfügung gegen Ralf Stegner (SPD) 24/02/2017
          Stegner darf folgende Behauptung nicht wiederholen: "AfD will Todesstrafe für demokratische Politiker" Der Stalinist und Cheflügner der SPD - der  2014 amtierende stellvertretende SPD-Bundesvorsitzender Ralf Stegner - darf seine Lüge nicht wiederholen, dass die AfD für die "Todesstrafe für demokratische Politiker" sei. Stegner ist bek […]
    • NRW-Innenminister Jäger: Zu feige, Erdogan auszuladen 24/02/2017
           . Jäger (SPD): Macht vor Moral Am Beispiel Jägers sieht man, dass die muslimischen Einwanderer heute bereits zentrale Themen der Politik bestimmen. Jäger traut sich nicht, den Diktator vom Bosporus auszuladen. Er fürchtet um Wahlstimmen türkischer Wähler in NRW bei der anstehenden Landtags- und Bundestagswahl Erdogan führt derzeit einen gnadenlosen Krie […]
    • Ägypten: Zwei neue Morde an Christen! 24/02/2017
          .  IS macht seine Drohung zur Ermordung aller ägyptischen Christen wahr Erst vor kurzem berichtete ich davon, dass der IS zur Ermordung aller 10 Millionen Christen in Ägypten aufgerufen hat. Der Aufruf scheint bereits zu fruchten.  Am gestrigen Donnerstag wurden zwei Christen ermordet. Ein Vater und sein Sohn wurden im Norden des Sinai tot hinter […] […]
    • Geleakt: Inhalte der Münchener Sicherheitskonferenz – Rothschilds, Soros, Joffe mit dabei 23/02/2017
          OBEN: Teilnehmer beim Empfang in der königlichen Residenz während der Münchner Sicherheitskonferenz 2017 am 18. Februar 2017 Die Namensliste der "Münchner Sicherheitskonferenz" ist nahezu identisch mit der Namensliste der Bilderberger Wir Islam- und Systemkritiker hatten mit allem Recht, was wir dem politischen Establishment vorwerfen: Es gibt […]
  • RSS propagandafront

  • RSS pro-deutschland

    • pro Deutschland jetzt auch im Bonner Stadtrat vertreten 15/01/2017
      Gute Nachrichten aus der Bundesstadt Bonn: Das langjährige pro-Deutschland-Mitglied Claus Buff zog Anfang 2017 als Nachrücker in den Rat der Stadt ein. Mit dem pensionierten Dipl.-Psychologen Buff wird damit die seriöse rechtsdemokratische Opposition erstmals auch im Bonner Stadtrat eine Stimme haben. Der pro-Deutschland-Generalsekretär Detlev Schwarz, der b […]
    • Gegenöffentlichkeit im Internet 06/01/2017
      Nichts braucht Deutschland so dringend wie eine freiheitliche, glaubwürdige Gegenöffentlichkeit. Denn nicht nur der gesamte etablierte Politikbetrieb, auch die Massenmedien genießen nicht mehr das Vertrauen der Öffentlichkeit. Der Begriff „Lügenpresse“ mag böse klingen und undifferenziert sein – aber ganz falsch ist er nicht. Die Zahl derjenigen Deutschen, d […]
    • Staatsversagen im Terror-Fall Anis Amri 23/12/2016
      Wie schlampig mitunter die deutschen Sicherheitsbehörden arbeiten, offenbart der Fall des mittlerweile getöteten Terrorismus-Verdächtigen Anis Amri. Gemäß dem französischen Nachrichten-Portal „Mondafrique“ habe der marokkanische Geheimdienst DST den deutschen Bundesnachrichtendienst am 19. September wie auch am 11. Oktober ausdrücklich wegen einer Anschlagsg […]
  • Todestag Jörg Haider — ermordet am 11.10.2008

  • sicher suchen…ohne Datenweiterleitung

  • 12.09. ESM-Vertrag

    12.09.2012...ESM-Vertrag---Tag des höchsten Verrates und massiver Vertagsbrüche zum Schaden des gesamten DEUTSCHEN VOLKES12. September 2015
    12.09.2012..ESM-Vertrag....Tag des höchsten Verrates und massiver Vertragsbrüche zum Schaden des gesamten DEUTSCHEN VOLKES
  • Julfest — 21.12. bis 06. 01.

    Julfest --- 21.12. bis 06. 01.

  • 13.02. Dresden Bombenterror

    Massenmord an mehr als 1.000.000 Deutschen13. Februar 2015
    Gegen Völker- und Kriegsrecht...Dresden war eine Rote-Kreuz-Stadt...nach Internationalem Recht darf so ein Status nicht angegriffen werden....
  • 13.Februar 1945…..Massenmörder Churchill und seine Killertruppe unter Harris ermorden über 1.000.000 Zivilisten

    70. Jahrestag der angloamerikanischen Bombenangriffe, die das historische Zentrum der Großstadt an der Elbe komplett zerstörten und mindestens 1.000.000 Menschen töteten,13. Februar 2015
    ---DRESDEN-- 70. Jahrestag der angloamerikanischen Bombenangriffe, die das historische Zentrum der Großstadt an der Elbe komplett zerstörten und mindestens 1.000.000 Menschen töteten,
  • In Memorium….Todestag: 13.03.2013…..In Kirchweyhe von Türken totgetretene Daniel Siefert

    In Memorium....Todestag: 13.03.2013.....In Kirchweyhe von Türken totgetretene Daniel Siefert

    Von Türken verhöhnt, sein Grab von Türken geschändet, von LINKEN in's Abseits gestellt, als Mensch zweiter Klasse.....

  • Kirchweye Daniel Siefert

    Kirchweye Daniel Siefert

  • Einzug der Bestien…20 Millionen tote deutsche Frauen, Kinder, Wehrlose….

    Befreiung??? ...Wovon??? ...von Glück, Ehre, Stolz und Widerstand gegen den Welt-Zionismus...

Archive for the ‘Mohammad’ Category

Islam: Der Patient Mohammed

Posted by deutschelobby - 19/08/2016


Von Bernd Gebhardt:

Die Pathographie des Marburger Medizinhistorikers Professor Dr. Armin Geus ist der erste Versuch einer Synopse verschiedener Diagnosen und historisch bedingter Spekulationen über die seit den Anfängen des Islam bis heute diskutierten Krankheiten des arabischen Mohammed Propheten Mohammed Ibn Abdallah (570-632).

Sie möchte den Leser in die Lage versetzen, selbst zu beurteilen, was es mit dem ›alter ego‹ dieses Religionsstifters auf sich hat, wobei zu bedenken ist, dass die Spaltung der Persönlichkeit in zwei oder mehrere Systeme etwas ganz anderes ist, als die Trennung von Kognition und Affekt, welche Halluzinationen und bizarren Wahnideen steuert.

Niemand soll künftig behaupten können, man habe nicht gewußt, dass der daraus resultierende totalitäre Charakter des Islam zu einer unmittelbaren Gefahr für die kulturelle und politische Integrität der Länder Europas geworden ist

In einer Höhle des Berges Hira in der Nähe von Mekka war Mohammed im Juli 610 erstmals der Erzengel Gabriel erschienen; er befahl ihm, fortan die Botschaft Allahs öffentlich zu verkünden.

Aufgewühlt und verstört fürchtete er die Last des Auftrages, dachte an Suizid und glaubte von Dämonen besessen zu sein.

In Mekka hieß es, Mohammed sei verrückt geworden und müsse ärztlich behandelt werden.

Der oströmische Historiker Theophanes Confessor (765-814) hingegen hielt die Offenbarungen Mohammeds für epileptische Anfälle.

Obwohl man schon lange weiss, dass Epileptiker keinerlei Erinnerung daran haben, was während des Anfalls passiert, Mohammed aber sehr wohl in der Lage war, den vollen Wortlaut der ihm überbrachten Nachrichten zu wiederholen beziehungsweise zu diktieren, ist die Epilepsie als Krankheitsursache nach wie vor im Gespräch.

Zeitgenössische amerikanische Neurologen gehen sogar von einer Temporallappenepilepsie aus, die bekanntlich auch mit heutigen Untersuchungsmethoden nicht immer sicher diagnostiziert werden kann.

Die Psychose Mohammeds begann nach übereinstimmendem Zeugnis seiner Umgebung nicht stürmisch, eher schleichend.

Frühe Störungen zeigten sich bereits in der Jugend.

Nach der nächtlichen Berufung erreichte ihn die Rede Allahs jetzt durch die Stimme Gabriels. Das Selbstverständnis des Propheten, der Liebling

des Allmächtigen zu sein, und der befremdlich kollegiale Umgang mit ihm, sind das eigentliche Fundament seiner konfabulatorischen Wahneinfälle und der maßlosen Gigantomanie.

So hat man auch jene Verse hinsichtlich privater Sorgen  zu verstehen, wie Eifersucht und Streit im Harem des Propheten oder die Revision früherer Offenbarungen persönliche Privilegien  betreffend.

In solchen Fällen mußte er gar nicht warten bis Allah seinen Boten auf den Weg schickte, Mohammed war selbst in der Lage, rechtzeitig zu halluzinieren, was seinen Wünschen und Erwartungen entsprach, peinliche Strafen für Sündenböcke eingeschlossen.

Alle Appelle an die Vernunft werden jedoch ins Leere gehen, solange der Koran nicht als Krankengeschichte gelesen wird.

Fazit: Mohammed hat über zwanzig Jahre an einer chronisch verlaufenen paranoid-halluzinatorischen Schizophrenie gelitten

.

Armin Geus: Die Krankheit des Propheten. Ein pathographischer Essay. Marburg an der Lahn 2011. – 220 S., 6 Abb., 17 x 27 cm, Ebr, ISBN 978-3-941365-15-5. Preis: 36,- Euro

Bestellungen direkt an den Verlag: Basilisken-Presse, Hirschberg 5, 35037 Marburg an der Lahn. – Telefon 06421-15188

 

Posted in Islam, Islamische Invasion, Islamischer Terror, Islamisierung, Mohammad | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , | 2 Comments »

Islamische Märchenstunde: Mohammed ist nur eine Schnapsidee…was die Imane lehren: alles Lüge und reine Erfindung…Mohammed ist nicht realer als Donald Duck

Posted by deutschelobby - 21/11/2015


Udo Ulfkotte

Immer mehr Wissenschaftler bezweifeln, dass Islam-Erfinder Mohammed jemals gelebt hat. Ein faszinierendes neues Sachbuch Good Bye Mohammed wird diese internationale Debatte wohl weiter entfachen. Aber in Deutschland darf man heute nicht mehr darüber sprechen. Aus Gründen der politischen Korrektheit und aus nackter Angst.

 

Vor wenigen Jahren hat es ein Fachbuch über Mohammed und den Koran, welches es nur in deutscher Sprache gab, auf die Titelseite der New York Times geschafft. Der deutsche Autor, ein Islamwissenschaftler, hatte Fakten aufgeschrieben, welche alle Illusionen der politisch korrekt Denkenden wie eine Seifenblase zerplatzen ließen. Wenige Jahre später hat nun ein anderer Islamwissenschaftler mit einer anonymen Schrift nachgelegt. Warum anonym? Heute darf man in wissenschaftlichen Fachbüchern zum Thema Islam keine politisch unkorrekten Fragen mehr stellen, sonst wird man sofort kaltgestellt oder gar ermordet.

Das lesenswerte neue Mohammed-Buch Good Bye Mohammed eines Islamwissenschaftlers konnte jetzt nur noch unter dem Pseudonym Norbert Pressburg erscheinen.

Wer die spannenden 250 Seiten gelesen hat, der kann nur noch den Kopf darüber schütteln, wie wir heute mutmaßliche islamische Märchen als angebliche Wahrheit akzeptieren und unser Leben in vorauseilendem Gehorsam immer mehr an orientalischen Fabeln orientieren, nur um die Anhänger der Märchen bloß nicht zu beleidigen.

Als ich vor einer Generation in Freiburg im Breisgau Vorlesungen in Islamwissenschaften hörte, da machten noch einige meiner damaligen Professoren am Rande der Vorlesungen wie selbstverständlich klar, dass es berechtigte wissenschaftliche Zweifel daran gebe, ob die historisch beschriebene Person Mohammed tatsächlich jemals gelebt habe.

Das Hinterfragen überlieferter Aussagen zum Islam war damals noch erlaubt. Es war sogar eine der Grundvoraussetzungen der Islamwissenschaft. Heute existiert diese Freiheit beim Thema Islam nicht mehr. Dabei gibt es inzwischen immer mehr Hinweise darauf, dass die historische Person Mohammed vor allem reinstes orientalisches Jägerlatein ist, ein Märchen, mit dem man bis heute viel Geld verdienen kann, eine Fata Morgana der Wüste als Gegenstück zum norddeutschen Seemannsgarn. Es war der Islamwissenschaftler Christoph Luxenberg, der es mit seiner Entzauberung der orientalischen Märchen auf die Titelseite der New York Times schaffte.

Dabei waren viele seiner Erkenntnisse nicht neu. Aus meiner Freiburger Studienzeit sind mir nachfolgende Grundaussagen zum Islam und zu Mohammed, über die man wissenschaftlich sicher vortrefflich streiten kann, in Erinnerung geblieben: Der Koran wurde erst lange nach dem Tode des angeblichen Propheten Mohammed geschrieben. Und zwar keineswegs – wie Muslime gern behaupten − in arabischer Sprache, sondern in syro-aramäischer Sprache.

Der Koran basiert auch ganz sicher auf christlichen und jüdischen Fragmenten. Und unbestritten ist auch: Mohammed war in damaliger Zeit ein christlicher Würdenname (übersetzt etwa »gegrüßet sei« oder »gelobt sei«). Jene Münzen, die es im 7. Jahrhundert mit der Prägung »Mohammed« gab (also zu angeblichen Lebzeiten des islamischen »Propheten« Mohammed), waren nach den Aussagen meiner damaligen Professoren nicht etwa ein Beleg für die Existenz eines Islamgründers Mohammed, sondern schlicht Münzprägungen, in denen dem christlichen Jesus mit dem Würdenamen »Mohammed« gehuldigt wurde. Diese alten Mohammed-Münzen trugen ja schließlichhäufig auch christliche Kreuze. Die ganzen ersten Jahrhunderte der angeblichen islamischen Geschichte – so meine Professoren – waren zumindest teilweise erfunden. Denn die ersten zwei »muslimischen« Kalifen waren wohl in historisch korrekter Darstellung tatsächlich Christen.

Zusammengefasst: Der Islam war keineswegs unzweifelhaft durch einen »Propheten« vom Himmel gefallen, sondern religionsgeschichtlich wohl eher allmählich aus dem syrischen Christentum entstanden, so wie jede Religion durch Vorgängerreligionen entstanden ist, aus Erzähltraditionen, Kulturbräuchen und ethischen Regeln.

Seit meinem Studium hat sich allerdings vieles verändert: Das Juden- wie auch das Christentum sind heute noch immer Objekte historisch-wissenschaftlicher kritischer Untersuchungen. Jeder Religionswissenschaftler ist völlig frei darin, Thesen und Antithesen zu Christentum und Judentum aufzustellen und immer wieder alles infrage zu stellen. Einzig beim Islam ist das nicht mehr möglich. Schlimmer noch: Kritisches Nachfragen ist beim Islam heute nicht mehr erlaubt. Ich habe das im neuen Sachbuch Mekka Deutschland – Die stille Islamisierung anschaulich mit allen verheerenden Folgen beschrieben.

Wer als Wissenschaftler in Europa heute Behauptungen aus dem Bereich des Islam anzuzweifeln wagt, der wird etwa in Deutschland sofort entlassen. Dem Islamwissenschaftler Professor Sven Kalisch wurde vom Kultusministerium des Landes NRW sogar die Lehrerlaubnis entzogen, weil er es zu hinterfragen gewagt hatte, ob Mohammed überhaupt als historische Person gelebt habe:

Sofort gab es in Deutschland Angst vor dem Hass der islamischen Welt und vor Terroranschlägen. Die Süddeutsche titelte »Eine gefährliche These«. Und Bild schrieb: »Muslimischer Professor erzürnt die islamische Welt«.

Weil Moslemverbände wegen einer ganz normalen wissenschaftlichen These sofort auf die Barrikaden gingen, musste der deutsche Wissenschaftler Kalisch zum Schweigen gebracht werden.

Man stellte ihn einfach kalt. Im Klartext: Auf dem Gebiet der Islamwissenschaften darf man heute auch in Deutschland nicht mehr wissenschaftlich arbeiten. Und Islamkunde, wie ich sie vor einer Generation noch in Freiburg im Studium gehört habe, gibt es heute nicht mehr.

An ihre Stelle ist in deutschen Universitäten eine Märchenstunde getreten, wo mutmaßliche orientalische Fantasiegeschichten als Realität präsentiert werden. Auch Politik und Medien verkaufen uns heute beim Islam viele Trugbilder, Fiktionen und Hirngespinste wie selbstverständlich als Tatsachen, ohne den möglichen Schwindel dahinter zu hinterfragen. Mohammed

Die Wahrheit aber lautet: Der von weit mehr als einer Milliarde Menschen verehrte angebliche Islamgründer Mohammed ist, wenn man den Ausführungen von deutschen Islamwissenschaftlern wie Professor Karl-Heinz Ohlig oder Professor Sven Kalisch folgt, möglicherweise nur eine künstliche Kultfigur, also modern ausgedrückt nichts anderes als heute James Bond, Donald Duck oder Darth Vader.

Auch der Islamwissenschaftler Professor Tilman Nagel schrieb 2008 in seinem Standardwerk Mohammed – Leben und Legende auf Seite 871, »die ganze Überlieferung über Mohammed nimmt schließlich den Charakter einer Anhäufung von Wundererzählungen an …«. Wie man heute über Mohammed und den Koran zu denken hat, wird uns vorgegeben:

»›Alles Wissen ist schon im Koran angelegt und Wissenschaft muss sich daran messen‹, sagt Thomas Eich, Islamwissenschaftler an der Universität Bochum. ›Ist der Koran mit der Wissenschaft nicht vereinbar, liegt automatisch die Wissenschaft falsch.‹ Wissenschaft soll letztlich den Koran bestätigen. Wissenschaft − aber nicht um Wissen zu schaffen, sondern um bestehendes Wissen zu bewahren.«

Das heißt im Klartext: Es gibt bei Muslimen keine Trennung zwischen Glauben und Wissenschaft. Die Wissenschaft hat bei Muslimen nur das Ziel, den Glauben an Allah zu bestätigen. Das ist auch der Hauptgrund dafür, warum islamische Länder wissenschaftlich gesehen völlig bedeutungslos sind. Sie können sich nicht aus eigener Kraft weiterentwickeln. Die islamische Welt ist weltweites Schlusslicht bei der Veröffentlichung wissenschaftlicher Arbeiten, bei der Veröffentlichung von Sachbüchern zu nichtislamischen Themen und bei der Zahl der Nobelpreisträger.

Indem wir Wissenschaftler, welche sich in Deutschland wissenschaftlich-kritisch mit dem Islam befassen, die Lehrerlaubnis entziehen, akzeptieren wir die islamische Sichtweise, wonach Wissenschaft überall dort, wo Muslime leben, nur Mittel zum Zweck ist.

Im Klartext: Auch wir fallen jetzt immer weiter zurück, weil wir mit der stillen Islamisierung auf allen Gebieten das aufgeben, was uns einst vorangebracht hat.

Im »Mekka Deutschland« aber ist es tabu, darüber zu sprechen. Denn im Mekka Deutschland glauben wir jetzt, dass Märchen uns voranbringen werden.

Posted in Islam, Islamische Staaten, Islamischer Terror, Islamisierung, Islamkritiker, Mohammad, Video | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , | 1 Comment »

Islamische Märchenstunde: Mohammed ist nur eine Schnapsidee…was die Imane lehren: alles Lüge und reine Erfindung…Mohammed ist nicht realer als Donald Duck

Posted by deutschelobby - 21/06/2015


Udo Ulfkotte

Immer mehr Wissenschaftler bezweifeln, dass Islam-Erfinder Mohammed jemals gelebt hat. Ein faszinierendes neues Sachbuch Good Bye Mohammed wird diese internationale Debatte wohl weiter entfachen. Aber in Deutschland darf man heute nicht mehr darüber sprechen. Aus Gründen der politischen Korrektheit und aus nackter Angst.

 

Vor wenigen Jahren hat es ein Fachbuch über Mohammed und den Koran, welches es nur in deutscher Sprache gab, auf die Titelseite der New York Times geschafft. Der deutsche Autor, ein Islamwissenschaftler, hatte Fakten aufgeschrieben, welche alle Illusionen der politisch korrekt Denkenden wie eine Seifenblase zerplatzen ließen. Wenige Jahre später hat nun ein anderer Islamwissenschaftler mit einer anonymen Schrift nachgelegt. Warum anonym? Heute darf man in wissenschaftlichen Fachbüchern zum Thema Islam keine politisch unkorrekten Fragen mehr stellen, sonst wird man sofort kaltgestellt oder gar ermordet.

Das lesenswerte neue Mohammed-Buch Good Bye Mohammed eines Islamwissenschaftlers konnte jetzt nur noch unter dem Pseudonym Norbert Pressburg erscheinen.

Wer die spannenden 250 Seiten gelesen hat, der kann nur noch den Kopf darüber schütteln, wie wir heute mutmaßliche islamische Märchen als angebliche Wahrheit akzeptieren und unser Leben in vorauseilendem Gehorsam immer mehr an orientalischen Fabeln orientieren, nur um die Anhänger der Märchen bloß nicht zu beleidigen.

Als ich vor einer Generation in Freiburg im Breisgau Vorlesungen in Islamwissenschaften hörte, da machten noch einige meiner damaligen Professoren am Rande der Vorlesungen wie selbstverständlich klar, dass es berechtigte wissenschaftliche Zweifel daran gebe, ob die historisch beschriebene Person Mohammed tatsächlich jemals gelebt habe.

Das Hinterfragen überlieferter Aussagen zum Islam war damals noch erlaubt. Es war sogar eine der Grundvoraussetzungen der Islamwissenschaft. Heute existiert diese Freiheit beim Thema Islam nicht mehr. Dabei gibt es inzwischen immer mehr Hinweise darauf, dass die historische Person Mohammed vor allem reinstes orientalisches Jägerlatein ist, ein Märchen, mit dem man bis heute viel Geld verdienen kann, eine Fata Morgana der Wüste als Gegenstück zum norddeutschen Seemannsgarn. Es war der Islamwissenschaftler Christoph Luxenberg, der es mit seiner Entzauberung der orientalischen Märchen auf die Titelseite der New York Times schaffte.

Dabei waren viele seiner Erkenntnisse nicht neu. Aus meiner Freiburger Studienzeit sind mir nachfolgende Grundaussagen zum Islam und zu Mohammed, über die man wissenschaftlich sicher vortrefflich streiten kann, in Erinnerung geblieben: Der Koran wurde erst lange nach dem Tode des angeblichen Propheten Mohammed geschrieben. Und zwar keineswegs – wie Muslime gern behaupten − in arabischer Sprache, sondern in syro-aramäischer Sprache.

Der Koran basiert auch ganz sicher auf christlichen und jüdischen Fragmenten. Und unbestritten ist auch: Mohammed war in damaliger Zeit ein christlicher Würdenname (übersetzt etwa »gegrüßet sei« oder »gelobt sei«). Jene Münzen, die es im 7. Jahrhundert mit der Prägung »Mohammed« gab (also zu angeblichen Lebzeiten des islamischen »Propheten« Mohammed), waren nach den Aussagen meiner damaligen Professoren nicht etwa ein Beleg für die Existenz eines Islamgründers Mohammed, sondern schlicht Münzprägungen, in denen dem christlichen Jesus mit dem Würdenamen »Mohammed« gehuldigt wurde. Diese alten Mohammed-Münzen trugen ja schließlichhäufig auch christliche Kreuze. Die ganzen ersten Jahrhunderte der angeblichen islamischen Geschichte – so meine Professoren – waren zumindest teilweise erfunden. Denn die ersten zwei »muslimischen« Kalifen waren wohl in historisch korrekter Darstellung tatsächlich Christen.

Zusammengefasst: Der Islam war keineswegs unzweifelhaft durch einen »Propheten« vom Himmel gefallen, sondern religionsgeschichtlich wohl eher allmählich aus dem syrischen Christentum entstanden, so wie jede Religion durch Vorgängerreligionen entstanden ist, aus Erzähltraditionen, Kulturbräuchen und ethischen Regeln.

Seit meinem Studium hat sich allerdings vieles verändert: Das Juden- wie auch das Christentum sind heute noch immer Objekte historisch-wissenschaftlicher kritischer Untersuchungen. Jeder Religionswissenschaftler ist völlig frei darin, Thesen und Antithesen zu Christentum und Judentum aufzustellen und immer wieder alles infrage zu stellen. Einzig beim Islam ist das nicht mehr möglich. Schlimmer noch: Kritisches Nachfragen ist beim Islam heute nicht mehr erlaubt. Ich habe das im neuen Sachbuch Mekka Deutschland – Die stille Islamisierung anschaulich mit allen verheerenden Folgen beschrieben.

Wer als Wissenschaftler in Europa heute Behauptungen aus dem Bereich des Islam anzuzweifeln wagt, der wird etwa in Deutschland sofort entlassen. Dem Islamwissenschaftler Professor Sven Kalisch wurde vom Kultusministerium des Landes NRW sogar die Lehrerlaubnis entzogen, weil er es zu hinterfragen gewagt hatte, ob Mohammed überhaupt als historische Person gelebt habe:

Sofort gab es in Deutschland Angst vor dem Hass der islamischen Welt und vor Terroranschlägen. Die Süddeutsche titelte »Eine gefährliche These«. Und Bild schrieb: »Muslimischer Professor erzürnt die islamische Welt«.

Weil Moslemverbände wegen einer ganz normalen wissenschaftlichen These sofort auf die Barrikaden gingen, musste der deutsche Wissenschaftler Kalisch zum Schweigen gebracht werden.

Man stellte ihn einfach kalt. Im Klartext: Auf dem Gebiet der Islamwissenschaften darf man heute auch in Deutschland nicht mehr wissenschaftlich arbeiten. Und Islamkunde, wie ich sie vor einer Generation noch in Freiburg im Studium gehört habe, gibt es heute nicht mehr.

An ihre Stelle ist in deutschen Universitäten eine Märchenstunde getreten, wo mutmaßliche orientalische Fantasiegeschichten als Realität präsentiert werden. Auch Politik und Medien verkaufen uns heute beim Islam viele Trugbilder, Fiktionen und Hirngespinste wie selbstverständlich als Tatsachen, ohne den möglichen Schwindel dahinter zu hinterfragen. Mohammed

Die Wahrheit aber lautet: Der von weit mehr als einer Milliarde Menschen verehrte angebliche Islamgründer Mohammed ist, wenn man den Ausführungen von deutschen Islamwissenschaftlern wie Professor Karl-Heinz Ohlig oder Professor Sven Kalisch folgt, möglicherweise nur eine künstliche Kultfigur, also modern ausgedrückt nichts anderes als heute James Bond, Donald Duck oder Darth Vader.

Auch der Islamwissenschaftler Professor Tilman Nagel schrieb 2008 in seinem Standardwerk Mohammed – Leben und Legende auf Seite 871, »die ganze Überlieferung über Mohammed nimmt schließlich den Charakter einer Anhäufung von Wundererzählungen an …«. Wie man heute über Mohammed und den Koran zu denken hat, wird uns vorgegeben:

»›Alles Wissen ist schon im Koran angelegt und Wissenschaft muss sich daran messen‹, sagt Thomas Eich, Islamwissenschaftler an der Universität Bochum. ›Ist der Koran mit der Wissenschaft nicht vereinbar, liegt automatisch die Wissenschaft falsch.‹ Wissenschaft soll letztlich den Koran bestätigen. Wissenschaft − aber nicht um Wissen zu schaffen, sondern um bestehendes Wissen zu bewahren.«

Das heißt im Klartext: Es gibt bei Muslimen keine Trennung zwischen Glauben und Wissenschaft. Die Wissenschaft hat bei Muslimen nur das Ziel, den Glauben an Allah zu bestätigen. Das ist auch der Hauptgrund dafür, warum islamische Länder wissenschaftlich gesehen völlig bedeutungslos sind. Sie können sich nicht aus eigener Kraft weiterentwickeln. Die islamische Welt ist weltweites Schlusslicht bei der Veröffentlichung wissenschaftlicher Arbeiten, bei der Veröffentlichung von Sachbüchern zu nichtislamischen Themen und bei der Zahl der Nobelpreisträger.

Indem wir Wissenschaftler, welche sich in Deutschland wissenschaftlich-kritisch mit dem Islam befassen, die Lehrerlaubnis entziehen, akzeptieren wir die islamische Sichtweise, wonach Wissenschaft überall dort, wo Muslime leben, nur Mittel zum Zweck ist.

Im Klartext: Auch wir fallen jetzt immer weiter zurück, weil wir mit der stillen Islamisierung auf allen Gebieten das aufgeben, was uns einst vorangebracht hat.

Im »Mekka Deutschland« aber ist es tabu, darüber zu sprechen. Denn im Mekka Deutschland glauben wir jetzt, dass Märchen uns voranbringen werden.

Posted in Islam, Islamische Staaten, Islamischer Terror, Islamisierung, Islamkritiker, Mohammad, Video | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , , | 2 Comments »

der Islamismus ist die Rein-Form des Islam, wie Barino Barsoum unter Berufung auf die sunnitischen Rechtsschulen belegt

Posted by deutschelobby - 27/01/2015


Da haben wir wieder das System mit ihren billigen Versuchen die Takiya propaganderweise unter das Volk zu bringen.

Wir haben aufgrund unserer intensiven Forschungen, mithilfe arabischer Kommilitonen, des Original-Korans, schon seit

Jahren proklamiert, dass es keine „Versionen“ des Islam gibt.

Islamismus = Islam…es gibt keinen Unterschied.

Gibt es den Islam

Der Islamismus ist der Auftrag Mohammads…der Islamismus ist der wahre, der Original-Islam…der Koran beweist dies ausdrücklich.

Das Volk in Deutschland (BRiD) soll getäuscht und beruhigt werden: es ist doch nicht der Islam, sondern nur eine Abart, der Islamismus…

Es ist genau so wie mit dem Begriff Faschismus: die Masse kennt die Definition davon nicht….sie kräht einfach nach, was die Medien ihnen vorschreiben…

Genau das gleiche wird mit „Islamismus“ verbreitet…..wir haben zwar keine Ahnung vom Original-Koran und Mohammad war doch ein liebenswerter, menschenfreundlicher Geselle…so die Masse indoktriniert von den Medien und diese wiederum von den Imanen.

Die Imanen betreiben einzig und allein die Takiya, die Heilige Lüge, um Nicht-Moslems zu täuschen, in Ruhe zu wiegen…um ihren Koran-Auftrag zu erfüllen: die komplette Islamisierung der Welt…

Da hören wir, von hiesigen Moslems freilich, dass wir alle falsch denken: „überlegt doch mal, so die uns aufklärenden Muselmanen, es sind doch nur wenige Prozent die mordend den Auftrag von Mohammad ausführen. Eine Milliarde Moslems gibt es, aber nur einige hundertausend-aktiv kämpfende…

Rechnet mal den Prozentsatz aus….so wenige sind das…!

Also ist der Islam doch friedlich!……..Das ist deren Auftrag, uns genau dieses glauben zu lassen und jeden Kritiker mit Hinweis auf diese wenige Prozente zu maßregeln…

Das ist so leicht durchschaubar, dass ich das eigentlich gar nicht sezieren sollte…..aber ich mache es trotzdem:

jeder der Moslem ist hat jahrelang, sein ganzes Leben, die sogenannte Islamschule absolviert, ist von Baby an mit dem Koran aufgewachsen.

Der Koran enthält genau, was ein Moslem machen muß und wie er sich gegenüber Nicht-Moslems verhalten soll.

Die Türken in unserem Land beweisen das ausdrücklich: sich nicht integrieren, schon gar nicht assimilieren. Sie sind weiter Türken, Moslems. Mit den Jahren wurden sie mehr und mehr. Dann begannen sie, getreu dem Koran, ihre Forderungen zu stellen…immer mehr Moscheen, Beteiligung an der Politik und Aufbau eines islamischen Staates innerhalb des Staates. Berlin ist hier ein grausames Beispiel. Große Bezirke sind ausschließlich mit Moslems, überwiegend Türken, besiedelt. Es gibt nur türkische Geschäfte, es wird nur türksich geredet und 90% dort haben noch nie einen Deutschen gesehen oder gar mit einem gesprochen….

Ganz offen wird von den Moslems, zumindest vorerst im Internet, eine Abtrennung großer Bereiche von Deutschland verlangt, damit diese in einem rein „islamisch-türkischen-Vasallen-Staates“ der Türkei leben können.

Mit anderen Worten…..sie wollen unsere Heimat von innen heraus erobern…was ihnen ja in Großstädten schon in erschreckender Weise gelungen ist.

Die „deutsche Politik“ ist absichtlich machtlos. Sie könnten schon drastische Maßnahmen erreichen, ja von vorneherein eine solche Entwicklung verhindern müssen. Doch sie taten es nicht….mit Zunahme der links-grünen Schreckensherrschaft explodierten regelrecht die islamisch-türkischen Pläne….

Das sollte allgemein bekannt sein.

Das ist auch die Antwort auf dieses genauso falsche wie dumme Gerede von: es gibt eine Milliarde Musels, aber nur wenige treten offen mit Terror auf…

Oh nein, das ist eine Ablenkung. Denn die führenden Imane und islamische Staaten wissen genau, dass sie militärisch oder rein durch Terror, ihr Ziel einer Landübernahme nicht erreichen können.

Das Ziel ist nur durch eine Einwanderung zu erreichen. Wiege die Ur-Bevölkerung in Sicherheit, bleibt ruhig und wartet ab……bis ihre Masse schließlich das Land übernehmen.

Das ist das Ziel eines jeden Moslems auf der ganzen Welt….denn sonst wäre er kein Moslem!!!!

Der Prozentsatz der islamischen Gefahr liegt nicht bei wenigen Prozente, sondern bei nahezu 100%…bei der gesamten Religions-Ideologie-Zugehörigkeit.

.

Liebe zeitkritische Geister,

niemand kann heute mehr der Frage ausweichen, ob Islamismus nichts mit dem Islam zu tun hat oder oder ob der Islamismus möglicherweise die Reinform des Islam ist wie Barino Barsoum unter Berufung auf die sunnitischen Rechtsschulen belegt

(http://koegida.de/onewebmedia/_Barino.pdf).

Wichtig in diesem Zusammenhang ist auch der Artikel von Abdel-Hakim Ourghi in der Süddeutschen Zeitung vom 19.01.2015 (http://www.sueddeutsche.de/politik/religion-und-gewalt-der-islam-braucht-eine-kritikfaehige-renaissance-1.2309352).

Der Autor ist muslimischer Islamwissenschaftler und Professor an der Pädagogischen Hochschule Freiburg.

Mohammed Abdel Samad belegt in „Die Zeit“ vom 15.01.2015, dass die Mörder von Charlie Hebdo sich letztlich auf Mohammed berufen können, der unzählige Menschen töten ließ, weil er sich beleidigt fühlte…

Die Zeit vom 15.01.2015, Nr. 3, S. 54 / Glauben und Zweifeln
Wofür wir kämpfen müssen
Mohammed ließ die Lästerer töten
Darauf berufen sich bis heute viele Islamgelehrte. Reformer leben gefährlich
VON HAMED ABDEL-SAMAD
Wer sagt, der Anschlag von Paris habe nichts mit dem Islam zu tun, tut Muslimen
keinen Gefallen. Denn es gibt authentische Elemente des Islams, die Hass und
Gewalt legitimieren. Bis jetzt sind wir dem Problem ausgewichen. Mal wurde die
aggressive Politik des Westens für den islamistischen Terror verantwortlich
gemacht, mal das soziale Elend oder die Diskriminierung junger Muslime. Doch
dies waren nur Brandbeschleuniger. Das ursprüngliche Feuer ist ein politischer
Anspruch, der im Koran, in der Biografie des Propheten und bis heute in fast
allen islamischen Rechtsschulen präsent ist: Die Beleidigung des Propheten
sollte mit dem Tode bestraft werden.
Charlie Hebdo und zuvor Theo van Gogh waren nicht die ersten Opfer dieser
Gewalttheologie in der Gegenwart.

Mohammed ließ die Lästerer töten

Mit freundlichem Gruß
Wilfried Puhl-Schmidt

Wilfried Puhl-Schmidt
Lammstraße 4
77694 Kehl

Posted in Allgemein, Islam, Islamische Staaten, Islamischer Terror, Islamisierung, Mohammad | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , | 3 Comments »

DIE FRAU IM ISLAM, gleichberechtigt oder unterdrückt? Sabatina James

Posted by deutschelobby - 01/12/2012


Dem Islam wird vorgeworfen, Frauen zu unterdrücken und ihnen viele ihrer individuellen Grundrechte zu verwehren. Die Rede ist von Unterdrückung, Missbrauch und Zwangsverheiratung bis hin zur Beschränkung der persönlichen Freiheit.

Im Koran wird die Abstufung der Frauen deutlich sichtbar. Von großer rechtlicher Bedeutung ist Sure 2.228, wo es heißt: „…Doch die Männer stehen eine Stufe über ihnen…“.

Was Allah durch seinen Propheten über die Frauen sagte und anordnete, bleibt unwiderruflich. Denn die Worte Allahs sind herabgekommen, um das Verhältnis des Propheten zu den Frauen zu regeln und Glaubensmaßstäbe zu setzten.
Demnach soll der Mann über die Frau herrschen und sie zum Gehorsam erziehen, notfalls mit Schlägen.
In Sure 4.34 steht: „…Und diejenigen, deren Widersetzlichkeit ihr befürchtet, – ermahnt sie, meidet sie im Ehebett und schlagt sie…“.

Frauenverachtende Aussagen des arabischen Propheten werden verherrlicht, schöngefärbt und idealisiert.

Der Islam enthält der Frau ihre grundlegenden Rechte vor und stellt sie als minderwertiges Geschöpf dar:
Sie wird eine Stufe niedriger gestellt als der Mann.
Erbt die Hälfte dessen, was ein Mann erbt.
Ihre Zeugnisaussage ist halb so Wert wie die eines Mannes. Also, 2 Hochgebildete Frauen=1 Bauer vor dem Gericht.
Sie kann geschlagen werden, der Mann aber nicht.
Sie darf im Bett vermieden werden, der Mann aber nicht.
Ihr mangelt es am Verstand und an der Religion, sagte Muhammad.
Sie ist unrein und mit der Unreinheit der Notdurft gleichgesetzt.
Sie wird mit dem Vieh gleichgesetzt, da beide das Gebet beim Vorbei laufen unterbrechen, sagte Muhammad.
Aischa fragte entsetzt: „Also, habt ihr uns mit dem Esel und Hund gleich gesetzt?!“
In der Frau liegt die Versuchung und ihre List ist groß und satanisch.
Sie erscheint in der Gestalt eines Teufels.
Sie ist neben das Haus und das Vieh ein Omen, ein Unglückbringer.
Sie ist unfähig, ein Volk zu regieren.
Die Mehrheit der Höllen-Einwohner werden Frauen sein, sagte Muhammad.
Und zuallerletzt: sollte die Frau sich anders überlegen und sich vom Islam abwenden wollen, so wird sie lebenslang eingesperrt und täglich gepeitscht, bis sie Reue zeigt.

Posted in Allgemein, Aufklärung, Gewalt, Islam, Islamische Staaten, Islamisierung, Islamkritiker, Mohammad, Video | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 1 Comment »

Enttarnung des frühen Islam….Forschung beweist: Mohammed hat nie existiert..nur eine Erfindung von Hajjaj ibn Yusuf, einem Herrscher zur besseren Kontrolle des Volkes

Posted by deutschelobby - 18/11/2012


Das Jahr 1880 erlebte die Veröffentlichung eines Buchs, das als wichtigste jemals geschriebene Einzelstudie zum Islam gilt. Es wurde einem jungen jüdisch-ungarischen Forscher namens Ignaz Goldziher und mit dem etwas unscheinbaren Titel Mohammedanische Studien auf Deutsch geschrieben; darin heißt es, dass den Hadithen, dem riesigen Korpus an dem islamischen Propheten Mohammed zugeschriebenen Aussprüchen und Taten historische Echtheit fehlt.

Statt verlässliche Einzelheiten über Mohammeds Leben zu liefern, wies Goldziher nach, kamen die Hadithe zwei oder drei Jahrhunderte später in Diskussionen über das Wesen des Islam auf.

(Das ist so, als würden die heutigen Amerikaner über den heiß umstrittenen Zweiten Verfassungszusatz zum Recht Waffen zu tragen diskutierten, würden diese Zi

indem sie behaupten mündliche Überlieferungen entdeckt zu haben, die auf George Washington und Thomas Jefferson zurückgehen. Offensichtlich

tate uns nicht über vor 225 Jahren Gesagtes in Kenntnis setzen, sondern über heutige Ansichten.)

Ein Portrait von Ignaz Goldziher.

Seid Goldzihers Tagen haben Forscher diesen Ansatz aktiv verfolgt und eine vollständige Darstellung der frühen islamischen Geschichte vertieft und entwickelt – eine, die fast jedes Detail des Lebens Mohammeds, wie es herkömmlich nachvollzogen wird, anficht: 570 n.Chr. geboren, 610 die erste Offenbarung, 622 Flucht nach Medina, gestorben 632.

Doch diese revisionistische Geschichte ist praktisch ein Geheimnis der Spezialisten geblieben. Zum Beispiel schrieben Patricia Crone und Michael Cook, Autoren der Übersicht Hagarism (Cambridge University Press 1977) bewusst blumig und versteckten die Botschaft damit.

Der Buchdeckel von Hagarism.

Jetzt haben aber zwei Forscher unabhängig von einander diese Geheimnistuerei beendet: Tom Holland mit In the Shadow of the Sword (Im Schatten des Schwertes) und Robert Spencer mit Did Muhammad Exist?(Gab es Mohammed überhaupt?). Wie ihre Titel nahe legen, ist Spencer der unerschrockenere Autor, also konzentriere ich mich hier auf ihn.

Seine gut geschriebene, nüchterne und klare Schilderung beginnt er mit der Darstellung der Ungereimtheiten und Rätsel der herkömmlichen Schilderungen zu Mohammeds Leben, dem Koran und dem frühen Islam. Ein Beispiel: Während der Koran darauf besteht, dass Mohammed keine Wunder wirkte, schreiben ihm die Hadithe wundertätige Kräfte zu – Vermehrung von Essen, Heilung Verletzter, dass er Wasser aus dem Boden und dem Himmel zog und sogar Blitze aus seiner Spitzhacke schickte. Was denn nun? Die Hadithe geben an, dass Makka eine Handelsstadt war, doch die historischen Belege offenbaren, dass dies nicht zutrifft.

Die christlichen Eigenschaften des frühen Islam sind nicht weniger merkwürdig, inbesondere „Spuren eines christlichen Textes, der dem Koran zugrunde liegt“. Richtig verstanden verdeutlichen diese Spuren ansonsten unverständliche Abschnitte. Herkömmlich gelesen hört Maria in Sure 19,24 unsinnigerweise, während sie Jesus gebiert: „Sei nicht traurig. Dein Herr hat dir ein Bächlein fließen lassen.“ Revisionisten überführen dies in das Sinn machende (und christlich fromme): „Sei nicht traurig, dein Herr hat deine Entbindung legitim gemacht.“ Rätselhafte Verse zur „Nacht der Macht“, die an Mohammeds erste Offenbarung erinnern, machen Sinn, wenn sie als Beschreibung von Weihnachten verstanden werden. Sure 97 des Koran lädt die Leser erstaunlicherweise zu einem Abendmahl ein.

Der Buchdeckeln von Did Muhammad Exist?

Auf dieser christlichen Grundlage aufbauend postulieren die Revisionisten eine radikal neue Schilderung des frühen Islam. Aus der Feststellung, dass Münzen und Inschriften aus dem siebten Jahrhundert weder Mohammed, noch den Koran, noch den Islam erwähnen, schließen sie, dass die neue Religion nicht bis etwa 70 Jahre nach Mohammeds angenommenem Tod aufkam. Spencer stellt fest: „Das erste Jahrzehnt der arabischen Eroberungen zeigt, dass die Eroberer nicht am Islam festhalten, sondern an einem vagen Bekenntnis [dem Hagarismus, der sich auf Abraham und Ismael fokussiert] mit Verbindungen zu einer Art Christentum und Judentum.“ Sehr kurz gesagt: „Der Mohammed der islamischen Tradition existierte nicht; oder er war, wenn er denn existierte, erheblich anders als ihn die Tradition dargestellt“ – nämlich ein antitrinitarisch-christlichen Rebellenführer in Arabien.

Erst um 700 n.Chr., als die Herrscher eines nun riesigen arabischen Reiches das Gefühl hatten eine einende politische Theologie zu benötigen, schusterten sie die islamische Religion zusammen. Die Schlüsselfigur dieses Unternehmens scheint Hajjaj ibn Yusuf, der brutale Gouverneur des Irak gewesen zu sein. Kein Wunder, schreibt Spencer, dass der Islam „solch eine ungemein politische Religion“ mit einzigartig herausstechenden kriegerischen und imperialen Qualitäten ist. Kein Wunder, dass er mit modernen Gepflogenheiten auf Kriegsfuß steht.

Die revisionistische Schilderung ist keine unproduktive akademische Übung, sondern, so wie beim Judentum und Christentum, die vor 150 Jahren auf die historisch-kritische Methode trafen, eine schwerwiegende, verunsichernde Herausforderung des Glaubens.

Sie wird wahrscheinlich den Islam als weniger buchstäblich ausgelegte und doktrinäre Religion mit in seinem Fall besonders vorteilhaften Folgen hinterlassen, der immer noch im Sumpf der Doktrinen des Suprematismus und Frauenhasses versinkt. Also Applaus für das Vorhaben Did Muhammad Exist? in wichtige muslimische Sprachen zu übersetzen und gratis im Internet zur Verfügung zu stellen.

Möge die Revolution beginnen.

Daniel Pipes ist Direktor des Middle East Forum und forscht an der Hoover Institution der Universität Standford. © 2012 by Daniel Pipes. Alle Rechte vorbehalten

——————————

http://de.danielpipes.org/11284/enttarnung-fruehen-islam

Posted in Allgemein, Aufklärung, Islam, Islamische Staaten, Mohammad | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , | 1 Comment »

Radikal-islamischer Milli-Görüs-Ableger wirbt mit Mohammed-Plakaten in Wien

Posted by deutschelobby - 28/10/2012


Derzeit sind in Wiener Straßenbahn- und U-Bahn-Stationen Plakate angebracht, auf denen ein Zitat des islamischen “Propheten” Mohammed zu sehen ist.

Dein Lächeln, eine Wohltat!“, prangt in schwarzer Schrift auf den überwiegend in rot-weiß gehaltenen Werbeträgern. Dahinter steckt die Islamische Föderation Wien (IFW) mit ihrer Kampagne „Aufruf zur gesellschaftlichen Solidarität“. Seit 2006 werden jedes Jahr überlieferte Nachrichten aus dem Leben und Wirken des Propheten (Hadithe) der Öffentlichkeit präsentiert, um Respekt, Toleranz, soziale Kommunikation und Vernetzung innerhalb der österreichischen Gesellschaft zu fördern. „Der Prophet der Barmherzigkeit und Güte, ein Vorreiter in Sachen Toleranz und Respekt, wurde in bestimmten Regionen, besonders in den USA, auf unangemessene Art und Weise verfilmt und unartig dargestellt. Genau das verurteilen wir“, erklärte IFW-Vorsitzender Mehmet Turhan im Rahmen einer Pressekonferenz. Mit der Kampagne soll die Solidarität gestärkt und ein Beitrag zur Multikulturalität des Landes geleistet werden.

 

Verfassungsfeindliche Organisation mit islamistischen Tendenzen 

Die Islamische Föderation Wien wurde 1987 gegründet und versteht sich nach eigenen Angaben als humanitäre Organisation zur Unterstützung türkisch-muslimischer Gastarbeiter in religiöser und sozialer Hinsicht. Mit über 60 Moscheen gilt sie nach der ATIB als zweitgrößte islamische Vereinigung in Österreich und arbeitet eng mit der Islamischen Glaubensgemeinschaft (IGGiÖ) zusammen. Auch der derzeitige IGGiÖ-Präsident Fuat Sanac wird ihr zugerechnet. Von Kritikern wird die IFW als Ableger der fundamentalistischen türkischen Milli Görüs-Bewegung (IGMG) des mittlerweile verstorbenen früheren türkischen Ministerpräsidenten Necmettin Erbakan bezeichnet. Deren deutsche Organisation wird wegen ihrer „ideologisierter Interpretation des Islam“ als „islamisch-extremistisch“ eingestuft und unterhält Kontakte zur terroristischen Hamas-Bewegung. Laut Verfassungsschutz sei es ihr Ziel, „die weltliche Ordnung zu überwinden und durch ein islamisches Gemeinwesen zu ersetzen“. 2011 besuchte der deutsche IGMG-Vorsitzende Kemal Ergün die von der IFW jährlich organisierte Koranrezitations-Veranstaltung in der Wiener Stadthalle.

 

Immer wieder antisemitische Vorfälle im Milli-Görüs-Umfeld

In der Vergangenheit kamen wiederholt Fälle von antisemitischer Propaganda ans Tageslicht, von denen sich die Milli Görüs nur schwer distanzieren konnte. Im Sommer 2005 und Frühjahr 2006 wurde in Deutschland die mehrteilige iranische Fernsehserie „Zehras blaue Augen“ ausgestrahlt, in der Juden aus rassistischen Gründen palästinensische Kinder als menschliche Ersatzteillager missbrauchen und umbringen. Die IGMG beteuerte damals, auf die Programmgestaltung des Fernsehsenders TV 5 keinen entscheidenden Einfluss zu haben. 2010 wurde dem Report München eine interne Festplatte einer süddeutschen Milli-Görüs-Vereinigung zugespielt. Darauf fanden sich zahlreiche Gewaltvideos, unter anderem Hinrichtungen vor laufenden Kameras, sowie eine Powerpoint-Präsentation unter dem Titel „Israel ist schlimmer als Nazi-Deutschland“

. {Quelle: www.unzensuriert.at}

http://koptisch.wordpress.com/2012/10/27/radikal-islamischer-milli-gorus-ableger-wirbt-mit-mohammed-plakaten-in-wien/

Posted in Allgemein, Aufklärung, Baden-Württemberg, Immigrations-Kosten, Integration, Islam, Islamisierung, Islamkritiker, Migranten, Mohammad, Moschee, Moslem-Muslima, Multikulturalisten, Türken, Unterwanderung, Volksverdummung, wichtige Mitteilungen, Widerstand | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , | 3 Comments »

Neue Mohammed Karikaturen Charlie Hebdo verteidigt die Meinungsfreiheit

Posted by deutschelobby - 27/10/2012


Posted in Allgemein, Islamkritiker, Mohammad, Mohammed-Karikaturen, Video | Verschlagwortet mit: , , , , | 1 Comment »

Pakistanischer Minister weitet Kopfgeld-Pläne jetzt auch auf alle Islamkritiker aus

Posted by deutschelobby - 02/10/2012


Muhammad: ein Stern ist geboren

Bild: Charlie Hebdo

Vorige Woche hat  Ghulam Ahmad Bilour ein Kopfgeld von

100.000 Dollar ausgesetzt auf den Macher  des antiislamischen Videos, das zu Protesten in vielen islamischen Ländern  geführt hat. Seine Ankündigung vor ein paar Journalisten in Peschawar hat ihn  bekannt gemacht und ihm Kritik aus der ganzen Welt eingebracht, auch weil er die  “Brüder von den Taliban und von al-Qaida” aufgefordert hat, dabei zu helfen, den  Filmemacher zu töten. “Ich werde  künftig ein Kopfgeld auf alle aussetzen, die den Islam  beleidigen”, sagt er jetzt am Wochenende in jedes Mikrofon und in jeden Telefonhörer  in seiner Nähe.

http://web.de/magazine/nachrichten/ausland/16340342-pakistanischer-minister-weitet-kopfgeld-plaene.html

Posted in Allgemein, Islam, Islamische Staaten, Mohammad, Terror | Verschlagwortet mit: , , , , , , | 1 Comment »

Mohammads schizophrene Störungen. Eine Analyse

Posted by deutschelobby - 30/09/2012


PDF-Datei

Mohammads schizophrene Störungen

hören statt lesen

Der folgende Essay hat es in sich. Er wurde verfasst von einem ehemaligen Muslim,mdessen Namen und Hintergrund ich hier aus bekannten Gründen nicht veröffentlichen kann. Nur so viel sei gesagt. Es handelt sich beim Autor des folgenden, langen Textes um einen hochgebildeten Mann, der sowohl einen Abschluss in Physik als auch in Psychologie hat.

Was von diesem Mann mit dem Decknamen „Coorosch“ über den psychopathologischen Hintergrund Mohammeds in seinem Essay mit dem englischen Originaltitel: Mohammad’s schizophrenic disorder vorgebracht wird, dürfte auch jenen noch erhebliche Erkenntnisgewinne bescheren, die glauben, so ziemlich alles über Mohammed zu wissen.

Die Übersetzung ins Deutsche ist stellenweise holprig und nicht immer fehlerfrei. Der Leser möge darüber hinwegsehen und sich auf die Fakten konzentrieren, die Coorosch über Mohammed und dessen kranke Religion bringt.

Möge dieser Essay dem einen oder anderen Muslim, der am Islam längst zweifelt, die Kraft geben, sich von diesem Todeskult abzuwenden. Möge dieser Essay darüber hinaus all jene in ihrer Kritik beflügeln, die im Islam schon immer eine Religion gesehen haben, die aus einem genozidalen religiösen Wahn geboren wurde.

Zum Schluss möchte ich jedoch darauf verweisen, dass die Frage, ob Mohammed geisteskrank war oder nicht, nichts über den von ihm geschaffenen Islam aussagt. Sollte die Frage nach Mohammds psychisch-geistiger Verfassung daher – dies ist eine fiktive Überlegung- dahingehend beantwortet werden, dass es sich bei ihm um einen kerngesunden Mann gehandelt haben sollte, würde dies den Islam dennoch nicht im Mindesten entlasten.

Denn selbst wenn Mohammed kerngesund gewesen wäre – was aller Wahrscheinlichkeit nicht zutrifft – bleibt der Islam das, was er war und ist: „Das historisch größte organisierte Verbrechen wider die Menschlichkeit“ (Dr. Younus Shaikh)

Michael Mannheimer

***

Mohammads schizophrene Störungen: Ein psychopathologisches Profil des Propheten Mohammad

Originaltitel: Mohammad’s schizophrenic disorder

Von Coorosch

Die Darstellung eines psychologischen Profils von Mohammad ist aufgrund vieler Fehler, unverständlicher Verse und unzähliger Widersprüche des Korans ein zentrales Thema für viele Wissenschaftler gewesen, die sich intensiv mit Islam befaßt haben. Hier sei nur zwei Klassiker erwähnt:

Aloys Sprenger zum Beispiel diagnostiziert Mohammad in seinem ausgezeichneten 3-bändigen Werk („Das Leben und die Lehre des Muhammed„) als Hysteriker. Er erklärt darin, wie Halluzinationen etwa durch Hunger, Durst, Einsamkeit und religiösen Enthusiasmus entstehen können. Sprenger versucht dann – an über 60 Seiten – anhand des damaligen psychologischen Wissensstands mit Hilfe von Einzelfallstudien und Beispielen aus den Zeitungen seine Hypothese zu beweisen. Es ist sehr wahrscheinlich, dass er zum richtigen Ergebnis gelangt wäre, wenn in seiner Zeit die Diagnose „Schizophrenie2 bereits bekannt gewesen wäre.

Während die zweite Auflage seines Werkes 1869 veröffentlicht wurde, wurde die Schizophrenie erst 1887 bei Dr. Emil Kräplin als eine mentale Krankheit identifiziert. Er nannte sie „Dementia Praecox“ (vorzeitige Demenz), um sie von den anderen Formen von Dementia (wie Alzheimer) – die später im Leben vorkommen – zu unterscheiden. Es war Dr. Eugen Bleuler, der 1911 schließlich die Bezeichnung Schizophrenie geprägt hat.

Ein anderer Gelehrter, Theodor Nöldke, beschreibt diesen Umstand in dem Artikel „Koran, eine Einführung“ in Bezug auf Mohammed folgendermaßen:

„In seiner früheren Kariere, vielleicht auch in den späteren Phasen, müssen viele Offenbarungen dieser Art aus ihm in unkontrollierbaren Erregungszuständen herausgebrochen sein, so dass er nicht in der Lage war, sie anderes aufzufassen als göttliche Offenbarungen …“

Die Beispiele aus dem Koran und Hadith (Widersprüche, Wiederholungen, linguistische Fehler usw.), die hier in diesem Essay erwähnt werden, sind allgemein bekannt und können in zahlreichen Büchern und im Internet  nachgelesen werden.

Was ich hier gemacht habe ist, dass ich diese Beispiele in einem neuen Kontext interpretiere. Wenn man meine Ausführungen gelesen und verstanden hat, braucht man sich nicht mehr den Kopf  zu zerbrechen, warum Mohammad dieses  gesagt oder jenes getan hat: Er war ganz einfach schizophren. Das bedeutet nicht, dass seine zahlreichen kriminellen Handlungen auf seiner Schizophreniestörung beruhten. Mohammad hatte neben seiner schizophrenen zudem eine psychopathische Persönlichkeitsstörung, auf die ich in einem anderen Essay näher eingehen werde.

Schizophrenie: Definition, Symptome, Krankheitsverlauf

Unter Schizophrenie versteht man eine Störung, die auf die grundlegendsten menschlichen Qualitätsmerkmale wie Sprache, Denken, Wahrnehmung und Affekten einwirkt und einen tiefgreifenden Zusammenbruch der Kognition und Emotion des an Schizophrenie leidenden Patienten verursacht.

Der Verlauf der Krankheit ist schwer zu dokumentieren, weil ihre Entwicklung von Person zur Person unterschiedlich ist. Einige Individuen erfahren Perioden mit akuten psychotischen Symptomen und nachfolgenden Remissionen (Zurückbildung der Symptome), andere zeichnen sich aus durch einen relativ stabilen Verlauf, während einige andere eine fortschreitende Verschlechterung erleben, die von einer mittelschweren bis zu einer schweren Behinderung begleitet wird.

Schizophrenie beginnt mit einer vorpsychotischen Phase, die auch prodromale Phase oder Prodrom genannt wird. Die prodromale Phase variiert von Patient zu Patient und kann zwischen einigen Wochen und bis zu einigen Jahren dauern. Die Person zieht sich von der Familie, Freunden und der Gesellschaft zurück, der Schlafrhythmus kann verschoben, so daß Schlafen während des Tages, nächtliche Aktivitäten oder Ruhelosigkeit auftreten. Der Patient beschäftigt sich mit seltsame Ideen, Religion oder Philosophie.

Am Ende seines dreißigsten Lebensjahres zeigte Mohammad ein schwermütiges und deprimiertes Verhalten. Es sah so aus, dass das gute Leben, ein Leben ohne Not und körperliche Arbeit, nicht ohne Folgen blieb; Mohammad wurde menschenscheu und bevorzugte Einsamkeit und einen zurückgezogenen Lebensstil. Sein Lieblingsplatz war eine Höhle am Fuße des Berges Hira, 3-4 km nördlich von Mekka.

Diese vorpsychotische oder prodromale Phase in Mohammads schizophrener Entwicklung ist von islamischen Gelehrten stets in immer derselben Weise interpretiert worden: Mohammad soll in der Höhle meditiert haben, und in einer von diesen Gelegenheiten soll der Engel Gabriel aufgetaucht und ihm Offenbarungen vermittelt haben.

In der Folge werden wir Mohammads Verhalten anhand von Informationen aus der islamischen Geschichte (Sira, Hadith) und aus dem Koran darstellen und mit Hilfe von psychologischen Kenntnissen zu erklären versuchen.

Diagnostischen Kriterien der Schizophrenie nach DSM-IV-R

A. Positive Symptome, mindestens zwei der folgenden Symptome müssen für einen Monat oder länger bestehen:

1. Wahn

2. Halluzination

3. Desorganisierte Sprechweise (häufiges Entgleisen, Zerfahrenheit)

4. Grob desorganisiertes oder katatones Verhalten

B. Negative Symptome, d. h. flacher Affekt, Alogie (Sprachverarmung) oder Willensschwäche

Beachte: Nur ein Kriterium A ist erforderlich, wenn der Wahn bizarr ist oder die Halluzinationen aus einer kommentierenden Stimme oder aus einem Dialog bestehen.

Bezogen auf eine bestimmten Symptomkonstellation kann man einen gegebenen Schizophreniefall unter einem der folgenden Untertypen klassifizieren:

paranoider, desorganisierter,  katatoner und residualer Typus, sowie einen Typ,  der als undifferenziert bezeichnet wird, weil er sich in keinen der zuvor genannten Typen einordnen läßt.

Wie gesagt, der Verlauf der Erkrankung ist individuell, und insoweit es Mohammad betrifft, spielt es keine Rolle, welchem Typus wir ihm zuordnen: die Symptome sprechen für sich. Wir werden sehen, dass Mohammad nicht nur an einem bizarren Wahn (das Kriterium A ist erfüllt), sondern auch, dass er  unter zahlreichen Halluzinationen und Denkstörungen litt (die Kriterien 1, 2 und 3 sind erfüllt.)

1. Wahn

Wahnphänomene sind als objektiv falsche Überzeugungen zu verstehen, die gemeinhin zusammen mit einer Fehlinterpretation individueller Wahrnehmungen und Erfahrungen auftreten. Wahnvorstellungend können weder durch kulturelle oder religiöse Hintergründe, noch durch das Intelligenzniveau der betreffenden Person entkräftet werden. An Wahnvorstellungen leidende Patienten halten – trotz  vorgelegter Beweise und logischer Argumente –  an ihrem Wahn fest.

Das Phänomen „Wahnvorstellungen“ lässt sich in die folgenden Formen einteilen (s. z. B. Experimentalpsychologie.de):

1. Grössenwahn

2. Religiöser Wahn

3. Verfolgungswahn

4. Beziehungswahn

5. Körperbezogener Wahn

Im Typus 1 glauben die Patienten, im Besitz einer besonderen Macht, eines besonderen Talents, einer herausragenden Fähigkeit zu sein oder meinen, sie seien eine berühmte Persönlichkeit.

Der Typus 2 beinhaltet jeden Wahn mit religiösem oder spirituellem Inhalt. Manche von ihnen können grandiose Merkmale haben, wie der Glaube, dass sie von Gott ausgewählt worden sind. Es ist ein bekanntes klinisches Phänomen, dass einige Patienten sich als Propheten deklarieren: sie geben vor, eine Botschaft zu haben, die ausgebreitet werden muss und die Welt retten wird.

Beim Typus 3 glaubt der Patient, gequält, verfolgt, betrogen, ausspioniert oder der Lächerlichkeit preisgegeben zu werden.

Beim Typus 4 werden Bemerkungen, gewisse Objekte, unterschiedliche Gesten, Handlungen, Kommentare, Literatur und andere Umgebungsreize als persönlich betreffend interpretiert.

Beim Typus 5 ist der Patient davon überzeugt, dass sein Körper von Parasiten heimgesucht worden ist oder seine Körperteile ersetzt worden seien oder Organe entnommen wurden.

Im Fall Mohammads können wir – wie wir gleich sehen werden – einen ausgesprochenen Grössenwahn, einen religiösen und einen Verfolgungswahn diagnostizieren. Seine unterschiedlichen Wahnformen treten manchmal gleichzeitig auf und verraten sich  SIin Mohammads Sprache (Koran) und in seinem Verhalten ( Sunna = Sira + Hadith).

In den folgenden Versen des Korans erkennen wir den Aspekt des religiösen Wahns Mohammads. Er bezeichnet sich dabei – aus dem Munde Allahs –  als Vorbild für alle Menschen:

Q33:21 Wahrlich, ihr habt an dem Gesandten Allahs ein schönes Vorbild für jeden, der auf Allah und den Letzten Tag hofft und Allahs häufig gedenkt.        

Q68:4 Und gewiß, du (Mohammad) verfügst doch über einen vortrefflichen Charakter.

Q33:56  Wahrlich, Allah sendet Segnungen auf den Propheten, und Seine Engel bitten darum für ihn. O ihr, die ihr glaubt, bittet (auch) ihr für ihn und wünscht ihm Frieden in aller Ehrerbietung

Bukhari: B2-N14,
Der Prophet sagte: „Keiner von euch hat Glauben in mir, es sei denn, dass er mich mehr liebt als seinen Vater, seine Kinder und die ganze Menschheit.“

Dieser zuletzt genannte Hadith, der Mohammeds Grössenwahn ausdrückt, beinhaltet auch ein Element des Verfolgungswahns. Er weiß, das Menschen  ihre Kinder, Väter und Freunde mehr lieben als fremde Menschen. Der Umstand, dass seine Anhänger von ihren Angehörigen beeinflußt werden könnten, machte ihm paranoid. Um die Verbindung und damit den Einfluß der Verwandten auf ihnen zu verhindern, verknüpfte er den Glauben seiner anhänger Glauben mit ihrer Liebe zu ihm. Dieser Sachverhalt ist in dem folgenden Vers bekräftigt:

Q9:23 O ihr, die ihr glaubt, nehmt euch nicht eure Väter und eure Brüder zu Freunden, wenn sie den Unglauben dem Glauben vorziehen. Diejenigen von euch, die sie zu Freunden nehmen, das sind die, die Unrecht tun.“

In dem folgenden Vers zeigt er unmißverständlich, wie paranoid er ist über Menschen, die Allah mit einen Partner beizugesellen gedenken.

Q4:48 „Allah vergibt gewiß nicht, daß man Ihm (etwas) beigesellt. Doch was außer diesem ist, vergibt Er, wem Er will. Wer Allah (etwas) beigesellt, der hat fürwahr eine gewaltige Sünde ersonnen.“

Mit anderen Worten: Man kann jedes Verbrechen begehen, und Allah wird dir verzeihen. Aber unverzeihlich ist, neben Allah einen anderen Gott anzubeten.

Sahih Muslim, B30-N5653, ( auch in Tabaqat V1, S. 2)
„Wahrlich, Allah bewilligt Ansehen für Kinana unter den Nachfolgen Ismails, und Er bewilligt Ansehen für Quraysch [Mohammads Stamm] unter Kinana, und Er bewilligt Ansehen für Bani Hisham [Mohammads Sippe] unter Quraysh, und Er bewährte mir Ansehen unter Hisham.“

Im folgenden Vers behauptet Mohammad, dass Allah ihm vor den anderen Propheten den Vorrang gegeben hat:

Q2:253 „Diese sind die Gesandten. Wir haben einigen von ihnen den Vorrang über andere gegeben. Unter ihnen sind welche, zu denen Allah gesprochen hat, und einige, die Er um Rangstufen erhöht hat.“

Er legt fast alles in den Mund Allahs:

Q21:107 „Und WIR entsandten dich nur als Gnade für die ganze Schöpfung.“

Hadith von S. Muslim, B30-N5655
„Ich werde am Tag der Wiederauferstehung unter der Nachfolgen von Adam hervorragen, und ich werde der erster Fürsprecher sein, und der erste, dessen Fürsprechen akzeptiert wird.“

Das heißt, dass Mohammad am Tag der Wiederauferstehung entscheiden kann, wer in die Hölle kommt und wer sich mit 72 Jungfrauen amüsieren kann.

Ein andrer Hadith von Bukhari V9-B89-N251, berichtet Abu Huraira:
„Allahs Gesandte sagt: Wer gehorcht mir, gehorcht Allah, und wer mißachtet mich, mißachte Allah, und wer gehorcht das von mir ernanntes Oberhaupt,  gehorcht mir, und wer mißachtet ihn, mißachtet mich.“

 2. Halluzinationen                       

Halluzinationen sind Sinnestäuschungen, die bei Schizophrenie häufig vorkommen. Menschen mit Schizophrenie empfinden etwas als real,  das es außer in ihrer Vorstellung nicht gibt.  Sie sehen beispielsweise Gesichter, die gar nicht vorhanden sind (optische Halluzination); oder sie hören Stimmen, die sonst niemand wahrnimmt (akustische Halluzination). Halluzinationen können jedes andere Sinnesorgan betreffen, also auch den Geruchs- und Geschmackssinn.

Die Stimmen können von überall kommen; aus der Luft, von einem angeblichen  Gott oder von einem eingebildeten Engel. Der Patient hört im Allgemeinen kurze Sätze, vielleicht auch ein einziges Wort. Sehr selten spricht die Stimme zusammenhängend in längeren Sätzen.

Häufig fühlt sich der Patient von der Stimme gefoltert. Die Stimme des Engels kann die Heiligkeit des Patienten proklamieren. Sein Name wird gelobt. Der Patient kann manchmal den Klang einer Glocke hören. Für die Erfüllung des A-Kriteriums der Schizophrenie ist bereits das Auftreten eines einzelnen Symptoms ausreichend.

Ein Hadith beschreibt genau den Inhalt dieses klinischen Befundes: Der Hadith kann in Tabari und Tabaqat gelesen werden; Hier von Bukhri B1-N1:

Al-Harith Ibn Hischam  „O Gesandter Allahs, wie kommt die Offenbarung zu dir?“ Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: »Manchmal kommt sie zu mir wie der Klang einer Glocke, und dies ist für mich die schwerste Art, er (Gabriel) verlässt mich dann, wenn ich alles, was er sagte, in meinem Gedächtnis bewahrt habe. Manchmal erscheint der Engel vor mir in der Gestalt eines Mannes und spricht zu mir, und ich bewahre in meinem Gedächtnis, was er sagt.«’A’ischa sagte: »Und ich habe ihn im Zustand gesehen, als die Offenbarung zu ihm kam: an einem sehr kalten Tag lief der Schweiss von seiner Stirn herunter, als er (der Engel) ihn verließ.«“ (Hervorhebungen durch den Autor)

Wir bemerken, dass das, was Mohammed in diesem Hadith zugibt,  genau dem klinischen Befund über Schizophrenen entspricht: Der Klang einer Glocke, der Patient fühlt sich gequält, kurze Sätze, und so weiter …

Mohammeds Schweissausbrüche wurden allerdings nicht von seinen Halluzinationen verursacht.  Jedesmal, wenn Mohammad einen epileptischen Anfall bekam, fing er an zu schwitzen, schnarchte wie ein Kamel und Schaum kam aus seinem Mund heraus. Herumstehende Leute sahen dies als ein Zeichen der Göttlichen Offenbarung.

2-1. Die erste Halluzination – der Beginn des Prophetentum

In einem von jenen Tagen in der Höhle hatte er das folgende Erlebnis, das wir bei allen islamischen Biographen lesen können. Hier, bei der englischen Ausgabe von Ebn Ishaq (Guillaumes),  S. 106, spricht Mohammad :   

„Als ich schlief, trat der Engel Gabriel zu mir mit einem Tuch wie aus Brokat, worauf etwas geschrieben stand und sprach: Lies! Ich kann nicht lesen, erwiderte ich. Da presste er das Tuch auf mich, so dass ich dachte es wäre mein Tod [der Patient wird von der Stimme gefoltert!]; dann lies er mich los und sagte wieder: Lies! „Ich kann nicht lesen“, antwortete ich. „Und wieder würgte er mich mit dem Tuch, dass ich dachte, ich müsste sterben. Und als er mich freigab, befahl er erneut: Lies!“ Und zum dritten Mal antwortete ich: „Ich kann nicht lesen“ Als er mich dann nochmal fast zu Tode würgte und mir wieder zu lesen befahl, fragte ich aus Angst, er könnte es nochmals tun: „Was soll ich lesen?“ Da sprach er:

Q96:1-5 [Der Patient hört kurze Sätze!]

(1) Lies im Namen deines Herrn, Der erschuf.

(2) Er erschuf den Menschen aus einem Blutklumpen.

(3) Lies; denn dein Herr ist Allgütig.

(49 Der mit dem Schreibrohr lehrt

(5) lehrt den Menschen, was er nicht wußte.

Nach dieser Halluzination dachte Mohammad, dass er besessen worden ist und sprach zu sich selber:

„Ich werde auf diesen Berg steigen und mich herunterwerfen um Ruhe zu bekommen. Sodann machte ich mich auf, um auf den Berg zu steigen, doch auf halber Höhe vernahm ich eine Stimme vom Himmel: „O Mohammad, du bist Gesandte Gottes und ich bin Gabriel!“ Ich hob meinen Kopf zum Himmel, und sah Gabriel in der Gestalt eines Mannes; seine Füsse berührten den Horizont des Himmels. Er sprach wieder:   

 O Mohammad, du bist der Gesandte Gottes, und ich bin Gabriel!“ Ohne einen Schritt vorwärts oder rückwärts zu tun, blieb ich stehen und blickte zu ihm. Dann begann ich, mein Gesicht von ihm abzuwenden und über den Horizont schweifen zu lassen, doch in welcher Richtung ich blickte, immer sah ich ihn in der gleichen Weise. Den Blick auf ihm zu richten, verharrte ich, ohne mich von der Stelle zu rühren.

Tabari berichtet die selber Geschichte und fügt hinzu:

„Nun, keine von Gottes Kreaturen war mir abscheulicher als ein (ekstatischer) Dichter oder ein besessener Mann: Ich konnte sie nicht einmal anschauen. Dann dachte ich, wehe, ich Dichter oder Besessener – niemals soll Quraysch dies von mir sagen …“

Der Grund, dass Besessenheit und Poesie miteinander in Verbindung gebracht werden, liegt darin, dass die vorislamischen Araber an den Teufel in der Poesie glaubten und dachten, dass ein großer Dichter direkt vom Teufel inspiriert wurde. Das war der Grund, warum auch Mohammad glaubte, vom Teufel besessen oder  beeinflußt zu sein.

Optische Halluzinationen Mohammads

Dieses von Mohammad beschriebene Erlebnis ist eine überzeugende Beschreibung davon, dass das, was er in jener Situation erlebt hat, sich nur in seinem eigenen Kopf abspielte. Mohammad erzählt weiter, dass – als er da auf demselben Fleck stand und die in der Luft hängende Figur anstarrte – seine Frau einige Leute herausgeschickt hatte, ihn zu suchen. Aber sie kamen ohne Ergebnis zurück. Mohammad erzählt weiter „Er trennte sich von mir und ich von ihm“ d.h., die Halluzination endete und Mohammad kam erschrocken nach Hause zurück und setze sich auf den Schoß seiner Frau und sagte zu ihr „Ich glaube, ich bin besessen. O Khadija, was ist mit mir los.“ Dann erzählte er alles, was geschehen war. Khadija versuchte, ihn zu beruhigen und sagte „Niemals! Und sei froh, bei Allah, Allah wird dich nicht in Ungnade bringen, denn du hast gute Beziehung mit deiner Verwandten und Bekannten, du sagst die Wahrheit …“

Khadija dann begleitet ihm zu ihrem Vetter, Waraqa bin Naufal, der Christ war und das Evangelium ins Arabische übersetzte. Er war ein alter Mann und hatte sein Sehvermögen verloren. Nachdem Mohammad ihm seine Gechichte erzählte, sagte er „Das ist derselbe Namus (d.h., Gabriel, der Engel, der die Geheimnisse behütet), den Allah zu Moses schickte.“

Selbstmordversuche Mohammads

Einige Tage später starb Waraqa; Mohammads Halluzinationen („Göttliche Offenbarungen“) waren inzwischen auch vorbei – d. h., die Gestalt tauchte nicht mehr auf. Nach einer gewissen Zeit nahmen Mohammads Leiden jedoch wieder zu. Er war lebensmüde und versuchte mehrere Male, sich über den Abhang herabzustürzen. Aber jedesmal wenn er die Höhe erreichte und springen wollte , tauchte die Gestalt wieder auf und sagte „O Mohammad! Du bist wahrhaftig der Gesandte Gottes“.

Dadurch beruhigte er sich wieder und kam zurück nach Hause. Dies wiederholte sich eine lange Zeit. (Bukhari B87-N111)

Akustische Halluzinationen Mohammads

In eine Zeitspanne von etwa 6 Monate tauchte die Gestalt sporadisch auf, bis sie  für eine längere Periode komplett fern blieb. Mohammad wurde darüber tiefbetrübt und so verängstigt, dass der Gedanke, er sei besessen, wieder auftauchte. Er ging jeden Tag ins Gebirge, und dort hörte Stimmen, die zu ihm sprachen „Sei gegrüßt, O Gesandte Allahs!“ Er wendete den Kopf nach rechts, nach links und drehte sich ganz um, aber er sah niemanden (akustische Halluzination).

Unter einer diesen Wanderungen erlebte Mohammad eine wortlos, visuelle Halluzination, die ein Element beinhaltet (einen Baum), das in einer andren – später beschriebenen – Halluzination wieder auftaucht, nämlich in „Himmelsfahrt“. Während er in einem Gebiet mit dem Namen Ajyad herumwanderte, sah er plötzlich den Baum Sidrat al-Montaha (der äußerste Lotus-Baum), bedeckt mit Glanz und Herrlichkeit. Während die Gestalt über den Baum schwebte, stoppte er und sah die Erscheinung fest an – aber vernahm keine Worte: Die Halluzination des Gesichtes war also nicht gleichzeitig auch von einer Halluzination des Worten begleitet.

Die Sura 53 beschreibt, was er erlebt hat, und die später rezitierte Sura 68 beinhaltet, was die Gestalt ihm sagte (Sprenger, Bd.1 S. 306-309):

Q53:5-18

(5) Gelehrt hat ihn einer, der über starke Macht verfügt

(6) dessen Macht sich auf alles erstreckt; darum stand er aufrecht da

(7) als er am obersten Horizont war.

(8) Hierauf näherte er sich; kam dann nach unten

(9) bis er eine Entfernung von zwei Bogenlängen erreicht hatte oder noch näher.

(10) Und er offenbarte Seinem Diener, was er offenbarte.

(11) (Und) dessen Herz hielt es nicht für gelogen, was er sah.

(12) Wollt ihr da mit ihm über das streiten, was er sah?

(13) Und er sah ihn bei einer anderen Begegnung

(14) beim Lotusbaum am äußersten Ende

(15) an dem das Paradies der Geborgenheit liegt.

(16) Dabei überflutete den Lotusbaum, was (ihn) überflutete.

(17) Da wankte der Blick nicht, noch schweifte er ab.

(18) Wahrlich, er hatte eines der größten Zeichen seines Herrn gesehen.

Als Mohammad die sich vom Horizont annähernde Gestalt sah, blieb er stehen, und die Gestalt kam so nah, dass sie zwei Bogenlänge von ihm entfernt war. In (11) sagt er, dass „dessen Herz hielt es nicht für gelogen“; damit meint er, dass dieses Erlebnis keine Illusion war, weil er es selbst gesehen hat. Hier sehen wir, dass der Patient die Halluzinationen so vollkommen real empfindet, dass er fest überzeugt ist, dass das,lwas er sieht oder hört, tatsächlich hier und und jetzt stattfindet.

Mohammdas Halluzinationen sind klassisch in der Psychiatrie

In der Literatur über Schizophreniepatienten können wir ähnliche Episoden lesen, die entweder von Patienten selbst oder vom behandelnden Psychiater berichtet worden sind. Zum Vergleich zitiere ich eine Halluzination, die Mark Vonnegut, der Sohn des bekannten Novellisten Kurt Vonnegut, erlebte, als er in seinen 20er Lebensjahren war. In Eden Express (1975) erzählt er über seinen Bruch mit der Realität. Einmal, als er dabei war, einen Baum zurecht zu schneiden, begann er zu halluzinieren: Die reale Realität wurde entstellt, eine eingebildete wurde erzeugt. Die Ähnlichkeit mit Mohammads selsbterlebten Halluzination ist erstaunlich: Beide sind absorbiert in einen Baum, der mit Glanz erscheint, beide begegnen auch verzerrten Gesichtern:

„Ich wunderte mich, ob ich nicht die Bäume verletze, und befand mich in einer Lage, in der ich mich zu entschuldigen fühlte. Jeder Baum fing an, eine Persönlichkeit zu erhalten. Ich wunderte mich, ob ich welche von ihnen gefiel. Ich wurde im Anschauen jedes Baumes ganz absorbiert. Ich begann zu merken, dass sie leuchtend mit einem weichen, inneren Licht strahlten, das um die Zweige herum spielte. Dann aus nirgendwo tauche ein unglaublich verzerrtes, schillerndes Gesicht auf. Auf einem unglaublich fernen kleinen punkt stehend, stürmte es vorwärts und wurde unendlich riesig. Ich konnte nichts mehr sehen. Mein Hertz war stehen geblieben. Der Augenblick streckte sich ewig. Ich versuchte das Gesicht weg zu kriegen, aber er verhöhnte mich… Ich hielt mein Leben in meiner Hand und war machtlos zu verhindern, dass es nicht aus meinen Fingern tröpfelt. Ich versuchte in den Augen des Gesichtes hineinzuschauen und stellte fest, dass ich all den vertrauten Boden verlassen habe.“

Nach einer Weile begann die Gestalt, mit Mohammad zu sprechen; selbstverständlich sagte die Gestalt das, was Mohammad hören wollte; mit anderen Worten, „Er hörte genau die Sätze, die ihm schon beschäftigten“ (Roggendorf, Rief, S. 38).

Q68: 1-6

(1) Nun – [ich schwöre – die Gestalt spricht] und beim Schreibrohr und  bei dem, was sie niederschreiben!

(2) Wahrlich, du bist – durch die Gnade deines Herrn – kein Besessener.

(3) Und für dich ist gewiß ein Lohn bestimmt, der dir nicht vorenthalten  wird.

(4) Und du verfügst wahrlich über großartige Tugendeigenschaften.

(5) Also wirst du sehen und sie werden auch sehen

(6) wer von euch der Besessene ist.

NUN“ entspricht dem arabischen Buchstaben „N“, und hier ist es ein sinnloses Wort, das Neologismus genannt wird. Ich komme in der Diskussion über Denkstörung darauf zurück. Außerdem bemerken wir, dass sein Größenwahn tatsächlich den gleichen Inhalt hat wie seine  Halluzination, wenn ihm die Gestalt sagt, er habe „großartige Tugendeigenschaften“.

Nachdem er diese Worte gehört hatte, brach er zusammen. Als er zu sich kam, lief er erschrocken nach Hause und sagte „Hüllt mich ein, hüllt mich ein.“ Sie deckte ihn zu und spritzten Wasser auf sein Gesicht. Nach einer Weile weckte die Gestalt ihn auf mit folgenden Worten:

Q74:1-6

(1 ) O du Zugedeckter,

(2) stehe auf und warne;

(3) und deinen Herrn, Den preise als den Größten,

(4) und deine Gewänder, die reinige,

(5) und die (Unreinheit des) Götzen(dienstes), die meide, 

(6) und halte nicht (deinen Verdienst) vor, und halte ihn nicht für zu groß

Nach dieser Halluzination, die er als die Bekräftigung verstand, nicht besessen zu sein, fühlte er sich so wohl, dass er seine Gefühle so ausdrückte:

Q93:3-8

(3) Dein Herr hat sich weder von dir verabschiedet noch haßt Er (dich).

(4) Und das Jenseits ist wahrlich besser für dich als das Diesseits.

(5) Und dein Herr wird dir wahrlich geben, und dann wirst du zufrieden sein.

(6) Hat Er dich nicht als Waise gefunden und (dir) dann Zuflucht verschafft

(7) und dich irregehend gefunden und dann rechtgeleitet

(8) und dich arm gefunden und dann reich gemacht?

Der Inhalt dieser Verse bezieht sich eindeutig auf die Wunden, die aus Mohammads langer, grausamen, elternlosen und liebelosen Kindheit entstanden sind.

 2-2. Begegnung mit Jinns

In jeder Kultur glauben Menschen an ungesehenen Kreaturen, die irgendwie mit Menschen interagieren. Lange vor Mohammads Zeitalter waren Jinns die entsprechenden Wesen für die Bewohner Arabiens. Es war Mohammad, der sie in seinem Glaubenssystem eingebettet hat. Jinns, wie er in den folgenden Versen definiert hat, bestehen aus Feuer ohne Rauch. Sie können heiraten, Muslims oder nicht-Muslims sein usw. Nicht nur sprach er von Jinns, sondern erzeugte er ein ganzes Kapitel (Sura 71) in den Koran mit dem Titel „Jinn“.

Q15:27 Und die Jinn haben Wir zuvor aus dem Feuer des Glutwindes erschaffen.

Q:55:15  Und Er hat die Jinn aus einer unruhigen Feuerflamme erschaffen                                   

(Beachte: Im ersten Satz spricht  Allah „Wir“, im zweiten ist es Mohammad, der spricht “Er“.)

Es ist nun zehn Jahre vergangen seit Mohammad sein Prophetentum in 610 proklamierte. Sein Onkel, der ihn bedingungslos unterstützte, ohne zum Islam überzutreten, starb, und ungefähr einen Monat später starb auch seine Frau. Abgesehen von einer Gruppe Sklaven, ausgestoßener und junge Rebellen, nahm ihn keiner ernst, und Anzahl seiner Anhänger betrug ca. 60-70 Individuen.

Eines Tages entschied er sich, die Bewohner der naheliegenden Stadt, Tayef aufzusuchen und ihnen seine Mission zu vermitteln. In Tayef angekommen, sprach er die Leute auf der Straße an und, während er die von Gabriel „geflüsterten“ Verse rezitierte, versuchte er sie zu überzeugen, dass er von Allah als Prophet ausgewählt worden sei. Die ersten Tage waren die Leute neugierig was er zu sagen hatte. Aber nach und nach keine blieben keine Menschen mehr stehen, um  demselben und langweiligen Unsinn zu lauschen außer einigen Jugendlichen und Kindern.

Am zehnten Tag begann die herumstehende Jugendlichen, ihn auf den Arm zu nehmen – und einige fing auch an, Steine auf ihn zu werfen. Die Situation geriet aus Kontrolle, er sah sich gezwungen,  mit dem Reden aufzuhören und die Ort zu verlassen. Aber die Menge Jugendlicher, die gerade eine amüsante Beschäftigung gefunden hatte, wollten sich den Spaß nicht verderben lassen. Mohammad versuchte sich schneller zu entfernen, aber sie liefen ihm nach und bewarfen ihn dabei mit Steinen. Zum Schluß mußte er rennen, bis er es schaffte, über eine Gartenmauer zu springen und zwischen den Bäumen zu verschwinden.

Der von diesem Vorfall verursachte Streß löste am nächsten Abend eine Psychose aus, als er in Nakhla ankam. Während er unter einem Baum saß und Verse rezitierte , sah er sieben um sich herumsitzenden Jinns, die ihm zuhören (Ibn Sa’d, S. 197-198, Persische Ausgabe). Auch dieses Ereignis ist im Koran erwähnt:

Q:46-29 Und (gedenke,) als Wir eine kleinere Schar Ginn veranlaßten, sich zu dir zu begeben und dem Qur’an zuzuhören. Als sie zu ihm eingefunden hatten, sagten sie: „Horcht hin!“ Als er dann zum Ende kam, kehrten sie zu ihrem Volk zurück, um sie zu warnen.

Auf dieser Weise wurde die in Tayef verursachte Frustration durch Konvertierung von einigen Jinns in Nakhla kompensiert. Außerdem gestehen die Jinns im folgende Vers, dass sie in den richtigen Weg geleitet, indem sie zu Muslime wurden:

Q72:13 Und als wir die Rechtleitung hörten, glaubten wir daran. Wer an seinen Herrn glaubt, der befürchtet keine (Lohn) Schmälerung und keine Drangsal.

Wir beachten wieder, dass in diesem Vers Jinns sprechen – weder Allah noch Mohammad.

2-3. Die Halluzination der Himmelsfahrt

Ibn Ishaq berichtet: al-Hassan hatte gesagt, dass Mohammad sagte: „Während ich im Heiligtum schlief, Gabriel tauchte auf und stieß mich mit seinem Fuß. Ich setzte mich auf, sah aber niemanden, so legte ich mich wieder hin. Eine kurze Zeit danach stieß er mich wieder mit seinen Fuß, ich setzte mich auf, sah keiner und legte mich wieder hin. Er kam zu einem 3ten Mal, [wir erinnern uns, Gabriel befahl ihm in der Höhle auch 3mal zum Lesen] und stieß er mich mit seinem Fuß, ich setzte mich auf und er ergriff mich am Oberarm und führte mich außerhalb der Moschee, wo ein weißes Tier, halb-Esel halb-Maultier stand, dessen Huf es  bei jedem schritt so weit setzte, wie sein blick reichte, und mit flügeln auf beiden Schenkeln, mit denen es seine Hinterbeine vorantrieb.

Qattada fährt mit der Geschichte fort und sagt, dass Mohammad erzählte ihm: „Als ich versuchte das Untier zu besteigen, scheute es. Gabriel legte die Hand auf die Mähne und sagte ‚schämst du dich nicht, O Burqa, dich so zu benehmen? Bei Allah, keiner so edlere als Mohammad hat dich zuvor geritten.‘ Das Tier hat sich so geschämt, dass es ins Schweiß ausbrach und hielt still, so dass ich aufsteigen konnte.“ (Hier sehen wir wieder wie der Inhalt der Halluzination mit dem Größenwahn übereinstimmt).

Hassan fährt fort: Der Apostel und Gabriel flogen bis sie den Tempel vom Jerusalem erreichten. Hier fand er Abraham, Moses und Jesus inmitten andrer Propheten. Der Apostel trat als Vorbeter und betete mit dem. Danach wurden 3 Gefäße hergebracht, von denen eines Wein, das zweite Milch und das dritte Wasser enthielt. Mohammad wählte das mit der Milch und trank es, lies de andre da stehen. Gabriel sagte, ‚du bist rechtgeleitet.‘

Gesandte Allahs kehrte am Morgen nach Mekka zurück, und erzählte Qurayschiten was an vorigen Abend geschehen war. „Bei Allah, das ist reiner Unsinn! Eine Karawane braucht einen ganzen Monat um nach Syrien zu reisen und einen Monat um zurück zu kommen. Kann Mohammad dieselbe Reise innerhalb einer Nacht machen? Viele Muslime fielen wieder vom Glauben ab (Ibn Ishaq, s. 182-183).

Das war ein großes Problem, besonders wenn Omm Hani, die Tochter von Abu Talib, behauptete, dass sie und Mohammad nach den Abendgebet in ihrem Haus geschlafen hatten.

Kurz vor Dämmerung weckte Mohammad Omm Hani und de andren zum Morgengebet auf, und danach sagte er: „O Omm Hani, ich betete zusammen mit dir in diesem Tal, wie du weißt. Dann ging ich nach Jerusalem und betete dort. Und jetzt habe ich gerade, wie du sahst, das Morgengebet mit dir gemacht.“

Er stand dann auf um auszugehen und sein Erlebnis mit andren mitzuteilen. Aber Omm Hani griff an seinem Gewand und sagte „O Prophet, erzähl nicht den Leuten darüber, sie werden dich als Lügner bezeichnen und dich beleidigen. Daraufhin sagte er, bei Allah, ich werde es ihnen erzählen.“ (Ibn Ishaq, s. 184).

Der Unterschied zwischen dieser Halluzination und der andren ist, dass in den früheren Halluzinationen es immer Gabriel war, der zu ihm kam, und er war voraussetzungsgemäss nicht zu sehen. Dieses Mal war er selber, der geflogen hatte, und das war für seine Anhänger hart zu schlucken. Das Problem sollte irgendwie gelöst werden, ohne das Erlebnis leugnen zu müssen oder sein Effekt abzuschwächen. Die beste Lösung war, wie immer, Allah einzumischen, der folgenden Vers produziert hat, und die Halluzination ein Traumgesicht nannte … (in der nächsten Halluzination, die folgen wird).

Q17:60 Und als Wir zu dir sprachen: «Dein Herr umfängt die Menschen.» Und Wir haben das Traumgesicht, das Wir dich sehen ließen, nur zu einer Versuchung für die Menschen gemacht, ebenso den verfluchten Baum im Koran. Wir machen ihnen angst, aber es steigert bei ihnen nur um so mehr das Übermaß ihres Frevels.

Später sagte auch Aischa, dass Apostels Körper blieb dort, wo er war aber Allah lies seine Geist die Nachtreise machen. Der einzige Vers, der auf diese Halluzination hinweist, ist der folgende:

Q17:1 Preis sei dem, der seinen Diener bei Nacht von der heiligen Moschee zur fernsten Moschee, die Wir ringsum gesegnet haben, reisen ließ, damit Wir ihm etwas von unseren Zeichen zeigen. Er ist der, der alles hört und sieht.

Es ist bemerkenswert zu wissen, dass Mohammad nicht angibt, wo die oben genannte „fernste Moschee“ lag und was für Zeichen von Allah er an der Moschee oder in der nähe vom ihr gesehen hatte. Trotzdem muslimischen Gelehrten behaupten, dass die in dem Vers erwähnte Moschee in Jerusalem stand. In Wirklichkeit es gab keine Moscheen in jener Zeit, d.h., gegen 620 A.D., und es gab nicht einmal Muslime außerhalb Mekka. Die Römer hatten schon den Tempel in 70 A.D. zerstört, und seitdem stand keinen Tempel. Wenn Omar, der zweite Khalifa, Jerusalem in 637 A.D. eroberte, verrichtete en Gebet an der Stelle, wo der Tempel von Salamon hatte gestanden. Es war der Khalifa Abd al-Malik ibn Marwan, der die al-Aqsa-Moschee in 691 an derselben Stelle aufbaute, d. h., 52 Jahre nach dem Tot von Mohammad (632).

2-4. Die Halluzination der Himmelsfahrt

Der oben erwähnte Vers (17: 60) bezieht sich auf dieser Halluzination, in der er überzeugt ist, dass er sie erlebt hat, in Gegensatz zu der „Nachtreise“, wo er gezwungen wurde als „Traumgesicht“ zu bezeichnen.

Ebn Ishaq beschreibt beide Halluzinationen in einer einzigen Story, nämlich wenn Mohammad in Jerusalem in „der fernsten Moschee“ das Gebet beendet hat, stieg er auf von einem Leiter nach Himmel. Bukhari erzählt, dass Mohammad direkt von Mekka nach Himmel flog.

Sprenger stellt fest, dass der Zeitabstand zwischen diesen zwei Erlebnissen fünf Jahre beträgt. Er schreibt

„die Lüge, dass er nach Jerusalem getragen wurde, hat Mohammad erst 5 Jahre, und die Lüge, dass er von Jerusalem seine Reise in den Himmel in die Gegenwart Gottes fortsetzte, hat er mehr als zehn Jahre nach der Offenbarung der 53ten Sura erdichtet“ (Sprenger, S. 309, Fußnote).

Es sieht so aus, dass Sprenger die oben erwähnten Erlebnisse nicht als Halluzinationen ansieht, deswegen nennt er sie „Lügen“, obwohl sie auch im Koran kürzer erwähnt worden sind.

Abgesehen von dem Beginn der Story über Himmelsfahrt, sind die von Bukhari und Ibn Ishaq überlieferten Berichten die gleiche. Ich übernehme den Beginn des Berichtes von Bukhri B54-N429 (sonst Ibn Ishaq S. 184-185):

Mohammad erzählt:

„Wenn ich im Heiligtum in einem Zustand zwischen Schlaf und Wachheit, (ein Engel erkannte mich) als einen Mann, der Zwischen zwei Männern lag. Ein goldenes Gefäß voll von Weisheit und Glauben wurde zu mir gebracht, und meinen Körper wurde vom Hals bis zum unterem Teil meines Bauches ausgeschnitten und mein Bauch wurde mit Zam-Zam-Wasser gewaschen und mein Hertz wurde mit Weisheit und Glauben gefüllt.“

Das ist dieselbe Geschichte mit kleinen Abweichungen, die Mohammad seiner Pflegemutter erzählte, wenn er 3-4 Jahre alt war. Die einzige Möglichkeit für die Biographen, das seltsame Verhalten Mohammads in jener Zeit zu verstehen, war, dass sie sein Verhalten in der Kindheit mit diesem „Mirakel“ in Verbindung zu setzen. Er fährt fort:

„Wenn ich den ersten Himmel erreichte, sagte Gabriel dem Torhalter -öffne das Tor! -wer ist es?  -Gabriel -wer begleitet dich? -Mohammad! -ist er  gesandt worden? -ja -Er ist willkommen, was für einen angenehmen Besuch!“

(Dieses Fragen und Antworten wiederholt sich noch 6 Male. Ich werde sie abkürzen.)

„Dann begegnete ich Adam und begrüßte ihn. Und er sagte: „Willkommen, O Sohn und Prophet.

Gabriel erklärte:

„Dort, wo er sitzt, vorüberziehen an ihm die Seele seiner Nachkommen. Die Seelen der Gläubigen darunter erfreut er ihn, worauf er spricht: „Eine gute Seele aus einem guten Körper“, während die Seele der Ungläubigen seinen Abscheu und seinen Widerwillen erregt, worauf er spricht: „Eine schlechte Seele aus einem schlechten Körper.“

Dann erblickte ich Männer mit Lippen wie von Kamelen. In ihren Händen hatten sie Faustgroße glühende Steine, die sie sich in den Mund warfen und die an ihren Gesäß wieder herauskamen.

„Wer sind sie? Fragte ich Gabriel, er antwortete: „Die sind jenen, die den Besitz der Waisen ohne recht aufgezehrt haben.“ Dann sah ich Männer von der Familie Pharao mit Bäuchen, wie ich sie noch nie gesehen habe. Über sie traten Wesen auf die Männer, ohne dass sich diese von der Stelle bewegen konnten. Ich fragte Gabriel: „Wer sind diese Männer?“ Er erwiderte: „Das sind jene, die sich vom Wucher genähert haben.“

Dann sah ich Männer, vor denen sowohl stinkendes als auch gutes Fleisch lag, doch nur vom dem stinkenden Fleisch konnten sie essen.

„Wer sind sie?“ fragte ich, er erklärte: „Das sind jene Männer, die die sich nicht die Frauen nahmen, die Allah ihnen erlaubte.“ Dann erblickte ich Frauen, die an ihren Brüsten gehängt waren. „Wer sind sie?“ fragte ich Gabriel. Er sagte: „Dies sind jene Frauen, die ihren Männer Kinder unterschoben, die diese nicht erzeugt haben.“

Danach steigen sie in den zweiten Himmel, wo er Jesus und Johannes begegnet. Im dritten Himmel trifft er den schönen Joseph. Im vierten Himmel sieht er Idris.

Im fünften Himmel begegnet er einem älteren Mann mit weißem Haar und Bart, er hätte nie so einen schönen Mann gesehen. Das war Aaron der Sohn des Imran.

Im sechsten Himmel lernte er ein Mann von dunkler Farbe, großem wuchs und gekrümmte Nase kennen. Das was Moses.

Im siebten Himmel trifft er ein Mann im reifen Alter, der auf einem Stuhl an der Tor des Paradieses saß, durch das an jedem Tag siebzigtausend Engel eintreten, die erst am Tag der Auferstehung wieder zurückkehren. Das war Abraham – der ihm sehr ähnlich war.

Zum Schuß begleitet Abraham ihm in das Paradies, wo er als erstes en Mädchen mit dunkelroten Lippen erblickt, das ihm gefällt. Er fragte sie:

„Wem gehörst du?“ Sie antwortet: „Dem Zaid ibn Haritha“ [Mohammads Schwiegersohn, dessen frau er heiratete].

Er zeigt ihm Allahs Haus (Bait al-Ma’mur). Hier wurde ihm auch Sidrat-ul-Montaha gezeigt.

Das ist derselbe Baum mit Glanz und Herrlichkeit, wenn Mohammad nach einer langen Zeit Verzweiflung wieder Gabriel begegnete, der auf Sidrat-ul-Montaha schwebte.

Er wurde schließlich zu Allah geführt, der ihm jeden Tag fünfzig Gebete zum Pflicht machte. Auf dem Rückweg kam er wieder bei Moses vorbei, der ihn fragte, wieviele Gebete ihm auferlegt worden seien. Auf die Antwort fünfzig reagierte Moses und empfahl ihm, zurückzugehen und Allah um eine Ermäßigung bitten, weil Mohammads Volk zu schwach sei. Er tat, was Moses gesagt hat, und Allah ließ ihm zehn Gebete nach.

Doch als er nochmals bei Moses vorbeirkam, sagte er das gleiche, und Allah erließ ihm weitere zehn Gebete. So ging es vor bis ihn nur noch fünf Gebete übrig waren. Als er dann wieder zu Moses kam, riet er ihm erneut dasselbe. Mohammad sagte, dass er so oft zu Allah gegangen ist, dass er sich schämte nochmal um eine Erleichterung zu bitten.

2-5. Die Halluzination, unerwartete Begegnung mit Gabriel

Ebn sa’d, Tabaqat, S. 162. Mohammad erzählt:

„Eines Tages kam Gabriel und klopfte mir auf dem Schulte. Ich stand auf und er führte mich zu einem Baum, in den zwei plätze wie zwei Vogelnesten aussahen waren. Gabriel setzte sich in einem und ich in dem andren. Der Baum begann zu wachsen, wurde grösser und höher, und füllte den Raum von West nach Ost, so dass ich den Himmel antasten konnte, wenn ich wollte. In diesem Augenblick öffnete sich das Tor des Himmels, und ich sah mich in einen „Vorhang“, der aus Perlen und Rubinen gemach worden war. Ich sah das „große Licht“, und Allah überführte einige Offenbarungen zu mir.“

3. Denkstörung, desorganisierte Sprachweise              

Ein charakteristisches Merkmal der Schizophrenie ist das fragmentierte Denken. Dieses Merkmal kann in der Art und Weise, wie die betreffende Person spricht (desorganisierte Sprachweise) oder/und wie er schreibt, festgestellt werden. Einige können „von der Spur entgleisen“ d. h., von einem Thema zum andren wechseln, unzusammenhängend reden, oder sich unlogisch ausdrücken.

Sowohl der Denkprozeß als auch der Inhalt des Denkens sind gestört. Die gewöhnlichsten Symptome der desorganisierten Sprachweise können sich dabei in unterschiedlichen Manifestationen präsentieren. Dies nennt man auch formale Denkstörungen:

1. Neologismus

2. Klang

3. Assoziationslockerung

4. Perseveration

3-1. Neologismus im Koran

Die Erfindung neuer Wörter eines schizophrenen Patienten beim Sprechen oder Schreiben nennt man Neologismus. Für den Zuhörer oder den Leser klingt das Wort völlig absurd und übermittelt keinen Sinn. Für den Patienten jedoch sind diese Wörter genau so bedeutungsvoll wie jedes andere Wort. Aber diese Bedeutung ist privat und nicht unzugänglich für den Zuhörer oder den Leser.

Es gibt viele Beispiele in der von den schizophrenen Patienten geschriebenen Literatur. Ich nehme ein Beispiel aus dem Buch „Fremdes Ich“, bearbeitet von Christa Winmüller. Der Patient schreibt auf Seite 85 folgendes:

Der Unterschied von Gott und Teufel ist mir verloren gegangen, inzwischen herrscht eine normotone Automation.

Wie wir wissen, es gibt kein Wort in der deutschen Sprache, das normoton heißt. Professor Puin behauptet:

Jeder fünfte Satz im Koran hat schlicht keine Bedeutung.

Das ist eine Folge von Mohammads schizophrener Störung. Welche Sätze des Koran Puin gemeint hat, weiß ich nicht, aber es gibt mehrere Suren, die mit mystischen Nicht-Worten beginnen, bestehend aus der Kombination von einigen Buchstaben. Der Koran behauptet „deutlich“ (mobien) zu sein, wie es in dem folgenden, widersprüchlichen Vers steht:

Beispiel 1:

Q15: 1 Alif Lam Ra. Dies sind die Zeichen des Buches und eines deutlichen Korans.

Fragt man ein islamische Gelehrte, was diese Buchstaben bedeuten, so antworten sie , dass nur Allah ihre Bedeutung wisse!

Beispiel 2: Oben erwähnter, mit „Nun“ anfangender Vers, was dem lateinischen Buchstaben „N“ entspricht.

Beispiel 3:

2: 1-2  (1) Alif-Lam-Mim. [alm]

(2) Dieses Buch, an dem es keinen Zweifel gibt, ist eine Rechtleitung für die Gottesfürchtigen

Beispiel 4:

Q3:1-2 (1) Alif Lam Mim.[alm] (2) Allah, es gibt keinen Gott außer Ihm, dem Lebendigen, dem Beständigen

Wie wir in diesen zwei Beispielen sehen, besteht ein ganzer Satz aus nur drei arabischen Buchstaben, derer Bedeutung nur Allah und Muhammad kennen sollen. Es ist zu bemerken, dass diese Buchstaben nicht von einander getrennt geschrieben werden, sondern in Form eines Wortes wie „alm“, so dass es wie ein einziges Wort aussieht.

Im nächsten ist ein anderer Buchstabe hinzugefügt

Beispiel 5:

Q7:1-2 (1) Alif Lam Mim Saad. 

(2) Dies ist ein Buch, das zu dir herabgesandt worden ist – es soll in deiner Brust keine Bedrängnis seinetwegen sein -, damit du mit ihm warnst, und auch als Ermahnung für die Gläubigen

In diesem Beispiel ist der dritte Buchstabe verschieden, und der Neologismus ist ein Teil des ganzen Satzes:

          Beispiel 6,

Q10: 1

Alif Lam Ra ‚ Dies sind die Verse des vollkommenen Buches.

Q19 beginnt mit Kaf, Ha, Ya, Ayn und Saad, und Q20 mit Ta, Ha. Insgesamt starten 29 Kapitel im Koran mit solchen Buchstabenkombinationen.

3-2. Assoziationslockerung und Klang

Schizophrene Patienten scheinen nicht logisch denken zu können; sie können auch nicht bei einem zusammenhängenden Gedankengang stehen bleiben. Wenn sie reden oder schreiben, wechseln sie andauernd zwischen verschiedenen Themen ab, die keine Beziehung zueinander haben; dieser Umstand wird manchmal als „Wortsalat“ bezeichnet.

Als Beispiel zitiere ich einen Brief, den ein Patient von Bleuler an seine Mutter geschrieben hat (Bleuler, 1911):

Beispiel 1

„Ich schreibe mit einem Bleistift. Der Bleistift, den ich gebrauche, kommt von einer Firma mit dem Namen ‚Pery & co‘. Diese Firma ist in England. Ich glaube es. Hinter dem Namen Pery co. Ist die Stadt London beschriftet, aber nicht die Stadt. Die Stadt London ist in England. Das weiß ich noch von meiner Schulzeit. Damals gefiel mir immer Geographie. Mein letzter Lehrer war Professor August A. Er war ein Mann mit schwarzen Augen. Schwarze Augen gefallen mir auch. Es gibt auch blaue und graue Augen, aber auch andre Sorten. Ich habe gehört, dass Schlangen blaue Augen haben. Alle Menschen haben Augen. Es gibt auch einige, die blind sind. Diese blinden Leute werden von einem Jungen herumgeleitet.“

Eng gekoppelt mit dieser Form des Sprachgebrauchs bei Schizophrenen gibt es ein andres Phänomen, in dem der Patient verschiedene rhythmische Wörter in einer Anordnung derart benutzt, dass es überhaupt keinen Sinn ergibt. Solche Sätze beinhalten Ketten von Wörtern mit ähnlichen Lauten. Hier ist ein Beispiel von einem Patienten, der die Begrüßung des Arztes beantwortet (Dr, Richard Hagen von der Florida State University):

Beispiel 2:

“Well, when we was first bit on the slit on the rit and the man on the ran or the pan on the ban and the sand on the man and the pan on the ban and the can on the man on the fan on the pan.” (Baggtzin and acocella 1984, p.341)

Im ersten Beispiel gibt es keine Fehler im Satzaufbau oder mit sonstigen grammatikalischen Regeln. Aber der Patient beginnt mit einer Beschreibung über einen Bleistift, geht über zum Bleistift-Produzenten in England, dann zu Geographie und seinem Geographie-Lehrer, zu den Augen des Lehrers, und dies führt ihn zu Augenfarben im allgemeinen, zu blinden Leuten, zu Schlangenaugen usw.

Im zweiten Beispiel sieht es so aus, dass die einzige Sorge des Patienen  ist, nach jedem Satz gleichklingende Wörter hinzuzufügen. Der Inhalt des Satzes spielt keine Rolle. Hauptsache ist, dass die Sätze rhythmisch klingen.

Die Besessenheit Mohammads vom Klang hat Theodor Nöldke in dem faszinierenden Artikel mit dem Titel „Der Qoran, eine Einführung“ diskutiert. Er schreibt:

„Selbst die Muslime haben bemerkt, dass die Willkürlichkeit des Rhythmus sich oft bemerkbar macht sowohl auf der Unordnung der Syntax als auch auf der Form des Verbes, der sonst nicht angewandt werden würde, d. h., imperfekt statt perfekt. So zum Beispiel an einer Stelle, um den Rhythmus beizubehalten, nennt er Sinai Sinin (Q95:2) statt Sina (23:20); und an einer andren Stelle Elijah wird Ilyasin (Q37:130) genannt an Stelle von Iljas (Q6:85), Q37:123).“

Wie erwähnt wurde, besteht der Koran nur aus kurzen Sätzen, von denen viele die folge von Mohammads Halluzinationen sind.

Beispiele aus dem Koran 

In einem Artikel mit dem Tittel „Meaningless Quranic Verses“ wählt Abbas Abdelnour (Islam Review) einige klang-bezogenen Suren und erklärt überzeugend, wie unsinnig diese Sätze sind. Er schreibt:

„Es gibt viele Verse im Koran ohne jeglichen Sinn und ohne Bedeutung, obwohl die Exegeten sich in einer Position befinden, Wunder zu produzieren. Sie verdrehen in beliebiger Form den Text, um dessen Sinnlosigkeit zu vertuschen und ihm einen tieferen Sinn zu zuschreiben.“

Er wählt dann elf Beispiele aus-  und gibt sie erst in Arabisch wieder, dann ihre Transliteration in eckigen Klammern, und zum Schluß ihre Übersetzungen. Ich wähle zwei Exemplare:

 Q37: 1-4 (in Lautschrift)

 [Was-sâffâti saffan,

Faz-zajirâti zajran,

Fat-tâliyâti zikran,

Inna ilâhakum la-wâhid]

 (1) [Ich schwöre] Bei den sich reihenweise Reihenden,

(2) dann den einen Schelteschrei Ausstoßenden,

(3) dann den eine Ermahnung Verlesenden!

(4) Euer Gott ist wahrlich ein Einziger,

Was bedeuten diese Verse? Es sieht aus, dass die einzige Besorgnis der Sprecher dieser Sätze im Kopf hatte, war, Wörter mit demselben Klang (fett-unterstrichen) zu finden und am Ende der Sätze zu setzen. In dieser Hinsicht ähneln diese Verse dem oben erwähnten Beispiel 2.

Q100: 1-6 (in Lautschrift)
[Wal-‘âdiyâti dhabhan.

Fal-muriyâti qadhan.

Fal-mughirâti subhan.

 Fa’âtharna biha naf’an.

Fa wasatna bihi jam’an.

Innal-insâna lirabbihi lakanûdin]

(1)  [Ich schwöre]Bei den schnaubend rennenden,

(2) den (mit ihren Hufen) Funken schlagenden,

(3) den am Morgen angreifenden,

(4) die darin Staub aufwirbeln,

(5) die dann mitten in die Ansammlung eindringen!

(6) Der Mensch ist seinem Herrn gegenüber wahrlich undankbar,

Die andre Verse Herr Abelnour hat aufgeführt, sind: (Q37:1-4), (Q38-1-2), (Q50-12), (Q52:1-7), (Q72:1-7), (Q79:1-6), (Q86:1-4), (Q89:1-4), (Q90:1-4).

Hier sehen wir wieder, dass Mohammads Hauptanliegen ist, zu versuchen, Wörter mit demselben Klang zu finden, um die Sätze rhythmisch zu machen.

Was soll das heißen, dass Allah „bei den schnaubend rennenden, Funken schlagenden, und angreifenden Pferden schwört? Abdelnour schreibt dazu:

„Ich distanziere mich von diesem Gott auf Grund dessen wahnsinnigen Überflusses in Seinem Sagen! Ich wünschte, er hätte den Mund gehalten. Das Wort reflektiert den Gemütszustand seines Verfassers. Entweder ist er versteckt innerhalb seiner Helligkeit oder vergrößert er seine Dunkelheit… Was für eine Verwirrung! Was für eine Schande! Wäre das Wort nur Geschwätz, was können wir von dem Verfasser denken. Leere Fässer klingen hohl!“

Im Bezug auf die obengenannten Verse schreibt Nöldke:

„Den vielen Versen, die mit dem Schwören anfangen, bedienten sich auch Wahrsager weitgehend. Einige sind pöbelhaft und hart zu verstehen, einige andere waren vielleicht auch nicht gemeint, verstanden zu werden, denn im Grunde sind in diesen Kapiteln alle mögliche merkwürdige Dinge zu begegnen. Hier und dort spricht Mohammad über Traumgesichter, und es sieht danach aus, dass er sogar Engel leiblich vor sich zu sehen scheint. Es gibt einige stark lebhafte Beschreibungen über Wiederauferstehung und dem jüngsten Gericht, die  eine teuflische Kraft auf Männer gehabt haben, die nicht mit solchen Bilden vertraut waren. Andre Stücke malen in glühenden Farben die Vergnügungen im Himmel und die Schmerzen in der Hölle aus.“

Es sei denn, dass irgendetwas mit der sprachproduzierenden Fähigkeit von Mohammad nicht stimmt – sogar er könnte als Analphabet zwischen Pronomen „ich“ und „wir“ unterscheiden oder eine dritte Person zu rezitieren. Es gibt jede Menge Fehler in dieser Hinsicht im Koran, die den Leser in Verwirrung bringen zur Frage, wer eigentlich spricht: Allah, Gabriel oder Mohammad. Hier ein weiteres Beispiel:

Wir erinnern uns, dass Mohammad in Verbindung mit der angeblichen Himmelsfahrt den folgenden Vers bekam:

Q17:1  Preis sei dem, der seinen Diener bei Nacht von der heiligen Moschee zur fernsten Moschee, die Wir ringsum gesegnet haben, reisen ließ, damit Wir ihm etwas von unseren Zeichen zeigen. Er ist der, der alles hört und sieht.

1. „Preis sei dem“… Das ist Mohammad, der Allah preist!

2. „Die Wir ringsum gesegnet haben„… Das ist Allah, der in Mehrzahl spricht!

3. „Er ist der, der alles hört“ … Das ist Mohammad, der redet!

Es gibt Hunderte solche Pronomenfehler im Koran.

 

3-3. Perseveration

Der Patient wiederholt dieselben Aussagen oder Äußerungen immer wieder. Im Koran gibt es Behauptungen, Angaben und Themen, die unzählige Male wiederholt worden sind. Unter anderem zählen dazu: Allahs Barmherzigkeit, Vergebung, Allahs Einheit im Gegensatz zu Götzenverehrung, der häufige Hinweis auf das Paradies für Gläubige im Kontrast zu den unzähligen Hinweisen auf die Hölle für die, die nicht an Allah und Seinen Gesandter glauben …

Aus den vielen Beispielen wähle ich einige heraus, um mein These vorzutragen:

1. Kapitel 2, 3, 29, 30 31 und 32 beginnen mit ‘alm‘, d. h., die wiederholten Neologismen, über den wir gesprochen haben.

2. Der folgende Vers sagt:

Q4:122 Diejenigen aber, die glauben und rechtschaffene Werke tun, die werden Wir in Gärten eingehen lassen, durcheilt von Bächen, ewig und auf immer darin zu bleiben – Allahs Versprechen in Wahrheit. Und wer ist wahrhaftiger als Allah in Seinen Worten?

 Und dasselbe lesen wir in:

Q4:57 Diejenigen aber, die glauben und rechtschaffene Werke tun, werden Wir in Gärten eingehen lassen, durcheilt von Bächen, ewig und auf immer darin zu bleiben. Darin haben sie vollkommen gereinigte Gattinnen; und Wir lassen sie in vollkommenen Schatten eingehen.

3. Die folgenden Verse haben auch denselben Inhalt:

Q3: 71  O Leute der Schrift, warum verdeckt ihr das Wahre durch das Falsche und verbergt wissentlich die Wahrheit?

Und

Q2: 42 Und verdeckt nicht das Wahre durch das Falsche, und verschweigt nicht die Wahrheit, wo ihr doch wißt!

Es gibt hunderte solche Wiederholungen im Koran. Die folgende Liste gibt uns weitere Beispiele:

(2: 24 und 3: 131); (2: 40 und 2: 47); (2: 35 und 7: 19); (2: 49 und 14: 6); (2: 58 und 7: 161); (2: 62 und 5: 69); (2: 116 und 10 :68); (38: 25 und 38: 40); (2: 5 und 31: 5), (82: 17 und 82: 18), (77: 24 is 8 Male wiederholt im selben Kapitel)…

4. Wiederholungen derselben Einleitung in jeder Sure

Abgesehen von Sure 9, die voll von Ermahnungen zur Aggression, Tötung und Zerstreuung ist, beginnt jede Sure mit „Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen.“ Es gibt 114 Suren im Koran. Das macht 113 Wiederholungen desselben, eben angegebenen Satzes.

5. Wiederholungen des signifikantesten Merkmals der Hölle:

Q82: 14Und die Sittenlosen werden wahrlich in einem Höllenbrand sein

Q83: 16 Hierauf werden sie bestimmt dem Höllenbrand ausgesetzt sein.

Q84: 12 und der Feuerglut ausgesetzt sein.

Q87: 12 der dem größten (Höllen)feuer ausgesetzt sein wird

Das sind nur Verse aus vier Kapiteln im Koran. Es gibt unzählige ähnliche Verse.

6. Hunderte von Versen enden mit wiederholten Charakteristiken, die Mohammad Allah zuschreibt, wie: 

Er weiß über alles Bescheid; Du bist der Allwissende, der Allweise; Er ist der Bereuende, der Barmherzige; Allah hat zu allem Macht; Allah der Hörende, der Wissende.

Kapitel 2, das aus 286 Versen besteht, hat mindestens 50 solche Allah-beschreibenden wiederholten Merkmale. Zum Beispiel Q2: 29, … Er weiß über alles Bescheid. Q2: 32, … Du bist ja der Allwissende und Allweise.Q2:110, … Was ihr tut, sieht Allah wohl. Q2: 128, … Du bist der Reue annehmende, der barmherzige. Q2:163, … Es gibt keinen Gott außer Ihm, dem Allerbarmer, dem Barmherzigen.

Und so weite und so fort.

4. Andre Formen von Denkstörungen – Ich-Störungen

Unter Ich versteht man die harmonisch geordnete Gesamtheit des Empfindens, Denkens und Handelns einer Person. (Roggendorf, Rief)

„‘Ich-Störungen‘ ist ein zentraler Begriff für die Diagnosestellung der schizophrenen Erkrankung. Ich-Störungen werden dann angenommen, wenn der betroffene von sich selbst den Eindruck hat, dass sein ureigenes Ich nicht mehr unter seiner eigenen Kontrolle und abgrenzbar von andren Menschen funktioniert.“ (Chirazi-Stark et al, 2002, S. 17 – Zitat: Gisela Roggendorf und Katja Rief, Schizophrenie – ein Denkausbruch mit Folgen)

Das bedeutet, dass der Betroffene nicht mehr weiß, ob seine Gedanken der eigenen Seele entspringen oder vom außen herkommen. Wenn die Grenze zwischen Ich und der Umwelt verschwindet, manifestiert sich das Symptom in einer (oder mehreren) der folgenden Formen.

1. Depersonalisation: Eigene Gedanken, Gefühle oder Körperteile empfindet der Betroffene als fremd, als nicht zu sich gehörig.

2. Derealisation: Die Umwelt wird als unwirklich und andersartig erlebt.

3. Gedankenausbreitung: Der Schizophrene hat das Gefühl, dass sich seine Gedanken im Raum ausbreiten und andere sie hören können.

4. Gedankenentzug: Betroffene glauben, dass ihre Gedanken von außen entzogen bzw. weggenommen werden.

5. Fremdbeeinflussung: Eigenes Handeln wird als von außen gesteuert erlebt. Betroffene fühlen sich wie eine Marionette

6. Gedankeneingebung: Der Betroffene glaubt, dass seine Gedanken von außen eingegeben sind.

Im Falle Mohammads kennen wir eine Episode, in der er behauptete, dass das, was aus seinem Munde kam, nicht seinen eigenen Gedanken waren. (6). Über solche Verse haben sich Muslime und nicht-Muslime gleichermaßen den Kopf zerbrochen, um dafür eine rationelle Erklärung zu finden. Hier ist meine Version im Kontext der Schizophrenie:

Es gab 360 Götzenbilde in Kaba, Mekka, und al-Lat, al-Uza, und al-Manat waren die wichtigsten femininen Idole, die angebetet wurden. Als  Mohammad begann in Mekka zu predigen, waren  seine Anhänger eine Handvoll Sklaven, soziale Außenseiter und junge Rebellen, die er mit Khadijas Wohlstand finanzierte.

Den Überlieferungen zufolge machten die Mekkaner das Leben für sie unmöglich und Mohammad befahl ihnen, Mekka zu verlassen und ins  christliche Abessinien auszuwandern (ich komme darauf zurück, wenn ich Mohammads Persönlichkeitsstörungen diskutiere). Das war, bis Mohammad Sura 53 mit folgenden Versen aussprach:

Q53 Hast du an al-Lat und al-Uza und al-Manat, den Dritte … Diese sind Gharaniq (hochfliegende Vögel), deren Vermittlung bewilligt ist. (Ibn Ishaq, S. 165-166)

Als die Quraischiten dies hörten, waren sie sehr erfreut und zufrieden, dass Mohammad über ihre Göttern so gesprochen hatte, sie hörten ihm zu … dann sind sie auseinandergegangen und sagten: „Mohammad hat über unsere Götter großartig gesprochen (Ibn Ishaq, S. 166).

Ebn Sa’d berichtet, dass der Gesandte Allahs den Vers wiederholte und fortfuhr, die ganze Sure (Vers53) zu rezitieren und sich niederwarf. Und die Leute (Quraisch) warfen sich nieder mit ihm (Tabaqat, V1, S. 237 und Bukhari, B19-N177).

Jeder war froh; die Muslime, die nach Abessinien geflüchtet hatten, hörten die Nachricht und viele kamen zurück. Quraisch akzeptierte Mohammad, weil er über ihre Götter großartig gesprochen hatte (Ibn Ishaq, S. 166).

Es sieht jedoch so aus, dass dieser Kompromiß mit den Qurayschiten einen psychische Qual bei Mohammed verursachte. Immerhin hatte er für seine Ideen jahrelang gekämpft, und plötzlich hatte  er sich „ohne jeden Grund“ in der Anfangslage zurückgesetzt, ohne etwas zu gewinnen.

Dabei dürfen wir nicht vergessen, wie lange es gedauert hat, bis die Nachricht Abessinien erreicht hat, und einige Muslime zurückkamen. Während dieser Zeit muß die Situation für ihn verwirrend, belastend und unangenehm gewesen sein. In der von diesem Streß induzierten Psychose erschien Gabriel, der ihm sagte:

„Was hast du gemacht, Mohammad? Du hast diesen Leuten etwas gelesen, was ich dir nicht von Allah gebracht hatte, und du hast etwas gesagt, was er nicht gesagt hat.“ (Ibn Ishaq, S. 166).

Tabari und Ebn Sa’d berichten, dass Mohammad zugab, dass er Dinge gegen Allah fabriziert und Allah Wörter unterstellt habe, die Er nicht gesprochen hatte. (Tabari Bd.6, s. 111; Tabaqat, S. 237).

Nach dieser Halluzination kam er zurück zu den Mekkanern und teilte ihnen mit, dass diese Verse von Satan in seinem Kopf eingesetzt wurden – sie wurden deswegen satanische Verse genannt. Danach kam er mit neuen Versen, die die oben-erwähnt kompromittierenden Verse entkräfteten. Was wir nun im Koran sehen ist das folgende:

Q53: 19-23

(19) Was meint ihr wohl zu al-Lat und al-‚Uzza

(20) und auch zu Manat, dieser anderen, der dritten?

(21) Ist denn für euch das, was männlich ist, und für Ihn das, was weiblich ist (bestimmt)?

(22) Das wäre dann eine ungerechte Verteilung. 

(23) Das sind nur Namen, die ihr genannt habt, ihr und eure Väter, für die Allah (aber) keine Ermächtigung herabgesandt hat. Sie folgen nur Vermutungen und dem, wozu sie selbst neigen, wo doch bereits von ihrem Herrn die Rechtleitung zu ihnen gekommen ist.

Wir bemerken wieder, dass Mohammad spricht, nicht Allah (für euch das männliche, für Ihn das weibliche!).

Die Erklärung, dass der Satan diese Wörter Mohammad in den Mund gelegt, und Allah entkräftet hat, mußte nun irgendwie für die Anhänger und Qurayschiten gerechtfertigt werden. Die Antwort können wir in einem andren teil des Koran finden:

Q22:52 Und Wir sandten vor dir keinen Gesandten oder Propheten, ohne daß ihm, wenn er etwas wünschte, der Satan in seinen Wunsch etwas dazwischen geworfen hätte. Aber Allah hebt auf, was der Satan dazwischenwirft. Hierauf legt Allah Seine Zeichen eindeutig fest. Und Allah ist Allwissend und Allweise.

Es erhebt sich nun die Frage, wieviele Verse wurden vom Satan ‚geoffenbart‘ und oft bekam Mohammad Gedanken in seinem Kopf eingesetzt, worüber wir nichts wissen. Wir kennen nur dieses eine Mal, weil er sich in eine widersprüchliche und peinliche Situation gebracht hat.

Bemerkenswert ist auch, wie Mohammad (als Stellvertreter Allahs) protestiert – genau wie ein kleines Kind! „Was! Für euch das männliche und für ihn das weibliche?“

Diese kindliche Reaktion Mohammads erinnert uns an das, was Charles Manson zugegeben hat: „Ich bin immer noch ein fünf Jahre altes Kind.“ Das ist psychologisch richtig: Manson [wie Mohammad], und die meisten narzißtischen Sektenführer sind im Grunde verlassene, geschädigte, tief verletzte, verärgerte und angstvolle und gekränkte Kinder, die sich ungeliebt und nichgt liebenswert fühlen. Als Sektführer erhalten sie das, was sie immer vermisst haben: unbedingte Liebe, Aufmerksamkeit und Zustimmung von ihren Anhängern. Auf dieser Weise können sie ihre infantilen Phantasien über Allmacht und Kontrolle ausüben. (Psychology Today)

Ein anderes Beispiel, das Mohammads kindisches Verhalten zeigt, sehen wir, als die Einwohner von Mekka behaupteten, dass Mohammad die Koran-Verse selber schmiedete und sie dann Allah in den Mund legte. Er antwortete ihnenn:

Q2: 12 Und wenn ihr im Zweifel über das seid, was Wir Unserem Diener offenbart haben, dann bringt doch eine Sure gleicher Art bei und ruft eure Zeugen außer Allah an, wenn ihr wahrhaftig seid!

Genau so wie ein, z. B. wie 6-jähriger Junge, der versucht, so weit wie möglich pinkeln, und seinen Freund frägt , ob er auch so weit pinkeln könne!

Schizophrene Patienten sind im Allgemeinen unaufgeräumt und zeigen kein Interesse, sich oder ihre Kleider zu waschen. Ihre Kleidung und Körperpflege ist bizarr. Sie ziehen sich mehrere Kleider gleichzeitig an, auch im Sommer.

Wir haben schon zwei Verse erwähnt, die er von Gabriel gehört haben will, dass er aufstehen und Menschen warnen soll:

 Q74: 4-5

 (4) Und reinige deine Kleider

 (5) Und entferne dich von der Unreinheit       

Es sieht so aus, dass Mohammad in den Monaten und Jahren, die er in der Höhle verbrachte, versuchte, sich nie zu waschen; nicht einmal dann, als er nach mehreren Tagen nach Hause zurückkehrte, um Nahrung abzuholen. Diese Verse weisen auf seine hygienische Situation hin.

Posted in Allgemein, Audio, Aufklärung, Islam, Islamische Staaten, Mohammad, Moslem-Muslima | Verschlagwortet mit: , , , , , | 1 Comment »

 
%d Bloggern gefällt das: