deutschelobby

JA ZUM DEUTSCHEN REICH………. SICH ERHEBEN…IMMER UND IMMER WIEDER…..BIS AUS LÄMMERN LÖWEN WERDEN

  • Der geplante Tod: Deutsche Kriegsgefangene in amerikanischen und französischen Lagern

  • Linksversifft: Über Meinungsdiktatur und Deutschlandhass

  • Feurige Zeichen aus höheren Dimensionen: Kugelblitze, Orbs, spontane Feuer und eingebrannte Hände

  • Geheimplan Europa: Wie ein Kontinent erobert wird

  • Wenn der Papst flieht: Das letzte Zeichen vor dem großen Umbruch

  • Die Macht der Moschee

  • Recht und Wahrheit

  • Die kleine unkorrekte Islam-Bibel. Tötet die Ungläubigen!

  • Megacrash – Die große Enteignung kommt

  • Internationales Freimaurerlexikon

  • An den Grenzen der Erkenntnis

  • PROPHEZEIUNG 2: Der Tag, an dem Deutschland starb

  • Wenn das die Menschheit wüsste…: Wir stehen vor den größten Enthüllungen aller Zeiten!

  • Deutschland außer Rand und Band: Zwischen Werteverfall, Political (In)Correctness und illegaler Migration

  • Das Große Gerson Buch: Die bewährte Therapie gegen Krebs und andere Krankheiten

  • Verbotene Erfindungen: – Energie aus dem ‚Nichts‘ – Geniale Erfinder – verspottet, behindert und ermordet

  • verheimlicht – vertuscht – vergessen 2018:

  • Tragödie und Hoffnung

  • Notfall-Vorsorge

  • Das grosse Buch der Überlebenstechniken

  • Das große Buch der Selbstversorgung

  • Selbstverteidigung im Straßenkampf: Hocheffektive Techniken für Mann und Frau, um den Angriff eines Straßenschlägers erfolgreich abzuwehren

  • Transformation of America…Mindcontrol — hart, entlarvend, mit Namen und Details…

  • Atlantis, Edda und Bibel: 200.000 Jahre germanischer Weltkultur und das Geheimnis der Heiligen Schrift

  • Wenn das die Deutschen wüssten…: …dann hätten wir morgen eine (R)evolution

  • Halt dem Kalergi-Plan!

  • Inside Islam: Was in Deutschlands Moscheen gepredigt wird

  • PROPHEZEIUNG: Der Tag, an dem Deutschland beschloss zu sterben

  • 3 Tage im Spätherbst: Wie Hellseher weltweit seit Jahnhunderten eine 3-tägige Finsternis für unsere Zeit vorhersehen

  • Anti-Giftköder-Training

  • Rückruf & Giftköderprävention

  • Der General des letzten Bataillons – Band 2: Die Alpenfestung

  • Der General des letzten Bataillons (Sonderelbe Jasmin, Band 1)

  • Pfefferspraypistole JPX inkl. Piexon Magazin 2x 10ml Ladung

  • Weltverschwörung: Wer sind die wahren Herrscher der Erde? Jan van Helsing, Thomas A. Anderson

  • No-Go-Areas: Wie der Staat vor der Ausländerkriminalität kapituliert

  • 3491961769 Das Totenbuch der Germanen: Die Edda – Wurzel eines wilden Volkes

  • Wiederkehr der Hasardeure: Schattenstrategen, Kriegstreiber, stille Profiteure 1914 und heute

  • Volkspädagogen

  • Gekaufte Journalisten

  • Die geheime Migrations-agenda

  • Grenzenlos kriminell

  • Mekka Deutschland: Die stille Islamisierung

  • Höllensturm: Die Vernichtung Deutschlands, 1944-1947

  • Die Asyl-Industrie

  • Verborgene Geschichte: Wie eine geheime Elite die Menschheit in den Ersten Weltkrieg stürzte

  • Das Anglo-Amerikanische Establishment

  • Geheime Machtstrukturen

  • Geboren in die Lüge: Unternehmen Weltverschwörung

  • Die Weltbeherrscher: Militärische und geheimdienstliche Operationen der USA

  • Die geplante Vernichtung: Der Weg zur Weltherrschaft

  • England, die Deutschen, die Juden und das 20. Jahrhundert: Die perfiden Strategien des British Empire

  • Beuteland

  • „Other losses“ – die sonstigen Verluste – DVD

  • Sabatina James: Scharia in Deutschland

  • Die Grünen: Zwischen Kindersex, Kriegshetze und Zwangsbeglückung

  • Die türkische Bedrohung: Europa im Fadenkreuz des Islam

  • Der direkte Weg in den Dritten Weltkrieg

  • Chemtrails. Verschwörung am Himmel? Wettermanipulation unter den Augen der Öffentlichkeit

  • Die Zeit neigt sich dem Anbeginn Die Zeit neigt sich dem Anbeginn Band 1: Operation Walhalla IV

  • Die Zeit neigt sich dem Anbeginn Die Zeit neigt sich dem Anbeginn2 Band 2: Das Geheime Tagebuch der Arianni

  • Hunde würden länger leben, wenn …: Schwarzbuch Tierarzt

  • Eine Macht aus dem Unbekannten: Deutsche „UFOs“ – und ihr Einfluß im 21. Jahrhundert?

  • Verschwörung Jonastal. Sensationelle neue Erkenntnisse…

  • Sie sagten Frieden und meinten Krieg: Die US-Präsidenten Lincoln, Wilson und Roosevelt

  • Vorsicht Bürgerkrieg!: Was lange gärt, wird endlich Wut

  • Europa vor dem Crash: Was Sie jetzt wissen müssen, um sich und Ihre Familie zu schützen

  • 1939 – Der Krieg, der viele Väter hatte: Der lange Anlauf zum Zweiten Weltkrieg

  • Countdown Weltkrieg 3.0

  • der-dritte-weltkrieg-schlachtfeld-europa…………Bestseller

  • Das Dschihadsystem – wie der Islam funktioniert

    Buch -Das Dschihadsystem - Wie der Islam funktioniert

    Buch -Das Dschihadsystem - Wie der Islam funktioniert

  • GenderGaga

  • Das jüdische Jahrhundert – in deutsch

    in deutscher Sprache!!!

  • Tödliche Toleranz: Die Muslime und unsere offene Gesellschaft

  • Als die Soldaten kamen: Die Vergewaltigung deutscher Frauen am Ende des Zweiten Weltkriegs

  • S.O.S. Germany: Wie Deutschland ausgeplündert wird

  • Die Rote Walze: Wie Stalin den Westen überrollen wollte

  • 2018 – Deutschland nach dem Crash

  • Zutritt streng verboten!: Die 24 geheimsten Orte dieser Welt

  • Die Impf-Illusion

  • Unterwerfung – wenn der Halbmond über Paris aufsteigt

  • Alptraum Zuwanderung

  • Die unbequeme Nation 2000 Jahre Wirtschafts- und Religionskrieg gegen die Deutschen

  • Unser Tausendjähriges Reich: Politisch unkorrekte Streifzüge durch die Geschichte der Deutschen

  • Am Vorabend des Dritten Weltkriegs: Was Hellseher für unsere nahe Zukunft prophezeien und was politische Fakten bestätigen

  • Kill the huns – Tötet die Hunnen!: Geheimdienste, Propaganda und Subversion hinter den Kulissen des Ersten Weltkrieges

  • Der größte Raubzug der Geschichte: Warum die Fleißigen immer ärmer und die Reichen immer reicher werden

  • Michael Wittmann: Efolgreichster Panzerkommandant des Zweiten Weltkrieges und die Tiger der Leibstandarte SS Adolf Hitler

  • Ihr seid Lichtwesen: Ursprung und Geschichte des Menschen

  • Das Tavistock Institut – Auftrag: Manipulation von Dr. John Coleman

  • Das Komitee der 300 – die Verschwörer

  • 14-18 der Weg nach Versailles

  • das Deutschland-Protokoll

  • Adolf Hitler – Der Frontsoldat

  • Als Deutschland Großmacht war

  • Irlmaier: ein Mann sagt was er sieht

  • Der Anfang vom Ende des alten Europa: Die alliierte Verweigerung von Friedensgesprächen 1914-1919

  • dokumentation-alliierter-kriegsverbrechen

  • der falsche Krieg….die Schuld Englands….Freispruch für das Deutsche Reich

  • Politisches Bekenntnis – Weigel: Deutsche Reich existiert in den Grenzen von 1937

    Politisches Bekenntnis - Weigel: Deutsche Reich existiert in den Grenzen von 1937

    Politisches Bekenntnis - Weigel: Deutsche Reich existiert in den Grenzen von 1937

  • Ursula Haverbeck

  • Video: Ursula Haverbeck Freiheit Rechte Demo

  • Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

  • Follow deutschelobby on WordPress.com
  • Meta

  • Archiv

  • Juni 2018
    M D M D F S S
    « Mai    
     123
    45678910
    11121314151617
    18192021222324
    252627282930  
  • Tierrechte..gegen Tierversuche

  • Deutsche Reich

  • Das völkerrechtliche Subjekt – Das Deutsche Reich oder die unauflöslichen Rechte der Deutschen

  • sonnenrad.tv

  • AH – The Greatest Story NEVER Told – Deutsch Teil 1 mit deutschen Untertiteln

  • AH – The Greatest Story NEVER Told – Deutsch Teil 3 mit deutschen Untertiteln

  • https://vk.com/videos356447565

  • Menuhin – Wahrheit sagen-Teufel jagen Teil 1

  • Menuhin – Wahrheit-sagen-Teufel-jagen Teil 2

  • Menuhin – Wahrheit-sagen-Teufel-jagen Teil 3

  • Verein für Haustierhalter

  • Heinz-Christian Tobler – Aufklärung im Großen Stil

  • Verein Deutsche Sprache e.V.

  • Schlagwörter

  • Top-Klicks

  • Aktuelle Beiträge

  • Selbstschutz…

  • EinProzent

    **********************

  • Eva Hermann- Blog – Willkommen

  • Nazneen Tobler zum Deutschen Volk

    Diese Rede sollte eine Aufgabe sein! Eine nie endende Verpflichtung! Für jede Frau, sich bis zum Sieg zu wehren, für jeden Mann, jeder Frau und jedem anderen Menschen bis zum Sieg beizustehen, wo immer jemand bedroht wird!

    Diese Rede sollte eine Aufgabe sein! Eine nie endende Verpflichtung! Für jede Frau, sich bis zum Sieg zu wehren, für jeden Mann, jeder Frau und jedem anderen Menschen bis zum Sieg beizustehen, wo immer jemand bedroht wird!

  • Hellstorm – der Genozid an Deutsche – in deutsch

  • Sicherheit für Nationalisten

  • PEGIDA – Patrioten GEMEINSAM SIND WIR STARK

    PEGIDA-Dresden

  • pittromi

  • twitter/pittromi

  • russisches Militärarchiv

  • Gender erklärt in weniger als 3 Minuten

  • -befreit- wovon? von KH Kupfer

  • Buch – befreit-wovon von Kupfer KH

  • Befreit-wieso / besetzt-wodurch HaarmannD.H.

  • giftwarnkarte-APP

  • giftwarnkarte

  • giftwarnunginfo

  • tierarztblog

  • Tierschutz

  • A.H. – The greatest Story Never told

    sssssssssssssssssssssssssssssssssss

  • AH–my heart will go on…mein Herz wird immer bei dir sein…

  • HOGESA-Youtube

  • Widerstand –der-dritte-weg

  • Broschüre „Koran im Klartext“ – kostenlos

    Bild anklicken oder E-Post: info@konservative.de

  • Umwelt & Aktiv

    Umwelt & Aktiv ... Naturschutz-Tierschutz-Heimatschutz

  • PEGIDA Österreich

  • PEGIDA Schweiz

  • deutsche-stimme/

    http://deutsche-stimme.de/

  • Recht und Wahrheit

    www.rechtundwahrheit.de

  • Geschichte des Islam – geschrieben mit Blut und Terror

  • Islam-Lexikon…TAKIYA= DIE HEILIGE LÜGE…

    Informationsblatt zum ausdrucken:

  • deutsches Wirken als Beitrag zur menschlichen Zivilisation

  • Zeitzeugenbericht: Deutsches Leben unter der „Diktatur“…

  • zionistisch kontrollierten angloamerikanischen Kriegstreibern

    zionistisch kontrollierten Nachrichtenagenturen und Medien des Westens

  • ein Schweizer spricht wieder die Wahrheit…

  • ein Schweizer spricht die Wahrheit

  • HoGeSa…Heidi eine mutige Deutsche…

    HOGESA

  • #######################################

    Stand 19.12.2014

    Rekord an einem Tag 177.382 Aufrufe

    Beiträge bisher 9.874
    Kommentare bisher 21.304

    #######################################

  • Weckruf der Linde

  • 2000 Jahre germanischer Überlebens- und Freiheitskampf

  • SCHUTZBUND FÜR DAS DEUTSCHE VOLK

  • Gewidmet den deutschen Soldaten, die mit einem Heldentum ohnegleichen den Angriff des Bolschewismus abwehrten und das halbe Europa vor der größten Gefahr bewahrten, die Europa je aus dem Osten bedrohte.

  • DAS ERSTE NWO GESETZ KOMMT ES IST SOWEIT UMERZIEHUNG FÜR ANDERSDENKENDE

  • Gender Begriffs-Erklärung von Eva Herman

  • Anonymous sendet eine Botschaft an das deutsche Volk–Deutsche Reich

  • Krisenvorsorge

  • deutsche Sprachwelt

  • familien-schutz

  • Deutsches Reich nicht unter gegangen | Theo Waigel

  • Moscheen-Bau im Zuge der Islamisierung

  • 14.9.1958 – „Niemals Verzicht auf Ostgebiete!“

    14.9.1958 ..... Zum 10. Tag der Heimat betonen alle Bonner Parteien: „Niemals Verzicht auf Ostgebiete!“
  • Aufruf der Patrioten aus den Wissenschaften..

    Aufruf der Patrioten aus den Wissenschaften, Professoren, Doktoren, hochkarätige Idealisten
  • German Defense League

  • Identitäre Bewegung Deutschland

    Identitäre Bewegung

    Identitäre Bewegung

  • Identitäre Österreich

  • Identitäre Bewegung Schweiz

  • Identitäre Bewegung Südtirol

  • schwarzkuemmelbluete

    schwarzkuemmelbluete
  • Todestag Jörg Haider — ermordet am 11.10.2008

  • Julfest — 21.12. bis 06. 01.

    Julfest --- 21.12. bis 06. 01.

  • 13.02. Dresden Bombenterror

    Massenmord an mehr als 1.000.000 Deutschen13. Februar 2015
    Gegen Völker- und Kriegsrecht...Dresden war eine Rote-Kreuz-Stadt...nach Internationalem Recht darf so ein Status nicht angegriffen werden....
  • 13.Februar 1945…..Massenmörder Churchill und seine Killertruppe unter Harris ermorden über 1.000.000 Zivilisten

    70. Jahrestag der angloamerikanischen Bombenangriffe, die das historische Zentrum der Großstadt an der Elbe komplett zerstörten und mindestens 1.000.000 Menschen töteten,13. Februar 2015
    ---DRESDEN-- 70. Jahrestag der angloamerikanischen Bombenangriffe, die das historische Zentrum der Großstadt an der Elbe komplett zerstörten und mindestens 1.000.000 Menschen töteten,
  • In Memorium….Todestag: 13.03.2013…..In Kirchweyhe von Türken totgetretene Daniel Siefert

    In Memorium....Todestag: 13.03.2013.....In Kirchweyhe von Türken totgetretene Daniel Siefert

    Von Türken verhöhnt, sein Grab von Türken geschändet, von LINKEN in's Abseits gestellt, als Mensch zweiter Klasse.....

  • Kirchweye Daniel Siefert

    Kirchweye Daniel Siefert

  • Einzug der Bestien…20 Millionen tote deutsche Frauen, Kinder, Wehrlose….

    Befreiung??? ...Wovon??? ...von Glück, Ehre, Stolz und Widerstand gegen den Welt-Zionismus...

  • Rechtlicher Hinweis

    Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen, das gleiche gilt für alle Kommentare. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links.

    zur Kenntnisnahme und persönliche Meinungsbildung…da es nicht das Recht eines Staates sein darf, Recherchen und Meinungen Andersdenkender zu verhindern…

    Dadurch entlarvt sich jedes System selber…

    persönlich sage ich nichts und behaupte nichts…und leugne nichts… im Sinne des  § 130

Archive for the ‘Dr. Marron C. Fort’ Category

„Ich liebe Deutschland“ …Dr. Marron C. Fort

Posted by deutschelobby - 12/04/2014


Der Fall Pirinçci zeigt: Immer mehr Einwanderer brechen mit der ihnen zugeschriebenen Rolle. Auch der renommierte Sprachwissenschaftler Marron C. Fort hat einen kritischen Kopf.

 

aaaaaa

medien, audio

 

 

Herr Dr. Fort, hat Akif Pirinçci recht?

Fort: In der Sache spricht er mir in vielen Dingen aus der Seele.

Inwiefern?

Fort: Wenn es in den Medien um Einwanderer geht, dann in der Regel um solche, die keinen großen Respekt vor Deutschland zu haben scheinen und sich mit dem deutschen Paß nur absichern wollen. Es gibt aber auch viele Einwanderer wie Akif Pirinçci, die einen positiven Bezug zu Deutschland haben, aber das scheint die Medien nicht zu interessieren, es sei denn, daß sich die Betroffenen aus eigener Kraft mit einem Buch zu Wort melden.

Was unterscheidet Sie von anderen Einwanderern?

Fort: Wie Pirinçci liebe ich Deutschland, deshalb bin ich ja hierhergekommen. Und wie er habe ich mit Bestürzung feststellen müssen, wie wenig Bewußtsein die Deutschen für ihre eigene Kultur haben. Eines meiner Lieblingsdramen ist „Der Prinz von Homburg“, das ich in all meiner Zeit in Deutschland nur ein einziges Mal im Fernsehen gesehen habe, und da haben sie auch noch das Ende verdreht. Offenbar erschien ihnen der preußische Gedanke des Gehorsams, den Kleist in den Vordergrund stellt, so unerträglich, daß sie es mit einer Revolution haben enden lassen. Früher haben die Deutschen die großen preußischen Tugenden wie Disziplin, Ordnungssinn, Ehrlichkeit, Fleiß und Strenge zuerst gegenüber sich selbst in Ehren gehalten. Heutzutage wird das alles als Kadavergehorsam verunglimpft. Jemand wie Oskar Lafontaine würde sagen: „Das sind Tugenden, mit denen man auch ein KZ leiten kann.“

Ein Journalist hat Sie einmal einen „schwarzen Preußen“ genannt.

Fort: Als ich 15 war, sagte mein Lehrer – der Rittmeister im Ersten Weltkrieg gewesen war – zu mir: „Fort, wir werden aus dir einen Preußen machen! Auf das Aussehen kommt es nicht so genau an.“

Laut „Welt“ ähneln Sie Harry Belafonte.

Fort: Ja, ich bin eher café-au-lait-braun und könnte als Belafontes nicht so gut aussehender Bruder durchgehen.

Statt Preuße sind Sie Ostfriese geworden.

Fort: Ostfriesland war eine preußische Provinz, aber Preuße sein ist ja mehr eine Frage der Haltung. Landsmannschaftlich bin ich heute in der Tat Friese.

„Der letzte Saterfriese“ überhaupt, wie die Deutsche Welle meint.

Fort: Der letzte sicher nicht, noch gibt es gut 2.000 Saterfriesen und die sind natürlich begeistert, wenn jemand ihre Sprache gründlich erforscht und hilft, sie vor dem Aussterben zu bewahren.

Wie kommt ein Schwarzer aus den USA dazu, führender Experte für Deutschlands kleinste Sprachminderheit zu werden?

Fort: Ich habe mich schon früh für Deutschland und die deutsche Sprache begeistert. Obwohl ich keinerlei deutsche Wurzeln habe, traf ich aber immer wieder auf Deutsch-Amerikaner, die mich unterstützt haben und mir das Deutschsein näherbrachten. So verband ich mit Deutschland nie Krieg und Holocaust, sondern Menschen, die mich gemocht und gefördert haben. Bei ihnen fand ich Anerkennung und Zuwendung und auch Werte wie Disziplin, Fleiß, Ordnung und Pünktlichkeit.

In den achtziger Jahren wanderten Sie nach Deutschland ein, wo der „Rassismus in der Mitte der Gesellschaft“ angeblich tief verwurzelt ist.

Fort: Rassismus habe ich in Deutschland selten erlebt. Wenn Sie Rassismus in einem marginal deutschsprachigen Land suchen wollen, dann sollten Sie nach Österreich oder in die Schweiz fahren.

Aber Sie sind doch in die tiefste Provinz gezogen, da wo er am schlimmsten ist.

Fort: Ich bin von Natur aus höflich und korrekt, aber sehr distanziert, äußerst zurückhaltend und – ich gebe es zu – etwas grimmig und abweisend. Rassistische Zwischenfälle ereignen sich meistens, wenn sich der Fremde zu sehr für die ortsansässige Weiblichkeit interessiert oder die Stammkneipen der Einheimischen besucht. Diesen Fehler habe ich nie begangen. Sie vergessen, daß ich akzentfreies ostfriesisches Platt und Saterfriesisch spreche, was mich erheblich weniger fremd macht als einen bayrischen Gast. Oder, wie ich immer sage: „Lieber schwarz mit Platt, als blond ohne Platt.“

Aber auch Sie hörten doch Sprüche wie: „Da kommt der schwarze Heini.“

Fort: Dieser Spruch stammte von Menschen, die mich nie in propria persona erlebt hatten. Als sie mich dann aber kennenlernten, gab es kaum Probleme, im Gegenteil. Die Menschen im Saterland und in Ostfriesland haben mich ausschließlich als Sprachwissenschaftler erlebt und nicht als Kneipenbesucher, Bluessänger oder Blondinenjäger. Deswegen wurde ich ernst genommen. Aber das zeigt doch, daß man nicht von Rassismus sprechen kann, denn dann hätten sie mich in jedem Fall abgelehnt, egal wie ich mich benehme. Nein, ich denke, in Deutschland haben wir nicht in erster Linie ein Rassismus-Problem, sondern das Problem, daß wir vor allem Einwanderer haben, die ständig „Ich will!“ und „Du mir geben!“ sagen. Kein Wunder, daß die nicht beliebt sind, und das wird dann den Deutschen als Rassismus ausgelegt. Da wird Ursache und Wirkung vertauscht.

Und doch wurden Sie diskriminiert.

Fort: Stimmt, allerdings nicht von den Deutschen an sich. Die Deutschen sind sogar die Weißen, mit denen ich, anders als etwa in den USA, keine Probleme wegen meiner Rasse hatte. Diskriminiert wurde ich, weil die Linken in Deutschland nicht akzeptieren konnten, daß ich anders denke als extrem linke Schwarze wie Jesse Jackson oder Barack Obama. Wegen meiner preußischen Ansichten hat man immer wieder versucht, mich fachlich zu degradieren. Es wurde mir berichtet, daß man bei Radio Bremen etwa oder am Niederdeutschen Institut deshalb alles getan habe, um mich fernzuhalten. Nun gut, ich habe vielleicht auch Fehler gemacht. Die USA haben sich nach 1945 sehr bemüht, die Kommunisten aus Deutschland herauszuhalten. Nun kam ich an die Uni Oldenburg, und alles war voller Spartakusbund, DKP und wie sie alle heißen. Ich habe mich da dann vielleicht auch provozierend verhalten, etwa als ich etwas flapsig sagte, fast habe man den Eindruck, Karl Marx sei wohl der Präsident der Universität.

In einem Interview haben Sie gesagt: „Als ehemaliger Amerikaner weiß ich, daß es eine multikulturelle Gesellschaft nicht geben kann.“ Warum nicht?

Fort: Die verschiedenen ethnischen Gruppen kapseln sich voneinander ab. In meiner Heimatstadt an der Grenze zu Québec gab es eine irisch-katholische Kirche, eine polnisch-katholische Kirche und eine französisch-kanadisch-katholische Kirche. Die Leute hatten nichts miteinander zu tun. In Deutschland haben Muslime und Christen nichts miteinander zu tun.

Aber viele Personen des öffentlichen Lebens in den USA sind Farbige.

Fort: Der Schein trügt. Schwarze und weiße Amerikaner leben überwiegend in rassisch getrennten Wohngebieten und haben kaum Kontakt zueinander. Ein erheblicher Teil der Schwarzen dort ist kriminell, und ich würde sagen, daß etwa siebzig Prozent der Schwarzen im europäischen Sinne nicht zivilisiert sind.

Wie meinen Sie denn das?

Fort: Viele schwarze Amerikaner sind grob, ungebildet, unhöflich, chaotisch. Die Vorbilder der schwarzen Ghettokinder sind Drogenhändler und Zuhälter. Schwarze, und nicht nur Ghetto-Schwarze, haben miserable Umgangsformen, kennen keine Disziplin und haben keinen Respekt vor Frauen. Sie haben keine Achtung vor Bildung und gründen selten stabile Familien. Sechzig Prozent der schwarzen Kinder wachsen ohne Vater auf. Die Zahl der von Schwarzen begangenen Verbrechen, einschließlich Vergewaltigung weißer Frauen – der „Zebra-Vergewaltigungen“ –, ist in vielen Großstädten astronomisch hoch. Aber darüber redet Herr Obama natürlich nicht.

Woher haben Sie Ihre Zahlen?

Fort: Ich habe fast mein halbes Leben in den USA gelebt, ich habe sogar selbst Jugendarbeit unter Schwarzen geleistet. Ich kann Ihnen sagen, viele von ihnen wollen sich einfach nicht an normale amerikanische Verhaltensformen anpassen. Versucht man, ihnen gutes Englisch, Manieren und anständiges Verhalten beizubringen, kommt immer die empörte Entgegnung, man wolle sie „zu Weißen machen“. Nicht einmal zum Basketballspielen konnte man sich verabreden. Der Puertoricaner kam eine Stunde, der Schwarze anderthalb Stunden zu spät. Stellte man sie zur Rede, war die Antwort: „Wir kommen nach CPT.“ „Was bitte ist CPT?“ „Coloured People’s Time“, also nicht nach offizieller Uhrzeit, sondern der „Uhrzeit der Farbigen“.

Ist das, was Sie da sagen, nicht blanker Rassismus?

Fort: Rassismus? Sie haben ja keine Ahnung! Ich sage Ihnen, was Rassismus ist! Meine Eltern, Großeltern und Urgroßeltern waren Akademiker – absolut ungewöhnlich für eine schwarze Familie. Dennoch sagte mein Lehrer zu mir: „Man wird dich in diesem Land nie wirklich akzeptieren, dir überall Steine in den Weg legen.“ Meine Eltern haben an Eliteuniversitäten studiert, mein Vater war der erste schwarze Ingenieur, der am berühmten MIT – dem Massachusetts Institute of Technology – promoviert wurde, später wurde gar ein Stipendium nach ihm benannt. Und dennoch, und obwohl er der beste Doktorand seines Jahrgangs war, hat er keinen Job in der US-Chemie-industrie bekommen. Das ist Rassismus! Ich selbst habe erleben müssen, wie das Haus eines schwarzen Radiologen, der in eine weiße Nachbarschaft gezogen war, bis auf die Grundmauern niedergebrannt und er und seine Familie verjagt wurden. Das ist Rassismus! Und auch mich hat man immer wieder meine Rasse spüren lassen, obwohl ich an mehreren Eliteuniversitäten studiert habe. Kollegen dachten nicht daran, mich zu sich nach Hause einzuladen: „Du mußt verstehen Marron, die Nachbarn …“ Suchte die Polizei einen Schwarzen, wurde ich auf der Straße kontrolliert, obwohl ich im Dreiteiler mit Aktentasche auf dem Weg zur Uni war. Das ist Rassismus! Und Rassismus ist es auch zu glauben, man könne von Schwarzen nicht Leistung, Disziplin und Anstand verlangen. Nicht zuletzt ist es Rassismus, von mir zu verlangen, daß ich aus Solidarität für den Rest des Lebens zu diesem Haufen von Rappern, Sängern und Basketballern gehören soll, die keinerlei Ehrgeiz und keine Kultur kennen und hauptsächlich unter der Gürtellinie leben, nur weil ich selbst schwarz bin. Nein danke! Dat laat ik mi neet beden!

Bitte?

Fort: „Das laß ich mir nicht bieten“ – auf plattdeutsch.

Aber all das will die multikulturelle Gesellschaft doch überwinden.

Fort: Nein, will sie nicht, im Gegenteil. Die meisten Zuwanderer, die hierherkommen, wollen sich nicht anpassen. Sie stellen Forderungen und Ansprüche. Und was machen wir? Verlangen wir Integration? Nein, jetzt werfen wir ihnen auch noch die deutsche Staatsangehörigkeit hinterher, als wäre es Ramschware auf dem Grabbeltisch bei Aldi. Viele Zuwanderer wollen den deutschen Wohlstand, lehnen sonst alles Deutsche ab. In den USA habe ich gelernt: Rassische und kulturelle Unterschiede scheinen eine unüberwindliche Grenze zu sein, und für viele Zuwanderer ist diese gewollt.

Sie sind doch der beste Beweis, daß das nicht stimmt.

Fort: Sie scheinen wirklich keine Ahnung von den USA zu haben. Wahrscheinlich kennen Sie sie nur aus den Nachrichten, US-Serien und dem Kino. Da wird ihnen natürlich nur gelungene Integration vorgeführt. Aber das ist Hollywood! Ich lache mich jedesmal fast tot, wenn der Polizeichef im Krimi wie üblich mal wieder ein Schwarzer ist. In Washington D.C. etwa gab es nur einmal einen schwarzen Polizeichef – und das bei 87 Prozent schwarzem Bevölkerungsanteil! Natürlich, in Armee, Politik und Showgeschäft, da funktioniert die Integration schon. Aber im Alltag der Amerikaner, in der Wirklichkeit, leben die Rassen getrennt – nicht immer, aber überwiegend. Ich habe es selbst erlebt. Egal wie gebildet, kultiviert und integriert ich war, sie haben mich wegen meiner Rasse nicht akzeptiert. Es gibt folgenden Witz: Wie nennen Weiße einen schwarzen Gehirnchirurgen? Antwort: Nigger! Verstehen Sie? Egal, was sie tun, für die Weißen sind und bleiben die Schwarzen entlaufene Sklaven. Und deshalb ist das multikulturelle Experiment so gefährlich. Weil es in Wirklichkeit nämlich nicht aufgeht, egal wie gut man es meint. Am Ende hat man eine gespaltene Gesellschaft.

Sprechen Sie vielleicht von einem Amerika, das es längst nicht mehr gibt, immerhin haben Sie die USA vor 25 Jahren verlassen?

Fort: Sie verstehen das nicht, die Kultur der USA ist von Rassenhaß tief geprägt. Es gibt einen Artikel in der Zeitschrift Rasse, geschrieben von einem deutschen Arzt zur Zeit des Dritten Reichs, der damals die USA bereiste und der sich wunderte, daß die weißen Amerikaner selbst Menschen, die so gut wie kein schwarzes Erbgut hatten, immer noch als „Neger“ klassifizierten. Das muß man sich mal vorstellen, das ging sogar einem Nazi zu weit! Sie sehen, wie tief das verwurzelt ist. Gewiß sind die Deutschen keine Heiligen, ich würde nicht sagen, daß sie ultratolerant oder völlig unrassistisch sind, aber wenn ich etwas als typisch deutsch kennengelernt habe, dann daß sie Leistung, Bildung und Kultiviertheit anerkennen. Dann spielt Hautfarbe in der Regel eine eher untergeordnete Rolle.

Dann muß Deutschland doch auch nicht wie die USA enden?

Fort: Sehen Sie denn nicht, daß auch in Deutschland eine gespaltene Gesellschaft entsteht? Kennen Sie einen Araber oder Türken? Ich nicht und nicht, weil ich Rassist bin, die haben je sogar in etwa meine Hautfarbe. Nein, sondern weil – nicht alle, aber die Masse – der Deutschen und der Einwanderer in getrennten Gesellschaften leben. Und wenn die Deutschen weiter keine Kinder bekommen, die Einwanderung zunimmt und immer mehr Einwanderer kommen, die nichts anderes gewöhnt sind, als Ansprüche zu stellen, dann prophezeie ich, daß es irgendwann – das mag noch ein, zwei Generationen dauern – auch hier zum Aufstand kommt. Eine Gesellschaft ist nur dann stabil, wenn sie eine gemeinsame Kultur hat und diese auch pflegt und in Ehren hält.

 

Dr. Marron C. Fort, Einen „fanatischen Friesen“ nannte ihn die Welt, dessen „Platt so rein ist, daß Tränen fließen“. Dabei wurde Marron Curtis Fort 1938 in Boston in einer kreolischen Familie – mit niederländischen, französischen, schwarzen und indianischen Vorfahren – geboren und wuchs in New Hampshire auf. Bei einem brandenburgischen Rittmeister lernte er Deutsch und studierte in Princeton, Philadelphia, Gent und Freiburg. Er war Professor für Germanistik an der Universität New Hampshire, später lehrte er an der Uni Oldenburg. Fort spricht neben Hoch- und Plattdeutsch fünf weitere Sprachen, darunter Saterfriesisch. Seine langjährige Forschungsarbeit zum ostfriesischen Niederdeutsch und zum Saterfriesischen zwischen Weser und niederländischer Grenze mündete in ein saterfriesisches Wörterbuch, zwei Bände mit Volkserzählungen auf saterfriesisch und einer Übersetzung des Neuen Testaments. 1988 wurde er deutscher Staatsbürger. Er heiratete eine Schlesierin und ist stolz darauf, mit seinen Kindern gutes Deutsch und kein Englisch gesprochen zu haben.

Foto: Marron C. Fort neben Johanna Wanka, heute Bundesbildungsministerin, damals Kultusministerin, bei der Verleihung des Niedersächsischen Verdienstordens an ihn: „Es gibt viele Einwanderer wie Akif Pirinçci, die einen positiven Bezug zu Deutschland haben, aber das scheint die Medien nicht zu interessieren, es sei denn wir melden uns mit einem Buch zu Wort.“

.

Posted in Audio, Dr. Marron C. Fort, Interview | Verschlagwortet mit: , | 3 Comments »

 
%d Bloggern gefällt das: