Identitäre – Es bleibt unsere Heimat – Mobilisierung Halle – 20.07.2019


https://vk.com/video356447565_456240951

 

Am 15.07.2019 veröffentlicht

Auch im Jahr 2019 spitzt sich die Identitätsfrage in allen europäischen Völkern und Nationen weiter zu. Europa steht weiter dem Ansturm massiver Migrationswellen aus Afrika und dem arabischen Raum gegenüber. Linke Multikultis machen sich unser Land zur Beute für ihre ideologischen Experimente und beschneiden die freie Rede für Patrioten. Dagegen gilt es Widerstand zu leisten. Die Identitäre Bewegung kämpft seit nunmehr über fünf Jahren als die erste aktivistische Reihe gegen diese Entwicklungen. Unser Antrieb ist die Liebe und Verpflichtung zu unserer eigenen Heimat. Dies wollen wir auch am 20. Juli auf die Straßen von Halle (Saale) tragen. In Halle hat sich vor wenigen Jahren ein Kristallisationspunkt des patriotischen Widerstandsmilieus etabliert: Ein Ort der freien Rede und ein Raum für junge Menschen, die sich für ihre Heimat engagieren. Wir sind gekommen, um zu bleiben. Sei auch du dabei und setze ein Zeichen für unsere Identität, Heimatliebe und Patriotismus in Halle!
Sommerfest:

Merkels Tote – Symbolische Beerdigung vor dem Reichstag


oder

Am 23.11.2018 veröffentlicht

Die Regierung möchte mit der kommenden Unterzeichnung des UN-Migrationspaktes die bisherige, verfehlte Einwanderungspolitik fortsetzen und sogar ausweiten. Wir sollten uns jedoch daran erinnern, dass diese Politik bereits reale Opfer gefordert hat. Lukasz Urban, Fabrizia di Lorenzo, Victoria Savchenko, Nada Cizmarova sind nur die Namen einiger weniger Menschen, die islamistischen Terroranschlägen zum Opfer gefallen sind.
Die Täter gelangten durch die Politik der offenen Grenzen illegal nach Europa – ihre rechtsstaatlich gebotene Abschiebung wurde aber versäumt. Multikulti und Masseneinwanderung sind gescheitert.
Die Politik muss endlich Konsequenzen ziehen. Zahlreiche Opfer mahnen uns die Erinnerung aufrecht zu erhalten. Aus diesem Grund vollzogen identitäre Aktivisten am Donnerstagmorgen eine symbolische Beerdigung auf der Reichstagswiese in Berlin, in unmittelbarer Umgebung zum Kanzleramt.
Wir wollen auf die Toten von Multikulti und Islamisierung aufmerksam machen und unser ausgehobenes Grab als Warnung vor der Unterzeichnung des Migrationspaktes vor dem Reichstag hinterlassen.
Dort, im Reichstag und im Kanzleramt, wurden die fatalen Entscheidungen der Masseneinwanderung getroffen und genau hier müssen wir ein deutliches Zeichen setzen.
Unterstützen Sie identitären Aktivismus und unsere Kampagne
„Kein Opfer ist vergessen“
Identitäre Bewegung Deutschland e.V. IBAN: DE98476501301110068317 BIC: WELADE3LXXX Verwendungszweck: „Kein Opfer ist vergessen“

Liebe Unterstützer und Sympathisanten der Identitären Bewegung!


Nun ist fix: die Staatsanwaltschaft Graz hat am letzten Tag der ihr zur Verfügung stehenden Frist schriftlich Berufung eingelegt. Das verursacht für die Identitäre Bewegung nicht nur weitere Kosten, sondern lässt die betroffenen Aktivisten auch weiterhin im Ungewissen über ihre Zukunft.

Es war für uns ein regelrechter Schock, als Ende April in ganz Österreich Hausdurchsuchungen in privaten Wohnung unserer Aktivisten und in Vereinslokalen, die unserer Bewegung zugeordnet wurden, stattfanden. Die damit in Verbindung stehende Anklage der Staatsanwalt Graz, die insgesamt 17 Personen die Bildung einer kriminellen Vereinigung und Verhetzung in mehreren Fällen vorwarf, verursachte selbst bei vielen neutral oder gar skeptisch gesinnten Beobachtern Kopfschütteln. Dennoch mussten sich unsere Aktivisten fast den gesamten Juli vor Gericht dafür verantworten. So mancher davon sah sich schlagartig mit dem Ende seiner wirtschaftlichen Existenz konfrontiert. Die Freisprüche ermöglichten ein erstes Aufatmen.

Doch die Staatsanwaltschaft zeigt mit ihrer Berufung, dass sie weiterhin bereit ist, an ihrer absurden Anklage festzuhalten. Dahinter steht eine glasklare Strategie: das Prozessende soll verzögert werden, um die Kosten für die Betroffenen weiter zu steigern und eine sinnvolle politische Arbeit ummöglich zu machen. Unsere Infrastruktur, die wir uns die letzten fünf Jahre mühsam und mit eurer Hilfe aufgebaut haben, soll bis zum Zusammenbruch belastet werden. Ob es der Staatsanwaltschaft in diesem Fall tatsächlich allein um die Durchsetzung von Recht geht, wird von vielen politischen Beobachtern schon länger bezweifelt.

Uns selbst bleibt allerdings keine andere Möglichkeit, als uns mit der anstehenden Berufungsverhandlung zu arrangieren und sind zuversichtlich, dass der Rechtsstaat auch in der zweiten Instanz die richtige Entscheidung treffen wird. Dennoch bitten wir euch, uns weiterhin zu unterstützen, damit der Plan der Zerstörung unserer Strukturen nicht aufgeht. Denn es braucht nach wie vor kritisch-patriotischen Protest in unserem Land!

Da unsere Konten noch immer gesperrt sind, möchten wir auf die Möglichkeit hinweisen, die öffentliche Kampagne der Identitären Bewegung Deutschland gegen die Repressionen und haltlosen juristischen Vorwürfe gegenüber der IBÖ zu unterstützen:

  Identitäre Bewegung Deutschland e.V.  

IBAN: DE98476501301110068317  

BIC: WELADE3LXXX  

Sparkasse Paderborn-Detmold  

Verwendungszweck: Solidarität 

Identitäre Bewegung Österreich

Identitäre Bewegung – Wann bist du dabei?


Am 04.06.2018 veröffentlicht

Die patriotische Generation steht auf – Wann bist du dabei? Täglich leisten wir unermüdliche Widerstands- und Aufklärungsarbeit, für eine echte politische Wende in unserem Land und die Schaffung einer patriotischen Zivilgesellschaft. Wir wollen die Hoffnung für ein Europa der Völker und Kulturen wecken. Es gibt keine Ausreden mehr: Jeder kann etwas verändern und seinen Beitrag leisten. Mutige Aktivisten, kreative patriotische Künstler und Kulturschaffende, digitale Infokrieger und ein breites, solidarisches Unterstützernetzwerk bilden die Grundlage eines neuen patriotischen Aufbruchs, bei dem wir vorne mit dabei sein wollen. Jedes verteilte Flugblatt, jedes geklebte Plakat, jede symbolische Besetzung, jeder Flashmob und jede Intervention, schlicht, alles was wir tun, ist auch immer ein Signal der Hoffnung, welches wir nach außen strahlen wollen. Dies alles ist nur durch die breite Unterstützung unserer Förderer und Unterstützer möglich, die unseren Aktivisten den nötigen Rückhalt geben und sie immer wieder aufs Neue für den politischen Kampf motivieren.
Schließ dich noch heute an oder unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder dauerhaften Fördermitgliedschaft. P
atriotische Hoffnung spenden: Identitäre Bewegung Deutschland e.V. IBAN: DE98476501301110068317 BIC: WELADE3LXXX Sparkasse Paderborn-Detmold Verwendungszweck: „HOFFNUNG“ Förderer werden: https://www.identitaere-bewegung.de/f… Unterstützen: https://www.identitaere-bewegung.de/u… Identitäre Bewegung auf VK: https://vk.com/identitaerebewegung Identitäre Bewegung auf Telegram: https://t.me/IdentitaereDeutschland

Die Versenkung des Identitären U-Bootes…?…sind sie Vertreter einer "feindstaatlichen Propaganda"…?


 

Sie stellen nichts in Frage, betreiben keine Überprüfungen der offiziellen Version.

Sie hinterfragen nicht, akzeptieren alles!

Sie unterstützen damit offen eine Feindstaaten-Verbreitung, die nie untersucht, überprüft worden ist….die verboten ist

anzuweifeln, wo bereits der Versuch verboten ist, sie mit Beweisen zu enttharnen……eine klare zionistische Handschrift.

Egal wer was glaubt, egal ob oder ob nicht…aber warum die offene Erklärung als Anerkennung des „Schuld-Status“…?

Aus Angst vor dem Zeitgeist? Als Schutz-Alibi? Oder als klare Zuordnung in geltende Schuldzuweisungen…die Basis zur

Vernichtung des deutschen Volkes…..?

Demjenigen dem es gegeben ist Mut und Courage zu haben, erst zu fragen, dann zu prüfen und die „andere Seite“ zu hören,

demjenigen bleibt letztlich nur ein Kopfschütteln…so einfach ist die erklärte Version in’s bröckeln zu bringen und der wahre

Grund zu erkennen, warum diese Version so krampfhaft verteidigt wird…..

Möge sich ein jeder sein eigenes Bild machen…..

anschauen, lesen und sich fragen warum die Identitaire meinen, sich so verhalten zu müssen…. 

https://identitaerebewegung.wordpress…

Identitäre Bewegung Hessen | Darmstadt ist identitär.


Am 11.02.2018 veröffentlicht

»Euer Multikultiwahn, unsere Opfer.«

Identitäre Bewegung Deutschland e. V.
– Regionalgruppe Hessen –

https://facebook.com/IdentitareBewegu…
https://twitter.com/ibhessen/
https://instagram.com/ibhessen/

Politische Einschüchterung…Antifa-Gewalt gegen das patriotische Hausprojekt in Halle…Behörden unterstützen offen Links-Terroristen…


Sieben Angriffe in drei Monaten, darunter Sachbeschädigung, schwerer Landfriedensbruch und schwere Brandstiftung: das ist die bisherige Bilanz der Antifa-Gewalt gegen das patriotische Hausprojekt in Halle. Heute hat es eine Hausdurchsuchung gegeben – doch nicht bei der Antifa, sondern ausgerechnet bei einer Aktivistin im Haus.

Der Grund könnte fadenscheiniger nicht sein: Von der Durchsuchung der privaten Räumlichkeiten der Betroffenen erhoffte sich die Polizei Erkenntnisse in einem Fall von Beleidigung. Die Aktivistin wird in diesem Ermittlungsverfahren allerdings nicht etwa als Beschuldigte, sondern lediglich als als Zeugin geführt. Weil sie die mutmaßliche Beleidigung gefilmt haben könnte, musste ein gutes Dutzend vermummte BFE-Einheiten ins Haus einrücken und sämtliche mobilen Geräte, Datenträger sowie Kameras beschlagnahmen. Die Bewohner sind sich sicher:

„Bereits an dieser Stelle dürfte klar sein, dass es sich hier nicht um die Aufklärung einer Straftat, sondern um politische Willkür handelt.“

Fadenscheinig: Beleidigung an der Mensa

Konkret ging es um einen Vorfall in einer Mensa der Universität Halle im vergangenen Juni, bei dem Aktivisten mit mehreren Linksextremisten zusammenstießen, die nur wenige Tage zuvor in der Überzahl zwei Identitäre attackiert und mit Pfefferspray verletzt hatten. Die identitären Aktivisten stellten die Täter dabei lautstark, aber gewaltfrei zur Rede. In der Folge kam es zu einem hitzigen Wortgefecht, weshalb anwesende Studenten die Polizei riefen, die dann eine Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung gegen mindestens einen der Antifa-Angreifer aufnahm. Die Linksextremisten stellten unterdessen Anzeige u.a. wegen Beleidigung.

Politische Einschüchterung

Dass auf diese Anzeige nun eine Hausdurchsuchung erfolgte, bewerten die Bewohner des Hauses als vollkommen unverhältnismäßig – zumal die Betroffene keiner Tathandlung beschuldigt wird. Vielmehr bestand seitens der Polizei lediglich die auf Täteraussagen gestützte Vermutung, dass sich auf den Datenträgern der Aktivistin „Beweise“ für eine mehrere Monate zurückliegende Beleidigung finden ließen.

Keine Hausdurchsuchungen gegen Antifa

Auffällig ist, dass trotz der unzähligen Angriffe auf die Aktivisten und das patriotische Hausprojekt bisher keine einzige Hausdurchsuchung in den Häusern der Antifa stattgefunden hat, obwohl einige Täter der Polizei sogar namentlich bekannt sind. Vielmehr werden von Linksextremisten besetzte Häuser offiziell geduldet und mit öffentlichen Geldern alimentiert.

„Das politische Establishment versucht hier allzu offensichtlich, die Ermittlungsbehörden als Repressionsorgan zu missbrauchen, um das Hausprojekt und seine Bewohner einzuschüchtern und zu kriminalisieren“,

schreibt „Kontrakultur Halle“ auf Facebook.

.

Identitäre starten Kampagne: „Kein Opfer ist vergessen“


Aktivisten der Identitären Bewegung Deutschland haben am Samstagnachmittag zwei große Banner im Berliner Stadtgebiet angebracht. Die Aktion sei der Auftakt einer „bundesweiten Kampagne gegen das Vergessen“, teilte die patriotische Jugendbewegung auf Twitter mit.

Mit der neuen Kampagne „Kein Opfer ist vergessen“ wollen die Identitären „den Opfern von Multikulti, Masseneinwanderung und Islamisierung eine Stimme“ geben:

„Sie wurden Opfer von Terror und Gewalt. Die Öffentlichkeit hat sie vergessen,
die Politik hüllt sich in Schweigen, Journalisten widmen ihnen allenfalls noch Randnotizen.
Wir aber lassen die Opfer und ihre Hinterbliebenen nicht im Stich“,

heißt es dazu auf der eigens eingerichteten Kampagnen-Seite.

Banneraktionen an zwei symbolischen Orten für Multikulti

Am Samstag starteten deshalb die Identitären die neue Kampagne mit zwei großen Aktionen in Berlin. Dazu wählten die Aktivisten zwei symbolträchtige Orte. Am Breitscheidplatz hatte der Islamist Anis Amri vor knapp einem Jahr mit einem LKW 12 Menschen getötet.
Der Alexanderplatz wiederum gilt als ein Hot-Spot der Migrantengewalt und ist nach Ansicht der Identitären „trauriges Symbol staatlicher Kapitulation“.
An diesen zwei Orten entrollten die Aktivisten jeweils ein großes Banner mit der Aufschrift „Opfer von Multikulti“ und entzündeten Pyrotechnik, um ihre Botschaft im öffentlichen Raum zu platzieren.
Laut Bericht der „Berliner Morgenpost“ nahm die Polizei nach den Aktionen die Personalien der identitären Aktivisten auf. Außerdem seien in beiden Fällen Anzeigen wegen des Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz und wegen Hausfriedensbruchs gestellt worden.

identitaere

opfer222

opfer22

http://kein-opfer-ist-vergessen.de/

Identitäre entrollen Transparent in Cottbus


(Bild: IB)

Cottbus – Am Freitag führten die Aktivisten der Identitären Bewegung (IB) eine- wie immer -friedlich verlaufende Aktion durch. Die lokale Presse zeigte sich einmal mehr alarmistisch  und stigmatisierte die jungen Patrioten als „Rechtsextreme“, die in einer „Demonstration in Cottbus mit Megafon und Transparenten auf das Dach der Stadthalle“ geklettert sind.

Weiter heißt es in der Berliner Zeitung hierzu, dass die, mutmaßlich der Identitären Bewegung zugehörigen Aktivisten, „als Bautrupp mit Helmen und Warnwesten getarnt“ mit Hilfe einer mitgebrachten Hebebühne mitten in der Innenstadt auf das Dach der Stadthalle gelangt seien. Auf dem zweigeteilten Transparent stand den Angaben zufolge „Grenzen schützen“ und „Leben retten“. 

Die Presse mehr über IB-Aktion erregt, denn über kriminelle Asylbewerber

Die Identitären selbst zeigen sich einmal mehr verwundert, dass das Engagement einiger junger Patrioten in Cottbus für mehr Erregung in der lokalen Presse sorgt, als die beinahe alltäglichen Vorfälle mit Asylbewerbern in der Stadt. Wie mittlerweile in jeder deutschen Stadt bekommen die Bewohner von Cottbus die Auswirkungen einer unverantwortlichen Immigrationspolitik zu spüren. Ob junge Frauen sich als „Scheiß deutsche Mädchen“ von Asylbewerbern beleidigen lassen müssen oder – wie vor Tagen geschehen – sich ein Dutzend Syrer, teils mit Messer bewaffnet, in der Innenstadt prügeln – diese Vorkommnisse gehören bereits seit längerer Zeit zum Alltag der Cottbusser.

Zur friedlichen Banneraktion am Freitag meinen die jungen IB-Aktivisten:

„Diese Reaktionen zeigen uns und allen anderen kritisch denkenden Menschen, dass wir mit unserer Aktion einen Nerv getroffen haben. Im Netz bemühen sich so genannte Antifaschisten darum, zu erfahren wer hinter dieser Aktion steht. Unsere Aktivisten verstecken sich jedoch nicht und zeigen weiterhin Gesicht. Cottbus bleibt unsere Stadt und wir werden nicht aufhören, für unser Recht auf Heimat zu kämpfen und die Verantwortlichen für diese wahnsinnige Politik zu benennen“.

Paula Winterfeldt (IB) Gänsehautrede … PEGIDA Dresden 04.09.2017


Markus W
Markus W
vor 1 Woche
Freue mich immer wenn ich die mutigen jungen Leute von der IB sehe. Ein Schimmer Hoffnung für die Zukunft Europas. Ich werde Euch mit aller Kraft unterstützen die ich habe

Merkel stoppen – Leben retten


Merkel stoppen – Leben retten!

Heute, zum Parteitag der CDU in Reutlingen, setzten Identitäre Aktivisten ein Zeichen gegen die verheerende Politik Angela Merkels, deren naive Fortsetzung eine bewusste Inkaufnahme von Parallelgesellschaften, islamischem Terror und des Großen Austauschs bedeuten würde. Noch vor wenigen Jahren und Jahrzehnten waren diese Probleme gar nicht, oder allenfalls marginal vorhanden.

Nun, zum Ende der dritten Legislaturperiode einer Frau, die noch im J

Merkel stoppen – Leben retten!Heute, zum Parteitag der CDU in Reutlingen, setzten Identitäre Aktivisten ein Zeichen gegen die verheerende Politik Angela Merkels, deren naive Fortsetzung eine bewusste Inkaufnahme von Parallelgesellschaften, islamischem Terror und des Großen Austauschs bedeuten würde.

Noch vor wenigen Jahren und Jahrzehnten waren diese Probleme gar nicht, oder allenfalls marginal vorhanden. Nun, zum Ende der dritten Legislaturperiode einer Frau, die noch im Jahr 2003 davon sprach, dass die multikulturelle Gesellschaft nicht lebensfähig und absolut gescheitert sei, ist unser Land kaum noch wiederzuerkennen.

Erschüttert von zahllosen Terroranschlägen und Übergriffen auf Frauen und Kinder, einer heuchlerischen Schlepperei, die tausende Tote im Mittelmeer zu verantworten hat, und geplagt von einem Verlust der eigenen Identität braucht dieses Land nichts dringender als eine andere Politik!

Merkel stoppen bedeutet Leben retten! Ob nun in Europa oder auf dem Mittelmeer. Die bevorstehende Wahl zum Deutschen Bundestag ist gerade deswegen eine der schicksalsträchtigsten in der jüngeren deutschen Geschichte.

Denn auch in Zukunft wird unter einer Bundeskanzlerin Merkel diesem Treiben kein Ende gesetzt, ja, es wird weiterhin eine Politik betrieben werden, deren Folgen mit jedem Jahr schwieriger umzukehren sind.

Es sei denn, Du wirst aktiv und setzt Dich für die politische Wende ein!

Denn es ist auch Dein Land und Deine Zukunft, für die auch Du verantwortlich bist.

Eine verantwortungsbewusste Politik wird man nur erreichen können, wenn man allen Stimmen dieses Landes Gehör verschafft.

.

 http://www.identitaere-bewegung.de

Malta: Bevölkerung versorgt Identitären-Schiff C-Star…wir wurden schon wieder belogen, die Identitären wurden nicht abgeblitzt, sie erlebten eine unheimliche Solidaritätsbekundung, von der "News of Malta" berichtet, und die die dt. FakeNews Medien uns verschweigen


Das solltet ihr unbedingt erfahren. Viele haben mitbekommen, daß das Schiff das Identitären Bewegung den Hafen von Malta anlaufen wollte,

 um sich Wasser und Proviant zu holen. Regierungschef Muskat verbot dem Schiff, ein maltesisches Hafen anzulaufen:

http://www.fr.de/politik/rechtsextremismus/c-star-einsatz-malta-laesst-identitaere-abblitzen-a-1335434
Rechtsaktivisten-Flop – „Idenditäre“ blitzen auch in Malta ab – Politik …
http://www.bild.de/politik/ausland/malta/erklaert-defend-europe-schiff-fuer-nicht-willkommen-52929806.bild.html

Ihr werdet schon wieder belogen, die Identitären wurden nicht abgeblitzt, sie erlebten eine unheimliche Solidaritätsbekundung, von der „News of Malta“ berichtet, und die die dt. FakeNews Medien euch verschweigen:

Nachdem sie in den Nachrichten hörten, wie schändlich ihre Regierung einen Schiff in Not abweist, riefen Rechte wie Linke! Organisationen die Bevölkerung zum Spenden auf. Und man spendete alles: Lebensmittel, Wasser, Zigaretten…

Und dann fuhren sie mit Boote aus und versorgten das C-Star auf rauher See, unter Lebensgefahr.  Die MPM (Moviment Patrijotti Maltin – Patriotische Bewegung Malta) schicken ihrem feigen Regierungschef Muskat diese Botschaft:

Der Sprecher Normal Saliba sagt:

Wir prahlen so gern mit unsere Gastfreundschaft und Toleranz, aber dann sind wir wählerisch, mit wem wir tolerant sind. Wir verüben umgekehrten Rassismus. Nur weil sie nicht mit der Agenda der Regierung einverstanden sind, verweigern wir ihnen die elementaren Rechte wie Hilfe, Nahrungsmittel, Wasser und Schutz.“
Saliba sagte, daß wegen der rauhen See, der Transfer der Güter zum Schiff zu einer unerwartet gefährlichen Aktion wurde. „Wenn jemand verletzt geworden wäre, wäre das Blut an Joseph Muscats Händen“ sagte er.

http://www.newsmalta.com/2017/08/22/watch-maltese-government-guilty-of-inverse-racism-against-defend-europe-crew-patrijotti/?doing_wp_cron=1503651675.5823299884796142578125

Hier noch ein paar Videoclips die die maltesische Patrioten bei dieser Aktion zeigen:

https://www.youtube.com/watch?v=l66EzaGE2Io
https://www.youtube.com/watch?v=cxsp6UFbhA4

Wenn ihr Youtube-User seid, schickt ihnen kurze Grüße  u. a. Solidaritätsbekundungen im Kommentarbereich. Das werden sie verstehen und schätzen.

die IB Köln hisste ein Großbanner auf dem WDR-Funkhaus am Wallrafplatz


 

Wir setzen damit ein Zeichen gegen die Art der Berichterstattung der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten im Allgemeinen und speziell gegen die des WDR.

Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten, welche von den Bürgern dieses Landes zwangsfinanziert werden, kommen weder ihrem Bildungsauftrag, noch ihrer Pflicht zu einer objektiven un…

Identitäre Bewegung Nordrhein-Westfalen hat 2 neue Fotos hinzugefügt. +++

IB Köln hisst Großbanner auf WDR-Funkhaus +++Heute hat die IB Köln ein Großbanner auf dem WDR-Funkhaus am Wallrafplatz gehisst. Wir setzen damit ein Zeichen gegen die Art der Berichterstattung der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten im Allgemeinen und speziell gegen die des WDR.

Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten, welche von den Bürgern dieses Landes zwangsfinanziert werden, kommen weder ihrem Bildungsauftrag, noch ihrer Pflicht zu einer objektiven und überparteilichen Berichterstattung nach.

Vielmehr ergehen sich die überwiegend linkslastigen Journalisten in staatstragender Hofberichterstattung und versuchen der Öffentlichkeit ihr politisches Weltbild aufzuzwingen, während politisch unangenehme Fakten, die für eine objektive Meinungsbildung der Bevölkerung notwendig sind, schlichtweg ungenannt bleiben.

Der Fall Claudia Zimmermann, das tagelange Ausschweigen über die Massenvergewaltigungen am Kölner Hauptbahnhof und die Dokumentation „Auserwählt und ausgegrenzt“ sind nur einige wenige Beispiele für massive Verfehlungen des WDR.

Letztlich hat uns natürlich auch die propagandistische Doku „Der Aufstieg der Rechten – Die Identitären“ motiviert, auf diese Missstände aufmerksam zu machen.

Werde auch Du aktiv!

Melde Dich via Email unter:

koeln@identitaere-bewegung.de

nrw@identitaere-bewegung.de

Spenden und unterstützen:

Identitäre Bewegung Deutschland e.V.

IBAN: DE98476501301110068317

BIC: WELADE3LXXX

Sparkasse Paderborn-Detmold

#WDR #Cologne #Köln #

Aktivismus

http://www.identitaere-bewegung.de |

http://www.defendeurope.org

Das Anti-NGO-Schiff „C-Star“ der Identitären Bewegung ist von türkischen Behörden festgesetzt worden. Der Kapitän und sein Vize werden im Hafen von Famagusta festgehalten


Die Mannschaft der „C-Star“ ist von der nordzyprischen Polizei verhaftet worden, meldet die Zeitung „Kibris Postasi“ (Zypern Post) am 26. Juli um 10:55. Das Schiff mit Mitgliedern von „Defend Europe“, einer Aktion der Identitären Bewegung, lag im Hafen von Famagusta in der türkischen Republik Nordzypern vor Anker.

Der Kapitän und der stellvertretende Kapitän wurden wegen angeblich gefälschter Dokumente verhaftet und das Schiff evakuiert, so der Bericht. Die Besatzung wurde in die Polizeibehörde von Famagusta gebracht. Damit ist unklar, wann die Reise weitergeht, die als nächstes nach Sizilien führen sollte.

Die Identitäre Bewegung hatte Mitte Mai eine Finanzierungskampagne im Internet gestartet und insgesamt 76.000 Euro gesammelt, um den 14-tägigen Einsatz des Schiffes zu finanzieren. Seitdem stießen sie auf zahlreiche Hindernisse. Sogar ihr Paypal-Account wurde gesperrt.

NGOs sollen überwacht werden

Erklärtes Ziel der „Identitären“ war es, die Arbeit internationaler Hilfsorganisationen vor der libyschen Küste zu blockieren und zu überwachen.

„Wir werden jeden Funkspruch von ihnen [NGOs] aufnehmen, wir werden jede mögliche Kommunikation mit den Schleppern entlarven. Und wir werden darauf achten, dass sie sich an die neuen Regeln der italienischen Regierung penibel genau halten“, hatte Martin Sellner, der Kopf der Identitären Bewegung Österreich in einem Youtube-Video angekündigt.

Die C-Star war bereits vergangene Woche im Suezkanal gestoppt worden, weil es dem Kapitän nicht gelungen war, eine zufriedenstellende Crew-List vorzulegen, berichtete der britische „Independent“.

Sellner bestätigt: Schiff wurde gestoppt

Sellner bestätigte nun gegenüber „Buzzfeed“, dass das Schiff in Zypern gestoppt wurde: „Es ist das gleiche wie im Suezkanal“, so der Aktivist laut Buzzfeed. „Falsche Vorwürfe, die zu Repressalien führen, um uns Zeit zu stehlen. Das Unternehmen wird dagegen vor Gericht ziehen“.

Eigentlich wollten die Identitären diese Woche mit der C-Star Catania in Sizilien erreichen. In Catania treffen besonders viele NGO-Schiffe mit Migranten ein.

Der Bürgermeister von Catania, Enzo Bianco, hatte jedoch bereits im Vorfeld seinen Widerstand erklärt.

Laut „Independent“ sagte er: „Die Leute auf diesem Boot sind nicht willkommen und ich werde sicherlich die Behörden bitten, das Anlegen in unserem Hafen aus Gründen der öffentlichen Sicherheit zu verhindern.“

.

http://www.epochtimes.de/politik/europa/anti-ngo-schiff-gestoppt-kapitaen-verhaftet-identitaere-sitzen-auf-nordzypern-fest-a2175644.html

Ein Prozent: Identitäre – Defend Europe – Schütze Europa verteidigt Deutschland/Österreich: Wir sind mittendrin!


Liebe Freunde, Förderer und Unterstützer,

im Mittelmeer wird es in den kommenden Tagen richtig zur Sache gehen – denn die identitäre Mission

„Defend Europe“ – Schütze Europa verteidigt Deutschland/Österreich –

ist nun gestartet. Mit ihrem Schiff, der „C-Star“, werden die tapferen jungen Männer gen libyscher Küste aufbrechen und dabei das viel zitierte „Massengrab Mittelmeer“ überqueren.

Erklärtes Ziel ist es, die Machenschaften der Schlepperbanden und ihrer Verbündeten aus dem Establishment aufzuklären, per Film und Ton zu dokumentieren und so ganz gezielt jene Szenen einzufangen, die uns von den Mainstreammedien vorenthalten werden.

Unser Mitarbeiter Simon Kaupert  hat in den letzten Wochen akribisch zu den Verbindungen zwischen afrikanischen Schlepperbanden und europäischen (oft deutschen!) NGOs recherchiert.

Seine Ergebnisse sind erschreckend, doch passen zu unseren Erkenntnissen über die scheinheilige linksliberale Schickeria in Europa:

Die sogenannten unabhängigen Rettungsmissionen der supranationalen NGOs vor der Küste Libyens sind eine Farce und gleichen einer billigen Schmierenkomödie. Diese „humanitären Schleuserbanden“ nutzen gezielt Gesetzeslücken und den Rückenwind der etablierten Medien und Politik, um die Migranten geradewegs nach Europa zu verschiffen – direkt in das Herz der weltweit größten Wohlstandsindustrie.

Simons Recherchen finden Sie hier, hier, hier und hier.

Das Schiff  VOS HESTIA der NGO „Save the Children“ im Hafen von Catania.

Doch diese Recherchen sind uns nicht genug. Deshalb haben wir Simon mit brandneuem Film- und Tonequipment ausgestattet, ihm genügend Bares in den Koffer gelegt und ihn geradewegs nach Sizilien (genau: Catania) entsendet – dorthin, wo die Migranten europäischen Boden erreichen.

Zusammen mit der Mission „Defend Europe“ – Schütze Europa verteidigt Deutschland/Österreich – recherchiert er vor Ort, befragt Anwohner und versucht, die Machenschaften der Asyl- und Migrationsindustrie auf Ton und Bild zu bannen. Erste Ergebnisse liegen bereits vor, einige Schlepperschiffe wurden gesichtet.

Simon ist für uns – und vor allem für Sie – direkt am Ort des Geschehens. Viele der fremden Gesichter, die er dort ankommen sieht, sind vielleicht schon morgen in Ihrer Stadt unterwegs.

  • Informationen über seinen Auftrag finden sich hier: Es geht los!

  • Sein erster Eintrag ins Ein Prozent-Reisetagebuch dann gleich hier: Start auf Sizilien

  • Auf Twitter finden Sie aktuelle Videos aus Catania: Simon Kaupert

Nun ist es an Ihnen, Simon vor Ort zu unterstützen und seinen Recherche-Geldbeutel aufzufüllen. Bitte spenden Sie einen Ihnen angemessen erscheinenden Betrag für unsere Mission im Mittelmeer.

Was Sie im Gegenzug erhalten, sind exklusive Informationen über das widerwärtige Spiel mit dem Leben ganzer Völker.

Wir bleiben dran!

Ihr Philip Stein

Spenden

Identitäre Bewegung: C-Star im Mittelmeer eingetroffen


C STAR  
 

Das Schiff der Identitären Bewegung hat den Suez Kanal durchquert und ist im Mittelmeer eingetroffen. Die C-Star werde in den nächsten Tagen Aktivisten aufnehmen und mit ihrer Mission „Defend Europe“ beginnen, das gab die IB auf ihrer Facebook-Seite bekannt.

Auf einer Pressekonferenz aus der sizilianischen Hafenstadt Catania, Anlaufstelle vieler NGO „Rettungsschiffe“, stellten IB Aktivisten klar:

 “Unser Schiff ist nicht, wie behauptet, in Ägypten festgesetzt worden. Wegen Falschbehauptungen, die über uns im Internet gestreut wurden, haben die ägyptischen Behörden die C-Star einer Routinekontrolle unterzogen. Sie konnten nichts finden, das Schiff ist also wieder unterwegs. Eine weitere Falschmeldung ist die Behauptung, wir würden die NGOs daran hindern wollen, Flüchtlinge zu retten. Das wird nicht passieren. Unser Anliegen ist es, den NGOs nachzuweisen, dass sie durch ihr Verhalten den Migrantenstrom verstärken. Wir warten jetzt hier in Cantania auf die C-Star und sind sicher, dass die Behörden sich an die Gesetze halten und uns nicht am Einlaufen in den Hafen hindern werden. Wir werden alle Informationen, die wir auf der Mission über die NGOs sammeln veröffentlichen und an die Behörden weiterleiten.“

Wer gucken möchte, wo die C-Star sich gerade in diesem Augenblick befindet, kann das hier tun:

 

eintausend Teilnehmer bei Identitären-Demonstration in Berlin


Knapp 1.000 Patrioten demonstrierten in Berlin gegen Bevölkerungsaustausch und offene Grenzen. Foto: Identitäre Deutschland

Am Samstag mobilisierte die patriotische Bewegung der Identitären zu einer Großdemonstration in der Hauptstadt Berlin. Trotz massiver Gegenkampagnen von Seiten der Medien, Politik und diverser linksextremer Gruppierungen, nahmen rund 1.000 Menschen an der Demonstration teil.

Demo in größtem Migranten-Bezirk Berlins

Als Ort der Demonstration wurde bewusst ein Bezirk mit hohem Migrantenanteil ausgewählt, um auf den „großen Austausch“ der einst heimischen Bevölkerung hinzuweisen. Es handelte sich um Berlin-Wedding, wo knapp 85 Prozent der Einwohner einen Migrationshintergrund aufweisen.

Laut Identitärer Bewegung bekam das die Demonstration auch zu spüren, da die meisten der 1.400 Gegendemonstranten aggressive Migranten waren.

Auch linke Gruppierungen versuchten in gewohnter Manier durch Sitzblockaden und Angriffe die friedliche Demonstration zu stören. Die Polizei musste einige Male einschreiten. Die Identitären dazu auf Facebook:

Identitäre Bewegung – Deutschland

am Samstag

Die Identitäre Bewegung demonstrierte heute in Berlin Wedding, einem Stadtteil, in dem der Anteil von Ausländern und Menschen mit Migrationshintergrund nahezu 84,5 Prozent beträgt.

Hier manifestiert sich der Große Austausch, der von den Etablierten geleugnet, aber immer sichtbarer wird.

Dies bekamen wir auch zu spüren, denn die von den Medien verlautbarten 1400 „Gegendemonstranten“ waren zu nicht unerheblichen Teilen Migranten, die sich

Mehr anzeigen

Bild könnte enthalten: 1 Person, lächelnd, Menschenmasse und im Freien
Bild könnte enthalten: 2 Personen, Menschenmasse und im Freien
Bild könnte enthalten: 1 Person, Menschenmasse und im Freien

Weitere Aktionen geplant

Weitere Aktionen der Patrioten sind, vor allem in Berlin, geplant. Laut Eigenaussage möchte man weiterhin für „Identität, Heimatliebe und Patriotismus“, ebenso wie für ein „Europa der Völker und Kulturen“ kämpfen. Man habe an diesem Tag in Berlin ein „friedliches aber bestimmtes Zeichen gegen eine verfehlte Politik der permanenten Krisen und der offenen Grenzen gesetzt, die in ihrer Fahrlässigkeit den Terror zum Normalzustand werden lässt“, so die Bewegung.

Identitäre Bewegung – Demonstration am 17. Juni 2017 in Berlin


(Bild: IB)

.

Berlin –  Die Identitäre Bewegung Deutschland (IBD) hat für Samstag, den 17. Juni ein Demonstration unter dem Motto „Zukunft Europa – bewegen und verändern”  in Berlin angemeldet. Identitäre Patrioten aus ganz Europa werden erwartet. Gegen die identitäre Demonstration machen linke- bis linksextreme Gruppierungen im Internet massiv Stimmung und rufen zur Blockade auf. 

Am 17. Juni ist es soweit: In der deutschen Hauptstadt werden identitäre Patrioten aus ganz Europa auf die Straße gehen und für ihre Zukunft demonstrieren. Wir kämpfen für ein Europa der Völker und Kulturen. Wir fordern sichere Grenzen und wollen eine Zukunft in unserer Heimat. Die politischen Eliten haben mit der Lebenslüge der multikulturellen Gesellschaft unsere Generation verraten.

 Doch wir nehmen unser Schicksal selbst in die Hand. Wir werden nicht mehr zurückweichen. Wir erstreiten uns eine Zukunft in unserer Heimat. Von der Politik wurden wir vergessen. Doch wir sind nicht wehrlos. Du willst es selbst in die Hand nehmen? Du willst dich nicht bevormunden lassen? Dein Antrieb ist die Liebe zur Heimat und zur eigenen Identität?

Dann gehe mit uns am 17. Juni auf die Straße und zeige es!

Samstag, 17. Juni 2017
14:00 Uhr
Berlin, Bahnhof- Gesundbrunnen

weitere Infos folgen!“

So der Demonstrationsaufruf der Identitäten Bewegung Deutschland, die zudem folgende Demonstrationsregeln veröffentlichen:

  • Während der Demonstration herrscht absolutes Alkoholverbot. Alkoholisierte Personen werden unter Legitimierung der Versammlungsleitung von den eingesetzten Ordnern ausgeschlossen.

  • Personen, die dem extremistischen politischen Spektrum zuzuordnen sind, werden von der Versammlung ausgeschlossen. Unsere Demonstration ist Ausdruck eines ehrlichen Patriotismus und keine Spielwiese für Extremisten jeglicher Couleur.

  • Den Anweisungen der eingesetzten und gekennzeichneten Ordner ist Folge zu leisten.

  • Auf der Demonstration werden wir uns friedlich und gewaltfrei verhalten. Die Demonstrationsteilnehmer auf der identitären Seite werden keine Gewalt provozieren.

  • Waffen und waffenähnliche Gegenstände sind auf der Demonstration verboten.

  • Die Versammlungsleitung bittet um ein gepflegtes Erscheinungsbild. Wir wollen uns als eine attraktive und offene Jugendbewegung präsentieren.

  • Vermummung oder das Mitführen von vermummungsähnlichen Gegenständen auf der Demonstration ist untersagt. Wir müssen uns für unsere Meinung nicht verstecken.

  • Es werden ausschließlich Lambda-Fahnen und eigene Banner auf der Demonstration verwendet. Wir werben primär für die Identitäre Bewegung.

Die „breiten Bündnisse“ rufen mal wieder auf um gegen alles patriotisches und Heimat-Verbundenes sozusagen als lustigen Tagesausflug zu „demonstrieren“….sie reagieren nur noch schemenhaft, auf Zuruf, mit der Aussicht auf lecker Bier und so 50 E Tagesgeld…ohne Lohn nichts da mit „komme schon“…ist halt der heutige Zeitgeist: ich bin dabei…alle sind dabei…tolle Feten und saufen bis zum umfallen…worum es geht? Ist doch egal, Hauptsache es ist so richtig abgefahren….

Ja, mit diesen Wesen muss wieder gerechnet werden, macht halt zuviel Bock…muss man doch verstehn, oder?

weiter geht’s hier:


http://www.journalistenwatch.com/2017/06/15/identitaere-bewegung-demonstration-am-17-juni-2017-in-berlin/?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Jouwatch+%28Jouwatch%29

 

Identitäre Bewegung : „Spielt nicht mit unserer Zukunft !“


Früher konnten wir uns, ohne uns weitere Gedanken machen zu müssen, auf
den nächtlichen Heimweg machen oder auf leeren Straßen spazieren gehen.

Tagtäglich werden wir nun mit der wachsenden Kriminalität und dem
Verlust des Sicherheitsgefühls konfrontiert, was eine unmittelbare
Folge der unverantwortlichen Politik Merkels ist.

Auf kurzfristiger Sicht wird sich daran nichts ändern und der
Politzirkus wird ab September wie gehabt weitergehen. Es sei denn,
Du wirst aktiv und setzt Dich für die politische Wende ein!

Es ist auch Dein Land und Deine Zukunft. Eine verantwortungsbewusste
Politik wird man nur erreichen können, wenn man allen Stimmen dieses
Landes Gehör verschafft. Deshalb machen wir von der Identitären Bewegung
mit kreativen Aktionen auf uns aufmerksam und brauchen dazu auch
Deine Hilfe und Mitwirkung!

.

https://volksbetrugpunktnet.wordpress.com/2017/05/26/identitaere-bewegung-spielt-nicht-mit-unserer-zukunft/

Identitäre Bewegung – Aktion in Hamburg…+++Amokfahrt in der Mönckebergstraße?+++


+++Amokfahrt in der Mönckebergstraße?+++

Stockholm, Berlin, Nizza, Paris – Mitten in Europa schlagen Islamisten gnadenlos zu und tragen Terror und Gewalt beinahe wöchentlich in unser Alltagsleben.

Gleichzeitig wird unsere Heimat von einer Kriminalitätswelle überschwemmt, von Diebstählen bis hin zu Vergewaltigungen und Totschlag.

Ständig werden wir mit den Folgen einer unkontrollierten Masseneinwanderung konfrontiert – in den Zeitungen, im Fernsehen, oder wenn wieder ein JeSuis-Hashtag die Runde macht.

Statt die Konsequenzen einer unmenschlichen Politik zu ziehen, üben sich die verantwortlichen Politiker in der Wiederholung von Durchhalteparolen. Von Angela Merkels „Wir schaffen das!“ bis hin zu Heiko Maas‘ „Es gibt keine Verbindung zwischen dem Terrorismus und den Flüchtlingen“ führt ein roter Faden direkt zu den Leichen von Maria L., Peter V. Und Anna B.

Die Identitäre Bewegung Hamburg hat am 6. Mai auf das eklatante Versagen der Politik hingewiesen. Auch in der Mönckebergstraße fand ein „Anschlag“ statt:

Aktivisten sperrten den Tatort ab, an dem die Körper unzähliger „Toter“ lagen. Sie standen sinnbildlich für diejenigen Europäer, die in jüngster Zeit Opfer einer kriminellen Einwanderungspolitik, einer naiven Willkommenskultur und der Fortsetzung der Multikulti-Ideologie wurden.

Neben entsprechenden Bannern wurden die Namen der Opfer ausgelegt und Kreideumrisse aufgebracht. An den Absperrbändern, an denen sich die Schaulustigen sammelten, wurden Zitate der sogenannten „Eliten“ befestigt.

Die Botschaft ist klar: Wer „Terroristen mit Liebe“ (Margot Käßmann) begegnen will, wer denkt, Deutschland würde jetzt „bunter“ (Katrin Göring-Eckhart), der hat jeden Sinn für die Realität verloren.

Wer weiterhin für offene Grenzen plädiert und in der Welle von Übergriffen und terroristischen Anschlägen Einzelfälle psychisch gestörter Täter sieht, der hat in der Politik nichts mehr zu suchen.

Wir fordern ein Ende dieser Migrationspolitik, sichere Grenzen und eine sichere Zukunft!

Spenden:
Identitäre Bewegung Deutschland e.V.
IBAN: DE98476501301110068317
BIC: WELADE3LXXX
Sparkasse Paderborn-Detmold
PayPal: kontakt@ib-laden.de

#FestungEuropa | #Remigration | #IdentitäreBewegung | #IBD | #IBHH | #Hamburg | #Paris | #Nizza | #London | #Berlin | #Ansbach | #Würzburg | #Migranten | #Migrantengewalt |
http://www.identitaere-bewegung.de | http://www.identitaere-generation.info

Identitäre Bewegung Hessen | Ortsgruppe Lahn-Dill


.

Außerhalb der vielzitierten Komfortzone zeigte sich am Ostermontag die neue Ortsgruppe Lahn-Dill bei Regen, Schnee und Nebel erstmalig in Aktion.

Verteidigt Europa 3 als souveräne Staaten: Festung Europa: Macht die Grenzen dicht!…helft der Identitaire…macht die Grenzen dicht…stoppt die Invasoren-Schiffe…


als souveräne Staaten

Ein identitärer Frontbericht

Verteidigt Europa! 2: Lauren Southern und Generation Identity gegen Invasoren-Schiffe…Das sind wahrhaftig – t a p f e r e – K ä m p f e r – für die Wahrheit und das Recht


Lauren

 

Etwa 25 Aktivisten der Identitären Bewegung (IB) aus mehreren europäischen Ländern behinderten am Freitagabend im Hafen von Catania ein Schlepperschiff der Organisation „SOS-Mediterrane“.

Die NGO “SOS-Mediterrane” wurde 2015 in Berlin gegründet. Vorsitzender ist der Deutsche Klaus Vogel.

Mit der Aktion will die IB ihre Forderungen nach einer „Festung Europa“ unterstreichen.

In der Pressemitteilung der IB heißt es:

Am Abend des 12. Mai stellten sich identitäre Aktivisten aus ganz Europa im Hafen von Catania dem NGO-Schlepperschiff „AQUARIUS“ der Hilfsorganisation „SOS MEDITERRANE“ entgegen.

Mit dieser Aktion will die Identitäre Bewegung auf den kriminellen Schlepperwahnsinn im Mittelmeer hinweisen. Denn seit Monaten schleppen durch Spenden finanzierte NGOs unter dem Deckmantel humanitärer Rettungsaktionen hunderttausende illegale Migranten nach Europa und schrecken auch nicht davor zurück, dafür mit kriminellen Menschenhändlern zusammen zu arbeiten.

Damit sind diese Organisationen auch für das Ertrinken tausender Afrikaner im Mittelmeer verantwortlich, da diese überhaupt erst aufgrund der Erwartung, bereits wenige Kilometer vor der afrikanischen Küste aufgesammelt zu werden, die gefährliche Überfahrt riskieren.

Die Medien und die Politik schauen bei diesem Wahnsinn nur zu. Wir als Identitäre Bewegung haben uns hingegen entschlossen, zu handeln. Es ist unsere Pflicht und unsere Aufgabe, hier aktiv einzuschreiten und unseren Teil dazu beizutragen, dass diese kriminellen Aktivitäten ein Ende finden. 

Die Identitäre Bewegung fordert von der Politik ein aktives Eingreifen im Mittelmeer, die Unterstützung des italienischen Staates beim Grenzschutz durch die Europäische Union und eine effiziente Hilfe vor Ort.

Zudem kündigt sie an, ihre aktivistische Interventions- und Aufklärungsarbeit im Mittelmeer verstärken und fortsetzen zu wollen.

Auch die kanadische Bloggerin Lauren Southern war an der Aktion beteiligt und drehte dieses Video:

Verteidigt Europa! Identitäre Bewegung stoppt NRO-Schiff


Quelle (YouTube Defend Europe): https://www.youtube.com/watch?v=Rdqby…

MISSION: DEFEND EUROPE  VERTEIDIGT EUROPA

► The Identitarian movement starts an europewide rescue action on the Mediterranean. In order to defend Europe, we want to chase down the traffick-ships of the so called „humanitarian“ NGOs at the Italian coast.

Die Identitätsbewegung beginnt eine europaweite Rettungsaktion am Mittelmeerraum. Um Europa zu verteidigen, wollen wir die Traffick-Schiffe der sogenannten „humanitären“ NGOs an der italienischen Küste verjagen.

► To do this, we need your support! Help us to organise ships, to gather a crew and to collect all the necessary information. We also depend on your financial support. In contrast to the so called „humanitarian“ NGOs we are not supported by the immigration lobby.

Um dies zu tun, brauchen wir Ihre Unterstützung! Helfen Sie uns, Schiffe zu organisieren, eine Besatzung zu sammeln und alle notwendigen Informationen zu sammeln. Wir hängen auch von Ihrer finanziellen Unterstützung ab. Im Gegensatz zu den so genannten „humanitären“ NGOs werden wir nicht von der Einwanderungslobby unterstützt.

► More information: https://defend-europe.org

► Donations: Spenden

Identitarian movement   Identitäre Bewegung
IBAN: AT272081500026397133
BIC: STSPAT2GXXX

PAYPAL: donation@defend-europe.org

Supported by the Identitarian Movement

https://www.identitaere-bewegung.de/
https://iboesterreich.at/

https://www.generation-identitaire.com/
https://generazione-identitaria.com/

%d Bloggern gefällt das: