Unsere einzige Rettung: „Globales Chaos zur Neuen Weltordnung“ – Brexit-Wahlkampf von Trump eröffnet


Ausgabe 164: Freitag, 01. Nov. 2019

 

 

Trump eröffente gestern in London den No-Deal-Wahkampf per Interview mit Nigel Farage bei LBC-Radio

Unsere einzige Rettung: „Globales Chaos zur Neuen Weltordnung“ – Brexit-Wahlkampf von Trump eröffnet

Der Deutsche Björn Höcke besiegte bei der Thüringen-Wahl am Sonntag demokratisch die Globalisten-Partei CDU. Für seine Flügel-AfD erkämpfte er somit mehr demokratische Berechtigung, als den „Schwarzen“ – der Migrations-Kloake-Partei CDU – vom Wähler gewährt wurde. Den Restsumpf des Systems, SPD, Grüne, FDP walzte Höcke regelrecht nieder. Das ist in unserer Zeit nicht nur eine beispiellose Leistung, es ist ein Wunder. Höcke kämpfte wochenlang gegen die Bluthetze der Medien mit „betreutem Morden“ an. Er musste erstmals in der unrühmlichen BRD-Geschichte gegen den Einsatz einer neuen System-Armee, gegen die politischen Gerichte bestehen, die sich als Wahlmanipulatoren einsetzen ließen, indem sie urteilten, Höcke dürfe „Nazi und Faschist“ genannt werden. Und er kämpfte mit Todesverachtung gegen die „Umarmungen“ des Jüdischen Weltkongress‘ und den liebevollen Hass des Zentralrats der Juden an. Judenführer Joseph Schuster geiferte bereits im August: „Die größte Gefahr in diesem Land geht für Juden vom rechtspopulistischen Antisemitismus der AfD aus.“ (Domradio)  Tatsache ist jedoch, dass 85 Prozent aller gewalttätigen Übergriffe auf Juden von Moslems verübt werden.

Wir als die letzten geistig Gesunden unter den Restdeutschen dürfen uns nicht täuschen lassen, dass die Hälfte der in der BRD lebenden Menschen Fremde sind, zu großen Teilen tödliche Feinde. Wir müssen zur Kenntnis nehmen, dass selbst die AfD zu 50 Prozent Teil der Geisteskranken ist. Dieses Jahr wurde in Nürnberg die 17-Jährige Inderin Benigna Munsi zum „Christkind“ gewählt. Der AfD-Kreisverband München-Land postete dazu auf Facebook: „Nürnberg hat ein neues Christkind. Eines Tages wird es uns wie den Indianern gehen.“ Sofort fuhr die AfD-System-Furie, die Kreisvorsitzende Christina Specht, dazwischen, und warf den für die Äußerung Verantwortlichen aus dem Vorstand. Sie entschuldigte sich sogleich, womit sie die weitere Zersetzung und Überflutung unseres ungeschützten Reservats BRD durch Fremde verlangt. Specht: „Solche Inhalte teile ich definitiv nicht. Ich möchte mich im Namen des Kreisverbands bei Frau Munsi entschuldigen. Wir finden, dass sie ein sehr gutes Christkind für Nürnberg sein wird.“ Wenn eine angebliche Deutschen-Rettungspartei bei einem Überflutungs- und Invasionspegel von mehr als 50 Prozent das Indianer-Schicksal nicht als Vergleich anzuführen wagt, kann man getrost aufgeben und sich als Deutsche mit einem gewaltsam-grauenhaften Ende vertraut machen. Die tägliche Blutspur, die die Hereingeholten an den Restdeutschen hinterlassen, spricht schon jetzt eine eindeutige Sprache. Die berühmte Häuptlingstochter Pocahontas glaubte im Gegensatz zu ihrem gesunden Vater, Häuptling Wahunsonacock, bekannt als Powhatan-Sachen, als Früh-Dekadenzlerin vor mehr als 400 Jahren, dass eine friedliche Ko-Existenz und ein Austausch der Kulturen mit den Eindringlingen möglich sein müsse. Das Ergebnis dieser Früh-Migration war jedoch: Flächendeckende Ausrottung der Indianer und anschließende entrechtete Einpferchung der Überlebenden in Reservate auf ihrem eigenen Boden. Von diesen Pocahontas-AfDlern ist nichts zu erwarten, mag Gauland noch so enthusiastisch den als „Nazi“ beschimpften Höcke zum Führer der neuen Mitte erklärt haben. Bei den kommenden Wahlen dürfte es kaum noch eine deutsche Wähler-Mehrheit geben. Hinzu kommt, dass 85 Prozent der deutschen Minderheits-Wählerschaft geisteskrank die eigenen Metzger wählen wird. Adenauer bestätigte das schon sehr früh: „Die Deutschen sind ein krankes Volk.“ Was also könnte uns noch retten, was könnte das Blatt vielleicht noch wenden?

Sollte es eine Rettung der Restdeutschen als Volk geben, dann ist der Einsturz dieses grauenhaften Weltsystems, Globalismus, die Voraussetzung dafür. Wir haben seit Jahren geschrieben, dass die kosmischen Kräfte immer für einen Ausschlag des Pendels in die andere Richtung sorgen, da die kosmische Ordnung als Herrscher der Welten-Balance nichts anderes zulässt. Jetzt, wo alles auf den Systembruch hinausläuft, wird das auch offiziell bestätigt. DIE WELT gestern: „Globales Chaos: Die neue Weltordnung. Epochale Entwicklungen erschüttern den Globus: Amerika zieht sich zurück, Europa ist tief gespalten. Die Welt ist aus den Fugen. Amerika zieht sich zurück, Europa ist tief gespalten – und für China sind Amerika und Europa nur Eindringlinge. Die Welt ist aus den Fugen, sie ordnet sich gerade neu. Ein Schauspiel, in dem mächtige Kräfte den politischen Globus neu formen.“

1989 war die dekadente Menschheit bei uns davon überzeugt, dass mit dem Zerfall der Sowjetunion der Siegeszug der antimenschlichen Global-Demokratie unumkehrbar geworden sei. Und lange Zeit sah es auch danach aus. Die Lüge vom  „einigen, freien und friedlichen Europa“ setzte sich in den Köpfen fest. Doch die globalistische Pöbel-Demokratie trug den Sieg nicht davon. Russland, unter Führung des gesunden Wladimir Putin, kam elite-demokratisch zurück ins Weltgeschehen und brachte eine geopolitische Sprengbombe nach der anderen am globalistischen Fundament des Westens an. Mit Donald Trump als US-Präsident konnte der Endkampf gegen das Pocahontas-Todessystem beginnen. Trump war in den 1980er Jahren schon klar, dass die militärische Überdehnung Amerikas als sog. Weltpolizist den Untergang der USA bedeuten würde. Was nur logisch ist. Aber vor allem die kranken Eliten der BRD glaubten oder hofften, dass das ehemalige Globalisten-Amerika niemals eine andere Weltordnung zulassen würde. Sie konnten sich weder einen Trump-Wahlsieg, noch ein Brexit-Votum vorstellen. Die Wirklichkeit hat sie eingeholt, und sie erkennen heute am Horizont den Untergang ihres Vernichtungssystem. Trump wird die Nato mit Hilfe von Putin zerbröseln lassen, sodass die Merkelisten nicht mehr geschützt sind. Einen militärischen Machtersatz zur Aufrechterhaltung des Migrations-Globalismus gibt es außer Amerika nicht.

Von den Merkelisten der BRD erfolgreich verdrängt, machte Präsident Trump bereits am 5. Februar 2019 in seiner Rede „zur Lage der Nation“ klar, dass er seine Truppen aus der Welt zurückziehen, das globalistische Weltsystem nicht mehr mit dem Blut seiner jungen Soldaten am Leben erhalten wolle. Trump: „Unsere Truppen werden schon bald aus dem Mittleren Osten und Afghanistan nach Hause geholt werden. Unsere tapferen Soldaten kämpfen im Mittleren Osten seit 19 Jahren. 7.000 haben ihr Leben verloren, 52.000 wurden schwer verwundet, und dafür haben wir 7 Billionen Dollar ausgegeben. Als Präsidentschaftskandidat hatte ich eine Wende versprochen. Große Nationen führen keine endlosen Kriege.“

Die entscheidende Phase des Rückzugs Amerikas aus der Welt mit dem Ziel der Zerschlagung des globalistischen Elendssystem vollzog der US-Präsident mit dem Abzug der US-Truppen aus Nordsyrien, um die Neuordnung dort dem Antiglobalisten Putin zu überlassen. Dazu gestern DIE WELT: „Der abrupt angekündigte und rasch vollzogene Abzug der amerikanischen Soldaten aus Nordsyrien symbolisiert die Grundrichtung der US-Außenpolitik. Der Abschied vom Interventionismus, der die USA seit dem Zweiten Weltkrieg geprägt hatte, hat begonnen.“ Wenn das neue Amerika ein internationales Interesse hat, dann das der Eindämmung des weltexpandierenden Giganten China. China sieht sich als auserwählte Nation zur Beherrschung der Welt. Professor Gordon G. Chang, der im Auftrag des US-Außenministerium am 7. März 2018 eine Studie über Chinas weltweite Machtansprüche veröffentlichte, schreibt: „Präsident Xi sieht den Frieden in der Welt nur gewährleistet, wenn Peking die Herrschaft unter dem Himmel ausübt.“ (Quelle) Gemäß Dr. Chang greift China zielgerecht nach der Beherrschung der Welt durch die „überlegene Han-Rasse“, die ethnische Oberschicht Chinas, nach dem Tianxia-System. Der Begriff TIANXIA bedeutet so viel wie „Alles, was unter dem Himmel ist“, also ohne geographische Einschränkungen. Dieser Begriff stand früher für die Herrschaftsansprüche der chinesischen Kaiser. Prof. Chang schreibt: „Präsident Xi betrachtet China künftig als einzigen souveränen Staat der Welt.“ Die Anti-Rassisten der BRD werfen sich dem Super-Rassisten Xi an den Hals, verfolgen aber alle Deutschen, die das Urrecht auf völkische Intaktheit einfordern.

Bereits gestern, so kann man sagen, eröffnete US-Präsident Donald Trump den Wahlkampf für Nigel Farages Brexit-Partei. Das hat es bislang noch nicht gegeben, ein US-Präsident eröffnet den No-Deal-Wahlkampf für die Brexit-Partei. Trump stellte klar, dass ein besonderes Handelsabkommen mit Britannien nur bei einem No-Deal-Austritt zustande kommen könne. In einem Interview von LBC-Radio antwortete Trump auf die Fragen seines Freundes Nigel in bahnbrechender Weise. Vor allem forderte Trump „seinen Freund“ Boris Johnson auf, einen Wahlpakt für eine Regierungskoalition mit seinem Freund Nigel zu schließen, um einen echten EU-Austritt durchsetzen zu können. Trump: „Wenn ihr beide euch zusammenschließt, werdet ihr unbesiegbar sein und für Britannien Großartiges leisten.“

Richard Tice: „Das stinkende und verfaulte Westminster“

Heute Vormittag eröffneten der Vorsitzende der Brexit-Partei, Richard Tice, und der Parteichef Nigel Farage, dann offiziell den Wahlkampf. Die Ziele der Partei brachte Tice so auf den Punkt: „Westminister (Parlament) ist ein stinkender, ein verfaulter Teil Londons. Unser höchstes Gericht wurde zu einem politischen Gericht gemacht. Wir brauchen eine geschriebene Verfassung und das House of Lords muss abgeschafft werden.“ Das ist die Ansage einer tiefgreifenden Revolution gegen das uralte globalistische Rothschild-System.
Nigel Farage macht Johnson ein Angebot. Die Brexit-Partei werde ihn als Premier unterstützen, sofern er sich zu einem No-Deal-Austritt bekennt und diesen garantiere. Dann werde man nicht in allen Wahlkreisen Kandidaten aufstellen, um Johnson zu helfen. Farage gab Johnson 14 Tage Bedenkzeit. Sollte er ablehnen, was nicht im Sinne von Trump wäre, würde er mit allem bekämpft werden, was die Brexit-Partei aufbieten könne. Das würde, so alle Beobachter, einer beispiellosen Demütigung Johnsons durch ein schmales Wahlergebnis gleichkommen.

In der Migrations-BRD geht der Irrsinn weiter. Selbst kleine Renteneinkommen unterliegen seit Jahren der Steuer, obwohl dafür in einem langen Arbeitsleben alle Steuern bezahlt wurden. Jetzt soll sich die Steuer auf Renten erneut erhöhen, um die Invasions-Massen bezahlen zu können. Bereits 2015 flossen 34,65 Mrd. Euro Steuern von den Rentnern in die Migrationskassen (ZDF-Text 125, 01.11.2019), das entsprach 11,6 % des Gesamthaushaltes der BRD. Nach den neuen Steuererhöhungen für Rentner dürften die Rentner 15 % (ca. 55 Mrd. Euro) des Gesamthaushaltes von 2020 für die Migration abliefern müssen. Ja, dann macht mal weiter so, mit eurem Wählen. Natürlich werden alle anderen mit neuen Steuern und Abgaben ebenso plattgeklopft, bis niemand mehr Luft zum Atmen hat. Und als Sahnehäubchen bekommen die Deutschen einen Schlafsack für ein Dasein unter den Brücken angeboten, da die Wohnungen für Hereingeholten gebraucht werden – natürlich von den letzten Arbeitsdeutschen bezahlt – und dafür werden immer neue und höhere Ausraubungs-Steuern und Abgaben erfunden.

SZ-Logo

Unwerte als Werte, Lüge als Wahrheit, Satanismus als Humanismus, Abartigkeit als Normalität und Harvard-Rassismus


Ausgabe 160: Mittwoch, 23. Okt. 2019

Erste-Klasse-Versorgung für die Invasions-Armeen, Abweisungen für schwerstkranke deutsche Kinder!

Unwerte als Werte, Lüge als Wahrheit, Satanismus als Humanismus, Abartigkeit als Normalität und Harvard-Rassismus

Wie orientiert man sich in der Dunkelheit des Lügensystems? Immer das als wahr annehmen, was vom System bekämpft und als Lüge bezeichnet wird. Für die meisten Menschen ist das nicht einfach, denn sie sind durch die in sie hineingepressten Lügen in hohem Maße geistesgeschädigt. Dadurch sind sie ignorant gegenüber allem geworden, was nicht den offiziellen Lügen entspricht, sie können nicht mehr logisch denken. Der schlimmste Zustand aber ist die grausame Abkehr von der für alle fühlbaren Schöpfungsordnung.

Mit dem „Wissen“ über Adolf Hitler rechtfertigen die Herren und Damen der satanischen Globalisten-Ordnung alle Verbrechen auf diesem Erdenrund, „damit so etwas nicht mehr geschehe“. Immer noch laufen Millionen Menschen bei uns in die Kirchen, beten, ohne die Botschaft Jesu kennen, ohne die Ur-Wahrheit der Welt wissen zu wollen. Zu des Erlösers Zeit und danach waren er und seine Jünger ebenso diffamiert und verfolgt wie heute Hitler und seine Jünger diffamiert und verfolgt werden. Als Jesus von den Führungsjuden vor dem Sanhedrin als Verbrecher verurteilt wurde, war das die Blaupause für das Nürnberger-Terror-Tribunal – die Massen verlangten schreiend, der jüdische Mörder Barabas möge begnadigt und dafür Jesus getötet werden. Sie schrien: „Weg, weg mit dem, kreuzige ihn“. (Joh 19:15) Alle fürchteten sich, „offen von Jesus zu reden, aus Angst vor den Juden!“ (Joh 7:13) Wenn die Massen sogar den Sohn Gottes als Verbrecher beschuldigten, wieviel sollen da ihre heutigen, nachgeplapperten Hitler-Beschuldigungen wert sein? So wenig wie damals die Anschuldigungen gegen Jesus.

Aber an welchen für alle sichtbaren Eckpfeiler, wofür man weder studieren, noch die verheimlichten Wahrheiten kennen muss, kann sich der Mensch dennoch orientieren? Das höchste Maß an Moral und Zivilisation könnte das Menschengeschlecht auf dieser Erde durch die Anerkennung der Tiere als Gottesgeschöpfe erreichen. Mhatma Ghandi setzte den Standard so: „Die Größe einer Nation und ihr moralischer Fortschritt können danach beurteilt werden, wie sie ihre Tiere behandelt.“ Von Maxim Gorki stammt dieser zivilisatorische Weisheitssatz: „Nach manchen Gesprächen mit Menschen hat man den Wunsch, einen Hund zu streicheln, einem Affen zuzulächeln und vor einem Elefanten den Hut zu ziehen.“ Und der Große Leonardo Da Vinci brachte die Weltlügen mit der Grausamkeit gegenüber Tieren in Verbindung. Er sagte: „Die Mitteilungsmöglichkeit des Menschen ist gewaltig, doch das meiste, was er sagt, ist hohl und falsch. Die Sprache der Tiere ist begrenzt, aber was sie damit zum Ausdruck bringen, ist wichtig und nützlich. Jede kleine Ehrlichkeit ist besser, als eine große Lüge.“ Ja, die Tiere können nicht lügen, sie sind demnach die einzigen wirklichen Gottesgeschöpfe. Schopenhauer brachte es auf den Punkt: „Wer gegen Tiere grausam ist, kann kein guter Mensch sein. … Man möchte wahrlich sagen: Die Menschen sind die Teufel der Erde und die Tiere ihre geplagten Seelen.“

Die Sorge um die Tiere, der wahre Tierschutz, ist also der Eckpfeiler einer jeden Zivilisation. Als Adolf Hitler am 30. Januar 1933 an die Macht kam, wurde als erstes das Tierschutzgesetz verabschiedet. Spätestens im Juli 1933 sollte kein Tier mehr für Tierversuche (Vivisektion) gequält werden. Aber schon ab März 1933 gab es keine Tierversuche mehr. Nur zwei Jahre später wurde das „Naturschutzgesetz“ verabschiedet, das im Gegensatz zu heute einen wirklichen Naturschutz festlegte. Der wissenschaftliche Fortschritt unter Hitler war beispiellos in der Menschheitsgeschichte, und ganz ohne Tierquälerei. Der Reichsführer SS, Heinrich Himmler, erklärte 1937 in seiner Schrift Die Schutzstaffel unter dem Kapitel „Das Recht des Tieres“, dass „nur ein Arier, ein Germane dazu fähig war, das Tier, das in ungezählten Ländern dieser Erde rechtlos ist, in seine Rechtsordnung einzubeziehen.“ Und heute? Gestern titelte die TZ: „Tierversuche: Bayern genehmigt alles.“

Natürlich aß auch Hitler kein Fleisch, aus Liebe und Respekt gegenüber den Tieren. Der Große Bernard Shaw sagte: „Tiere sind meine Freunde, und ich esse meine Freunde nicht.“ Übrigens adressierte Ghandi seine Briefe an Hitler mit „Dear friend Hitler“ (Lieber Freund Hitler). Klar ist es in der BRD verboten, Gutes über Hitler zu sagen. Selbst wenn die Lügen über ihn wahr wären, dann hätte er doch auch viel Gutes getan. Und warum darf man selbst das nicht erwähnen? Nun, über Jesus durften die Menschen damals auch nichts Gutes sagen, nur Schlechtes war erlaubt. Das sollte zu denken geben. Auf jeden Fall hat die durch Zwangslügen erzeugte Geisteskrankheit dazu geführt, dass alles, was es an Lebensgrundlagen gab, bereits weitgehend vernichtet werden konnte. Der Mensch verkraftet nicht, wenn er nicht zweifeln, nicht seine wahre Meinung sagen darf, er wird seelisch krank. Deshalb gibt es in der BRD weltweit die meisten seelisch Kranken.

Die todkranke kleine Frieda, nach 8 Stunden den letzten Klinikplatz weit weg erreicht!

Aufgrund dieser Geisteskrankheit spüren sie nicht mehr, dass sie mit der Überflutung von feindlichen fremden Massen vernichtet werden. Gestern berichtete die TZ, wie die Aufnahme des todkranken einjährigen Kindchen deutscher Eltern von allen Münchner Kliniken abgewiesen werden musste. Dank der Flutwellen und deren Familien-Nachzugswellen sind unsere Kliniken vollgestopft. Darüber hinaus fallen immer mehr Kliniken der unbezahlbaren Invasionen-Versorgung zum Opfer (mind. 300 Mrd. Euro im Jahr), obwohl Tausende gebaut werden müssten, um die Versorgung notdürftig aufrechterhalten zu können. Und so mussten die Eltern der einjährigen, todkranken Frieda Zattler in einer achtstündigen Odyssee einen Notaufnahmeplatz in einer Klinik suchen. In München wurde die kleine todkranke Frieda wegen Bettenmangel abgewiesen. Am Ende gab es den letzten Platz im entfernten Augsburger Klinikum. Diese tödlichen Zustände werden in der Migrations-BRD aufgrund der fortgeschrittenen Geisteskrankheit gar nicht mehr als bedrohlich wahrgenommen.

Und wenn, wie im noch etwas gesünderen Osten der BRD, dennoch Menschen aufwachen, zumindest mehr als im mit Lügen eingeschläferten Westen, läuft die zur Gewohnheit gewordene Mord-Maschinerie an. Beispiel: NSU-Morde und Lübcke-Mord. Der Halle-Mord trifft den Deutschen Björn Höcke bei der Wahl am Sonntag. Der Lübcke-Mord – unter dienstlicher Temme-Betreuung – kam der Bürgermeister-Stichwahl in Görlitz gelegen, der AfD-Kandidat unterlag nach dem Aufschrei dem CDU-Mann. Andreas Temme scheint der Geheimdienstmann für das ganz Spezielle zu sein, um das Erwachen der Bevölkerung durch „betreutes Morden“ schon im Keim zu ersticken. Temme war 2006 als einziger beim Mord an dem türkischen Internet-Café-Betreiber Halit Yozgat am Kasseler Tatort. Er hatte Schmauchspuren der Schusswaffe an seiner Kleidung. Die Videobänder, die ihn als Mörder vielleicht hätten zeigen können, sind verschwunden. Er will den Toten beim Vorbeigehen an der Theke in 50 cm Abstand nicht gesehen haben. Entweder war er der Mörder, oder jemand aus seiner Todesbrigade mordete unter seiner Anleitung, müsste der juristische Schluss lauten. Die NSU-Morde waren „betreutes Morden“, die Akten dazu sind 130 Jahre lang gesperrt. Und siehe da, auch der Mörder des Migrations-Extremisten Walter Lübcke, Stephan Ernst, wurde vom Verfassungsschutz-Mann Temme betreut: „Die hessischen Sicherheitsbehörden haben erstmals eine Verbindung zwischen dem ehemaligen Verfassungsschützer Andreas Temme und Stephan Ernst, dem mutmaßlichen Mörder von Walter Lübcke, eingeräumt. Temme sei mit dem Rechtsextremisten Ernst ‚dienstlich befasst‘ gewesen, so Innenminister Peter Beuth (CDU).“ (Spiegel) Nach dem orchestrierten Anschlag in Halle, bei dem kein Jude, sondern zwei Deutsche Opfer wurden, muss allein Juden gedacht werden, um Björn Höcke als „Nazi-Mörder“ am Sonntag bei der Wahl zur Strecke zu bringen. Die Lügen und der Rassismus der Globaljuden bleiben einem da geradezu im Halse stecken.

Jüdischer Rassismus

Harvards Judenführung diskriminiert Chinesischstämmige, weil sie sich nicht für Anti-Weißen-Hetze einspannen lassen wollen

Die US-Elite-Universität Harvard ist quasi ein jüdisches Institut. „Harvards jüdischer Präsident“, wie die Times of Israel Lawrence Bacow feiert, pflegt aber ein rassistisches System zur Ausgrenzung von Amerikanern mit asiatischer Herkunft, vornehmlich Chinesen. Weil diese jungen Leute wirklich etwas lernen wollen, und in Aktivitäten gegen sog. Rechte kein Lernziel erkennen, werden sie ausgegrenzt. Den Globaljuden geht es darum, ihr Ethno-Vernichtungssystem jedem jungen Menschen als alleinigen Lebensinhalt in die erkrankten Gehirne zu pflanzen. Da die Chinesen im Gegensatz zu den Weißen dafür aber nicht anfällig sind, werden sie von Bacow rassistisch ausgeschaltet. Bacow beruft sich dabei auf das Weißen-Ausgrenzungsgesetz „Positive Diskriminierung“. Die Studenten für fairen Zugang (SFFA) zogen deshalb vor Gericht und klagten Harvard der offenen Diskriminierung von Studenten mit asiatischer Herkunft an. Aber die Richterin Burroughs, die noch von Obama ernannt worden war, sah in der Ausgrenzung von leistungsstarken US-Asiaten keinen Rassismus. Zumal Schwarze ohne Qualifikation studieren dürfen, solange sie sich fleißig an Anti-Rassismus-Demonstrationen beteiligen. Dazu die FAZ: „Die Bewerbungsformulare für Harvard enthalten die Daten von mehr als 150.000 Bewerbern für die Aufnahmejahrgänge 2010 bis 2015 mit einer Fülle von Informationen für die geheimgehaltene Auswahlprozedur. Die projektierte Zusammensetzung des Anfängerjahrgangs erfolgt NACH HAUTFARBE. DER FAKTOR RASSE und Charaktereigenschaft der Rasse, ist bei der abschließenden Gesamtbewertung des Bewerbers einzubeziehen. Asiaten schneiden in der Bewertung der Persönlichkeit, der Note für Charaktermerkmale wie Hilfsbereitschaft und Selbstvertrauen, schlechter ab und werden sogar von ihren Lehrern in der Schule in diesen psychologischen Kategorien schlechter bewertet, obwohl sie typischerweise bessere Schüler sind. Nicht stark genug, gemessen am individualistischen Ideal von Harvard [demonstrieren gegen Rechte als Ideal]. In bestimmten Bevölkerungsgruppen gehen akademische Höchstleistungen tatsächlich öfter mit einem Persönlichkeitstypus einher, dem man in Harvard ungern begegnet: dem Streber.“ (FAZ, 09.10.2019, S. N4) Wer also wirklich lernen und sich in Harvard nicht der multikulturellen Seuchen-Ideologie der Globaljuden als Lernzweck ergeben will, hat keine Chance. In Harvard wurde das Flutprogramm für Europa erdacht und Merkel damit beauftragt. „Das größte Experiment der Menschheitsgeschichte“, wie es Harvard nennt. In Harvard wird offen die Ausrottung der weißen Menschen gefordert. Wer damit konform geht, braucht sich in Harvard um Bestnoten, auch ohne zu lernen, keine Sorgen mehr machen. Da aber die US-Ethno-Chinesen wertvolle Menschen durch echtes Wissen werden wollen, werden sie vom Harvard-Präsident Bacow rassistisch ausgegrenzt.

Brexit, Trump, Salvini, Orban, Helme, Höcke – und der Satan löst Armageddon-Alarm aus!


Ausgabe 132: Montag, 19. Aug. 2019
EKRE gg EU-Unrechtssystem und Negerbesiedlung
Estland, Regierunspartei mit Fackelaufzügen gegen „Unrechtssystem EU und Negerbesiedlung“!

Brexit, Trump, Salvini, Orban, Helme, Höcke – und der Satan löst Armageddon-Alarm aus!

Für die Satanisten steht mit der neuen Weltentwicklung alles, aber auch alles auf dem Spiel. Nicht nur ihre weltpolitische Machtstruktur ist in Gefahr, sondern auch ihre satanische Geistesherrschaft mit dem Ziel der Vernichtung der Schöpfungsanlagen im Menschen. Jetzt, wo sie das Perverse zum Normalen gemacht haben, glaubten sie am Ziel ihrer Weltvernichtungspolitik angekommen zu sein. Mit dem Pyrrhus-Sieg über ihren größten Widersacher 1945 wurde mit Höllengekreische die Welt-Menschen-Zerstörung in Angriff genommen. Doch sie haben sich getäuscht, das Welt-Höllen-System, diesmal unter dem Begriff Globalismus organisiert, bricht in sich zusammen.

Natürlich wurde fast alle zivilisatorischen Errungenschaften vernichtet, aber aus dem gesunden Kern, und das fürchten sie wie die Erscheinung Gottes, kann neues Schöpfungsleben sprießen. In der Transformationszeit zurück zu Gottes Schöpfungs-ordnung wirken die gesunden Kräfte in den Formen von Brexit, von ausländischen Transformationspolitikern wie Trump, Farage, Orban, Kaczyński, Salvini, Le Pen, Abascal, Babiš usw. In der BRD siegen die Männer und Frauen im Flügelkampf gegen den immer schwächer werdenden AfD-Systemabschaum.

Alarm, Alarm! „Mit Armageddon-Parolen sollen die Briten in Schrecken versetzt werden, wenn sie einen No-Deal-Brexit akzeptieren“, titelte heute der Londoner Express. Die EU-Globalisten, nachdem ihr Versuch, den neuen Premier Boris Johnson zu stürzen, demütigend abgesagt werden musste, brachten sie nunmehr ein sog. „Yellowhammer“-Papier in die Öffentlichkeit. Dahinter steht offenbar federführend der gescheiterte Finanzminister Philip Hammond. Mit „Yellowhammer“ bezeichnete man früher in Amerika „eine von weißem Menschenabschaum erzeugte Armut“.
„Das Yellowhammer-Papier sagt Nahrungs-, Treibstoff- und Medikamentenengpässe und Chaos an der irischen Grenze voraus. Dieses Papier wurde in Umlauf gebracht, um Premierminister Boris Johnson vor seinen Besuchen in Paris und Berlin in dieser Woche zu schwächen. Doch diese Brexit-Verhinderungstaktik hat keine Grundlage mehr, da die neue Regierung zwei Milliarden Pfund für die Brexit-Absicherung bereitgestellt hat. Diese EU-Leute vergessen, dass sich die Regierung vollkommen verändert hat. Ein Kabinettsmitglied sagte, diese Angriffe sind Teil eines Komplotts, den Brexit zu Fall zu bringen und die Öffentlichkeit zu ängstigen. Auch der Energieminister Kwasi Kwarteng sagte: ‚Wir sind vollkommen vorbereitet auf den Austritt aus der EU am 31. Oktober. Das ist reine Angstmache, man will mit dem Projekt Angst den Austritt verhindern.'“ (Quelle: Express) Kwarteng ist ein Schwarzer mit britischem Pass, womit die Globalisten auch noch ihr Rassismus-Argument verlieren.

Frederick Forsyth
Frederick Forsyth

Der weltberühmte englische Buchautor Frederick Forsyth wies bereits am 26. Juli in einem redaktionellen Beitrag des Express daraufhin, dass die Globalisten zur Brexit-Verhinderung bald „die höchste Alarmstufe“ auslösen würden, um die Menschen in Angst und Schrecken zu versetzen. Forsyth:
„Die Kluft zwischen dem System und den normalen Menschen ist aufgebrochen. Das System ist zahlenmäßig unterlegen und handelt als nicht gewählte Regierung. Das System verleiht sich selbst Macht, Einfluss und Selbstbestätigung. Die letzten drei Brexit-Jahre haben die verschleierte Verachtung des Systems gegenüber dem Rest von uns so deutlich hervorgebracht wie nie zuvor in den letzten 50 Jahren.
Vor drei Jahren konnten wir über ein Diktat per Referendum entscheiden, das unsere nationale Richtung der letzten 50 Jahre bestimmte und für die Zukunft bestimmen sollte. Das Brexit-Referendum wurde aber nur erlaubt, weil das System davon überzeugt war, die Massen würden so abstimmen, wie man es von ihnen verlange, dass nämlich Britannien fest und untergeordnet in der EU verbleiben würde. Doch das System lag mit seiner Einschätzung der Massen falsch. Über den Ungehorsam der Wähler war es so beleidigt, so aufgebracht, dass es mit Zähnen und Klauen sein Diktat verteidigte und die Entscheidung des Volkes mit allen Mitteln versucht, rückgängig zu machen. Mit einem Brexiteer, der nun endlich in der Downing Street eingezogen ist, beginnt die fünfte Kolonne mit einer letzten Kriegslist. Sie wollen eine nationale Panik erzeugen, indem sie den EU-Austritt Britanniens als wirtschaftlichen Ruin hinstellen. Die weinenden Propheten rufen die höchste Alarmstufe aus. Doch wenn wir am 31. Oktober zu unseren Bedingungen die EU-Mitgliedschaft aufkündigen und dann anfangen zu gedeihen, wird die Fünfte Kolonne im Land völlig diskreditiert sein und es wird zu massenhaften Entlassungen aus den Ämtern kommen. Ich kann es kaum erwarten.“
(Quelle)

Dass im Herbst in Italien Matteo Salvini mit einer nationalistischen Koalitionsregierung der Migrations-EU einen weiteren tödli-chen Hieb versetzen wird, dürfte feststehen. Und die Visegrad-Staaten schnuppern Dank des über die Merkel-EU herein-brechenden Brexits bereits ihre aufkommende Macht. Heute trifft sich die migrantive Massenmörderin Merkel mit ihrem Wider-sacher Viktor Orbán in der „weißen“ ungarischen Grenzstadt Sobron, um an den DDR-Zusammenbruch durch die 1989 über Ungarn ausreisenden DDR-Bürger zu erinnern. Sobron ist Aushängeschild dafür, wie zivilisiertes Leben aussehen kann. Kein Menschensumpf in den Straßen, alles wunderschöne, weiße Menschen. Doch nur 60 Kilometer entfernt, Wien-Meidling, das goldene Migrationszentrum, so schwarz wie die Nacht. Himmel und Hölle so nah beieinander. Orbán kann als Himmelswächter seinem weißen Land das Merkelsche Meidling als Pforte zur Hölle präsentieren. Vor allem Ungarn und Polen verlangen für ihre Stimmen für die Von-der-Leyen-Wahl jetzt Zugeständnisse, die den Kollaps der Merkel-EU stark beschleunigen werden. Nach Italien fordern auch Ungarn und Polen anti-EU-Kommissare und die Einstellung der EU-Verfahren gegen ihre Länder. Wenn die Merkelisten nicht klein beigeben, bringen die neuen Kräfte alles ganz schnell zu Fall. Das neue Nationalstaats-Europa wird kommen. DIE WELT heute: „Das neue Selbstbewusstsein des Viktor Orbán. Orbán spricht nicht von Deal, sondern von ‚einer klaren Bitte‘, bei der Vergabe von wichtigen Ämtern. Der EU-Kommissar für Rechtsstaatlichkeit, Frans Timmermans, soll nicht mehr für EU-Recht zuständig sein. Diesen Posten soll der ungarische Ex-Justizminister László Trócsányi bekommen.“ So wie Merkel rasend absackt, so schießt das Selbstbewusstsein ihrer Feinde nach oben. Orbán verlangt zynisch eine Erhöhung der EU-Beitragszahlung auf 1,3 Prozent des BIP, wissend, dass die BRD daran kaputtgehen würde. Wie wollen die BRD-Lügner ihren EU-Enthusiasmus vertreten, wenn sie für ihre EU kein Geld mehr übrighaben? So werden Merkelisten vorgeführt.

Der Bruch durch die Merkel-EU ist durchgehend. Am 25. März 2019 berichteten wir, wie die estländische EKRE als drittstärkste Kraft, quasi eine NS-Partei, ein Regierungsbündnis zusammenzubringen versuchte. Die FAZ am 23.03.2019 dazu: „Das sorgt im In- und Ausland für Entsetzen“. Da die EKRE nun tatsächlich Regierungspartei geworden ist, meldet die FAZ heute Ar-mageddon-Alarm: „Martin Helme ist estnischer Finanzminister von der EKRE-Partei, und er sagt: ‚Ich will, dass Estland Estnisch ist. Rassistisch ist in Europa nur, dass eingeborene Menschen von Ausländern ersetzt werden‘. Noch vor wenigen Monaten schien es vielen kaum vorstellbar, dass jemand, der so etwas sagt, in Estland Regierungsmitglied werden kann.“ Vor der Wahl im März hatten sämtlich Parteien ausgeschlossen, mit der Estnischen Konservativen Volkspartei (Ekre) eine Koalitionsregierung einzugehen. Damit die Zentrumspartei nicht in einer Koalition mit der Liberalen Reformpartei den Juniorpartner spielen musste, koalierte sie lieber mit der recht offenen NS-Partei EKRE. Die FAZ im Armageddon-Alarm weiter: „Dass die Zentrumspartei mit Leuten wie Martin Helme koaliert, löste in Estland eine Welle der Entrüstung aus. Die EKRE stellt fünf der 15 Minister. In ihrer offiziellen Selbstdarstellung auf der Internetseite des Parlaments beschreibt die Partei ihre Ziele: Ekre will eine Obergrenze für den ‚Import ausländischer Arbeit‘, den Verkauf von Land und Wald an Ausländer verbieten, die nationalen Streitkräfte aufstocken und die Grenzen strenger kontrollieren. Und ein Gerichtsbeschluss soll rückgängig gemacht werden, der es Schwulen und Lesben erlaubt, ihre Partnerschaft gleichberechtigt registrieren zu lassen.“

Martin Helme
Martin Helme, Finanzminister

Martin Helme (Finanzminister) und sein Vater Mart Helme (Innenminister und Parteivorsitzen-der), bezeichnen Flüchtlingshelfer und Schwulen-Vertreter als „rosa Schleim“. Zudem geht es auch den Presse-Lumpen an den Kragen. Ein linkes, verkommenes Journalistensubjekt wollte im Fernsehen einen Hetzbeitrag gegen EKRE landen, musste ihn aber im Auftrag des Estnischen Rundfunks zurücknehmen, weil der Rundfunk von der Regierung finanziert wird. So einfach sind die erlauchten Lumpen also kleinzukriegen, man braucht ihnen nur den Geldhahn zuzudrehen. Und weiter beim heutigen FAZ-Armageddon-Alarm: „In einem anderen Fall kündigte eine kritisch über Ekre berichtende Journalistin der Zeitung ‚Postimees‘, denn sie war vom Chefredakteur Peeter Helme, Neffe des Ekre-Vorsitzenden Mart Helme, dazu aufgefordert worden, ihren Stil zu mäßigen. Kürzlich schrieb Peeter Helme in einer Kolumne: ‚Der Zweck einer unabhängigen Presse liegt nicht in sich selbst, sondern indem sie als Instrument genutzt wird. Als Instrument, das Estnische zu bewahren und weiterzuentwickeln‘. Vater Mart Helme, der Innenminister, forderte ein ‚weißes‘ Estland, er wolle keine ‚Neger‘ im Land. Auch verbreitete er: ‚Die Vereinten Nationen sollen bis 2030 eine Weltregierung werden. Dagegen steht Donald Trump, und dagegen stehen wir‘. Die EU ist für Helme jun. ein Unrechtsstaat, der zensiert und Menschen verfolgt, die sich nicht konform zur breiten Meinung verhalten. Die ‚Soldaten Odins‘ schützen die Veranstaltungen von EKRE. Für Martin Helme, der gern die Köpfe von Richterinnen rollen sehen will und die EU als Peiniger versteht, sind die Odin-Soldaten Patrioten.“ (FAZ, 19.08.2019, S. 3)

Und in der BRD wird Björn Höckes AfD-Flügel zum Träger der AfD. Dazu der ZDF-Armageddon-Alarm: „Der Jenaer Extremismus-Forscher (IDZ) Matthias Quent: ‚Der Flügel hat die Hoheit in der AfD insoweit, als gegen ihn keine Entscheidungen getroffen werden können‘. Und das“, so jault das ZDF, „obwohl der Flügel von Verfassungsschutz beobachtet wird.“ Unsere vom System geplante Vernichtung ist so sichtbar geworden, dass es als heute hohe Auszeichnung gilt, vom diesem Vernichtungssystem verfolgt zu werden. Doch wir werden triumphieren.

Feste Front gegen Merkelisten-EU – Farage sieht EU-Kollaps unmittelbar bevorstehen


Ausgabe 130: Mittwoch, 12. Aug. 2019
Der Dreizack im Krieg gegen die EU
Der „Dreizack“ im Krieg gegen die EU, die Front bereitet das EU-Ende!

Feste Front gegen Merkelisten-EU – Farage sieht EU-Kollaps unmittelbar bevorstehen

Für US-Präsident Donald Trump steht die Zerschlagung des mörderischen Merkelisten-Systems ganz oben auf der Tagesordnung. Trump versucht alles in seiner Macht Stehende zu tun, die weiße Ethnie Europas vor der migrantiven Ausrot-tung durch die Merkelisten zu retten. Am 12.07.2018 forderte Trump in einem SUN-Interview Europa auf, sich dem Vernich-tungsplan der Globalisten durch Immigration entgegenzustellen, sonst sei es für Europas weiße Menschen zu spät.
Die Merkelisten-BRD ist der stärkste Verbündete der welt-mächtigen globaljüdischen Rothschild-Dynastie. Dazu gehören an vorderster Front im Vernichtungskrieg gegen uns die Soros-Organisationen. Der italienische Autor und Journalist Giampaolo Rossi schrieb in der großen italienischen Tageszeitung Il Giornale am 4. Juli 2018 unter dem Titel „Europa wird afrikanisch sein, weil die Eliten es so wollen.“ Rossi führt aus. „Mindestens 100 Millionen junger Afrikaner stehen für den Sprung nach Europa bereit. Hinter diesem Plan steht George Soros. Ein ungarischer Parlamentarier sagte: ‚Der Soros-Plan ist ein satanischer Angriff auf Europa‘. Die Migrations-Eliten Europas wollen Millionen von Afrikaner importieren. Der Barbarismus dieser Globalisierung lässt uns keine Zeit zum Nachdenken. Wir müssen gegen sie kämpfen.“ (Quelle)

Ideologisch wird der totale Krieg zur migrantiven Ausrottung der weißen Menschen in Europa von der globaljüdischen Harvard-Denkfabrik gesteuert, finanziert und durchgesetzt wird dieses gigantische Ausrottungsprogramm von der Global-EU unter Führung der Merkelisten-BRD. Die Ausrottung der Weißen wird mit dem Orwell-Begriff „unsere europäischen Werte“ propagiert und mit dem Geld der abgezockten deutschen Steuerdeppen finanziert. Das ist mit ein Hauptgrund, warum Präsident Trump die BRD wirtschaftlich zu Fall bringen will, um die Bezahlung der Selbstausrottung der Deutschen unmöglich zu machen. Aber vor allem muss die EU fallen, um das größte migrantive Ausrottungsprojekt der Erdengeschichte zu stoppen.

Die wahl-gestürzte britische Premierministerin Theresa May wollte das EU-Projekt mit dem sog. „geregelten EU-Austritt“ – faktisch ein Verbleib Britanniens in der Merkelisten-EU – retten. Diesen Kampf hat sie mit ihren Globalisten verloren. Ihr Nachfolger Boris Johnson scheint im Auftrag Trumps entschlossen zu sein, den richtigen Austritt zu vollziehen, woran die EU krepieren wird. Entweder schließt die EU mit Britannien ein Freihandelsabkommen ohne Migrations- und Unterwerfungs-bedingungen, oder sie wird einen Handelskrieg mit dem Inselreich beginnen. In beiden Fällen geht die Merkelisten-EU kaputt. Akzeptiert Brüssel den bedingungslosen Freihandel, brauchen sich die übrigen auch nicht mehr der Vernichtungspolitik zu unterwerfen und besiegeln so ebenfalls den Tod der Merkelisten-EU. Provozieren sie den Handelskrieg, stürzt die Merkelisten-BRD wirtschaftlich sofort ab. In allen Zeitungen Britanniens wird seit der „May-Schlachtung“ klargemacht, dass im ersten Schritt eines solchen Handelskriegs sofort über 100.000 zusätzliche Arbeitslose in der BRD entstehen. Also sofort zusätzlich 40 Milliar-den Direktkosten entstehen. Da aber auch die Steuern und Abgaben dieses arbeitslos gemachten Potentials ausbleiben, beziffern sich die Kosten auf das Doppelte.

Der jüdische Präsident des britischen Parlaments, John Bercow, tönte kürzlich, er wolle bei einem No-Deal-Austritt ein Miss-trauensvotum gegen Premier Boris Johnson unterstützen, um einen „Deal-Austritt“, also den Verbleib Britanniens als Teil der Merkelisten-EU, zu sichern. Da das Parlament überwiegend aus Globalisten besteht, die heute nicht mehr gewählt würden, glimmt noch einmal Hoffnung bei den Menschenfeinden auf. Aber diese Hoffnung zerstörte der kürzlich in den Ruhestand getretene Oberrichter Jonathan Sumption. Nach dem Parlamentsgesetz muss der Premier nämlich bei einem Misstrauensvotum nicht zurücktreten. Lord Sumption: „Der Premierminister wäre trotz verlorener Abstimmung berechtigt, im Amt zu bleiben, mit Plänen für den ungeregelten Brexit fortzufahren und zur Wahl aufzurufen, solange die Abgeordneten nicht innerhalb von 14 Tagen eine andere Regierung bilden könnten. Das Parlament kann den No-Deal-Austritt nur verhindern durch ein Gesetz, das die Zurückziehung des Artikels 50 verlangt oder die Einsetzung einer Interimsregierung innerhalb der 14-Tagesfrist mit dem Auftrag, einen ungeregelten Austritt zu verhindern. Beide Szenarien haben kaum Aussicht auf Erfolg.“

Da dieser Überlebenskampf der Anti-Menschen gegen Boris Johnson tobt, schickte Präsident Trump seinen Nationalen Sicher-heitsberater John Bolton nach London, um dem neuen Premier den Rücken für einen No-Deal-Austritt zu stärken. Indem Trump dafür seinen Sicherheitsberater schickte, kategorisiert er den Kampf gegen die Merkelisten-EU als Krieg. Nach seinem Treffen mit Boris Johnson (wie berichtet wird, traf er sich auch mit Nigel Farage), gab Bolton am Abend des 12. August 2019 in London eine eindeutige Erklärung ab. Vor allem beschuldigte er die EU, die Menschen nach dem alten herabwürdigenden Begriff „dumme Bauern“ entmündigen zu wollen. Bolton gemäß Express: „Die EU blufft mit der Weigerung, den gescheiterten Austrittsvertrag neu zu verhandeln. Es ist nur eine List, ‚die dummen Bauern‘ noch einmal wählen zu lassen. Wenn die Menschen anders wählen, als es die EU-Eliten wollen, lassen sie die ‚Bauern‘ so lange wählen, bis es passt. Es gab ja eine klare Abstimmung, jeder wusste, um was es geht und das Ergebnis war ein echtes demokratisches Votum. Die amerikanische Regierung unterstützt enthusiastisch einen No-Deal-Brexit. Der Hauptzweck meines Besuchs ist, den Wunsch des Präsidenten zu bekräftigen, einen erfolgreichen Austritt Britanniens aus der EU bis zum 31. Oktober zu sehen. Der Präsident bietet seine Hilfe dazu auf allen Gebieten an. Vor allem möchten wir den No-Deal-Austritt mit bilateralen Handelsabkommen unterstützen. Um es klar zu sagen: Britannien steht an erster Stelle in der Reihe der Handelspartner.“ 2016 drohte der damalige US-Präsident „Obongo“ Obama Britannien, bei Handelsabkommen mit den USA ganz hinten anstehen zu müssen, wenn für den Brexit gestimmt würde. Drei Jahre später sagt Präsident Trump, Britannien stehe bei einem harten Brexit-Vollzug immer an erster Stelle. Bolton gemäß WP: „Präsident Trump und ich waren schon für den Austritt Britanniens als es noch lange keine Austrittsbewegung gab. Die Botschaft des Präsidenten lautet: ‚Wir stehen an eurer Seite‘.“

Parliament shut-down für den harten Brexit
Am Tag des Bolton-Besuchs veröffentlichte der Telegraph eine Umfrage, nach der die Mehrheit der Briten Johnson auffordert, das Parlament zur Durchsetzung eines NO-DEAL-Austritts zu schließen!

Noch am Tag des Bolton-Besuchs setzte Premier Johnson ge-mäß Guardian ein weiteres klares Zeichen:
„Als klare Botschaft des EU-Austritts zum 31. Oktober – Austritt so oder so – verlassen britische Diplomaten nun innerhalb weniger Tage die institutionellen Machtstruk-turen der EU. Dieser Schritt soll Johnsons Parlaments-Erklärung noch einmal unterstreichen, denn er gelobte: ‚Wir werden die britische Diplomatie von den Ketten der EU-Politik befreien‘.“

Der Brexit-Sieger und Chef der Brexit-Partei, Nigel Farage, ist ein persönlicher Freund von Donald Trump. Bei den kaum zu umgehenden Neuwahlen in Britannien wird es wohl eine Koalition zwischen den Tories von Johnson und den Brexiteers von Farage geben. Die Großspender der Tories, und Präsident Trump, verlangen das. Alle wissen, dass vor allem mit dem Brexit, aber auch durch die Italien-Front von Matteo Salvini, die Merkelisten EU dem baldigen Tod geweiht ist. Dazu Nigel Farage am Tag des Bolton-Besuchs gegenüber Sky News Australia: „Der Kollaps der EU steht unmittelbar bevor. Wenn Britannien die EU echt verlässt, wird es einen massiven inneren Bruch in der EU geben, der sich bereits jetzt zusammenbraut. EU-Staatschefs werden nach dem Ausstieg Britanniens aus der EU die Aufgabe zu Ende bringen, die EU von innen zu zerstören. Mit einem klaren Brexit wird das EU-Projekt sterben. Aber das Ende der EU bedeutet auch das Ende des globalistischen Projekts. Die Globalisten brauchen die EU als Prototyp einer geplanten Weltregierung, unter die sie uns bringen wollen. Der Brexit-Kampf ist der absolute Schlüssel zur Verhinderung dieses Plans. Das Ende der EU ist jetzt unvermeidlich geworden. Ob das gerade am 31. Oktober sein wird, weiß man nicht, aber nicht lange danach wird es geschehen. Der Geist ist aus der Flasche, der EU-Untergang ist unumkehrbar geworden. Die wirkliche EU-Krise sind nicht die milden Briten, sondern die Italiener. Dank EU hat Italien seit 20 Jahren kein Wirtschafts-wachstum mehr. In den 1990er Jahren besaß Italien die größten Industrieproduktionen. Mit der Euro-Bindung bezahlten sie einen hohen Preis dafür. Es wird bald zu massiven Brüchen innerhalb der EU kommen. Der Brexit setzte den Beginn des Endes des EU-Projekts in Gang, Italien wird das Ende der EU besiegeln.“

Auch die Antimenschen aus dem Merkelisten-Lager werden ihr blaues Wunder erleben. Sie sind davon überzeugt, dass es keine „dümmeren Viecher“, die ihre eigenen Metzger mit Leidenschaft selber wählen, geben würde als die Deutschen. Ja, das stimmt, bis jetzt. Aber in diesem gewaltigen Weltenumbruch wird sogar das muhende deutsche Stimmvieh noch kurz vor seiner Schlachtung seine Schlächter tottrampeln. Anzeichen dazu sind da. Heute in der WELT: „Mehrheit der Bevölkerung mit Demokratie in Deutschland unzufrieden. Im Osten herrscht dabei mehr Unzufriedenheit als im Westen. Bei der Arbeiterschicht sind es 70,1 Prozent.“ Bereits am 4. Aug. 2019 wurde gemeldet: „AfD im Osten stärkste Kraft, die CDU im Westen.“

Jede neue Steuer- und Abgaben-Abpressung wird zur Finanzierung der Umvolkung verwendet. Ja, die Selbsttötung der Ja-bitte-schreienden Stimmviecher kostet sie richtig Geld und bringt weiteres, ersehntes Hilfe-Elend. Auch mit der Klima-Lüge wird eine neue Abpressung zur Parasiten-Alimentierung vorgenommen, die sog. CO2-Steuer. Während es mehr Wälder bräuchte, um die Umwelt am Leben zu erhalten, weil gerade die Wälder wie ein gigantischer Filter die Luft reinigt, also sogar die CO2-Emmissionen absorbiert, obwohl die für den sog. Klimawandel nicht verantwortlich sind, werden Millionen um Millionen Voodoo-Bereicherer, mehr und mehr zu den 40 Millionen Fremden noch hereingeholt. Dafür werden die Wälder vernichtet, die Umwelt zerstört, der Lebensboden verssiegelt, was aber gleichzeitig beweint wird. Ja, eine voll ausgeprägte Geisteskrankheit hat es in sich. Dass sich das übrige Europa von diesen Geisteskranken seine Existenz nicht mehr bedrohen lassen will, dürfte jedem noch Denkfähigen einleuchten. Der Jubel beim EU-Untergang wird also weltweit widerhallen.

Endlich, 10 Jahre Gefängnis für „Flüchtlingshelfer“ gleichzeitig neue „Hassverbrechen“ in USA


Ausgabe 127: Mittwoch, 07. Aug. 2019
Flüchtlingshelfer sind Verbrecher
Endlich: In Italien sind „Flüchtlingshelfer“ Schwerstverbrecher, deren „Helfer-Taten“ mit 10 Jahren Haft bestraft werden.

Endlich, 10 Jahre Gefängnis für „Flüchtlingshelfer“ gleichzeitig neue „Hassverbrechen“ in USA

Es ist keine Frage, zu den abscheulichsten Verbrechern ge-hören die sog. „Seenot-Retter für Flüchtlinge“. Erstens weil sie bei uns den Bevölkerungsaustausch mit diesen Massen voll-enden wollen, zweitens weil sie damit massenhaft Verbrecher zu uns bringen, die dann lustvoll Menschen schlachten und drittens, weil sie für die ertrunkenen Sozialreisenden im Mittel-meer verantwortlich sind. Würden sie die Besser-leben-Wollenden nicht mit ihren Wassertaxis in Nordafrika abholen, kämen sie nicht mehr, folglich würde kaum noch jemand ertrinken, somit kaum mehr jemand zu beklagen sein.

Nun hat Matteo Salvini in Italien dieser globalistischen Barbarei endlich einen gesetzlichen Riegel vorgeschoben. Aufgrund der alten, noch von den Globalisten weichgespülten Anti-Migrationsgesetze, konnte Salvini von der Soros-Täterin Karola Rackete vorgeführt und lächerlich gemacht werden. Trotz Einlaufverbot steuerte sie den Hafen von Lampedusa an, brachte eine Küstenwachebesatzung durch Rammen des Polizeibootes in Lebensgefahr, weil das Leben der Neger an Bord ihres Schiffes „Sea Watch“ von ihr höher bewertet wurde, als das Leben italienischer Polizisten.

Diese Zeiten der globalistischen Barbarei dürften in Italien vorbei sein. Die Helfer-Verbrecher gelten nun nach italienischem Gesetz nicht nur verbal als Verbrecher, sondern werden für ihre Verbrechen, sog. Flüchtlingen helfen zu wollen, auch mit bis zu 10 Jahren Gefängnis bestraft. Viktor Orbans Gesetz gegen die Flüchtlingshelfer-Verbrecher nimmt sich dagegen mit nur bis zu einem Jahr Gefängnis als Witz aus.

Anette Hilsenbeck von den globalistischen Heute-Nachrichten jaulte gestern auf: „Italien will Seenotretter mit drastischen Strafen abschrecken: Das Parlament hat ein Gesetz gebilligt, das unter anderem Strafen in Höhe bis zu einer Million für Schiffskapitäne vorsieht. Vor allem Innenminister Salvini hatte darauf gedrängt. Künftig dürfen Schiffe von Hilfsorganisationen in solchen Situationen konfisziert, also einbehalten werden. Den Kapitänen droht eine Geldstrafe von bis zu einer Million Euro. Für Widerstand gegen Sicherheitskräfte kann es bis zu zehn Jahre Haft geben.“
Besonders die Grünen als Haupthandlanger des globalistischen Weltsyndikats für den Bevölkerungsaustausch erkannten die Gefährlichkeit dieses Gesetzes. Mit der überfälligen Kriminalisierung der sog. EU-Werte, wozu die Hereinholung fremder Massen zum Austausch der authentischen europäischen weißen Ethnie gehört, während Selbiges der Chinesen in Tibet von ihnen als Weltverbrechen angeprangert wird, könnte ihr verlogenes Weltprogramm ins Taumeln geraten. Erik Marquardt, Grüner Migrationsverbrecher im EU-Parlament, war gestern fassungslos, dass damit sein Vernichtungsprogramm gestoppt werden könnte. Er jammerte: „Ich finde es absurd, dass man dafür bestraft wird, die europäischen Werte zu verteidigen und die Menschen dort schamlos ertrinken lässt.“ Innenminister Salvini freute sich: „Fakt ist, die Frauen und Männer des Staates haben jetzt mehr Macht und stärkere Kontrolle über die Meere und Grenzen.“ (Quelle: ZDF-Heute)

Dieses Gesetz, das am 5. August 2019 im italienischen Senat verabschiedet wurde, ohne dass jemand ernsthaft gewagt hätte, gegen Salvini zu opponieren, hat seinen ganz besonderen Verhöhnungsreiz gegenüber Merkel und ihrer tatausführenden Ursula von der Leyen. Diese beiden „Weiber, deren Geburt wir verfluchen“, wie vorgestern von aufgebrachten Italienern in Lampedusa gerufen wurde, hatten sich zum Ziel gesetzt, mit dem UN-Migrationspakt die Endvernichtung der echt-europäischen Menschen zu vollenden. Noch am 25. Juli 2019 feuerte UN-Generalsekretär und Chef-Globalist bei den Vereinten Nationen, Antonio Guterres, Merkel und ihre Tätergemeinschaft an, dass „jeder Mensch, der auf der Suche nach einem besseren Leben zu uns kommt, Sicherheit und Würde verdient.“ Selbstverständlich auf Kosten des Lebens der einheimischen Bevölkerung.

Als die Merkel-Täterin Ursula von der Leyen (UvdL) am 2. Augst 2019 in Rom bei Ministerpräsident Giuseppe Conte zu Besuch war, hoffte sie, das globale Programm des Bevölkerungsaustausches mit ihm fortsetzen zu können. Sie appellierte an Conte, dass der Bevölkerungsaustausch nun mal der wichtigste globalistische Programmpunkt sei, den man nicht verändern dürfe. UvdL wörtlich zu Conte: „Wir wissen, dass Migration nicht weggehen wird, es ist ein Erbe der globalisierten Welt. Ich schlage deshalb einen neuen Migrationspakt für die Verteilung von Flüchtlingen in der EU vor.“ Dass diese ideologisch-charakterlich verschlammte Person Hilfe für ihr Vernichtungsprogramm von jemandem erbat, der in Italien nichts zu sagen hat, zeigt die Irrationalität dieser verzweifelt wirkenden Bande: „Ich bin hier, um Italien um Unterstützung zu bitten. Unsere Europäische Union ist das Beste, was diesem Kontinent jemals passiert ist“, sagte UvdL hilflos. Der Tagesspiegel kommentiert mitleidsvoll: „Den wahren Lenker dieser Populistenallianz trifft von der Leyen in Rom jedoch nicht. Innenminister Matteo Salvini von der Lega weilt am Strand und schickt Botschaften via Sozialer Netzwerke in die Welt. Doch Salvini ist im Angriffsmodus und nutzt seine harte Linie gegen Migranten, um weiter Pluspunkte bei seinen Landsleuten zu sammeln. Mit seinem Antimigrationskurs fordert er auch die Brüsseler Behörde heraus.“ (Tagesspiegel)

In Italien ist Salvini der de facto Ministerpräsident, die anderen, ob er Formal-Ministerpräsident oder Koalitionspartner 5-Sterne, sind nur noch Staffage. Salvini ist nicht nur der durchsetzungsfähigste Politiker Europas, sondern offenbar auch der klügste. Seinen Koalitionspartner 5-Sterne braucht er bei nichts mehr zu fragen, diese Partei spielt keine Rolle mehr. Salvini will in der EU die finanzpolitische Schlüsselposition, „Wettbewerbs-, Wirtschafts- und Haushaltskommissar“, mit jemandem von der Lega be-setzen, weiß aber, dass UvdL ablehnen muss. So schlug er zunächst Massimo Garavaglia und Giancarlo Giorgetti vor, um bei der erwarteten Ablehnung Giulia Bongiorno nachzuschieben. Dazu die Globalistenpresse erschöpft: „Matteo Salvini ist inzwischen so mächtig, dass allein er Italiens Kandidaten für die EU-Kommission bestimmen kann. Sollte Salvini Garavaglia nicht durchsetzen können, würde Salvinis ‚weiblicher Plan B‘ greifen. Gegen die prominente Anwältin und Ministerin für öffentliche Verwaltung Giulia Bongiorno könnte von der Leyen so wenig einwenden wie irgendjemand sonst in Brüssel und wohl auch kaum jemand im Europaparlament. Denn Bongiorno ist nicht nur weiblich (von der Leyen verlangt eine Frauenquote von 50 Prozent), sondern hat zudem maßgeblich das sogenannte Codice-Rosso-Gesetz durchgesetzt, ein Gesetzespaket zum Schutz von Frauen vor männlicher Gewalt. Womöglich ist Plan B eigentlich Plan A.“ (FAZ, 06.08.2019, S. 5) Die BRD-EU ist tot!

El Paso und Dayton einmal Hass einmal Liebe
Patrick Crusius‘ (li) Tat gilt als „Hassverbrechen“, die Tat des Connor Betts (re) nicht., weil Linke nicht hassen können, so das Weltsystem.

In Amerika wurden neue Angriffe auf Trump lanciert, um ihn und sein Anti-Migrationsprogramm doch noch zu Fall zu bringen. Aus allen Rohren der Fake-News-Medien-Artillerie wurde am vergangenen Wochenende gefeuert: „Hassver-brechen, 22 Menschen in El Paso ermordet, 9 in Dayton“, lautete die Hetze gegen Trump. Trump handelte richtig, er kopierte die von Blut getränkte Medien-Hass-Industrie der BRD, die bei jedem Hassverbrechen von Hereingeholten die Taten verharmlost, indem sie die Täter durch die Bank als mental nicht zurechnungsfähig entschuldigt – und meistens wird überhaupt nicht berichtet bzw. die Herkunft der Täter nicht genannt. Trump ähnlich, er sagte: „Mentale Gestörtheit und Hass betätigten den Abzug“. Trump legte nach und gab der Fake-News-Industrie die Schuld: „Die Fake News haben maßgeblich zur Wut im Land beigetragen, die sich über die Jahre aufgestaut hat.“ Von da an überschlugen sich die Ereignisse. Der FAZ-Globalist Andreas Ross schäumte geifernd: „Trump ist der Täter selbst, also Freispruch vom Täter. Unzählige Male hat der Präsident vor einer ‚Invasion‘ gewarnt und illegale Einwanderer als Vergewaltiger, Kriminelle, Gangster oder Tiere bezeichnet. Der afroamerikanische Senator Cory Booker stellt in aller moralischen Klarheit fest: Donald Trump ist für die Tat in El Paso verantwortlich.“ (FAZ, 06.08.2019, S. 2)

Seit gestern ist die neuere Tat des Connor Betts vom 4. August in Dayton, so gut wie nicht mehr im Gespräch. Diese neun Morde und die 27 Verletzten des Täters Connor Betts, der auch seine Schwester kaltblütig erschoss, wurden aus der Schusslinie genommen, kein „Hassverbrechen“. Und warum nicht? Weil der hasserfüllte Massenmörder ein Linker war, ein Antifa-Aktivist, und Hass gibt es nur bei Rechten, so das Welt-Verbrecher-Syndikat. Doch das Dayton-Massaker entstand aus abgrundtiefem Hass gegen Weiße, während Patrick Crusius am 3. August in El Paso glaubte, von Idealen für das Überleben der Weißen geleitet worden zu sein, als er 22 Menschen tötete. Aus dem Crusius-Manifest: „Mein Angriff ist die Antwort auf die hispanische Invasion von Texas. Ich verteidige nur mein Land gegen den kulturellen und ethnischen Austausch durch die Invasion. Ich weiß, dass man sofort Präsident Trump beschuldigen wird, aber er hat mit meiner Tat nichts tun.“ Hier Auszüge aus dem Twitterkonto „@iamthespookste“ des linken Massenmörders und Antifa-Aktivisten Connor Betts: „Er kündigte Angriffe auf Faschisten an. Er war ein Fan der Hass-Trickfilme Anime. Er schrieb: ‚Ich gehe in die Hölle und komme nicht zurück‘. Auf einen Tweet über Geiselnahme antwortete er: ‚Allen Geiseln nacheinander in den Kopf schießen‘. Seine Sicht des Lebens kommentierte er zu einem Videospiel so: ‚Kein Bullshit mehr, Problem identifizieren. Problem töten, und das wiederholen, bis es kein Problem mehr gibt‘. Ein Bild von KKK-Mitgliedern kommentierte er so: ‚Erkenne deinen Feind‘. Dann schrieb er: ‚Das ist Amerika, Waffen in jedem Haus. Es gibt nur eine Freiheit, zu töten‘. Er huldigte Satan und unterstützte Trumps Erz-Feindin, die Senatorin Elizabeth Warren. Er schrieb. ‚Ich will Sozialismus und möchte nicht warten bis ein Idiot entlang kommt, und etwas versteht‘.“ (Dailysignal)

Wie gesagt, dieser Massenmord gilt nicht als „Hassverbrechen“, für das Dayton-Massaker ist Trump seltsamerweise nicht verantwortlich. Klar, warum nicht, weil linke Massenmorde niemals Hass, sondern immer nur Liebe sein können, so das verbrecherische Globalsystem, das Connor Bretts bei seiner Tat in Dayton verinnerlicht hatte.

Der deutsche Widerstand gegen das Unrechtssystem


Ausgabe 122: Freitag, 26. Juli 2019
Boris der BRD-Killer
2013 war Boris Johnson Bürgermeister von London. Seit dieser Zeit, als er den Beitrag über die Entfesselung Deutschlands von der EU veröffentlichte, trifft ihn Merkels Hass-Bannstrahl. Wird nicht mehr helfen.

Der deutsche Widerstand gegen das Unrechtssystem

Das gestern vom Sächsischen Verfassungsgericht gesprochene Unrecht im Namen des Rechts würde die denkenden und handelnden Deutschen berechtigen, das Merkelisten-System der BRD gewaltsam zu stürzen.

Einmal gemäß Grundgesetz, wo es heißt,

„gegen jeden, der es unternimmt, die demokratische Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist“ (Art. 20,4),

und dann wegen der langen Tradition der Unterstützung ausländischer Terrororganisationen zur „Demokratiebildung“. Beispielhaft dafür war die eifrige Unterstützung der Terrororganisation ANC/MK durch DDR-BRD.

Das Verfassungsgericht des Freistaats Sachsen hat gestern entschieden, dass 31 AfD-Kandidaten auf ihrer Landesliste zur sächsischen Landtagswahl im Herbst nicht gewählt werden können. Die Begründung ist eine Verhöhnung des bürgerlichen Verstandes. Weil die Kandidaten nicht alle auf einem Parteitag benannt worden seien, sondern auf zwei Parteitagen. Das macht doch keinen Unterschied, und warum wurde die Liste nicht sofort nach den Parteitagen beanstandet, sondern erst jetzt, kurz vor der Wahl? Das Verfassungsgericht hat damit ein Apartheits-Urteil gefällt. Deutschen wird damit das Recht „ein Wähler, eine Stimme“ genommen. Die AfD hätte bei der Landtagswahl (1. Sep. 2019) gut 30 Prozent der Stimmen bekommen, wahrscheinlich noch weit mehr. Die Häfte davon wird jetzt unwertig gemacht.

Einen Sieg der AfD, stärkste Partei in Sachsen zu werden, musste das Merkelistensystem als „die Herrschaft des Unrechts“ verhindern, denn die anonymen Mächtigen hinter den von ihnen gesteuerten Politikern, „die zwar gewählt werden, aber nichts zu entscheiden haben“, wollen eine Beschädigung ihres globalen Schreckenssystems um jeden Preis verhindern. In Südafrika propagierten damals die schwarzen Terroristen von ANC/MK „one man, one vote“.

Um diese „Stimmgerechtigkeit“ zu erreichen, unterstützten die BRD und die DDR die Neger-Terroristen. Der südafrikanische Pieter Botha wollte verhindern, dass durch Wahlen, weil die Schwarzen fünfmal mehr waren als die Weißen, ein „marxistischer schwarzer Rassenstaat mit schwarzer Dik-tatur“ entsteht.

Was heute der Fall ist.

Selbst die sog. „Wahrheits- und Versöhnungskommission“ (TRC), deren Entstehung auf eine Initiative des ANC aus dem Jahr 1994 zurückging, beschuldigte den ANC in einem 3000-Seiten umfassenden Schluss-bericht ausschweifender Menschenrechtsverletzungen. Bei Terrorangriffen wurden keine Unterschiede zwischen militärischen und zivilen Zielen gemacht. Abtrünnige und als Agenten Verdächtigte galten ebenfalls als legitime Tötungsziele. Die grausamen Tötungsaktionen wurden vom ANC als „Volkskrieg“ rechtfertigend formuliert. (Quelle)

Das gestrige Apartheids-Verbrechen in Sachsen, das Deutschen dasselbe Stimmrecht wie den Politkern für das Fremde ver-weigert, geht natürlich von Merkel, die in der DDR ganz oben mitmischte, aus.

Zu Merkels DDR-Zeiten wurde die intensive Vernetzung mit dem ANC vorangetrieben. ANC-Vertreter genossen in Ostberlin Diplomatenstatus. Bis zum Schluss der DDR wurde die materielle Unterstützung gegenüber dem ANC aufrechterhalten.

Begründet wurde die ANC-Unterstützung durch Merkels DDR stets damit, die Apartheid und das eingeschränkte Wahlrecht in Südafrika bekämpfen zu wollen.

Während Peter Botha damals den Schwarzen in Südafrika das gleiche Stimmrecht wie den Weißen mit einer guten Begründung verweigerte, um ein schwarz-rassistisches Terrorregime gegen die weiße Minderheit zu verhindern, was Dank BRD und DDR Wirklichkeit geworden ist, geschieht heute auch bei uns, nur eben andersherum.

Merkel will durch die gewaltsame Ausgrenzung einer demokratischen Nationalbewegung, weil sie die Deutschen dem Terror der Einwanderung-Invasionen wehrlos aussetzen möchte. Bothas Stimmrechtsentziehung galt der Verhinderung des Terrors gegen das eigene Volk, bei Merkel gilt sie der Förderung des Terrors gegen das eigene Volk.

Wenn also der terroristische ANC/MK gemäß der Merkel-DDR berechtigt war, das weiße südafrikanische Regime mit Gewalt zu stürzen, dann müssten wir mittlerweile berechtigt sein, das Merkelisten-System zu stürzen. Dennoch wollen wir keine Gewalt, sondern das System mit zivilem Ungehorsam demokratisch stürzen.

Die Entstehung der Bundesrepublik war von Beginn an auf Unrecht gegründet, denn sie ging aus dem Nürnberger Terrorprozess der Sieger über die Besiegten hervor. Die Mörder und Kriegsverbrecher saßen in Nürnberg über ihre Opfer zu Gericht. Der ehemalige Reichsaußenminister, Joachim von Ribbentrop, dem man in Nürnberg, wie allen anderen auch, sämtliche Akten als Gegenbeweise verweigerte, beschrieb das damals beginnende Unrecht in einer schriftlichen Hinterlassenschaft aus der Todeszelle absolut zutreffend.

Die Kernsätze lauten:

„Das Gericht war nur aus Siegermächten zusammengesetzt, die ein einseitiges Interesse an der Verurteilung hatten. Sie waren Richter in eigener Sache, was gegen jeden Rechtsbegriff geht. Das Gericht verurteilte nach einem Statut, das nachträglich geschaffen wurde. Damit wurde ein weiterer fundamentaler Rechtsgrundsatz verletzt: Keine Strafe ohne Gesetz. Unzweifelhaft ist nachgewiesen, dass, wenn Deutschlands Vorgehen in Polen ein ‚Angriffskrieg‘ war, die Sowjetunion Teilnehmer dieses Angriffskrieges war. Wenn Russland aber Mitangreifer war, dann konnte kein russischer Richter über ein angebliches Delikt richten, das sein eigener Staat mitbegangen hat. Die Zusammensetzung des Gerichts wird damit auch vor der Geschichte zu einer Unmöglichkeit.“

(Aus dem Nachlass der Witwe Annelies v. Ribbentrop: Zwischen London und Moskau)

Es ist mehr als traurig, dass der anständige Teil der Deutschen auf den Zusammenbruch der EU hoffen muss, um den Untergang des Merkelisten-Regimes zu erleben. Das Schlimme ist, dass das uns von den Siegern „auferlegte Grundgesetz“ (Willy Brandt) für uns in Ordnung wäre, wenn es nicht von den Merkelisten täglich gebrochen, geschändet und außer Kraft gesetzt würde. Seehofer, der 2016 diese Situation als „Herrschaft des Unrechts“ anprangerte, verleiht diesem „Unrecht“ heute als Innenminister erst richtig Gewicht durch intensive Tatbeteiligung.

Höcke kämpft
Deutsche Kämpfer wie Björn Höcke sollen mit Apartheids-Terror erledigt werden, um Fremdhörige zu schützen.

Der neue britische Premierminister Boris Johnson scheint entschlos-sen zu sein, mit einem sog. harten Brexit die Merkel-EU anzugreifen. Dafür erhält er die Unterstützung von Präsident Trump direkt, und indirekt die von Putin und Xi. Vor allem hat Johnson sein Kabinett in den Schlüsselpositionen mit Hartkern-Brexiteers besetzt. Gleichzeitig kündigte er an, die von Theresa May zugesagten 39 Mrd. Pfund als Tribut für den Fortbestand der EU nicht zu bezahlen.

Der Express titelte heute:

„Boris Johnson befindet sich auf dem Kriegspfad gegen die EU, erhält die 39 Mrd. Pfund für Brüssel zurück.“

Die Guardian -Kolumnistin Sonia Sodha gestern:

„Was Johnson in den ersten Stunden seines Amtes als Premierminister tat, war bedeutend. Kein Zurückrudern von ‚friss oder stirb‘ in seiner ersten Rede. Die Besetzung der Schlüsselpositionen im Kabinett lassen keinen Raum für Zweifel: Er schuf ein Kabinett von Austritts-Aktivisten, die keine Scheu vor einem No-Deal-Brexit haben.“

Die Financial Times klagend: „Hartkern-Brexiteers übernehmen Schlüsselposten in Johnsons erstem Kabinett.“

Vor sechs Jahren, am 21. Juli 2013, veröffentlichte Boris Johnson im Telegraph einen Beitrag mit dem Titel „Forget about trying to contain Germany …“ (Schluss mit dem Versuch, Deutschland einzugrenzen). Im Artikel erinnert er sich an seinen Großvater mütterlicherseits, Sir James Fawcett (zeitweilig President Human Rights Commission EU), der immer sagte:

„Was immer wir tun, wir müssen die deutsche Wiedervereinigung verhindern, denn den Deutschen kann man nicht trauen, sie haben es 1914 und 1939 getan. Wenn wir ihnen die geringste Freiheit lassen, werden sie es wieder tun.“

Interessant dabei ist, dass sein Großvater keinen Unterschied zwischen Kaiser und Hitler machte. Da aber heute feststeht, dass das Kaiserreich am Krieg so unschuldig war wie Großbritannien, dürfen wir folgern, dass Hitler am 2. Weltkrieg ebenso unschuldig war, dem übrigens am 3. Sep. 1939 von Großbritannien der Krieg erklärt wurde, nicht umgekehrt.

Johnson enthüllt dann, dass die Globalisten Deutschland mit dem Euro und der EU gefesselt halten wollte, da die Wiedervereinigung nicht zu verhindern gewesen sei. Er schreibt:

„Dann gab es die Euro-Föderalisten, die argumentierten, dass Deutschland in Europa eingesperrt werden müsse. Dass wir eine Einheitswährung bräuchten, um Deutschland anzuketten, so als ob es sich bei den Deutschen um Wilde handele, die über Europa hinwegrollen und unschuldige slawische Länder zertrümmern wollten. Was für ein Schwachsinn. Wir brauchen die Deutschen nicht an eine Währungsunion oder an irgendeine andere föderalistische Fiktion zu ketten. Der Euro ist zur Katastrophe für den nichtdeutschen Teil der EU geworden und sorgt gerade für unglaubliche Schmerzen an der Peripherie, sodass auch die deutschen Exporte zusammenbrechen.“ (Telegraph, 21.07.2013)

Dass es bei der Vernichtung Deutschlands und des deutschen Volkes nicht darum geht, uns angeblich daran zu hindern, einen neuen Weltkrieg vom Zaun zu brechen, gab Merkels Lehrmeister, der widerliche Helmut Kohl offen zu.

„Die europäischen Verbündeten haben sich schwerer getan, der deutschen Einheit zuzustimmen – das ist wohl war … Es gab und gibt Ängste, die zwar mit unserer Geschichte begründet werden, in Wahrheit aber der Wirtschaftskraft der Deutschen gelten.“

(WamS, 07.06.1992, S. 23) Und diese Wirtschaftskraft sollte durch EU und Euro kastriert werden, was seltsamerweise der Churchill-Anhänger Johnson ganz anders zu sehen scheint.

Die Chancen, dass Johnson den echten Brexit am Ende durchsetzen wird, stehen gut. In den kommenden zwei Monaten wird er sich hierzu dreimal mit Präsident Trump treffen. Aus Italien kommt ebenso Schützenhilfe wie aus den Visegrad-Staaten. Die Merkelisten-EU wird fallen, und mit ihr die BRD.

Die Freiheit winkt uns zu, wir können es schaffen, auch wenn die Kämpfe schlimm werden.

Letztlich werden die Bundeswehr und die maßgeblichen Polizeikräfte mit uns gegen Merkels marodierende, blutrünstige Eindringlinge kämpfen.

Johnson und Trump wollen die EU zerstören, damit würden sie das „Deutschen-Keulen“ vielleicht beenden


Ausgabe 121: Mittwoch, 24. Juli 2019
Donald unt Boris - die EU-Vernichter
Donald Trump und Boris Johnson zur EU-Vernichtung angetreten

Johnson und Trump wollen die EU zerstören, damit würden sie das „Deutschen-Keulen“ vielleicht beenden

Gestern wurde Boris Johnson zum Vorsitzenden der britischen Konservativen und zum Regierungschef gewählt. Einen größeren Aufschrei des menschenfeindlichen Weltkartells, wie nach seiner Wahl, hat man schon lange nicht mehr ver-nommen. Aber das Erstaunliche war, er bekam doppelt so viele Stimmen wie sein Gegner Jeremy Hunt. Hunt wollte, wie die Merkel-Agentin May, Britannien mit Tricks und Lügen in der EU halten.

Er propagierte den sog. „geregelten Austritt“, nichts anderes als eine totale Unterwerfung unter die Macht der Globalisten, und hatte dafür das gesteigerte Trommelfeuer der globalistischen Weltmedienmacht auf seiner Seite. Einen Tag vor der Abstimmung wurden noch einmal Tausende von Globalisten-Deppen in die Straßen von London gejagt, die mit Schildern die Nichtwahl von Johnson und die Wahl von Hunt forderten. Unter trotzdem wurde Hunt von Boris Johnson deklassiert, weil nicht korrupte Delegierte wählten, sondern die Parteibasis. 92.153 Stimmen gingen an „Boris“ und nur 46.656 gingen an den Globalisten Hunt.

„Boris“, wie Johnson in Britannien genannt wird, ist mehr als nur eine schillernde Persönlichkeit. Er ist seit seinen Anfängen als Politiker ein erklärter Feind dieser globalistischen EU. Daraus hat er nie einen Hehl gemacht, und deshalb kämpfte er 2016 an der Seite von Nigel Farage für die Brexit-Volksabstimmung. Wir wissen auch, dass Johnson eine sehr egozentrische Persön-lichkeit ist, oftmals schwankend und unberechenbar. Nach seiner überwältigenden Wahl zum Parteivorsitzenden der Tories und zum Premierminister erklärte er sofort, dass das von May mit Merkel ausgehandelte „Austrittsabkommen“ tot sei. So stellt sich die Frage, was wird, wenn er dieses Versprechen einhält und die EU daran festhält, kein neues Abkommen auszuhandeln?

Es gibt eine Katastrophe, aber nicht für Britannien, sondern für die EU. Keine Frage, dass die BRD den Export nach Britannien von jährlich 82 Mrd. Euro, sollte dieser durch die EU-Idiotie der Merkelisten maßgeblich wegbrechen, nicht verkraften wird. Britannien steht sehr viel besser da, denn Britanniens Export in die BRD beläuft sich nur auf 37 Mrd. (Quelle) Mehr noch, Großbritannien ist der zweitwichtigste Handelspartner der EU. Das bedeutet, ein von der EU provozierter Handelskrieg, nur um an dem die Menschen vernichtenden Globalismus aus Prinzip festzuhalten, würde die EU vor unseren Augen krepieren lassen. Und so heulten die Großmäuler der BRD-Wirtschaft gestern laut auf: „Deutsche Wirtschaft warnt vor hartem Brexit unter Premierminister Johnson.“

Sollte „Boris“ ernst machen, und die Chancen dafür stehen gut, müsste die EU alle ihre handelspolitischen Terrorprinzipien über Bord werfen und mit Großbritannien ein Freihandelsabkommen ohne Migration- und Gesetzesbedingungen abschließen. Das wäre dann auch der Tod der Merkelisten-EU, dann könnte das Europa der Vaterländer entstehen, wie es einst von Adolf Hitler und Charles de Gaulle geplant war.

Boris Johnson hat Trump zum Freund, allerdings nur unter der Bedingung, dass er nicht wankelmütig und den totalen Brexit durchsetzen wird. „Newt“ Gingrich war von 1995 bis 1999 Sprecher des Repräsentantenhauses, er ist Autor von 23 Büchern, Politikberater und TV-Kommentator, nun schrieb er auf Twitter:

„Boris Johnson ist der Donald Trump Britanniens. Schnallt euch fest an und macht euch auf eine wilde Fahrt gefasst. Johnson wird der politisch-korrekten Ideologie den Boden entziehen und die EU-Bürokraten werden erfahren müssen, dass er sehr viel gescheiter und härter als seine Vorgängerin ist.“

Dieser Einschätzung wollte Trump nicht widersprechen: „Wir haben mit ihm einen richtig guten Mann als Premierminister Britanniens. Man nennt ihn ‚Britanniens Trump‘. Und die Leute sagen, das ist eine gute Sache. Sie mögen mich in Britannien, und das haben sie jetzt mit Boris zum Ausdruck gebracht. Das ist, was sie benötigen. Er wird es richten. Boris ist gut, er wird gute Arbeit leisten.“

Gestern sprach Trump auf dem USA’s Teen Student Aktion-Gipfel 2019. Er machte klar, dass er einen totalen Brexit in Zusammenarbeit mit Nigel Farage erwarte. Trump:

„Nigel Farage errang 32 Prozent bei der Europawahl, mit Abstand die meisten Stimmen. Danke Nigel. Und weiß, dass Nigel sehr gut mit Boris zusammenarbeiten wird. Die beiden werden Gewaltiges schaffen.“

Die AfD-Fraktionsvorsitzende Dr. Alice Weidel sah ebenfalls Licht am Ende des EU-Migrationstunnels durch die Wahl von Boris Johnson zum Premierminister. Sie sagte:

„Die mangelnde Kompromissbereitschaft der EU hat dazu geführt, dass nun ein harter Brexit sehr wahrscheinlich wird. Die EU-Granden bekommen somit den britischen Premierminister, den sie verdienen.“

Tatsache ist, mit dem Bruch der EU, der durch den Brexit unumkehrbar und durch Italien, die Visegrad-Staaten weiter be-schleunigt wird, geht die BRD kaputt. Trump wird alles daransetzen, dieser BRD das Lebenslicht auszublasen. Seine Han-delsabkommen mit einzelnen Ländern, auch EU-Länder sowie zusätzliche Strafzölle auf deutsche Produkte, lassen die BRD kollabieren. Und damit steht das Merkelisten-Programm zur Umsiedlung von Millionen und Abermillionen von Afrika-Negern und Messer-Arabern vor dem Aus. Das „Keulen“ der Deutschen kann nicht mehr bezahlt werden, weil die Gekeulten tot nichts mehr erarbeiten können.

Was wir 2015 voraussagten, ist eingetroffen. „Wenn eine Regierung ihr eigenes Volk zum Sterben bringt. … ‚das ist, als würde man uns Deutsche alle keulen.'“

Retten kann uns nur de EU-Untergang und in Folge der BRD-Zusammenbruch. Wenn kein Geld mehr da ist, um die Hereinge-holten beglücken zu können, wird das Blut in der BRD sintflutartig fließen. Die Anzeichen des wirtschaftlichen Zusammenbruchs der BRD sind jetzt schon gegeben, schon ohne die noch kommende Brexit-Katastrophe. Holger Zschäpitz, Wirtschaftsredakteur der

WELT, in Panik: „Diese historische Anomalie des Welthandels ist Gift für Deutschland. Der IWF senkt erneut Wachstumsprognose für Deutschland. Viel problematischer ist jedoch, dass die Ökonomen eine De-Globalisierung voraussagen. Das würde Deutschland schaden.“

Und genau darauf arbeitet Trump mit Britannien hin. Unterstützung erhält Trump von Russland und China, wie Norbert Röttgen eingestehen musste.

Täglich werden 5.000 potentielle Messerstecher, Vergewaltiger, Mörder, Wohnungsnehmer und Umweltzerstörer ins Land geholt. Hinzu kommen nicht nur die offiziellen Umsiedlungsmassen aus Afrika und der arabischen Welt, sondern auch die Fami-liennachzüge. Im Jahr werden also zwischen 10 bis 15 Millionen fremde Feinde in unser Restland geholt, bis wir „gekeult“ sind, so die Politik. Wer fremde Menschen ins Land holt, unter denen wir sterben und kaputtgehen, handelt als Mörder und Massenmörder. Wer diese Menschen holen will, der muss mit gutem Beispiel vorangehen und zwischen 5 und 20 (je nach Wohnsituation) zuhause aufnehmen und eigenständig versorgen.

DER VERGLEICH

Deutschenkeulen
Umsiedlungsprogramm: „Deutschenkeulung“ Endstadium?

 

Das Merkelsche Umsiedlungsprogramm ist jetzt angelaufen. Täglich kommen Flüge prallvoll mit Fremden, die, ohne Flüchtlinge zu sein, nur weil sie gerne bei uns leben wollen, bleiben dürfen und versorgt werden. Vor allem werden be-vorzugt Kranke hereingeholt, die unsere eigene medizinische Versorgung kollabieren lässt. Die Krankenhäuser sind mit diesen Menschen überfüllt, gespart wird an der Versorgung für die Deutschen. Klar, die sollen ja „gekeult“ werden, wie diese Frau aus Rosenheim 2015 sagte.

Dazu schreibt die FAZ:

„Alle haben Anspruch auf Sozialleistungen. Nach dem Um-siedlungs-Programm werden gezielt Menschen aus einem Drittstaat nach Deutschland geholt, ausgesucht vom Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) und dem Bundesamt für Migration. Viele Familien sind unter ihnen, Personen mit Krankheiten und Behinderungen. Sie müssen keinen Asylantrag stellen und haben trotzdem einen Status wie ein anerkannter Flüchtling mit Anspruch auf Sozialleistungen. Insgesamt hat die Bundesrepublik zugesagt, in den Jahren 2018 und 2019 insgesamt etwa 10.200 Flüchtlinge gezielt humanitär aufzunehmen, also zusätzlich zu den Geflüchteten, die auf eigene Faust ins Land kommen und dann hier einen Asylantrag stellen“,

so die FAZ. Heinrich Hörnschemeyer ist Leiter des Aufnahmezentrums Friesland, er machte gegenüber der FAZ klar, dass das nur der Anfang sei.

„Wir bereiten uns darauf vor, dass die humanitären Aufnahmen zunehmen werden. Bald soll jede Woche ein Flugzeug mit humanitär aufgenommenen Flüchtlingen kommen.“

Gemäß FAZ werden anfangs mindestens 6.000 Syrer aus Erdogans Lagern in die BRD geholt, weil sie dort arbeiten müssen, wie ein Hereingeholter gegenüber der FAZ erklärte. Wie gesagt, nur Syrer. Es gibt aber noch 1000 andere Nationalitäten, von denen ebenfalls jeweils 6.000 oder mehr geholt werden. Mit Flüchtlingen, die bereits in einem anderen Land ansässig geworden sind, verfährt man ebenso, sie werden in die BRD zur Alimentierung geholt.

Die FAZ: „Mehr als 3.000 Personen nimmt die BRD im Rahmen der Umsiedlungs-Programmen auf, also Flüchtlinge, die sich bereits in einem Drittstaat aufhalten. Demnächst soll ein zusätzliches Aufnahmeprogramm des Bundesamtes für Migration hinzukommen, das die Nettokaltmiete einer Wohnung für zwei Jahre pro Umsiedler bezahlt.“

Klar, dass Merkels Ämter jeden Mietpreis für die Hereingeholten bezahlen, da glotzt der BRD-Depp und fragt sich, warum er unter der Brücke landet, ohne den Grund zu erkennen. Die Sucht, „gekeult“ zu werden, ist bei den Deppendeutschen sehr ausgeprägt.

Edgar Born, Pastor der Evangelischen Kirche in Westfalen, zeigt sich von der „Keulung“ der Deutschen sehr zufrieden. Er ist sich sicher, dass sich die Deutschen das alles gefallen lassen.

Er jubelte gegenüber der FAZ:

„Das wird schon gelingen. Das Projekt wird zum Selbstläufer.“ (alle FAZ-Zitate aus FAZ, 23.07.2019, S. 3)

„Merkel ist die Grabplatte, die sich auf Deutschland gelegt hat“


Ausgabe 119: Freitag, 19. Juli 2019
Hans-Hermann Tiedje
Tiedje: „Merkels Zivilisationsbruch durch Migrantisierung der Bevölkerungsstruktur“

„Merkel ist die Grabplatte, die sich auf Deutschland gelegt hat“

Am 12. Aug. 2017 erschien der NJ-Investigativ-Beitrag „Auf Grabsteinsuche für die EU“, wo der Satz stand: „Täglich der hilflose Versuch des Gesundbetens der BRD-Bande, die sich mit dem menschenfeindlichen Gebilde EU ihr politisches Überleben erhofft, vielleicht sogar ihr physisches.“ (NJ-Original)

Wir schreiben quasi täglich, dass dieses kranke deutsche Restvolk nur noch den eigenen Tod an-strebt, dass es gierig danach lechzt, unter den wie Säurefluten wirkenden Migrations-Tsunamis ersäuft und zerfressen zu werden. An dieser Geisteskrankheit ist derzeit nichts zu ändern. Deshalb setzen wir auf den Umsturz der alten, tödlichen Welt durch Trump-Amerika, Putin-Russland und Xi-China, deren gemeinsames Ziel die Zerschla-gung der für uns tödlichen EU ist. Sobald die EU „getötet“ ist, können sich die Ge-sunddeutschen formieren und die Rückeroberung unseres Landes beginnen.

Fast genau ein Jahr nach unserem Beitrag „Grabsteinsuche für die EU“, erschien am 20.08.2018 in der NZZ der Beitrag des Ex-BILD-Chefs und Ex-Kohl-Beraters, Hans-Hermann Tiedje, mit dem er an den NJ-Beitrag mit der Proklamierung anknüpfte:

„Auf viele wirkt Merkel inzwischen wie eine Grabplatte, die sich auf Deutschland gelegt hat.“

Tiedje setzt mit diesem Beitrag sozusagen unsere EU-Analyse fort, weil es eben Merkel und ihre Merkelisten mit ihrer EU-Politk sind, die aus der BRD das gigantischste Grab der Menschheitsgeschichte geschaufelt, und mit der Wahl von Merkel „die Grabplatte“ daraufgelegt haben. Tiedje:

„Merkels Etikett heißt Zuwanderung. Sie ist die Regierungschefin eines Landes, dessen derzeitige Befindlichkeit man als toxisch, als gewittrig, nervös oder aggressiv beschreiben kann. Merkels ‚wir schaffen das‘ geht auf Kosten der deutschen Bevölkerungsstruktur, zu spüren von zugereisten nordafrikanischen Kriminellen, für die man sich die Formulierung ‚Personen mit deutschem Pass‘ hat einfallen lassen, um so aus dem X ein U zu machen. Jeder dritte Hartz-IV-Empfänger ist mittlerweile ein Zugezogener. Zehntausende Migranten sind nur im Land, um massenhaft Kindergeld für die Daheimgebliebenen abzugreifen, und wer diesen Zustand präzise so benennt, wird in den einschlägigen Organen ganz schnell zum Hassprediger oder, optional, auch gleich zum Nazi erklärt. Das Merkel-Land Deutschland ist 2018 wahlweise ‚Messerstecherland‘ oder ‚Naziland‘. Eine starke Minderheit wähnt sich als moralische Mehrheit und deklariert Zuwanderung und Migration durchweg als ‚Flüchtlinge‘. Die Beispiele heruntergekommener Städte häufen sich. Die zivilisatorischen Rückschritte ignoriert Merkel, so regiert die Frau in Berlin vor sich hin. Allerdings steigt der Überdruss angesichts des leeren Geredes – insbesondere erkennbar an importierter Gewalt und Missachtung deutscher Gesetze.“

Und dann setzt Tiedje den vielleicht entscheidenden Satz: „Deutschland im Sommer 2018. Ein Land im ständigen Kulturkampf.“ (NZZ) Dass Tiedje Merkels Politik als „zivilisatorischen Rückschritt“, als „Zivilisationsbruch“ anprangert, ist ein gewaltiger Tabu-Bruch, denn bislang verwendete die Lügen- und Hetzindustrie diesen Begriff exklusiv zur Diffamierung von Adolf Hitlers zivilisatorischen Weltleistungen.

Die Lügen von Merkel-Institutionen, wie die der Bundeszentrale für politische Bildung, lauteten z.B.  2018: „Im Jahr 2018 beantragten 185.853 Menschen in Deutschland Asyl.“ Aber es waren offiziell 10 Mal mehr, inoffiziell vielleicht 20 Mal mehr.

Die heruntergelogenen, zugegebenen Zahlen sind nämlich die: „2018 knapp 1,8 Millionen mehr. Die Zahl der Menschen, die in Deutschland Schutz vor Krieg oder Verfolgung suchen, ist Ende vergangenen Jahres auf knapp 1,8 Millionen gestiegen.“ (125 ZDFtext, Do 18.07.19, 17:33:56)

Allein die zugegebene Grundzahl von 1,8 Millionen Invasoren bedeutet, dass unser Lebensland um die Größe der Stadt Hamburg vernichtet, zubetoniert wurde. Man kann somit nur noch den Kopf schütteln, wenn die Maulaffen durch die Straßen ziehen und für „bezahlbaren“ Wohnraum demonstrieren.

Der benötigte Wohnraum für fremde Parasiten erreichte allein im Jahr 2018 in seiner Minimalauswirkung den Wohnraumbestand von Hamburg. Aber zu den 1,8 Millionen Flutmassen von 2018 kommen die Familiennachzüge, also noch einmal mindesten 10 Millionen. Und das jedes Jahr mit der üblichen Steigerungsrate.

Und da demonstrieren die Maulaffen (Entschuldigung bei den Affen, gerade kein besserer Begriff eingefallen) für „bezahlbare Wohnungen“ und die „Rettung der Bienen“. Das ist so, als dürften bei Hochwasser keine Keller überflutet werden und eine zubetonierte Landschaft müsse trotzdem Wiese bleiben.

Nochmals, es ist nicht möglich, dass unsere Rettung aus dem größten Irrenhaus der Welt heraus erfolgt.

Broder:

„DEUTSCH-LAND IST EIN IRRENHAUS. WENN MAN DEUTSCHLAND ÜBERDACHEN KÖNNTE, WÄRE ES EINE GESCHLOSSENE ANSTALT.“

Das totale Ausbrennen des Kranken wird erst durch den EU-Bruch erfolgen können, und der wird mittlerweile sogar einem von Merkels wichtigsten „Männern“ so offen prophezeit, wie man es sonst nur im NJ nachlesen kann.

Röttgen
Röttgen: „Der schleichend sichtbare Zerfall der EU. Schicksalszeit.“

„Wir müssen die EU vor ihrem schleichenden, sichtbaren Zerfall bewahren“, klagte Norbert Röttgen (CDU), Chef des Ausw. Ausschusses im Bundestag, am 17 Juli bei der Müchner Runde. Thema „Wie geht es weiter mit der EU?“ Aber Röttgens Worte, wie er sie betonte, haben ihn verraten: Er sieht keine Rettungsmöglichkeit mehr für die EU.

Röttgen. „Die nächsten fünf Jahre werden schicksalhafte Jahre werden.“ In unseren Schlagzeilen vom Montag schreiben wir: „Die ausgehöhlte und im Kern bereits zerstörte Merkelisten-EU wird von China, Russland und von Trumps Amerika bekämpft. Wie soll also dieses kaputte EU-Gebilde gegen diese Mächte bestehen können?“ Und nur zwei Tage später sagt Röttgen wörtlich:

„Unser engster Verbündeter, der amerikanische Präsident, arbeitet aktiv für den Brexit. Trifft sich mit Farage. Wie Putin auf die EU sieht, ist klar, auch Xi Jinping hat an der Einigkeit kein Interesse.“

Am Montag haben wir geschrieben (Bildtext): „Die EU gespalten, zerbrochen.“ Röttgen bestätigte diese Analyse vorgestern:

„DIE SPALTUNG DER EU IST TIEF. Es ist nicht realistisch zu erwarten, dass sich die EU der 28, hoffentlich vielleicht der 27, auf dieser Ebene einigen, wenn es um ganz konkrete Weichenstellungen geht. Verhältnis zu Russland, zur USA, Migration, Klima, tief umstrittene Fragen.“

Dann kommt die Offenbarung, die sinnlose Hoffnung, die EU vor dem Zerfall retten zu können. Aber sowohl Röttgens Stimme wie auch seine kindlichen Vorschläge zeugen davon, dass er selbst nicht an seine Worte glaubt, die lauten:

„Ich würde den Ansatz, mit wenigen vorangzugehen, wählen, um die EU vor IHREM SCHLEICHENDEN, SICHTBAREN ZERFALL zu bewahren.“ (Quelle)

Für ihn gibt es offenbar nur noch den „Ansatz“, mit einer kleinen EU zu überleben, was ja der klassische Zerfall ist. Eine Rettungspolitik für die derzeitige EU sieht er offenbar nicht mehr. Aussichtslos, denn die Mitgliedsstaaten wollen von den „Irren“ der „BRD-Anstalt“ nicht vernichtet werden, deshalb wird die EU logischerweise zerschlagen werden, und das mit Hilfe von Trump, Putin und Xi.

AfD-Flügel-Kämpfer
Flügel-Kämpfer (von li): Jörg Urban, Andreas Kalbitz und Björn Höcke!

Dass die Gesunden in der BRD das Ruder in die Hand nehmen werden, um die Rückeroberung unseres Landes nach dem EU-Bruch zu beginnen, steht fest. Die Nationalen in der AfD, die „Flügel“-Leute, haben die Oberhand gewonnen. Der Abschaum, angeführt von Jörg Meuthen, Alexander Gauland, Uwe Junge und Georg Pazderski, sind faktisch untergegangen. Meuthen unterlag sogar im eigenen Wahlkreis dem Flügel.

ZEIT 15.07.2019: „Jörg Meuthen im eigenen Kreisverband ohne Rückhalt. Der AfD-Chef wird zur Wahl des neuen Vorstands im Herbst kein Parteitagsdelegierter sein. Sein eigener Kreis verweigerte ihm das Stimmrecht.“

Dazu gestern der Monitor-Aufschrei, die AfD-Flügel-Leute würden sich gegen den Systemabschaum der AfD durchsetzen.

Monitor: „Längst schon zieht der Flügel in der Partei die Fäden. Die Partei ist längst eingebunden in ein Netzwerk rechter und rechtsextremer Gruppen und Organisationen, die sich jetzt am Ziel sehen: Für sie ist die Partei ihr parlamentarischer Arm, der helfen soll, ihren Traum vom ‚Umsturz‘ in Deutschland zu verwirklichen. Auch Alice Weidel ist nun offenbar am rechten Rand der Partei angekommen. Stefan Räpple, Landtagsabgeordneter aus BW schreibt: ‚Ich habe Respekt vor den jungen, mutigen Identitären-Aktivisten‘. Doch AfD-Parteiführung gab einen Unvereinbarkeitsbeschluss mit den Identitären heraus. Der Flügel greift nach der Macht.“

Monitor alarmiert schmerzverzerrt, der Flügel sei früher nur im Osten wahrgenommen worden, würde aber mittlerweile überall im Westen einbrechen und sich durchsetzen. Im größten Bundesland (NRW) sind die Abschaumvertreter unter dem Ansturm der anständigen Flügel-Leute zusammengebrochen. In Thüringen wird Höcke die AfD zur stärksten Partei im September führen, nicht anders dürfte es unter Kalbitz in Brandenburg werden.

In Sachsen konnte die verbrecherische lokale Wahlleitung gerade noch die AfD faktisch verbieten – durch Nichtzulassung von 43 Kandidaten. Aber diese verbrecherischen Methoden werden nur noch massiver zum Umsturz-Kampf befeuern. Nicht die Mehrheits-Kranken sind die Starken, die Gesunden sind es.

Die Fürstin Doris von Sayn-Wittgenstein sollte vom AfD-Abschaum-Vorstand aus der Partei ausgeschlossen werden, aber der Landesverband Schleswig-Holstein wählte die Fürstin zur Landesvorsitzenden. Auch in Bayern wird sich der „Flügel“ um Katrin Ebner-Steiner durchsetzen.

Wir sind weiter als geglaubt. Die anständige AfD, der Flügel, setzt sich ebenso wie das anständige Restdeutschland durch. Die Gemeinde Schwarzenbruck bei Nürnberg zählt 8.400 Einwohner und erfreut sich der Arbeitsplätze des Unternehmers Peter Weber, der Videos gegen die Vernichtungs-Migration der Merkelisten ins Netz setzt. Monitor berichtete gestern, dass Weber zu seinem Geburtstag ein Benefiz-Konzert auf dem Festplatz plante. Da Weber in einem Video sagte (Monitor):

„Und wenn dann jemand Schutz sucht und hat ein Messer dabei, muss man tschüss sagen, da müssen wir uns verabschieden. Ich halte diese Toleranz für krankhaft. Wenn man mich als Rassist bezeichnet, damit kann ich leben.“

Dann machte die links-grün-versiffte Kamarilla mobil und Bürgermeister Bernd Ernstberger (CSU) mit Gemeinderäten zogen die Unterstützung für das Benefiz-Konzert zurück. Ihre Stellungnahme:

„Der Gemeinderat distanziert sich einstimmig von den Inhalten der von Herrn Peter Weber geposteten Videos und Äußerungen.“

Daraufhin Weber auf Video:

„Entweder gibt es eine Entschuldigung und eine hundertprozentige Rehabilitation meiner Person, meines Rufes, meiner Firma; ich sage es ungern, aber die Möglichkeiten, die ich habe, werden den Betroffenen weh tun.“

Und tatsächlich entschuldigte sich der CSU-Bürgermeister. Monitor:

„Schließlich entschuldigen sich die Fraktionssprecher und der Bürgermeister wie gewünscht bei Weber. Gemeinsam mit Weber dreht der Bürgermeister ein Video, das Weber auf seinen Kanälen einstellt.“

Ernstberger am 14. Juni 2019: „Sehr geehrter Herr Weber, in der Gemeinderatssitzung am 4. Juni kam es leider zu einer Entscheidung, die ich bedaure und für die ich mich entschuldige …“

Offenbar fürchtet das feige Pack, nicht mehr gewählt zu werden, weil der sog. Rechtsextremismus bereits die Systembastionen stürmt und überrennt.

Die Merkelisten hinterlassen Schwefel, Tränen, Blut und Ruinen


Ausgabe 114: Montag, 08. Juli 2019
Blut, Tränen und Ruinen das ist Merkels Hinterlassenschaft
Sie zerstörte alles, was menschliches Leben zum Gedeihen benötigt …

Die Merkelisten hinterlassen Schwefel, Tränen, Blut und Ruinen

Die Verkommenen von der AfD geben vor, sie würden sich nur deshalb systemisch verhalten, weil die Partei sonst nicht gewählt würde. Richtig ist: Eine Partei, die nicht an der Ver-nichtung der Deutschen teilnimmt, wird zerstört und von der kranken Mehrheit nicht gewählt.

Fundamentaler Widerstand der Gesunden ist gerade deshalb Pflicht –  gegenüber der Schöpfung und unseren Menschen. Dazu sind wir demokratisch berechtigt, denn das Merkelisten-System ist kein demo-kratisches Staatsgefüge, sondern eine Despotie. Das Merkelisten-System verfolgt seine sich wehrenden indigenen Menschen und kerkert sie ein.

Zudem werden die Deutschen etnisch vernichtet, obwohl die verfolgte nationale Minderheit der Deutschen bei ihrem Märtyrerkampf das geschändete Grundgesetz, Art. 16 und Art. 116, die Tibet-Resolution des Bundestages von 1996 und die Resolutionen der Vereinten Nationen (677 und 61/295: Recht von einheimischen Urbevölkerungen auf ihrer Seite hat. D.h., die Vereinten Nationen bezeichnen den Versuch, fremde Menschen in einheimische Völker (indigenous peoples) zu integrieren als ein Verbrechen (Völkermord) und mit der Resolution des UN-Sicherheitsrats 677 verlangen die Vereinten Nationen am Beispiel von Kuwait sogar die Ausweisung von fremden (irakischen) Menschen zum Schutz des indigenen kuwaitischen Volkes, obwohl es zwischen den beiden Nationen ethnisch kaum einen Unterschied gibt.

Wenn uns Deutschen das nationale und internationale Schutzrecht verweigert wird und wir stattdessen verfolgt und inhaftiert werden, entsteht automatisch das international anerkannte Recht auf Notwehr. Allerdings müssen wir von einem gewaltsamen Notwehrrecht abraten. Ein solcher Widerstand hätte keinerlei Aussicht auf Erfolg, denn entweder gewinnen wir auch die Kranken mit zivilem Widerstand und Aufklärung, oder unser Schicksal ist eben besiegelt.

Wenn wir selbstbewusster auftreten, hilft das schon sehr viel. Wenn sich jeder Kämpfer bei Auftritten von Schmutzpolitikern intelligent zu Wort meldet und ständig, aber wirklich ständig, von diesen abscheulichen Gestalten verlangt, hereingeholte Parasiten in ihren großen Häusern aufzunehmen, um „mit gutem Migrations-Beispiel voranzugehen“, kommen sie ins Wanken.

Was sich derzeit in der AfD entwickelt, lässt Zuversicht aufkommen. Die AfD-Abschaum-Elite, angeführt von Gauland, Meuthen, Junge, Pazderski gerät selbst im Westen in die Defensive. Am Wochenende trat der zur Meuthen-Gauland-Bande gehörende Co-Vorsitzende Helmut Seifen gemeinsam mit einem Großteil des zwölfköpfigen NRW-Landesvorstandes zurück, weil sie sich nicht mehr gegen die wahren Deutschen durchsetzen konnten.

Der von der SPD kommende Guido Reil, der von der Meuthen-Bande im LV-NRW hochgejubelt wird, während die Charakterfesten rausgeworfen werden, kotzte in der ZDF-Sendung Schafft Europa sich ab? (05.05.2019) zur Europawahl gegen die Nationalen in der AfD: „Diese Neonazi-Arschlöcher“ nannte er Helden wie Björn Höcke, wie die Fürstin Doris von Sayn-Wittgenstein und die vielen anderen Echtmenschen in der AfD. Jetzt ist Reil zu Recht mit Seifen untergegangen.

Die wirklich Aufrichtigen, die die Rettung unseres Lebens fordern, werden von dieser AfD-Brut als „Neonazi-Arschlöcher“ beschimpft. Wer das nicht verbotene Lied der Deutschen singt, wird von diesen Schmutz-menschen aus der Partei geworfen. Historische Kern-Wahrheiten sind grundsätzlich verboten in der AfD.

Niemand soll damit kommen, das müsste man halt tun, um nicht verboten bzw. um gewählt zu werden. Dieses System wird niemals zulassen, dass eine echte deutsche Partei, selbst wenn sie die israelische Hymne und die kommunistische Inter-nationale singen würde, bestehen könnte. In Sachsen hat das System gerade die AfD zerstört, weil sie dort im September mit Abstand zur stärksten Partei gewählt worden wäre.

Die Merkelisten haben 43 von 61 AfD-Kandidaten einfach nicht zur Wahl zugelassen. Somit wird das erwartete Stimmenergebnis um 71 Prozent nach unten gedrückt. Ein erwarteter Wahlsieg von 30 Prozent endet damit bei 8 Prozent. Das ist 1:1 DDR-Politik, die totale Sowjetisierung – genannt Demokratie. Der Sachsen-Coup geschah mit Hilfe von Gauland, Meuthen, Pazderski und Junge, um die Anständigen in der AfD auszuschalten.

Es ist überflüssig, als Merkel-Partei unter anderem Anstrich bei einer Wahl antreten zu wollen, denn damit wird nur das System „demokratisch“ bestätigt. Höcke, die Fürstin, Kalbitz, um nur drei zu nennen, wissen, dass es um die Bildung einer Kampf-gemeinschaft geht, die beim Einsturz der EU – zusammen mit Polizeikräften und Bundeswehreinheiten – in die Speichen unseres völkischen Schicksals greifen wird. Alles andere ist Illusion. Dort, wo noch Nationale in die Parlamente kommen, soll der Effekt genutzt werden, aber man braucht sich nicht einzubilden, dass eine Systemänderung durch Wahlen erfolgen würde. Freie Wahlen gibt es in der BRD nicht.

jubelnde Vergewaltiger, ohne Strafe im Merkelisten-Land
Der Clan holt die Vergewaltiger von der Polizei ab. Keine Strafen, Jubel und Spott auf das deutsche Opfer. Schön lebt sichs im Merkelisten-Land!

Die größte Verbrechernatur der Menschheitsgeschichte, be-kannt als Angela Merkel, hat alles vernichtet, was menschliches Leben ausmacht. Selbst die Lügenindustrie fühlt den Tod kommen. Der Tagesspiegel bezeichnet am 5. Juli 2019 unsere Situation als Kriegszustand („Ausnahmezustand“):

„Justiz vor dem Kollaps. Wer in Berlin Straftaten begeht, hat nicht viel zu befürchten. Die Zustände sind seit Jahren katastrophal und haben sich immer weiter verschlimmert. Viele Strafkammern am Landgericht nehmen wegen Überlastung keine Haftsachen mehr an. ‚Zwei Drittel des Personals sind hier zwischen Anfang 50 und Anfang 60. Gefühlt jeder vierte ist krank oder dauerkrank‘. Welche Folgen hat der Ausnahmezustand? ‚Neulich wollten wir einen Fall von Kindesmissbrauch terminieren, aber das ging nicht, weil kein Saal frei ist‘, sagt ein Strafrichter am Landgericht. Im Klartext: Ein Kinderschänder läuft frei und unbestraft herum, weil die Justiz leider keinen Gerichtssaal hat. Es müssen auch immer wieder Straftäter aus der Untersuchungshaft entlassen werden, weil gegen das Beschleunigungsgebot verstoßen wurde.“


Jetzt wird das NJ also offen von der Systempresse dahingehend bestätigt, dass die Merkelisten dem eigenen Volk den Krieg erklärt haben, wo z.B. amtlich erfasste ausländische Verbrecher zur Schändung von deutschen Kindern gezüchtet werden. Aktuelles Beispiel Mühlheim. Eine 18-Jährige Deutsche wurde von 5 Zigeunern oder über Bulgarien eingereiste Araber grausam vergewaltigt.

Sie filmten die Tat und sagen, sie seien Kinder. „Alle sind frei, wir haben sie ihren Eltern übergeben“, freute sich der Merkelist und Polizeichef Peter Elke. Sozialversteher Thomas Sonnenburg mutmaßte bei n-tv, dass die Täter „an schlimmen Kindheitserinnerungen leiden“, weshalb man sie nicht auch noch bestrafen dürfe.


Allein wegen der Tagesspiegel-Enthüllungen hätten wir das Recht, zur Abwehr von Tod und Not uns mit Waffengewalt zu ver-teidigen. Aber aus den o.g. Gründen lehnen wir ein Gewalt-Notwehrrecht ab, auch wenn die Überflutung mit diesen grauenhaften Invasionen täglich weitergeht. Der physisch und charakterlich verfaulte

Seehofer holt täglich die Anzahl von 10 Schiffsladungen dieses Menschenmaterials zu uns. Jährlich frisst sich eine Stadt wie Köln mit neuen Hereingeholten in unseren Lebensboden, und die neuen Einwohner dürfen sich auch noch an deutschen Frauen, wie gerade in Mühlheim geschehen, straffrei austoben. 90 Prozent wählen im Westen Systemparteien. Trifft es also zu, dass es zu 90 Prozent die richtigen trifft? Wenn ja, würden die Systemdeutschen zunehmend für ihr krankes Wahlverhalten bezahlen.

Doch die EU wird kollabieren und wir Nationaldeutschen werden triumphieren. Wir sind nicht nur nach nationalem und interna-tionalem Gesetz im Recht, sondern werden von den größten Demokratien der Welt bestätigt. Trump-Amerika ist ebenso auf unserer seit wie Brexit-Britannien, wie Ungarn, wie Polen, wie Italien und das künftige Le-Pen-Frankreich. Spanien wird Vox werden und sich uns anschließen. Putins-Russland steht bereit. Wir kommen.

Das NJ hat stets geschrieben, dass Merkel nur ein Furz ist, der vom Finanzjudentum nach oben gebracht wurde, unsere Ver-nichtung zu organisieren. Trotz ihres Reptilien-Gehirns (ihre Doktorarbeit erhielt sie für ihre Linientreue zum DDR-Regime als Auszeichnung), erkennt sie langsam, dass in der entstehenden neuen nationalen Welt allein das Militär Macht bedeutet.

Die Finanzblasen taugen nur noch zum Platzen, nicht mehr zur Machtausübung. TV Hören und Sehen fragte den Systemler, Prof. Thomas Jäger, „was von Merkel bleiben wird?“. Jäger ist Chef des Instituts für Internationale Politik und Außenpolitik (Uni Köln) und Direktoriumsmitglied des Instituts für Europäische Politik,  und spürt offenbar auch das Ende, denn überraschend antwortete Jäger so, als zitiere er aus NJ-Beiträgen. Jäger:

„Merkel bediente die Sehnsucht der Deutschen nach einem unpolitischen Leben.“ Typisch BRD, unpolitische Politik. Jäger: „Merkel wollte immer nur Mitschwimmerin im Strom der öffentlichen Meinung sein.“

Wir haben stets geschrieben, die Lügenindustrie produzierte die Umfragewerte, auf die die Verbrecherin springen sollte. Nach Merkels Zielen gefragt, wurde Jäger noch deutlicher:

„Sie hatte nur ein Ziel: Kanzlerin zu bleiben und Machterhalt. Dafür hat sie alle Konkurrenten systematisch kaltgestellt. Der Kasinokapitalismus ist nach der Finanzkrise geblieben.“ TV H+S wandte ein: „Sie wurde doch die mächtigste Frau Europas genannt“. Darauf Jäger: „Weil ihr Wort in Washington Gewicht hatte. Aber dann kam Präsident Trump und Frau Merkel fand keinen Zugang mehr. Danach sank Deutschlands internationaler Einfluss unverkennbar. Dann entdeckt sie das Thema Klima, doch die Glaubwürdigkeit dafür ist weg.

Sie surfte immer auf dem Zeitgeist, aber sie verfolgte kein Ziel. 2005 trat sie als Neoliberale an, am Ende landete sie bei der staatssubventionierten Großindustriepolitik. Bei der Atomenergie war sie zuerst dafür, ein Jahr später für ein rasches Ende. In der Sicherheitspolitik hat sie die Bundeswehr kaputtgespart. Sie besaß nie eine strategische Planung, sondern orientierte sich, was die öffentliche Meinung so dachte. Unter ihr entwickelte sich die EU politisch und wirtschaftlich auseinander, in der Migrationspolitik wurde die EU unüberbrückbar gespalten.

Sie tat nichts Zukunftsweisendes. Der Satz ‚wir schaffen das‘ ist sicher die einzige Aussage, die von ihr im Gedächtnis der Deutschen bleibt. Doch damit hat sie das einst stabile Parteiensystem zerschlagen. Mit der Verarmung der Rentner und der Bedrohung der inneren Sicherheit hat sie den CDU-Vorsitz abgeworfen. Merkel hat Deutschland nicht ertüchtigt, und als sie ging hatte sie mehr Ressourcen verbraucht als geschaffen.

Sie hat ihre eigene Partei geschwächt, zum zerbrechlichen Stillstand in der EU beigetragen und Deutschlands Einfluss gemindert.“

(TV H+S, 28/2019, S. 22-23)

Merkels DDR-Sowjetisierungs-Vollzug in BRD und EU im Glanze der „Holo-Monster“


Ausgabe 113: Freitag, 05. Juli 2019
Bilderberger regieren die EU
Beauftragten die Bilderberger Merkel mit dem Von-der-Leyen-Demokratie-Terror-Coup?

Merkels DDR-Sowjetisierungs-Vollzug in BRD und EU im Glanze der Holo-Monster

Dass die Demokratie, wie wir sie kennen, nichts Gutes ist, hat Merkel gerade mit ihrem DDR-Personal-Coup in der EU erneut unter Beweis gestellt. Als der CSU-Blindgänger Manfred Weber von Rothschilds Frankreich-Präsident Emmanuel Macron abgelehnt wurde, brach Merkels große DDR-Stunde an. Sie wich taktisch auf den Sozialisten Timmermans aus, obwohl dieser viel we-niger Stimmen als Weber erhalten hatte, also keine Berechtigung zum Komissionsprädienten besaß. Dieser DDR-Coup wurde von den Visegrad-Staaten und Italien boykottiert, denn Timmermans gilt als Eliminations-Migrationist. In einer Wahlsendung sagte Timmermans: „Der Islam gehört seit 2000 Jahren zu Europa!“

Nur gehirnlose, ungebildete Links-Monster ist unbekannt, dass der Islam erst 1300 Jahre alt ist, und immer  mit größtem Blutaufwand von den authentischen Europäern bekämpft wurde.

Allerdings hat Merkel, wie immer, nur federführend für die jüdischen Logen gehandelt. Die Entscheidung, wer die EU im Sinne der Finanz-Eliten zur totalen Unterjochung der Massen führen solle, dürfte wohl auf dem Bilderberger-Treffen, das nach der Europawahl vom 30. Mai bis 2. Juni 2019 in Montreux (Schweiz) stattfand, gefällt worden sein.

Die Bilderberger sind die Ausführenden der Freimaurer-Logen unter der jüdischen Welt-Loge B’nai B’rith. Nur wenig dringt bei den Bilderbergern nach draußen, eine offizielle Abschlusserklärung gibt es nie. Auffallend war, dass die Tagesordnung nach der kabalistischen 11 ausgerichtet war, 11 Punkte (s. 11 Finanzen und 11 Krieg). Der 2. Tagesordnungspunkt lautete: „Was kommt als nächstes in Europa?“

Zu den geheimen Gesprächen „der geheimen Weltregierung“ waren Ursula von der Leyen, AKK sowie die Generalsekretärin der Logen-Partei FDP, Linda Teuteberg geladen. Den Rest kann man sich zusammenreimen. Die Strategen wussten, dass Weber und Timmermans durchfallen würden. Ursula von der Leyen, die härteste Vertreterin des weltumspan-nenden Systems der Globalversklavung und des Extrem-Migrationismus musste an die Macht gebracht werden.

Die Globalistin von der Leyen dürfte die korrupteste Person Europas sein, die Milliarden an Firmen wie McKinsey (wo ihr Sohn in der Geschäftsführung ist) verschob. Dafür mussten nicht wenige Soldaten sterben, weil Hubschrauber abstürzten und Waffen nicht funktionierten, denn das Geld dafür ging korruptiv in Beraterverträge, nicht in Waffen für die Sicherheit unserer Soldaten.

Aber die Verbrechen der korrupten Frau werden ihre Wirkung noch entfalten. Von der Leyen vergab sogar illegal Millionen von Bundeswehr-Tochterfirmen an Berater. 70 Prozent aller Waffensysteme sind bereits ausgefallen, jeder Soldat ist wegen dieser Verbrechen automatisch ein Todeskandidat, weil er sich im Einsatz noch nicht einmal verteidigen kann.

Es sind dieselben Schwerstverbrecher, die täglich von Demokratie schwafeln, aber dann im Auftrag der Globaljuden im Bilder-bergergewand in geheimen Sitzungen ihre Menschenschinder ohne Wahl an die Schaltstellen der Macht hieven. Denkt an den Charaktergiganten Seehofer, der nichts Falsches darin sah zu gestehen, dass die gewählten Politiker nichts zu entscheiden haben, sondern nur die Geheimen, die Nichtgewählten.

Genau dieses Verbrechen gegen die Demokratie und die Menschlichkeit wurde nunmehr mit der Ernennung der nichtgewählten und korrupten von der Leyen als EU-Chefin verübt – die totale Sowjetisierung. Schließlich war die Sowjetunion ebenfalls jüdisch.

Auch das jüdisch-sowjetische Kommissaren-System wurde von der EU übernommen. Von der Leyen, die nicht gewählt ist, die noch nicht einmal auf einer Wahlliste stand, wird also Kommissaren-Präsidentin (Kommissionspräsidentin der EU).

Merkels sowjetische Mitstreiterin, Christine Lagarde, die offen die Kabale vertritt, wurde ebenso wenig gewählt, wird aber EZB-Chefin. Und Josep Borrell i Fontelles, der katalanisch-kommunis-tische Separatist wird zum EU-Außenbeauftragten ernannt, ohne gewählt worden zu sein. 500 Millionen Menschen sollen also dieser grausamen Kabale ausgeliefert werden. Selbst der von den Bilderbergern und Merkel abgesetzte CSU- Schandkandidat Manfred Weber jammerte:

„Ich kann zu meinen Wählern nur sagen: Es gab mächtige Kräfte, die das Wahlergebnis nicht akzeptieren wollten.“

Die menschlich abstoßenden Sozis und Grünen, die den Sozi-Migrationist Timmermans mitgetragen hätten, obwohl er die Wahl verloren hatte, also ebenfalls antidemokratisch ernannt worden wäre, schimpfen jetzt gegen die diktatorische Ernennung der Ursula von der Leyen als EU-Chefin. Welch ein menschlicher Sumpf.

Willy Wimmer saß 33 Jahre lang für die CDU im Bundestag, er war verteidigungspolitischer Sprecher von CDU/CSU. Jetzt prangerte er im Sputnik-Interview nicht nur diesen Demokratie-Terror an, sondern stellte heraus, dass dies die letzten Zuckungen des menschenfeindlichen Merkel-Systems seien.

Willy Wimmer
Willy Wimmer
Anne Widdecombe
Anne Widdecombe

Wimmer: „Was mit der Postenbesetzung den Staats- und Regierungschefs da eingefallen ist, macht eigentlich deutlich, in welch verzweifelter Situation sich die EU in Anbetracht ihrer schonungslosen Kriegspolitik, Migrationspolitik und Abbau von Sozialrechten erlaubt hat. Also, das ist die letzte Maßnahme, die man so durchführen kann, bevor man den Kollaps erlebt. Das ist die letzte Möglichkeit, die man ergreifen kann, bevor das Ganze kollabiert. Das ist eine politische Gesetzmäßigkeit.“

Anne Widdecombe war Jahrzehnte für die britischen Tories im Parlament (Unterstaatssekretärin für Soziales und Arbeit, Staatsministerin für Arbeit) und ist jetzt bei der Brexit-Partei. Gestern zertrümmerte sie in ihrer Einstandsrede im neuen EU-Parlament die Lügenschutzwand des Gewaltsystems. Widdecombe:

„Wenn es noch einer letzten Überzeugung bedurft hätte, dass es das Beste für Britannien ist, so bald wie möglich das hier, die EU, zu verlassen, dann haben Sie gestern dafür gesorgt, so wie sie mit den Wahlen umgegangen sind. Wenn schlimmster Wählerverrat eines jeden Landes, das hier vertreten ist, Ihr Verständnis von Demokratie ist, dann weg von hier. Das hat nichts, gar nichts mehr mit Demokratie zu tun, und das ist nur einer von vielen Gründen, warum Großbritannien das absolut Richtige tut, die EU zu verlassen, hoffentlich an Halloween. Und es ist auch deshalb richtig, weil sich das ewige Muster der Geschichte hier abzeichnet, dass die Unterdrückten gegen die Unterdrücker, die Sklaven gegen ihren Besitzer, die Bauernschaft gegen die feudalen Barone, die Kolonien, Mr. Verhofstad, gegen ihre Reiche aufstehen. Und deshalb verlässt Britannien die EU. Britannien geht, und wir freuen uns, dass wir gehen.“

Vor allem wird jetzt deutlich, dass diese überall angeprangerte Sowjetisierung allein von der BRD und Merkel ausgegangen ist, was zu unbändigem Hass in Europa auf die Deutschen führen muss. Diese Gewalttat soll das Gewaltregime EU retten, damit die migrantive Vernichtung der Weißen zu Ende gebracht werden kann. Aber alles wird scheitern wie die Geschichte beweist und worauf Wimmer und Widdecombe ebenfalls verwiesen haben. Man denke nur an Ceaușescu und Honecker. Die Zeit des Zusammenfalls wird reif.

Fuck you Greta
Selbst bei Amazon Widerstand: Aufkleber FUCK YOU GRETA

Seehofer holt im Auftrag der geheimen Nichtgewählten jährlich min-destens eine Million zusätzliche Fremde in unser vollgestopftes Land, was uns unser Leben durch zerstörten Lebensboden kostet. Und genau durch die Klimaerwärmung wird auch unser Wasser knapp, denn 30 Millionen Parasiten saugen unser Wasser auf, woran wir schlimm zugrunde gehen werden, es sei denn, Anne Widdecombe behält recht, „dass die Unterdrückten gegen ihre Unterdrücker aufstehen“. Mal sehen, ob die deutschen Untermenschen auch dann noch das Denken verweigern, wenn ihre Kinder an Durst kaputt gehen.

Eine Studie der ETH-Zürich beweist, „Aufforstung wäre effektivster Klimaschutz“. Das schreiben wir dauernd. Wälder binden die Schadstoffe, produzieren aber gesunden Sauerstoff. Aber dafür müssten Wälder angebaut, nicht aber die wenigen Rest-Wälder für die Parasiten gerodet werden, damit sie untergebracht werden können – auf versiegeltem, toten Boden. Aber Widerstand wächst. Amazon bietet Aufkleber an: „Fuck you, Greta!“ zu 3,99 und 5,99 Euro. Hoffentlich sehen wir bald mehr Auto mit diesen Aufklebern fahren.

Schuld an allem ist der Holo, der uns zu „Wahnsinnigen Monstern“, zu Geisteskranken gemacht hat, die für ein normales Leben auf unseren Planeten nicht mehr taugen. Der israelische Autor Yishai Sarid greift die geisteskranke Holo-Erinnerungs-industrie mit seinem Roman „Monster“ an. Aus der FAZ-Buchbesprechung:

„Er rechnet bitterböse mit der israelischen Erinnerungskultur ab.“ Wer in Israel zu beruflichen Leistungen nicht taugt, findet meist ein Auskommen in der Erinnerungs-industrie, so Sarid. „Was macht die Erinnerung mit denen, die Erinnerung lernen, die in Israel ein identitätsstiftendes Merkmal ist? Sie macht alle wahnsinnig, sie macht uns zu Monstern“, zitiert die FAZ den Autor. Sarid beschreibt in seinem Roman eine beruflich gescheiterte Person, die sich als Holo-Erzähler und Holo-Tour-Guide in Polen durchschlägt. Der erfundene Holo-Tour-Guide aus Sarids Roman wiederholt die Stimmen israelischer Jugendlicher bei ihren Reisen nach „Belzec, Treblinka, Sobibor, Auschwitz und Birkenau“.

Bei den „Gaskammern von Maidanek“ (laut einem NS-Urteil gab es in Maidanek keine Gaskammern, laut einem anderen Urteil doch), fragt der Holo-Tour-Guide die in israelische Flaggen gehüllten Jugendlichen: „Wer sind die Opfer?“

Diese antworten: „So müsste man es mit den Arabern machen.“ Der Holo-Tour-Guide fragt, warum mit den Arabern, warum nicht mit den Deutschen, und sie antworten ihm:

„Menschen wie die Deutschen können wir schwerlich hassen. Schaut euch die Fotos aus dem Krieg an, man muss der Wahrheit die Ehre geben, sie sahen total cool aus in diesen Uniformen, auf ihren Motorrädern, entspannt, wie Models auf Straßenreklamen. Den Arabern werden wir nie verzeihen, wie sie aussehen, mit diesen Bartstoppeln und den braunen Schlaghosen.“

Die Erklärung des Autors, warum die sog. „Holo-Täter“ nicht gehasst, sondern imitiert werden, lautet: „Dieses helle, saubere europäische Äußere möchte man gern imitieren.“ (alle Zitate FAZ, 03.07.2019, S. 10) Das Wahre setzt sich durch, auch in Israel, wo bereits Armee-Rabbiner lehren: „Nie hatte jemand mehr Recht gehabt als Adolf Hitler“.

Die Holocaust-Erinnerer sind also die „Monster“, nicht Adolf Hitler, wie Sarid schreibt. Dem stimmen wir gerne zu, denn kein Mensch in der Erdengeschichte, noch nicht einmal Jesus Christus, vermochte das einzigartige Wunder zu vollbringen, ein ganzes Volk in wirtschaftlicher und ethnischer Harmonie glückselig zusammenzuführen und zu erdgeschichtlich beispiellosen Leistungen zu begeistern.

„Wenn die Messer blitzen und die Deutschen-Deppen flitzen“


Ausgabe 112: Mittwoch, 03. Juli 2019
Wir schaffen euch

„Wenn die Messer blitzen und die Deutschen-Deppen flitzen“

Allein in Berlin wurden 2018 laut Statistik 2838 Messerangriffe registriert, also etwa 300 täglich bundesweit. Da sich die Messerstecher-Statistik nur auf Tötungs- und Sexualdelikte, sowie auf Körperverletzungen, Raub und Freiheitsberaubung bezieht, sind Messerangriffe in Folge von gewöhnlichen Auseinandersetzungen, wie Meinungsverschiedenheiten, nicht enthalten. Ja, es handelt sich um „bereichernde“ Verstümmelungen und Tötungen mit dem Messer, ja, es ist die Messer-Migration, die uns beglückt.

Die links-grünen Elitetruppen in der Lügenindustrie bestreitet, dass es heute mehr Messerangriffe als früher gibt. Den Migrationsverbrecher Gregor Becker von der ZEIT darf man deshalb zu Recht als beihilfeleistenden Messerstecher bezeichnen, denn er monierte, dass die 2017 festgestellten Messer-Taten gar keine Messerangriffe gewesen seien, weil zur Tatdefinition des Messerangriffs zugestochen werden müsse. Außerdem bestünden die der Presse erwähnten Messerangriffe aus der Einbildung der Deutschen.

Die Angst vor Messerangriffen sei sozusagen Teil einer ausländerfeindlichen Hysterie, denn niemand müsse vor Messerattacken Angst haben. Becker wörtlich:

„Zwei ARD-Journalisten werteten die Kriminalstatistiken verschiedener Bundesländer aus und fanden heraus, dass die Angst vor zunehmender Messergewalt unbegründet ist.“

( ZEIT, 28.03.2018) Die Morgenpost spricht aber explizit von „2838 Messerangriffen im Jahr 2018 in Berlin.“

Anders als der links-grüne Migrationsverbrecher der ZEIT stellt die Morgenpost klar, dass es sich auch dann um einen Messerangriff handelt, wenn ein Zustechen nur angedroht wird. Laut ZEIT handele es sich bei der Angst der Deutschen vor einem gezückten Messer nur um rechtsextremes hysterisches Geschrei. Dem widerspricht der Berliner CDU-Fraktionsvor-sitzende Burkard Dregger, der zwar nichts gegen zustechende Invasoren und gegen die Massen-Messer-Einwanderung unternehmen will, aber zumindest bestätigt er, dass die Restdeutschen zu Recht Todesangst vor den hereingelockten Invasoren haben müssen. Dregger:

„Die Menschen in unserer Stadt haben Angst vor tätlichen Übergriffen mit Messern. Die Zahlen zeigen, dass die Angst berechtigt ist.“ ( Morgenpost, 21.06.2019)

Klar, dass CDU-Dregger ebenfalls zu den Messerstechern zählt, weil er durch Nichtstun Beihilfe dazu leistet.

Dass die Polizei nichts mehr ausrichten kann ist klar, denn sie wird regelrecht von den Feindesmassen überrollt. Dieser „Staat“ scheint auch gar nicht wirklich die Restdeutschen schützen zu wollen. Schützen will er nur die Invasoren, denn die dürfen sich gegen die Restdeutschen austoben.

Die täglichen Massenverbrechen von vielen der Hereingeholten werden nicht als vollzogene Taten in der Lügenpresse beschrieben, sondern nur als „gefühlte“ Verbrechen. Die Millionen und Abermillionen Opfer der Polizeistatistik gibt es also gar nicht, denn sie sind ja nur „gefühlt“, 25.000.000 im Jahr. Übrigens ist ein Staat, der seine Bürger nicht schützen kann oder nicht schützen will, kein Staat. Das ist richtig, auch wenn es nicht von „Reichsbürgern“ gesagt wird.

Der Tatsache, dass die Restdeutschen vor den epidemischen Messerangriffen nicht geschützt werden können und offenbar auch nicht geschützt werden sollen, trug die Zeitschrift SUPER-ILLU für die Frau in ihrer Ausgabe April/2019, auf Seite 56 Rechnung, wo es heißt, dass man sich nur noch die Versorgung der Verletzten, nicht mehr um die Verhinderung der Angriffe kümmern müsse.

Wörtlich: „Immer mehr Messerattacken. Immer wieder wird von Attacken mit Messern berichtet. Was Sie bei der Erstversorgung von Wunden beachten müssen. Fast täglich berichten die Zeitungen und Tageszeitungen über Straftaten mit Stichwaffen. Allein in Berlin soll es 2017 zu 2737 Angriffen gekommen sein. In Sachsen stieg die Zahl von 970 im Jahr 2014 auf 1200 im Jahr (2017) Attacken. Es wird wahrscheinlich noch Jahre dauern, bis seriöse Zahlen vorliegen. Doch so lange sollten Sie nicht warten. Achtung: Niemals das Messer aus der Wunde entfernen, da sonst eine starke Blutung einsetzen könnte. Falls Sie sterile Handschuhe dabei haben im Auto, dann ziehen Sie diese an. Notfalls können Sie Autofahrer nach einem Erste-Hilfe-Set fragen. Richtig verbinden. Die erste und wichtigste Maßnahme ist das Stoppen und das Eindämmen der Blutung.“

Wie gesagt, es geht nur noch darum, wie kann man eine niedergestochene deutsche Frau notversorgen bis sie stirbt, oder bis sie vielleicht doch noch durch einen medizinischen Noteinsatz gerettet wird. Es geht aber nicht mehr darum, das wird aus dem Beitrag deutlich, dass irgendjemand vom System das Massenabstechen der Deutschen verhindern will oder kann.

Die nicht geringe Zahl der Messer-Stecher-Einwanderung wird tagtäglich vom System stärker gefördert. In Berlin rief ein verzweifelter Deutscher einer Gruppe von Pro-Migrationsdemonstranten gestern zu:

„Wenn die Messer blitzen und die Deutschen-Deppen flitzen. Die Deutschen sind abartig und krank, lieber lassen sie sich töten als sie z.B. AfD wählen würden.“

Gestern titelten die Bluthetzer von BILD:

„Schlägereien – Pöbeleien – Messer – Tränengas – Polizei. Deutschlands Chef-Bademeister klagt an: Das ist nicht mehr unser Freibad“.

Die sog. Bademeister werden von Hereingeholten verprügelt, weibliche Mitarbeiter müssen sich einschließen. Manchmal kommt in letzter Minute doch noch Rettung durch die Polizei, aber nur hin- und wieder, denn die Polizei ist total unterbesetzt und außerstande 20 Millionen stichbereiter Invasoren in Schach zu halten. Beispiel von fast 6000:

Im Stuttgarter ‚Inselbad‘ weigerten sich randalierende Jugendliche, das Bad zu verlassen. Die Polizei rückte an, da versammelten sich etwa 50 junge Menschen, die sich mit den Krawallmachern solidarisierten.“

Jugendliche und junge Menschen“ werden die Invasoren genannt, denn das System verlangt, die Fremdherkunft der Täter nicht zu erwähnen. Deshalb fehlen den 6000 Freibädern in der BRD mittlerweile über 2500 Bademeister. Niemand will die neue, schöne, veränderte Zeit „gefühlt“

niedergestochen im letzten Atemzug bejubeln müssen. Aber laut System-Schmutz sind die Polizei-Notrettungsmaßnahmen, von denen es in 100 Jahren vor der Migration nicht eine einzige in einem Freibad geben musste, jetzt Tagesroutine geworden. Laut System ist das alles nur wieder Einbildung. Rainer Wendt, Chef der Polizeigewerkschaft, widerlich wie Merkel selbst, predigt Merkels Mantra von nur gefühlten Zuständen.

Wendt: „Gefühlt gibt es immer mehr Polizeieinsätze in den Bädern.“ Im Freibad Dorum meldeten zwei Mädchen (10, 14): „‚Wir wurden beim Schwimmen am Po begrabscht.‘ Der Iraner 43 war mit seiner Freundin (36) in dem Bad. Bei weitem kein Einzelfall in den vergangenen Wochen. Personalienfeststellung, das ist alles.“

Peter Harzheimer (63) Bademeister des Freibads Wesseling und Präsident des Bundesverbandes Deutscher Schwimmmeister, sagte dazu:

„Früher hatte man Respekt vor dem Schwimmmeister. Heute begegnen einem immer krassere Formen der Respektlosigkeit. Da heißt es dann, ‚Ey Alter, was willst du?‘ Vermehrt findet sich dieses Verhalten im Bereich der Badegäste mit Migrationshintergrund. Manche Besucher beleidigen unsere weiblichen Mitarbeiterinnen, indem sie sie nicht als Autoritätspersonen akzeptieren. Für sie hat eine Frau nichts zu sagen. … Immer wieder wollen Besucher aber einfach mit langer Kleidung ins Wasser. Das geht aus hygienischen Gründen nicht.“ (Zitate: BILD, 02.07.2019, S. 2)

„Geht nicht“ gibt’s heute nicht mehr, Herr Harzheimer. Gegenüber dpa sagte Harzheimer:

„Man hat sicherlich einiges erlebt, aber was heute ist, ist doch erschreckend. Die kulturellen Unterschiede. Es ist für mich eine traurige Entwicklung. Am Samstag war es in einem Düsseldorfer Freibad zu einem Streit mit mehreren Hundert beteiligten Badegästen gekommen. Die Polizei rückte mit Dutzenden Beamten an und versuchte zu schlichten. Der Betreiber des Bades entschloss sich am Abend zu einer vorzeitigen Schließung.“

Bei diesen Zuständen handelt es sich um die „positiven Veränderungen in diesem Land“, die Merkel bei Großschleusenöffnung 2015 verkündete. Am 7. Sep. 2015 sagte Merkel vor der Presse:

„Was wir jetzt erleben, das ist etwas, was unser Land schon in den nächsten Jahren weiter verändern wird und wir wollen, dass es sich zum Positiven verändert wird und wir können das schaffen.“

Merkel und ihre Merkelisten, das sind alle Systemparteien, wollen uns Menschen in unserer Substanz vernichten, also ethnisch und geistig. Zu Hilfe wird uns der Einsturz des Merkel’schen EU-Systems kommen. Merkel hat die EU jetzt schon vernichtet, mehr dazu in den Schlagzeilen am Freitag.

Harald Schmidt
Harald Schmidt: Heute würde mir die Sprachpolizei meine Sendung von damals nach einer Woche wegnehmen. Der Euro kracht, die EZB führt unser leben.

Dr. Stefan Plaggenburg lehrt Osteuropäische Geschichte an der Universität Bochum. Die plan-mäßige geistige Verstümmelung junger Eliten an den Hochschulen nennt Plaggenburg

„Die strukturelle Sowjetisierung der Geisteswissenschaften.“

Die Gehirne der jungen Professoren seien, so Plaggenburg,

„mittlerweile nicht mehr in der Lage, das herrschende System zu hinterfragen. Wenn man frisch berufene Kollegen fragt, worüber sie als nächstes forschen wollen, erhält man als Antwort: ‚Wieso forschen? Ich muss Anträge schreiben?'“ (FAZ, 03.07.2019, S. N4)

Das ist sogar noch sowjetischer als die menschenvernichtende Sowjetunion je war.

Dazu passen die Worte des einstmals berühmtesten Fernsehunterhalter der BRD, Harald Schmidt. In einem Interview des österreichischen TV-Senders ORF-3, das erst noch aus-gestrahlt wird, sagt er:

„Heute würde ich mir sehr genau überlegen, was ich auf einer Bühne mache. Man muss heute damit rechnen, dass alles über ein soziales Netzwerk gleich rausgeht, verkürzt, falsch mitgeteilt und falsch kommentiert wird. Und dann ist man in einem Strudel drin, auf den ich keine Lust habe. Mit den heutigen Maßstäben, auch der Political Correctness, der Sprachpolizei und des linksliberalen Mainstreams, hätte ich meine Show nach einer Woche abgenommen bekommen.“

Bereits in einem gestrigen ORF3-Beitrag antwortete Harald Schmidt auf die Frage, ob er denn für sich vorgesorgt hätte wie folgt:

„Ich bin ja nicht davon abhängig, was ich gearbeitet habe, sondern ich bin ja von der EZB, von der FED in USA, von irgendwelchen großen Konzernen abhängig.

Also der Euro kracht zusammen, oder es kommt ein Krieg, oder irgendetwas in der Art, und schon muss man sich einschränken.“ ( Quelle: ORF)

Wenn Rettung nur im Untergang möglich ist, hat Gott eingegriffen


Ausgabe 111: Montag, 01. Juli 2019
In Osaka abeghängt, verspottet und an den Rand gestellt
Nur noch eine an den Rand gedrückte Schandfigur: Merkel in Osaka

Wenn Rettung nur im Untergang möglich ist, hat Gott eingegriffen

Das große globalistische Programm der Freimaurer-Logen, angeführt von der jüdischen Über-Loge B’nai B’rith und kom-mandiert vom Rothschild-Imperium, zielt auf die Errichtung einer globaljüdischen Weltregierung ab.

Unter dem Begriff „gemeinsam“ wird suggeriert, dass die Welt nur unter einem Rothschild unterworfenen zwangsvermischten „gemeinsamen“ Ethno-Sumpf existieren könne, während die Juden als „un-vermischte Adelsrasse“ über die „Negroiden“ herrschen sollen (Coudenhove-Kalergi, geistiger EU-Schöpfer).

Sämtliche großen Globalverträge wie „Klimaabkommen“, „Iran-Vertrag“, „Migrations-Pakt“ usw., usw. sollen nur dazu dienen, die Welt zusammenzuführen, um sie dann, sobald die Nationen ausreichend Souveränität aufgegeben haben, übernehmen zu können.

Als politisches Zwangsinstrument, die Nationen zur Unterwerfung unter eine Weltregierung hinzuführen, dienten neben den globalen Finanzeinrichtungen (Rothschild’schen Notenbanken, s. 08 Bündel-Doku) besonders die Leitstellen G7 und G20. Wenn man weiß, wie mächtig dieses Globalsystem ist, weiß man zu schätzen, was US-Präsident Donald bislang schon geleistet hat. John F. Kennedy selbst – und einige aus seiner Familie – bezahlten den Amalek-Preis für einen Widerstand gegen das jüdische Weltsystem. Kennedys Nachfolger Lyndon Johnson machte die Kennedy-Entscheidungen gegen das Globaljudentum sofort rückgängig.

Trump schlug einen anderen, aber ebenso wirksamen Weg ein, und hat die jüdische Globalwelt bereits total verändert. Er ist aus dem globalistischen „Klima-Vertrag“ ausgestiegen, kündigte das  „Iran-Abkommen“ und verweigerte gleichzeitig Israel den heiß ersehnten Krieg gegen den Iran.

Die teuflischste Vertreterin des menschenverachtenden Globalismus, Merkel, wurde gerade von Trump in Osaka völlig neutralisiert.

Auf dem G20-Gipfel wurde dieser tremorierende Hass-Sack isoliert an den Rand der Teilnehmergruppe gestellt, während Trump seine bilaterale Politik den anderen mittlerweile fast völlig aufzwingen konnte, sodass der ursprüngliche Sinn der G20-Gipfel, durch eine „gemeinsame“ Weltwirtschaftspolitik die geplante Rothschildsche Weltregierung zu schaffen, ad absurdum geführt ist. Gestern gestand die ARD im Bericht aus Berlin den von den Krank- und Hassdeutschen betriebenen Merkel-Globalismus als gescheitert ein. Die Merkel-Analyse leitete Oliver Köhr wie folgt ein:

„Beim G20-Gipfel ist Angela Merkel eine Außenstehende. Und auch inhaltlich gerät die Kanzlerin immer weiter ins Abseits, nicht einmal winken will sie. Mit der Methode Merkel kommt sie bei den Staats- und Regierungschefs nicht mehr wirklich an. Die Methode Trump-Putin-Erdogan-Bin-Salman hat eher Konjunktur.“

Nach dem G20-Debakel für Merkel in Osaka verfasste die PNP am 29.06.2019 einen globalistisch-politischen Nachruf auf Merkel, wo es heißt:

„Zu den Zitteranfällen will sich die Kanzlerin nicht äußern. Einen Medientermin mit deutschen Journalisten verlässt sie, ohne Fragen zuzulassen, während Trumps Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin ein weiteres Beispiel für die immer konsequenter vorgetragene Gipfelstrategie ist. Trump nutzt den Gipfel, um die US-Interessen gegenüber einzelnen Teilnehmerländern zu stärken. Weltbank, die UN oder der Internationale Währungsfonds beobachten diese Entwicklung sehr genau. Der Gipfel der Staats- und Regierungschefs von 19 wichtigen Industrieländern und der EU war einmal zur Lösung weltweiter Probleme gegründet worden. Seit Donald Trump ist alles anders: Der US-Präsident setzt seine Weltsicht vom Primat des Nationalstaats über multilaterale Organisationen auch beim G20 durch. Er trifft sich mit Vertretern einzelner Länder sehr medienwirksam. Er spielt mit bilateralen Treffen die Macht seines Landes aus, politisch und wirtschaftlich. Sein Beispiel macht Schule. Russlands Präsident Putin sagte kurz vor Gipfelbeginn der Financial Times, den nationalen Bewegungen in Europa müsse Rechnung getragen werden.“

Putins Aussage im FT-Interview zum Untergang des für die Menschheit schädlichen Liberalismus hatten wir bereits zitiert. Aber er ging in diesem Interview noch weiter. Er forderte, wie auch von der PNP erwähnt, die Anerkennung des siegenden National-Populismus und die Abkehr von der schöpfungsfeindlichen und geisteskranken Genderpolitik. Er sagte:

„Der Westen hat nicht nur einen hirnlosen Multikulturalismus durchgepeitscht, sondern auch sexuelle Veranlagungen. Jeder soll leben wie er möchte, aber warum diese Exzesse? Den Kindern wird gesagt, es gäbe bis zu sechs Geschlechtern. Das überschattet unsere Kultur, unsere Traditionen und unsere traditionellen Familienwerte als Kern unserer Bevölkerungsstrukturen. Das kann man nicht erlauben.“ Putin stellte dann klar: „Es gibt einen Wechsel zum Nationalpopulismus, angetrieben von der Ablehnung der Immigration, des Multikulturalismus und weil die weltlichen Werte auf Kosten der Religion verloren gehen.“

Mit dieser Weltsicht stellten sich Putin und Trump in Osaka gemeinsam gegen die kranke Welt der Merkelisten und sie werden diese Wahn-Politik mit Stumpf und Stiel ausrotten. Bereits vor einem Jahr musste die Süddeutsche am 14.07.2018 gestehen:

„Trump und Putin – Umkehr der Nachkriegsordnung. Einem marodierenden Söldnertrupp gleich zieht Donald Trump mit seiner Entourage durch Europa, zerstört Gewissheiten und Institutionen, verbrennt Freundschaften und eine 70 Jahre alte Ordnung. Zeiten des Umbruchs sind das, weil sich in atemberaubender Schnelligkeit eine alte Welt verabschiedet.“

Die globalistischen Migrations- und Gender-Politik-Verbrecher versuchen sich mit Morden wie an ihrem eigenen treuen Mittäter Walter Lübcke zu retten, indem sie hoffen, die Restdeutschen würden fest zu ihrer eigenen Vernichtung stehen und nationale Bewegungen wegen dieser ihnen untergeschobenen Gewalttaten ablehnen.

Falsch, die Deutschen würden eine Nationalpolitik mittlerweile kaum noch ablehnen, selbst wenn ein Nationalist einen Migrationstäter ermorden würde, das zeigten die Jubelrufe nach dem Tod von Lübcke und die Bürgermeisterwahl in Görlitz. Selbst wenn sie alle Deutschen geisteskrank halten könnten, würde ihnen das nichts mehr nützten. Denn die Welt verändert sich total, und da fällt logischerweise nicht nur die Merkel-BRD, vielmehr wird eine harte Bestrafung für eine jahrzehntelange Verbrechenspolitik folgen.

Kürzlich berichtete sogar der dekadente, linksversiffte Augstein, wie sich die geisteskranken Merkelisten von den Parasiten-Invasionen ausnutzen lassen. Augsteins Beitrag bestätigt zudem die Richtigkeit des NJ-Begriffs „Parasiten“. Ein Syrer berichtet in Augsteins FREITAG am 12.06.2019

über einen typischen Flüchtlings-Syrer, der prahlte:

„Ich will nicht arbeiten gehen! Die Deutschen sind ein Volk, das gerne arbeitet, wir Flüchtlinge sind das nicht. Ich werde nie und nimmer für Deutschland, für dieses Land arbeiten müssen.“

98 Prozent aller sog. Flüchtlinge lassen sich mit diesem Ziel von den Sozialleistungs-Anlockungen der Merkelisten für das invasorische Eindringen in die BRD anwerben.

Es ist ein gewaltiger Plan, der da verwirklicht wird, nämlich die totale migrantive Ausrottung der Restdeutschen durch Bevölkerungsaustausch. Beweis: WELT, 30.06.2019:

„Seehofers ‚Asylwende‘: Statt 40.000 Migranten wurden nur 20 zurück-geschickt.“

Tatsächlich hatte Seehofer im GroKo-Vertrag mit Merkel vereinbart, dass so viele Parasiten kommen dürfen, wie kommen wollen. Aber selbst wenn nur die offiziell von allen Migrations-Verbrechern der Koalition geforderten 200.000 Invasoren im Jahr zu den eingedrungenen 30 Millionen „will-nicht-arbeiten-Parasiten“ – von denen viele lieber morden, vergewaltigen, Kinder schänden, rauben, stehlen – kämen, entstünde mit dem sog. Familiennachzug (mindestens zusätzlich vier Parasiten) jedes Jahr eine neue Millionenstadt wie Köln.

Dabei wird unser Lebensraum vernichtet, die Natur wird getötet, während sie kreischen „rettet die Bienen und die Umwelt“. Diese von den Krankdeutschen betriebene Selbstausrottung lassen sie sich auch noch ordentlich etwas Kosten: Im Jahr 2016 betrugen „die Sozialausgaben 918 Mrd. Euro, und es werden immer mehr.“ (Finanzmarktwelt.de)

Aber „70 Prozent der bei uns lebenden ausländischen „Mitbürger“ sind auf die Hilfe des Sozialsystems angewiesen.“ (WELT, 18.12.2000, S. 4) Heute sind es wahrscheinlich sogar 80 Prozent. Aber bei nur 70 Prozent Parasiten lassen wir uns unsere migrantive Vernichtung jährlich 640 Mrd. Euro Kosten. Machen wir großzügig Abstriche, was nicht erforderlich wäre, dann können wir ganz, ganz sicher jährlich mindestens 300 Mrd für die Fremden veranschlagen.

Dafür könnte man allen arbeitenden Deutschen im Monat 1000 Euro für ein menschenwürdiges Leben bezahlen. Vergleichsbeispiel: Der Etat 2019 für Verkehr und Digitalisierung beträgt 29 Mrd. Euro, aber allein die Mineralösteuer brachte 2018 41 Mrd. Euro in die Kasse, also 12 Mrd. Euro mehr als der Etat.

Die Kfz-Steuer bringt noch einmal 9 Mrd. Euro in die Kasse, insgesamt sind also 21 Mrd. Euro mehr für Straßenbau usw. in der Staatskasse als für Ausgaben vorgesehen, und trotzdem ist kein Geld zur Sanierung der maroden Verkehrs-Infrastruktur vorhanden.

Warum nicht? Weil auch hier alles in Parasitenfinanzierung fließen muss wie mit allem. Bereits 2010 bestand gemäß FAZ die Hälfte der Staatsverschuldung aus einer Billion Euro Sonderschulden, die zur Finanzierung der Eindringlinge aufgenommen werden mussten. Renten- und Krankenversicherungen sind zudem schon längst geplündert worden. Seuchen brechen aus den mit Invasoren überfüllten Kran-kenhäusern aus, aber alles wird verheimlicht. Pflege- und Ärztepersonal wird eingespart, um die Eindringlinge bezahlen zu können, für die auch die neuen, unseren Lebensboden vernichtenden Wohnungen gebaut werden.

Migrationsverbrecherin Rackete
Die Migrationsverbrecherin Rackete wird verhaftet.

Während sich die Krankdeutschen für die Migrationsverbrecherin Carola Rack-ete stark machen, die als Soros-Kapitänin der Sea-Watch 3 in Nordafrika die Invasoren abholt und in Italien ein Polizeiboot rammen wollte und damit den Tod der Besatzung in Kauf nahm, hat der heldenhafte Matteo Salvini zunächst die Inhaftierung der Verbrecherin angeordnet. Salvini:

„Was diese Frau tat, läuft auf einen Kriegsakt hinaus. Sie versuchte, nachts bei Lampedusa Patrouillenboot der Zollpolizei zu rammen. Da geben sie vor, Leben retten zu wollen, aber am Leben der Beamten, die ihre Pflicht erfüllen, liegt ihnen nichts. Die Videos beweisen das alles klar, lügen hilft nicht mehr. Das sind Verbrecher.“

Salvinis Haftanordnung für die Verbrecherin wird bestimmt von den Soros-Handlangern in der Justiz ausgehebelt, aber lange wird das nicht mehr gehen, die Totalumwandlung des Globalsystems kommt. Das wahre Europa sollte Salvini als Held feiern.

Neben dem Zusammenbruch des schädlichen Weltsystems der Globalisten und dem Zusammenfall der Gestalt des Grauens, Merkel, beginnt sogar die West-AfD gegen den Abschaum-Vorstand (Gauland, Meuthen, Pazderski und Junge) zu rebellieren und dessen Weisungen nicht mehr zu befolgen.

Die als Landeschefin von Gauland und Konsorten abgesetzte Fürstin von Sayn-Wittgenstein wurde erneut zur Landeschefin gewählt.

Stern.de:

„Eine Klatsche für den AfD-Bundesvorstand: Die schleswig-holsteinische AfD wählt Doris von Sayn-Wittgenstein überraschend erneut zur Landesvorsitzenden. Dabei will die Bundespartei sie wegen Verbindungen in die rechtsextreme Szene eigentlich rauswerfen.“

Putin und Trump verpassen Zitter-Merkel-Deutschen Super-Klatsche


Ausgabe 110: Freitag, 28. Juni 2019
Die Superklatsche von Trump und Putin für die Merkel-BRD
Die Weltführer Putin und Trump verpassen der Merkel-BRD in Osaka eine Superklatsche!

Putin und Trump verpassen Zitter-Merkel-Deutschen Super-Klatsche

Das körperliche Beben-Zittern der größten Verbrechernatur der Welt-geschichte, die von dem renommierten Menschenrechtsanwalt Wilfried Schmitz wegen „Völkermord am deutschen Volk“ angezeigt wurde, wirft offenbar seine Schatten auf das Schicksal der der sog. Angela Merkel voraus. Zweimal schon, binnen weniger Tage, bebte die „Völkermör-derin“ vor den Augen der Welt.

Die Bilder aus dem Ehrenhof des Kanzleramtes mit dem jüdischen ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj und vorgestern aus dem Großen Saal im Schloss Bellevue (Video) zeigen eine Gestalt, die mit letzter Kraft versucht, ihren kör-perlichen Verfall zu kaschieren. Den ersten Zitterzerfall wollte sie mit der Lüge verbergen, sie hätte zu wenig getrunken gehabt, was in den SCHLAGZEILEN widerlegt und jetzt offiziell bestätigt wurde. Im Schloss Bellevue (vollgepumpt mit Medikamenten) ließ sie sogar ein sogleich gereichtes Glas Wasser zurückgehen. Der Zitterzerfall dieser Höllengestalt kann nur die Verbrennung im eigenen Feuer symbolisieren.

Das Erscheinungsbild des Zerfalls des absolut Bösen setzte sich jetzt beim G20-Gipfel in Osaka (Japan) fort. Beim letztjährigen G20-Gipfel in Buenos Aires ließ ein Komplott der Sicherheitskräfte Merkels Airbus ausfallen, sodass sie gedemütigt in einer Linienmaschine wie der letzte Negerhäuptling angereist kam und auch so behandelt wurde. In Osaka wurde sie symbolisch beim Gruppenfoto ganz an den Rand gestellt. Bei den Gesprächen der Großen spielte sie keinerlei Rolle mehr.

US-Präsident Donald Trump verspottete sie vor den Kameras als „großartige Freundin“. Merkels Fratze nach dieser zynischen Bemerkung war fast so eindrucksvoll wie ihr Untergangs-Zitter-Beben. Aber dann musste sie auch schon Abseits stehen, denn Trump wandte sich seinem Freund, dem russischen Präsidenten Wladimir Putin, zu. Beide Männer scherzten und lachten, zeigten, dass sie gemeinsam den Kampf gegen die Globalisten führen und diesen Weltkrieg auch gewinnen wollen.

Der Gipfel-Ablauf zeigte diesmal überdeutlich die Arbeitsteilung zwischen Trump und Putin. Wie die beiden Führer der welt-politischen Wende den Angriff auf das humantödliche Weltsystem der Rothschildisten auf dem G20-Gipfel koordinierten. Früher war es Donald Trump, der Merkel für ihren Völkermord am deutschen Volk öffentlich als „geisteskrank“ brandmarkte („Was sie mit Deutschland gemacht hat, ist geisteskrank / „What she’s done in Germany is insane“).

Putin hingegen mischte sich niemals in die globalistische Planung zur Ausrottung der weißen Menschen ein. In Osaka übernahm nun aber Putin die Anklage gegen Merkel und ihres multikulturellen Mordsystems, während er gleichzeitig Trumps anti-migrationistische Politik lobte: „Putin nennt Merkels Migrationspolitik Kardinalfehler“, kläffte die BRD-Lügenpresse voller Hass. „Kardinalfehler“ wird als diplomatischer Code für ein Staatsverbrechen verwendet. Bereits Im Vorfeld des G20-Gipfels gab Präsident Putin der Financial Times ein Interview, in dem er klarstellte, dass das böse Weltsystem der BRD-Kranken mit ihrem multikulturellen Ausrottungssystem, unter dem Etikett „Liberalismus“, erledigt („obsolet“) ist.

Putin am 27.06.2019 in der FT: „Der Liberalismus ist überflüssig geworden. Die liberalistische Idee hat sich und ihren Zweck überlebt. Die Zeit ist vorbei, wo Liberalisten jahrzehntelang jedermann alles diktieren konnten. Die liberale Idee geht davon aus, dass nichts getan werden müsse, wenn z.B. Migranten töten, plündern und vergewaltigen. Sie verleihen diesen Verbrechern sozusagen staatliche Straffreiheit. Da aber jedes Verbrechen bestraft werden muss, ist die liberale Idee obsolet geworden, weil sie mit der übergroßen Mehrheit der Bevölkerungen in Konflikt gekommen ist.“

Die FT kommentierte diese Aussage ernüchtert, indem sie Putins Angriff mit der Zerlegung (Ausweidung) eines erlegten Tieres gleichsetzt. FT: „Putin befindet sich mit der  Ausweidung der seit 1945 dominanten westlichen Ideologie, des Liberalismus, im Gleichklang mit Anti-System-Führern wie US-Präsident Donald Trump, wie Ungarns Viktor Orban, wie Italiens Matteo Salvini und wie mit Britanniens Brexit-Führern.“ (Quelle FT) Darüber hinaus versäumte es Putin im FT-Interview nicht, den mit Trump gemeinsam eingeschlagenen Weg gegen den Globalismus hervorzuheben und Trump persönlich zu loben. Putin: „Präsident Trump ist ein sehr talentierter Mann, der genau weiß, was seine Wähler von ihm erwarten.“

Als die beiden Weltführer nach ihrer Unterredung in Osaka mit fröhlichen Freundschaftsgesichtern vor der globalistischen Lügen-Industrie auftraten, hielt Trump kaum noch hinterm Berg, dass es den beiden um die Tötung des globalistisch-liberalen Anti-Menschheits-Systems geht. Trump: „Wir haben sehr viele Themen besprochen, wie Handel und Abrüstung.“ Dann fügte er mit einem sarkastischen Grinsen hinzu:

„Auch über ein wenig Protektionismus, natürlich in einer positiven Weise. Wir haben eine sehr, sehr gute Beziehung und werden noch sehr viel gute Zeit miteinander verbringen. Sehr viele positive Dinge werden aus dieser Beziehung hervorgehen.“ Das konnte die merkelvergiftete Hass- und Hetzmeute nicht mehr ertragen. Ein weiblicher, verzweifelter giftdrüsenamputierter Medien-Skorpion erregt: „Herr Präsident, werden Sie Russland sagen, sich nicht in die Präsidentschaftswahl 2020 einzumischen.“ Trump grinsend, mit dem Finger auf Putin deutend: „Also, Herr Präsident, mischen Sie sich nicht in die Wahl ein“, und beide Männer lachten herzhaft während die Hassmeute würgend verstummte. (Quelle WP-Video)

Dass Merkel angesichts dieser Weltentwicklung ins Zittern und Beben gerät, darf nicht mehr verwundern, denn sie wird, wenn sie krankheitsbedingt nicht vorzeitig „den Löffel abgibt“, den Rest ihres Lebens hinter Gitter verbringen. Da nützte der BRD-Hass-Elite auch der Systemmord an ihrem Mittäter Lübcke nichts mehr, sie werden die echte AfD und die nationalen Freiheits-bewegungen nicht mehr aufhalten. Dass Stephan Ernst, der sog. Mörder von „Volksfeind“ Walter Lübcke, einer von Merkels Geheimagenten war und für den staatlichen Auftragskiller Temme arbeitete, wird von den höchsten Instanzen des Systems nicht mehr bestritten.

Der Leiter vom ZDF-Heute-Journal, Wulf Schmiese, setzte in seinem Nachrichtenkommentar vom 26.06.2019 voraus, dass Stephan Ernst, der sog. Lübcke-Mörder, Teil von Merkels Geheimdienst ist, da das Gegenteil erst noch zu beweisen sei. Schmiese wörtlich: „Es ist auch noch zu beweisen, dass der Mörder von Regierungspräsident Walter Lübcke kein V-Mann war.“ Dass Temme anwesend war als 2006 in Kassel der türkische Internet-Café-Betreiber Halit Yozgat ermordet wurde ist amtlich. Er will aber weder die „NSU-Mörder“, noch den Ermordeten gesehen haben. Und den Schuss hat er angeblich auch nicht gehört. Zudem hatte Temme Schmauchspuren der Waffe an seiner Kleidung.

Die Videobänder des Internet-Cafés wurden nach der Beschlagnahme geschwärzt und somit die wahren Killer geschützt. Entweder hat Temme Yozgat selbst ermordet, oder einer seiner Unterkiller vom Geheimdienst hat es getan. Deshalb sind die NSU-Akten für 120 Jahre gesperrt. Sollte Ernst den Deutschenhasser Lübcke erschossen haben, handelte er im Auftrag des Systems und wird „sich in der Zelle umbringen“, was breits angedeutet wird. Die Lügen sind einfach geisteskrank: Die angeblichen NSU-Mörder sollen sich im Wohnwagen selbst erschossen haben. Wenn das stimmt, haben sie als Tote die Tatwaffe noch einmal selbst nachgeladen. (NSU-Akte)

Würden wir mehr Einzelheiten zum Lübcke-Mord kennen, würden wir auf denselben geisteskranken Lügenirrsinn stoßen wie beim NSU-Komplex. So wie Zeugen mehrere Leute vom Wohnwagen der ermordeten NSU-Männer (Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt) haben flüchten sehen, so hat ein Nachbar zwei Autos vor dem Haus von Lübcke davonrasen sehen. Wie schon im NSU-Komplex üblich, wird auch im Lübcke-Fall dieser Zeugenaussage nicht nachgegangen.

Die NSU-Morde wurden gebraucht, um die NPD nicht wählbar zu machen. Der Lübcke-Mord wird gebraucht, um die AfD als Partei zu vernichten. Alles ummsonst, der Fall des Weltsystems wird selbstverständlich das wahnsinnig-völkermörderische Merkel-System in der Hölle versenken.

Pence und Salvini WH 17.06.2019
Vizepräsident Mike Pence und Vizepremier Matteo Salvini am 17. Juni 2019 im Weißen Haus. Amerika munitioniert Salvini im Kampf gegen die EU auf

Merkels Angstvisionen, die wahrscheinlich ihre Zitter-Schüttel-Anfälle verursa-chen, sind mehr als berechtigt. Polizei und die Bundeswehr warten auf den „Tag X“, um zuschlagen, die Bande verhaften und wieder rechtsstaatliche Ver-hältnisse herstellen zu können. Beschleunigt wird diese Entwicklung von Donald Trump, denn Matteo Salvini wurde am 17. Juni 2019 im Weißen Haus als Superverbündeter gefeiert.

Der Besuch von Salvini im Weißen Haus wurde von der BRD-Lügenindustrie weitestgehend unterdrückt. Kein Wunder, denn Salvini arbeitet auf Neuwahlen im Herbst hin, um die grässlichen Linkskranken von der 5-Sterne-Bewegung abzuschütteln. Trump sieht Salvini als einsatz-bereiten Flugzeugträger in Europa um Merkels Anti-Menschenprojekt EU zu versenken. Die FAZ bezeichnete Salvinis Besuch im Weißen Haus als „Auf-munitionierung im kommenden Kampf gegen Brüssel.“

In Trumps Wash-ington präsentierte Salvini sein Land und sich selbst als geostrategischen Partner erster Wahl: Bei der Abschottung gegen illegale Migranten, im Kampf gegen den islamistischen Terrorismus und auch in der nationalistischen Wirt-schaftspolitik teile man Präsident Donald Trumps Weltsicht. Salvini wörtlich: „Ich kann sagen, dass Italien heute für die USA der zuverlässigste, klarste und glaubhafteste Gesprächspartner in Europa ist.

Unsere beiden Länder waren niemals so eng miteinander verbunden wie sie es jetzt sind. Zwischen Italien, Israel, Brasilien, Polen und Ungarn gibt es eine Nähe der Weltsicht und eine Gemeinsamkeit der richtigen Werte.“ Und Vize-Präsident Mike Pence ergänzte auf Twitter: „Großartiges Treffen heute mit Italiens Vizepremier Matteo Salvini. Besprechung der gemeinsamen Prioritäten sowie die Beziehungen zwischen Italien und USA. Die transatlantische Allianz ist stärker als je zuvor.“ (Quelle) Mit Transatlantischer Allianz meinte Pence bestimmt nicht die BRD.

Die FAZ musste einknickend zugeben, dass Salvini die EU sprengen kann, insbesondere durch die „Aufmunitionierung“ durch Trump. FAZ-Globalist Matthias Rüb erschöpft: „Ob die italienische Regierung den beanspruchten Schlüsselposten in der EU bekommt, ist fast schon nebensächlich, denn auch so verfügt sie über erheblichen Einfluss in Brüssel. Es ist ihr Erpressungspotential als drittgrößte Volkwirtschaft in der Eurozone.

Wieder zuhause, bekräftigte Salvini das Recht, nationale Schuldscheine auszugeben, mit denen der Staat Schulden bei Lieferanten bezahlt und Unternehmen ihre Steuern bezahlen können. Ob diese Minibots eine illegale Parallelwährung oder sogar Sprungbrett und Sprungtuch für den Ausstieg Italiens aus dem Euro sind, ist eine eher akademische Frage.

Wenn Salvini nach dem ‚erfolgreichen‘ Alleingang in der Migrationspolitik und der Sperrung aller italienischen Häfen für Schiffe mit Bootsflüchtlingen an Bord nun auch im Haushalts- und Schuldenstreit Brüssel die ’nationale Stirn‘ bietet, dann kann er sich dabei des weiter wachsenden Rückhalts in der italienischen Wählerschaft sicher sein.“ (FAZ, 27.06.2019, S. 1) Die sog. Minibots macht Salvini zur Parallelwährung zum Euro und bringt diesen zu Fall – mit Hilfe von Trump. Ende der Merkellisten.

Merkels Ideologie: „Liebe den Gehorsam und die Lüge …?“


Ausgabe 103: Mittwoch, 12. Juni 2019
IM Erika

Merkels Ideologie:
„Liebe den Gehorsam und die Lüge …“

Als Merkel am 30. Mai 2019 von der Cambridge Universität (USA) für ihr Lebenswerk zur Unterjochung der Menschen mit der Ehrendok-torwürde ausgezeichnet wurde, log sie in ihrer Dankesrede erneut frei drauflos, sie sei quasi in der DDR verdeckte Widerstandskämpferin gewesen.

„Auf dem Heimweg vom Institut ging ich täglich auf die Berliner Mauer zu. Dahinter lag West-Berlin, die Freiheit. Jeden Tag musste ich kurz vor der Freiheit abbiegen. Wie oft habe ich gedacht, das halte ich nicht aus.“

Welch eine dreiste Lüge, denn sie war ganz oben im DDR-Verbrechersystem verankert und erfreute sich täglich dieses menschenverachtenden Systems. Dieser Unterdrücker- und Menschenmordstaat bedeutete ihr alles, sie verinnerlichte alles und wollte alles verkörpern, was diesen Staat ausmachte, auf welchen Prinzipien er errichtet und geführt wurde. Die Prinzipien des DDR-Kommunismus definierte Walter Ulbricht am 1. Mai 1945, nachdem Stalin die deutschen Kommunisten zur Schaffung eines kommunistischen Staates auf deutschem Boden nach Ostberlin eingeflogen hatte, so:

„Es ist doch ganz klar: Es muss demokratisch aussehen, aber wir müssen alles in der Hand haben.“ (FAZ, 11.06.2019, S. 5)

Alles was diesen Terror-Staat ausmachte verinnerlichte Merkel nicht nur, sondern wollte dieses Staatsmodel durch sich selbst verkörpern. Nur 28 Monate vor dem DDR-Zusammenbruch feierte Merkel am 22. Juni 1987 in der ersten Reihe mit den DDR-Staatsgrößen in Berlin auf der Ehrentribüne ein FDJ-Treffen. Um zwischen den Staatslenkern stehen und mit ihnen die DDR besingen zu dürfen, musste man ganz oben im System verankert gewesen sein.

Wir müssen uns immer und immer wieder in Erinnerung rufen, dass die beiden schlimmsten Lügen- und Unterjochungssysteme – „Sozialismus“ und „Kapitalismus“ – Teil der globalistischen Terror-Idee sind. Mit der menschenverachtenden Weltsozialismus-Idee konnten die Globaljuden alle Geisteskranken und Killertypen vereinnahmen. Mit der Kapitalismus-Idee brachten sie die mehr Geldgierigen und Feigen hinter sich.

Vom 26. bis 30. August 1938 fand in Paris ein Treffen der führenden neoliberalistischen Persönlichkeiten statt, das als Walter Lippmann Colloquium in die Geschichte eingegangen ist. Die Teilnehmer diskutierten den Entwurf der Neoliberalistischen Weltordnung (Globalismus). Der Jude Walter Lippmann war der Lügenarchitekt der Kriegspropaganda gegen das Deutsche Reich im Ersten Weltkrieg und entwarf zur Erlangung der deutschen Waffeniederlegung die berühmten 14-Friedenspunkte Wilsons. 15 Teilnehmer des Lippmann-Kolloquiums gründeten 1947 mit anderen die Mont Pèlerin Society (MPS), um zukünftige Generationen von wirtschaftsliberalen Ideen zu überzeugen. Die MPS fungiert heute als zentraler Knotenpunkt neoliberaler Netzwerke.

Diese neoliberalen Netzwerke, die heute die Politiker lenken und steuern, benutzen die Demokratielüge, wie einst Ulbricht für den Kommunismus, für das heutige globalistische System. Denn diese jüdischen Machtpotentaten, denen die Lüge heimisch

und heilig ist, verstehen darunter Terror und Unterjochung. Lippmann gab diese Leitidee, nach der Merkel agiert, bereits 1927 aus:

„Ein falsches Demokratie-Ideal kann nur zur Desillusion und zu einer sich einmischenden Tyrannei führen. Die Masse muss in die Schranke gewiesen werden. Die öffentliche Meinung funktioniert gleichgeschaltet, sie ist lästig und irrelevant. Es besteht ein kongenialer Unterschied zwischen den herrschenden Wenigen und den Dummen vielen. Nur der Insider kann Entscheidungen fällen. Die Öffentlichkeit ist Außenseiter, ist notwendigerweise dumm, irrelevant und oft nur lästig. Deshalb ist die öffentliche Meinung parteiisch, verkrampft, oberflächlich; sie ist für die Einfältigen.“

(Walter Lippmann, Das Phantom Öffentlichkeit, S. 138 ff.) Ulbricht befolgte diese Philosophie ebenso wie Merkel und die anderen der BRD. Denn wer etwas sagt, dass dem System „lästig“ ist, rauscht sofort hinein in die Kerker der Demokratie-BRD.

Andreas Petersen studierte Osteuropäische Geschichte und promovierte an der Universität Zürich. Jetzt erschien sein Buch Die Moskauer. Wie das Stalintrauma die DDR prägte, (Fischer Verlag), das gemäß FAZ

„dem Leben hinter den DDR-Erzählungen auf der Spur ist. Nach der Lektüre dieses klugen Buches, wird man wahrscheinlich über die Gründerväter der DDR anders sprechen als bisher“,

so die FAZ. Jörg Baberowski schreibt in seiner Buchbesprechung über die „Moskauer“, die zurückkehrten Kommunisten, wie Ulbricht, Pieck usw.:

„Sie setzten ihren autoritären, stalinistischen Stil gegen alle Widerstände durch.“

Lippmanns Lehre also! Petersen im Buch weiter:

„Terror, Furcht und Schrecken waren für die Einrichtung der Macht in der DDR entscheidend. Im Moskauer Exil lernten die deutschen Kommunisten in wenigen Wochen, worauf es im Überlebenskampf ankam. Schon bald kam ihnen die Lüge automatisch über die Lippen.“

D.h., im Westen hatten wir das neoliberalistische Lippmann-Lügensystem, im Osten das kommunistische Stalin-System. Petersen enthüllt, wie nach den Moskauer Schauprozessen gesäubert wurde, an denen die deutschen Kommunisten aktiv beteiligt waren und dieses System dann in ihrer DDR fortsetzten. Peteresen:

„Die Kaderabteilungen der KPD und NKWD lieferten Informationen über ‚Verräter und Spione‘ in den eigenen Reihen. In der deutschen Parteipresse hysterische Aufrufe: ‚Der menschliche Abschaum muss ausgerottet und alle vorhandenen Überreste des Gesindels unschädlich gemacht werden‘. Alle deutschen Kommunisten die 1937 in Moskau überlebt hatten, verinnerlichten diese eine Lehre: Liebe den Gehorsam und die Lüge, denn sie retten dir das Leben. Schon bald kam ihnen die Lüge automatisch über die Lippen, sie wurde zu ihrer zweiten Natur. Man pries die Mörder ihrer eigenen Kinder und besang den Diktator Stalin, der für die Mordexzesse verantwortlich war. Walter Ulbricht war ein höriger Vasall Stalins. In Moskau lernte er, wie man Konkurrenten ausschaltete.“

Petersen im Buch:

„Diese Lektion nahm Ulbricht vollständig in sich auf. Seine Härte, sein Dogmatismus und seine Gefühlskälte verfestigten sich in den Moskauer Jahren zu jenem Funktionärstypus, den Stalin zur Terrorherrschaft brauchte, für den neuen Staat auf deutschem Boden. Zehntausende verschwanden in den Lagern der sowjetischen Besatzungsmacht, wurden erschossen oder in die Sowjetunion deportiert. In der DDR wurde die Sprache des Terrors gesprochen. Man solle ‚Schädlinge ausrotten‘. Im Stahlbad des Terrors verwandelte sich die SED in eine stalinistische Kaderpartei. Das Fegefeuer, das den stalinistischen Funktionär hervorbrachte. Im Angesicht der Wahrheit, wäre das System zusammengebrochen.“ Dem setzte die DDR gemäß Petersen „die Gewalt als reinigendes Gewitter entgegen, das als Purgatorium, die Sünder in Erlöste verwandelte.“ (Buchbesprechung, FAZ, 11.06.2019, S. 5)

Dass Merkel dieses DDR-Terrorsystem verinnerlicht hat, geht aus einem anderen FAZ-Beitrag selbigen tags hervor. Dr. Hubertus Knabe verfasste den Beitrag Was ist dran an „IM Erika“? und erklärt, warum die Legende, Merkel sei „IM-Erika“ gewesen, absolut haltlos sei. Aber diese Einschränkung schmälert keinesfalls die Sprengkraft des Beitrags, denn schließlich seien

„wichtige IM-Vorgänge in großem Stil beseitigt worden. Ein Teil davon dürfte in den mehr als 15.000 Säcken mit geschredderten Stasi-Dokumenten verschwunden sein.“

Und das, was noch vorhanden ist, darf in Bezug auf Merkel nicht eingesehen werden. Knabe:

„Wenn es keine IM-Akte Merkel gibt, so heißt das nicht, dass es nie eine gegeben hat. Wenn man diese Dokumente einsehen will, muss die betroffene Person dem zustimmen. Da das Stasi-Unterlagen-Gesetz auch Bundeskanzler nicht dazu verpflichtet, Informationen, die die Stasi über sie gesammelt hat, anderen zugänglich zu machen, bleibt das Dossier Merkel eine Blackbox.“

Es gab eine verhinderte WDR-Dokumentation, die Merkel als FDJ-Anführerin bei der Belagerung des Hauses des Systemkritikers Robert Havemann mit Foto überführte. Dazu Knabe:

„Merkel hat es damals abgelehnt, das Bild zur Veröffentlichung freizugeben. Daraus wird oft der Schluss gezogen, dass sie ‚um 1980‘ zu den ‚Jugendlichen‘ gehört hätte, die für die Observation des Havemann-Grundstücks zuständig gewesen seien. Manche behaupten auch, sie hätte das Foto beseitigen lassen.“

Jedenfalls könnte sie, wenn sie nichts mit der Stasi zu tun gehabt hätte, sämtliche Dokumente einsehen lassen, anstatt die Sichtung zu verbieten. Wovor fürchtet sie sich?

Merkel und Ulbricht eine Ideologie
Merkels Ulbricht-Ideologie: „Es muss demokratisch aussehen, aber wir müssen alles in der Hand haben.“

Knabe führt aus, dass Merkels Vater, Horst Kasner, 1954 frei-willig von Hamburg in die DDR übersiedelte und dort Leiter des Pastoralkollegs wurde. Er war Mitglied des Stasi-gesteuerten „Weißenseer Arbeitskreises“ und an der Zerschlagung der gesamtdeutschen Ev. Kirchenorganisation beteiligt. Ebenfalls aktiv war Kasner in der kommunistisch gelenkten Christl. Frie-denskonferenz (CFK). Knabe:

„Als Angela Merkel während der Friedlichen Revolution 1989 zum Demokratischen Aufbruch (DA) stieß, traf sie auf einen weiteren Stasi-Informanten, den DA-Chef Wolfgang Schnur (IM ‚Torsten‘ und ‚Dr. Ralf Schirmer‘). Im April 1990 wurde sie stell-vertretende Regierungssprecherin unter dem letzten DDR-Ministerpräsidenten Lothar de Maiziere, der in MfS-Unterlagen als IM ‚Czerny‘ erfasst ist.“


Schnur war Jude und hat Merkel zur globalistischen Aspen-Stiftung (USA) vermittelt. Weiter im Knabe-Beitrag:

„Fest steht, dass Merkel schon als Schülerin den Pionieren der FDJ angehörte und am Ende ihrer Schulzeit an den FDJ-Aktivitäten führend mitwirkte. Auch während ihres 1973 begonnenen Studiums betätigte sich Merkel in der FDJ. Bezüglich ihrer Funktion in der FDJ sagte sie, sie hätte sich nur ‚um die Bestellung von Theaterkarten gekümmert‘. Diese Beschreibung ihrer Aktivitäten erscheint reichlich euphemistisch, denn die FDJ betrachtete es ihrem Statut zufolge als ihre Hauptaufgabe, der SED ‚zu helfen, standhafte Kämpfer für die Errichtung der kommunistischen Gesellschaft zu erziehen‘. An der Akademie der Wissenschaften, wo Merkel nach Abschluss ihres Studiums arbeitete, war sie ebenfalls in der FDJ aktiv. Zwei der Ersten Sekretäre haben unabhängig voneinander zu Protokoll gegeben, dass Angela Merkel ab 1980 der FDJ-Leitung als Sekretär für Agitation und Propaganda angehörte. Beide erklärten zudem, sie sei für die Organisation des sogenannten ‚Studienjahres‘ also des marxistisch-leninistischen Lehrprogramms für die FDJ-Mitglieder verantwortlich gewesen. Tatsächlich gehörte dies zu den Aufgaben eines Agitprop-Sekretärs. Dass sie nur Theaterkarten besorgt habe, erscheint nicht besonders glaubwürdig. Eher wirkt es, als wollte sie ihr Engagement in der FDJ als unpolitisch erscheinen lassen. Für diese Vermutung spricht auch, dass sich eine Reihe früherer Weggefährten von ihrem Weg in die CDU sehr überrascht zeigte. Vieles spricht also dafür, dass Merkel an ihrem Institut an führender Stelle in den DDR-Politbetrieb eingebunden war. Das ist deutlich mehr, als Gruppenratsvorsitzender der FDJ in einer Schulklasse gewesen zu sein.“ (Quelle: FAZ, 11.06.2019, S. 6)

Der Pendelschlag vom Bösen zum Guten ist nicht mehr zu stoppen


Ausgabe 102: Montag, 10. Juni 2019
Fett-Fischers Welt geht unter
Der vollgefressene Putztruppen-Fischer sieht die globalistische Hölle ausbrennen!

Der Pendelschlag vom Bösen zum Guten ist nicht mehr zu stoppen

Die Lügen, nur in einer sog. Mitte lasse sich vernünftig leben, sind nur für die Dummen bestimmt, um eine eigene Meinungsbildung bei der Masse zu verhindern. In der Mitte, beim Kompromiss, ist immer etwas von allem für alle dabei, und so können die Mitte-Gestalter und Kompromiss-Prediger die Mitte-Sumpfmasse für sich schuften und sterben lassen, ohne dass sie es mitbekommen. Der Spruch, „in Zeiten höchster Not, ist der Weg durch die Mitte der sichere Tod“ war noch sie so richtig wie heute.

Es gibt keine Mitte, die menschlich fruchtbar wäre. Es gibt keinen Kompromiss, der et-was Gutes für die Allgemeinheit bewirken könnte. So wenig wie das Pendel einer Standuhr die richtige Zeit anzeigen könnte, wenn es in der Mitte stehen bliebe, so wenig kann es für uns Restdeutsche eine Rettung in der Mitte geben, wo der Sumpf am tiefsten ist. Entweder erreichen wir den sicheren äußeren Rand, oder wir ersaufen grauenhaft in der Migrationsmitte.

Wer würde die majestätische Pendeluhr als extre-mistisch bezeichnen, nur weil das Pendel immer extrem an den äußeren Rand ausschlägt? Niemand. Es gibt keinen falschen Extremismus und keinen richtigen Liberalismus, es gibt nur „richtig“ oder „falsch“, „wahr“ oder „gelogen“.

Und unter diesem System ist alles „falsch und gelogen“. Deshalb formiert sich der nationale Widerstand, der auch siegen wird, wenn auch unter großen Opfern und Schmerzen. Aber abzuwenden ist der große Kampf nicht mehr, dazu haben es die Untermenschen zu weit kommen lassen. Alles ist für den Neubeginn kosmisch bereits geregelt.

Das Pendel, das seit 1945 auf der Seite des Bösen angehalten wurde, wird wieder auf die Gegenseite des Guten ausschlagen.

Der berüchtigte Grünen-Verbrecher und Ex-BRD-Außenminister, Joschka Fischer, wechselte als konzeptioneller migrationistischer Deutschenvernichter frühzeitig ins Soros-Lager über, nachdem er mit seiner terroristischen „Putztruppe“ einige Polizisten für immer verstümmelt hatte.

Fischer ist Vorstandsmitglied von Soros‘ globalistischer Machtloge ECFR, European Council on Foreign Relations, („Europäischer Rat für auswärtige Beziehungen“), also nicht nur namentlich an die heimliche jüdische Weltregierung CfR angelehnt. Übrigens gehört diesem illustren Soros-Kreis auch Sebastian Kurz als Vorstandmitglied an.

Und so ist die Frage beantwortet, wer hinter dem Ibiza-Video gegen die FPÖ steckt. Seit Jahren ist der Deutschenmörder Fischer aktiv für die Endelimination der Deutschen – zusammen mit Merkel – tätig. Aber die kosmischen Geschicke spielen ihm und seinen Mittätern derzeit übel mit, die globalistische Grauenwelt, die sie mit den Grünen als Führungspartei für die Menschheit geplant haben, bricht in sich zusammen, noch bevor sie richtig entstanden ist.

Es hat keine Weltregierung gegeben und wird keine geben.

So jammerte Fischer in der Soros-Netzpublikation Project Syndicate 03.06.2019 wie ein Rinnsal eingetrockneter Vernichtungsträume in seinem Beitrag

„Das Ende der Welt, wie wir sie kennen“

geradezu mitleidserregend. Der Kampf zwischen China und dem Trump-Amerika um die Welt-Technologie-Hoheit, aktuell die Verhinderung von Huawei, greift Fischer auf und meint,

„das markiert sowohl einen neuen Höhepunkt im Sino-Amerikanischen Konflikt wie auch das Ende der amerikanisch geführten Globalisierung. Nach drei Jahrzehnten Vormarsch zur Schaffung eines einzigen globalen Marktes, wurde die internationale Ordnung einer fundamentalen Veränderung unterzogen. China wird alle Register ziehen, um seine nationalen Interessen zu wahren. Mittelfristig wird diese Veränderung die Welt wieder vollwirksam teilen. Die EU wird mit einem unlösbaren Dilemma konfrontiert, denn ein offener, globaler Markt wird tatsächlich eine Sache der Vergangenheit sein. Künftig wird die Nationalität der multinationalen Unternehmen ebenso wichtig sein, wie ihr Geschäftsmodell. Trump und sein neonationalistisches Programm wird sogar von der Hohen Priesterin der Globalisierung, der New York Times, getragen. China steht also nicht nur dem nationalen Trump-Amerika gegenüber, sondern mittlerweile auch dem liberalen Amerika. Kein Zweifel, Europa kann sich auf Turbulenzen gefasst machen, im besonderen Deutschland mit seinem Export-Modell.“

Der Pendelschlag von der Welt des Hasses und des Bösen in eine neue schöpfungsgerechte Ordnung, erzwingt die Aufgabe der „Welt wie wir sie kannten“ (Fischer), und wird auch von der Soziologin, Dr. Cornelia Koppetsch, in ihrem Buch „Die Gesellschaft des Zorns“ unterstrichen. Und plötzlich geht das gesamte Verbrecher-Kartell der Lügenindustrie in sich wie bei einer Exerzitien-Andacht.

Die Fake-News-Lumpen wollen plötzlich im Buch der Cornelia Koppetsch etwas erklärt bekommen haben, was sie sich vorher nicht erklären konnten: Dass die Menschheit aufwacht und die führenden Verbrecher erkennt. Da will man nicht mehr ganz draußen stehen, könnte ja Konsequenzen haben. Und so jauchzt DIE ZEIT über das Buch der populistischen Neu- und Rückbesinnung:

„Kaum jemand erklärt die Umbrüche unserer Zeit so glänzend wie die Soziologin Cornelia Koppetsch.“

D.h., die die Welt lenkenden Medien müssen durch ein einfach geschriebenes Buch erst erweckt werden, selbst konnten sie den einzig gangbaren Weg für die Menschheit nicht ausmachen. Da scheint die Angst doch in den höheren Etagen Einzug gehalten zu haben.

Cornelia Kopetsch
Selbst die Sozialogin Cornelia Koppetsch sieht das System auseinanderfliegen.

Der Deutschlandfunk gehört offenbar auch zu den Koppetsch-Erweckten, der plötzlich wie durch Gotteserleuchtung begriffen haben will,

„dass der Rechtspopulismus ein Protest gegen eine neue kosmopolitische Klasse ist, die sagt, dass wir gendergerecht sprechen, nicht rauchen und was wir essen sollen. Wir sind mitten in einer Zeitenwende! Eine neue Spaltung der Gesellschaft in kosmopolitisch orientierte Parteien wie die Grünen und rechtspopulistischen wie die AfD ist zu beobachten. Plötzlich sollen Gruppen integriert werden, die sie als Außenseiter betrachten. Etwa Migranten. Das Mokieren über Transgender zeigt, dass sich eine früher stilbildend gewesene Schicht an den Rand gedrängt fühlt.“

Philip Manow von der FAZ jauchzt ebenfalls erleuchtet nach der Lektüre von Koppetschs „Die Gesellschaft des Zorns“. In seiner Buchrezension schreibt und zitiert er:

„Die Dimension der populistischen Provokation, der Aufstieg des Populismus ist kein Schluckauf des Systems, sondern das Zeichen eines ‚aktuellen epochalen Umbruchs als Konter-revolution gegen Globalisierungs- und Transnationalisierungsprozesse‘. Ein Phänomen, das mehr bedeutet als nur der Aufstieg eines neuen Parteientypus in den Parteiensystemen des Westens. Proteste gegen materielle und immaterielle Statusverluste, die von der Globalisierung und Transnationalisierung aufgelöst werden. Darunter fällt die Spaltung der Mittelklasse in eine mobile profitierende und eine, deren Lohnniveau auch wegen der Migration und der Internationalisierung der Lohnkonkurrenz stagniert. Die Ausrufung des Nationalen bei denjenigen, die unter die Räder geraten, ist die Folge. Angesichts dieser umfassenden Transformationsprozesse ist die Anrufung es nationalen Wohlfahrtsstaats alles andere als irrational oder auch nur im Kern unethisch. Die neue Spaltungslinie national/international ist in diesem Buch hochplausibel, einzigartig rekonstruiert. Sozioökonomische Identifizierbarkeit der populistischen Wählerschichten, die sich aus Unterschicht, alter Mittelschicht und konservativen Milieus formen.“ (FAZ, 08.06.2019, S. 10)

Indem Soros nun die Grünen an die Macht bringen will, verwirklicht er vielleicht unseren Nationalen Traum. Sind wir doch einmal ehrlich: So, wie es jetzt ist, sind wir rettungslos verloren. Unser Migrationstod wird von der einen Alt-Systempartei etwas mehr in die Länge gezogen, von der anderen leicht beschleunigt.

Und so würde die AfD niemals die absolute Mehrheit bekommen, um rein machtpolitisch etwas verändern zu können, abgesehen davon, dass der Abschaum-Teil der AfD eine Rettungsveränderung ohnehin verhindern würde. Die AfD muss ebenso gespalten werden wie die sog. Gesellschaft, nämlich in Kranke und Gesunde. In Echte und Unechte.

Die Abschaum-AfD hat gerade Benjamin Nolte aus Regensburg aus dem Landesvorstand geworfen, weil er beim Flügel-Treffen in Greding Anfang Mai die erste Strophe des Deutschlandlieds mitgesungen hatte.

Wohlgemerkt, die erste Strophe gehört offiziell zum Deutschlandlied, ist nicht verboten. Die wunderbare Katrin Ebner-Steiner soll ebenfalls aus der Bayerischen AfD-Fraktion und aus dem Landesvorstand geworfen werden.

„Die stellvertretende Landesvorsitzende und Fraktionschefin C wird abgemahnt, Benjamin Nolte fliegt aus dem Vorstand.“

Die Abstimmung endete 6:6, so blieb diese deutsche Frau (noch) in der Fraktionsführung. Wie gesagt, die Hälfte der AfD besteht aus politischem Abschaum. Bei der Oberführung handelt es sich vielfach sogar um charakterlichen Abschaum.

Einfach nur Ekelhaft.

Die Ost-AfD ist so stark, dass sie den AfD-Westabschaum nicht mehr braucht. Rückzug in die Trutzburg. Lasst den Westen in der Systemjauche, auf der die Fremdfreischwimmer plätschern, ersaufen.

Mexiko folgt brav Trumps Forderung Invasionstopp
Geht doch: Mexiko befolgt brav Trumps Bedingungen

Erst wenn die Grünen die Mehrheit, möglichst die absolute Mehrheit im Bun-destag haben, kann es zum großen Knall kommen. Der Berchtesgadener Grünen-Kreistagsfraktionschef Bartl Wimmer sprach aus, was eine Grünen-BRD tun würde. Wimmer verlangt:

„Sofortige Grenzöffnungen, weil die Zahl der Flüchtlinge im Vergleich zu 2015 dramatisch zurückgegangen ist. Somit gibt es keinen Grund mehr für Grenzkontrollen.“ (PNP, 08.06.2019)

Dramatisch bedeutet „erschütternd“, „trauriges Geschehen“, „einer Sache mit hoher Bedeutung“. Für die Grünen ist es also „erschütternd“, dass nicht genügend fremde Invasionsfluten über uns hereinbrechen und uns vernichten. Sollten diese Fluten mit Hilfe der Grünen-Machtergreifung jedoch kommen, würden sogar die meisten Krankdeutschen zum Entscheidungskampf rufen, ohne den wir hoffnungslos untergehen werden.

Dass die Neue Nationalistische Weltordnung nicht mehr umkehrbar ist, beweist Trumps Vorgehen gegen die Migrationsfluten aus Mexiko. Er drohte Mexiko Strafzölle an, sollten die Invasionen nicht militärisch gestoppt werden. Und siehe da, plötzlich kann Großmaul-Mexiko, das auf Einhaltung der Menschrechte pochte, die Parasitenmassen aufhalten, sogar entgegen den sog. „Menschenrechten“. Plötzlich interessieren die Lügen von der Humanität und den internationalen Flüchtlingsabkommen einen migrantiven Dreck.

DIE WELT:

„Druck von Trump: Statt Willkommenspolitik macht Mexikos Präsident die Grenze dicht. 6000 Soldaten stoppen die Migration schon an der Grenze zu Guatemala.“

Migrationist Walter Lübcke: „Trauer über seinen Tod ?“


Ausgabe 101: Freitag, 07. Juni 2019
Walter Lübckes Tod brachte das Gefühls-Pulverfass zur Explosion

Migrationist Walter Lübcke:

Kaum eine andere tödliche Gewalttat hat in der BRD die Gefühle der zum Austausch freigegebenen Deutschen derart zum Kochen gebracht wie der Tod des Walter Lübcke, CDU-Regierungspräsident von Kassel.

Dieser Merkel-Exekutor forderte am 14. Oktober 2015 im Rahmen einer Bürgerversammlung die Bewohner der kleinen Gemeinde Lohfelden auf, Hunderte von Eindringlingen zu akzeptieren, und wem dieser Bevölkerungsaustausch nicht passe,

„der kann jederzeit dieses Land verlassen“, so Lübcke.

Allein die von Lübcke betriebene Durchsetzung der Migrations-Millionenströme in unser mit fremden Menschen bereits vollgestopftes Land verwirklicht die Straftat des Völkermords. Aber dann auch noch den Deutschen, die leben und nicht sterben, nicht ausgetauscht werden wollen, nahe zu legen, ihr eigenes Land zu verlassen, ist mit den Benesch-Dekreten vergleichbar. Also mit der Vertreibung, die gemäß dem Statut des Internationalen Strafgerichtshofs als Verbrechen gegen die Menschlichkeit definiert ist.

Auch der SPD-Politiker Peter Glotz bestätigte 2002, dass „Vertreibung ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ darstelle.

Dazu gehört auch, die eigene Bevölkerung zum Verlassen ihrer Heimat zugunsten Fremder aufzufordern, was sogar dem Tatbestand der ethnischen Säuberung entspricht.

Fazit: Der CDU-Mann Walter Lübcke, Merkels Exekutor, verlangte das Doppelverbrechen gegen die Deutschen: Völkermord durch Bevölkerungsaustausch und Austreibung jener aus ihrem eigenen Land, die sich nicht umbringen lassen wollen. Diese strafrechtlichen Zusammenhänge sind allen „Schwarzen“ Menschheitsverbrechern umfänglich bewusst, denn das Wahlprogramm von CDU/CSU forderte 2002:

„Deutschland muss Zuwanderung stärker begrenzen als bisher. Zuwanderung kann kein Ausweg aus den demografischen Veränderungen in Deutschland sein. Wir erteilen einer Ausweitung der Zuwanderung aus Drittstaaten eine klare Absage, denn sie würde die Integrationsfähigkeit unserer Gesellschaft überfordern. Verstärkte Zuwanderung würde den inneren Frieden gefährden.“

Das war 13 Jahre vor der großen Merkel-Flut, als die Todeswirksamkeit der Migrationspolitik noch gar nicht richtig spürbar im Vergleich zu 2015 und danach war. Aber schon damals erkannte die CDU in der geringeren Migration eine akute „Friedensgefährdung“ und die „Integrationsunmöglichkeit“. Heute, mit einer Millionenfachen Verbrechensrate durch die Hereingeholten, mit massenhaften Morden, ist der Tatbestanddes „Völkermords“ sogar materiell übererfüllt.

Als nun dieser Mann aus Kassel, dieser CDU-Täter, von irgendjemandem liquidiert wurde, flog der mit Gewalt auf das „Fass der Gefühle“ gepresste Deckel mit einem Knall davon. Allein die FAZ vom 05.06.2019, S. 4 berichtete wie folgt:

„Jubel über einen Tod. Walter Lübcke wurde bedroht und beschimpft. Nach seinem Tod hörte das nicht auf. Viele feierten den Tod Lübckes. Selbst offenkundig strafbare Kommentare wurden zum Teil gar nicht gelöscht, zum Teil erst nach einiger Zeit. Am 4. Juni 2019 konnte man auf Facebook lesen: ‚Das Volk wehrt sich, die ersten Politiker fallen ….‘ oder ‚ Mich freut es‘, oder ’selbst schuld‘. Ein anderer: ‚Ich hoffe, dass das Dreckschwein leiden musste‘, oder ‚Ruhe in der Hölle Du Bastard‘ und ‚jedem das Seine‘. Ein Nutzer antwortet auf einen AfD-Kommentar: ‚bei den Leuten, die diese irrsinnige Politik rechtfertigen und verteidigen ( … ) trifft sowas, meiner Meinung nach, immer den/die Richtige(n)‘. Unter ein Youtube-Video wurde am 2. und 3. Juni geschrieben: ‚Freut mich, dass er erschossen worden ist‘. 22 Personen gefiel der Kommentar. Ein weiterer Nutzer: ‚Eine widerliche Ratte weniger. Fehlen noch die anderen‘ und eine Nutzerin: ‚Ein Gruß an den/die Täter: Jetzt bitte bei den grünen Schwachmaten weitermachen! Danke!‘. In älteren wiederholten Kommentaren wurde gefragt, warum Lübcke nicht ‚geteert und gefedert‘ worden sei.“

Auf fast allen Portalen ähnliche Kommentare. Die Zensoren kamen mit dem Löschen gar nicht mehr nach. Beispiele:

„Wir sollten ausreisen, wenn uns was nicht passt. Jetzt musste er abreisen. Kein Mitleid“.

Auf die ersten Meldungen bezugnehmend, Lübcke hätte Selbstmord begangen, schreibt ein Nutzer:

„Wenn ein Jugendlicher in Kötzen an Herzversagen stirbt nachdem man ihm den Schädel zertrümmert hat, wenn ein anderer sich selbst mit einem Messer in Brust und Rücken sticht, warum sollte es dann nicht möglich sein?“

Ein anderer:

Tja, Karma ist kein Menü, du bekommst das serviert, was du verdienst“. (Quellen)

Die als Hass bezeichneten Gefühle der zur gewaltsamen Zerstörung oder Auswanderung vorgesehenen Deutschen machte sich lediglich verbal Luft, denn im Gegensatz zu den Hereingeholten haben sie niemanden umgebracht. Auf PI-News fanden sich damals schon Einträge wie „Der Kasper aus Kassel macht es nicht mehr lange“.

Und auf Facebook prasselte es:

„Selbst schuld, kein Mitleid. (Quelle Tagesschau)

Der Deutschenvertreiber Lübcke war auch sonst kriminell unterwegs. Er genehmigte massenhaft zerstörende Windkraftanlagen – Bestechung? Nein, das tut ein Migrationist nicht. Seine Söhne forcierten die Vernichtung von Umwelt und Natur im Auftrag der Solarbranche, denn sie sind bei MJC Solar GmbH und anderen Unternehmen tätig. Der Reinhardswald, ein übriggebliebener deutscher Urwald, bekannt als Grimms-Wald, wird gerodet, von Lübcke mit Zustimmung der Grünen in Auftrag gegeben. Auf PI-News konnte man aktuell lesen:

„Ich hoffe, Lübcke machte sein Testament zugunsten o.g. Klientel. Oder war er etwa zeitlebens ein Heuchler?“

Das System versuchte sofort, sich auf PI-News und Akif Pirinçci einzuschießen. PI ist für das System ebenso gefährlich wie Akif, der kaum anders kann, als Klartext zu reden. PI-News hatte schon 2015 die Telefonnummer und die Anschrift von Deutschenvertreiber Lübcke veröffentlicht, was eine Flut von Liebesbriefen generierte. Aber das war nicht ungesetzlich, denn PI kopierte lediglich Lübckes öffentlichen Eintrag aus telefonbuch.de. Akif Pirinçcis berühmte „KZ-Rede“ vom 19. Okt. 2015 bei Pegida wurde wieder hervorgeholt, mit denselben Lügen und Entstellungen wie damals. Pirinçci hätte damals schon KZs für die Invasoren gefordert, wurde jetzt erneut gelogen. Damals ging die Politiker-Brut mit dieser Lüge hetzend hausieren, voran die Ekelgestalt Heiko Maas, damals Justizminister. Aber Akif Pirinçci sagte im Zusammenhang mit Lübckes Vertreibungs-aufforderung folgendes:

„Die Umvolkung, der Geist der heutigen Politiker. Sie lassen immer mehr die Maske fallen und agieren zunehmend als Gauleiter gegen das eigene Volk [damit sagt er, dass die damaligen Gauleiter für das eigene Volk arbeiteten]. Offenkundig scheint man den Respekt vor dem eigenen Volk so restlos abgelegt zu haben, dass man ihm schulterzuckend die Ausreise empfehlen kann, wenn es nicht pariert. Es gäbe natürlich andere Alternativen, aber die KZs sind ja leider derzeit außer Betrieb.“

Pirinçci unterstellte den Lübckes, dass sie die Deutschen in KZs stecken würden, wenn es diese noch gäbe, sonst nichts. Und dann sprach er den denkwürdigen Satz:

„Aber es sind gar nicht mal die Moslems selbst, die den Rückfall in die Barbarei amtlich machen. Die fordern nur und warten ab. Nein, es sind die Vaterlandsverräter deutscher Herkunft, die unter dem Deckmantel einer pathologisch-masochistischen Willkommenskultur und Multikulti-Scheiße in den letzten Jahrzehnten endgültig die Gräber für die Deutschen geschaufelt haben.“ (Quelle)

Akif Pirinçci 2015: Merkels Anti-Volks-Gauleiter würden die Deutschen gerne in KZs sperren, um Platz für die Fremden zu machen

Akifs KZ-Rede 2015

Indem die „KZ-Lüge“ aus dem Jahr 2015 gegen Akif Pirinçci neu aufgelegt wurde, erfolgten „Polizei-Razzien wegen Hasskommentaren in 13 Bundesländern“ gegen Hass-Verdächtige. Also gegen jene, die sich argumentativ gegen ihren Austausch als Deutsche wehren. Aber „Hass“ ist keine Straftat, sondern wird in den sog. Volksverhetzungsparagra-phen hineininterpretiert. Aber selbst AfD-Gauland konstatierte als Rechtsanwalt im Bundestag: „Hass ist keine Straftat“, vielmehr würde das System Bürger, die den Merkel-Terror nicht akzeptierten, als „Hass-Bürger“ diffamieren.

Gauland:

„Frau Merkel, Sie haben, als Sie die Hetzjagden-Unterstellung zurücknehmen mussten, gesagt, es habe Hass gegeben. Hass ist erstens keine Straftat und es hat zweitens in der Regel Gründe. Warum hat es, um nach ihrer merkwürdigen Diktion Hass gegeben? Weil die Chemnitzer schlechte Menschen sind, oder weil sie sich als Opfer einer falschen Politik begreifen? Hassen diese Leute aus Bösartigkeit grundlos?“

Zudem ist die Verfolgung oder die vom System von Facebook und Twitter erzwungenen Abschaltungen von unliebsamen Konten und Kommentaren nach dem NetzDG (Netz-Durchsetzungsgesetz) grundgesetzwidrig. Das Bundesverfassungsgericht hat entschieden:

„Die Vorschriften des NetzDG führ mittels Einschaltung der Netzwerkanbieter wie Facebook und Twitter unmittelbar und gegenwärtig zu einem Eingriff in die Meinungsäußerungsfreiheit“, so die Höchstrichter (Az: 1 BvR 2314/18)

Vorher hatten die Verfassungsrichter bereits zugunsten des Dritten Wegs entschieden, dessen Facebook-Abschaltung ungesetzlich war

: „Die Anbieter sind ohne Entscheidungsfreiraum unbedingt zur Entfernung oder Sperrung von Inhalten in den sozialen Netzwerken verpflichtet. Die Vorschriften führen so mittels Einschaltung der Netzwerkanbieter unmittelbar und gegenwärtig zu einem Eingriff in die Meinungsäußerungsfreiheit.“ (- 1 BvQ 42/19 -)

So ist quasi alles illegal und kriminell, was von diesen Merkelisten ausgeht oder unternommen wird. Ob es die Überflutung von Fremden zum Austausch der deutschen Bevölkerung ist (Völkermord), oder die Nötigung der Deutschen, ihr eigenes Land zu verlassen (Vertreibung) sowie die gewaltsame Unterdrückung der garantierten Meinungsfreiheit. Das sind alles Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Und wer hat Lübcke umgelegt?

Von den so gerne verdächtigten „Rechten“ war es niemand. Entweder waren es Migrations-Kriminelle im Drogengeschäft (interner Geschäftsstreit wie bei dem Lump Mannichl) oder die Tat wurde von jenen Unantastbaren ausgeführt, die auch für die Sabotagen der Politikerflugzeuge verantwortlich sind, weil sie diese Todeszustände beenden wollen.

Vielleicht war das der Grund, weil das System am Anfang einen Selbstmord versuchte publik zu machen, da gegen diese Leute nichts unternommen und eine sog.

NSU2.0 nicht mehr aufgebaut werden kann.




rechtlicher Hinweis Gesetz Justiz 2

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen, das gleiche gilt für alle Kommentare. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links.

zur Kenntnisnahme und persönliche Meinungsbildung…da es nicht das Recht eines Staates sein darf, Recherchen und Meinungen Andersdenkender zu verhindern…

persönlich sage ich nichts und behaupte nichts…und leugne nichts… im Sinne der Wahrheit…

Geschichte, mal von einer anderen Seite. Vergleiche in der Art der Darstellung finden sich in den offiziellen Geschichtsbüchern, Lehr – und Schulbüchern, Radio- und Fernsehbeiträge sowie in den allgemeinen Massenmedien….

EU-Wahl und die Zeit der Fälscher, der Sieger und Verlierer


Ausgabe 096: Montag, 27. Mai 2019
Symbolgesichter des System-Untergangs
EU-Wahl: Die Gesichter von Nigel Farage und Theresa May symbolisieren den Tod des alten und die Geburt des neuen Systems!

Europawahl und die Zeit der Fälscher, der Sieger und Verlierer

In den SCHLAGZEILEN vom Freitag, vor den EU-Wahlen, haben wir geschrieben:

„Sollte Marine Le Pens RN an Macrons En Marche vorbeiziehen, Salvinis LEGA stärkste Partei werden, Farage zwischen 35 und 40 Prozent schaffen und AfD und FPÖ trotz der globalistischen Ibiza-Verschwörung nicht massiv abstürzen, ist das Ende der EU eingeläutet.“

So ist es tatsächlich gekommen. Marine Le Pen hat die Wahl vor Rothschild-Macron mit ihrer RN gewonnen. Salvinis LEGA erreichte die geradezu schwindelnde Höhe von 33,6 Prozent der Wählerstimmen und lässt alle anderen Parteien weit hinter sich. Mit Italien hat sich eine frühere Schlagzeilen-Analyse bewahrheitet, dass nämlich aus Italien über 60 Prozent EU-feindliche Parteien ins Brüsseler Parlament einziehen würden. Tätsächlich ziehen auch die 5-Sterne (16,7 %) und die Brüder Italiens (5,8 %) als Anti-EU-Parteien ins EU-Parlament ein. Mit der LEGA also 63,9 Prozent. Hinzu kommt Berlusconis EU-kritische FI mit 7,8 Prozent.

Nigel Farages Brexit-Partei schaffte aus dem Stand heraus 33,3 Prozent und schickt 28 EU-feindliche Abgeordnete nach Brüssel. Farage deklassierte alle anderen Parteien. Mays Regierungspartei (Tories) sackte auf 8,8 Prozent ab, die Sozialisten krachten nieder auf 14,6 Prozent und die Pro-EU-Liberalen schafften gerademal 20,9 Prozent. Wenn das keine Brexit-Bestätigung ist. Nigel Farage wird mit dieser Kraft, die er auch auf das britische Parlament bei der vorgezogenen Neuwahl übertragen wird, den echten Brexit durchsetzen, woran die EU krepieren wird.

Die absolute Überraschung stellt das AfD-Wahlergebnis dar, es liegt lediglich 1,5 Prozent unter dem Bundestagswahlergebnis. Erwartet hatte das System einen Absturz von etwa 7 Prozent. Das relative stabile Wahlergebnis fand statt, trotz beispielloser 24-stündiger Medienhetze über Wochen hinweg.

Mit dem FPÖ-Ibiza-Komplott steuerte dann die Hasskampagne auf den größten Hetz-Höhepunkt aller Zeiten zu. Aber dennoch verlor die FPÖ nur 8,7 Prozent im Vergleich zur Nationalratswahl 2017, während das System einen Niedergang von mindestens 15 bis 18 Prozent erwartete. Selbst mit dem Zugewinn bei der ÖVP durch das Ibiza-Komplott erreichen ÖVP und FPÖ erneut 52,1 Prozent der Stimmen. Und diese Wähler gaben ihre Stimmen im Vertrauen darauf, dass die Anti-Migrations-politik fortgesetzt würde.

D. h., die Grundeinstellung hat sich in Österreich überhaupt nicht verändert. Für die kommenden Nationalratswahlen wird sich die Geheimdienstverschwörung gegen die FPÖ wahrscheinlich als vorteilhaft erweisen, denn bis dahin kommen die Hintergründe ans Licht. Der iranische Globalist und Anwalt Ramin Mirfakhrai erstellte im Auftrag der Systempolitik schon 2015 sog. kompromittierendes Material über die FPÖ,

„um ein zivilgesellschaftlich motiviertes Projekt zu beschreiten“,

so die FAZ von heute. Das Strache-Falle-Video soll von Merkels Geheimdienst organisiert und in Auftrag gegeben worden sein. Zudem dürfte heute der Ibiza-Mitverschwörer Kurz gestürzt werden.

Tatsache ist, dass eine EU-kritische Parlamentszusammensetzung von etwa 30 Prozent letztlich den EU-Zusammenbruch be-deutet. Mit einem beispiellosen Zahlensalat wird versucht, über die neuen Verhältnisse im EU-Parlament zu verwirren. Aber es dürften wirklich 33 Prozent Anti-EU-Abgeordnete sein, die dort gegen die Globalisten wirken, denn die Systemmedien sprechen im Umkehrschluss von Zwei Drittel Pro-EU-Abgeordneten:

„EU-freundliche Parteien werden aller Voraussicht nach auch im neuen Parlament etwa zwei Drittel der Abgeordneten stellen.“

Das ist kein Wunder, den Viktor Obáns Fidesz-Partei erreichte 52,3 Prozent und die nationalistische, ebenfalls Anti-EU-Partei, Jobbik, schaffte 6,4 Prozent, also zusammen knapp 60 Prozent Anti-EU-Abgeordnete. Die Anti-EU-Partei ANO von Tschechen-Premier Premier Andrej Babiš wurde ebenfalls stärkste Kraft. Nicht anders war es in Polen, wo die Regierungspartei PiS als Anti-EU-Kraft mit 43,1 Prozent Polens EU-Funktionär Donald Tusk und dessen EU-Partei KE (Koalicja Europejska, Europäische Koalition) trotz des Trommelns der Globalisten besiegte. Die KE kam nur auf 38,4 Prozent. Noch am 19.05.2019 versuchte Tusk seine Landsleute in Angst und Schrecken vor einem PiS-Sieg zu versetzen. Tusk:

„Ihr habt keine Wahl… Ihr könnt die Zukunft Eurer Kinder und Enkel nicht in die Hände der PiS legen.“

Umsonst, die Menschenfeinde des EU-Syndikats wurden erkannt und haben auch in Polen verloren.

AKK am Ende
AKK am Ende: Merkel will ihr den Absturz anlasten und der Grüne Habeck stellt ihr im Auftrag von Soros Kapitulationsbedingungen.

Übrigens werden die Weichen nicht durch zahlenmäßiges Füll-material entschieden, sondern jetzt wieder durch nationale Interessen. In Italien wird es wahrscheinlich ebenso Neuwahlen geben wie in Frankreich, was in beiden Ländern zum System-austausch führen muss.

Das verkraftet das kalergistische Anti-Menschen-System in Brüssel nicht. Bismarck formulierte das einstmals so: „Und wollen wir weiterleben, so müssen wir auch auf weitere Kämpfe gefasst sein. … Nicht durch Reden und Majoritätsbeschlüsse werden große Fragen der Zeit ent-schieden, sondern durch Eisen und Blut.“

Dass die Grünen von Soros und Rothschild nach vorne ge-bracht wurden, weil die Systemlinge das ihnen übertragene Programm zur Vernichtung der authentischen Europäer zu langsam verwirklichten und wegen ihrer Mehrheitssucht auch noch ihren Widersacher Orbán schonten, hat zur Medienkampagne gegen die CDU geführt.

Hurra, hurra, hurra. Den Höhepunkt setzte Soros-Rezo mit seinem Klima-Lüge-Video. Je mehr die Grünen als migrantive Völkermörder in die Schlüs-selstellungen in Brüssel gehievt werden, desto eher bricht das ganze morsche Anti-Menschen-Gebäude ein.

Aber auch die Wahlfälscher waren wieder am Werkt, das war deutlich vergangene Nacht zu erkennen. Erst wurde gemeldet:

„Die AfD in Sachsen lag nach Auszählung von etwa der Hälfte der Stimmbezirke bei 30,1 Prozent, die CDU kam auf 27 Prozent.“

Mittlerweile heißt es, die AfD habe in Sachsen 25,3 Prozent erreicht. Aber damit liegt sie immer noch auf Platz eins und mit 2,3 Prozent vor der CDU. Auch in Brandenburg liegt die AfD drei Monate vor der Landtagswahl mit 19,9 Prozent auf Platz eins. Die SPD kam auf 17,2 Prozent und die CDU auf 18 Prozent. Die SPD stellt seit 1990 die Regierungen in Brandenburg, war immer stärkste Partei. In Thüringen ist die Höcke-AfD quasi mit der CDU gleichgezogen.

Die CDU ist auf 24,7 Prozent gesunken, die AfD verdreifachte ihr Ergebnis von 2014 auf 22,5 Prozent. Auch in Sachsen-Anhalt erreichte die CDU mit 23,2 Prozent nur noch einen Vorsprung von 3 Prozent vor der AfD, während die AfD im Vergleich zur letzten EU-Wahl 6,3 Prozent zulegte. In Mecklenburg-Vorpommern gerät die CDU ebenfalls in Gefahr, von der AfD eingeholt zu werden, denn sie bekam als Traditionspartei des Landes gestern nur 24,5 Prozent, während AfD-Außenseiter 17,7 Prozent holte und damit sein Ergebnis mehr als verdoppeln konnte.

Die hervorragenden AfD-Wahlergebnisse in den neuen Ländern verhinderten einen AfD-Gesamtabsturz. Vor allem wird die „deutsche AfD“ der neuen Bundesländer verhindern, dass die westliche Abschaumführung (Gauland, Meuthen, Pazderski und Junge) die wahre AfD auch noch systemverramscht.

Ohne die Ost-AfD wäre die in vielen Bereichen verkommene West-AfD erledigt, deshalb werden sie den nationalen Errettungs-kurs der anständigen Ost-AfD nicht mehr verhindern können. Gauland und Bande werden im September Tino Chrupalla als AfD-Ministerpräsident kaum noch verhindern können, obwohl sie das mit allen Mitteln versuchen, weil Chrupalla im Bundestag die Hintergründe des Weltsystems mit klaren Worten anprangerte.

„Herr Soros hat es dann, mit Ihrer großzügigen Unterstützung gemeinsam geschafft, die Mieten mit andren Mitteln nach oben zu treiben. Und zwar mit seiner Propaganda für offene Grenzen. Allein zwischen 2015 bis 2017 betrug der Wanderungsüberschiss ca. 2 Millionen Menschen. Glauben Sie im Ernst, man hier Millionen von Menschen neu ansiedeln kann, ohne dass sich das auf die Mietpreise auswirkt? Der fleißig arbeitende und steuerzahlenden deutsche Bürger muss die Zeche bezahlen. 2018 kamen immer noch über 200.000 Menschen, was einer Stadt der Größe Lübecks entspricht.“

Aber selbst bei dieser durch die ständige Hetze und die FPÖ-Ibiza-Verschwörung manipulierten Wahlen soll das System auch noch zur gewohnten, harten Wahlfälschung gegriffen haben. Es scheint tatsächlich wieder massiver Wahlbetrug gegen die AfD eingesetzt worden sein. AfD-Stimmen wurden aus den Wahlurnen gefischt und vernichtet:

„Die Polizei in Welden (Bayern) muss nun klären, ob dort AfD-Stimmen aus der Urne genommen wurden. Ein Foto dazu geistert seither im Netz und irritierte Tausende. Es zeigt ein unbefestigtes Siegel. Was ist dran an dem Vorwurf?“

Ein Wähler hatte bemerkt, wie die Wahlhelfer nach der Stimmabgabe von zwei Wählern, die sich offen als AfD-Wähler  bekannten, deren Stimmen aus der Wahlurne fischten. So wurden wohl die meisten Urnen durchforstet und ein Großteil der AfD Stimmen vernichtet, wird vermutet.

Die Lage wird sich unglaublich zuspitzen. Frankreich, Italien und Britannien werden an der Soros-EU an verschiedenen Ecken und Enden politische Sprengladungen zünden und wichtige Teile der Terrorherrschaft schwer erschüttern. Vor allem wird der Medien-Terror nicht mehr das erreichen, was sie gegen uns Menschen planen. Natürlich haben sie die Massen verdummt und „verstrahlt“, was sie aber auch in den eigenen Untergang treibt, da Denken einerseits nicht mehr möglich ist und andererseits die nationalen Sehnsüchte wieder aktiviert werden. So richtet sich die Weltverschwörung nun gegen ihre eigenen Schöpfer. Die globalistische Jüdin Eva Menasse jammert, dass ihr Horror-System zerfällt:

„Zukunftsangst und die Sehnsucht nach der jüngeren, der vordigitalen Vergangenheit. Soziale Bräuche und Rituale jener Zeit erscheinen offenbar wieder als bewahrenswert und werden sogar verklärt. Alles geht in Trümmer.“

(FAZ, 27.05.2019, S. 11)

„Illegale Migration ist der Tarnname für den Bevölkerungsaustausch in Europa“ – Roter Teppich für Orbán von Trump


Ausgabe 091: Mittwoch, 15. Mai 2019
Trumps Roter Teppich für Orban
Präsident Trump dankt Ministerpräsident Orbán für seine Anti-Migrationspolitik gegen die Merkel-EU

„Legale Migration ist der Tarnname für den Bevölkerungsaustausch in Europa“ – Roter Teppich für Orbán von Trump

Während die System-Hetze gegen Europas wahre Menschenrechts-vertreter wie Viktor Orbán, auch Populisten, Nationalisten, Neonazis genannt, auf Hochtouren läuft, legte US-Präsident Donald Trump dem ungarischen Premierminister im Weißen Haus den Roten Teppich aus.

Am 13. Mai sagte Präsident Trump nach einem intensiven mit Orbán geführten Gespräch:

„Es ist mir eine große Ehre, den ungarischen Ministerpräsidenten bei uns zu haben, der herausragende Arbeit leistet. Er ist überall in Europa hochrespektiert. Er ist wahrscheinlich wie ich, ein wenig umstritten, aber das ist absolut in Ordnung, denn er hat das Richtige getan in Sachen Immigration. Er hat sein Land sicher gemacht. Es ist mir eine große Ehre.“ (Quelle)

Für Viktor Orbán war das ein Ritterschlag, denn bislang konnte er sich der offenen Unterstützung seiner Anti-Migrationspolitik nur auf den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu berufen. Noch nicht einmal der italienische Ministerpräsident Giuseppe Conti hat ihn offiziell dafür gelobt oder unterstützt, weil eben Matteo Salvini noch nicht Ministerpräsident ist. Selbstverständlich kotzten die globalistischen Verbrecher Gift und Galle wegen Trumps Orbán-Lob. Es sei abscheulich, dass Präsident Trump einem Mann im Weißen Haus diese Ehre erweise, der offen propagiere, sein ungarisches Volk nicht vermischen zu lassen. CNN blendete den Hauptsatz der Veszprém-Rede von Orbán vom 8. Februar 2018 ein, wo Orbán u.a. sagte:

„Nur weil etwas andersfarbig und anders im Charakter ist, ist es doch nicht automatisch wertvoller. Wir wollen dieses Ungarn schützen, so wie es ist, denn wir wollen keine Vielfalt, wir wollen nicht vermischt werden. Wir wollen nicht unsere eigene Farbe, unsere Traditionen und unsere nationale Kultur mit anderen vermischen. Das wollen wir auf keinen Fall. Wir wollen kein Land der Vielfalt sein. Wir sollen sein, wie wir vor 1100 Jahren hier im karpatischen Becken entstanden sind. Dafür müssen wir kämpfen, das müssen wir verteidigen.“

Orbans Kampf gegen die EU
Orbans Krieg gegen die BRD-EU: „Legale Migration ist der Tarnnahme für das Bevölkerungsaustauschprogramm der EU“

Auch wenn Viktor Orbán bei Trump den Täuschungsbegriff „illegale Migration“ gebrauchte, als er Trump darum bat, ein globales Bündnis gegen die „illegale Migration“ anzuführen, redet er mittlerweile Klartext wie das NJ. Indem das System erlaubt, gegen die sog. „illegale Migration“ zu sein, will es die sog. „legale Migration“ erzwingen, denn alle Migrationsfluten der Welt werden einfach zu „legalen“ gemacht.

Sei es mit Hilfe des UN-Migrationspaktes, dem die wichtigsten Länder wie die USA, nicht beigetreten sind, oder indem „humanitärer Zwang“ die Fluten legalisiere. Das Ziel ist immerdasselbe: unsere ethnische Vernichtung durch Migration, deshalb prangerte Viktor Orban zum Auftakt der Europawahl 2019 diese Täuschung offen an. Er sagte am 5. April 2019 in Budapest:

„Selbst legale Migration ist in Wahrheit nur ein Tarnname für das Bevölkerungsaustauschprogramm der EU.“

Wer wie Orbán für den Schutz des eigenen Volkes kämpft, wofür ihm Präsident Trump ausdrücklich dankte, ist gemäß des globalistischen EU-Terror-Syndikats kein Demokrat. Die Kleine Zeitung (Österreich) machte am 6. Mai mit „Europas umstrittensten Regierungschef“, wie stolz eingeleitet wurde, ein Interview. Das Interview wurde in Englisch geführt, was uns vorliegt. Die Interviewer Hubert Patterer und Stefan Winkler fragten:

„Liberal bedeutet für uns die Herrschaft des Gesetzes, illiberal hingegen Autorität, wo Medien, Justiz und die Wissenschaft unter dem politischen Einfluss stehen. Meinen Sie das mit illiberaler Demokratie, Herr Orbán?“ Orbán: „In Österreich haben die Liberalisten die sprachliche Schlacht gewonnen. Freiheit, Pressefreiheit sind aber keine liberalen Kategorien, sie wurden nur von den Liberalisten gekapert, wonach man nur Demokrat sein kann, wenn man ein Liberalist ist. Das ist die Vergewaltigung des Geistes. Es handelt sich um eine ernsthaft Bedrohung, denn danach gilt nur der als liberal, der für die Migration ist, was unsere westliche Kultur in 10 Jahren zerstört haben wird.“

Es ist diese liberalistische Terrorherrschaft, die jeden Menschen zerstört, im Prinzip wie das damalige Pol Pot Regime jeden Menschen zerstörte, von dem es glaubte, nicht kommunistisch-massenmörderisch auf Linie zu sein. Diesem EU-System fallen alle Menschen zum Opfer, die das eigene Volk nicht vernichten wollen.

Wer dem nationalen Geist angehört, wird beruflich vernichtet, darf kein Beamter sein, verliert seine Pensionsansprüche und wird geächtet. Und ein Wort mehr, und man beendet sein Leben in den liberalistischen Kerkern der BRD. Und das soll Demokratie sein? Da gebührt Orbán in der Tat der Dank der ganzen Menschheit, dass er sich diesem Terror entgegenstellt. Darauf angesprochen, dass Ungarn in Brüssel als anti-europäisch gelte, antwortete Orbán:

„Die Ungarn sind unheilbare Pro-Europäer. Aber sie mögen die führenden EU-Politiker nicht. Sie sehen Brüssels Migrationspolitik als vollkommen anti-europäisch und als Verrat an. Wir sehen, wie die Brüsseler Führung die Migration nicht verhindert, sondern sie fördert. Ungarn stoppte die Migration auf dem Land, Herr Salvini stoppte sie auf See. Klar ist, die Einwanderung muss auf NULL gebracht werden. Im Westen von uns gibt es viele Migranten, bei uns nicht. Für uns stellt sich nicht die Frage, wie wir damit umgehen, sondern wie wir die westlichen Verhältnisse verhindern können. Seit Herr Salvini durch Aufnahmestopp die Migration über das Meer de facto stoppte, sind wesentlich weniger Menschen ertrunken. Somit fordert unsere Anti-Migrationspolitik weniger Tote.“

Auf allen Fernsehkanälen in der BRD wird derzeit gegen die Menschenrechtspolitik der Populisten und Nationalisten gehetzt. Die Furcht vor einem populistischen Erstarken nach der Europawahl ist groß. Für das System gilt es als Katastrophe, wenn im kommenden Brüsseler Parlament 25 Prozent Populisten-Nationalisten vertreten sind. Es werden zwischen 35 und 40 Prozent sein. Warum aber diese panische Angst, es wäre dann doch noch immer eine Minderheit? Weil nur die Großen Länder in der EU etwas bedeuten, nicht das überproportional vertretene Systemgewächs der kleinen Füll-Länder. Zudem gibt es die Möglichkeit, da hat sich das System selbst ins Knie geschossen, dass sich Interessensgemeinschaften nach Bedarf jeweils zu „technischen Fraktionen“ zusammenschließen können. Der Wiener Kurier entsetzt:

„Geschäftsordnung im Parlament lässt Fraktion zu. Und diese ist Steigbügel zur Macht für die Nationalisten.“

Der Grund, warum das BRD-System so aufgeregt 24-Stunden täglich gegen alles Nationale hetzt ist nicht die Furcht, die Mehrheit im EU-Parlament zu verlieren, sondern einen beachtlichen Zuwachs der Nationalen hinnehmen zu müssen. Alle wissen, dass mit Wahlen allein unser existentielles Unglück nicht mehr rückgängig gemacht werden kann.

Orbán sagt das ziemlich offen, deshalb seine Abschottung gegenüber den Westländern, um seine Menschen nicht unter den Kloakenfluten absaufen zu lassen. Das System fürchtet die unausweichlich werdenden blutigen Auseinandersetzungen, denn das Geld, mit dem bislang 30 Millionen potentieller fremder Killer-Invasoren ruhiggestellt wurden, wird versiegen, und dann kracht es. Ob es bei der Bundeswehr noch ausreichend genderfreies Kampfpotential gibt, weiß man nicht.

Die Polizei ist jedoch mehrheitlich nicht loyal, wartet auf die Nacht der langen Messer. Wenn also die Nationalpopulisten ihre Wahlergebnisse drastisch verbessern, sind die bewaffneten Kräfte eher zum Putsch geneigt. In Frankreich wurde die Macron-Exekution sogar offen von dem Armeeoffizier Patrick Nicolle auf YouTube verbreitet.

Deshalb fürchten die hiesigen Migrations-Terrorherrscher nicht die Wahlen, sondern den durch Wahlen inspirierten Putsch.

Diese BRD-Merkel-EU wird aufhören zu „atmen“, wenn die Nationalen aus Italien und Frankreich in Brüssel parlamentarisch den Ton angeben. Zudem wird Nigel Farage mit seiner Brexit-Partei bald in Britannien regieren und der EU den Boden unter den Füßen entziehen. DIE WELT erschüttert:

„Brexit-Partei bei Europawahl: Farage kann vor Kraft kaum laufen. Nigel Farage ist nach drei Jahren zurück im Spiel, seine Partei überflügelt aus dem Stand alle Konkurrenten und liegt mit 34 Prozent unangefochten auf dem ersten Platz. Mit großem Abstand folgt die größte Oppositionspartei Labour (Sozialisten) mit nur noch 16 Prozent. Die Konservative Partei von Premierministerin Theresa May rutscht mit zehn Prozent auf den fünften Platz.“

Überdies gibt es den Anti-EU-Block, die Visegrád-Staaten, eigentlich eine eigene Ost-EU und die EU-Feindschaft Amerikas. Euronews kommentierte aufgeregt Orbáns Besuch bei Trump so

„Das Treffen verdeutlichte, dass Trump in Europa zunehmend den Schulterschluss mit Regierungen sucht, die der EU äußerst kritisch gegenüberstehen.“

Giulio Cesare Mussolini
Caio Giulio Cesare Mussolini (li) mit EU-Wahlplakat

In Italien scheint sogar der Höllenpfaffe aus dem Vatikan Salvini zu unterliegen. Zu sehr leiden die Italiener unter der mörderischen Mi-grations-Kloake, die vom Vatikan und den Globalisten ins Land ge-pumpt wurde. Im ARD-Weltspiegel (12.05.2019) hetzte Natalie Amri, die Namensvetterin des Breitscheidplatz-Massenmörders Anis Amri, gegen die zur Besinnung gekommenen Italiener.

In Italien gilt mittler-weile das Bekenntnis zum Faschismus als politisches Qualitäts-merkmal. Der Urenkel von Benito Mussolini, Caio Giulio Cesare Mus-solini, der diesen Namen stolz trägt, kandidiert als ehemaliger Marine-offizier für Giorgia Melonis Fratelli d’Italia (Brüder Italiens) im Bündnis mit Salvinis LEGA für das Europaparlament.

Für Mussolini ist es wichtig, dass jemand in der heutigen Zeit ein echter Faschist ist, was Salvini nicht sei und deshalb die Fratelli d’Italia als Korrektiv in diese Richtung wirken müsse. Giulio Mussolini:

„Fratelli d’Italia und die LEGA haben viele Übereinstimmungen. Aber Salvini ist kein Faschist, trotz der Übereinstimmungen mit uns.“

Salvini setzt nunmehr seinen Siegeszug auch im Süden des Landes fort. Auf den Straßen von Catania, wie überall im Land, skandieren die unzählig gewordenen identitären Bewegungen: „Europa – Nation – Revolution.“

Die Anwohnerin Maristella de Finis dazu:

„Ich pflege zu sagen, mein Blut ist nicht rot, sondern faschistisch schwarz.“ Und Giuseppe Bonnano Conti von der Forza Nuova bekundet: „Der Faschismus war eine wunderschöne Periode der Geschichte Italiens.“

Riccardo Colato von Le Altá Azione ergänzt:

„Wir können aus dem Faschismus viel Positives ziehen.“ ARD-Korrespondentin Ellen Trapp bekennt: „LEGA und Neofaschisten im gemeinsamen Kampf gegen Migration und für die traditionelle Familie. Ihre Wahlprogramme klingen in den Ohren vieler Italiener völlig plausibel. Die Menschen hier sind begeistert. Deshalb wundert es nicht, dass Matteo Salvini als nächster Ministerpräsident gehandelt wird.“ (Weltspiegel)

 


zusätzlich

https://t.me/Wiggerl_88

„Populismus ist der Schrei der Völker, die nicht sterben wollen“….negroide Dealer im Görlitz-Park, jetzt dürfen sie legal unsere Kinder töten


Ausgabe 089: Freitag, 10. Mai 2019
Dealer im Görlitz-Park dürfen legal Kinder töten
Dealer im Görlitz-Park, jetzt dürfen sie legal unsere Kinder töten

„Populismus ist der Schrei der Völker, die nicht sterben wollen“

Noch nie seit dem Ende des Welt-Identitäts-Kriegs von 1945 hat ein solch gewaltiger Distanzierungswettbewerb zwischen allen politischen Heuchel-Fraktionen stattgefunden, wie heute.

Selbst die vollkommensten Systemler der BRD, jene also, die zu gut 85 Prozent die gleichgeschalteten Systemparteien wählen, dürften in aller kürzester Zeit schon anfangen ideologisch zu stolpern und umzufallen. Bislang waren diese Grässlichen vollkommen damit zufrieden, dass die BRD-Justiz die Nationalen verfolgt, anstatt importierte Verbrecher dingest zu machen und zu bestrafen. Doch heute werden auch sie vom System bedroht.

Es gibt keinen Polizeischutz mehr, auch nicht für die politisch-korrekten Geisteskranken, das ist vorbei. Die letzten Kräfte, die noch aufgewandt werden können, benötigt das System zur Verfolgung von nationalen Menschen, die man aus Angst vor der Lügenaufdeckung einkerkern muss. Bestes Beispiel liefert die totale Aufgabe von Recht und Ordnung in der Causa Görlitzer Park Berlin.

Weil es keine ausreichenden Polizeikräfte mehr gibt, um den für unsere Kinder tödlichen Drogenhandel der Migrantiven in den Berliner Parks zu unterbinden, haben der Parkmanager und der zuständige Grüne Baustadtrat Florian Schmidt im Görlitzer Park an den Spazierwegen mit Farbe Stellen markieren lassen, wo die internationalen Drogenhändler von Heroin über Kokain bis zu den neuen tödlichen Designerdrogen alles frei verkaufen dürfen. Jedes Kind darf „einkaufen“ und natürlich qualvoll sterben.

Dieser Verbrechens- und Menschensumpf sei nun mal „die Realität, der man gerecht werden muss“, so der Grüne Mörder Schmidt. Die CDU in persona des Systemsubjekts Burkard Dregger hat auch nichts dagegen, sondern gibt lediglich zu bedenken, dass „die Standflächen-Zuweisung für Drogendealer eine Einladung zum Rechtsbruch“ sei. ( Quelle)

Nochmals: unterbinden will auch die CDU den Handel mit tödlichen Drogen nicht. Ganz einfach, weil es nicht mehr möglich ist, die epidemischen ausufernden Verbrechen der Hereingeholten zu ahnden. Dafür würden zusätzlich 100.000 Richter und die 36fache Kapazität von Gefängnissen benötigt. Das System benötigt die vorhandene Richterschaft, die Restpolizei und die Gefängniskapazitäten, um nationale Oppositionelle ausschalten zu können.

Da nunmehr auch die moslemischen Mehrfach-Ehen mit ihren 20 bis 50 Kindern je Familie eingebürgert und alimentiert werden, erwachsen allein aus dem Menschen-Reservoir der Kalifen-Familien flächendeckende neue Akti-visten für die Drogenkartelle. Der deutsche Steuersklave muss allein für das Migrationssegment Polygamie-Ehen (gem. Gesetz eine Straftat) bis zu 110.000 Euro pro Monat und pro Polygamie-Familie aufbringen.

Brexit war weiß
Brexit war eine Entscheidung der Ethno-Weißen“

Dass es in der BRD wegen der selbstvernichtend wütenden Geisteskrankheit für die Merkel-Soros-Bande noch gut läuft, ändert nichts daran, dass das System sehr besorgt erkennt, das EU-System könne trotz BRD-Stütze zusammenbrechen.

Gestern brachte ZDFinfo eine Panik-Doku mit dem Titel Schafft Europa sich ab? EU-Gegner auf dem Vormarsch. Wie erwartet, waren die Macher der Doku zwar mit den Krank-Deutschen, die zu 85 Prozent ihre eignen Metzger wählen, zufrieden, aber gleichzeitig sahen sie die Gefahr, das Merkelsche migrantive Tötungssystem könne von ringsum uns herum in Europa auf die BRD einstürzen.

Sie rechnen nämlich mit gewaltigen Macht-verschiebungen in Brüssel nach der Europawahl.

Was die Sache interessant macht, ist die Tatsache, dass sie sich nun gegenseitig an die Gurgel gehen, weil alles außer Kontrolle gerät. Der Fingerzeit ging sogar in Richtung der BRD-Geisteskranken, deren multikultureller Irrsinn diese Verhältnisse heraufbeschworen habe. Der holländische Internationalist René Cusperus, (Politik-wissenschaftler), tobte geradezu und forderte sogar, die wegen ihrer selbstvernichtenden Politik verantwortlichen EU-Regierungen (gemeint war die BRD) zur Verantwortung zu ziehen.

Cusperus zerknirscht vor der ZDF-Kamera:

„Wir sind Zeugen eines Zusammenbruchs des Nachkriegssystems in Europa. Es ist mehr oder weniger sogar ein Kulturkrieg. Es ist der Konflikt zwischen kosmopolitischen gegen gemeinschaftliche nationalistische Positionen. Für Migration, gegen Migration. Für die EU, raus aus der EU. Diese Zukunftsvision der EU bedeutet für die Arbeiter, dass sie in dieser Zukunft verloren sind.“

Cusperus macht deutlich, dass der Irrsinn des Migrations-Terrors, gedacht zur Identitätsvernichtung der Nationen, die seit 1945 bekämpfte Idee der nationalsozialistischen Ethno-Nation wieder zum Leben erweckt habe, weil durch die Unterdrückung der kulturellen Sehnsüchte genau das Gegenteil hervorgerufen worden sei. Das ist natürlich Chuzpe, denn Cusperus verlangte früher ebenfalls die Vernichtung der Kulturen. In seiner Verzweiflung fordert er deshalb indirekt die Bestrafung der Merkel-Regierung:

„Populismus ist eine Bewegung der unteren Mittelklasse, die man in Amerika die ausgequetschte Mittelschicht nennt. Wir wissen das auch aus der Nazi-Geschichte, dass diese Mittelschicht die treibende Kraft für den Nationalen Sozialismus war. ‚Nie wieder‘ heißt daher auch, dass wir die untere Mittelschicht niemals wirtschaftlich und kulturell unter Druck setzen sollten. Und genau das haben wir getan. Man sollte die Regierungen dafür zur Verantwortung ziehen, weil ’nie wieder‘ auch bedeutet, die Bedingungen verhindern, unter denen sich die Menschen in der Gesellschaft nicht mehr zuhause fühlen. Genau das ist das Problem im Moment.“

In der BRD, so der ZDF-Bericht, haben 2017 bei der Bundestagwahl 17 % der Arbeiter die SPD, aber 34 % die AfD gewählt. Prof. Frank Decker, Politikwissenschaftler, gibt vor der Kamera zu:

„Der Sozialstaat, das ist eine Entwicklung bei rechtspopulistischen Parteien, den wollen sie sogar ausweiten, doch sie verknüpfen das dann mit der Migration. Das verfängt heute.“

In Frankreich bahnt sich ein Umsturz an. Marine Le Pen (ehemals Front National) mit ihrer „Nationalen Versammlung“ (Rassem-blement National, RN) führt in den Umfragen. Macron ist hinter ihr gelandet, die anderen Parteien existieren quasi gar nicht mehr. Marine Le Pen ruft im Europawahlkampf gegen Rothschild-Präsident Macron so auf:

„Blockieren den Vertreter der Finanzen, der Arroganz und der Herrschaft des Geldes. Die Partei der Arbeiter ist heute der Rassemblement National.“

Die Jugend des RN besteht aus der geistigen Elite des Landes und hat sich dem Sehnsuchts-Ideal der Identität, also der ethnischen Gemeinschaft, der Volksgemeinschaft, verschrieben.

Das ZDF klagt:

„Dem politischen Nachwuchs geht es vor allem um Nationalstolz und Identität. Unter den 24 bis 34-jährigen ist der RN stärkste Kraft. Es sind heute meist Studenten, die heute ihre Zukunft in starken, selbstbewussten Nationen sehen und nicht in einem geeinten Europa.

Marc-Antoine Ponelle
Marc-Antoine Ponelle (RN):
„Populismus ist der Schrei der Völker, die nicht sterben wollen!“

Der Jura-Student Marc-Antoine Ponelle sagt ziemlich deutlich, dass eine multikultu-relle, also identitätslose Nation, nichts ist. Ponelle:

„Es gibt eine Sehnsucht nach nationaler Identität, weil die Identität etwas ist, was Menschen verbindet. Innerhalb einer Nation vermag die nationale Identität der Bevölkerung Zusammenhalt zu geben. Eine Nation ist nichts, wenn ihre Bevölkerung keine Identität hat. Populismus ist der Schrei der Völker, die nicht sterben wollen.“

Das ZDF entnervt:

„Die jungen Anhänger des RN sehen ihr Engagement als Dienst am Volk“

und der eingeblendete Politikwissenschaftler Prof. Matthew Goodwin ergänzt:

Diese Schlacht wird für den Rest unseres Lebens ausgetragen.“

Alt-Internationalist, Ex-Tagesschausprecher, Ulrich Wickert, niedergeschlagen:

„Das Problem für Europa ist natürlich, dass diese Leute nationalistisch denken und Europa eigentlich ablehnen. Das ist die Gefahr dabei, dass für sie Europa nicht mehr wichtig ist.“

Die Doku hat Polen und Ungarn bereits als Bündnisgenossen der EU abgeschrieben. Spanien wurde erst gar nicht erwähnt, obwohl die VOX wahrscheinlich noch mehr Sprengkraft gegen das Merkel-System einbringen wird als andere. Dänemark sei auch schon gefallen und Italien gilt ohnehin als Speerspitze „gegen Merkel, Juncker und Macron“.

Eine Studie des Chatham-House ermittelte bereits vor mehr als zwei Jahren, dass die Mehrheit aller Normal-Europäer gegen Moslem-Zuwanderung und EU-Bevormundung sind. Nur die Eliten, eine kleine Minderheit also, sind dafür, gegen die Mehrheitsbevölkerung, was nicht gut gehen könne, so die Studie. Das System hat das Vertrauen der einfachen Leute für immer verloren. Somit ist der Untergang des Systems besiegelt.

Der Brexit, trotz aller Manipulationsversuche und trotz des Hochverrats von Theresa May, ist nicht aufzuhalten und wird alles verändern, was wir als EU einst kannten. Das ZDF deprimiert:

„In Großbritannien haben die Rechtspopulisten mit dem Brexit ihre erste große Schlacht gegen Europa gewonnen. Die Botschaft von Nigel Farage lautete: identitär polarisieren.“

Farage eingeblendet:

„Wir wollen unser Land zurück von der EU.“

Dazu das ZDF:

„Der Brexit war ein politisches Erdbeben. Für Europas Populisten eine Sternstunde.“

Prof. Matthew Goodwin ergänzt vor der Kamera:

„Das Votum für den Brexit wurde bestimmt von dem Wunsch nach mehr nationaler Souveränität und der Drosselung der allgemeinen Einwanderung.“

Dann bestätigt das ZDF, dass das Brexit-Votum eine Frage der Rasse, der Einheimischen gegen die Fremden, war. ZDF:

„Für den Brexit stimmte vor allem die weiße Landbevölkerung mit niedrigen Einkommen. Es war der Protest der einfachen Leute gegen die die da oben.“

David Coburn, ex-Ukip, jetzt Brexit-Partei, und im EU-Parlament, brachte es auf den Punkt:

„Wir müssen mit den europäischen Freunden wie der AfD, in Frankreich mit dem RN und weiteren Parteien zusammenarbeiten, um die EU zu zerstören.“

Da blieb dem ZDF nur der Unkenruf übrig:

„Die stabilen Jahrzehnte mit wechselnden Konservativen oder sozialdemokratischen Mehrheiten in Europa sind Vergangenheit. Der neue Populismus ist Symptom einer Entfremdung zwischen Regierenden und Regierten.“

(ZDF-Quellen-Zitate)

Notre Dame, die Erzikone des kulturchristlichen Europas ist zerstört…“ALLAH IST GROSS“: Moslems lachen, während die Kathedrale von Notre Dame lichterloh brennt.


Ausgabe 079: Mittwoch, 17. April 2019
Notre Dame brennt - Moslems jubeln Allah ist groß

Notre Dame brennt – Moslems jubeln „Allah ist groß!“

Notre Dame, die Erzikone des kulturchristlichen Europas ist zerstört

Stellen Sie sich einmal vor, eine große Moschee würde irgendwo in Europa brennen und Tausende von Christen würden in den sozialen Medien Jubel- und Freudenbekundungen mit „Jesus ist groß“ ver-öffentlichen. Razzien mit Tausenden von Sicherheitskräften würden die „Schuldigen“ im Minutentakt festnehmen, um sie für Jahre oder gar lebenslang wegen „Hass auf eine Religion“ wegsperren zu können. Anders verhält sich das System gegenüber Moslems, die die Vernichtung der Kathedralkirche Notre Dame, die Erzikone des europäi-schen Kulturerbes im Zeichen des Kreuzes, bejubelten.

„ALLAH IST GROSS“: Moslems lachen, während die Kathedrale von Notre Dame lichterloh brennt.

Eine kleine Auswahl von Namen, die die Zerstörung von Notre Dame bejubelten, kommen einem bekannt vor: Wahid Hadji, Oubbad Jsk, Yusuf Mohammedzai, Hessam Massa, Mohamed Hiadi, Mohamed Bensalem, Alaa Atfeh, Raidh Khaled, Ammar Sofiane, Abdelhakim Noui Oua, Mohamed Amin. (Quelle)

Dass der Brand von Dschihadisten gelegt wurde, kann nicht gesagt werden, und wenn, würde es verheimlicht werden. US-Präsident Donald Trump machte eine zweideutige Bemerkung:

„Einer der größten Schätze der Welt steht in Flammen. Notre Dame dürfte gewaltiger sein als vielleicht jedes Museum, jenseits von Staaten. Das Bauwerk ist Teil unserer Kultur, Teil unseres Lebens. Man weiß nicht, wie es geschehen konnte, sie sagen, es sei bei den Renovierungsarbeiten geschehen, was hoffentlich der Grund ist. Bei der Renovation, was soll das denn heißen?“

Schwer vorstellbar, dass bei Bauarbeiten die kaum entzündliche Baustruktur des Kulturdenkmals hätte Feuer fangen können. Dahingehend kann man Trumps Andeutung irgendwie verstehen. Übrigens, Moslems glauben, dass zerstörte „heidnische“ Zivilisations-Wahrzeichen und Kulturschätze die „Wahrheit des Islam“ beweisen würden. Koran-Sure 3:137:

„So durchwandert die Erde und schaut, wie der Ausgang derer war, welche (die Wahrheit) für eine Lüge erklärt haben.“

BREITBART berichtete:

„In den sozialen Netzwerken fanden sich sogleich zahlreiche Kommentare, die für die sich vor der brennenden Kathedrale erschüttert zeigenden Christen nur Spott und Lachen übrig hatten.“

Im österreichischen Netz fanden sich viele, die nicht mehr an Zufälle glauben wollen:

„Das Ganze stinkt, sagt mir mein Bauchgefühl“, auf der Facebookseite von FPÖ-Chef Strache. In anderen Netzwerken hieß es: „Gerade in der heutigen Zeit kann ich nicht so recht an einen Zufall glauben. Ich kann mir gut vorstellen, wer dieses Gotteshaus weghaben will.“

Eine weitere Meinung.

„Es ist gewollt meiner Meinung nach.“ Eine Userin gibt sich überzeugt: „Da gerade Ostern ist, wurde das Feuer zu 1000% gelegt. Sowas nennt man Terrorismus!“ Eine weitere Stimme: „Und es wird weitergehen, wenn wir alles fördern, was unserer Kultur schadet.“ Dann heißt es: „Nach Notre Dame kommt der Kölner Dom. Das ist der Plan der primitiven Moslems. Hinterhältige und perfide Satanskinder. … Ich frag mich, wieviel Moslems sich heute eins ins Fäustchen gelacht haben. So heuchlerisch wie sie sind, werden sie in den nächsten Tagen ihr ‚herzliches Beileid‘ kundtun. Ekelhaft.“

Und dann die Frage:

„Bin schon gespannt, wann die ersten Linken unserem Herbert Kickl die Schuld zuweisen.“ (alle Standard)

Alice Weidel (AfD) stellte die Vernichtung des abendländischen Kulturdenkmals als Symbol der planmäßigen Vernichtung des Abendlandes heraus:

„Die Brandkatastrophe von Notre Dame ist nicht nur eine nationale Tragödie für Frankreich, sondern ebenso für das gesamte christliche Abendland. Jetzt ist Zusammenhalt unter den Völkern Europas gefragt.“

In einem Beitrag zuvor machte Alice Weidel deutlich, dass der Notre-Dame-Brand nur ein Anschlag von vielen auf französische Kirchen sei.

„In der Karwoche brennt Notre-Dame. Im März brannte es in der zweitgrößten Kirche Saint-Sulpice. Allein im Februar wurden in Frankreich 47 Angriffe registriert. Die Beobachtungsstelle gegen Intoleranz und Diskriminierung von Christen in Europa spricht von einer signifikanten Zunahme. Ich denke, es gibt eine wachsende Feindseligkeit in Frankreich gegen die Kirche und ihre Symbole. Sie scheint sich gegen das Christentum und die Symbole der Christenheit insgesamt zu richten.“ T

atsächlich berichtete Katholisches darüber, wurde aber von der Lügenindustrie unterdrückt.

Wenn heute Nationalpopulisten wie Alice Weidel von der AfD, wie Matteo Salvini (Lega) und wie Viktor Orbán (Fidesz) vom christlichen Kulturerbe sprechen, dann beziehen sie sich verleugnend auf Adolf Hitler, der z.B. am 5. Sep. 1934 in seiner Rede anlässlich der Kulturtagung sagte:

„Es ist ein grandioses, schauriges Spiel, das sich vor unseren Augen abspielt, der Fenrich-Wolf scheint über die Welt zu rasen. In einem wilden Kriege kämpften Völker und Rassen, ohne im Einzelnen zu wissen, wofür. Revolutionen erschütterten die Staaten und anstelle der Verehrung des Kreuzes einer tausendjährigen Kulturepoche, ertönt die Proklamation der Absetzung Gottes.“

Viktor Orbán ließ die tausendjährige Kulturepoche des Kreuzes sogar in die Ungarische Verfassung schreiben. Kaum ein Jahr in seiner zweiten Regierungsamtszeit ließ Orbán das Ungarische Grundgesetz neu verfassen, das sich erklärtermaßen an die Verfassung von 1944 anlehnt, als Ungarn mit Hitler-Deutschland verbündet war. Der Hass der Merkel-EU auf Orbán ist dieser Tatsache geschuldet, und weil in der Präambel steht:

„Gott segne die Ungarn! NATIONALES BEKENNTNIS: Wir sind stolz darauf, dass unser König, der Heilige Stephan I., den ungarischen Staat vor tausend Jahren auf festen Fundamenten errichtete und unsere Heimat zu einem Bestandteil des christlichen Europas machte. Wir erkennen die Rolle des Christentums bei der Erhaltung der Nation an.“ I

m Parteiprogramm der NSDAP entdeckt man die Inspiration zum grundgesetzlichen ungarischen Bekenntnis, denn unter Punkt 24 heißt es:

„Die NSDAP vertritt den Standpunkt eines positiven Christentums.“ Punkt 2 des Ungarischen Grundgesetzes lautet: „Niemand darf Tätigkeiten ausüben, die auf Ausübung der Macht gerichtet sind.“ In Punkt 11 des NSDAP-Programms wird die „Abschaffung des arbeits- und mühelosen Einkommens“ gefordert. Orbán sagte in seiner Jahrhundertrede am 15. März 2018: „Brüssel will die Bevölkerung Europas austauschen. … Doch wir kämpfen um unsere Heimat. Wenn der Damm bricht, dann strömt die Flut herein, doch Ungarn gehört den Ungarn.“

Das war zu Hitlers Zeiten schon so. Hitler hatte den Plan zum europäischen Bevölkerungsaustausch frühzeitig erkannt und den Widerstand dazu im NSDAP-Parteiprogram unter Punkt 8 so formuliert:

„Jede weitere Einwanderung Nichtdeutscher ist zu verhindern. … Wir fordern, dass alle Nichtdeutschen, die seit dem 2. August 1914 in Deutschland eingewandert sind, sofort zum Verlassen des Reiches gezwungen werden.“

Gemeint waren die Artfremden, was an das heutige Ungarn erinnert. Die wenigen Eindringlinge, die Ungarns Grenzbefestigungen irgendwo durchbrechen oder über Umwege ins Land gelangen, werden gemäß ZEIT

„seit 2017 in mit Stacheldrahtzäunen gesicherte Containerlager nahe der Grenze untergebracht“,

was sie dazu ermutigt, weitertrampen zu dürfen – in die BRD. Und jene, die sich weigern, werden laut WELT durch

„die ungarische Polizei brutal abgeschoben.“ Sozusagen alle rechtspopulistischen Parteien vertreten Punkt 8 des NSDAP-Parteiprogramms: „Jede weitere Zuwanderung verhindern.“

Das Richtige auf Erden bricht sich gerade Bahn, nimmt wieder seinen berechtigten Rang in der Gottesordnung auf Erden ein. US-Präsident Donald Trump hat die von den Globaljuden zum Zweck des Austausches der weißen Weltbevölkerungen in Europa und Amerika ausgeheckten und über die Vereinten Nationen durchgesetzten Flutgesetze so angeprangert: „Die Asylgesetze sind absolut geisteskrank.“ Selbstverständlich haben die Soros-Globaljuden in den USA noch die institutionelle Macht, vor allem in der Gerichtsbarkeit. Aber das US-Justizministerium ist unabhängig von der Richterschaft weisungsbefugt. Und so hat Trump seinen Justizminister angewiesen, einen Erlass zur Inhaftierung aller Eindringlinge auszustellen. NYT:

„Migranten sollen mit einem Erlass abgeschreckt werden. Kein Recht mehr auf Asyl. Der Erlass des Justizministers William P. Barr stellt einen Kraftaufwand dar, Präsident Trumps Versprechen einzuhalten, die Routine des ‚Festnehmens und Freilassens‘ von grenzübertretenden Migranten zu beenden.“

Die geisteskranken Asylgesetze „berechtigen“ einen jeden Eindringling, Land zu nehmen, von der heimischen Restbevölkerung ernährt zu werden und sich als fremde Gewalt im eingefallenen Land zu vermehren. Diese geisteskranken Gesetze erklärt Trump so:

„Sie lesen eine von bereitstehenden Anwälten vorgefertigte Erklärung ab, die lautet: ‚Ich fürchte um mein Leben in meinem Land‘, was sie nicht daran hindert, ihre Landesflaggen zu schwenken wenn sie draußen sind. So sieht also die Angst um ihr Leben zuhause aus, sie schwenken stolz ihre Landesfahnen.“

Alles was heute von den sog. Nationalpopulisten an Migrationswiderstand formuliert wird, geht auf Adolf Hitler zurück, den sie verleugnen. Aber das war schon immer so, selbst Petrus verleugnete seinen Herrn Jesus Christus.

Aber wir Nationalen wissen: Wir sind im recht, mit uns sind die göttlichen Gesetze und die Mächte der Neuen Weltordnung: USA, China, Russland sowie die EU-Widerstandsstaaten, Ungarn, Polen, Tschechien, Italien, Brexit-Britannien, das Le Pen-Frankreich, das neue VOX-Spanien. Die Merkel-Soros-EU wurde national überflügelt.

Es darf uns auch nicht bedrücken, dass in der BRD bis zu 80 Prozent Geisteskranke ihren eigenen Untergang hartnäckig wählen. Schiller sagte es mit „Demetrius“: „Mehrheit ist Unsinn/ Verstand ist stets bey Wen’gen nur gewesen/Der Staat muss untergehen, früh oder spät/Wo Mehrheit siegt und Unverstand entscheidet.“

Die wirkliche Demokratie, geboren im antiken Griechenland, war eine Eliteherrschaft, denn

„nur einer äußerst begrenzten Gruppe von Bürgern wurden politische Teilnahmerechte eingeräumt“.

Die heutige „Demokratie“ galt im antiken Griechenland als „Abkehr von der Demokratie, als Pöbelherrschaft“. (Wikipedia) Die BRD-Machtclique, stets Vorreiter bei der Ausgestaltung menschlichen Sumpfes und bei der Verbreitung von organisierter Geisteskrankheit, erlaubt nunmehr geis-teskranken Menschen das Wählen. „Menschen mit geistiger Behinderung dürfen auch schon an der Europawahl Ende Mai teilnehmen.“ Die Ausgeburt von „Pöbelherrschaft“.

Wie geisteskrank die BRD-Eliten mit ihrem entsprechenden Wählersumpf sind, kam in der gestrigen ZDFzeit-Hetzsendung Putin und die Deutschen zum Ausdruck. Obwohl Russland oben ist in der Welt, mächtig genug, jeden Feind militärisch zu besiegen, wirtschaftliche Höhenflüge erlebt, überschütteten die primitiven ZDF-Hetzer den Präsidenten mit Spott. Aber sie mussten zugeben, dass Putin Merkels Beleidigungen nicht vergibt und den Sanktionsschaden die Deutschen tragen.

„Wer unter den Sanktionen leidet“, so Putin, „sind die Deutschen“.

(60 bis 100.000 verlorene Arbeitsplätze in der BRD) Mit zynischem Lächeln vor schallend lachenden BRD-Wirtschaftsvertetern entlarvte Putin die geisteskranken Deutschen grinsend:

„Ich verstehe die Deutschen nicht. Womit wollt ihr denn eure Häuser beheizen? Ihr wollt kein Gas, keine Atomenergie, womit wollt ihr heizen? Mit Brennholz? Für Holz müsst ihr aber auch nach Sibirien kommen.“

Und die ZDF-Hetzer mussten gestehen:

„Deutschland braucht in Zukunft mehr Gas für seine Energiewende. Auch russisches.“

Mit dem Brexit begann die nationale Konterrevolution – bis in den Vatikan


Ausgabe 078: Montag, 15. April 2019
Annunziata und Nigel
Annunziata Rees-Mogg und Nigel Farage: die Revolutionführer.

Mit dem Brexit begann die nationale Konterrevolution – bis in den Vatikan

In einem gesellschaftlichen Sumpfgebilde ändern Wahlen kaum etwas, was in der BRD bei einem Block von 50 Prozent Fremden und 80 Prozent deutscher Mindermenschen sichtbar wird.

Aber die Stimmen für die AfD als Teil-Widerstandspartei, die sich früher oder später in Gesunde und Kranke spalten wird, wirken im Fleisch des Systems dennoch schmerzhaft und störend.

Die sich gerade vollziehenden Umbrüche in der Welt werden auch in der BRD eine Elite hervor-bringen, die nach dem Untergang des alten Systems am Ruder stehen und zu neuen Ufern segeln wird. Unsere Mindermenschen dürfen dann gern mit den Fremden hinziehen, wo der Pfeffer wächst. Da die Gesunden die Starken sein werden, wird sich die Weltrevolution auch bei uns erfüllen, wovon schon offen gesprochen wird.

Dass wir uns auf diesem Weg befinden, wird uns von Britannien anschaulich vor Augen vorgeführt. Wir berichteten am 12. April, dass der geschasste Berater der May-Regierung, der Philosophie-Professor Sir Roger Scruton, offen eine „jüdische Soros-Verschwörung“ gegen die Völker Europas anprangert und dass der Oxford-Professor Jan Zielonka den Brexit als Auftakt einer „Europäischen Revolution, eines europäischen Kulturkampfes“ bezeichnet.

Im Rahmen der Zuspitzung des Endkampfes gegen die Teufel der Welt, um es bildlich auszudrücken, erkennt man bereits das kartenhausartige Zusammenbrechen des Systems. Dass wir kleinen Erdlinge nur Schachfiguren der kosmischen Kräfte sind, wird beim Anblick der Spaltung des Judentums (Trump-National-Juden gegen Globaljuden) deutlich. Auch dass die Revolution ausgerechnet von Britannien ausgeht, dessen jüdische Führungen für die Weltkriege und die Vernichtung eines Großteils der Deutschen verantwortlich waren, deutet auf die kosmischen Veränderungen hin, wonach Erdlinge willentlich oder unwillentlich nur als Werkzeuge dienen.

Die Soros-Merkel-EU verlegte in ihrer Hilflosigkeit den Brexit-Austrittstermin nach hinten. Merkel wollte zwei Jahre, doch der französische Rothschild-Präsident erlaubte angesichts seiner Angst vor Le Pen und einer EU-Wahlschlappe nur eine Verlängerung bis zum 31. Oktober. Merkel trat schwer angesoffen und zugedröhnt um drei Uhr morgens vor die Kameras und versuchte den macron’schen Tiefschlag lallend als Erfolg zu verkaufen.

Der in Brüssel gefundene „Ausweg“ führt jedoch in zwei Richtungen, die aber beide EU-politisch in Sackgassen führen. Britannien wird gezwungen, an der EU-Wahl teilzunehmen, was bedeutet, dass das politische Kloakenloch von innen gesprengt wird. Der Tory-Abgeordnete Greg Hands warnte am 7. April die Quasselrunde bei ANNE WILL, man solle sich nicht voreilig auf eine britische Wahlteilnahme freuen, die den Brexit ungeschehen machen könnte, vielmehr würde dann nicht nur ein Nigel Farage nach Brüssel geschickt, sondern 30 Nigels.

Farage eröffnete am 12. April „im Herzen Englands“, in Coventry, den Revolutionswahlkampf, weil dort überwiegend seelisch gesunde und „anständige“ Engländer leben. Dort liegt der „harte“ Brexit mit „16 Prozent“ vor dem May-Deal-Brexit. Bei einer Exklusiv-Umfrage des Daily Express im Vorfeld des Brexit-Parteitags stimmten 15.797 von 20.000 Befragten (82 %) für die Brexit-Partei von Farage. Außerdem wartete Farage mit einer Überraschungskandidatur auf.

Die jüngste Schwester des Führungs-Brexiteers bei den Konservativen (Tories), Jacob Rees-Mogg, gab ihre Kandidatur bekannt. „Annunziata Rees-Mogg wechselt zur Brexit-Partei“ titelten die Medien. Die 40-jährige Kämpferin erklärte, warum sie die Konservativen verlassen hat. Annunziata:

„Ich ging seit 1982 für die Konservative Partei durch dick und dünn. Aber unsere Premierministerin hört nicht auf die Parteimitglieder im Land, sie hört auch nicht auf die 17,4 Millionen Menschen, von denen viele noch nie zuvor gewählt hatten, die aber 2016 an die Wiederherstellung der Kontrolle über ihr eigenes Land glaubten. Ich kann nicht untätig bleiben und die Premierministerin gewähren lassen. Es ist unser Kampf, und wir müssen ihn kämpfen und ihn gewinnen. Wir wissen, dass wir eine großartige Nation sind. Wir müssen aufstehen und für unsere Zukunft, für die Zukunft unserer Kinder kämpfen. Wir müssen uns gegen die Kontrolle der EU über unsere Demokratie wehren. Ja, der Einsatz ist hoch, aber ich kann die Verzweiflung und die Wut der Menschen auf den Straßen nicht mehr mitansehen, wie sie von den gewählten Repräsentanten dieses Landes ignoriert werden. Wir müssen den Kampf dieser Menschen kämpfen und siegen.“

Gestern richtete Nigel Farage im Express einen Revolutionsaufruf an die „anständigen“ Briten:

„Es ist ein unverzeihlicher Zustand, dass sich die politische Klasse von Westminster weigert, das Ergebnis des Referendums von 2016 zu respektieren. Für uns alle tut sich eine großartige Gelegenheit auf, eine Revolution gegen das politische System Großbritanniens zu entfachen. Ohne dass die anständigen Menschen unserer Nation vor drei Jahren ihre demokratische Pflicht erfüllt hätten, hätten wir das Referendum nicht gewonnen. Nach dem 23. Juni 2016 stimmte die überwiegende Mehrheit der Abgeordneten dem Brexit zu. Danach sind 75 Prozent der Abgeordneten im Parlament von ihrem eigenen Manifest abgerückt. Sie haben die Wählerschaft belogen und alles getan, das Ergebnis des Referendums ungeschehen zu machen. Sie zeigen sich jetzt gegenüber diesen Versprechen, die sie zuvor abgegeben haben, steinhart ablehnend. Vielen ist ihr Wort einfach egal. Sie haben alle möglichen falschen Argumente zusammengetragen und konfektioniert, um den Brexit zu töten. Das Ausmaß ihres Verrats an unserem Land ist kaum zu beschreiben. Die Demokratie wurde auf den Kopf gestellt. Das geht weit über die altmodische Parteipolitik hinaus, und wir sind nicht mehr bereit, die zerstörte Ordnung hinzunehmen. Die Europawahl wird das Instrument sein, um grundlegende Veränderungen in unserer Politik voranzutreiben. Es ist nur der Beginn der Revolution, nach der Großbritannien schreit. Zum Wohl unseres Landes müssen wir Vertrauen und Ehre in die Politik bringen.“

Am 5. April haben wir geschrieben: „Sobald sich die politische Ordnung Britanniens grundlegend ändert, ändert sich alles in Europa.“ Diese Analyse wurde mit der hier dokumentierten Entwicklung bestätigt.

Das Reptilien-Unternehmen Merkel-BRD ist dem Abgrund näher denn je. Galt noch bis vor Kurzem, dass der Nationalismus weltweit isoliert, nur der Migrations-Internationalismus anerkannt sei, wird heute sogar von Führungsjuden das Gegenteil bestätigt: Heute ist die internationalistische Merkel-BRD angesichts der nationalistischen Weltentwicklung isoliert. Die rich-tungsweisende Wirtschaftspublikation Businessweek des jüdischen Wirtschaftssenders Bloomberg bestätigte am 11. April 2019 diese bahnbrechende Entwicklung. Recht offen spricht der Autor, Alan Crawford, davon, dass Merkels letzte Tage (Dämmerung) angebrochen und das internationalistische BRD-System unter den Schlägen der weltweiten nationalistischen Entwicklung (Handelskriege usw.) untergehen werde. Businessweek:

„Deutschland ist zunehmend isoliert in der Welt, da in immer mehr G-20-Staaten – von den USA über Italien bis Brasilien – Populisten die Macht übernehmen und nationalistische Programme umsetzen. Im Zentrum dieser Atmosphäre steht die Merkel-Dämmerung. Als drittgrößter Exporteur der Welt ist die deutsche Wirtschaft dem Gegenwind eines globalen Handelskrieges stärker ausgesetzt als andere. Deutschland fühlt sich heute so an, als würde es die letzten Tage einer Ära erleben.“

Trump: Ihr wollt sie, ihr kriegt sie
„Ihr wollt sie, ihr kriegt sie!“

US-Präsident Donald Trump greift die globalistische Judenriege, die die Demokraten steuert, im Zentrum ihrer Lügenmacht an, und zwar so, wie es sich bislang noch kein westlicher Führer gewagt hat.

In den USA gibt es mehrere Hundert Städte und Kommunen – sogenannte sanctuary cities -, die den Migrations-Eindringlingen Unterschlupf bieten und Abschiebungen verhindern. Dazu gehören Staaten wie Kalifornien und große Städte wie San Francisco, Los Angeles und Chicago, die von Demokraten regiert werden. Die Judenführungen der Demo-kraten verweigern Gesetze zur Abschiebung und zur Abschaffung des Flutprogramms.

Am 12. April griff Trump die globalistische Judenriege an, indem er die Asylgesetze als „geisteskrank“ und die mit diesen „geisteskranken Gesetzen“ angesaugten Eindringlinge als ILLEGALE brandmarkt. Trump ist der erste westliche Führer, der das Asyl-Migrations-Weltprogramm der Vereinten Nationen und des westlichen Moralsystems als „geisteskrank und illegal“ bezeichnet.

Trump: „Die Asylgesetze sind absolut geisteskrank.“

Trump klagte die Demokraten an, Gesetze zum Schutz der eigenen Bevölkerung zu verweigern, um die „geisteskranke Asyl-politik“ fortsetzen zu können. Ständig wollten sie noch mehr Migrationsnachschub im Rahmen ihres „offenen Arme Programms“ haben.

Trump weiter:

„Ich bezeichne sie alle als illegal. Und so bringen wir sie in die Schutzstädte (sanctuary cities), die sich um sie kümmern sollen. Kalifornien sagt andauernd, ‚wir wollen mehr Menschen‘. Nun, dann werden sie von uns unbegrenzte Lieferungen erhalten. Mal sehen, wie glücklich sie damit sein werden. Sie sagen doch immer ‚wir haben offene Arme‘. Wir werden ja sehen, wie offen ihre Arme sein werden.“

Auch in der Katholischen Kirche, derzeit geführt von Satanist „Franziskus“, bahnt sich ein Bruch an. Der emeritierte Benedikt unterwarf sich zwar vordergründig den Juden, leistete aber versteckt Widerstand. Er hob die Exkommunikation von Bischof Williamson auf und erlaubte wieder die Tridentinische Messe nach dem alten Messbuch. Das führte zu seinem Sturz und zur Inthronisation des Satanisten Bergoglio. Jetzt holte Benedikt vor seinem Ende auf 18 Seiten gegen das satanische Weltsystem von Kirche und Politik aus. Er unterstellt Franziskus ziemlich direkt, den seit den 1960er Jahren offiziell eingeführten porno-graphischen Missbrauchs-Sumpf gefördert zu haben. Benedikt aus der Kirchenpraxis:

„Ein Bischof, der vorher Leiter eines Bischofsseminars gewesen war, hatte den Seminaristen Pornofilme vorführen lassen. Es gab Bischöfe, die die katholische Tradition insgesamt ablehnten und in ihren Bistümern eine Art von neuer moderner ‚Katholizität‘ auszubilden trachteten. Wenn Studenten in Seminaren beim Lesen meiner Bücher ertappt wurden, wurden sie als nicht geeignet zum Priestertum angesehen. Meine Bücher mussten wie schlechte Literatur unter der Bank gelesen werden.“

Der einflussreiche Kardinal Gerhard Ludwig Müller erklärte, Benedikts Aufsatz sei

„intelligenter ist als alle Beiträge auf dem römischen ‚Missbrauchsgipfel‘ und der neunmalklugen Moralexperten bei der Deutschen Bischofskonferenz zusammen.“ Dazu La Verita: „Benedikt hat einen Coup gelandet, der die Bergoglio-Anhänger vor Wut schäumen lässt.“ Stefano Filippi vom Il Giornale: „Benedikt hat zugeschlagen, was für ein Schock. Ein klares Dokument, ein dramatisches Zeugnis mit eindruckvollen Anklagen, der Entwurf einer Enzyklika.“

Eine Encyclica ist ein päpstlicher Lehrsatz, nach dem sich die Kirche ausrichtet.

Satanist Bergoglio gehört zur Merkel-Bande und verlangt die totale Überflutung des gesamten weißen Siedlungsraums in der Welt.

Damit verlangt er die migrantive Ausrottung der weißen Menschen..

Der Kampf für und gegen das Globalsystem wird härter


Ausgabe 072: Montag, 01. April 2019
Steve Baker
Steve Baker würde am liebsten das Parlament einreißen und in die Themse schieben

Der Kampf für und gegen das Globalsystem wird härter

In der kleinen Slowakei konnten die Globalisten einen Sieg verzeichnen. Die ihnen dienende Zuzana Caputova, die von den globaljüdischen Medien als „Bürgerrechtlerin“ bei den Soros-NGOs, als „Abtreibungsvertreterin“, als „Klimatistin“, als „Migrations-Propagandistin“ und als echte „Liberalistin“ hoch-gejubelt wird, gewann die Präsidentschaftswahl. Ihre Wahl wurde möglich, nachdem die globalistischen Medien einen Mord an dem Systemjournalisten Ján Kuciak hochgespielt hatten. Es gibt aber bis jetzt nur Verdächtige. Wer immer den Mord in Wirklichkeit in Auftrag gegeben hat, wird wohl nicht ans Tageslicht kommen. Viele verdächtigen deshalb das internationale System, das mit solchen Morden die Menschen aufheizt, für sogenannte „Unabhängige“ zu stimmen. Aber diese „Unabhängigen“ sind immer „Abhängige“ der Internationalisten, wie die Beispiele Macron zeigt.

Wolodymyr Selenskyj
Chuzpe: Den Ukrainern wird ein Jude als Alternative gegen einen Juden angeboten.

Auch in der Ukraine scheint das globalistische System seinen Vasall Petro Poroschenko auszutauschen. Nicht weil er den Globalisten als Krypto-Jude untreu geworden wäre, sondern weil er versagt hat. Seine Raubzüge an den Ukrainern für die Globalisten waren zu plump gemacht und fielen auf. Jetzt soll er durch Wladimir Selenskij, ein sog. Nichtpolitiker, Schauspieler und Komiker, ersetzt werden. Das zeigt allerdings eines deutlich: In der Tat haben die Menschen überall von dem Pack der berufsmäßigen Politiker die Nase gestrichen voll. Sie werden fast überall als Vorzeigeexemplare charakterlosen menschlichen Unrats gesehen. Ausgenommen in der BRD, wo die grassierende Geisteskrankheit ein Erkennen dieser Spezies nur noch in ganz geringem Umfang zulässt. Natürlich ist Selenskij, was sein Aussehen ohnehin schon verraten hatte, „Sohn jüdischer Eltern“.

Als 2014 Poroschenko für die Präsidentschaft kandidierte, titelte das mächtige jüdische Online-Magazin FORWARD (USA) am 23.05.2014:

„Der ukrainische Spitzenkandidat Poroschenko und seine geheimen jüdischen Wurzeln.“

Es werden immer nur die Frontleute ausgetauscht, niemals das Weltprogramm. Bei den mächtigen Vertretern des Weltprogramms handelt es sich um jene, von denen Seehofer sagte, dass sie zwar entscheiden, aber nicht gewählt sind.

Auch in London geht es heute in eine neue Runde des Brexit-Verrats. Theresa May will, verbissen wie ihre Auftraggeberin Merkel, den Brexit noch irgendwie zum Erhalt des globalen Systems zu Fall bringen. Heute will sie durchbringen, dass Britannien in der Zollunion bleibt, um den Brexit auszuhebeln. Das könnte unabsehbare Folgen haben. Bis zum 29. März hatte May 108 Mal versprochen, Britannien bis zu diesem Datum aus der EU zu holen.

Nun besitzen die Engländer eine besondere Gabe der intelligenten sarkastischen Entlarvung von sogar mächtigen Verrätern. So servierte die Parlamentskantine am 29. März zum Nachtisch Eton Mess zum Preis von 1,08 Pfund. Um das zu verstehen, muss man Geschichte und Mentalität der Briten etwas näher kennen. Der Überlieferung nach stammt das berühmt gewordene Dessert Eton Mess – eine Mischung von Erdbeeren, Eischnee und Schlagsahne – aus dem Jahr 1893.

Die im Glas oder auf dem Teller servierte Süßspeise soll am Tag des jährlichen Chricket-Spiels zwischen der Eliteschule Eton und ihrer Rivalin Harrow aus der Not erfunden worden sein. Der Koch hätte eine Pavlova-Torte auf den Boden fallen lassen, und aus Zeitnot soll er den Haufen (mess, die Sauerei) zusammengeschaufelt, in einzelne Gläser gefüllt und serviert haben.

Eton Mess hat sich als Leibgericht des britischen Sommers etabliert.

Doch die Bezeichnung Eton Mess hatte am 29. März eine andere Bedeutung. Sowohl die Elite der Brexiteers wie auch ihre Gegner sind fast alle Eton-Absolventen. Genannt die Eton Eleven. Und das andauernde Brexit-Abstimmungschaos wurde mit dem Wort MESS (Sauerei, Chaos, Unordnung) zynisch versüßt. Die einzelnen Gläser der Nachspeise wurden an diesem Tag für 1,08 Pfund angeboten, was für einen Penny für jedes Versprechen Mays stehe, sie würde Großbritannien am 29. März aus der EU geholt haben.

Die Elite der Brexiteers, meist in der ERG (European Research Group) vereinigt, werden mittlerweile „Spartaner“ genannt. Nicht ganz zu Unrecht, denn sie vertreten weitestgehend einen schöpfungsgerechten, anti-dekadent-liberalistischen Kurs. Das antike Sparta konnte nur deshalb über Jahrhunderte stärkste Militärmacht sein, weil die politische Teilhabe nur einer kleinen, elitären Minderheit von Vollbürgern vorbehalten war, den Spartiaten.

„Steve Baker gilt als härtester Brexit-Spartaner und als Schlüsselfigur bei der ERG. Im Parlament rief er seinen Mitstreitern zu: ‚Wie ihr, bin ich von grimmiger Wut erfüllt. Ich würde am liebsten dieses Parlamentsgebäude niederreißen und alles mit einem Bulldozer in die Themse schieben. Wir wurden durch verantwortungslose, machtsüchtige Leute in diese Situation gedrängt, die uns nur die Wahl zwischen NO-Brexit und Mays Deal lassen wollen. Lieber lege ich alle Ämter nieder, als Teil dieser Leute zu sein.'“ (Guardian)

Brennende EU-Flaggen
Am 29. März vor dem Parlament in London: Tausende Brexiteers verbrennen EU-Flaggen

Die Sprecherin des Oberhausens (Lords), Baroness Hayter of Kentish Town, skizzierte unheilvoll:

„Das derzeitige politische Chaos ist beispiellos.“

Und Lord Hennessy of Nympsfield (Whitehall-Historiker) warnte:

Jede Generation braucht eine gemeinsame Flagge, unter der sie sich versammeln kann. Als Gegner eines zweiten Referendums sehe ich auch einem Leben in Brexit-Land optimistisch entgegen, sofern wir eine neue Gemeinsamkeit finden.“ (Quelle)

Und weiter:

Der Brexit ist ein Stresstest unserer nationalen Institutionen und seiner Verfassung im Parlament.“ (Quelle)

Lord Hennessy meint, Europa fresse britische Premierminister regelrecht auf. Er verweist auf eine ganze Liste von „Gefallenen“. Tatsächlich hatte sich Macmillan nie vom Veto de Gaulles von 1963 gegen den britischen Beitritt zur damaligen EWG erholt. Ähnlich erging es Heath, Thatcher, Major, und noch krasser dann Cameron und May. Tory-Parteiführer wie William Hague, Ian Duncan Smith und Michael Howard fallen da schon gar nicht mehr auf. Sir Anthony Seldon, ebenfalls Historiker, sieht in der Missachtung des Brexit-Volkswillens die Gefahr, dass

„plötzlich Gewalt die Ausschreitungen von 2011 noch übertreffen könnte. Dass die Unruhen der 1960er Jahre zurückkommen könnten, ja sogar ein Generalstreik wie 1926 nicht auszuschließen sei.“ Gestern der Sunday Telegraph: „Sollte es auf Neuwahlen hinauslaufen, muss Premierministerin May sofort zurücktreten. Das ist der einzige Weg, den Brexit zu retten und das Vertrauen in die Politik wiederherzustellen. Das System ist kaputt und reif für die Revolution. Radikal zu sein ist die sicherste Wahl angesichts der Herausforderung: Großbritannien von einer feindlichen EU gegen die Wünsche unseres eigenen Establishments zu befreien.

Der Labour-Abgeordnete Chris Bryant hatte am Donnerstag den Begriff „shenanigating“ [Zeit der Schwindler] im Parlament eingeführt.

Am Tag des versprochenen Austrittstermins aus der EU, der auch gesetzlich so beschlossen wurde, versammelten sich Tausende von sich verraten fühlenden Briten vor Westminster.

„May ist eine pathologische Lügnerin“

wurde nicht nur vor den zahlreichen Fernsehkameras offen postuliert, sondern auch auf Bannern propagiert. Andere riefen:

„May ist immer gegen den Brexit gewesen, sie muss sofort zurücktreten. Wir brauchen einen Brexit-Premier.“ Ein weiterer erklärte: „Ich habe Wut wegen dieses Verrats. Lüge, Lüge, Lügensystem. Theresa May hätte nie Premierministerin sein dürfen, denn sie wollte nie einen Brexit. Heute müssten wir nach Recht und Gesetz austreten, und zwar ohne Deal, alles andere ist eine Gesetzesmissachtung.“

Und Nigel Farage rief den Tausenden zu:

„Was heute an diesem Tag, der ein Tag der Feier sein sollte, im Parlament passiert ist, ist zu einem Tag geworden, der in die Geschichte als Tag des Verrats eingehen wird. Was in den letzten zwei Jahren und den zurückliegenden Tagen passierte, ist eines der traurigsten und schlimmsten Kapitel der Geschichte unserer Nation. Sie wollen uns besiegen. Sie wollen, dass wir weggehen und aufgeben. Aber das verspreche ich euch: Heute, am 29. März, bin ich nicht niedergeschlagen, nicht entmutigt. Nein, nein, ich bin entschlossener als je zuvor in meinem Leben, diese Leute zu bekämpfen. Und ich werde sie bekämpfen.“ (Quelle)

Warten wir die Abstimmung heute Abend ab. Sicher ist, der Brexit wird nicht nur Europa, sondern auch Britannien verändern.

Die Merkel-Bande weiß um die Gefahr, der das globalistische System durch den aufkommenden Freiheitsnationalismus ausgesetzt ist. Ihr Freund Macron muss z.B. gegen das aufbegehrende Volk jetzt offiziell Militär einsetzen:

Macron erlebt einen entscheidenden Moment seiner Präsidentschaft, weil der den Gelbwestenprotesten nur noch mit echtem Militäreinsatz begegnen kann. Prof. James Shields sagt: ‚Macron wurde gewählt, weil die Leute glaubten, er sei anders als alle anderen vor ihm. Er weiß, wenn er den Widerstand nicht entschärfen kann, wird seine Politik scheitern.“ (Express)

Ganz versteckt in der FAZ kommt dazu Prof. Axel Meyer mit einem wohl wahren, aber mit einem umso ängstlicheren Wort an die Öffentlichkeit. Prof Meyer sagt, dass es in unserem System

„nicht um Vielfalt der Meinung, sondern nur um Vielfalt von Hautfarbe gehen darf. Dabei wird unterstellt, dass persönliche Erfahrung, Gefühle oder Herkunft wichtiger seien als eine akademische Analyse, ja, dass die allein entschieden. Was für ein Rückschritt. An die Stelle des freien Meinungsaustauschs ist eine weltanschauliche Monokultur getreten, die mit Redeverboten verteidigt wird.“

(FAZ, 01.04.2019, S. 13) Dazu passt, dass Merkel einen sog. NSU 2.0 ins Leben zu rufen versucht, um die Deutschen bei der Lüge zu halten. Merkels Profi-Hetzer von der BILD sind natürlich immer dabei, wenn derartige Lügen erfunden und verbreitet werden, wie z.B., dass Polizisten einen NSU 2.0 gegründet hätten. Als wären Polizisten so dumm, dafür ihre behördlichen Smartphones zu benutzen. Doch in den Behörden beginnt sich Widerstand zu regen, man will wissen, worauf sich die BILD-„Enthüllungen“ stützen, oder ob es System-Erfindungen sind, die von BILD in Umlauf gebracht werden:

„Die Ermittler des Berliner Landeskriminalamts haben auf eine Eilanordnung der Staatsanwaltschaft hingewiesen, mit welcher der Springer-Verlag zur Herausgabe von Daten aufgefordert worden sei. Die Täter hatten einer Frankfurter Rechtsanwältin mit ‚NSU 2.0‘ unterschriebene Drohbriefe übermittelt. Bei den Ermittlungen hätten sich Erkenntnisse ergeben, die die Erhebung von Daten bei Springer erforderlich gemacht hätten.“

(FAZ, 27.03.2019, S. 13) Sofort aber schritt das Kanzleramt ein. BILD muss nichts herausgegeben, obwohl es um Terrorismus geht. Und Razzien darf es bei BILD auch nicht geben. Jetzt wissen wir, was es mit dem sog. NSU immer schon auf sich hatte.

Es brennt, es brennt, die „Irrenanstalt“ brennt


Ausgabe 067: Mittwoch, 20. März 2019
Bercow zerlegt May
Der jüdische Parlamentspräsident John Bercow stoppte Mays entwürdigendes Treiben.

Es brennt, es brennt, die „Irrenanstalt“ brennt

Der Brexit wird kommen, und er wird nicht nur die EU, sondern, wie es ein Salvini-Vertrauter ausdrückte, „auch die Irrenanstalt BRD nieder-brennen“. Am Dienstag versuchte Merkels Statthalterin in London, getrieben von globalistischer Verzweiflung, zum dritten Mal über ihren die Brexit-Wähler verratenden EU-Ausstiegsvertrag im Parlament zur Abstimmung zu stellen. Sie drohte mit der Brexit-Totalabsage, würde ihr Vertrag keine Mehrheit finden, obwohl darüber allein das „EU-Aus-trittsgesetz“ (European Union Withdrawal Act 2018) entscheidet. Ausgerechnet der jüdische Parlamentspräsident (Speaker of the House of Commons) John Bercow stoppte den das Parlament entwürdigenden Verzweiflungsakt der Theresa May. Bercow erlaubte die dritte Abstimmung nicht mehr, die nach dem Motto geschehen sollte: So lange abstimmen, bis das Ergebnis den Globalisten passt. Ohne dass die Abstimmungsfrage zum Inhalt des Ausstiegsvertrags substantiell verändert würde, könne er keine erneute Abstimmung zulassen, so Bercow.

Bercow selbst war stets ein erklärter Feind des Brexits in den Reihen von Rothschilds Garde tätig. D. h., er stoppte Mays entwürdigendes Verhalten im Auftrag von Rothschild. Rothschild sieht offenbar, dass der Zug in die Neue Zeit ohnehin nicht mehr zu stoppen ist und versucht, daraus noch einmal ordentlich Kapital zu schlagen. Vor allem will die Rothschild-Dynastie nicht als Verlierer auf der Weltbühne vorgeführt werden, lieber selbst die Initiative ergreifen. May wird im Auftrag von Merkel am Wochenende erneut beim EU-Gipfel in Brüssel erscheinen und um eine Verschiebung des Austrittstermins bitten. Diesem Wunsch werden die Mitgliedsstaaten einstimmig entsprechen, aber sie werden den Knebelvertrag nicht mehr öffnen, um nicht total das Gesicht zu verlieren. Das bedeutet auch, dass May nur wieder kosmetische Vertragszusätze mit nach Hause bringen wird, die erneut im Parlament scheitern werden. Und so wird der klare, souveräne Brexit ohnehin kommen, was für das Merkel-BRD-System eine Katastrophe bedeuten wird.

Dr. Holger Schmitz, Verwaltungspräsident der Schmitz & Partner AG (Tessin) betreut ein Investitionsvolumen von 100 Millionen Schweizer Franken und gilt als einer der kompetentesten Finanzexperten Europas. Sein Urteil über die Brexit-Folgen fiel eindeutig aus. Dr. Schmitz:

„Der Brexit ist bedauerlich – aber nicht für die Briten. Kommt der Brexit, sollte Deutschland aus dem Euro austreten. Die strukturellen Defizite des Staatenverbundes treten immer deutlicher zutage und sind nicht zu beheben. Durch den Brexit verlieren die Hartwährungsländer ihre schützende Sperrminorität. Als wirtschaftlich stärkstes Mitgliedsland der EU fällt somit Deutschland immer mehr die Rolle des Goldesels zu. Um sich genau hiervor zu retten, müsste Deutschland einen Austritt aus dem Euro anstreben.“

Und natürlich weiß man auch in London, dass die Trumpfkarten in London, nicht in Brüssel gehalten werden. Owen Paterson von der Brexit-Fraktion sagte im Parlament:

„Die Premierministerin hat die echte Chance, wenn sie den EU-Rat am Donnerstag trifft, ganz deutlich zu sagen, dass das Brexit-Gesetz den Austritt bis zum 29. März um 23 Uhr verlangt. Bei diesem Gesetz handelt es sich um das Versprechen gegenüber 17,4 Millionen Menschen, die für den Brexit gestimmt haben. Das Versprechen lautet: Den gemeinsamen Markt, die Zollunion und den EU-Gerichtshof zu verlassen. Wir haben die Oberhand. Wir ersparen uns 39 Mrd. Pfund Austrittskosten. Wir befinden uns in einer Position, der EU in die Augen schauen und sagen zu können: Lasst uns zu eurem Angebot eines umfassenden Freihandelsabkommens auf der Grundlage der Welthandelsorganisation zurückkehren. Unter diesem Zeitdruck werden wir den Willen der Wähler erfüllen und am 29. März die EU verlassen. Das wird die EU an den Tisch mit uns bringen, das ist ein Fakt.“

Merkels EU versucht verzweifelt, den Brexit zu stoppen, indem ein sog. weicher Austritt, also ein Verbleib in der Zollunion, durchgesetzt werden soll. Faktisch also kein Austritt. Dazu Frans Timmermans von der EU:

„Für eine Verlängerung muss klar sein wozu: Neuwahlen, neues Referendum. Erst danach können wir über eine Verlängerung um mehrere Monate reden.“

Und DIE WELT hofft, dass „sich im Parlament eine fraktionsübergreifende Koalition formt, die den Brexit durch eine enge Anbindung an den EU-Binnenmarkt, ähnlich wie Norwegen, abfedert.“

Doch diese verzweifelten Hoffnungen dürften sich weder für May noch für Merkel erfüllen. Wahrscheinlicher ist das Einknicken der EU, was zu ihrem Ende führen wird.

Paterson: Wir halten die Trümpfe in der Hand
Owen Paterson im Parlament: „Wir halten die Trümpfe in der Hand, nicht die EU.“

Es ist in London auch kein Geheimnis geblieben, dass die BRD faktisch Pleite ist, somit die EU ohnehin untergehen wird. Das dürfte auch das Rothschild-Motiv sein, der EU vorher den Todesstoß zu versetzen, um so zumindest an das Nach-EU-Gebilde der Merkelschen BRD immerwährende Tributforde-rungen zu stellen.

Schließlich wettete Rothschild 2012 vorbeugend auf den Zusammenbruch der EU.

Es handelt sich um eine sog. Hebelwette, die den strammstehenden Merkel-BRD-Sklaven Billionensummen abliefern lassen soll. Im FinanzBuch Verlag erschien gerade das Buch des Finanzexperten Daniel Stelter „Das Märchen vom reichen Land“. Die FAZ titelte für ihre Leser „Ruiniertes Deutschland“ und fasst den Inhalt so zusammen:

„Wir arbeiten gut, wir sparen mehr als die Menschen in Frankreich und Italien, erreichen aber trotzdem ein geringeres Haushaltsvermögen. Unsere Politiker möchten uns einreden, dass wir reich seien und deshalb immer hilfsbereit sein sollten. Unser Exporterfolg ist aus vielen Gründen nicht dauerhaft wegen einer langfristig nicht tragbaren Verschuldung. Die Schuldentragfähigkeit für die Targetkredite in Höhe der Auslandsguthaben sind alles andere als sicher. Die dynamisch wachsende implizite Verschuldung setzt sich mit der Euro-Rettung und der humanitären Zuwanderungspolitik fort. Die Kosten werden verschleiert. Die Zuwanderung von jungen Sozialleistungsbeziehern mildern unsere demographische Krise nicht. Die Folgekosten der Zuwanderung seit 2015 belaufen sich auf bis zu 1500 Milliarden Euro. Die Folgekosten der verfehlten Euro-Rettungspolitik beziffern sich auf 1000 bis 2000 Milliarden Euro.“

(FAZ, 18.03.2019, S. 18) Damit sind wir vom NJ voll bestätigt worden. Dr. Klaus Mössle schreibt in der FAZ von der kriminellen Praxis einer betrügerischen Bilanzierung der BRD-Finanzpolitik, um die wahren Schulden zu verschleiern.

„Nach der inoffiziellen ‚doppischen‘ (doppelten) Methode der Bilanzierung“, so Dr. Mössle, „weist z.B. das Land Hessen Staatschulden von 43 Milliarden Euro aus. Die wirklichen Schulden nach der offiziellen ‚kameralen‘ Buchhaltung lagen mit 152 Milliarden Euro rund 350 Prozent höher.“

(FAZ, 18.03.2019, S. 20) D.h., die Tribut-Verpflichtungen in Form von CDS-Wetten für die Wall-Street verschwinden in der „doppischen“ (doppelten) Betrugs-Bilanzierung des BRD-Systems. Nur fünf jüdische Wall-Street-Institute handeln mit diesen Zwangswetten, treiben sie gegenseitig in unermessliche Höhen und dürfen nicht kontrolliert werden. Die Regierungen haben keinerlei Rechte, die Zahlungen zu verweigern. Jede Summe muss bei Anforderung bezahlt werden. Der Betrugstitel dieser CDS-Wetten lautet „Kreditversicherungen“. Eine Lüge, sonst hätten wir nie für Griechenland bezahlen müssen. Dr. Wolfgang Hetzer schreibt dazu in seinem Buch „Finanzmafia“:

„Der Sicherungsnehmer erhält die Ausgleichzahlung unabhängig davon, ob ihm durch den Ausfall des Referenzschuldners überhaupt ein Schaden entsteht.“

Stelter Buch. Wir sind kaputt, pleite
Finanzexperte Daniel Stelter weist in seinem Buch nach: Wir sind ein armes Land. Die Bilanzen zugunsten der Migrationskosten und EU-Rettungs-Idiotie gefälscht.

Auch die jetzt vorangetriebene Fusion von Deutsche Bank und Commerzbank wurde von Rothschild und Goldman-Sachs erzwungen. Erstens streichen die beiden jüdischen Finanzhäuser für die Zusammenführung der beiden Pleitebanken mehrere Milliarden Euro an Honoraren ein und zweitens muss die dann entstehende Pleite-Großbank von der BRD „gerettet“ werden. Zwei Banken fallen nicht unter die Rettungsregeln, wohl aber eine systemrelevate Großbank. Gerettet werden aber lediglich die Billionenwetten (Derivate) für die Wall-Street, von denen allein die Deutsche Bank zugegebene 48 Billionen Euro hält.

„Das Derivatebuch der Deutschen Bank weist das unglaubliche Volumen von 48 Billionen Euro auf.“ (FAZ, 22.02.2019, S. 24) „Die Commerzbank wird in den Fusionsverhandlungen im Rahmen eines schon bestehenden Mandats von  Goldman Sachs und Rothschild beraten. Das hat ein Geschmäckle: Als ein politischer Treiber der Fusion gilt Staatssekretär Jörg Kukies (SPD, Ex-Juso-Landesvorsitzender von Rheinland-Pfalz). Er ist für die Rolle als Banken-Fusionär prädestiniert. Vor seinem Wechsel ins Ministerium vor einem Jahr leitete er die US-Investmentbank Goldman Sachs in Deutschland. Diese Spitzenposition tauschte er ein gegen den weit weniger lukrativen Beamtenposten. Sein Einstieg in die Bankenwelt begann 2001 in London bei Goldman Sachs.“

(FAZ, 19.03.2019, S. 8/15) Goldman Sachs bildet Eliten aus, die in Regierungen als die Entscheidungs-Gouverneure für Goldman geschickt werden.

„Goldman Sachs zahlt Mitarbeitern bei einem Wechsel in die Politik enorme Boni. Die Drähte von Goldman Sachs in höchste Regierungsbehörden sind berüchtigt.“ (Der Spiegel, 18/2013, S. 61)

Der EU-Zusammenbruch dürfte letztlich auch im jüdischen Interesse liegen, obwohl sie unsere Vernichtung durch Migration in Auftrag gegeben haben. Aber das Vernichtungswerk ist ihnen aus der Hand geglitten, denn die Hereingeholten sind Todfeinde der der Juden. „Wer anderen eine Multikulti-Grube gräbt, fällt selbst hinein“, könnte man sagen. Da aber das geisteskranke BRD-Migrationssystem, die Irrenanstalt, nur durch die Zerschlagung der EU zu eliminieren ist und die Juden eine Chance haben, könnte mittlerweile auch der Brexit ein Motiv dafür sein. Der Direktor der jüdischen Anne-Frank-Bildungsstätte in Frankfurt, Meron Mendel, klagt:

„Was wir in den letzten drei bis vier Jahren erlebten, ist eine neue Dimension. Jüdische Kinder und Jugendliche berichten zunehmend von Bedrohungen im Schulalltag. An vielen Schulen in Großstädten, nicht nur in Hessen, beträgt mittlerweile der Anteil von Kindern mit Migrationshintergrund oder ausländischem Pass mehr als drei Viertel. Probleme sind auch mangelnde Deutschkenntnisse der Kinder. Schulen sind ein Spiegelbild der Gesellschaft.“ (FAZ, 19.03.2019, S. 4)

Vielleicht können Sie unseren Aufklärungskampf unterstützen: Spende oder Buchbestellung!

Brexit und Moschee-Blutbad – gespeist vom Widerstand gegen den „Weißen-Genozid“


Ausgabe 066: Montag, 18. März 2019
Mays Zeit ist abgelaufen
Mays Zeit ist abgelaufen, jetzt kommen die EU-Gegner, so DIE WELT

Brexit und Moschee-Blutbad – gespeist vom Widerstand gegen den „Weißen-Genozid“

Das hinter uns liegende Wochenende hat die Spannungen in der Welt noch weiter aufgeladen. In Britannien wurde weiter für und gegen den Brexit gekämpft. Die Mehrheitsbevölkerung, die mit dem demokratischen Brexit-Votum für den Erhalt ihrer Art stimmte, kämpft gegen ein mehrheitlich globalistisches Par-lament, das die eigene Bevölkerungsart mit Hilfe der Merkel-EU bekämpft. Der Brexit-Sieg war letztlich den Bildern von Merkels Migrationsfluten zu verdanken. Politico vor fast einem Jahr:

„Wie Merkel die EU zertrümmerte. Während des Referendum 2016 zeigten die Brexit-Aktivisten die Bilder der Flüchtlinge auf dem Weg nach Deutschland als Beispiel für alles, was in Europa schiefgelaufen ist.“

Brexit-Sieger Nigel Farage setzte bereits im September 2015, also lange vor der heißen Phase der Kampagne für den Brexit auf das Thema Vernichtungs-Immigration. Er sagte:

„Immigration wird der Schlüssel zu unserer Kampagne sein. Europas Asylpolitik hat die Tore für einen Exodus biblischer Ausmaße geöffnet.“

Und drei Jahre später bestätigte er, dass ohne Merkels Flutpolitik der Brexit nicht durchgekommen wäre. Er stimmte dem ehemaligen Finanzminister George Osborne zu, der letztlich erkannt hatte, dass Immigration die tödliche Politik sei. Farage:

„Mit dem Souveränitätsargument allein hätten wir nicht gewonnen. Es war das Immigrations-Argument, das die Wende brachte. George Osborne ist davon ebenfalls überzeugt, der während des Referendums gestand, dass das Thema Immigration tödlich für die Gegenseite wurde, weil die Menschen Migration, offene Grenzen und EU-Mitgliedschaft als eine Einheit sehen.“

Brenton Tarrant

In Christchurch (Neuseeland) sah sich der 28-jährige Australier Brenton Tarrant gemäß seines Manifests „genötigt“, ein Zeichen gegen den „Weißen-Genozid“ zu setzen und „Vergeltung“ für den Tod von Europäern dieser „nie endenden Kriege“ zu üben. Damit opferte er nicht nur 50 der fremdländischen Bevölkerung, sondern auch sich selbst, denn sein Leben ist verwirkt. Natürlich müssen alle Menschen Gewalt grundsätzlich ablehnen, aber dabei tun die Migrationsverbrecher so, als sei die epidemische Gewalt, die ihre hereingelockten Goldstücke über uns bringen nicht existent, als wendeten nur Vertreter der am meisten bedrohten Minderheit der Welt (die Weißen werden 2050 nur noch 4,5 % der Weltbevölkerung ausmachen) Gewalt an.

Wenn ein Brenton Tarrant „Vergeltung“ wegen der beispiellosen Migrationsgewalt üben wollte, dann auch deshalb, weil die Eliten gegen die Existenz der Weißen beispiellose Migrationsgewalt produzieren. Die offiziellen Polizeistatistiken sprechen eine deutliche Sprache.

Wenn also Ex-Premier David Camerons Finanzminister, George Osborne, im BBC-Interview eingestehen musste, dass das System seine Versprechen zur Migrations- und damit zur Gewaltbegrenzung gegen die eigene Bevölkerung nicht eingehalten habe, dann darf man sich doch nicht wundern, wenn Menschen wie Brenton Tarrant glauben, „ein hilfloses Zeichen der Notwehr“ setzen und die „europäischen Opfer dieser nicht endenden Kriege rächen“ zu müssen.

Eines muss man Tarrant aber attestieren: Er kann nicht weniger Idealist sein als die sog. „Gotteskrieger“, die per Selbstmordanschlägen tausendmal mehr unschuldige Menschen töten als er je hätte töten können. Die Tausenden, darunter unzählige Kinder, grauenhaft die Hälse abgeschnitten haben, und es noch tun, die aber als „Rebellen“ von Israel, USA und der EU aufgebaut und finanziert wurden. Tarrant jedenfalls hätte keinem Kind mit einem Messer den Hals durchgeschnitten.

Seine „Opferbereitschaft“, als die er seine Tat darstellt, ist nicht nur mit hoher idealistischer Intelligenz, wie es am Wochendende in den Foren hieß, sondern auch mit dem Jahrtausendereignis Brexit sowie mit der Erscheinung des Welterneuerers Trump gepaart. Auch seine Merkel-Analyse stößt vielfach in der Welt auf beachtliche Zustimmung, worüber sich sehr viele wundern. Tarrant schreibt in seinem Manifest:

„Merkel ist die Mutter alles Anti-Weißen und Anti-Germanischen. Kaum jemand hat mehr getan, den europäischen Menschen zu schaden und die Europäer ethnisch zu säubern. Ich wünsche den verschiedenen Völkern in ihrer Welt alles Gute, unabhängig von ihrer ethnischen Zugehörigkeit, ihrer Rasse, ihrer Glaubenskultur, und dass sie in Frieden und Wohlstand unter ihren eigenen Völkern leben und ihre eigenen Traditionen in ihren eigenen Nationen praktizieren können. Aber wenn dieselben Leute in die Länder meiner Völker kommen, mein Volk ersetzen, mein Volk unterwerfen, gegen mein Volk Krieg führen wollen, dann sehe ich mich gezwungen, gegen sie zu kämpfen mit allem, was ich einsetzen kann. Waren jene, die ich angegriffen habe, unschuldig? Es gibt keine Unschuldigen bei einer Invasion. Alle, die das Land anderer Völker kolonisieren, tragen Schuld. War mein Angriff ‚rassistisch‘? Geburtsraten sind von Natur aus an die Rasse gebunden, in diesem Sinne hatte mein Angriff eine rassische Komponente. Bin ich ein Unterstützer von Donald Trump? Als Symbol für die Auferweckung des Gedankens der weißen Identität mit gemeinsamen Ziel, sicher! Aber als politischen Entscheidungsträger und Führer sehe ich Trump gewiss nicht. War ich ein Unterstützer des Brexits? Ja, aber nicht als eine Form der Politik.  Wahr ist, dass sich die Menschen letztendlich der Tatsache stellen müssen, dass es keine verdammte Wirtschaftssache war, sondern dass das britische Volk mit dem Brexit auf die Masseneinwanderung, die kulturelle Vertreibung und auf den Globalismus geantwortet hat. Und das ist eine großartige, wunderbare Sache. … Meine Zeit ist gekommen. Erfolg kann ich nicht garantieren. Gewiss bin ich mir nur meines Willens und der Notwendigkeit meines Handelns. Leben oder sterben? Nur eines weiß ich, dass ich alles für euch, meine Freunde, meine Familie, meine Menschen, meine Kultur, meine Rasse getan habe. Gott segne euch, wir sehen uns wieder in Walhalla.
EUROPA STEIGT EMPOR!“

Ganz nach Merkels Gusto verkleidete sich gemäß Peter Bartels von PI-NEWS die junge neuseeländische Ministerpräsidentin Jacinda Ardern als „Moslem-Madonna mit Trauerkopftuch und schwarzem Edelgewand“, um jene tröstlich zu umarmen, deren Leute tagtäglich Tausende von Menschen auf die grauenhafteste Art und Weise töten. Doch für die Opfer moslemischer Schlachtfeste würden Ardern und Merkel noch nicht einmal eine Sekunde des Mitgefühls aufbringen wollen.

Farage gewann mit der Flut
Farage gewann den Brexit mit Bildern von Merkels Flutpolitik

Klar ist, dass dem System der „Opfergang“ des Brenton Tarrant nicht ungelegen kam, was auch erklärt, dass trotz der Bekanntgabe des Vorhabens die Sicherheitskräfte nicht präventiv eingeschritten sind.

Mit der sich dann auf allen Kanälen überschlagenden Kriegshetze gegen die weißen Restbevölkerungen versucht das System, Donald Trump zu vernichten, den Brexit ungeschehen zu machen und die EU-Wahl letztlich doch noch für die Migrationisten gegen unser Existenzrecht gewinnen zu können.

Wie weit die gefährlichen Geisteskranken des BRD-System zu gehen bereit sind, demonstrierte Merkels Hof-Hetzer Oliver Welke am vergangenen Freitag in seiner heute show. Welke nannte das britische Parlament eine „Demenz-Klinik“, weil es nicht wüsste, was es wolle. Einen No-Deal wolle es ebenso wenig wie einen EU-Verbleib. Natürlich weiß das Parlament, was es will, nämlich den Deal ohne diesen Passus mit Nordirland, der Britannien zwingen würde, für immer in der Zollunion zu bleiben, den aber die EU nicht ändern will.

Nur die Streichung dieses Passus‘, nicht mehr, verlangt das Parlament. Dafür beschimpfte Merkels Krank-Hetzer die Mehrheit der Briten als Dooflinge, weil sie nicht in der Merkel-EU bleiben wollen. In Bezug auf ein erhofftes zweites Referendum sagt Welke wörtlich:

„Was, wenn wieder die Doofen gewinnen? Die Doofen sind in der Überzahl.“

Wer in der Merkel-Soros-Terrordemokratie nicht bereit ist, sich kaputtmachen zu lassen, wer in der Lage ist, selbst zu denken, der wird als Doofling beschimpft.

Um die „doofen“ Intelligenten für die EU-Wahl plattdreschen zu können, wurde die Kriegshetze gegen uns durch den Christ-church-Anschlag beispiellos intensiviert. Aber sie sind letztlich nicht damit durchgekommen. Facebook musste 1,5 Millionen Sympathiebekundungen für Tarrant löschen. 1,2 Millionen Zustimmungen wurden schon vorher abgeblockt. 300.000 Versionen des Angriffsvideos sollen angefertigt worden sein. (CBS-News) Wäre also der Kanal offen, wären aus den geblockten 1,2 Millionen wahrschein 10 Millionen geworden. heavy.com berichtet entsetzt, dass

„in Internet-Foren extrem verstörende Beiträge standen, die Tarrants Manifest bejubelten. Einer schrieb ‚alles Gute Brenton Tarrant‘ und ein anderer postete, als der Angriff live im Netz gezeigt wurde: ‚Brenton Tarrant ist ein verdammter Held.'“

Morgen erfolgt eine erneute Brexit-Abstimmung im Parlament, die offenbar wegen der „Hilfestellung“ aus Christchurch noch einmal von May anberaumt wurde. Geht auch dieses Votum wieder schief, krachen die EU-Halterungen durch den Brexit. DIE WELT heute verzweifelt:

„Nach Theresa May übernehmen die Europa-Gegner. Die Zeit von Theresa May läuft ab. Die Kandidaten für ihren Posten bringen sich schon in Stellung. Ihr Nachfolger bestimmt, wie Kontinent und Insel nach dem Brexit miteinander umgehen. Wir dann alles viel schlimmer?“

Morgen wissen wir mehr, ob das System erneut gescheitert sein wird. Die Chancen stehen auf jeden Fall gut. Die Menschenfeinde wissen, dass für sie alles auf dem Spiel steht, das spürt man überall, denn Ungarn und Polen erwehren sich erfolgreich gegen die Migrations-Liberalisten, die für uns nur den Volkstod als Ziel kennen. Die NZZ-Hetze vom 16.03.2019 lautete deshalb:

„Orban diffamiert die Opposition als ‚Soros-Söldner, die den Plan zur Zerstörung Ungarns verfolgen‘. Kaczynski, Chef von Polens Regierungspartei PiS, nennt die Opposition ‚Polen übelster Sorte‘ und bezeichnet sie als ‚Verräterfressen‘. Ein demokratischer Machtwechsel ist in Ungarn nur noch schwer möglich und die Regierung in Polen eifert diesem Vorbild nach.“

Nach dem Brexit-Donnerschlag – wie geht es weiter?


Ausgabe 064: Mittwoch, 13. März 2019
May nach der Abfuhr im Parlament
Ein Bild von May, das die gestrige Abfuhr im Parlament spiegelt.

Nach dem gestrigen Brexit-Donnerschlag – wie geht es weiter?

Sollte Theresa May ernsthaft erwogen haben, ihre mit der Merkel-EU noch rasch Montagnacht ausgehandelten Vertragszusätze, ohne rechtliche Bindung, einen Tag später durch ihr Parlament zu bekom-men, dann muss sie mit beispiellos intellektueller Schlichtheit ausge-stattet sein, was man bei ihr aber ausschließen kann.

Wir wissen, dass sie ein außergewöhnlich intelligentes Manipulationstalent ist. Was hat May also vor, denn sie wusste, dass ihr eigener Generalstaatsanwalt für England, Wales und Nordirland, Charles Geoffrey Cox, den sie selbst am 9. Juli 2018 einsetzte, sich als juristische Hochinstanz im Parlament offen gegen ihre angebliche Vertragsverbesserung aussprechen würde. Nach Prüfung der Abänderungsparagraphen teilte ihr ihr eigener Generalstaatsanwalt das Ergebnis seiner juristischen Prüfung der Zusatzvereinbarung schriftlich mit. Die Paragraphen 15 und 19 seines Schreibens lauten:

„Wie ich bereits in meiner Analyse der Austrittsvereinbarung mit der EU am 13. Nov. 2018 feststellte, bindet dieser Vertrag das Vereinte Königreich für immer an die EU. Die neuen Zusatzvereinbarungen mindern dieses Risiko nicht. Das Vereinte Königreich hätte keine international anerkannten rechtlichen Möglichkeiten, aus dem Vertrag auszusteigen.“

Diese Einschätzung trug er wenige Stunden vor der Abstimmung auch im Parlament vor.

Theresa May muss gewusst haben, dass sie diese derart nichtssagenden Abänderungen nicht durch ihr Parlament bringen würde. Aber warum unterzog sie sich der Mühe, mit Brüssel einen neuen Text zu vereinbaren, der niemals angenommen werden würde, denn sicherlich wurde sie von ihrem eigenen Generalstaatsanwalt vorher instruiert, wie die wesentlichen Texte lauten müssten, um nicht für immer an die EU gebunden zu sein. Vor allem musste sie gewusst haben, dass sie nach dieser höchstjuristischen Nicht-Annahme-Empfehlung ihren „Deal“ am Abend nicht mehr durchbekommen würde.

Und so kam es natürlich auch: 391 zu 242 lautete die Abstimmung gegen sie. Wie gesagt, wir können ausschließen, dass Theresa May ein naives englisches „Lieschen-Müller“ ist, vielmehr ist sie eine mit allen politischen Wassern gewaschene, durchtriebene politische Erznatur. Was also verbirgt sich hinter diesem ganzen Theater?

EU-Vorzeige-Widerling Verhofstadt
EU-Widerling Verhofstadt fürchtet Brexit-Aufschub.

Im Camp der Merkel-Geisteskranken hofft man natürlich, dass in der heute anstehenden Abstimmung die Weichen zum Einsturz des Brexits gestellt werden könnten. Heute votiert das Parlament für oder gegen einen geregelten Ausstieg aus der EU. Die überwiegende Mehrheit wird für einen geregelten Ausstieg, also für einen „Deal“ mit der EU, stimmen.

Deshalb folgt morgen die Abstimmung als Folge der heutigen Entscheidung, ob es dann zu einem „Souveränen Austritt“ (harter Brexit), oder einem Deal-Austritt kommen soll. Hier beißt sich vordergründig der Hund in den Schwanz, denn der vorhandene „Deal“ wurde ja bereits abgelehnt. Also bliebe nur die theoretische Möglichkeit, den Austrittstermin zu verschieben, um „Zeit für neue Verhandlungen mit der EU zu haben“. Was aber soll das bringen, wo die EU immer wieder postulierte, es könne keine neuen Verhandlungen geben, die den ersten Vertrag wieder öffnen würden? Alle Beobachter gehen davon aus, dass die neueste Abfuhr, die May erteilt wurde, zu einer Verschiebung des Austrittstermins 29. März führen wird. Man fragt, ob

„sich das Land überhaupt noch von den Brüsseler Ketten befreien kann, nachdem die Parlamentsmehrheit die Kontrolle über den Ausstiegsprozess errungen hat?“

Klar, ein No-Deal-Austritt wird heute im Parlament abgeschmettert werden. Formal bleibt also, dass morgen der Austrittsprozess nach Artikel 50 verlängert wird. Dazu machte May gestern im Parlament doppeldeutige Aussagen:

„Die EU wird wissen wollen, was wir mit einer solchen Austrittsverschiebung beabsichtigen. Wollen wir den Artikel 50 außer Kraft setzen? Wollen wir ein zweites Referendum? Oder wollen wir mit einem Deal ausscheiden, aber nicht mit diesem Deal? Keine beneidenswerte Auswahl, aber Dank der Abstimmung heute, müssen wir uns dem stellen. Ich bin mit aller Leidenschaft dabei, das Ergebnis der Volksabstimmung zu verwirklichen. Aber ich glaube ebenso leidenschaftlich, dass es das Beste ist, die EU geordnet mit einem Deal zu verlassen. Und dabei sehe ich mich von der Mehrheit dieses Hauses unterstützt.“

May könnte, gerissen wie sie ist, den Totalverrat an ihren Landsleuten, oder den Totalverrat an ihren heimlichen Verbündeten in der EU planen.

Aber auch für die EU könnte dieses Szenario fatal enden. Sollte die Verlängerung des Artikel 50 über die Zeit nach der Europawahl hinausreichen, dann kämen die harten Brexiteers von den Tories, der Ukip und der neuen Brexit-Partei von Nigel Farage ins Brüsseler Parlament, um zusammen mit den Anti-EU-Bewegungen unter Führung von Viktor Orbán, Matteo Salvini, der polnischen PiS (Regierungspartei) sowie anderen polnischen Kleinparteien, nicht zu vergessen mit den neuen Anti-EU-Kräften wie VOX (Spanien), den französischen EU-Widerstandsbewegungen von Marine Le Pen (AN), den Gelbwesten, den Linken von Jean-Luc Mélenchon und den Anti-EU-Konservativen (Les Républicains, LR) die EU von innen zu Fall bringen.

George Galloway
George Galloway

Diese Gefahr wurde auch vom EU-Vorzeigewiderling, Guy Verhofstadt, in seiner Funktion als EU-Chefunterhändler für den Brexit, erkannt. Auf die Frage, ob die EU einer Verlängerung des Artikels 50 zustimmen könne, erwiderte er:

„Das kommt darauf an, wie das künftige Ver-hältnis zwischen EU und Britannien aussieht. In einer Zollunion schon. Aber wie Sie wissen, wurde der Artikel 50 durch die Ablehnung der Zusatzvereinbarung ohnehin besiegt, und so glaube ich nicht, dass es in irgendeinem Interesse sein kann, den Austrittsprozess zu verlängern.“

Hier wird also klar gesagt, dass mit dem Trick „geregelter Austritt“ Britannien auf ewig in der Zollunion, und damit auch in der EU, gehalten werden soll. Der einstmals in der Labour-Partei (Sozialisten) mächtige George Galloway (später für RES-PECT bis 2015 im Parlament) brachte genau das in einem RT-Interview auf den Punkt. Galloway:

„Bei Theresa Mays Deal wird uns das Recht abgesprochen, so lange wir dem gemeinsamen Markt und der Zollunion angehören, Handelsvereinbarungen mit anderen Ländern abzuschließen. Aber wenn wir ohne Deal austreten, so hoffe ich, werden wir die Verankerung zum EU-Festland kappen und wieder Segel setzen und Fahrt in die Welt da draußen aufnehmen. Wir werden wieder gute Beziehungen mit allen Teilen der Welt unterhalten. Handelsbeziehungen werden ein signifikanter Teil davon sein. Britannien muss wieder ein Weltzentrum für Kultur, für Sprache, für Wertschöpfung werden. Wir sind bei der Spitzentechnologie immer noch ganz oben. Bevor wir der EU beigetreten sind, war London die Welthauptstadt der Kultur, alle Wege führten nach London. Wir müssen das wieder werden.“

Das mit London als „Weltkulturzentrum“ dürfte ein Luftschloss sein, denn das ist im multikulturellen Sumpf, der in London und fast überall im Westen herrscht, nicht zu machen. Aber vielleicht sieht Galloway als „Linker“ im Brexit-Austritt die Möglichkeit, die Multikultur großteils rückabwickeln und den Migrationssumpf austrocknen zu können.

Welche andere Alternative hat May noch, falls sie in diesen aufgezeigten Manipulationsmöglichkeiten eine Gefahr erkennen sollte, wovon wir ausgehen müssen. Sie könnte versuchen, ein zweites Referendum vorzuschlagen, obwohl sie ständig ver-sprochen hatte, am 29. März 2019 würde Britannien die EU verlassen.

Dass sie dieses Wort nicht einzulösen gedenkt, machte sie gestern deutlich, wie oben zitiert. Will sie aber eine Neuwahl-Katastrophe für sich verhindern, die durch die Festlegung einer neuen Volksabstimmung kommen würde, muss sie „souverän“ austreten, denn einen zufriedenstellenden DEAL kann es nicht mehr geben. Bei Neuwahlen würde sie keinerlei Rolle mehr in der britischen Politik spielen. May wird, falls sie es mit diesen Theater-Verträgen ernst gemeint haben sollte, als größte Versagerpersönlichkeit in die britische Premiergeschichte eingehen.

Solche Demütigungen nimmt doch niemand mit einem menschlichen Restverstand auf sich, es sei denn, diese Veranstaltungen sollen die wirklichen Absichten verdecken, den Verrat am eigenen Volk oder den Verrat an den heimlichen Feindesverbündeten. May hat übrigens den souveränen Austritt nie ausgeschlossen.

Sollten die Schauveranstaltungen der Verhandlungen und Nachverhandlungen aber in Wirklichkeit nur das Ziel eines souveränen Austritts verdecken, hätte May nun die Möglichkeit zum Befreiungsschlag. Sie könnte sagen, dass sie zu ihrem Wort stehen würde, den Austritt so oder so zu vollziehen.

Die EU wäre bis zum letzten Moment hingehalten worden, hätte kaum noch Zeit in irgendeiner Weise zu reagieren, denn bei einem totalen Bruch würde die EU sofort untergehen, nicht aber Britannien. Allein der für die EU-Staaten total einbrechende Handel, besonders für die BRD, würde zu einem EU-weiten Aufstand gegen Brüssel führen. Außerdem sind die sicherheitspolitischen Abhängigkeiten der EU von der Atommacht Britannien zu groß, um alleine bestehen zu können.

Das Trump-Amerika würde mit Britannien ein Freihandelsabkommen eingehen und gleichzeitig die EU mit Strafzöllen überziehen. Ja, die Zukunft würde „katastrophal“ werden, wie die Geisteskranken um Merkel immer Britannien ohne EU prophezeien, nur eben anders herum, katastrophal für die EU und die BRD. Tatsache ist, die EU könnte gegenüber Britannien nichts kappen, was sich nicht verheerend auf die EU auswirken und deshalb sogar einen rasend schnellen EU-Zusammenbruch herbeiführen würde.

Jedenfalls scheint sich die Merkel-EU-Bande nicht mehr so sicher zu sein, ihre menschenfeindlichen Ziele mit der EU retten zu können, wie die Presse heute meldet:

„Politiker aus der restlichen EU reagierten mit einer Mischung aus Fassungslosigkeit, Wut und Enttäuschung auf die gestrige Abstimmung. Michel Barnier, Brexit-Chefunterhändler der EU warnt, dass die Vorbereitungen der EU auf einen Austritt ohne Abkommen ‚wichtiger als je zuvor‘ seien. EU-Ratspräsident Donald Tusk ließ über einen Sprecher mitteilen, dass die Gefahr eines chaotischen No-Deal-Brexits am 29. März nun ‚deutlich‘ gestiegen sei. ‚Der Austrittsdeal ist gestorben. Die Briten haben keine Position, die verhandlungsfähig ist. Auf dieser Grundlage können wir nicht weitermachen'“,

sagte Elmar Brok (CDU), Mitglied der Brexit-Steuerungsgruppe im EU-Parlament.

Sollte also Britannien zur alten Politik der Balance of Power mit Hilfe des Brexit-Hebels zurückkehren, fliegen EU und BRD auseinander. Diesmal wäre es, im Gegensatz zur früheren Politik mit den gegen Deutschland organisierten Weltkriegen, erstmals ein Dienst an der Menschheit. Es wäre ein Schlag gegen die die Welt unterjochenden globalistischen Menschenfeinde.

Die entscheidende Brexit-Woche erinnert an die letzte Augustwoche 1939


Ausgabe 063: Dienstag, 11. März 2019
In der Brexit-Endphase kam gestern dieser brillante Brexit-Song heraus. „Fuck off EU“. In weniger als 24 Stunden 110-tausenmal angeklickt. Wer Englisch spricht und mit den Namen der Anti-Brexit-Player etwas vertraut ist, wird die Güteklasse dieses Spottliedes erkennen.

Die entscheidende Brexit-Woche erinnert an die letzte Augustwoche 1939

Wir haben in den vergangenen Wochen in mehreren SCHLAGZEILEN-Beiträgen darauf hingewiesen, dass der Brexit nur das Symptom der Fortsetzung einer 500-jährigen britischen Politik der Balance of Power darstellt. Nach dieser Doktrin lässt Britannien auf dem Kontinent niemals eine Ge-genmacht, noch weniger eine Übermacht, gegen das Vereinte Königreich zu. Diese britische Politik zeichnet für zwei Welt-kriege verantwortlich, was 1989 vor dem Hintergrund der Kleindeutschen Einheit erneut, und sogar ganz offen, propagiert wurde, weil London mit der Vereinigung von BRD und DDR eine deutsche Vormacht in der EU befürchtete. Der Londoner Sunday Correspondent bemühte am 16. Sep. 1989 sogar ein Zitat des beispiellosen Deutschenhassers und Kriegstreibers, Lord Vansittart, um einer deutsch-dominierten EU argumentativ zu begegnen. Der Vansittart-Satz, vom Sunday Correspondent übernommen, lautet:

„Wir sind 1939 nicht in den Krieg eingetreten, um Deutschland vor Hitler oder den Kontinent vor dem Faschismus zu retten. Wie 1914 sind wir für den nicht weniger edlen Grund in den Krieg eingetreten, dass wir eine deutsche Vorherrschaft in Europa nicht akzeptieren konnten.“

Doch dann aktualisierte der Sunday Correspondent den Satz mit einer eigenen Festlegung zur Vansittart-Sicht:

„Die Frage bleibt in der Essenz die gleiche: Wie wird Europa mit einem Volk fertig, dessen Zahl, Talent und Effizienz es zu unserer regionalen Supermacht werden lässt.“

(FAZ, am 17.09.1989 unter Stimmen der Anderen)

Vansittart
Die Hass-Philosophie des Lord Vansittart gegen Hitler-Deutschland findet heute wieder Anwendung gegen die Merkel-BRD. Diesmal begründet?

Die zynischen britischen Intrigen zur Entfesselung zweier Weltkriege gegen Deutschland aus machtpolitischem Kalkül waren verbrecherisch, da helfen keine Argumente, es habe sich halt um die Durchsetzung machtpolitischer Interessen gehandelt. Denn Tatsache ist: Das Deutsche Kaiserreich wollte keinen Krieg, sondern nur friedlichen Handel mit der Welt, und diese friedliche Handelskonkurrenz wurde von Britannien seit 1895 ganz offen mit dem Ziel bekämpft, Deutschland mit einem großen Krieg zu vernichten:

„Bei einem Krieg mit Deutschland kämen wir in die Lage, viel zu gewinnen und nichts zu verlieren … Macht Euch fertig zum Kampf mit Deutschland, denn Germania est delenda.“

(Saturday Review, Our True Foreign Policy, 24.08.1895)

Adolf Hitler wollte noch weniger Krieg als der Kaiser, und schon gar keinen Krieg mit Großbritannien, das er bewunderte und als natürlichen Verbündeten ansah. Hitler wollte Britannien für dessen Welthandel den Rücken auf dem Kontinent gegen die Sowjetunion freihalten und hoffte, das Königreich würde Deutschland zum Wohle beider Nationen die Seewege für den gemeinsamen Welthandel sichern. Noch am 10. Juli 1939 gab Adolf Hitler bekannt, dass der am 2. September anstehende Parteitag der Reichsparteitag des Friedens sein solle. In der letzten Friedensphase unternahm Hitler alles, um Europa den Frieden zu sichern, während Stalin und Molotow, mit der indirekten Zustimmung Britanniens, an einer „konsequenten Kollisionspolitik“ gegen Deutschland arbeiteten.

Die letzte Augustwoche 1939 brachte die Entscheidung, Großbritannien überredete Polen zu grauenhaften Ausschreitungen gegen die Deutschen in den polnisch besetzten Gebieten, um Hitler keinen Ausweg mehr für einen Frieden zu lassen.

Mit Hitlers militärischen Hilfsmaßnahmen zur Rettung der deutschen Minderheit in den geraubten Gebieten hatte Britannien dann den Vorwand, weil es mit Polen extra einen Beistandspakt geschlossen hatte, Hitler-Deutschland, zusammen mit Frankreich, am 3. September 1939 den Krieg zu erklären.

Wenn sogar einer der renommiertesten Historiker Israels, Prof. Uri Milstein, bestätigt, dass Adolf Hitler 1939 auf keinen Fall einen Krieg wollte, dann dürfte auch für jeden noch so umerzogenen Trottel der Groschen der Wahrheit langsam fallen.

Und nicht zu vergessen, Stalins Sowjetunion fiel 1939 ins östliche Polen ein, ohne dass London, trotz seines Beistandspakts mit Polen, der Sowjetunion den Krieg erklärt hätte.

Was Großbritannien ganz besonders 1939 verbrecherisch inszenierte, den Weltkrieg gegen das Deutsche Reich zu entfesseln, wird heute, 80 Jahre später, in etwas ähnlicher Form mit dem Brexit-Krieg gegen das Merkel-EU-System von vielen Menschen erstmals als gerecht empfunden, denn dieses Merkel-System wird heute von sehr vielen Führern zurecht als geisteskrank und somit als tödliche Bedrohung des Kontinents empfunden. Sogar die London-Korrespondentin der Süddeutschen, Cathrin Kahlweit, legte das gestern in der ARD-Quasselsendung Anne Will nahe, sie sagte:

„Das Brexit-Votum war die Folge der Finanzkrise und einer aggressiven Einwanderungsdebatte im Vereinigten Königreich.“

Nach diesen Worten lässt sich subsummieren, dass sowohl die Finanzkrise wie die Migrationsflutung das Ergebnis des Merkel-Wahnsinns sind, an dem Europa aus britischer Sicht kaputt gehen wird. War es 1914 und 1939 noch der Vorbehalt gegenüber der wirtschaftlich-militärischen Tüchtigkeit, mit dem Britannien den Krieg gegen Deutschland rechtfertigte, ist es heute zurecht die rasende Geisteskrankheit der BRD-Eliten, vor der sich das Königreich fürchtet. Und diese britische Angst war von Anbeginn der EU vorhanden, weil von der BRD immer schon der Trend zum Irren gesetzt wurde. Kahlweit bestätigte auch diese Sicht gestern weitestgehend bei Anne Will. Kahlweit:

„Im Grunde hatten die Briten schon bald nach ihrem Eintritt in die EU begonnen, über den Austritt nachzudenken. Der Brexit kommt, mit oder ohne Vertrag.“

Barnier und May
Barnier und May. Barnier versuchte mit allen Tricks, den Brexit zu verhindern, doch May dürfte kapitulieren, sie wird nicht liefern können, was sie Merkel und den Globaljuden versprach.

Die Brexit-Entwicklung bringt zum Vorschein, was man geflissentlich übersieht, dass nämlich die jüdischen Interessen nur dann in Britannien richtig zum Tragen kommen, wenn sie sich mit der alten britischen Erzpolitik, der „Balance-of-Power-Politik decken. Der damalige Reichsaußenminister, Joachim von Ribbentrop, schrieb in seiner Nürnberger Todeszelle nieder, warum und wie es zum 2. Weltkrieg durch das Vereinte Königreich kam. Wörtlich schreibt er:

Der 2. Weltkrieg brach nach meiner Überzeugung aus, weil sich England gegenüber den deutschen Aspirationen feindlich einstellte. Der jüdische Einfluss mag dabei kriegsfördernd gewirkt haben, aber die primäre Kriegsursache war hier nicht zu suchen. Diese lag vielmehr in der Sorge der englischen Imperialisten um die Erhaltung des europäischen Gleichgewichts.“

(Joachim von Ribbentrop, Zwischen London und Moskau – Erinnerungen und letzte Aufzeichnungen, Druffel 1953, S. 274)

Heute, 80 Jahre später, haben dieselben Kräfte, im Gegensatz zu 1939, aber einen Grund, mit dem Brexit die BRD-EU zu zerschlagen, denn grassierende Geisteskrankheit in der hohen Politik ist wirklich gefährlich, wie es sich an Merkels Migrations- und Finanzwahnsinn (CDS-Wetten auf alle Kredite, die die EU-Staaten von den Rotschild-Märkten im Rahmen des privatisierten Notenbank-Systems eingehen müssen, obwohl sie das Geld dafür selbst herstellen) deutlich zeigt.

Und dass es sich beim Brexit, was wir auch aus den Aufzeichnungen von Joachim von Ribbentrop in der Todeszelle entnehmen können, um die Fortsetzung einer alten imperialistischen englischen Politik handelt, die nur dann mit den Juden korrespondiert, wenn sich die Interessen decken, zeigt sich nunmehr deutlich.

Das gesamte jüdische System, nämlich Rothschilds Finanzwesen, die jüdischen Medien und die meisten Parlamentarier, inklusive Theresa May, handeln globaljüdisch, gegen den Brexit. Denn der Brexit deckt sich nicht mit den Rotschildschen Interessen, obwohl Rothschild einen Plan-B verfolgt und vorsorglich 2012 gegen die EU gewettet hat.

Bezahlen müssen dafür dann die Deutschen der BRD.

Sollte sich der Brexit durchsetzen, womit gerechnet werden muss, hat sich zum ersten Mal die britische Imperialpolitik von den globaljüdischen Interessen abgesetzt. Professor Gwythian Prins ist einer der renommiertesten Gelehrten Britanniens. Er war für die geopolitische Forschung an der berühmten London School of Economics (LSE) zuständig und lehrte in New York und Cambridge Politik. Zudem war er für die EU, die Nato und für das britische Verteidigungsministerium beratend tätig. Heute gehört er dem Brexit-Führungsgremium Verteidigung und Sicherheit an. Bei TALK-RADIO sagte er:

„Die Menschen stimmten am 23. Juni 2016 für den Austritt aus der EU. Sie haben nicht für Austrittsverhandlungen gestimmt, sondern allein für den Austritt. Und das heißt, für einen souveränen Brexit, was das korrekte Wort ist, nicht aber einen sog. NO-DEAL-BREXIT. Und ein solcher Austritt wird für uns beispiellose Vorteile bringen. Unsere Regierung hat eine fatale Konzession gegenüber der EU gemacht, total bizarr gehandelt, indem sie sozusagen die britischen Kronjuwelen der Sicherheit der EU überlassen hatte. In fünf Ratssitzungen zwischen 2016 und 2018 erließ die EU Gesetze über die militärische Zusammenarbeit, und wir haben es erlaubt, unsere Hoheit der EU zu übertragen. Plötzlich, am 24. März 2018, zirkulierte dann ein kleines Dokument (Technischer Hinweis zur Außenpolitik), wo die Regierung versucht, diese Unterwerfung rückgängig zu machen.“

Und Mays zurückgetretener Brexit-Minister, Dominic Raab, machte klar:

„Wir haben den Punkt erreicht, wo die EU nur noch auf einem für uns sehr schlechten Abkommen besteht, denn die EU will uns kontrollieren und sie will verhindern, dass wir die EU verlassen.“

Die BRD-Geisteskranken,die nichts verstehen, können überhaupt nicht angemessen handeln, denn von den Gesetzmäßigkeiten der Geschichte, wie der Balance-of-Power-Politik, haben sie nie gehört.

Sie rennen in ihrem geisteskranken Politkgehege herum, schwafeln vom Holo und von Migration und glauben allen Ernstes, dass diese erstmals wirkliche deutsche Vernichtungspolitik auch noch beklatscht würde.

Unterstützen Sie bitte unseren Aufklärungskampf, denn es müssen die Hintergründe bekannt gemacht werden!

Nach Brexit, nach Ungarn und Italien, jetzt Spanien als nationaler Wegbereiter des Neuen Europas


Gesichter der Neuen Nationalen Weltordnung
Gesichter der Neuen Nationalen Weltordnung

Nach Brexit, nach Ungarn und Italien, jetzt Spanien als nationaler Wegbereiter des Neuen Europas

Es herrscht helle Aufregung, seit Spanien in den Kampf um ein menschengerechtes nationales Menschenbild mit der VOX in Europa eingetreten ist. Der prominente Kolumnist von El País, Miguel Mora, lamentierte über den VOX-Aufstieg: „Noch nie war ein derart hässliches Bild in der spanischen Politik zu sehen.“ Das spanische Netzportal naiz.eus ergänzte: „Vox ist etwas sehr Spanisches, das näher am Faschismus liegt als am Populismus.“ NAIZ stellt klar, nicht nur die Armen wählen VOX, was nicht weniger beschämend wäre, erklären doch die Sozialisten die Armen zu ihrem Stammklientel. Es seien die gehobenen Schichten, die VOX wegen der Überflutungsangst wählten. Die renommierte El País (links) sieht VOX schon als Entscheidungsfaktor: „Die äußerste Rechte ist angekommen. Das Erscheinen von Vox hat das Wiederaufleben der ideologischen Peinlichkeiten der mit VOX Verbündeten wie PP und Ciudadanos sichtbar gemacht.“ In Spanien passen sich die PP (einst EU-Konservative) und die Ciudadanos (Liberale, Art FDP) dem VOX-Nationalismus an, um politisch zu überleben.
Die NZZ gibt aus Angst vor der Neuerstehung des nationalen Spaniens jetzt sogar den katalanischen Separatisten Schuld. Die NZZ:

„Die Spannungen zwischen Separatisten und Nationalisten beschädigen das Zusammenleben. Der Sturz beider Regierungschefs, Sánchez (Sozialisten) und Rajoy (PP) wurde von nationalistischen Regionalparteien ausgelöst. Die katalanischen Separatisten, jedenfalls viele von ihnen, haben bisher anscheinend nicht erkannt, welchen Schaden sie mit ihrem illegalen Unabhängigkeitsreferendum ihrer eigenen Sache zugefügt haben.“

Sie alle fühlen, dass eine ganz neue Zeit beginnt, nur die BRD-Geisteskranken bekommen das noch nicht mit.
Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán treibt die Merkel-EU vom Osten her ins politische Schlachthaus. Nachdem er überall in Ungarn gewaltige Plakate mit den hässlichen Konterfeis von EU-Chef Jean-Claude Juncker und dessen jüdischen Boss George Soros als migrantive Völkermörder ausstellte, beginnt am 15. März 2019 bis zur EU-Wahl eine neue Plakat-Kampagne in Ungarn, die den Holländer Frans Timmermans, Spitzenkandidat der Sozialdemokraten für die EU-Wahl, ebenfalls mit seinem Chef Soros, zeigen. Orbán:

„In der nächsten Phase des Wahlkampfs, die dann schon unsere Parteikampagne sein wird, werden Sie einen weiteren Akteur auf den Plakaten sehen: Herrn Timmermans.“

Und die gerade im Schlund der Bedeutungslosigkeit versinkende EVP (Europäische Volkspartei im EU-Parlament, die sog. Konservativen) weiß nicht so recht, ob sie Orbáns Fidesz aus der EVP ausschließen oder tolerieren soll. Wie sie es auch machen, sie schießen sich dabei immer ins eigene Knie. Darf die Fidesz in der EVP bleiben, haben sie ihre Machlosigkeit öffentlich eingestanden und im eigenen Lager eine Sprengbombe platziert. Werfen sie die Fidesz hinaus, wird der Anti-EU-Kreis (Populisten und Nationalisten) mit einem mächtigen Zuwachs gestärkt. Die Völkervernichterbande des Systems, die die Vernichtung der authentischen europäischen Menschen durch Migration betreibt, geht kaputt, das steht fest.
Die Ablösung des alten EU-weiten BRD-Lügengeschichtsbildes geschieht nicht auf einen Schlag, sondern unaufhaltsam schrittweise. Das von Orbán gegründete Veritas Institut für Geschichtsforschung (Budapest) ist Beleg dafür:

„Das Veritas Institut steht in Diensten des Orbánischen Revisionismus, indem es die Verstrickung der Regierung Miklós Horthy in den Holocaust herunterzuspielen trachtet. Der Chefhistoriker von Veritas, Sándor Szakály verharmloste 2014 die Deportation von mehr als zwanzigtausend Juden im Sommer 1941 aus den ungarisch kontrollierten Karpato-Ruthenien in die NS-besetzen Gebiete als schlichte ‚Polizeiaktion gegen Fremde.'“

(FAZ, 27.02.2019, S. N4) Es war Horthy, der die antijüdischen Gesetze gemäß Nürnberger Rassengesetze erließ und mit Hitler-Deutschland verbündet war. Unter Orbán wird Horthy als großes Staatsidol verehrt, akzeptiert von Israels Ministerpräsident Netanjahu.
Patrick Gensing von der ARD appellierte in einem geradezu tränenerstickten Artikel, Merkel gewidmet, doch endlich den neuen Kräften – gegen die Merkel-EU-Perversion – Einhalt zu gebieten. Gensing:

„An der Spitze der Soros-Gegner steht Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán. Orbán im Wahlkampf 2018: ‚Bei der Opposition handelt es sich um Soros-Söldner. In Europa läuft gerade ein Bevölkerungsaustausch. Sie wollen Europa aus ideologischen Motiven zerstören.'“

In Spanien wird gerade die Lunte zur Sprengung der „EU“ gelegt


Pedro Fernandez und Javier Ortaga-Smith als VOX-Volksanwälte  

 

Pedro Fernández, VOX-Vorstandsmitglied und Chef des Partei-Rechtsreferats (li) und Javier Ortega-Smith, VOX- Generalsekre-tär, als anklagende „Volksanwälte“ im Prozess gegen die kata-lanischen Separatisten. Sie wollen auch die Verantwortlichen der „Verratsregierungen“ von Sanchez und Rajoy vor Gericht bringen. Spanien lebt, Spanien entsteht neu, und mit dem Neuen Spanien entsteht ein Neues Europa. „Tod dem Merkel-System“, erschallten vorgestern die Rufe bei einer VOX-Kundgebung!

In Spanien wird gerade die Lunte zur Sprengung der EU gelegt

Am 12. Februar 2019 begann vor dem Obersten Gericht in Madrid der Prozess gegen zwölf katalanische Separatistenführer, der zum Auslöser für die Neuordnung Europas werden könnte. Entsprechend furchtgesättigt die ARD zum Prozessauftakt:

„Separatisten vor Gericht: Ein Prozess mit Sprengkraft. Es ist ein Prozess, der in Spaniens 40-jähriger Demokratie einmalig ist.“

Einmalig ist der Prozess deshalb, weil ein Gesetz zur Anwendung kommt, mit dem man den Geist dere sog. Franco-Diktatur durch Volksanwälte vor Gericht verhindern wollte. Dank dieses Gesetzes wird Franco quasi wieder zum Leben erweckt. Die Volksklage, die es so nur in Spanien gibt, die Bürgern und Parteien das Recht verleiht, vor Gericht „Rechte und Interessen einzuklagen“, war gedacht, jede Form von Nationalismus – auch vor Gericht – vehindern zu können. Jetzt scheinen die Men-schenfeinde in die Grube zu fallen, die sie für uns gegraben haben.

Die VOX-Partei, die das wiedererwachte nationale Spanien, das Spanien des Stolzes und der Ehre, wie man es aus der Geschichte kennt, repräsentiert, versengt die alte Korruption wie unter einem Flächenbrand und eilt in Richtung Macht.

Mit dem Hochverratsprozess gegen die Separatisten wird sich die VOX erneut nach oben katapultieren, denn sie hat das Recht der „Volksklage“ wahrgenommen und agiert nun wie die Staatsanwaltschaft vor dem Obersten Gerichtshof gegen die Verräter. Mehr noch, sie wird als Mitankläger darüber wachen, dass die Staatsanwaltschaft den Gesetzesrahmen nicht verlässt.

Als Anwälte der Volksklage betreiben der VOX-Generalsekretär Javier Ortega-Smith und VOX-Vorstandsmitglied sowie Chef des Partei-Rechtsreferats, Pedro Fernández, die Anklage. Die Verteidigung der Angeklagten wandte ein:

„Vox missbraucht die Volksklage für Wahlkampf.“

Das trifft nicht zu. Allein bohrende Fragen zu stellen wird reichen, die Partei ins öffentliche Interesse zu katapultieren. Javier Ortega Smith:

„Wir werden die höchsten Strafen gegen die fordern, die die schwersten Verbrechen gegen die Verfassung und gegen Spanien begangen haben.“

VOX forderte ein Strafmaß von 24 bis 74 Jahre. Auch die amtierende katalanische Regionalregierung gehört gemäß VOX auf die Anklagebank, denn „sie setzt die separatistische Politik ihrer Vorgänger fort“, so Ortega-Smith.
Ortega-Smith machte sein Jura-Examen an der Universität von Alcalá. Danach absolvierte er Studiengänge an der Schule für Rechtspraxis (ICADE) und war Chef der Rechtsabteilung der Stiftung zur Verteidigung der spanischen Nation (DENAES). Er war Elitesoldat des Corps für Sondereinsätze der spanischen Armee (COES). Der 50-jährige Karatekämpfer, Reiter und Dauerläufer, machte vor drei Jahren auf sich aufmerksam, als er mit Freunden in der britischen Kronkolonie Gibraltar eine riesige spanische Flagge hisste. Er entkam der britischen Polizei, indem er mehrere Kilometer durchs Meer schwamm. Operation Tarzan nannten sie damals stolz die Aktion. In der Partei wird er Rambo genannt. Sein Twitter-Motto lautet:

„Ich bin in der Politik, um Leben, Freiheit und die Nation zu verteidigen: Niemals ergeben!“

Und in seinen Reden ruft er die Massen dazu auf: „Widerstand und Kampf für Spaniens Freiheit!“ Männer, Kämpfer, Militärs müssen an die Macht, weg mit dem Tuntensystem à la Merkel.

VOX treibt die anderen Parteien vor sich her und gibt sich nicht damit zufrieden, nur die katalanischen Separatisten anzuklagen, auch die „Verräterregierungen“ wie die jetzt abgedankte Merkel-Regierung unter Pedro Sánchez (Sozialisten, PSOE) und deren „konservative“ (PP) Vorgängerregierung unter Mariano Rajoy, Merkels Schoßhündchen, sollen auf die Anklagebank. Zur Vorbereitung dieser Verratsprozesse haben die beiden VOX-Anwälte Ex-Ministerpräsident Rajoy, seine einstige Stellvertreterin Soraya Sáenz de Santamaría und Ex-Finanzminister Cristóbal Montoro als Zeugen geladen. Es lässt sich leicht ausmalen, dass bei den Zeugenbefragungen die Verratshandlungen zutage gefördert werden, um dann angeklagt werden zu können. Mit der Angst im Nacken hat der neue PP-Chef, Pablo Casado, schon veranlasst, sofort wieder den Artikel 155 der Verfassung in Katalonien anzuwenden, härter als unter Rajoy, der ihn nicht wollte.

„Doch die VOX will nicht nur die katalanische Autonomie abschaffen, sondern alle autonome Regionen, um ‚Spanien wieder groß zu machen'“.

Die VOX geht an das globalistische System, das immer nur auf Schwächung der Nationen durch „teile und herrsche“ (Autonomie) aus ist, mit der Axt heran. VOX wird Ende April und im Mai in die Parlamente in Spanien und in das EU-Parlament einziehen, um das Merkel-System mit den anderen Nationalbewegungen Europas zu stürzen. Mittlerweile fühlen sich auch die Spanier von den Migrationsfluten bedroht und suchen Schutz bei VOX. Neben Katalonien ist Migration das das große Wahlkampfthema der Partei. Das VOX-Wahlkampfmotto lautet:

„Wir stoppen die Invasionen und weisen alle illegalen Migranten sofort aus.“

(Quellen: FAZ, 25.02.2019, S. 3, proacomunicacion.es, 04.01.2019, theguardian.com, 12.02.2019, Rede von Ortega-Smith)

Bluthetze gegen den Deutschen Björn Höcke


Ausgabe 052 – 24. Februar 2019
Der Deutsche Höcke
Der Deutsche Höcke soll vernichtet werden!

Bluthetze gegen den Deutschen Björn Höcke

Man sagt, dass 15 Minuten vor dem Ende einer Tyrannei die meisten Opfer zu beklagen seien. So mutet derzeit die Bluthetze des BRD-Regimes gegen Teile der AfD an. Das Regime weiß, dass es abschmiert, wahrscheinlich mit der Europawahl im Mai den Todesstoß versetzt bekommt. Dass die AfD als aussichtsreichste Anti-Systempartei als echte Alternative zur Feindes-EU zur Wahl antritt, macht die Bande besonders nervös. Das AfD-Europawahlprogramm, das faktisch die Zerschlagung dieser EU fordert, ist neben dem NPD-Pro-gramm wirklich alternativlos. Insofern ist es nicht verwunderlich, dass gerade jetzt die Angriffe des Systems gegen die AfD auf die Spitze getrieben werden, vor allem soll der nationale „Flügel“ um Björn Höcke zerstört werden. Wir haben immer schon klargemacht, dass die Partei ganz oben vielfach aus Systemmüll besteht, der nie vorhat, uns Deutsche vor der ethnischen Auslöschung zu bewahren. Anders Björn Höcke und seine Leute vom „Flügel“, die man zurecht als Echtdeutsche bezeichnen kann, weshalb sie vom System als eine große Gefahr wahrgenommen werden.

Bereits im Januar musste sich die gesamte Lügenindustrie gegen die AfD einschießen, besonders auf Höcke. Der regierungs-amtliche Verfolgungsservice („Verfassungsschutz“), wurde von Merkel beauftragt, ein „Gutachten“ anzufertigen, das die sog. „Verfassungsfeindlichkeit“ des „deutschen Flügels“ der AfD bestätigt. Auf über 400 Seiten kotzt sich der thüringische Verfol-gungsdienst unter seinem jüdischen Chef Stephan Kramer in einem als „geheim“ eingestuften Verleumdungsbericht gegen die AfD-Deutschen aus.

Alles, was normal ist, alles, was ehrenwert ist, alles, was patriotisch ist, wird in dem Hetz-Pamphlet als „verfassungsfeindlich“ angeprangert. Natürlich sind diese „Anschuldigungen“ selbst nach dem BRD-„Grundgesetz“ falsch, viel-mehr müsste dieses Verfolgungsinstrumentarium nach dem Grundgesetz verboten und die Verantwortlichen inhaftiert werden.

Die FAZ hielt sich bislang bei der Höcke-Hetze noch zurück. Das hat sich seit gestern geändert, offenbar ist das System bei der FAZ vorstellig geworden. Und so musste der Globalist Jasper von Altenbockum gestern gegen Höcke besonders schwere Kaliber einsetzen, wie man aus dem Titel seiner Kolumne unschwer entnehmen kann:

„Spiel mit Grausamkeit – Björn Höcke und die Abgründe ethnischer Säuberungen!“

Eingangs zitiert der Hetzer den Philosophen Peter Sloterdijk, der am 30. Juli 2015

„eine wohltemperierte Grausamkeit zur Abwehr der bevölkerungsartigen Verschiebungen“

gefordert hatte. Das sei, so Altenbockum, in Ordnung, nicht aber, dass Höcke diese Worte in seinem Buch Nie zweimal in denselben Fluß übernommen habe. Sloterdijk hätte damit ja nur das australische Migrations-Abwehrmodell gefordert, das die ankommenden „Flüchtlinge“ zunächst in bewachte Konzentrationslager sperrt und sie dann auf sog. Strafinseln im Pazifik deportiert. Mit diesen Willkommens-Maßnahmen will ihnen Australien die Lust auf Migration austreiben, und es funktioniert. Warum diese staatlich verfügten, sog. „ethnischen-grausamen Säuberungen“ in Ordnung seien, während die humaneren Höcke-Notwehrforderungen Verbrechen sein sollen, erklärt der Altenbockum nicht. Altenbockum mit Schaum vor seinem Hetzmaul:

„Jetzt tauchte die Sloterdijk-Forderung gar im Bericht des Verfassungsschutzes zur AfD auf, eingebettet in ein Zitat des Thüringer Landesvorsitzenden Björn Höcke.“

Der überschäumende Hass der BRD-Verfolgungsmachinerie „Verfassungsschutz“ gilt Altenbockum als Leitlinie für das Fertigmachen all jener, die die Deutschen nicht untergehen lassen wollen, denn er bezieht sich auf die Kramer-Passage auf Seite 349, wo Höcke so zitiert wird:

„Ein großangelegtes Remigrationsprojekt wird notwendig sein. Und bei dem wird man, so fürchte ich, nicht um eine Politik der ‚wohltemperierten Grausamkeit‘, wie es Peter Sloterdijk nannte, herumkommen. Man sollte seitens der staatlichen Exekutivorgane daher so human wie irgend möglich, aber auch so konsequent wie nötig vorgehen.“

Höcke verlangt keine australischen Konzentrationslager wie Sloterdijk, doch der Hass gilt nur ihm. Warum? Weil er es mit der Deutschenrettung ernst meint und die anderen nur schwätzen.
Vor allem dürfte Höcke der einzige in der AfD-Parteispitze sein, der nicht die verbrecherischen Phrasen von „Begrenzung“ herunterbetet (in ein vollgestopftes Haus anstatt 50 am Tag, nur noch 30 hineinzupressen), sondern das Haus von seinen Besetzern zu räumen (Remigrationsprojekt). Auch wiederholt Höcke nicht die tödlichen Phrasen, man dürfe nicht spalten. Höcke will die Spaltung, die wir vom NJ dauernd fordern, denn man kann nicht gesund bleiben, wenn man unter Menschen mit tödlichen Seuchen leben muss. Höcke will den Rückzug der Gesunden, um sich für die Rückeroberung zu härten und zu stärken. Altenbockum kreischt förmlich beim Zitieren dieser Höcke-Strategie:

„Strategische Option: Gallische Dörfer. Wenn alle Stricke reißen, ziehen wir uns wie einst die tapfer-fröhlichen Gallier in unsere ländlichen Refugien zurück und die neuen Römer, die in den verwahrlosten Städten residieren, können sich an den teutonischen Asterixen und Obelixen die Zähne ausbeißen! Die Re-Tribalisierung im Zuge des multikulturellen Umbaus wird aber so zu einer Auffangstellung und neuen Keimzelle des Volkes werden, von der eine Rückeroberung ihren Ausgang nimmt.“

Odin schütze Björn Höcke und seine Deutschen in der AfD!

Kanzler Kurz: „Trump hat es auf die Merkel-BRD abgesehen“ – und Orbán greift an


Ausgabe 050 – 22. Februar 2019
Trump und Kurz Allianz gegen Merkel
Trump und Kurz: seelenverwandt gegen Merkel

Kanzler Kurz: „Trump hat es auf die BRD abgesehen“ – und Orbán greift an

Die BRD-Lügenindustrie tat sich schwer, über den Besuch von Kanzler Sebastian Kurz bei US-Präsident Trump am 20. Feb. 2019 aktuell zu berichten, denn er versprach für Merkel nichts Gutes. Selbst Trumps Feindesmedien waren von dem Besuch beeindruckt. Die New York Times titelte:

„Trump kultiviert eine Seelenverwandtschaft mit jemandem von jenem Kontinent, den er sich zum Feind gemacht hat.“

Trump verachtet die Migrationistin Merkel, während er in dem jungen österreichischen Kanzler einen Mitstreiter zur Rettung des Abendlandes sieht. Trump stammt aus Europa, zur Hälfte aus Deutschland, und so blutet ihm das Herz mit ansehen zu müssen, wie die Merkel-Soros-Juncker-Gang den weißen Kontinent vernichten will:

„Was in Europa geschieht ist eine Schande. Mit der Migration wird die Menschenart Europas verändert“,

so Trump. Immer wieder bezeichnet er Merkel als „geisteskrank“, die „Deutschland zerstört“.

Trump hasst Merkel als Vernichterin Europas. Seine Strafzölle sind nur Mittel zum Zweck, um dieses mordende Ungeheuer zu erledigen, bevor sie die europäische Ethnie total zerstört hat. Und da liegt der US-Präsident bei Kurz offenbar richtig, denn beide haben sich für ihre Weltsicht gegenseitig gelobt. Als Trump damit drohte, die Strafzölle, formal gegen die EU gerichtet, aber in Wirklichkeit gelten sie Merkels BRD, gab Kurz zu verstehen, dass er dagegen überhaupt nichts einzuwenden hätte. Die BRD, so gab Kurz zu verstehen, könne er ruhig zusammenschlagen, nur würden halt auch österreichische Firmen darunter leiden. Kurz:

„Auf Deutschland hat es Trump besonders abgesehen. Doch ich habe den US-Präsidenten aber darauf hingewiesen, dass Zölle nicht alleine Deutschland treffen würden, sondern auch Länder wie Österreich, die insbesondere in der Zuliefer-Industrie tätig sind.“

Das ist ein weiterer Schritt zur Zerschlagung des Soros-Merkel-EU-Ungetüms. Wie Kurz werden sich auch andere fragen, warum sie da noch mitmachen und für Merkels Geisteskrankheit büßen sollen. Das war ganz klar Trumps Absicht. Selbst Merkels Bluthetzer von der BILD mussten einen markanten Vergleich ziehen:

„Und während Trump Angela Merkel einst eisig abblitzen ließ, ihr beim Foto nicht die Hand schütteln wollte, war er von Kurz sichtlich angetan. Trump wusste genau, mit wem er es zu tun hat. Er kündigte an, dass er mit Kurz unter anderem auch über Migration sprechen werde, weil Kurz in der Flüchtlingskrise als ‚Hardliner‘ innerhalb der EU auftrat und in Europa als Gegner von Kanzlerin Merkel wahrgenommen wurde.“ (Quellen: BILD gestern)

Orbans Kampagne gg Soros und Juncker
Orbans Kampagne: Überall im Land diese Plakate mit den Fratzen von Soros und Juncker. Text: Schlussatz in diesem Beitrag!

Von Ungarn aus greift Ministerpräsident Viktor Orbán die Migrationsbande von Brüssel an. Und es wird eng für die Vernichter Europas. Der Kalergist und EU-Chef Jean-Claude Juncker musste gestern zerknirscht eingestehen:

„Als ich zum EU-Präsident gewählt wurde, glaubte ich noch, ich könnte die EU voranbringen, oder zumindest alles so bewahren, wie es war. Doch dieser Brexit ist zerstörend, nicht konstruktiv. Das ist eine Katastrophe.“

Der britische Austritt wird dem EU-Terror von Merkel und Soros den Garaus machen. Sie wissen nicht mehr ein noch aus, die Mörder des Weißen Europa, denn die Notwehrangriffe werden massiv. Ministerpräsident Orbán hat nicht nur über sein Facebook-Konto den Migrationsmördern den Kampf angesagt, sondern er lässt mittlerweile überall im Land offen plakatieren, dass die Soros-Juncker-EU die authentischen Ethnien in Europa vernichten will. Das Medienpack bei uns ist verzweifelt, dass der Untergang dieser Reptilien-EU nicht mehr verhindert werden kann. Der in ganz Ungarn als Ethno-Vernichter entlarvte Juncker keifte in Stuttgart:

„Ich finde, dass die Konservativen in Ungarn die christdemokratischen Werte in keinerlei Weise vertreten. Es gibt zwischen Herrn Orbán und mir keinerlei Schnittmengen.“

Die Lügenpresse wollte Ungarns Regierungssprecher unterjubeln, dass die EU gar nicht vor hätte, die authentischen Ethnien Europas vernichten zu wollen. Doch Zsoltán Kovács bügelte die Lügner ab:

„Brüssel hat selbst die Pläne vorgelegt, über die die ungarische Regierung die Menschen jetzt informiert. Das zu verneinen ist zwecklos“.

Und so informiert Ungarn seine Bürger mit gewaltigen Plakaten, die die Reptilien-Fratzen von Soros und Juncker zeigen wo darunter zu lesen steht:

„Sie haben das Recht zu wissen, was Brüssel plant. Sie wollen verpflichtende Umsiedlungsquoten einführen. Sie wollen die Rechte der Mitgliedstaaten auf Grenzschutz schwächen. Sie wollen mit Migranten-Visa die Einwanderung erleichtern.“ (Quelle)

Belgischer Geheimdienst findet Lehrbuch zur Judenausrottung – Panik bei Juden


Ausgabe 031 – 03. Februar 2019
Handschar-Division

Ehrenhafte Kämpfer: Muslimische Waffen-SS-Mitglieder (Handschar-Division). Welch ein Unterschied zu den heuten IS-Halsabschneidern.

Belgischer Geheimdienst findet Lehrbuch zur Judenausrottung – Panik bei Juden

Das Internetportal Gatestone-Institute, das zur Israellobby gehört und in 21 Sprachen publiziert, veröffentlichte nunmehr einen Panikbeitrag über aufge-fundene Lehrbücher, die in den belgischen Moscheen zur Erziehung der jungen Moslems verwendet werden.

Darin wird offen zur Tötung „aller Ungläubigen“ aufgerufen.

Dass in den Moscheen gelehrt wird,

„Schwule zu steinigen oder von hohen Gebäuden zu werfen“,

löste bei den Juden kaum Entsetzen aus.

Vielmehr war es die Hervorhebung der Juden als oberste Zielgruppe ihres Vernichtungsplans.

Gatestone:

„Die Texte der Lehrbücher beschreiben die Juden als ‚korrupte, böse und tückische Menschen‘. Der bewaffnete Dschihad wird zur individuellen Pflicht für jeden Muslim.“ Es handele sich um Geheimdienstberichte. Gatestone zitiert daraus: „Solche Handbücher sind dank der unbegrenzten finanziellen und technologischen Mittel des Missionierungsapparates Saudi-Arabiens und anderer Golfstaaten weit verbreitet. Die Handbücher wurden nicht nur in Belgien, sondern auch in den Nachbarländern gefunden.“ (Quelle)

Das heißt, das ist auch in der BRD bekannt. Nur werden bei uns alle Sicherheitschefs gefeuert, die uns schützen wollen, wie die FAZ berichtete.

Somit gilt die migrantive Mordlage weiterhin als „Bereicherung“.

Natürlich könnten wir Nationale uns freuen, dass die Dschihadisten besonders die Schwulen und die Juden als oberste Ausrottungsziele markiert haben, denn schließlich sind es diese beiden Gruppen, denen wir die migrantive Hölle besonders verdanken.

Die Abnormalen wurden in der BRD unangreifbar, weshalb sie perverse Forderungen, wie die Schleusenöffnung für Fremdinvasionen, durchzusetzen können.

Die globalistischen Talmudjuden üben ohnehin die Macht über ihre untertänigen Systempolitiker aus. Wie gesagt, wir könnten also schadenfroh sein, sind wir aber nicht.

Seit Jahrzehnten betreiben die Globaljuden planmäßig unsere ethnische Vernichtung durch Migration, was mittlerweile von höchster Rabbinerstelle in Israel bestätigt und angeprangert wird.

Im Schlepptau der Globajuden operiert der perverse Schwulenapparat, voran Volker Beck (Grüne), der ständig weibisch kreischt: „Begrenzung NEIN.

Wahrscheinlich verspricht sich Beck von den Invasionsmassen ein unerschöpfliches Reservoir zur Bedienung seiner perversen Neigungen und wischt den nach islamischen Recht anstehenden Hochhaussturz zur Seite. Triebhafte Perversion hat offenbar Vorrang. Und die Grüne Tarantel Claudia Roth will noch viel mehr als 70 Millionen zusätzliche Invasoren hereinholen, nämlich „alle, alle, alle!“

Die epidemischen Massenmorde, Massenvergewaltigungen und die Totalentrechtung der Deutschen gegenüber den Invasoren werden von den Krankdeutschen bejubelt und gefeiert.

Israel, das nationalistisch zwar nach einem Ausweg aus den Lügen sucht, aber sich nicht wagt, hat sich alles verbaut. Der jüdische Erzfeind Islam ist in Europa nicht nur fast unbesiegbar, sondern für die Juden zur tödlichen Bedrohung geworden.

Doch die Juden machen weiterhin den Fehler, mit der Holo-Story nach Mitleid zu hecheln, wodurch sie genau das Gegenteil erreichen. 2006 haben wir den Juden gesagt:

„Die Moslems übernehmen Europa“

Der Dschihad-Ruf heißt:

„Hamas, Hamas, Juden ins Gas!“

Die Verbrechen der Juden an den Palästinensern und an anderen arabischen Völkergruppen, würden, so erklärt man in Arabien, wie z.B. der jordanische Politik-Kommentator Sufyan Tal, mit der „Holocaust-Lüge gerechtfertigt“.

Um also den Juden die „Rechtfertigung für ihre Verbrechen an den Arabern“ zu entziehen, müssen die arabischen Opfer logischerweise die Holo-Story zerstören, denn sie erleben das Opfersein am eigenen Leib, und in den Tätern sehen sie wahrlich keine „Holo-Opfer“, die das Recht hätten, mit der „Holocaust-Lüge“ morden und ausrotten zu dürfen. Wer unter dem Vorwand „einer Lüge“ so grauenhaft ausgerottet, entrechtet, beraubt, gedemütigt wird, der sinnt auf Rache und „bereitet den wirklichen Holocaust“ vor.
Hätte das Globaljudentum nicht Adolf Hitler den Weltkrieg aufgezwungen, wäre ein Judenstaat im Einvernehmen mit den Palästinensern entstanden.

Aber diese historische Chance ist vertan. Hitler wusste, dass es fast unmöglich sein würde, mit den zionistischen Führern ein nationales Israel zu schaffen, trotzdem versuchte er es.

Die Zionisten wollten sogar an der Seite des Reichs gegen Britannien kämpfen, um dem Nationalsozialismus in Europa zum Sieg zu verhelfen. Abraham Stern wurde deshalb von den Briten in Palästina ermordet. Die Moslems wurden dann zu den Verbündeten des Reichs.

Damals waren sie keine, nicht wie heute die IS-Terroristen, Halsabschneider und brutale Schlächter, sondern meist normalreligiöse, ehrenhafte Kämpfer.

Was wir heute an blutrünstigem Islam erleben, ist auch die Folge von Israels grauenhaften Verbrechen, die, wie im arabischen Fernsehen gesagt wird, „mit einer Lüge gerechtfertigt“ würden.




rechtlicher Hinweis Gesetz Justiz 2

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen, das gleiche gilt für alle Kommentare. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links.

zur Kenntnisnahme und persönliche Meinungsbildung…da es nicht das Recht eines Staates sein darf, Recherchen und Meinungen Andersdenkender zu verhindern…

persönlich sage ich nichts und behaupte nichts…und leugne nichts… im Sinne der Wahrheit…

Geschichte, mal von einer anderen Seite. Vergleiche in der Art der Darstellung finden sich in den offiziellen Geschichtsbüchern, Lehr – und Schulbüchern, Radio- und Fernsehbeiträge sowie in den allgemeinen Massenmedien….

AfD-„EU“-Parteitag—Systemler keuchen unter der nationalen Kraft


Ausgabe 013: 14. Januar 2019
Alice Weidel: Der Euro wird ihnen um die Ohren fliegen
Dr. Alice Weidel gestern in Riesa: „Der Euro wird denen sowieso um die Ohren fliegen!“

AfD-„EU“-Parteitag – Systemler keuchen unter der nationalen Kraft

Gestern wurde in Riesa (Lkr. Meißen) das Europawahlprogramm von der AfD beschlossen. Man kann sagen, dass die Nationalen in der Partei inhaltlich maßgeblich gegen Gauland, Meuthen, Pazderski, Junge usw. durchgesetzt haben. Sie will ein „Europa der Vaterländer“ statt einer „quasistaatlichen Europäischen Union“. Beschlossen wurde die Abschaffung des EU-Parlaments, der Ausstieg aus dem Euro und die Rückkehr zur D-Mark. Es wurde der Schutz der Nationen und die Rückführung der Flüchtlinge abgesegnet. Das Recht auf Volksabstimmungen über europäische Themen ist im Wahlprogramm ebenso verankert wie das NEIN zur EU-Armee und das JA zu Russland. Natürlich wird im EU-Wahlprogramm gefordert, den Globalismus-Lobbyismus und die Korruption zu bekämpfen und Umweltpolitik und Landwirtschaft wieder zur nationalen Angelegenheit machen. Auch das Diesel-Fahrverbot soll aufgehoben werden. Letzter Punkt wird sicherlich einige Millionen Wählerstimmen bringen.

Auch konnten nationalistische Kandidaten wie Dr. Hans-Thomas Tillschneider von den Systemlern nicht mehr verhindert werden.
Nur beim DEXIT gelang es Meuthen und Gauland eine Abschwächung durchzusetzen.

Im Leitantrag hieß es unter 2.2.1: DEXIT

„Der Austritt als letzte Option. Sollten sich unsere grundlegenden Reformansätze im bestehenden System der EU nicht innerhalb einer Legislaturperiode verwirklichen lassen, halten wir einen Austritt Deutschlands oder eine geordnete Auflösung der Europäischen Union und die Gründung einer neuen europäischen Wirtschafts- und Interessengemeinschaft für notwendig.“

Gauland und Meuthen setzten durch, dass es nicht mehr heißt „innerhalb einer Legislaturperiode“ (also bis 2024), sondern „in angemessener Zeit“. Diese kleine Verwässerung, mehr erreichten sie nicht, ist vollkommen bedeutungslos.

Denn der EURO-Austritt ist geblieben und damit wäre auch die „EU“ erledigt. Auch die anderen erhalten gebliebenen Punkte (s.o.) würden bei Durchsetzung ein Fortbestehen der „EU“ unmöglich machen.

Überdies ist nicht damit zu rechnen, dass die AfD 2024 eine alleinige Regierungsmehrheit haben wird, was die DEXIT-Forderung ohnehin überflüssig macht. Und wenn sie mit der CDU koaliert, was die System-Führung anstrebt, wird sie sich sowie der Global-EU von Merkel beugen.

Aber allein die Formulierung dieser Anti-EU-Forderungen, durchgesetzt von den Nationalen in der Partei, werden eine ungeheure Sprengkraft erzeugen. Damit ist die AfD im künftigen EU-Parlament mit Anti-EU-Kräften wie Salvinis LEGA, wie Le Pens Nationale Sammlung usw. koalitionsfähig.

Damit wird sie gezwungen, national zu sein. Das BRD-Gesabbel können die AfD-Systemler dann vergessen. Hinzu kommt wahrscheinlich der Druck von Poggenburgs AdP sowie der, der möglicherweise wieder aufsteigenden NPD. Die AfD-Systemkaste wird künftig unter dem nationalen Druck der neuen Kräfte keuchen.

Frau Dr. Alice Weidel, die zur Entlarvung der Finanzverbrechen der „EU“ wahrscheinlich besser als andere geeignet ist, da sie bei Goldman-Sachs beschäftigt war, also über die Konstruktionen der Finanzverbrechen Bescheid weiß, pflegt im Gegensatz zu den System-AfDlern eine erfrischende Sprache. Gestern auf dem Parteitag darauf angesprochen, dass der DEXIT etwas verwässert worden sei, sprach sie wieder einmal Worte, die einem das Systemgeschwätz des Widerlings Gauland vergessen lässt.

Weidel:

Option DEXIT, die haben wir schon mit dem Euro-Austritt gefordert. Rein ökonomisch gesehen wird der Euro sowieso zusammenbrechen, weil alle Währungsverbünde gescheitert sind. Das liegt an dem Allmende-Problem (Gemeinschafts-Eigentum), das wir eben haben. Das fliegt denen früher oder später sowieso um die Ohren und wir werden zu Währungen zurückkehren müssen. Das wird kommen.“

Mit dieser Wortwahl hat Frau Dr. Weidel sich nicht nur der Sprache des NJ bedient, vielmehr hat sie mit dem Hinweis auf „Währungsbünde“ Bezug auf den entsprechenden NJ-Beitrag über die Lateinische Münzunion genommen.

Natürlich wird die BRD von den sich überstürzenden Ereignissen in Europa ohnehin eingeholt. Die Stürme und Kämpfe werden toben, Blut wird fließen und das gemächliche Leben der Systemkreaturen wird jäh enden, da brauchen wir uns gar nichts vorzumachen. Derzeit prahlt die BRD-Globalistenbande noch damit, dass sie die Haushaltsüberschüsse nicht an die bedürftigen Deutschen weitergibt, sondern damit die fremden Invasoren erfreut.

Jeder Überschuss geht also an die fremden Invasionen, die in unser bereits vollgestopftes Land geholt werden, für die unser Lebensraum unwiederbringlich zubetoniert werden muss,  während die Deutschen keine bezahlbaren Wohnungen finden, die Brücken einfallen, die Straßen aufbrechen, die Schulen tödlich versifft sind, die medizinische Versorgung für die Fremden totgespart wird, die Renten besteuert werden.

Ja, damit prahlt BRD-Bande:

„Bund machte 2018 einen Überschuss von 12,8 Milliarden Euro. 11,2 Milliarden Euro können außerplanmäßig der Rücklage für Flüchtlingskosten zugeführt werden.“

Damit ist bewiesen, dass jeder nur verfügbare Euro in die Alimentierung der Invasoren gesteckt wird, und gesteckt werden muss, weil sie ja weiterhin millionenfach angelockt werden sollen – jetzt noch verstärkt mit dem Migrationspakt.

Aber die Krankdeutschen wollen es so, sie wählen im wahrsten Sinne des Wortes ihre Schlächter selber.

Unser migrantiver Selbstmord kostet uns 300 Mrd. Euro im Jahr.

„Bin ich ein Nazi, weil …?“ oder „ich bin ein Nazi, weil …!“


Bartels, PI AH
Peter Bartels Adolf Hitler

„Bin ich ein Nazi, weil …?“ oder „ich bin ein Nazi, weil …!“

Peter Bartels, 1989 und 1991 erfolgreicher BILD-Chefredak-teur, schreibt für das Israellobby-Portal PI-NEWS. Seine Bei-träge verlangen einem hohen Respekt vor seiner gradlinigen, offenen Sprache und vor seinem Mut gegenüber den anti-menschlichen Machthabern ab. Heute veröffentlichte er den Beitrag

„Helm ab zum Gebet: Bin ich ein Nazi, weil…?“

Während der Titel richtig ist, hätten seine rhetorischen Fragen „bin ich ein Nazi, weil …?“ durch die Feststellungen „ich bin ein Nazi, weil …!“ noch mehr Durchschlagskraft erreicht.
Bartels fragt nämlich, ob er er ein Nazi sei,

„weil er die Lügnerin Merkel nicht mehr ertrage, weil ihm das Gekreische von Weibern vom anderen Ufern auf den Sack gehe, weil er den Systemmedien kein Wort glaube, weil er im Fernsehen morgens von einer irakischen Lesbe, mittags von einer afrikanischen Schwangeren, nachmittags von einem türkischen Wetterfrosch und abends von einer griechischen Prompter-Ableserin belehrt werde, dass Trump ein Schwein und Putin ein Verbrecher sei. Dass Daimler das Wetter mache. Weil er es satt hat, sich in den ‚Küchenschlachten‘ von Türken, Negern oder Indonesiern sagen zu lassen, dass in Deutschland jetzt Lamm, Maniok und Reis auf den Tisch zu kommen habe, dass ‚Kartoffel‘ nur noch ein Schimpfwort sei. Weil ihm das Würgen komme, wenn im Werbefernsehen Araber sagen, wie Männer sich rasieren sollen, schwarze Afrikanerinnen käseweißen Frauen Cremes gegen trockene Haut und Sonne verordnen, Bio-Deutsche nur noch den Carglas-Deppen lallen dürfen. Weil Pharisäer-Pfaffen ihm das Kreuz und GRÜNE Laffen den Kindern Goethe, Kant und Aristoteles wegnähmen.“

Abschließend sagt er, deshalb sei er noch kein Nazi, obwohl der Kern seiner Ausagen voll und ganz Hitlers Ideen und Bekenntnissen entspricht.

Ja, wer denkt und fühlt wie Bartels, der gilt in diesem System als „Nazi“. Leider wird wegen der Gehirnverseuchung nicht begriffen, dass man genau mit diesen Werten die beste Werbung für das ewig richtige „Nazi“-Menschenbild machen könnte. Bartels hätte die Vorwärtsverteidigung einschlagen sollen, also nicht fragen „bin ich ein Nazi, weil?“, sondern bekennen: „Ich bin ein Nazi, weil …“ Die „Nazi“-Aspekte, die Bartels aufzählte, gelten schließlich immer noch bei der Mehrheit der Restdeutschen als absolut richtig.

Damit hätte Bartels bewiesen, wie krank das System ist. Gleichzeitig hätte er dazu angeregt, über die Lügen über Adolf Hitler nachzudenken. Unser Kamerad, der spanische Edelmann, Aufklärer und Freiheitskämpfer, Pedro Varela, sagte in einem seiner vielen Ketzerprozesse:

„Ich stehe deshalb der NS-Ideologie nahe, weil ich weiß, dass eben die Anschuldigungen gegen Hitler erfunden sind. die Grundlage der NS-Ideologie, das NSDAP-Parteiprogramm sowie sämtliche Schriften der NS-Zeit, lehnen ebenfalls jede Ausrottungsideologie ab und vertreten offen die humanistische Idee der Völkergemeinschaft. Deshalb sehe ich keinen Grund, dem NSDAP-Parteiprogramm nicht nahezustehen.“

Das ist richtig, im gesamten nationalen Lager findet man niemanden, außer eingeschleusten Agenten vielleicht, die Juden umbringen wollen und fremde Menschen in deren Heimatländern hassen. Vielmehr empfinden sie wie die heilige Jungfrau von Orléans, der vor einem Ketzergericht zur Zeit der englischen Besatzung in Frankreich vorgeworfen wurde, sie hasse die Engländer. Johanna entgegnete: „Ich liebe die Engländer, in England.“ Übrigens bedeutet der Begriff „Nazi“, der von „Nazirites“ (engl. Bibel, Buch Amos), also Nazianer, abgeleitet ist

„heilige, von Gott ausgewählte, erhobene Personen aus Nazareth“.

PI-News, das von der Israellobby gesponserte Informationsportal, das massiv für die AfD wirbt und auch für einen Großteil der AfD-Wahlerfolge verantwortlich ist, wirbt auch für die IDENTITÄREN. Die Identitären kämpfen für den ethnischen Bestand unseres Volkes, sind also Hitlerianer, was sie wegen des Verfolgungsterrors leugnen müssen. Die AfD-Abschaum-Abteilung sieht die Identitären als Feinde, grenzt sich von ihnen ab. Gauland, Meuthen, Junge und Pazderski führen diesen Teil an. Wirkliche Menschen, nach der Bartels-Definition, werden aus der Partei geworfen, bis nur noch Merkelisten übrigbleiben. Wenn der Minuscharakter Gauland im Bundestag fordert, Israels Sicherheit solle von der BRD militärisch garantiert werden, dann ist das, seinem Charakter entsprechen, geheuchelt. Warum kreischt er, die AfD wolle keinen Nationalismus, wo der israelische Philosoph und nationalistische Vordenker Israels, Prof. Yoram Hazony, sowohl Israel wie auch Trump-Amerika auf die Weltwahrheit eingeschworen hat, dass

„der Nationalismus die beste aller Ordnungen ist“.

Also, Gauland, wenn man sich schon Juden anbiedern möchte, dann bitte den Nationaljuden und nicht den Merkel-Juden. Wer wie Gauland, Meuthen, Pazderski und Junge als Führungs-Quadriga des Abschaums wertvolle Menschen wie Doris Fürstin von Seyn-Wittgenstein rauswirft, weil sie den Millionen deutschen Opfern der „Befreiungsverbrechen“ gedenkt, ist niedriger als niedrig.

Und wer nicht national sein will wie Israel, nach Prof. Hazony, sondern damit prahlt, „konservativ“ sein zu wollen, der ist wie die System-Bande, der ist wie Merkel, ist wie CDU, CSU.

Wir können nur hoffen, dass dieser Abschaum von den Edlen in der AfD, wie Katrin Ebner-Steiner, selbst der schwache Höcke, zum Teufel gejagt werden und dass in Deutschland wieder nationalistische Politik nach Prof. Hazony – und nach dem Götterboten Adolf Hitler – gemacht wird.

Erinnerungen an das Ende der heutigen BRD


Ausgabe 001: 01. Januar 2019

Unheil für 2019

Das Unheil, das die Krankdeutschen über Europa bringen, stellt die Katastrophen von zwei Weltkriegen in den Schatten.

Vor 100 Jahren – Erinnerungen an das Ende der heutigen BRD

Gestern vor 100 Jahren druckte die Frankfurter Zeitung auf Seite 1 einen Beitrag des Generalintendanten der Frankfurter Städtischen Bühnen, Dr. Karl Zeiss, ab. Dr. Zeiss setzte sich vorsichtig mit der sog. „Weimarer Revolution“ auseinander. Aus seinen Zeilen drang jedoch unmissverständlich durch, dass er keine erbauliche Zukunft sah in diesem neuen Europa unter dem Siegerdiktat, das Deutschland unter-worfen, gepeinigt, ausgebeutet und aufgeteilt hatte. Gleich eingangs zeichnete er ein düsteres Bild von diesen gerade beginnenden glo-balistischen Gehversuchen der Menschenfeinde. Dr. Zeiss schreibt:

„Es ist unmöglich, in einem Augenblick Prophezeiungen über die Zukunft des deutschen Theaters auszusprechen, in dem unser gesamtes politisches Leben derart erschüttert ist, dass niemand mit Sicherheit vorauszusagen vermag, was uns die nächsten Monate bringen werden, ob wir dem Chaos zutreiben oder ob unter Krämpfen eine neue, gesunde und freie Form unseres staatlichen Daseins gefunden wird.“

Der FAZ-Globalist Reinhard Müller hat sich ebenfalls auf das Zeiss-Zitat von vor 100 Jahren bezogen, als er sich in seinem gestrigen Beitrag 100 Jahre Republik – Von Niederlage und Revolution bis zur Europäischen Union (Seite 1) einzureden versuchte, dass die BRD im Vergleich zu der vor 100 Jahren geborenen, und mit der Geburt bereits zum Untergang verurteilten, Weimarer Republik stabil sei. Nun hat die menschenfremde Bundesrepublik tatsächlich viel länger durchgehalten als das auch schon menschenfremde Weimar. Aber aus seinen Zeilen geht hervor, dass er auch die BRD im Strudel des selbst verursachten Menschenchaos versinken sieht. Müller schließt seinen Beitrag mit der düsteren Gefühlwallung, dass

„das Ende des Ersten Weltkrieges, Versailles und Weimar einerseits weit weg sind – andererseits aber auch ziemlich nah.“

Vorher gab er sozusagen den geschundenen, gemordeten, entrechteten und beraubten Deutschen von damals die Schuld am Scheitern von Weimar, weil sie das „Mord-Diktat“ als ungerecht empfunden hätten.

„Das Jahr 1919 brachte den von den Deutschen als Diktat empfundenen Vertrag von Versailles mit Artikel 231: ‚Die alliierten und assoziierten Regierungen erklären, und Deutschland erkennt an, dass Deutschland und seine Verbündeten als Urheber für alle Verluste und Schäden verantwortlich sind, die die alliierten und assoziierten Regierungen und ihre Staatsangehörigen infolge des Krieges, der ihnen durch den Angriff Deutschlands und seiner Verbündeten aufgezwungen wurde, erlitten haben.'“

Dieses von Deutschland abgepresste, unwahre Schuldeingeständnis ist für Müller überhaupt nicht ungerecht, nur die Deutschen hätten unverschämterweise dies so „empfunden“. Reichsministerpräsident Philipp Scheidemann (SPD) nannte das Diktat am 12. Mai 1919 im Reichstag „Mordplan“, sein Kabinett weigerte sich, das Schulddiktat zu unterschreiben und trat am 20. Juni 1919 zurück.

Cora Stephan schreibt zum Schulddiktat von Versailles:

„Der in Cambridge lehrende australische Historiker Christopher Clark weist in einer minutiösen Analyse der Wochen und Tage vor dem Beginn des großen Kriegs nach, dass von einer deutschen ‚Schuld‘ an der Katastrophe nicht die Rede sein kann. … Nur die Deutschen glauben noch, sie hätten die alleinige Schuld an dem Inferno zwischen 1914 und 1918.“

(Die Welt, 14.11.2013, S. 2)
Diese deutschen Zivilisationsfeinde wie Müller gehören zu der Spezies, der wir eine neue europäische Katastrophe verdanken, die schlimmer sein wird als die beiden Weltkriege zusammen. Es ist die BRD, die Europa mit feindlichen Invasionsmassen überflutet und den Kontinent vernichtet. Es ist die BRD, die zugunsten der feindlichen Invasionsmassen den Völkern Europas, vor allem den Deutschen, einbläuen, es gäbe keine Völker, nur parasitäre, feindliche Invasionsmassen, das sei normal. Die Parole von Grünen-Chef Robert Habeck „es gibt kein Volk“ ist von allen BRD-Kranken in Berlin unwidersprochen geblieben und fordert den Hass in Europa, den unbändigen Hass, auf die Deutschen wie nie zuvor in der Geschichte heraus.

Dass das Unheil wegen dieser Krankdeutschen über Europa kommen wird, dämmert auch der globalistischen FAZ. Jasper von Altenbockum fragte in seinem Leitartikel vom 31.12.2018 auf Seite 1:

„Sind wir noch ein Volk. Durch die Gesellschaft in Deutschland geht ein Riss. 2018 ist er noch einmal tiefer geworden. Das hat die Landschaft der Parteien verändert.“

Altenbockum gibt zumindest zu, dass mit der These Völker gibt es nicht

„die anerkannte Wissenschaft der Ethnologen und Ethnographen als Ausgeburt totalitärer Ideen gebrandmarkt wird.“

Altenbrock unterstreicht, dass die kranken Grünen, diese Menschenmörder

„selbstverständlich von Völkern im ethnischen Sinne sprechen: aber nur, wenn es um Entwicklungsländer geht.“

Damit ist der Beweis einmal mehr erbracht, dass es sich bei der offiziellen Migrationspolitik der BRD um nichts anderes handelt als um die Durchsetzung der ethnischen Ausrottung der Restdeutschen.

Und so bemerkten die Krankdeutschen nicht, dass sie mit ihren Böllerschüssen letzte Nacht kein „glückliches 2019“ begrüßten, sondern den Beginn eines kontinentalen Chaos, wie es Dr. Zeiss vor 100 Jahren schwante, fiebrig bejubelten.

Erste Kriegsweihnacht seit 1945, Zuspitzung durch Mays Verrat


Ausgabe 340: 14. Dez. 2018
May Handlanger von Juncker
May: Ich versichere Ihnen, Herr Juncker, allein im Interesse der EU zu handeln.

Erste Kriegsweihnacht seit 1945, Zuspitzung durch Mays Verrat

Bereits am 23.11.2011 schrieb der jüdische TIMES-Kolumnist Anatole Kaletsky: „Deutschland hat der Eurozone den Krieg erklärt“. Damit meinte er, die BRD weigere sich, die Schulden der anderen für die Wall-Street zu garantieren. Heute hat Merkel alle Garantien mit den vielen Abkommen übernommen (EZB-Anleihen/Schuldenaufkauf). Doch schon 2014 wusste Merkel, dass sie Europa in eine Kriegssituation gegen Deutschland gebracht, ähnlich wie 1914.

Was wir derzeit erleben, man kann es nur noch einmal unterstreichen, ist die Transformation der Welt wie wir sie kennen. Den Zusammenbruch der EU zu verhindern, muss misslingen.

Nicht nur weil die Briten genug von diesem deutschen Monster Brüssel haben, das alle historisch falschen Vorurteile Englands gegen das Deutsche Reich erneut „bestätigt“, sondern weil die politisch-wirtschaftliche Konstruktion derart idiotisch war. 1997 erklärte der damalige Präsident der privaten jüdischen US-Notenbank (FED), Alan Greenspan:

„Der Euro wird kommen, aber keinen Bestand haben.“

Zehn Jahre später, inmitten der Brexit-Turbulenzen, wiederholte Greenspan den vorauskalkulierten Plan des Euro-Absturzes. Am 20 April (sic) 2017 sagte Greenspan gegenüber CNBC:

„Der Euro wird sich letztlich auflösen, das kann nicht funktionieren, denn er ist dazu da, dass der Norden den Süden finanziert.“

Allerdings vergaß Greenspan zu erwähnen, dass diese Finanzierung quasi allein auf die BRD begrenzt bleibt (Garantien) und einzig der Bezahlung von CDS-Wetten gilt, nicht wirklichen Schulden. Jedenfalls wird sich Britannien in der Endphase der EU nicht mehr in diesen Strudel, schon gar nicht nach dem offiziellen Brexit-Votum, verursacht durch die Migrationsflut Merkels, hineinziehen lassen. Die Globalisten, die die EU zur ethnischen Ausrottung der authentischen Europäer durch Migration wollen, müssen sich damit begnügen, was bereist an tödlichem Potential hier angekommen ist und in der Untergangsphase noch ankommen wird.

May hat im Auftrag von Juncker und Merkel einen Unterjochungsvertrag, nicht einen Austrittsvertrag unterzeichnet, und zwar mit irischen Grenz-Trick (Backstop/Notfalllösung). Damit soll Groß Britannien auf ewig in der EU gehalten und total unterwerfen werden. Selbst der ZDF-Lügenpapst, HeuteJournal-Sprecher, Klaus Kleber, musste gestern zugeben, dass das so ist. Er sagte:

„Dieser Austrittsvertrag bedeutet, ganz Groß Britannien wäre für die ganze Dauer der an die EU-Zollregeln gebunden, hätte aber nichts mehr zu sagen. Jetzt droht ein ungeregelter, chaotischer Brexit. Das wäre schlecht auch für Europa.“

Theresa May gab gestern in Brüssel quasi offen zu, nicht für die Briten, sondern im Interesse der Merkel-Soros-EU handele. Sie bezeichnete das Austrittsabkommen als „UNSEREN DEAL“, den sie gegen alle Widerstände zuhause für die EU durchsetzen wolle, weil der ein NO-DEAL-Austritt nicht im Interesse der EU sei und die EU erschüttern würde. Sie jammerte, dass sie in den letzten Jahren doch bewiesen hätte, dass man ihr vertrauen könne, auf Seiten der Soros-Merkel-EU zu stehen. Sie wollte damit sagen, man solle ihr zur Täuschung ihrer Gegner im Parlament doch formal entgegenkommen. May wörtlich:

„Wir müssen die Wahrnehmung ändern, dass der Backstop eine Falle ist, aus der das Vereinte Königreich nicht entkommen kann. Wenn wir das Abkommen nicht schaffen, dann ist UNSER ABKOMMEN in Gefahr. Das Abkommen eines geregelten Verfahrens muss jetzt geschehen. Es kann nicht in unser aller Interesse sein, das Risiko eines unfallartigen NO DEAL einzugehen mit all seinen Erschütterungen, die damit verbunden sind bzw. dass wir den jetzigen Zustand weiterhin beibehalten. Über die letzten Jahre hinweg, so hoffe ich, habe ich Ihnen gezeigt, dass Sie mir vertrauen können, dass ich das tue, was richtig ist, wie schwierig das für mich auch politisch sein mag.“

Doch sie blitzte ab, wahrscheinlich hoffen die Globalisten auf ein zweites Referendum, das die erneute, totale Unterwerfungs-Mitgliedschaft Britanniens zeitigen würde. Diese Hoffnung wird aus der Erfahrung gespeist, dass schon in Frankreich, Dänemark und Irland immer so lange gewählt wurde, bis das Ergebnis der Globalisten-EU passte.
Wie gespalten das Judentum ist, in eine Neue-Israel-Nationalbewegung und in das traditionelle Talmud-Global-Judentum, brachte der Lachs-Milliardäre Lance Forman in einem Sky-News-Interview zum Ausdruck. Forman:

„Wir müssen die Lage der EU anschauen, die ist doch viel schwieriger als unsere. Wenn Britannien außerhalb der EU Handel treibt, fällt der Grund für die anderen weg, in der EU zu bleiben. Und falls sie uns bestrafen wollen, bestraften sie die Unternehmen ihrer Mitgliedsstaaten, denn die sind, wie die deutschen Autobauer, auf unseren Markt angewiesen. Die EU ist also in einer schwierigen Lage, weniger wir. Was die EU wirklich will, sind die 39 Mrd. Euro Austrittsgeld, dafür schieben sie Irland als Grund vor. Wir müssen also den Hebel beim Geld ansetzen.“

Stimmt, der EU-Haushalt geht nicht durch, da niemand den Brexit-Ausfall übernehmen will und die BRD schon jetzt vor Schulden quietscht und knarrt, weil alles bricht.

Dann kommen noch Frankreich, Italien und der Rest. Krieg!

Brexit-Krieg, Teil des Krieges gegen die Afrika-Flutpolitik der "EU"


Die Migrationspakt-Kloakenflut
Ertränkt in Afrika-Kloake-Fluten, die Elimination unserer Kinder-Art.

Brexit-Krieg, Teil des Krieges gegen die Afrika-Flutpolitik der EU

Unsere Überlebenschancen als authentische Europäer stehen schlecht. Fluten aus Kloakenländern sollen uns begraben. So, als würden die Kinder eines ganzen Landstriches im toxischen Schlamm eines sich entsorgenden Chemie-Riesen ertränkt.

Um den Totalvernichtungsplan zu vollenden, bedarf es der EU, denn es muss auf einmal, galaktisch groß geschehen. Darum Merkels Phrase: „Nur gemeinsam können wir die Probleme lösen“. Sie will damit nur den Nationalstaat verhindern, bei dem die vielen Widerstände für die Bande unüberwindbar wären.

Deshalb kämpft die Globalistenbande in England mit Theresa May so verbissen darum, Britannien mit Betrug und Tricks in der EU zu halten, damit das Inselreich auch in Zukunft an der Förderung der Afrika-Fluten teilnimmt. May war eine der schärfsten und aktivsten Brexit-Gegner. Nach 2. verlorenen EU-Votum brachten Soros und seine Talmudisten in Pervertierung der Abstimmung, May als Brexit-Premier an die Macht, um einen klaren Austritt zu verhindern.

Tricks, List, Lüge, Betrug wurden zum Gebot der Stunde. Es bräuchte einen Austrittsvertrag, verkündete May, obwohl die Volksbefragung klar fragte: „Sollte das Vereinigte Königreich Mitglied der EU bleiben oder die EU verlassen?“ Anzukreuzen war „verlassen“ bzw. „bleiben“.

Da stand nichts von Bedingungen, nichts von Austrittsvertrag, nichts von „hartem“ bzw. „weichem“ Brexit. Diese rabbinische Rabulistik wurde von May im Auftrag der Merkel-Juncker-Gang widerrechtlich zur Offizialpolitik gemacht, um den demokratisch gewählten Ausstieg doch noch im zentralen Bereich zu verhindern.

Natürlich musste dieser Betrug und die damit geplante Unterjochung bzw. migrantive Ausrottung der Rest-Engländer Widerstand erzeugen, der im „Brexit-Krieg“ gestern zu einem neuen Höhepunkt, zum Misstrauensvotum gegen May, geführt hat.

Es war kein parlamentarisches Misstrauensvotum, sondern nur das von Mays eigener Partei, der Konservativen (Tories). Wäre das Parlament eingebunden gewesen, wäre sie heute nicht mehr Merkels Stellvertreterin im Amt der Premierministerin Britanniens. Doch das Votum gestern war katastrophal für May, denn normalerweise müsste sich der Premier zu 100 Prozent auf seine eigenen Parteiangehörigen im Parlament stützen können.

May erreichte nur 200 Vertrauensstimmen (nur 63,1 %), gegen 117-Misstrauensstimmen. Die 200 Stimmen bekam May auch nur gegen das Versprechen, nach Abschluss der Brexit-Verhandlungen (obwohl schon geschehen) zurückzutreten. Sie hat sich gestern nur eine kleine Atempause verschafft, denn ihr EU-Vertrag wird im Parlament durchfallen, und dann kommt ihr endgültiges Aus. Deshalb hält sich der Jubel in der Soros-EU heute in Grenzen. WELT:

„Mit 83 Stimmen gewinnt die britische Premierministerin das Misstrauensvotum. Doch diese Zahl gibt Theresa May keinen Grund zum Feiern.“ Selbst die globalistisch-jüdische BBC jubelt nicht: „Brexit: Krieg bricht in der konservativen Partei aus. Die brutale Wirklichkeit ist, dass May ihren Brexit-Vertrag nicht durch das Parlament bringen wird. Jene, die May absetzen wollen, werden nicht aufgeben. Sie werden sogar die nukleare Option wählen und mit der Opposition für einen Misstrauensantrag stimmen. Ein May-Minister bezeichnete das Votum als vergeblich.“ Und der Anführer der May-Gegner, Jacob Rees-Moog, erklärte: „May sollte schnellstens die Königin aufsuchen und ihren Rücktritt einreichen. Sie genießt kein Vertrauen mehr im Parlament. Die Hälfte aller Tory-Abgeordneten werden von May bezahlt, als Regierungsangehörige oder Parlamentsbedienstete, und dennoch stimmten 117 der anderen 160 Abgeordneten gegen sie. Das ist ein schreckliches Resultat.“

May dürfte der Soros-EU verloren gehen und der Plan der Negerflutung Europas wird grauenhaft im Rassenkrieg der Selbster-haltung enden, denn Merkels Plan steht. Der Afrikanist an der Duke University (Durham, NC, USA), Prof. Steven Smith, heute in der WELT:

„Zukünftige Migration: ‚Europa afrikanisiert sich‘.“ Am 3. Nov. 2017 teilte Prof. Smith mit. „1930 betrug die Bevölkerungszahl Afrikas 150 Millionen, heute beträgt sie 1,3 Milliarden, und in den nächsten 30 Jahren wird sie auf 2,5 Milliarden ansteigen. Afrika besteht nicht mehr aus mittellosen Menschen, sie können sich die Migration finanziell erlauben und werden in Massen nach Europa kommen. 2050 wird es fünfmal mehr Afrikaner als Europäer geben und der Migrationsdruck auf die Afrikaner wird gewaltig steigen.“

Die BRD zählt mit 357.385 qkm zu den dicht besiedelten Flächenstaaten. Afrika, mit über 30 Millionen qkm könnte die BRD 85 Mal aufnehmen. Aber Afrika soll zu uns kommen, so Merkel und die EU-Soros-Bande. Wenn wir Umweltprobleme haben, dann durch die Überbevölkerung.

Und dann soll die bereits vollkommen bodenversiegelte, überbevölkerte BRD noch Hunderte Millionen Neger aufnehmen.

Das ist der totale Ausrottungsplan, das ist der ultimative Krieg gegen Gott!

"Die letzten Tage des EU-Sklaven-Modells – Wer Lügen sät wird Aufruhr ernten"


Ausgabe 335: 09. Dez. 2018
Salvini unterstützt die Frexit-Forderungen der Gelbwesten-Revolution
Die Gelbwesten wollen FREXIT, weil die EU eine Diktatur ist. Salvini: Wer die Menschen arm macht, der fordert seinen Sturz heraus. LE POINT sieht schon die letzten Tage des EU-Modells

„Die letzten Tage des EU-Sklaven-Modells – Wer Armut sät wird Aufruhr ernten“

Das Merkel-BRD-Böse, unterstützt von der medialen Lügenindustrie, rast seinem Ende entgegen. Die Lügen-WELT kreischt heute ange-sichts des brennenden Paris und des Übergreifens der Gelbwesten-Revolution auf andere EU-Staaten laut auf:

„Ein Hauch von Revolution liegt in der Luft – doch der angeschlagene Präsident hüllt sich in ängstliches Schweigen. Ist das womöglich das letzte Kapitel des neoliberalen Märchens, an das niemand mehr glauben will? Frankreich probt die Revolution, und die Welt will dabei zusehen.“

Durch die Aufstände in Frankreich wird es ausgesprochen: Die EU hat uns „versklavt“, hat uns als Menschen zerstört. Für das globalistische System sind wir nur „Köter“. Vor dem Hintergrund von Macrons Kriegseinsatz gegen sein Volk gab Innenminister Christophe Castaner zu, dass gestern 125.000 Gelbwesten im ganzen Land demonstriert haben, in Wirklichkeit also über 200.000. DIE WELT hetzte heute gegen den Sklavenaufstand, zitiert aber den Gelbwestler Gilles, einen Lastwagenfahrer, der für die Mehrheit aller Franzosen spricht, wenn er auf die Westenaufschriften „Macron=Germinal“ verweist. „Germinal“ hieß der 1885 erschienene Roman von Émile Zola, der die die unmenschlichen Verhältnisse in französischen Bergwerken des 19. Jahrhunderts anprangerte. Gilles sagt:

„Es ist eine neue Form der Sklaverei. Sie betrachten uns als Köter, sie sagen, wir knurrten. Nun, wenn man die Köter tritt, dann knurren sie, das ist eine Warnung. Danach beißen sie zu. Nach 40 Jahren Arbeit verdiene ich nicht mehr als vor 40 Jahren. Ich habe mein ganzes Leben geschuftet und nie einen Pfennig beiseitelegen können. Renault-Chef Carlos Ghosn verdient im Monat 1,1 Million Euro. Das Durchschnittseinkommen liegt bei 1700 Euro im Monat. Oben ist es voll, da läuft’s über, die wissen nicht, wohin mit dem Geld. Unten ist nichts mehr drin.“ (Quellen WELT)

Am Freitag wurde auf RT (CrossTalk, France goes yellow) die Lage analysiert. Prof. Bruno Drweski sagte:

„Brüssel hat jede Partei, ob links oder rechts, jede Gewerkschaft, korrumpiert. Das EU-System hat jegliche potentielle Opposition gegen den Neoliberalismus zerstört. Jetzt stehen die Menschen auf, ohne Hilfe von den Gewerkschaften oder politischen Parteien, damit hat das System nicht gerechnet. Nun sind 80 Prozent der Menschen in Frankreich gegen die Regierung und ihre neoliberale Politik.“

Der Brüsseler Journalist Luc Rivet fügte an:

„Das ist eine Rebellion der armen Weißen. Dasselbe Phänomen, das Donald Trump an die Macht brachte.“ (Quellen RT)

Die Ausgabe vom 6. Dez. 2018 des renommierten französischen Wochenmagazins LE POINT titelte:

„Die letzten Tage des französischen Modells“

(Les derniers jours du modèle français). Ohne Fragezeichen, s. Bild!

Matteo Salvini, der italienische Innenminister und de facto Ministerpräsident Italiens, sprach gestern in Rom vor 80.000 Men-schen im Rahmen einer EU-Wahlkundgebung, wo er um ein Mandat bat, die EU zu verändern, sie in der jetzigen Form zu zerstören. Der eklige Rothschild-Macron, der sich aufspielte und Italien mit Konsequenzen drohte, weil die neue Anti-EU-Regierung in Rom für ihre Menschen handelt und nicht für die Sklavenhalter in Brüssel, erhielt gestern von Salvini folgende Antwort:

„Seht doch, welche Bilder uns aus Paris erreichen. Erinnert euch an die Bilder aus Griechenland. Schaut auf die EU-Wirtschaftskrise, die sogar das supermächtige Deutschland wahrzunehmen beginnt. Denkt an die Gelbwesten, die normalerweise für die Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung da sind, aber jetzt gezwungen werden, in Paris zu demonstrieren. Ich will dazu nur sagen: Wer Armut sät, der wird Proteste ernten.“ Und Präsident Trump twitterte: „Das Pariser Klimaabkommen scheint Paris nicht gut zu bekommen. Proteste und Aufstände überall in Frankreich. Die Menschen wollen nicht, dass ihr Geld in Länder der Dritten Welt und an fragwürdige Regierungen geht, um vielleicht die Umwelt zu schützen. In Paris haben sie gerufen: ‚Wir wollen Trump‘. Ich liebe Frankreich.“

Charlie Kirk, Gründer und Direktor der Studentenorganisation Wendepunkt (Turning Point) für eine nationalstaatliche Wirtschaftsordnung, ergänzte Trump:

„Amerika boomt, Europa brennt.“

Der Express kommentierte den Aufstand der armen Weißen gegen das neoliberalistische EU-Sklavenhaltungssystems so:

„Eine beispiellose politische Katastrophe, eine tiefe institutionelle Krise Frankreichs. Weder Gewerkschaften, noch politischen Parteien wird noch getraut, weil sie niemanden mehr repräsentieren. Die Bewegung des Präsidenten wird als Werkzeug der Reichen gegen die die armen gesehen. Wer sich nicht mehr repräsentiert fühlt, weil das System nicht mehr reformiert werden kann, der sagt sich vom System los und schafft ein neues System nach den eigenen Regeln.“

Brennende EU, sterbender Globalismus und eine grunzende BRD


Pompeo und die Gelbwesten-Revolution

Brennende EU, sterbender Globalismus und eine grunzende BRD

Zum Verständnis der gerade sterbenden satanischen Welt, hier eine Passage aus der NJ-Publikation von ganz zu Beginn seiner Existenz (Ausgabe 5/1996, S. 1):

„Jeder arbeitende Deutsche, jeder Rentner, jeder Kranke muss zusätzlich Opfer bringen, denn die anderen EU-Aspiranten verlangen Bares für die EU-Abenteuerreise. Sie lassen sich, salopp ausgedrückt, für Kohls EU-Fahrt ohne Wiederkehr nur mit gewaltigen Prämien locken. Und wenn es am Schluss schief geht, womit zu rechnen ist, wird man an den dann wieder neu entstehenden deutschen Nationalstaat gewaltige Wiedergutmachungsforderungen für die EU-Misere stellen.“

2005 haben wir geschrieben:

„Deutschland kann sich weder landwirtschaftlich noch industriell selbst versorgen – und seine militärischen Fähigkeiten zur Selbstverteidigung stellen einen Witz dar. Erledigt, platt, aus für die Untertanen-BRD!“

Und 2017 titelten wir:

„Auf Grabsteinsuche für die EU“.

Und heute? In der EU hatte sich bereits eine Mehrheit von EU-feindlichen Mitgliedsstaaten gebildet, allesamt mit unaustilgbarem Hass auf diese Merkel-Deutschen, und jetzt verlieren die Krankdeutschen auch noch ihr EU-Macron-Messias-Regime, denn Frankreich brennt. Der Chefredakteur der Pariser Tageszeitung Libération, Laurent Joffrin, sollte selbst die grunzenden BRDler zum Aufwachen bringen. Vor allem stellt Joffrin am 2. Dez. 2018 klar, dass die Zeit der globalistischen Selbstherrlichkeit von einer erwachenden Bevölkerung geköpft wird. Die alte Phrase der Menschenvernichter gegenüber den Untermenschen „wir hören zu“, nur um mit ihren Schandtaten ungestört weitermachen zu können, stellt Joffrin in seinem Beitrag

„Macron, Feuerwehrmann oder Pyromane“

heraus. Joffrin verteidigt sogar die Gewalt der Neuen Revolution, weil sich die Regierung nicht bewege. Und er findet es in Ordnung, Macron mit dem Tod zu bedrohen, weil auch die Polizei bald die Fronten wechseln könne. Joffrin:

„Angesichts einer Regierung, die sich nicht bewegt, lassen sich die ‚Gelbwesten‘ zu Illegalität hinreißen. Es herrscht ein Flächenbrand. Die Polizei, die Zeichen von Verdruss zeigt, schafft es nicht, ihn zu löschen. Fest entschlossen, ‚Kurs zu halten‘, beteuert Macron, zuzuhören. Aber er hört schon seit zwei Wochen zu und versteht doch nichts. Macron facht die Flammen weiter an. Seine Amtszeit ist an einem Wendepunkt. Kann Frankreich die Herausforderungen des Jahrhunderts stemmen, ohne das Volk zu beteiligen?“

Die FAZ schließt sich quasi der Gelben Revolution an und bestätigt, es handele sich um einen Aufstand gegen die EU. Michaela Wiegel aus Paris:

„Frankreich im gelben Fieber. Nach Großbritannien ist nun Frankreich dabei, sich als verlässlicher europäischer Partner Deutschlands zu verabschieden, in atemberaubender Geschwindigkeit. Es grenzte an ein kleines Wunder, als im Mai 2017 66 Prozent der Wähler Macron und EU eine letzte Chance gaben, denn die Franzosen, die Europa aus den unterschiedlichsten Gründen ablehnen, bilden seit 2005 eine Mehrheit. Macron wird nicht länger durchregieren können.

Auf dem G-20-Gipfel in Buenos Aires wurden Merkels Weltregierungspläne im Auftrag der Talmudjuden zu Grabe getragen. Die USA und China verhandelten bilateral und in der Abschlusserklärung wurde der Globalismus (Multilateralismus) beerdigt, denn dort steht:

„Das multilaterale Handelssystem bleibt gegenwärtig hinter seinen Zielsetzungen zurück.“ Und in den Zielen der G-20 „durfte das Wort multilateral aber nicht vorkommen – wieder auf Drängen Amerikas. Nichts könnte besser veranschaulichen, wie angeschlagen der Multilateralismus ist. Die Nationalisten und Antiglobalisten sind weltweit auf dem Vormarsch.“

(FAZ, 03.12.2018, S. 2) Merkel wurde auf dem G-20-Gipfel wie eine abgehalfterte, gackernde alte Henne links liegengelassen. In ihrer Not log sie sogar, Präsident Putin hätte sich ihr gebeugt, die neue Ukraine-Krise mit dem Normandie-Format (Merkel-Macron) beizulegen. Doch Putin ließ sofort klarstellen:

„Moskau weist die Vermittlungsbe-mühungen der Kanzlerin zurück.“

Als wäre diese Giftspritze für die „sterbende“ Merkel nicht genug, forderte US-Außenminister Michael Pompeo gestern beim Nato-Treffen in Brüssel die Ablösung der Globalen Weltordnung durch eine Nationalstaats-Weltordnung, die er im Sinne von nationalstaatlich frei zu recht liberale Weltordnung nannte. Pompeo forderte die Auflösung der jüdischen Weltbank und des jüdischen IWF. Merkels Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag – zu Erlangung einer Weltregierung – nannte er ein „Schurkengericht“. Pompeo weiter:

„Die liberale Ordnung hat schon lange begonnen sich selbst zu zerfressen. Der Multilateralismus wurde zum Selbstzweck. Der Brexit, ohne weitere zu erwähnen, war ein Weckruf, die Interessen der Länder und ihrer Bürger nicht den Bürokraten in Brüssel zu überlassen. Präsident Trump weiß, dass nichts den Nationalstaat als Garant für demokratische Freiheit und die nationalen Interessen ersetzen kann. Warum soll der Multilateralismus grundsätzlich erstrebenswert sein? Die amerikanische Mission lautet: Wiederherstellung unserer Souveränität, und wir wollen, dass unsere Freunde ihre Souveränität auch wiederherstellen. Eine internationale Ordnung muss den Menschen dienen, nicht sie kontrollieren.“

Die Welt hält den Atem an


Ausgabe 329: 02./03. Dez. 2018
Von Trump in Buenos Aires vorgeführt, Merkel schaut in verachtend an
Die Daily Mail kommentiert den Moment, als Trump vor aller Welt Merkel in Buenos Aires mit Phrasen verspottete so: „Die deutsche Kanzlerin starrt den US-Präsidenten mit finsterem Blick und mit Verachtung an.“

„Die Welt hält den Atem an“

Gestern und vorgestern analysierten wir die dramatische Welt-veränderung und den damit im Zusammenhang stehenden Untergang der abscheulichen Gestalt in persona der Welt-verbrecherin Merkel. Der G20-Gipfel in Buenos Aires ist gestern zu Ende gegangen. Unsere Erwartungen an den Aus-gang als Weichenstellung zur Neuen Nationalen Weltordnung wurden noch übertroffen. Merkels politisches Ende fand sogar deutlichen Widerhall bei ihrer Lügen-Medien-Zunft. Wie sie in Buenos Aires im Kreis der anwesenden Führer, und nicht nur die der Weltmächte USA, Russland und China, behandelt wurde, müsste Merkel und ihr BRD-Schandregime in Scham versinken lassen.
ZDF-Heutejournal-Moderator Christian Sievers leitete gestern düster ein:

„Die Alte Weltordnung der G20 wirkt zumindest zunehmend wie eine Alte Weltordnung. Merkels Politik, dass sich alle an einen Tisch setzen und es einen gemeinsamen Entschluss gibt, das bröselt immer mehr auseinander. Welche Rolle kann Deutschland überhaupt noch spielen?“

Anne Gellinek, ZDF-Korrespondentin (EU Brüssel) antwortete:

„Deutschland hat seine Rolle immer darin gesehen, die Probleme gemeinsam zu lösen. Diese Rolle ist jetzt in diesem G20-Club viel weniger gefragt. Hier an diesem Gipfeltisch saßen noch nie so viele Nationalisten und Populisten, die am Tisch nur abwarten, aussitzen und dann ihre Bilateralen Treffen abhalten, um dort ihre Interessen durchzusetzen. Der Kompromiss ist also eine sterbende Art im G20-Club, für Deutschland ein Problem.“ ( ZDF, 19 Uhr)

Ja, die Zukunft ist national (bilateral), die Zeit der globalistischen Kompromisspolitik zur Vernichtung der weißen Menschen geht zu Ende. In der Spätsendung um 22:45 Uhr spottete Gellinek geradezu, dass Merkel per Linienflug wie ein abgeschobener Flüchtling anreisen musste und dementsprechend auch nicht mehr ernst genommen wurde. Gellinek:

„Je größer das Flugzeug, desto mächtiger sein Insasse. Chinas Präsident konkurriert auch in dieser Kategorie mit der Amerikanischen Air-Force-One, die Donald Trump nach Argentinien bringt. Merkel kann da nicht mithalten …“

Als Merkel versuchte, sich gegenüber Präsident Wladimir Putin aufzuspielen, Russland müsse der Ukraine freie Schiffspassagen durch die Meerenge von Kertsch gewähren, grinste Putin, zeichnete ihr eine Karte der Halbinsel Krim und sagte kurz und bündig:

„Die Meerenge von Kertsch ist russisches Gebiert.

Gellinek bestätigt:

„Putin hatte einen Zettel mitgebracht und hatte eine Karte aufgezeichnet wie er die Grenzziehung in der Region sieht.“

Obendrein erklärte Putin freiheraus, dass es mit dieser ukrainischen Regierung (Merkels Vasallen) keinen Frieden geben könne. Putin:

„Der Krieg wird weitergehen, solange diese Regierung an der Macht bleibt.“

Und Merkel wagte nicht einmal mehr, neue Russland-Sanktionen anzudrohen. Nie zuvor wurde diese weltgeschichtlich personifizierte Flatulenz global so gedemütigt. Und Präsident Trump, der aus taktischen Gründen ein offizielles Treffen mit seinem Freund Putin abgesagte hatte, sich aber dann doch noch mit ihm traf, wollte von Merkels Ukraine-Geschwätz erst gar nichts hören: Gellinek:

„Donald Trump interessiert auf diesem Gipfeltreffen weder die Ukraine, noch Saudi Arabien. Seit einem halben Jahr spaltet Trump mit seiner Handelspolitik die Welt, hat Strafzölle verhängt und mit neuen auf Autos gedroht.“

Gemäß CNN sagte Trump seine Pressekonferenz ab, um nicht zur Ukraine gegen Putin Stellung beziehen zu müssen.
Damit alle Welt auch versteht, dass Präsident Trump einen Krieg gegen das globalistische Welthandelssystem führt, wurde auch der entsprechende Begriff, nämlich „Waffenstillstand“, gebraucht. Zu mehr als 90 Tage Aufschub (Waffenstillstand) bis zur Verhängung von neuen Strafzöllen, vor allem auf BRD-Autos, war Trump nicht bereit. Und die zusammengebrochenen glo-balistischen Handelsvorgaben zur Errichtung einer Weltregierung betrauerte DIE WELT (Text und Video) so:

„Das inter-nationale Handelssystem bleibt derzeit hinter seinen Zielsetzungen zurück.“ Dann kapituliert DIE WELT quasi bedingungslos: „Nur ein Waffenstillstand von 90 Tagen. Der große Erfolg von Trumps Rüpel-Diplomatie. Trump pries den G-20-Gipfel als großen Erfolg für sein Land – und man muss wohl sagen: zu Recht. Er musste sich dieses Mal auch kaum öffentlich Kritik anhören und setzte ein vollkommen verwässertes Abschlussdokument durch. Trumps Protektionismus wurde diesmal mit keinem Wort gegeißelt. Kritik an der amerikanischen Handelspolitik, an Trumps Zöllen, findet sich in dem Kommuniqué nicht. Der US-Präsident mag unbeliebt sein – aber er bekommt offenbar seinen Willen.“

Die Londoner Daily Mail analysierte Merkels Physiognomie als Präsident Trump sie mit Spottphrasen vor der Weltöffentlichkeit in Buenos Aires lächerlich machte:

„Die deutsche Kanzlerin starrt den US-Präsidenten mit finsterem Blick und Verachtung an.“

Das ist das Ende dieser menschlichen Schreckensgestalt. So blieb dem ZDF-USA-Korrespondenten Ulf Röller nur noch, das Requiem auf Merkel anzustimmen. Röller:

„Merkel findet bei Trump kein Gehör. DIE WELT HÄLT DEN ATEM AN.“

Die "Verdammten der Globalisierung" treiben zur Nationalen Weltrevolution


Guilluy, der Scheinrevolutionär für die Globalisten
Christophe Guilluy, Gelbwesten-Vater, soll die Nationale Revolution umleiten. Banner: „Macron = Absetzung“, „Regierung = Rücktritt“, „System = Beseitigung“.

Die „Verdammten der Globalisierung“ treiben zur Nationalen Weltrevolution

Erst vor wenigen Tagen warnten Merkel und Clinton vor ihrer eigenen Politik, vor der planmäßigen ethnischen Ausrottung der Europäer. Hilf-lose Versuche, mit Drehhofer-Phrasen die Weltmassen noch einmal einzufangen, um das eigene Vernichtungswerk Migration ungestört fortsetzen zu können. In dieselbe Kerbe schlug heute der türkische Hochgrad-Migrationist Cem Kotzdemir, indem er einen Scheinangriff auf Merkel landete, um die AfD zu schwächen. Die Islamverbände seien nicht integrationswillig, sie wären als Vertretungen ausländischer Regierungen tätig und die BRD-Regierung ginge vor ihnen auf die Knie.Klotzdemir:

„Alle haben die Reformbereitschaft der Islamverbände überschätzt. Der Islamunterricht wird als politische Vertretung fremder Staaten gesehen, die demokratischen Werte werden nicht geteilt. Deutschland ist in dieser Frage zu nachgiebig.“

In Frankreich braut sich derzeit vielleicht die Revolution 2.0 zusammen, nämlich die Gegenrevolution zur Freimaurer-Globalisten-Revolution von 1789, eine echte National-Revolution. Um dies zu verhindern, wurde der kommunistisch-dekadente Universalist Christophe Guilluy eingesetzt. Er gilt als Architekt des derzeitigen Aufstandes der

„Gelben Westen“

(Gilets Jaunes). Guilluys originär nationale Argumente dienen zur Umleitung des nationalen Revolutionswillens auf die globalistischen Geleise. Er fordert für die auszumerzenden einheimischen Bevölkerungen Europas etwas mehr Einkommen, damit sie in alte