Nachfolge-Blog


schon seit einigen Monaten wird „deutschelobby“ nicht mehr aktualisiert.

Der aktuelle Blog ist

https://deutschelobbyinfo.com/

sämtliche Menüthemen, aktuelle Meldungen, eigener Newsletter u.v.m.

Der Blog „Deutschelobby“ wird demnächst auf „privat“ gestellt.

Polnische Greuel – Der Bromberger Blutsonntag 03. September 1939


alliierte Verbrechen: Polnische Greuel - Der Bromberger Blutsonntag

PDF-Datei

Polnische Greuel – Der Bromberger Blutsonntag

Audio

Polnische Greuel – Der Bromberger Blutsonntag

„Als einer der ersten Soldaten, die Bromberg nach diesen Morden an den Volksdeutschen

betreten haben, bin ich zu folgender Feststellung verpflichtet: Alles, was über diesen

Blutsonntag geschrieben und erzählt worden ist, kann nur ein Schatten der Wirklichkeit sein.

Der tatsächliche Wahnsinn ist nicht zu beschreiben und für den Nichtaugenzeugen unglaubhaft.

Nach fast 50 Jahren fahre ich heute noch in manchem Traum durch die Spaliere der zur

Unkenntlichkeit zerhackten Leiber der deutschen Bevölkerung. Das deutsche Volk, besonders

die Jugend, wird grausam belogen. Die Wahrheit wäre für die Umerzieher wohl auch

gefährlich.“ So die Aussage des Augenzeugen J. Wichmann, Weißenborn, in der DNZ vom

8.11.1985.

Was war das, der „Bromberger Blutsonntag“?

1 / 6

Polnische Greuel – Der Bromberger Blutsonntag

In allen uns erreichbaren Schulbüchern für Geschichte finden wir nichts zum Begriff

„Bromberger Blutsonntag“ oder „Bromberg“. Es ist nur eines der vielen Massenverbrechen an

Deutschen sowohl vor Kriegsbeginn als auch danach, die in den Schulbüchern verschwiegen

werden. In allen durchgesehenen Schulbüchern wird lediglich der Kriegsausbruch geschildert,

und zwar in folgender Weise: „In den Morgenstunden des 1. Sept. 1939 überschritten die

deutschen Heere ohne Kriegserklärung die polnische Grenze … Die ehemals deutschen

Gebiete Polens, aber auch solche mit rein polnischer Bevölkerung, wurden mit dem Deutschen

Reich vereinigt, der Rest Westpolens wurde zu einem ‚Generalgouvernement Polen‘

umgeschaffen und der deutschen Regierung unterstellt.

Für die polnische Bevölkerung begann damit eine lange Leidenszeit. Sowohl von deutscher wie

von russischer Seite wurde sie bedrückt, durch Hunger niedergehalten; polnisches Eigentum

wurde zerstört oder enteignet; die Bevölkerung wurde zu Zwangsarbeiten eingezogen oder

wanderte in deutsche oder russische Konzentrationslager. …“ (Rückert/Lachner, Grundriß der

Geschichte, Paderborn 1971).

Die Vorgeschichte

Durch die von England und Frankreich im März 1939 den Polen gegebene bedingungslose

Garantieerklärung, im Falle eines bewaffneten Konfliktes auf Seiten Polens in den Krieg zu

ziehen, wurden die Polen geradezu ermutigt, jede nur denkbare Provokation gegen Deutsche in

ihrem Machtbereich und gegen das Deutsche Reich zu begehen und den blutigen Terror gegen

die Volksdeutschen ins Grenzenlose zu steigern. Der polnische Marschall Rydz-Smiglj erklärte

im Sommer 1939: „Polen will den Krieg mit Deutschland, und Deutschland wird ihn nicht

vermeiden können, selbst wenn es das wollte.“

Auch diese Erklärung war natürlich das Ergebnis der englisch-französischen Garantie, ebenso

wie die für ganz Europa tragische Ablehnung des sehr maßvollen Angebotes des Reiches vom

28. August 1939. Dieses Angebot sah vor, daß Danzig, dem Willen seiner rein deutschen

Bevölkerung entsprechend, zum Reich zurückkehrt, in Westpreußen (Korridor) eine

Volksabstimmung stattfindet und dem Unterlegenen bei der Volksabstimmung eine

exterritoriale Straßen- und Bahnverbindung durch dieses Gebiet gestattet wird. Außerdem sollte

den Minderheiten gegenseitig voller Schutz gewährt werden. Eine friedlichere und gerechtere

Lösung ist gar nicht denkbar! Im Wissen um die Garantie aber verbreitete die polnische Presse

in den Monaten April bis September 1939 wahre Haßorgien gegen das altansässige

2 / 6

Polnische Greuel –

Blutsonntag von Bromberg am 3. September 1939

 

Deutschtum und gegen das Deutsche Reich. Bald flogen Steine in die Fensterscheiben

deutscher Häuser, bald wurden friedliche deutsche Bürger von Polen überfallen und deutsche

Frauen und Kinder auf offener Straße niedergeschlagen. Zu Tausenden wanderten

Volksdeutsche in Kerker und polnische Konzentrationslager. Das Eigentum der Volksdeutschen

wurde zerstört, beschlagnahmt und enteignet, und je näher der von den Polen provozierte

Kriegsausbruch kam, desto stärker wurde der polnische Terror. Die Zahl der internierten und

nach Osten verschleppten Deutschen erreichte schließlich 50.000. Tausende davon sind dabei

den Strapazen erlegen oder wurden gewaltsam ums Leben gebracht. Nur durch den raschen

Vormarsch der deutschen Truppen wurde den überlebenden Volksdeutschen das gleiche

Schicksal erspart.

Der Höhepunkt der Mordorgien

Vom 31. August 1939 an mußte jeder Volksdeutsche in Polen, ob Mann, Frau oder Kind, in

jeder Minute um sein Leben bangen, In allen Städten und Dörfern begann die schauerliche

Jagd auf die Deutschen. Die polnischen Polizei- und Armeebehörden sahen diesem

entsetzlichen Treiben des aufgeputschten polnischen Gesindels nicht nur tatenlos zu, sondern

beteiligten sich vielfach an diesen Gewaltverbrechen.

Der Blutsonntag von Bromberg am 3. September 1939 war der grauenhafte Gipfelpunkt

in dieser Mordorgie, der Höhepunkt des zwanzigjährigen polnischen

Vernichtungskampfes gegen die deutsche Volksgruppe.

In und um Bromberg wurden tausende Volksdeutsche ermordet, die nicht rechtzeitig vor den

polnischen Mordbanden fliehen konnten. Die Tatsache, daß die Rollkommandos meist aus

Ortsfremden bestanden und Listen in den Händen hatten, beweist, daß diese Verbrechen nicht

nur geduldet, sondern gelenkt wurden. Anhand dieser Listen durchsuchten die Mordbanden die

Häuser der Volksdeutschen, führten sie ab oder erschossen sie an Ort und Stelle.

Mord an Deutschen predigende polnische Priester

Unfaßbar dabei die Gehässigkeit des polnischen Klerus! Nachdem schon am 3. Juli 1939 auf

Anordnung der polnischen Kirchenbehörde der katholische Gottesdienst in deutscher Sprache

verboten worden war, hetzten die Priester in den Gottesdiensten die Polen auf, die Deutschen

3 / 6

Polnische Greuel – Der Bromberger Blutsonntag

„auszurotten“ (so wörtlich aus einem Vernehmungsprotokoll). Nun, an diesem Blutsonntag,

gaben die Pfarrer der Jesuitenkirche am Marktplatz an den Pöbel Waffen aus. Es begab sich,

daß Polen vor dem Kirchgang ihren deutschen Nachbarn noch grüßten und nach dem

Kirchgang auf ihn schössen. Es spielten sich grauenvolle Geschehnisse ab, die das

menschliche Hirn nicht fassen konnte, sofern es nicht abartige Hirne waren, in denen die Taten

ersonnen waren. Wer nicht in seiner Wohnung oder im Keller seines Hauses erschossen

worden war, wurde zumeist gefesselt oder mit anderen zusammengebunden aus der Stadt

geführt und dort auf die verschiedensten Arten geschunden, verstümmelt und ermordet. Auch

Militäreinheiten Beteiligten sich an dieser Tötung gefesselter, verschleppter Volksdeutscher.

Tagelang lagen die Toten noch auf den Feldern, in den Höfen und

Gärten oder vor ihren Häusern, manchmal nur mit Zweigen und Laub bedeckt oder

oberflächlich verscharrt. Viele lagen zu zweit oder zu dritt mit Stricken zusammengefesselt am

Straßenrand, viele Opfer wurden erst später an entlegenen Orten aufgefunden, viele blieben für

immer vermißt. Die gefundenen Leichen wiesen kaum zu schildernde Verstümmelungen auf.

Über 900 Deutsche fanden ihre letzte Ruhe auf dem Ehrenfeld des evangelischen Neuen

Friedhofs in Bromberg, auf dem heute Hochhäuser stehen.

Allein in und um Bromberg wurden mindestens 5.437 – eine durch internationale Zeugen

überprüfte Zahl – Deutsche unter grauenvollen Umständen ermordet. Über die

Gesamtzahl der Toten der polnischen Massaker von 1939 gibt es bis heute keine

genauen Zahlen. Der ostdeutsche Historiker Theodor Bierschenk nannte im Jahr 1954

die Zahl von 12.857 identifizierten Toten, die sich – nach Feststellungen der

seinerzeitigen ‚Gräberzentrale Posen‘ – auf 15.000 Tote erhöht haben sollte. Die gleichen

Opferzahlen nannte im Jahr 1955 der aus Lodz stammende sozialdemokratische

Publizist Otto Heike.

Alles das, worüber wir hier mit Schaudern berichten, ereignete sich vor bzw. in den ersten

Tagen des Krieges. Wenn bis heute in den Schulbüchern alle Verbrechen an Deutschen vor, im

und besonders nach dem Kriege verschwiegen, verharmlost oder als verständliche Revanche

entschuldigt werden – was natürlich auch falsch, rechtswidrig und unmoralisch ist – so gibt es

für diese Verbrechen an Deutschen vor dem Einmarsch 1939 nicht die geringste

Rechtfertigung.

All diese Verbrechen waren Ausdruck eines polnischen Größenwahns, den der flämische

Beobachter Ward Hermanns am 3. August 1939 wie folgt beschrieb:

4 / 6

Polnische Greuel – Der Bromberger Blutsonntag

„Die Polen haben das letzte Gefühl von Maß und Größe verloren. Jeder Ausländer, der in

Polen die neuen Karten betrachtet, worauf ein großer Teil Deutschlands bis in die Nähe

von Berlin, weiter Böhmen, Mähren, die Slowakei und ein riesiger Teil Rußlands in der

überaus reichen Phantasie der Polen schon annektiert sind, muß denken, daß Polen eine

riesige Irrenanstalt geworden ist.“

Dazu kam ein grenzenloser Deutschenhaß mit dem Ziel, unser Volk langsam aber sicher zu

vernichten. Im Rahmen dieser Zielsetzung war der „Bromberger Blutsonntag“ wie unzählige

andere Verbrechen an Deutschen im Frieden und vor dem Einmarsch der deutschen Truppen

nur ein Bruchteil und ein Auftakt dessen, was denn in und besonders nach dem Zweiten

Weltkrieg an millionenfachem Massenmord an Deutschen begangen wurde. Da nach allem,

was uns gelehrt wird, die Voraussetzung für die Versöhnung der Völker eine immerwährende

Erinnerung und ein Wachhalten der geschehenen Verbrechen ist, sollte dieses Blatt als Ersatz

für fehlende oder verfälschte Schulbücher als Unterrichtsmaterial an allen bundesdeutschen

Schulen Eingang finden.


Quelle: Unabhängige Nachrichten – Auf dem Stundenplan

Quellenbelege und Hinweise auf weiterführende Literatur auf Anfrage.

Die Serie „Auf dem Stundenplan“ erscheint in der Monatszeitschrift

UNABHÄNGIGE NACHRICHTEN, Postfach 400215, 4630 Bochum.

Abgabe an Schüler — soweit möglich — kostenlos. ViSdP.: B. Unger.

 

Präventiv-Schlag „Barbarossa“…22.07.1941


Stalin hatte sich voll und ganz angriffsbereit an der deutschen Ost-Grenze aufgestellt…42 russische Divisionen standen bereit.

Ein russischer Überläufer berichtete Wochen vor „Barbarossa“ von den Angriffs-Vorbereitungen Stalins.

Den Deutschen blieb keine andere Wahl: sie mussten die ganz auf Angriff stehenden Russen angreifen und schnellst-möglich

vernichten…

Auf die Frage von nicht-informierten reinen Medien-Geschulten: was machten denn die Deutschen überhaupt dort in Russland?

Die wahre Antwort sollte mit etwas Hirn klar sein.

Der Film beweisst die absichtliche Falschdarstellung in deutschen und globalen Geschichtsbüchern…Feindstaaten lassen nur die Variante gelten, die ihnen nutzt…Wahrheit spielt dabei keine Rolle.

 

Wider die Uminterpretation schlimmster und grauenvollster Verbrechen am Deutschen Volk zu einer „Befreiung“


Wider die Uminterpretation schlimmster und grauenvollster Verbrechen am Deutschen Volk zu einer „Befreiung“

und eine Richtigstellung zur Behauptung von der „deutschen Kriegsschuld“

Die perfide und an Verlogenheit und Menschenverachtung nicht zu überbietende Idee, schlimmste und grauenvollste an einem Volk begangene Verbrechen als „Befreiung“ hinzustellen, kann nur dort verfangen, wo über Jahrzehnte mit einem systematisch betriebenen Umerziehungsprogramm massiv Geschichtsfälschung betrieben, und ein besiegtes Volk seiner Souveränität beraubt und unter Fremdherrschaft gestellt wurde, sowie eine sich wenig um Recht und Gesetz, sondern viel mehr um Vorgaben alles beherrschender Einflußmächte und die Erwartungshaltungen völlig gleichgeschalteter Medien kümmernde politische Justiz installiert. Eine politische Justiz, welche im Stile einer Inquisition dafür sorgt, daß Menschen mit den Inhabern der Macht mißliebigen Ansichten wie Schwerverbrecher verfolgt und selbst noch als Greise ins Gefängnis gesperrt werden. Dadurch ist dann auch für eine entsprechende Einschüchterung im Volke gesorgt – denn wer will schon ins Gefängnis wandern, wenn er etwas äußert, das den Herrschenden nicht paßt?

Daß es sich beim Zweiten Weltkrieg (zu dessen Folgen statt einer „Befreiung“ vielmehr das oben Genannte gehört) offensichtlich tatsächlich um einen von langer Hand geplanten Vernichtungskrieg gegen das Deutsche Reich und Volk gehandelt hat, wird bereits daran deutlich, daß – was heute beflissentlich verschwiegen wird – England und Frankreich dem Deutschen Reich am 3. September 1939 den Krieg erklärten (nicht etwa umgekehrt!), mit der Begründung der Intervention der Wehrmacht in Polen (um die historisch belegten Übergriffe, Verschleppungen, Morde und weiteren Grausamkeiten an Deutschen, aber auch an anderen Minderheiten, zu unterbinden). – Als aber wenig später die Rote Armee von Osten her in Polen einfiel, erfolgten keine Kriegserklärungen seitens Englands und Frankreichs an die Sowjetunion, die aber erfolgen hätten müssen, wenn es sich beim vorgeschobenen Grund der Kriegserklärungen gegen das Deutsche Reich nicht nur um einen Vorwand handeln hätte sollen, um den unter permanenter Zurückweisung der belegten deutschen Friedensbemühungen offensichtlich längst beabsichtigten Krieg gegen Deutschland und das Deutsche Volk voll zu entfesseln.

Der von Osten nach Polen einmarschierenden Sowjetunion wurde aber nicht nur nicht der Krieg erklärt, sondern diese wurde schließlich zum Verbündeten der Deutschland wegen dessen Einmarsches in Polen den Krieg erklärt Habenden! Welche sich dabei nicht im geringsten um die zigmillionenfachen massenmörderischen und brutalen Deportations- und Vernichtungsaktionen Stalins gegen unschuldige Menschen in der Sowjetunion und in den von dieser besetzten Ländern scherten. Damit aber wurde die Gewalt- und Terrorherrschaft Stalins unterstützt und weiter gefestigt, welche ungezählten Millionen von Menschen in der Sowjetunion und deren Einflußbereich auf oft grauenvollste Weise das Leben kostete – und allen die Freiheit.

Wer da noch der massivst auf eine völlig einseitige Belastung des Deutschen Reiches und Volkes abzielenden „offiziellen Geschichtsschreibung“ unkritisch Glauben schenkt, dem ist wohl nicht mehr zu helfen.

Hier ist auch anzumerken, daß seitens Englands und Frankreichs, welche dem Deutschen Reich unter dem Vorwand dessen Einschreitens in Polen den Krieg erklärt hatten, ebenso keine Kriegserklärungen an die Sowjetunion erfolgten, nachdem diese mit ihrer ob deren unvorstellbaren Grausamkeiten gerade auch gegen die Zivilbevölkerung berüchtigten Roten Arme Finnland, Estland, Lettland und Litauen überfallen hatte. Und dies, obschon im Zuge dessen vor allem in den von der Sowjetunion anektierten baltischen Ländern von dieser schlimmste Verbrechen begangen wurden, einschließlich massenhafter und mörderischer Deportationen. Aber, wie gesagt: Hier gab es keine Kriegserklärungen durch England und Frankreich an die Sowjetunion – sondern diese wurde vielmehr zu deren Verbündetem!

Das stellt die das Deutsche Reich – auch unter dem Einsatz von die Möglichkeit zur Gegendarstellung stark einschränkenden Sondergesetzen – so einseitig belastende Geschichtsschreibung denn doch in ein etwas anderes Licht.

Gerd Ittner

Als Gegenposition zur perfiden und zynischen Uminterpretation schlimmster und grauenvollster Verbrechen am Deutschen Volk zu einer „Befreiung“ hier zwei Videos:

 

ERNST CRAN – GEDENKWORTE ZUM 8. MAI

DEUTSCHES MÄDCHEN – 8. MAI: KEIN TAG DER BEFREIUNG

 

03.04.2020 – aktuelle Meldungen von Eva Herman und Andreas Popp – Sprachnachrichten und Text


03.04.2020 – aktuelle Meldungen von Eva Herman und Andreas Popp – Sprachnachrichten und Text

Eva Herman Offiziell, [03.04.20 13:51] Herman & Popp: Globaler Ölkrieg ausgebrochen – Gold wird knapp – Massenmedien gehen in Kurzarbeit und erwägen Stellenabbau – SPD-Politiker Lauterbach schürt Panik: Bleibende Schäden durch Covid19? Bundesregierung will 5G in den Kommunen… Weiterlesen ›

Corona Covid19: Prof. Dr. Marita Rita Gismondo „Wenn der Test bei Patienten negativ ausfällt, wird dieser oft zwei, dreimal wiederholt….


Corona Covid19: Prof. Dr. Marita Rita Gismondo „Wenn der Test bei Patienten negativ ausfällt, wird dieser oft zwei, dreimal wiederholt, bis er positiv ausfällt.“ ….. „Die jetzige Berechnung über Größe u Letalität der COVID-19-Pandemie ist ‚schmutzig‘.“…

Prof. Dr. Marita Rita Gismondo ist eine italienische Virologin & Mikrobiologin und Direktorin des „Department of Biomedical Clinical Sciences“ in Mailand. Vor wenigen Tagen richtete sie sich in einem eindringlichen Appell an das italienische Gesundheitsamt: „Ich rufe Sie dazu auf,… Weiterlesen ›

Die erzeugte Corona-Katastrophe – Ragnarök oder Erlösung?


Die erzeugte Corona-Katastrophe – Ragnarök oder Erlösung?

ISLAMISIERUNG…Inschallah: Was uns bald ganz konkret bevorsteht


UNTER STICHWORT „ISLAM“ UND „ISLAMISIERUNG“ FINDEN SICH UMFANGREICHE INFORMATIONEN AUF DEM BLOG::::::FELD: SUCHEN

AUSFÜHRLICH UND DETAILLIERT WIRD DER „ISLAM“ UND SEINE „ANHÄNGER“ HIER BEHANDELT.

Islam – Ursprünge und Fakten

 

Nicht nur Hundebesitzer werden überrascht sein, auch Frauen müssen sich auf einige Änderungen einstellen 

Alle sprechen von Islamisierung. Keine täglichen Nachrichten, bei denen nicht spätestens an zweiter Stelle der Islam auftaucht. Sie denken, das wäre der Höhepunkt? Weit gefehlt.

Hier lesen Sie, was alles noch ganz konkret ansteht:

Von Ihrem Hund über Ihre Weinvorräte bis zu Ihrem Eigentum und Lebensgewohnheiten!

Ein Gastbeitrag von Barbara Köster

Ein Wort an Sie, sehr geehrte Leser und Leserinnen, für den Fall, dass Sie im Islam kein Problem für sich sehen. Ich möchte versuchen, aufzuzeigen, welche Möglichkeiten sich ergeben und was Sie fördern, wenn Sie diejenigen unterstützen, die Islamisierung akzeptieren oder sogar absichtlich herbeiführen. Sie müssen entscheiden, ob Sie so leben wollen.

An alle Haus- und Wohnungseigentümer und Mieter:

Sie besitzen die Immobilie unrechtmäßig. Rechtmäßig gehört sie den Muslimen. Dies gilt auch für die bewegliche Habe, die Sie bisher als Ihr Eigentum betrachteten. Für die praktische Übertragung Ihres vermeintlichen Eigentums an die wahren Inhaber ist lediglich die Zeit noch nicht reif.

An alle weiblichen Singles:

Sie sollten so schnell wie möglich heiraten, oder Sie werden zu Eltern, Onkeln oder Geschwistern ziehen müssen. Eine alleinlebende Frau ist eine Prostituierte. Vermieter sind angehalten, solchen Frauen keine Wohnung zu überlassen. Wohngemeinschaften von Frauen und Männern, die nicht miteinander verwandt sind, sind in der islamischen Kultur ebenfalls nicht möglich. Auch hier gilt die Unzuchtsvermutung.

An alle männlichen Singles:

Sie werden gleichfalls so schnell wie möglich heiraten. Unverheiratete Männer sind in der islamischen Gesellschaft nicht gern gesehen. Die Ehe ist quasi religiöse Pflicht.

An alle Homosexuellen:

Sie müssten Bescheid wissen. Für Sie gilt die Todesstrafe.

An alle Eheleute:

Eheschließung nach islamischem Recht gibt es nur zwischen Mann und Frau, wobei ein Mann bis zu vier Frauen haben darf.

Die islamische Ehe ist ein Nießbrauchvertrag. Der Mann erwirbt das Recht auf Nutzung der Geschlechtsorgane seiner Frau(en).

Den Tatbestand der Vergewaltigung in der Ehe gibt es deshalb selbstredend nicht. Für die Ehemänner gilt das Beispiel des Propheten Mohammed; sie sind in der Verbindung mit ihrer Frau der Prophet. Hier geht es um Befehlsgewalt. Für Ehefrauen ist nicht das Beispiel Mohammeds maßgeblich, sondern das von dessen Frauen.

Hier geht es um Gehorsam. Die Mann-Frau-Beziehung ist eine der Über- und Unterordnung. Familienbindung hat Vorrang vor der Ehebindung. Mit Familie ist im Islam nicht die isolierte Kleinfamilie gemeint, die als westliche Dekadenzerscheinung gilt, sondern die erweiterte Großfamilie. Während die Familie als soziale Einheit im Islam unantastbar ist, ist die Paarbeziehung immer anfällig durch die Leichtigkeit, mit der Männer die Scheidung durchsetzen können, durch maskierte Prostitution wie die Zeitehe und durch die Erlaubnis des Konkubinats.

An alle Väter:

Die Kindheit genießt in der islamischen Kultur keine Wertschätzung. Kinder haben keine Rechte, sie gehören zur Habe. Wenn Sie sich für Ihr Kind verantwortlich fühlen, Ihr eigenes Wohl zu seinen Gunsten zurückstellen, womöglich gar regelmäßig zusammen mit ihm Spiele machen, sind Sie genauso wenig ernst zu nehmen wie das Kind. Respekt gebührt einseitig nur Ihnen, dem Vater, und Sie müssen ihn sich verschaffen. Sie können nach Gutdünken über das Kind verfügen, es muss Ihnen blind gehorchen, so wie es Gott blind gehorchen muss. Kinder müssen allen Älteren und Stärkeren gehorchen. Auch ein erwachsener Mann bleibt immer Sohn seines Vaters und kann sich eigenständige Autorität nur durch die Herrschaft über Frauen und Kinder erwerben.

An alle Mütter:

Kindererziehung ist eine Aufgabe der Familie und somit Ihre als Frau und Mutter. Sie haben aber trotzdem nur ein eingeschränktes Recht auf Ihre Kinder. Im Falle einer Scheidung kann Ihr Ex-Ehemann einen Sohn bis zum Alter von sieben Jahren, eine Tochter bis zur Pubertät in Ihrer Obhut lassen, danach kommen sie zu ihm. Der gesetzliche Vertreter ist immer nur der Vater. Organisationen zur Entlastung der Familien, wie Horte und Kindergärten, sind nicht notwendig. Sie sind sogar schädlich, denn sie zerstören das familiäre Beziehungsnetz. Familie ist eine Norm, die erfüllt werden muss und nicht nur ein Begriff, der verwandtschaftliche Zugehörigkeiten beschreibt.

An alle mit pflegebedürftigen Angehörigen:

Die Versorgung fällt ebenfalls der Familie zu. Ein islamisches Gemeinwesen sieht sich grundsätzlich nicht verpflichtet, der Familie Aufgaben abzunehmen. Vorstellbar wäre, das Vermögen der Wohlfahrtsverbände, die bisher Alten- und Pflegeheime betreiben, in islamische Stiftungen zu überführen, die dann Armenfürsorge in ihrem Sinne ausüben.

An alle Mädchen und Frauen, die gern Fahrrad fahren:

Seht euch, sehen Sie sich den Film „Das Mädchen Wadjda“ an!

An alle Hundebesitzer und solche, die sich einen Hund wünschen:

Hunde sind unrein und dürfen nicht im Haus gehalten werden. Schwarze Hunde sind zu töten.

An alle Winzer, Bierbrauer, Schnapsbrenner und alle, die einen guten Tropfen zu schätzen wissen:

Alkohol ist verboten. Dies umfasst das Verbot, ihn herzustellen, zu verkaufen und zu konsumieren. Kellereien, Brauereien, Brennereien, Wein- und Spirituosenläden könnten Besuch von der Kalaschnikow bekommen, die die Bestände vernichtet und die Inhaber ruiniert. In islamischen Ländern wird es so gemacht. Weinkonsum wird mit Schlägen geahndet. In Iran kann bei der dritten Verurteilung wegen Alkoholtrinkens die Todesstrafe verhängt werden. Die Zerstörung ganzer Kulturlandschaften an Rhein und Mosel, in der Pfalz, in Baden und Franken, um nur die größeren in Deutschland zu nennen, wäre lediglich eine Frage der Zeit. Steillagen können verwildern, Lagen an Terrassen und in der Ebene wären geeigneter Baugrund für neue Siedlungen.

An alle Schweinezüchter und Schinkenveredler:

Es gibt in der islamischen Esskultur keinen Parma- oder San-Daniele-Schinken, keinen Serrano, Aragon und Pata Negra, keinen Westfälischen, Schwarzwälder, Tiroler Schinken, keinen Lardo, Bacon oder gewöhnlichen Speck, kein Schmalz, keine Spare-Ribs oder Haxe, kein Schnitzel, keine Salami oder sonstige Schweinswürste. Diese Speisen sind unrein. An dieser Auffassung wird sich kaum etwas ändern. Ihr Betrieb hat wenig Zukunft.

An alle Vegetarier und Veganer:

Ihre Lebensweise wird in der islamischen Kultur nicht gern gesehen. Der Prophet hat gesagt: Wer vierzig Tage lang kein Fleisch isst, dessen Charakter wird schlecht.“ Die Zahl „vierzig“ ist nicht wörtlich zu nehmen, sie steht für eine längere Zeit, aber nicht für eine sehr lange Zeit, sonst würde dort „vierzig Jahre“ stehen.

An alle Lottospieler und sonstige Zocker sowie die Organisatoren:

Glücksspiele sind verboten.

An alle Angestellten bei Versicherungen:

Versicherungen gelten als Glücksspiel und sind somit verboten.

An alle Bankangestellten:

Sie werden sich in islamischer Banklehre fortbilden.

An alle Ärztinnen und Krankenschwestern:

Sie dürfen nur Mädchen und Frauen behandeln und pflegen. Frauen sind Menschen, die wie Frauen aussehen und nicht solche, die sich als Frauen fühlen.

An alle Ärzte und Krankenpfleger:

Sie dürfen sich nur um Jungen und Männern kümmern. Entscheidend ist auch hier der Augenschein.

An alle Friseure und Friseurinnen, Masseure und Masseurinnen, Physiotherapeuten und –therapeutinnen:

Sie dürfen nur ihre Geschlechtsgenoss/inn/en behandeln.

An alle Psychotherapeuten:

Ihr Beruf ist in der islamischen Kultur ziemlich exotisch. Die Psychoanalyse ist nicht von einem Muslim erfunden worden. Der Islam hält nicht zur Introspektion an, sondern lässt Ausschau halten nach dem äußeren Feind. Mal sehen, ob Sie es schaffen, sich zu behaupten.

An alle Beschäftigten bei den Kirchen:

Es wird erwartet, dass Sie sich noch viel unauffälliger verhalten als jetzt schon.

An alle Mönche und Nonnen:

Ihr Stand ist im Islam verboten. Klöster sind nicht schützenswert. Das Vermögen, einschließlich der gepflegten Immobilien, wäre in einer islamischen Stiftung sicherlich ebenfalls willkommen.

An alle Richterinnen:

Im Islam ist es nicht erlaubt, dass Frauen Recht sprechen. Sie werden entlassen.

An alle Richter:

Die derzeitige Gerichtsverfassung wird weiter unter Druck kommen. Recht und Justiz sind wesentliche Felder des Islams, die er auch besetzen will. Das Ziel, die Scharia und ein islamisches Rechtswesen, zunächst für Muslime, danach für alle, einzuführen, gerät niemals aus dem Blickfeld.

An alle Lehrer/innen, Schüler/innen und Studierende:

Bei den Lehrveranstaltungen gibt es Geschlechtertrennung. Die Lehrpläne werden islamisiert. Der Lehrplan des IS sieht z.B. so aus: Auswendiglernen des Korans, Lesen, Schreiben und die Grundrechenarten. Für Jungen kommt militärische Erziehung hinzu. Für die Zulassung zum Hochschulstudium ist es erforderlich, den Koran auswendig zu können.

An alle Kuratoren und Kunstmuseumsbesucher:

Es wird nicht mehr so viel auszustellen und zu sehen sein. Statuen sind verboten, Bilder von Menschen ebenso.

An alle Galeristen und Kunsthändler:

Vielleicht hilft ein Wechsel zur islamischen Kunst.

An alle Musiker, Sänger, Konzertbesucher und Musikalienhändler:

Komponisten wie Bach, Händel, Haydn, Beethoven, Mozart, Mahler, Schönberg sind in der islamischen Kultur unbekannt. Oper und Symphoniekonzerte, Instrumente wie Orgel und Klavier gehören ebenfalls nicht zum Kulturgut.

Musikinstrumente zu zerstören, ist gerechtfertigt. Die weibliche Singstimme gefährdet die Moral.

Musik und Gesang werden nur soweit geduldet, wie sie die Sinne nicht reizen. Als höchste Kunstform im Islam gilt die Rezitation des Korans. Sie ist gewissermaßen die „Musik“ des Islams.

An alle Tänzer und Tanzbegeisterte:

Ballett ist unislamisch. Tanz ist verboten. Dies ergibt sich schon aus dem Verbot der Geschlechtervermischung in der Öffentlichkeit und zudem aus dem Verbot der anregenden Reize, die von der Musik und den Bewegungen ausgehen. Es wird also kein Geschrei mehr um irgendwelche Opernbälle geben, das gehört der Vergangenheit an.

An alle Sportler und Sportfans:

Sport ist heidnisch. Olympische Spiele sind Götzendienst. (Dieser Auffassung war z.B. auch der Kirchenvater Tertullian, wieder ein Beispiel für das Fortleben frühen Christentums im Islam. Die Olympischen Spiele waren in der Tat ein Fest zu Ehren der antiken Götter.)

An alle Dichter, Schriftsteller, Dramatiker und Leser:

Lyrik wird in der islamischen Kultur hoch geschätzt, allerdings nur in gebundener Sprache. Das Drama hat in der islamischen Tradition keinen Standort. Der Roman ist trotz des ägyptischen Literaturnobelpreisträgers Nagîb Mahfûz immer noch fremd und wird von vielen religiösen Autoritäten abgelehnt, weil er künstliche Welten schafft, die von Allah ablenken. Besonders Science Fiction ist eine Anmaßung und Gotteslästerung, weil nur Allah die Zukunft kennt. Statt Romane zu schreiben und zu lesen, wird die Beschäftigung mit dem Koran empfohlen.

An alle Modemacher:

Mode für Frauen der ehemaligen westlichen Art wird nur noch im familiären Rahmen oder in rein weiblicher Gesellschaft tragbar sein. Ihren Entwurf und Ihr Angebot sollten Sie darauf abstellen. Auch die Männerkleidung wird sich ändern. Krawatten werden verschwinden (schon wegen der Kreuzform), besonders solche aus Seide, weil Seide für Männer generell verboten ist.

An alle Parfümeure:

Alkohol wird auch als Grundstoff für Parfums abgelehnt. Sie sollten lernen, Parfums auf Ölbasis herzustellen.

Zum Schluss an alle Männer:

Die Dekadenz des mangelnden Willens zur Macht über die Frauen hat ein Ende.

Und an alle Frauen:

Weil eine emanzipierte Frau in die Hölle kommt, ist es die Pflicht der Gemeinschaft, Sie vor der Emanzipation zu bewahren. Die wahre Emanzipation ist Sittsamkeit. Sittsamkeit ist Befreiung. Auch Verbote und Bevormundung sind wahre Emanzipation. Gefangenschaft ist Schutzgewährung. Ungehorsame Frauen sind keine Frauen.

Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit!

***

Von der Autorin ist zuletzt erschienen: „Der missverstandene Koran: Warum der Islam neu begründet werden muss Taschenbuch“

Die bekannte Bürgerrechtlerin und Publizistin Vera Lengsfeld dazu in der „Achse des Guten“:

BILD ANKLICKEN

köster buchl„Seit der merkelschen Grenzöffnung sind über eine Millionen Muslime nach Deutschland gekommen. Täglich werden es mehr. Wenn ich diesen Text zu Ende geschrieben habe, werden weitere hunderte Muslime angekommen sein. Inzwischen wird uns „Integration“ als Allheilmittel für die bereits bestehenden und sich ständig verschärfenden Probleme mit der ungeregelten Zuwanderung angepriesen. Grüne Politikerinnen wie Claudia Roth wollen gar den „Integrationsturbo“ anwerfen. Frau Göring – Eckardt behauptet, in den Flüchtlingsunterkünften würden „unsere Regeln des Zusammenlebens gelten“. Beide haben wieder einmal keine Ahnung, wovon sie sprechen. In unseren Flüchtlingsunterkünften werden Christen und Frauen gnadenlos schikaniert. Wer wissen will, was uns bevorsteht, wenn wir nicht schnellstens umsteuern, sollte sich mit den Verhältnissen dort vertraut machen. Was die Illusionen über die Integration von Millionen Muslimen angeht, sollten sich alle verantwortlichen Politiker, Journalisten, Willkommenskulturalisten et tutti quanti über den Koran und den Islam kundig machen. Ich kann dafür ein hervorragendes Buch empfehlen, geschrieben von Barbara Köster: „Der missverstandene Koran. Warum der Islam neu begründet werden muss“.“

NACHTRAG

wie sehr ich den Islam verabscheue, regelrecht hasse und alle die nichts gegen eine Islamisierung unternehmen oder diese sogar fördern…kann ich mit Worten nicht ausdrücken….

Sollte je ein Moslem, weiblich oder männlich, einen Hund, gar meine oder mir bekannte, quälen und/oder töten…dann Gnade ihm Gott oder wer auch immer…kein Gesetz oder Polizei wird ihn schützen!

Das gleiche gilt für alle Tiere die mehr oder weniger unter meinen Schutz stehen!

Wiggerl

Update 26.03.2020 – aktuelle Meldungen von Eva Herman und Andreas Popp – Sprachnachrichten, Videos und Text


Update 26.03.2020 – aktuelle Meldungen von Eva Herman und Andreas Popp – Sprachnachrichten, Videos und Text

http://t.me/evahermannoffiziell       Eva Herman Offiziell, [26.03.20 12:12] Herman & Popp: Viele „Corona-Tote“ sterben in Wahrheit an anderen Krankheiten. Und: Was ist dran an der Diskussion über eine bevorstehende „Rettung Deutschlands“ (Shaef)? Außerdem: Gigantische Wirtschaftsschäden in Deutschland… Weiterlesen ›

Trumps Entscheidungsschlacht auf dem Coronafeld – siegt er für die Menschheit?


Trumps Entscheidungsschlacht auf dem Coronafeld – siegt er für die Menschheit?

Ausgabe 037: Mittwoch, 25. März 2020 – SONDERAUSGABE   Trump: „Die Ruhe vor dem Sturm“ – wird er die Globalisten vernichten? Trumps Entscheidungsschlacht auf dem

Update 11: Tierschutz-Tierrechte…lesen und helfen


Update 11: Tierschutz-Tierrechte…lesen und helfen

2 Votes

BITTE HELFEN UND UNTERSCHREIBEN::::::::::: Eine Petition für Zeus kann unterzeichnet werden unter dem folgenden Link: Petition Rottweiler Zeus Was ist das Ziel und wird weiteres unternommen? Unser Ziel ist es, dass Zeus nicht getötet wird und er wieder zu seiner… Weiterlesen ›

„Merkel: das Spiel ist aus …“


Ausgabe 036: Montag, 23. März 2020 – SONDERAUSGABE

 

„Merkel: das Spiel ist aus …“

„Es gibt mittlerweile eine Art zweiten Bundeskanzler, und der regiert von München aus“, so der verzweifelte FAZ-Globalist Jasper von Altenbockum in seiner Kolumne vom 21. März, weil sich in der Phase des Welt-Zusammenbruchs die Akteure gegenseitig an die Gurgel gehen. Der Bayerische Ministerpräsident Markus Söder, das Vorzeige-Chamäleon der BRD-Politik, nahm – für alle unerwartet – am vergangenen Freitag in der BRD handlungspolitisch „das Heft in die Hand“ (Heft = mittelalterlich Schwertgriff, das Schwert ergreifen), während Merkel mit ihren indirekten Andeutungen und versteckten Drohungen in der sog. Corona-Krise hilflos wirkte. Sie ist sich nicht mehr sicher, ob die Einkerkerung der Deutschen  den Finanz- und Systemzusammenbruch milde verlaufen lassen wird. Sie erinnert sich an die DDR, an Honecker, wo dann auch nichts mehr zu halten war. Jedenfalls kam Söders angeberischer Vorstoß für die Vernichterin der Deutschen, wie auch für ihre Claqueure, völlig überraschend..

Wir erleben gerade den Welt-Nationalaufstand als Gegen-Revolution zur Globalisten-Revolution von 1989. Vor 31 Jahren glaubten die Globalisten, mit dem Kollaps des Ostblocks und der Sowjetunion die Voraussetzungen für eine Weltregierung geschaffen zu haben. Es gelang ihnen, den Globalismus weltweit durchzusetzen und die Erde zu einem Lumpenplaneten machen. Aber schon 11 Jahre später wirkte die kabbalistische 11 nicht mehr, die Runenkraft nahm deutlich zu. Wladimir Putin kam in Russland an die Macht und stellte sogleich die Weichen für ein Welt-Gegensystem, für eine Weltordnung nach der nationalstaatlichen Gottesnorm. Mit dem deutlichen In-Erscheinung-Treten der kosmischen Kräfte dauerte es zwar nach Putins Amtsantritt noch weitere 16 Jahre, bis sich eine Gegenwelt in Umrissen abzeichnete, aber sie wurde mit der Trump-Wahl und dem Brexit-Votum erstmals sichtbar. Heute spürt man das kosmische Ringen zwischen Gut und Böse zur Annullierung der globalistischen Weltrevolution von 1989. Die Globalisten sind chancenlos, denn die Einkerkerungen der Menschen in der BRD und in der EU unter dem Corona-Vorwand können ihnen auch nicht mehr helfen. Trump-Amerika, Putin-Russland, Modi-Indien, Bolsonaro-Brasilien sind Mächte geworden, die die Globalisten nie mehr besiegen können. Mehr noch, die Kräfte des Lichts nutzen die von den 666ern verlangten Zwangsmaßnahmen, um sie selbst nicht mehr entkommen zu lassen. Gegenüber der schon seit der Johnson-Wahl stark in Erscheinung getretenen Runen-Kraft erscheinen die Unterdrückungsmaßnahmen gegen uns geradezu aussichtslos.

Es ist also nicht mehr zu übersehen, dass derzeit unter dem Vorwand „Coronavirus“ in der ganzen Welt der Endkampf um die Menschheit tobt. Erstmals seit Ende des Zweiten Weltkriegs verzeichnen aber die Kräfte des Lichts deutliche Geländegewinne auf dem Globus und drängen die Mächte der Finsternis zurück. Wir hatten in unserer Ausgabe vom 20. März die Hintergründe erleuchtet, wie die Globalisten versuchen – sogar mit einer Corona-Übung am 18. Okt. 2019, als es noch keinen Corona-Ausbruch gab – mit einer planmäßig entfachten Weltangst ihr System zu retten. Was wir derzeit gerade bei uns Deutschen erleben, lässt sich sehr gut mit Worten des Großen Napoleon Bonaparte verdeutlichen. Gerade im Zusammenhang mit der Lüge, gegen die die Deutschen offenbar keine Immunität entwickelt haben, brachte dieser doch sehr edle Feind und Okkupant unseres Vaterlandes unsere Mentalität scharfsinnig auf den Punkt. Napoleon: „Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden, die Deutschen glauben sie.“

Uli Gellermann nennt die Merkel-Lügen von der angeblichen Besorgnis für unsere Gesundheit eine Verschwörung gegen uns. Sputnik am 21.03.2020: „Im Namen der Gesundheit wird die Freiheit abgeschafft. Und die Verschwörung kommt nicht düster, sondern klinisch weiß daher: Je mehr Verbote desto gesünder ist das Land. Wir müssen unser Land jetzt herunterfahren – bis fast auf Null. Bis auf Null die Strom – und Wasserwerke? Auf Null die Busse und Bahnen? Auf Null das Grundgesetz, denn Freiheit geht nur durch Zwang, sagt die neue Dialektik.“

Wie das mit den „groben Lügen“ funktioniert, demonstrierte die ARD-Tageschau. Auftragsjournalist Markus Preiß zeigte Bilder von Militärfahrzeug-Kolonnen in Norditalien, die, so die subtile Andeutung, die Särge von „Corona-Toten“ transportierten. Die Bilder suggerierten, dass es Kolonnen von Militärfahrzeugen bedürfe, um die vielen Särge mit Corona-Toten abtransportieren zu können. Dann mit leiserer Stimme, die kaum wahrgenommen wurde, gestand er, dass es 20 Särge waren. Dafür würde ein Militärfahrzeug reichen. Warum wurde eine lange Kolonne von Fahrzeugen gezeigt und immer wieder vom Abtransport von Corona-Toten gesprochen? Preiß: „Es sind einmal mehr dramatische Bilder.“ Dann weniger vernehmbar: „In der Nähe von Bergamo in Norditalien transportiert das Militär am Nachmittag 20 Särge ab.“ Dann wieder mit massiver Stimme: „Fast 800 Tote waren es heute im ganzen Land. Italien, das weltweit von der Corona-Krise am stärksten betroffen ist, erlebt seinen bislang schwärzesten Tag.“ Es folgt eine kurze Einblendung des Leiters des Italienischen Zivilschutzes, Angelo Borelli, die kaum wahrgenommen wurde, obwohl dieser klarstellte: „Ich möchte aber noch einmal darauf hinweisen, dass wir alle Verstorbenen zählen. Dass wir nicht unterscheiden zwischen Corona-Infizierten, die gestorben sind, und denen, die wegen des Coronavirus gestorben sind.“ (Tagesschau, 21.03.2020)

Dr. Claus Köhnlein Dr. Sucharit Bhakdi

Jeder Tote in Italien wird also zum Corona-Toten gemacht, obwohl nur 0,09 Prozent tatsächlich am Coronavirus in Italien sterben. Dazu der Mediziner und Infektiologe Prof. Dr. Sucharit Bhakdi: „Norditalien hat mit China die horrende Luftverschmutzung gemeinsam. Italien ist eigentlich das China Europas. Die Lungen in diesen Gebieten sind ganz anders vorbelastet. Die große Tragik ist, dass das, was in Deutschland von der Politik beschlossen wurde, sinnlos ist. Wir haben 10.000 Infizierte (zu diesem Interview-Zeitpunkt), 99,5 Prozent haben gar keine Symptome. Es dürfte gar nicht erlaubt sein, von Kranken zu sprechen. Infektion ist nicht identisch mit Erkrankung.“ (Quelle) Dr. med. Claus Köhnlein: „Ich fürchte, viele Infizierte sterben in Italien an einer lethalen Behandlungsmethode, nachdem was ich hier im LANCET gelesen haben.“ (Quelle)

Und damit kommen wir erneut zu Kernfrage: Warum wird planmäßig gelogen, warum wird planmäßig Angst verbreitet. Dazu sei wieder an Napoleon erinnert, der lehrte: „Es gibt zwei Motive der menschlichen Handlungen: Eigennutz und Furcht.“ Damit trifft er den Nagel auf den Kopf. Die Menschen in Furcht versetzen, um damit den Eigennutz der totalen Macht zu sichern. Nachdem sämtliche politischen Versuche scheiterten, die Erweckung der Menschheit vor dem globalistischen Joch und die Hinwendung zur Schöpfungsordnung zu verhindern, wird nunmehr der letzte Angriff mit dem Mittel der Angst gestartet, den satanischen Globalismus noch zu retten. Als Geheimwaffe zur Rettung des Globalismus mit der Schaffung einer Weltregierung wurde schon seit 2009 die planmäßigen Erzeugung von Pandemien (Pandemie, weltweite Epidemie) gegen die Menschheit geplant. Vor allem geht es den Globalisten darum, den Zusammenbruch des ohnehin nicht mehr zu rettenden globalen Finanz-Blasen-Systems mit „höherer Gewalt“ zu kaschieren. Deshalb wird jetzt überall zur Beruhigung der Massen Geld im hyperinflationären Stil gedruckt, weil ohnehin geldpoltisch alles vorbei ist. Mit den erlassenen Notstandsmaßnahmen sollen die Massen stalinistisch in Schach gehalten werden, bis ein neues System entstanden ist und alles bei NULL beginnen kann. Die Globalisten hoffen, mit einer Weltregierung gewaltherrschaftlich weitermachen zu können. Doch unsere Kräfte werden den Notstandsspieß umzudrehen und die Globalisten auszuschalten versuchen. Die Welt entsteht neu, aber sie dürfte nicht mehr mit jenen an der Spitze entstehen, die heute schon als Haupttäter für die uns gebrachten Katastrophen feststehen.

Steven Walt
Robin Niblett

Ja, erstmals seit dem Untergang des „Wotan-Reiches“ (Hitler-Deutschland war das alte Gottesbild des Wotan …) sind die „Guten“ zu einer wirklichen, immer stärker werdenden und letztlich total siegenden Kraft über das „Böse“ geworden. Es ist ein kosmischer Kampf, der auf unserem Planeten tobt. Die globalistischen Kräfte konnten Präsident Trump trotz ihrer vielen Impeachment-Anläufe nicht stürzen. Mit der Corona-Panik, so hofften sie, würde es gelingen. Doch Trump nutzt die Notstandslage für sich und erreicht damit die Schließung aller Fluchtpunkte, sodass er die Herren des Bösen am Tag-X festsetzen kann. In die Falle, die sie für uns pandemisch aufgestellt hatten, tappen sie wahrscheinlich selbst hinein.

Wie gesagt, die Welt entsteht neu, und zwar nach dem Willen Gottes, nicht mehr nach dem satanischen Willen der Globalisten. Die nationalen Weltführer setzen ihre Nationale Rettungspolitik mit den Notstandsgesetzen durch, die die Globalisten für sich und ihre Machtsicherung erdachten. Beginnen wir mit den prominentesten Globalistenstimmen, veröffentlicht im amerikanischen FP (Foreign Policy) Globalismus-Magazin. Chefredakteur des FP ist der hochprominente jüdische Globalist Jonathan Tepperman. Unter dem FP Beitrag vom 20.03.2020„Die Pandemie wird die Welt für immer verändern“ – veröffentlichen wir hier die Kernaussagen von vier der wichtigsten 12 Globalisten, die in der Ausgabe zu Wort kamen:

Steven Walt, jüdischer Professor, Harvard Universität: „Die Corona-Pandemie wird den Staat und den Nationalismus stärken. Regierungen werden alle Arten von Notfallmaßnahmen erlassen und sie auch nicht wieder aufgeben. Die Seuchen in der Vergangenheit, wie z.B. die Spanische Grippe von 1914-1919, schaffte auch keine globale Zusammenarbeit, ebenso wenig wird es Covid-19 schaffen. Wir werden eine weitere Abkehr von der Hyperglobalisierung erleben, denn die Bürger sehnen sich nach nationalen Regierungen, die sie beschützen. Staaten und Firmen wollen mit der Globalismus-Abkehr künftig ihre Verletzlichkeit von fremden Abhängigkeiten verringern. Wir werden eine Welt bekommen, die weniger offen ist.“

Robin Niblett, Direktor des Chatham House (private weltweit führende britische Denkfabrik für den Globalismus, London): „Die Corona-Pandemie ist der Tropfen, der das globalistische Fass zum Überlaufen bringt. Chinas wachsende Macht auf militärischem und wirtschaftlichem Gebiet hatte bereits zur Entschlossenheit in den USA geführt, China von der amerikanischen Hochtechnologie abzukoppeln und seine Alliierten zu zwingen, dieser Politik zu folgen. Nun zwingt Corona Regierungen, Unternehmen und Gesellschaften dazu, ihre Fähigkeiten zu stärken, mit wirtschaftlicher Isolation zurechtzukommen.“

G. John Ikenberty
Shannon K. O’Neil

G. John Ikenberty, Professor für Politik und Internationale Angelegenheiten an der Princeton Universität und Autor des Bestsellers „Die Zeit nach dem Sieg über das liberalistische Ungeheuer“. Er schreibt: „Die Krise wird die unterschiedlichen Lager der großen westlichen Strategiedebatten befeuern. Die Nationalisten und Anti-Globalisten werden in der Krise neue Beweise für die Richtigkeit ihrer Sichtweise erkennen. Der wirtschaftliche Schaden und der soziale Zusammenbruch, der aus der Corona-Krise entsteht, lässt kaum anderes erkennen, als eine Stärkung der Bewegung hin zum Nationalismus und zur strategischen Abkopplung von internationalen Organisationen.“

Shannon K. O’Neil, Leiterin der Abteilung „Lateinamerikanische Studien“ beim Council on Foreign Relations (CFR), einstmals die heimliche jüdische Weltregierung: „Covid-19 unterminiert die Grundlehren der globalen Industrieproduktion. Unternehmen werden jetzt alles überdenken und sich von den internationalen Wegen und Lieferketten unabhängig zu machen, die die heutige Produktion noch dominieren.“ (FP-Zitate, 20.03.2020)

Bereits am 12. März 2020 titelte FP: „Das Coronavirus beendet die Globalisierung wie wir sie kennen. Der Virusausbruch ist ein Geschenk für die ethnischen Nationalisten und Protektionisten. Es ist sehr wahrscheinlich, dass die Auswirkungen auf die freien Bewegungen von Menschen und Gütern langfristig sein werden.“

Der große amerikanische Patriot Pat Buchanan (mehrmals Präsidentschaftskandidat, führend in der Reagan-Regierung und Weltautor) schreibt am 13.03.2020 auf seinem Blog: „Wird der Coronavirus die Neue Weltordnung zerstören? In dieser Corona-Pandemie wollen die Menschen autoritäre Führer, und Nationen kümmern sich wieder zuerst um ihre eigenen Menschen.“

China-Experte Maximilian Mayer lehrt Internationale Studien an der University of Nottingham im chinesischen Ningbo. Er sagt: „Dass sich gerade etwas in den Beziehungen innerhalb der internationalen Gemeinschaft verschiebt, daran habe ich keinen Zweifel. Nach der Pandemie werden wir eine veränderte Weltordnung haben.“ (n-tv, 19.03.2020) Im globalistischen Wahn haben sie China zur Weltmacht und uns vollkommen von China abhängig gemacht. 1817 warnte der verbannte Kaiser gegenüber Earl William Amherst nach dessen missglückter Mission als außerordentlicher Botschafter Britanniens in China, als er auf St. Helena Napoleon besuchte. Napoleon: „China ist ein schlafender Löwe, lasst ihn schlafen! Wenn er aufwacht, verrückt er die Welt!“

Die Hoffnung der Globalisten, mit Hilfe der Pandemieangst überall Notstandsgesetze zu erlassen, um damit die Menschen dauerhaft unterdrücken zu können und doch noch zur Weltherrschaft zu kommen, kann begraben werden. Auch wenn Merkel bis auf weiteres über die für alle anderen geschlossenen Grenzen ihre Corona-Massen zu unserem Totalschaden immer noch hereinholt. FAZ-Kolumnist Joachim Müller spricht in Verbindung mit Corona von einem (globalistischen) Experiment: „Skepsis gibt es bei den Wissenschaftlern. Sie finden sich selbst als Teil dieses Experiments wieder. Sie können auch nach fast drei Monaten nicht sicher sagen, wie hoch die Tödlichkeit des Virus tatsächlich ist. Sie kennen auch nicht die wahre Verbreitung des Virus. Aussagekräftige Daten sollten für Wissenschaftler oberste Priorität sein, doch auch sie ist ein Opfer dieses globalen Echtzeit-Experiments. Experten jedenfalls besitzen kein exklusives Wissen, sie agieren in Unsicherheit.“ (FAZ, 21.03.2020, S. 1)

Ein Experiment der Globalisten? Die FAZ ist sehr nahe am Ja, wie wir sehen. Der Präsident Weißrusslands, Alexander Lukaschenko, sagt dazu am 19. März 2020: „Ich nenne dieses Coronavirus stets eine Psychose, und das werde ich mir nie nehmen lassen. Ich habe schon viele Psychosen erlebt und bin mir sicher, dass es sich neuerlich um eine solche handelt, die jemandem in die Hände spielt und jemand anderem schadet. Ich bin besorgt darüber, dass wir mehr unter Panik, als unter dem Virus selbst leiden könnten. Ganz Russland steht in Flammen wegen des Coronavirus. Die Grenzschließungen sind eine absolute und unerhörte Dummheit.“ (FAZ, 21.03.2020, S. 6) Der Virologe Alexander Kekulé wagt sich als einer der ganz Wenigen, den kochenden Wahnsinn offen anzuprangern: „Wegen einer kleinen Minderheit 95 Prozent der Bevölkerung einzusperren, da ist der Kollateralschaden viel zu hoch.“ (ZEIT, 20.03.2020)

Runenkraft gegen Kabbalamacht: Auffallend ist, dass die Corona-Pandemie unter dem Zeichen 666 losgetreten wurde. Das Wort CORONA besteht aus 6 Buchstaben. Die Zahlenwerte der Buchstaben, also z.B. A = 1 (erste Stelle im Alphabeth), C = 3 (dritte Stelle im Alphabet) usw., ergeben addiert einen Wert von 66. Fügt man die 6 aus den sechs CORONA-Buchstaben an, erhält man die Zahl 666. Aber die 666 aus dem Johannes-Evangelium und der Kabbala verliert offenbar an Kraft, was sich bereits bei der Johnson-Wahl im vergangenen Dezember abgezeichnet hatte. Der Erdrutschsieg von Boris Johnson fand nämlich globalistisch unter dem „Schwarzen Stern“ eines kabbalistischen Datums statt, der ihn und seinen Brexit verhindern sollte. Ursprünglich war die Wahl für den 9.12. vorgesehen. Offenbar wurde Johnson gedrängt, das Wahldatum auf den 12.12. zu verlegen. Die Zahlen des 12.12.2019 stellten einen kabbalistischen Overkill dar. Tag/Monat: 1+2+1+2 = 6. Die Zahl 6 stellt in der jüdischen Kabbala eine Machtzahl dar, denn sie verweist auf die Mishna, die „Erzählte Tora“ mit 6 Hauptgeboten. Die kabbalistische Gesamtheit des Wahldatums lässt aufhorchen: 1+2+1+2 + 2+1+9 = 18 (666). Die 666 gilt in der Johannes-Offenbarung als die Zahl Satans, die oft als 18 (3×6) gebraucht wird. Auch die kollektive Corona-Einsperrperiode für alle Deutschen soll 18 Monate dauern. Laut Rabbi Dovid Rossoff bedeutet die 666 im Judentum, dass die Durchsetzungszahl 6 dreimal wiederholt wird. Damit wird die Macht und Perfektion in der physischen Welt repräsentiert, die nur in der messianischen Ära erscheint, sobald die physische Welt ihren ultimativen Zweck erreicht hat. Die 666 gilt als Vehikel Jahwes. Das Wahldatum in England war zusätzlich kabbalistisch „abgesichert“, denn selbst die Quersumme paarweise in Form des Datums, also 12+12 und dann die Quersumme von 2019 (12) ergibt die 36 (1 bis 36 einzeln addiert ergibt 666). Doch es klappte nicht, Johnson gewann die Wahl, vielleicht mit der arischen Gegenkraft, mit der Rune Hag-All? Mehr zum arischen Sechsstern Hag-All hier.

Das Corona-Unternehmen gilt hauptsächlich dem Erzfeind der Globalisten, Donald Trump, der, wie schon gesagt, damit erneut zu Fall gebracht werden sollte. Aber auch diese Unternehmung wird zum Scheitern verurteilt sein, so wie die vielen Anläufe, ihn zu stürzen, vorher gescheitert wearen. Wie schon erwähnt, Trump nutzt seinerseits die Notstandsbefugnisse, um Schluss zu machen mit den tödlichen Migrationsfluten. Gerade dieser Bereich dürfte nunmehr von 95 Prozent aller authentischen Bürger eines jeden Landes nicht nur begrüßt, sondern nachdrücklich gefordert werden. Wer will schon gesundheitlich kaputtgehen müssen, nur weil fremde Hereingeholte die Klinikplätze bzw. die spärlich gewordene Medizin erhalten? Merkel lässt Patienten aus Frankreich in die deutschen Kliniken im Grenzland zur Behandlung bringen. Zusammen mit den Infizierten aus den brodelnden Kessel der Bereicherungszentren können die Deutschen schon bald medizinisch total auf der Strecke bleiben. Aber das darf nicht überraschen, denn der Sprecher des Außenministerium stellte ja selbst auf einer Pressekonferenz klar, dass es „nicht die Prämisse der Bundesregierung ist, die Deutschen zu schützen“. Vor allem holt Merkel die fremden Corona-Massen über unsere Grenzen, während Familienmitglieder aus Frankreich nicht ihre Verwandten auf deutscher Seite, oder Deutsche nicht ihre Verwandten in Österreich besuchen dürfen. „Wer das Wort ‚Asyl‘ sagt, darf einreisen.“ Renate Sandvoß schreibt auf dem Portal der Israellobby Jouwatch am 18.03.2020: „Es gibt m.E. wohl weit und breit kein Regierungsoberhaupt, das das ihr anvertraute Land und seine Bewohner so sehr verabscheut, ja hasst, wie unsere Kanzlerin. Diese Frau lenkt Deutschland in den Untergang, – und DAS MACHT MIR ANGST!“

Der Wahnsinn mit den globalistischen Regierungen, denen die eigenen Menschen nichts wert sind, geht seinem Ende entgegen. Nochmals, Schrittmacher im Krieg gegen die Globalisten ist US-Präsident Donald Trump: „Trump lässt seit dem 20. März 2020 alle an der US-Grenze ankommenden illegalen Immigranten wieder zurück über die Grenze schaffen, um die weitere Ausbreitung von Corona abzuwehren. Diese Entscheidung bricht mit der bislang gültigen US-Politik bezüglich der Behandlung von Immigranten. Die neue Politik weist die Grenzbeamten an, Asylsuchende und Immigranten sofort über die Grenze zurückzubringen, ohne ihnen die Möglichkeit zu geben, einen Asylantrag zu stellen.“ (Buzzfeednews, 20.03.2020) Welches Geschrei hätten diese Maßnahmen noch vor wenigen Monaten ausgelöst. Nämlich die internationalen Gesetze (Flüchtlingskonvention, UN-Flüchtlingsrechte usw.) mit dem Recht der nationalen Selbstbehauptung einfach auf den Müllhaufen des globalistischen Horrors zu werfen. Mittlerweile hört man dazu nichts mehr, noch nicht einmal von migrationistischen Haupttätern bei Linken und Grünen.

Unsere Leute wie Trump, Johnson, Orban usw., um nur drei Welt-Feinde des Globalismus zu nennen, diese Generäle des Lichts, wissen die den Nationen aufgestellte globalistische Falle den Globalisten selbst zu stellen. Der ungarische Premier Viktor Orban hat sich nach dem Notstandsgesetz alleinige Vollmachten ausstellen lassen. „Corona in Ungarn: Aufschiebung aller Wahlen, Kriegswirtschaft – Orbáns Antwort auf die Krise. Keine Wahlen, kein Parlament, Einschränkung der Medien.“ (WELT, 22.03.2020) Damit sind die letzten globalistischen Lügenmedien in Ungarn ihrer Hetzmöglichkeiten beraubt.

Wir werden als Restdeutsche in der BRD noch eine Weile Merkels Vernichtungswut ausgesetzt sein. Mit Hilfe der von ihr nun durchgesetzten Notstandsmaßnahmen hofft sie, bis zu ihrem Lebensende an der Macht bleiben zu könnnen, da es Wahlen und politische Betätigungen nicht mehr geben wird. Es heißt ja bereits, die Corona-Krise werde mindestens 18 Monnate dauern. Während dieser stalinistischen Zeit soll das neue Horror-System Merkels geschaffen werden. Sie wird auch nicht aufhören, uns mit fremden Corona-Horden zu überfluten und damit unser medizinisches Überleben vollkommen herunterfahren. Da aber weltweit der Globalismus krepiert, wird er auch von den Merkelisten bei uns nicht mehr aufrechterhalten werden können, selbst wenn sie aus unserem Land ein ewiges Gefängnis machen und uns darin gefangenhalten wollen. Nichts wird mehr für sie im globalistischen Sinne so sein, wie es einmal war. Vielmehr versenken sie sogar sich und ihr System selbst. Und vielleicht ist es ein Segen, dass wir zur Hälfte nicht mehr deutsch sind, denn diese Massen werden barbarisch aufbegehren, wenn ihnen das gute Leben geraubt wird. Dank der abgebauten Sicherheitskräfte wird dem nichts mehr entgegengesetzt werden können. Das Land wird sich Teilen, Bundeswehr und Polizei dürften die Merkelisten festsetzen und mit einem Gegenentwurf zum Globalismus, nach Trump, Putin und Orban, beginnen.

Das Gute ist, die Haupttäterin der Umvolkung zur ethnischen Vernichtung der Deutschen, vernichtet sich selbst. Im Wahn, uns in einem Nationenkerker unter dem Corona-Vorwand gefangen und hilflos zu halten, während sie die fremden, für uns tödlichen Massen ungebremst in unseren Lebensraum holt, versenkt sie sich selbst. Durch den Kriegserlass gegen uns wird die Wirtschaft sozusagen auf NULL heruntergedrückt, in dessen Folge ökonomisch geradezu alles verrecken muss. FAZ-Globalist Jasper von Altenbockum schreibt mit Angstschweiß auf der Stirn: „Was nutzt die beste Volksgesundheit, wenn die Gesellschaft zerstört wird.“ (FAZ, 21.03.2020, S. 1) Heute erhöhte sich die Panik bei FAZ-Globalist Altenbockum noch einem erheblich, denn er schreibt auf Seite 1: „Der Nachtragshaushalt, den Olaf Scholz vorgelegt, hat historische Ausmaße und lässt ahnen, was auf die Wirtschaft zurollt: die Dampfwalze einer Weltwirtschaftskrise, die in Deutschland seit den 1920er Jahren mit dem Trauma verbunden ist, der Mittelstand, das Rückgrat der Gesellschaft, gehe zugrunde.“

Das Welt-Finanzblasen-System explodiert ohnehin. Corona liefert eine Entschuldigung. „War halt höhere Gewalt“.

Mit der totalen Tötung der Wirtschaft kann kein Geld mehr zur Finanzierung des Systems generiert werden. Gleichzeitig werden 600 Milliarden Euro, nur im ersten Durchgang, zur sog. Ankurbelung einer total coronatierten (eliminierten) Wirtschaft, zusätzlich gedruckt. Aber das ist nur noch Papier. Wie soll Geld einen Wirtschaftsbetrieb stützen, dem die Betätigung entzogen wurde. Die EZB druckt ebenfalls, nur im ersten Durchgang, eine Billionen Euro. Das ist, sinnbildlich gesprochen, Geld für einen Toten mit der Bitte, er möge sich damit einen schönen Urlaub machen. Das massenweise bunt bedruckte Papier, genannt Euro, das durch keine Werte mehr gedeckt ist, weil jede wertschöpfende Wirtschaft zugunsten des „Virus“ willentlich getötet wird, will schon bald niemand mehr. In ihrer totalen Hilflosigkeit setzt Merkel auf Verstaatlichung. Strategische Unternehmen gehören zwar grundsätzlich in staatliche Hand, aber Merkel wird, wie in der DDR, vor allem jeden klein- und mittelständischen Betrieb verstaatlichen wollen. Egal, denn auch ein staatlicher Betrieb kann ohne Betriebsfunktion nichts produzieren. Wie auch immer, Merkel wird gerade gezwungen, wenn auch sinnlos in diesem Stadium, etwas zu tun, was sie nie tun wollte, den Globalismus zerstören: „Staatliche Hilfe: 600-Milliarden-Paket soll Großunternehmen vor dem Untergang bewahren, auch durch Verstaatlichungen.“ (WELT, 21.03.2020) Auch das fränkische CSU-Chamäleon Söder will mit anti-Globalismus-Gesetzen den Aufkauf deutscher Restbetriebe durch China verhindern: „Bayern will einen Ausverkauf Corona-geschwächter Unternehmen verhindern. Ministerpräsident Markus Söder (CSU) plädierte am Freitag dafür, bei Bedarf ausländische Übernahmen zu verbieten, die deutsche Firmen in Geldnot günstig kaufen wollen. ‚Wenn am Ende dieser Krise steht, dass nahezu die gesamte bayerische und deutsche Wirtschaft in ausländischer Hand ist, wir keine Steuerungsoptionen mehr haben, dann ist das nicht nur eine medizinische Krise‘, sagte Söder.“ (SZ, 20. März 2020)

Was diese erbärmlichen Globalisten in ihrer Not, vor Augen den totalen Zusammenbruch und nicht wissend, ob die sich aufbauende Volkswut noch zu kanalisieren ist, unfreiwillig alles zur Vernichtung ihres eigenen Systems unternehmen, ist atemberaubend. Sie wissen nicht, wollen es nicht wissen, dass mit der Vernichtung des Globalismus auch sie selbst ein Schicksal erleiden werden, das sie sich nie hätten vorstellen können.

Der Globalismus ist also so gut wie tot, und damit sind die Merkelisten so gut wie tot – politisch natürlich. Was jetzt bei den Menschen wieder einkehren wird, ist die höchste Tugend, die uns Gott bei der Schöpfung geschenkt hat. Napoleon formulierte diese Tatsache so: „Die Vaterlandsliebe ist die erste Tugend des zivilisierten Menschen.“

Diese Statistik der WHO/FAZ vom 20.3. zeigt, dass in China wohl die Erkranktenzahlen zwischen dem 30.1. und dem 25.2. exponentiell (um 810 %) angestiegen waren, aber nicht die Mortalität, die blieb bei 4 %. Warum soll bei uns die Bekämpfung des Coronavirus 18 Monate dauern, und in China nur 2 Monate? Warum sollen wir einer katastrophalen Todesrate anheimfallen, ungleich schlimmer als in China?

In unserer Ausgabe vom 16. März haben wir mit dem ebenso seelisch-tiefgründigen wie wunderbaren Lied von Freddy, St. Helena um Mitternacht“ lyrisch-musikalisch verdeutlichen wollen, wie veränderlich das unveränderbar erscheinende doch ist. Freddy besingt das Ende des Großen Kaisers Napoleon Bonaparte: „St. Helena um Mitternacht / Der Kaiser ist vom Traum erwacht / Er denkt daran / Wie bald sich alles ändern kann.“
Die letzte Strophe könnte als Anschauungsunterricht nicht symbolträchtiger für uns sein, wo es heißt: „St. Helena, das Spiel ist aus / Ein Kaiser schaut aufs Meer hinaus / Er denkt daran / Dass es sich nie mehr ändern kann.“
In Anlehnung an den seelenberührenden Liedtext über das Schicksal des Großen Kaisers, möchten wir Merkel mit Sicht auf ihren Sturz heute folgenden Text widmen: „Merkel, das Spiel ist aus. Merkel schaut auf die Revolution hinaus. Sie denkt daran, dass es sich nie mehr ändern kann.“


Großer Dank an unsere lieben Kameradinnen und Kameraden, Mitstreiter und Freunde, die uns gerade geholfen haben, eine scharfe Finanzklippe zu umschiffen. Es ist insbesondere für uns eine schwere Kampfzeit geworden. Diese selbstlose Hilfe ermöglicht aber immer wieder die Fortsetzung der NJ-Corona-Globalismus-Nachrichten mit den für alle wichtigen Enthüllungen. Ohne diese Hilfe könnten wir den Kampf nicht bestehen. Wir würden kaum durchhalten können. Danke, Danke, Danke! Wer hin- und wieder kann, hier der Hilfe-Klick!

Update 21:50 – 25.03.2020 – aktuelle Meldungen von Eva Herman und Andreas Popp – Sprachnachrichten, Videos und Text


    http://t.me/evahermannoffiziell

 

 

 

 

Eva Herman Offiziell, [25.03.20 18:10]
Eva Herman zu diesem Artikel vom Februar 2020: Im Fall des Coronavirus kommt in Deutschland das Infektionsschutzgesetz zur Anwendung. Es erlaubt, Menschen „abzusondern“, ihre Post zu lesen und Berufsverbote auszusprechen.

ab Minute 04:40

Eva Herman Offiziell, [25.03.20 18:27]
Eva Herman: In Italien schließen jetzt die Tankstellen. Als erstes ab heute abend an allen Autobahnen … Was bedeutet das für Deutschland?


Eva Herman Offiziell, [25.03.20 16:37]
Eva Herman: Wer hat sachdienliche Hinweise über Kommunikationsmöglichkeiten nach Abschaltung des Internets?


https://www.handyraketen.de/handytarife/ratgeber/bewegungsdaten-widersprechen/


Eva Herman Offiziell, [25.03.20 14:09]
Eva Herman: Krasse Lieferengpässe bei Magentabletten und Paracetamol in Deutschland

Zuschrift eines Nutzers:

Ich war eben in der Apotheke um mich nach dem Mittel „Chloroquin Phosphate 250“ zu erkundigen (US-Präsident Trump bezeichnet das Mittel als erfolgreich im Kampf gegen CoVid19).
Es ist bekannt das es zur Behandlung bei Malaria eingesetzt wird. Es ist allerdings „VERSCHREIBUNGPFLICHTIG“
Weiter wurde mir mitgeteilt das die kompletten Bestände dieses Präparates derzeit vollständig vom deutschen Markt
genommen wurden um es ausschliesslich den Kliniken und Krankenhäusern zu Testzwecken zu reservieren/ zur Verfügung zu stellen.


Eva Herman Offiziell, [25.03.20 13:48]
Eva Herman: Zwölf hochrangige Wissenschaftler aus aller Welt warnen dringend vor den völlig überzogenen Maßnahmen in Bezug auf das CoVid19-Virus. Dramatische Appelle …

Eva Herman Offiziell, [25.03.20 13:49]
[Weitergeleitet aus better (k)now]

»Jacques Attali, der französische Wirtschaftswissenschaftler, der Mentor von Emmanuel Macron, der mundialistische Einwanderer, der staatenlose Finanzier, Sprecher der neuen Weltordnung im Werden, hoffte am 3. Mai 2009 im Express unter dem Deckmantel des Altruismus, dass die verschiedenen „Pandemien“, die seit den 2000er Jahren regelmäßig von der WHO (Weltgesundheitsorganisation) als solche erklärt werden und „strukturierende Ängste“ auslösen, einen globalen Prozess in Gang setzen würden, der zu einer „wahren Weltregierung“ führt:

[er schreibt 2009]:

Die Geschichte lehrt uns, dass sich die Menschheit nur dann signifikant weiterentwickelt, wenn sie wirklich Angst hat: Sie richtet dann zunächst Abwehrmechanismen ein;
[…]
Die beginnende Pandemie könnte eine dieser strukturierenden Ängste auslösen.
[…]
Und selbst wenn diese Krise, wie wir natürlich hoffen müssen, nicht sehr ernst ist, dürfen wir nicht vergessen, wie wir es bei der Wirtschaftskrise getan haben, die Lehren daraus zu ziehen, damit vor der nächsten, unvermeidlichen Krise Präventions- und Kontrollmechanismen und logistische Prozesse für die gerechte Verteilung von Medikamenten und Impfstoffen eingerichtet werden. Dies erfordert die Einrichtung einer globalen Polizei, eine globale Lagerung und damit eine globale Besteuerung. Wir werden dann, viel schneller als es allein aus wirtschaftlichen Gründen möglich gewesen wäre, die Grundlagen für eine echte Weltregierung schaffen.«
(Übersetzt mit DeepL)
(a.s.)

https://www.medias-presse.info/quand-attali-preconisait-une-police-mondiale-et-un-veritable-gouvernement-mondial-pour-faire-face-a-une-pandemie/118731/

Eva Herman Offiziell, [25.03.20 13:51]
https://off-guardian.org/2020/03/24/12-experts-questioning-the-coronavirus-panic/

12 Experten hinterfragen die Coronavirus-Panik


Hier ist unsere Liste von zwölf medizinischen Experten, deren Meinungen zum Ausbruch des Coronavirus den offiziellen Berichten des MSM und den in den sozialen Medien so verbreiteten Memen widersprechen.

12 Experts Questioning the Coronavirus Panic
Here is our list of twelve medical experts whose opinions on the Coronavirus outbreak contradict the official narratives of the MSM, and the memes so prevalent on social media.

 


Eva Herman Offiziell, [25.03.20 12:08]
Herman & Popp: UNO fordert „Kriegszeit-Plan“. Kommt jetzt die Global-Regierung?


Eva Herman Offiziell, [25.03.20 11:48]

Der Corona-Rebell

Dr. Wolfgang Wodarg wurde zum Gesicht des Widerstands gegen die Virus-Hysterie — im Exklusiv-Interview mit Jens Lehrich fordert er das sofortige Ende des Notstandes im Land.

RUBIKON: Im Gespräch: „Der Corona-Rebell“ (Wolfgang Wodarg und Jens Lehrich)
Der Corona-Rebell Dr. Wolfgang Wodarg wurde zum Gesicht des Widerstands gegen die Virus-Hysterie — im Exklusiv-Interview mit Jens


ZUSAMMENFASSUNG- komplett – mit Videos und Details – EVA-OFFIZIELL 25.03.2020 – 21:50

.


u.v.m

  http://t.me/evahermannoffiziell

 

 

 

GANZ WICHTIG! – UNGLAUBLICHES GESCHIEHT!


Gerhard Ittner:
Durch Zufall bin ich jetzt auf etwas Unglaubliches gestoßen:
Es gelten bereits Einreisesperren für Deutsche in gewisse Bundesländer, wenn diese aus anderen kommen!
Der Nordkurier berichtet ferner:
>Alle Menschen, die ihren Erstwohnsitz nicht in MV haben, müssen das Land unverzüglich verlassen. Es fahren sogar Polizeiwagen durch die Straßen und fordern Touristen per Lautsprecher auf, dies zu tun. Diese Aufforderung richtete sich nach einem Bericht der Bild auch an die dreifache Mutter Dominika G. (43). „Am Samstagabend kam bei uns das Ordnungsamt vorbei und sagte, dass wir das Haus sofort verlassen müssen. Das heißt für uns aber, weil wir in Frankreich wohnen, dass wir als deutsche Staatsbürger mehr oder weniger gezwungen sind, das Land zu verlassen“, sagt die Weberin zu Bild. „Nach heftiger Diskussion haben sie mir bis Sonntagmorgen Zeit gegeben. Sie sagten, dass sie sonst wiederkämen und die Polizei mich ins Gefängnis bringt.”
Ihre Söhne Leopold (10), Edouard (8) und Tochter Louise (12) hörten alles mit an. Als die Beamten weg waren, fragten die Kinder laut Bild, warum ihre Mama ins Gefängnis solle. Dominika G.: „Sie waren völlig verängstigt.”<

Update2 – 22:45 – 22.03.2020 aktuelle Meldungen von Eva Herman und Andreas Popp – Sprachnachrichten, Videos und Text


    http://t.me/evahermannoffiziell

 

Eva Herman Offiziell, [21.03.20 22:51]
Eva Herman: Aktuelle Entwicklungen

(siehe bei ZUSAMMENFASSUNG)


Eva Herman Offiziell, [21.03.20 23:04]
Eva Herman: Spannend, dass wir von den Chefvirologen der Bundesregierung diese wichtigen Fakten einfach nicht zu hören bekommen.

(siehe bei ZUSAMMENFASSUNG)


Eva Herman Offiziell, [22.03.20 11:47]
Herman & Popp zur aktuellen Lage


Eva Herman Offiziell, [22.03.20 21:10]
Herman & Popp: Kanzlerin Merkel hat gesprochen. Und geht in Quarantäne. Viele weitere Einschränkungen für die Bürger. Aber: Niemand hat vor, Euch die Freiheit zu rauben.


Eva Herman Offiziell, [21.03.20 23:14]

Zuschrift einer Nutzerin:

Liebe Frau Herman,

bitte schauen Sie sich angehängte Datei vom Robert-Koch Institut an. Auf Seite 4 steht: 3.071 eingesandte Proben, davon 379 Influenza und nur 2 SARS-CoV2.

Was soll man davon halten? Ich fühle mich veräppelt. Und das begründet, dass die Wirtschaft an die Wand gefahren wird? Dass wir in unseren Persönlichkeitsrechten beschnitten werden? In Quarantäne sind? Was steckt da dahinter? Cui Bono?

https://influenza.rki.de/Wochenberichte/2019_2020/2020-11.pdf

 


ZUSAMMENFASSUNG- komplett – mit Videos und Details – EVA-OFFIZIELL 22.03.2020 – Stand 22:45


u.v.m

  http://t.me/evahermannoffiziell

 


Endlich – Anti-Rassismus-Wochen wegen Coron abgesagt


anbei senden ich Ihnen einen aktualisierten und überarbeiteten Artikel zu den Internationalen Wochen gegen Rassismus, deren Auftaktveranstaltung am 18.03. noch immer nicht abgesagt wurde.
Ferner sind im Artikel etliche Veranstaltung aufgelistet, welche die starke Aggression gegen Einheimische und zugleich eine Bevorzugung der Migranten zeigen. Erschütternd ist die Verunglimpfung konservativer Bürger und der AfD sowie deren Assoziation mit der Nazizeit im Programmheft.
Ihre Maria Schneider
——————————————-

Internationalen Wochen gegen Rassismus wegen Corona abgesagt!

Von Maria Schneider

Update: Die Auftaktveranstaltung wurde nun durch eine Digitale Auftaktveranstaltung ersetzt:

„Hass im Netz – Was wir dagegen tun können” von Dr. Michael Blume (Beauftragter d. Landesregierung gegen Antisemitismus). 18. MÄRZ um 18 Uhr (wie geplant)

Pikanterweise sind es gerade strenggläubige Moslems, die häufig nicht gut auf Juden zu sprechen sind. Also genau jene jungen Männern, die seit 2015 zu Hunderttausenden nach Deutschland strömen.

Es steht zu vermuten, dass dieser Umstand von Dr. Blume ausgeklammert werden wird, ebenso wie Haß gegen Andersdenkende, Konservative sowie die Anschläge auf AfD-Politiker und Gasthäuser, deren Wirte ihre Räume für AfD-Stammtische zur Verfügung gestellt hatten.

Auch die restlichen Veranstaltungen – siehe unten die Liste der antideutschen Veranstaltungen – wurden abgesagt. Immerhin eine positive Auswirkung der Coronapandemie die sich zur Abwicklung der menschenverachtenden Globalisierung dazugesellt.

Ursprünglicher Artikel:

Während in Bayern inzwischen der Notstand ausgerufen wurde, Länder ihre Grenzen schließen und Italiener sich aufopfernd für das Wohl ihresgleichen einsetzen, steht in Heidelberg noch immer die Absage der Auftaktveranstaltung der Internationalen Wochen gegen Rassismus aus https://www.heidelberg.de/hd,Lde/HD.html.

„Nach reiflichen Beratungen sind wir zu dem Entschluss gekommen, die Auftaktveranstaltung der Internationalen Wochen gegen Rassismus am 18. März 2020 stattfinden zu lassen, jedoch die Teilnehmerzahl auf 80 Personen zu begrenzen. Oberbürgermeister Prof. Dr. Würzner wird weiterhin ein Grußwort sprechen, Herr Blume, Antisemitismusbeauftragter des Landes, wird als Hauptreferent sprechen.

Es ist nun erforderlich, dass die Anmeldung per Email über iz@heidelberg.de erfolgt. Gäste, die nicht auf der Anmeldeliste stehen, werden nicht eingelassen. Zudem bitten wir alle, zu prüfen, ob sie in den letzten vierzehn Tagen mit Personen zu tun hatten, die z. B. in Italien, Iran oder Frankreich waren und somit potentiell infiziert sind.“

Anscheinend soll auf Biegen und Brechen die prestigeträchtige Veranstaltung durchgezogen werden. Ein Zeichen gegen den angeblich unter Deutschen grassierenden Rassismus scheint dem kroatischen Gastarbeiterkind Frau Jagoda Marinic – steuerbezahlte Leiterin des interkulturellen Zentrums – wichtiger zu sein, als die Gesundheit von Menschen.

Wir erinnern uns: Am 13. März wurden fünf neu angekommene Asylbewerber im Heidelberger Ankunftszentrum positiv auf Covid-19 getestet.

Im Umfeld des millionenschwer sanierten Glaspalastes des Interkulturellen Zentrums halten sich stets sehr viele Asylbewerber auf. Zudem ist das Ausländeramt im selben Gebäude wie das Interkulturelle Zentrum untergebracht.

Seit 2016 steht den „Flüchtlingen“ ein kostenloser Shuttle-Bus zur Verfügung, der jeden Tag mehrfach zwischen Erstaufnahme und Stadt pendelt.

An den Internationalen Wochen gegen Rassismus (=Veranstaltungen gegen konservative Deutsche) beteiligen sich alle Parteien außer die AfD sowie die Kirchen, Gewerkschaften und viele mehr. Also alle, die mit anti-rassistischen (sprich: anti-deutschen und globalistischen) Aktivitäten an das hart verdiente Steuergeld fleißiger Deutscher und assimilierter Ausländer kommen wollen.

Das diesjährige Programm knüpft starke Assoziationen zwischen der Nazizeit, konservativem Bürgertum und der AfD, abgerundet durch die Abbildung eines hassverzerrten Gesichts (S. 40). Es folgen nur einige Titel der Vielzahl an antideutschen Veranstaltungen (das Programmheft ist hier verfügbar):

  • Rechtsterrorismus in Hessen. Extrem rechte Bestrebungen jenseits des NSU (IG Metall)
  • Racial Profiling – wenn Du wegen Deiner Hautfarbe kontrolliert wirst (Forum am Park)
  • Rassismus
  • Rap Lyrik und Rhythmus – Stimmen gegen Rassismus (Kinder- und Jugendtreff)
  • Stille Unterdrückung (Theater Workshop)
  • Schreiben und Theater für Vielfaltsgesichter (Mehrgenerationenhaus)
  • Alltagsdiskriminierung: Erfahrungsberichte (Mehrgenerationenhaus)
  • Heidelberg im Nationalsozialismus – Verfolgung und Widerstand (Welthaus Heidelberg)
  • Trommeln gegen Rassismus (Welthaus)
  • Rassismus und Diskriminierung an der Clubtür? Nicht mit uns (Klub_K)
  • Heidelberg ist Vielfalt
  • Parolen Paroli bieten! Ein Argumentations- und Kommunikationstraining (Werkstatt für Gewaltfreie Aktion)
  • Verschwörungsmythen und Feindbilder in der AfD und in der Protestbewegung von rechts (Volkshochschule Heidelberg)
  • Keine Akzeptanz für Rassismus – weder in Heidelberg noch weltweit! Für Seenotrettung, sichere Fluchtrouten und eine Welt, in der niemand fliehen muss (Demo)
  • Kochen gegen Rassismus (Bürgerzentrum Neuenheim)
  • „Was weiße Menschen nicht über Rassismus hören wollen“ (Lesung)

Spätestens beim Durchlesen des Programmheftes wird klar, dass es ein eindeutiges Feindbild gibt: Der weiße Mann, bzw. die weiße Frau, die sich der Multikulturalisierung ihres Landes entgegensetzen. Die vielen Bilder von Afrikanern verwundern daher nicht, noch weniger die Bilder mittelalter, deutscher Hippiefrauen.

Besonders interessant ist Seite 92, auf der alle Profiteure der Vielfaltsgesellschaft gelistet sind.

Schließen wir zur Abrundung mit einigen Zitaten aus Frau Jagoda Marinics Büchlein „Made in Germany: Was ist deutsch in Deutschland“ (DD) in leichter Sprache. Frau Marinic, die als kroatische Migrantin einen vielen höheren Lebensstandard als in ihrem armutsgebeutelten Kroatien genießt, erweist ihren deutschen Gastgebern ihre Dankbarkeit folgendermaßen:

„Auch hier wird Deutschland dazulernen müssen. Postkoloniale Deutungsmuster, selbstkritischer Umgang mit dem eigenen, unbewußten Rassismus sind zu erlernen und Menschen kennenzulernen, die nicht – wie einst die Gastarbeiter – nur Arbeiter sein wollen.“ (S. 33, DD).

„Die öffentliche Diskussion wird nicht von einem repräsentativen Querschnitt der gesamten Republik geführt, sondern vor allem von älteren Herren, die ein gestriges Bild vom Deutschen haben und eben dieses Bild des nicht vielfältigen Deutschlands repräsentieren, das allmählich der Vergangenheit angehört…. – man hat den Eindruck, die Parallelgesellschaft der alten mächtigen Herren kennt ihr eigenes Land nicht.“ (S. 26, DD).

„Die Gäste haben in Deutschland eine jahrzehntelange Tradition, obwohl es die deutsche Gastfreundschaft in den Klischees über Deutsche noch nicht zu Weltruhm gebracht hat. … Doch mit Niederlassen tun sie sich schwer. Sowohl als Gastgeber als auch als Gast (S. 129 ff, DD)“.

„Die kriminellen Männer, die sich in der Silvesternacht vor dem Kölner Bahnhof an Frauen vergangen habe, werden von den meisten renommierten Zeitungen als „Menschen mit Migrationsgeschichte“ bezeichnet.
Schon sind wir wieder bei unkontrollierter Einwanderung. Die ungenaue Betrachtung der Täter schwenkte schnell von „nordafrikanisch“ zu „südländisch aussehend“. Das Problem ist: Nicht erst seit der Einwanderung der Hugenotten sehen viele junge deutsche Männer südländisch aus. …. hier werden systematisch junge Männern in Sippenhaft genommen unter dem Vorwand, man wolle die Frauen schützen (S. 28 ff, DD).“

***
Maria Schneider ist freie Autorin und Essayistin. In ihren Essays beschreibt sie die deutsche Gesellschaft, die sich seit der Grenzöffnung 2015 in atemberaubendem Tempo verändert. Darüber hinaus verfaßt sie Reiseberichte.

Kontakt: Maria_Schneider@mailbox.org

höchst-wahrscheinlich Terroristen der Anti-Fa: Brutaler Überfall auf COMPACT-Reporter auf Lesbos!


plötzlich waren sie da. Acht dunkel gekleidete Maskierte, ausgerüstet mit Teleskop-Schlagstöcken. Sie schlugen brutal auf ihre Opfer ein. Unter ihnen unser Reporter Mario Müller. Regelmäßige COMPACT-Leser werden den Rotschopf kennen. Es ist oft an Brennpunkten für uns unterwegs. Nur so können wir Ihnen ungefilterte Nachrichten bringen und auch „Fake News“ identifizieren. So auch dieses Mal auf der griechischen Insel Lesbos, die besonders unter dem Migrantenansturm zu leiden hat

Dass das kein Job auf dem „Ponyhof“ ist, mussten wir jetzt wieder erfahren.

Dabei hatte Müller noch Glück. Seine Mitreisenden hatten die Szene kommen sehen und konnten entsprechend vorwarnen. Zu viert hatten sie jedoch gegen die Angreifer keine Chance. Einer von ihnen wurde so am Kopf getroffen, dass er anschließend im Krankenhaus behandelt werden musste.

Unserem Mario Müller geht es den Umständen entsprechend gut.

Müller meint, dass er bereits im Flieger nach Lesbos von der „Antifa“ identifiziert worden sei. Es könnte also sein, dass von dort der Angriffsbefehl kam.

Dass aber noch ganz andere im Spiel sein könnten, zeigt die Tatsache, dass derzeit viele Vertreter der Systemmedien auf Lesbos unterwegs sind. Ihr Ziel: möglichst emotionale Bilder zu schießen, um die Propaganda an der Heimatfront entsprechend füttern zu können.

So wurden westliche Journalisten schon heimlich dabei gefilmt, wie sie am griechischen Strand das Foto einer verzweifelt weinenden Migrantin inszeniert haben. Relotius lässt grüßen. Es geht offensichtlich um viel.

Auch die türkische Seite ist mit im Spiel. So verbreitete ein türkischer Twitter Account namens Barba Midilli kurz vor dem Überfall den Aufenthaltsort von Müller und Kollegen. Denn auch Erdogan ist daran interessiert, die Situation zu emotionalisieren. Nur so lässt sich größtmögliches Erpressungspotential gegen uns aufbauen. Patrioten, die aufklären, stören dabei offensichtlich.

Und die Leitmedien? Die spielten diesen brutalen Überfall mit Schlagstöcken voller Schadenfreude als Prügelei herunter. Wir sind nur froh, dass es unserem Reporter Mario Müller wieder besser geht. Wünschen wir ihm alles Gute!

„Bei seinen Recherchen zur Situation auf Lesbos wurde unser Reporter Mario Müller hinterhältig überfallen, sein Begleiter brutal niedergeschlagen. Die griechische Insel droht aktuell in Anarchie zu versinken. Schuld daran ist die von Erdogan befeuerte Massenmigration nach Europa.

Wer steckt hinter dem feigen Angriff auf unseren Reporter und seine Begleiter? Müller berichtet, dass er bereits im Flieger nach Lesbos von deutschen Linken erkannt worden sei, diese hätten die Information an griechische Autonome weitergeben können. Lesbos ist aktuell Anziehungspunkt für viele Vertreter der medienpolitischen Klasse aus Deutschland. Ihr Hauptziel ist es, im dortigen Asylchaos emotionale Aufnahmen für ihre Multikulti-Propaganda hierzulande zu gewinnen.

So wurden westliche Journalisten schon heimlich dabei gefilmt, wie sie am griechischen Strand das Foto einer verzweifelt weinenden Migrantin inszeniert haben. Dass die Mainstream-Presse kein Problem damit hat, in ihrem Kampf gegen rechte Kritiker auch mit Gewalttätern von Links zu kooperieren, ist bekannt.

Ihre zahlreichen Kontakte ins Antifa-Milieu sind längst kein Geheimnis mehr, zu sehen beispielsweise an der Personalie des ARD-Faktenfinders Patrick Gensing, der damit geprahlt hat, jahrelang „antifamäßig unterwegs“ gewesen zu sein.

Oder aus der Türkei?

Kurz vor dem Angriff auf ihn und seine Gefährten wurde Müllers Aufenthaltsort via Twitter verbreitet – und das von einem türkischen Account namens Barba Midilli. Dem folgen auf Twitter über 1.300 Menschen. Die Türken unter Führung ihres Präsidenten Erdogan haben durchaus ein Interesse daran, dass der Einfluss europäischer Patrioten an der hart umkämpften Grenze so klein wie nur irgend möglich gehalten wird. Schließlich ist Erdogans Migrationswaffe, mit dem er die EU-Staaten zur Hörigkeit zwingen will, nur dann wirklich effektiv, wenn die europäischen Abwehrkräfte nicht stark genug sind, um die Massenmigration weiter aufzuhalten.“

Prophezeiungen über den Verlauf der Weltwende


vorab:

sehr zu empfehlen ist das Buch von Eva Hermann…ich habe es genossen und vieles daraus gelernt…

Weltenwende Die Gefahren der letzten Tage und der Weg ins Licht

.

Als Quelle dienten unzählige Seheraussagen, die teilweise interessante Übereinstimmungen aufweisen. Für Interessierte seien einige Namen genannt: Alois Irlmaier, Waldviertler/Kremser Bauer, Feldpostbriefe des Andreas Rill, Mühlhiasl, Lied der Linde. Bei jeder Aussage sind einige Seher als Beispiel angeführt. Da die Reihenfolge der angegebenen Ereignisse nicht sicher ist, wurden einige Ereignisse bereits unter Vorzeichen der Weltwende erwähnt. (Stand: Januar 2006)

Zur weiteren Recherche empfehlen wir das “Lexikon der Prophezeiungen” von Karl L. von Lichtenfels, sowie “Visionen und Prophezeiungen” von Sven Loerzer.

Trotz des scheinbar kongruenten Bildes, das uns die Prophezeiungen liefern, heißt das noch lange nicht, dass sich die Zukunft in dieser Weise gestalten muss. Außerdem sollte bedacht werden, dass man nicht alle Schauungen gleich gewichten kann. Nicht alle Quellen sind ausreichend auf Authentizität geprüft. Aussagen die aufgrund der Quellenlage als besonders wichtig angesehen werden müssen sind daher in Fettschrift hervorgehoben. Die Aussagen in Normalschrift müssen als unsicher gelten, sollen der Vollständigkeit halber jedoch nicht ausgeklammert werden. Zugegebenermaßen kann diese Einteilung nicht vollkommen objektiv erfolgen.

Verlauf der Weltwende

  • Die USA werden im Nahen/Mittleren Osten einen Krieg beginnen oder zumindest in einen Krieg verwickelt. Wahrscheinlich wird ein Frieden geschlossen, der Krieg bricht kurz danach aber von neuem aus. (z.B. Irlamier, Waldviertler, Teresa Musco)

  • Es gibt große Vulkanausbrüche und ein fürchterliches Erdbeben, durch das Kalifornien und Japan im Meer versinken. (z.B. Joe Brandt, Künstler aus Hamburg, Seher aus Hessen, van Rensburg, Veronika Lueken)

  • Manhattan wird durch Sprengköpfe (möglicherweise Atombomben) schwer zerstört. In den Medien wird ein Racheakt islamischer Terroristen dafür verantwortlich gemacht. [1] (Waldviertler, Maud Kristen)

  • Wirtschaftszusammenbruch. (z.B. Pierre Frobert)

  • Es kommt zu bürgerkriegsähnlichen Zuständen in mehreren Ländern, die höchstwahrscheinlich von linksradikalen Gruppen verursacht werden. Vor allem Frankreich und Italien werden schwer betroffen sein. (z.B. La Salette, Irlmaier, Don Bosco, Kugelbeer, Marie Mesmin, Sri Babaji)

  • In Italien werden Priester verfolgt. Der Papst flieht mit zwei Kardinälen in einem alten Wagen aus Rom nach Genua und dann in die Schweiz. Später erreicht er Köln. (z.B. Waldviertler, Lied der Linde, Irlmaier, Don Bosco, Pfarrer von Baden, Bruder Adam)

  • In Russland kehrt der Kommunismus zurück. (z.B. van Rensburg)

  • Russland besetzt erst Afghanistan/Iran/Irak/Türkei, dann Jugoslawien/Griechenland und schließlich Skandinavien. (z.B. Erna Stieglitz, Anton Johansson, Bruder Adam, Birker Claesson)

  • Zwischen Russland und dem Westen entwickelt sich eine gespannte Lage. Im Mittelmeer stehen sich die Flotten der beiden Großmächte gegenüber. (Irlmaier)

  • Neuer Konflikt auf dem Balkan (z.B. Bruder Adam, Waldviertler)

  • Friedensverhandlungen (auf dem Balkan). Bei der Tagung wird eine wichtige (russische?) Person von zwei anderen ermordet. (z.B. Alte Flüchtlingsfrau aus Böhmen, Irlmaier, van Rensburg, Papst Johannes XXIII.)

  • Unerwarteter, blitzartiger Angriff der Russen auf Mittel- und Westeuropa.[2] (z.B. Waldviertler, Feldpostbriefe, van Rensburg, Mühlhiasl, Irlmaier, Giorgio Maria da Terni, Jan Cornelius van der Heise)

  • Der Angriff wird mit drei Stoßkeilen gegen Mitteleuropa geführt. Die erste Linie geht über Berlin und Hamburg nach Holland, die zweite über Sachsen ins Ruhrgebiet und der dritte Keil aus Tschechien, nördlich der Donau entlang (nach anderen Quellen an den Alpen entlang), zum Oberrhein. Die Russen stoßen nahezu ungehindert, blitzschnell bis an den Rhein und die Kanalküste vor (nach anderen Aussagen bis an die Pyrenäen oder nach Gibraltar). Erst hier können sie vorerst gestoppt werden. Ein weiterer Vorstoß geht über Jugoslawien nach Italien und Südfrankreich.[3] (z.B. Irlmaier, Josef Albrecht, Bruder Adam, Josef Stockert, Pater Mattay, Erna Stieglitz)

  • Auf Seite der westlichen Streitkräfte werden neuartige, unbemannte Fluggeräte eingesetzt. (Schwäbischer Unteroffizier der Panzertruppe, Waldviertler)

  • In den besetzten Gebieten finden Zwangsrekrutierungen statt. Auch Freiwillige schließen sich der russischen Truppe an. (z.B. Josef Stockert)

  • Es herrscht Chaos und Hunger in den überrannten Gebieten. Zahlreiche Menschen, vor allem die Soldaten der Angreifer, morden, plündern und vergewaltigen. (z.B. Katharina aus dem Ötztal, Josef Stockert, Korkowski, Mühlhiasl)

  • Auch im Nahen Osten kommt es zu einem Zusammenprall der Westmächte und Russlands. Die USA besetzen die Ölgebiete Saudi-Arabiens. Es folgt eine gewaltige Schlacht, bei der Israel vernichtet wird. (z.B. Waldviertler, van Rensburg)

  • Die USA werden in Europa vorerst nicht eingreifen, sondern sind mit sich selbst beschäftigt. (z.B. Waldviertler, Buchela)

  • Russland (oder China?) startet über Alaska eine Offensive gegen Kanada und die USA. (z.B. Anton Johansson, Irlmaier, Erna Stieglitz)

  • China tritt in den Kampf gegen die Russen ein. (z.B. Waldviertler, Lucia von Fatima, Parravinci, Marina Kisin, Dumitru Duduman)

  • Es kommt speziell in Tschechien zu vernichtenden Schlachten zwischen Russen und Chinesen. Das Land wird vollkommen zerstört. (z.B. blinder Jüngling von Prag)

  • Die Chinesen sind im Besitz von kleinen, wendigen Panzern, die den russischen haushoch überlegen sind. (Waldviertler)

  • Von beiden Seiten werden (zumindest in Tschechien) massiv Nuklearwaffen eingesetzt. Als erstes machen jedoch die Chinesen Gebrauch von ihrem Atomarsenal. (Waldviertler, Onit, Erna Stieglitz, Parravinci)

  • Ein „gelber Strich“(chemische/biologische Kampfmittel) wird von (amerikanischen) Flugzeugen zwischen Prag und der Ostsee niedergelassen. Das Gebiet wird unpassierbar, der russische Nachschub ist abgeschnitten. (z.B. Irlmaier, Erna Stieglitz)

  • Am Rhein schließen sich Muslime/Türken zusammen und stehen dem Westen (und/oder den Russen) gegenüber. (z.B. Irlmaier)

  • Eine Atombombe wird von den Russen in die Nordsee geworfen und ruft verheerende Überflutungen in Dänemark, Holland, Belgien, Norddeutschland und vor allem England hervor. Am schwersten betroffen sind die Städte London, Hamburg und Antwerpen. (z.B. Irlmaier, Waldviertler, Stockert, Onit, Künstler aus Hamburg, Karmohaksis)

  • Polen kämpft zuerst auf Seiten der Russen, stellt sich dann aber gegen sie. (Waldviertler, Bauer Jasper)

  • Naturkatastrophen bringen den russischen Angriff endgültig zum Erliegen. Die Reste der russischen Streitkräfte ziehen nach Norden (siehe auch dreitägige Finsteris/Platzen der Erdrinde weiter unten). (z.B. Feldpostbriefe, Irlmaier)

  • In Mitteleuropa sammelt sich eine Freiwilligenheer aus Deutschen, Österreichern und Schweizern und zieht gegen die versprengten Rest der russischen Truppen. Angeführt werden sie von einem starken Heerführer (“Großer Monarch”). (z.B. Düsseldorfer Kapuzinerpater, Pfarrer von Baden, van Rensburg)

  • Die neue deutsche Armee ist mit hochmodernen Waffen gerüstet, die sonst kein Staat besitzt.[4] (van Rensburg, Bruder Adam)

  • Auch die Franzosen gehen zum Gegenangriff über. (z.B. Waldviertler)

  • Vernichtende Schlachten zwischen dem westlichen Bündnis und den Russen finden bei Lyon und Ulm statt. Eine andere wichtige Schlacht wird „an einem Birkenbaum“ ausgetragen. (z.B. Spielbähn, Bauer Jasper, Mönch aus Werl, Erna Stieglitz)

  • Die entscheidende Schlacht findet in Westfalen statt. Das westliche Bündnis schlägt die Angreifer endgültig. (z.B. Pfarrr von Baden, Irlmaier)

  • Die Bevölkerung ist voller Mordlust gegenüber den versprengten Resten der russischen Angreifer. (Waldviertler)

  • Große Krankheiten und Seuchen. (z.B. Spielbähn, Kugelbeer)

  • Der Höhepunkt des Geschehens findet wahrscheinlich zwischen Oktober und Dezember statt. Das Ereignis wird in fast jeder Schauung erwähnt und kann daher als absolut sicher gelten: Es zieht (von Westen) eine dunkle, Blitze speiende Wolke auf, die den gesamten Erdball für ca. drei Tage stockfinster macht, Stromausfall, nur Kerzen brennen. Mit der dreitägigen Finsternis geht eine Verpestung der Luft einher, durch die alle Wesen unter freiem Himmel ersticken. Das Ereignis trägt deutlich paranormalen Charakter, da speziell die Menschen von finsterer Wesensart dahingerafft werden sollen. [5] (z.B. Lied der Linde, Irlmaier, Kugelbeer, Anna Maria Taigi, Seher von Vorarlberg, Johannes Friede, Elena Aiello, Marie Julie Jahenny de la Faudais)

  • Vor der Finsternis wird ein helles Licht bzw. ein Himmelskörper am (nördlichen) Firmament erscheinen. (z.B. Sepp Wudy, Fatima, Sajaha, Ilu-Tani, Hopi)

  • In Tschechien reißt die Erdkruste und Schwefeldämpfe treten in großem Maße aus. Wahrscheinlicher Auslöser ist die Sprengung eines russischen Atomwaffenlagers. (z.B. Waldviertler, Lied der Linde, Seher aus Hessen, Pater Johannides, Leon Theunis)

  • Der erste Auswurf fliegt 100km weit. Ein großer herausgeschleuderter Brocken ähnelt “dem Gekreuzigten mit den Wundmalen”, die Wolke einem Birkenbaum. Das daraus entstehende Erdbeben beginnt am Abend und dauert bis zum nächsten Tag. Zumindest in Österreich reißt es vieles nieder.[6] (Waldviertler)

  • Während der Finsternis kommt es zu einem Polsprung/Polwende (auch “Kippen der Erdachse”, die “Erde wird vorübergehend aus der Bahn geworfen”, “Sonne geht im Westen auf”, “Menschen können ihr Gleichgewicht nicht halten”). (z.B. Waldviertler, Josef Stockert, Lied der Linde, Nostradamus, Edgar Cayce, De la Vega, Leon Theunis)

  • Impakt eines Himmelskörpers. (z.B. Veronika Lueken)

  • Die Finsternis, das Platzen der Erdrinde und allgemeine Naturkatastrophen fordern weit mehr Opfer als die eigentlichen Kriegseinwirkungen.[7] (z.B. Johannes Friede, Josef Stockert)

  • Die giftige Wolke treibt nach Osten ab. (z.B. Waldviertler, Irlmaier)

  • Ein Kreuz am Himmel erscheint (gegen Ende der Finsternis).[8] (z.B. Irlmaier, Waldviertler, Kugelbeer, Stockert, Parusiereden Christi, Madeleine Aumont)

  • Die Erde ist bedeckt mit schwefelfarbener Asche, die nach wenigen Tagen verschwindet und eine fruchtbare Erde hinterlässt. (z.B. Frau aus Ostbayern, Johannes Friede)

  • Enorme Hitze, die Flüsse führen nur noch wenig Wasser, allgemeiner Wassermangel. (z.B Garabandal, Veronika Lueken)

  • Die russische Bevölkerung entmachtet ihre kriegslüsterne Regierung. (z.B. Irlmaier, Feldpostbriefe, Onit)

  • Die russische Offensive – möglicherweise das ganze Geschehen – dauert sehr kurz, ca. drei Monate. (z.B. Irlmaier, Mühlhiasl, Jasper, Sepp Wudy, Andreas Rill, Ilu-Tani)

Folgen der Weltwende

  • Zahlreiche Städte sind vernichtet oder schwer zerstört, unter anderem Prag, Paris, Marseille, Antwerpen, Hamburg und London. (z.B. Blinder Jüngling von Prag, Sibylle von Prag, La Salette, Anton Johansson)

  • Norddeutschland, England, Belgien und die Niederlande sind durch Überflutungen schwer zerstört. Über das Gebiet der Überflutung gibt es unterschiedliche Angaben, die von Lüneburg über Hannover bis Köln reichen. (z.B. Anton Johansson)

  • Im Gebiet nördlich und östlich der Donau ist das Ausmaß der Vernichtung besonders groß, während Südbayern größtenteils verschont bleibt. (z.B. Irlmaier)

  • Ein Großteil der Weltbevölkerung (je nach Aussage 30-90%) hat durch die Ereignisse ihr Leben verloren. (z.B. Josef Stockert, Mühlhiasl, Lied der Linde, Irlmaier)

  • Russland und England werden unbedeutend. Die USA zerfallen in vier bis fünf Einzelstaaten. (z.B. Anton Johansson, van Rensburg, Sybillen)

  • Frankreich bekommt einen König.[9] (z.B. Jeanne-Louise Ramonet)

  • Polen und Ungarn erhalten einen König.[9] (z.B. Bauer Jasper, Irlmaier, Waldviertler)

  • Die skandinavischen Länder schließen sich zusammen.

  • Portugal und Spanien werden zu einer Nation.

  • Afrika wird christlich. (van Rensburg, Lied der Linde)

  • Deutschland wird nach dem Krieg das führende Land in Europa und der Welt. (z.B. van Rensburg, Nostradamus, Templeroffenbarungen, Sajaha, Sybillische Bücher)

  • Deutschland wird wieder zum Kaiserreich. [9] (zur Kaiserkrönung s.u.)

  • Die ehemals deutschen Gebiete in Europa (Schlesien, Ostpreußen…) werden an Deutschland zurückgegeben.[10] (z.B. van Rensburg, Waldviertler)

  • Die deutschsprachigen Länder schließen sich an Deutschland an. (z.B. Feldpostbriefe, Lied der Linde, Sybillische Bücher)

  • Auch Holland, Belgien und Italien treten dem neuen Kaiserreich bei. (z.B. Sybillische Bücher, Lied der Linde)

  • Am Rhein wird der neue deutsche Kaiser vom geflohenen Papst gekrönt (möglicherweise im Kölner Dom). Als großer Monarch bringt er Ruhe und Ordnung.[11] (z.B. Waldviertler, Lied der Linde, Irlmaier, Kugelbeer)

  • Nach der Kaiserkrönung endet das Papsttum. (Waldviertler, Malachias)

  • Das Klima hat sich verändert. In Mitteleuropa wachsen nun auch Südfrüchte. (z.B. Irlmaier, Waldviertler, Anna Henle)

  • Im Atlantik taucht ein neuer Kontinent (oder Insel) auf. (z.B. Pierre Frobert)

  • In Süddeutschland findet ein außerordentliches Ereignis statt, zu dem zahlreiche (auserwählte/wichtige) Menschen reisen werden. Dort wird anscheinend der Grundstein für das neue Reich und die neue Religion gelegt. Wundersame Dinge geschehen, möglicherweise sogar eine Neuoffenbarung. (2. Templeroffenbarung, Feldpostbriefe, Bauer Jasper)

  • Das Christentum hält einen Siegeszug und wird beinahe von der ganzen Welt angenommen. Es handelt sich dabei allerdings um ein neues, einheitliches und ursprüngliches/gereinigtes Christentum. (z.B. Waldviertler, Feldpostbriefe, Mühlhiasl, Bauer Jasper, Kugelbeer, Maria Bianchini)

  • Die Abtreibung wird abgeschafft. (z.B. Waldviertler, Irlmaier)

  • Konventionelle Rohstoffe werden durch die “freie Energie” ersetzt. (z.B. Waldviertler)

  • Auf der Erde bricht das “1000-jährige Friedensreich” (das “Goldene Zeitalter”) an.[12] (z.B. Mühlhiasl, Blinder Jüngling von Prag, Lied der Linde, Sajaha, 2. Templeroffenbarung, Ilu-Tani)

Vergleich: Gänge Prophezeiungen – Ilu-Lehre

Wir hatten bereits unter Zukunft darauf hingewiesen, dass zwischen den Texten aus dem Kreise der Ilu-Lehre und den „herkömmlichen“ Schauungen beträchtliche inhaltliche Übereinstimmungen bestehen. Dies wollen wir hier noch einmal verdeutlichen.

Gemeinsamkeiten:

  • Vor der Weltwende findet eine Globalisierung statt, multinationale Vereinigungen übernehmen das Szepter

  • Vor der Weltwende herrscht Sittenverfall und Gottlosigkeit, „das Oben ist unten und das Unten ist oben“

  • Vor der Weltwende betritt der Satan in Menschengestalt die Erde (Antichrist)

  • Der große Krieg bricht dann aus, wenn die Finsternis am größten ist/wenn es keiner erwartet

  • Der Krieg/die Weltwende dauert verhältnismäßig kurz, um die drei Monate

  • Die Weltwende wird außerordentlich verheerend und schrecklich sein

  • Vor dem Höhepunkt der Ereignisse gibt es ein „Aufleuchten am nördlichen Himmel“

  • Den Höhepunkt der Weltwende stellt eine besondere „Reinigung“ dar. Es werden zahlreiche Menschen getötet – in erster Linie jene von schlechter Wesensart.

  • Nach/während des Krieges betritt eine besonders bedeutende Person die Bühne („Dritter Sargon“, „Rächer“, „Retter“, „Großer Monarch“) und schafft Frieden und Ordnung

  • Nach der Weltwende wird Deutschland das bedeutendste Land der Erde

  • Es folgt ein „Tausendjähriges Friedensreich“

  • Das Christentum geht als Sieger hervor

  • Nur noch wenige Menschen bevölkern die Erde; diese sind aber von sehr reiner Geistesart

Es sei auch erwähnt, dass besonders viele Prophezeiungen aus dem süddeutsch-österreichischen Raum stammen – interessanterweise genau das Gebiet in dem die Herren vom Schwarzen Stein, die Geheimwissenschaftliche Templersektion, der Ordo Bucintoro und die Vril-Gesellschaft aktiv waren.

Widersprüche

Als einzig nennenswerter Widerspruch erscheint die Aussage der Schauungen, „die katholische Kirche trage den Sieg davon“. Nun ist aber nirgends die Rede davon, dass es nach der Wende noch einen Papst gibt. Es wird zwar die Krönung des Kaisers durch den Papst hervorgehoben, aber danach scheint er zu verschwinden. Einige Schauungen nennen den Endzeit-Papst direkt als den letzten Papst. Darüber hinaus berichten einige Seher davon, dass es ein neues Christentum geben werde, das wesentlich ursprünglicher sei als die Lehre der Kirche. Die Aussage „die katholische Kirche trage den Sieg davon“ scheint daher eine Interpretation katholischer Seher zu sein, die den Sieg der christlichen Lehre sahen. Wir erkennen in dem ursprünglichen Christentum aber viel mehr den Sieg des marcionitschen Urchristentums bzw. der Urreligion – genau wie es die Zukunftsberichte der Ilu-Lehre vorhersagen.

Fazit

Über die Jahrhunderte wurde die Weltenwende in ähnlicher Weise von Sehern geschaut, ja Gott selbst soll sie angekündigt haben – und in seinem Allwissen würde sich keine Lüge finden. Wer dem also Glauben schenkt, für den steht dieser Zukunftsstrang im Wesentlichen bereits fest.

Es wird dies wohl ein schreckliches Ereignis sein, aber die Menschheit selbst hat diesen Weg gewählt, um zur Erkenntnis des Guten und des Bösen zu gelangen. Die Macht der Finsternis wird sich daher auch noch vollends ausbreiten, ehe die Wahrheit schließlich ihren Siegeszug antreten kann. Dann wird die Urreligion wiedergefunden werden und die Menschheit wird sich in den Dienst der Liebe stellen.

„Auf dem Hochpunkt des Siegens, aus den Händen des Retters und der Mächtigen, aus dem Volke der Bestimmten, von den Strahlen der Gottheit, Licht durch die Finsternis, welche zerschlagen durch Licht, Hohelied der Treue, der Wahrheit, des kraftvollen Tuns, Aufgang des Neuen, des da bestimmten heiligen Reiches, Siedepunkt der Gerechtigkeit, Gedenken der Helden im Streit, Gedenken der Weisen, Gedenken der Märtyrer, Sonnenaufgang über der Welt. Aus dem Blute der Feinde, aus dem Jammern der Argen, aus der Asche verbrannter Feste des Bösen; aus zerbrochener Zeit, aus verlassenen Gründen, aus dem Staub der Zerstampften, aus dem Wehklagen der Verlorenen, aus dem niedergeworfenen Dunkel, über alles hinweg leuchtet auf, was da kommt.“ 2. Templeroffenbarung 1, 1-2

Wir wissen nicht wann es genau stattfinden wird. Seien wir also gewarnt – doch ohne Furcht, sondern voller Hoffnung.

Eines ist gewiss:

Am Ende siegt das Licht der Gottheit!

Anmerkungen

[1] Es wäre nicht ganz auszuschließen, dass es sich bei der Schauung um den 11. September 2001 gehandelt hat.

[2] Der russische Angriff ist ein zentrales Element der meisten Schauungen. Dies mag nach dem Zusammenbruch des Ostblocks auf den ersten Blick sicherlich unglaubwürdig erscheinen. Die Auflösung der Sowjetunion ist aller Wahrscheinlichkeit nach jedoch Teil einer kommunistischen Langzeitstrategie von der mehrere hochrangige Überläufer berichten. Von einem sowjetischen Überläufer wurde der Plan eines gestellten Zusammbruchs inklusive Mauerfall und Wiedervereinigung bereits 1984(!) veröffentlicht. Wir empfehlen dazu die Lektüre der aufschlussreichen Bücher “Weltoktober” von Torsten Mann sowie “Wer plant den 3. Weltkrieg” von Leo H. DeGard.

[3] In den Schauungen geschilderte Angriffskeile stimmen erstaunlicherweise mit strategischen Planspielen des ehemaligen Warschauer Paktes überein.

[4] In dem Text heißt es, dass sie gegen Ende des Zweiten Weltkrieges in Geheimverstecken eingelagert wurden.

[5] Die Ursache der dreitägigen Finsternis und der Vergiftung der Luft liegt im Dunkeln. Die Wolke soll sehr schnell heraufziehen und wird auch als rot-bläulich geschildert. Da es mehrfach heißt die Wolke ziehe von Westen herauf, müsste das Platzen der Erdrinde in der Tschechei als Verursacher ausgeschlossen werden. Möglich wäre auch, dass die dreitägige Finsternis künstlich hervorgerufen wird, etwa von jenseitigen Mächten.

[6] Das Platzen der Erdrinde könnte demnach eine Erklärung für das Kreuz am Himmel, den gelben Strich, die Schlacht am Birkenbaum und das Beben der Erde sein.

[7] Es gibt Schauungen die zwar die dreitägige Finsternis, nicht aber den russischen Feldzug erwähnen. Die Kriegsereignisse scheinen demnach nur Kleinigkeiten gegenüber den Naturkatastrophen zu sein.

[8] Statt Kreuz auch “der Gekreuzigte mit den Wundmalen”. Eventuell ein Himmelskörper oder der erwähnte Auswurf. Ein rein natürliches Ereignis scheint es unterdessen nicht zu sein, der Waldviertler gibt z.B. klar an, dass es sich um ein Wunder handelt und die Menschen aufschreien “es gibt einen Gott“.

[9] Die Wiedereinführung der Monarchie in der zerstörten Nachkriegswelt scheint nicht unglaubwürdig. Durch die fehlende Infrastruktur wäre eine Demokratie nicht durchführbar.

[10] Es sei darauf hingewiesen, dass dies freiwillig geschieht.

[11] Es gibt Aussagen, die darauf hindeuten, dass direkt nach dem Krieg ein sehr alter Bauer aus Österreich zum deutschen Kaiser ernannt wird, jedoch nur ein Jahr herrscht. Darauf soll ein besonders bedeutender Herrscher folgen, ein deutsch-römischer Kaiser (z.B. bei Spielbähn). Nach anderen Quellen ist von nur einem Kaiser die Rede, der um die vierzig Jahre sein soll. Es ist unklar, ob der “Große Monarch”, der so oft geschildert wird, bereits während der Weltwende als Heerführer auftritt, oder ob er erst der zweite Kaiser ist. Eine böhmische Flüchtlingsfrau (ca. 1945) sagt der neue Kaiser stamme aus dem Geschlecht der Habsburger (vgl. die verborgene Blutslinie. Laut Spielbähn und Lied der Linde kommt der Kaiser “aus dem Osten”, was möglicherweise nur auf Österreich hindeutet. Das neue Kaiserreich erscheint übrigens eher europäisch als rein deutsch.

[12] Es ist äußerst unklar, ob das “Goldene Zeitalter” direkt nach der Weltwende beginnt. Es scheint viel mehr so, als sei vorerst nur in Europa Friede und Ordnung gesichert. Nicht nur die 2. Templeroffenbarung deutet ganz klar darauf hin, dass das neu erstandene deutsch-europäische Reich sich äußerer Feinde erwehren muss, jedoch siegreich bleibt. Erst dann herrsche Frieden auf der ganzen Welt.

Siehe auch

Vorzeichen der Weltwende

Zukunft

Quellen

  • Causa Nostra
  • Karl L. von Lichtenfels: Lexikon der Prophezeiungen. Herbig, München 2001, ISBN 3-7766-2147-8
  • Sven Lörzer: Visionen und Prophezeiungen. Die berühmtesten Weissagungen der Weltgeschichte. Pattloch Verlag, München 1989. 2. Aufl., ISBN 3-6299-1366-0
  • Torsten Mann: Weltoktober. Wer plant die sozialistische Weltregierung?. Kopp, Rottenburg 2007, ISBN 3-9385-1640-2
  • Leo DeGard: Wer plant den 3. Weltkrieg?. Kopp, Rottenburg 2002, ISBN 3-9302-1946-8

Erinnerung und Gedenken: Honigmann Ernst Köwing verstorben am 24.02.2018 um 11 Uhr…Opfer des unmenschlichen System-Terrors unter Befehl der „EU“ und der Geheimen Elite NWO


Der Honigmann ist gestorben!

Wir waren beim Tod zugegen….Du kannst es also teilen,

schreibt die Kräutermume.

Am 24.02.2018 um 11 Uhr
ist der „Honigmann“, der Imker Ernst „Ernie“ Köwing,
im St. Bonifatius – Krankenhaus in Lingen nach einer kurzen und schweren Erkrankung von uns gegangen.

Der „Honigmann-Ernie“ auf seinem Weg – „Ruhe in Frieden Ernie“, sagt Maria Lourdes!
Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.

Sein Lebenswerk, der Blog „derhonigmannsagt.org“, vorher „derhonigmannsagt.wordpress.com“, hat ihn zu einem der Großen in der Aufklärer-Szene werden lassen.

Mit über 83 Millionen Aufrufen fand er auch im Ausland hohe Anerkennung und wurde in Deutschland der größte Blog – und somit den Herrschenden ein Dorn im Auge.

Zahlreiche Prozesse hielten ihn nicht von seiner Arbeit ab und führten schließlich zu seiner Inhaftierung Ende 2017.

Honigmann trotz Haftunfähigkeit – weiter in Haft!

Durch mehrere Operationen von einer schweren, vorhergehenden Erkrankung gezeichnet, war es dem Richter egal was mit ihm passiert und er ließ ihn trotz mehrmaliger Haftunfähigkeitsgutachten, welche dann revidiert wurden, durch vorsätzliche Vorspieglung falscher Tatsachen inhaftieren.

Deutschland hat einen großen Wissenden, Denker, Macher und wertvollen Menschen verloren.

Sein Lebenswerk, der Honigmann-Blog und sein Shop, der
honigmann-shop.com, werden in seinem Sinne weiter bestehen,

getreu dem Motto: Jetzt erst recht…

Der Honigmann – Ein großes Bloggerherz hat aufgehört zu schlagen
https://marbec14.wordpress.com/2018/03/04/der-honigmann-ein-grosses-bloggerherz-hat-aufgehoert-zu-schlagen/
http://derhonigmannsagt.org/tag/tod/
https://rsvdr.wordpress.com/2018/03/03/ein-grosses-bloggerherz-hat-aufgehoert-zu-schlagen/

Der Tod des Aufklärers und Bloggers „Der Honigmann“ bzw. Ernst Köwing, von Beruf Imker, am 24.02.2018 macht deutlich wie unmenschlich es im SYSTEM Bund (alias BRiD) zugeht.

Obwohl der Honigmann aufgrund schwerer Erkrankung haftunfähig war, wurde er 24dennoch – aufgrund offenbar inszenierter Vorwürfe – von verantwortungslosen Darstellern (STAATSANWALT/RICHTER) Ende 2017 seiner Freiheit beraubt und konnte somit seine Gesundheit und sein Leben nicht mehr – wie es einem Menschen zusteht – führen/pflegen.

Er verstarb daher in unwürdigen Umständen, aber für die Freiheit der Rede und mit der Gewissheit sehr viel zur Aufklärung aller Menschen beigetragen zu haben. Auch wenn nicht alle immer seine Ansichten geteilt haben, war er ein unerschrockener Kämpfer für Wahrheit und hat erheblich zur Aufdeckung der Missstände in Deutschland und der Welt beigetragen.

Dafür gebührt ihm ein Ehrenplatz in der wahren ersten Reihe der Wahrheitsbewegung, neben allen anderen Aufklärern, die auch nicht mehr physisch bei uns sind.

30. Januar 1945: »Wilhelm Gustloff«…Sowjetische Kampfeinsätze gegen „Lazarett- und Flüchtlingsschiffe“: die Russen wussten das es „nur“ Zivilisten, Verwundete, Frauen und Kinder waren…aber sie wollten töten…nur darum ging es den Roten Bestien…


Der größte Massenmord auf zivilen Schiffen

Wilhelm Gustloff

Vor 70 Jahren wurde die »Wilhelm Gustloff« vom sowjetischen U-Boot S 13 versenkt

Vor 70 Jahren starben 9343 Menschen beim Untergang der „Wilhelm Gustloff“ am 30. Januar 1945. Während jedoch der Untergang der „Titanic“ noch heute Massen bewegt, werden diese Opfer der größten Schiffskatastrophe der Geschichte immer noch als bedauerliche Kriegsverluste angesehen.

Nachdem Großadmiral Karl Dönitz am 21. Januar 1945 die Evakuierung von Ostpreußen befohlen hatte, sollte die 2. ULD in einen westlicheren Ostseehafen verlegt werden. Bedeutsam bei dem Befehl war aber, dass freie Schiffskapazitäten zum Abtransport der „nicht kampffähigen Bevölkerung“ genutzt werden durften.

Innerhalb von 48 Stunden wurde die „Wilhelm Gustloff“ zum Transportschiff umgerüstet, um Platz für mehr als 5000 Menschen zu schaffen. Neben den jungen U-Boot-Soldaten waren Marinehelferinnen, Schwerverwundete, die Handelsschiffsbesatzung und tausende Flüchtlinge an Bord. Tatsächlich waren es über 10000 Menschen, denn auch nachdem die Anbordnahme von 7956 gezählten Flüchtlingen offiziell abgeschlossen war, kamen weitere an Bord. Noch beim Auslaufen wurden von einem kleinen ankommenden Dampfer einige hundert Flüchtlinge übernommen.

Den Geleitschutz stellte eigentlich die 9. Sicherungsdivision. Als die „Wilhelm Gustloff“ auslaufbereit war, stand jedoch nur das Torpedoboot „Löwe“ der 2. ULD zur Verfügung. Als drittes Schiff gehörte der ebenfalls voll beladene Dampfer „Hansa“ zum Konvoi, der allerdings wegen eines Maschinenschadens an der Halbinsel Hela zurückblieb. Wegen der Gefahr von sowjetischen Luftangriffen entschieden der Handelsschiffskapitän Friedrich Petersen und Korvettenkapitän Wilhelm Zahn, der militärisch verantwortlich war, die Reise allein fortzusetzen. Es gab zwei Routen, den minenfreien Tiefwasserweg, auf dem U-Boote lauerten oder den verminten Küstenweg, wo aufgrund der geringen Wassertiefe keine U-Boote drohten. Ein Minentreffer hätte das Schiff zwar beschädigt, aber im flachen Küstenwasser nicht versenkt. Schließlich wurde der Tiefwasserweg gewählt, allerdings nicht mit der Höchstgeschwindigkeit von 15 Knoten befahren, sondern nur mit zwölf. Kapitän Petersen befürchtete, dass das Schiff, das seit über vier Jahren nicht in Fahrt gewesen und 1943 außerdem bei einem Luftangriff beschädigt worden war, die höhere Geschwindigkeit in dem überladenen Zustand nicht aushalten würde. Aufgrund einer Funkmeldung, dass ein Minenverband auf Gegenkurs sei, wurden kurz Positionslichter gesetzt, um eine Kollision zu verhindern, wohl wissend, dass die Gefahr der Entdeckung durch feindliche U-Boote sehr groß war.

Als der Ausguck des sowjetischen U-Boots S 13 die Lichter des großen Schiffs entdeckte, war das Todesurteil der „Wilhelm Gustloff“ gefällt. Kapitän Alexander Mari­nes­­ko ließ drei Bugtorpedos abfeuern, die backbords trafen. Das Licht verlöschte, und für die Menschen begann in der Dunkelheit ein Todeskampf, um aus dem sinkenden Schiff herauszukommen. Kurz vor dem Untergang ging die gesamte Beleuchtung noch einmal an, bevor die „Wilhelm Gustloff“ mit hochaufragendem Heck am Abend des 30. Januar 1945 endgültig versank. Tausende fanden in der „Wilhelm Gustloff“ ihr Grab, aber auch in der eiskalten Ostsee gab es nur wenige Überlebenschancen. Nur 1252 Menschen wurden gerettet.

Eines von 250 Schiffen

Bei der Rettung über die Ostsee ging nicht nur die »Gustloff« unter

Kurz nach dem Untergang der „Wilhelm Gustloff“ war die Anzahl der bei eisiger Kälte ausharrenden Menschen in der ostpreußischen Hafenstadt Pillau auf über 30000 gestiegen. Da die Fluchtwege über Land durch die Rote Armee abgeschnitten waren, blieb der Seeweg die einzige Hoffnung, trotz des Wissens um seine Gefährlichkeit. Am 8. Februar 1945 kehrte die „Steuben“ nach der 20. erfolgreichen Transportfahrt gen Westen wieder nach Pillau zurück.

Die „Steuben“, ein vormaliges großes Passagierschiff, war nun ein Verwundetentransportschiff, das speziell für die sachgemäße Lagerung und Versorgung von Verwundeten ausgerüstet und mit Flakgeschützen gegen Luftangriffe bewaffnet war. Bei dieser Fahrt wurden vorrangig Verwundete mit medizinischem Versorgungspersonal an Bord genommen, aber auch einige hundert Flüchtlinge waren dabei. Es gab keine namentliche Erfassung mehr, an Bord waren mindestens 4500 Menschen. Die Geleitsicherung bestand aus dem alten Torpedofangboot TF 1 und Torpedoboot T 196, das selbst 200 Flüchtlinge auf dem Oberdeck transportierte.

Bei der Abfahrt wurden die Schiffe von zwei sowjetischen Flugzeugen erfolglos bombardiert. Um weiteren Luftangriffen zu entgehen, wurde entschieden, mit Höchstgeschwindigkeit im Zick-Zack-Kurs den schnellen minenfreien Weg zu nehmen. Auf diesem Weg lauerte jedoch wieder das sowjetische U-Boot S 13 von Kapitän Alexander Marines­ko. Die „Steuben“ sank am 10. Februar 1945 nach zwei Torpedotreffern. Nur 659 Menschen überlebten, über 3800 starben in den eiskalten Fluten der Ostsee.

Am 16. April 1945 gab die Ankunft des Frachters „Goya“ auf der Halbinsel Hela vielen Menschen die Hoffnung auf Rettung. Die „Goya“ war ein großes schnelles Schiff, das für den Transport von 5000 Menschen umgerüstet worden war. Beim morgendlichen sowjetischen Luftangriff wurde auch die „Goya“ beschädigt und wurden das so wichtige U-Boot-Peilgerät und die Minen-Eigenschutz-Anlage zerstört. Das Schiff war zwar fahrbereit, aber jetzt wie jedes andere Schiff voll auf den Geleitschutz angewiesen. Die Beladung erfolgte während eines weiteren Luftangriffs, bis das Schiff mit über 7000 Menschen völlig überfüllt war. Mit einem Geleitzug ging die Fahrt Richtung Westen, anfangs noch mit elf Knoten, dann, nach dem Motorausfall eines anderen Dampfers, nur noch mit sieben Knoten. Die „Goya“ fuhr am Schluss des Geleitzugs und wurde dort von zwei Torpedos des sowjetischen U-Boots L 3 getroffen. Sie sank nach nur vier Minuten am 17. April 1945 in dem Seegebiet, wo auch schon die „Wilhelm Gustloff“ und die „Steuben“ russischen Torpedos zum Opfer gefallen waren. Nur 147 Menschen überlebten den Untergang.

Bei der Flucht über die Ostsee kamen über 40000 Menschen bei 250 Schiffsuntergängen mit voller Mord-Absicht durch die russische Führung ums Leben.

Verbrechen

Nachdem Großadmiral Karl Dönitz am 21. Januar 1945 die Evakuierung von Ost- und Westpreußen eingeleitet hatte, begann der Massenabtransport Richtung Westen über die Ostsee. Es gab weder für Verwundete noch für Zivilisten eine Chance, mit einem sicheren, von sowjetischer Seite anerkannten Transportmittel zu entkommen. Sie konnten nur auf Schiffen fliehen, die teilweise selbst armselig bewaffnet waren oder von bewaffneten Geleitschiffen eskortiert wurden.

Daraus abzuleiten, dass ein gegen U-Boot-Angriffe ungeschütztes Passagierschiff wie die „Wilhelm Gustloff“ oder das Verwundetentransportschiff „Steuben“ abgeschossen werden durften, ist zynisch. Der Tod von über 10000 Menschen wurde nicht durch ein tragisches Unglück ausgelöst, sondern durch die gezielten Torpedo-Abschüsse auf Schiffe mit einer wehrlosen Menschenfracht, deren Tod beabsichtigt war.

Der Massenmörder Kapitän Alexander Marines­ko bekam für diese „heldenhaften“ Taten auch noch eine Ehrung durch Präsident Michail Gorbatschow im Jahre 1990.

Politiker wie Merkel loben den russischen Einsatz und lassen den Massenmord an zehntausenden Wehrloser unerwähnt…

.B.H. Preußische Allgemeine Zeitung Ausgabe 04/15 vom 24.01.2015

Satirisches Essay über Plakataktion der Identitären Bewegung

Ach, Gottchen. Die Identitäre Bewegung hat es wieder einmal getan und illegal böse, hetzerische Plakatierungen angebracht. Mir schlottern jetzt noch die Knie vor lauter Angst. Haß und Hetze wabern durch die Luft und wollen mein armes Hascherlhirn durchdringen.


Plakate der Identitären Bewegung aufhängen? Geht gar nicht!

 

Von Maria Schneider

 

Ach, Gottchen. Die Identitäre Bewegung hat es wieder einmal getan und illegal böse, hetzerische Plakatierungen angebracht. Mir schlottern jetzt noch die Knie vor lauter Angst. Haß und Hetze wabern durch die Luft und wollen mein armes Hascherlhirn durchdringen.

Gott sei Dank werden die bösen Buben und Mädels mit den akkuraten Haarschnitten und der gepflegten Kleidung vom Verfassungsschutz beobachtet. Denn wo kämen wir da hin, wenn die Identitäre Bewegung einfach so straffrei ihre Meinung plakatieren dürfte, wie es Fridays for Future mit ihren nicht entfernbaren, baummörderischen Aufklebern und Extinction Rebellion mit ihren Plastikstickern tun?

Chapeau für die im Zeitungsartikel erwähnte „Bürgerin“, die am Samstag, den 18.01.2020 die Heidelberger Polizei auf drei Plakate der „rechtsextremistischen Gruppe“ hingewiesen hat. In der DDR wäre ihr für diese Leistung bestimmt der Spitzelorden ersten Ranges verliehen worden.

Ich kann die „Bürgerin“ regelrecht vor mir sehen: Struppiges, kurzes Haar wegen der jahrelangen Färbereien mit billigem Hennarot. Ausgehungerte, hüftfreie Figur auf Grund der streng vegetarisch-veganen Ernährung. Ein ausgewaschenes, schlammfarbenes Öko-T-Shirt schlabbert über den ausgetrockneten Brüsten, eine Outdoorhose hängt vom verdorrten Unterleib, der nie ein Kind in sich getragen hat. Seien wir froh. So bleiben uns wenigsten die stark behaarten, mageren Beine erspart.

Ihr Rücken hat sich nach jahrzehntelanger Ergötzung an Selbstbezichtigung und Kümmerei um Fremde in einen Buckel verwandelt. Aber auch das hat sein Gutes. So muß man nicht in ihr starres, stalinistisches Gesicht blicken, das noch nie Bekanntschaft mit einer Hautcreme gemacht hat.

Ihre Augen jedoch sind scharf wie die eines deutschen Adlers und stets auf der Suche nach Abweichlern, die das Leben genießen wollen statt in grauer Büßerkleidung zu schlurfen – Abtrünnige, die gar Fleisch verzehren und so schamlos sind, eigene Familien zu gründen statt ihre Kollektivschuld bei neu angesiedelten Migranten abzutragen.

Dank argwöhnischer, körperlicher und seelischer Krüppel wie dieser Bürgerin, die einen Großteil der nun endlich dahinsiechenden 68-er Generation stellen, wurden insgesamt 10 Plakate sichergestellt. Bilder der Plakate wurden nicht veröffentlicht – vermutlich, um uns leicht beeinflussbaren Bürger vor diesen Gedankenverbrechen zu schützen. Danke dafür, liebe Polizei.

Wenn es um den Schutz der „humanistischen“ Deutungshoheit verbohrter Make-Love-Not-War-Hippies und offene Grenzen für ungewollte Überschußsöhne der ganzen Welt geht, funktioniert unser Rechtsstaat ruckizucki wie am Schnürchen.

Dass der Staatsschutz nun gegen die Identitäre Bewegung wegen einer „politisch motivierten Straftat“ ermittelt, ist doch klar. Im Vergleich zu den täglichen Übergriffen, Messermorden und Gruppenvergewaltigungen (bestimmt sind die vergnügungssüchtigen, deutschen Mädchen in den kurzen Röcken selber daran schuld, stimmt’s, Frau Bürgerin?) ist so ein Poster ja auch ein starkes Stück.

Ja, wirklich – wo kämen wir da hin, wenn wir die mühsam errichtete Scheinwelt solcher Bürgerinnen und ihrer schlaffen, muckilosen Genossen mit Zauselhaar und scheißendfreundlichem Dauergrinsen à la Habeck hinterfragen würden?

Ich kann daher sehr gut nachfühlen, dass sich die Kameraden des Zentralkomitees um Joschka, Trittin, Kipping, Wunderwarze Claudia und den Hofreiters Toni mit Wallehaar (Wer hat ihn eigentlich aus seinem Rapunzelturm herausgelassen?) bedroht fühlen. Deshalb dürfen Zeugen, die eventuell die Staatsfeinde Nr. 1 beim Anbringen der Plakate beobachtet haben, diese bei einer polizeilichen Telefonnummer denunzieren. Belohnung: Ein Fleißbild mit Stalins Konterfei.

Puh, ist also alles nochmal gut gegangen und wir können weiter von einer glückseligen Welt träumen, in der wir uns all ganz doll lieb haben. Meine Knie haben sich inzwischen auch beruhigt.

Tatsächlich fühle ich mich sogar in meinem Kampf gegen Rechts beflügelt, weiß ich doch nun, dass ich mit der verkorksten „Bürgerin“ und ihren Genossen verläßliche Verbündete habe. Sie schrecken wirklich vor nichts zurück und mißbrauchen die ererbte Wehrmachtsdisziplin ihrer verhassten Väter, um mit militärischer Effizienz jeden Abweichler zu verfolgen, der ihre rückgratlose Puddingwelt bedroht.

Alsdann – wehret den Anfängen! Ab sofort verlasse ich meine Wohnung nur noch mit einem Baseballschläger. Und sollte ich diese rechtsextremen, jungen Leute beim Plakatieren ihrer „fremden- und islamfeindlichen Positionen“ erspähen, dann Gnade ihnen Gott!

Ich werde die Plakatierer so lange vermöbeln, bis sie nur noch „bunt“ sehen und erkennen, dass ihre Gedankenverbrechen im Vergleich zu solchen Lappalien wie Gleisschubsern oder Schwertmännern, die einfach mal ein bißchen Frust abbauen müssen, eine Bedrohung für das friedliche Zusammenleben sind.

Ein Plakat aufhängen und seine Meinung damit kundtun ist wirklich das Letzte. Es ist menschenverachtend, rassistisch und –

Prophezeiungen der Transformation: Das verborgene Geheimnis der Menschheit – Armin Risi


In den letzten fünfhundert Jahren wurden viele Prophezeiungen ausgesprochen, und viele fokussieren sich auf die heutige Zeit. Da ist von Naturkatastrophen, gesellschaftlichen Eskalationen und Kriegen die Rede. Ist das, was hier vorausgesehen wurde, determiniert und wirklich unabwendbar? Oder lassen sich karmische Schienen ändern? Können die Weichen neu gestellt werden? Der Referent, Armin Risi, sagt ganz klar JA. Er lebte als Mönch für 18 Jahre in vedischen Klöstern in Europa und Indien und hat sich auch mit den indischen und europäischen Prophezeiungen beschäftigt. Und tatsächlich sagen diese Prophezeiungen auch eine Veränderung des kollektiven Karmas voraus, und zwar durch einen tiefgehenden Bewusstseinswandel. Anhand der Vorhersagen von Nostradamus macht er deutlich, wie klar dieser zum einen in seinem Wissen war und zum anderen, als ein wichtiger Botschafter der neuen Zeit erkannt werden wird. Seine Recherchen führen ihn von Indien bis nach Amerika, wo bereits ein neuer Stern am politischen Himmel für Eingeweihte erkennbar ist. Aufschlussreich dokumentiert, erkennt jeder Zuschauer die „meist unscheinbaren“ Zusammenhänge – jedoch nicht nur für das Kollektiv, sondern vor allem für die eigene Rolle in der Transformation.

Axel Schlimper: „Ahnung einer kommenden Hochkultur“


 

Ich hatte wieder einmal das große Vergnügen, einen Vortrag von Axel Schlimper zu hören und zu filmen (Verzeiht die streckenweisen Unschärfen!!!). Diesmal geht es um eigentlich alles. Das heißt nicht, dass alles 100 Prozentig richtig ist, was Herr Schlimper hier erzählt, aber ich muss sagen, ich bin fast geneigt, seinen Darstellungen Bedeutung zuzumessen.

✅ IBAN & BITCOIN
https://volkslehrer.info/unterstuetzen

✅ EXPRESSZEITUNG
https://www.expresszeitung.com/?atid=414
Über diesen Link gelangst Du zum Online-Shop der hervorragenden ExpressZeitung.
Ein Abo unterstützt meine Arbeit mit einer kleinen Provision – und das beste: Es kostet Dich keinen Cent mehr!

⏩ TELEGRAM – https://t.me/Der_Volkslehrer
⏩ INSTAGRAM – https://www.instagram.com/dervolkslehrer
⏩ NEWSLETTER – https://volkslehrer.info/klassenbuch
⏩ HEIMSEITE – https://volkslehrer.info/videos
⏩ E-POST – der-volkslehrer@protonmail.com
⏩ POST – Der Volkslehrer, Postfach 21 20 22, 10514 Berlin

Geschützt: Impfen – Anatomie eines schmutzigen Geschäfts und Interview mit dem ehem. Impfstoffentwickler Dr. Mark Randall


Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Unwerte als Werte, Lüge als Wahrheit, Satanismus als Humanismus, Abartigkeit als Normalität und Harvard-Rassismus


Ausgabe 160: Mittwoch, 23. Okt. 2019

Erste-Klasse-Versorgung für die Invasions-Armeen, Abweisungen für schwerstkranke deutsche Kinder!

Unwerte als Werte, Lüge als Wahrheit, Satanismus als Humanismus, Abartigkeit als Normalität und Harvard-Rassismus

Wie orientiert man sich in der Dunkelheit des Lügensystems? Immer das als wahr annehmen, was vom System bekämpft und als Lüge bezeichnet wird. Für die meisten Menschen ist das nicht einfach, denn sie sind durch die in sie hineingepressten Lügen in hohem Maße geistesgeschädigt. Dadurch sind sie ignorant gegenüber allem geworden, was nicht den offiziellen Lügen entspricht, sie können nicht mehr logisch denken. Der schlimmste Zustand aber ist die grausame Abkehr von der für alle fühlbaren Schöpfungsordnung.

Mit dem „Wissen“ über Adolf Hitler rechtfertigen die Herren und Damen der satanischen Globalisten-Ordnung alle Verbrechen auf diesem Erdenrund, „damit so etwas nicht mehr geschehe“. Immer noch laufen Millionen Menschen bei uns in die Kirchen, beten, ohne die Botschaft Jesu kennen, ohne die Ur-Wahrheit der Welt wissen zu wollen. Zu des Erlösers Zeit und danach waren er und seine Jünger ebenso diffamiert und verfolgt wie heute Hitler und seine Jünger diffamiert und verfolgt werden. Als Jesus von den Führungsjuden vor dem Sanhedrin als Verbrecher verurteilt wurde, war das die Blaupause für das Nürnberger-Terror-Tribunal – die Massen verlangten schreiend, der jüdische Mörder Barabas möge begnadigt und dafür Jesus getötet werden. Sie schrien: „Weg, weg mit dem, kreuzige ihn“. (Joh 19:15) Alle fürchteten sich, „offen von Jesus zu reden, aus Angst vor den Juden!“ (Joh 7:13) Wenn die Massen sogar den Sohn Gottes als Verbrecher beschuldigten, wieviel sollen da ihre heutigen, nachgeplapperten Hitler-Beschuldigungen wert sein? So wenig wie damals die Anschuldigungen gegen Jesus.

Aber an welchen für alle sichtbaren Eckpfeiler, wofür man weder studieren, noch die verheimlichten Wahrheiten kennen muss, kann sich der Mensch dennoch orientieren? Das höchste Maß an Moral und Zivilisation könnte das Menschengeschlecht auf dieser Erde durch die Anerkennung der Tiere als Gottesgeschöpfe erreichen. Mhatma Ghandi setzte den Standard so: „Die Größe einer Nation und ihr moralischer Fortschritt können danach beurteilt werden, wie sie ihre Tiere behandelt.“ Von Maxim Gorki stammt dieser zivilisatorische Weisheitssatz: „Nach manchen Gesprächen mit Menschen hat man den Wunsch, einen Hund zu streicheln, einem Affen zuzulächeln und vor einem Elefanten den Hut zu ziehen.“ Und der Große Leonardo Da Vinci brachte die Weltlügen mit der Grausamkeit gegenüber Tieren in Verbindung. Er sagte: „Die Mitteilungsmöglichkeit des Menschen ist gewaltig, doch das meiste, was er sagt, ist hohl und falsch. Die Sprache der Tiere ist begrenzt, aber was sie damit zum Ausdruck bringen, ist wichtig und nützlich. Jede kleine Ehrlichkeit ist besser, als eine große Lüge.“ Ja, die Tiere können nicht lügen, sie sind demnach die einzigen wirklichen Gottesgeschöpfe. Schopenhauer brachte es auf den Punkt: „Wer gegen Tiere grausam ist, kann kein guter Mensch sein. … Man möchte wahrlich sagen: Die Menschen sind die Teufel der Erde und die Tiere ihre geplagten Seelen.“

Die Sorge um die Tiere, der wahre Tierschutz, ist also der Eckpfeiler einer jeden Zivilisation. Als Adolf Hitler am 30. Januar 1933 an die Macht kam, wurde als erstes das Tierschutzgesetz verabschiedet. Spätestens im Juli 1933 sollte kein Tier mehr für Tierversuche (Vivisektion) gequält werden. Aber schon ab März 1933 gab es keine Tierversuche mehr. Nur zwei Jahre später wurde das „Naturschutzgesetz“ verabschiedet, das im Gegensatz zu heute einen wirklichen Naturschutz festlegte. Der wissenschaftliche Fortschritt unter Hitler war beispiellos in der Menschheitsgeschichte, und ganz ohne Tierquälerei. Der Reichsführer SS, Heinrich Himmler, erklärte 1937 in seiner Schrift Die Schutzstaffel unter dem Kapitel „Das Recht des Tieres“, dass „nur ein Arier, ein Germane dazu fähig war, das Tier, das in ungezählten Ländern dieser Erde rechtlos ist, in seine Rechtsordnung einzubeziehen.“ Und heute? Gestern titelte die TZ: „Tierversuche: Bayern genehmigt alles.“

Natürlich aß auch Hitler kein Fleisch, aus Liebe und Respekt gegenüber den Tieren. Der Große Bernard Shaw sagte: „Tiere sind meine Freunde, und ich esse meine Freunde nicht.“ Übrigens adressierte Ghandi seine Briefe an Hitler mit „Dear friend Hitler“ (Lieber Freund Hitler). Klar ist es in der BRD verboten, Gutes über Hitler zu sagen. Selbst wenn die Lügen über ihn wahr wären, dann hätte er doch auch viel Gutes getan. Und warum darf man selbst das nicht erwähnen? Nun, über Jesus durften die Menschen damals auch nichts Gutes sagen, nur Schlechtes war erlaubt. Das sollte zu denken geben. Auf jeden Fall hat die durch Zwangslügen erzeugte Geisteskrankheit dazu geführt, dass alles, was es an Lebensgrundlagen gab, bereits weitgehend vernichtet werden konnte. Der Mensch verkraftet nicht, wenn er nicht zweifeln, nicht seine wahre Meinung sagen darf, er wird seelisch krank. Deshalb gibt es in der BRD weltweit die meisten seelisch Kranken.

Die todkranke kleine Frieda, nach 8 Stunden den letzten Klinikplatz weit weg erreicht!

Aufgrund dieser Geisteskrankheit spüren sie nicht mehr, dass sie mit der Überflutung von feindlichen fremden Massen vernichtet werden. Gestern berichtete die TZ, wie die Aufnahme des todkranken einjährigen Kindchen deutscher Eltern von allen Münchner Kliniken abgewiesen werden musste. Dank der Flutwellen und deren Familien-Nachzugswellen sind unsere Kliniken vollgestopft. Darüber hinaus fallen immer mehr Kliniken der unbezahlbaren Invasionen-Versorgung zum Opfer (mind. 300 Mrd. Euro im Jahr), obwohl Tausende gebaut werden müssten, um die Versorgung notdürftig aufrechterhalten zu können. Und so mussten die Eltern der einjährigen, todkranken Frieda Zattler in einer achtstündigen Odyssee einen Notaufnahmeplatz in einer Klinik suchen. In München wurde die kleine todkranke Frieda wegen Bettenmangel abgewiesen. Am Ende gab es den letzten Platz im entfernten Augsburger Klinikum. Diese tödlichen Zustände werden in der Migrations-BRD aufgrund der fortgeschrittenen Geisteskrankheit gar nicht mehr als bedrohlich wahrgenommen.

Und wenn, wie im noch etwas gesünderen Osten der BRD, dennoch Menschen aufwachen, zumindest mehr als im mit Lügen eingeschläferten Westen, läuft die zur Gewohnheit gewordene Mord-Maschinerie an. Beispiel: NSU-Morde und Lübcke-Mord. Der Halle-Mord trifft den Deutschen Björn Höcke bei der Wahl am Sonntag. Der Lübcke-Mord – unter dienstlicher Temme-Betreuung – kam der Bürgermeister-Stichwahl in Görlitz gelegen, der AfD-Kandidat unterlag nach dem Aufschrei dem CDU-Mann. Andreas Temme scheint der Geheimdienstmann für das ganz Spezielle zu sein, um das Erwachen der Bevölkerung durch „betreutes Morden“ schon im Keim zu ersticken. Temme war 2006 als einziger beim Mord an dem türkischen Internet-Café-Betreiber Halit Yozgat am Kasseler Tatort. Er hatte Schmauchspuren der Schusswaffe an seiner Kleidung. Die Videobänder, die ihn als Mörder vielleicht hätten zeigen können, sind verschwunden. Er will den Toten beim Vorbeigehen an der Theke in 50 cm Abstand nicht gesehen haben. Entweder war er der Mörder, oder jemand aus seiner Todesbrigade mordete unter seiner Anleitung, müsste der juristische Schluss lauten. Die NSU-Morde waren „betreutes Morden“, die Akten dazu sind 130 Jahre lang gesperrt. Und siehe da, auch der Mörder des Migrations-Extremisten Walter Lübcke, Stephan Ernst, wurde vom Verfassungsschutz-Mann Temme betreut: „Die hessischen Sicherheitsbehörden haben erstmals eine Verbindung zwischen dem ehemaligen Verfassungsschützer Andreas Temme und Stephan Ernst, dem mutmaßlichen Mörder von Walter Lübcke, eingeräumt. Temme sei mit dem Rechtsextremisten Ernst ‚dienstlich befasst‘ gewesen, so Innenminister Peter Beuth (CDU).“ (Spiegel) Nach dem orchestrierten Anschlag in Halle, bei dem kein Jude, sondern zwei Deutsche Opfer wurden, muss allein Juden gedacht werden, um Björn Höcke als „Nazi-Mörder“ am Sonntag bei der Wahl zur Strecke zu bringen. Die Lügen und der Rassismus der Globaljuden bleiben einem da geradezu im Halse stecken.

Jüdischer Rassismus

Harvards Judenführung diskriminiert Chinesischstämmige, weil sie sich nicht für Anti-Weißen-Hetze einspannen lassen wollen

Die US-Elite-Universität Harvard ist quasi ein jüdisches Institut. „Harvards jüdischer Präsident“, wie die Times of Israel Lawrence Bacow feiert, pflegt aber ein rassistisches System zur Ausgrenzung von Amerikanern mit asiatischer Herkunft, vornehmlich Chinesen. Weil diese jungen Leute wirklich etwas lernen wollen, und in Aktivitäten gegen sog. Rechte kein Lernziel erkennen, werden sie ausgegrenzt. Den Globaljuden geht es darum, ihr Ethno-Vernichtungssystem jedem jungen Menschen als alleinigen Lebensinhalt in die erkrankten Gehirne zu pflanzen. Da die Chinesen im Gegensatz zu den Weißen dafür aber nicht anfällig sind, werden sie von Bacow rassistisch ausgeschaltet. Bacow beruft sich dabei auf das Weißen-Ausgrenzungsgesetz „Positive Diskriminierung“. Die Studenten für fairen Zugang (SFFA) zogen deshalb vor Gericht und klagten Harvard der offenen Diskriminierung von Studenten mit asiatischer Herkunft an. Aber die Richterin Burroughs, die noch von Obama ernannt worden war, sah in der Ausgrenzung von leistungsstarken US-Asiaten keinen Rassismus. Zumal Schwarze ohne Qualifikation studieren dürfen, solange sie sich fleißig an Anti-Rassismus-Demonstrationen beteiligen. Dazu die FAZ: „Die Bewerbungsformulare für Harvard enthalten die Daten von mehr als 150.000 Bewerbern für die Aufnahmejahrgänge 2010 bis 2015 mit einer Fülle von Informationen für die geheimgehaltene Auswahlprozedur. Die projektierte Zusammensetzung des Anfängerjahrgangs erfolgt NACH HAUTFARBE. DER FAKTOR RASSE und Charaktereigenschaft der Rasse, ist bei der abschließenden Gesamtbewertung des Bewerbers einzubeziehen. Asiaten schneiden in der Bewertung der Persönlichkeit, der Note für Charaktermerkmale wie Hilfsbereitschaft und Selbstvertrauen, schlechter ab und werden sogar von ihren Lehrern in der Schule in diesen psychologischen Kategorien schlechter bewertet, obwohl sie typischerweise bessere Schüler sind. Nicht stark genug, gemessen am individualistischen Ideal von Harvard [demonstrieren gegen Rechte als Ideal]. In bestimmten Bevölkerungsgruppen gehen akademische Höchstleistungen tatsächlich öfter mit einem Persönlichkeitstypus einher, dem man in Harvard ungern begegnet: dem Streber.“ (FAZ, 09.10.2019, S. N4) Wer also wirklich lernen und sich in Harvard nicht der multikulturellen Seuchen-Ideologie der Globaljuden als Lernzweck ergeben will, hat keine Chance. In Harvard wurde das Flutprogramm für Europa erdacht und Merkel damit beauftragt. „Das größte Experiment der Menschheitsgeschichte“, wie es Harvard nennt. In Harvard wird offen die Ausrottung der weißen Menschen gefordert. Wer damit konform geht, braucht sich in Harvard um Bestnoten, auch ohne zu lernen, keine Sorgen mehr machen. Da aber die US-Ethno-Chinesen wertvolle Menschen durch echtes Wissen werden wollen, werden sie vom Harvard-Präsident Bacow rassistisch ausgegrenzt.

16.09.: 128. Geburtstag von Reichspräsident Karl Dönitz


1891
16. September: Karl Dönitz wird in Grünau (bei Berlin) als Sohn eines Ingenieurs geboren.

Karl Dönitz 1891-1980

  • 1891

    16. September: Karl Dönitz wird in Grünau (bei Berlin) als Sohn eines Ingenieurs geboren.

  • 1910

    Abitur am Realgymnasium in Weimar.
    Eintritt in die Marine, wo er zwei Jahre als Seekadett dient.

  • 1912

    Als Fähnrich wird Dönitz auf dem Kreuzer „Breslau“ stationiert.

  • 1913

    Beförderung zum Leutnant.

  • 1914

    Im Ersten Weltkrieg steht die „Breslau“ unter türkischem Befehl und kämpft im Schwarzen Meer.

  • 1916

    Mit seiner Beförderung zum Oberleutnant wird Dönitz zur U-Boot-Flotte berufen.

  • 1918

    Oktober: Als Kommandant eines deutschen U-Bootes gerät er in britische Kriegsgefangenschaft.

  • 1920

    Torpedoboot Leopard

    Nach seiner Entlassung bleibt er in der Kriegsmarine und erhält das Kommando über eine Torpedobooteinheit.

  • 1923

    Beginn seiner Ausbildung zum Admiralstabsoffizier.

  • 1924

    Dönitz wird Referent für Dienstvorschriften bei der Marineleitung in Berlin.

  • 1930

    Nach verschiedenen Beförderungen und mehreren Kommandos in der Nord- und Ostsee wird er Erster Admiralstabsoffizier der Nordseemarinestation in Wilhelmshaven.

  • 1934

    Als Fregattenkapitän erhält er das Kommando über den Kreuzer „Emden“.

  • 1935

    Nach dem Abschluss des Flottenabkommens, in dem das Deutsche Reich sich mit Großbritannien auf eine Aufrüstungsbegrenzung für die Marine einigt, übernimmt Dönitz als überzeugter Anhänger von Adolf Hitler den Neuaufbau der U-Boot-Waffe.

  • 1936

    Als neuernannter „Führer der U-Boote“ konzentriert er die Ausbildung vor allem auf nächtliche Überwasserangriffe und auf die gezielten Angriffe von U-Boot-Gruppen, die sogenannte Rudeltaktik.

  • 1939

    Ernennung zum Konteradmiral. Mit seiner Berufung zum „Befehlshaber der U-Boote“ (BdU) übernimmt Dönitz sowohl die Organisation als auch die Operationsleitung der U-Boot-Waffe.

  • 1939-1945

    Im U-Boot-Krieg gegen die alliierten Geleitzüge im Nordatlantik gelingen weitreichende Erfolge, die fast zu einer Unterbrechung der britischen Nachschubwege führen. Im Seekrieg werden 2.800 Schiffe mit insgesamt 15 Millionen Bruttoregistertonnen durch deutsche U-Boote versenkt.

  • 1942

    Beförderung zum Admiral.

  • 1943

    Dönitz wird als überzeugter Anhänger Hitlers zusätzlich Oberbefehlshaber der Kriegsmarine und erhält den Rang eines Großadmirals. Er löst Großadmiral Erich Raeder ab, der wegen des erfolglosen Einsatzes der schweren Kriegsschiffe und seiner Abneigung gegen die U-Boot-Waffe von Hitler entlassen wird.

  • 1944

    Dönitz wird das Goldene Parteiabzeichen der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (NSDAP) verliehen.

  • 1945

    1. Mai: Von Hitler in dessen Testament zum Nachfolger als Reichspräsident ernannt, übernimmt er die Regierungsgewalt und den Oberbefehl der Wehrmacht. Über den Rundfunk fordert er zur Fortsetzung des Kriegs im Osten auf.
    3. Mai: Von Flensburg aus versucht Dönitz die zentrale Lenkung einer stufenweisen Kapitulation, um Rückzug und Flucht von Armee und Zivilbevölkerung aus den Ostgebieten so lang wie möglich offenzuhalten.
    8. Mai: Dönitz erklärt über den Rundfunk die bedingungslose Kapitulation der Wehrmacht.
    23. Mai: Zusammen mit der Reichsregierung und der Wehrmachtsführung wird er in Flensburg vom britischen Oberkommando abgesetzt und verhaftet.

  • 1946

    Oktober: Im Nürnberger Hauptkriegsverbrecherprozess wird er zu zehn Jahren Haft verurteilt.

  • 1956

    Entlassung aus dem Kriegsverbrechergefängnis in Berlin-Spandau.

  • 1968

    In seinen Memoiren unter dem Titel „Mein wechselvolles Leben“ zeichnet Dönitz von sich das apologetische Bild eines vom NS-Regime distanzierten Militärs. In der Bundesrepublik wird Dönitz für den Rückbezug der Armee auf ihre Vergangenheit zu einer wichtigen Figur.

  • 1980

    24. Dezember: Karl Dönitz stirbt in Aumühle (Schleswig-Holstein).

Manfred Wichmann
14. September 2014

Karl Dönitz Lebenslauf

Der ursprünglich als Nachfolger Adolf Hitlers testamentarisch bestimmte deutsche Marineoffizier und enge Gefolgsmann Hitlers, Karl Dönitz, wurde am 16. September 1891 in Grünau bei Berlin geboren.
Bereits im Ersten Weltkrieg war Dönitz durch den 1910 erfolgten Eintritt in die kaiserliche Marine militärisch aktiv. Zum Ende des Krieges geriet der zum U-Boot-Kommandanten aufgestiegene Dönitz in Gefangenschaft. Im Jahr 1919 trat er der Reichskriegsmarine bei.
Als treibende Kraft beim Aufbau der U-Boot-Waffe wurde Dönitz 1936 „Führer der U-Boote“ und ab 1939 wurde er kurz nach dem Beginn des Zweiten Weltkriegs zum Konteradmiral ernannt. Sein Dienstposten war in „Befehlshaber der U-Boote“ (BdU) umbenannt worden. Dönitz war Ende Januar 1943 zum Oberbefehlshaber der Kriegsmarine aufgestiegen. Als Hitler am 29. April 1945 sein politisches Testament aufsetzte, war Dönitz darin als dessen Nachfolger vorgesehen, sollte Reichspräsident und Oberbefehlshaber der Wehrmacht werden. Er trat diese Nachfolge an, nachdem sich Adolf Hitler am 30. April 1945 selbst getötet hatte.
Dönitz war durch die Hitler-Nachfolge der letzte Reichspräsident. Er gründete eine geschäftsführende Regierung unter Schwerin von Krosigk, die ihren Sitz in der Marineschule Mürwik bei Flensburg hatte.

Dönitz hatte sich für einen unbeschränkten U-Boot-Krieg stark gemacht, hatte die „Rudel-Taktik“ erfunden, die mit der Erfindung des Mikrowellenradars durch die Alliierten die Gefährlichkeit der U-Boote bannte.
Karl Dönitz starb im Alter von 89 Jahren als letzter der 28 Generalfeldmarschälle des Dritten Reichs in Aumühle bei Hamburg am 24. Dezember 1980.

ein Schreiben von Hermann Göring an Großadmiral Karl Dönitz

Übersetzung

Großadmiral Doenitz,
Sind Sie sich der Intrigen bewusst, die die Sicherheit des Staates gefährden, die von Reichsführer Bormann betrieben werden, um mich zu eliminieren? Alle Schritte gegen mich ergaben sich aus der loyalen Bitte, die ich an den Führer richtete und fragte, ob er wünschte, dass seine Nachfolgeordnung in Kraft treten sollte. Ich habe gerade erfahren, dass Sie planen, Jodi nach Eisenhower zu schicken, um zu verhandeln. Im Interesse unseres Volkes glaube ich, dass ich Eisenhower auch als einen Marschall für einen anderen sehen sollte. Mein Erfolg bei wichtigen Auslandsverhandlungen, die mir der Führer vor dem Krieg anvertraut hat, ist eine hinreichende Garantie dafür, dass ich wahrscheinlich eine persönliche Atmosphäre schaffen kann, die den Verhandlungen von Jodi förderlich ist, und Großbritannien und Amerika haben in den Bemerkungen ihrer Staatsmänner in den letzten Jahren gezeigt, dass ihr Gefühl für mich günstiger ist als das für andere politische Führer in Deutschland. In dieser schwierigsten Stunde glaube ich fest daran, dass wir alle zusammenarbeiten und keinen Schritt übersehen sollten, der der Zukunft Deutschlands am besten dienen könnte.

Reichsmarschall Hermann Göring

Polnische Greuel – Der Bromberger Blutsonntag 03. September 1939


alliierte Verbrechen: Polnische Greuel - Der Bromberger Blutsonntag

PDF-Datei

Polnische Greuel – Der Bromberger Blutsonntag

Audio

Polnische Greuel – Der Bromberger Blutsonntag

„Als einer der ersten Soldaten, die Bromberg nach diesen Morden an den Volksdeutschen

betreten haben, bin ich zu folgender Feststellung verpflichtet: Alles, was über diesen

Blutsonntag geschrieben und erzählt worden ist, kann nur ein Schatten der Wirklichkeit sein.

Der tatsächliche Wahnsinn ist nicht zu beschreiben und für den Nichtaugenzeugen unglaubhaft.

Nach fast 50 Jahren fahre ich heute noch in manchem Traum durch die Spaliere der zur

Unkenntlichkeit zerhackten Leiber der deutschen Bevölkerung. Das deutsche Volk, besonders

die Jugend, wird grausam belogen. Die Wahrheit wäre für die Umerzieher wohl auch

gefährlich.“ So die Aussage des Augenzeugen J. Wichmann, Weißenborn, in der DNZ vom

8.11.1985.

Was war das, der „Bromberger Blutsonntag“?

1 / 6

Polnische Greuel – Der Bromberger Blutsonntag

In allen uns erreichbaren Schulbüchern für Geschichte finden wir nichts zum Begriff

„Bromberger Blutsonntag“ oder „Bromberg“. Es ist nur eines der vielen Massenverbrechen an

Deutschen sowohl vor Kriegsbeginn als auch danach, die in den Schulbüchern verschwiegen

werden. In allen durchgesehenen Schulbüchern wird lediglich der Kriegsausbruch geschildert,

und zwar in folgender Weise: „In den Morgenstunden des 1. Sept. 1939 überschritten die

deutschen Heere ohne Kriegserklärung die polnische Grenze … Die ehemals deutschen

Gebiete Polens, aber auch solche mit rein polnischer Bevölkerung, wurden mit dem Deutschen

Reich vereinigt, der Rest Westpolens wurde zu einem ‚Generalgouvernement Polen‘

umgeschaffen und der deutschen Regierung unterstellt.

Für die polnische Bevölkerung begann damit eine lange Leidenszeit. Sowohl von deutscher wie

von russischer Seite wurde sie bedrückt, durch Hunger niedergehalten; polnisches Eigentum

wurde zerstört oder enteignet; die Bevölkerung wurde zu Zwangsarbeiten eingezogen oder

wanderte in deutsche oder russische Konzentrationslager. …“ (Rückert/Lachner, Grundriß der

Geschichte, Paderborn 1971).

Die Vorgeschichte

Durch die von England und Frankreich im März 1939 den Polen gegebene bedingungslose

Garantieerklärung, im Falle eines bewaffneten Konfliktes auf Seiten Polens in den Krieg zu

ziehen, wurden die Polen geradezu ermutigt, jede nur denkbare Provokation gegen Deutsche in

ihrem Machtbereich und gegen das Deutsche Reich zu begehen und den blutigen Terror gegen

die Volksdeutschen ins Grenzenlose zu steigern. Der polnische Marschall Rydz-Smiglj erklärte

im Sommer 1939: „Polen will den Krieg mit Deutschland, und Deutschland wird ihn nicht

vermeiden können, selbst wenn es das wollte.“

Auch diese Erklärung war natürlich das Ergebnis der englisch-französischen Garantie, ebenso

wie die für ganz Europa tragische Ablehnung des sehr maßvollen Angebotes des Reiches vom

28. August 1939. Dieses Angebot sah vor, daß Danzig, dem Willen seiner rein deutschen

Bevölkerung entsprechend, zum Reich zurückkehrt, in Westpreußen (Korridor) eine

Volksabstimmung stattfindet und dem Unterlegenen bei der Volksabstimmung eine

exterritoriale Straßen- und Bahnverbindung durch dieses Gebiet gestattet wird. Außerdem sollte

den Minderheiten gegenseitig voller Schutz gewährt werden. Eine friedlichere und gerechtere

Lösung ist gar nicht denkbar! Im Wissen um die Garantie aber verbreitete die polnische Presse

in den Monaten April bis September 1939 wahre Haßorgien gegen das altansässige

2 / 6

Polnische Greuel –

Blutsonntag von Bromberg am 3. September 1939

 

Deutschtum und gegen das Deutsche Reich. Bald flogen Steine in die Fensterscheiben

deutscher Häuser, bald wurden friedliche deutsche Bürger von Polen überfallen und deutsche

Frauen und Kinder auf offener Straße niedergeschlagen. Zu Tausenden wanderten

Volksdeutsche in Kerker und polnische Konzentrationslager. Das Eigentum der Volksdeutschen

wurde zerstört, beschlagnahmt und enteignet, und je näher der von den Polen provozierte

Kriegsausbruch kam, desto stärker wurde der polnische Terror. Die Zahl der internierten und

nach Osten verschleppten Deutschen erreichte schließlich 50.000. Tausende davon sind dabei

den Strapazen erlegen oder wurden gewaltsam ums Leben gebracht. Nur durch den raschen

Vormarsch der deutschen Truppen wurde den überlebenden Volksdeutschen das gleiche

Schicksal erspart.

Der Höhepunkt der Mordorgien

Vom 31. August 1939 an mußte jeder Volksdeutsche in Polen, ob Mann, Frau oder Kind, in

jeder Minute um sein Leben bangen, In allen Städten und Dörfern begann die schauerliche

Jagd auf die Deutschen. Die polnischen Polizei- und Armeebehörden sahen diesem

entsetzlichen Treiben des aufgeputschten polnischen Gesindels nicht nur tatenlos zu, sondern

beteiligten sich vielfach an diesen Gewaltverbrechen.

Der Blutsonntag von Bromberg am 3. September 1939 war der grauenhafte Gipfelpunkt

in dieser Mordorgie, der Höhepunkt des zwanzigjährigen polnischen

Vernichtungskampfes gegen die deutsche Volksgruppe.

In und um Bromberg wurden tausende Volksdeutsche ermordet, die nicht rechtzeitig vor den

polnischen Mordbanden fliehen konnten. Die Tatsache, daß die Rollkommandos meist aus

Ortsfremden bestanden und Listen in den Händen hatten, beweist, daß diese Verbrechen nicht

nur geduldet, sondern gelenkt wurden. Anhand dieser Listen durchsuchten die Mordbanden die

Häuser der Volksdeutschen, führten sie ab oder erschossen sie an Ort und Stelle.

Mord an Deutschen predigende polnische Priester

Unfaßbar dabei die Gehässigkeit des polnischen Klerus! Nachdem schon am 3. Juli 1939 auf

Anordnung der polnischen Kirchenbehörde der katholische Gottesdienst in deutscher Sprache

verboten worden war, hetzten die Priester in den Gottesdiensten die Polen auf, die Deutschen

3 / 6

Polnische Greuel – Der Bromberger Blutsonntag

„auszurotten“ (so wörtlich aus einem Vernehmungsprotokoll). Nun, an diesem Blutsonntag,

gaben die Pfarrer der Jesuitenkirche am Marktplatz an den Pöbel Waffen aus. Es begab sich,

daß Polen vor dem Kirchgang ihren deutschen Nachbarn noch grüßten und nach dem

Kirchgang auf ihn schössen. Es spielten sich grauenvolle Geschehnisse ab, die das

menschliche Hirn nicht fassen konnte, sofern es nicht abartige Hirne waren, in denen die Taten

ersonnen waren. Wer nicht in seiner Wohnung oder im Keller seines Hauses erschossen

worden war, wurde zumeist gefesselt oder mit anderen zusammengebunden aus der Stadt

geführt und dort auf die verschiedensten Arten geschunden, verstümmelt und ermordet. Auch

Militäreinheiten Beteiligten sich an dieser Tötung gefesselter, verschleppter Volksdeutscher.

Tagelang lagen die Toten noch auf den Feldern, in den Höfen und

Gärten oder vor ihren Häusern, manchmal nur mit Zweigen und Laub bedeckt oder

oberflächlich verscharrt. Viele lagen zu zweit oder zu dritt mit Stricken zusammengefesselt am

Straßenrand, viele Opfer wurden erst später an entlegenen Orten aufgefunden, viele blieben für

immer vermißt. Die gefundenen Leichen wiesen kaum zu schildernde Verstümmelungen auf.

Über 900 Deutsche fanden ihre letzte Ruhe auf dem Ehrenfeld des evangelischen Neuen

Friedhofs in Bromberg, auf dem heute Hochhäuser stehen.

Allein in und um Bromberg wurden mindestens 5.437 – eine durch internationale Zeugen

überprüfte Zahl – Deutsche unter grauenvollen Umständen ermordet. Über die

Gesamtzahl der Toten der polnischen Massaker von 1939 gibt es bis heute keine

genauen Zahlen. Der ostdeutsche Historiker Theodor Bierschenk nannte im Jahr 1954

die Zahl von 12.857 identifizierten Toten, die sich – nach Feststellungen der

seinerzeitigen ‚Gräberzentrale Posen‘ – auf 15.000 Tote erhöht haben sollte. Die gleichen

Opferzahlen nannte im Jahr 1955 der aus Lodz stammende sozialdemokratische

Publizist Otto Heike.

Alles das, worüber wir hier mit Schaudern berichten, ereignete sich vor bzw. in den ersten

Tagen des Krieges. Wenn bis heute in den Schulbüchern alle Verbrechen an Deutschen vor, im

und besonders nach dem Kriege verschwiegen, verharmlost oder als verständliche Revanche

entschuldigt werden – was natürlich auch falsch, rechtswidrig und unmoralisch ist – so gibt es

für diese Verbrechen an Deutschen vor dem Einmarsch 1939 nicht die geringste

Rechtfertigung.

All diese Verbrechen waren Ausdruck eines polnischen Größenwahns, den der flämische

Beobachter Ward Hermanns am 3. August 1939 wie folgt beschrieb:

4 / 6

Polnische Greuel – Der Bromberger Blutsonntag

„Die Polen haben das letzte Gefühl von Maß und Größe verloren. Jeder Ausländer, der in

Polen die neuen Karten betrachtet, worauf ein großer Teil Deutschlands bis in die Nähe

von Berlin, weiter Böhmen, Mähren, die Slowakei und ein riesiger Teil Rußlands in der

überaus reichen Phantasie der Polen schon annektiert sind, muß denken, daß Polen eine

riesige Irrenanstalt geworden ist.“

Dazu kam ein grenzenloser Deutschenhaß mit dem Ziel, unser Volk langsam aber sicher zu

vernichten. Im Rahmen dieser Zielsetzung war der „Bromberger Blutsonntag“ wie unzählige

andere Verbrechen an Deutschen im Frieden und vor dem Einmarsch der deutschen Truppen

nur ein Bruchteil und ein Auftakt dessen, was denn in und besonders nach dem Zweiten

Weltkrieg an millionenfachem Massenmord an Deutschen begangen wurde. Da nach allem,

was uns gelehrt wird, die Voraussetzung für die Versöhnung der Völker eine immerwährende

Erinnerung und ein Wachhalten der geschehenen Verbrechen ist, sollte dieses Blatt als Ersatz

für fehlende oder verfälschte Schulbücher als Unterrichtsmaterial an allen bundesdeutschen

Schulen Eingang finden.


Quelle: Unabhängige Nachrichten – Auf dem Stundenplan

Quellenbelege und Hinweise auf weiterführende Literatur auf Anfrage.

Die Serie „Auf dem Stundenplan“ erscheint in der Monatszeitschrift

UNABHÄNGIGE NACHRICHTEN, Postfach 400215, 4630 Bochum.

Abgabe an Schüler — soweit möglich — kostenlos. ViSdP.: B. Unger.

 

Ruhephase und Alternativen


der Blog Deutschelobby wird überarbeitet…. zeitweise pausiert ….

Als aktuelle Alternativen stehen 

Invasorenkriminalität: Interaktive Karte verzeichnet mehr als 70.000 bestätigte „Einzelfälle“


Liste des Schreckens

Eine Aktivistengruppe hat eine interaktive Übersicht über die in Deutschland begangenen Straftaten von Migranten erstellt. Darauf dokumentiert: Mehr als 70.000 sogenannte Einzelfälle, darunter über 2.000 Morde und Tötungsdelikte, rund 7.000 Sexualverbrechen und annähernd 21.000 Gewaltstraftaten.

von Sven von Storch

Wird in Deutschland eine Straftat von einem Migranten, »Flüchtling« oder Asylanten begangen, setzt bei den Mainstreammedien, den Altparteienpolitikern und den Gutmenschen reflexartig stets das identische Verhalten ein: zunächst wird die Tat verleugnet oder vertuscht. Kommt man irgendwann nicht mehr umhin und muss zu der Tat Stellung beziehen, dann wird sie relativiert respektive verharmlost. Fast schon zwangsläufig kommen in der Regel die identischen hohlen Phrasen vom »traumatisierten Einzeltäter« und dem in der Zwischenzeit nicht minder berüchtigten »bedauerlichen Einzelfall«.

Mittlerweile hat sich die Zahl dieser bedauerlichen Einzelfälle von traumatisierten Einzeltätern dramatisch in die Höhe geschraubt. Diese Daten liegen alle vor und könnten in den entsprechenden Statistiken für die Öffentlichkeit vorbereitet werden – wenn es denn politisch gewollt wäre. Das ist es aber nicht, denn die Zahlen könnten die Menschen im Land verunsichern. Eine aufgeweckte Gruppe aber durchforstet tagtäglich die Polizeimeldungen, unter anderem beim Presseportal der Polizei, und erfasst die Daten in einer interaktiven Karte.

Migranten-Terror: Interaktive Karte verzeichnet mehr als 66.000 bestätigte „Einzelfälle“
Klicken Sie auf dieses Bild, um die interaktive Einzelfall-Karte zu öffnen.

Nachfolgend ein paar Zahlen zum Nachdenken: seit September 2015 wurden von Migranten/»Flüchtlingen« insgesamt 2.290 Tötungsdelikte begangen, davon 834 Morde (auch Ehrenmorde) respektive Mordversuche. Fast 7.000 Sexualdelikte wurden seit dem 4. September 2015 erfasst, davon je 714 versuchte und 725 vollendete Vergewaltigungen. Den Tätern ist das Alter ihrer Opfer dabei vollkommen egal. Niemand ist vor den Triebtätern sicher, ob 5 Jahre alt oder 95.

Mehr als 21.000 Gewaltdelikte, über 37.000 Eigentumsdelikte und 9.200 Betrugsdelikte ergänzen die Zahlen. Sachbeschädigungen und Aufenthaltsdelikte liegen bei knapp 7.000 Fällen seit dem von Merkel gesetzeswidrig veranlassten Wegfall der Personenkontrollen an den deutschen Grenzen. Über 5.000 Verkehrsdelikte, also Straftaten, wurden erfasst wie auch über 18.000 sonstige Straftaten (u. a. über 3.500 Drogendelikte und über 1.400 Mal illegaler Waffenbesitz). Das sind jede Menge »bedauerliche Einzelfälle«, begangen von »traumatsierten Einzeltätern«…

.

https://www.anonymousnews.ru/2019/08/10/migrantenkriminalitaet-einzelfall-karte-straftaten-asylbewerber/?fbclid=IwAR0aLCyzaZ3zk341oaKrprrxqvn4FZ2CmLyHxDXpXf_D9qyu59FNGzpc4I8

Soldaten und Patrioten: Eine Ära geht zu Ende… Ein Adler auf dem letzten Flug!…Soldaten Heinz Rökker


Heldengedenken

.

Soldaten Heinz Rökker

Eine Ära geht zu Ende… Ein Adler auf dem letzten Flug!

Wir senken die Fahnen und rufen zu seinem letzten Appell…

Wir rufen den LETZTEN Eichenlaubträger der Deutschen Armee, wir rufen den Hauptmann der Wehrmacht, den Hauptmann der Bundeswehr, wir rufen den Sieger in 64 Luftkämpfen über feindliche Bomber, wir rufen den Lehrer der Nachkriegszeit… wir rufen den Soldaten Heinz Rökker

Hauptmann Heinz Rökker, war der letzte lebende Eichenlaubträger, geboren 20.10.1920 in Oldenburg, gestorben am 02.08.2018.

Auf 161 Feindflügen bezwang er 64 britische Bomber, davon 55 4-motorige…
Heinz Rökker trat am 1. Oktober 1939 als Fahnenjunker in die Luftwaffe ein, wo er zum Nachtjäger ausgebildet wurde.

Mitte September 1941 kam er als Fähnrich zur 4. / Nachtjagdgeschwader 1, wo er am 1. November 1941 zum Leutnant befördert wurde. Anfang Mai 1942 kam er zur I. / Nachtjagdgeschwader 2, mit der er im Mittelmeer eingesetzt wurde.

Hier errang er am 20. Juni 1942 seinen ersten Luftsieg. Ab September 1942 flog er mit der I. / Nachtjagdgeschwader 2 von Belgien aus, auch Fernnachtjagd gegen England, und ab Februar 1943 wieder im Mittelmeerraum.

Ab August 1943 flog er wieder in der Reichsluftverteidigung und wurde am 1. Dezember 1943 zum Oberleutnant befördert.

Am 13. Juni 1944 wurde er mit dem Deutschen Kreuz in Gold ausgezeichnet, am 27. Juli 1944 erhielt er nach 35 Nachtsiegen das Ritterkreuz.

Am 1. August 1944 zum Hauptmann befördert, war er ab September 1944 Staffelkapitän der 2. / Nachtjagdgeschwader 2 in der Reichsluftverteidigung.

Am 21. Februar 1945 konnte er innerhalb einer Nacht sechs Nachtluftsiege erringen. Nach seinem 61. Luftsieg wurde ihm am 12. März 1945 das Eichenlaub verliehen.

Ende April 1945 geriet er in britische Gefangenschaft, aus der er kurz nach Kriegsende wieder entlassen wurde.

Auf 161 Feindflügen hatte er 64 Luftsiege errungen.

.

weitere Beiträge über Soldaten, Vorbilder, Patrioten

http://deutschelobbyinfo.com/deutschland-deutsches-reich/deutsche-helden-und-vorbilder-3/

http://deutschelobbyinfo.com/deutschland-deutsches-reich/deutsche-helden-und-vorbilder/

 

reihe

Herzensverbindung Deutsche und Russen in Moskau…hoffentlich hilft Putin …


 

Wir brauchen Hilfe im Kampf gegen die EU, gegen Anti-Deutsche und Linksradikale, gegen die Vernichtung der Mitteleuroäischen Kultur und Lebensart…..zum Erhalt unserer Heimat und des deutschen Bodens…auf dem keine tausende Quadrat-Kilometer zubetoniert werden dürfen, damit völlig Fremde und absolute Nicht-Mittel-Europäer dort umsonst wohnen und versorgt werden….

Hoffentlich hilft dieses Video auf der Suche nach Unterstützung….Hilfe im Widerstandskampf…sonst ist auch dieser rührende Film nur ein reines Wunschdenken…..

Nikolai: Youtube und die Meinungsfreiheit – der Komödie 3. Akt


Liebe Freunde,
Youtube hat meinen neuen Kanal „Volkslehrer Nikolai“ nach ca 3 Wochen ohne Vorwarnung gelöscht. Diesmal haben sie sich als Begründung etwas ganz Besonderes ausgedacht. Sehet hier:

Übersetzt liest es sich folgendermaßen (Circumvention bedeutet Umgehung):

Nachdem ich mir alle Bedingungen von  Youtube erneut durchgelesen hatte, wusste ich genau so  wenig wie vorher, warum mein Kanal gelöscht wurde und legte Widerspruch ein.

Als Antwort erhielt ich die Meldung, dass ein Video von mir gegen die Hatespeech-Regeln verstoßen würde:

Hi Volkslehrer Nikolai,Our team has reviewed your content, and, unfortunately, we think it violates our hate speech policy. We’ve removed the following content from YouTube:Video:

Der Tagesspiegel zeigt, wie es nicht geht – und erntet die KonsequenzenWe know that this might be disappointing, but it’s important to us that YouTube is a safe place for all. If content breaks our rules, we remove it. If you think we’ve made a mistake, you can appeal and we’ll take another look. Keep reading for more details.How your content violated the policy

Content glorifying or inciting violence against another person or group of people is not allowed on YouTube. We also don’t allow any content that encourages hatred of another person or group of people based on their membership in a protected group.

We review educational, documentary, artistic, and scientific content on a case-by-case basis. Limited exceptions are made for content with sufficient and appropriate context and where the purpose of posting is clear.

Wie darf ich das jetzt verstehen???  Wer ist denn hier in einer „protected group“???

Naja, ich muss wohl nicht alles verstehen.Natürlich werde ich einen neuen Kanal eröffnen und meine Videos hochladen – so lange, bis der Hass gegen wahrheitsliebende Deutsche ein Ende hat!

Bis dahin könnt Ihr auf meiner Seite volkslehrer.info meine Videos sehen.

Hier ist mein Neuestes:

https://volkslehrer.info/videoarchiv/2019/7/26/auf-dem-150-sing-und-tanzfestival-in-tallinn-heimat

Alles Weitere erfahrt Ihr per Rundbrief oder auf TelegramWohlan denn, wagen wir’s!

Kurzgeschichte „Die letzte Fahrt“


 

Die letzte Fahrt

 Gewidmet allen Busfahrern, die mir ihre Geschichten erzählt haben

Von Maria Schneider

Krauses letzte Fahrt begann in aller Herrgottsfrüh’ an einem klirrend kalten Wintertag. Er hatte die Frühschicht zugeteilt bekommen, die um 04.30 Uhr begann und sich – wie man sich denken konnte – keiner besonderen Beliebtheit erfreute. Krause war müde – vom Arbeiten, vom Leben und einem ständigen Gefühl irgendwie festzusitzen – und zwar nicht nur in seiner Fahrerkabine.

Und so hatte es ihm gerade noch gefehlt, dass eine 10-köpfige, lärmende Gruppe Afrikaner in seinen Bus einstieg. Krauses Rücken versteifte sich, denn ihm schwante nichts Gutes.

Dennoch versuchte er sich, trotz der lauthals auf Arabisch und Afrikanisch geführten Handytelefonate, weiterhin auf das Fahren zu konzentrieren und dachte an die gestrige Teamsitzung.

Wieder einmal hatte der Chef, Herr Bange, alle Busfahrer einberufen, um sie auf Linie zu bringen. Zum xten Mal hatte ihnen eingetrichtert, dass man sich bei Afrikanern und Arabern in Toleranz üben und sich jede Art von Beschimpfung gefallen lassen müsse.

Kollege Maier – immer etwas stürmisch, doch letztlich ein nachgiebiger Trottel – wandte ein, ob man denn warten solle, bis man ein Messer im Bauch habe. Bange zuckte nur müde mit den Achseln und fuhr ungerührt mit seinen Instruktionen fort. Kollege Schulz brummte, „Ich sage mal nichts dazu“, und Kollege Kowalski, der sowieso nur solange in Deutschland arbeiten würde, bis es kein Kindergeld mehr für seine drei Kinder gab, hatte nur verächtlich geschnaubt. Alle anderen Kollegen waren stumm geblieben wie Fische auf dem Kutter.

Eindringlich schärfte ihnen Bange ein, dass alle Flüchtlinge weiterhin umsonst fahren dürften und mitzunehmen seien. All das wußten sie schon.

Doch dann kam etwas Neues: Jedem Fahrer wurde ein Vertrag zur Unterschrift vorgelegt. Darin stand nochmals schwarz auf weiß, dass jegliche Übergriffe, Beschimpfungen und sonstige Vorfälle mit Flüchtlingen in den Bussen hinzunehmen seien und Stillschweigen darüber zu bewahren sei – ansonsten würde eine Konventionalstrafe von 20.000,00 € drohen.

Angesichts der langen Bandwurmsätze gaben die meisten Busfahrer das Lesen schon nach den ersten Worten auf. Die Osteuropäer versuchten es gleich gar nicht. Eines hatten aber alle Fahrer verstanden: Diese Verträge verhießen nichts Gutes. Daher verweigerten sie in seltener Einigkeit die Unterschrift – allen voran die Osteuropäer. Und so biß Chef Bange diesmal ausnahmsweise trotz alle seiner Überredungskünste und Drohungen auf Granit.

Krause fuhr die nächste Haltestelle an und ließ sich seine persönliche Situation durch den Kopf gehen. Das Geld war einfach zu wenig zum Leben und zu viel zum Sterben. Lange genug hatten sich seine Frau Helga und er den Kopf darüber zerbrochen, wie sie noch Geld einsparen könnten. Lange genug wohnten sie schon in einer winzigen Wohnung, damit er es nah genug zur Arbeit hatte. Lange genug ertrug er es schon, dass Helga ihm die Haare schnitt und er dabei aussah, als hätte sie ihm den Milchtopf über den Kopf gestülpt und die Haare einfach mit einem Messer abgesäbelt – wahrscheinlich, weil sie eben genau das tat.

Nun wurde er jäh aus seinen Gedanken gerissen, weil es hinten schon wieder Tumult gab.

Drei neu zugestiegene Afrikaner regten sich auf, weil er die Tür eine Zehntelsekunde zu spät geöffnet hatte. Anlass genug, Krause besonders unflätig zu beschimpfen – als hätten sie gewittert, dass er heute besonders empfänglich für Provokationen war:

Begriffe wie „Hurensohn“, „Nazi“, „Schwein“ etc. fielen und belegten wieder einmal die hervorragenden Deutschkenntnisse der Wüstensöhne.

Nun sollte diese Fahrt jedoch die letzte Fahrt sein, die Busfahrer Krause inmitten unflätiger Schimpfkanonaden absolvieren würde. Jeder Fluch, jeder Begriff traf ihn auf ihn wie ein Nadelstich. Monatelang hatte er sich verlachen, beschimpfen, anschreien, beleidigen und bedrohen lassen.

Stoisch hatte er das Bremspedal und die Schaltung traktiert, leise vor sich hingeflucht und an ganz besonders schlimmen Tagen in der Pause gegen die Wände des Toilettenhäuschens der Busfahrer getreten. Ungezählt die Zigaretten – sein letzter Luxus – die er vor Wut angesichts der ständigen Demütigungen fast aufgegessen hätte.

Immer wieder hatte er sich ermuntert, für seine Kinder und für Helga weiterzumachen. An jedem Monatsersten hatte er die Monatskarten für die Busfahrten seiner Kinder bezahlt – die er trotz seiner Anstellung beim Busbetrieb zahlen mußte – immerhin reduziert, aber immer noch hoch genug, um ein Loch in das geringe Haushaltsbudget zu reißen.

Doch heute war der Tag der Tage. Der Tag, an dem der letzte Tropfen im Faß zum Überlaufen bringt. Der Tag, an dem Busfahrer Krause einfach nicht mehr konnte. Als wieder das Wort „Nazi“ fiel und ihm der Stinkefinger mit geckerndem Lachen gezeigt wurde, fixierte er den Afrikaner im Rückspiegel.

Da brate ihm doch einer einen Storch – das war doch der Handymann! Höchstens 19 Jahre, immer top gestylt mit knallroten Markenturnschuhen und – am allerwichtigsten – stets mit dem allerneuesten Smartphone und dem größten Wortschatz an deutschen Schmähreden ausgerüstet, der je an Krauses behaarte Ohren gelangt war.

Krause zog auf freier Strecke die Bremse, stemmte sich hoch, richtete seinen Gürtel und marschierte nach hinten. Dort packte er den Handymann, schüttelte ihn durch wie einen Cocktail an der Bar, bohrte seine himmelblauen Augen in die aufgerissenen braunen Augen des Afrikaners und ermahnte ihn eindrücklich, die Kraftausdrücke zu lassen.

Schlagartig verstummte sämtliches Geschnatter seiner Flüchtlingskumpel.

Oh, welch’ himmlische Ruhe im Bus! Krause löste seinen Griff, der Handymann plumpste wie ein Sack Mehl auf seinen Sitz und verfiel in eine kleine Schockstarre. Ganz die Ruhe selbst schritt Krause 2 Zentimeter größer wieder nach vorne und setzte seine Fahrt leise pfeifend fort.

Nur wenige Minuten später hielt ein Polizeiwagen den Bus an und befragte Krause, was passiert sei. Denn zum einen hatte die Polizei über die Videoüberwachung die Auseinandersetzung verfolgt, zum anderen hatte ein deutscher Untertan unverzüglich die Polizei ob Krauses Ausscherens aus dem verordneten Gleichschritt informiert.

Krause hatte schon erwartet, dass die Polizei ziemlich schnell auftauchen würde. Auf seine Landsleute war beim Denunzieren einfach Verlaß. Aber dass gleich 4 Wagen angerast kamen und man sich fast darum riß, ihn zu belehren, hatte ihn schon etwas überrascht.

Obwohl … irgendwie konnte er die Beamten auch verstehen. Denn wie oft kommt die Polizei heute noch in den Genuß, ohne Gefährdung des eigenen Lebens bei einem aufmüpfigen, 50-jährigen, korpulenten, männlichen, weißen Deutschen – eine Spezies, inzwischen fast rarer als ein Einhorn – endlich wieder einmal so richtig die Autoritätssau rauszulassen? Krause, geläutert durch seine eigenen Erfahrungen und für seine bis an die Selbstaufgabe grenzende Gutmütigkeit bekannt, gönnte ihnen dieses kleine, kurze Gefühl der Macht von Herzen.

Vermutlich war diese Großmütigkeit auch der Grund dafür, dass er seine Schicht in Würde zu beenden durfte, bevor er bei Herrn Bange zum Rapport antreten mußte, der ihm sogleich eine Standpauke hielt: Sowas ginge ja gar nicht! Wo kämen wir denn da hin! Asylbewerber seien immer mit Respekt und Höflichkeit zu behandeln.

IMMER! Denn wer wüßte schon, was sie durchgemacht hätten und unter welch schrecklichen Traumas sie litten. Ja, „Traumas“, denn Sprachen waren noch nie Banges Stärke gewesen. Deswegen hatte er genau den Posten, den er eben hatte und führte brav sämtliche Befehle von oben aus. Denn gerade einem Herrn Bange war klar, dass für ihn Endstation war, wenn seine Mitarbeiter nicht, wie gewünscht, spurten.

Und so schloß Herr Bange nach geschlagenen 10 Minuten seine Auslassungen mit der fristlosen Entlassung von Krause ab und bekräftigte sein Verdikt mit einem Faustschlag auf den Tisch, der einer Maus alle Ehre gemacht hätte.

Und Krause? Krause schwieg während der gesamten Tirade, denn was bliebe noch zu sagen, was nicht schon längst gesagt worden wäre? Was soll man noch tun, wenn wahre Größe so selten geworden ist wie Schnee im Sommer? Wenn Menschen sich selbst und andere für Konsum und Status verraten? Was tun, wenn so viele aus Angst vor Ächtung vor anderen kuschen, obwohl doch so viele darauf warten, dass irgendjemand den ersten Schritt tut, um aus diesem Alptraum zu erwachen?

Man erkennt, dass man auf sich zurückgeworfen ist. Dass man allein sich und seinem Gewissen verantwortlich ist. Dass man seinen Weg gehen muss, um sich, seiner Familie und seinen Freunden in die Augen sehen zu können. Dass manchmal der Worte genug gewechselt wurden. Dass man sich einfach umdrehen und gehen muss. Und das tat Krause. Er nahm seine Papiere, drehte sich um und ging.

Ohne Arbeit, ohne Lohn, aber inzwischen 4 Zentimeter größer und mit einer Frau, die zu Hause auf ihn wartete und ihn für seinen Mut liebte.

zum speichern und verteilen als PDF

STARTSCHUSS! Prometheus Deutschland in Kürze online!


Am 22.07.2019 veröffentlicht

Freunde, Prometheus Deutschland geht in Kürze online!
Das Sendestudio ist mittlerweile fertiggestellt und einsatzbereit und die Online-Plattform wird derzeitig noch sicherheitsmäßig aufgerüstet.
Weiterhin haben wir zusätzlich einen russischen Server angemietet auf dem unsere Inhalte nicht zensiert oder gelöscht werden können. (obwohl sie niemals gegen deutsche Strafgesetze verstoßen werden!)
Aber in Zeiten eines NetzDG, DDR 4.0, Merkel, Maas, Amadeu Antonio Stiftung, Bertelsmann, Arvato gehen wir trotzdem lieber auf Nummer sicher!
Ich möchte mich hiermit noch einmal ausdrücklich bei jedem einzelnen Unterstützer und jeder Unterstützerin ganz herzlich bedanken!
Wir stehen erst am Anfang und die ganze Sache muss fortwährend betreut, vergrößert und verfeinert werden, aber in dieser kurzen Zeit haben wir schon sehr viel auf die Beine stellen können.

Tim – In Zeiten, in denen Kriminelle zu „Heldinnen“ gemacht werden.


 

  • In Zeiten, in denen Kriminelle zu „Heldinnen“ gemacht werden.

    In Zeiten, in denen eine gleichgeschaltete Presse die öffentliche Meinung bestimmt.

    In Zeiten, in denen die Regierungspolitik nicht kritisiert werden darf.

    In genau solchen Zeiten ist die freie und unabhängige Meinung wichtiger, als jemals zuvor!

PROMETHEUS DEUTSCHLAND kommt!
UNAUFHALTSAM!
www.pro-de.tv

Ich wünsche Euch und Euren Familien einen schönen Tag!

Tim K.

https://www.youtube.com/watch?v=5bFZjNdaWf8&t=3s

Neulich in Neu-Istanbul (ehem. Mannheim)…ein Essay des Unterganges


zwischenzeitlich habe ich Feedback bekommen, dass das Essay in sich einen erzählerischen Bruch hat. Daher habe ich es überarbeitet ohne die Forderungen, die ich dann ein andermal verwenden kann.
Gerne dürfen Sie mir jederzeit Rückmeldung geben.
Herzliche Grüße
Maria Schneider

maria_schneider@mailbox.org hat am 3. Juli 2019 um 20:26 geschrieben:

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich hätte hier einen neuen Text über eines meiner vielen Erlebnisse in einem Deutschland, das mir zunehmend fremd wird.
Wie immer freue ich mich über eine Veröffentlichung und ändere auf Wunsch gern den Text ab.
Herzliche Grüße von Maria
***
Maria Schneider ist viel unterwegs und verarbeitet ihre Erlebnisse in gesellschaftskritischen Essays mit besonderem Schwerpunkt auf die negativen Auswirkungen des Feminismus, grüner Politik und der Massenmigration.
Kontakt für Opfergeschichten und Anregungen:
.

Neulich in Neu-Istanbul (ehem. Mannheim)

Von Maria Schneider

Neulich war ich wieder mal in Neu-Istanbul. Kaum aus dem Zug draußen, fällt mir auf, dass ich genauso gut in der Türkei oder Afrika sein könnte. Wie immer gibt es einen eklatanten Überschuss an herumlungernden, afrikanischen und orientalischen Männern. Es ist 15:30 Uhr und vermutlich machen sie gerade Pause nach einer anstrengenden Herz-OP, in der sie dank ihrer Fingerfertigkeit wieder einmal ein Menschenleben gerettet haben.

Während ich auf meine Straßenbahn warte, sondiere ich die Lage (seit September 2015 ist dies wegen meiner zusätzlichen Augen im Hinterkopf ein Kinderspiel): Überall junge Frauen mit Kopftuch, begleitet von wehrhaften Männern, die stolz Kinderwagen mit ihrem aufenthaltssichernden Nachwuchs schieben. Im Schatten sitzt aufgereiht auf einem Bordstein eine Sinti-Familie. Auf den spärlichen Sitzgelegenheiten sehe ich – wie so häufig – ein paar alte, verarmte deutsche Ureinwohner, die mich an alkoholabhängige und resignierte Indianer im Reservat erinnern.

Afrikanische und orientalische Platzwarte –wohin man auch blickt

Ich wende meinen Kopf von diesem Elend ab und erblicke zwei kraftstrotzende, junge, orientalische Männer. Beide tragen ärmellose T-Shirts, um ihre Muskeln vorzuführen. Die Schenkel des Kräftigeren werden von Jogging-Shorts umschmeichelt, in denen man seine frei schwingende Männlichkeit nicht übersehen kann. Er drückt seine Schultern nach hinten, seine Männlichkeit nach vorne, hebt sein Näschen arrogant nach oben und läßt bei seinem Kumpel einen verächtlichen Spruch über eine junge Deutsche ab, die ein enges Oberteil trägt. Danach setzt er sich breitbeinig auf die Bank und fährt fort, sein „Revier“ zu überwachen.

Mittlerweile ist eine Straßenbahn eingefahren. Ich weiß nicht, ob sie meine Haltestelle anfährt und versuche, durch die herausströmenden Menschenmassen hindurch zum Aushangfahrplan zu gelangen. Schließlich kann ich mich an einer vollständig in schwarz verschleierten Frau vorbeischlängeln, die keinen Millimeter zur Seite weicht und mich in akzentfreiem Deutsch anherrscht: „He, passen Sie doch auf.“

Der Träger der befreiten Männlichkeit (in der Heimat des Blockwarts undenkbar!) stimmt sofort – ebenfalls in akzentfreiem Deutsch – mit ein: „He, hör’ auf, die zu schubsen. Wie respektlos kann man sein!“

Ich antworte: „Seit wann sind wir per „Du“?“ und ziehe mich dann in das Wageninnere der Straßenbahn zurück. Mehr kann ich nicht sagen, weil sich die Türen schließen, und mehr will ich auch nicht sagen, da ich heute nicht in Stimmung bin, mein Überleben auszuhandeln.

Betrachtung:

Ich habe es als Deutsche gewagt, mich aus Angst, die Straßenbahn zu verpassen, an einer verschleierten Frau vorbeizudrängeln. War nicht nett, war unhöflich, aber noch lange kein Grund für die frechen Antworten der beiden, deren Mutter ich hätte sein können.

Den totalen Islam leben – aber mit westlichen Annehmlichkeiten, wenn es paßt

In der Kultur der jungen Frau, die sie kraft Verschleierung aktiv bewirbt, gebührt Müttern große Ehrerbietung und Respekt. Sie hätte mir daher mit Freude vorauseilend Platz machen und mir sogar helfen müssen. Ihre Bemerkung würde in einer islamischen Gesellschaft, der sie offenkundig angehören will, nicht geduldet werden und harsche Sanktionen nach sich ziehen. Tatsächlich findet jedoch ein solches respektloses Verhalten in ihrer Kultur gegenüber älteren Frauen (auch wenn sie drängeln) gar nicht statt, da sie als jüngere Frau ihren Platz kennt.

Muhammed Ali für Arme wiederum scheint nur darauf zu warten, deutsche Frauen zu belehren, da sie – im Gegensatz zur verschleierten, sittsamen Frau – nicht parieren und somit seine Achtung verwirkt haben. In seiner Kultur hat ein Mann jedoch erstens Frauen nicht anzublicken, zweitens darf er ihnen nicht in die Augen schauen und drittens sie schon gar nicht ansprechen. Diese drei Regeln gelten auch für den Umgang mit fremden Frauen – erst recht für ältere Frauen – und wurden von Ali mit Bedacht verletzt.

Respekt für Seinesgleichen, ja. Für Deutsche? Fehlanzeige!

Beide entehren somit durch ihr Verhalten die Familie. Wäre Alis Vater in der Nähe gewesen, so hätte er wohl eine Ohrfeige bekommen und die gesamte Sippe hätte ihn in den nächsten Wochen so lange auf sein Vergehen hingewiesen und kollektiv beschämt, bis er die Botschaft wirklich verinnerlicht hätte.

Es ist daher festzuhalten, dass Miss Burka und Mr Ali – stellvertretend für eine zahlenmäßig sehr große und stetig wachsende Gegengesellschaft an Hardlinern – auf Grund der strengen, patriarchalen Erziehung zwar genau wissen, wie man sich zu verhalten hat, sich aber Deutschen gegenüber respektlos verhalten. Mithin handelt es sich um Vorsatz, also eine bewusste Entscheidung, sich unterschiedlich gegenüber Deutschen und ihren Landsleuten zu verhalten.

Traumatisierung, kulturelle Sensibilitäten oder sonstigen Ausreden rechtfertigen dieses Verhalten nicht. Vielmehr handelt es sich um psychologische Kriegsführung, um durch Gorillagehabe und Abgrenzung das eroberte Revier abzusichern und noch mehr Land zu besetzen.

Fazit

Wenn wir Deutschen unser Land und unsere Freiheit behalten wollen, müssen wir daher endlich nicht nur entlang unseres Staatsgebiets, sondern auch zwischenmenschlich wieder Grenzen setzen. Das ist nichts Schlimmes, sondern für die meisten Länder der Welt etwas ganz Selbstverständliches.

Um zu verdeutlichen, wie Grenzen und ein gesunder Abwehrreflex funktionieren, stellen Sie sich einfach einmal einen jungen, deutschen Macho-Mann in der Türkei als Platzwart vor, der eine gesetzte Türkin maßregelt, weil sie eine deutsche Touristin angerempelt hat. Noch nicht verstanden? Verlegen Sie einfach die Szene nach Afghanistan und lassen Sie dann Ihrer Fantasie freien Lauf.

All jene, welche nach wie vor die Augen fest vor den Folgen der Massenmigration verschließen wollen, möchte ich bitten, einen genauen Blick auf die wohlhabende Skipperin Carola Rackete zu werfen – unsere Heldin mit doppeltem Netz und Boden – die gegen Bezahlung und ohne Verantwortung für die Folgen ihres Handelns zu übernehmen, muskulöse Afrikaner an italienischen Küsten absetzt. Echte Risiken wiederum – wie die Unterstützung saudi-arabischer Frauen bei der Flucht aus der Sklaverei, scheint die Dame mit der Pseudo-Revoluzzer-Frisur – wie so viele Weltenretter – zu scheuen.

Ich schließe mit einem Zitat des Säulenheiligen der Kommunisten – Bertolt Brecht – das heute aktueller denn je ist:

„Es ist klar aus allem, daß Deutschland seine Krise noch gar nicht erfaßt hat. Der tägliche Jammer, der Mangel an allem, die kreisförmige Bewegung aller Prozesse, halten die Kritik beim Symptomatischen. Weitermachen ist die Parole. Es wird verschoben und es wird verdrängt. Alles fürchtet das Einreißen, ohne das das Aufbauen unmöglich ist.“

– Bertolt Brecht: Journal Schweiz vom 6. Januar 1948, GBA Band 27, S. 262

******

Maria Schneider war zehn Jahre lang eng mit einer syrisch-orthodoxen Flüchtlingsfamilie befreundet. Sie lernte etwas arabisch und aramäisch und besuchte 2001 deren Verwandte 3 Wochen lang in Syrien. Dieser Besuch bestätigte ihre Erkenntnis, dass eher der Westen zermalmt und zuallererst die Frauenrechte verschwinden werden, als dass sich die archaischen, patriarchalen Gesellschaften des Morgenlandes integrieren werden. Fragen und Anregungen, sowie Opfergeschichten bitte an: Maria_Schneider@mailbox.org

 
***
Maria Schneider ist viel unterwegs und verarbeitet ihre Erlebnisse in gesellschaftskritischen Essays mit besonderem Schwerpunkt auf die negativen Auswirkungen des Feminismus, grüner Politik und der Massenmigration.
Besonders liegen ihr die Opfer der importierten Gewalt am Herzen. Sie schreibt ihre Geschichten auf, um ihnen eine Stimme zu geben. Kontakt für Opfergeschichten und Anregungen: Maria_Schneider@mailbox.org