NASA symbolisiert Migrations-Auslöschung mit Auslöschung durch Asteroiden


Ausgabe 169: Mittwoch, 13. Nov. 2019

 

 

Mit einem mythischen Indianer-Vergleich bezeichnet die NASA die Migration ebenso total tödlich wie der Einschlag eines Super-Asteroiden

NASA symbolisiert Migrations-Auslöschung mit Auslöschung durch Asteroiden

Am 20. Mai 1999 wurde im Rahmen der LINEAR-Himmelsüberwachung in Socorro (New Mexico) ein großer Asteroid (Planetoid) entdeckt, der die vorläufige Bezeichnung 1999 KW4 erhielt. Bei einem Erden-Einschlag würde der Asteroid alles Leben auf unserem Planeten auslöschen. Derzeit dürfte eine Kollision zwar nicht wahrscheinlich sein, aber wenn er durch seine schnelle Rotation durch den YORP-Effekt instabil wird, würde sich das Gefahrenpotential für die Erde sehr erhöhen. 2003 wurde der gewaltige Asteroid von der Internationalen Astronomischen Union (IAU) nach dem mythischen Riesen der Mohegan-Indianer Moshup benannt. Am 27. August 2019 erfolgte eine Namensbestätigung durch die IAU. Dieser Name hat es in sich, denn die Sage erzählt: „Eines Tages rief der Riese Moshup seine Indianer zusammen und erklärte ihnen, dass eine neue Menschenart, mit heller Hau, sehr bald an ihrer Küste anlanden würde. Moshup warnte, sie nicht an Land gehen zu lassen, denn wenn sie es erlaubten, würde es bald kein indianisches Leben mehr geben. Kurze Zeit danach landeten die Weißhäute dort, wo Moshup davor gewarnt hatte, doch die Indianer hießen sie freundlich willkommen, seither ward Moshup nicht mehr gesehen.“ (Quelle) Dazu vermerkte der Express am 12.11.2019: „Die Indianer schlugen Moshups Warnung in den Wind und hießen die Neuankömmlinge an dem Ort, der fortan Plymoth Rock genannt wurde, mit Lebensmitteln willkommen, damit die ersten Kolonisten der Mayflower (1620) in der Neuen Welt den kalten Winter überstehen konnten. Die indianische Kultur und die indianische Bevölkerung Amerikas wurden in Folge ausgelöscht.“

„Moshup“ grüßt die kranken Welcome-Deppen

Die NASA benennt also einen potentiellen Erden-Vernichtungs-Asteroiden nach der indianischen Mythenfigur Moshup, der die Indianer davor warnte, artfremde Menschen in ihr Land zu lassen, weil das die Auslöschung ihrer eigenen Art zur Folge hätte. Somit stuft die NASA symbolisch den Migrations-Einschlag als ebenso vernichtend ein wie den Erden-Einschlag eines alles vernichtenden Asteroiden. An dieser Stelle ein verachtenswerter Moshup-Gruß an unsere „Welcome“-Deppen und politischen Migrations-Verbrecher. Dazu eine weitere Parallele: Lange bevor die Mayflower bei Plymoth-Rock anlandete, besuchten über Jahrhunderte hinweg die Wikinger diese Indianergebiete, errichteten sogar kleine Siedlungen als Handelsstationen. Die schöpfungskonform lebenden und handelnden Wikinger lehnten eine offene Migration in diese fremden Ethno-Gebiete ab. So waren sie für die Indianer „bereichernde“ Handelspartner als Gäste, und keine Migrations-Neubürger. Wahrscheinlich wäre das Verhältnis zu den Indianern auch durch die ersten Pilger (Puritaner) aus Mittelengland, die 1620 von Plymoth aus mit der Mayflower in See stachen, nicht beschädigt worden. Die christlichen „Pilgrims“ waren fleißig und bescheiden. Aber als Jakob Barsimson als erster Jude am 22. August 1654 mit der Peartree in Neu Amsterdam landete, niederkniete und seinem Jehova inbrünstig für die glücklich überstandene Überfahrt dankte, nahm das Unglück seinen Lauf. Die Barsimson nachfolgenden Juden wurden zunächst von den Puritanern wieder zurückgeschickt, weil sie die „jüdische Art, ohne Arbeit, aus dem Schweiß der anderen, Geld zu machen“ verachteten. (Dazu: Das Judentum entdeckt Amerika) Aber das währte nicht lange.

Durch die zunehmend intensiver werdende Kontrolle Amerikas durch die Juden mit ihrer Sklavenhandels-Industrie sollte die Prophezeiung des Moshup für die Indianer zur genozidialen Wirklichkeit werden. Interessant, dass diese frühglobale Macht in der Neuen Welt nicht nur die Indianer ihrer fast vollständigen Ausrottung zuführte, sondern auch die weißen Neubürger ethnisch zu vernichten trachtete. Wenn heute die Weißen Amerikas für ihre Überlebensrechte als Rasse demonstrieren wollen, dann wird das als „Rassismus“ strafrechtlich verfolgt. Nicht so bei den Schwarzen. Die Schwarzen durften und dürfen exklusiv ihre Rechte als Rasse einfordern. Der quasi schon zur Minderheit gewordenen weißen Rasse wird das nicht erlaubt. Noch deutlicher erkennt man das Programm der Weißen-Vernichtung am Beispiel des legendären Schwarzenführers Malik Shabazz alias Malcolm X, geboren als Malcolm Little, der die Trennung der Rassen verlangen durfte, während dieselben Rechte den Weißen verboten waren und sind. Malcom X trat noch während einer Gefängnishaft der Schwarzen-Organisation Nation of Islam bei und bekannte sich zur „echten schwarzen Kultur“, dabei wurden die von den Sklavenhaltern gegebenen Nachnamen abgelegt und mit einem X für den unbekannten afrikanischen Namen ersetzt. Im Juni 1964 sprach Malcom X in Harlem (New York) anlässlich der Gründung der „Organisation für Afro-Amerikanische Einheit“ (OAAU) vor Tausenden von Negern, wo er die rassische Absonderung von den Weißen forderte. Dafür gebührt ihm Dank für die Bewahrung der Schöpfungsordnung. Malcom X prangerte aber einen sog. „weißen Rassismus“ an, während er den „schwarzen Rassismus“ als Menschenrecht einforderte. Der Stolz, den die „Schwarzen Muslime“ mit ihrem Schwarz-Sein verbanden, ihre Kompromisslosigkeit und Radikalität, machte die Nation of Islam zu einem Sammelbecken für die schwarze Ghetto-Jugend.

Rassist Malcom X, weil er schwarz war, gilt er immer noch als Bürgerrechtler

Malcolm X trug mit der Idee der rassischen Absonderung, zunächst bei der Nation of Islam, wesentlich zum „Schwarzen Nationalismus“ bei, was zur „Black-Power-Bewegung“ der 1960er Jahre und zu „Black Lives matter“ von heute führte. 1964 brach Malcom X mit der Nation of Islam, die ihm zu korrupt und zu wenig rassebetont agierte.
Er kämpfte nunmehr mit der „Afro-Amerikanischen Befreiungsbewegung“ mit den Worten: „Immer wenn ich eine Religion sehe, die mich nicht für mein Volk kämpfen lassen will, sage ich: zur Hölle mit dieser Religion.“ Er ergänzte: „Der Islam ist die wahre Religion der schwarzen Menschheit, das Christentum ist die Religion der weißen Menschen.“ Natürlich vergewaltigte Malcom X damit die Lehren des Islam, um für seinen Rassenkampf eine göttliche Rechtfertigung in Anspruch nehmen zu können, da der Islam formal ja keine Rassen kennt. Im Juni 1964 rief Malcom X Tausenden von Anhängern in Harlem zu: „Jeder in der Karibik, ob Westindien oder Kuba oder Mexiko, irgendwo auf der Welt, der afrikanisches Blut hat, ist Afroamerikaner. Der Zweck der Organisation der afroamerikanischen Einheit besteht also darin, alle Menschen in der westlichen Hemisphäre afrikanischer Abstammung zu einer vereinten Kraft zu machen. Und wenn wir uns dann auf der westlichen Hemisphäre einig sind, werden wir uns mit unseren Brüdern im Mutterland auf dem afrikanischen Kontinent vereinen. Ich bin davon überzeugt, dass es das unveräußerliche Recht unseres gesamten Volkes ist, unser Schicksal zu kontrollieren. Wir sind entschlossen, die gemeinsame Zweckbindung unseres Volkes zu stärken, indem wir ein konstruktives Menschenrechts-Programm aufstellen, was bedeutet, dass jeder mit afrikanischem Blut Mitglied der OAAU, auch unsere Brüder und Schwestern vom afrikanischen Kontinent, werden kann.
Wir wollen alle afroamerikanischen Menschen vereinen. Afrika wird nicht schneller vorankommen als wir, und wir werden nicht schneller vorankommen als Afrika. Wir haben ein gemeinsames Schicksal und wir hatten eine Vergangenheit. Wir müssen Verbündete unter den Menschen suchen, die so aussehen wie wir. Es ist jetzt an der Zeit, dass wir aufhören, vor dem Wolf zu flüchten, um in den Armen des Fuchses Hilfe zu suchen. Wir müssen bereit sein, uns zu verteidigen, oder wir werden weiterhin ein wehrloses Volk sein. Wir behaupten, dass in den Bereichen, in denen die Regierung das Leben und das Eigentum unseres Volkes nicht schützen kann oder will, unser Volk das Recht hat, sich mit allen erforderlichen Mitteln selbst zu schützen.“

Das ist der Aufruf, die Trennung der Rassen sogar mit Krieg zu erreichen. Aber dennoch galt und gilt dieser natürliche schwarze „Rassismus“ als freiheitliche Bürgerrechts-Bewegung, während jeder Weiße bei Gebrauch solcher Worte lebenslänglich hinter Gitter landen würde. Daran erkennt man das offizielle Programm zur Vernichtung der weißen Rasse. Malcom X wurde am 21. Februar 1965 im Audubon Ballroom in Washington von einem sog. Nation-of-Islam-Anhänger (Thomas Hagan) mit 21 Schüssen getötet. So entledigt das System sich seiner schwarzer Rassisten, damit man die zur Zwangsvermischung benötigten Schwarzen weiterhin als „unterdrückte Minderheit“ gegen die Weißen in den Krieg schicken kann, und sie nicht, wie die Weißen, als „Rassisten“ verfolgen muss. Der Kampf gegen die Schöpfungsordnung, der Kampf zur Ausrottung der weißen Rasse, ist ein globaljüdisches Ziel, dem die National-Juden mittlerweile massiv entgegentreten. Eine neue Steigerung dieses Anti-Schöpfungs-Wahnsinns vollzog gerade die kanadische Historikerin Dr. Mary Rambaran-Olm. Sie forderte, „das Wort ‚angelsächsisch‘ als politisch inkorrekt abzuschaffen, denn der Begriff sei ‚verbunden mit der Ideologie weißer Vorherrschaft‘. Er sollte deshalb durch ‚early English‘ (frühenglisch) ersetzt werden.“ (Quelle)

Die Merkelisten sammeln und stauen gerade eine Großflut zu unserer Überlfutung auf dem Balkan, obwohl der ganz „normale“ Invasionseinfall sich auch in diesem Jahr wieder auf über 1,5 Millionen Eindringlinge bezifferte. Gestern berichtete ZDF-Frontal21 über die sich aufbauende Flut auf dem Balkan zur Auslöschung unserer Art, die mit der Kraft eines Asteroiden-Einschlags – nach „Moshup“ – über uns kommen soll. Frontal21: „Nach Schätzungen von Sicherheitsbehörden haben allein 2019 rund 25.000 Migranten Bosnien durchquert. Ihr Ziel: die EU. Ein Flüchtling: ‚Wir sind seit anderthalb Monaten unterwegs. Wir wollen versuchen, nach Italien zu kommen oder eben in irgendein anderes europäisches Land.‘ Jetzt überlegen sie, einen Schleuser zu suchen, der sie irgendwie nach Deutschland bringt.“

Die Moshup-Fakten: In der BRD leben mit Migrationsnachwuchs über 50 Prozent Fremde. Unser Gesundheitssystem dient quasi nur noch der Behandlung der eingedrungenen Artfremden. Unsere Umwelt krepiert, denn der für die Invasionen benötigte Wohnraum verlangt die Versiegelung unserer Restwälder, Restlandschaften und Agrarflächen. Von unserem drohenden Indianer-Ende gar nicht zu sprechen. Zudem benötigen wir für sie den Boden für mindestens 30.000 Windräder, um ihren Bedarf an Energie zu decken. Da Windräder aber den Strombedarf nicht mehr liefern können, muss für die eingedrungen Völkerwanderer für 300 Mrd. Euro Strom von ausländischen „CO2- und Atomschleudern“ gekauft werden.