Irlmaier, Emi spricht über RFID-Chip und ein vermeintliches Datum


 

Am 21.08.2018 veröffentlicht

Lassen wir uns diese unmenschliche Versklavung, die sie an uns vorhaben nicht gefallen! Wir sind schon genug versklavt, es reicht einfach! Lest euch durch die Links durch, alles sehr interessant! https://www.epochtimes.de/politik/deu… RFID Chpis schon Kleidung: http://www.computerbild.de/artikel/cb…

SPD-Nahles-Wahnsinn! SPD opfert sich zugunsten der AFD!


 

Am 21.08.2018 veröffentlicht

Endlich scheint die SPD zur Vernunft gekommen zu sein und opfert sich als ohnehin politische Leiche noch einem guten Zweck! Danke SPD! Lehnt Euch zurück und genießt die Show. Tim K.

Düsseldorf: Frau auf offener Straße erstochen – Täter vermutlich Iraner


in Düsseldorf ist am Montagmorgen nach übereinstimmenden Medienberichten eine Frau auf einer Straße von einem Mann niedergestochen worden. Das Opfer erlag wenig später im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen. Nach dem Täter wird landesweit gefahndet.

Wie ein Augenzeuge gegenüber „RP Online“ sagte, war die Frau morgens gegen 7.30 Uhr schreiend über die Bachstraße gelaufen und hatte um Hilfe gerufen. Der Täter konnte flüchten.

Phantom-Bild des Tatverdächtigen
Phantom-Bild des Tatverdächtigen

Nach Informationen der Bild-Zeitung ist der Verdächtige offenbar ein Iraner. Das Opfer sei eine Deutsche. Es handle sich vermutlich um eine Beziehungstat. Ein Spezialeinsatzkommando (SEK) sei zur Zeit etwa einen Kilometer vom Tatort entfernt im Einsatz.Der mutmaßliche Mörder einer Frau aus Düsseldorf befindet sich weiter auf der Flucht.

Die Leiche wird derzeit in Anwesenheit eines Staatsanwalts obduziert. Weitere Informationen zur Tat will die Staatsanwaltschaft am Nachmittag bekannt geben.

Nachbarn hatten am Montagmorgen im Düsseldorfer Stadtteil Bilk laute Schreie gehört. Ein Augenzeuge schilderte gegenüber RP online, dass das Opfer schreiend über die Straße gelaufen sei und um Hilfe gerufen habe, auch eine laute Männerstimme sei zu hören gewesen.

Die Frau blutete nach der Attacke stark, ein Rettungswagen und Notarzt kümmerten sich um sie. Die Polizei leitete sofort eine Fahndung nach dem zunächst flüchtigen Täter ein. Seine Wohnung sei durchsucht worden. Dazu habe man zur Unterstützung ein Spezialeinsatzkommando (SEK) angefordert.

.

https://de.sputniknews.com/panorama/20180820322018617-duesseldorf-frau-auf-strasse-erstochen/

Bulgarische Zigeunerfamilien berichten: So leben wir vom deutschen Kindergeld


In Deutschland tobt die große Kindergeld-Debatte. 268 336 Eltern bekommen es im EU-Ausland vom deutschen Staat für ihre Kinder. Das ist legal, denn wer hier arbeitet oder seinen Wohnsitz hat, kann Kindergeld beantragen.https://www.bild.de/news/ausland/bulg…

Merkel will UN-Migrationspakt in Marrakesch unterzeichnen…! das beendet die weisse Existenz innerhalb der "EU"-Länder


Im Dezember will die Bundesregierung den UN-Migrationspakt (Global Compact on Migration) in Marrakesch unterzeichnen. Damit wird der endgültige Todesstoß für Deutschland besiegelt. Die bisherige Migrationswelle ist nur ein Witz gegen das, was uns noch ereilen wird. Merkels Plan zur Zerstörung Deutschlands ist bald umgesetzt.

von Norbert Zerr

Das UN-Migrationspaket wurde bereits lange vorbereitet. Im September 2006 gab es bei der Generalversammlung der UNO die erste vertiefte Diskussion um die globale Migration und ihre wirtschaftlichen Zusammenhänge. Dieser erste „Dialog“ war die Basis, um die Migration als globales Thema für die UN-Mitgliedstaaten festzulegen. Beim Weltwirtschaftsforum in Davos, bei dem Großkonzerne und Milliardäre großen politischen Einfluss ausüben, wurde kräftig für den Global Compact on Migration geworben. Die Regierungen sollen mehr für Migration und weniger für Löhne und Soziales ausgeben.

Der ehemalige „Sonderbeauftragte des Generalsekretärs der UN für internationale Migration“, Peter Sutherland, rief 2006 das „Global Forum on Migration and Development“ ins Leben, welches schließlich mit der koordinierenden Tätigkeit der UNO verbunden wurde. Peter Sutherland ist Ex-EU-Kommissar, Goldman-Sachs-Vorstandsmitglied und Mitglieder der „Trilateralen Kommission“ sowie des Lenkungsausschusses der „Bilderberger“. Sutherland arbeitete intensiv an der Förderung der Massenmigration, um der Wirtschaft „billige Arbeitskräfte zu bescheren und gleichzeitig die Homogenität der europäischen Völker aufzulösen“.

2001 begann das alljährlich stattfindende Weltwirtschaftsforum sich in den Prozess der Migrationsförderung einzumischen und dafür zu werben. Die Agenda „Global Agenda Council on Migration“ wurde geschaffen. 2013 wurde ein Bericht mit dem Titel „The Business Case for Migration“ veröffentlicht, der „Wirtschaftliche Nutzen der Migration“. Der Bericht sollte dazu dienen, den Dialog zur Migration anzufachen. In dem Bericht ist auch die Rede von der Dynamik der Migrationsbranche. Die Migration wird also von Großkonzernen, Milliardären und UN-Funktionären als Wirtschaftszweig angesehen. Nachvollziehbar, dass diese Branche angeheizt werden muss – und wer die „Werbung“ finanziert.

Damit es nicht zu Fremdenfeindlichkeit durch Migration kommt, soll migrationsfreundliche „Werbung“ und Wortwahl verbreitet werden.

Zudem sollen „Entwicklungsagenturen“ Migration als wichtige Quelle für Wirtschaftswachstum fördern. Denn Migration eröffnet einen großen Markt, der von Migranten als Konsumenten geschaffen wird. Dieses Potenzial müsse genutzt werden. Staaten sollen dabei nur als Migrations-Vermittler zwischen globalen Konzernen und Ländern dienen. 2018 werde ein entscheidendes Jahr für die Verabschiedung des ersten Global Compact on Migration sein, so das Wirtschaftsforum. Der Termin für die Unterzeichnung ist im Dezember in Marrakesch.

Das Ende naht.

.

http://www.anonymousnews.ru/2018/08/17/aufgedeckt-merkel-unterzeichnet-deutschlands-todesstoss-im-dezember-in-marrakesch/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=merkel_unterzeichnet_deutschlands_todesstoss_im_dezember&utm_term=2018-08-19

Militärische + Wirtschaftsnachrichten August 2018 + Clip + angeblich gefälschte Polizeivorschrift


 

http://www.chemtrail.de

Polizei soll angeblich Straftaten von Migranten vertuschen – Minister Reul empört Wirbel um gefälschte Dienstvorschrift lt. WESTFALEN-BLATT.

Ob gefälscht oder nicht, offensichtlich gilt hierzulande zweierlei Bestrafungs-Recht.

Schaut öfter mal auf diesen Kanal, weil die Abos teilweise nicht benachrichtigt werden + Re-Uploadet meine Videos, da ich evtl. wieder gesperrt werden könnte!

 

Nachtrag

Angriff in Düsseldorf Frau stirbt nach Messerattacke

Datum:

Nach tödlichen Stichen auf der Straße ist ein Mann im Rheinland auf der Flucht. Die Motive des Verbrechens sind unklar.

Der Täter floh vom Tatort.
Der Täter floh vom Tatort. Quelle: Christophe Gateau/dpa

Eine 36-Jährige ist in Düsseldorf auf der Straße mit einem Messer attackiert und tödlich verletzt worden. Der Täter habe die Frau angegriffen und sei dann geflohen, teilte die Polizei mit. Das Opfer sei noch in eine Klinik gebracht worden, habe aber nicht mehr gerettet werden können, sagte eine Sprecherin.

Verdächtig ist demnach ein 44-Jähriger. Hintergründe und Motiv der Tat waren zunächst unklar. Zudem werde ermittelt, ob die beiden sich kannten, hieß es von der Polizei.

Nachtrag

die Vorwürfe gegen die Polizei mit der Vertuschung ausländischer, sprich Straftaten von Invasoren, beweisen sich täglich in entsprechenden Polizei- und medialen Berichten.

Aktell auch hier….es sollte darauf geachtet werden, dass die Polizei das genaue Alter des Mörders kennt. Somit sind auch seine Peronalien bekannt.

Üblicherweise wurden vor diesen „Vorschriften“ zumindest der Vorname plus erster Buchstabe des Nachnamnes genannt.

Jedr kann das in älteren Berichten nachprüfen.

Jetzt wird dem Leser jegliche Information verweigert….allerdings nur wenn es  sich um einen Invasor handelt.

Bei deutschen Tätern, selten genug handelt es sich um echte Deutsche, wird weiterhin nach dem früheren Verfahren agiert……